C-Control Netz Fernschalter PLRS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "C-Control Netz Fernschalter PLRS"

Transkript

1 Bedienungsanleitung Operating Instructions C-Control Netz Fernschalter PLRS Nr

2 Bedienungsanleitung C-Control Netz Fernschalter PLRS Sehr geehrter Kunde, Wir danken Ihnen für Ihre Entscheidung zum Erwerb des Netz Fernschalters PLRS. Der PLRS ist Bestandteil eines modernen Kommunikationssystems zur Übertragung von Daten auf der Netzleitung. Zusammen mit dem C-Control Modem bietet es dem Anwender die Möglichkeit am 230V Netz betriebene Geräte von anderer Stelle zu schalten. Die Datenübertragung zum PLRS erfolgt über die Netzleitung. Der PLRS wurde von uns mit dem Anspruch entwickelt, die hohen Erwartungen unserer Kunden an Qualität und Funktionalität zu erfüllen. Conrad Electronic GmbH D Hirschau

3 C-Control Netz Fernschalter PLRS Wichtig! Unbedingt lesen! Bevor Sie den PLRS oder angeschlossene Geräte in Betrieb nehmen, lesen Sie bitte diese Anleitung vollständig durch! Sie erläutert Ihnen die korrekte Verwendung und weist auf mögliche Gefahren hin. Für Schäden, die aus der Nichtbeachtung dieser Anleitung resultieren, besteht keinerlei Garantieanspruch und übernimmt Conrad Electronic keine Haftung. Inhalt Seite Einleitung 3 Garantie 3 Service 3 Produktbeschreibung 4 Bestimmungsgemäße Verwendung 4 Sicherheitshinweise 4 Leistungsmerkmale 4 Handhabung 5 Programmieren des Anwenderprogramms 6 Montage 6 Ausführen des Anwenderprogramms 7 Programmierung in BASIC 7 Anhang 10 Technische Daten 10 2

4 Einleitung Garantie Jeder PLRS verläßt das Werk in einwandfreiem und funktionsgeprüften Zustand! Conrad Electronic bietet für den PLRS eine Gewährleistungsdauer von 12 Monaten. Innerhalb dieser Zeit werden eventuelle Transportschäden bei der Auslieferung, Fertigungsmängel oder Ausfälle am Gerät kostenfrei behoben. Sollten die Leistungsmerkmale des PLRS Ihren individuellen Ansprüchen nicht genügen, nutzen Sie bitte unsere Geld-Zurück-Garantie von 14 Tagen. Senden Sie das Gerät innerhalb dieser Zeit ohne Gebrauchsspuren und in der Originalverpackung zur Erstattung des Warenwertes oder zur Verrechnung zurück. Alle Fristen gelten ab Datum der Rechnung beziehungsweise des Kassenbons. Im Gehäuse befinden sich keine Teile mit Servicebedarf durch den Anwender. Das Gehäuse darf nicht geöffnet werden! Im Falle einer Beschädigung des Gehäuseverschlußsiegels erlischt jeder Gewährleistungsanspruch! Conrad Electronic übernimmt keine Haftung für Folgeschäden an Sachwerten oder Personen, die durch Anwendung des PLRS entstehen! Service Zu Ihrer Beratung stellt Conrad Electronic Ihnen ein kompetentes Team von Servicemitarbeitern zur Seite. Jede Anfrage wird schnellstmöglich bearbeitet. Spezialfragen werden an die Entwicklungsingenieure des C-Control Systems weitergeleitet. Um unnötige Verzögerungen zu vermeiden, möchten wir Sie jedoch bitten, vor einer Anfrage noch einmal diese Anleitung, die Online-Hilfen der Programmiersoftware, die Text- und Beispieldateien und nach Möglichkeit die Informationsseiten im Internet zu studieren. Meist findet sich so schon die Lösung eines Problems! Ihre Anfragen richten Sie bitte an unsere Abteilung Technische Kundenbetreuung: Brief Conrad Electronic GmbH Fax 0180 / TKB Computer und Meßtechnik Telefon 0180 / Klaus-Conrad-Straße Hirschau Internet 3

