Recht des Versicherungsvertreters RA Florian Fritz, Dipl.-Jur. Univ.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Recht des Versicherungsvertreters RA Florian Fritz, Dipl.-Jur. Univ."

Transkript

1 Recht des Versicherungsvertreters RA Florian Fritz, Dipl.-Jur. Univ. A. Rechtliche Qualifikation I. Versicherungsvertreter Der Begriff des Versicherungsvertreters wird durch das Gesetz definiert. Gemäß der Legaldefinition in 92 Abs. 1 HGB ist Versicherungsvertreter, wer als Handelsvertreter damit betraut ist, Versicherungsverträge zu vermitteln oder abzuschließen. Die Legaldefinition verweist damit auf den Begriff des Handelsvertreters. Auch für diesen Begriff sieht das Gesetz eine Definition vor. Gemäß 84 Abs. 1 Satz 1 HGB ist Handelsvertreter, wer als selbständiger Gewerbetreibender ständig damit betraut ist, für einen anderen Unternehmer Geschäfte zu vermitteln oder in dessen Namen abzuschließen. Wesentliche Merkmale sind demnach: 1. Selbstständigkeit Selbstständig ist, wer im wesentlichen frei seine Tätigkeit gestalten und seine Arbeitszeit bestimmen kann ( 84 Abs. 1 Satz 2 HGB). Das Abgrenzungsmerkmal der Selbstständigkeit ist eines der wesentlichsten Merkmale. Kommt man nämlich zu dem Ergebnis, dass eine Selbständigkeit nicht vorliegt, so liegt eine unselbständige Tätigkeit und damit eine Arbeitnehmerstellung vor, was wiederum unter sozialversicherungsrechtlichen Gesichtspunkten zu ganz anderen Wertungen führt. Exemplarisch zu benennen ist hier nur die gesetzliche Rentenversicherungspflicht.

2 Die Abgrenzung zwischen selbständiger und unselbstständiger Tätigkeit erfolgt nach der persönlichen Selbstständigkeit des Absatzmittlers (Hopt, Handelsvertreterrecht, 3. Auflage, 84, RdNr. 35). Entscheidend ist die persönliche Freiheit, und zwar die rechtliche, im Gegensatz zur "wirtschaftlichen", die bei jeder Art von Tätigkeit und auch bei selbständigen Kaufleuten und Unternehmen vielfach vorzufinden ist (Hopt, Handelsvertreterrecht, 3. Auflage, 84, RdNr. 35). Die persönliche Freiheit ist nach 84 Abs. 1 Satz 2 HGB die Möglichkeit, "im wesentlichen frei seine Tätigkeit gestalten und seine Arbeitszeit bestimmen zu können", also in der Regel ohne bestimmten Tagesplan, Mindestarbeitszeit und einem gewissen Arbeitspensum zu agieren. Entscheidend für die Einordnung ist nicht die von den Parteien gewählte Bezeichnung, sondern der wirklich gewollte Geschäftsinhalt, der sich aus den Vereinbarungen und der praktischen Durchführung der Verträge ergibt (Hopt, Handelsvertreterrecht, 3. Auflage, 84, RdNr. 36). Für die Selbstständigkeit sprechen: - eingeschränkte Weisungsgebundenheit, - Vorliegen eines eigenen Unternehmens, - Tragung der Kosten und Risiken der Geschäftstätigkeit (unternehmerisch), - eigene Geschäftsräume, - Auftreten unter eigener Firma, - eigenes Personal, - Freiheit in Arbeitsumfang und Arbeitsgestaltung. Gegen die Selbstständigkeit sprechen:

3 - Vorgabe des Tätigkeitsortes, - Vorgabe eines genaueren Arbeitsplans, - Bestimmung der täglichen Arbeitszeit (jeden Tag voll eingesetzt), - Genehmigungspflicht für jede Nebentätigkeit, - Abführen von Lohnsteuer und Sozialversicherungen, Für die Beurteilung der selbstständigen Tätigkeit ist auf das Merkmal Weisungsgebundenheit besonders einzugehen. Hier ist zu beachten, dass der Handelsvertreter als Beauftragter ( 662, 665, 675 BGB) an die Weisungen des Unternehmers gebunden ist. Dies ist für den Handelsvertreter normal und sogar essentiell. Der Handelsvertreter ist in dem Betrieb des Unternehmers eingeschaltet, nimmt dessen Interessen wahr und ist ihm laufend berichtspflichtig ( 86 Abs. 1, Abs. 2 HGB). Außerdem besagt 84 Abs. 1 Satz 2 HGB nur, dass der Handelsvertreter "im wesentlichen" frei sein muss. Unschädlich sind etwa folgende Weisungen: - Die Bemühungen des Versicherungsvertreters solle sich auf bestimmte Wagnisse richten, nicht aber auf unerwünschte Risikien; andere Risiken werden als anfragepflichtig bezeichnet. - Steuerung der Verwaltungsaufgaben bei der Bestandspflege durch Geschäftsanweisungen Tendenziell schädlich sind dagegen Weisungen hinsichtlich Art und Umfang der Kundensuche, über die Reiseroute und über einen Mindestumsatz (vgl. zum vorstehenden Hopt, Handelsvertreterrecht, 3. Auflage, 84 HGB, Rd.Nr. 38). 2. Der Handelsvertreter ist damit betraut, Geschäfte für einen anderen Unternehmer zu vermitteln oder in dessen Namen abzuschließen.

4 Darin liegt der wesentliche Unterschied zum Vertragshändler, der im eigenen Namen im Geschäftsverkehr auftritt. 3. Der Handelsvertreter ist ständig mit den genannten Tätigkeiten betraut; darin unterscheidet er sich vom Handelsmakler gemäß der HGB. Zur Annahme ständiger Betrauung reicht es nicht aus, dass jemand die Aufgabe hat, immer wieder bei sich bietender geeigneter Gelegenheit für einen anderen Geschäfte zu vermitteln. Das ist die Tätigkeit eines Handelsmaklers, der naturgemäß auch immer wieder für dieselben Auftraggeber tätig wird. II. Ausprägungen 1. Bezirksvertreter und Kundenschutz Gemäß 87 Abs. 2 Satz 1 HGB hat der Handelsvertreter, sofern ihm ein bestimmter Bezirk oder ein bestimmter Kundenkreis zugewiesen ist, Anspruch auf Provision auch für die Geschäfte, die ohne seine Mitwirkung mit Personen seines Bezirks oder seines Kundenkreises während des Vertragsverhältnisses abgeschlossen sind. Wie bereits mit der Legaldefinition gemäß 92 Abs. 1 HGB aufgezeigt, besteht für den Versicherungsvertreter jedoch eine gesonderte Norm ( 92 HGB), welche Abweichungen zum normalen Handelsvertreterrecht vorsieht. Gemäß 92 Abs. 3 Satz 2 gilt 87 Abs. 2 HGB für Versicherungsvertreter nicht. Der Ausschluss des 87 Abs. 2 HGB ist jedoch nicht zwingend. Dies bedeutet, dass bei gesonderter Vereinbarung dem Versicherungsvertreter sowohl eine Bezirks- oder Kundenschutzprovision zustehen kann. 2. Alleinvertreter bzw. Generalvertreter Alleinvertreter ist ein Handelsvertreter, dem ein bestimmter Bezirk oder Kundenkreis mit der Maßgabe zugewiesen ist, dass der vertretene Unternehmer

