Hermann Schatt SCHATT,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hermann Schatt SCHATT, 01.03.2006"

Transkript

1 Lohn- und Gehaltsverrechnung Hermann Schatt

2 Lohn- und Gehaltsverrechnung Inhalt: Praxis der Lohn-und Gehaltsverrechnung Bruttobezug, Abzüge (gesetlich, freiwillig) Steuerreform Harmonisierung ab Sonstige Änderungen im EKSt-Gesetz ab Kärntner Dienstrechtsgesetz-Novelle mit Pensionsrecht auf Landesebene Pensionsreform - Allgemein Neuerungen im Bereich der Sozialversicherungen Budgetbegleitgesetz 2003 Gesetliche Abzüge ASVG und BKUV Sachbezüge Arbeitnehmerveranlagung und Verfahren beim Finanzamt Freibetragsbescheid Familienbeihilfen, Kinderabsetzbeträge und Unterhaltsabsetzbeträge nach dem FLAG 2

3 Praxis der Lohn- und Gehaltsverrechnung Gesetzliche Grundlagen für das Gehaltsschema von Beamten und Vertragsbediensteten des Landes Kärnten. Kärntner Dienstrechtsgesetz KärntnerLandesvertragsbedienstetengesetz (Diese Grundlagen werden nur zitiert, da der auf Gesetzen basierende Teil in die Kompetenz eines Juristen fällt.) In der Praxis ist es jedoch vielfach so, daß man mit Regierungsvorlagen arbeiten muß, weil die Gesetzwerdung zu lange dauert. Speziell bei Gehaltserhöhungen ist es notwendig diese aufgrund eines Auftrages der anweisenden Stellen zu bevorschussen. Die Gesetzesnovelle tritt vielfach erst Monate später, dann jedoch rückwirkend in Kraft. Gesetzliche Grundlagen Kärntner Landesvertragsbedienstetengesetz für die Vertragsbediensteten und das Kärntner Dienstrechtsgesetz für die Beamten des Landes Kärnten. Kärntner Dienstrechtsgesetz I. Teil Allgemeine Bestimmungen II. Teil Beamtendienstrecht IV. Teil Reisegebühren V. Teil Pensionsrecht VI. Teil Nebengebührenzulagen VII Teil Verfassungsbestimmungen für Mandatare VIII. Teil Ausgleichsbezug IX. Teil Übergangs- und Schlußbestimmungen Kärntner Landesvertragsbedienstetengesetz I. Abschnitt Allgemeine Bestimmungen II. Abschnitt Pflichten des Vertragsbediensteten III. Abschnitt Rechte des Vertragsbediensteten IV. Abschnitt Enden des Dienstverhältnisses V. Abschnitt Sonderbestimmungen für die Lehrer des Kärntner Landeskonservatoriums und Musikschulwerks. VI. Abschnitt Reisegebühren VII. Abschnitt Übergangs- und Schlußbestimmungen Einstellungsverfahren als Voraussetzung für die Erlangung von Bezügen Die Voraussetzung für die Erlangung von Bezügen ist zunächst die Aufnahme in den Gemeindedienst. Nach Abwicklung des Einstellungsvorganges und dem erfolgten Dienstantritt erhält die Buchhaltung/Personalverrechnung einen Auftrag zur Anweisung des Bezuges. Diese Anweisung enthält neben persönlichen Daten die bezugsrechtlichen Ein-stufungsmerkmale, welche sich auf Grund der schulischen bzw. beruflichen Ausbildung ergeben (Studium, Matura, Fachschulabgang, kfm. oder gew. 3

4 Berufsausbildung). Da die Aufnahme in den öffentlichen Dienst (Landesdienst) grundsätzlich als Vertragsbediensteter erfolgt, unterscheiden wir zwischen: Vertragsbediensteten Entlohnungsschema I und Vertragsbediensteten Entlohnungsschema II Das Entlohnungsschema I sieht folgende Einstufungsmöglichkeiten vor: Entlohnungsgruppe a Entlohnungsgruppe b Entlohnungsgruppe c Entlohnungsgruppe d Entlohnungsgruppe e Akademiker Maturanten (Abgänger allgem.bildender- oder berufsbildender höherer Schulen) Verwaltungsfachdienst (HTL-Fachschüler, Handelsschüler...) Mittlerer Kanzleidienst (Schreibkräfte mit HAS-Abschluß oder Berufsschulabschluß) Hilfsdienst Das Entlohnungsschema II sieht folgende Einstufungsmöglichkeiten vor: Entlohnungsgruppe p1 Entlohnungsgruppe p2 Entlohnungsgruppe p3 Entlohnungsgruppe p4 Entlohnungsgruppe p5 Besonders qualifizierter handwerklicher Dienst Qualifizierter handwerklicher Dienst Handwerklicher Dienst Qualifizierter handwerklicher Hilfsdienst Handwerklicher Hilfsdienst Neben der nach dem Gehaltsgesetz vorgesehenen Einstufung (Grundbezug) werden generell noch gewährt: 1. Verwaltungsdienstzulage - abhängig von Entlohnungsgruppen und Dienstklassen 2. Personalzulage - abhängig vom Betrag der Grundeinstufung (lt beiliegender Tabelle) 3. Dem Beamten gebührt gemäß 31 d.gbed.gesetz eine ruhegenußfähige Verwendungszulage, (14x jährlich), wenn er dauernd 1. in erheblichem Ausmaß Dienste verrichtet, die einer höheren Verwendungsgruppe zuzuordnen sind. 2. einen Dienst verrichtet, der regelmäßig nur von Beamten einer höheren Dienstklasse erwartet werden kann, oder 3. ein besonderes Maß an Verantwortung für die Führung der Geschäfte der Allgemeinen Verwaltung zu tragen hat und diese Verantwortung über dem Ausmaß an Verantwortung liegt, das Beamte in gleicher dienst- und besoldungsrechtlicher Stellung tragen. 4

5 4. Nebengebühren (12xjährlich) 1. Anspruchsbegründende Nebengebühren begründen einen Anspruch auf eine Nebengebührenzulage zum Ruhegenuß und sind daher SV-und pensionsbeitragspflichtig.für VB KVA-frei, jedoch pensionsbeitragspflichtig für Beamte wie z.b. Überstundenvergütungen Pauschalvergütungen für verlängerten Dienstplan Sonn- und Feiertagsvergütungen Journaldienstzulagen Bereitschaftsentschädigung Mehrleistungszulagen Erschwerniszulagen Gefahrenzulagen Diese anspruchsbegründenden Nebengebühren, die der Beamte bezieht, sind in die Nebengebührenwerte einzurechnen. Die Nebengebührenzulage zum Ruhegenuß beträgt den 437,5 ten Teil des Betrages, der sich aus der Multiplikation der Summe der Nebengebührenwerte mit 1 v.h. des im Zeitpunkt des Entstehens des Anspruches auf eine Nebengebührenzulage geltenden Gehaltes der Dienstklasse V, Gehaltsstufe 2 ergibt. Formel: Nebengebührenzulage = Summe Nebengebührenwerte x 1%V/2 (20,59) 437,5 Die Nebengebührenzulage zum Ruhegenuß darf jeweils 20% des ruhegenußfähigen Monatsbezuges zuzüglich allfälliger Teuerungszulagen nicht übersteigen. 2. Nebengebühren, die keinen Anspruch auf einenebengebührenzulage zum Ruhegenuß begründen: Aufwandsentschädigung (Beamte KVA und PB-frei, VB SV-pflichtig) Fehlgeldentschädigung (Beamte KVA und PB-frei,VB SV-frei bis 14,50) Aufwandsentschädigung Schmutz (Beamte und VB zur Gänze frei) Schmutzzulage. Diese Nebengebühren begründen keinen Anspruch auf eine Nebengebührenzulage zum Ruhegenuß. 5. Gewährung von Bezugsteilen nach Antragstellung: Bedienstete mit einem oder mehreren Kindern können, über Antragstellung und Vorlage von entsprechenden Nachweisen(Geburtsurkunde, Adoptionsnachweis, Meldezettel) um die Gewährung der Kinderzulage Höhe von 14,53 monatlich pro Kind ansuchen, soferne diese nicht von einem selbst im öffentlichen Dienst stehenden (Ehe)Partner bereits bezogen wird. Die Kinderzulage gebührt 14 mal jährlich. Die KZ ist SV-und KVA-pflichtig, jedoch PB-frei. 5

