MEGA epower 1000HD BEDIENERHANDBUCH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MEGA epower 1000HD BEDIENERHANDBUCH"

Transkript

1 Powerline Network BEDIENERHANDBUCH (MEGA epower 1000HD) Instant Networks für Internetzugang und mehr! Lösung für SOHO, SMALL OFFICE UND HOME OFFICE

2 Inhalt 1 CE & WEEE... ii 1.1 ENGLISH... iv 1.2 DEUTSCH... iv 1.3 FRANÇAIS... v 1.4 РУCCKИЙ... v 1.5 ESPAÑOL... v 1.6 NEDERLANDS... vi 1.7 SRPSKI... vi 1.8 POLSKI... vi 1.9 TÜRKÇE...vii 1.10 ITALIANO...vii 1.11 ČESKY...vii 1.12 MAGYAR...viii 2 Übersicht Über dasprodukt Packliste Sicherheitsvorkehrungen Systemanforderungen Hardware-Beschreibung Ethernetschnittstelle Schaltknöpfe LED-Anzeigen Installation des Powerline Utility Installieren von WinPcap Installation des Powerline Utility Benutzerschnittstelle Main Registerkarte (Hauptregister) Information Registerkarte About Registerkarte (Über) Appendix A Spezifikationen Appendix B Akronyme und Abkürzungen Appendix C Kontaktinformationen i

3 1 CE & by MSI. All rights reserved. Information in this document is subject to change without notice. No part of this document may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic or mechanical without prior written permission of MSI. MSI makes no representation or warranties with respect to the contents hereof and specifically disclaim any implied warranties of merchantability or fitness for any particular purpose. MSI reserves the right to revise this manual and to make changes in its content without obligation to notify any person or organization of such revision of change. In no event shall MSI be liable to you or any third party for any consequential, incidental, direct, indirect, special, punitive, or other damages (including without limitation, damages for loss of profits, interruptions, loss of information, pecuniary loss, etc.), even if MSI has been advised of the possibility of such damages arising from any defect or error in this manual or product. Windows is a trademark of Microsoft Corporation. All other brand names used in this document are registered trademarks of their respective companies. ii

4 CE Statement: This equipment has been tested and complies with EN55022: 1998+A1: A2:2003 EN : 2005 EN : 2006 EN : 1995+A1:2001+A2:2005 Hiermit erklärt Micro Star International CO., LTD dass sich dieses Produkt in Übereinstimmung mit den grundlegenden Anforderungen und den anderen relevanten Vorschriften der Richtlinie EN55022: 1998+A1: A2:2003 EN : 2005 EN : 2006 EN : 1995+A1:2001+A2:2005 iii

5 1.1 ENGLISH 1.2 DEUTSCH iv

6 1.3 FRANÇAIS 1.4 РУCCKИЙ 1.5 ESPAÑOL v

7 1.6 NEDERLANDS 1.7 SRPSKI 1.8 POLSKI vi

8 1.9 TÜRKÇE 1.10 ITALIANO 1.11 ČESKY vii

9 1.12 MAGYAR viii

10 2 Übersicht 2.1 Über dasprodukt Der MEGA epower 1000HD (hierunter auch als das Gerät bezeichnet) bietet Hochgeschwindigkeits-Breitbandübertragung für Sprach- Video- und Datenübertragung durch die Stromleitung. Das Gerät ist in zahlreichen Privat- und Geschäftsnetzwerken (Büros, Appartments, Hotels, Auslieferungslagern) anwendbar und erfordert keine Verkabelung. Vor der Benutzung des Geräts sollten Sie die Bedienungsanleitung sorgfältig lesen und sich mit den Funktionen des Geräts vertraut machen. Durch Lesen der Bedienungsanleitung erfahren Sie, wie das Powerline Programm installiert wird und wie die Tasten auf der Benutzerschnittstelle verwendet werden. Die Bedienungsanleitung hilft weiterhin bei der Behebung von häufiger auftretenden Problemen. Abb. 1 Produkt-Anwendung 1

11 2.2 Packliste Mega epower 1000HD Gerät ( 1 Gerät in der Einzelverpackung, 2 Geräte in Zweierset, 3 Geräte in der Netzwerkset) 1x CDRom (Konfigurationssoftware & Handbücher) RJ45 Ethernet Kabel ( 1 Kabel in der Einzelverpackung, 2 Kabel in Zweierset, 3 Kabel in der Netzwerkset) 2.3 Sicherheitsvorkehrungen Dieses Gerät dient zum Anschluss an eine Netzleitung. Vor der Benutzung des Geräts sollten Sie die Bedienungsanleitung sorgfältig lesen und sich mit der korrekten und sicheren Bedienung vertraut machen. Für Hinweise zur Installation lesen Sie bitte die Installationsbeschreibung in der Bedienungsanleitung. Befolgen Sie alle Warnungen und Anleitungen auf dem Produkt. Vor der Reinigung des Geräts ziehen Sie den Netzstecker aus der Wandsteckdose. Verwenden Sie zur Reinigung ein trockenes Tuch. Verwenden Sie keine flüssigen Reinigungsmittel oder Sprays. Platzieren Sie das Gerät nicht in der Nähe von Wasser. Platzieren Sie das Gerät nicht neben oder auf einer Heizung oder Wärmequelle. Benutzen Sie kein Verlängerungskabel zwischen dem Gerät und der Netzstromversorgung. Das Gerät sollte nur von qualifizierten Technikern gewartet werden. Das Öffnen oder Entfernen der Abdeckungen kann zur Freisetzung von gefährlichen Spannungen oder anderen Risiken führen. Ziehen Sie den Gerätestecker zur Wandsteckdose ab und wenden sich an einen professionellen Kundendienst, wenn folgende Zustände vorliegen: Wenn Flüssigkeit in das Produkt gelaufen ist. Wenn das Gerät Regen oder Wasser ausgesetzt wurde. Wenn das Gerät nicht normal funktioniert, obwohl die Betriebsanleitung beachtet wurde. Wenn das Gerät eine auffällige Leistungsänderung zeigt. Das Produkt kann nur vertikal, nicht horizontal, eingesteckt werden. 2

12 3 Systemanforderungen Tabelle 1 Mindestsystemanforderungen Betriebssystem CPU RAM Auslösung Freier Speicherplatz Netzwerkadapter-Schnittstelle Windows 2000, Windows XP, Windows7,Windows Vista 32/64 bit Intel Pentium III oder höher. Taktfrequenz von mehr als 2,0 GHZ wird empfohlen Mindestens 128 MB Beliebige Auflösung Mindestens 20 MB Mindestens 100 Mbps Netzwerkadapter und ein Ethernetkabel 4 Hardware-Beschreibung 4.1 Ethernetschnittstelle Ein Ende der Ethernetschnittstelle wird zum Anschliessen des Ethernetkabels verwendet und das andere Ende wird an die Schnittstelle des Netzwerkadapters eines Computers oder eines anderen Ethernetgeräts benutzt. 3