5 C-Control Netz Fernschalter PLRS Produktbeschreibung Bestimmungsgemäße Verwendung Das C-Control Modem / Remote I/O dient der Übertragung digitaler Daten zwischen Geräten der C-Control Serie, sowie der Ansteuerung elektrischer und elektronischer Geräte. Der Netz Fernschalter PLRS ist Bestandteil dieses modernes Kommunikationssystems zur Übertragung von Daten auf der Netzleitung. Zusammen mit dem C-Control Modem bietet es dem Anwender die Möglichkeit am 230V Netz betriebene Geräte von anderer Stelle zu schalten, die Bedientasten auf Aktivität abzufragen und akustische Signale zu erzeugen. Eine andere als die bestimmungsgemäße Verwendung ist nicht zulässig. Sicherheitshinweise Lesen Sie diesen Abschnitt besonders aufmerksam durch! Bei Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise besteht Lebensgefahr durch einen Stromschlag oder Elektrobrand! 1. Das PLRS darf nicht in Verbindung mit Geräten benutzt werden, die direkt oder indirekt medizinischen, gesundheits- oder lebenssichernden Zwecken dienen oder durch deren Betrieb Gefahren für Menschen, Tiere oder Sachwerte entstehen können. Das PLRS darf nicht in explosionsgefährdeter oder chemisch aggressiver Umgebung betrieben werden. 2. An den PLRS dürfen keine größeren, als auf dem Typenschild angegebenen, Lasten angeschlossen werden. Leistungsmerkmale Das PLRS beinhaltet bereits alle nötigen Baugruppen zur Kommunikation mit einem C-Control Modem. Damit lassen sich zahlreiche Anwendungen ohne aufwendige Installation realisieren. Jeder PLRS ist adressierbar und kann zusammen mit anderen PLRS in einem Netzwerk betrieben werden. Zusätzlich, zu der Möglichkeit netzbetriebene Geräte zu schalten, hat der Anwender die Möglichkeit mit den abfragbaren Tastern am PLRS Einfluß auf die Funktion, einer im Netzwerk vorhandenen C-Control zu nehmen (z.b. wenn diese Bestandteil einer Heizungssteuerung oder Alarmanlage ist). Der eingebaute Summer läßt sich ebenso ferngesteuert aktivieren. 4

6 Mit dieser Ausstattung sind Sie in der Lage, in kurzer Zeit anspruchsvolle Steuerungsaufgaben zu lösen ohne jedoch eine aufwendige Verkabelung der einzelnen Geräteteile zu benötigen. Netzteil mit Spannungsstabilisierung Leistungsrelais, auch manuell schaltbar 2 unabhängige Taster für die Fernabfrage Summer für ferngesteuerte Signalgebung LED zur Anzeige des Schaltzustands LED zur Anzeige bei Datenübertragung Handhabung Dieses Kapitel gibt einen Überblick über die Handhabung des PLRS. Die nötigen Detailinformationen entnehmen Sie bitte den nachfolgenden Kapiteln dieses Handbuches. Die Arbeit mit dem PLRS zusammen mit einem C-Control Modem gliedert sich in drei Stufen 1. Programmieren des Anwenderprogramms 2. Montage und Adressierung 3. Ausführen des Anwenderprogramms 5

7 C-Control Netz Fernschalter PLRS Programmieren des Anwenderprogramms Für einen bequemen Umgang mit der Netzwerkfähigkeit der C-Control Station zusammen mit einem Modem wurde der BASIC Dialekt um einige Befehle erweitert. Damit ist eine genaue Kenntnis des verwendeten Übertragungsprotokolls nicht notwendig. Zum besseren Verständnis sind aber Details dazu in der Anleitung zum Modem nachzulesen. Der PLRS ist Bestandteil eines Netzwerks und erfordert deshalb für jedes Gerät die Zuweisung einer Adresse. Die Programmierung der unmontierten C-Control Station erfolgt am PC-Arbeitsplatz. Alternativ kann ein bereits montiertes Modul im Schaltschrank umprogrammiert werden, wenn die nötige Verbindung zum PC hergestellt werden kann. Schreiben Sie ein Anwenderprogramm, um festzulegen, was die Station im Betrieb tun soll. Lesen Sie dazu die Kapitel zur Kommunikation mit dem PLRS. Für erste Versuche sollten sie den PLRS mit den Beispielprogrammen auf der CD ROM betreiben. Compilieren Sie das Anwenderprogramm mit Hilfe der Programmiersoftware. Testen Sie die Funktion des Anwenderprogramms mit Hilfe des Simulators in der Programmiersoftware. Beachten Sie aber bitte, daß sämtliche die Netzwerkeigenschaften betreffenden Befehlserweiterungen von der Simulation ausgenommen sind und ignoriert werden Übertragen Sie das getestete Programm in die Station mit Hilfe der Programmiersoftware. Die C-Control/Station ist jetzt programmiert und kann montiert werden. Montage Der PLRS erfordert keine spezielle Montage. Stecken Sie ihn einfach in eine freie Steckdose. Denken Sie aber daran, daß eine sichere Kommunikation mit C-Control und Modem nur gewährleistet ist, wenn beide an einer gemeinsamen Netzphase betrieben werden. Ist ein Betrieb an gemeinsamer Phase nicht möglich, empfiehlt sich der Einbau eines handelsüblichen Phasenkopplers. Als Bestandteil eines Netzwerkes muß für jeden PLRS eine Adresse vergeben werden, unter welcher er angesprochen wird. Halten Sie hierfür alle drei Tasten gedrückt während Sie den PLRS in eine Steckdose einstecken. Lösen Sie alle Taster wenn die rote und gelbe LED leuchten. Der PLRS ist jetzt zur Programmierung bereit. Der Adresszähler des PLRS steht auf 16 und wird bei jedem Druck auf den EIN/AUS-Taster um eins inkrementiert. Jeder Druck wird mit einem kurzen Ton quittiert. Haben Sie eine Adresse Ihrer Wahl eingestellt, wird der Adressierungsmodus nach 5 Sekunden automatisch beendet und der PLRS ist betriebsbereit. 6

