Inbetriebnahmeanleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inbetriebnahmeanleitung"

Transkript

1 SICK-STEGMANN GmbH Dürrheimer Str Donaueschingen Telefon 0771/807-0 Telefax 0771/ Inbetriebnahmeanleitung Hiperface-Devicenet-Adapter gemäß DeviceNet Spezifikation Release 2.0 Vol. 1 u. 3 Inbetriebnahmeanleitung Feb. 2007

2 by SICK-STEGMANN GmbH Die SICK-STEGMANN GmbH erhebt Urheberrechtsschutz auf diese Dokumentation. Diese Dokumentation darf ohne Zustimmung der SICK-STEGMANN GmbH nicht verändert erweitert, vervielfältigt oder an Dritte weitergegeben werden. Die in diesem Dokument beschriebenen Produkteigenschaften stellen keine Garantieerklärung dar. SICK-STEGMANN GmbH Dürrheimer Straße 36 D Donaueschingen Tel.: (49) 771 / Fax: (49) 771 / Web: Ausführung: Feb Technische Änderungen an der Dokumentation und den Produkten behalten wir uns jederzeit vor. Hiperface-Devicenet-Adapter Feb. 2007

3 Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis...1. Änderungsübersicht Einleitung VERWENDUNG DIESER INBETRIEBNAHMEANLEITUNG DOKUMENTATION DEFINITION DER SYMBOLE, DIE IM DOKUMENT VERWENDET WERDEN KONFORMITÄT Devicenet European Union Directive Compliance United States Standards - Listed Hiperface Sicherheitshinweise VERANTWORTLICHKEIT DES INBETRIEBNEHMERS GÜLTIGKEIT UND ANWENDUNG AUTORISIERTE ANWENDER SICHERHEITSRICHTLINIEN UND PERSONENSCHUTZ HIPERFACE-DEVICENET-ADAPTER SICHERHEITSHINWEISE FÜR INSTALLATION, BETRIEB UND WARTUNG Systemübersicht Bezeichnungen und Abkürzungen ALLGEMEIN DATENTYPEN-SPEZIFIKATIONEN DEVICENET - SPEZIFISCH HIPERFACE-DEVICENET-ADAPTER BZW. ENCODERSPEZIFISCH Devicenet allgemein EINFÜHRUNG TOPOLOGIE UND SPEZIFIKATIONEN GERÄTEPROFILE WEITERE INFORMATIONSQUELLEN Devicenet Objektmodell TERMINOLOGIE OBJEKTADRESSIERUNG Objektadressierung allgemein VOM HIPERFACE-DEVICENET-ADAPTER UNTERSTÜTZTE OBJEKTE: Identity Object Klassen Attribute zum Identity Object Instanz Attribute zum Identity Object Allgemeine Dienste zum Identity Object Message Router Object Devicenet Object Klassen Attribute zum Devicenet Object Instanz Attribute zum Devicenet Object Allgemeine Dienste zum Devicenet Object Klassenspezifische Dienste zum Devicenet Objekt Assembly Object Klassen Attribute zum Assembly Object...21 Feb Hiperface-Devicenet-Adapter 1

4 Inhaltsverzeichnis Instanz Attribute zum Assembly Object Allgemeine Dienste zum Assembly Object Eingangs- (Input) und Ausgangs- (Output) Assembly Datenbausteine Connection Object Klassen Attribute zum Connection Object Instanz Attribute zum Connection Object Allgemeine Dienste zum Connection Object Acknowledge Handler Object Klassen Attribute zum Acknowledge Handler Object Instanz Attribute zum Acknowledge Handler Object Allgemeine Dienste zum Acknowledge Handler Object Position Sensor Object Klassen Attribute zum Position Sensor Object Instanz Attribute zum Position Sensor Object Herstellerspezifische Attribute (obligatorische) zum Postion Sensor Object Herstellerspezifische Attribute (optionale) zum Position Sensor Object Allgemeine Dienste zum Position Sensor Object Hinweise zu Skalierfunktion, Datenspeicherung und Nockenschaltwerk Verwendung der Skalierfunktion Parameter/Attributeinstellungen ins EEPROM speichern Verwendung des Nockenschaltwerks / der CAMs Warnungen und Alarme Alarme Warnungen Kommunikationsarten (Master Hiperface-Devicenet-Adapter) DEVICENET KOMMUNIKATION ALLGEMEIN Verwendung des CAN Identifiers PREDEFINED MASTER/SLAVE CONNECTION SET Der CAN Identifier beim Predefined Master/Slave Connection Set Explizite Nachrichtenverbindungen - Explicit Messages I/O Nachrichten - I/O Messages Poll I/O Connection Bit-Strobe I/O Connection Change of State (COS) / Cyclic I/O Connection Montage / Installation ALLGEMEINE HINWEISE SICHERHEITSHINWEISE MONTAGE Wartungshinweise ENCODERERKENNUNG UND DEVICENET-AUFLÖSUNG PIN- UND ADERNBELEGUNG Installationshinweise zur Spannungsversorgung Schirmung GERÄTEHANDLING AM NETZWERK Adresseinstellung Adresstabelle Baudrate Einstellung Zählrichtung Presetfunktion Hiperface-Devicenet-Adapter Feb. 2007

5 Inhaltsverzeichnis Busabschluss (Terminierung) STATUS-/DISPLAY-INFORMATIONEN Status-/Display-Informationen während Power-UP Inbetriebnahmehinweise für die Verwendung von RSNetWorx EDS FILE EINLESEN NETZWERK NACH TEILNEHMERN SCANNEN GERÄTEEIGENSCHAFTEN (DEVICE PROPERTIES) EINSTELLEN Properties - allgemein Properties Parameters Properties I/O Data Properties EDS File KNOTEN PARAMETRIEUNG NODE COMMISSIONING CLASS INSTANCE EDITOR I/O DATEN EDITIEREN NETZWERK- / KNOTEN- (NODE) DIAGNOSE Gerätehochlauf in den Betriebszustand BETRIEBSMODES EINSCHALT-CHARACTERISTIC DES HIPERFACE-DEVICENET-ADAPTER STATE MACHINE Allgemeine technische Kurzbeschreibung BESCHREIBUNG DER ROTATIVEN ENCODER BESCHREIBUNG DER LINEAREN ENCODER DEVICENET SCHNITTSTELLE KURZÜBERSICHT SPEZIFISCHER MERKMALE Anhang A - Problem Solving Anhang B Common Mode Voltage Abbildungsverzeichnis Notizen...83 Feb Hiperface-Devicenet-Adapter 3

6 4 Hiperface-Devicenet-Adapter Feb. 2007

7 Änderungsübersicht. Änderungsübersicht Die folgenden Informationen listen die Änderungen auf, die seit der Erstausgabe vorgenommen wurden. Neue Informationen (N) Neue Eigenschaften und Zusatzinformationen zu bestehenden Eigenschaften. Überarbeitete Informationen (Ü) Änderungen zur vorigen Ausgabe, die eine andere Vorgehensweise bei der Inbetriebnahme erfordern. Inf. Änderungen Kapitel Rev Datum Erstausgabe des Dokuments 1.00 Feb Feb Hiperface-Devicenet-Adapter 5

8 Einleitung 6 Hiperface-Devicenet-Adapter Feb. 2007

9 Einleitung 1 Einleitung 1.1 Verwendung dieser Inbetriebnahmeanleitung Diese Anleitung gibt einen Überblick über die Hiperface-Devicenet-Adapter mit Devicenet Schnittstelle und beschreibt Konfiguration, Installation, Betrieb und Wartung der Geräte im Devicenet Netzwerk. Diese Anleitung ist für ausgebildete Fachleute geschrieben, die für die Installation, Montage und die Bedienung der Hiperface-Devicenet-Adapter und der daran angeschlossenen Encoder im industriellen Umfeld verantwortlich sind (Inbetriebnehmer). Der Inbetriebnehmer sollte somit Devicenet Netzwerkoperationen verstehen, wissen wie Slave Geräte in einem Netzwerk funktionieren und mit einem Bus-Master kommunizieren. Es sollte ein Basisverständnis und erfahrung für elektrische Terminologien, Programmierprozeduren, Netzwerke und Software sowie ausreichende Kenntnis der entsprechenden gesetzlichen und berufsgenossenschaftlichen Sicherheitsvorschriften des Einsatzlandes haben. 1.2 Dokumentation Die komplette Dokumentation zur Inbetriebnahme umfasst: Inbetriebnahmeanleitung Hiperface-Devicenet-Adapter (*) Elektronisches Datenblatt (EDS-Datei), Hiperface-Devicenet-Adapter Bitmap Montageanleitung Hiperface-Devicenet-Adapter Datenblatt vom Hiperface-Devicenet-Adapter Montageanleitung für den jeweiligen Encoder Datenblatt vom jeweiligen Encoder Hiperface - Schnittstellenbeschreibung (*) Dies ist die vorliegende Dokumentation 1.3 Definition der Symbole, die im Dokument verwendet werden Dieses Symbol kennzeichnet Text, der besonders beachtet werden muss, um den korrekten Gerätegebrauch sicherzustellen und daraus resultierende Gefahren auszuschließen. Die Nichtbeachtung kann zu körperlichen Schäden und/oder zu Beschädigungen oder Zerstörung der Anlage führen. Dieses Symbol kennzeichnet Text mit wichtigen Informationen für den korrekten Gebrauch der Hiperface-Devicenet-Adapter. Die Nichtbeachtung kann zu Fehlfunktionen führen. Dieses Symbol kennzeichnet Text mit nützlichen Angaben oder Erklärungen zum besseren Verständnis dieser Dokumentation. Feb Hiperface-Devicenet-Adapter 7