6 6. Einmalige Zahlungen: Belohnungen: werden für besondere Leistungen gewährt, welche eine laufende Abgeltung (Zulage) nicht rechtfertigen. SV-pflichtig, KVA-frei, PB- frei, Lohnsteuer fester Prozentsatz im Rahmen des Jahressechstels. Einmalige Geldaushilfe: Kann vom Dienstgeber für Verehelichung, Geburt eines Kindes, in Fällen von unerwartet hohen Ausgaben bzw.unverschuldeten Notlagen gewährt werden. SV, KVA-u. PB-frei, Lohnsteuer wie Belohnung. Dienstjubiläen: Nach Vollendung einer DZ von 25 Jahren 200 % des Monatsbezuges 40 Jahren 400% des Monatsbezuges Monatsbezug: Gehalt und allfällige Zulagen; daher Grundlage für Dienstjubiläum: GB, VDZ, PZ, Verw.Zulage, Dienstzulage, Diff.Zulage, Ergänzungszulage und Kinderzulage Steuerlich: Sonstiger Bezug im Rahmen des Jahressechstels mit Freibetrag 620. Die Auszahlung der Jubiläumszuwendungen erfolgt jeweils am und im nachhinein. Wenn die Jubiläumszuwendugn anläßlich der Ruhestandsversetzung gewährt wird, wird sie sofort fällig. Abfertigung: Dem Vertragsbediensteten gebührt beim Ende des Dienstverhältnisses, wenn nicht Gründe vorliegen, die dies ausschließen eine Abfertigung. Die Abfertigung beträgt nach einer Dauer des Dienstverhältnisses von 3 Jahren das Zweifache 5 Jahren das Dreifache 10 Jahren das Vierfache 15 Jahren das Sechsfache 20 Jahren das Neunfache 25 Jahren das Zwölffache des dem Vertragsbediensteten für den letzten Monat des Dienstverhältnisses gebührenden Monatsentgeltes und der Kinderzulage. Soweit im Kärntner Dienstrechtsgesetz Ansprüche nach dem Monatsentgelt zu bemessen sind, sind Dienstzulagen, VDZ, PZ, Pflegedienstzulage, Funktionszulage und Ergänzungszulage dem Monatsentgelt zuzuzählen, daher Grundlagen wie bei Jubiläumszuwendung. Die gesetzliche Abfertigung ist sozialversicherungsfrei und wird steuerlich mit dem festen Steuersatz, ohne Freibetrag ( 620) und ohne Jahressechstel behandelt. 6

7 Einmalige Entschädigung: 165 a Kärntner Dienstrechtsgesetz Beamten, die durch Versetzung in den Ruhestand aus dem Dienststand ausscheiden, kann eine einmalige Entschädigung gewährt werden, wenn ihre dienstlichen Leistungen und ihr Verwendungserfolg dies geboten erscheinen lassen. Scheidet der Beamte durch Tod aus dem Dienststand aus, kann eine einmalige Entschädigung den versorgungsberechtigten Hinterbliebenen gewährt werden. Die einmalige Entschädigung beträgt abhängig von der Dienstzeit bis zu 200 % des letzten Monatsbezuges Einzubeziehen sind: GB, VDZ, PZ, KZ, DZ, Erg.Zulage, Diff.Zulage) SV, KVA-u.PB-frei, Steuerliche Behandlung fester Prozentsatz mit Freibetrag, mit Berücksichtigung des Jahressechstels. Todesfallbeitrag: Stirbt ein Beamter so haben der überlebende Ehepartner oder die Kinder Anspruch auf einen Todesfallbeitrag, der 150 % von V/2 beträgt SV, KVA- und PB-frei, steuerliche Behandlung: fester Prozentsatz ohne Freibetrag, ohne Berücksichtigung des Jahressechstels. Neu: Mit Inkraftreten der Pensionsreform wird auf Bundesebene der Todesfallbeitrag nach einem pensionierten Beamten(Lehrer) nicht mehr gewährt. ( ) Sterbekostenbeitrag: Gemäß Kärntner Landesvertragsbedienstetengesetz, gilt für VB. Beträgt die Hälfte der Abfertigung. Hat das Dienstverhältnis noch nicht drei Jahre gedauert, so beträgt der Sterbekostenbeitrag das einfache des dem VB (VL) für den letzten Monat des Dienstverhältnisses gebührenden Monatsentgeltes und der Kinderzulage. Der Sterbekostenbeitrag gebührt nur den gesetzlichen Erben, zu deren Erhaltung der Erblasser gesetzlich verpflichtet war. Bundesregelung analog Todesfallbeitrag Bestattungskostenbeitrag: Ist keine Person vorhanden ist, die Anspruch auf den Todesfallbeitrag hat, gebührt er jener Person, welche für die Kosten der Bestattung ganz oder teilweise aufgekommen ist, jedoch nur bis zur Höhe des Todesfallbeitrages. KVA, PB und lohnsteuerfrei.gilt nur wenn die Kosten nicht durch den Nachlaß gedeckt sind. Bundesregelung analog Todesfallbeitrag Pflegekostenbeitrag: Ist keine Person vorhanden, die Anspruch auf Todesfallbeitrag hat und erreicht ein allfällig gebührender Bestattungskostenbeitrag nicht die Höhe des Todesfallbeitrages, so kann der Person, die den Beamten vor seinem Tod unentgeltlich gepflegt oder die Kosten einer solchen Pflege getragen hat auf Antrag ein Pflegekostenbeitrag gewährt werden. Gleiche Behandlung wie Bestattungskostenbeitrag 7

8 Auswirkungen im Bereich der Pensionsreform - Seit ) Absenkung des Pensionsbeitrages für Beamte ab , die nach dem pragmatisch geworden sind. (derzeit nur bundesgesetzliche Regelung) von 11,75% auf 10,25% 2) Anhebung des Pensionsbeitrages für Beamte und pragm.lehrer auf 11,75 %.ab ) Neu ab Anhebung des Pensionsbeitrages für pragmatische Lehrer um 0,8% auf 12,55% bzw. von 10,25% auf 11,05% (gilt derzeit nicht für Landesbeamte). 4) Einführung des Beitrages für Beamte und pragm. Lehrer des Ruhestandes in Höhe von 1,5%. Ab Absenkung des Pensionsbeitrages um 0,2% auf 1,3% jedoch nur für jene, die vor diesem Zeitpunkt bereits im Ruhestand waren. Grund: geringere Pensionserhöhung Neu ab : Anhebung des Pensionsbeitrages für pensionierte pragm. Landeslehrer um 0,8% von 1,3% bzw. 1,5% auf 2.1% bzw. 2,3% Diese Regelung gilt derzeit nicht für pensionierte Landesbeamte 5) Für den ruhegenußfähigen Monatsbezug ist der Letztbezug maßgebend. Kein Durchrechnungszeitraum aber auch kein Erreichen einer höheren Einstufung für die Pension nach der Hälfte der erforderlichen Zeit. 6) Vereinheitlichung des Todesfallbeitrages auf 150% von V/2 Neuregelung auf Bundesebene siehe Todesfallbeitrag. 7) Neue Benennung der ehemaligen Haushaltszulage in Kinderzulage seit (Bund) und (Land) ehemals S 200,-- Ab : 14,50 bzw. 14,53 8) Für die Erreichung der vollen Ruhegenußbemessungsgrundlage wurde das Pensionsantrittsalter bei Beamten auf das vollendete 60. Lebensjahr angehoben. Wird ein Beamter aufgrund einer Dienstunfähigkeit vorzeitig in den Ruhestand versetzt, so verringert sich die Ruhegenussbemessungsgrundlage in Höhe von 80 des ruhegenußfähigen Bezuges für jeden Monat, der vor der Vollendung des 60. Lebensjahres liegt, um 0,1667 % (2 % pro Jahr) höchstens jedoch um 22% (58% vom Letztbezug -in Kraft getreten mit Kundmachung) Die Bundesregelung sieht bereits eine Anhebung des Pensionsantritts- 8