8 Ausführen des Anwenderprogramms Sind C-Control Station, Modem und PLRS montiert, können sie in Betrieb genommen werden, um das Anwenderprogramm auszuführen. Schalten Sie die Spannungsversorgung ein. Drücken Sie den Start-Taster um das Programm auf der STATION zu starten Die gelbe LED am PLRS zeigt die Netzwerkaktivität an (RX/TX) Die grüne LED reigt den Schaltzustand des Relais an (EIN/AUS) Nun können Sie den PLRS in der von Ihrem Anwenderprogramm festgelegten Weise bedienen oder abfragen. Die Station arbeitet so lange nach Programm, bis die Betriebsspannung ausfällt oder der Reset-Taster gedrückt wird. Ein Neustart erfolgt wieder durch Drücken des Start-Tasters. Beim PLRS ist kein manueller Reset erforderlich. Er erfolgt selbsttätig nach Anlegen der Netzspannung. Auch die eingestellte Adresse bleibt gespeichert. Beachten Sie aber bitte, daß nach Ausfall der Netzspannung das Modem vom Anwenderprogramm neu initialisiert werden muß d.h. der Zustand der Ports und die Adresse müssen neu eingestellt werden. Programmierung in BASIC Netzwerkanweisungen und Schlüsselworte Die Programmierung des Netzwerkzugriffes kann auf herkömmliche Weise, unter Einhaltung der in der Anleitung zum Modem beschriebenen Abläufe, mit Hilfe der CCBASIC-Schnittstellenbefehle PUT und GET erfolgen. Da das jedoch aufwendig, unübersichtlich und wenig effizient ist, wird hier nicht weiter darauf eingegangen. Benutzen Sie zur Programmierung die Netzwerkanweisungen des CC-BASIC. Eine genaue Beschreibung finden Sie in der Anleitung zum MODEM/REMOTE I/O. NETWORK - Definieren der Netzwerkadresse NETWORK SELF =<id> {MAILSLOT=<bytenr>} id: eigene Netzwerkadresse bytenr: Nummer des Bytes im 24-Byte-User-Speicher, ab welchem der5 Byte lange Pufferspeicher für MailKommando-Informationen beginnt. 7

9 C-Control Netz Fernschalter PLRS Die NETWORK-Anweisung ist eine Compileranweisung und sollte am Anfang des BASIC- Quelltextes stehen. Es muß mindestens die eigene Adresse (SELF) spezifiziert werden. Sollen empfangene Mail-Kommandos ausgewertet werden, muß angegeben werden, ab welchem Speicherbytedie Mail-Informationen abzulegen sind. Ohne MAILSLOT-Angabe werden eintreffende Mail-Kommandos ignoriert. Mit MAILSLOT-Angabe werden eintreffende Mail-Kommandos in folgender Reihenfolge ab dem angegebenen Byte gespeichert: 1. Kommando 2. Absender 3. data1 4. data2 5. data3 DEFINE AT - Definieren von Netzwerkressourcen Diese Anweisung ist für den PLRS ohne Belang, da er nicht als Portressource angesehen wird. Der PLRS ist vielmehr eine eigenständige Einheit, die mit einem Satz von zwei Kommandos und den zugehörigen Parametern gesteuert wird. INITMODEM - Initialisieren des Modems {IF NOT} INITMODEM {THEN END} Die Funktion INITMODEM initialisiert ein angeschlossenes Modem mit der in der NETWORK- Anweisung angegebenen Netzwerkadresse. Schlägt die Initialisierung fehl, sollte das Programm beendet werden. SENDMAIL - Versenden von Mail-Kommandos SENDMAIL <command>, <receiver> {, data1 {, data2 {, data3}}} Sendmail setzt ein Kommando <command> an den angegebenen Empfänger <receiver> ab, optional ist die Übermittlung von ein bis drei Daten-bytes (Konstanten oder Variablen). Alle Funktionen des PLRS werden mit dieser Anweisung, einem Kommando und drei Datenbytes gesteuert. 8