5 insoweit nicht selbst, sondern nur über diesen Handelsvertreter tätig werden darf. Solche Vertreter werden zuweilen auch als Generalvertreter bezeichnet, doch ergibt sich aus dieser Bezeichnung nicht zwingend, dass das Unternehmen in dem betreffenden Gebiet unmittelbar keine Geschäfte abschließen darf (BGH, NJW, 1970, 1040; Rechtsanwaltshandbuch, 9. Auflage, Z. 23, RdNr. 9). Es sollte daher auf eine ausdrückliche Regelung diesbezüglich geachtet werden. Eine solche könnte lauten: Der Handelsvertreter übernimmt mit Wirkung vom als selbstständiger Generalvertreter die Alleinvertretung des Unternehmens in dem Bezirk. Der Vertreterbezirk ist in einem diesem Vertrag als Anlage 1 beigefügten Ausschnitt rot eingezeichnet. Der Unternehmer darf in diesem Bezirk nicht selbst oder durch Dritte tätig werden. Mit dieser Regelung wird dem Versicherungsvertreter die Alleinvertretung in einem bestimmten Bezirk übertragen. Der Alleinvertreter ist damit ein besonders geschützter Bezirksvertreter. Ein direkter Vertrieb durch den Unternehmer ist unzulässig (OLG Köln BB 2000, 2595; Abrahamczik, Handelsvertretervertrag, 3. Auflage, Seite 102, RdNr. 34). Wird der Unternehmer selbst vertragswidrig in einem geschützten Gebiet tätig, steht dem Alleinvertreter ein Schadensersatzanspruch wegen Vertragsverletzung gegen den Unternehmer zu, der auch die entgangene Provision umfasst (BGH BB 1975, 1409; Abrahamczik, Handelsvertretervertrag, 3. Auflage, Seite 102, RdNr. 34). Der Bezirksvertreter (ohne Alleinvertretungsrecht) hat gemäß 87 Abs. 2 HGB lediglich Anspruch auf Provision für dieses Geschäft (Abrahamczik, Handelsvertretervertrag, 3. Auflage, Seite 107, RdNr. 34), soweit dessen Geltung vereinbart wurde.

6 3. Untervertreter a. Echter Untervertreter Ein "echter Untervertreter" ist ein Handelsvertreter, der aufgrund eines Vertretervertrages mit einem anderen Handelsvertreter (dem Hauptvertreter) tätig ist ( 84 Abs. 3 HGB). Das Vertragsverhältnis besteht damit nur mit dem Hauptvertreter, der seinerseits einen Handelsvertretervertrag mit dem Versicherer abgeschlossen hat. Endet das Vertragsverhältnis zwischen Hauptvertreter und Versicherer, hat der Untervertreter begründeten Anlass zur Kündigung des Vertrages mit dem Hauptvertreter mit der Folge des Ausgleichsanpruchs gemäß 89 b Abs. 3 Satz 1 Alt. 1 HGB (vgl. Karin Stötter, Das Recht des Handelsvertreters, 6. Auflage, 1. Kapitel, IV. 1.) Der Hauptvertreter muss daher darauf achten, dass die Verträge (Hauptvertreter - Versicherer und Hauptvertreter - Untervertreter) aufeinander abgestimmt sind. Wie dies das Beispiel Provision zeigt: Der Provisionsanspruch des echten Untervertreters hängt davon ab, dass (1) der Unternehmer (Versicherer) provisionspflichtig wird und er (2) den Provisionsanspruch des Hauptvertreters erfüllt (BGH, NJW 1984, 2881; Rechtsanwaltshandbuch, 9. Auflage, C. 23, RdNr. 7). Klauseln des Versicherers oder der Bausparkasse, die eine Untervertretung bedingen können: "Der Generalagent erfüllt seine Aufgaben mithilfe seiner Mitarbeiter in einer von ihm selbst aufgebauten und geleiteten eigenen Vermittlungsorganisation....

7 Der Generalagent schließt die Verträge mit seinen Mitarbeitern im eigenen Namen, er wird seine Mitarbeiter schriftlich verpflichten, die ihm obliegenden Vertragspflichten auch bei ihrer Tätigkeit zu beachten". Gerade Letzteres ist für den Hauptvertreter auch im eigenen Interesse von besonderer Bedeutung, da er gegenüber dem Versicherer für seinen Untervertreter gemäß 278 BGB haftet. b. Unechter Untervertreter Der "unechte Untervertreter" hingegen steht lediglich mit dem Unternehmer (Versicherer) in einem Vertragsverhältnis und nicht mit dem Hauptvertreter. Er ist dem Hauptvertreter lediglich organisatorisch oder hierarchisch untergeordnet. Für die Anleitung und Betreuung der Untervertreter wird dem Hauptvertreter grds. eine Superprovision bezahlt. Eine Formulierung in dem Vertrag des Hauptvertreters könnte wie folgt lauten: "Der Bezirksleiter wird sich als Betreuer des von ihm übernommenen Geschäftsgebiets vornehmlich auch der zahlenmäßigen Vermehrung und qualitativen Verbesserung der ihm beigegebenen Mitarbeiter widmen. Dabei wird er bemüht sein, neue geeignete Mitarbeiter zu finden sowie gefundene und durch uns verpflichtete neue Mitarbeiter theoretisch und praktisch einzuarbeiten. Die Zuteilung unterstellter Mitarbeiter unterliegt dem freien Ermessen des Versicherers und kann jederzeit widerrufen oder geändert werden."

8 4. Handelsvertreter im Nebenberuf Der Handelsvertreter im Nebenberuf ist ein Vertriebsvermittler, der alle Qualifikationsmerkmale des Handelsvertreters ( 84 Abs. 1 HGB) erfüllt, jedoch vom Unternehmen ausdrücklich nur nebenberuflich bestellt ist ( 92 b Abs. 2 HGB) und nach der Verkehrsauffassung tatsächlich nur nebenberuflich tätig ist ( 92 b Abs. 3 HGB). Der Gesetzgeber hat den Handelsvertreter im Nebenberuf als weniger schutzbedürftig angesehen. Insbesondere steht dem Handelsvertreter nach Beendigung des Vertragsverhältnisses kein Ausgleichsanspruch zu. Auch verlängert sich die Kündigungsfrist im Falle des Beendigungsverhältnisses nicht in Abhängigkeit zu der jeweiligen Vertragsdauer. Sie beträgt, unabhängig von der jeweiligen Vertragsdauer einen Monat für den Schluss eines Kalendermonats. Auch kann der Anspruch auf einen angemessenen Provisionsvorschuss während des laufenden Vertragsverhältnisses ausgeschlossen werden. Dies ist für den hauptberuflichen Handelsvertreter nicht der Fall. 5. Arbeitnehmerähnliche Handelsvertreter Arbeitnehmerähnliche Handelsvertreter sind bestimmte Einfirmenvertreter ( 92 HGB) die eine monatliche Vergütung von nicht mehr als 1.000,00 erhalten. Diese gelten als Arbeitnehmer im Sinne des ArbGG ( 5 Abs. 3 ArbGG). Hierbei ist für die Anwendung dieser Vorschrift ohne Belang, ob der Einfirmenvertreter als hauptberuflicher Handelsvertreter oder lediglich im Nebenberuf ( 92 HGB) tätig ist. Gerade im Hinblick auf den Ausgleichsanspruch empfiehlt sich daher, um nicht zu dem Ausschluss des Ausgleichsanspruchs (Handelsvertreter im Nebenberuf) zu gelangen, eine gesonderte Vereinbarung.

9 B. Der Handelsvertretervertrag I. Zustandekommen des Vertrages Die Wirksamkeit des Handelsvertretervertrages ist an kein Formerfordernis geknüpft. Ein Vertragsverhältnis zwischen Unternehmer kommt auch dann zustande, wenn der Handelsvertreter aufgrund einer mündlichen Abrede oder gar nur in stillschweigendem Einverständnis mit dem Unternehmer tätig wird (Mindestvoraussetzungen nach 145 ff BGB => zwei übereinstimmende Willenserklärungen). Den Parteien eines Handelsvertretervertrages ist jedoch trotzdem anzuraten, Vereinbarungen stets schriftlich zu treffen. Dies nicht nur aus Beweisgründen im Streitfall, sondern weil erfahrungsgemäß auf der Grundlage von Regelungen, die schriftlich vorliegen, weniger Raum für Streitigkeiten bleibt. Darüber hinaus ist der Abschluss eines Handelsvertretervertrages oft der Beginn einer langjährigen Zusammenarbeit. Mündliche Absprachen zwischen den Vertragsparteien büßen im Laufe der Zeit an Klarheit ein. II. Anspruch auf schriftliche Niederlegung Jeder Vertragspartner hat Anspruch darauf, dass der Inhalt eines Handelsvertretervertrages sowie eine spätere Zusatzvereinbarung oder Vertragsänderung schriftlich niedergelegt und von dem anderen Vertragspartner unterzeichnet wird ( 85 HGB). Die Verweigerung dieses Rechts kann für den anderen Vertragspartner einen Grund zur fristlosen Kündigung des Vertrages ( 85 HGB) darstellen. Der Unternehmer gibt dem Handelsvertreter dann begründeten Anlass zur Kündigung, wenn er den Anspruch aus 85 HGB (schriftliche Niederlegung) trotz mehrfacher Aufforderung nicht erfüllt (vgl. zum vorstehenden Abrahamczik, Handelsvertretervertrag, 3. Auflage, Seite 2, 98, RdNr. 2; BGH, DB 2006, 889).