10 Einleitung 1.4 Konformität Devicenet Devicenet Schnittstelle mit el. Interface nach ISO (CAN high speed) zur CAN Spezifikation 2.0B, galvanisch getrennt und Devicenet Protokoll Spezifikation Release 2.0 Volume 1 und 3. Profil für Encoder (Encoder Gerätetyp 22 h ) basierend auf dem "Position Sensor Objekt (Class Code 23 h )" siehe Geräteprofil gemäß Devicenet Spezifikation Vol. 1, Kapitel 6 und Kapitel European Union Directive Compliance Konformitätserklärung United States Standards - Listed UL - Autorisierung Listed accessory which is to use with listee's listed SICK-STEGMANN GmbH encoders. For use in NFPA 79 applications only. Interconnection cables and accessories are available from Sick- Stegmann Hiperface Sick-Stegmann Hiperface Schnittstelle 8 Hiperface-Devicenet-Adapter Feb. 2007

11 Sicherheitshinweise 2 Sicherheitshinweise 2.1 Verantwortlichkeit des Inbetriebnehmers Die Verwendungsmöglichkeiten des in dieser Dokumentation beschriebenen Produktes sind vielfältig. Daher müssen jene, die für die Applikation und die Verwendung der Geräte verantwortlich sind, selbst sicherstellen, dass alle notwendigen Maßnahmen durchgeführt werden, damit die Applikation und der Gerätegebrauch den Performance- und Sicherheitsanforderungen entspricht. Die entsprechend anzuwendenden Gesetze, Vorschriften, Richtlinien und Normen sind zu berücksichtigen. Der Hiperface-Devicenet-Adapter ist für den Gebrauch unter industriellen Umgebungsbedingungen vorgesehen. Die Nichtbefolgung der anzuwendenden Sicherheitsvorschriften, der Verfahrensanweisungen und sonstigen Anweisungen kann zu Personenschäden und/oder Beschädigungen von Gerät(en) oder Anlage(n) führen. Der qualifizierte Anwender oder Inbetriebnehmer dieser Geräte ist selbst verantwortlich für die Auswahl des geeigneten Produktes für die angestrebte Applikation. Die SICK-STEGMANN GmbH übernimmt keine Haftung und keine Verantwortung für direkte oder indirekte Schäden und Folgeschäden infolge von unsachgemäßer Handhabung oder falscher Auswahl der Produkte. Eine sachgemäße Handhabung setzt voraus, dass die Anweisungen der vorliegenden Dokumentation beachtet werden. Ein qualifizierter Anwender oder Inbetriebnehmer ist jemand, der mit den Sicherheitsbestimmungen und deren Anwendung in Bezug auf Installation, Betrieb und Wartung der Geräte vertraut ist. Es wird generell empfohlen, dass Personen, die elektrische oder mechanische Geräte betreiben oder warten, über ein Basiswissen in Erster Hilfe verfügen. Da mitgeltenden Devicenet-Spezifikationen der Nutzerorganisation ODVA nur in englischer Sprache verfügbar sind, sollte der Inbetriebnehmer über englische Sprachkenntnisse verfügen. 2.2 Gültigkeit und Anwendung Hiperface-Devicenet-Adapter sind komplexe Schnittstellenwandler für Hiperface Encoder. Sie sind nach den bekannten industriellen Vorschriften hergestellt und erfüllen die Qualitätsanforderungen nach ISO Ein Hiperface-Devicenet-Adapter ist ein zu montierendes Gerät, das nicht unabhängig entsprechend seiner vorgesehenen Funktion betrieben werden kann. Daher ist ein Hiperface- Devicenet-Adapter nicht mit direkten Sicherheitseinrichtungen ausgestattet. Maßnahmen für die Sicherheit von Personen und Anlagen muss der Konstrukteur der Anlage entsprechend den gesetzlichen Richtlinien vorsehen. Die Hiperface-Devicenet-Adapter dürfen nur entsprechend ihrem bauartbedingten Zweck und nur innerhalb eines Devicenet Netzwerkes betrieben werden. Die Devicenet Spezifikationen und Richtlinien müssen für die Errichtung des Netzwerkes eingehalten werden. Mechanische oder elektrische Änderungen an den Geräten sind nicht gestattet. Die Sicherheitshinweise und Anweisungen für die Installation und den Betrieb in diesem Dokument sind verbindlich. Feb Hiperface-Devicenet-Adapter 9

12 Sicherheitshinweise 2.3 Autorisierte Anwender Die Installation und Wartung der Hiperface-Devicenet-Adapter und der entsprechenden Encoder hat durch qualifiziertes Personal, wie unter Punkt 1.1 beschrieben, zu erfolgen. Die entsprechenden Standards der technischen Sicherheitsbestimmungen sind einzuhalten. 2.4 Sicherheitsrichtlinien und Personenschutz Die Sicherheitsrichtlinien sind durch alle Personen zu berücksichtigen, die mit der Installation, dem Betrieb oder der Wartung der Geräte betraut sind: Die System- und Sicherheitsdokumentation muss stets verfügbar sein und beachtet werden. Nicht qualifiziertes Personal darf sich während der Installation und der Wartung nicht in der Nähe der Anlage aufhalten. Die Anlage ist in Übereinstimmung der geltenden Sicherheitsbestimmungen und Anweisung zu installieren. Die Unfallverhütungsvorschriften der Berufsgenossenschaften und Fachverbände des jeweiligen Landes sind bei der Installation einzuhalten. Die Nichtbeachtung der einschlägigen Sicherheits- und Unfallverhütungsvorschriften kann zu Personenschäden oder Schäden an der Anlage führen. 2.5 Hiperface-Devicenet-Adapter Sicherheitshinweise für Installation, Betrieb und Wartung Die Hiperface-Devicenet-Adapter dürfen nur in einem Zustand frei von elektrischer Spannung montiert oder gewartet werden. Bei allen in die Installation, Betrieb oder Wartung eingebundenen elektrischen oder elektronischen Geräte-, Maschinen- und Anlagenteile ist daher vorher die Spannung abzuschalten und zu prüfen, ob diese spannungsfrei sind. Verkabelung, Erdung, Schirmung und Überstromschutz sind von besonderer Bedeutung. Es ist zu prüfen, ob das Abschalten von Geräten, Maschinen oder Anlagenteilen Gefahren verursacht. Wenn notwendig sind Warnschilder aufzustellen, um zu verhindern, dass nicht autorisierte Personen den Gefahrenbereich betreten. Die korrekte Funktion der Sicherheitseinrichtungen ist zu prüfen (z. B. Not-Aus). Um den zufriedenstellenden Betrieb der Geräte sicherzustellen, sind EMV-gerechte Erdung und Schirmung mit besonderer Sorgfalt auszuführen. Die sichere Montage aller Komponenten ist vor dem Wiedereinschalten zu prüfen. Während der Inbetriebnahme, der Kombination aus Hiperface- Devicenet-Adapter und Encoder über ein Konfigurations-Tool, darf keine Verbindung zu einem laufenden Netzwerk bestehen. 10 Hiperface-Devicenet-Adapter Feb. 2007

