NETWORK. Neue Perspektiven für Verteidigung, Sicherheit, Transport, Luft- und Raumfahrt TOPOWL SIMULATION

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NETWORK. Neue Perspektiven für Verteidigung, Sicherheit, Transport, Luft- und Raumfahrt 01.2014. www.thalesgroup.com/germany TOPOWL SIMULATION"

Transkript

1 NETWORK Neue Perspektiven für Verteidigung, Sicherheit, Transport, Luft- und Raumfahrt Für die Kunden von Thales Deutschland SCHWERPUNKT Luft- und Raumfahrt TOPOWL Die Krallen des Tigers SIMULATION Den Bogen raus ILA 2014 mehr Infos finden Sie auf Seite 4/5

2 INHALT EDITORIAL Liebe Leserinnen und Leser, S. 4 ILA Drehkreuz für Innovationen Inhalt EDITORIAL Seite 3 SCHWERPUNKT Seite 4 NACHRICHTEN Seite 18 TERMINE Seite 22 IMPRESSUM/ÜBER THALES Seite 23 Schwerpunkt Luft- und Raumfahrt ILA Drehkreuz für Innovationen Seite 4 Ready for landing! Seite 6 Kein Produkt von der Stange Seite 8 Die Krallen des Tigers Seite 10 In einer sich ständig wandelnden Branche, geprägt durch die stark wachsende Verkehrsluftfahrt, spiegelt die ILA die weltweite dynamische Entwicklung und Innovationskraft dieser Industrie wider. Den Bogen raus Seite 12 Strategische Partnerschaft Seite 14 WLAN über den Wolken Seite 16 a DIETMAR SCHRICK vom 20. bis 25. Mai trifft sich in Berlin das Who is Who der nationalen und internationalen Luft- und Raumfahrtindustrie. Die ILA Berlin Airshow ist die bedeutendste Leistungsschau ihrer Art in Deutschland und zählt in diesem Segment neben der Paris Airshow und der Farnborough Air Show in England zu den größten und wichtigsten B2B-Messen weltweit. Die ILA ist nicht nur Treffpunkt der ganzen Branche, sie ist auch Gradmesser hinsichtlich der technologischen Leistungsfähigkeit der Industrie. Einer Industrie, die in Deutschland in den letzten zehn Jahren trotz eines zuletzt rückläufigen Trends in der militärischen Luftfahrt stetig gewachsen ist und hochqualifizierte Arbeitsplätze schafft: Über Menschen sind hier inzwischen direkt beschäftigt, über Jobs hängen indirekt von der Luftfahrt ab. Wir sind als Thales Deutschland stolz darauf, mit unserer Bandbreite an Produkten und Lösungen der Luft- und Raumfahrttechnik einen Teil dieser Innovationskraft Deutschlands zu schaffen. Einen kleinen Ausschnitt unseres breiten Portfolios zeigen wir Ihnen auf der diesjährigen ILA. Im Space Pavillon in Halle 4 präsentieren wir zum Beispiel mit dem HEMP-Triebwerk einen zukunftsweisenden elektrischen Ionenantrieb zur Lageregelung und zum Orbittransfer von Satelliten. Im Rahmen der Leistungsschau der deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie auf dem BDLI-Gemeinschaftsstand in Halle 2 sind unter anderem die modernsten Thales-Systeme zur Luftraumüberwachung zu sehen. Auf dem Stand der Helicopter Training Alliance in Halle 3 können Besucher einen Blick durch unser Helmsystem TopOwl Head-Mounted Display werfen, das bei den Besatzungen des Kampfhubschraubers Tiger in Frankreich, Spanien und Australien im Einsatz ist. Machen Sie sich selbst ein Bild von der Leistungsfähigkeit unseres Unternehmens und besuchen Sie uns auf der ILA Berlin Airshow! Wenn Sie nicht persönlich zur ILA nach Berlin kommen können, so kann Ihnen diese NETWORK-Ausgabe mit dem Schwerpunktthema Luft- und Raumfahrt einen umfassenden Einblick in unser Space- und Aerospace-Portfolio vermitteln. Die nächste Ausgabe der NETWORK wird Mitte September 2014 im Vorfeld der InnoTrans erscheinen, der weltweit führenden Technologiemesse für nationale und internationale Anbieter des Personen- und Güterverkehrs. Diese Ausgabe wird sich dann schwerpunktmäßig mit unseren fortschrittlichen und kundenspezifischen Turnkey-Lösungen für Netz und Betrieb von Bahnen im Fernund Nahverkehr beschäftigen. Ich wünsche Ihnen eine spannende und anregende Lektüre! S. 10 Die Krallen des Tigers S. 16 WLAN über den Wolken Ihr Peter Obermark CEO und Vorsitzender der Geschäftsführung Thales Deutschland 2 NETWORK, Ausgabe NETWORK, Ausgabe

3 ILA Drehkreuz für Innovationen Von Dietmar Schrick, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e. V. (BDLI) In diesem Jahr steht der Monat Mai am Wirtschaftsstandort Deutschland ganz im Zeichen der deutschen und der internationalen Luftund Raumfahrtindustrie: Vom 20. bis 25. Mai öffnet die ILA Berlin Air Show ihre Tore. Sie ist die internationale Leistungsschau für Spitzentechnologie und Hightech-Produkte eines dynamischen Wirtschaftsbereichs. Die ILA bietet eine weltweit einzigartige Flugshow, die über 100 Jahre Luftfahrtgeschichte lebendig werden lässt. Gleichzeitig führt sie hochmodernes und zukunftsweisendes Fluggerät vor. Zeichen des technischen Aufbruchs Die ILA steht für Tradition und Innovation gleichermaßen. Sie ist die älteste und traditionsreichste Luft- und Raumfahrtmesse der Welt. Heute zählt sie zu den bedeutendsten Messe-Events im weltweiten Aerospace-Kalender. Die Geschichte der ILA beginnt mit der Internationalen Luftschifffahrt-Ausstellung vom 10. Juli bis 17. Oktober 1909 in Frankfurt am Main. 500 Aussteller zeigten über einen Zeitraum von fast vier Monaten Luftschiffe, Flugzeuge und Ballone, die 1,5 Millionen Besucher in ihren Bann zogen! Die erste Überquerung des Ärmelkanals in einem Flugzeug durch den Franzosen Louis Blériot am 25. Juli 1909 war als Zeichen des technischen Aufbruchs in aller Munde. Neuland war erobert worden. Die Faszination der dritten Dimension in der Luft hatte eingesetzt. Nach dieser erfolgreichen Premiere im Jahre1909 fand die ILA von 1912 bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges in Berlin statt. Nachdem der Alliierte Kontrollrat 1945 ein Verbot der Entwicklung und der Produktion von Flugzeugen in Deutschland verhängt hatte, dauerte es zehn Jahre, bis Deutschland seine Lufthoheit wiedererlangte. Am 1. April 1955 flog nach Neugründung die Lufthansa wieder! Der Grundstein zum Wiederaufbau der zivilen und militärischen Luftfahrtindustrie war gelegt. Am 5. Mai 1955 wurde die Bundeswehr gegründet. Die Anfänge der Raumfahrt fallen in diesen Zeitraum. Parallel zu dieser industriellen Entwicklung erlebte auch die ILA Mitte der 1950er Jahre ihr Comeback mit einer mehr als 30 Jahre dauernden Präsenz auf dem Flughafen Langenhagen in Hannover. 1992, 64 Jahre später, kehrte die ILA an ihren ursprünglichen Heimatstandort Berlin zurück. Sie findet seither im Turnus von zwei Jahren am Standort Berlin-Brandenburg statt. Dynamische Entwicklung und Innovationskraft Und die Zeichen stehen weiterhin auf Erfolg: In diesem Jahr, 25 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer, ist die ILA bereits zum zwölften Mal Schaufenster der Leistungsfähigkeit der weltweiten Luft- und Raumfahrtindustrie in Berlin-Brandenburg zum zweiten Mal auf dem hochmodernen neuen Berlin ExpoCenter Airport. Seit 1992 hat sich die Zahl der Aussteller und Besucher verdreifacht: Mit der größten Beteiligung in ihrer inzwischen über 100-jährigen Geschichte zeigten auf der ILA Aussteller aus 47 Ländern eine eindrucksvolle Leistungsschau an Produkten und Dienstleistungen aus allen Bereichen der Aerospace-Industrie. Auch 2014 wird die ILA wieder für Aussteller, Fach- und flugbegeisterte Besucher einen großen Anziehungspunkt darstellen: Die ILA-Veranstalter die Messe Berlin GmbH und der BDLI erwarten mit rund Ausstellern aus 40 Ländern sowie mit mehr als Besuchern eine Beteiligung auf dem Rekordniveau der ILA In einer sich ständig wandelnden Branche, geprägt durch die stark wachsende Verkehrsluftfahrt, spiegelt die ILA die weltweit dynamische Entwicklung und Innovationskraft dieser Industrie wider. Die thematischen Schwerpunkte reflektieren aktuelle Marktentwicklungen und Trends. Spitzentechnologien und Kernkompetenzen werden in konzeptionell maßgeschneiderten Segmenten präsentiert. Die Themenbereiche Zivile Luftfahrt, Raumfahrt, Verteidigung und Sicherheit, Ausrüstung, Triebwerke und Werkstoffe und Hubschrauber zählen zum inhaltlichen Kern der Ausstellung. Der Bereich Verteidigung und Sicherheit greift die Produktbandbreite von kleinen unbemannten Systemen bis zum unbemannten Großfluggerät für die zivile und militärische Nutzung auf. Das angegliederte International Suppliers Center (ISC) findet als europäischer Marktplatz für die Zulieferindustrie an den ersten drei Tagen der ILA statt. Das ILA CareerCenter ( Mai) ist die größte Aerospace- Jobbörse Europas. Hochrangig besetzte Konferenzen in Verbindung mit ausgewählten Leitkongressen bieten den Besuchern aktuelle Informationen aus allen Geschäftsfeldern der Luft- und Raumfahrt. Die ILA 2014 wird Drehkreuz für technologische Innovationen und Forschungsschwerpunkte der Zukunft sein. Die ILA verdeutlicht, dass der Luftverkehr zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen Deutschlands gehört. Unternehmen präsentieren sich hier als Leitanbieter für nachhaltige Mobilität im Bereich des Luftverkehrs. Aktuelle Themen wie der ökoeffiziente Luftverkehr, die Einführung von Kraftstoffen aus nicht fossilen Quellen oder Optimierungen im Luftverkehrsmanagement werden im Vordergrund stehen. Herausragende Plattform für den Austausch Unter dem Motto Space for Earth werden im ILA Space Pavillon die Europäische Weltraumorganisation (ESA), das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der BDLI partnerschaftlich die Innovations- und Leistungsfähigkeit der deutschen und der europäischen Raumfahrt präsentieren. Besuchen Sie Thales Deutschland auf der ILA Berlin Air Show. QR-Code scannen und Details über die Messepräsenz erfahren. Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der Bundeswehr und wehrtechnischen Unternehmen der deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie im Bereich Instandsetzung wird auch auf dieser ILA im Einsatzpavillon dargestellt. Die Bundeswehr wird erneut mit einem starken Auftritt der Teilstreitkräfte, insbesondere der Luftwaffe, vertreten sein. Als Forum für internationale Spitzenbegegnungen von Vertretern aus Politik, Militär und Wirtschaft sowie aus Wissenschaft und Forschung hat sich die ILA weltweit einen Namen gemacht. Sie zählt zu den herausragenden Plattformen des aktiven Austausches zwischen Leitfirmen und Zulieferern. Nicht nur am Boden, auch in der Luft hat die ILA viel zu bieten: Mit bis zu 300 Luftfahrzeugen aller Entwicklungsepochen, Größen und Kategorien vom Luftfahrtoldtimer bis zum neuesten Technologiedemonstrator wird sie die Besucher in ihren Bann ziehen. Ich freue mich auf Ihren Besuch und heiße Sie schon heute herzlich willkommen in Berlin! Dietmar Schrick 4 NETWORK, Ausgabe NETWORK, Ausgabe