9 alters auf 61,5 Jahre vor Weiters gibt es in diesem Bereich bereits eine Anhebung der Abschläge von monatlich 0,3333% vor.(jährlich 4%) - Außerdem gibt es im Bereich des Bundes bereits das Durchrechnungsmodell ab Diese Regelung gilt jedoch nicht bei dauernder Erwerbsunfähigkeit. (Derzeit nur für den Bundesbereich, eine landesgesetzliche Regelung steht noch aus.) Übernahme ungewiß. Neu ab : Mit der Pensionsreform 2000 wurde das Pensionsalter in neun Quartalschritten um jeweils 2 Monate angehoben. Das Ziel dieser Übergangsphase ist mit erreicht. Ab diesem Zeitpunkt können Beamte erst mit 61,5 Jahre in den Ruhestand versetzt werden. Übergangsregelung mit 5-Jahre Befristung: Innerhalb einer 5-jährigen Übergangsfrist ( ) ist die Versetzung in den Ruhestand auch mit 60 Jahre möglich, vorausgesetzt daß der Beamte mit Erreichen des 60. Lebensjahres 40 Jahre beitragsgedeckte Gesamtdienstzeit erreicht hat. Die Anrechnung des ordentlichen Präsenz-oder Zivildienstes wurde mit 12 Monaten begrenzt. Für pragmatische Lehrer sind ab dem 55. Lebensjahr ebenso Übergangsbestimmungen vorgesehen. Eine weitere Maßnahme ist die Anhebung des Abschlages bei Versetzung in den Ruhestand vor dem 60. bzw. 61,5ten Lebensjahr wegen Dienstunfähigkeit von 2% auf 3%. Maßnahmen auf Landesebene welche durch die 9. Kärntner Dienstrechtsgesetz- Novelle ab in Kraft treten werden: Anhebung des Pensionsantrittsalters von derzeit 60 auf 61,5 Lebensjahre Verringerung der Ruhegenußbemessungsgrundlage von derzeit 80% um jeweils 0,1667% pro Monat wenn der Beamte vor Erreichung der Altersgrenze von 61,5 Jahre in den Ruhestand übertritt. Übergangsregelung für jene Beamten die vor dem geboren sind. Für diese Beamten gilt nach wie vor die Regelung 60 Jahre Lebensalter und vierzig Beitragsjahre. Keine Durchrechnung Neu ab : Bei Versetzung in den Ruhestand vor dem 60. Lebensjahr erfolgt die Berechnung der Abschläge auf das 61,5 Lebensjahre. 9

10 Steuerreform 2005 Maßnahmen, die ab Jänner 2005 und schon vorher in Kraft getreten sind. Der Steuertarif ab 2005: Einkommen in Euro Einkommenssteuer Prozentsatz bis ,00% bis ,00% bis ,50% über ,00% Absetzbeträge vermindern im Gegensatz zu den Freibeträgen die Steuer unmittelbar: Wichtig: Die Steuersätze der einzelnen Tarifstufen werden jeweils nur auf die Einkommensteile angewendet, die in diese Tarifstufen fallen. Bei einer Lohnerhöhung wird daher nicht das gesamte Einkommen mit dem höheren Steuersatz versteuert, sondern nur jener Teil, der in die höhere Stufe hineinfällt. Den allgemeinen Absetzbetrag gibt es seit nicht mehr, da er in den Tarif eingearbeitet wurde. Absetzbeträge: 2005 Arbeitnehmerabsetzbetrag. 54,00 Verkehrsabsetzbetrag 291,00 Alleinverdiener- bzw.. Alleinerzieherabsetzbetrag 364,00 mit einem Kind für das Familienbeihilfe bezogen wird 494,00 mit zwei Kindern für die Familienbeihilfe bezogen wird 669,00 für das 3. und jedes weitere Kind für das Famileinbeihilfe bezogen wird ,00 Pensionistenabsetzbetrag 400,00 Der Arbeitnehmerabsetzbetrag in Höhe von jährlich 54 und der Verkehrsabsetzbetrag in Höhe von jährlich 291 stehen allen aktiven Dienstnehmern zu. Im Gegensatz dazu wird bei der Abrechnung der Pensionen der Pensionistenabsetzbetrag berücksichtigt. Dieser beträgt 400 und wird ab einem steuerpflichtigen Jahreseinkommen von geringer, bis er bei einem Einkommen von den Wert "Null" erreicht, daß heißt, dass ab einer monatlichen Bruttopension von etwa 1.461,50 der Absetzbetrag linear kleiner wird und bei einer Bruttopension von ca ,50 zur Gänze wegfällt. 10

11 Pensionistenabsetzbetrag 2005 Einschleifregelung beim Pensionistenabsetzbetrag Dieser wird zwischen Pensionsbezügen von und jährlich auf Null ein- Geschliffen. Diese Grenzen entsprechen einer Bruttopension von bis Monatlich. ( minus Pensionsbezug) x

12 Neuerungen im Bereich der Sozialversicherung Mit Wirkung vom ist folgende Neuregelung in Kraft getreten: a) Alle ab diesem Zeitpunkt eingetretenen Bediensteten sind bei der Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter pflichtversichert zu halten. b) Dies gilt auch für jene, welche zum Stichtag bereits bei der GKK pflichtversichert waren. c) Für Bedienstete, welche bereits nach inkrafttreten dieser Regelung als GKK-Versicherte gegolten haben und die bereits nach dem Stichtag kurzfristig vom Dienst enthoben wurden, sind nach neuerlichem Dienstantritt nicht mehr bei der GKK sondern bei der Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter anzumelden Ausnahmen: Dienstantritte nach MU/KU bzw. ao. KU Für diesen Personenkreis werden auch die für pragmatisch Bedienstete geltenden Beitragssätze angewendet. Gesetzliche Abzüge ) Sozialversicherungsbeitrag Vertragsbedienstete 17,00% bis zur Höchstbeitragsgrundlage von (GKK-versichert) Normalbezug ab Sonderzahlung ab ) Sozialversicherungsbeitrag Vertragsbedienstete (BVA-versichert - Neuregelung) 4,10% KV bis zur Höchstbeitragsgrundlage Normalbezug ab Sonderzahlung ab ) Sozialversicherungsbeitrag Beamte des Aktivstandes und des Ruhestandes (BVA-versichert wie bisher) 4,10% KV bis zur Höchstbeitragsgrundlage Normalbezug ab Sonderzahlung ab ) Wohnbauförderungsbeitrag: Vertragsbedienstete (GKK-versichert) 0,50% bis zur Höchstbemessungsgrundlage ab

13 5) Wohnbauförderungsbeitrag - Vertragsbedienstete (BVA-versichert - Neuregelung) 0,50% bis zur Höchstbemessungsgrundlage ab ) Beamte des Aktivstandes 0,50% bis zur Höchstbemeesungsgrundlage (BVA-versichert wie bisher) ab Für Beamte des Ruhestandes gibt es keinen Wohnbauförderungsbeitrag! 7) Pensionsbeitrag a) BVA-versichert Neuregelung 10,25% bis zur Höchstbemessungsgrundlage ab b) Beamte Aktivstand 11,75% ohne Höchstbeitragsgrundlage c) Lehrer pragmatisch 12,55% ohne Höchstbeitragsgrundlage ab (nur für Bund/Lehrer) d) Lehrer pragmatisch 10,25% ohne Höchstbemessungsgrundlage (Neuregelung) Für nach pragmatisierte ab ,25%. bis danach 11,05% (derzeit nur für Bund/Lehrer) e ) Pensionsbeitrag Beamte des Ruhestandes 1,5 % ohne Höchstbeitragsgrundlage (gilt nur für jene vor dem im Ruhestand befindlichen) 1,3% seit gleichbleibend f) Pensionsbeitrag pragm. 2,3% seit Lehrer im Ruhestand 8. Arbeitslosenversicherung: Nür für VB-Neu (BVA-versichert) 3% bis zur Höchstbemessungsgrundlage von