13 Sicherheitshinweise Hiperface-Devicenet-Adapter dürfen nicht über einen längeren Zeitraum direkter UV-Einstrahlung ausgesetzt werden. Die sonstigen Beständigkeiten gegen Umwelteinflüsse ergeben sich aus den Angaben im Datenblatt. Das Typenschild des Hiperface-Devicenet-Adapters hat eine abdichtende Funktion und darf im Bereich des Sichtfensters nicht beschädigt werden (z. B. durch Einwirkung spitzer Gegenstände). Schläge auf Welle und Spannzange von Encodern sind zu vermeiden. Programme, die häufig Explicit Messages verwenden, um Parameter ins EEPROM (nicht flüchtiger Speicher) der Encoder zu schreiben, sind zu vermeiden. Die Lebensdauer würde dadurch evtl. erheblich eingeschränkt. Feb Hiperface-Devicenet-Adapter 11

14 Systemübersicht 3 Systemübersicht Hiperface steht für High-Performance-Interface und ist eine Standard-Schnittstelle für Motorfeedback-Systeme (Encoder) der SICK-STEGMANN GmbH. Um diese Encoder auch für Applikationen in der Fabrikautomatisierung nutzbar zu machen, ist eine Anbindung an eine SPS mit Devicenet-Schnittstelle über einen Hiperface-Devicenet-Adapter möglich. Encoder mit Hiperface- Schnittstelle Hiperface- Devicenet- Adapter SPS mit Devicenet- Schnittstelle Figure 3 1: Systemübersicht Hiperface auf Devicenet. 12 Hiperface-Devicenet-Adapter Feb. 2007

15 Bezeichnungen und Abkürzungen 4 Bezeichnungen und Abkürzungen 4.1 Allgemein CAN CiA CIP ODVA Controller Area Network CAN in Automation. Common Industrial Protocol Open DeviceNet Vendor Association. 4.2 Datentypen-Spezifikationen BOOL Boolean 1 Bit BYTE Bit String 1 Byte (8 Bit) WORD Bit String 2 Byte (16 Bit) USINT Unsigned Short Integer Int (1 Byte) - ( ) UINT Unsigned Integer Int (2 Byte) - ( ) UDINT Unsigned Double Integer Int (4 Byte) - ( ) ENGUNIT Engineering Unit 2 Byte Bsp: Subeinheit Mikrometer [μm] dargestellt in der Basiseinheit 0xhhhh*10-6 m SINT Signed Short Integer Int (1 Byte) - ( ) INT Signed Integer Int (2 Byte) - ( ) DINT Signed Double Integer Int (4 Byte) - ( ) LSB Least Significant Bit / Byte, Example: D [ ] hex Niederwertigstes Bit / Byte == MSB Most Significant Bit / Byte, Höchstwertigstes Bit / Byte [ ] hex Little Endian 4.3 Devicenet - spezifisch ID EDS PM-SC Node MAC ID Explicit Messaging IO (I/O) Input Data Bei einer Sequenz von angeforderten/gesendeten Datenpaketen im Devicenet- Potokoll wird das LSB zuerst übertragen. Siehe auch oben LSB: { } Identifier Electronic Data Sheet Ein elektronisches Datenblatt ist eine vom Hersteller bereitgestellte Schablone, die vorschreibt, wie Informationen dargestellt werden und welche passenden Einträge vorgenommen werden können. Predefined Master / Slave Connection Set Ein Knoten (Node) ist eine Hardwareeinheit mit einer einmaligen Adresse im Netzwerk (auch als Gerät (Device) bezeichnet). Adresse eines Devicenet-Knotens. Explizite Nachrichten dienen dem allgemeinen Datenaustausch zwischen zwei Geräten über das Devicenet Netzwerk. Diese Art der Kommunikation ist immer eine Punkt-zu-Punkt Verbindung in einem Client/Server-System, wobei die Anfrage eines Clients von einem Server immer bestätigt werden muss (Request/Response). Input and Output Data Ein- und Ausgabedaten. Diese Daten werden von einem Profibus-Gerät (Slave Device) produziert und von einer Masterbaugruppe (Master Device) eingesammelt und für den Prozessor der SPS zum Lesen zur Verfügung gestellt. Feb Hiperface-Devicenet-Adapter 13

16 Bezeichnungen und Abkürzungen Output Data Diese Daten werden von einem SPS Prozessor produziert und in den Speicher der Masterbaugruppe geschrieben. Die Masterbaugruppe sendet diese Daten an andere Profibus-Geräte (Slave Devices). 4.4 Hiperface-Devicenet-Adapter bzw. Encoderspezifisch CPR Counts (steps) per Revolution (resp. span for linear devices). -- Customer specified -- Schritte pro Umdr. bzw. Spanne für Lineare Encoder -- kundenseitig konfigurierbar -- CMR Counts (steps) over the total Measuring Range. -- Customer specified -- Gesamtschrittzahl über den gesamten Messbereich -- kundenseitig konfigurierbar -- R Ratio (R) = [CMR] / [CPR] Scaling Skalierungsparameter: [CMR], [CPR] Parameters PRS Physical Resolution Span: max. Schrittzahl pro Umdr./Spanne, die der Encoder unterstützt -- herstellerseitig festgelegt. -- PnumRev Physical Number of Revolutions: Max. Anzahl Umdr., die der Encoder unterstützt -- herstellerseitig festgelegt. -- PMR Physical Measuring Range (PRS x PnumRev): Gesamtschrittzahl über alle Umdr. bzw über die gesamte Spanne -- herstellerseitig festgelegt -- PM_Bit Gemäss 'PMR', als Bit Darstellung mit Basis (2** PM_Bit ). Entspricht bei rotativen Encodern (26), bei linearen (24). PmaxVal Maximaler Positionswert entspricht 'PMR' minus Eins (1). ScF Pos_Scal Pos_Phy CPS RPS RPM mm/sec Skalierungsfaktor (scaling factor) = [CPR] / [PRS] Skalierter Positionswert nach der Konvertierung durch die Skalierungsparameter, Offset und Presetwerte. Physikalischer (numerischer) Positionswert vor der Konvertierung. Encodergeschwindigkeit: Schritte pro Sekunde ("Counts (steps) per Sec." -- also (cps, CpS)) Encodergeschwindigkeit: Umdr. pro Sekunde ("Revolutions per Sec." -- also (rps, RpS)) Encodergeschwindigkeit: Umdr. pro Minute: ("Revolutions per Min." -- also (rpm,rpm)) Encodergeschwindigkeit: Millimeter pro Sekunde 14 Hiperface-Devicenet-Adapter Feb. 2007

17 Devicenet allgemein 5 Devicenet allgemein 5.1 Einführung Devicenet ist ein auf dem CAN Medium (nach ISO High Speed) basierender Feldbus, der hauptsächlich in der Automatisierungstechnik verwendet wird. Devicenet wurde von Allen Bradley entwickelt und später als offener Standard an die ODVA (Open Devicenet Vendor Association) übergeben. Die ODVA verwaltet die Devicenet Spezifikation und treibt deren Weiterentwicklung voran. Devicenet ist in Asien und den USA weit verbreitet. Devicenet nutzt auf den unteren Schichten 1 4 des OSI-Schichtenmodells im Wesentlichen die CAN-Spezifikationen mit einigen Einschränkungen bzw. auch Ergänzungen. So sind z. B. bei Devicenet nicht alle von CAN bekannten Baudraten zugelassen. Auf den oberen Schichten 5 7 verwendet Devicenet das von der ODVA definierte CIP. Devicenet ist also die Implementierung von CIP auf der Basis von CAN. CIP wird auch für den Feldbus Ethernet-IP verwendet. Geräteprofile stellen die Interoperabilität der Geräte im Netzwerk und die Austauschbarkeit der Geräte sicher. 5.2 Topologie und Spezifikationen Trunk Distance Terminator Tap Trunk Tap Terminator Trunk Length Node Node Node Node max. 6m Daisy Chain Node Node Node Node Node Node Node Branching Drop Zero Drop Short Drops Figure 5 1: Topologie von Devicenet Es dürfen nur Leitungen gemäß Devicenet-Spezifikation für die Netzwerkverkabelung verwendet werden. Adernzuordnung: CAN_L blau CAN_H weiss V-- rot V+ schwarz Drain farblose Litze Topologie Typ Linienstruktur mit Konfiguration Stammleitung (Trunk Line) und Stichleitung (Drop Line). Devicenet erlaubt Abzweigungen nur als Stichleitungen (Drop Lines). Unterstützt werden bis zu 64 Knoten (Nodes) pro Netzwerk. Feb Hiperface-Devicenet-Adapter 15