10 III. Vertragsinhalt Der Grundsatz der Privatautonomie bringt es mit sich, dass die Vertragsparteien in der Ausgestaltung der Regelungen grundsätzlich frei sind. Das Handelsvertreterrecht ( 84 ff. HGB) ist jedoch zum Schutz des Handelsvertreters an einigen Stellen zwingend ausgestaltet. Wird gegen diese zwingenden Bestimmungen verstoßen, so ist diese Vereinbarung unwirksam. Die Vertragsfreiheit stößt damit an die Grenzen, die der Gesetzgeber gezogen hat (vgl. zum vorstehenden Abrahamczik, Handelsvertretervertrag, 3. Auflage, Seite 3). 1. Zwingende Vorschriften des Handelsvertreterrechts 84: Abschlussmittler i. S. d. 84 sind Handelsvertreter oder Angestellte (BAG-Rspr.). 85: Anspruch des Handelsvertreters auf einen schriftlichen Vertrag. 86 Abs. 1: Bemühungspflicht des Handelsvertreters, Interessenwahrungspflicht des Handelsvertreters. 86 Abs. 2: Benachrichtigungs- und Informationspflicht des Handelsvertreters 86 a Abs. 1: Pflicht des Unternehmers, dem Handelsvertreter die Unterlagen usw. zur Verfügung zu stellen. 86 a Abs. 2: Benachrichtigungs- und Informationspflicht des Unternehmers über Annahme, Ablehnung oder Nichtausführung bzw. abgeänderte oder geringere Ausführung von Geschäften. 86 b: Anspruch des Handelsvertreters auf Delkredere-Provision; eingeschränkte Delkredere-Haftung. 87 a Abs. 1: Vorschussanspruch des Handelsvertreters bei Ausführung des Geschäfts. 87 a Abs. 2: Abreden über Wegfall des Provisionsanspruchs.

11 87 a Abs. 3: Provisionsanspruch des Handelsvertreters trotz Nichtausführung des Geschäfts durch den Unternehmer. 87 a Abs. 4: Fälligkeit des Provisionsanspruchs des Handelsvertreters. 87 c: Hilfsanspruch des Handelsvertreters (Provisionsabrechnung, Buchauszug, Auskunft, Bucheinsicht). 88 a: Gesetzliche Zurückbehaltungsrechte des Handelsvertreters sind nicht im voraus verzichtbar. 89 Abs. 1 u. 2: Keine Verkürzung der Mindestfristen für die ordentliche Kündigung 89 Abs. 3: Gleiche Kündigungsfrist für beide Teile. 89 a: Keine Beschränkung des Rechts auf fristlose Kündigung. 89 b Abs. 4: Ausgleichsanspruch nicht im voraus ausschließbar. 90 a: Alle dem Handelsvertreter nachteiligen vertraglichen Regelungen in einer Wettbewerbsabrede sind unwirksam. 92 a: Mindestentgelt für Einzelfirmen-Handelsvertreter und Versicherungsvertreter (Leerformel) 92 b: Sonderbestimmungen für nebenberufliche Handelsvertreter. Alle anderen Vorschriften des Handelsvertreterrechts sind abdingbar. 2. AGB - Kontrolle Unabhängig von diesen zwingenden Vorschriften, wird die Vertragsfreiheit zum Schutz des Handelsvertreters auch durch das Recht der allgemeinem Geschäftsbedingung ( 305 ff. BGB) eingeschränkt. Dies gilt dann, wenn ein Vertragspartner dem anderen einen für eine Vielzahl von Verträgen vorformulierten Vertragstext zur Unterzeichnung vorlegt, ohne das vorher Verhandlungen über dessen Inhalt geführt wurden. Das AGB-Recht unterwirft den Vertragsinhalt im Interesse des vermeintlich schwächeren Vertragspartners, dem die vorformulierte Vereinbarung auferlegt wurde, einer weitaus strengeren Kontrolle, als dies für frei ausgehandelte Verträge gleich -

12 starker Partner gilt. Führt die Verwendung von Formulartexten durch den Unternehmer zu einer unangemessenen Benachteiligung des Handelsvertreters, sind die entsprechenden Regelungen des Vertrages unwirksam. Eine unangemessene Benachteiligung liegt im Zweifel vor, wenn eine Bestimmung mit wesentlichen Grundgedanken der gesetzlichen Regelung, von der abgewichen wird, nicht zu vereinbaren ist oder wesentliche Rechte und Pflichten, die sich aus der Natur des Vertrages ergeben, so eingeschränkt werden, dass die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet ist. Wann eine unangemessene Benachteiligung eines Vertragspartners vorliegt, bleibt allerdings der Beurteilung der Gerichte nach den Umständen des Einzelfalls vorbehalten (vgl. zum vorstehenden Abrahamczik, Handelsvertretervertrag, 3. Auflage, Seite 3). Die Rechtssprechung hat bereits mehrfach durch bedeutsame Urteile Grenzen gezogen, die bei der Gestaltung von Handelsvertreter-Formularverträgen beachtet werden müssen. - Der Bundesgerichtshof hat für Vertragshändler entschieden, dass in allgemeinem Klauseln Regelungen unwirksam sind, in denen sich der Unternehmer pauschal das Recht vorbehält, einseitig versprochene Leistungen, die Bezirksgrenze oder den Kundenstamm zu ändern (BGH, NJW-RR 1988, 1077). - Bindende Festlegung eines vom Vertreter zu erzielenden Mindestumsatz (Palandt, BGB, 703 RdNr. 11): Verstoß gegen 86 Abs. 1 Halbsatz 1 HGB; der Handelsvertreter schuldet Bemühungen, aber keinen Erfolg.

13 "Der Generalagent übernimmt das festgelegte Arbeitsgebiet in seine Verantwortung. Mit Rücksicht auf die höheren Provisionssätze, das größere Gebiet und die größere Verantwortung sind die Umsatzvorgaben des Unternehmers verpflichtend." - Delkredere, 86 b HGB: Die Übernahme des Delkredere ist zum Schutz des Handelsvertreters nur zulässig für ein bestimmtes Geschäft oder für alle Geschäfte mit einem bestimmten Dritten und nur gegen Zahlung einer Delkredereprovision. Mangels Vereinbarung einer solchen oder bei unüblich niedrigen Sätzen gilt der übliche Satz. "Der Handelsvertreter muss für die Zahlungsunfähigkeit oder Zahlungsunwilligkeit des Kunden bis zur Höhe gerichtlicher Beitreibungskosten einstehen..." oder "Kosten des außergerichtlich sowie gerichtlichen Mahn- und Klageverfahrens einschließlich entstandener Anwaltskosten, Porto und Zwangsvollstreckungskosten, gehen im Falle der Uneinbringlichkeit zu Lasten des Handelsvertreters." oder "Die vom Unternehmer verauslagten Kosten können bei den laufenden Provisionsabrechnungen einbehalten werden." - Mit der Konzeption des 89 HGB, unvereinbare Grundsätze über die Bemessung des Ausgleichsanspruchs (BGH, NJW 03, 1241, 1244); wirksam aber die Klausel, dass bei Geltendmachung des Ausgleichsanspruchs der Anspruch auf betriebliche Altersversorgung fällt (BGH, NJW 03, 3350).