4 Ready for landing! Thales ist mit seinem Geschäftsbereich Air Traffic Management (ATM) einer der wenigen Anbieter weltweit, die Flugsicherungsorganisationen mit kompletten Lösungen ausstatten. Das Leistungsportfolio reicht von Technologien für Flugnavigation und -überwachung über Luftverkehrsmanagement bis hin zu Kommunikationssystemen und Technologien für die Flughafensicherheit. Das Unternehmen ist der weltweit größte Hersteller von Navigationsanlagen und hat bereits über konventionelle Systeme im Einsatz. Rund 180 Länder setzen auf ATM-Technologien von Thales. Das Projekt- und Entwicklungshaus ATM in Korntal bei Stuttgart ist Treiber für zukünftige Nachfolgetechnologien der Branche. Thales ist an vielen bedeutenden zivilen und militärischen Luftfahrtprogrammen weltweit beteiligt und spielt so eine zentrale Rolle bei der Gewährleistung der Flugsicherheit und der Steigerung der Effizienz im Luftverkehr. Für die Navigation von Flugzeugen stellt der Geschäftsbereich Air Traffic Management von Thales Deutschland zum Beispiel VHF Omnidirectional Radio Range (VOR), im Volksmund auch als Funkfeuer bekannt, und Distance Measurement Equipment (DME), die dem Piloten als Entfernungsmessgeräte dienen, bereit. Diese bodengestützten Anlagen leiten die Flugzeuge zuverlässig zu ihrem Ziel. Bei Anflug und Landung unterstützt Thales die Piloten mit Instrumenten-Landesystemen (ILS). Das ILS besteht aus zwei Komponenten: dem Landekurssender (Localizer) und dem Gleitwegsender (Glidepath). Der Localizer führt das Flugzeug auf einer verlängerten geraden Linie von 20 Kilometern und mehr genau auf die Landebahn. Die Antenne des Landekurssenders steht am Ende der Landebahn und sendet ihre Signale in Richtung des landenden Flugzeugs, erläutert Vaclav Sourek, Director Marketing & Sales Air Traffic Management Germany. Der Gleitwegsender leitet das Flugzeug in einem Winkel von in der Regel drei Grad genau auf die Aufsetzzone auf der Landebahn. Die Antenne des Senders steht neben der Landebahn in der Höhe der Aufsetzzone, so Sourek weiter. Das ILS ist das zurzeit sicherste und präziseste Anflugsystem der Welt. Mit diesem System kann ein Flugzeug bei nahezu jeder Sicht, also auch bei dichtem Nebel oder starkem Niederschlag, sicher landen. GBAS sicher landen mit GPS Doch bekanntlich ist das Gute der Feind des Besseren und so hat das ILS Konkurrenz bekommen, das sogenannte GBAS Ground Based Augmentation System (bodenunterstütztes Ergänzungssystem). Auch hier ist Thales federführend an der Entwicklung beteiligt. Dieses System ergänzt die Signale des GPS (Global Positioning System), mit dem ein Pilot ein Flugzeug von jedem beliebigen Punkt der Erde zu einem anderen Punkt navigieren kann. Er benötigt lediglich die Koordinaten und die Signale von fünf GPS-Satelliten. Das GPS- Signal ist manchmal allerdings nicht genau genug und es bedarf einer Korrektur, um es für Präzisionsanflüge bei schlechten Sichtverhältnissen nutzen zu können. Und da kommt GBAS ins Spiel, denn mit einer vom GBAS-System ausgestrahlten Korrektur der GPS- Daten an die heranfliegenden Flugzeuge ist das Landen mittels GPS auch bei eingeschränkter Sicht möglich, macht Jörg-Michael Knabe, Director Air Traffic Management Germany, deutlich. Das GBAS funktioniert dabei wie folgt: Die GBAS-Bodenstation steht auf dem Flughafen und empfängt genau wie das Flugzeug die GPS-Signale. Die Station kennt ihre eigenen Standortkoordinaten, also die eigene Position, und kann so die vom GPS gesendete Positionsmeldung mit der eigenen Position vergleichen und zusammen mit den Daten des Anflugverfahrens ein entsprechendes Korrektursignal per VHF-Funk an das Flugzeug senden. Der Bordcomputer eines Flugzeuges kann mittels der empfangenen Korrekturdaten einen möglichen GPS-Datenfehler korrigieren und dem Piloten oder Autopiloten mitteilen. Das Flugzeug landet dann exakt und sicher auf der Aufsetzzone der Landebahn. Im Vergleich zum herkömmlichen ILS ist GBAS wesentlich wirtschaftlicher. Ein ILS erfordert zum Beispiel alle sechs bis zwölf Monate eine Flugvermessung und gegebenenfalls Justierung, um exakt und somit sicher zu funktionieren. Bei GBAS genügt eine Flugvermessung vor Inbetriebnahme des Systems. Darüber hinaus benötigt ILS für jede Start- und Landebahn sowie für jede Landerichtung eine Station und großflächige Antennen. Bei GBAS dagegen können im Idealfall alle Bahnen eines Flughafens mit einem einzigen System bedient und bis zu 49 Anflugverfahren programmiert werden. Weiter beschränkt das System den Landeanflug nicht auf eine Richtung und eine lange Gerade wie derzeit beim ILS, was sicheres Landen in schwierigen Geografien oder alternative Anflugwege über weniger besiedelte Gebiete ermöglichen kann. Thales Deutschland testet GBAS seit Jahren auf den Flughäfen von Toulouse und Braunschweig und ist maßgeblich an SESAR (Single European Sky ATM Research Program) beteiligt. Man muss in dieser Branche über einen langen Atem verfügen, um für ein System die Zulassung aller relevanten Regulierungsbehörden zu bekommen, so Jörg-Michael Knabe. Ich bin mir aber sicher, dass sich GBAS langfristig als Standardverfahren für den Landeanflug durchsetzen wird. Luftraumsicherheit Einen Blick in die Zukunft wirft auch eine Prognose des Flugzeugherstellers Airbus, nach der der weltweite Luftverkehr drastisch zunehmen und sich bis zum Jahr 2032 auf über fliegende Maschinen verdoppeln wird. Für die Flugsicherheit und insbesondere für die Arbeit der Lotsen werden neue Systeme erforderlich sein, um den veränderten Bedingungen gerecht zu werden. Thales hat frühzeitig in die Entwicklung innovativer Technologien zur Luftraumüberwachung investiert und zählt deshalb heute zu den Trendsettern der Branche. Mittels der von ATM in den Jahren 2000 bis 2004 entwickelten ADS-B-Transponder (Automatic Dependent Surveillance Broadcast) überwachen bereits heute Fluglotsen den Flugverkehr. Bei ADS-B bestimmen die Flugzeuge zum Beispiel über GPS selbständig ihre Position. Diese wird dann mit anderen Flugdaten, wie Flugnummer, Flugzeugtyp, Zeitsignal, Geschwindigkeit, Flughöhe und geplante Flugrichtung, ausgestrahlt und von ADS-B-Empfangsstationen am Boden empfangen. Thales hat frühzeitig in die Entwicklung innovativer Technologien zur Luftraumüberwachung investiert. Die Flugkontrolle empfängt die Daten aller Flugzeuge und bereitet sie grafisch auf. Diese Technologie bietet deutlich höhere Update-Raten im Vergleich zu konventionellen Radaren. Während diese nur alle fünf bis acht Sekunden ein Update senden, geschieht dies bei ADS-B jede Sekunde. Der Abstand der Flugzeuge im Luftraum zueinander kann damit deutlich verringert werden. Dies ermöglicht eine bisher nicht dagewesene präzise Kenntnis der aktuellen Luftraumsituation und trägt so zur Vermeidung von Konflikten im Management des Luftraums bei. Die Luftraumüberwachung wird deutlich verbessert, die Sicherheit erhöht. Länder wie Australien, Indonesien und die USA nutzen seit einigen Jahren diese Thales-Technologie erfolgreich. Wie die Technik sich auch entwickeln wird, eines wird sich nicht ändern: Bei jedem Flug werden Piloten, Fluglotsen und Passagiere auf die sichere Funktionsweise von Thales-Systemen vertrauen. 6 NETWORK, Ausgabe NETWORK, Ausgabe

5 Kein Produkt von der Stange Seit 40 Jahren produziert der Geschäftsbereich Electron Devices von Thales Deutschland am Standort Ulm Wanderfeldröhren (TWT) und Wanderfeldröhren-Verstärker (TWTA). Bei diesen hochkomplexen Raumfahrtkomponenten, die dafür sorgen, dass die von Satelliten gesendeten Signale über eine Distanz von bis zu Kilometern zur Erde gelangen, ist das weltweit agierende Unternehmen einer der Top-Player auf dem Markt. ten im Orbit, der keinen Leistungsverstärker vor der Antenne sitzen hat, um die Verbindung zum Boden aufrechtzuerhalten und genügend Leistung zur Verfügung zu stellen, um alle relevanten Informationen Richtung Erde zu bekommen. Dabei ist die Wanderfeldröhre das verstärkende Element, der Verstärker das Subsystem inklusive Stromversorgung. NETWORK: Wie sieht bei Ihnen eine typische Kundenanforderung aus? hunderten von Spartenkanälen, überhaupt erst zu ermöglichen. Man muss dabei wissen, dass die Startkosten für die Kosten pro Transponder mitentscheidend sind. Also wird die Nutzlast voll ausgereizt und alles verbaut, was technisch und physikalisch möglich ist. Rund 560 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in Ulm beschäftigt und sorgen dafür, dass sich der Geschäftsbereich Electron Devices sehr gut entwickelt. Thales Deutschland und die Business Line Microwave & Imaging Sub-Systems (MIS) in Frankreich haben den Standort Ulm zum Kompetenzzentrum für Raumfahrtkomponenten und Subsysteme ausgebaut. Wir haben ein ausgezeichnetes und perspektivreiches Marktumfeld, stellt Horst Strauß, Vice President Electron Devices Thales Deutschland, fest. Seit Mitte der 90er Jahre ist der Markt für Wanderfeldröhren schon kräftig in Schwung. Inzwischen kreisen 500 Satelliten im Orbit, die mit mehr als Wanderfeldröhren von Thales fast 600 Millionen nachgewiesene In-Orbit-Betriebsstunden akkumuliert haben. In den letzten Jahren haben sich Anwendungsgebiete für Satelliten stark erweitert. Ging es früher vor allem um Kommunikation, sind in den letzten Jahren Erdbeobachtung und Navigation, das digitale Radio und Fernsehen sowie Internetanwendungen hinzugekommen. Anders als der Wettbewerb bietet Thales Deutschland ein komplettes Portfolio für alle Satellitenbänder, das jegliche Anforderungen nach Frequenzen und Ausgangsleistungen bedient. Im Gespräch mit NETWORK gibt Horst Strauß einen Einblick in sein Unternehmen, spricht über Kundenanforderungen und technologische Entwicklungen. Wanderfeldröhren und Wanderfeldröhren-Verstärker sorgen dafür, dass die von Satelliten gesendeten Signale zur Erde gelangen. NETWORK: Wie erklären Sie jemandem, der noch nie etwas von Electron Devices gehört hat, womit sich dieser Geschäftsbereich von Thales Deutschland beschäftigt? Horst Strauß: Der Geschäftsbereich Electron Devices ist ein Raumfahrtunternehmen, zumindest stellen wir zu rund 90 Prozent Schlüsselkomponenten für die Raumfahrt her, vor allem Wanderfeldröhren und Wanderfeldröhren-Verstärker. Es gibt keinen Satelli- Geschäftsbereich Electron Devices (TED) 500 Satelliten sind mit Wanderfeldröhren von TED bestückt, davon 30 allein im Jahr 2013 Seit 1974 wurden Wanderfeldröhren im Orbit plaziert, davon allein zwischen den Jahren 2001 und 2013 Produktionsrekord mit Wanderfeldröhren im Jahr 2013 Produktion seit 2006 verdoppelt 600 Millionen nachgewiesene In-Orbit-Stunden Horst Strauß: Die Kundenanforderungen sind sehr vielfältig, keine ist wie die andere. Der Kunde bestellt in der Regel nicht nur ein Produkt oder System mit einer bestimmten Performance, sondern eine Vielzahl von Testanforderungen für das jeweilige Produkt. Die Durchlaufzeit einer typischen TWT für eine Raumfahrtanwendung kann so leicht fünf bis sechs Monate betragen, bis sie ausgeliefert wird. Eine Röhre durchläuft bei uns eine sogenannte Burn-In-Phase, die zwischen 500 und Stunden betragen kann. Anschließend durchläuft das Produkt zum Beispiel mechanische, aber auch Thermovakuum-Tests, die die Umweltbedingungen simulieren, die die Röhre beim Start oder beim Eintreten in die In-Orbit-Phase bzw. während ihrer Lebensdauer im Weltraum aushalten muss. Im Orbit kommt es zum Beispiel zu extremen Temperaturschwankungen, die zwischen 40 und +100 Grad betragen können. Tatsächlich ist jede TWT oder jeder TWTA, der unser Werk in Ulm verlässt, ein sehr individuelles Produkt, jedenfalls kein Produkt von der Stange. NETWORK: Sie haben in den letzten Jahren immer mehr Röhren und Röhrenverstärker produziert, im letzten Jahr zusammen mit ihren Kollegen in Velizy sogar mit TWTs einen neuen Fertigungsrekord aufgestellt. Bedeutet das im Umkehrschluss, dass immer mehr Satelliten ins All geschossen werden? Horst Strauß: Nein, tatsächlich stagniert die Anzahl seit Jahren auf recht hohem Niveau. In den klassischen Industrieländern werden etwa 25 Satelliten pro Jahr in den Orbit gebracht. Hinzu kommt eine nicht unerhebliche Anzahl aus den sogenannten Emerging Countries. Was sich aber deutlich verändert hat, ist das Design der Satelliten bzw. deren Bestückung. Früher waren auf großen Satelliten 30 bis 40 Transponder, aktuell können es bis zu 100 Stück sein. Bei gleicher Anzahl von Satelliten werden deutlich mehr Komponenten nachgefragt, was uns natürlich sehr entgegenkommt. Heute werden Hochleistungssatelliten in die Umlaufbahn gebracht, um Technologien, wie zum Beispiel Direct-To-Home-Television in den USA mit Hemp (High Efficiency Multi Stage Plasma) Horst Strauß Ein weiteres technologisches Highlight des Geschäftsbereiches Electron Devices von Thales Deutschland ist das HEMP-Triebwerk. HEMP ist ein elektrischer Ionenantrieb zur Lageregelung und zum Orbittransfer von Satelliten, bei dem neutrale Atome des Edelgases Xenon als Treibstoff in einer Plasmaentladung ionisiert und anschließend elektrisch beschleunigt werden. Durch den magnetischen Einschluss des Plasmas kann die Beschleunigung so effizient erfolgen, dass die thermischen Verluste minimiert und damit der Wirkungsgrad optimiert werden kann. HEMP-Triebwerke sind wirkungsvoller, leichter und folglich wirtschaftlicher als bisher verwendete chemische Antriebe. Die geringe Komplexität, die kompakte und zuverlässige Bauweise sowie die damit erreichbare Einsparung an Treibstoff führen zu signifikanten Kosteneinsparungen im Vergleich zu herkömmlichen Antriebssystemen. HEMP hat gute Chancen, 2018 auf dem geostationären Satelliten Henrich Hertz (H2Sat) mitzufliegen. 8 NETWORK, Ausgabe NETWORK, Ausgabe