18 Devicenet allgemein Abschlusswiderstände (Terminators) = 120 Ohm an den beiden physikalisch am weitesten voneinander entfernten Endpunkten der Stammleitung eines Netzwerkes. Das physikalische Medium sind geschirmte und paarig verdrillte Leitungen für Signalübertragung und Stromversorgung. Die Geräte-Stromversorgung im Netzwerk ist abhängig vom Kabeltyp [Thick Cable: 8 Ampere, Thin Calbe: 3 Ampere]. Für den Hiperface-Devicenet-Adapter sind die Steckertypen M12 5pol. (A-codiert) vorgesehen. Die Busankopplung und Geräteanschaltung ist gegen Fehlverdrahtung geschützt. Devicenet basiert auf dem Standard-CAN-Protokoll und verwendet daher einen 11 Bit Nachrichtenidentifier. Max. Kabellängen für die Stammleitung (Trunk Line) und die Stichleitungen (Drop Line) siehe nachstehendetabelle: Trunk Länge (length) Drop Länge (length) Datenrate Einfache Stichleitunchleitungslänge Kumulierte Sti- Thin cable Thick cable 125 KBaud 100 m 500 m 6 m 156 m 250 KBaud 100 m 250 m 6 m 78 m 500 KBaud 100 m 125 m 6 m 39 m Die Leitungslänge zwischen den zwei am weitesten entfernten Punkten im Leitungssystem darf die für die gewählte Baudrate erlaubte Länge nicht überschreiten. Die Kabellänge zwischen zwei Punkten schließt dabei die Stammleitung, als auch die Stichleitungen ein. Die Stichleitungs-Länge bemisst sich aus der Distanz vom Abzweig (Tap) der Stammleitung bis zum jeweiligen Transceiver des entsprechenden Knotens der Stichleitung. 5.3 Geräteprofile Devicenet beschreibt alle Daten und Funktionen eines Gerätes anhand eines Objektemodells. In der Praxis ergibt sich in der Regel eine Kombination aus Devicenet Standardobjekten (um eine grundlegende Interoperabilität mit dem Devienet Netzwerk sicherzustellen) und anwendungsspezifischen Objekten, die in einem Geräteprofil definiert sind. Für den Hiperface- Devicenet-Adapter ist dies das Geräteprofil für Encoder. Die Devicenet Spezifikation enthält die Bibliothek der Objekte und der Geräteprofile. Devicenet Spezifikation Vol. 1, Kapitel 6. Geräteprofil für Encoder (Encoder Device Type 22h) 5.4 Weitere Informationsquellen ODVA für DeviceNet CAN in Automation (CiA) e.v State Road 7 Am Weichselgarten 26 Boca Raton, FL 33498, USA D Erlangen Tel.: (1) (49) Web: Die Informationen der Devicenet Nutzerorganisation ODVA stehen in der Regel nur in Englisch zur Verfügung. 16 Hiperface-Devicenet-Adapter Feb. 2007

19 Devicenet Objektmodell 6 Devicenet Objektmodell 6.1 Terminologie Devicenet beschreibt alle Daten und Funktionen eines Gerätes durch ein Objektemodell. Die Funktionen eines Gerätes warden also durch ein Paket von Objekten abgebildet. Encoder Position Object Parameter Object Identity Object IO Configuration Assembly Object Message Router Object... I/O I/O Connection Object Explicit Message DeviceNet Object DeviceNet Optional Required Figure 6 1: Devicenet Objektemodell Objektbestandteile: Bezeichnung Objekt/ Object Instanz/ Instance Dienste/ Services Eigenschaften/ Attribute Erklärung Ein Objekt selbst repräsentiert eine abstrakte Darstellng einer Komponente innerhalb eines Gerätes. Man unterscheidet Kommunikationsobjekte (Connection Objects), Systemobjekte (allgemeine Funktionen) und Applikationsspezifische Objekte (spezielle Gerätefunktionen z. B. das Position Sensor Objekt) Spezifische Eigenheit eines Objektes Dienste dienen dazu, auf bestimmte Attribute oder Instanzen eines Objektes zuzugreifen (z. B. lesen/schreiben). Eigenschaften repräsentieren Daten, die ein Objekt für ein Gerät über Devicenet zur Verfügung stellt. 6.2 Objektadressierung Objektadressierung allgemein Die Daten und die auf diese ausgeführten Dienste eines Objektes werden über ein hierarchisches Adressierungskonzept mit den in der Tabelle dargestellten Komponenten adressiert: Komponente MAC ID Class ID Beschreibung Geräteadresse im Netzwerk (jede Adresse darf nur einmal vorkommen) Adressiert jede Klasse eines Objektes, auf die vom Netzwerk aus zugegriffen werden kann Feb Hiperface-Devicenet-Adapter 17

20 Devicenet Objektmodell Komponente Instance ID Attribute ID Beschreibung Adressiert die einzelnen Instanzen eines Objektes und identifiziert dadurch die Instanzen der gleichen Klasse. Adressiert die einzelnen Eigenschaften (Attribute) einer Klasse und/oder einer Instanz. Figure 6 2: Objekt-Adressierungs-Schema 6.3 Vom Hiperface-Devicenet-Adapter unterstützte Objekte: Bezeichnung Class ID Erklärung Identity Object 01h Enthält Informationen des Knotens im Netzwerk siehe Message Router Object Devicenet Object 03h Assembly Object Ob- Connection ject Acknowledge Handler Object Position Object Sensor 02h Verarbeitet sämtliche Nachrichten und leitet diese an die entsprechenden Objekte weiter Verwaltet die Konfiguration und den Status der physikalischen Verbindung (MAC-ID, Baudrate etc.) 04h Stellt die Attribute (Daten) verschiedener Objekte in einem Objekt zusammen. Wird für I/O-Nachrichten verwendet. 05h Verwalteet die internen Ressourcen, die den I/O und expliziten Nachrichtenverbindungen zugeordnet sind. 2Bh Kontrolliert den Empfang der "Acknowledge Messages" für nachrichtengenerierende Objekte z. B. COS (Change of State) 23h Verwaltet die gerätespezifischen Daten vom Hiperface-Devicenet-Adapter, wie Postion und Drehrichtung siehe siehe siehe siehe siehe siehe Identity Object Class ID Class Attributes Instance Attributes Number of Services Instance 01 hex Ja (1, 2) Ja 1 Ja 18 Hiperface-Devicenet-Adapter Feb. 2007

21 Klassen Attribute zum Identity Object Devicenet Objektmodell Attr. Attribute Name Access Type Beschreibung ID Rule 1 Revision Get UINT Revision des Identity Objektes ( = 01) 2 Max Instance Get UINT Höchste Instanz-Nummer eines in dieser Klasse erzeugten Objektes ( = 01) Instanz Attribute zum Identity Object Attr. Attribute Name Access Typ Beschreibung ID Rule 1 Vendor ID Get UINT 511 SICK-STEGMANN 2 Device Type Get UINT 22 hex 3 Product Code Get UINT 65 4 Revision Get Struct of 1.00 Major / Minor Revision USINT 5 Status Get WORD Status des kompletten Gerätes gem. DN Spec. Chapter 6 6 Serial Number Get UDINT 32 Bit im EEPROM des Hiperface- Devicenet-Adapter hinterlegt (Datenformat siehe Abschnitt 10.2) 7 Product Name Get SHORT_ Hiperface Comm-Adapter DN STRING 8 State Get USINT Status der State Machine 0: Nonexistent 1: Self Testing 2: Stand By 3: Operational 4: Major Recoverable Fault 5: Major Unrecoverable Fault 9 Configur. Consistency Value (CCV) Get UINT Zählerwert wird inkrementiert nach jedem Schreibvorgang ins EERPROM 10 Heartbeat Interval Set USINT Zeitintervall {1 255} in Sec. für Senden der Heartbeat Nachricht. Wenn die eingestellte Heartbeat-Zeit 0 ist, wird das Heartbeat-Protokoll an Stelle der zyklischen Abfrage der Knoten durch eine ü- bergeordnete Instanz verwandt. Der A- dapter ist dann der Heartbeat Producer und signalisiert seinen Kommunikationsstatus durch das Senden der Heartbeat- Nachricht. Feb Hiperface-Devicenet-Adapter 19