13 4.2 Schaltknöpfe Abb. 2 Schaltknöpfe Reset: Drücken Sie den Knopf länger als 10 Sekunden, um die Werkseinstellungen wiederherzustellen. Security: Hier wird der Status der Gerätemitglieder eingestellt. Es können Geräte zum vorhandenen Netzwerk hinzugefügt oder Geräte vom vorhandenen Netzwerk entfernt werden. Sie können den Status der Security Anzeige beobachten, um über den Prozess und das Ergebnis informiert zu sein. Hinzufügen Nehmen wir beispielsweise ein vorhandenes Netzwerk mit den Geräten A und B, welche dasselbe Netzwerk teilen und Gerät C soll dem Netzwerk hinzugefügt werden. Zum Hinzufügen von Gerät C zum Netzwerk gehen Sie wie folgt vor: 4

14 Hinweis: Geräte, die denselben Netzwerkschlüssel teilen, sind im selben Netzwerk. (1) Drücken Sie den Knopf am Gerät C für 1-3 Sekunden. (2) Drücken Sie den Knopf für 1-3 Sekunden an einem Gerät im vorhandenen Netzwerk (entweder Gerät A oder B).. (3) Warten Sie, bis die Verbindung vollständig ist. Während des Vorgangs blinken die Power Anzeigen am Gerät C in grün auf. Abb. 3 Hinzufügen eines Geräts zum Netzwerk Entfernen Nehmen wir beispielsweise ein vorhandenes Netzwerk mit den Geräten A, B und C, wobei Gerät C vom Netzwerk entfernt werden soll. Zum Entfernen von Gerät C vom Netzwerk gehen Sie wie folgt vor: (1) Drücken Sie den Knopf am Gerät C für mehr als 10 Sekunden. Ein zufälliger Netzwerkschlüssel, der vom Original abweicht, wird generiert. (2) Nach dem erneuten Hochfahren ist das Gerät nicht mehr im Netzwerk vorhanden. 5

15 Abb. 4 Entfernen eines Geräts aus dem Netzwerk Standby: Drücken Sie den Knopf länger als 3 Sekunden, um zwischen dem Arbeitsmodus und dem Bereitschaftsmodus (Standby) umzuschalten.. Tabelle 2 Schaltknopf-Beschreibung Schaltknopf Drückdauer Wirkung Reset > 10 Sekunden Werkseinstellungen werden wiederhergestellt. Security > 10 Sekunden Ein zufälliger Netzwerkschlüssel wird für das Gerät generiert und das Gerät wird von Netzwerk entfernt. Security 1-3 Sekunden Netzwerkschlüssel werden ausgetauscht und Gerät wird zum Netzwerk hinzugefügt Standby > 3 Sekunden Bereitschaftsmodus wird eingegeben, wenn das Gerät zuvor im Arbeitsmodus war. Standby > 3 Sekunden Arbeitsmodus wird eingegeben, wenn das Gerät zuvor im Bereitschaftsmodus war. 4.3 LED-Anzeigen Am vorderen Bedienfeld sind drei LED-Anzeigen vorhanden, die den Gerätestatus anzeigen. 6

16 Abb. 5 LED-Anzeigen Tabelle 3 LED-Anzeigenstatus Anzeige Status Beschreibung Grün Das Gerät ist eingeschaltet. Rot Das Gerät ist im Bereitschaftsmodus. Power Der Security-Knopf ist gedrückt und die Geräte Grün blinkend tauschen die Netzwerkpasswörter (NPW) aus. Ethernet Grün Ethernetverbindung ist hergestellt. Aus Ethernetverbindung ist nicht hergestellt. Data Grün Das Gerät kann auf der Frequenz der HomePlugAV (HPAV) Verbindung kommunizieren. Gelb Das Gerät kann auf der Frequenz der Mediaxtream (MX) Verbindung kommunizieren. 7

17 5 Installation des Powerline Utility Das Powerline Utility ist ein Konfigurationsverwaltungsprogramm für GGL541 Chip-Geräte basierend auf HomePlugAV und Mediaxtream TM. Das Programm kann alle Geräte scannen und nachverfolgen, die mit dem Netzwerk kommunizieren können. Vor der Installation des Dienstprogramms deinstallieren Sie bitte frühere Powerline Utility Versionen, die bereits auf dem Computer installiert sind. Abb. 6 Deinstallation des Powerline Programms Damit Powerline Utility korrekt läuft, muss WinPcap installiert sein. Für Details besuchen Sie bitte: Legen Sie die CD in das CD-Laufwerk ein. Folgende Dateien der CD werden wie folgt angezeigt: Abb. 7 CD-Dateien 8

18 Hinweis: Die Lizenzvereinbarung von WinPcap muss akzeptiert werden. 5.1 Installieren von WinPcap Doppelklicken Sie auf Setup.exe, um die Installation von Powerline Utility zu starten. Wenn kein WinPcap auf dem Computer installiert ist, wird das auf der CD vorhandene WinPcap automatisch installiert, bevor Powerline Utility installiert wird. Siehe folgende Abb. Abb. 8 WinPcap nicht installiert Abb. 9 Installieren von WinPcap Wenn bereits eine frühere WinPcap Version auf dem Computer installiert ist, wird eine Aufforderung zur Deinstallation der älteren Version, wie z.b. WinPcap 4.0.2, angezeigt, wenn Sie versuchen, WinPcap zu installieren. Siehe folgende Abb. 9

19 Abb. 10 WinPcap einer früheren Version ist bereits installiert Abb. 11 Deinstallation von WinPcap einer früheren Version 10

20 5.2 Installation des Powerline Utility Wenn bereits die neueste Version von WinPcap auf dem Computer installiert ist, wird WinPcan bei der Installation des Powerline Utility nicht erneut installiert. Folgen Sie dem Installationsassistenten (Wizard) zur Installation von Powerline Utility. Abb. 12 Installationsassistent Willkommensseite 11

21 Abb. 13 Installationsassistent - Lizenzvereinbarung Wenn Sie auf der Seite mit der Anzeige der Lizenzvereinbarung das Feld ich lehne die Vereinbarung ab markieren, bricht das Installationsprogramm ab und das Powerline Utility wird nicht installiert. Wenn Sie das Feld ich akzeptiere die Vereinbarung markieren, wird die Installation fortgesetzt und die Seite Zielort wählen erscheint. Siehe folgende Abb. 12

22 Abb. 14 Installationsassistent Zielort wählen Der standardmäßige Installationspfad für Powerline Utility lautet C:\Program Files\MSI PLC Utility. Sie können Durchsuchen anklicken, um einen anderen Installationspfad zu wählen. Danach klicken Sie auf Weiter, um den Ordner im Start Menü einzurichten. Siehe folgende Abb. 13

