Re c h t s p f l e g e r b l a t t

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Re c h t s p f l e g e r b l a t t"

Transkript

1 1 Re c h t s p f l e g e r b l a t t 62. Jahrgang Januar - März 2015 ISSN Zeitschrift des Bundes Deutscher Rechtspfleger Zitierweise: RpflBl Paul Claudel, , französischer Schriftsteller und Diplomat Bevor man die Welt verändert, wäre es vielleicht doch wichtiger, sie nicht zugrunde zu richten. In dieser Ausgabe Dem Ehrenvorsitzenden Karl Weiß zum 90. Geburtstag BDR beim Deutsch-Chinesischen Rechtsstaatssymposium Kindschaftsrecht im Umbruch - Bad Boll 2014 Stellungnahme zum deutschen Betreuungsrecht und der UN- Behindertenrechtskonvention Erstes BDR-Sommerfest - ein voller Erfolg! Redaktion, Schriftleiterin: Elke Strauß, Stellvertretende Bundesvorsitzende des Bundes Deutscher Rechtspfleger Rechtspflegerblatt_2015_1_Stand_2015_01_03.indd :09:14

2 Rechtspflegerblatt_2015_1_Stand_2015_01_03.indd :09:14

3 RPflBl 2015, Heft 1, Seite 1, Editorial Aufbruchstimmung in der unabhängigen Justiz? Wolfgang Lämmer Bundesvorsitzender Inhalt: Editorial 1 Laudatio für Karl Weiß 2 Deutsch-chinesisches Rechtsstaatssymposium Pebb y - Zwischenruf 4 Datenbankgrundbuch 7 ZVG-Treff Heilbronn 8 Grußwort zum Tag der Rechtspflege in Meißen Aus d. Landesverbänden 10 Neues von der E.U.R. 11 Kindschaftsrecht im Umbruch, Boll 2014 Fortbildung Strafvollstreckung Deutsches Betreuungsrecht und Behindertenrechtskonvention Erstes BDR-Sommerfest - ein voller Erfolg! Kurznachrichten/Buchempfehlung/Termine Es ist mal wieder an der Zeit. Weihnachten und der Jahreswechsel haben vermutlich fast jeden von uns mal wieder völlig überraschend ereilt. Darum war der Stress auch so groß. Aber, war es nicht ein durchaus arbeitnehmerfreundliches Jahr? Hatten wir nicht wieder mal unverschämt viele Feiertage und am Jahresende sogar nahezu zwei lange Wochenenden? Außerdem wurden wir im nunmehr vergangenen Jahr wieder einmal daran erinnert, wie glücklich wir doch sein müssen, als Beamte für unseren Staat arbeiten zu dürfen und niemals gekündigt werden zu können. Da liegt es nur nahe, dass wir nicht auch noch unverschämt viel Geld dafür verlangen dürfen. Leider haben es die uneinsichtigen Verfassungsgerichte nicht erlaubt, dass einige von uns gar keine Einkommenserhöhung bekommen, sonst hätten wir viel mehr Geld sparen können, um es in sinnvoller Weise für das Wohl anderer einzusetzen. Sarkasmus beiseite, es kann da schon gelegentlich der Gedanke aufkommen, wie es wohl wäre, wenn Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger gar keine Beamten mehr wären. Eigentlich wären wir dann fast wie Lokführer! Es ist oft müßig, sich über Vergangenes zu ärgern oder es auch nur im Gedächtnis zu halten. Aber manchmal lohnt es sich, Lehren daraus ziehen zu können. So hatten wir vor vielen Jahren eine statistische Erhebung mitgemacht, welche den Haushaltsgesetzgebern deutlich machen sollte, wie viele Mitarbeiter wir tatsächlich brauchen, um unsere Aufgaben verantwortlich wahrzunehmen. Das Ganze nannte sich fast wie eine bekannte Brausemarke. Es stellte sich jedoch heraus, dass die von uns selbst aufgeschriebenen Zahlen den tatsächlichen Aufwand gar nicht richtig wiederzugeben schienen. Vermutlich hatten alle zuviel aufgeschrieben. Das war unterm Strich aber nicht so schlimm, weil trotzdem herauskam, dass es deutlich zu wenige Rechtspfleger und Rechtspflegerinnen gab. Bedauerlicherweise hat dies nur in wenigen Ländern zu einer Anpassung der Einstellungszahlen geführt. Eine Nacherhebung wurde durchgeführt. Nun hatten wir ja aus dem ersten Mal wohl gelernt, wie man das so macht, dass auch die richtigen Zahlen ermittelt werden. Leider war das ein Trugschluss. Erneut zeigte sich am Ende, dass die Zahlen viel niedriger waren, als man es erwarten konnte. Aber vielleicht macht es ja wieder nichts, wenn am Ende herauskommt, dass wir immer noch zu wenige sind... und dann sowieso kein Zusätzlicher eingestellt wird. Bedauerlich ist nur, dass die Politik immer den Eindruck gewinnt, dass wir gar nicht zu wenige sind, weil wir unsere Arbeit in immer kürzerer Zeit zu schaffen scheinen. Dennoch hat sie in vielen Ländern noch Skrupel, diesem Umstand zu trauen. Immer wieder hört man, dass eine Verlagerung richterlicher Aufgaben auf den Rechtspfleger nicht möglich sei, weil dafür die Personalkapazitäten nicht reichten. Es ist schon merkwürdig, dass derartige Argumente herhalten müssen, um unliebsame Entwicklungen zu unterdrücken. Aber niemand sollte sich etwas vormachen. Rechtspfleger in Deutschland sind kompetent genug, um unabhängig Aufgaben der Dritten Gewalt wahrzunehmen. Es ist unverzichtbar, die vorhandenen Aufgaben daraufhin zu überprüfen, ob sie tatsächlich den für ihre Erledigung kompetent ausgebildeten Entscheidern in der Justiz zugeordnet sind. Diese Prüfung wird ergeben, dass besonders im Zuge der kommenden elektronischen Revolution erhebliche Verschiebungen notwendig werden. Dabei wird der Rechtspfleger nicht nur zusätzliche Aufgaben bekommen, er wird auch vieles abgeben; und damit schließt sich der Kreis wieder. Wenn es die Politik schafft, die vorhandenen Aufgaben auf die vorhandenen Mitarbeiter mit unterschiedlichsten Ausbildungen zu verteilen, so braucht es keine Stellenvermehrungen zu geben. Aber natürlich weiß unterm Strich auch die Politik, dass das kaum funktionieren kann. In diesem Sinne: Ein gutes Jahr 2015! Impressum/Studienhefte 5 und 6/ Nun ergab es sich, dass wir das große Glück hatten, im letzten Jahr erneut zählen zu dürfen. Wolfgang Lämmer Rechtspflegerblatt_2015_1_Stand_2015_01_03.indd :09:14