22 Devicenet Objektmodell Allgemeine Dienste zum Identity Object Service Service Name Beschreibung Code 05 hex Reset Reset Dienst des Gerätes Wert 0: Standard Reset Wert 1: Reset in Auslieferzustand 0E hex Get_Attribute_Single Liefert den Inhalt des spezifizierten Attributes 10 hex Set_Attribute_Single Ändert den Inhalt des spezifizierten Attributes Identifier (bit ) Data ( 8 Byte) >(Request) Gr MAC ID MSG ID Head Service Class Inst Data 0 Data 1 Data 2 Data nn MSG ID [04]: Master's Explicit Request Message Head Frag-Bit = 0, XID-Bit = 0, Source MAC-ID (Master) Service "Reset" Class Identity Object Instance Instance ID of Class Data 0 Type of Reset (Value: 0, 1). -- USINT {0x00 }, {0x01 } Message Router Object Class Class Attributes Instance Attributes Number of Services Code Instance 02 hex Nein Nicht unterstüzt 1 Nicht unterstützt Devicenet Object Class Class Attributes Instance Attributes Number of Services Code Instance 03 hex Ja (1) Ja 1 Ja Klassen Attribute zum Devicenet Object Attr. Attribute Name Access Type Beschreibung ID Rule 1 Revision Get UINT Revision des Devicenet Objektes (= 02) Instanz Attribute zum Devicenet Object Attr. Attribute Name Access Type Beschreibung ID Rule 1 MAC-ID Get / Set USINT Knotenadresse [Node ID] (0 63) (nur wenn DIP-Switch S2-DIP1 = ON) 2 Baud Rate Get / Set USINT Datenrate (0 2) --- (nur wenn DIP- Switch S2-DIP2 5 in Pos. EEPROM) 3 BOI Get BOOL Bus-OFF Interrupt (Default = 0) 4 Bus-OFF-Ctr. Get / Set USINT Anzahl wie oft CAN in den Bus-OFF- Zustand gewechselt hat 5 Allocation Information Get Struct of: USINT Allocation choice Byte und MAC-ID des Masters 6 MAC-ID Switch Get BOOL Knoten-Adress-Schalter wurden seit dem 20 Hiperface-Devicenet-Adapter Feb. 2007

Benutzerhandbuch / User Manual CEV-58 COV-58 CEK-58 COK-58 CES-58 COS-58

Benutzerhandbuch / User Manual CEV-58 COV-58 CEK-58 COK-58 CES-58 COS-58 TR - ECE - BA - DGB - 0102-02 11/15/2013 Rotary Encoders Linear Encoders Motion System D GB Seite 2-86 Page 87-171 CEV-58 COV-58 CEK-58 COK-58 CES-58 COS-58 Software/Support DVD: 490-01001 - Soft-No.:

Mehr

Beschreibung EtherNet/IP Prozessschnittstelle

Beschreibung EtherNet/IP Prozessschnittstelle Beschreibung EtherNet/IP Prozessschnittstelle Version 1.0 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 3 2. Allgemeines... 3 3. EtherNet/IP Einstellungen... 3 3.1 Kontrollbytes... 4 3.2 Segmentierung... 4 3.2.1

Mehr

E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842 Anwendungshinweis

E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842 Anwendungshinweis E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842, Deutsch Version 1.0.2 ii Allgemeines Copyright 2002 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

WS19KK Positionssensor Absolut-Encoder

WS19KK Positionssensor Absolut-Encoder WS19KK Positionssensor Robuster Sensor mit Industrie-Encoder Schutzart IP64 Meßbereich: 0... 2000 mm bis 0... 15000 mm Mit -Ausgang Technische Daten Ausgangsarten bei 12 Bit/Umdrehung (4096 Schritte/Umdrehung)

Mehr

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1)

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) Beschreibung: Testfälle für die Inbetriebnahme sowie Funktionsprüfung eines PROFIBUS DP Netzwerkes mit dem ProfiTrace Analyzer. 1. Leitung Verantwortliche

Mehr

Sensors Monitoring Systems

Sensors Monitoring Systems Sensors Monitoring Systems Dr.E.Horn GmbH Im Vogelsang 1 71101 Schönaich Germany Tel: +49 7031 6302-0 info@dr-horn.org DK 002629 Rev: 2 01.07.2015 1 /14 Absolut-Drehgeber Absolut-Encoder EGD50.5X und EGD50.7X

Mehr

Handbuch. BC 58 mit INTERBUS-S / K2. hohner Elektrotechnik Werne. Inhalt. Über dieses Handbuch...2. Sicherheits- und Betriebshinweise...

Handbuch. BC 58 mit INTERBUS-S / K2. hohner Elektrotechnik Werne. Inhalt. Über dieses Handbuch...2. Sicherheits- und Betriebshinweise... Handbuch BC 58 mit INTERBUS-S / K2 Inhalt Über dieses Handbuch...2 Sicherheits- und Betriebshinweise...2 1 Einleitung...2 2 Datenverkehr über INTERBUS-S...3 3 Inbetriebnahme...3 4 Technische Daten...4

Mehr

Anwenderhandbuch. Wegaufnehmer MxK mit EtherCAT-Schnittstelle MXK 11809 AD 10 / 2007

Anwenderhandbuch. Wegaufnehmer MxK mit EtherCAT-Schnittstelle MXK 11809 AD 10 / 2007 Wegaufnehmer MxK mit EtherCAT-Schnittstelle MXK 11809 AD 10 / 2007 Anwenderhandbuch TWK-ELEKTRONIK GmbH PB. 10 50 63 D-40041 Düsseldorf Tel.: +49/211/63 20 67 Fax: +49/211/63 77 05 info@twk.de www.twk.de

Mehr

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 DE EN Anschluss an die Gebäudeleittechnik Die Hygienespülung verfügt über zwei Schnittstellen: Schnittstelle RS485 Digitale Schnittstelle

Mehr

Absolute Drehgeber Typ AX 70 / 71 Explosionsgeschützt

Absolute Drehgeber Typ AX 70 / 71 Explosionsgeschützt Absolute Drehgeber AX 70 / 71 Variante AX 70 - Aluminium ATEX Zertifikat für Gas- und Staubexplosionsschutz Gleiche elektrische Leistungsmerkmale wie ACURO industry Schutzart bis IP67 Nur 70 mm Durchmesser

Mehr

CAN-Schnittstelle für FMS. Einführung

CAN-Schnittstelle für FMS. Einführung Einführung CAN-Schnittstelle für FMS Dieses Dokument enthält Informationen zum FMS-Standard. Der FMS-Standard ist eine von mehreren Lkw-Herstellern entwickelte, offene Schnittstelle. FMS-Standard description

Mehr

Anwendungshinweis. CAN Gateway-Modul 750-658. Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib. A500680 Deutsch Version 1.1.0

Anwendungshinweis. CAN Gateway-Modul 750-658. Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib. A500680 Deutsch Version 1.1.0 CAN Gateway-Modul 750-658 Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib Deutsch Version 1.1.0 Impressum Copyright 2013 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

NanoCAN & NanoJEasy. Software training

NanoCAN & NanoJEasy. Software training NanoCAN & NanoJEasy Software training NanoCAN NanoCAN ist ein nützliches Tool für: - Prüfung - Fehlersuche und -behebung - Firmware-Updates Unsere Steuerungen sind immer CAN-Slaves. Aus diesem Grund stehen

Mehr

PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211. Technische Dokumentation

PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211. Technische Dokumentation Technische Dokumentation PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211 IEF Werner GmbH Wendelhofstr. 6 78120 Furtwangen Tel.: 07723/925-0 Fax: 07723/925-100 www.ief-werner.de

Mehr

Anbindung WAGO CANopen Controller 750-837 über OPC Server und PCAN PCI Karte Anwendungshinweis

Anbindung WAGO CANopen Controller 750-837 über OPC Server und PCAN PCI Karte Anwendungshinweis Anbindung WAGO CANopen Controller 750-837 über OPC Server und PCAN PCI Karte, Deutsch Version 1.0.0 2 Allgemeines Copyright 2003 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

TECHNISCHES DATENBLATT Ex - Absolutgeber AX 70 / 71

TECHNISCHES DATENBLATT Ex - Absolutgeber AX 70 / 71 Version - ATEX Zertifikat für Gas und Staubexplosionsschutz Gleiche elektrische Leistungsmerkmale wie ACURO industry Schutzart bis IP67 Nur 70 mm Durchmesser Hohe Robustheit Ebenfalls erhältlich mit rostfreiem