23 Abb. 15 Installationsassistent Startmenü-Ordner wählen Wenn das Kästchen " Desktop-Symbol erstellen markiert wird, wird ein Kurztasten-Symbol auf dem Desktop generiert. 14

24 Abb. 16 Installationsassistent - Installationsprozess Wenn Sie das Kästchen MSI PLC Utility starten markieren, startet Powerline Utility nach der erfolgreichen Installation automatisch. Sie können ebenfalls auf 15

25 das Kurztastensymbol auf dem Desktop doppelklicken, um das Programm zu starten. 6 Benutzerschnittstelle 6.1 Main Registerkarte (Hauptregister) Die Main Registerkarte unter Powerline Utility zeigt die Informationen der lokalen und authentifizierten externen Geräte in einem Powerline Netzwerk an, wie z. B. Namen, Passwort, MAC Adresse und Frequenz und Netzwerk-Passwort eines externen Geräts. Der obere Abschnitt zeigt die Informationen des Geräts an, das mit dem Netzwerkadapter des lokalen Computers verbunden ist. Üblicherweise wird nur ein Gerät erkannt. 16

26 Abb. 17 Main Registerkarte (ein Netzwerkadapter im lokalen Computer) Wenn der Computer mehr als eine Netzwerkadapterschnittstelle hat, können mehrere Geräte erkannt werden. 17

27 Abb. 18 Main Registerkarte (zwei Netzwerkadapter im lokalen Computer) Wählen Sie ein lokales Gerät und klicken auf Connect (verbinden) auf der rechten Seite. Der untere Abschnitt zeigt die Informationen der externen Geräte an, die mit dem lokalen Gerät verbunden sind. Wenn kein externes Gerät erkannt wird, erscheint die Anzeige 0 device(s) found (0 Gerät(e) gefunden). Die folgende Tabelle beschreibt die Informationen der externen Geräte: Tabelle 4 Informationen zu externen Geräten Feld Beschreibung Gerätename. Sie können durch Anklicken von Rename den Devicename Namen ändern. Passwort des Geräts (DPW). Standardmäßig ist kein Password Passwort gesetzt. Zur Verwaltung von externen Geräten 18

28 Feld MAC Address HPTV Rate(Tx/Rx) MX Rate(Tx/Rx) Authenticate Beschreibung sollten Sie das DPW kennen, das auf dem Etikett des Geräts vermerkt ist. MAC Adresse des externen Geräts. Physikalische Verbindungsrate von HomePlugAV. Tx zeigt die Übertragungsrate an und Rx zeigt die Empfangsrate an. Physikalische Verbindungsrate von Mediaxtream. Zeigt an, ob das externe Gerät erfolgreich authentfiziert wurde und ob es kommunikationsbereit ist. Hinweis: Der Gerätename oder das NPW können nicht erfolgreich geändert werden, solange das Gerät nicht erfolgreich authentfiziert wurde. Rename (Umbenennen): Klicken sie auf eine Eingabe unter Device Name, um ein Gerät auszuwählen und klicken Sie dann auf Rename. Im angezeigten Fenster können Sie dann den Gerätenamen ändern. Siehe folgende Abb. 19

29 Abb. 19 Ändern des Gerätenamens Enter Password (Passwort eingeben): Wenn das externe Gerät nicht erfolgreich authenitifiziert wird, erscheint die Anzeige fehlgeschlager im Feld Authenticate unter Abb. 17. Klicken Sie in diesem Fall auf das Schaltfeld und geben das Geräte-Passwort erneut in das angezeigte Fenster zur Authentifizierung ein. Für die Authentifizierung können zwei Passwörter verwendet werden. Eines davon ist auf dem Etikett des Powerline Geräts aufgedruckt und enthält vier Ziffern in einer Gruppe, das andere ist das standardmäßige Passwort. Dies ist unser Geräte-Passwort, das an einen Peer-STA gegeben wird. Wenn die Authentifizierung mit dem voreingestellten Passwort fehlschlägt, verwenden Sie das Passwort auf dem Etikett und versuchen es erneut. In Abb. 17 schlägt das externe Gerät 20

30 (MAC:00:B0:52:00:00:A5) bei der ersten Authentifizierung fehl. Klicken Sie auf Enter Password, um das Passwort einzugeben und versuchen Sie danach eine erneute Authentifizierung. Wenn das voreingestellte Passwort nicht funktioniert, versuchen Sie das Passwort, das sich auf dem Etikett auf der Geräterückseite befindet. Siehe folgende Abb. Abb. 20 Geräte-Passwort ändern Der obere Anzeigenbereich zeigt die MAC Adresse des Geräts an. Wenn die Authentifizierung fehlschlägt, erscheint folgendes Dialogfeld: 21

31 Abb. 21 Eingabe des Geräte-Passworts zur Authentifizierung Change NPW (NPW ändern): Sie können auf das Schaltfeld klicken und das Netzwerk-Passwort (NPW) des Geräts im angezeigten Fenster ändern. Mit diesen Schaltfeld können Gerät vom vorhandenen Netzwerk und von einem neuen, privaten Netzwerk entfernt werden. Alle Geräte haben ein voreingestelltes NPW, das üblicherweise HomePlugAV lautet und im Werk bei der Produktion eingestellt wird. Das bedeutet, dass alle Geräte in selben Netzwerk sind. Wenn das NPW für ein Gerät geändert wird, gehört das Gerät nicht länger zum Netzwerk und seine Informationen werden nicht mehr im unteren Fensterbereich, wie unter Abb. 17 gezeigt, dargestellt. Als Beispiel wird in der folgenden Abbildung das NPW des externen Geräte, das als 1 erscheint, auf geändert. 22

32 Abb. 22 Ändern des NPW eines Geräts Nach Änderung des NPW wird die Main Registerkarte wie folgt angezeigt: 23

33 Abb. 23 NPD erfolgreich geändert Da das Gerät jetzt ein anderes NPW als die standardmäßig eingestellten Geräte im vorhandenen Powerline Netzwerk hat, wird das Gerät vom Netzwerk entfernt und wird nicht mehr unter dem Bereich für die Informationen der externen Geräte, wie unter Abb. 23 gezeigt, dargestellt. Change Local NPW (lokales NPW ändern): Sie können auf das Schaltfeld klicken und das Netzwerk-Passwort (NPW) des lokalen Geräts öndern, um ein Gerät zum vorhandenen Netzwerk hinzuzufügen. Wenn das NPW für das lokale Gerät geändert wird, werden die Informationen zum externen Gerät im unteren Fensterbereich, wie unter Abb. 17 gezeigt, nicht dargestellt, weil das externe Gerät ein anderes NPW als das lokale Gerät hat. Nur 24