14 C. Gegenseitige Rechte und Pflichten Die Rechte und Pflichten des Handelsvertreters bzw. des Unternehmers werden durch die 86 und 86 a HGB bestimmt. I. Pflichten des Handelsvertreters Hiernach muss sich der Handelsvertreter um die Vermittlung oder den Abschluss von Geschäften bemühen und hat hierbei das Interesse des Unternehmers wahrzunehmen (vgl. 86 Abs. 1 HGB). Dies stellt die Hauptpflicht des Handelsvertreters dar. Der Versicherungsvertreter hat sich zu bemühen, Versicherungsverträge zu vermitteln oder abzuschließen, soweit ihm Abschlussvollmacht erteilt wurde. Der Versicherer kann damit nicht verbindlich vorschreiben, wie viele Versicherungsverträge der Versicherungsvertreter in einer bestimmten Zeit zu vermitteln hat. Dahingehende Vertragsklauseln sind unwirksam. Der Versicherer hat nur die Möglichkeit der ordentlichen Kündigung. Des weiteren hat er dem Unternehmer die erforderlichen Nachrichten (Nebenpflicht) zu geben, namentlich ihm von jeder Geschäftsvermittlung und von jedem Geschäftsabschluss unverzüglich Mitteilung zu machen (vgl. 86 Abs. 2 HGB). Bezogen auf die Versicherungsbranche bedeutet dies, dass Versicherungsanträge und nach Abschluss des Versicherungsvertrages Schadensanzeigen des Versicherungsnehmers unverzüglich an den Versicherer weiterzureichen sind. Eine abweichende Vereinbarung von diesen Rechten und Pflichten wäre gem. 86 Abs. 4 HGB unwirksam. 86 Abs. 4 HGB ist jedoch nur auf den kodifizierten Kern der Abs. 1 und 2 begrenzt (vgl. Hopt, Handelsvertreterrecht, 3. Aufl., 86, Rn. 50). Die vertragliche Konkretisierung der Bemühenspflicht, der Interessenwahrungspflicht und der Nachrichtpflicht (z. B. welche Nachrichten erforderlich sein sollen) bleiben zulässig vgl. Hopt, Handelsvertreterrecht, 3. Aufl., 86 Rn. 50).

15 Hingegen kann von dem Erfordernis, dass der Handelsvertreter bzw. der Versicherungsvertreter seine Pflichten mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns zu erfüllen hat, abgewichen werden. Sollte eine Abweichung erfolgen, so hat dies ins-besondere Bedeutung für mögliche Schadensersatzansprüche gegen den Handelsvertreter, da als Voraussetzung für einen Schadensersatzanspruch stets ein Verschulden und somit ein Verstoß gegen Sorgfaltspflichten erforderlich ist. II. Pflichten des Unternehmers Der Unternehmer hingegen hat dem Handelsvertreter die zur Ausübung seiner Tätigkeit erforderlichen Unterlagen, wie Muster, Zeichnungen, Preislisten, Werbedrucksachen oder auch Geschäftsbedingungen zur Verfügung zu stellen (vgl. 86 a Abs. 1 HGB). Gemäß 86 a Abs. 3 HGB ist diese Vorschrift zwingend. Der Unternehmer hat dem Handelsvertreter die Unterlagen daher kostenlos zur Verfügung zu stellen, soweit dies für die Tätigkeit des Handelsvertreters erforderlich ist. Bsp.: Schreibt der Versicherer bei der Einreichung von Anträgen vor, dass das vom Unternehmer entwickelte EDV-Programm verwendet werden muss, so darf er für die erforderliche Software dafür keine Mietkosten berechnen. Des weiteren hat der Unternehmer dem Handelsvertreter die erforderlichen Nachrichten zu geben ( 86 a Abs. 2 Satz 1 HGB). Hierbei nimmt das Gesetz, im Gegensatz zu 86 Abs. 2 HGB, eine Konkretisierung vor. So hat der Unternehmer dem Handelsvertreter unverzüglich die Annahme oder Ablehnung eines vom Handelsvertreter vermittelten oder ohne Vertretungsmacht abgeschlossenen Geschäfts und die Nichtausführung eines von ihm vermittelten oder abgeschlossenen Geschäfts mitzuteilen (vgl. 86 a Abs. 2 Satz 2 HGB). Des weiteren ist der Unternehmer verpflichtet, dem Handelsvertreter mitzuteilen, wenn er Geschäfte voraussichtlich nur in erheblich geringerem Umfange abschließen kann oder will, als der Handelsvertreter unter gewöhnlichen Umständen erwarten konnte ( 86 Abs. 2 Satz 3 HGB). Hierbei schreibt auch 86 a Abs. 3 HGB vor, dass die Pflichten des Unternehmers zwingend sind.

16 D. Provisionsanspruch I. Provisionspflichtige Geschäfte Die Versicherungsvertreter haben lediglich Anspruch auf Geschäfte, die auf ihre Tätigkeit zurückzuführen sind (vgl. 87 Abs. 1 Satz Altern., 92 Abs. 3 Satz 1 HGB). Sie haben also bezüglich derjenigen abgeschlossenen Geschäfte einen Provisionsanspruch, die durch sie vermittelt wurden. Hierdurch ergibt sich ein Unterschied zum allgemeinen Handelsvertreterrecht. Der Handelsvertreter hat im Gegensatz zum Versicherungsvertreter auch für solche Geschäfte einen Provisionsanspruch, die nicht unmittelbar auf seine Tätigkeit zurückzuführen sind, aber mit von ihm geworbenen Kunden geschlossen wurden. Dieser Unterschied ergibt sich aufgrund der Sonderregelung des 92 Abs. 3 Satz 1 HGB, der in Abweichung zu 87 Abs. 1 Satz 1 HGB festlegt, dass der Versicherungsvertreter nur Anspruch auf Provisionen für diejenigen Geschäfte hat, die auf seine Tätigkeit zurückzuführen sind. Diese vom Gesetzgeber getroffene Unterscheidung liegt in der Natur der Tätigkeiten. Die Tätigkeit des Handelsvertreters als Warenvertreter ist typischerweise darauf gerichtet, zwischen dem vertretenen Unternehmen einerseits und einem neuen Kunden andererseits eine Geschäftsverbindung herzustellen, aufgrund deren immer wieder Nachbestellungsgeschäfte der gleichen Art abgeschlossen werden, ohne dass zwangsläufig stets neue Vermittlungsbemühungen notwendig wären (Küstner/Thume, Handbuch des gesamten Außendienstrechts, Band 1, 3. Aufl., RdNr. 904). Beim Versicherungsvertreter kommen dahingegen Folgegeschäfte in der für Warenvertreter typischen Weise grundsätzlich nicht vor (vgl. Küstner/Thume, Handbuch des gesamten Außendienstrechts, Band 1, 3. Aufl., RdNr. 907). Dies liegt darin begründet, dass das Risiko, welches durch den Versicherungsvertrag abgedeckt werden soll, durch die Verlängerung des jeweiligen Versicherungsvertrages auch abgedeckt bleibt. Im Hinblick auf ein neu abzudeckendes Risiko erfordert ein neuer Versicherungsabschluss stets neue Vermittlungsbemühungen, so dass der Abschluss des Geschäftes auf die Tätigkeit des Versicherungsvertreters zurückzuführen ist und das Geschäft somit provisionspflichtig wird. Als provisionspflichtige Folgegeschäfte kommen jedoch die von einem Vertreter vermittelten Ergänzungsverträge in Betracht. So etwa, bei echten Gruppenversicherungsverträgen unter Einbeziehung eines neuen Gruppenmitglieds. Ausreichend hingegen ist nicht die sog. unechte Gruppenversicherung. Hierbei