10 Kommando 8: Dieses Kommando veranlaßt den PLRS das Relais und den Beep ein/aus zu schalten. Maßgebend dafür, was geschaltet wird sind die Werte in DATA2 (markiert welches Bit geschaltet werden soll) und DATA3 (definiert den Zustand, den dieses Bit annehmen soll) Bit 7= Relais Bit 6= Beep Beispiel: sendmail 8,RECEIVER,0,128,128 sendmail 8,RECEIVER,0,128,0 sendmail 8,RECEIVER,0,64,64 sendmail 8,RECEIVER,0,192,128 Schaltet das Relais ein Schaltet das Relais aus Schaltet den Beep ein Schaltet das Relais ein, den Beep aus Kommando 7: Dieses Kommando veranlaßt den PLRS seinen Status, d.h. den Zustand von Relais und Tastern zu senden. Die Werte in den Datenbytes des gesendeten Rahmens sind ohne Belang. Die Antwort auf dieses Kommando wird im Mailslot gespeichert. Da der PLRS nicht als Portressource angesehen wird, ist für die Auswertung des Zustands auch kein entsprechendes Schlüsselwort im BASIC vorhanden. Die Auswertung muß durch Lesen von Data 3 im Mailslot geschehen. Bit7= Relais Bit2= Taster 2 Bit1= Taster 1 Bit0= EIN/AUS-Taster (0= OFF) (0= Taster gedrückt) (0= Taster gedrückt) (0= Taster gedrückt) Beispiel: sendmail 7,RECEIVER,0,0,0 Veranlaßt den PLRS seinen Status zu senden danach kann Data3 im Mailslot ausgewertet werden. Data3= 7 Data3=134 Relais OFF, kein Taster gedrückt Relais ON, EIN/AUS-Taster gedrückt 9

11 C-Control Netz Fernschalter PLRS Bei komplexen Programmen lässt sich nicht immer ein Abfragezyklus realisieren (< 100ms),der sicherstellt, daß jeder kurze Tastendruck erkannt wird. Beachten Sie bitte, daß deshalb ein Tastendruck bis zur Statusabfrage gespeichert bleibt. Die Variable RECEIVER beinhaltet die Netzwerkadresse des PLRS (z.b. 19) Anhang Technische Daten Betriebsspannung 230V max. Leistungsaufnahme 2,5W max. Schaltleistung 1200 W Sendeausgangsspannung 110 dbµv zulässige Umgebungsbedingungen 0 40 C, % rel. Feuchte 10

12 Operating Instructions C-Control PowerLineRemoteSwitch PLRS Dear Customer, We would like to thank you for deciding to purchase the PLRS Network Remote Control Switch. The PLRS is a component of a state-of-art communication system for transferring data using the mains cable. Together with the C Control Modem, it provides the user with the possibility to actuate devices connected to the 230V power mains from another location. Data is transferred to the PLRS over the mains cable. We designed the PLRS to meet the high expectations our customers place on quality and operability. Conrad Electronic GmbH D Hirschau

13 C-Control PowerLineRemoteSwitch PLRS Important! Please read! Prior to operating the PLRS or connected appliances, it is essential that you read these instructions thoroughly! They will explain the correct use and point out possible hazards. Damages which occur as a result of not having observed the operating instructions are not covered in any way by the warranty. Moreover Conrad Electronic shall not assume any liability for such damage. Contents Page Introduction 13 Warranty 13 Service 13 Product description 14 Intended application 14 Safety instructions 14 Performance characteristics 14 Operation 15 Programming the user program 16 Installation 16 Execution of user program 17 Programming in BASIC 17 Annex 20 Specifications 20 12

14 Introduction Warranty Every PLRS leaves our factory in good condition after being tested for proper functioning! Conrad Electronic offers a warranty period of 12 months to cover the PLRS. During this period any possible transport damage caused during delivery, defects due to workmanship or deficiencies in the product shall be corrected free of charge. If the performance characteristics of the PLRS should fail to meet your requirements, then you are entitled to take advantage of our 14-day money back guarantee. For reimbursement of the invoiced value of goods or crediting to your account, just return the product within this time period without any signs of use in the original packaging. The date indicated on the invoice or the store receipt shall be authoritative for the allotted time period. There are no parts located inside the housing which require servicing by the user. The housing may not be opened! In the event the housing seal is damaged, then every warranty claim shall terminate! Conrad Electronic shall bear no liability for consequential damage to tangible assets or persons which occurs as a result of implementing the PLRS! Service Conrad Electronics has a competent service team to advise and assist you. Every question shall be answered as quickly as possible. Specific questions shall be passed on to the design engineers of the C Control System. To avoid any unnecessary delays we ask you to carefully check the operating instructions, the online help functions of the programming software, the text files and examples and if possible the information pages in the Internet prior to making an inquiry. In most cases you will find the answer to your question there! Please direct your inquiries to our After-Sales Service Department. Letter Conrad Electronic GmbH Fax 0180 / TKB Computer und Meßtechnik Phone 0180 / Klaus-Conrad-Straße Hirschau Internet 13