34 Geräte mit demselben NPW wie das lokale Gerät werden unter den Informationen zu externen Geräten, wie unter Abb. 17 gezeigt, dargestellt. Wenn Sie das Gerät erneut zum Netzwerk hinzufügen möchten, wählen Sie das Gerät als lokal aus und klicken auf Change Local NPW, um dessen NPW auf HomePlugAV zu ändern Wenn Sie z. B. 1 (00:1F:84:00:00:03) erneut zum vorhandenen Neztwerk hinzufügen möchten, setzen Sie das Gerät auf lokal und ändern dessen NPW auf dasselbe Passwort wie das der Geräte unter dem Netzwerk. Abb. 24 Ändern des NPW eines lokalen Geräts 25

35 Abb. 25 NPW des lokalen Geräts erfolgreich geändert. Scan (Scannen): Diese Funktion wird zur Erkennung aller Gerät im Netzwerk verwendet. Standardmäßig scannt das Powerline Utility einmal in der Minute, um die Geräteinformationen zu aktualisieren. Upgrade Firmware (Firmware aktualisieren): Sie können auf das Schaltfeld klicken, um die Firmware des Geräts zu aktualisieren. Beachten Sie, dass das Gerät vor dem Aktualisieren authentifiziert werden muss. Sie können Browse anklicken und die bin_upgrade, fw_upgrade, paramconfig Dateien auswählen, um die Firmware zu aktualisieren. 26

36 Abb. 26 Aaktualisieren der Firmware des lokalen Geräts Vorsicht: Der Aktualisierungsvorgang kann einige Minuten dauern. Klicken Sie nicht auf Close (schließen) oder Cancel (abbrechen), während der Prozess im Gange ist. Andernfalls kann eine Fehlermeldung angezeigt werden. 27

37 6.2 Information Registerkarte Das Register Information zeigt die Systeminformationen und die Versionsinformationen der Firmware an, einschließlich folgender Daten: MAC Adresse des lokalen Netzwerkadapters des Computers MAC Adresse des lokalen Geräts, das an den Computer angeschlossen ist Netzwerkname (also NPW) des lokalen Geräts Name des Herstellers Softwareversion Firmware-Informationen (wie z.b. Erstellungsdatum und SVN Datum) Abb. 27 Information Registerkarte (wenn der Computer zwei Netzwerkadapter hat) 28

38 6.3 About Registerkarte (Über) Das Register About zeigt die Softwareversion, das Erstellungsdatum und die Informationen zum Urheberrecht an. Dort ist weiterhin der Link zur Website der Powerline Company zu finden. Sie können auf den Link klicken und werden dann mit der Website verbunden. Die folgenden Optionen gelten für die OEM/ODM Anpassung: OEM/ODM URL Informationen (Website) OEM/ODM Logo OEM/ODM Urheberrecht des Unternehmens Sie können diese ohne Kompilierung abändern. Favoriten: Hier werden einige Optionen geboten. Zum Beispiel AutoScan; dies wird standardmäßig ausgewählt. 29

39 Abb. 28 About Registerkarte 30

40 Appendix A Spezifikationen Chip Flash Firmware Protokoll Betriebssyste m Datenrate PLC Rate Signalfrequenz Modulationssc hema Verschlüsselung QoS Ipv6 IGMP LED-Anzeigen Schaltknopf Verbrauch Betriebstemperatur Lagertemperat GGL541 8 Mbps Support Südamerika, Europa, Ostpazifik, Japan HomePlug AV 1.0 Mediaxtream TM & Xtendnet TM IEEE /802.3u Windows 2000, windows7,windows XP 32/64 bit und Windows Vista 32/ 64bit TCP: 250 Mbps UDP: 300 Mbps 1000 Mbps 2MHz-30MHz, 50 MHz-300 MHz Support QAM 1024/256/64/16/8, QPSK, BPSK und ROBO 128bit AES Support Support Support Power: Verbindungsstatus Stromversorgung Ethernet: Verbindungsstatus Ethernet Data: Verbindungsstatus PLC RST: Zurücksetzen auf Werkseinstellungen. Security: Automatisch auf NPW gesetzt. Standby: Eingabe Bereitschaftsmodus. 6 W 0ºC-40ºC -20ºC-70ºC 31

41 ur Betriebsluftfeuchtigkeit Lagerfeuchtigkeit Stromverbrauch Zertifizierung Umweltschutz Abmessungen 10%-90%, nicht kondensieren 5%-90%, nicht kondensieren 100 V-240 V AC, 50 Hz-60 Hz CE RoHS LxBxH: 100 mm x 65 mm x 42 mm 32

42 Appendix B Akronyme und Abkürzungen AVLN CCo CSMA/CA DAK DM IGMP NID NMK PLC PIB STA TOS HomePlugAV In-home Logical Network, das AVLAN ist das Set der STAs, welche denselben Netzwerk-Mitgliedsschlüssel besitzen. Jedes AVLN wird durch einen einzelnen Cco verwaltet. Central Coordinator, der CCo ist ein Superset aus STA und enthält Identifikatoren für Anschlussausrüstungen und globale Links Carrier Sense Multiple Access/Collision Avoidance Device Access Key (Gerätezugangsschlüssel) Device Manager (Gerätemanager) Internet Group Management Protocol (Verwaltungsprotokoll für Internentgruppen) Network ID (Identifikation) Network Management Key (Netzwerkverwaltungsschlüssel) PowerLine Communication Parameter Information Block Station, eine STA im Netzwerk mit einer Verbindung zur Powerline und der Fähigkkeit, Datentraffic zu erzeugen oder abzusenken Type of Service (Servicetyp) 33

43 Appendix C Kontaktinformationen Bitte wenden Sie sich an uns, falls Sie Hilfe bei der Installation oder dem Betrieb des MSI MEGA epower 85 Adapter benötigen. Technischer Support für technische Fragen: für alle MSI-Produkte außer Notebooks Tel.: (0,12 /Minute aus dem deutschen Festnetz!) Österreich und Schweiz: Montag - Freitag von 8:00 bis 18:00 Uhr Bitte beachten! Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, dass die Sprechzeit der Supportmitarbeiter, aufgrund der hohen Frequentierung, auf drei Minuten begrenzt ist. Bitte halten Sie alle verfügbaren Unterlagen zu Ihrem MSI-Produkt bereit. Support-MSI-Anfrage-Formular: Website: 34

44 Powerline Network USER MANUAL (MEGA epower 1000HD) Instant Networks for Internet Access and More! Solution for SOHO, SMALL OFFICE AND HOME OFFICE

45 Contents 1 CE & WEEE... ii 1.1 ENGLISH... iv 1.2 DEUTSCH... iv 1.3 FRANÇAIS... v 1.4 РУCCKИЙ... v 1.5 ESPAÑOL... v 1.6 NEDERLANDS... vi 1.7 SRPSKI... vi 1.8 POLSKI... vi 1.9 TÜRKÇE...vii 1.10 ITALIANO...vii 1.11 ČESKY...vii 1.12 MAGYAR...viii 2 Overview About the Product Packing List Safety Precautions System Requirements Hardware Description Ethernet Interface Buttons LED Indicators Installation of the Powerline Utility Installing the WinPcap Installing the Powerline Utility User Interface Main Tab Information Tab About Tab Appendix A Specifications Appendix B Acronyms and Abbreviations Appendix C Contact Information i