Mehr

Konfigurieren eines HHR Gerät, um es über eine CBX800 an Profibus anzubinden

Konfigurieren eines HHR Gerät, um es über eine CBX800 an Profibus anzubinden Konfigurieren eines HHR Gerät, um es über eine CBX800 an Profibus anzubinden Benötigte Hardware: - CBX 800 - BM3x0 Profibus Interface-Modul - Handscanner + Kabel CAB 509/512 1. Das HHR Gerät als RS232

Mehr

WAGO-I/O-SYSTEM an ABB-Robotersteuerungen Anwendungshinweis

WAGO-I/O-SYSTEM an ABB-Robotersteuerungen Anwendungshinweis WAGO-I/O-SYSTEM an ABB-Robotersteuerungen A100500, Deutsch Version 1.0.0 ii Allgemeines Copyright 2001 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH Hansastraße 27 D-32423

Mehr

EtherCAT für die Fabrikvernetzung. EtherCAT Automation Protocol (EAP)

EtherCAT für die Fabrikvernetzung. EtherCAT Automation Protocol (EAP) EtherCAT für die Fabrikvernetzung EtherCAT Automation Protocol (EAP) Inhalt sebenen Struktur Daten-Struktur 1. sebenen Feldebene (EtherCAT Device Protocol) Leitebene (EtherCAT Automation Protocol) 2. EAP

Mehr

Installationsanleitung GSM Modem

Installationsanleitung GSM Modem Installationsanleitung GSM Modem Diese Installationsanleitung beschreibt die Installation und Konfiguration eines GSM Models, das als Kommunikationsmedium für ein SolarEdge Gerät (Wechselrichter oder Safety

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

ABSOLUTE IXARC DREHGEBER MIT ETHERNET/IP-SCHNITTSTELLE BENUTZERHANDBUCH

ABSOLUTE IXARC DREHGEBER MIT ETHERNET/IP-SCHNITTSTELLE BENUTZERHANDBUCH ABSOLUTE IXARC DREHGEBER MIT ETHERNET/IP-SCHNITTSTELLE AMERICA FRABA Inc. 1800 East State Street, Suite 148 Hamilton, NJ 08609-2020, USA T +1-609-750-8705, F +1-609-750-8703 www.posital.com, info@posital.com

Mehr

Calantec GmbH www.calantec.de

Calantec GmbH www.calantec.de Calantec GmbH www.calantec.de Motorsteuerungen CL-Serie Benutzerhandbuch Version 1.10 Calantec GmbH Automatisierungstechnik, Industrieelektronik Aufgang B Helmholtzstraße 2-9 Telefon: 030 453 01 519 Geschäftsführer:

Mehr

ABSOLUTE WINKELCODIERER AWC58 PROFIBUS-DP PROCESS FIELD BUS

ABSOLUTE WINKELCODIERER AWC58 PROFIBUS-DP PROCESS FIELD BUS ABSOLUTE WINKELCODIERER PROCESS FIELD BUS Hauptmerkmale kompakte und robuste Industrieausführung Zertifiziert durch Profibus Nutzerorg., CE Schnittstelle: Profibus-DP Gehäuse: 58 mm Welle: 6 oder 10 mm

Mehr

USB-DMX STAGE-PROFI MK3. Bedienungsanleitung

USB-DMX STAGE-PROFI MK3. Bedienungsanleitung USB-DMX STAGE-PROFI MK3 Bedienungsanleitung USB-DMX STAGE-PROFI MK3 2 Beschreibung Das USB-DMX STAGE-PROFI MK3 Interface ist für die raue Bühnenumgebung ausgelegt. Untergebracht in einem Aluminiumgehäuse

Mehr

Application Note Nr. 29 ECOSTEP SPS-Kommunikation über Digitale Eingänge

Application Note Nr. 29 ECOSTEP SPS-Kommunikation über Digitale Eingänge ECOSTEP SPS-Kommunikation über Digitale Eingänge Bisherige Ausgaben: Ausgabe Bemerkung Mai 2011 Erstausgabe Dez. 2013 Fehlerkorrektur S. 7, Sequenz 1F Impressum Alle Rechte bei: Jenaer Antriebstechnik

Mehr

AFS60 EtherNet/IP AFM60 EtherNet/IP Absolut-Encoder BETRIEBSANLEITUNG

AFS60 EtherNet/IP AFM60 EtherNet/IP Absolut-Encoder BETRIEBSANLEITUNG AFS60 EtherNet/IP AFM60 EtherNet/IP Asolut-Encoder BETRIEBSANLEITUNG Beschrieenes Produkt AFS60/AFM60 EtherNet/IP Hersteller SICK STEGMANN GmH Dürrheimer Str. 36 78166 Donaueschingen Deutschland Rechtliche

Mehr

Energieverbrauch von verschiedene Bluetooth Smart Varianten

Energieverbrauch von verschiedene Bluetooth Smart Varianten Energieverbrauch von verschiedene Bluetooth Smart Varianten Jachen Bernegger Institute of ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften berj@zhaw.ch For information contact: info.ines@zhaw.ch Ablauf

Mehr

Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol

Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol Hirschmann Automation and Control GmbH Dipl.- Ing. Dirk Mohl 1 25.01.07 - ITG Automation Übersicht Netzwerke und Redundanztypen Rapid Spanning Tree

Mehr

ABSOLUTE WINKELCODIERER AWC58 CAN-BUS. CANopen

ABSOLUTE WINKELCODIERER AWC58 CAN-BUS. CANopen ABSOLUTE WINKELCODIERER CANopen Hauptmerkmale kompakte und robuste Industrieausführung Schnittstelle: CAN nach CAL Gehäuse: 58 mm Welle: 6 oder 10 mm Auflösung: max. 25 Bit = 33.554.432 Schritte bei 4096

Mehr

Kommunikationsprotokoll

Kommunikationsprotokoll Kommunikationsprotokoll für Geräte der premium- und medical-serie Version: 1.0 SP-KOMM-PM1.doc Erstellt von daum electronic gmbh Inhaltsverzeichnis 0 Vorbemerkungen...3 0.1 Zweck des Dokuments...3 0.2

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.

bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0. bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

BC 58. Absolute Drehgeber BC 58 BC 58

BC 58. Absolute Drehgeber BC 58 BC 58 BC 58 Mechanische Kennwerte Wellendurchmesser Wellenbelastung 52 BC 58 E Absoluter Drehgeber mit Welle E Lieferbar in Singleturn und Multiturn E Kurzschlussfest E Parallel, SSI, Profibus DP, Interbus (K2)

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

Technische Beschreibung Artikel Nr. MC002

Technische Beschreibung Artikel Nr. MC002 Inhalt 1. Allgemeines...1 2. Blockdiagramm...2 3. Inbetriebnahme...2 4. Technische Daten...2 4.1 AS-Interface...2 4.2 Anschlussbelegung...6 4.3 Mechanische und Umgebungsdaten...6 5. Normen...7 1. Allgemeines

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I USB Universal serial bus (USB) Serielle Datenübertragung Punkt-zu-Punkt Verbindungen Daten und

Mehr

Tebis Applikationsbeschreibung

Tebis Applikationsbeschreibung Tebis Applikationsbeschreibung WDL510A Tebis KNX Bewegungsmelder Zweikanal-Bewegungsmelder Elektrische / mechanische Daten: siehe Bedienungsanleitung Bestellnummern Bezeichnung WYT51x Bewegungsmelder WYT51x

Mehr

Benutzerhandbuch / User Manual CEV-65 COV-65 CES-65 COS-65. Single-Turn / Multi-Turn Absolute rotary encoder series Cxx-65 with EtherNet/IP interface

Benutzerhandbuch / User Manual CEV-65 COV-65 CES-65 COS-65. Single-Turn / Multi-Turn Absolute rotary encoder series Cxx-65 with EtherNet/IP interface TR - ECE - BA - DGB - 0073-03 03/13/2013 Rotary Encoders Linear Encoders Motion System D GB Seite 2-78 Page 79-156 CEV-65 COV-65 CES-65 COS-65 Software/Support DVD: 490-01001 - Soft-No.: 490-00423 437742

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS)

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) [Voraussetzungen] 1. DWS-3024/3024L/4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und höher

Mehr

IRF2000, IF1000 Application Note ModbusTCP API

IRF2000, IF1000 Application Note ModbusTCP API Version 2.0 Original-Application Note ads-tec GmbH IRF2000, IF1000 Application Note ModbusTCP API Version 2.0 Stand: 28.10.2014 ads-tec GmbH 2014 IRF2000 IF1000 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Profibus Parameter Spezifikation für das Güntner Communication Modul (GCM) des Güntner Hydro Managements (GHM spray) www.guentner.de Seite 2 / 22 Inhaltsverzeichnis

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

LON - Gateway MU-15LON

LON - Gateway MU-15LON 1 2 3 1 16 31 46 61 76 TE T 1/3 2/3 3/3 TE T 1/3 2/3 3/3 us 1 5 10 15 1 2 3 4 EIN 1 5 10 15 L.Test LON - Gateway MU-15LON ESHREIUNG Über ein LON - ussystem kommunizieren digitale Ein- / usgabe - augruppen

Mehr

4 Achs-Schrittmotor-Regelung Alpha Übersicht

4 Achs-Schrittmotor-Regelung Alpha Übersicht Alpha Übersicht Seite 1/7 Anschluss-Schema Motion Controller, interpolierte Bewegung von bis zu 4 Achsen gleichzeitig, 3D. Systemkonfiguration und Programmierung mit Windowsbasierender PC-Software (GUI

Mehr

Benutzerhandbuch. Absolute. Sense it! Connect it! Bus it! Solve it!