6 Die Krallen des Tigers raketen während eines Einsatzes stellt besonders für Hubschrauber eine entscheidende Erweiterung ihrer Einsatzmöglichkeiten dar, verdeutlicht Piel. Die Präzision der lasergelenkten Rakete wurde bereits Ende November 2010 unter Beteiligung der Bundeswehr bei Schießversuchen auf dem NATO-Truppenübungsplatz im niedersächsischen Bergen erfolgreich unter Beweis gestellt. Die Tiger-Besatzungen aus Frankreich, Australien und Spanien nutzen bei ihren Einsätzen als Helmsystem das TopOwl Head-Mounted Display von Thales. Anders als bei herkömmlichen in das Flugzeug integrierten Nachtsichtsystemen sind beim TopOwl-Helmsystem links und rechts zwei restlichtverstärkende Kameras eingebaut, erklärt Axel Körsgen, dies hat den wesentlichen Vorteil, dass die Kamerasicht mit der Pilotensicht 100%ig übereinstimmt. Die Besatzung hat so zu jeder Zeit alle einsatzrelevanten Informationen im Blick, so der Key Account Director von Thales Deutschland, der sich um die fliegenden Systeme der Bundeswehr kümmert. Im Gegensatz zu den sonst üblicherweise vornam Helm befestigten Nachtsichtbrillen entlastet das TopOwl-Display durch die natürliche Gewichtsverteilung die Nackenmuskulatur. Mit einem sehr weiten Sehfeld besitzt TopOwl darüber hinaus einen weiteren wichtigen operationellen Vorteil gegenüber allen anderen Systemen, verdeutlicht Körsgen. Alle angezeigten Systeminformationen können vor dem Flug vorkonfiguriert und bei Bedarf noch im Einsatz einfach angepasst werden. Den Überblick behalten Kampf- und Transporthubschrauber bilden heute das Rückgrat der Einsätze der NATO. Helmvisiere und Waffensysteme von Thales verschaffen den Luftbesatzungen immer den nötigen Überblick über die Lage und bieten die notwendige Feuerunterstützung aus der Luft bei Tag und bei Nacht. Ihr Götter! Vor dem Gift der Kobra und den Krallen des Tigers verschont uns. (Altindisches Sprichwort) Einen weiteren Vorteil bietet TopOwl in Verbindung mit der schwenkbaren 30-mm-Maschinenkanone, die bei den französischen Tigern an der Spitze des Helikopters angebracht ist, sowie beim Einsatz von Lenkflugkörpern bzw. lenkbaren Raketen: Dorthin, wo der Waffensystemoffizier hinblickt, richtet sich auch sein Waffensystem, berichtet Körsgen. So behält die Besatzung, wann immer es darauf ankommt, den Überblick. TopOwl wurde bereits in über Systemen ausgeliefert, weitere 700 des in Afghanistan, Libyen und Mali einsatzerprobten Helmsystems sind bereits bestellt. Die Bundeswehr nutzt TopOwl bereits sehr erfolgreich im NH 90, dem mittleren Transporthubschrauber, so Körsgen. TopOwl und die gelenkte 70-mm-Rakete sind ein wichtiger Beitrag zum Schutz unserer Männer und Frauen in den Einsatzgebieten, fasst Axel Körsgen die Bedeutungen der beiden Thales- Lösungen zusammen. Auf der diesjährigen ILA sind beide Systeme auf dem Gemeinschaftsstand der Helikopter Training Alliance (Halle 3, Stand 3310) sowie im Thales-Deutschland-Chalet ausgestellt. Am 28. Januar 2013 lieferten die Live-Bilder einer französischen Aufklärungsdrohne eindrucksvolle Wärmebildaufnahmen: Aus 300 Meter Höhe und in völliger Dunkelheit sprangen 248 Legionäre des 2 e REP, des 2. Fallschirmjägerregiments der Fremdenlegion, über der im Norden Malis gelegenen Stadt Timbuktu ab und besetzten im Handstreich den Flughafen. Gesichert wurde die Landezone durch Spezialkräfte und mehrere Kampfhubschrauber vom Typ Tiger, die jeden Widerstand am Boden gebrochen hätten. Es war beruhigend, nach der Landung die über uns kreisenden Hubschrauber zu hören, wurde wenig später ein Fallschirmjäger in den französischen Medien zitiert. Abgesehen von zwei Leichtverletzten verlief die Operation ohne Verluste die islamistischen Rebellen zogen sich nicht nur wegen der herannahenden Kampfhubschrauber kampflos zurück. Der von Deutschland und Frankreich entwickelte Kampfhubschrauber ist ein eindrucksvolles Luftfahrzeug. Der Tiger ist wendig, verfügt über zwei leistungsfähige Antriebe und führt je nach Version und Einsatzzweck einen Waffenmix an seinen vier Waffenpylonen unter den Stummelflügeln mit. Im Tiger schlägt ein Herz von Thales: Das von Thales entwickelte Threat-Warning-Equipment (TWE) warnt die Besatzung zuverlässig vor Gefahren vom Boden und aus der Luft. Erweiterung der Einsatzmöglichkeiten Und der Tiger, der hat Krallen: Neben einer Vielzahl verschiedener Lenkflugkörper und anderer Waffenpods verfügen die deutschen, spanischen und australischen Tiger über 70-mm-Raketen, die von der belgischen Thales-Tochter Forges de Zeebrugge (FZ) geliefert werden. Mit unterschiedlichen Gefechtsköpfen wie HE (High Explosive), Multidart oder Flechette werden sie zur Bekämpfung von Zielen am Boden eingesetzt. Mit der gelenkten 70mm- Rakete FZ275LGR ist demnächst ein neues Einsatzmittel verfügbar, das ohne große Adaption der Hubschrauber eingesetzt werden kann. Gelenkte Raketen bieten eine kostengünstige und effektive Alternative zu den bekannten Lenkflugkörpern, betont Patrick Piel, und dies, ohne auf die Flexibilität konventioneller Raketen verzichten zu müssen. Die Rakete biete mit ihrer Genauigkeit von einem Meter auf sechs Kilometern eine bisher nicht gekannte Steigerung der Trefferquote, berichtet der FZ-Sales Manager, dadurch werden besonders bei den heutigen, oft unübersichtlichen Einsatzspektren Kollateralschäden vermieden. Die Mitnahme mehrerer leichter Präzisions- Die von der Bundeswehr genutzten Tiger verfügen über 70-mm- Raketen der belgischen Thales-Tochter Forges de Zeebrugge. Die Tiger-Besatzungen aus Frankreich nutzen als Helmsystem das TopOwl Head-Mounted Display von Thales. 10 NETWORK, Ausgabe NETWORK, Ausgabe

7 Den Bogen raus Sagittarius so bezeichneten die römischen Soldaten der Legio XXII im Raum Confluentes ihre Bogenschützen. Dort, im heutigen Koblenz, entstand bei Thales Deutschland eine der modernsten Schießsimulationen weltweit. Auch sie trägt die lateinische Bezeichnung für den Schützen. Und nicht nur mit der neuesten Ausbaustufe Evolution beweist Thales einmal mehr, dass man bei Simulationslösungen den Bogen raus hat. Während zur Zeit der römischen Legionäre die Bogenschützen noch eine kleine Elite bildeten, gehören heute gute Schießfertigkeiten zum Handwerkszeug jedes Soldaten egal ob Stabsoffizier, Spezialkräfte-Operator oder Bordschütze eines Hubschraubers, egal ob mit Pistole, Sturmgewehr oder schwerem MG und egal ob auf der Schießbahn oder im Einsatz. Diesen weiten Bogen schlägt Sagittarius Evolution. Die moderne Simulatorfamilie deckt alle Bereiche der Schießausbildung ab von der Grundlagenausbildung über lagebezogene Nahbereichsszenarien einschließlich Beachtung der Einsatzregeln bis hin zum streitkräftegemeinsamen Feuerkampf ganzer Einheiten im hochintensiven Gefecht. Mit seiner komponentenbasierten Architektur lässt sich Sagittarius flexibel an die Bedürfnisse des Nutzers anpassen. Dank der Vernetzbarkeit der einzelnen Module und der kompletten Systeme lassen sich weiterhin kombinierte ganzheitliche Szenarien trainieren und das selbst vernetzt an mehreren Standorten. Wertvolle Ergänzung Sagittarius steht dabei nur als ein Beispiel für Thales umfassende Kompetenz im Bereich Training und Simulation. Und die ist zukunftsträchtig. Axel Körsgen, Key Account Director Luftwaffe und Streitkräftebasis bei Thales Deutschland: Natürlich kann kein Simulator die Ausbildung am echten Gerät ersetzen. Aber dank immer leistungsfähigerer Hard- und Software, dank immer detaillierterer und realitätsnäherer Darstellungen und dank eines immer höheren Grades der Vernetzung bieten Simulationen wertvolle Ergänzungsmöglichkeiten im Rahmen einer ganzheitlichen Ausbildung. Unter den weltweiten Nutzern von Thales-Simulationen befindet sich auch die Bundeswehr. Sie nutzt beispielsweise Sagittarius unter dem Akronym AGSHP Ausbildungsgerät Schießausbildung Handwaffen und Panzerabwehrhandwaffen. Ein Sagittarius-Erweiterungsmodul Doorgunner steht am Standort Bückeburg. Dieser bildet derzeit Cockpit und Waffenstationen des Transporthubschraubers CH-53 nach. Körsgen: Dieses System ist die Basis für zukünftige Weiterentwicklungen, die dann basierend auf einer gemeinsamen leistungsfähigen Datenbank Bordschützen und Piloten in einem ganzheitlichen Szenar das Übungsschießen aus Hubschraubern ermöglichen. Klare Vorteile Doch erst einmal müssen die Piloten das Fliegen selbst lernen. Und gerade im Bereich der Luftfahrt können Simulatoren ihre Stärken voll ausspielen. Nicht nur die Qualität der Flugzeugführerausbildung wird maßgeblich verbessert, auch die Quantität, das heißt die Nutzung der Simulatoren als Trainingsmittel, bekommt eine immer größer werdende Bedeutung, weiß Körsgen. Demnächst deutlich mehr auf Simulatoren zurückgegriffen werden. Denn die Vorteile liegen auf der Hand. Simulationsgestützte Ausbildungen sind dank integrierter Trainingsmanagementsysteme deutlich weniger aufwen- dig in der Vorbereitung und lassen sich viel exakter auswerten. Weiterhin bleibt das Originalgerät für reale Einsätze verfügbar. Selbst komplexe Manöver lassen sich gefahrlos für Mensch und Maschine üben. Und natürlich fällt das alles deutlich preiswerter aus. Eine Ausbildungsstunde am Realgerät kann zehn- bis zwanzigmal so teuer werden wie eine Simulatorstunde. Bei der Flugsimulation reicht das Thales-Portfolio von Flat-Panel-Lösungen bis hin zu Full-Flight-Simulatoren. Bei Ersteren sind nur wenige Teile des Cockpits originalgetreu nachgebildet, die visuelle Darstellung erfolgt auf TFT-Bildschirmen. Dafür fallen sie platzsparend aus, und sind z. B. in Standardcontainer integrierbar und können somit an jeden beliebigen Einsatzort transportiert werden. Ein Full-Flight- Die Produkte der Simulatorfamilie Sagittarius Evolution decken alle Bereiche der Schießausbildung ab. Simulator besteht im Wesentlichen aus dem Bewegungssystem, das die Flugbewegungen der Maschine nachbildet und einem Dome, ausgestattet mit dem Originalcockpit und dem Projektionssystem, bestehend aus leistungsfähigen Projektoren und einer an die Sichtverhältnisse aus dem Cockpit angepassten Leinwand. Blick auf den Dome des NH-90-Simulators. In Deutschland gehört wiederum die Bundeswehr zu den Nutzern dieser Anlagen. So lieferte Thales Deutschland in Kooperation mit anderen industriellen Partnern vier solcher Systeme für den NH 90 aus. Dort erhalten die Besatzungen dieses modernen Transporthubschraubers ihre umfassende Ausbildung. Und im November nimmt die Luftwaffenbasis Wunstorf einen Full-Flight-Simulator für das Transportflugzeug A400-M (s. Bild Seite 12) in Betrieb. Zukunftsthema Immer leistungsfähigere Datenbasen werden eine immer detailgetreuere Darstellung erlauben. Weiterhin profitiert davon die eingebundene künstliche Intelligenz, die die eigenen, neutralen und gegnerischen Kräfte steuert. Das ermöglicht einen höheren Realitätsgrad und steigert die Komplexität der Ausbildungsmissionen. Dadurch erhöht sich die Nachhaltigkeit der Ausbildung, insbesondere für erfahrene Einsatzkräfte, signifikant. Ein weiteres Zukunftsthema ist der weitere Ausbau der Vernetzbarkeit. Selbst räumlich weit voneinander entfernte Simulatoren für unterschiedlichste Anwendungen können bereits heute unter Rückgriff auf die Vernetzung in streitkräftegemeinsame Übungen eingebunden werden. Aber ein höherer Detaillierungsgrad und noch leistungsfähigere Datenbasen könnten die Vielseitigkeit noch potenzieren. Der Bogen simulationsgestützter Ausbildung ist also noch lange nicht überspannt. Bordschützen und Piloten trainieren in der Simulation das Schießen aus einem Hubschrauber. Die Bundeswehr nutzt Sagittarius unter dem Akronym AGSHP. 12 NETWORK, Ausgabe NETWORK, Ausgabe