46 1 CE & by MSI. All rights reserved. Information in this document is subject to change without notice. No part of this document may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic or mechanical without prior written permission of MSI. MSI makes no representation or warranties with respect to the contents hereof and specifically disclaims any implied warranties of merchantability or fitness for any particular purpose. MSI reserves the right to revise this manual and to make changes in its content without obligation to notify any person or organization of such revision of change. In no event shall MSI be liable to you or any third party for any consequential, incidental, direct, indirect, special, punitive, or other damages (including without limitation, damages for loss of profits, interruptions, loss of information, pecuniary loss, etc.), even if MSI has been advised of the possibility of such damages arising from any defect or error in this manual or product. Windows is a trademark of Microsoft Corporation. All other brand names used in this document are registered trademarks of their respective companies. ii

47 CE Statement: This equipment has been tested and complies with EN55022: 1998+A1: A2:2003 EN : 2005 EN : 2006 EN : 1995+A1:2001+A2:2005 Hiermit erklärt Micro Star International CO., LTD dass sich dieses Produkt in Übereinstimmung mit den grundlegenden Anforderungen und den anderen relevanten Vorschriften der Richtlinie EN55022: 1998+A1: A2:2003 EN : 2005 EN : 2006 EN : 1995+A1:2001+A2:2005 iii

48 1.1 ENGLISH 1.2 DEUTSCH iv

49 1.3 FRANÇAIS 1.4 РУCCKИЙ 1.5 ESPAÑOL v

50 1.6 NEDERLANDS 1.7 SRPSKI 1.8 POLSKI vi

51 1.9 TÜRKÇE 1.10 ITALIANO 1.11 ČESKY vii

52 1.12 MAGYAR viii

53 2 Overview 2.1 About the Product The MEGA epower 1000HD (also referred to as the device hereinafter) can provide high speed broadband service for transmitting voice, video, and data, through powerline. It is applicable in a wide range of both residential and commercial (offices, apartments, hotels, warehouses) networks and no cabling is required. Before using the device, you should carefully read the user manual which describes the general knowledge and features of the device. By reading the user manual, you can learn how to install the Powerline utility and how to use the buttons in the user interface. The user manual also helps to troubleshoot common problems. Figure 1 Product application 1

54 2.2 Packing List MEGA epower 1000HD device (1 device for single pack, 2 devices for duo pack, 3 devices for network duo pack) C D ROM x 1 RJ45 Ethernet cable (1 cable for single pack, 2 cables for duo pack, 3 cables for network duo pack) 2.3 Safety Precautions The device is intended for connection to the AC power line. Before using the device, read the precautions carefully, in order to use the device correctly and safely. For installation instructions, refer to the description of installation in the user manual. Follow all the warnings and instructions marked on the product. Before cleaning the device, unplug it from the outlet on the wall. Use dry cloth for cleaning. Do not use liquid cleaners or aerosol cleaners. Do not place the device near water. Do not place the device near or over a radiator or heat source. Do not use an extension cord between the device and the AC power supply. Only professional technicians should service the device. Opening or removing covers may result in exposure to dangerous voltage points or other risks. Unplug the device from the wall outlet and refer to professional service personnel for the following conditions: If liquid is spilled into the product If the device is exposed to rain or water If the device does not operate normally when the operation instructions are followed. If the device exhibits a distinct change in performance. The product can plug only in vertical, not in horizontal. 2

55 3 System Requirements Table 1 Minimum system requirements Operating System CPU RAM Resolution Free Disk Space Network Adapter Interface Windows 2000, Windows XP, Windows7,Windows Vista 32/64 bit Intel Pentium III or higher. Clock frequency of higher than 2.0 G Hz is recommended At least 128 MB Any resolution At least 20 MB At least one 100 Mbps network adapter and one Ethernet cable 4 Hardware Description 4.1 Ethernet Interface One end of the Ethernet interface is used to connect to the Ethernet cable and the other end connects to the interface of the network adapter of a computer or another Ethernet device. 3

56 4.2 Buttons Figure 2 Buttons Reset: Press the button for over 10 seconds to restore the factory default settings. Security: Set the status of the device members. It is used to add devices to the existing network or remove devices from the existing network. You can observe the status of the Security indicator to know the process and result. Add Assume that an existing network contains devices A and B that share the same network key and device C wants to join the network. To add device C to the network, do as follows: Note: Devices that share the same network key are in the same network. (1) Press the button for 1-3 seconds on device C. 4

57 (2) Press the button for 1-3 seconds on a device in the existing network (either device A or B). (3) Wait for the connection to complete. During the process, the Power indicators on device C and the device in the network blink in green. Figure 3 Adding a device to the network Remove Assume that an existing network contains devices A, B, and C and device C wants to leave the network. To remove device C from the network, do as follows: (1) Press the button for more than 10 seconds on device C. A random network key that is different from the original is generated. (2) Device is not in the network after reboot. 5

58 Figure 4 Removing a device from the network Standby: Press the button for more than 3 seconds to switch between the working mode and the standby mode. Table 2 Button description Button Pressing Time Effect Reset > 10 seconds Restore factory default settings. Security Security Standby Standby > 10 seconds 1-3 seconds > 3 seconds > 3 seconds A random network key is generated for the device and the device is removed from the network. Exchange the network keys and add a device to the network. Enter the standby mode if the device is currently in the working mode. Enter the working mode if the device is currently in the standby mode. 4.3 LED Indicators There are three LED indicators on the front panel to indicate the status of the device. 6

59 Figure 5 LED indicators Table 3 LED indicator status Indicator Status Description Green The device is powered on. Red The device is in the standby mode. Power The Security button is pressed and the devices are Blinks in green exchanging network passwords (NPW). Ethernet Green Ethernet connection is established. Off Ethernet connection is not established. Data Green The device can communicate at the rate of HomePlugAV (HPAV) connection. Yellow The device can communicate at the rate of Mediaxtream (MX) connection. 7

60 5 Installation of the Powerline Utility The Powerline Utility is a configuration management utility of GGL541 chip devices based on HomePlugAV and Mediaxtream TM. The utility can scan and track all devices that can communicate in the network. Before installing the utility, uninstall any Powerline Utility that is already installed in the computer. Figure 6 Uninstalling the Powerline Utility To properly run the Powerline Utility, the WinPcap must be installed. For details, visit Insert the CD to the CD drive and the files in the CD is displayed as follows: Figure 7 CD files Note: The license agreement of the WinPcap should be accepted. 8