Benutzerhandbuch. Absolute. Sense it! Connect it! Bus it! Solve it! Benutzerhandbuch Absolute SINGLETURN/ MULTITURN Drehgeber für CANopen Sense it! Connect it! Bus it! Solve it! Hans Turck GmbH & Co. KG Urheberrechtschutz Für diese Dokumentation besteht Urheberrechtschutz

Mehr

Session Storage im Zend Server Cluster Manager

Session Storage im Zend Server Cluster Manager Session Storage im Zend Server Cluster Manager Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies Agenda Einführung in Zend Server und ZSCM Überblick über PHP Sessions Zend Session Clustering Session Hochverfügbarkeit

Mehr

Fieldbus I/O (Die Feldbus Option ist nicht uneingeschränkt freigegeben)

Fieldbus I/O (Die Feldbus Option ist nicht uneingeschränkt freigegeben) Fieldbus I/O (Die Feldbus Option ist nicht uneingeschränkt freigegeben) Hinweis Übersicht Die Feldbus Option ist eine Ein-/Ausgabeoption, die sowohl DeviceNet als auch Profibus DP Busse unterstützt. Für

Mehr

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Übersicht Mit dem Serial Device Server MOXA NPort 5110 oder MOXA NPort 5110A können Sie das Gebäudeautomationssystem NOXnet mit Ihrem Heimnetzwerk

Mehr

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Falko Dressler, Ursula Hilgers {Dressler,Hilgers}@rrze.uni-erlangen.de Regionales Rechenzentrum der FAU 1 Tag 4 Router & Firewalls IP-Verbindungen Aufbau von IP

Mehr

Absoluter Winkelcodierer mit Profibus-DP-Schnittstelle. AWC 581x-xxxx-xBB1DPx3PG. Benutzerhandbuch

Absoluter Winkelcodierer mit Profibus-DP-Schnittstelle. AWC 581x-xxxx-xBB1DPx3PG. Benutzerhandbuch PROCESS FIELD BUS Absoluter Winkelcodierer mit Profibus-DP-Schnittstelle AWC 581x-xxxx-xBB1DPx3PG Benutzerhandbuch 1 Allgemeines...4 1.1 Absoluter Winkelcodierer...4 1.2 Profibus-Technologie...4 2 Installation...5

Mehr

InfiniBand Low Level Protocol

InfiniBand Low Level Protocol InfiniBand Low Level Protocol Seminar Ausgewählte Themen in Hardwareentwurf und Optik HWS 08 17.12.2008 Andreas Walter Universität Mannheim Inhalt Motivation InfiniBand Basics Physical Layer IB Verbs IB

Mehr

Serielle Datenauswertung

Serielle Datenauswertung Serielle Datenauswertung Liebherr Temperature Monitoring Serial Interface Kälte-Berlin Inh.: Christian Berg Am Pfarracker 41 12209 Berlin Fon: +49 (0) 30 / 74 10 40 22 Fax: +49 (0) 30 / 74 10 40 21 email:

Mehr

Gerätehandbuch Drehgeber mit CANopen Schnittstelle. RM7xxx RN7xxx. 704434/01 08 / 2010 Ident-Nr. 685290-01

Gerätehandbuch Drehgeber mit CANopen Schnittstelle. RM7xxx RN7xxx. 704434/01 08 / 2010 Ident-Nr. 685290-01 Gerätehandbuch Drehgeber mit CANopen Schnittstelle RM7xxx RN7xxx 704434/01 08 / 2010 Ident-Nr. 685290-01 Inhalt 1 Vorbemerkung.................................................. 4 1.1 Verwendete Symbole.........................................

Mehr

Handbuch. Remote Access. TwinCAT 3. Version: Datum:

Handbuch. Remote Access. TwinCAT 3. Version: Datum: Handbuch TwinCAT 3 Version: Datum: 1.0 22.06.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 4 1.1 Hinweise zur Dokumentation... 4 1.2 Sicherheitshinweise... 5 2 Übersicht... 6 3 Szenario... 7

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com Merkblatt: HSM Version 1.01 Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting Kontakt: pdfsupport@pdf-tools.com Besitzer: PDF Tools AG Kasernenstrasse 1 8184 Bachenbülach Schweiz www.pdf-tools.com Copyright

Mehr

Massbild (Masse in mm)

Massbild (Masse in mm) Kurzzeichen: Artikel-Nr.: siehe Tabelle 1, Tabelle 2 Massbild (Masse in mm) Front hydrostatisch: Front pneumatisch: 201311 Hir, Ges, BMT Änderungen vorbehalten Seite 1/8 2013 by Rittmeyer AG, CH-6341 Baar

Mehr

closer contacts Feldbus-Kommunikation Fieldbus communication DeviceNet

closer contacts Feldbus-Kommunikation Fieldbus communication DeviceNet closer contacts Feldbus-Kommunikation Fieldbus communication TM ist ein Feldbussystem zum direkten Anschluss von Sensoren und Aktoren im Feld (wie z.b. Näherungsschalter, Motorstarter, Ventile, usw.).

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Zubehör, Luft/Wasserwärmepumpe in Splitausführung 6 720 801 399-00.1I HHM-17-1 Vor Montage und Wartung sorgfältig lesen. 6 720 803 882 (2012/06) Inhaltsverzeichnis Wichtige Informationen

Mehr

Ch. 6 Switch Konfiguration

Ch. 6 Switch Konfiguration Ch. 6 Switch Konfiguration CCNA 3 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg nach Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Benutzerhandbuch / User Manual LE-200

Benutzerhandbuch / User Manual LE-200 TR - ELE - BA - DGB - 0020-01 07/05/2012 Rotary Encoders Linear Encoders Motion System D GB Seite 2-86 Page 87-171 LE-200 Software/Support CD: 490-01001 - Soft-No.: 490-00423 Benutzerhandbuch / User Manual

Mehr

Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway

Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway Haftungsausschluß Die Schaltungen in diesem Dokument werden zu Amateurzwecken und ohne Rücksicht auf

Mehr

epowerswitch 1G Produktdatenblatt

epowerswitch 1G Produktdatenblatt Produktdatenblatt Der ist die kleinste eigenständige Power Distribution Unit von Neol. 1 Stromeingang mit 10A und 1 Netzschalter bieten zusammen mit den umfangreichen Konfigurations- und Kontrolloptionen

Mehr

OPP-ROOM Raumtemperaturfühler, Raumfeuchte- Temperaturfühler und IO-Module

OPP-ROOM Raumtemperaturfühler, Raumfeuchte- Temperaturfühler und IO-Module OPP-ROOM Raumtemperaturfühler, Raumfeuchte- Temperaturfühler und IO-Module Protokoll BACnet-Schnittstelle (BACnet MS/TP) Entwicklungsstand: ab Software 1.45 Einstellen der Mac-Adresse und der Baudrate

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

Technical Note 0102 Gateway

Technical Note 0102 Gateway Technical Note 0102 Gateway MBus Zähler von Kamstrup auslesen - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 2 Gateway konfigurieren... 4 2.1 Kommunikationseinstellungen...