8 Strategische Partnerschaft Was lange währt, wird endlich gut. So oder ähnlich kann man die Geschichte des Projektes A400M auf den Punkt bringen. Mit der Entwicklung von Tür-, Display- und Prüfsystemen für den Militärtransporter aus dem Hause Airbus haben Thales und Diehl mit ihrem Joint Venture Diehl Aerospace bis heute ihr eigenes gemeinsames und sehr erfolgreiches Kapitel an dieser Geschichte mitgeschrieben. Betrachtet man die Geschichte rückwärts, so muss man eine gewisse Zeit zurücklegen bis man zu den Wurzeln des Projektes A400M vordringt. Die Strecke, die das erste Militärprojekt des Airbus-Konzerns seitdem zurückgelegt hat, ist lang, aber es hat ein glückliches Ende gefunden. Im August 2013 wurde der erste Flugtransporter an die französische Armee ausgeliefert, im Dezember folgte der erste operative Einsatz. Weiterentwicklungen von Teilsystemen reichen bis in die kommenden Jahre hinein. Dabei lässt sich heute schon feststellen: Nach einem eher steinigen Weg dieses multinationalen Projektes ist der A400M eine echte Erfolgsgeschichte. Das war anfangs nicht unbedingt abzusehen, erinnert sich Frederic Migot, Leiter der Produktbereiche Cockpit und Kabinensysteme bei Diehl Aerospace. Das Verteidigungsministerium in Deutschland war zunächst nicht sonderlich an der Neuentwicklung eines Militärtransporters interessiert. Stattdessen präferierte man auf der Hardthöhe eine kostengünstigere Lösung: die Weiterentwicklung der damals gerade auf den Markt gekommenen russisch-ukrainischen Antonow-70, so Migot weiter. Dass es schließlich anders kam, lag unter anderem an geänderten politischen Rahmenbedingungen, die durch den Regierungswechsel in Deutschland entstanden. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger war Gerhard Schröder von Anfang an ein engagierter Fürsprecher dieses Militärprojektes. Bei Thales und Diehl indes war man sich von Beginn an einig: Man wollte mit allem, was man zu bieten hatte, in das Projekt A400M mit einsteigen. Die Voraussetzungen dafür stimmten. In den Bereichen Cockpit Display Systems (CDS), IMA-Plattformen sowie bei Doors Control & Monitoring Systemen (DCMS) konnte man integriert und jeder für sich State-of-the-Art-Lösungen bieten. Allein schon die kumulierte Größe beider Unternehmen gewährleistete hohe Produktionsansprüche und -sicherheit. Dazu hatte man durch jahrelange Zusammenarbeit bereits den Nachweis erbracht, dass man auch unternehmerisch interkulturell funktionierte. Blick aufs Ganze Bei unserer Bewerbung für die Programme, die Airbus damals für den A400M ausgeschrieben hatte, haben wir ausgezeichnet kooperiert, blickt Frederic Migot zurück. In Frankreich stand Thales in vorderster Reihe, in Deutschland waren wir es. Auf diese Weise haben wir es geschafft, uns auch vertriebstechnisch möglichst günstig zu positionieren. Gerade Thales, so Migot, habe damals eine starke Hand gehabt: Die Franzosen waren immer schon strategisch ausgerichtet. Wir haben von diesem Blick aufs Ganze damals sehr profitiert. Was 2004 mit einem multinationalen Memorandum of Understanding begann, wurde bei Thales und Diehl schließlich im Joint Venture Diehl Aerospace mit einer konsequenten Aufteilung der Arbeitspakete fortgeführt. Diehl lieferte für den Bereich Cockpit-Display-Systeme die Grafikgenerierung sowie die assoziierten Tools, die unter anderem auch für die Entwicklung der Display-Symbole benötigt wurden, um zum Beispiel von den eingespeisten Daten zu einer Bebilderung von Fluginformationen oder Missionsvorgaben zu kommen. Im Bereich der modularen Rechnerplattformen, der Integrated Modular Avionik, beteiligte sich Diehl als Workshare-Partner mit der Lieferung der Hardware und den Tools für die Konfiguration der Rechner, häufig Weiterentwicklungen von Hard- und Software- Komponenten, mit denen schon die A380 bestückt worden waren. Hinzu kam das AFDX-System, das Diehl an Thales lieferte und das die Voraussetzungen dafür schuf, dass verschiedene Rechner über ein und denselben Bus kommunizieren konnten. Thales hingegen war mit der Entwicklung und Lieferung des Flight Management System, der Flight Control Unit des Head-up-Displays sowie mit dem Gesamtsystem zur Erzeugung des elektrischen Stroms beauftragt. Blick in das hochmoderne Cockpit des A400M. Für Frederic Migot spiegelt sich genau darin, in einer optimalen Aufteilung der Kompetenzen zwischen den beiden Unternehmen, die Schlagkraft des deutsch-französischen Joint Ventures wider. Dadurch, dass wir schon vor Jahren unser Produkt- und Leistungsangebot untereinander aufgeteilt haben, kann jetzt jeder seine eigenen Stärken in das Projekt einbringen. Dabei sind, so Migot, die Franzosen traditionell im Bereich Cockpit sehr stark. Während wir etwa beim Cockpit-Display-System hauptsächlich Einzelbauteile zuliefern, besteht die Hauptaufgabe von Thales darin, diese zusammen mit anderen Komponenten in ein stimmiges Gesamtsystem zu integrieren und dieses dann an Airbus zu liefern. Bei Türsystemen trägt Diehl einen 50-Prozent-Anteil zum Gesamtpaket bei. Gründlichkeit und Schnelligkeit das sind die beiden Faktoren, auf die Migot immer wieder zurückkommt, wenn er das Erfolgsrezept des Joint Ventures benennt. Den Speed-Faktor sieht er dabei als französischen Vorteil: Wenn es darum geht, schnelle Entscheidungen zu treffen oder rasche Fortschritte in einem bestimmten Produktsegment zu erzielen, hat Thales die Nase vorn. In Frankreich riskiert man es mal eher, dass man auf einer Zwischenetappe auch mal nachkorrigieren muss. Diehl und Deutschland sieht Migot hingegen eher in puncto Gründlichkeit vorn. Wir arbeiten hier weniger risikofreudig und operieren in der Regel etwas zögerlicher als die Franzosen. Wenn wir aber etwas abliefern, dann können Sie davon ausgehen, dass die Ergebnisse hundertprozentig stimmen. Thales-Mitarbeiter in Toulouse prüfen auf einem Teststand das Flight Management System, den Kern der A400M-Avionik. 14 NETWORK, Ausgabe NETWORK, Ausgabe

9 WLAN über den Wolken Das buchstäblich ausgezeichnete Produkt markiert einen weiteren Schritt nach vorn in einem fast 100 Jahre alten Geschäft: Schon 1921 ließ die damalige Fluggesellschaft Aeromarine Airways in einem elfsitzigen Wasserflugzeug hinter der Pilotenkanzel eine Leinwand ausrollen und präsentierte während der dortigen Weltausstellung einen kurzen Werbefilm über Chicago. IFE heute ist ein Milliardenmarkt. Allein in den nächsten fünf Jahren erwarten Experten mehr als eine Verdopplung des Marktvolumens auf über drei Milliarden US-Dollar. Jeden Tag nutzen etwa Fluggäste In-Flight-Entertainment-Systeme von Thales das sind etwa 50 Millionen Nutzer pro Jahr, erläutert Brandenburger. Die Business Unit Avionics zählt zu den führenden IFE-Anbietern weltweit und sichert sich einen Marktanteil von fast 40 Prozent. 60 renommierte Fluggesellschaften haben bisher über Flugzeuge mit Thales-Systemen für ihre Passagiere ausstatten lassen. Bildschirm in der Rückenlehne die Smart Video Display Unit: ein Hochleistungstablet mit einer Speicherkapazität von 256 Gigabyte und somit reichlich Auswahl an Bordunterhaltung. Wo früher noch eine Elektronikbox unter dem Sitz den Platz und damit Reisekomfort schmälerte, ist die gesamte Technik jetzt in den Bildschirm integriert. Hinzu kommt die Touch Passenger Media Unit, mit der einem Smartphone vergleichbar Abwechslung an Bord vielseitig genutzt werden kann. Die Alternative für alle die, die mobile Geräte lieber in die Hand nehmen: das TopSeries-Produkt AVA. Über ein Bord-Intranet, das mit jedem Sitzplatz individuell per WLAN kommuniziert, können Passagiere mit ihren Geräten wie mit Leihtablets der Airline die langen Stunden über den Wolken abkürzen. Inflight Entertainment ist ein Milliardenmarkt. Allein in den nächsten fünf Jahren erwarten Experten mehr als eine Verdopplung des Marktvolumens auf über drei Milliarden US-Dollar. Im Wettlauf um lukrative Langstreckenpassagiere setzen die Fluggesellschaften rund um die Welt auf gute Sitze und guten Service. Dazu zählt mehr und mehr die Bordunterhaltung, im Luftfahrt-Englisch In-Flight-Entertainment (IFE) genannt. Für Thales ist das ein spannendes Geschäft. Die AirCraft Interiors Expo in Hamburg gehört nicht zu den großen Publikumsmessen, sie ist den Experten fürs technische Innenleben von Flugzeugen vorbehalten. Die Technologie, die Thales dort im April präsentierte, hätte Laien sowieso zum Staunen gebracht, doch sie machte auch die Fachwelt sprachlos. Auf dem Bildschirm in der Rückenlehne eines Flugzeugsitzes bewegt sich ein Flugzeug-Symbol als Curser, blättert durch das Spielfilmangebot, scrollt sich durch Musiktitel und die Spiele-Auswahl, wandert durch die Dutyfree-Angebote der Airline und bleibt schließlich beim Nachrichten-Video hängen. Keine Maus, keine Tastenkombination, kein Fingerdruck bewegt diesen Curser: Gesteuert wird er einzig durch die Blicke des Passagiers vor dem Schirm. Oder so: Auch ein Fingerzeig, ein, zwei Handbewegungen reichen, um das volle IFE- Programm abzurufen ein paar knappe Gesten direkt vor dem Bild in der Rückenlehne, ohne den Bildschirm zu berühren. Dieses neue Thales-System der Eye Tracking and Gesture Control wurde im vergangenen Jahr mit dem Branchenpreis Crystal Cabin Award ausgezeichnet. Warum diese Zukunftstechnologie? Dafür gibt es praktische und wirtschaftliche Gründe, beschreibt Hans-Jörg Brandenburger, der bei Thales als Vice President Avionics Germany für die deutschen IFE-Aktivitäten verantwortlich ist. Zunächst einmal: Der Passagier kann mit Blickkontakt und Gesten seine Bordunterhaltung wesentlich einfacher steuern als mit einer Fernbedienung. Hinzu kommt: Ein berührungsfreies System ist weniger anfällig als ein Touchscreen und darüber hinaus weithin verschleißfrei. Rund Mitarbeiter beschäftigen sich mit IFE; die meisten in Irvine im US-Bundesstaat Kalifornien, einige in Hamburg, dort hauptsächlich zur Systemintegration und Inbetriebnahme in der Airbus- Fertigung. Wer noch vor zwei, drei Jahrzehnten auf einem Interkontinentalflug Zeitvertreib suchte, konnte sich via Kopfhörer ein paar Musikprogramme anhören und den Ton für den Film, der dann nicht viel anders als bei der Premiere über Chicago über eine Leinwand flimmerte. Doch die Ansprüche der Passagiere stiegen. PC, Laptop, Tablet oder Smartphone setzen heute die Maßstäbe. Noch in den 90er Jahren des vorigen Jahrhunderts begannen die Fluggesellschaften deshalb mit einem teuren Wettrüsten. Der Bildschirm in der Rückenlehne wurde zum Standard und sorgte bei den Flugzeugbauern nicht selten für Kopfschmerzen: Im Flieger mussten Server installiert werden, Wärme produzierende, gewichtige Computer, um die Bordunterhaltung vorzuhalten. Um diese abrufbar zu machen, mussten die Kabinen aufwendig bis zu jedem Sitz verkabelt werden. Das war gestern. Für heute und morgen hat Thales sein System TopSeries entwickelt und entwickelt es mithilfe von IT-Technologie und verschiedenen Produkten ständig weiter. TopSeries AVANT macht aus dem Thales-TopSeries-Entertainment-Bildschirme bieten integrierte Unterhaltungs- und Kommunikationslösungen auf höchstem Niveau. Neue Technologien wie das Produkt AVANT brauchen keine Kabel, keine schweren Server. Das freut Fluggesellschaften. Gewichtseinsparungen bei der Elektronik um bis zu 30 Prozent führen schon in wenigen Monaten Flugbetrieb zu Kerosineinsparungen in Millionen-Dollar-Höhe. 16 NETWORK, Ausgabe NETWORK, Ausgabe