61 5.1 Installing the WinPcap Double-click the Setup.exe to start installing the Powerline Utility. If no WinPcap is installed in the computer, the WinPcap included in the CD is automatically installed before the Powerline Utility is installed. See the following figure: Figure 8 WinPcap not installed Figure 9 Installing the WinPcap If the WinPcap of an earlier version is already installed in the computer, a prompt is displayed asking you to uninstall the earlier version, such as WinPcap4.0.2, when you try installing the WinPcap. See the following figure: 9

62 Figure 10 WinPcap of an earlier version already installed Figure 11 Uninstalling the WinPcap of an earlier version 10

63 5.2 Installing the Powerline Utility If the latest WinPcap is already installed in the computer, the WinPcap is not installed when the Powerline Utility is being installed. Follow the wizard to install the Powerline Utility. Figure 12 Installation wizard-welcome page 11

64 Figure 13 Installation wizard-license Agreement page In the page where the License Agreement is displayed, if you select the I do not accept the agreement check box, the installation program exits and the Powerline Utility is not installed. If you select the I accept the agreement check box, the installation application proceeds and the Select Destination Location page appears. See the following figure: 12

65 Figure 14 Installation wizard-select Destination Location page The default installation path of the Powerline Utility is C:\Program Files\MSI PLC Utility. You can click Browse to change the installation path. Then, click Next to set the folder in the Start menu. See the following figure: 13

66 Figure 15 Installation wizard-select Start Menu Folder page If the Create a desktop icon check box is selected, a shortcut icon is generated on the desktop. Figure 16 Installation wizard-installation Process page 14

67 If you select the Launch MSI PLC Utility check box, the Powerline Utility is automatically running after it is successfully installed. You can also double-click the shortcut icon on the desktop to run the program. 6 User Interface 6.1 Main Tab The Main tab of the Powerline Utility displays the information of the local and authenticated remote devices in a Powerline network, such as the name, password, MAC address, and rate, and network password of a remote device. The upper area displays the information of the device connected to the network adapter of the local computer. Normally, only one device is detected. 15

68 Figure 17 Main tab (one network adapter in the local computer) If the computer has more than one network adapter interface, several devices can be detected. 16

69 Figure 18 Main tab (two network adapters in the local computer) Select one local device and click Connect on the right. The lower area displays the information of the remote devices connected to the local device. If no remote device is detected, the information 0 device(s) found is displayed. The following table describes the information of the remote devices: Table 4 Information of remote devices Field Description Name of the device. You can click Rename to change the Devicename name. Password of the device (DPW). The default is blank. To Password manage remote devices, you should know the DPW, which is printed in the label on the device. 17

70 Field MAC Address HPTV Rate(Tx/Rx) MX Rate(Tx/Rx) Authenticate Description MAC address of the remote device. Physical connection rate of HomePlugAV. Tx indicates the transmitting rate and Rx indicates the receiving rate. Physical connection rate of Mediaxtream. Display whether the remote device is successfully authenticated and whether it can communicate. Note: The device name or NPW cannot be successfully changed unless the device is successfully authenticated. Rename: Click an entry of the Device Name to select a device and click Rename. In the window that is displayed, you can change the name of the device. See the following figure: 18

71 Figure 19 Modifying device name Enter Password: If the remote device is not successfully authenticated, that is, if fail is displayed in the Authenticate field in )a.Figure 17, click the button and enter the device password again in the window that is displayed to authenticate. Two passwords can be used for authentication: one is printed on the label of the Powerline device, with four digits a group; the other is the default password This is our Device Password given to the peer STA. If the authentication with the default password fails, use the password on the device label to try again. In )a.Figure 17, remote device (MAC:00:B0:52:00:00:A5) fails in the initial authentication. Click Enter Password to enter the password and try authentication again. If 19

72 the default password does not work, try the password on the label at the back of the device again. See the following figure: Figure 20 Changing device password The upper area of the window displays the MAC address of the device. If the authentication fails, the following dialog box is displayed: 20

73 Figure 21 Entering the device password for authentication Change NPW: You can click the button and change the network password (NPW) of the device in the window that is displayed. That is, this button can be used to remove devices from the existing network and form a new private network. All devices have a default NPW, which is usually HomePlugAV, during production in the factory. That is, all devices are in the same network. If the NPW is changed for one device, the device is not in the network any more, and its information is not displayed in the lower area of the window as shown in )a.Figure 17. For example, in the following figure, change the NPW of remote device named name1 to

74 Figure 22 Changing NPW of a device After the NPW is changed, the Main tab is shown as follows: 22

75 Figure 23 NPD changed successfully Because the device now has a different NPW from the NPW of any device in the existing Powerline network, the device is removed from the network and is not displayed in the area of remote device information as shown in )a.Figure 23. Change Local NPW: You can click the button to change the NPW of the local device, in order to add a device to the existing network. If the NPW of the local device is changed, the remote device information in the lower area of the window as shown in )a.Figure 17 is not displayed because the remote devices have different NPW from the local device. Only devices that have the same NPW as the local device is displayed in the area of remote device information as shown in )a.Figure

76 If you want to add the device to the network again, select the device as the local, and click Change Local NPW to change its NPW to HomePlugAV. For example, if you want to add name1 (00:1F:84:00:00:AA) to the existing network again, set the device to the local and change its NPW to the same as the devices in the network. Figure 24 Changing NPW of the local device 24

77 Figure 25 NPW of the local device successfully changed Scan: It is used to detect all devices in the network. By default, the Powerline Utility automatically scans every other minute to update the device information. Upgrade Firmware: You can click the button to update the firmware of the device. Note that the device must be authenticated before updating. You can click Browse and select the bin_upgrade, fw_upgrade, paramconfig files to update the firmware. 25

78 Figure 26 Updating the firmware of the local device Caution: The updating process may take a few minutes. Do not click Close or Cancel to exit or do any operation during the process. Otherwise, an error may occur. 26

79 6.2 Information Tab The Information tab displays the system information and the version information of the firmware, including the following: MAC address of the local network adapter of the computer MAC address of the local device connected to the computer Network name (that is, NPW) of the local device Vendor name Software version Firmware information (such as issue date and SVN date) Figure 27 Information tab (when the computer has two network adapters) 27

80 6.3 About Tab The About tab displays the software version, issue date, and copyright information. It also provides the website link of the Powerline company. You can click the link to visit the website. The following options are for OEM/ODM customization: OEM/ODM URL information (website) OEM/ODM Logo OEM/ODM Copyright information of the company You can modify them without compilation. Preferences: It provides a few options. For example, AutoScan, which is selected by default. Figure 28 About tab 28

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829 RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT Expansion 111829 1. Introduction equip RS-232 Serial Express Card works with various types of RS-232 serial devices including modems, switches, PDAs, label printers, bar

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren.