15 C-Control PowerLineRemoteSwitch PLRS Product description Intended application The C-Control Modem / Remote I/O is designed for transferring digital data between C-Control Series devices, as well as actuating electrical and electronic devices. The PLRS Power Line Remote Control Switch is a component of a state-of-art communication system for transferring data using the mains cable. Together with the C-Control Modem, it provides the user with the possibility to actuate devices connected to the 230V power network from another location, to scan the operator buttons for activity and to generate acoustic signals. Any other use than the intended use is not permitted. Safety instructions Please read this section thoroughly! Non-compliance with these safety instructions could result in a hazard causing personal injury or death due to severe shock, electrocution or electric fire! 1. The PLRS may not be used in connection with devices which are used directly or indirectly for medical, health care or life support purposes or the operation of which could pose a hazard to people, animals or tangible assets. Moreover it is not permitted to operate the PLRS in areas subject to explosion hazards or aggressive chemicals. 2. The PLRS may not be connected to any loads larger than the load indicated on the nameplate. Performance characteristics The PLRS already comes complete with all the necessary components for communicating with a C Control Modem. Thus, it is possible to implement numerous applications without costly installation. Every PLRS can be assigned an address and thus can be operated with other PLRS units in a network. In addition to the possibility of actuating mains-operated devices, the user also has the opportunity to influence the operation of a C Control unit connected to the power network using the scanned buttons (for instance if this is a component of a heating control or alarm system). The built-in buzzer can also be actuated remotely. 14

16 With this equipment you are now capable of solving demanding automatic control tasks in no time at all without requiring costly cabling to the individual components. Power supply with voltage restraint Power relay, can also be actuated manually 2 independent buttons for the remote inquiry Buzzer for remotely controlled signal transmission LED for indication of control state LED for indication of data transmission Operation This section provides an overview of how to operate the PLRS. The necessary in-depth information can be taken from the following sections of this manual. Working with the PLRS together with a C Control Modem can be divided into three phases 1. Programming the user program 2. Installation and addressing 3. Execution of user program 15

17 C-Control PowerLineRemoteSwitch PLRS Programming the user program To simplify implementation of the networking capability of the C-Control Station together with a modem, several commands have been added to the BASIC dialect. Thus, it is not necessary to have through knowledge of the used communications protocol. For a better understanding, please refer to the modem s operating instructions for more details. The PLRS is a component of a network and thus requires the assignment of an address for each device. The programming of the uninstalled C-Control Station can be realized at the computer workstation. On the other hand, an already installed module can be reprogrammed in the switchgear cabinet, if the necessary connection to the computer can already be made. Write a user program to determine what the Station shall do when in operation. Read in this regard the section on communicating with the PLRS. For first attempts you should operate the PLRS using the sample programs included on the CD ROM. Compile the user program with the aid of the programming software. Test the operation of the user program with the aid of the simulator in the programming software. Please note however that all command extensions involving the network characteristics are excluded from the simulation and will be ignored. Transfer the tested program to the Station using the programming software. The C-Control/Station is now programmed and can be installed. Installation The PLRS does not require any special installation. Simply plug it in a free receptacle outlet. Take into consideration that a secure communication with C-Control and Modem is only guaranteed, provided both are operated on a common mains phase. If it is not possible to operate the devices on a common phase, then it is recommended to install a commercially available phase coupler. Every PLRS as a component of a network must be assigned an address with which it can be addressed. For this purpose, depress all three buttons, while plugging the PLRS into a receptacle outlet. Release all buttons, once the red and yellow LEDs light up. The PLRS is now ready for programming. The PLRS s address counter is set to 16 and will be increased by one with every press of the ON/OFF button. Every pressure is signalized with a brief tone. If you have entered an address of your choice, the mode of addressing is automatically terminated after 5 seconds and the PLRS is ready for operation. 16