10 NACHRICHTEN NACHRICHTEN Thales am Start in Ditzingen Thales Deutschland startete am 6. April 2014 mit einem Team aus über 60 Läuferinnen und Läufern beim 16. Ditzinger Lebenslauf und war in diesem Jahr auch offizieller Partner und Hauptsponsor der Veranstaltung. Der Ditzinger Lebenslauf findet seit 1999 jährlich statt, der Erlös der Veranstaltung kommt dem Verein Mukoviszidose e. V. zugute. Unter dem Motto Zweites Ground-Master-Radar an die Luftwaffe übergeben Symbolische Radarübergabe an Bettina Knappke, die stellvertretende Abteilungsleiterin Abteilung Land- Unterstützung im BAAINBw. Thales am Start in Ditzingen hat Thales Deutschland 2012 erstmals mit einem eigenen Team teilgenommen, den guten Zweck unterstützt und für den neuen Standortort seiner Hauptverwaltung in Ditzingen geworben. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Stuttgart, Korntal-Münchingen und Pforzheim haben in der Vergangenheit mit ihrer herausragenden läuferischen Leistung ein ums andere Mal das Vorjahresergebnis übertroffen. Das Unternehmen hat auch in diesem Jahr für jeden gelaufenen Kilometer seines Teams insgesamt wurden rekordverdächtige Kilometer zurückgelegt einen Euro gespendet. Die Geschäftsführung hat den Betrag auf Euro aufgestockt. Weitere Informationen unter Im Rahmen einer feierlichen Übergabezeremonie in Lauda-Königshofen konnte ThalesRaytheonSystems in Zusammenarbeit mit Thales Deutschland das zweite von insgesamt sechs Ground-Master-Radaren (GM 406F) an die Luftwaffe übergeben. Die Radare sind Bestandteil des Beschaffungsprogramms Aktives Radarrundsuchgerät für den Einsatzführungsdienst (ARED), mit dem die Systeme für die Luftraumüberwachung in Deutschland modernisiert werden. In diesem Jahr sollen zwei weitere Radare an den Kunden übergeben werden. Derzeit laufen die entsprechenden Factory-Acceptances-Tests. Das Ground-Master 406F ist ein militärisches digitales 3D-Luftraumüberwachungsradar und bietet eine Zielerfassung von geringen bis sehr großen Flughöhen bei einer wesentlich geringeren Störanfälligkeit als bei vergleichbaren Systemen. Die Reichweite des von Thales- RatheonSystems in Frankreich hergestellten Systems beträgt rund 470 Kilometer. Erfasst werden stark manövrierende taktische Ziele bis hin zu ungewöhnlich kleinen Luftzielen wie Drohnen. Als Teil der Ground- Master-Radarfamilie von Thales kann das GM 406F in seiner mobilen Version in einem einzigen 20-Fuß-Standardcontainer mit einem Lkw oder in einem mittleren Transportflugzeug transportiert werden und ist innerhalb kürzester Zeit einsatzfähig. Wie auch das System in Lauda-Königshofen können die Ground-Master-Radare entweder vor Ort oder dank Netzwerkanbindung auch von weit entfernten Luftraumüberwachungszentralen aus bedient werden. Geschäftsbereich Transportation Systems unter neuer Leitung Serge Bertrand (55) ist seit Anfang Mai neuer Geschäftsbereichsleiter Transportation Systems bei Thales Deutschland. Er folgt auf Volker Schenk, der in den Vorstand der Vossloh AG berufen wurde. Bertrand berichtet an Peter Obermark, den Vorsitzenden der Geschäftsführung von Thales Deutschland, sowie an Jean-Pierre Forestier, Executive Vice President der Global Business Unit Ground Transportation Systems. Zusätzlich zu seiner Funktion übernimmt er die Verantwortung für die internationale Business-Line Main Line Signalling des Thales-Konzerns, die erstmals aus dem Haupt-Kompetenzzentrum in Deutschland heraus geführt wird. Den Geschäftsbereich Transportation Systems in Deutschland kennt der Ingenieur der renommierten École Polytechnique und der Télécom ParisTech noch aus seiner Zeit in Stuttgart. Von 1997 bis 2001 war er hier für Alcatel Transport Automation Systems als CTO tätig. Danach übernahm er die Leitung der Division Navigation Systems von Alcatel Space Industries. Bis 2007 leitete er als COO die Geschicke der Galileo Industries in München und Rom. Von 2007 bis 2011 stand Serge Bertrand schon einmal bei Thales unter Vertrag, und zwar als General Manager und Vice President Transportation Domain Integration Center in China. Vor seinem Eintritt bei Thales Deutschland hatte Bertrand die Funktion des Vice President Product Development and Industrialisation bei Alstom Transport, Transport Information System, inne. Serge Bertrand ist verheiratet und hat drei Kinder. Zum zweiten Geschäftsführer des Geschäftsbereichs Transportation Systems wurde Christian Metfies (50) ernannt, der seit 1998 bei Thales Deutschland tätig ist, zuletzt als Director Finance & Controlling Transportation Systems. Der studierte Diplom-Kaufmann der Universität der Bundeswehr Hamburg ist verheiratet und hat zwei Kinder. Estland entscheidet sich bei der Luftraumüberwachung für Thales Deutschland Thales Deutschland wurde vom Estonian Air Navigation Service (EANS) mit der Lieferung und Installation eines Wide-Area- Multilateration-Systems (WAM) beauftragt, das den gesamten Luftraum von Estland abdeckt. Die besonderen Anforderungen Estlands an ein solches System gehen auf das Bedürfnis der Esten zurück, sich anderen europäischen Lufträumen, wie etwa dem deutschen, anzupassen. Ein wichtiges Auswahlkriterium für den Lieferanten des landesweiten WAM-Systems in Estland war der Nachweis für den Betrieb eines solchen Systems durch einen Anbieter des European Air Navigation Service. Die Deutsche Flugsicherung DFS betreibt mit PAM-FRA erfolgreich ein WAM-System von Thales Deutschland. PAM-FRA hat eine Betriebszulassung, die es dem EANS ermöglichen wird, ein solches Zertifikat in Estland leichter zu erlangen, erläutert Tanel Rautits, CEO von EANS, die Entscheidung für die Auftragsvergabe an Thales Deutschland. Die Technologie der WAM kehrt das aus dem Navigationssystem von Autos bekannte Verfahren gewissermaßen um. Anstelle von positionsgenau vermessenen Satelliten, die Signale an die Navigationssysteme der Autos zur Positionsbestimmung senden, übermitteln die Flugzeuge selbständig mittels der eigenen Transponder Positionsmeldungen an positionsvermessene Sensoren des Systems am Boden. Anschließend erfolgen die Positionsberechnung und die Zieldarstellung beim Lotsen im Sekundentakt. Ähnlich wie bei einer Triangulation mit Navigationssatelliten benötigt das System eine Ortung des Flugzeuges durch mindestens drei Bodensensoren. Thales Deutschland erhält Auftrag für den Ausbau des Eisenbahnknotens Halle an der Saale Der Geschäftsbereich Transportation Systems von Thales Deutschland erhielt zum Jahreswechsel den Auftrag zur Umsetzung des Bahn-Projektes Knoten Halle (Saale) und ESTW-Z ZBA Halle (Saale). Das Projekt umfasst unter anderem die Errichtung eines neuen Elektronischen Stellwerks (ESTW), die Erweiterung eines bestehenden ESTW sowie die Errichtung einer neuen, örtlich bedienten ESTW-Zentrale (ESTW-Z). Der Auftrag hat ein Volumen von rund 33 Millionen Euro und ist damit einer der größten Inland-Einzelaufträge in der Geschichte des Geschäftsbereichs Transportation Systems. Durch diese Beauftragung wird die signaltechnische Ausrüstung des Eisenbahnknotens Halle in den kommenden Jahren durch Technik von Thales Deutschland gesichert. Die ersten Bauabschnitte des Projektes werden bis Ende 2016 realisiert. Ziel der Maßnahmen im Knoten Halle ist die Ablösung der vorhandenen veralteten Sicherungstechnik durch moderne ESTW- Technik mit gleichzeitiger Rationalisierung der vorhandenen Infrastruktur. Die geplante zukünftige Steuerung des Knotens durch die Betriebszentrale Leipzig soll eine effiziente Betriebsführung ermöglichen. Mit dem Ausbau des Knotens Halle entsteht eine leistungsfähige Schieneninfrastruktur, die die gesamte Region an den Zugverkehr der Zukunft anbindet. Der Knoten Halle erstreckt sich über eine Länge von rund neun Kilometern innerhalb des Stadtgebietes. Aus südlicher Richtung wird die Neubaustrecke Erfurt Halle/Leipzig an den Knoten angebunden, in nördlicher Richtung die Ausbaustrecke Halle/Leipzig Berlin. Das Gesamtvorhaben soll die strategische Bedeutung des Knotens und des Hauptbahnhofs Halle im Bundesland Sachsen-Anhalt weiter stärken als Übergangspunkt zwischen dem Fern- und dem Regionalverkehr. 18 NETWORK, Ausgabe NETWORK, Ausgabe