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. equinux ID: Password/Passwort: 1 Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. English Mac Thank you for choosing an equinux product Your new TubeStick includes The Tube, a modern and convenient

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

SOMNOcheck. PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort

SOMNOcheck. PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort SOMNOcheck PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort Installationsanweisung für Windows 7 (32-bit/64-bit) Installation instructions for Windows 7 (32-bit/64-bit)

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Einführung Introduction Vielen Dank, dass Sie sich für ein KOBIL Smart Card Terminal entschieden haben. Mit dem KOBIL KAAN SIM III haben Sie ein leistungsfähiges

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Powerline Netzwerk SICHERHEITS EINSTELLUNGEN. ALL1683 USB Adapter. und. ALL1682 Ethernet bridge. ALLNET Powerline Configuration Utility

Powerline Netzwerk SICHERHEITS EINSTELLUNGEN. ALL1683 USB Adapter. und. ALL1682 Ethernet bridge. ALLNET Powerline Configuration Utility Powerline Netzwerk Das perfekte Netzwerk für Internet-Access und mehr Die Netzwerklösung für HOME OFFICE UND KLEINE BÜROS SICHERHEITS EINSTELLUNGEN für ALL1683 USB Adapter und ALL1682 Ethernet bridge ALLNET

Mehr

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung AVANTEK Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne Instruction Manual Bedienungsanleitung EN 1 Illustration AC Adapter Connecting Box EN 2 Product Introduction This indoor antenna brings you access to free

Mehr

"Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface" "Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle" I.

Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle I. "Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle" "Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface" Achtung! Während des Programmiervorganges darf der Encoder nicht an die

Mehr

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5 Grußkarten Inhalt Stationey Grußkarten im Überblick... 3 Stationery Vorlagen in Mail... 4 Stationery Grußkarten installieren... 5 App laden und installieren... 5 Gekaufte Vorlagen wiederherstellen 5 Die

Mehr

8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update

8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update 8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update Deutsche Anleitung zur Durchführung des Firmware Updates: Seite 2-10 English instruction guide for installing the firmware update: Page 11-17 1 Anleitung

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Technische Spezifikation ekey FW update

Technische Spezifikation ekey FW update Technische Spezifikation ekey FW update Allgemein gültig Produktbeschreibung Mit dem ekey Firmware update kann bei allen ekey home Fingerscannern und Steuereinheiten eine Softwareaktualisierung durchgeführt

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

EMCO Installationsanleitung Installation instructions

EMCO Installationsanleitung Installation instructions EMCO Installationsanleitung Installation instructions Installationsanleitung Installation instructions Digitalanzeige digital display C40, FB450 L, FB600 L, EM 14D/17D/20D Ausgabe Edition A 2009-12 Deutsch...2

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide Acer WLAN 11g Broadband Router Quick Start Guide 1 This product is in compliance with the essential requirements and other relevant provisions of the R&TTE directive 1999/5/EC. Product Name: Model Name

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

PTC X32plus Licensing Guide

PTC X32plus Licensing Guide PTC X32plus Licensing Guide This guide provides information on the installation of license management software and request for license keys required to execute software. Select this link for the English

Mehr

miditech midiface 4x4

miditech midiface 4x4 miditech midiface 4x4 4In-/4 Out USB MIDI Interface 4 x MIDI In / 4 x MIDI Out USB MIDI Interface 64 MIDI Kanäle 4 LEDs für MIDI Input 4 LEDs für MIDI Output Power LED USB Powered, USB 1, 2 und 3 kompatibel

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany MediaBoxXT 4.0 Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany Telefon: 0921-730 3363 Fax: 0921-730 3394 Internet: email:

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU):

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): Anleitung zum Download von ArcGIS 10.x Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): https://service.tu-dortmund.de/home Danach müssen Sie sich mit Ihrem

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Captuvo SL22/42. Kurzanleitung. Enterprise Sled für Apple ipod touch 5 und iphone 5. CAPTUVO22-42-DE-QS Rev B 10/13

Captuvo SL22/42. Kurzanleitung. Enterprise Sled für Apple ipod touch 5 und iphone 5. CAPTUVO22-42-DE-QS Rev B 10/13 Captuvo SL22/42 Enterprise Sled für Apple ipod touch 5 und iphone 5 Kurzanleitung CAPTUVO22-42-DE-QS Rev B 10/13 Erste Schritte Scannen Sie diesen Barcode mit Ihrem Smartphone, oder sehen Sie sich unter

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Wireless 150N Adapter

Wireless 150N Adapter Wireless 150N USB Adapter kurzanleitung Modell 524438 INT-524438-QIG-0908-04 Einleitung Vielen Dank für den Kauf des Wireless 150N USB Adapters (Modell 524438) von INTELLINET NETWORK SOLUTIONS. Diese

Mehr

How to Request a Maintenance Certificate manually through SAP Support Portal?

How to Request a Maintenance Certificate manually through SAP Support Portal? How to Request a Maintenance Certificate manually through SAP Support Portal? Options to Request a Maintenance Certificate How to Request a Maintenance Certificate via System Data How to Request a Maintenance

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 Neuerungen und Änderungen Dieses Service Pack enthält alle Verbesserungen von SICAM_PQ_Analyzer_V2.00 Service Pack 1 und Service Pack

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom 360 Expansion Module snom 360 Erweiterungsmodul. English. Deutsch

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom 360 Expansion Module snom 360 Erweiterungsmodul. English. Deutsch English snom 360 Expansion Module snom 360 Erweiterungsmodul Deutsch User Manual Bedienungsanleitung 2005 snom technology AG All rights reserved. Version.00 www.snom.com English snom 360 Expansion Module

Mehr

Dieses Produkt entspricht dem HomePlug AV-Modus Standard, der eine Datenübertragungsgeschwindigkeit bis zu 200 MBit/s ermöglicht.

Dieses Produkt entspricht dem HomePlug AV-Modus Standard, der eine Datenübertragungsgeschwindigkeit bis zu 200 MBit/s ermöglicht. 1. Produkteinleitung Vielen Dank, dass Sie den Edimax HP-2002AV (HP-2002AC) PowerLine 200 MBit/s Ethernetadapter gekauft haben und einsetzen. Dieses Gerät ermöglicht Ihnen, die bestehende elektrische Verkabelung

Mehr

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek Application Note VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek T-Online bietet jedem T-DSL Kunden einen kostenlosen VoIP-Anschluss unter der Bezeichnung DSL Telefonie an. Der Dienst

Mehr

Installationsanleitung für den ALL0233

Installationsanleitung für den ALL0233 VORWORT Dieses Dokument beschreibt die Installation des ALLNET Draft N WLAN USB Sticks ALL0233. WICHTIGE SICHERHEITSHINWEISE: Bitte achten Sie aus Sicherheitsgründen bei der Installation und De-Installation

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Formatting the TrekStor i.beat run

Formatting the TrekStor i.beat run DE EN Formatting the TrekStor i.beat run Formatierung des TrekStor i.beat run a Beim Formatieren werden ALLE Daten auf dem MP3-Player gelöscht. In diesem Abschnitt wird Ihnen erläutert, wie Sie Ihren MP3-Player