14 Gesetzliche Abzüge ) Sozialversicherungsbeitrag Vertragsbedienstete 17,00% bis zur Höchstbeitragsgrundlage von (GKK-versichert) Normalbezug ab Sonderzahlung ab ) Sozialversicherungsbeitrag Vertragsbedienstete (BVA-versichert - Neuregelung) 4,10% KV bis zur Höchstbeitragsgrundlage Normalbezug ab Sonderzahlung ab ) Sozialversicherungsbeitrag Beamte des Aktivstandes und des Ruhestandes (BVA-versichert wie bisher) 4,10% KV bis zur Höchstbeitragsgrundlage Normalbezug ab Sonderzahlung ab ) Wohnbauförderungsbeitrag: Vertragsbedienstete (GKK-versichert) 0,50% bis zur Höchstbemessungsgrundlage ab ) Wohnbauförderungsbeitrag - Vertragsbedienstete (BVA-versichert - Neuregelung) 0,50% bis zur Höchstbemessungsgrundlage ab ) Beamte des Aktivstandes 0,50% bis zur Höchstbemeesungsgrundlage (BVA-versichert wie bisher) ab Für Beamte des Ruhestandes gibt es keinen Wohnbauförderungsbeitrag! 8) Pensionsbeitrag a) BVA-versichert Neuregelung 10,25% bis zur Höchstbemessungsgrundlage ab

15 b) Beamte Aktivstand 11,75% ohne Höchstbeitragsgrundlage c) Lehrer pragmatisch 12,55% ohne Höchstbeitragsgrundlage ab (nur für Bund/Lehrer) d) Lehrer pragmatisch 10,25% ohne Höchstbemessungsgrundlage (Neuregelung) Für nach pragmatisierte ab ,25%. bis danach 11,05% (derzeit nur für Bund/Lehrer) e ) Pensionsbeitrag Beamte des Ruhestandes 1,5 % ohne Höchstbeitragsgrundlage (gilt nur für jene vor dem im Ruhestand befindlichen) 1,3% seit gleichbleibend f) Pensionsbeitrag pragm. 2,3% seit Lehrer im Ruhestand 9. Arbeitslosenversicherung: Nür für VB-Neu (BVA-versichert) 3% bis zur Höchstbemessungsgrundlage von

16 Änderung des Pensionsgesetzes bzw.kärntner Dienstrechtsgesetzes Für Jeden Monat, der zwischen dem Zeitpunkt der Versetzung in den Ruhestand und dem Ablauf des Monats liegt, in dem der Beamte sein 60. Lebensjahr vollendet haben wird, ist die Ruhegenußbemessungsgrundlage von 80 % um 0,1667 Prozentpunkte zu kürzen. Das sich aus dieser Kürzung ergebende Prozentausmaß der Ruhegenußbemessungsgrundlage ist auf zwei Kommastellen zu runden.(ab Bund, ab Land und Gemeinden. Ein Kürzung findet nicht statt: im Fall des im Dienststand eingetretenen Todes des Beamten wenn die Ruhestandsversetzung wegen Dienstunfähigkeit auf einen Dienstunfall oder eine Berufskrankheit zurückzuführen ist und dem Beamten aus diesem Grund eine Versehrtenrente aus der BVA der öffentlich Bediensteten gebührt. bei dauernder Erwerbsunfähigkeit (Bund) Die Ruhegenußbemessungsgrundlage darf 58% des ruhegenußfähigen Monatsbezuges nicht unterschreiten. (ab Verlautbarung der 9.DRGNovelleim September 2002) 16

17 Bundespflegegeldgesetz - Seit Das Pflegegeld gebührt zwölfmal jährlich und beträgt monatlich in 2004 Stufe 1 145,40 Stufe 2 268,00 Stufe 3 413,50 Stufe 4 620,30 Stufe 5 842,40 Stufe ,70 Stufe , Stufe 1 148,30 Stufe 2 273,40 Stufe 3 421,80 Stufe 4 632,70 Stufe 5 859,30 Stufe ,70 Stufe ,10 Das Pflegegeld gebührt mit Beginn des auf die Antragstellung folgenden Monats. Der Anspruch auf Pflegegeld erlischt mit dem Todestag des Anspruchsberechtigten. Die Erhöhung des Pflegegeldes wird mit Beginn des Monates wirksam, der auf die Geltendmachung der wesentlichen Veränderung oder die amtswegige Feststellung folgt. Der Anspruch auf Pflegegeld ruht während eines stationären Aufenthaltes in einer Krankenanstalt ab dem Tag der auf die Aufnahme folgt, wenn ein in- oder ausländischer Träger der Sozialversicherung, der Bund oder eine Krankenfürsorgeanstalt für die Kosten der Pflege der allgemeinen Gebührenklasse aufkommt. Für die Zeit des Ruhens des Anspruchs auf Pflegegeld gebührt ein Taschengeld in der Höhe von 10vH des Pflegegeldes der Stufe 3, derzeit 41,35 Hinsichtlich des Bundespflegegeld-Gesetzes gibt es keine Auswirkungen durch das Budgetbegleitungsgesetz

18 Sachbezüge sind sowohl lohnsteuer- als auch SV- beitragspflichtig. Beispiele: Wohnung, Kleidung, Heizung, Nutzung arbeitgebereigenes Kraftfahrzeug, Arbeitgeberdarlehen 1) Privatnutzung des arbeitgebereigenen Kraftfahrzeuges Besteht für den Arbeitnehmer die Möglichkeit, ein firmeneigenes Kraftfahrzeug für Privatfahrten (auch Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte) zu benützen, dann ist als Sachbezug 1,5% der Anschaffungskosten (inkl.mwst) maximal 600 anzusetzen. Wird das firmeneigene Kraftfahrzeug nachweislich im Jahresdurchschnitt für Privatfahrten von höchstens 500 km monatlich benützt, so ist der halbe Wert als Sachbezug anzusetzen (0,75% der Anschaffungskosten, maximal 300 monatlich). 2) Privatnutzung eines arbeitgebereigenen Kfz-Abstell-oder Garagenplatzes Sachbezug von monatlich 14,53 für einen Kfz-Abstell-oder Garagenplatz. Der Sachbezug kommt nur dann zur Anwendung, wenn eine flächendeckende Parkraumbewirtschaftung (nur kostenpflichtige Zonen!) vorliegt. Verzichtet der Arbeitnehmer ausdrücklich auf die Bereitstellung des Parkplatzes und nimmt ihn auch tatsächlich nicht in Anspruch, ist kein Sachbezug hinzuzurechnen. 3) Zinsersparnis bei zinsverbilligten oder unverzinslichen Arbeitgeberdarlehen bzw.gehaltsvorschüssen. Bei Gehaltsvorschüssen bis ist kein Sachbezug anzusetzen. Übersteigt der Gehaltsvorschuß so sind für den Betrag der übersteigt, 3,5% Zinsersparnis pro Jahr anzusetzen. (3,5% monatlich vom fallenden Kapital verzinst = Sachbezug und als Steuerhinzurechnungsbetrag zu versteuern.) Sind die vom Arbeitgeber verrechneten Zinsen unter 3,5 % so ist nur Differenz als Sachbezug anzusetzen. (z.b. DG verlangt 2% Zinsen für Darlehen = Sachbezug 1,5% Beispiel: Ein Beamter/VB bekommt am 1. März einen zinsenlosen Bezugsvorschuss (z.b. für Wohnzwecke) in Höhe von 9.500,-- von seinem Dienstgeber. Dieser Vorteil aus seinem Dienstverhältnis muß der Sozialversicherung und der Lohnsteuer unterworfen werden. Der Wert des Vorteiles wird wie folgt berechnet: 9500,-- minus 7.300,-- Freibetrag ergibt 2.200,--. Der Sachbezugswert, also die 3,5% Zinsen für 10 Monate beträgt 64,17 18

19 4.) Steuerfreie Zukunftssicherung Seit 1. August 2003 gibt es die Zuwendungen des Arbeitgebers für die Zukunftssicherung der Arbeitnehmer. Geregelt im 3, Abs. 15 des EKStG. Arbeitnehmer können bei einer Versicherung ihrer Wahl eine Einverständniserklärung zur Abtretung eines Betrages von 25 Euro pro Monat(Höchstbeitrag jährlich 300 Euro) unterfertigen, welche dann dem Arbeitgeber(Bezugsauszahlende Stellle) übermittelt wird. Bei der Lohnverrechnung wird sodann der Bruttobezug um 25,-- gekürzt und gleichermaßen die Lohnsteuer-Bemessungsgrundlage um diesen Betrag vermindert, was eine sofortige Rückerstattung in Form verminderter Lohnsteuer zur Folge hat. Die Höhe der Rückvergütung beträgt je nach Steuerprogression zwischen ca %. Die einbehaltenen Beträge werden sodann vom Dienstgeber an die jeweilige Versicherungsanstalt überwiesen. (Nähere Details dazu bei den Versicherungen erfragen.) 19

20 Sonstige Bezüge 1. Charakterisierung Sonstige Bezüge sind Bezüge, die einmalig oder ausnahmsweise neben dem laufenden Arbeitslohn gewährt werden. Einige Beispiele für sonstige Bezüge Urlaubsgeld Weihnachtsgeld Bilanzgeld Prämien Jubiläumsgelder Gratifikationen Treuegelder Gewinnbeteiligungen Umsatzbeteiligungen 15. Gehalt 2. Steuersatz Erhält ein Arbeitnehmer von se inem Dienstgeber sonstige Bezüge, so sind diese bis zu einem Betrag von steuerfrei. Für die Berechnung der Steuer des sonstigen Bezuges sind vorerst die Sozialversicherungsbeiträge abzuziehen und dann der Freibetrag von 620. Der Restbetrag wird mit 6% versteuert. 3. Jahressechstel Die sonstigen Bezüge werden aber nicht unbeschränkt mit den festen Steuersätzen versteuert, sondern es gibt eine Grenze, und zwar das sogenannte Jahressechstel. Sonstige Bezüge, die das Jahressechstel übersteigen, werden nicht begünstigt versteuert, sondern gemeinsam mit dem in diesem Monat ausbezahlten laufenden Gehalt. Berechnung des Jahressechstels Unter Jahressechstel versteht man die innerhalb des Kalenderjahres bereits zugeflossenen und auf das Kalenderjahr umgerechneten laufenden Bezüge. Der Bezug, der zusammen mit dem sonstigen Bezug ausbezahlt wird ist dabei zu berücksichtigen. Schema der Sechstelberechnung: Summe der laufenden Bezüge : Anzahl der Monate X 2 Man addiert also die laufenden Bezüge (Gehalt + ev. Überstundenentlohnung + eventuelle Zulagen + Sachbezüge) in diesem Kalenderjahr, dividiert diesen Betrag durch die Anzahl der abgelaufenen Monate und multipliziert diese Summe mit zwei. 20

21 Beispiel: Ein Arbeitnehmer verdient monatlich brutto (Jänner bis Mai). Er erhält nun im Mai neben seinem laufenden Gehalt einen Urlaubszuschuß. Nun addiert man die laufenden Bezüge von Jänner bis Mai (1.100,-- X 5) 5.500,-- Dieser Betrag wird nun durch die Anzahl der abgelaufenen Monate (5) dividiert. Das ergibt X 2 = Das Jahressechstel beträgt daher Übersteigt der sonstige Bezug den nach diesem Schema errechneten Betrag, so wird der übersteigende Teil gemeinsam mit dem in diesem Monat ausbezahlten laufenden Bezug versteuert. Die Sechstelberechnung ist immer in dem Monat durchzuführen, in dem ein sonstiger Bezug zur Auszahlung gelangt. Daher kann sich das Jahressechstel zum Beispiel durch unregelmäßige Überstundenleistungen im Laufe des Jahres ändern. Familienbeihilfen und sonstige Bezüge, auch wenn sie nach dem monaltichen Tarif versteuert wurden, sind für die Sechstelberechnung nicht heranzuziehen. Ab dem Jahr 2001 gibt es diesbezüglich jedoch eine Ausnahme: Die Ersatzleistungen für nicht verbrauchten Urlaub erhöhen das Jahressechstel soweit sie laufenden Arbeitslohn betreffen. 4. Bagatellgrenze Eine Besteuerung der sonstigen Bezüge unterbleibt, wenn weder das Jahressechstel noch die sonstigen Bezüge im Jahr übersteigen. Beispiel: Steuerpflichtige Sonstige Bezüge 2.200,-- Jahressechstel 2200,-- Steuer: 2.200,-- abzüglich Freibetrag 620,-- = 1.580,-- 6% Steuer = 94,80 Aufrollung: Steuer darf höchstens 30% des übersteigenden Betrages ausmachen minus = 200,-- Davon 30% sind 60 Somit werden 34,80 erstattet ( 94,80 minus 60) 5. Neuberechnung Versteuerung Sonderzahlung Das Schema für die Abrechnung einer Sonderzahlung (eines sonstigen Bezuges) stellt sich wie folgt dar: Beispiel: Urlaubsgeld bzw. 1/4-jährl. Sonderzahlung: 1.500,00 Sozialversicherung ( z.b. VB 16,95%) - 254,25 Zwischensumme 1.245,75 abzüglich Freibetrag ,00 Lohnsteuer-Bemessungsgrundlage 625,75 6%Lohnsteuer daher 37,55 (gerundet) 21

Versteuerung von Pensionen

Versteuerung von Pensionen Versteuerung von Pensionen 11 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Sonstige Bezüge Steuerliche Behandlung

Sonstige Bezüge Steuerliche Behandlung Sonstige Bezüge Steuerliche Behandlung Grundsätzliches Sonstige Bezüge sind Bezüge, die dem Dienstnehmer in größeren Zeitabständen als den normalen Abrechnungszeiträumen oder auch nur einmalig ausgezahlt

Mehr

Pendlerpauschale ab 2013

Pendlerpauschale ab 2013 Pendlerpauschale ab 2013 Am 20. März 2013 wurde die Erweiterung der Pendlerförderung im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Damit ist das Gesetz rückwirkend ab 1. Jänner 2013 in Kraft getreten - mit Ausnahme

Mehr

Neuregelung für Sportlerbezüge

Neuregelung für Sportlerbezüge Neuregelung für Sportlerbezüge Lohnsteuer Von der Einkommensteuer sind befreit: Pauschale, die von begünstigten Rechtsträgern im Sinne der 34 ff BAO, deren satzungsgemäßer Zweck die Ausübung oder Förderung

Mehr

Wege aus dem Steuerdschungel

Wege aus dem Steuerdschungel Wege aus dem Steuerdschungel Impulsvortrag 24. 4. 2013 1 Mag. Dieter Zins Steuerberater Überblick 2 I. Allgemeines zur Lohn- und Einkommensteuer II. III. Steuertarif und Steuerabsetzbeträge Lohnabrechnung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 14 GZ. RV/0053-W/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des AB, geb. GebDat, Adresse, vom 19. Mai 2008 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/0677-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des BW, Adresse, vom 1. September 2011 gegen den Bescheid des Finanzamtes Gänserndorf Mistelbach

Mehr

Pendlerpauschale ab 2014

Pendlerpauschale ab 2014 Pendlerpauschale ab 2014 Am 25.06.2014 trat die Änderung der ursprünglichen PendlerVO vom 19.09.2013 in Kraft. Am selben Tag wurde auch der überarbeitete Pendlerrechner auf der Homepage des BMF (www.bmf.gv.at/pendlerrechner

Mehr

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld!

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! 14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! Durch den Lohnsteuer-Ausgleich, der jetzt offiziell "Arbeitnehmer-Veranlagung" genannt wird, können sich berufstätige Studierende Geld vom Finanzamt zurückholen.

Mehr

TKI-Info-Mail Nr. 01/2015

TKI-Info-Mail Nr. 01/2015 TKI-Info-Mail Nr. 01/2015 Im Folgenden ein Auszug aus den beschlossenen Neuerungen/Änderungen, die für das Jahr 2015 gelten. Einkommensteuerrecht Neue Grenzbeträge für die Geringfügigkeit ab dem 01.01.2015

Mehr

Pendlerpauschale ab 2014

Pendlerpauschale ab 2014 Pendlerpauschale ab 2014 Neue Kriterien für das Pendlerpauschale durch neue Pendlerverordnung 2014 Im März 2013 wurde die Erweiterung der Pendlerförderung im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Diese beinhaltete

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

2. Bezugs, Pensionsauszahlende Stellen Tragen Sie hier die Anzahl der Arbeitgeber ein, bei denen Sie im betreffenden Kalenderjahr beschäftigt waren.

2. Bezugs, Pensionsauszahlende Stellen Tragen Sie hier die Anzahl der Arbeitgeber ein, bei denen Sie im betreffenden Kalenderjahr beschäftigt waren. 1.PersönlicheDaten Tragen Sie hier Ihre persönlichen Daten, wie z.b. den Namen, die Versicherungsnummer, Ihre Adresse, den FamilienstandunddieKontonummerein. 2.Bezugs,PensionsauszahlendeStellen TragenSiehierdieAnzahlderArbeitgeberein,beidenenSieimbetreffendenKalenderjahrbeschäftigtwaren.

Mehr

Die Steuerreform aus Sicht der Arbeitnehmer

Die Steuerreform aus Sicht der Arbeitnehmer Die Steuerreform aus Sicht der Arbeitnehmer Mit der Steuerreform 2015/2016, die am 7. Juli 2015 vom Nationalrat beschlossen und mit 1.1.2016 in Kraft tritt, soll eine gesamte Steuerentlastung in Höhe von

Mehr

Sonderausgaben sind bestimmte private Ausgaben, die steuerlich begünstigt sind:

Sonderausgaben sind bestimmte private Ausgaben, die steuerlich begünstigt sind: Tipps für Energie-AG-Pensionisten zur Arbeitnehmerveranlagung 2013 Arbeitnehmer und Pensionisten zahlen Lohnsteuer! Selbständige unterliegen der Einkommensteuer. Steuermindernde Maßnahmen: 1. Sonderausgaben

Mehr

Zukunftssicherung durch Gehaltsumwandlung. Bis zu 50 % Steuerersparnis! Dazu hat man Freunde.

Zukunftssicherung durch Gehaltsumwandlung. Bis zu 50 % Steuerersparnis! Dazu hat man Freunde. Bis zu 50 % Steuerersparnis! Steuerfreie Zukunftssicherung gemäß 3 (1) Zif. 15 lit. a EStG 1988 Wohnen Mobilität Vermögensaufbau Gesundheit Vorsorge/Pension Zukunftssicherung durch Gehaltsumwandlung. Dazu

Mehr

Zuverdienstgrenzen Wer darf wie viel dazuverdienen?

Zuverdienstgrenzen Wer darf wie viel dazuverdienen? Zuverdienstgrenzen Wer darf wie viel dazuverdienen? Wie viel darf ich dazuverdienen, wenn ich staatliche Leistungen (zb Kinderbetreuungsgeld, Pensionszahlungen, Arbeitslosengeld etc) erhalte? Der nachfolgende

Mehr

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen 1. Definition Im allgemeinen versteht man unter einer Abfindung eine Entschädigung, die vom entlassenden Arbeitgeber wegen einer von ihm veranlassten Beendigung

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Inhalt 1. Einmalige Hinterbliebenenversorgung... 2 1.1. Bezüge für den Sterbemonat... 2 1.2. Sterbegeld...

Mehr

Anmeldung. Lohnnebenkosten

Anmeldung. Lohnnebenkosten PERSONALVERRECHNUNG Anmeldung Anmeldungen von Dienstnehmern sind vor Arbeitsantritt bei der zuständigen Gebietskrankenkasse zu erstatten. Die Meldeverpflichtung gilt auch für geringfügig Beschäftigte.

Mehr

Die Pendlerpauschale in Österreich - ungerecht und unökologisch. NR Georg Willi Verkehrssprecher der Grünen

Die Pendlerpauschale in Österreich - ungerecht und unökologisch. NR Georg Willi Verkehrssprecher der Grünen Die Pendlerpauschale in Österreich - ungerecht und unökologisch NR Georg Willi Verkehrssprecher der Grünen Jänner 2015 1 Die Pendlerpauschale ist ein sog. Freibetrag. Das heißt: der/die Arbeitnehmer_in

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 7 GZ. RV/1115-W/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Eisenstadt betreffend Einkommensteuer für

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Sachbezüge - Lohnsteuerliche Behandlung

Sachbezüge - Lohnsteuerliche Behandlung Sachbezüge - Lohnsteuerliche Behandlung Von der Dienstwohnung bis zur Zinsersparnis: Informationen zu den wichtigsten Sachbezügen im Überblick Grundsätzliches Sachbezüge sind Vorteile aus einem Dienstverhältnis,

Mehr

Ein Service von SIART + TEAM TREUHAND GmbH für die MitarbeiterInnen unserer Klienten und Partner

Ein Service von SIART + TEAM TREUHAND GmbH für die MitarbeiterInnen unserer Klienten und Partner Ein Service von SIART + TEAM TREUHAND GmbH für die MitarbeiterInnen unserer Klienten und Partner Holen Sie sich Ihr Geld zurück Schenken Sie keinen Steuer-Euro her. Machen Sie die Arbeitnehmerveranlagung.

Mehr

PERSONALVERRECHNUNG KOMPAKT 2014

PERSONALVERRECHNUNG KOMPAKT 2014 PERSONALVERRECHNUNG KOMPAKT 2014 Autorinnen: Dagmar Feitsinger/Renate Heinschink Aktualisiert im Jänner 2014 Medieninhaber: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien Prinz Eugen Straße 20-22, 1040 Wien,

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

Welche Reisekosten sind steuerlich absetzbar? INLAND und AUSLAND Stand: Juli 2008

Welche Reisekosten sind steuerlich absetzbar? INLAND und AUSLAND Stand: Juli 2008 Welche Reisekosten sind steuerlich absetzbar? INLAND und AUSLAND Stand: Juli 2008 I. REISEKOSTEN bei INLANDSREISEN Als Reisekosten können nur Aufwendungen angesehen werden, die unmittelbar mit der Dienstreise

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2010 Stichtag: 1. Jänner 2010 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 70. Novelle B-KUVG

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen)

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen) st 265204 + st 345004 Info-Blatt (mit Berechnungsbogen) Inhalt 1. im Überblick 2. Steuerlicher Vorteil der 3. Berechnungsbogen zur Ermittlung des Vorteils durch Tarifermäßigung mit Muster-Beispiel 4. Gesetzeswortlaut

Mehr

1.1 Allgemeines. innerhalb der Nachtzeit (19:00 24:00) Gesamte Normalarbeitszeit (16:00 19:00)

1.1 Allgemeines. innerhalb der Nachtzeit (19:00 24:00) Gesamte Normalarbeitszeit (16:00 19:00) Abschnitt 1 Überstunden in der Nacht 11 1.1 Allgemeines # Die Ermittlung und Abrechnung von Überstunden unter der Woche, an Sonn- und Feiertagen wurde bereits im Band I, Abschnitt 3 behandelt. Sehen wir

Mehr

Neuerungen bei der Arbeitnehmerveranlagung!

Neuerungen bei der Arbeitnehmerveranlagung! Neuerungen bei der Arbeitnehmerveranlagung! Der ÖAAB konnte zahlreiche Verbesserungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer durchsetzen. Beispielsweise wurde die Pendlerpauschale ab Juli 2007 um 10% erhöht.

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

geschlechtsneutral? Ist das österreichische Steuersystem tatsächlich Ergebnis eines Lohn- und Einkommensteuer-Vergleichs Männer - Frauen

geschlechtsneutral? Ist das österreichische Steuersystem tatsächlich Ergebnis eines Lohn- und Einkommensteuer-Vergleichs Männer - Frauen Ist das österreichische Steuersystem tatsächlich geschlechtsneutral? Ergebnis eines Lohn- und Einkommensteuer-Vergleichs Männer - Frauen Arbeitsgruppe Gender Mainstreaming im BMF 12 Ist das österreichische

Mehr

ABGABEN UND STEUERN. Der Lohnzettel (Formular L16)

ABGABEN UND STEUERN. Der Lohnzettel (Formular L16) ABGABEN UND STEUERN Der Lohnzettel (Formular L16) Jänner 2015 Dieses Infoblatt ist ein Produkt der Zusammenarbeit aller Wirtschaftskammern. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Wirtschaftskammer Ihres

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

PENDLERPAUSCHALE PENDLEREURO PENDLERRECHNER

PENDLERPAUSCHALE PENDLEREURO PENDLERRECHNER PERSONALVERTRETUNG ZENTRALAUSSCHUSS der Landeslehrer an Berufsschulen beim Amt der NÖ Landesregierung Vorsitz: Mag. Belinda Kalab 3109 St. Pölten, Landhausplatz 1 Tor z.landhaus 02742/9005/16520, Fax:

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

PERSONALVERRECHNUNG KOMPAKT 2011

PERSONALVERRECHNUNG KOMPAKT 2011 PERSONALVERRECHNUNG KOMPAKT 2011 Autorinnen: Dagmar Feitsinger/Renate Heinschink PERSONALVERRECHNUNG KOMPAKT 2011 1. ALLGEMEINES ZUR PERSONALVERRECHNUNG... 3 1.1. ARBEITSRECHT... 3 1.2. SOZIALVERSICHERUNG...

Mehr

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG Jänner 2012 Sozialversicherung der Gewerbetreibenden Gewerbetreibende sind in der Kranken-, Pensions-, Unfallversicherung und Selbständigenvorsorge pflichtversichert. Kranken-

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Innsbruck Senat 2 GZ. RV/0313-I/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Kufstein betreffend Einkommensteuer für

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 6 GZ. RV/0750-G/06, RV/0751-G/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., gegen die Bescheide des Finanzamtes Graz-Stadt vom 25. November

Mehr

Wesentliche Änderungen 30. Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen

Wesentliche Änderungen 30. Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen Wesentliche Änderungen 30 Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen Rz. 30.8: Rechtsgrundlage angepasst Fassung vom 23.05.2008 Gesetzestexte: Austausch von

Mehr

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600 OFD Frankfurt am Main 22 ESt-Kartei Karte 13 Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 Verteiler FÄ: II/1600 Besteuerung von Rentennachzahlungen Die Besteuerung von Rentennachzahlungen richtet sich nach

Mehr

Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013)

Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013) Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013) 1. Gewährung von Tankgutscheinen/Warengutscheinen/Sachzuwendungen Sie können Ihrem Arbeitnehmer monatlich einen Warengutschein

Mehr

PERSONALVERRECHNUNG KOMPAKT 2015

PERSONALVERRECHNUNG KOMPAKT 2015 PERSONALVERRECHNUNG KOMPAKT 2015 Autorinnen: Dagmar Feitsinger/Renate Heinschink/Mag. Vanessa Mühlböck Aktualisiert im Jänner 2015 Medieninhaber: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien Prinz Eugen

Mehr

Arbeitszeit & Entlohnung

Arbeitszeit & Entlohnung 01/313 16/83 700 Arbeitszeit & Entlohnung (Remunerationen) oder in Form von bezahlter Freizeit gewährt werden. Außerdem werden auf Grund eines Beschlusses des Stadtsenates Remunerationen aus Anlass von

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wird auf Folgendes hingewiesen: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin der Länder

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

LEITFADEN. für FREIE DIENSTNEHMER. beim. BMKz. Beratungs-, Mobilitäts- und Kompetenzzentrum Universitätsstraße 65 9020 Klagenfurt

LEITFADEN. für FREIE DIENSTNEHMER. beim. BMKz. Beratungs-, Mobilitäts- und Kompetenzzentrum Universitätsstraße 65 9020 Klagenfurt LEITFADEN für FREIE DIENSTNEHMER beim BMKz Beratungs-, Mobilitäts- und Kompetenzzentrum Universitätsstraße 65 9020 Klagenfurt Mit diesem Leitfaden wollen wir allen Persönlichen AssistenInnen die für Freie

Mehr

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE )

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) Stand: 6. März 2007 INHALT Seite Der Staat fördert die Altersvorsorge 3 Wer kann die Förderung erhalten? 3 Welche Mindesteigenbeiträge muss ich leisten?

Mehr

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung Info Stand: 01/2013 Merkblatt zur geringfügigen und kurzfristigen Beschäftigung ab 01.01.2013 Der Gesetzgeber hat durch das Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung vom 05.12.2012

Mehr

Ihr Finanzamt informiert

Ihr Finanzamt informiert Ihr Finanzamt informiert Merkblatt zur Anwendung des Alterseinkünftegesetzes auf das Schweizer Vorsorgesystem Für Grenzgänger in die Schweiz ergeben sich bei der Besteuerung von Zahlungen in bzw. aus Schweizer

Mehr

Begünstigungen für pflegende Angehörige

Begünstigungen für pflegende Angehörige Begünstigungen für pflegende Angehörige Eine Information über Leistungen anderer Institutionen Folgende Maßnahmen in der Pensionsversicherung und der Krankenversicherung dienen der sozialversicherungsrechtlichen

Mehr

Finanzielle Ansprüche von Milizsoldaten bei Präsenzdiensten. Geldleistungen nach dem Heeresgebührengesetz 2001 (HGG 2001)

Finanzielle Ansprüche von Milizsoldaten bei Präsenzdiensten. Geldleistungen nach dem Heeresgebührengesetz 2001 (HGG 2001) Finanzielle Ansprüche von Milizsoldaten bei Präsenzdiensten Geldleistungen nach dem Heeresgebührengesetz 2001 (HGG 2001) Stand: 1. März 2015 2 Die finanziellen Ansprüche von Milizsoldaten, die einen Präsenzdienst

Mehr

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK!

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! 10 SCHRITTE ZUR ARBEITNEHMERiNNENVERANLAGUNG GERECHTIGKEIT MUSS SEIN Es kommt auf jeden Euro an. Niemand weiß das besser als die ArbeitnehmerInnen. Ich will daher rasch eine Senkung

Mehr

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung:

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung: Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag oder aus

Mehr

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit der Entscheidung vom 06.03.2002 hat das Bundesverfassungsgericht die Besteuerung der Pensionen im Vergleich zur

Mehr

Sparkassen Pensionskasse AG

Sparkassen Pensionskasse AG Verbraucherinformation über die geltenden Steuerregelungen Stand: 01.01.2013 Die nachfolgende Darstellung beruht auf dem aktuellen Stand der Steuergesetze. Die Anwendung dieser Steuerregelungen auf die

Mehr

Beendigung des Dienstverhältnisses & Abfertigung NEU

Beendigung des Dienstverhältnisses & Abfertigung NEU www.gdgfsg.at Beendigung des Dienstverhältnisses & Abfertigung NEU Die Verfügungsmöglichkeit über die Abfertigung besteht jedenfalls bei Beendigung des Dienstverhältnisses aufgrund von Pensionierung. GEMEINDEBEDIENSTETE

Mehr

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK!