11 NACHRICHTEN NACHRICHTEN Thales InnovDays 2014 globale Lösungen für Sicherheit und Mobilität Paris. Über Gäste aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, 90 Technologiepräsentationen aus 13 Thales- Ländern, über Quadratmeter Ausstellungsfläche: Auf den diesjährigen Innovationstagen von Thales konnten sich Mitarbeiter und Kunden über die neuesten Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung informieren. Systems sieht das Lokpersonal in Echtzeit, wo es sich selbst und wo sich vorausfahrende und nachfolgende Züge befinden. Das System überwacht die jeweils korrekten Sicherheitsabstände und schlägt die optimale Geschwindigkeit vor. Damit werden auch Brems- und Anfahrmanöver zwischen den geplanten Haltestellen vermieden. Das Ergebnis für den Kunden: mehr Sicherheit, weniger Energieverbrauch und weniger Lärm für die Anwohner an der Strecke. Wann immer es auf Sicherheit ankommt, hat Thales die richtige Antwort Die Sicherheit steht dabei immer an erster Stelle, verdeutlicht Dr. Amine Arezki. Die sicherheitskritischen Elemente sind immer mehrfach vorhanden. Dies zeigt er anhand einer generischen Hardware-Plattform für Main Line und Urban Rail, an die eine kleine Modelleisenbahn angeschlossen ist. Mit einem Griff zieht er aus dem eingeschalteten Gerät eine Leiterkarte heraus: Der kleine ICE zieht ungerührt seine Runden und hält erst, als Arezki die zweite Karte entfernt. Oft ersetzen redundante Systeme erst bei einem Ausfall die jeweilige Funktion. Da hier im Betrieb beide Systeme gleichzeitig zur Verfügung stehen, kann man während der Fahrt Module austauschen, ohne den Systemablauf zu stören, verdeutlicht der Generic Hardware Responsible von Thales Deutschland den Versuchsaufbau. Zielstrebig nähert sich bereits eine weitere Delegation. Fachgerecht führt der begleitende Thales-Mitarbeiter in der jeweiligen Landessprache in die Thematik ein. Am ersten Tag informieren sich die Key Account Manager bei uns aus erster Hand, berichtet Kirpal Singh, an den beiden Folgetagen begleiten sie dann ihre Kunden durch die Ausstellung. Gerade hat der Systemingenieur vom Standort Stuttgart einer japanischen Verkehrsdelegation die neue E-Service-Plattform myproducts vorgestellt: Thales-Kunden im Eisenbahnbereich können mit handelsüblichen Smartphones oder Tablet-PCs rund um die Uhr und überall auf der Welt anhand einer geführten Fehlerdiagnose direkt im Gleis Probleme lokalisieren und effizient beseitigen. Videoanleitungen und technische Unterlagen unterstützen sie dabei. Über unsere webbasierte Plattform haben die Service-Mitarbeiter unserer Kunden online und offline Zugriff auf verschiedenste Basis- und Mehrwertdienste. So können sie zum Beispiel schnell auf eigene oder Thales-Dokumente zugreifen oder sich über Produktschulungen informieren und diese buchen, führt Singh an seinem Tablet vor. Der Kunde erhält so umfangreiche Unterstützung während des gesamten Produktlebenszyklus, kann Ausfallzeiten reduzieren und Kosten optimieren. Die neue Thales-E-Service-Plattform myproducts bietet rund um die Uhr verschiedenste Basis- und Mehrwertdienste an, zum Beispiel zur Lokalisierung und Behebung von Fehlern. 22. Bonner Empfang von Thales Deutschland Angenommen, Sie befinden sich mit einer multinationalen Brigade im Einsatz, erklärt Martin Stalp gerade einer deutschen Delegation, davon verfügen mehrere Einheiten über Truppenfunkgeräte aus der 80er Jahren, andere bereits über Software-Defined-Radios der neuesten Generation. Ein gemeinsamer Funkkreis sei zwar möglich, berichtet der Produktmanager vom Standort Pforzheim: Die Vorteile der neuen Geräte wie die Flexibilität in der Nutzung unterschiedlicher Funkverfahren oder der Implementierung verschiedener Protokollwechsel in Echtzeit konnten jedoch bisher wegen der ebenfalls im Funkkreis beteiligten älteren Geräte nicht genutzt werden. Ein großer Vorteil der neuen Geräte ist die kognitive Fähigkeit des Funkkreises, verdeutlicht Stalp. Gestörte Frequenzen werden automatisch erkannt und vermieden. Dank eines neuen Adapters und der Zuschaltung eines einzigen Gerätes der neuen Generation erhält jetzt ein ansonsten aus älteren Geräten bestehender Funkkreis diese zusätzliche Fähigkeit. Bis zur flächendeckenden Einführung der neuen Gerätegeneration erhalten die Nutzer der Legacy- Systeme dank der Innovation von Thales Deutschland eine weitere zusätzliche Brückentechnologie, fasst Stalp den Vorteil der Entwicklung aus Pforzheim zusammen. Kundenorientierte, wettbewerbsfähige Innovationen stehen im Mittelpunkt Ein Austausch von internationalem Know-how innerhalb des Thales Konzerns, aber vor allem ein internationaler Dialog mit knapp Kunden: Das sind die Ziele der alle zwei Jahre stattfindenden Thales Innovationstage, die außer aus zahlreichen Projektpräsentationen auch aus Vorträgen und Workshops bestehen. Im Mittelpunkt stehen kundenorientierte, wettbewerbsfähige Innovationen, erklärt Marko Erman, Thales Chief Technical Officer, dazu arbeiten wir eng mit unseren Partnern aus Wirtschaft, Forschungseinrichtungen und Hochschulen an den internationalen Innovations- Hotspots zusammen. Derzeit sei die Eröffnung von weiteren Thales-Innovationszentren in Kundennähe geplant, um den wichtigen gemeinsamen Dialog weiter auszubauen. Marko Erman betrachtet gerade eine deutsch-kanadische Lösung für eine On-Board-Lösung des europäischen Zugsicherungssystems ETCS. Ich freue mich über die deutschen Beiträge, sagt Erman, sie sind ein gutes Beispiel dafür, wie wir Thales-weit von innovativen Lösungen aus dem Hochtechnologiestandort Deutschland profitieren. Entstanden ist das in Paris gezeigte System in enger Zusammenarbeit zwischen den Eisenbahnkompetenzzentren in Deutschland und Kanada. In den höheren Ausbaustufen des Mittels eines Adapters erhalten Truppenfunkgeräte aus den 80er Jahren die neuen Funktionalitäten der Software-Defined-Radios. Mehr als 100 hochrangige Repräsentanten wichtiger deutscher Behörden und Ministerien, der Streitkräfte, Industrieverbände, Partnerunternehmen und Medien waren der Einladung der Thales Deutschland Geschäftsführung zum jährlichen Bonner Empfang ins traditionsreiche Rheinhotel Dreesen in Bad Godesberg gefolgt. Thales Deutschland CEO Peter Obermark betonte in seiner Festansprache die langjährige partnerschaftliche Verbundenheit von Thales mit der Bundeswehr, erläuterte die aktuelle Geschäftssituation und -perspektive der verschiedenen Thales-Geschäftsbereiche in Deutschland, beschrieb aber auch offen die durch die Bundeswehrreform und fehlende Entwicklungsprogramme für die gesamte Verteidigungsindustrie entstandenen Probleme. Darüber hinaus betonte Obermark die durch die Strukturreform der Bundeswehr erneut erstarkte Bedeutung der Region Bonn/Koblenz als Entscheidungsmittelpunkt aller Themen der Planung, Beschaffung und Nutzung wehrtechnischer Produkte. Peter Obermark dankte allen Anwesenden für die langjährige vertrauensvolle Zusammenarbeit und einen trotz teilweise schwieriger Rahmenbedingungen immer engen Dialog. Er appellierte an die anwesenden Entscheidungsträger, den Beschaffungsprozess nach fünf Jahren Bundeswehrreform und einer langen Regierungsbildungsphase möglichst schnell wieder anlaufen zu lassen, um einen langfristigen Fähigkeitsverlust der nationalen Industrie und letzten Endes auch der Bundeswehr zu verhindern. Die Zahl der Gäste und die Stimmung beim gemeinsamen Abendessen und den dortigen Gesprächen bewiesen einmal mehr, wie sehr Thales-Kunden den Bonner Empfang als Dialogplattform schätzen. 20 NETWORK, Ausgabe NETWORK, Ausgabe

12 TERMINE IMPRESSUM Treffen Sie uns 2014 auf folgenden Veranstaltungen: Impressum NETWORK Neue Perspektiven für Verteidigung, Sicherheit, Transport, Luft- und Raumfahrt Herausgeber: Thales Deutschland GmbH Unternehmenskommunikation Christopher Bach (V. i. S. d. P.) Lorenzstraße Stuttgart Neue Adresse ab Juli 2014 Thales Deutschland GmbH Thalesplatz Ditzingen Tel.: Textredaktion: Unternehmenskommunikation Thales Deutschland: Christopher Bach, Pitt Marx (Redaktionsleitung), Vito Masiello, Stephan Schmidt ILA Berlin Air Show, Berlin Vom 20. bis 25. Mai 2014 ist die ILA Berlin Air Show Marktplatz und Treffpunkt für die globale Luft- und Raumfahrtindustrie. Produkte und Lösungen von Thales Deutschland finden Sie auf der Messe an folgenden Orten: Halle 4 Space Pavillon; Halle 2 BDLI-Gemeinschaftsstand, Stand Nummer 2304; Halle 3 Helicopter Training Alliance, Stand Nummer 3310; Thales-Deutschland- Chalet (persönliche Einladung erforderlich!), Chalet Nummer Eurosatory, Paris Die Eurosatory ist das unstrittige Highlight unter den Fachmessen im Bereich landgestützter Sicherheits- und Verteidigungstechnologien. Weit mehr als Anbieter von Komponenten und kompletten Systemen kommen regelmäßig in Paris zusammen. Neben der klassischen Verteidigung ist zunehmend die Sparte Innere Sicherheit/Homeland Security vertreten. Dynamische Vorführungen, Kongresse und Workshops vervollständigen den Terminkalender der Eurosatory MSPO, Kielce Die MSPO in Kielce ist eine internationale Fachmesse für Militärund Verteidigungstechnik und die führende Veranstaltung ihrer Art in Polen. Sie widmet sich nicht nur den neuesten Errungenschaften bei militärischen Ausrüstungsgegenständen und Waffensystemen, sondern auch Technologien aus den Bereichen Logistik, Sicherheit und Rettungswesen GPEC, Leipzig Die GPEC ist die internationale Fachmesse und Konferenz für BOSund Spezialausrüstung. Thales Deutschland präsentiert hier sein Know-how im Bereich der zivilen Sicherheit FIDAE, Santiago de Chile Auf der FIDAE in Chile präsentiert Thales traditionell seine neuesten Innovationen für die Luft- und Raumfahrt sowie Verteidigung und Sicherheit DWT-Marine-Workshop, Eckernförde Auf dem Workshop stellt Thales Deutschland Lösungen für die Ausrüstung der deutschen Marine und ihrer Verbündeten vor InnoTrans, Berlin Die InnoTrans ist international mit mehr als Ausstellern die führende Technologiemesse für nationale und internationale Anbieter und Nachfrager des Personen- und Güterverkehrs. Thales wird seinen Besuchern zahlreiche Innovationen und eingeführte Lösungen zu den Themen Bahnsignal- und Bahnsicherungstechnik, Schutz kritischer Infrastrukturen sowie Ticketing-Systeme zeigen. Über Thales Thales ist ein weltweit führender Technologiekonzern in den Märkten Verteidigung und Sicherheit, Luft- und Raumfahrt und Transport. Im Jahr 2013 erzielte das Unternehmen einen Umsatz in Höhe von 14,2 Milliarden Euro und beschäftigte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 56 Ländern. Thales verfügt mit seinen Ingenieuren und Forschern über die einzigartige Fähigkeit, Produkte, Systeme und Dienstleistungen zu konzipieren, zu entwickeln und zu installieren, die den komplexesten Sicherheitsanforderungen entsprechen. Thales hat eine herausragende internationale Präsenz und verfügt weltweit über zahlreiche Niederlassungen, welche eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Kunden vor Ort ermöglichen. Thales Deutschland mit Sitz in Stuttgart ist die drittgrößte Landesorganisation im Thales-Konzern und beschäftigt rund Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter* an insgesamt zehn Standorten mit eigener Produktion und Entwicklung. Im Jahr 2013 erzielte Thales Deutschland einen Umsatz von rund 680 Millionen Euro* mehrheitlich aus deutscher Wertschöpfung. Seit über einem Jahrhundert in Deutschland ansässig, steht Thales Deutschland als integriertes deutsches Elektronikunternehmen und Systemhaus in der Tradition deutscher Ingenieurskunst. Als anerkannter Teil der deutschen Hightech-Industrie bietet Thales Deutschland seinen Kunden im Inund Ausland modernste, hochsichere und -verfügbare Kommunikations-, Informations- und Steuerungssysteme sowie Dienstleistungen für einen sicheren Land-, Luft- und Seeverkehr, für zivile und militärische Sicherheits- und Schutzanforderungen. Darüber hinaus fertigt und entwickelt Thales Deutschland Satellitenkomponenten. Thales Deutschland orientiert sich am nachhaltigen Geschäftserfolg seiner Kunden und unterhält weltweit vertrauensvolle Partnerschaften zu Kunden sowie zu lokalen und internationalen Technologie- und Forschungspartnern. Key-Account-Management: Thales Deutschland GmbH Schützenstraße Berlin Gesamtleitung: Hartmut Jäschke Vice President Marketing & Sales Telefon: Konzernrepräsentanz: Michael Rother Telefon: Fotos: S. 1 Illustration Martin Siegert, S. 2 BDLI (Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e. V.), S. 2/3 Thales, S. 4/5 BDLI, S. 6/7 DFS (Deutsche Flugsicherung), S Thales, S. 11 Bundeswehr, S. 13 HFTS (Helicopter Flight Training Service), S. 14/15 Airbus, S Thales, S. 18 Bundeswehr/BAINBw (Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr), S. 19 Thinkstock, S. 19 Deutsche Bahn, S. 20/21 Thales, S. 22 Thinkstock Konzeption & Gestaltung: K16 GmbH, Hamburg Druck: Elanders Germany GmbH, Waiblingen Printed in Germany Copyright: Thales Deutschland GmbH, 2014 Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung dieser Unterlage sowie Verwertung ihres Inhalts unzulässig, soweit nicht ausdrücklich zugestanden! Technische Änderungen vorbehalten. Die Informationen in diesem Dokument enthalten allgemeine Beschreibungen der technischen Möglichkeiten, die im Einzelfall nicht immer vorliegen müssen. * Gemäß International Accounting Standard (IAS) exkl. Joint Ventures. 22 NETWORK, Ausgabe NETWORK, Ausgabe

13 Thales Deutschland Lorenzstraße Stuttgart Germany Tel.: Fax: Neue Adresse ab Juli 2014 Thales Deutschland Thalesplatz Ditzingen Germany Tel.:

ANA stellt Innenausstattung des neuen Dreamliners vor

ANA stellt Innenausstattung des neuen Dreamliners vor ANA stellt Innenausstattung des neuen Dreamliners vor Auf der Paris Airshow präsentiert die japanische Airline als Erstkunde erstmals die Innenausstattung des neuen Boeing 787 Dreamliners Tokio, Frankfurt

Mehr

TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT

TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT TRAUMJOB FLUGLOTSE Als Fluglotse garantieren Sie die Sicherheit von Passagieren und Flugzeugen. Vom Anlassen der Triebwerke bis zum Verlassen des österreichischen

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ Hat die herkömmliche Telefonanlage ausgedient? Man stelle sich vor, sämtliche Telefone werden künftig direkt mit dem lokalen Netzwerk verbunden. Keine Telefonanlage,

Mehr

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung Über DMP Service A/S DMP Service ist ein führender europäischer unabhängiger Service Provider, der den Betrieb und die Wartung von Windturbinen, Aufbereitung von Getrieben und den Verkauf von Ersatzteilen

Mehr

X PAD für Android Das Erste, das Fortschrittlichste.