4 Laudatio RPflBl 2015, Heft 1, Seite 2 Karl Weiß begründete das hohe Ansehen des Bundes Deutscher Rechtspfleger im rechtspolitischen Raum - Gedanken zum 90. Geburtstag des Ehrenvorsitzenden - Auf dem 26. Rechtspflegertag in Darmstadt 1986 verabschiedete sich der Bundesvorsitzende Karl Weiß nach zwölf Jahren intensiver und erfolgreicher Arbeit aus dem operativen Geschäft des Bundes Deutscher Rechtspfleger und wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Das in seiner Zeit Erreichte bezeugt seine hohe Kompetenz, sein Durchsetzungsvermögen und sein zielorientiertes Engagement für alle berufspolitischen Anliegen der Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger. Er verkörperte den Bund Deutscher Rechtspfleger und bestimmte zwölf Jahre lang die Richtlinien der Standespolitik. Wohl wissend um das ihm innewohnende bayerische Understatement, will ich seine Verdienste nicht erneut auflisten und all die Ehren und Orden für sein Wirken herausstellen. Dies alles ist in unseren Fachzeitschriften nachzulesen, und daraus ergeben sich auch alle einzelnen Stationen seines Wirkens, die viel Erfolg bescherten aber auch Verzicht auf Freizeit und Familienleben bedeuteten. Zu Karls 90. Geburtstag am 20. Januar 2015 liegt mir am Herzen, ihn ein wenig als Mensch, als Person darzustellen, wie ich ihn erlebt habe. Die Legitimation dazu ist begründet in der langen Zeit, die ich als sein Geschäftsführer nahe mit ihm verbunden war. Persönlich hatte ich eine anfangs eher skeptische Einstellung zu unserer bayrisch- pseudopreußischen Liaison, die uns auf dem Rechtspflegertag in Mainz zusammenführte. Vorweg: Karl Weiß ist ein g standener Bayer, der stolz die bayerische Flagge trägt und treu dem Motto mir san mir alle bayerischen Tugenden in sich vereint. Diesen bayrischen Patriotismus habe ich auf vielen gemeinsamen Reisen immer wieder gespürt wenngleich Der Jubilar: Ehrenvorsitzender Karl Weiß. Karl Weiß auch weltoffen agierte, was ja bei seiner Tätigkeit als Präsident der Europäischen Union der Rechtspfleger offenkundig wurde. Bei vielen gemeinsamen Reisen philosophierten wir über Gott und die Welt, wobei die Welt als Synonym für die Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger, die Justiz im Allgemeinen und die Rechtspolitik im Besonderen steht. Es waren für mich stets interessante und lehrreiche Gespräche, die auch die wichtige bayerische Geschichte umfassten und nicht immer in harmonischem Einklang stattfanden. So waren unsere langen Auto- oder Bahnfahrten sehr kurzweilig, und das stete Ziel von Karl Weiß, mir bayrische Mentalität beizubringen, war dabei immer offenkundig. Mit gewissem Schmunzeln erinnere ich mich an eine immerwährende Prozedur, wenn wir auf der Autobahn das Schild Freistaat Bayern erreichten. Vom Fahrersitz aus beobachtete ich, wie sich Karls Brustkorb dehnte und er mit tiefem und echtem Seufzer feststellte: Hilmar, wir sind wieder in Bayern! Den Spruch konnte ich bald auswendig, und sein glückliches Lächeln war dabei nicht zu übersehen. Aber Karl Weiß war nicht nur der personifizierte Bayer, sondern auch der ambitionierte überregionale Bürger, dem mit seiner weltoffenen Sichtweise die Geschicke der Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger sehr am Herzen lagen. Oft sprach er vom Erbe unserer beruflichen Vergangenheit, vom langen und schwierigen Weg zum bisher Erreichten und von großen noch zu bewältigenden Aufgaben, die jetzt in den Händen der Nachfolger liegen. So manche Eskapade könnte noch aufgezählt werden, so z.b., dass die Sitzungen immer sehr lange dauerten, weil jeder Tagesordnungspunkt nach dem Motto: Es ist schon alles gesagt, aber noch nicht von jedem! ausdiskutiert wurde. Auch erwähnenswert, dass Karl Weiß nach den langen Sitzungen den gemütlichen Teil am Abend als Letzter verließ, etc. etc.! Aus all den Erlebnissen ist eine tiefe, anhaltende Freundschaft entstanden, die ich sehr genieße und nicht missen möchte. Lieber Karl, alle Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger und ganz besonders ich wünschen Dir noch viele Jahre in Gesundheit und in begleitender Verbundenheit mit Deinem Bund Deutscher Rechtspfleger! Hilmar Schmitt Ehrenvorsitzender und Freund Rechtspflegerblatt_2015_1_Stand_2015_01_03.indd :09:15