17 handelt es sich um einen Rahmenvertrag mit bloßer Aussicht auf Einzelversicherungsverträge nach freier Wahl des Gruppenmitglieds (Hopt, Handelsvertreterrecht, 3. Aufl., 92 RdNr. 4; BGH GB 61, 269). Ein echter Gruppenversicherungsvertrag liegt z. B. dann vor, wenn ein Unternehmer in seinem Betrieb ein innerbetriebliches Versorgungswerk einführt und er zur Abdeckung des vorzeitig entstehenden Witwenrentenrisikos einen vom Versicherungsvertreter vermittelten Gruppenversicherungsvertrag abschließt, in dem er sich dem Versicherungsunternehmen gegenüber verpflichtet, jeweils zu einem bestimmten Stichtag diejenigen Betriebszugehörigen zur Versicherung anzumelden, die bestimmte Voraussetzungen, wie etwa Wartezeit oder Alter, erfüllen (vgl. Küstner/Thume, Handbuch des gesamten Außendienstrechts, Band 1, 3. Aufl., RdNr. 912). Von diesen echten Gruppenversicherungsverträgen sind jedoch die bereits genannten unechten Gruppenversicherungsverträge zu unterscheiden. Bei den unechten Gruppenversicherungsverträgen ist jeweils eine neue Vermittlungstätigkeit des Versicherungsvertreters erforderlich, wie dies etwa bei der Gruppensterbegeldversicherung der Fall ist. Im Rahmen der unechten Gruppenversicherungsverträge wird den jeweiligen Gruppenmitgliedern der Abschluss von Versicherungsverträgen zu günstigeren Gruppentarifen angeboten. Der Versicherungsvertreter muss jedoch zum Zwecke der Vermittlung einzelner Verträge mit jedem einzelnen Gruppenmitglied Verhandlungen führen, um einen Abschluss zu erzielen (vgl. zum Vorbenannten: Küstner/Thume, Handbuch des gesamten Außendienstrechts, Band 1, 3. Aufl., RdNr. 914). In dem Bereich der tätigkeitsbedingten Geschäfte nach 92 Abs. 3 Satz 1 HGB sind des Weiteren die dynamisierten Verträge zu berücksichtigen, wie dies etwa bei Lebensversicherungs- oder auch Berufsunfähigkeitsversicherungen der Fall ist. Hier steht dem Vermittler des Ursprungsvertrages auch dann im Hinblick auf die Vertragserweiterung ein Provisionsanspruch zu, wenn neue Vermittlungsbemühungen nicht erforderlich sind. Begründet wird dies damit, dass die Vertragserweiterung ursächlich auf die Tätigkeit des Versicherungsvertreters zurückzuführen ist (vgl. Küstner/Thume, Handbuch des gesamten Außendienstrechts, Band 1, 3. Aufl.). Der Vermittler des Ursprungsvertrages hat jedoch dann nur einen zusätzlichen Provisionsanspruch, wenn keine abweichende Regelung etwa in der Weise getroffen wurde, dass mit Rücksicht auf zu erwartende Vertragserweiterungen die erste Vermittlungsprovision so bemessen wurde, dass mit ihrer Zahlung

18 auch die künftigen Vertragserweiterungen und damit die nachträglichen Vermittlungsauswirkungen als abgegolten anzusehen sind (vgl. Küstner/Thume, Handbuch des gesamten Außendienstrechts, Band 1, 3. Aufl., RdNr. 915). Der Versicherungsvertreter hat jedoch im Rahmen des Vertragsschlusses zu beachten, dass 92 Abs. 3 Satz 1 HGB nicht zwingend ist. Er kann daher hiervon abweichende Regelungen treffen. II. Bezirks- oder Kundenprovision Wie bereits eingangs dargelegt, scheidet für den Versicherungsvertreter grundsätzlich eine Bezirks- oder Kundenschutzprovision aus. Aufgrund der dargelegten Sonderregelung für Versicherungsvertreter ( 92 Abs. 2 Satz 1 HGB) wird die Übertragung eines Vertretungsbezirks bei Versicherungsvertretern nicht automatisch zu einer Bezirksprovision im Sinne des 87 Abs. 2 HGB. Die Übertragung eines Vertretungsbezirks hat bei Versicherungsvertretern allein die Bedeutung, dass Versicherungsvertreter nur innerhalb eines bestimmten Arbeitsgebietes tätig werden sollen, ohne dass dies gleichzeitig auch provisionsrechtliche Konsequenzen im Sinne des 87 Abs. 2 HGB haben soll (Küstner/Thume, Band 1, 3. Aufl., RdNr. 919). Jedoch ist auch hier zu beachten, dass der Ausschluss des 87 Abs. 2 HGB nicht zwingend ist. Den Parteien steht es damit offen, auch eine Bezirks- bzw. Kundenschutzprovision zu vereinbaren. III. Inkassoprovision Neben dem Anspruch auf Provision für abgeschlossene Geschäfte hat der Handelsvertreter Anspruch auf Inkassoprovision für die von ihm auftragsgemäß eingezogenen Beträge (vgl. 87 Abs. 4 HGB). Kundengelder darf der Handels- bzw. Versicherungsvertreter jedoch nur dann einziehen, wenn ihm eine Inkassovollmacht eingeräumt wurde. Für die Einziehung von Kundengeldern erhält der Handelsvertreter, auch wenn hierüber keine ausdrückliche Vereinbarung getroffen wurde, eine Inkassoprovision (vgl. Abrahamczik, Handelsvertretervertrag, 3. Aufl., S. 31). Der Anspruch auf Inkassoprovision ist jedoch im Voraus abdingbar (Hopt, Handelsvertreterrecht, 3. Aufl., 87 RdNr. 47).

19 E. Fälligkeit der Provision Der Versicherungsvertreter hat Anspruch auf Provision, sobald der Versicherungsnehmer die Prämie gezahlt hat, aus der sich die Provision nach dem Vertragsverhältnis berechnet ( 92 Abs. 4 HGB). Die Entstehung des Provisionsanspruches ist damit allein von der Prämienzahlung des Versicherungsnehmers abhängig. Bis zur Zahlung der Prämie besteht nur eine sog. Provisionsanwartschaft. Für die Entstehung des Provisionsanspruchs ist zwischen Einmal- und Folgeprovisionen bzw. Einmal- bzw. Folgeprämien zu unterscheiden. Wurden keine vertraglichen Regelungen getroffen, ist ein Rückgriff auf 87 a Abs. 1 Satz 3 HGB geboten. Hiernach gilt, dass der Handelsvertreter einen Provisionsanspruch hat, sobald und soweit der Dritte das Geschäft ausgeführt hat. Gekoppelt an die verschiedenen Formen der Prämien ergibt sich daraus Folgendes: Schuldet der Versicherungsnehmer eine einmalige Prämie, so erwirbt der Versicherungsvertreter in Folge der geleisteten Prämienzahlung einen Anspruch auf Einmalprovision. Schuldet der Versicherungsnehmer hingegen laufende (monatliche, vierteljährliche, halbjährliche, ganzjährige) Prämien, ist die Entstehung des Provisionsanspruchs an den Eingang der Prämienzahlung beim Versicherungsunternehmen gebunden. Dem Versicherungsvertreter steht dann eine laufende und bei gleich hohen Prämien auch gleich bleibende Provision zu (vgl. zum Vorstehenden: Küstner/Thume, Handbuch des gesamten Außendienstrechts, Band 1, 3. Aufl., RdNr. 964). Von diesen Vermittlungs- und Abschlussprovisionen ist die sog. Verwaltungsprovision zu unterscheiden. Die dargelegten Grundsätze gelten für die Verwaltungsprovision nicht, da der Handelsvertreter bzw. der Versicherungsvertreter mit der Übernahme von Verwaltungsaufgaben und der damit verbundenen Verwaltungsprovision keine handelsvertretertypische Vergütung im Sinne der 87 ff HGB erhält. Es können daher von den gesetzlichen Vorschriften abweichende Regelungen getroffen werden. F. Kontrollrechte Die Kontrollrechte des Handelsvertreters bzw. des Versicherungsvertreters werden mit 87 c HGB umschrieben.

20 I. Abrechnungszeitraum Zunächst hat gem. 87 c Abs. 1 HGB der Unternehmer über die Provision, auf die der Handelsvertreter Anspruch hat, monatlich abzurechnen. Hierbei kann der Abrechnungszeitraum auf höchstens drei Monate erstreckt werden. Die Abrechnung hat dabei unverzüglich, spätestens bis zum Ende des nächsten Monats, zu erfolgen. Dieser Abrechnungsturnus soll anhand folgendem Beispiel erläutert werden: Bei monatlicher Abrechnungsweise muss über die im Januar entstandenen Provisionsansprüche spätestens am 28. Februar, bei Vereinbarung eines dreimonatigen Abrechnungszeitraumes muss über die im Januar bis März entstandenen Provisionsansprüche spätestens am 30. April abgerechnet werden (vgl. Küstner/Thume, Handbuch des gesamten Außendienstrechts, Band 1, 3. Aufl., RdNr. 1399). Mithin kann zwischen dem Entstehen des Provisionsanspruchs und der Abrechnung längstens ein Zeitraum von vier Monaten liegen. Das Gesetz verlangt hierbei nicht, dass immer zum Ende eines Monats abgerechnet werden muss. Vielmehr sind Abweichungen hiervon zulässig. Eine vom Monatsende abweichende Klausel könnte etwa dergestalt lauten: "Über die Provisionsansprüche des Handelsvertreters ist monatlich, und zwar spätestens am 15. des der Entstehung des Provisionsanspruchs folgenden Kalendermonats abzurechnen." Der Unternehmer kann seiner Rechnungspflicht nicht dadurch entgehen, dass über alle provisionspflichtigen Geschäfte bereits dadurch abgerechnet worden sei, dass jeder der Handelsvertreter die Rechnungskopien aller provisionspflichtigen Geschäfte erhalten habe, so dass er sich anhand dieser Unterlagen ein genaues Bild über die Höhe der ihm zustehenden Provision machen könne (vgl. Küstner/Thume, Handbuch des gesamten Außendienstrechts, Band 1, 3. Aufl., RdNr. 1407).

Folgende Bereiche bedürfen einer rechtlichen Regelung in einem Handelsvertretervertrag:

Folgende Bereiche bedürfen einer rechtlichen Regelung in einem Handelsvertretervertrag: Handelsvertreterrecht 1. Grundsätzliches Die häufigste Vertriebsform für warenproduzierende Unternehmen ist die Einschaltung eines Handelsvertreters, der in einem bestimmten Bezirk die Vermittlung von

Mehr

Handelsvertreterrecht

Handelsvertreterrecht MERKBLATT Handelsvertreterrecht Grundsätze für selbständige Handelsvertreter Stand: 11/2012 Ansprechpartner: Nora Mehlhorn Tel.: +49 371 6900-1350 Fax: +49 371 6900-191350 E-Mail: mehlhorn@chemnitz.ihk.de

Mehr

Das Recht der Handelsvertreter Eine Einführung

Das Recht der Handelsvertreter Eine Einführung Das Recht der Handelsvertreter Eine Einführung von Rechtsanwalt Andreas Karsten Karsten+Schubert Rechtsanwälte Stand: 2007 Das Recht der Handelsvertreter - Eine Einführung 1. Definition... 2 2. Arten der

Mehr

Handelsvertreterrecht im Überblick

Handelsvertreterrecht im Überblick L E I N E N & D E R I C H S A N W A L T S O Z I E T Ä T Vertriebsrecht Handelsvertreterrecht im Überblick Von Rechtsanwalt Dr. Bernd Westphal INHALT Thema Seite Gesetzliche Grundlage... 2 Begriff des Handelsvertreters...

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen I. Allgemeines 1. Geltungsbereich a) Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln die Rechtsbeziehungen zwischen der Ideas Embedded GmbH (Betreiberin)

Mehr

Handelsvertreter-Vertrag (Muster) Handelsvertretervertrag

Handelsvertreter-Vertrag (Muster) Handelsvertretervertrag Handelsvertreter-Vertrag (Muster) Vorbemerkung Einen gebrauchsfertigen Handelsvertretervertrag kann es nicht geben; zu vielfältig sind die vertraglichen Vereinbarungen zwischen Herstellern und Handelsvertretern

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden.

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden. ARBEITSVERTRAG Zwischen... - als Arbeitgeber - und... - als Arbeitnehmer - wird folgender Anstellungsvertrag geschlossen: 1. Beginn und Laufzeit des Arbeitsverhältnisses, Tätigkeit und Probezeit (1) Der

Mehr

Recht kompakt für Handelsvertreter

Recht kompakt für Handelsvertreter Recht kompakt für Handelsvertreter Paas & Dallmann Rechtsanwälte Düsseldorf Handelsvertreterforum der IHK's Arnsberg, Bochum, Dortmund, Hagen und Siegen in Hagen am 01.07.2011 Rechtsanwalt Frank Dallmann

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag *)

Befristeter Arbeitsvertrag *) Befristeter Arbeitsvertrag *) (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name

Mehr

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung...

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung... Kapitel 3 Beendigung einer Betriebsvereinbarung 1 Kündigung.................... 73 2 Befristung.................... 78 3 Andere Beendigungsformen...... 80 4 Nachwirkung.................. 81 5 Fortgeltung

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch 德 国 劳 动 法 关 于 解 除 合 同 期 限 及 经 济 补 偿 请 求 权 之 综 述 I. Kündigungsfrist (Arbeitnehmer/Arbeitgeber)

Mehr

Wettbewerbsschutz bei fristloser Kündigung des Arbeitsverhältnisses

Wettbewerbsschutz bei fristloser Kündigung des Arbeitsverhältnisses Tübingen, 19. Mai 2015 Wettbewerbsschutz bei fristloser Kündigung des Arbeitsverhältnisses Ein Praxisbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Stefan Rein, Fachanwalt für Arbeitsrecht, im Rahmen des Kolloquiums Praxis

Mehr

Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig

Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Überblick Berufsausbildungsvertrag Abschluss Inhalt wichtiges Probezeit Abmahnungen Kündigung und Beendigung Abschluss

Mehr

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Zwischen der Firma Adresse und Frau/Herrn Adresse wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: 1. Einstellung / Probezeit / Beendigung Mit Wirkung vom werden

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler -

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Versicherungsmaklervertrag zwischen und Frau Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Der Kunde beauftragt den Makler, ihm künftig Versicherungsverträge

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF)

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) 1. Name und Anschrift der Gesellschaft/des Verwahrers (Versicherungsnehmer): 2. Zu welchen Anlageklassen gehören die zu verwahrenden

Mehr

4. Offline Werbemaßnahmen des Affiliate- Partners für die Marke OnlineCasino Deutschland (onlinecasino.de) müssen zwingend folgende Angaben enthalten:

4. Offline Werbemaßnahmen des Affiliate- Partners für die Marke OnlineCasino Deutschland (onlinecasino.de) müssen zwingend folgende Angaben enthalten: Allgemeine Geschäftsbedingungen Affiliate-Programm Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für das von der OCG International Ltd. (nachfolgend auch OCG ) angebotene Affiliate- Programm zur Vermittlung

Mehr

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin Rahmenmietvertrag zwischen perpedalo Velomarketing & Event Inhaber: Johannes Wittig Leuchterstr. 160 51069 Köln im Folgenden Vermieterin Name, Vorname: und Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Telefon: Email-Adresse:

Mehr

EINE FRANZÖSISCHE SONDERFORM DES AUßENDIENSTMITARBEITERS: DER VRP

EINE FRANZÖSISCHE SONDERFORM DES AUßENDIENSTMITARBEITERS: DER VRP JURISINFO FRANCO-ALLEMAND September 2015 Hinweis : Dieses Merkblatt gibt nur globale erste Hinweise. EINE FRANZÖSISCHE SONDERFORM DES AUßENDIENSTMITARBEITERS: DER VRP Ein Unternehmen, das den französischen

Mehr

Vertrag. Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort)

Vertrag. Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort) Vertrag Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort) (im Folgenden "Auftraggeber" genannt) schließt mit dem Büro-, Buchhaltungs- und Computer-Service

Mehr

Vertriebspartnervertrag

Vertriebspartnervertrag Vertriebspartnervertrag zwischen center-of-mobile Fliederstr.8 91589 Aurach und Firma: Name: Straße: PLZ/Ort: Tel: Mobil: E-Mail: Geb. Datum: Staatsangehörigkeit: Ausweisnummer: Beruf: Bankverbindung:

Mehr

Rechte, Pflichten und Status des Versicherungsvermittlers

Rechte, Pflichten und Status des Versicherungsvermittlers 1 Rechte, Pflichten und Status des Versicherungsvermittlers 1. Allgemeines: Im deutschen Rechtsverkehr finden sich derzeit drei unterschiedliche Formen des Versicherungsvermittlers: Den angestellten Versicherungsvertreter,

Mehr

Beratungsvertrag. Zwischen. und. PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch

Beratungsvertrag. Zwischen. und. PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch Beratungsvertrag Zwischen..... im Folgenden zu Beratende/r und PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch.... Namen der Berater einfügen; im Folgenden Beratende wird folgender Beratungsvertrag

Mehr

SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE

SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE 1/5 SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE 1. VERTRAGSGEGENSTAND Vereinbarungsgegenstand ist die Einräumung des nachstehend unter Ziffer 2 des Vertrages aufgeführten Nutzungsrechtes an der

Mehr

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt.

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt. Merkblatt Kündigung Wenn Sie feststellen, dass Sie falsche und/oder zu teure Versicherungen abgeschlossen haben, resignieren Sie nicht. Es gibt viele Möglichkeiten für Sie, die Verträge zu beenden. Wie

Mehr

befristeter Arbeitsvertrag Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort:

befristeter Arbeitsvertrag Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort: befristeter Arbeitsvertrag zwischen der Firma ( nachfolgend Arbeitgeber genannt) : und Herrn/Frau/Frl.: ( nachfolgend Arbeitnehmer genannt ) Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort: wird folgender

Mehr

Ende von Vertragsbeziehungen

Ende von Vertragsbeziehungen Ende von Vertragsbeziehungen Ende von Vertragsbeziehungen oder Alles hat (hoffentlich!) mal ein Ende! 170 Ende von Vertragsbeziehungen Vertragsbeziehungen enden: regulär durch vollständig erbrachten Leistungsaustausch

Mehr

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Seite 1 von 8 Befristeter Anstellungsvertrag Zwischen Herrn/Frau Praxisanschrift

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen CrediMaxx, Inhaber Mario Sparenberg CrediMaxx, Fritz-Haber-Straße 9, 06217 Merseburg 1 Allgemeines und Geltungsbereich (1) 1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen

Mehr

wohnhaft - nachfolgend Arbeitnehmer/-in genannt - 1 Beginn des Arbeitsverhältnisses 2 Probezeit

wohnhaft - nachfolgend Arbeitnehmer/-in genannt - 1 Beginn des Arbeitsverhältnisses 2 Probezeit Arbeitsvertrag für geringfügig entlohnte Beschäftigung (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu

Mehr

wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag geschlossen:

wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Projektbezogener Arbeitsvertrag Zwischen der Firma (nachfolgend Arbeitgeber genannt) und Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (nachfolgend Arbeitnehmer/in genannt) wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Cloud Storage V 1.0. Stand: 04.07.2011

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Cloud Storage V 1.0. Stand: 04.07.2011 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Cloud Storage V 1.0 Stand: 04.07.2011 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 2 PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS CLOUD STORAGE... 3 Preise... 3 Vertragslaufzeit

Mehr

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V I 1-4982 -3810/2003 Geschäftszeichen, bei Antwort bitte angeben Friedrich-Ebert-Allee 38 5311380nn Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An die bundesunmltte\.baren Krankenkassen Telefonvermittlung: Telefondurchwahl:

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Die Kündigung im Arbeitsrecht

Die Kündigung im Arbeitsrecht Die Kündigung im Arbeitsrecht Der Begriff der Kündigung Ein Arbeitsverhältnis kann auf unterschiedliche Weise enden. Eine Möglichkeit ist die Kündigung, mit der einer von zwei Vertragspartnern (Arbeitnehmer

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Internetplattform www.hospitality-boerse.de. 1. Grundlegendes

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Internetplattform www.hospitality-boerse.de. 1. Grundlegendes Allgemeine Geschäftsbedingungen der Internetplattform www.hospitality-boerse.de 1. Grundlegendes Die Internetseite www.hospitality-boerse.de wird von Ralf Schneider, Eimsbütteler Chaussee 84, 20259 Hamburg,

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis:

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis: Befristeter Arbeitsvertrag Hinweis: Der Mustervertrag ist grundsätzlich nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen. Er ist auf den Regelfall zugeschnitten, besondere Umstände des Einzelfalles

Mehr

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG Stand Dezember 2011 1. Gegenstand der Lizenz 1.1 Gegenstand der Lizenz ist die dem Kunden auf der Grundlage der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018 Mustervertrag Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

RECHT: HANDELSVERTRETERGESETZ HVERTRG (ÖSTERREICH)

RECHT: HANDELSVERTRETERGESETZ HVERTRG (ÖSTERREICH) RECHT: HANDELSVERTRETERGESETZ HVERTRG (ÖSTERREICH) eingearbeitete Bundesgesetzblätter: 1993/88 Begriff und Tätigkeit des Handelsvertreters Begriff des selbständigen Handelsvertreters 1 (1) Handelsvertreter

Mehr

Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters

Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters Vom vertretenen Unternehmer oft gefürchtet und als hinderlich für die Zusammenarbeit mit Handelsvertretern angesehen, von den Handelsvertretern häufig als soziale

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrags. Stand: September 2015-1 -

Muster eines Arbeitsvertrags. Stand: September 2015-1 - Muster eines Arbeitsvertrags Stand: September 2015-1 - Arbeitsvertrag ohne Tarifvertragsbindung/Betriebsvereinbarungsbindung Ein Arbeitsvertrag ist ein privatrechtlicher gegenseitiger Austauschvertrag,

Mehr

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung Zwischen der/dem, vertreten durch - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - wird folgender Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung geschlossen: 1 Beginn des

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Muster befristeter Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung

Muster befristeter Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung Muster befristeter Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung Stand: Oktober 2015 Befristeter Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung Bei Anwendung des Musters

Mehr

Arbeitsvertrag (Muster) 1

Arbeitsvertrag (Muster) 1 Arbeitsvertrag (Muster) 1 Zwischen der Firma und Anschrift und Herrn/ Frau wird nachfolgender Arbeitsvertrag geschlossen: - Arbeitgeber (AG)- - Arbeitnehmer (AN) - 1 Beginn des Arbeitsverhältnis / Dauer

Mehr

Arbeitsverträge rechtssicher gestalten. Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am 10.04.2013 Rechtsanwalt Markus Lippmann

Arbeitsverträge rechtssicher gestalten. Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am 10.04.2013 Rechtsanwalt Markus Lippmann Arbeitsverträge rechtssicher gestalten Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am Rechtsanwalt Markus Lippmann Inhalt Allgemein Vertragsdauer Aufgabengebiet Arbeitszeit Vergütung

Mehr

Agenturnachfolge / Agenturübernahme

Agenturnachfolge / Agenturübernahme Agenturnachfolge / Agenturübernahme RA Werner Fröschen Bereichsleiter Recht / Justiziar 16.3.2015 IHK Karlsruhe, Vermittlerrecht - Thema 2. Agenturübergabe an jüngere Familienangehörige 3. Geschäftsübergabe

Mehr

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG Muster für einen Aufhebungsvertrag Seite: 1 von 5 MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG für Arbeitsverhältnisse Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Vorlage lediglich der Orientierung dient. Die beispielhaften

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing)

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing) Fall 36: "Schuldbeitritt und Verbraucherkredit" (nach BGHZ 133, 71) Mangels eigenen Kapitals schließt die G-GmbH, vertreten durch ihre Mehrheitsgesellschafterin und Alleingeschäftsführerin B, am 28.8.1997

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Monitoring 2.0 V 1.0. Stand: 04.07.2011

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Monitoring 2.0 V 1.0. Stand: 04.07.2011 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Monitoring 2.0 V 1.0 Stand: 04.07.2011 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 2 PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS MONITORING 2.0... 3 Preise... 3 Monitoring

Mehr

Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen

Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen Wichtiger Hinweis: Diese AGB regeln in Ergänzung bzw. Abänderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen VR-Web die vertraglichen

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales Praxis des Mietrechts I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales zu 1004 BGB) auch bei aktivem Tun, z.b. Entfernen eines Hundes

Mehr

MUSTERARBEITSVERTRAG

MUSTERARBEITSVERTRAG Muster für einen befristeten Arbeitsvertrag: Vollzeit / Nicht Tarifgebunden MUSTERARBEITSVERTRAG für befristete Vollzeit-Arbeitsverhältnisse ohne Tarifbindung Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen,

Mehr

28. Januar 2009 WA. Befristung von Arbeitsverträgen hier: Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts

28. Januar 2009 WA. Befristung von Arbeitsverträgen hier: Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts 28. Januar 2009 WA Befristung von Arbeitsverträgen hier: Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts Befristete Arbeitsverträge sind im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) speziellen Vorgaben unterworfen.