18 Execution of user program If the C-Control, Modem and PLRS are installed, then they can be put into operation to execute the user program. Switch on the power supply. Press the Start button in order to start the program on the STATION. The yellow LED on the PLRS indicates network activity (RX/TX). The green LED indicates the control state of the relay (ON/OFF) Now you can operate or scan the PLRS in the manner defined in your user program. The Station operates according to the program, until the power supply fails or the reset button is pressed. To restart, press the Start button. In case of PLRS, a manual reset is not necessary. This will occur automatically after power supply returns. Even the defined address remains stored. Please note however that after failure of the mains voltage the modem must be reinitialized by using the user program, in other words it is necessary to reset the state of the ports and the address. Programming in BASIC Network instructions and keywords Network access can be programmed in a conventional manner with the aid of the CCBASIC interface commands PUT and GET while observing the procedures described in the modem s instructions. We will not go into further detail here, since this can be time-consuming, complex and not very efficient. Use the CC-BASIC network instructions for programming. For an in-depth description please refer to the instructions for MODEM/REMOTE I/O. NETWORK - DEFINE THE NETWORK ADDRESS NETWORK SELF =<id> {MAILSLOT=<bytenr>} id: separate network address bytenr: Number of bytes in the 24-byte user memory from which the 5-byte long buffer storage begins for mail command information. The NETWORK instruction is a compiler instruction and should be placed on the beginning of the BASIC source text. At least, the separate address (SELF) must be specified. If received mail commands 17

19 C-Control PowerLineRemoteSwitch PLRS are to be evaluated, it is necessary to indicate as of which memory byte mail information are to be stored. Without MAILSLOT data, arriving mail commands are ignored. With MAILSLOT data, arriving mail commands are stored in the following sequence as of the indicated byte: 1. Command 2. Sender 3. data1 4. data2 5. data3 DEFINE... AT - DEFINING OF NETWORK RESOURCES This instruction is of no significance for the PLRS, since it is not considered as a port resource. Rather the PLRS is an independent unit which is controlled with a set of two commands and the associated parameters. INITMODEM - INITIALIZATION OF THE MODEM {IF NOT} INITMODEM {THEN END} The INITMODEM function initializes a connected modem with the network address indicated in the network instruction. If the initialization should fail, then the program should be terminated. SENDMAIL - SENDING OF MAIL COMMANDS SENDMAIL <command>, <receiver> {, data1 {, data2 {, data3}}} Sendmail transmits a command <command> to the indicated receiver <receiver>. Optionally, you can transmit one to three data bytes (constants or variables). All PLRS functions are controlled using this instruction, a command and three data bytes. 18

20 Command 8: This command causes the PLRS to switch ON/OFF the relay and the beep. The values in DATA2 (marks which bit shall be actuated) and DATA3 (defines the state which this bit should assume) determine what will be actuated. Bit 7= Relay Bit 6= Beep Sample: sendmail 8,RECEIVER,0,128,128 sendmail 8,RECEIVER,0,128,0 sendmail 8,RECEIVER,0,64,64 sendmail 8,RECEIVER,0,192,128 switches the relay ON switches the relay OFF switches the beep ON switches the relay ON, the beep OFF Command 7: This command causes the PLRS to transmit its status, in other words the status of the relay and buttons. The values in the data bytes of the sent frame are of no significance. The answer to this command is stored in the mailslot. Since the PLRS is not considered as a port resource, there is no corresponding keyword in BASIC for evaluating the status. Evaluation must be carried out by reading Data 3 in the mailslot. Bit7= Relay Bit2= Button 2 Bit1= Button 1 Bit0= ON/OFF button (0= OFF) (0= button pressed) (0= button pressed) (0= button pressed) Sample: sendmail 7,RECEIVER,0,0,0 causes the PLRS to send its status afterwards Data3 can be evaluated in the mailslot. Data3= 7 Data3=134 Relay OFF, no button pressed Relay ON, ON/OFF button pressed 19

21 C-Control PowerLineRemoteSwitch PLRS It is not always possible to implement an interrogation cycle in complex programs (< 100ms) which ensures that every brief press of a button is recognized. Please note that a press of a button remains stored until the status inquiry. The variable RECEIVER includes the network address of the PLRS (e.g. 19) Annex Specifications Operating voltage 230V Max. power consumption 2.5W Max. switching capacity 1200 W Transfer output voltage 110 dbµv Permissible ambient conditions 0 40 C, % rel. humidity 20

22 Diese Bedienungsanleitung ist eine Publikation der Conrad Electronic GmbH, Klaus-Conrad-Straße 1, D Hirschau. Alle Rechte einschließlich Übersetzung vorbehalten. Reproduktionen jeder Art, z.b. Fotokopie, Mikroverfilmung oder die Erfassung in EDV-Anlagen, bedürfen der schriftlichen Genehmigung des Herausgebers. Nachdruck, auch auszugsweise, verboten. Diese Bedienungsanleitung entspricht dem technischen Stand bei Drucklegung, Änderung in Technik und Ausstattung vorbehalten. These operating instructions are a publication of the Conrad Electronic GmbH, Klaus-Conrad-Straße 1, D Hirschau. All rights, including translation, are reserved. Reproductions of any kind, e.g. photocopies, microfilming or recording in EDP appliances, require the written authorisation from the publisher. Reprinting, including in the form of extracts, is prohibited. These operating instructions conform to technical standards at the time of printing. The right to make changes to technology and design are reserved. Copyright 2001 by Conrad Electronic GmbH, Printed in Germany. CTC/US / KF