X PAD für Android Das Erste, das Fortschrittlichste. Designed und entwickelt von X PAD für Android eröffnet eine neue Welt auf der Android Plattform. Auf dieser für mobile Geräte am weitesten entwickelten und technologisch fortschrittlichsten Plattform haben

Mehr

Über den Wolken und doch mittendrin. Surfen, mailen, simsen, Live TV mit Lufthansa FlyNet

Über den Wolken und doch mittendrin. Surfen, mailen, simsen, Live TV mit Lufthansa FlyNet Über den Wolken und doch mittendrin Surfen, mailen, simsen, Live TV mit Lufthansa FlyNet Grenzenlos auf Flugreisen kommunizieren einfach himmlisch Zwischen zwei Kontinenten einfach online gehen, via Live

Mehr

Angebot zur Beteiligung am "Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg"

Angebot zur Beteiligung am Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg International Suppliers Center ISC vom 01. 03. Juni 2016 im Rahmen der ILA Berlin Air Show 2014 vom 01. 04. Juni 2016 www.isc-ila.de und www.ila-berlin.de Angebot zur Beteiligung am "Gemeinschaftsstand

Mehr

Firmensitz in Bempflingen (Deutschland)

Firmensitz in Bempflingen (Deutschland) ENDRESS Power Generators Firmensitz in Bempflingen (Deutschland) Endress entwickelt, fertigt und vertreibt erstklassige Stromerzeugungsaggregate für den Weltmarkt. Durch innovative Technologien und die

Mehr

Spezialisierungsfach Flugführung und Systemtechnik

Spezialisierungsfach Flugführung und Systemtechnik Spezialisierungsfach Flugführung und Systemtechnik Institut für Flugmechanik und Flugregelung Prof. Walter Fichter Institut für Luftfahrtsysteme Prof. Reinhard Reichel 1 Institute, ifr und ILS Institut

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015 Agrar insight Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung Frankfurt, 17. Juli 2015 Klaus Josef Lutz Vorsitzender des Vorstands der BayWa AG Seite 2 1950 1959 1968 1977

Mehr

Die ES4-Familie. Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung. Industrial Technologies

Die ES4-Familie. Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung. Industrial Technologies Die ES4-Familie Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung Industrial Technologies ES4: Die nächste Generation unserer Systemfamilie Die perfekte Ergänzung für Ihr

Mehr

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren!

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! startklar? dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! Ein tolles Team, der Kontakt mit den internationalen Kunden, anspruchsvolle Technik die Ausbildung bei 17111 bietet viele interessante Herausforderungen

Mehr

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >Positionierung von Lufthansa Systems innerhalb der Lufthansa Group Passagierflugverkehr Logistik IT-Services Catering Lufthansa:

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Willkommen bei electrify me!

Willkommen bei electrify me! Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, unseren Kunden die multimedialen Werkzeuge des 21. Jahrhunderts zur Verfügung zu stellen. Und so das Leben einfacher, angenehmer und schöner zu gestalten. Willkommen

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

Vending ist unsere Leidenschaft

Vending ist unsere Leidenschaft DE Vending ist unsere Leidenschaft Begeisterung für unsere Kunden und ihre Projekte ist die Basis unserer Arbeit. Wir begleiten und beraten Sie bei der Optimierung Ihrer Kaffee- und Verpflegungsautomaten

Mehr

Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze

Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze Zukünftige Konzepte zur Optimierung von Trajektorien Drei Ansätze DGLR L6.1 Workshop: Bestimmung optimaler Trajektorien im Air Traffic Management, 23.04.2013 Dr. Matthias Poppe, DFS 1.) CATO Decision Support

Mehr

Überwachen von Monitoring-Stationen mit R&S ARGUS SIS

Überwachen von Monitoring-Stationen mit R&S ARGUS SIS Überwachen von Monitoring-en mit R&S ARGUS SIS Ist bei den unbemannten Monitoring-en alles in Ordnung? Diese Frage, die sich den Verantwortlichen für Monitoring-Netze immer wieder stellt, beantwortet das

Mehr

Vodafone Test & Innovation Center.

Vodafone Test & Innovation Center. Vodafone Test & Innovation Center. Wir bieten Ihnen ideale Bedingungen, um Ihre neuen Hard- und Software-Lösungen aus dem IT- und Kommunikations bereich zu testen und zu optimieren von der ersten Idee

Mehr

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN Partner Ihres Vertrauens Sie sind Nutzer von Fujitsu-IT-Produkten, Lösungen und Services und Kunde einer der

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Pressemitteilung. Frank Schuster ist neuer Gesamtvertriebsleiter Sumitomo (SHI) Demag. 11. April 2013

Pressemitteilung. Frank Schuster ist neuer Gesamtvertriebsleiter Sumitomo (SHI) Demag. 11. April 2013 Pressemitteilung 11. April 2013 Personalveränderung im Vertrieb des Spritzgießmaschinenherstellers Frank Schuster ist neuer Gesamtvertriebsleiter bei Sumitomo (SHI) Demag Dipl.-Ing. Frank Schuster, Leiter

Mehr

Die Revolution der Automation Software

Die Revolution der Automation Software Anwendungsentwicklung Die Revolution der Automation Software Maschinen und Anlagen müssen immer flexibler und effizienter werden. Das Software- Engineering ist dabei ein immer wichtigerer Zeit- und Kostenfaktor.

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Softwarewartung in der Produktentwicklung Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Prozessen managen

Softwarewartung in der Produktentwicklung Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Prozessen managen Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Softwarewartung ist ein unterschätzter Erfolgsfaktor für die im Markt wahrgenommene Qualität der Produkte. In einem

Mehr

Vom Saulus zum Paulus

Vom Saulus zum Paulus TRW Automotive Vom Saulus zum Paulus Nach einer Episode mit einem Online- Buchungssystem aus den USA konnte der Automobilzulieferer TRW Automotive im ersten Jahr nach der Einführung von cytric Ticket-Durchschnittspreise

Mehr

leaders in engineering excellence

leaders in engineering excellence leaders in engineering excellence engineering excellence Die sich rasch wandelnde moderne Welt stellt immer höhere Ansprüche an die Zuverlässigkeit, Sicherheit und Lebensdauer von Systemen und Geräten.

Mehr

STINGER. Löscharm Flughafen- und Industriefahrzeuge

STINGER. Löscharm Flughafen- und Industriefahrzeuge STINGER Löscharm Flughafen- und Industriefahrzeuge Rosenbauer STINGER Löscharm Brandbekämpfung am Flughafen. STINGER für Flughafen-Löschfahrzeuge. 3.800 l/min / 85 m Rosenbauer bietet den Flughafen-Feuerwehren

Mehr

Fundraising Kongress Berlin 2014 Marcus Koch Twitter: @marcus_koch

Fundraising Kongress Berlin 2014 Marcus Koch Twitter: @marcus_koch Fundraising Kongress Berlin 2014 Marcus Koch Twitter: @marcus_koch Festlegung der Online Marketing Ziele Eigentlich eine einfache Übung.. Ziele, Kennzahlen, Key Performance Indikatoren Wir sind was wir

Mehr

UC. UC. Service. Manage

UC. UC. Service. Manage Client. Mobile Trunk Access Traversal Layer Client Service Connect Client. Desktop Complete Manage Meeting DEKOM Managed Services bedeutet, einem externen Unternehmen die Verantwortung für die Bereitstellung

Mehr

Komponenten Achsen Systeme

Komponenten Achsen Systeme LINE TECH bewegt linear haargenau ausdauernd Komponenten Achsen Systeme Der Schweizer Lineartechnik-Spezialist über 20 Jahre Erfahrung Lineares Rückgrat Lineare Bewegungen sind das Rückgrat moderner, industrieller

Mehr

Home Energy Storage Solutions

Home Energy Storage Solutions R Home Energy Storage Solutions NUTZEN SIE DIE KRAFT DER SONNE Durch Photovoltaikanlagen (PV) erzeugter Solarstrom spielt eine größere Rolle bei der Stromversorgung als je zuvor. Solarstrom ist kostengünstig,

Mehr

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen.

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Kommunikationstechnik aus einer Hand Besprechen Sie Ihre Präsentation online. Und

Mehr

Mit 3D SHAPEscan wird die Zukunft greifbar: Neuer 3D Sensor ermöglicht einfache, hochflexible Entnahme unsortierter Bauteile

Mit 3D SHAPEscan wird die Zukunft greifbar: Neuer 3D Sensor ermöglicht einfache, hochflexible Entnahme unsortierter Bauteile AUTOMATICA-Neuheit: Der Griff in die Kiste mit 3D Sensor Mit 3D SHAPEscan wird die Zukunft greifbar: Neuer 3D Sensor ermöglicht einfache, hochflexible Entnahme unsortierter Bauteile Hochkomplexe Aufgabenstellungen

Mehr

Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin

Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin WHAT TRAVEL PAYMENT IS ALL ABOUT. Herzlich Willkommen zu: An einem Tag zur Travelexpertin Bernhard Hain / SME Management Frankfurt, den 26. August 2008 Working@office Veranstaltung 2008 / 26.8.2008 S.

Mehr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Axel Hoehnke GF / Managing Partner sembassy Executive Board / MobileMonday

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion

Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion www.arburg.com Industrie 4.0 Agenda Einführung g Was ist Industrie 4.0 Industrie 4.0 bei ARBURG Industrie 4.0 mit ARBURG Beispiel: Produktion

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

90. Geburtstag und drei neue Formatkreissägen bei MARTIN

90. Geburtstag und drei neue Formatkreissägen bei MARTIN Pressemitteilung 90. Geburtstag und drei neue Formatkreissägen bei MARTIN Ottobeuren, im März 2012 / mom Der Ottobeurer Maschinenbauer hat in diesem Jahr allen Grund zu feiern: das Unternehmen begeht seinen

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

TECHNOLOGIES FOR YOUR DIRECT MAIL MANAGEMENT

TECHNOLOGIES FOR YOUR DIRECT MAIL MANAGEMENT TECHNOLOGIES FOR YOUR DIRECT MAIL MANAGEMENT DIE RENA GMBH TECHNOLOGIES FOR YOUR DIRECT MAIL MANAGEMENT. RENA wurde bereits im Jahr 1931 als Anbieter von Bürotechnik gegründet und blickt damit auf eine

Mehr

Das Herzstück. www.richard-wolf.com. core nova entlastet. core nova verbindet. core nova automatisiert. core nova reduziert Aufwand

Das Herzstück. www.richard-wolf.com. core nova entlastet. core nova verbindet. core nova automatisiert. core nova reduziert Aufwand Entdecken Sie die Vielfalt der Möglichkeiten. So individuell wie Sie und Ihr Fach. core nova verbindet core nova automatisiert Wir realisieren geräteübergreifende Kommu- Wir glauben an Systeme, die Ihnen

Mehr

ENGEL auf der Chinaplas 2012 in Shanghai

ENGEL auf der Chinaplas 2012 in Shanghai ENGEL auf der Chinaplas 2012 in Shanghai Schwertberg/Österreich Februar 2012. Meet the experts heißt es vom 18. bis 21. April am Messestand von ENGEL auf der Chinaplas 2012 im Shanghai New International

Mehr

INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN

INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN Vergleich mit dem Sprechen Das Quiz wird wieder aufgegriffen und folgende Aufgabe gestellt: Sprechen kann mit Telefonieren verglichen werden Ordne die Begriffe

Mehr

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin Smart Grid Intelligente Netzwerke Johann Strama Gliederung 1.Motivation 2.Was ist ein Smart Grid 3.Definition eines Smart Grid 4.Technologien 5.Beispiele

Mehr

ProfiPress. Biegetechnik

ProfiPress. Biegetechnik ProfiPress Biegetechnik 2 3 ProfiPress Lösungen nach Maß. Von der standardisierten Einzelmaschine bis zur vollautomatischen System anlage. Als eines der ältesten Unternehmen Deutschlands produziert EHT

Mehr

Besser hören, mehr vom Leben

Besser hören, mehr vom Leben Besser hören, mehr vom Leben Besprechungen Mobiltelefon Fernsehen Laute Umgebungen Musik Vorlesungen Ein Gerät für alles SurfLink Mobile ein Kommunikations - system, das so einzigartig und vielseitig

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Stuttgart, 31. Juli 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich

Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich 2014 Cloud-Ecosystem Begrüßung Heiko Böhm, Microsoft Deutschland GmbH Frank Türling, Cloud

Mehr

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt.