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! 10 SCHRITTE ZUR ARBEITNEHMERVERANLAGUNG GerechtiGkeit muss sein Gerecht verteilen Holen Sie sich ihr Geld zurück Dass es auf jeden Euro ankommt wer wüsste das nicht besser als

Mehr

Steuerliche Regelungen für politische Mandatare

Steuerliche Regelungen für politische Mandatare Steuerliche Regelungen für politische Mandatare Was ist absetzbar und was nicht? Politische Funktionen bringen oftmals spezielle Aufwendungen mit sich (zum Beispiel Spenden an die Musikkapelle, Bewirtung

Mehr

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor VB07 FB Sozialpolitik Ressort Arbeits- und Sozialrecht/ Betriebliche Altersversorgung 9/2014 09.12.2014 Informationen aus dem Arbeits- und Sozialrecht Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung

Mehr

PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT

PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT Witwen(Witwer)- pension Pension für hinterbliebene eingetragene Partner/innen 4 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03

Mehr

Klienteninformation Jahresende 2014

Klienteninformation Jahresende 2014 Klienteninformion Jahresende 2014 Frau Mag. Cerina Grill erwartet im Jänner 2015 ein Baby und h sich bereits in die Babypause verabschiedet. Sie wird uns aber bald wieder wenn auch nur für ein paar Stunden

Mehr

ANTRAG AUF ENTSCHÄDIGUNG DES VERDIENSTENTGANGES

ANTRAG AUF ENTSCHÄDIGUNG DES VERDIENSTENTGANGES Name und Vorname(n), Titel Sozialversicherungsnummer Wohnanschrift..... Postleitzahl..... Ort...... e-mail...... Telefonnummer privat.... beruflich.. An das Heerespersonalamt Roßauer Lände 1 1090 WIEN

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Ferialjob und Pflichtpraktikum

Ferialjob und Pflichtpraktikum > JUGEND Ferialjob und Pflichtpraktikum Informationsveranstaltung Dr. Peter Schumacher 23.5.2012 AK Innsbruck > JUGEND Arbeit vs. Praktikum Arbeit produktive Tätigkeit im Firmeninteresse Arbeitszeit fix

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

1214/A XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. Antrag

1214/A XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. Antrag 1214/A XXIV. GP - Initiativantrag 1 von 5 1214/A XXIV. GP Eingebracht am 07.07.2010 Antrag der Abgeordneten Strache, Weinzinger, Kitzmüller und weiterer Abgeordneter betreffend ein Bundesgesetz, mit dem

Mehr

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten)

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten) Steuer-TIPP : Die Riester-Rente Um den Lebensstandard im Alter aufrechtzuerhalten, ist die private Altersvorsorge Pflicht. Die Riester-Rente wird vom Staat gefördert. Viele Bürger können davon profitieren.

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

LEITFADEN FÜR BESCHRÄNKT STEUERPFLICHTIGE ARBEITNEHMER. (Ergänzung zum Steuerbuch 2005)

LEITFADEN FÜR BESCHRÄNKT STEUERPFLICHTIGE ARBEITNEHMER. (Ergänzung zum Steuerbuch 2005) LEITFADEN FÜR BESCHRÄNKT STEUERPFLICHTIGE ARBEITNEHMER (Ergänzung zum Steuerbuch 2005) INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERPFLICHT IN ÖSTERREICH FÜR ARBEITNEHMER... 3 1.1 Wohnsitz bzw. gewöhnlicher Aufenthalt...

Mehr

2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung 2013: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2013 gelten folgende neue Beträge in der Sozialversicherung: Höchstbeitragsgrundlagen a) Für den Bereich des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlusPlan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK GZ. RV/5100440/2013 IM NAMEN DER REPUBLIK Das Bundesfinanzgericht hat durch den Richter R in der Beschwerdesache Bf gegen den Bescheid des Finanzamtes vom 11. Februar 2013, betreffend Einkommensteuer 2012

Mehr

Informationen zum Riester-Annuitätendarlehen

Informationen zum Riester-Annuitätendarlehen Besondere Informationen über die Förderung bei Darlehen im Rahmen des Eigenheimrentengesetzes (EigRentG) Gemäß Eigenheimrentengesetz wird das selbstgenutzte Wohneigentum als Teil der Altersvorsorge durch

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlus Plan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2010 Ausgegeben am 18. August 2010 Teil I 63. Bundesgesetz: Sozialversicherungs-Änderungsgesetz 2010 SVÄG 2010 (NR: GP XXIV RV 628 AB 818

Mehr

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK!

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! 10 SCHRITTE ZUR ARBEITNEHMERVERANLAGUNG GerechtiGkeit muss sein WIr schauen auf Ihr Geld! dass arbeitnehmerinnen es auf jeden euro und arbeitnehmer ankommt wer lassen wüsste Jahr

Mehr

Informationen zur Lohnverrechnung 2013

Informationen zur Lohnverrechnung 2013 Informationen zur Lohnverrechnung 2013 In der Lohnverrechnung gelten für echte und freie DienstnehmerInnen ab 2013 wieder zahlreiche Änderungen. Wichtige Neuerungen finden Sie in den anschließenden Ausführungen.

Mehr

Lohnsteuer. Stand: Oktober 2009. HWK Oberbayern - Dr. Marcus Mey, Rechtsanwalt

Lohnsteuer. Stand: Oktober 2009. HWK Oberbayern - Dr. Marcus Mey, Rechtsanwalt Lohnsteuer Stand: Oktober 2009 1 Lohnsteuer (1) Lohnsteuer: Teil der Einkommensteuer (Vorauszahlung im laufenden Jahr, gewöhnlich monatlich mit Gehaltsabrechnung) Besonderheit: Verpflichtung des Arbeitgebers,

Mehr

Fischmeister/Kwauka/Mörtl. Steuertipps 2011. Ergänzungen

Fischmeister/Kwauka/Mörtl. Steuertipps 2011. Ergänzungen Fischmeister/Kwauka/Mörtl Steuertipps 2011 Ergänzungen 1. Begünstigte Auslandstätigkeit ( 3 Abs. 1 Z 10 EStG 1988) Die Steuerbefreiung für begünstigte Auslandstätigkeiten (Montage) wurde mit 1.1.2011 geändert.

Mehr

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte Lohnsteuer Lohnsteuerkarten Steuerklassen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in Sonderfällen Wechsel der Steuerklassenkombination bei Ehegatten Wenn sich etwas ändert (z.b. Heirat oder Geburt eines

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 2 GZ. RV/0422-F/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 7. August 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes Bregenz vom 1. August

Mehr

VIII. Anhang zum Kollektivvertrag des Österreichischen Roten Kreuzes betreffend den Landesverband Salzburg 1. Jänner 2007

VIII. Anhang zum Kollektivvertrag des Österreichischen Roten Kreuzes betreffend den Landesverband Salzburg 1. Jänner 2007 VIII. Anhang zum Kollektivvertrag des Österreichischen Roten Kreuzes betreffend den Landesverband Salzburg 1. Jänner 2007 Dieser Anhang beinhaltet die landesspezifischen, dem Anhang vorbehaltenen Bestimmungen

Mehr

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung 1 Allgemeines Die betriebliche Altersversorgung gehört in vielen Unternehmen zunehmend zum Alltag. Viele Arbeitnehmer nutzen ihren Rechtsanspruch

Mehr

Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste

Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste Entgeltabrechnungszeitraum Steuerklasse Anzugeben ist der jeweils abzurechnende Entgeltabrechnungszeitraum. In der Regel dürfte es sich um einen Monatszeitraum

Mehr

Bericht des Ausschusses für Verfassung und Verwaltung

Bericht des Ausschusses für Verfassung und Verwaltung Beilage 615/1999 zum kurzschriftlichen Bericht des Oö. Landtags, XXV. Gesetzgebungsperiode Bericht des Ausschusses für Verfassung und Verwaltung betreffend das Landesgesetz, mit dem das Oö. Landesbeamtengesetz

Mehr

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER Buchhaltung und Bilanzierung Sonstige Aufwandsverbuchungen Verbuchung von Materialaufwand Kontenklasse 5 Materialaufwand und Aufwendungen für bezogene Leistungen (z.b. Rohstoffe, etc.) Verbuchung am Jahresende

Mehr

Anlage 8 zu den AVR Versorgungsordnungen

Anlage 8 zu den AVR Versorgungsordnungen Versorgungsordnungen Versorgungsordnung A (VersO A) 1 Gesamtversorgung (1) Mitarbeiter und die zu ihrer Ausbildung Beschäftigten (Anlage 7 zu den AVR), für die nach der Satzung der Kirchlichen Zusatzversorgungskasse

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung 2015: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2015 gelten folgende neue Beträge in der Sozialversicherung: Höchstbeitragsgrundlagen a) Für den Bereich des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes

Mehr

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 Ausgabe 01/2012 Inhaltsverzeichnis: 1. Vertretungsarzt... 2 2. Vermögenszuwachssteuer... 2 3. Änderungen bei der Einkommensteuer im Jahr 2012... 4 4. Kaufen oder mieten?... 5

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr