Aufgaben, Prozesse, Tools, Erfahrungsberichte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufgaben, Prozesse, Tools, Erfahrungsberichte"

Transkript

1 Aufgaben, Prozesse, Tools, Erfahrungsberichte Sie suchen eine zukunftsfähige Software zur Unterstützung des IT-Asset- und Lizenzmanagement? Oder sind mit Ihren aktuellen Lösungen im Asset- und Lizenzmanagement unzufrieden? Oder wollen endlich wissen, was andere Anwender mit ihrem Asset- und Lizenzmanagement alles abdecken? Um IT-Experten und IT-Verantwortliche auf die Herausforderungen und Chancen durch professionalisiertes Asset- und Lizenzmanagement vorzubereiten, veranstaltet die ADV diese eintägige Fachtagung. Im Rahmen der Veranstaltung erhalten Sie einen umfassenden Einblick in Prozesse, Techniken und Vorgehensweisen, die sich für das IT-Asset- und Lizenzmanagement in der Praxis bewährt haben und die Ihnen helfen, die IT-Systeme effizient zu managen, Kosten zu sparen sowie Compliance-Vorgaben einzuhalten. Darüber hinaus wird ein komprimierter Überblick über das Toolangebot gegeben (ergänzend dazu erhalten Sie eine entsprechende aktuelle Toolstudie vorgestellt und in Printform zur Verfügung gestellt). Exemplarisch geben auf der Tagung Vertreter von ausgewählten Toolanbietern eine detailliertere Sicht auf das Leistungspotenzial ihrer Produkte. Dazu ergänzend erhalten Sie einen Leitfaden für die Toolauswahl und geben Ihnen Anwenderberichte einen Einblick in Erfahrungen bei dem Einsatz der Produkte für das IT-Asset- und Lizenzmanagement. 9:00 Begrüßung Mag. Michaela Brank (ADV/Tagungsorganisation) 9:10 Software-Lizenzmanagement und IT-Asset-Management Welche Prozesse und Instrumente Sie unbedingt umsetzen müssen! Wenn Sie Ihre Software-Lizenzen sowie Ihre IT-Infrastrukturen und Konfigurationen nicht sauber dokumentieren und verwalten, sind negative Folgen vorprogrammiert: Wesentliche Ziele Ihrer Dokumentation sind dabei die rechtlich korrekte, aber auch die kostengünstigste Nutzung der benötigten Softwarelizenzen. Die hochkomplexe IT-Bebauungslandschaft (Applikationen, vielfältige Infrastrukturkomponenten, Vernetzungen) macht eine systematische Dokumentation der Systemelemente und Konfigurationen unverzichtbar. Nur so können Planungsund Entscheidungsaufgaben zu den IT-Systemen erfolgreich bewältigt werden. Wie die Aufgaben und Herausforderungen eines IT-Asset- und Lizenzmanagement einzuordnen sind und welche Prozesse und Instrumente sich für Ihre Praxis anbieten, ist Gegenstand des einführenden Beitrages. Dipl.-Hdl. Ing. Ernst Tiemeyer

2 09:55 Mit einem Lizenzmanagement-System zügig durch das Audit Wie ein Lizenzmanagement-System ein Auditverfahren unterstützen und optimieren kann. - Aufbau der Lizenzbilanz - Tipps-Tricks - Offene Aktivitäten erkennen, dokumentieren, monitoren - Einsatz von Checklisten - Praktische Präsentation/Hands-On Marius Dunker (Vice President Business Development, Brainwaregroup) 10:30 Pause 10:50 IT Service Management und IT Lizenzmanagement kombiniert, mit Open Source IT Service Management, also der Einsatz von prozess- und serviceorientierten Vorgehensweisen beim IT-Betrieb mit dem Ziel der Wirtschaftlichkeit, ist für viele Organisationen inzwischen ein Muß: eine CMDB stellt notwendige Infrastruktur-Daten zur Verfügung, ein Ticketsystem hilft bei deren Verwendung und der Bearbeitung von Requests und Störungen. Mit dem Open Source ITSM-Tool itop und seinen Lizenzmanagement-Features läßt sich obendrein noch zügig und mit geringem Aufwand ein IT- Lizenzmanagement einführen. itop wurde weltweit über mal heruntergeladen und wird in Österreich z.b. von der Agrarmarkt Austria produktiv eingesetzt. David M. Gümbel (ITOMIG GmbH) 11:25 Endpoint Systems Management mit DELL KACE - DELL KACE Appliance eine Alternative zu Computerverwaltungssoftware - Lösungsumfang der DELL KACE Appliance - Enterprise Mobile Management Mobile Device Management - Vergleich von wettbewerbsrelevanten Kosten und Berechnung der Investitionsrentabilität Stefan Hörhammer (GF der Medialine AG) Die Medialine ist ein langjähriger DELL Partner mit einem umfangreichen Know How im Solution Bereich. Ebenso ist die Medialine AG ein DELL KACE Fokus Partner in der DACH Region. 12:00 Microsoft Friendly Audit in der Praxis Erfahren Sie wie ein Friendly Audit für Microsoft Lizenzen in der Praxis funktioniert. Innerhalb dieses Vortrages wird die Vorgehensweise erklärt und welche Besonderheiten zu beachten sind. Des Weiteren werden Erkenntnisse und Fallstricke aus der Microsoft Lizenzwelt näher geführt. Der Beitrag zeigt darüber hinaus, welche Rolle KACE bei einem Microsoft Audit spielen kann. Walter FLAISINGER, MSc MBA (FONDS SOZIALES WIEN, Leiter Stabsstelle IT Betriebsführung & Service Center) 12:30 Mittagspause

3 13:30 Software Asset Management - Konzept und toolgestützte Umsetzung im Großunternehmen Anhand einer Fallstudie wird erläutert, warum sich das Unternehmen für ein bestimmtes SAM-Tool entschieden hat und welche Probleme dabei aufgetreten sind. Dabei wird vor allem deutlich, dass sich auch ein integrierter Einsatz verschiedener Tools geradezu in der Praxis anbieten kann (insbesondere wenn es darum geht, Lizenzmanagement mit IT-Servicemanagement zu verbinden). Alice Luschin (Flughafen Wien) 14:00 Erfolgreiches IT-Assetmanagement mit Tools - Erfahrungen mit Kompass im Bundesministerium für Finanzen Seit mehr als drei Jahrzehnten wird der Hard- und Softwarestand des Bundesministeriums für Finanzen automationsunterstützt dokumentiert. Das dafür eingesetzte Produkt "Kompass" ist eine Eigenentwicklung, die stets an die sich ändernden Anforderungen angepasst wird und heute als zentrales System für das Assetmanagement im BMF etabliert ist. Der Beitrag stellt den aktuellen Entwicklungsstand von Kompass vor. Auf die in den letzten beiden Jahren umgesetzten und die für heuer geplanten Änderungen wird dabei besonders eingegangen. Markus Triska (Stabsstellenmitarbeiter IT-Koordination, BMF) 14:30 Pause 14:50 Rechtsfragen und Praxis des Softwarelizenz-Audits Speziell für Standardsoftware (etwa ERP-Software sowie Office-und Collaboration-Lösungen) werden in der Praxis heute hohe finanzielle Mittel für Softwarelizenzen verausgabt. Da mit diesen Investitionen aber lediglich Nutzungsrechte an der Software erworben werden, hat sich gleichzeitig die rechtliche Bedeutung der Lizenznutzung in den letzten Jahren deutlich erhöht. Vor allem große Softwarehersteller haben immer mehr auch die Überprüfung dieser Lizenznutzung als eigenes Geschäftsmodell, oder zumindest Mittel zur Herbeiführung korrekter Lizenzierung erkannt. Sie erhalten bei diesem Vortrag einen Überblick über rechtliche Grundlagen und praktischen Ablauf derartiger Software-Lizenzaudits. Mag. Gerd Karlhuber (KPMG Alpen-Treuhand GmbH) RA Dr. Stephan Winklbauer, LL.M. (aringer herbst winklbauer rechtsanwälte) 15:30 16:30 Programmänderungen vorbehalten! Tools für Software-Lizenzmanagement und IT-Assetmanagement - Vorgehen und Checkliste zur Tool-Evaluation, Toolübersicht (inkl. Diskussion mit Anbieter- und Anwenderorganisationen) Ziel eines Tool-Einsatzes für das Software-Lizenzmanagement sowie für das IT-Assetmanagement ist es, die Beschaffung, Lieferung, Verteilung und Verwaltung von Software-Lizenzen und IT-Assets kostenoptimiert zu steuern. Aufgrund des mittlerweile beachtlichen Angebotes an Computertools für das Lizenzmanagement bzw. das IT-Assetmanagement haben Sie ein Auswahlproblem. In diesem Beitrag wird Ihnen anhand eines bewährten Kriterienkataloges gezeigt, wie Sie die angebotenen Tools am besten vergleichen und so das für Sie geeignete Tool ausfindig machen. Integrativ wird dazu eine aktuelle Studie mit einem Softwareüberblick dargestellt. Dipl.-Hdl. Ing. Ernst Tiemeyer

4 Mitwirkende Firmen: Teilnehmerbeitrag (alle Preise zzgl. 10% MwSt.): Pro Person EUR 220,-- für Mitglieder der ADV Pro Person EUR 290,-- für andere Teilnehmer zzgl. 10% MWSt Der Teilnehmerbeitrag beinhaltet die Tagungsunterlagen, Erfrischungen und das Mittagessen. Jeder Teilnehmer erhält die aktuelle Studie "IT-Asset und Lizenzmanagement" kostenlos dazu Für den zweiten und jeden weiteren Teilnehmer einer Firma/ Institution (= eine Rechnungsadresse) werden 20% Rabatt gewährt. Anmeldeschluss: 10. Februar 2015 Bitte haben Sie Verständnis, dass bei Stornierung Ihrer Anmeldung nach Anmeldeschluss 50% des fälligen Teilnehmerbeitrages in Rechnung gestellt werden. Selbstverständlich ist die Nennung eines Ersatzteilnehmers ohne Zusatzkosten möglich. Eine etwaige Absage oder Verschiebung aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. In diesem Fall haben Sie selbstverständlich das volle und kostenlose Rücktrittsrecht. Link zur Online-Anmeldung:

5 Anmeldung Wann: Donnerstag, 5. März 2015, 9:00 16:30 Uhr WO: EURO PLAZA, Gebäude G, Am Euro Platz 2, 1120 Wien 1. Teilnehmer: 2. Teilnehmer (20% Rabatt): 3. Teilnehmer (20% Rabatt): Firma/ Institution: Adresse: Telefon: Fax: ADV-Mitglied ja nein Den Teilnehmerbeitrag werde(n) ich (wir) nach Erhalt der Rechnung prompt überweisen. Die Teilnahme-/Stornobedingungen habe(n) ich (wir) zur Kenntnis genommen. per FAX Datum, rechtsverbindliche Unterschrift

Projekt Management im Öffentlichen Bereich

Projekt Management im Öffentlichen Bereich Projekt Management im Öffentlichen Bereich Wien, 11.11.2013 Leitung Dipl. Ing. Bernhard Göbl, MSC Projekt Management im Öffentlichen Bereich Seite 1 Der öffentliche Bereich ist ein herausforderndes Umfeld

Mehr

Big Data Konzepte, Lösungen, Tool-Highlights

Big Data Konzepte, Lösungen, Tool-Highlights Big Data Konzepte, Lösungen, Tool-Highlights Wien, 14. November 2013 Es referieren für Sie: Dipl.-Hdl. Ing. Ernst Tiemeyer (Tagungsleitung und Referent) Christof Hammerschmid, Bakk., MAS, Bundesministerium

Mehr

Tagung 24.09.2015. 9:00 Begrüßung Mag. Michaela Brank (ADV Generalsekretärin) Ing. Mag. Christoph Weiss (ADV Vorstand)

Tagung 24.09.2015. 9:00 Begrüßung Mag. Michaela Brank (ADV Generalsekretärin) Ing. Mag. Christoph Weiss (ADV Vorstand) ERP-Software-Systeme sind für alle Unternehmen businesskritisch, meist teuer, oft komplex, intransparent aber für alle lebensnotwendig und ein absolutes Muss! Die prozesstechnischen und technischen Anforderungen

Mehr

Tagung 22.09.2015. 9:15 Keynote Auf dem Pfad der Erleuchtung: Big Data Analytics als Katalysator der digitalen Transformation

Tagung 22.09.2015. 9:15 Keynote Auf dem Pfad der Erleuchtung: Big Data Analytics als Katalysator der digitalen Transformation Big Data ist die Spitze eines Eisberges von Anwendungen der Informationstechnologie, die durch die Verfügbarkeit immenser Rechenleistungen sowie großer und hochperformanter Speichermedien zu immer geringeren

Mehr

Folgende oder ähnliche Fragen dürften Sie immer wieder beschäftigen:

Folgende oder ähnliche Fragen dürften Sie immer wieder beschäftigen: IT-Balanced Scorecard (IT-BSC) IT-Leistungen erfolgreich performen Tag 1: Praxis-Leitfaden zur Entwicklung einer IT-BSC Tag 2: Praxisbeispiele zur Nutzung einer IT-BSC Wien, 12. - 13. Juni 2012 Ausgangssituation

Mehr

Mobile Business + Consumerization Praxisberichte, Trends, Weiterentwicklungen

Mobile Business + Consumerization Praxisberichte, Trends, Weiterentwicklungen Mobile Business + Consumerization Praxisberichte, Trends, Weiterentwicklungen Wien, 9. Oktober 2012 (09:00 Uhr bis 16:00 Uhr) Unternehmensprozesse, die mobil abgebildet werden können bzw. als verlängerter

Mehr

Für Anmerkungen und Hinweise auf Fehler sind wir sehr dankbar!

Für Anmerkungen und Hinweise auf Fehler sind wir sehr dankbar! "Nur mit einem aktiven IT-Asset- und Lizenzmanagement lassen sich hochwertige IT-Services erbringen, die IT- Kosten nachhaltig senken und rechtliche Bestimmungen einhalten." ADV Arbeitsgemeinschaft für

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Bacher Integrated Management

Bacher Integrated Management Ihre IT-Verantwortung wir tragen sie mit. Bacher Integrated Management Das zentrale IT-Infrastruktur Management-Portal BIM gibt den EINBLICK. Das zentrale IT-Infrastruktur Management-Portal von Bacher

Mehr

SAM-Tool-Studie 2015 Kurzbericht

SAM-Tool-Studie 2015 Kurzbericht SAM-Tool-Studie 2015 Kurzbericht Software Asset Management Tools 2015 Kurzbericht Im Software Asset Management (SAM) ist der Einsatz sogenannter SAM-Tools unausweichlich, da bereits bei einer kleinen Anzahl

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages Das IPML Weiterbildungsprogramm 1 Motivation Mit Solages steht ein leistungsfähiges Werkzeug zur Auswahl und Einführung einer ERP-Lösung im Unternehmen zur Verfügung. Geschäftsprozesse können analysiert

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Update STEUERN HERBST 2015

Update STEUERN HERBST 2015 Webinar-Reihe Update STEUERN HERBST 2015 AKTUELLE GESETZGEBUNG inkl. Update Steuerreform 2015/16 in 120 Minuten Modul I: Update Lohnsteuer, 30. September 2015 Modul II: Update Umsatzsteuer, 21. Oktober

Mehr

IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen

IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen Ein Seminar der DWH academy Seminar IG07 - Informatica PowerCenter - Grundlagen Das ETL-Tool PowerCenter von Informatica ist eines der marktführenden Werkzeuge

Mehr

INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM

INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA SEMINAR 11. JUNI 2015 INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM INDUSTRIE-4.0-KONZEPTE MIT IT-BACKBONE VIRTUAL FORT KNOX UMSETZEN VORWORT DIE

Mehr

3. Marketing Tag Bodensee

3. Marketing Tag Bodensee PRÄSENTIEREN 3. Marketing Tag Bodensee DEMOGRAPHISCHER WANDEL Chancen und Herausforderungen für Unternehmen und Regionen 13. März 2009, Akademie Schönbühl in Lindau Netzwerk Bodensee Demographischer Wandel

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Adobe Breakfast-Event 2015 26.06.2015. Christoph Dohn Adobe Solutions Specialist Richard Bühler Comsoft Sales Director

Adobe Breakfast-Event 2015 26.06.2015. Christoph Dohn Adobe Solutions Specialist Richard Bühler Comsoft Sales Director Adobe Breakfast-Event 2015 26.06.2015 Christoph Dohn Adobe Solutions Specialist Richard Bühler Comsoft Sales Director Adobe Breakfast-Event 2015 08.15-08.30 Begrüssung & Einleitung Richard Bühler 08.30-08.45

Mehr

Adobe Creative Cloud Roadshow 2014. Christoph Dohn Adobe Solution Specialist

Adobe Creative Cloud Roadshow 2014. Christoph Dohn Adobe Solution Specialist Adobe Creative Cloud Roadshow 2014 Christoph Dohn Adobe Solution Specialist 1 Adobe Creative Cloud Roadshow 2014 Agenda 08.15-08.30 Begrüssung & Einleitung 08.30-09.00 Aktuelle Markt- und Marketing-Trends

Mehr

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck:

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum:

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Werttreibende Faktoren und Risiken im Fokus 29. November 2006 CREDIT SUISSE JUNGHOFPLAZA FRANKFURT/

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar Prozess-FMEA und Control-Plan Integriert und durchgängig erstellen Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar 27. Oktober 2015 Einleitende Worte Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA) ist eine

Mehr

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Ein Seminar der DWH academy Seminar ET08 ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Extraktion, Transformation und Laden, kurz ETL, beschreibt den Prozess

Mehr

SAM Ihr Schlüssel zur Effizienz

SAM Ihr Schlüssel zur Effizienz SAM Ihr Schlüssel zur Effizienz SAM Ihr Schlüssel zur Effizienz Der bewusste Einsatz von Software schafft für Anwender einen Mehrwert, den es zu sichern gilt. Microsoft als führender Anbieter von Software-Lösungen

Mehr

HERRMANNCONSULTING Der Beratungsspezialist für inhabergeführte Kommunikationsagenturen

HERRMANNCONSULTING Der Beratungsspezialist für inhabergeführte Kommunikationsagenturen Impuls-Workshop, Die Agenturnachfolge steht an. Was (t)nun? Agenturverkauf und -übergabe Ausstiegs-, Übergabe- und Verkaufsszenarien für inhabergeführte Agenturen, Bewertungsmodelle, Vorgehensweise von

Mehr

PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN

PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN QUALITÄTSMANAGEMENT SEMINAR 6. AUGUST 2015 EINLEITENDE WORTE Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA)

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen 1 Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Motivation Die Auswahl eines ERP-Systems stellt nicht nur

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen Das IPML Weiterbildungsprogramm Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von Lagerbeständen 1 Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter 1 ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Motivation Der Erfolg einer ERP-Einführung hängt in

Mehr

Lizenzmanagement im Einkauf

Lizenzmanagement im Einkauf 3. BME-Thementag Lizenzmanagement im Einkauf 23. April 2013, Wiesbaden Voraussetzungen schaffen Strategien effizient umsetzen Strategisches Lizenzmanagement in der Praxis Die Rolle des Einkaufs im Software

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 4. NOVEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Die Diskussion um besondere Merkmale ist durch den neuen VDA-Band»Besondere

Mehr

Haftungsrisiko agieren statt ignorieren

Haftungsrisiko agieren statt ignorieren Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Haftungsrisiko agieren statt ignorieren SNV-SEMINAR Der richtige Umgang mit wichtigen Rechtsrisiken im Unternehmen DATUM Montag, 2. Februar 2015 09.00

Mehr

REQUIREMENTS MANAGEMENT

REQUIREMENTS MANAGEMENT REQUIREMENTS MANAGEMENT DER ERSTE QUALITÄTSHUB IN DER PRODUKTENTSTEHUNG ENTWICKLUNGS- UND INNOVATIONSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 20. OKTOBER 2014 Kzenon/ fotolia.com EINLEITENDE WORTE Zwar können die

Mehr

SAM 2015. Österreichs führende Software Lizenzmanagement Konferenz. Vom reaktiven zum strategischen LiMa. 6. IIR Jahresforum

SAM 2015. Österreichs führende Software Lizenzmanagement Konferenz. Vom reaktiven zum strategischen LiMa. 6. IIR Jahresforum Vom reaktiven zum strategischen LiMa 6. IIR Jahresforum SAM 2015 Österreichs führende Software Lizenzmanagement Konferenz DER Networking-Treffpunkt der IT Branche! Parallel vor Ort: Heuer neu! SecurITy

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

Lehrgang IT-Recht. Inhalte/Module im Überblick

Lehrgang IT-Recht. Inhalte/Module im Überblick Lehrgang IT-Recht Inhalte/Module im Überblick Module Termine Schwerpunkte/ Inhalte Modul 1 25. März 2011, Modul 2 1. April 2011, Modul 3 8. April 2011, Modul 4 6. Mai 2011, Modul 5 13. Mai 2011, Modul

Mehr

Neuerungen im Service Pack 2

Neuerungen im Service Pack 2 Neuerungen im Service Pack 2 amando software GmbH Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau Telefon: +49 (0) 83 82 / 9 43 90 0 E-Mail: info@amandosoftware.com www.amandosoftware.com Miss Marple Enterprise Edition

Mehr

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien An die Empfänger unserer Rundschreiben Düsseldorf, 15.12.2008 Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den Sehr geehrte Damen und Herren, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sowie Saudi-Arabien

Mehr

Die Effizienz von Sachanlagen steigern

Die Effizienz von Sachanlagen steigern Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Die Effizienz von Sachanlagen steigern SNV-SEMINAR Gewinnen Sie einen Einblick in die wichtigsten Grundlagen der neuen Norm ISO 5500X Asset-Management.

Mehr

Herzlich willkommen zur Windows 10 Roadshow. Marc Gerstetter Radisson Blu Zürich, 8.10.2015

Herzlich willkommen zur Windows 10 Roadshow. Marc Gerstetter Radisson Blu Zürich, 8.10.2015 Herzlich willkommen zur Windows 10 Roadshow Marc Gerstetter Radisson Blu Zürich, 8.10.2015 Agenda Zeit Thema 16.00-16.15 Begrüssung & Einleitung 16.15-17.30 Windows 10 Eine neue Generation von Windows

Mehr

Trainings 2015. Aspera GmbH Dennewartstrasse 25-27, 52068 Aachen, Germany Phone: +49 241-963-1220 Fax: +49 241-963-1229 Web: www.aspera.

Trainings 2015. Aspera GmbH Dennewartstrasse 25-27, 52068 Aachen, Germany Phone: +49 241-963-1220 Fax: +49 241-963-1229 Web: www.aspera. Trainings 2015 Aspera GmbH Dennewartstrasse 25-27, 52068 Aachen, Germany Phone: +49 241-963-1220 Fax: +49 241-963-1229 Web: www.aspera.com Aspera Trainings 2015 Unser Angebot für Sie: 4 Training-Cycles

Mehr

Nachhaltige IT in der öffentlichen Verwaltung: Kontinuität und Kosteneffizienz Rechtliche Möglichkeiten im technischen und wirtschaftlichen Reality

Nachhaltige IT in der öffentlichen Verwaltung: Kontinuität und Kosteneffizienz Rechtliche Möglichkeiten im technischen und wirtschaftlichen Reality Nachhaltige IT in der öffentlichen Verwaltung: Kontinuität und Kosteneffizienz Rechtliche Möglichkeiten im technischen und wirtschaftlichen Reality Check Agenda Vorstellung Abhängigkeit von Software-Anbietern

Mehr

SAM-Projekte in 3 Phasen und 5 Ebenen

SAM-Projekte in 3 Phasen und 5 Ebenen SAM-Projekte in 3 Phasen und 5 Ebenen S&L SAR SAM AND RESCUE powered by: Agenda (60 Minuten) Microsoft Lizenzen Warum Asset Management? Das Microsoft SAM Programm Die S&L Vorgehensweise / Tools F-A-Q 2

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Jetzt fit machen: Geschäftsprozessmanagement Seminare für die öffentliche Verwaltung 2015/2016 DIE VERWALTUNG HEUTE & MORGEN Die öffentliche Verwaltung befindet sich bei der Modernisierung ihrer Strukturen

Mehr

Nachhaltige Kostensenkung mit IT Asset Management

Nachhaltige Kostensenkung mit IT Asset Management Inhalt 1. Kurzüberblick... 2 2. Was ist IT Asset Management (ITAM)?... 2 3. Wie funktioniert IT Asset Management?... 3 4. Auf welchem Stand befindet sich IT Asset Management?... 4 5. Was ermöglicht IT

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

Fachartikel. amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement

Fachartikel. amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement Fachartikel amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement von Michael Drews, Geschäftsführer der amando software GmbH Laut aktueller Umfragen ist die Internet-Nutzung auf

Mehr

Schulung: Software Asset Management (SAM) Zusammenhänge erkennen und nutzen AGKAMED GMBH AKADEMIE ESSEN

Schulung: Software Asset Management (SAM) Zusammenhänge erkennen und nutzen AGKAMED GMBH AKADEMIE ESSEN Schulung: Software Asset Management (SAM) Zusammenhänge erkennen und nutzen AGKAMED GMBH AKADEMIE ESSEN 12. OKTOBER 2015 1 Software Asset Management (SAM) Zusammenhänge erkennen und nutzen IT Beschreibung

Mehr

8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen

8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen Ablauf ab 12:00 Eintreffen der Teilnehmer (Mittag-Snacks und Getränke) UNSERE MEDIENPARTNER präsentieren 13:00 8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen Begrüßung durch Netzwerk Bodensee 13:15 SÜDKURIER

Mehr

WEBINARE. Webinar-Reihe: PERSONALVERRECHNUNG Schwerpunktthemen aus der Praxis. Brennpunktthemen in 90 Minuten kompakt & effizient!

WEBINARE. Webinar-Reihe: PERSONALVERRECHNUNG Schwerpunktthemen aus der Praxis. Brennpunktthemen in 90 Minuten kompakt & effizient! Webinar-Reihe: PERSONALVERRECHNUNG Schwerpunktthemen aus der Praxis WEBINARE Brennpunktthemen in 90 Minuten kompakt & effizient! Modul I: Mutterschutz, Karenz und Elternteilzeit, 2.12.2014 Modul II: Sachbezüge,

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2015 Zentrum für Informationssicherheit Informationssicherheitsmanagement BSI- Grundschutz in der Praxis Informationssicherheit nach BSI-Grundschutz und ISO 27001 im Praxisvergleich Cyber Akademie

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. industrielle Bildverarbeitung Bildverarbeitungssysteme verstehen und ERFOLGREIch einsetzen Bildverarbeitung Technologieseminar 18. und 19. März 2015 Einleitende Worte Bildverarbeitungssysteme sind Schlüsselkomponenten

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2015 Zentrum für Informationssicherheit mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation 16. 20. November 2015, Berlin Cyber Akademie (CAk) ist eine eingetragene Marke www.cyber-akademie.de IT-Sicherheitsbeauftragte

Mehr

TÜV SÜD Strategieforum Flottenmanagement 2011

TÜV SÜD Strategieforum Flottenmanagement 2011 TÜV SÜD Strategieforum Flottenmanagement 2011 19. September 2011 13.00 17.15 Uhr 20. September 2011 10.00 17.30 Uhr auf der IAA in Frankfurt am Main Sehr geehrte Damen und Herren, zum fünften Mal richten

Mehr

Software Audit durch den Hersteller. Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC

Software Audit durch den Hersteller. Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC Software Audit durch den Hersteller Marc Roggli, SAM Consultant 2012-10-13 Zürich WTC Warum Audits? BESTELLUNGEN Grundsätzlich ist das Recht zu einem Audit im Lizenzvertrag geregelt Der Lizenznehmer ist

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Welchen Wert hat mein Unternehmen

Welchen Wert hat mein Unternehmen S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Welchen Wert hat mein Unternehmen Welchen Wert hat

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 30. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen miteinander

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe Herzlich willkommen ACP Gruppe Österreich & Deutschland Präsentation am 27.02.2008 Conect Informunity Optimieren der Infrastruktur Markus Hendrich ACP Business Solutions/Geschäftsführer Agenda ACP als

Mehr

MiDay Osterreich 2015

MiDay Osterreich 2015 MiDay Osterreich 2015 Zukunftsorientierte Spritzgusstechnologien - Status, Tendenzen, Innovationen - 17. September 2015 Institute of Polymer Product Engineering Johannes Kepler Universität Linz Vielen

Mehr

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION SOFT SKILLS 4. DEZEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Plötzlich soll ich führen, mit Zielvereinbarungen umgehen, in Konflikten

Mehr

IT-Service & Business Service Management

IT-Service & Business Service Management 16. Internationales Herbstsymposium IT-Service & Business Service Management Dienstag, 28. September 2010 8.45 16.00 Uhr Industriellenvereinigung, Urbansaal 1031 Wien, Schwarzenbergplatz 4 IT-Compliance

Mehr

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn Systemhaus GmbH

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn Systemhaus GmbH E x e c u t i v e I n f o r m a t i o n D e s k t o p - V i r t u a l i s i e r u n g a u s s t ra t e g i s c h e r S i c h t : T e c h n o l o g i e A n b i e t e r M ö g l i c h ke i t e n - K o s t

Mehr

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung Der Schlüssel für nachhaltigen Erfolg 16. 17. September 2013, Berlin Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare

Mehr

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn (Schweiz) AG

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn (Schweiz) AG E x e c u t i v e I n f o r m a t i o n D e s k t o p - V i r t u a l i s i e r u n g a u s s t ra t e g i s c h e r S i c h t : T e c h n o l o g i e A n b i e t e r M ö g l i c h ke i t e n - K o s t

Mehr

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern M E H R W E R T S T E U E R - S E M I N A R P R A X I S E N T W I C K L U N G U N D N E U E R U N G E N 2015 Halbtagesseminar Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern Montag,

Mehr

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Klaus D. Niemann: Enterprise Architecture Management Grundkurs Solution Architecture Seminare 2012 Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Bringen Sie Ihre Lösungsarchitektur in Einklang mit den

Mehr

IT-STRATEGIE UND IT-KOORDINATION FÜR ENERGIEVERSORGER Zusammenhänge Herausforderungen Best Practice

IT-STRATEGIE UND IT-KOORDINATION FÜR ENERGIEVERSORGER Zusammenhänge Herausforderungen Best Practice VIP-CRASH-KURS IT-STRATEGIE UND IT-KOORDINATION FÜR ENERGIEVERSORGER Zusammenhänge Herausforderungen Best Practice IT-INFRASTRUKTUR KOORDINATION ANWENDUNGSSYSTEME GESCHÄFTSPROZESSE 14. 16. OKTOBER 2015

Mehr

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future 17. qualityaustria Forum Lessons Learned Learning for the future Salzburg, Donnerstag, 17. März 2011 Lessons Learned Learning for the future Aus der Praxis für die Praxis Lebenslanges Lernen ist nicht

Mehr

Das Client Management für den Mittelstand. www.aagon.de

Das Client Management für den Mittelstand. www.aagon.de Das Client Management für den Mittelstand www.aagon.de Wenn Ihr Unternehmen wächst, muss auch die IT mitwachsen. Mit Hilfe von ACMP hält Ihre Infrastruktur mühelos Schritt: Indem Sie Routineaufgaben der

Mehr

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg?

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? SZ-Fachkonferenz: Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? 18. Februar 2014 in Hamburg Preferred Partner Anmeldung und aktuelle Informationen: www.sv-veranstaltungen.de/versicherungen Veranstalter: Süddeutscher

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: IBM IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud Services besser unterstützen ibm Fallstudie: highq Computerlösungen

Mehr

Status Forge forge.sik.ch

Status Forge forge.sik.ch Status Forge forge.sik.ch Grégoire Hernan - greg.hernan@sik.ch Grégoire Hernan/ Fachstelle der SIK / Seite 1 Mitglieder der SIK Die Mitglieder der SIK sind alle öffentlich-rechtlichen Körperschaften der

Mehr

11. HR4YOU Anwendertreffen

11. HR4YOU Anwendertreffen 11. HR4YOU Anwendertreffen 22.-23. JUNI 2015 IN NÜRNBERG Tagungsort Das 2005 neu erbaute Holiday Inn Nürnberg City Centre hat seinen Platz mitten in der Altstadt, nur wenige Schritte von der Stadtmauer

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR WINDENERGIE UND ENERGIESYSTEMTECHNIK IWES WINDPOTENZIAL MIT LIDAR-TECHNIK BESTIMMEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR WINDENERGIE UND ENERGIESYSTEMTECHNIK IWES WINDPOTENZIAL MIT LIDAR-TECHNIK BESTIMMEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR WINDENERGIE UND ENERGIESYSTEMTECHNIK IWES WINDPOTENZIAL MIT LIDAR-TECHNIK BESTIMMEN TA G E S S E M I N A R 2 4. N O V E M B E R 2 0 1 5 DARUM SOLLTEN SIE TEILNEHMEN Die LiDAR-Technik

Mehr

Arbeitskreis III Bauprozessrecht / Arbeitskreis VII Außergerichtliche Streitbeilegung. Arbeitskreis IV Architekten- und Ingenieurrecht

Arbeitskreis III Bauprozessrecht / Arbeitskreis VII Außergerichtliche Streitbeilegung. Arbeitskreis IV Architekten- und Ingenieurrecht Arbeitskreise des 5. Deutschen Baugerichtstags: Arbeitskreis I Bauvertragsrecht Stellvertreterin: Podium/ Arbeitskreis II Vergaberecht Stellvertreterin: Arbeitskreis III Bauprozessrecht / Arbeitskreis

Mehr

Ines Papert Extrembergsteigerin. Am 22.10.2015 im Europa-Park in Rust, Hotel Colosseo. Persönliche Einladung

Ines Papert Extrembergsteigerin. Am 22.10.2015 im Europa-Park in Rust, Hotel Colosseo. Persönliche Einladung Ines Papert Extrembergsteigerin Am 22.10.2015 im Europa-Park in Rust, Hotel Colosseo Persönliche Einladung Sehr geehrte Geschäftspartner, alljährlich findet das IT-Security-Forum der datadirect GmbH im

Mehr

übag, MVZ, ASV oder Arztnetz? Neue ärztliche Praxis- und Kooperationsstrukturen auf dem Prüfstand

übag, MVZ, ASV oder Arztnetz? Neue ärztliche Praxis- und Kooperationsstrukturen auf dem Prüfstand MANAGEMENT-WORKSHOP übag, MVZ, ASV oder Arztnetz? Neue ärztliche Praxis- und Kooperationsstrukturen auf dem Prüfstand Mittwoch, 11. Juni 2014 Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Dortmund Vorwort

Mehr

Neuerungen im Service Pack 1

Neuerungen im Service Pack 1 Neuerungen im Service Pack 1 amando software GmbH Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau Telefon: +49 (0) 83 82 / 9 43 90-0 E-Mail: info@amandosoftware.com www.amandosoftware.com Miss Marple Enterprise Edition

Mehr

INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG

INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA SEMINAR 17. SEPTEMBER 2015 INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG SMARTE DIENSTE FÜR INDUSTRIE 4.0-ANWENDUNGEN ENTWICKELN VORWORT DIE VERANSTALTUNG

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Comsoft Microsoft System Center Breakfast Roadshow

Herzlich Willkommen. zur Comsoft Microsoft System Center Breakfast Roadshow Herzlich Willkommen zur Comsoft Microsoft System Center Breakfast Roadshow Agenda 08.15 Begrüssung, Kurzvorstellung Comsoft direct AG Comsoft 08.30 System Center Management Die integrierte Technologie

Mehr

Interne und externe Projektteams lösungsfokussiert führen

Interne und externe Projektteams lösungsfokussiert führen Interne und externe Projektteams lösungsfokussiert führen KOPFSTARK GmbH Landsberger Straße 139 Rgb. 80339 München Telefon +49 89 71 05 17 98 Fax +49 89 71 05 17 97 info@kopfstark.eu www.kopfstark.eu Geschäftsführer:

Mehr

Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing

Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing DIFI - Forum für Innovationsmanagement Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing 24. Juni 2015 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel Das Wissen der Masse nutzen! Vor 20 Jahren waren die F&E-Abteilungen

Mehr

PRAXISNAHER UMGANG MIT SCHUTZRECHTEN Intensivschulung für Fortgeschrittene

PRAXISNAHER UMGANG MIT SCHUTZRECHTEN Intensivschulung für Fortgeschrittene EINLADUNG, 26. + 27. NOVEMBER 2015 PRAXISNAHER UMGANG MIT SCHUTZRECHTEN Intensivschulung für Fortgeschrittene innovation is our business. www.biz-up.at DAS TRAINERTEAM Dr. Udo Gennari Diplomstudium Chemie,

Mehr

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Die nächsten 60 Minuten Der Linux Markt Was ist Linux - was ist Open Source Was macht SuSE SuSE Linux Server Strategie SuSE

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Softwarelizenzmanagement

Softwarelizenzmanagement IT ADVISORY Softwarelizenzmanagement Herausforderungen und Chancen Juni 2009 ADVISORY Agenda 1 Marktanalyse aus Sicht der Kunden 2 Marktanalyse aus Sicht der Hersteller 3 Wie können Sie die Herausforderungen

Mehr