Mehr

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Übersicht über Windows PowerShell 3.0. Arbeiten mit Event Logs und PING Autor: Frank Koch, Microsoft Deutschland Information in this document, including URLs and

Mehr

Quick Installation Guide TEW-P21G

Quick Installation Guide TEW-P21G Quick Installation Guide TEW-P21G Table of of Contents Contents... 1. Bevor Sie anfangen... 2. Herstellung der Verbindung... 3. Nutzung des Druckservers... Troubleshooting... 1 1 2 3 7 Version 12.13.05

Mehr

VPN Tracker für Mac OS X

VPN Tracker für Mac OS X VPN Tracker für Mac OS X How-to: Kompatibilität mit DrayTek Vigor Routern Rev. 1.0 Copyright 2003 equinux USA Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1. Einführung 1. Einführung Diese Anleitung beschreibt, wie eine

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials 3 Systemanforderungen 3 Unterstütze Systeme 3 NovaBACKUP Virtual Dashboard

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS?

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? SICLOCK Application Note AN-0001 Titel w32time an SICLOCK TM/TS Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? Schlüsselwörter NTP,

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

VPN Client installieren und starten

VPN Client installieren und starten Netzzugang VPN steht für Virtual Private Network und ist für all diejenigen gedacht, die mit ihren Rechnern über einen beliebigen Internet-Zugang von ausserhalb auf spezielle Dienste der Universität Bielefeld

Mehr

5.3.1.13 Labor - Installation von Drittanbieter-Software in Windows XP

5.3.1.13 Labor - Installation von Drittanbieter-Software in Windows XP 5.0 5.3.1.13 Labor - Installation von Drittanbieter-Software in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie Software von Drittanbietern installieren

Mehr

SSL Konfiguration des Mailclients

SSL Konfiguration des Mailclients English translation is given in this typo. Our translations of software-menus may be different to yours. Anleitung für die Umstellung der unsicheren IMAP und POP3 Ports auf die sicheren Ports IMAP (993)

Mehr

Kurzinformation Brief information

Kurzinformation Brief information AGU Planungsgesellschaft mbh Sm@rtLib V4.1 Kurzinformation Brief information Beispielprojekt Example project Sm@rtLib V4.1 Inhaltsverzeichnis Contents 1 Einleitung / Introduction... 3 1.1 Download aus

Mehr

Quick Start Guide RED 10

Quick Start Guide RED 10 Quick Start Guide RED 10 Sophos Access Points 1. Preparation Note: Before you begin, please make sure that you have a working Internet connection. Congratulations on your purchase of the Sophos RED security

Mehr

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Expansion Module V2.0 snom Erweiterungsmodul V2.0 Deutsch. English

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Expansion Module V2.0 snom Erweiterungsmodul V2.0 Deutsch. English English snom Expansion Module V2.0 snom Erweiterungsmodul V2.0 Deutsch User Manual Bedienungsanleitung 2007 snom technology AG All rights reserved. Version.0 www.snom.com English snom Expansion Module

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Quick Start Guide RED 50

Quick Start Guide RED 50 Quick Start Guide RED 50 RED 50 Sophos RED Appliances Before you begin, make sure you have a working Internet connection. 1. Preparing the installation Congratulations on your purchase of the Sophos RED

Mehr

500 MBit/s mini Powerline AV Adapter-Kit TPL-406E2K (V1.0R)

500 MBit/s mini Powerline AV Adapter-Kit TPL-406E2K (V1.0R) (V1.0R) INFORMATIONEN ZUM SETUP Artikelnr Produktbeschreibung UPC-Strichcode 710931506594 Wesentliche Funktionen Wesentliche Suchbegriffe Abmessungen des Geräts Gewicht des Geräts Abmessungen der Verpackung

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Trademarks Third-Party Information

Trademarks Third-Party Information Trademarks campus language training, clt and digital publishing are either registered trademarks or trademarks of digital publishing AG and may be registered in Germany or in other jurisdictions including

Mehr

PocketCinema A100 W WiFi Connection Guide. PocketCinema A100W. WiFi Connection Guide. for Local version: 12718. Page 1

PocketCinema A100 W WiFi Connection Guide. PocketCinema A100W. WiFi Connection Guide. for Local version: 12718. Page 1 PocketCinema A100W WiFi Connection Guide for Local version: 12718 Page 1 1. Apple AirPlay Mode (peer to peer) a. Turn on the A100W and wait until the SSID & Password information is shown on the top of

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Update Anleitung Access-Server S Access-Server M Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Deutsch Anwendung Diese Anleitung richtet sich an Access Certified Partner (ACP)

Mehr

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 com.tom Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 INHALT 1 AUFGABE... 3 2 VORAUSSETZUNG... 3 3 SERVICEPORTAL... 3 4 KONTO ERSTELLEN... 3 5 ÜBERSICHT... 5 6 PROJEKT EINRICHTEN... 5 7 GATEWAY AKTIVIEREN...

Mehr

SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung

SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung 1 Gültigkeitsbereich Diese Produktinformation gilt für Basic Panels PN mit grafischem oder textbasiertem Control

Mehr

Firmware. Dokument-Version 1

Firmware. Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Datum 02/12/2011 11:01:00 Hersteller Modell Type(n) Fortinet Fortigate Firmware Copyright Autor Boll Engineering AG, Wettingen mp Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Dieser Artikel

Mehr

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren Kurzanleitung ZEN 2 Bilder importieren und exportieren Carl Zeiss Microscopy GmbH Carl-Zeiss-Promenade 10 07745 Jena, Germany microscopy@zeiss.com www.zeiss.com/microscopy Carl Zeiss Microscopy GmbH Königsallee

Mehr

Screen Capture. Bedienungsanleitung. Für ClassPad-Serie. http://edu.casio.com. http://edu.casio.com/products/classpad/ http://edu.casio.

Screen Capture. Bedienungsanleitung. Für ClassPad-Serie. http://edu.casio.com. http://edu.casio.com/products/classpad/ http://edu.casio. Für ClassPad-Serie G Screen Capture Bedienungsanleitung Internet-Adresse der CASIO Schulungs-Website http://edu.casio.com Internet-Adresse der ClassPad-Website http://edu.casio.com/products/classpad/ Internet-Adresse

Mehr

Deutsche Version. Einleidung. Hardware installieren. LC201 Sweex Powerline Ethernet Adapter 200 Mbps

Deutsche Version. Einleidung. Hardware installieren. LC201 Sweex Powerline Ethernet Adapter 200 Mbps LC201 Sweex Powerline Ethernet Adapter 200 Mbps Einleidung Für die störungsfreie Funktion des Sweex Powerline Ethernet Adapter 200 Mbps ist es wichtig, eine Reihe von Punkten zu beachten: Setzen Sie den

Mehr