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Der Anspruch des Handelsagenten auf Ausfolgung eines Buchsauszugs gemäß 16 Handelsvertretergesetz 1993

Der Anspruch des Handelsagenten auf Ausfolgung eines Buchsauszugs gemäß 16 Handelsvertretergesetz 1993 Der Anspruch des Handelsagenten auf Ausfolgung eines Buchsauszugs gemäß 16 Handelsvertretergesetz 1993 Zum besseren Verständnis sei der Text des 16 Abs 1 und Abs 2 vorweg angeführt: Buchauszug und Büchereinsicht:

Mehr

V E R E I N B A R U N G

V E R E I N B A R U N G V E R E I N B A R U N G zwischen der Firma Key-Systems GmbH, Prager Ring 4 12, 66482 Zweibrücken - nachstehend KS genannt - und RSP - nachstehend RSP genannt - Vorbermerkung: Gem. 3 Abs. 1 der Denic-Domainbedingungen

Mehr

Mustervertrag. Arbeitsrecht. Vorwort

Mustervertrag. Arbeitsrecht. Vorwort Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 5486 Mustervertrag Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune 1. Geltungsbereich a) Die Hotel-AGB gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern, zur Beherbergung und Tagung

Mehr

Seite 1 von 5. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Büroservice Lars Thias. Stand: 01.01.2013

Seite 1 von 5. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Büroservice Lars Thias. Stand: 01.01.2013 Seite 1 von 5 Allgemeine Geschäftsbedingungen des Büroservice Lars Thias Stand: 01.01.2013 Seite 2 von 5 1. Grundlagen und Geltungsbereich a. Die folgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) sind Bestandteil

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen REALIZE GmbH - Agentur für Live Marketing 1 Geltungsbereich 1.1. Den vertraglichen Leistungen der REALIZE GmbH liegen die nachfolgenden Geschäftsbedingungen zugrunde. 1.2.

Mehr

Anlage zum Vertrag vom. Auftragsdatenverarbeitung

Anlage zum Vertrag vom. Auftragsdatenverarbeitung Anlage zum Vertrag vom Auftragsdatenverarbeitung Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen Verpflichtungen der Vertragsparteien, die sich aus der im Dienstvertrag/Werkvertrag (Hauptvertrag)

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung Stand: 01.01.2006 I. ALLGEMEINES 1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Bestandteil aller auch

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen SCHREIBEN ORGANISIEREN STRUKTURIEREN

Allgemeine Geschäftsbedingungen SCHREIBEN ORGANISIEREN STRUKTURIEREN SCHREIBEN ORGANISIEREN STRUKTURIEREN 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen (1) Vertragsparteien Parteien dieses Vertrages sind der Kunde, nachfolgend Auftraggeber genannt, und Angela Stein,, Warzenbacher Str.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Unsere Leistung wird nur aufgrund der nachfolgenden Bedingungen erbracht. Dies gilt auch, wenn im Einzelfall nicht gesondert auf die AGB Bezug genommen wird. Sie gelten

Mehr

Kündigungsfristen im Arbeitsrecht

Kündigungsfristen im Arbeitsrecht Kündigungsfristen im Arbeitsrecht Kündigungsfristen im Arbeitsrecht können sich aus dem Arbeitsvertrag, einem Tarifvertrag oder dem Gesetz ergeben. Für den Arbeitnehmer günstigere (d.h. nach üblichem Verständnis

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

Versicherungstag 2015

Versicherungstag 2015 Versicherungstag 2015 Aktuelles zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie Julia Kapp 21. April 2015 Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie Die Richtlinie 2014/17/EU vom 4. Februar 2014 über

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Kfz-Sachverständigenbüro Mai

Allgemeine Geschäftsbedingungen Kfz-Sachverständigenbüro Mai Tel.:0351/88922890 Fax:0351/88922891 Gutachten für Kasko- und Haftpflichtschäden Kurzgutachten zur Kleinschadenabwicklung Lackgutachten mit Schichtdickenbestimmung Allgemeine Geschäftsbedingungen Kfz-Sachverständigenbüro

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGBs) (Google Places Eintrag, Suchmaschinenoptimierung SEO )

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGBs) (Google Places Eintrag, Suchmaschinenoptimierung SEO ) ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGBs) (Google Places Eintrag, Suchmaschinenoptimierung SEO ) Stand 1. Mai 2015 1. Geltungsbereich Die nachstehenden AGBs gelten für die Produkte Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit

Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit (von Hermann S t r i e d l, Richter am Landgericht Regensburg i.r.) Vorweg ist klarzustellen: Als Fußballtrainer im Sinne dieser Darstellung

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 64079

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 64079 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 64079 Freie Mitarbeiter Hinweise zur Benutzung des Mustervertrags Dieses Vertragsformular wurde mit größter Sorgfalt erstellt, erhebt

Mehr

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad:

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 180 Minuten Zu I Nr. 1: Die Vertragsfreiheit umfasst zum einen die Abschlussfreiheit. Jeder ist frei in der Entscheidung, ob und

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

-1- Praktikantenvertrag. zwischen... ... ... ... ... - im folgenden Studierender genannt -

-1- Praktikantenvertrag. zwischen... ... ... ... ... - im folgenden Studierender genannt - -1- Praktikantenvertrag zwischen......... - im folgenden Kooperationsunternehmen genannt - und Herrn/Frau......... - im folgenden Studierender genannt - wird folgender Vertrag geschlossen: 1. Gegenstand

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN der. app GmbH Agentur für Personalplanung,

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN der. app GmbH Agentur für Personalplanung, Seite 1 ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN der app GmbH Agentur für Personalplanung, Der app GmbH, Biebricher Allee 141 in Wiesbaden (nachfolgend app genannt) ist durch den Bescheid der Regionaldirektion

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG

PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG zwischen Pferdepensionsbetrieb Quintushof Christoph Lenders Quintushof, Weiler Brüggen 50169 Kerpen dem Einsteller und Name: Straße: Tel. (pr.): Vorname: Wohnort: Tel. (g.): wird

Mehr

Ohne Sachgrund befristeter Arbeitsvertrag (erleichterte Befristung) (im folgenden Arbeitgeber genannt)

Ohne Sachgrund befristeter Arbeitsvertrag (erleichterte Befristung) (im folgenden Arbeitgeber genannt) Ohne Sachgrund befristeter Arbeitsvertrag (erleichterte Befristung) Zwischen der Firma und (im folgenden Arbeitgeber genannt) Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (im folgenden Arbeitnehmer genannt) wird

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Softwarewartung (Maintenance) I. Allgemeines 1) Die nachfolgenden Vertragsbedingungen von Open-Xchange für die Wartung von Software (AGB Wartung) finden in der jeweils

Mehr

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Kündigung einer Mietwohnung Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Bühne. Mangelnde Kenntnisse des Mietvertrages, der Kündigungsfristen oder Kündigungsgründe wie zum Beispiel

Mehr

2. Kündigungsfristen

2. Kündigungsfristen 2. Kündigungsfristen Wird ein Arbeitsverhältnis durch Kündigung beendet, müssen beide Seiten Kündigungsfristen einhalten. Die gesetzlichen Kündigungsfristen sind seit 1993 für Arbeiter und Angestellte

Mehr

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler Christian Becker Versicherungspraxis, November 2014 Versicherungsvermittlung Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler 1. EINLEITUNG Versicherungsmakler diskutieren seit längerem

Mehr

2. Für bestimmte Dienste vereinbarte besondere Bedingungen haben im Kollisionsfall Vorrang.

2. Für bestimmte Dienste vereinbarte besondere Bedingungen haben im Kollisionsfall Vorrang. Allgemeine Geschäftsbedingungen Suchmaschinenoptimierung I. Allgemeines 1. Die RP Digital GmbH bzw. die im Auftrag von RP Digital tätigen Subunternehmer erbringen für den Auftraggeber Dienstleistungen

Mehr

Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit

Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit * aufgrund der einfacheren Darstellung wird im Folgenden nur der Begriff des Arbeitnehmers verwendet. Gemeint sind damit sowohl Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer,

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr