BREEAM Building Research Establishment Environmental Assessment Method

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BREEAM Building Research Establishment Environmental Assessment Method"

Transkript

1 BREEAM Building Research Establishment Environmental Assessment Method Anne Caminade BREEAM UK & International Assessor

2 Inhalt 1. BREEAM auf einen Blick 2. Was es kann, was es verspricht 3. Spezifische Merkmale des Labels 4. Bezug zu Kantonalen Anforderungen 5. Wie geht es weiter? (BREEAM-CH) 6. Anwendungsbeispiel in der Schweiz 7. Fazit Gebäude Labels : BREEAM 22. Oktober

3 BREEAM auf einen Blick Fakten und Zahlen Erste Zertifizierungsmethode für nachhaltige Gebäude 1990: Einführung BREEAM Offices 1998: Grosse Überarbeitung 2008: Grosses Update, weitere Gebäudetypen & Internationale Entwicklung Freiwillig und unabhängig zertifizierte Gebäude registrierte Gebäude 80% Marktanteil in Europa akkreditierte Berater weltweit Quelle: The Digest of BREEAM Assessment Statistics, Volume 01, 2014 Gebäude Labels : BREEAM 22. Oktober

4 BREEAM auf einen Blick Organigramm BRE Trust BRE Group BRE Ventures - Innovative Projekte - Produktentwicklung BRE - Forschung - Testen - Beratung - Training - usw. BRE Global Umweltzertifizierung - BREEAM New Construction - BREEAM In-Use - BREEAM Communities - Code for Sustainable Homes - BREEAM International (Neubau / Umbau, Bestand) Andere Dienstleistungen - Brandschutz und Sicherheitszertifizierung - Produktzertifizierung DIFNI Landvertreter des BRE in - Deutschland - Österreich - Schweiz - Luxemburg Gebäude Labels : BREEAM 22. Oktober

5 Anzahl Gebäude gesetzliche Anforderungen Was es kann, was es verspricht Ziel von BREEAM - Market pull BREEAM Excellent BREEAM Minimal Umwelt-Standards Anspruchsniveau Gebäude Labels : BREEAM 22. Oktober

6 Was es kann, was es verspricht Systembeschreibung - Umweltkategorien Management Gesundheit und Wohlbefinden Energie Transport Wasser Materialien Abfälle Landnutzung & Ökologie Verschmutzung Gebäude Labels : BREEAM 22. Oktober

7 Was es kann, was es verspricht Systembeschreibung - Rating Minimum Anforderungen: Zusätzliche Punkte: - Management 12% - Gesundheit und Wohlbefinden 15% - Energie 19% - Transport 8% - Wasser 6% - Materialen 12.5% - Abfälle 7.5% - Landnutzung & Ökologie 10% - Verschmutzung 10% - Innovation 10% Bonus Punkte für Innovation: Gebäude Labels : BREEAM 22. Oktober

8 BREEAM Spezifische Merkmale Minimum Punktzahl erforderlich für wichtige Kriterien je nach angestrebtem Rating (Excellent/Outstanding) Kein Trade off möglich Post Construction Review (Nachkontrolle) Länderspezifisches Rating beruht auf nationalen Normen/Gesetzen (LEED folgte) Div. Tools/Datenbanken verfügbar Nicht akademisch, praktisches Tool in der Anwendung BREEAM Gebühren ca CHF Assessor ca CHF BREEAM Int. NC Projekte: 80% Büro/Laden Gebäude Labels : BREEAM 22. Oktober

9 BREEAM Spezifische Merkmale Bewertet die Nachhaltigkeit mit Fokus auf Umwelt/Energie (Gebäudezertifizierung basiert hauptsätzlich auf einer der drei Nachhaltigkeitsäulen) wie z.b. LEED Drei-Säulen-Modell der Nachhaltigkeit Neuste Version berücksichtigt die Lebenszykluskosten, es sind jedoch noch keine Kriterien aus der ersten Säule (Gesellschaft) eingeschlossen Wirtschaft Umwelt Gesellschaft Das System hat sich organisch entwickelt, das heisst, es ist schwierig zu verstehen wie alles funktioniert Gebäude Labels : BREEAM 22. Oktober

10 Bezug zu kantonalen Anforderungen Anforderungen mit BREEAM Int. NC 2013 Fördert die Verwendung von lokalen Best-Practice, Richtlinien und Normen, wo solche Standards in einem Land oder einer Region existieren Relevanz und Eignung mit dem lokalen Kontext Bezieht sich auf Standards, die Planungsteams kennen! Anspruchsvolle, aber realistische Ziele Vermeidung von Verdopplung von Arbeitsschritten Gebäude Labels : BREEAM 22. Oktober

11 BREEAM hohe Punktzahl in Kategorie Gebäude Energieeffizienz entspricht ca. dem Minergie-P Standard % -25% MuKEn 2014 Min. Anforderung BREEAM "Excellent " Min. Anforderung BREEAM "Oustanding" Heizung + WWB Kälte + Lüftung Beleuchtung Geräte Die Bewertung erfolgt durch die Berechnung einer «Energy Performance Ratio» (EPR), die die folgenden Kennwerte berücksichtigt: Energiebedarf des Gebäudes in Betrieb Primärenergiebedarf CO 2 - Emissionen Gebäude Labels : BREEAM 22. Oktober

12 Wie geht es weiter? Entwicklung BREEAM-CH DIFNI (Deutsches Privates Institut für Nachhaltige Immobilienwirtschaft) ist die Ländervertretung des BRE für Deutschland, Österreich, Schweiz und Luxemburg. DIFNI entwickelt länderspezifische, auf lokale Anforderungen abgestimmte Systeme der BREEAM-Produkte-Palette Erlaubt trotzdem einen Vergleich mit anderen Projekten ausserhalb der Schweiz Einfache, kostengünstige Anwendung Zurzeit nur BREEAM CH BESTAND 15 Pilotprojekte in der Schweiz Davon 10 C&A Läden (6 bereits zertifiziert) Gebäude Labels : BREEAM 22. Oktober

13 Wie geht es weiter? Anwendungsbeispiel in der Schweiz Quelle: Gebäude Labels : BREEAM 22. Oktober

14 Fazit BREEAM wieder im Rennen Einfache Bedienung, jetzt frisch sanierte Bewertungstools Robust, umfasst jetzt viele Gebäudekategorien in einer Bewertungsmethode (früher etwas chaotisch in der Organisation) Interesse an nachhaltigen Gebäuden ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen und wird weiter an Einfluss gewinnen Wer am schnellsten ein praktisch und weltweit anerkanntes System (bei dem auch lokale Standards verwendet werden können) entwickelt, wird sich richtig gut auf dem «Green Building Labels» Markt positionieren Gebäude Labels : BREEAM 22. Oktober

15 Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit! Gebäude Labels : BREEAM 22. Oktober

16 Gebäude Labels : BREEAM 22. Oktober

NACHHALTIGES BAUEN UND ZERTIFIZIERUNG

NACHHALTIGES BAUEN UND ZERTIFIZIERUNG NACHHALTIGES BAUEN UND ZERTIFIZIERUNG Green Building Zertifizierungsysteme Dokumentation nachhaltiger Bauweise anhand der Darstellung unterschiedlicher Zertifizierungslevel (z.b. Silber, Gold, Platin etc.)

Mehr

Nachhaltigkeit im Bestand Eine Übersicht der Bestandslabel

Nachhaltigkeit im Bestand Eine Übersicht der Bestandslabel Folie 1 20.05.2016 Greenbuilding Day Nachhaltigkeit im Immobilienbestand Green Building Day 2016 Nachhaltigkeit im Bestand Eine Übersicht der Bestandslabel Andrea Wittel Senior Consultant Intep DGNB Auditorin

Mehr

Nachhaltige Immobilienwirtschaft Mehrwert durch Zertifizierung? 2. Klimatag BayernLB am in München

Nachhaltige Immobilienwirtschaft Mehrwert durch Zertifizierung? 2. Klimatag BayernLB am in München Nachhaltige Immobilienwirtschaft Mehrwert durch Zertifizierung? 2. Klimatag BayernLB am 28.04.2010 in München Inhalt - Immobilien Zertifizierungssysteme - DGNB Zertifikat: Ganzheitliche Gebäudebewertung

Mehr

you don`t have it under control if you don`t BREEAM it

you don`t have it under control if you don`t BREEAM it you don`t have it under control if you don`t BREEAM it BREEAM In-Use, die weltweit führende Zertifizierungsmethode für Nachhaltigkeit von Bestandsgebäuden - alle Vorteile auf einen Blick Kostengünstig

Mehr

Umweltproduktdeklarationen für Kunststoffe im Bauwesen. Oliver Stübs swissbau 13. Januar 2016

Umweltproduktdeklarationen für Kunststoffe im Bauwesen. Oliver Stübs swissbau 13. Januar 2016 Umweltproduktdeklarationen für Kunststoffe im Bauwesen Oliver Stübs swissbau 13. Januar 2016 Inhalt Bedeutung der Umweltproduktdeklaration: Treiber Was ist eine Umweltproduktdeklaration? Wie sieht sie

Mehr

SNBS 2.0 Hochbau Komplex und umfassend im Ansatz einfach in der Umsetzung

SNBS 2.0 Hochbau Komplex und umfassend im Ansatz einfach in der Umsetzung SNBS 2.0 Hochbau Komplex und umfassend im Ansatz einfach in der Umsetzung, Managing Director SGS www.renggli-haus.ch 1 Renggli Event: SNBS 1. SNBS Was ist SNBS 2.0 Hochbau? 2. Übersicht Gebäudezertifizierung

Mehr

Eine nachhaltige Geschichte

Eine nachhaltige Geschichte Eine nachhaltige Geschichte ROCKPANEL von BRE global mit A+ /A bewertet ROCKPANEL products BRE Certified ROCKPANEL: Fassadentafeln von unabhängiger Seite mit A+ / A bewertet Die ROCKPANEL Group ist eine

Mehr

BREEAM DE Bestand Statistiken

BREEAM DE Bestand Statistiken BREEAM DE Bestand Statistiken Einleitung Nach nun mehr als vier Jahren Erfahrung und vertrauensvoller Zusammenarbeit mit unseren Auditoren sowie Bestandshaltern, Betreibern und Dienstleistern, freuen wir

Mehr

LM001-DE Logos und Siegel

LM001-DE Logos und Siegel 1. Einführung Dieses Dokument beinhaltet die von BREEAM DE und erläutert die Regeln zur richtigen Verwendung. Für Fragen zur Verwendung oder Anleitungen kontaktieren Sie bitte TÜV SÜD Industrie Service

Mehr

5124 Nachhaltiges Bauen Einführungsveranstaltung 08.10.2014

5124 Nachhaltiges Bauen Einführungsveranstaltung 08.10.2014 5124 Einführungsveranstaltung 08.10.2014 Julius Berger International GmbH sabine.wittmann@int.julius-berger.com www.wissen-news.de Gruppenleiterin Nachhaltigkeit/Sustainability Julius Berger International

Mehr

Schriftenreihe zu Nachhaltigkeit am Bau

Schriftenreihe zu Nachhaltigkeit am Bau Schriftenreihe zu Nachhaltigkeit am Bau Im Dschungel von Labels und Standards Frage: Welche Ziele möchten Sie mit Ihrer Genossenschaft bezüglich Nachhaltigkeit erreichen? Kurze Diskussion (5 Minuten) Im

Mehr

2. Hessischer Tag der Nachhaltigkeit

2. Hessischer Tag der Nachhaltigkeit 2. Hessischer Tag der Nachhaltigkeit Definition und Kriterien des Nachhaltigen Planens und Bauens Dipl.-Ing. (FH) Peter Starfinger Geschäftsführer der Ingenieur-Akademie Hessen GmbH stellv. Geschäftsführer

Mehr

Gebäudezertifizierung

Gebäudezertifizierung Das DGNB-Zertifikat für Nachhaltige Gebäude Aufgabe der EPD in der Gebäudezertifizierung Anna Braune PE INTERNATIONAL Nutzen und praktische Anwendung von EPDs in der Gebäudeplanung und -zertifizierung

Mehr

Sustainable Buildings Life Cycle Assessment (LCA) and Environmental Product Declaration (EPD) ift Rosenheim

Sustainable Buildings Life Cycle Assessment (LCA) and Environmental Product Declaration (EPD) ift Rosenheim Sustainable Buildings Life Cycle Assessment (LCA) and Environmental Product Declaration (EPD) ift Rosenheim 2 Nachhaltiges Bauen Sind wir heute schon nachhaltig? Müllkippe Meer: Entsorgte Reifen - Foto:

Mehr

DGNB Zertifizierung. Inhalte, Treiber und Ausblick ENERGIEAGENTUR NRW DAS HAUS VON MORGEN

DGNB Zertifizierung. Inhalte, Treiber und Ausblick ENERGIEAGENTUR NRW DAS HAUS VON MORGEN DGNB Zertifizierung Inhalte, Treiber und Ausblick ENERGIEAGENTUR NRW DAS HAUS VON MORGEN Energieagentur NRW Klimadialog Das Haus von morgen: Energieeffizient Nachhaltig Vernetzt DGNB Zertifizierung Nachhaltiges

Mehr

Nachhaltigkeits-Zertifizierungen MINERGIE ist heute was ist morgen?

Nachhaltigkeits-Zertifizierungen MINERGIE ist heute was ist morgen? Nachhaltigkeits-Zertifizierungen MINERGIE ist heute was ist morgen? www.csd.ch 12.09.2013 Schrader Stefan Hochbauzeichner / dipl. Umw.-Natw. ETH DGNB-Auditor Schweiz Lehrbeauftragter ZHAW / SIB / BFH Inhalte

Mehr

Energielabels in der Schweiz und in Europa eine Übersicht

Energielabels in der Schweiz und in Europa eine Übersicht Energielabels in der Schweiz und in Europa eine Übersicht 17. Januar 2011 Energie-Apéro Luzern BFE / Olivier Meile Leiter Bereich Gebäudetechnologie BFE/AEE/OG/meo 003889989 Inhalt Energielabels in der

Mehr

ZERTIFIZIERUNG NACH DEM SNBS 2.0 HOCHBAU. Elvira Bieri, Managing Director SGS

ZERTIFIZIERUNG NACH DEM SNBS 2.0 HOCHBAU. Elvira Bieri, Managing Director SGS ZERTIFIZIERUNG NACH DEM SNBS 2.0 HOCHBAU Elvira Bieri, Managing Director SGS VCS FACHSEMINAR: SNBS - INHALT 1. SNBS Einleitung 2. SNBS Legitimation 3. SNBS Ansatz und Übersicht 4. SNBS und Mobilität 5.

Mehr

Das VinylPlus Product Label. Stellen Sie die Nachhaltigkeit der PVC-Produktlösungen Ihres Unternehmens heraus.

Das VinylPlus Product Label. Stellen Sie die Nachhaltigkeit der PVC-Produktlösungen Ihres Unternehmens heraus. Das VinylPlus Product Label Stellen Sie die Nachhaltigkeit der PVC-Produktlösungen Ihres Unternehmens heraus. Was beinhaltet das VinylPlus Product Label? Das VinylPlus Product Label ist eine hervorragende

Mehr

Baustandards und Gebäudelabel: Umsetzung und Umgang im Vollzug

Baustandards und Gebäudelabel: Umsetzung und Umgang im Vollzug Baustandards und Gebäudelabel: Umsetzung und Umgang im Vollzug Themenworkshop «Nachhaltiges Bauen» 9. Winterthurer Baurechtsseminar 8. November 2011 Dr. Heinrich Gugerli Leiter Fachstelle nachhaltiges

Mehr

Nachhaltigkeitszertifizierung nach dem DGNB System

Nachhaltigkeitszertifizierung nach dem DGNB System Nachhaltigkeitszertifizierung nach dem DGNB System Dipl.-Ing. Attila Takacs 3.02.01 www.kurz-fischer.de Winnenden Halle (Saale) Bottrop Feldkirchen-Westerham Bretten Nachhaltiges Bauen Warum? 2 Nachhaltiges

Mehr

Alternative für die Schweiz?

Alternative für die Schweiz? BREEAM Bestand Alternative für die Schweiz? Dipl. Ing. M.Sc. Simone Lakenbrink MRICS Dipl.-Ing. M.Sc. Architekt Thomas Oebbecke Deutsches Privates Institut für Nachhaltige Immobilienwirtschaft GmbH & Co.

Mehr

Einfluss von Gebäudezertifizierungen auf Planung, Ausschreibung und Produktentscheidungen für Fenster und Fassaden

Einfluss von Gebäudezertifizierungen auf Planung, Ausschreibung und Produktentscheidungen für Fenster und Fassaden ES EnviroSustain GmbH, Frankfurt a.m. Einfluss von Gebäudezertifizierungen auf Planung, Ausschreibung und Produktentscheidungen für Fenster und Fassaden 1 Green Building-Zertifizierungen Nachhaltigkeit

Mehr

// Generator Hostel Amsterdam

// Generator Hostel Amsterdam ENERGIEEFFIZIENTE KLIMASYSTEME // Generator Hostel Amsterdam Budget-Design-Hostels liegen voll im Trend. Sie bieten günstige Übernachtungsmöglichkeiten bei höchstem Komfort und inspirierendem Design. Dem

Mehr

Nachhaltige Entwicklung im Bauwesen

Nachhaltige Entwicklung im Bauwesen Direction de l aménagement, de l environnement et des constructions DAEC Raumplanungs-, Umwelt- und Baudirektion RUBD Seminar über das öffentliche Beschaffungswesen Nachhaltige Entwicklung im Bauwesen

Mehr

Eröffnung und Einführung ins Thema Robert Horbaty Projektleiter Smart Cities

Eröffnung und Einführung ins Thema Robert Horbaty Projektleiter Smart Cities Eröffnung und Einführung ins Thema Robert Horbaty Projektleiter Smart Cities Städte im Fokus nachhaltiger Entwicklung Nachhaltige Stadt / Sustainable Cities Klimaneutrale Stadt Ökostädte / Eco-City Grüne

Mehr

Labels und Standards für Gebäude

Labels und Standards für Gebäude 1 Zürich, 04.03.2014 Forum Energie Zürich Labels und Standards für Gebäude Labels und Standards für Gebäude Ein Überblick der Labels und Standards für das Nachhaltige Bauen Severin Lenel, Geschäftsführer

Mehr

Willkommen an der Medienkonferenz

Willkommen an der Medienkonferenz Social Impact Bond Willkommen an der Medienkonferenz Begrüssung Regierungsrat Philippe Perrenoud Gesundheits- und Fürsorgedirektor 2 Der Social Impact Bond eine innovative Finanzierungsform zur Erreichung

Mehr

Praxisdialog Zukunft Altbau Hilke Patzwall, Senior Manager CSR

Praxisdialog Zukunft Altbau Hilke Patzwall, Senior Manager CSR Praxisdialog Zukunft Altbau 2018. Hilke Patzwall, Senior Manager CSR Wir leben den Als nachhaltig innovativer Outdoor-Ausrüster leisten wir unseren Beitrag zu einer lebenswerten Welt, damit auch die Menschen

Mehr

RESOURCES Institut für Wasser, Energie und Nachhaltigkeit

RESOURCES Institut für Wasser, Energie und Nachhaltigkeit RESOURCES Institut für Wasser, Energie und Nachhaltigkeit Der Water Footprint Methodik und Analyse von Technologien zur Stromerzeugung Maria Hingsamer Johanna Pucker Gerfried Jungmeier IEWT 2015 Wien,

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis 10 Abbildungsverzeichnis 12 Zusammenfassung 19

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis 10 Abbildungsverzeichnis 12 Zusammenfassung 19 Abkürzungsverzeichnis 10 Abbildungsverzeichnis 12 Zusammenfassung 19 1. Gegenstand der Arbeit 21 1.1. Begriffsklärung: Olympische Sportbauten 24 1.2. Zielsetzung der Arbeit 27 1.3. Ausgangsbedingungen,

Mehr

Buy Smart Beschaffung und Klimaschutz

Buy Smart Beschaffung und Klimaschutz Buy Smart Beschaffung und Klimaschutz ead-workshop 23. September 2010 Dr. Annett Fischer, Berliner Energieagentur GmbH Inhalt Relevanz von grüner Beschaffung Politische Initiativen für grüne Beschaffung

Mehr

SIA-Effizienzpfad Energie Umsetzung der 2000-Watt- Gesellschaft im Baubereich

SIA-Effizienzpfad Energie Umsetzung der 2000-Watt- Gesellschaft im Baubereich Umsetzung der 2000-Watt- Gesellschaft im Baubereich SIA-Effizienzpfad 1 Neue Dimension in der Energiediskussion SIA-Effizienzpfad 2 Umfang Drei Gebäudekategorien: Wohnen, Büro und Schulen: Neu- und Umbauten

Mehr

Energieeffizienz für Gebäude - Anforderungen der EU

Energieeffizienz für Gebäude - Anforderungen der EU Energieeffizienz für Gebäude - Anforderungen der EU Wärmeschutztag 2013 München, 07 Juni 2013 Generaldirektion für Energie Referat C3, Energeffizienz Clemens Haury, Dipl.-Ing. Arch. Die EU 20-20-20 Ziele

Mehr

Zusammenfassung. Kanton Zürich Baudirektion Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft. Veranstaltung Gebäude-Labels vom 22.

Zusammenfassung. Kanton Zürich Baudirektion Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft. Veranstaltung Gebäude-Labels vom 22. Kanton Zürich Baudirektion Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft Zusammenfassung Veranstaltung Gebäude-Labels vom 22. Oktober 2015 Hansruedi Kunz, Abteilungsleiter Energie / Stv. Amtschef Gebäudelabels

Mehr

Green Building Day. BREEAM Erfahrungen von CSD Ingenieure innerhalb und ausserhalb der Schweiz.

Green Building Day. BREEAM Erfahrungen von CSD Ingenieure innerhalb und ausserhalb der Schweiz. Green Building Day BREEAM Erfahrungen von CSD Ingenieure innerhalb und ausserhalb der Schweiz www.csd.ch 20. Mai 2016 Ralph Klaus, Umweltingenieur EPFL BREEAM Erfahrungen von CSD Ingenieure innerhalb und

Mehr

E E B D Electronic Energy Buildings Directive

E E B D Electronic Energy Buildings Directive E E B D Electronic Energy Buildings Directive DI (FH) Elisabeth Koschar AEE Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC) A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 19 AUSTRIA Präsentationsübersicht - Projektteam

Mehr

Nachhaltige Finanzprodukte. VKI Verein für Konsumenteninformation

Nachhaltige Finanzprodukte. VKI Verein für Konsumenteninformation Österreichisches Umweltzeichen Nachhaltige Finanzprodukte Ch i ti K h Christian Kornherr VKI Verein für Konsumenteninformation Nachhaltige Finanzprodukte Investmentfonds die ihre Anlagepolitik neben wirtschaftlichen

Mehr

Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft

Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft Der DGNB Navigator Internationale Online-Datenbank für Bauprodukte auch für die Schweizer Bau- und Immobilienwirtschaft Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft

Mehr

Zertifizierungen GREENGUARD Indoor Air Quality Zertifizierung im Prozess

Zertifizierungen GREENGUARD Indoor Air Quality Zertifizierung im Prozess Logon-Tischsysteme unterstützen Unternehmen durch die Erzielung von Credit Points bei einer LEED-Zertifizierung (U.S. Green Building Council s Leadership in Energy and Environmental Design). Das LEED Green

Mehr

Nachhaltige Beschaffung wir machen's einfach

Nachhaltige Beschaffung wir machen's einfach Nachhaltige Beschaffung wir machen's einfach RENN.TAGE BERLIN 2018 Berlin, 14. November 2018 www.nachhaltige-beschaffung.info Nachhaltigkeit Öffentliche Vergabe 1 Nachhaltigkeit Öffentliche Vergabe 2 =

Mehr

level das Programm zur Nachhaltigkeitszertifizierung von Büro- und Objektmöbeln für Innenbereiche

level das Programm zur Nachhaltigkeitszertifizierung von Büro- und Objektmöbeln für Innenbereiche level das Programm zur Nachhaltigkeitszertifizierung von Büro- und Objektmöbeln für Innenbereiche konzept & gestaltung: dbl-design.de FEMB Administration Office Horse Chestnut House Hollybush Lane Burghfield

Mehr

Strategie NBS - Nachhaltiges Bauen und Sanieren in der Steiermark 2015

Strategie NBS - Nachhaltiges Bauen und Sanieren in der Steiermark 2015 Strategie NBS - Nachhaltiges Bauen und Sanieren in der Steiermark 2015 Univ.-Prof. Peter Maydl Weiz, 12. Oktober 2007 1 Beschluß der Landesregierung vom 13. März 2006: Strategie Nachhaltiges Bauen und

Mehr

Nachhaltig Bauen im Hoch- und Massivbau. Anforderungen an Bauprodukte und Bauelemente vor dem Hintergrund des nachhaltigen Bauens

Nachhaltig Bauen im Hoch- und Massivbau. Anforderungen an Bauprodukte und Bauelemente vor dem Hintergrund des nachhaltigen Bauens Nachhaltig Bauen im Hoch- und Massivbau 1 Anforderungen an Bauprodukte und Bauelemente vor dem Hintergrund des nachhaltigen Bauens Überblick 1. Nachhaltiges Bauen Entwicklung Definition Zielsetzung 2.

Mehr

ITIL Practitioner Prüfungsübersicht und Lehrplan für Kandidaten. AXELOS.com. März 2017 VERTRAULICHE INFORMATIONEN

ITIL Practitioner Prüfungsübersicht und Lehrplan für Kandidaten. AXELOS.com. März 2017 VERTRAULICHE INFORMATIONEN ITIL Practitioner Prüfungsübersicht und AXELOS.com März 2017 2 Prüfungsübersicht und VERTRAULICHE Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 2 ITIL Practitioner-Prüfungsübersicht 4 3 5 VERTRAULICHE Prüfungsübersicht

Mehr

BASF Nachhaltigkeitskonzept für Beton. Life Cycle Analyzer: Unterstützt die Lebenszyklusanalyse von Beton in Bauwerken.

BASF Nachhaltigkeitskonzept für Beton. Life Cycle Analyzer: Unterstützt die Lebenszyklusanalyse von Beton in Bauwerken. BASF Nachhaltigkeitskonzept für Beton Life Cycle Analyzer: Unterstützt die Lebenszyklusanalyse von Beton in Bauwerken. René Bolliger 17.01.2013 Relevanz der Bauphase bezogen auf den gesamten Gebäude-Lebenszyklus

Mehr

Neue Spielräume für die Planung mit dem SIA-Effizienzpfad Energie

Neue Spielräume für die Planung mit dem SIA-Effizienzpfad Energie Bauen für die 2000-Watt-Gesellschaft Neue Spielräume für die Planung mit dem SIA-Effizienzpfad Energie SIA-Effizienzpfad 1 Zwei Dokumente für die Umsetzung SIA-Effizienzpfad 2 Umfang Drei Gebäudekategorien:

Mehr

Die Erfindung, die die Welt geändert hat

Die Erfindung, die die Welt geändert hat Auf der Erfindung der modernen Klimatechnik von Willis Carrier von 1902 aufbauend, ist Carrier weltweit führend bei Lösungen für Heizung, Klimatisierung und Kühlung. Carrier schreibt beständig an seiner

Mehr

Herzlich Willkommen! Verwendung von Miettextilien mit besonders geringen Umwelteffekten

Herzlich Willkommen! Verwendung von Miettextilien mit besonders geringen Umwelteffekten Herzlich Willkommen! Verwendung von Miettextilien mit besonders geringen Umwelteffekten Spannungsfeld Höchste Anforderungen an Textilien Höchste Anforderungen an Hygiene bei den Prozessen, Verfügbarkeit

Mehr

Doris Läer. Programm für Sozial- und Umweltstandards, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmBH (GIZ)

Doris Läer. Programm für Sozial- und Umweltstandards, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmBH (GIZ) Doris Läer Programm für Sozial- und Umweltstandards, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmBH (GIZ) 15.02.2011 Seite 1 1 Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit

Mehr

Energielabel für Zentrallüftungsgeräte. 13.12.2011 Titel der Veranstaltung - Name des Verfassers

Energielabel für Zentrallüftungsgeräte. 13.12.2011 Titel der Veranstaltung - Name des Verfassers 1 Warum ein Energieeffizienzlabel? Energielabel haben sich heute in vielen Bereichen bereits durchgesetzt und dienen als wesentliche Kaufentscheidung für die Verbraucher! Existierende Energielabel: Kühl-

Mehr

FS-Linie. LEED Beitrag.

FS-Linie. LEED Beitrag. Bürostühle der FS-Linie unterstützen Unternehmen durch die Erzielung von Credit Points bei einer LEED-Zertifizierung (U.S. Green Building Council s Leadership in Energy and Environmental Design). Das LEED

Mehr

LEED Kriterien Recycling-Anteil, regionale Materialien, schadstoffarme Materialien, zertifiziertes Holz

LEED Kriterien Recycling-Anteil, regionale Materialien, schadstoffarme Materialien, zertifiziertes Holz Sito-Bürostühle unterstützen Unternehmen durch die Erzielung von Credit Points bei einer LEED-Zertifizierung (U.S. Green Building Council s Leadership in Energy and Environmental Design). Das LEED Green

Mehr

Wir suchen Dich! Karriere bei TÜV AUSTRIA

Wir suchen Dich! Karriere bei TÜV AUSTRIA Wir suchen Dich! Karriere bei TÜV AUSTRIA recruiting@tuv.at www.tuv.at/karriere jetzt bewerben Messeplakate A1 Wir suchen Dich! Karriere bei TÜV AUSTRIA Messeplakate A1 recruiting@tuv.at www.tuv.at/karriere

Mehr

Gebäudestandards Ein allgemeiner Überblick

Gebäudestandards Ein allgemeiner Überblick Gebäudestandards Ein allgemeiner Überblick 0 Inhalt Die Notwendigkeit Die etablierten Gebäudestandards Die Defizite Die Fortentwicklung Die Zusammenfassung 1 1 Die Notwendigkeit 2 Endenergieverbrauch nach

Mehr

Lebenszykluskosten und CO 2 -Emissionen: Berechnung im Rahmen öffentlicher Ausschreibungen

Lebenszykluskosten und CO 2 -Emissionen: Berechnung im Rahmen öffentlicher Ausschreibungen Lebenszykluskosten und CO 2 -Emissionen: Berechnung im Rahmen öffentlicher Ausschreibungen Landmarken setzen : Bundesweite Auftaktveranstaltung Wiesbaden, 5. Oktober 2011 Dominik Seebach Merzhauser Str.

Mehr

ON. LEED Beitrag. Produktkategorie Bürostuhl. Zertifizierungen GREENGUARD Indoor Air Quality Certified

ON. LEED Beitrag. Produktkategorie Bürostuhl. Zertifizierungen GREENGUARD Indoor Air Quality Certified ON-Bürostühle unterstützen Unternehmen durch die Erzielung von Credit Points bei einer LEED-Zertifizierung (U.S. Green Building Council s Leadership in Energy and Environmental Design). Das LEED Green

Mehr

ZERTIFIZIERUNG NACH DEM SNBS 2.0 HOCHBAU. Elvira Bieri, Managing Director SGS

ZERTIFIZIERUNG NACH DEM SNBS 2.0 HOCHBAU. Elvira Bieri, Managing Director SGS ZERTIFIZIERUNG NACH DEM SNBS 2.0 HOCHBAU Elvira Bieri, Managing Director SGS FORUM ARCHITEKTUR: SNBS 1. SNBS Einleitung 2. SNBS Legitimation 3. SNBS Ansatz und Übersicht 4. SNBS und Architektur 5. SNBS

Mehr

you don`t have it under control if you don`t BREEAM it

you don`t have it under control if you don`t BREEAM it you don`t have it under control if you don`t BREEAM it BREEAM In-Use, die weltweit führende Zertifizierungsmethode für Nachhaltigkeit von Bestandsgebäuden - alle Vorteile auf einen Blick Kostengünstig

Mehr

MINERGIE - Cost-optimized way to nearly zero energy buildings

MINERGIE - Cost-optimized way to nearly zero energy buildings MINERGIE - Cost-optimized way to nearly zero energy buildings Energy Performance Today and Tomorrow 13. April 2011, Brussels DI Ulrich Nyffenegger Amt für Umweltkoordination und Energie, Kanton Bern Leiter

Mehr

Förderung biogener Treibstoffe aus Sicht der Energiepolitik. Mobilitätsfrühstück Liestal, 6. November 2008, Lukas Gutzwiller, BFE

Förderung biogener Treibstoffe aus Sicht der Energiepolitik. Mobilitätsfrühstück Liestal, 6. November 2008, Lukas Gutzwiller, BFE Förderung biogener Treibstoffe aus Sicht der Energiepolitik Mobilitätsfrühstück Liestal, 6. November 2008, Lukas Gutzwiller, BFE Einführung Prioritäten des Bundesamts für Energie BFE: Versorgungssicherheit

Mehr

ENERGIEETIKETTE FÜR FENSTER SCHWEIZ. Fachreferat Architekten, Planer, Baufachleute

ENERGIEETIKETTE FÜR FENSTER SCHWEIZ. Fachreferat Architekten, Planer, Baufachleute ENERGIEETIKETTE FÜR FENSTER SCHWEIZ Fachreferat Architekten, Planer, Baufachleute Inhalt Ausgangslage Entwicklung der Fenster Nachweis nach gesetzlichen Vorgaben Energiebilanz Fenster / Energiegewinn Fenster

Mehr

Anna Braune PE INTERNATIONAL BAU 2011, DGNB Navigator. Relevanz von Bauprodukten für das Nachhaltige Bauen

Anna Braune PE INTERNATIONAL BAU 2011, DGNB Navigator. Relevanz von Bauprodukten für das Nachhaltige Bauen Anna Braune PE INTERNATIONAL BAU 2011, DGNB Navigator Relevanz von Bauprodukten für das Nachhaltige Bauen Die Drei Säulen des Nachhaltigen Bauens 2 People Product stage: CSR, employment, share of women,

Mehr

Nachhaltige Immobilienwirtschaft

Nachhaltige Immobilienwirtschaft Swissbau 2014 Basel, 22. Januar 2014 Nachhaltige Immobilienwirtschaft Ronald Schlegel, Präsident Schweizer Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (SGNI) 1 Programm des Anlasses Vision der SGNI

Mehr

Nachhaltiges Bauen am Objekt erleben, das Scandic-Hotel am Potsdamer Platz Erläuterung der DGNB-Zertifizierung

Nachhaltiges Bauen am Objekt erleben, das Scandic-Hotel am Potsdamer Platz Erläuterung der DGNB-Zertifizierung Nachhaltiges Bauen am Objekt erleben, das Scandic-Hotel am Potsdamer Platz Erläuterung der DGNB-Zertifizierung Vortrag für Institut Bauen und Umwelt e.v. (IBU), 06.06.2016 Masterplan Informationsmanagement

Mehr

Nachhaltiges Bauen Schweiz Vom Einzelobjekt zum nachhaltigen Quartier

Nachhaltiges Bauen Schweiz Vom Einzelobjekt zum nachhaltigen Quartier Nachhaltiges Bauen Schweiz Vom Einzelobjekt zum nachhaltigen Quartier Entwicklung und Verdichtung im Zentrum: Südbahnhof Horw LU Swissbau Focus - Basel, 22.01.2014, 13:35 Uhr Referent: Denis Kopitsis NACHHALTIGKEIT

Mehr

Presseinformation. Weltweite Premiere für das House of Energy. Kaufbeuren, 30. Oktober 2015

Presseinformation. Weltweite Premiere für das House of Energy. Kaufbeuren, 30. Oktober 2015 Presseinformation Kaufbeuren, 30. Oktober 2015 Weltweite Premiere für das House of Energy Seit Mittwoch, den 28. Oktober 2015, ist es fix: Als erstes Nichtwohn-Gebäude weltweit wird das House of Energy

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung: Was leistet sie und wie wird es gemacht. Zeit AG Fachtagung Arbeitszeiterfassung

Betriebliche Gesundheitsförderung: Was leistet sie und wie wird es gemacht. Zeit AG Fachtagung Arbeitszeiterfassung Betriebliche Gesundheitsförderung: Was leistet sie und wie wird es gemacht. Zeit AG Fachtagung Arbeitszeiterfassung Rudolf Zurkinden, Leiter Partner Relations und Support Gesundheitsförderung Schweiz Bern,

Mehr

Lebenszykluskosten und CO 2 -Emissionen: Berechnung im Rahmen öffentlicher Ausschreibungen

Lebenszykluskosten und CO 2 -Emissionen: Berechnung im Rahmen öffentlicher Ausschreibungen Lebenszykluskosten und CO 2 -Emissionen: Berechnung im Rahmen öffentlicher Ausschreibungen Landmarken setzen : Netzwerktreffen zur zeitgemäßen Beschaffung Magdeburg, 16. Oktober 2012 Dominik Seebach Merzhauser

Mehr

Leistungsbericht TOMAS HULIK

Leistungsbericht TOMAS HULIK TOMAS HULIK Leistungsbericht Firmenpartnerschaft Swisscom AG 2017 Dieser Bericht fokussiert auf die Firmenpartnerschaft mit Swisscom AG. Den vollständigen Leistungsbericht über sämtliche Firmenpartnerschaften

Mehr

Der Weg zur nachhaltigen Verpackung

Der Weg zur nachhaltigen Verpackung EcoDesign Der Weg zur nachhaltigen Verpackung Der Weg zur nachhaltigen Verpackung Je besser Produkte geschützt sind und Lebensmittel beispielsweise länger vor dem Verderb bewahrt werden, desto effektiver

Mehr

VCM-AT Strengthening voluntary climate initiatives in Austria Assessing the scope of the Voluntary Carbon Market

VCM-AT Strengthening voluntary climate initiatives in Austria Assessing the scope of the Voluntary Carbon Market VCM-AT Strengthening voluntary climate initiatives in Austria Assessing the scope of the Voluntary Carbon Market Dorian Frieden, JOANNEUM RESEARCH 15. Österreichischer Klimatag, 3. 4. April 2014, Innsbruck

Mehr

Richtig mobil arbeiten - Erfahrungen aus der Praxis

Richtig mobil arbeiten - Erfahrungen aus der Praxis 4. Mobilitäts-Salon 22. Mai 2014 Olma Messe St. Gallen Richtig mobil arbeiten - Erfahrungen aus der Praxis Nadia Stillhart SBB AG, Nachhaltigkeit Res Witschi Swisscom AG, Corporate Responsability Produktivität

Mehr

Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz Die Nutzerperspektive in Nichtwohngebäuden

Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz Die Nutzerperspektive in Nichtwohngebäuden Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz Die Nutzerperspektive in Nichtwohngebäuden Dr. Andreas Liebl Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP, Stuttgart Fraunhofer IBP Effizienz Aufgabe Ergebnis Energieverbrauch

Mehr

ENGAGE- MENT FÜR MENSCH UND NATUR. Charta der Bobst Group hinsichtlich Gesundheit, Sicherheit am Arbeitsplatz und Umweltschutz

ENGAGE- MENT FÜR MENSCH UND NATUR. Charta der Bobst Group hinsichtlich Gesundheit, Sicherheit am Arbeitsplatz und Umweltschutz ENGAGE- MENT FÜR MENSCH UND NATUR Charta der Bobst Group hinsichtlich Gesundheit, Sicherheit am Arbeitsplatz und Umweltschutz BOBST FÖRDERT DAS NACH- HALTIGE MANAGEMENT VON MENSCHLICHEN UND NATÜRLI- CHEN

Mehr

TÜV Rheinland CSRGuide Corporate Social Responsibility für den Mittelstand

TÜV Rheinland CSRGuide Corporate Social Responsibility für den Mittelstand TÜV Rheinland CSRGuide Corporate Social Responsibility für den Mittelstand Frank Weber TÜV Rheinland Akademie GmbH TÜV Rheinland Group Rhinstraße 46, 12681 Berlin phone: (+49) 030.43663-222 fax: (+49)

Mehr

Einleitung. Ausgangslage. Änderungen. Liebe Anwenderin, lieber Anwender vom SNBS 2.0 Hochbau

Einleitung. Ausgangslage. Änderungen. Liebe Anwenderin, lieber Anwender vom SNBS 2.0 Hochbau HOCHBAU VERSION AUGUST 2016: KORREKTURBLATT 1. JUNI 2017 Einleitung Liebe Anwenderin, lieber Anwender vom SNBS 2.0 Hochbau Gerne informieren wir Sie über einen neuen Service. Wir haben das System der Korrekturblätter

Mehr

Umwelt. Ausblick 7. Ausschreibung. Michalis Tzatzanis. Europäische & Internationale Programme FFG Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft

Umwelt. Ausblick 7. Ausschreibung. Michalis Tzatzanis. Europäische & Internationale Programme FFG Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Umwelt Ausblick 7. Ausschreibung Michalis Tzatzanis Europäische & Internationale Programme FFG Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft 11.05.2012 Seite 1 Hintergrund Politische Prozesse auf EU-Ebene:

Mehr

Das DGNB-Zertifikat für Nachhaltige Gebäude Aufgabe der EPD in der Gebäudezertifizierung

Das DGNB-Zertifikat für Nachhaltige Gebäude Aufgabe der EPD in der Gebäudezertifizierung Das DGNB-Zertifikat für Nachhaltige Gebäude Aufgabe der EPD in der Gebäudezertifizierung Anna Braune PE INTERNATIONAL BAU 2011, IBU Workshop Nutzen und praktische Anwendung von EPDs in der Gebäudeplanung

Mehr

Angewandte Ökologie - Teil Architekt Staller FH JOANNEUM VL ANGEWANDTE ÖKOLOGIE SS 2010 ARCHITEKT DI HEIMO STALLER 1

Angewandte Ökologie - Teil Architekt Staller FH JOANNEUM VL ANGEWANDTE ÖKOLOGIE SS 2010 ARCHITEKT DI HEIMO STALLER 1 Angewandte Ökologie - Teil Architekt Staller 1 Guter Baustoff? Schlechter Baustoff? 2 Schlechtes Fenster? Gutes Fenster? 3 Ökobilanzierung(LCA Life Cycle Assessment) Umweltauswirkungen im Verlauf des gesamten

Mehr

Modus Executive. LEED Beitrag.

Modus Executive. LEED Beitrag. Modus Executive-Bürostühle unterstützen Unternehmen durch die Erzielung von Credit Points bei einer LEED-Zertifizierung (U.S. Green Building Council s Leadership in Energy and Environmental Design). Das

Mehr

Der neue technische Standard EN 50598, 1

Der neue technische Standard EN 50598, 1 Fachverband Gebäude-Klima e. V. Der neue technische Standard EN 50598: Definierte Effizienzklassen für Frequenzumrichter und Motorenkombinationen Tobias Dietz, Verkaufsdirektor Danfoss Drives Berlin, 14./15.

Mehr

IEA EBC Annex 72: Assessing life cycle related environmental impacts caused by buildings

IEA EBC Annex 72: Assessing life cycle related environmental impacts caused by buildings IEA EBC Annex 72: Assessing life cycle related environmental impacts caused by buildings Bewertung von Umweltwirkungen während des gesamten Lebenszyklus von Gebäuden Martin Röck und Alexander Passer, TU

Mehr

Aspekte des DGNB Zertifizierungssystems: Neubau und Bestand

Aspekte des DGNB Zertifizierungssystems: Neubau und Bestand Aspekte des DGNB Zertifizierungssystems: Neubau und Bestand 27.01.2013 Stuttgart DGNB 2013 1 Nachhaltiges Bauen auszeichnen Deutschland hat sich entschieden! rund 430 DGNB zertifizierte Projekte DGNB

Mehr

Less is More Das sind die Bauprodukte der Zukunft! Laura Cremer, Interface

Less is More Das sind die Bauprodukte der Zukunft! Laura Cremer, Interface Less is More Das sind die Bauprodukte der Zukunft! Über Interface Nachhaltigkeitsleitbild Mission Zero Die Bauprodukte der Zukunft 2 Über Interface Der Erfinder der Teppichfliese 1 Milliarden U.S. Dollar

Mehr

Das Antalis Green Star System Eine Ranking für umweltfreundliche Produkte

Das Antalis Green Star System Eine Ranking für umweltfreundliche Produkte Das Antalis Green Star System Eine Ranking für umweltfreundliche Produkte Antalis Daten und Fakten Antalis International Die führender europäische Gruppe im Vertrieb von Kommunikationsmaterialien, Nr.

Mehr

Maximize Innovation to Minimize Environmental Impact. Controlling Takata AG

Maximize Innovation to Minimize Environmental Impact. Controlling Takata AG Maximize Innovation to Minimize Environmental Impact Controlling Takata AG 1. Was ist das zu lösende Problem? 2 Takata ist einer der global führenden Hersteller von automobilen Insassenschutzsystemen mit

Mehr

Bedeutung von Standards wie IFS, BRC

Bedeutung von Standards wie IFS, BRC Bedeutung von Standards wie IFS, BRC BLL Fachsymposium Lebensmittelkontrollen heute und morgen Fr. Dr. Angela Moritz REWE Group Operative Qualitätssicherung 07. April 2014 Sorgfaltspflichten des Handels

Mehr

Nachhaltigkeit in der Logistik Wettbewerbsvorteile nutzen

Nachhaltigkeit in der Logistik Wettbewerbsvorteile nutzen Nachhaltigkeit in der Logistik Wettbewerbsvorteile nutzen Michael Werner PwC Sustainability Leader Deutschland Erfurter Wirtschaftkongress 2012 7. Agenda Was bedeutet Nachhaltigkeit? Herausforderungen

Mehr

LCEE. Das neue GEFMA-System Nachhaltigkeit im FM Wieviel Zertifizierung braucht die Immobilienwirtschaft? Dr.-Ing. Sebastian Pohl

LCEE. Das neue GEFMA-System Nachhaltigkeit im FM Wieviel Zertifizierung braucht die Immobilienwirtschaft? Dr.-Ing. Sebastian Pohl Das neue GEFMA-System Nachhaltigkeit im FM Wieviel Zertifizierung braucht die Immobilienwirtschaft? Dr.-Ing. Sebastian Pohl facilitymanagement Kongress 26. März 2015 Frankfurt a.m. LCEE Life Cycle Engineering

Mehr

Ressourcen & Büropapier. Green Office Day 2012 M-real Corporation Linda Wulff

Ressourcen & Büropapier. Green Office Day 2012 M-real Corporation Linda Wulff Ressourcen & Büropapier Green Office Day 2012 M-real Corporation Linda Wulff 1 Metsäliitto - Einer der weltweit gröβten Forstindustriekonzerne Metsäliitto Group Umsatz 5,4 Mrd. EUR Ca. 13.000 Mitarbeiter

Mehr

Green Buildings: Lohnt sich die Nachhaltigkeit?

Green Buildings: Lohnt sich die Nachhaltigkeit? Green Buildings: Lohnt sich die Nachhaltigkeit? Agenda Marco Salvi - SVKG Chur 26. Oktober 2012 2 1. GREEN BUILDINGS IN DER SCHWEIZ Marco Salvi - SVKG Chur 26. Oktober 2012 3 Signifikante Marktanteile

Mehr

Unsere Leistung für Ihren Erfolg

Unsere Leistung für Ihren Erfolg Unsere Leistung für Ihren Erfolg Ihre Energieeffizienz im Fokus - Zertifizierung nach ISO 50001 DI Harald Ketzer, Lead Auditor, Vertriebsleiter DACH www.lrqa.de Improving performance, reducing risk LRQA

Mehr

Optimierung der Auswahl von Glasbauteilen

Optimierung der Auswahl von Glasbauteilen Optimierung der Auswahl von Glasbauteilen Flavio Foradini windays 2015 Biel Zertifizierung Strategic && Ökobilanz thinking und undenergetische in sustainable Gebäude energy Entwicklung der «Fensterproblematik»

Mehr

LEED. in Deutschland. Anwendung des internationalen Green Building Standards im Development

LEED. in Deutschland. Anwendung des internationalen Green Building Standards im Development a l p h a r e s e a r c h LEED in Deutschland Anwendung des internationalen Green Building Standards im Development 2010 Alpha Energy & Environment GmbH Ottostraße 11 96047 Bamberg Alle Rechte, insbesondere

Mehr

Green Bonds. 25. Oktober 2017

Green Bonds. 25. Oktober 2017 1 Bonds Anleger, die in Bonds (Anleihen/Renten) investieren, werden zu Gläubigern des Emittenten. Sie erhalten einen festen Zinssatz (Kupon) und erhalten ihre Anfangsinvestition (Kapital) bei Fälligkeit

Mehr

VIER VERSCHIEDENE ELEMENTE IN 1 REIFEN

VIER VERSCHIEDENE ELEMENTE IN 1 REIFEN VIER VERSCHIEDENE ELEMENTE IN 1 REIFEN SICHERHEIT FAHRERLEBNIS EFFIZIENZ PREMIUM-TECHNOLOGIE Die Marke PIRELLI ist seit je her in der ganzen Welt für ihre Schlüsselwerte bekannt, insbesondere für die hervorragende

Mehr

Globalance Footprint Leitfaden

Globalance Footprint Leitfaden Globalance Footprint Leitfaden Der Globalance Footprint drückt unsere Gesamtbewertung der Wirkung von Anlagen in den drei Dimensionen Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt aus. Im Fokus steht der Beitrag

Mehr

Grundlagen für nachhaltiges Bauen. Christian Auer Prof. dipl. Architekt HTL

Grundlagen für nachhaltiges Bauen. Christian Auer Prof. dipl. Architekt HTL Grundlagen für Christian Auer Prof. dipl. Architekt HTL Inhalt Grundsätzliche Gedanken Labels für Nachhaltiges Bauen (Zertifizierungssysteme) Minergie DGNB Zwei Ansätze ENBau Fragen Quellen Anhang Unser

Mehr