Mehr

ecomat 100 Typ R 360 Ergänzung zur Dokumentation: Systemhandbuch (Stand August 1999)

ecomat 100 Typ R 360 Ergänzung zur Dokumentation: Systemhandbuch (Stand August 1999) Ergänzung zur Dokumentation: Systemhandbuch ecomat 100 Typ R 360 (Stand August 1999) Die nachfolgend beschriebenen Funktionen sind in der Dokumentation des Systemhandbuches ecomat 100 Typ R 360 mit Stand

Mehr

PROFINET Tools - Monitoring und Diagnose PROCENTEC. Die PROFIBUS und PROFINET Spezialisten

PROFINET Tools - Monitoring und Diagnose PROCENTEC. Die PROFIBUS und PROFINET Spezialisten PROFINET Tools - Monitoring und Diagnose PROCENTEC Die PROFIBUS und PROFINET Spezialisten PROFINET Tools Monitoring und Diagnose für PROFINET Copyright 2012 PROCENTEC Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil

Mehr

Installationsanleitung Orderman Max/Don und SOL Emulation Version 01.00

Installationsanleitung Orderman Max/Don und SOL Emulation Version 01.00 Installationsanleitung und SOL Emulation Version 01.00 NCR 2014 All rights reserved. Allgemeines 2014 by Orderman GmbH Bachstraße 59 5023 Salzburg Österreich www.orderman.com Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.

Mehr

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung Sie möchten das ORGA 6000 in einer Windows (Terminal) Server Umgebung betreiben. Wie gehen Sie dazu am besten vor? Sie haben drei Möglichkeiten das ORGA 6000 in einer

Mehr

Vorab: Welt der SNMP-RFCs

Vorab: Welt der SNMP-RFCs Vorab: Welt der SNMP-RFCs M. Leischner Internetkommunikation II Folie 1 Historie von SNMP Version SMI MIB Protokoll SGMP RFC1028, 11/87 RFC1028, "Simple Gateway Monitoring Protocol" SNMPv1 RFC1065-1067,

Mehr

Interface Definitionen zu E-LAB ICP-V24 Portable

Interface Definitionen zu E-LAB ICP-V24 Portable Serielles Interface PC ICP-V24 18.03.2003 Seite 1/5 Interface Definitionen zu E-LAB ICP-V24 Portable Das Interface zwischen PC und ICP-V24 besteht aus dem Hardware Teil und dem Software Teil. Hardware

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

SMS Versand/Empfang mit TOPASS Modem 761-510 und Siemens S7 Anwendungshinweis

SMS Versand/Empfang mit TOPASS Modem 761-510 und Siemens S7 Anwendungshinweis SMS Versand/Empfang mit TOPASS Modem 761-510 und Siemens S7 A100903, Deutsch Version 1.0.0 ii Allgemeines Copyright 2009 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co.KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

E-Line Remote IOs Zentrale oder dezentrale Automation

E-Line Remote IOs Zentrale oder dezentrale Automation -485 mit galvanischer Trennung Datenblatt www.sbc-support.com Datenblatt www.sbc-support.com E-Line Remote IOs ote IOs Zentrale oder dezentrale Automation le Automation auf kleinstem der RaumUnterverteilung

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers

Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers 1. Installation und Programmstart Die Verbindung zum Inclinometer funktioniert nicht unter Windows XP, 2000. 1.1 Installation Zur Installation

Mehr

USB in Embedded Systemen. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH

USB in Embedded Systemen. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH USB in Embedded Systemen Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH Embedded Development GmbH Engineering and Development System Engineering Hardware/Software Co-Design Embedded Software Entwicklung

Mehr

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK 1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK Copyright 26. August 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 Adressauflösung IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.15??? 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 128.96.34.15

Mehr

Firmware. Dokument-Version 1

Firmware. Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Datum 02/12/2011 11:01:00 Hersteller Modell Type(n) Fortinet Fortigate Firmware Copyright Autor Boll Engineering AG, Wettingen mp Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Dieser Artikel

Mehr

Application Note AN02. CommU - Anbindung von Erweiterungsmodulen. Communication Center CommU. Artikelnummer: CC_101.

Application Note AN02. CommU - Anbindung von Erweiterungsmodulen. Communication Center CommU. Artikelnummer: CC_101. Application Note AN02 CommU - Anbindung von Erweiterungsmodulen Communication Center CommU Artikelnummer: CC_101 Versionshistorie Version Datum Beschreibung V1.0 2012-02-15 Erstversion V1.1 2013-03-14

Mehr

IO-Link Im Durchblick Spezifikation in Kürze

IO-Link Im Durchblick Spezifikation in Kürze IO-Link Im Durchblick Spezifikation in Kürze Durchbruch in Sachen Kommunikation Zusammengestellt, genehmigt und freigegeben durch IO-Link Kommentare, Vorschläge und Fragen zu diesem Dokument sind jederzeit

Mehr

Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 150 Nm Nennspannung AC 24 V Ansteuerung: Auf-Zu oder 3-Punkt Hilfsschalter. Technisches Datenblatt

Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 150 Nm Nennspannung AC 24 V Ansteuerung: Auf-Zu oder 3-Punkt Hilfsschalter. Technisches Datenblatt Technisches Datenblatt Drehantrieb SY-4--T Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 50 Nm Nennspannung AC 4 V Ansteuerung: Auf-Zu oder -Punkt Hilfsschalter Technische Daten Elektrische Daten Nennspannung

Mehr

Telemetriemodul MT-021- Anwendung: Serverraumüberwachung

Telemetriemodul MT-021- Anwendung: Serverraumüberwachung Telemetriemodul MT-021- Anwendung: 2013 Welotec GmbH, Alle Rechte vorbehalten. Eine Vervielfältigung ohne Genehmigung ist nicht gestattet. 1. Anwendungsbeschreibung MT-021 Anwendung: Das Monitoring von

Mehr

embedded projects GmbH

embedded projects GmbH embedded projects GmbH e Quickstart GNUBLIN 32 MB (700641) Montage- und Aufbauanleitung Beispielanwendung (Rote LED auf dem Gnublin ) 1/12 Lieber Kunde, wir versuchen mit unseren Datenenblättern Ihnen

Mehr

Parallel-IO. Ports am ATmega128

Parallel-IO. Ports am ATmega128 Parallel-IO Ansteuerung Miniprojekt Lauflicht Ports am ATmega128 PortE (PE7...PE0) alternativ, z.b. USART0 (RS232) 1 Pin von PortC Port C (PC7...PC0) 1 Parallel-IO-Port "Sammelsurium" verschiedener Speicher

Mehr

Übersicht der Technologie Safety over EtherCAT. EtherCAT Technology Group

Übersicht der Technologie Safety over EtherCAT. EtherCAT Technology Group Übersicht der Technologie EtherCAT Technology Group 23.12.2009 Technologie Architektur Begriffe State-Machine Telegrammstruktur Zusammenfassung Test Anwendungsmöglichkeiten Master-Master Konfiguration

Mehr

Gliederung Hardware fuer die Zeitmessung Zeitmanagement auf Uniprozessorsystemen. Timing Measurements. Timo Schneider. 4.

Gliederung Hardware fuer die Zeitmessung Zeitmanagement auf Uniprozessorsystemen. Timing Measurements. Timo Schneider. 4. 4. Juni 2005 1 2 Timer Interrupts Software Timer System Calls Die Real Time Clock befindet sich zusammen mit CMOS-RAM (Bios) auf einem Chip, zb Motorola 1416818. Wenn der PC ausgeschaltet wird, wird die

Mehr

Technische Daten Technical data

Technische Daten Technical data Technische Technical PLVario-NET E3010000 PLVario-NET E3010001 PLVario-NET/MBUS E3010002 PLVario-NET/MODBUS/RTU E3010003 PLVario-NET/AE E3010004 PLVario-NET/AE/MBUS E3010005 PLVario-NET/AE/MODBUS/RTU bus

Mehr

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG IO Performance - Planung Messung, Optimierung Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG The following is intended to outline our general product direction. It is intended

Mehr

Strategie zur Verfolgung einzelner IP-Pakete zur Datenflussanalyse

Strategie zur Verfolgung einzelner IP-Pakete zur Datenflussanalyse Strategie zur Verfolgung einzelner IP-Pakete zur Datenflussanalyse Peter Hillmann Institut für Technische Informatik Fakultät für Informatik Peter.Hillmann@unibw.de Peter Hillmann 1 Gliederung 1. Motivation

Mehr

CNC 8055. Schulung. Ref. 1107

CNC 8055. Schulung. Ref. 1107 CNC 855 Schulung Ref. 7 FAGOR JOG SPI ND LE FEE D % 3 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND LE FEE D % 3 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND LE FEE D % 3 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND LE 3 FEE D % 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND

Mehr