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt. Schnelles Internet für alle Gemeinden Deyelsdorf macht vor, wie es geht Das Ziel ist klar, die Lösung einfach. Um Neues zu schaffen, muss man nicht gleich nach den Sternen greifen. Durch die Kombination

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

31,4. 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Budget

31,4. 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Budget PRESSEINFORMATION 10 Jahre AviationPower Hamburg, 09.04.2014 - Auch im neunten Geschäftsjahr seit Firmengründung kann der Hamburger Luftfahrtdienstleister AviationPower GmbH den kontinuierlichen Wachstumstrend

Mehr

NEU LMS 400. Lasermesssystem LMS 400 Pole-Position für Robotik und Material-Handling. Produktinformation

NEU LMS 400. Lasermesssystem LMS 400 Pole-Position für Robotik und Material-Handling. Produktinformation NEU LMS 400 Produktinformation Lasermesssystem LMS 400 Pole-Position für Robotik und Material-Handling. LMS 400 Mehr bewegen mit Präzision und Zuverlässigkeit. Lasermesssystem LMS 400. Die Handlings- und

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Expo Prestige: effektive Präsentation auf wenigen Quadratmetern!

Expo Prestige: effektive Präsentation auf wenigen Quadratmetern! Expo Prestige: effektive Präsentation auf wenigen Quadratmetern! Flexibel und modular Expo Prestige vereinfacht und die Vorteile Ihrer Produkte zum erleichtert die professionelle und Ausdruck bringt. Das

Mehr

smarter fernsehen. entdecken sie die vielen möglichkeiten.

smarter fernsehen. entdecken sie die vielen möglichkeiten. smarter fernsehen. entdecken sie die vielen möglichkeiten. so funktioniert die vernetzung ihrer geräte Den Fernseher ins Netzwerk zu bringen ist längst keine Wissenschaft mehr. Mit den folgenden Tipps

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

Mondopad. Die All-in-one-Lösung für Ihr Sitzungszimmer

Mondopad. Die All-in-one-Lösung für Ihr Sitzungszimmer Mondopad Die All-in-one-Lösung für Ihr Sitzungszimmer Besser kommunizieren und zusammenarbe Vom Konferenzraum zum Kooperationsraum Möchten Sie Besprechungen mitreissender und produktiver gestalten, eine

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien. Bettina Wegenast I Judith Zaugg ISBN 978-3-7269-0610-8

Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien. Bettina Wegenast I Judith Zaugg ISBN 978-3-7269-0610-8 2430 2430 SJW Schweizerisches Jugendschriftenwerk www.sjw.ch / office@sjw.ch Reihe: Sachheft Mittelstufe Bettina Wegenast I Judith Zaugg Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien Infos und Tipps für den

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Gerhard Wenderoth Betreiber der zentralen Deutschen VoIP Vermittlungsplattform für Geschäftskunden Von der Massenbewegung zur Geschäftsapplikation

Mehr

SEO und Online-Marketing

SEO und Online-Marketing SEO und Online-Marketing Grundlegendes Fachwissen aus der SEO Welt Präsentiert von Dr. SEO und dem new time seo Team Inhaltsverzeichnis Präsentiert von Dr. SEO und dem new time seo Team 1 Einführung in

Mehr

Historie. Roadmap. 1948 ZWM (Zentrale Werkzeug- und Maschinenfabrik) Gründung der ZWM (Zentrale Werkzeug- und Maschinenfabrik) in Bruchsal.

Historie. Roadmap. 1948 ZWM (Zentrale Werkzeug- und Maschinenfabrik) Gründung der ZWM (Zentrale Werkzeug- und Maschinenfabrik) in Bruchsal. 1948 ZWM (Zentrale Werkzeug- und Maschinenfabrik) Gründung der ZWM (Zentrale Werkzeug- und Maschinenfabrik) in Bruchsal. 1948 1955 Weiterer ZWM-Standort Gründung eines weiteren ZWM- Standorts in München.

Mehr

Evoko. Der «Room Manager», einfacher gehts nicht.

Evoko. Der «Room Manager», einfacher gehts nicht. Evoko Der «Room Manager», einfacher gehts nicht. Video-Sicherheit Kommunikationssysteme Medientechnik IT-Media Planung für perfekte Meetings. Medientechnik Gutes Bild, guter Klang. EOTEC liefert die gesamte

Mehr

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN MAKLERHOMEPAGE.NET Info Broschüre IN EXKLUSIVER KOOPERATION MIT: WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN maklerhomepage.net WARNUNG! EINE PROFESSIONELLE MAKLER HOMEPAGE ERHÖHT IHR VERTRIEBSPOTENZIAL! IN GUTER

Mehr

Zukunft gemeinsam gestalten

Zukunft gemeinsam gestalten Zukunft gemeinsam gestalten 19. Siemens Kundentagung Einladung zur Siemens Kundentagung 2011 23. und 24. Februar Augsburg Aktuelles aus erster Hand IT für Siemens von Fujitsu Siemens und Fujitsu verbindet

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik 16.07.2015 Jochen Seidler Die Entwicklung zur Industrie 4.0 4. Industrielle Revolution auf Basis von Cyber-Physical Systems Industrie 4.0 2. Industrielle

Mehr

2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner

2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner SEITE INHALT 2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner Unsere Lösungen und deren Vorteile Seit der

Mehr

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe aus dem Hause der AG - Aktiengesellschaft. Inhalt 3 öko 5 aqua 7 paket 9 2 Strom... ganz selbstverständlich Einfach, schnell und unkompliziert... Wir versorgen Sie sicher, zuverlässig, günstig und Haben

Mehr

Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum

Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum Fragen und Antworten zum domainfactory-umzug in das neue Rechenzentrum Fragen zu Details und zum Ablauf Welche domainfactory-produkte und

Mehr

Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9. Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16

Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9. Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16 Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9 Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16 Was unterscheidet ein Online- Meeting von einem persönlichen Meeting? Seite 18 1. Online-Moderation:

Mehr

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAVON schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Ingolstadt Stuttgart Frankfurt Marburg Braunschweig Graz Barcelona

Mehr

Mehr Intelligenz. im Netz. Transparenz schafft Effizienz: So steigert Atradis< die Leistung in Ihrem Unternehmen.

Mehr Intelligenz. im Netz. Transparenz schafft Effizienz: So steigert Atradis< die Leistung in Ihrem Unternehmen. Mehr Intelligenz im Netz. Transparenz schafft Effizienz: So steigert Atradis< die Leistung in Ihrem Unternehmen. Atradis

Mehr

Presseinformation. Hirschmann Solutions präsentiert neues Container und Trailer Tracking-Modul

Presseinformation. Hirschmann Solutions präsentiert neues Container und Trailer Tracking-Modul auf der Intermodal Europe 2014 in Rotterdam: Stand C70 Solutions präsentiert neues Container und Trailer Tracking-Modul Autonome Asset Tracking-Lösung für den intermodalen Güterverkehr Nahtlose Überwachung

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana Titel des E-Interviews: Kostengünstige Datenrettung ohne Verlust und über alle Distanzen hinweg wie mit Enterprise Data Recording (EDR) von Axxana eine

Mehr

5000 Meter RF Drahtloser Empfänger (Modell 0020137)

5000 Meter RF Drahtloser Empfänger (Modell 0020137) 5000 Meter RF Drahtloser Empfänger (Modell 0020137) Besonderheit: Drahtlose Steuerung, einfach zu installieren Wasserdichtes Gehäuse und Wasserdichtsteckverbinder. Diese Empfänger kann draußen installiert

Mehr

MUP - Mobile Uniied Platform

MUP - Mobile Uniied Platform MUP - Mobile Uniied Platform Schneller und lexibler Aufbau eines Kommunikationssystems am Einsatzort Sprach- und Datenübertragung zur Koordination aller Einsatzkräfte Vernetzung mehrerer Systeme in einem

Mehr

ERNTEZEIT. Die Healthcare-Manager

ERNTEZEIT. Die Healthcare-Manager ERNTEZEIT Die Healthcare-Manager 3 Sehen, wo s wehtut Sie haben eine Herausforderung: eine Führungsposition kurzfristig besetzen, ein Projekt schneller als geplant realisieren oder eine Krise meistern

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Sensoren für die bedarfsgerechte Kennzeichnung von Windenergieanlagen. Autor: Dr.-Ing. Günter Prokoph WORK Microwave GmbH, Holzkirchen, CTO

Sensoren für die bedarfsgerechte Kennzeichnung von Windenergieanlagen. Autor: Dr.-Ing. Günter Prokoph WORK Microwave GmbH, Holzkirchen, CTO Sensoren für die bedarfsgerechte Kennzeichnung von Windenergieanlagen Autor: Dr.-Ing. Günter Prokoph WORK Microwave GmbH, Holzkirchen, CTO Inhalt: Einleitung/Ausgangssituation Vorschriften und Randbedingungen

Mehr

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie Exklusiv-Interview: Klaus-Hardy Mühleck, CIO ThyssenKrupp IT ohne technischen Ballast schnelle Orientierung zu den wichtigsten Trends der Business IT Edgar Aschenbrenner, CIO E.ON SE und Vorsitzender der

Mehr

Übergabe des sechsten Aktiven Radarrundsuchgeräts für den Einsatzführungsdienst (ARED) an die Luftwaffe am 08. September 2015

Übergabe des sechsten Aktiven Radarrundsuchgeräts für den Einsatzführungsdienst (ARED) an die Luftwaffe am 08. September 2015 Presseinformation Übergabe des sechsten Aktiven Radarrundsuchgeräts für den Einsatzführungsdienst (ARED) an die Luftwaffe am 08. September 2015 Radargerätestellung des Abgesetzten Technischen Zugs 248,

Mehr

Was blüht uns? Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen

Was blüht uns? Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen Das Event für den Chemieund Pharmastandort Deutschland Was blüht uns? 16. Juli 2014, Frankfurt Flughafen, The Squaire

Mehr

S a t S e r v i c e Gesellschaft für Kommunikationssysteme mbh

S a t S e r v i c e Gesellschaft für Kommunikationssysteme mbh sat-nms Universal Network Management and Monitoring & Control System for Multimedia Ground Terminals Enhancement and Hardware Extension SatService GmbH Hardstraße 9 D- 78256 Steißlingen Tel 07738-97003

Mehr

4Com Cloud- Solutions

4Com Cloud- Solutions 4Com Cloud- Solutions Creating Service Excellence Das Unternehmen ... Nur wer Geschwindigkeit beherrscht, kann ein Pionier sein... Zukunftsweisende Lösungen. Von Anfang an. 4Com ist Hersteller und Provider

Mehr

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio Seite 1/6 Kleine und mittelständische Unternehmen Neue 1000BaseT-Produkte erleichtern die Migration zur Gigabit-Ethernet- Technologie WIEN. Cisco Systems stellt eine Lösung vor, die mittelständischen Unternehmen

Mehr

Motoren sind unser Element

Motoren sind unser Element Motoren sind unser Element Hightech für Motoren Ob in der Luft- und Raumfahrtindustrie oder im Werkzeugmaschinenbau, wo Arbeitsmaschinen rund um die Uhr laufen, sind belastbare Antriebe gefragt. Die Elektromotorelemente

Mehr

Der Transponder der Zukunft - ADS-B NOW -

Der Transponder der Zukunft - ADS-B NOW - Der Transponder der Zukunft - ADS-B NOW - Dr. Thomas Wittig Vorstand Luft- und Raumfahrt Euro Telematik AG Riedweg 5 D-89081 Ulm Tel. +49 (0)731/93697-0 info@euro-telematik.de www.euro-telematik.de Über

Mehr

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben MEDIENINFORMATION Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops das neue Google-Update verkraftet haben Searchmetrics untersuchte Mobile SEO und Desktop SEO für die zehn beliebtesten Lebensmittelshops:

Mehr