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 DE EN Anschluss an die Gebäudeleittechnik Die Hygienespülung verfügt über zwei Schnittstellen: Schnittstelle RS485 Digitale Schnittstelle

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Einführung Introduction Vielen Dank, dass Sie sich für ein KOBIL Smart Card Terminal entschieden haben. Mit dem KOBIL KAAN SIM III haben Sie ein leistungsfähiges

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Delphi Stereo Speaker. Bedienungsanleitung - User s Guide

Delphi Stereo Speaker. Bedienungsanleitung - User s Guide Delphi Stereo Speaker Bedienungsanleitung - User s Guide Introduction Thank you for purchasing the Delphi Stereo Speaker System. The unique, integrated speaker and amplifier design of this advanced system

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM

Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM Bedienungs- und Montageanleitung Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM 1.0 Allgemeines Das Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM ermöglicht eine eindeutige Zuordnung von Ladevorgang und Batterie in den

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Hinweis Während des Updates die Spannungsversorgung des Process Monitoring System nicht abschalten!

Hinweis Während des Updates die Spannungsversorgung des Process Monitoring System nicht abschalten! Update Process Monitoring System ACHTUNG Für das Update des Process Monitoring Systems ist die Verwendung einer Industrie-SD-Speicherkarte (Artikel-Nr. W2T806599) mit schnellen Zugriffszeiten erforderlich.

Mehr

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung AVANTEK Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne Instruction Manual Bedienungsanleitung EN 1 Illustration AC Adapter Connecting Box EN 2 Product Introduction This indoor antenna brings you access to free

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

Kurzinformation Brief information

Kurzinformation Brief information AGU Planungsgesellschaft mbh Sm@rtLib V4.1 Kurzinformation Brief information Beispielprojekt Example project Sm@rtLib V4.1 Inhaltsverzeichnis Contents 1 Einleitung / Introduction... 3 1.1 Download aus

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Q-App: Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Differenzwägeapplikation, mit individueller Proben ID Differential weighing application with individual Sample ID Beschreibung Gravimetrische Bestimmung

Mehr

Bedienungsanleitung Hydraulischer Rangier-Wagenheber

Bedienungsanleitung Hydraulischer Rangier-Wagenheber Einführung Geehrter Kunde, wir möchten Ihnen zum Erwerb Ihres neuen Wagenhebers gratulieren! Mit dieser Wahl haben Sie sich für ein Produkt entschieden, welches ansprechendes Design und durchdachte technische

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung

Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung Version 1.0 (09/2009) TV8379 1. Vorwort Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, wir bedanken uns für den Kauf dieses 24VAC Outdoor Netzteils. Mit diesem

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842 Anwendungshinweis

E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842 Anwendungshinweis E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842, Deutsch Version 1.0.2 ii Allgemeines Copyright 2002 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

CampusCenter. Online application instructions non-eu international applicants Example: Bachelor with minor, first semester

CampusCenter. Online application instructions non-eu international applicants Example: Bachelor with minor, first semester CampusCenter Alsterterrasse 1 20354 Hamburg www.uni-hamburg.de/campuscenter Anleitung zur Online-Bewerbung für internationale Studienanfängerinnen und Studienanfänger aus Staaten außerhalb der Europäischen

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

EMCO Installationsanleitung Installation instructions

EMCO Installationsanleitung Installation instructions EMCO Installationsanleitung Installation instructions Installationsanleitung Installation instructions Digitalanzeige digital display C40, FB450 L, FB600 L, EM 14D/17D/20D Ausgabe Edition A 2009-12 Deutsch...2

Mehr

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT Anpassung Schlussabrechnungspreise Financial Power Futures May 2015 Leipzig, 10.07.2015 - Die Schlussabrechnungspreise für die Financial Power Futures werden nach der

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Universal Funksender (Kamera) Profiline 2,4GHz / 5,8GHz

Universal Funksender (Kamera) Profiline 2,4GHz / 5,8GHz Universal Funksender (Kamera) Profiline 2,4GHz / 5,8GHz Version 1.1 TV5722 TV5723 Sehr geehrter Kunde, wir beglückwünschen Sie zum Kauf dieses hochwertigen Produktes. Mit dem Erwerb dieser neuen Komponente

Mehr

Technische Spezifikation ekey FW update

Technische Spezifikation ekey FW update Technische Spezifikation ekey FW update Allgemein gültig Produktbeschreibung Mit dem ekey Firmware update kann bei allen ekey home Fingerscannern und Steuereinheiten eine Softwareaktualisierung durchgeführt

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 Neuerungen und Änderungen Dieses Service Pack enthält alle Verbesserungen von SICAM_PQ_Analyzer_V2.00 Service Pack 1 und Service Pack

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

miditech midiface 4x4

miditech midiface 4x4 miditech midiface 4x4 4In-/4 Out USB MIDI Interface 4 x MIDI In / 4 x MIDI Out USB MIDI Interface 64 MIDI Kanäle 4 LEDs für MIDI Input 4 LEDs für MIDI Output Power LED USB Powered, USB 1, 2 und 3 kompatibel

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Virtualisierung fur Einsteiger

Virtualisierung fur Einsteiger Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148674/ Virtualisierung fur Einsteiger Description: Virtualisierung von Grund auf verstehen Für die meisten Administratoren gehört

Mehr

SignalManager 500. Bedienungsanleitung Operation Manual

SignalManager 500. Bedienungsanleitung Operation Manual SignalManager 500 Bedienungsanleitung Operation Manual TLS Communication GmbH Tel.: +49 (0) 2103 50 06-0 Marie-Curie-Straße 20 Fax: +49 (0) 2103 50 06-90 D - 40721 Hilden e-mail: info@tls-gmbh.com Bedienungsanleitung

Mehr

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom 360 Expansion Module snom 360 Erweiterungsmodul. English. Deutsch

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom 360 Expansion Module snom 360 Erweiterungsmodul. English. Deutsch English snom 360 Expansion Module snom 360 Erweiterungsmodul Deutsch User Manual Bedienungsanleitung 2005 snom technology AG All rights reserved. Version.00 www.snom.com English snom 360 Expansion Module

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual. System AED Plus

Bedienungsanleitung User Manual. System AED Plus Bedienungsanleitung User Manual System AED Plus INHALTSVERZEICHNIS TABLE OF CONTENTS Einleitung Sicherheitshinweise Verwendungszweck... 3 Lieferumfang Technische Daten Zubehör.... 4 Montage. 5 Bedienung

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

Quick Start Guide RED 50

Quick Start Guide RED 50 Quick Start Guide RED 50 RED 50 Sophos RED Appliances Before you begin, make sure you have a working Internet connection. 1. Preparing the installation Congratulations on your purchase of the Sophos RED

Mehr

FLEX LIGHT. D Bedienungsanleitung

FLEX LIGHT. D Bedienungsanleitung FLEX LIGHT D Bedienungsanleitung GB INSTRUCTION Manual 3x Micro AAA 9 7 8 2 3 4 1 5 2 6 D Bedienungsanleitung FlexLight Beschreibung Multifunktionale Buch-/Laptop-Leuchte mit LED-Technologie (4). Das

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Captuvo SL22/42. Kurzanleitung. Enterprise Sled für Apple ipod touch 5 und iphone 5. CAPTUVO22-42-DE-QS Rev B 10/13

Captuvo SL22/42. Kurzanleitung. Enterprise Sled für Apple ipod touch 5 und iphone 5. CAPTUVO22-42-DE-QS Rev B 10/13 Captuvo SL22/42 Enterprise Sled für Apple ipod touch 5 und iphone 5 Kurzanleitung CAPTUVO22-42-DE-QS Rev B 10/13 Erste Schritte Scannen Sie diesen Barcode mit Ihrem Smartphone, oder sehen Sie sich unter

Mehr

ECM (Emeris Communication Manager) Liste der Programm Änderungen

ECM (Emeris Communication Manager) Liste der Programm Änderungen ECM (Emeris Communication Manager) Liste der Programm Änderungen Version 3.30 Module-D: Integration of Maps with and without GPS coordinates for meters and radio modules Version 3.22 Module-C: Configuration

Mehr

Windream Objektspeicher 6.0.2.0

Windream Objektspeicher 6.0.2.0 Windream Objektspeicher 6.0.2.0 Directory Pools und Filestream Pools verfügen über neue Optionen zur Integration von NetApp. Das Leistungsmerkmal wird über die Lizenz des windream Objektspeichers freigeschaltet.

Mehr

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 -

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 - Smartphone Benutzung Sprache: Deutsch Letzte Überarbeitung: 25. April 2012-1 - Überblick Smartphones haben unser Leben zweifelsohne verändert. Viele verwenden inzwischen Ihr Smartphone als täglichen Begleiter

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland?

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland? Laser which rules apply in Switzerland? ETH Zürich KT/07.07.2008 When in danger say STOP! VPPR Laser classes Class 1 Eye safe < 0.39 mw Class 1M Eye safe without optical instruments 400 700 nm < 0.39 mw

Mehr