5 RPflBl 2015, Heft 1, Seite 3 Thema 14. Deutsch-Chinesisches Rechtsstaatssymposium vom 1. bis 2. September 2014 in Leipzig Tagungsbericht von Dipl.-Rpfl. (FH) Andreas Reichelt, BDR Hessen Zeitgleich mit dem kalendarischen Herbstbeginn hat das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) zum 14. Deutsch-Chinesischen Rechtsstaatssymposium geladen. Diese Rechtsstaatssymposien finden seit dem Jahr 2000 alljährlich mit unterschiedlichen Themen statt. Grundlage ist eine Vereinbarung, die der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder im November 1999 bei einem Staatsbesuch in China vorgeschlagen hat. Der Rechtsstaatsdialog mit China soll den Aufbau eines Rechtsstaats und den Ausbau der Menschenrechte in China voranbringen. Da China inzwischen zu den wichtigsten Handelspartnern Deutschlands zählt, besteht auf deutscher Seite ein großes Interesse daran, den Dialog aufrechtzuerhalten. Im vierzehnten Jahr, d. h. beim 14. Symposium zum Deutsch Chinesischen Rechtsstaatsdialog hat sich nun alles um das Grundbuch- und Sachenrecht und seine Entwicklung in China gedreht. Aufgrund dieses Themas hat das BMJV auch den Bund Deutscher Rechtspfleger eingeladen, der vertreten wurde durch seinen stellvertretenden Vorsitzenden Mario Blödtner sowie durch die Mitglieder der BDR-Grundbuchkommission Oliver Weber, Ingrid Thenhaus-Jakobi und Andreas Reichelt. Wie bereits der deutsche Botschafter in Peking, Michael Clauss, auf der am Sonntagabend stattfindenden Eröffnungsveranstaltung darstellte, befindet sich China schon seit einiger Zeit aufgrund seiner Landenteignungspraxis in der Kritik. Zwischenzeitlich verfügt China über eine breite Mittelschicht von ca. 350 Millionen Menschen, die bereits einen ähnlichen Lebensstandard entwickelt haben, wie wir ihn hier aus Mitteleuropa kennen. Die Volksrepublik ist im Handlungszwang: Die Zeiten des zweistelligen Wirtschaftswachstums in China sind (vorerst) vorbei. Die Gesellschaft befindet sich in einer rasanten Entwicklung, der die Politik nachkommen muss. Hinzu kommt, dass China ein Problem damit hat, den Bedarf der Bevölkerung an Grundnahrungsmitteln aus eigenem Anbau zu decken. Zu schnell sind wohl die Entwicklung der Städte und die Landflucht vorangeschritten. Wichtig für die weitere Entwicklung der Wirtschaft ist zudem der Ausbau der Verkehrsfähigkeit von Grundstücken. Das ist jedoch schwierig in einer Gesellschaft, die beim Grundeigentum grundsätzlich nur das Eigentum des Staats und von landwirtschaftlichen Kommunen kennt. Begrüßt wurden die anwesenden Teilnehmer des Symposiums am darauffolgenden Tag durch die Leiterin der Abteilung Rechtspflege im BMJV, Frau Marie Luise Graf-Schlicker. Sie erinnerte an den letztjährigen Besuch der deutsch-chinesischen Delegation in China. Das Grundstücks- und Grundbuchrecht ist für den Staat wirtschaftlich von zentraler Bedeutung. Die Teilnehmer wies sie darauf hin, dass rechtliche Formulierungen in verschiedenen Sprach- und Kulturkreisen nicht immer einheitlich verstanden werden. Die Eröffnungsreden hielten der Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz, Herr Heiko Maas, der Minister des Rechtsamts beim Staatsrat der Volksrepublik China, Herr Song Dahan, der Botschafter der Volksrepublik China in der Bundesrepublik Deutschland, Herr Shi Mingde, und der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in der Volksrepublik China, Herr Michael Clauß. Der Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz erinnerte in seiner Herr Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz Heiko Maas bei seiner Eröffnungsrede. Eröffnungsrede daran, dass vor 25 Jahren in Leipzig die friedliche Revolution für Deutschland begonnen hat. Nach der Wende gab es gewaltige Umwälzungen durch das notwendige Zusammenwachsen. Auch die Grundstücksrechte und ihre Eigentumsverhältnisse waren umfassend zu klären. Das Eigentum an Grundstücken ist für die Menschen nicht nur von wirtschaftlicher, sondern auch von großer emotionaler Bedeutung. So sind in Deutschland die Enteignungsverfahren formal geregelt. Der Rechtsweg auch hinsichtlich der Höhe der Entschädigungsansprüche steht offen. Die deutsche Wirtschaft ist ein Motor für das Wachstum in Europa. Das moderne Grundstücks- bzw. Grundbuchrecht ist hierbei eine der wesentlichen Stützen für die wirtschaftliche Entwicklung, weswegen die Garantie des Eigentums in Deutschland auch in der Verfassung verankert ist. Wichtig sind gut und einheitlich geführte Grundbücher. Unklare Rechtsverhältnisse bedrohen Investitionen. Der Minister hob daher auch die große Bedeutung der Arbeit der unabhängigen Gerichte, der Rechtspfleger und der Grundbuchgerichtsmitarbeiter hervor. Eine zentrale Bedeutung kommt den Notaren zu, die im Rahmen der Rechtspflegerblatt_2015_1_Stand_2015_01_03.indd :09:15

6 Thema RPflBl 2015, Heft 1, Seite 4 vorsorgenden Rechtspflege mit einer ausgleichenden Vertragsgestaltung schon im Voraus dafür Sorge tragen, dass Rechtsstreitigkeiten gar nicht erst entstehen. Der Minister des Rechtsamts beim Staatsrat, Herr Song Dahan, wies auf die bereits erfolgten Reformen in China hin. Das neu geschaffene Ressourcenministerium ist zuständig für die Verwaltung von Grundstücken. Ein einheitliches Grundbuchsystem wird angestrebt. Die Grundstücksverwaltung befand sich bisher in der Zuständigkeit verschiedener Behörden auf unterschiedlichen Ebenen, weswegen sich der Umgestaltungsprozess auch schwierig gestaltet. Ein Kopieren des Rechts verbietet sich schon aus der Unterschiedlichkeit der Systeme heraus. Er betonte diesbezüglich die Wichtigkeit des Symposiums für China zu Klärung noch offener Fragen. Der chinesische Botschafter in Deutschland hob die Bedeutung des Dialogformats hervor, da die Beständigkeit des Dialogs zu einem Erfolg auf beiden Seiten führt. Innovationen sind besonders bedeutend für die eigene Wettbewerbsfähigkeit. Der Bedarf beiderseitiger Kooperation ist daher besonders groß. China und Deutschland sind jeweils die wichtigsten Handelspartner, worauf der deutsche Botschafter in China, Herr Clauß, hinwies. Er freute sich nicht nur auf die Veranstaltung, sondern auch auf den Veranstaltungsort, der historisch von großer Bedeutung und Sitz vieler wichtiger Gerichte ist. Durch den langjährig geführten Dialog hat sich auf beiden Seiten großes Vertrauen herausgebildet, das es erlaubt, auch schwierigere Fragen anzusprechen. Zur Stärkung des sozialen Friedens kommt einem einheitlichen und modernen Grundstückswesen eine zentrale Rolle zu. Durch die Wiedervereinigung haben die Deutschen wichtige Erfahrungen bei der Eingliederung von Grundstücken in das bestehende System gemacht. Mit diesen Erfahrungen kann Deutschland China auch in seinen Reformbemühungen im Rahmen des Rechtstaatsdialogs unterstützen. Herr Dipl.-Rpfl. (FH) Oliver Weber bei seinem Fachvortrag zum Thema Errichtung eines einheitlichen Systems für die Registrierung von Immobilien. Nach den einführenden Reden begannen die Fachreferate je von einem deutschen und einem chinesischen Dozent. Herr Dipl.-Rechtspfleger (FH) Oliver Weber, hauptamtliche Lehrkraft an der Hessischen Hochschule für Finanzen und Rechtspflege in Rotenburg a. d. Fulda, der auch das Hintergrundpapier für die Arbeitsgruppe 2 ( Errichtung eines einheitlichen Systems für die Registrierung von Immobilien ) zur Verfügung gestellt hatte, hielt den Impulsvortrag zu diesem Thema. Er stellte das deutsche Grundbuchverfahren und die Wirkung der Eintragungen vor. Sein chinesischer Kollege vom Ministerium für Land und Ressourcen, Herr Wang Shouzi, erläuterte den derzeitigen Stand in China. Weitere Referate befassten sich mit den Themen Grundstücksrechte in einer modernen Wirtschaft (Herr Rechtsanwalt und Notar Fritz Graf, Herr Sun Xianzhong, Chinesische Akademie für Sozialwissenschaften) und der Rolle der Notare bei Grundstücksgeschäften und der Registrierung von Grundstücksrechten (Herr Notar Fritz Bock, Frau Lu Yitong, Juristische Fakultät der Normaluniversität Peking). Beleuchtet wurden dabei jeweils die deutschen und die chinesischen Sichtweisen. Ab dem Nachmittag des ersten Tages vertieften die Arbeitsgruppen die Themen der vorgetragenen Fachreferate. Es kam zu einem regen Austausch zum Inhalt beider Rechtssysteme. Hierbei wurde immer wieder deutlich, dass das deutsche Recht nicht einfach auf das chinesische Recht übertragbar ist. Ein wichtiges Vorhaben auf chinesischer Seite ist die Erhöhung der Verkehrsfähigkeit von Grundstücken. Zu unterscheiden ist zwischen städtischem und dem ländlichem Raum. Während im ländlichen Raum Kollektiveigentum, die sogenannten Kommunen, möglich ist, steht Grund und Boden im städtischen Bereich ausschließlich im Eigentum des Staates. Jedoch können im städtischen Bereich Privatpersonen eigentumsähnliche Rechte auf Zeit an Wohnungen erwerben. Diese, im weiteren Sinne mit dem Erbbaurecht vergleichbare, Rechte sind beleihbar. Im ländlichen Bereich gibt es befristete Nutzungsrechte, die auch nur zwischen landwirtschaftlichen Haushalten veräußert werden können. Die Verkehrsfähigkeit ist daher sehr eingeschränkt. Gerade hier werden aber zur besseren Bewirtschaftung Investitionen benötigt. Von großem Interesse waren für die chinesische Delegation daher auch die deutschen Grundpfandrechte. Zum Abschluss der Veranstaltung am darauffolgenden Tag wurden die Ergebnisse von der jeweiligen Moderatorin, den jeweiligen Moderatoren der Arbeitsgruppen zusammengefasst. Einhellig hervorgehoben wurde die Bedeutung der Pflege des Dialogs. Die Diskussionen waren geprägt von einem regen Interesse der Teilnehmer und einem offenen, kollegialen Gedankenaustausch. Grund und Boden sind grundlegende Produktionsfaktoren, wie der chinesische Moderator der Arbeitsgruppe Grundstücksrechte in einer modernen Wirtschaft, Herr Du Tao, hervorhob. Der Einblick in die jeweils andere Rechtsordnung zeigte, dass es viele Gemeinsamkeiten gibt. So ist zwar das Eigentum an Grundstücken für Privatpersonen ausgeschlossen, es gibt jedoch sowohl im ländlichen als auch im städtischen Bereich Nutzungsrechte, die dem Nießbrauch oder Erbbaurecht ähnlich sind. In China wird derzeit versucht, die rechtliche Entwicklung vorsichtig voranzutreiben. Vor einer rechtlichen Rechtspflegerblatt_2015_1_Stand_2015_01_03.indd :09:15

7 RPflBl 2015, Heft 1, Seite 5 Thema Verwaltung muss jedoch noch die katastermäßige Vermessung erfolgen, die voranschreitet, jedoch bei Weitem noch nicht abgeschlossen ist. Die Einschränkungen im Bereich des landwirtschaftlichen Grundstücksrechts verhindern eine Mechanisierung und somit eine Modernisierung der Landwirtschaft. Herr Du Tao wies jedoch darauf hin, dass die Erlöse aus der Landwirtschaft verkehrsfähig sind und somit ggf. ein Objekt zur Belastung bzw. Abtretung darstellen. Die Arbeitsgruppe Errichtung eines einheitlichen Systems für die Registrierung von Immobilien hatte mit dem chinesischen Gesetzesentwurf zur provisorische Bestimmung zur Registrierung von Immobilien eine konkrete Gesprächsgrundlage. Die derzeitigen vielfältigen Zuständigkeiten werden zukünftig auf der Verwaltungsebene gebündelt. Das chinesische Grundbuch ist daher auch nicht in die Justiz eingebunden. Ähnlich unabhängige Entscheider wie den deutschen Rechtspfleger wird es in China nicht geben. Ein großes Thema in der eben erwähnten Arbeitsgruppe war die Registerpublizität. Auch die Gewährung der Grundbucheinsicht wurde behandelt. So gibt es in China Regularien, die der Prüfung des berechtigten Interesses im deutschen Grundbuch ähneln. Auch wurden die Verfahrensabläufe diskutiert und abgeglichen. Insgesamt wurde die Arbeit dieser Arbeitsgruppe als offen, freundlich Die Delegierten des BDR v.l.: Mario Blödtner, Ingrid Thenhaus-Jakobi, Oliver Weber; nicht im Bild: Andreas Reichelt. S.E. Song Dahan (Minister des Rechtsamts beim Staatsrat der Volksrepublik China) bei seinem Abschlussvortrag. und rege, aber dennoch pragmatisch beschrieben. Auch wenn es in China den Beruf des Notars gibt, befindet sich dieser erst in seiner Entwicklung. Es gibt dort im Grundbuchrecht keine Beurkundungspflicht. In diesem Zusammenhang wies die deutsche Moderatorin der Arbeitsgruppe Rolle der Notare bei Grundstücksgeschäften und der Registrierung von Grundstücksrechten, Frau Dr. Katrin Brose-Preuß, darauf hin, dass Notare v. a. auch im Bereich der präventiven Rechtspflege besonders berufen sind. So nimmt der Notar nicht nur die reine Beurkundungstätigkeit wahr. Er ist zudem streitvorbeugend tätig und hat eine Beratungs- und Warnfunktion. Auch begleitet er die Anträge im deutschen Grundbuchrecht bis zu ihrer Umsetzung und darüber hinaus. Dies wurde auf chinesischer Seite interessiert aufgenommen. Frau He Min, chinesische Moderatorin dieser Arbeitsgruppe, wies jedoch darauf hin, dass schon jetzt die Bürger das Wahlrecht haben, in Grundstücksangelegenheiten zum Notar gehen. Es steht in China noch nicht fest, wer Urkunden in Grundstücksangelegenheiten überprüfen soll und wie diese Prüfung aussehen wird. Die Aufrechterhaltung des zwischenstaatlichen Austauschs ist der Volksrepublik China wichtig. Das wurde allein schon daraus deutlich, dass beim Symposium das erste Mal überhaupt ein chinesisches Gesetz vor seinem In- Kraft-Treten zur Diskussionsgrundlage wurde ( Provisorische Bestimmung zur Registrierung von Immobilien ), worauf Herr Minister Song Dahan in seiner Abschlussrede hinwies. Er bedankte sich für die fruchtbare Zusammenarbeit und die gute Organisation auf deutscher Seite. Der Deutsch- Chinesische Rechtsstaatsdialog nimmt eine wichtige Rolle in der zwischenstaatlichen Beziehung ein, die in dieser Entwicklung auf eine neue Stufe gehoben wurde. Der deutsche Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz Heiko Maas bestätigte diese Aussage in seiner abschließenden Rede. Zur Erhaltung und Förderung der Verkehrs- und Belastungsfähigkeit von Grundstücken und Grundstücksrechten sind klare Regeln notwendig. Dieses ausgefeilte System, in dem die Notare eine wichtige Rolle im Bereich der vorsorgenden Rechtspflege einnehmen, wird, wie Maas lobend feststellte, aber nur mit gut aus- und fortgebildeten Grundbuchbeamten zum Leben erweckt. Rechtspflegerblatt_2015_1_Stand_2015_01_03.indd :09:16

8 Bundesverband RPflBl 2015, Heft 1, Seite 6 Zur Pebb y-fortschreibung 2014 Zwischenruf des Bundesvorsitzenden des Bundes Deutscher Rechtspfleger Wolfgang Lämmer Die aktuellen aufgeregten Diskussionen um die bisher vorliegenden Ergebnisse der Gutachter lassen es erforderlich erscheinen, auch seitens des Bundes Deutscher Rechtspfleger eine Stellungnahme abzugeben. Damit will der Bund Deutscher Rechtspfleger deutlich machen, dass wir das Ganze eher analytisch betrachten und uns nicht in die scheinbare allgemeine Panik einreihen wollen. Mit der Studie Pebb y-fortschreibung 2014 wurden in der gesamten ordentlichen Gerichtsbarkeit neue Basiszahlen für die Ermittlung des Personalbedarfs in der Justiz erhoben und berechnet. Die Erstellung des endgültigen Gutachtens ist bald abgeschlossen, und am 18. März 2015 sollen alle Fragen beantwortet sein und das Gutachten abgenommen werden. Es gehen zurzeit viele Gerüchte über verschwundene Erhebungskarten, Schönrechnereien zu Lasten des Personalbedarfs durch Nichtberücksichtigung von notierten Zeiten etc. um. Es wird bereits kolportiert, dass der Personalbedarf im Bereich der Rechtspfleger drastisch sinken werde, während der Servicebereich und die richterlichen Kolleginnen und Kollegen es verstanden hätten, sich besser darzustellen. Ohne in den Verdacht zu geraten, die künftigen Basiszahlen und deren Ermittlung verteidigen zu wollen, muss auf folgendes hingewiesen werden: 1. Es hat wenig Sinn, die ermittelten Zahlen anzuzweifeln, wir haben sie selbst aufgeschrieben. Im Voraus wurden alle Beteiligten für die Problematik sensibilisiert und darauf hingewiesen, wie wichtig es ist, ehrlich gegenüber sich selbst den tatsächlichen Zeitaufwand zu erfassen, der zur Erledigung der Arbeitsaufgabe erforderlich ist. Ich muss jedenfalls davon ausgehen, dass sich die Kolleginnen und Kollegen daran gehalten haben und die erfassten Zahlen tatsächlich so entstanden sind. 2. Die Hinweise auf eine Vielzahl nicht erfasster Verfahrenskarten sind sicherlich ernst zu nehmen, dies kann kaum allein damit erwidert werden, dass ohnehin zu viele Karten zur Verfügung gestellt worden sind. Andererseits lag es in unserer Hand, alle vorhandenen Verfahrenskarten, die auch tatsächlich Verfahren zugeordnet waren, wieder der Erfassung durch die Gutachterfirma PwC zuzuführen. Hier müssen sich natürlich auch die verantwortlichen Verwaltungen Fragen stellen lassen. Die Kolleginnen und Kollegen in ihrer täglichen Arbeitsbelastung konnten sich nicht noch zusätzlich darum kümmern, dass alle Karten ordnungsgemäß weitergeleitet werden. 3. Die Firma PwC hat den Auftrag, ein Gutachten über den Personalbedarf der Justiz in ganz Deutschland auf der Basis mathematisch analytischer Methodik zu erstellen, und hat dafür die ihr übermittelten Zahlen zur Verfügung. Sie wird dieses Gutachten unbeeinflusst und neutral erstellen müssen, wenn es auch den von uns selbst zu stellenden Anforderungen gerecht werden will. Dies bedeutet auch, dass in Bereichen, in denen das erhobene Zahlenmaterial unvollständig oder zu gering ist, eine Aussage zum Bedarf eben auf Basis von Schätzungen getroffen werden muss, die wiederum offenzulegen sind. Es wird zu überprüfen sein, ob dies im Rahmen der Endfassung des Gutachtens, welches im März 2015 vorliegen soll, erfolgt ist. 4. Nicht die erhobenen Zahlen sind das Problem, sondern die politische Wertung der vom Gutachter mathematisch implizierten und von den Landesjustizverwaltungen zu ziehenden Schlüsse. Hier bedarf es der genaueren Betrachtung, und zwar nach Vorlage und Abnahme des Gutachtens. Und dass diese Abnahme letztlich erfolgen wird, ist wohl kaum anzuzweifeln. Das dann vorliegende Gutachten wird Basiszahlen neu festlegen und damit den Ländern Gelegenheit geben, diese mit den statistisch erfassten Verfahren abzugleichen. Herauskommen wird eine Zahl, die den Bedarf an Rechtspflegerinnen und Rechtspflegern zur Erledigung dieser Aufgaben zum Ausdruck bringt. Ich möchte mich hier zunächst nur auf unsere Berufsgruppe konzentrieren. Es mag nun sein, dass rechnerisch gesehen ein geringerer Personalbedarf ermittelt wird, als dies auf der Basis der heute geltenden Zahlen der Fall ist. Dabei muss immer von dem Gesamtbedarf geredet werden, weil Pebb y nichts anderes ermittelt. Insbesondere wird an keiner Stelle eine Aussage zum tatsächlichen Bedarf an Arbeitskraft in einzelnen Aufgabenfeldern getroffen. Diese Entscheidung treffen anschließend die Personalverwaltungen der Justiz, wenn sie Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger den einzelnen Behörden zuweisen. Wenn wir es nun sarkastisch formulieren würden, könnten wir sagen, dass die Justizverwaltungen in den vergangenen Jahren vorausschauend gehandelt haben und bereits deutlich weniger Personal einstellten, als nach den aktuellen Pebb y-zahlen erforderlich war. Auch mit den neuen Zahlen deutet sich klar an, dass es in der deutschen Justiz erheblich zu wenige Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger gibt! Wir sollten jetzt also nicht in Panik geraten. Rechtspflegerblatt_2015_1_Stand_2015_01_03.indd :09:16

9 RPflBl 2015, Heft 1, Seite 7 Bundesverband Etwas ganz anderes ist es natürlich, wenn die Mitarbeiter der Justiz durch so ein Gutachten scheinbar gesagt bekommen, dass die tägliche Arbeitsbelastung offenbar gar nicht so hoch ist, wie sie es fühlen. Sie fühlen sich womöglich als unter der Arbeitsverdichtung leidende oder deswegen sogar erkrankte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verhöhnt. Hier muss klar und deutlich betont werden, dass nach wie vor in allen Dienstzweigen der Justiz eine permanente Überlastung herrscht, die selbstverständlich Auswirkungen auf die Gesundheit haben muss. Und noch ein weiteres Problem muss angesprochen werden: Permanente Überlastung kann bei dem einen oder anderem zu der Schlussfolgerung führen, dass dies der Normalzustand ist. Diese Kolleginnen und Kollegen passen unbewusst ihre Arbeitsweise dem gegebenen Zeitrahmen und der eigenen Belastungsfähigkeit an. Das fatale Ergebnis ist, dass die Qualität der geleisteten Arbeit sinkt, was wiederum langfristig negative Auswirkungen auf den Rechtsstaat und den Wirtschaftsstandort Deutschland haben muss. Zum Schluss ist noch eine Bemerkung zur Halbwertszeit eines solchen Gutachtens erforderlich. Mit nicht unerheblichem finanziellen Aufwand hat hier die versammelte Justizverwaltung ein Mammutwerk in Auftrag gegeben, welches einen Ist - Zustand erfasst. Nun kann man sagen, es sei doch eine analytische Methode, um auf Basis eines so ermittelten Parameters immer wieder auch in der Zukunft genaue Bedarfszahlen ermitteln zu können. Tatsache bleibt jedoch, dass diese Methode nur dann greift, wenn sich die Rahmenbedingungen nicht ändern. Genau das tun sie aber derzeit und in den nächsten Jahren permanent. Die deutsche Justiz steht vor einem epochalen Werk, dem elektronischen Rechtsverkehr und der papierlosen Akte. Dass sich dabei auch die gesamte Infrastruktur der Justiz ändern wird und völlig veränderte Aufgabenbereiche entstehen, steht außer Zweifel. War also die Pebb y-nacherhebung sinnlos? Nun, es steht zu vermuten, dass man sich mit den ermittelten Parametern noch ein paar Jahre behelfen kann, immerhin wurden die Bedarfe in der Vergangenheit ja immer geschätzt, wenn auch auf der Basis von Erfahrungswerten. Dennoch kann man dem Anspruch eigentlich nur Genüge tun, wenn man derartige Gutachten in regelmäßigen Abständen wiederholt, oder wenn man Parameter entwickelt, die unabhängig von Arbeitsaufgaben und ihren Aufgabenträgern sind. Über 37 Millionen Grundbücher sind umzustellen Information zur Entwicklung eines bundeseinheitlichen Datenbankgrundbuchs Auf Einladung des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz, welches federführend für die Projektleitung Datenbankgrundbuch ist, trafen sich in München Vertreter mehrerer Bundesverbände mit den bisher am Projekt beteiligten Rechtspflegern und IT-Fachleuten. Mit dem Hinweis auf die Wahrung der sachlichen Unabhängigkeit des Rechtspflegers und die Notwendigkeit einer möglichst umfassenden Migration der aktuellen Grundbuchdaten umriss Ministerialdirigent Dr. Thomas Dickert die Problembereiche der Umstellung auf das neue System. Neben den rechtlichen Regelungen des Datenbankgrundbuchgesetzes wurde der aktuelle Projektstand vorgestellt. Für den BDR nahmen der Bundesvorsitzende Wolfgang Lämmer, der bayerische Landesvorsitzende Peter Hof- mann sowie als Mitglieder der Grundbuchkommission Andreas Reichelt (Hessen), Ingrid Thenhaus-Jakobi (NRW) und Andreas Zeiser (Bayern) teil. Wolfgang Lämmer betonte, dass es im Sinne der Gewaltenteilung und der rechtspflegerischen Unabhängigkeit wichtig ist, Freitext-, Eingriffsund Änderungsmöglichkeiten zu schaffen; auch sollte daran gedacht werden, die Personalvetretungen der beteiligten Länder rechtzeitig in das Vorhaben einzubinden. Derzeit läuft das Vergabeverfahren hinsichtlich der Verfahrensprogrammierung, welches wohl im Herbst 2015 abgeschlossen sein wird. Ziel ist, auf Bundesebene eine Arbeitsgruppe mit Vertretern aus der Grundbuchpraxis einzurichten, die sich in einem Workshop mit den bisher erarbeiteten Mustertexten befassen soll. Ministerialrat Walther Bredl will dies im Projektlenkungskreis einbringen. Auf die Umschreibung der bisherigen Altbestände zur Vorbereitung der Migration wurde besonders hingewiesen, wobei Herr Bredl davon ausgeht, dass letztlich etwa die Hälfte der Grundbuchdaten in das neue System migriert werden kann. Bundesvorsitzender Lämmer betonte zum Abschluss, dass es wichtig ist, auch die Auswirkungen auf den Servicebereich rechtzeitig zu bedenken. Im Übrigen ist stets der das Programm benutzende Kollege in den Mittelpunkt der Überlegungen zu stellen. Dies zu vermitteln sieht er als vordringliche Verbandsaufgabe. Dipl.-Rechtspfleger Peter Hofmann, Verband Bayerischer Rechtspfleger Rechtspflegerblatt_2015_1_Stand_2015_01_03.indd :09:16

10 Landesverbände RPflBl 2015, Heft 1, Seite 8 Baden-Württemberg: 4. ZVG-Treff im Rahmen der Heilbronner Rechtstage am 22. September 2014 Bereits zum 4. Mal lud der BDR Landesverband Baden-Württemberg in Kooperation mit Dipl.-Rpfl. Gerhard Schmidberger zu dem ZVG-Treff im Rahmen der Heilbronner Rechtstage am 22. September 2014 in den Festsaal der Staatsanwaltschaft Heilbronn ein. Die Veranstaltungsreihe der Heilbronner Rechtstage geht zurück auf die Initiative von Dipl.-Rpfl. Beate Schmidberger (AG Heilbronn) und Dipl.-Rpfl. Gerhard Schmidberger, wobei im Wechsel im Frühjahr die Insolvenzveranstaltung, ebenfalls in Kooperation mit dem BDR Landesverband Baden-Württemberg, und am vorletzten Montag im September die ZVG-Veranstaltung stattfindet. Die Veranstaltungsreihe, die sich in erster Linie an die bei den Gerichten in diesen Fachbereichen tätigen Kollegen als auch an die in diesem Bereich tätigen Rechtsanwälte und Sachbearbeiter der Kreditwirtschaft wendet, hat auf Grund der Praxisnähe und dem Teilnehmerkreis ihren festen Platz erobert, sodass der 4. ZVG-Treff schon die 8. Veranstaltung in dieser Reihe war. Auch am 22. September 2014 war die Veranstaltung ausgebucht und konnte vor vollem Hause stattfinden. ZVG-Treff bei der Basis angekommen Eröffnet wurde die Veranstaltung durch den Hausherrn, LOStA Frank Rebmann. Dieser bemerkte erfreut, dass sich die Heilbronner Rechtstage etabliert haben und Zuspruch sowohl von den Gerichten als auch von den Rechtsanwälten und Kreditinstituten erfahren. Rebmann präsentierte die Referenten des Tages mit einer Beschreibung ihrer Vita und wünschte der Veranstaltung einen guten Verlauf. In ihrer Begrüßung betonte die stellvertretende Vorsitzende des Landesverbandes Baden-Württemberg des BDR Dipl.-Rpfl. Monika Haas, dass die Veranstaltung von der Praxis gut angenommen wird, wie der heutige zahlreiche Besuch der Kollegen verdeutlicht. Durch v.l.: Gerhard Schmidberger, Dr. Dr. Andrik Abramenko, Monika Haas, Prof. Dr. Ansgar Staudinger, Manfred Steffen. Neben der Erläuterung des komplexen Zusammenspiels von ZVG- ( 57 c, d ZVG a.f.) und BGB- ( 566 c, 1124 BGB) Vorschriften gab der Referent auch anschauliche Beispiele aus der gerichtlichen Praxis und führte zum prozessrechtlichen Weg zur Feststellung der Wirksamkeit bzw. Unwirksamkeit von Mietvorauszahlungen aus. Mit einem Ausblick auf die noch weiter ungeklärdiese Art der Veranstaltung, in welcher sowohl die gerichtliche Praxis als auch die in den Verfahren beteiligten Institutionen und Anwälte vertreten sind, sei ein gegenseitiges Verstehen der jeweiligen Problemfelder besser zu erreichen. Insbesondere sei auch in den Tagungspausen ein Erfahrungsaustausch dieser Gruppen untereinander möglich. In seiner Begrüßung stellte Schmidberger fest, dass die Veranstaltung die Basis erreicht hat, wie sich auch an der schnellen Buchung der Teilnehmerplätze gezeigt habe. Nach der Erläuterung der organisatorischen Punkte leitete er zu dem ersten Referenten des Tages, RiLG Dr. Dr. Andrik Abramenko, über. BGH gegen Missbrauch von Mieterrechten Abramenko referierte über das Thema Die Mietvorauszahlungen nach Abschaffung der 57 c, 57 d ZVG die Auferstehung einer Toten?. In seinem Vortrag stellte er zuerst die Rechtslage vor der Abschaffung der 57 c, 57 d ZVG zum durch das 2. Justizmodernisierungsgesetz vom dar, um dann die Rechtsprechung des Mietrechtssenates des BGH nach der Änderung des ZVG aufzuzeigen, dass Mietkostenvorauszahlungen in bestimmten Fällen auch den Ersteher treffen können. Dies sei in der Praxis durch gewiefte Schuldnervertreter ausgenutzt worden, wie er als in der Praxis tätiger Richter feststellen musste. In jüngster Zeit ist nun der BGH diesem (in manchen Fällen offensichtlichen) Missbrauch der Anmeldung von Mietvorauszahlungen entgegengetreten, so in der Entscheidung vom VIII ZR 297/12. Rechtspflegerblatt_2015_1_Stand_2015_01_03.indd :09:17

11 RPflBl 2015, Heft 1, Seite 9 Landesverbände ten Probleme in diesem Zusammenhang (Zitat des Referenten Es gibt noch mehr Untote ) beendete Abramenko seinen Vortrag, der mit anhaltendem Beifall belohnt wurde. Folgen der unzulässigen Bestellung eines Zustellungsvertreters Gegenüber der Ausschreibung der Tagung wurde der nächste Tagungspunkt geändert. Das Thema des zweiten Vortrages lautete nunmehr Der Zustellungsvertreter nach 6 ZVG und die Konsequenz einer unzulässigen Bestellung eines Zustellungsvertreters. Referent zu diesem Programmpunkt war Dipl.-Rpfl. Manfred Steffen, Dozent an der Fachhochschule für Rechtspflege NRW in Bad Münstereifel. Grundlage des Referats bildete die Entscheidung des LG Potsdam vom T 103/13 (ZfIR 2014, 785). Das LG hob den Zuschlagsbeschluss des AG Luckenwalde vom auf. Das AG Luckenwalde hatte die Bestellung eines Zustellungsvertreters für den Schuldner zu Unrecht angeordnet. Die auf den ersten Blick für den Praktiker nicht nachvollziehbare Entscheidung stellt sich bei näherer Analyse des Falles als konsequent und richtig dar. Steffen stellte in seinem Referat die gesetzlichen Voraussetzungen für die Bestellung eines Zustellvertreters gemäß 6 ZVG deutlich dar. Ebenso machte er grundsätzliche Ausführungen zu den Möglichkeiten und der Zulässigkeit der Rechtsmittel nach einem rechtskräftigen Zuschlagsbeschluss. Insbesondere wies der Referent auf 185 ZPO hin, wonach das Gericht eine Ermittlungspflicht bei Personen mit unbekanntem Aufenthaltes habe. Steffens Script ist zu finden in der ZfIR 2014, S. 757 ff. ZVG trifft Versicherungsrecht Den schwierigen Part, die Teilnehmer nach der Mittagspause wieder einzufangen, hatte Prof. Dr. Ansgar Staudinger von der Universität Bielefeld mit seinem Thema Es brennt! VVG und ZVG im Zusammenspiel. Dies gelang dem Referenten auf Grund seines lockeren Vortragsstiles vorzüglich. Die Teilnehmer lauschten fast gebannt seinen Worten über die Materie, die den beruflichen Alltag nur am Rande tangiert. Im ersten Teil seines Vortrages bis zur Unterbrechung durch die Kaffeepause stellte der Referent die Grundzüge des VVG und die Änderungen durch die Novellierung im Jahre 2008 und die Auswirkung auf die versicherungswirtschaftliche Praxis dar. Im zweiten Teil seines Vortrages widmete er sich den Versicherungen, mit denen in der Praxis der Zwangsverwalter und somit auch das Gericht in Kontakt kommt. Nach einer lebhaften Diskussion und Nachfragen zu diesem Thema wurde der Referent mit großem Applaus verabschiedet. Nach einer abschließenden Diskussion konnte der Tagungsleiter feststellen, dass die Veranstaltung auch in diesem Jahr neue Erkenntnisse für die Praktiker gebracht habe. Schmidberger verabschiede die Teilnehmer mit den besten Wünschen für den Heimweg und stellte die Fortsetzung der Veranstaltungsreihe im September 2015 (21. September 2015) in Aussicht. Dipl.-Rechtspfleger Roland Traub, BDR Baden-Württemberg Sachsen: Zum Tag der Rechtspflege in Meißen Aus dem Grußwort des Vorsitzenden des Verbands Sächsischer Rechtspfleger e.v. Dipl.-Rpfl. Lars Beyer vom 25. September 2014 anlässlich der Diplomierungsfeier Sehr geehrte Vertreter der Sächsischen Justiz, verehrte Gäste und natürlich liebe Jung-Akademiker, alle Jahre wieder erlebt unsere Fachhochschule in Meißen eine ihrer Sternstunden am Tag der Rechtspflege mit der Aushändigung der Diplomurkunden, so auch heute! Sie, liebe Diplomierte, haben sogar das besondere Glück, 2014 nicht nur am Fernseher Fußballweltmeister geworden zu sein, sondern auch noch den 20. erfolgreichen Diplomierungsjahrgang seit 1995 zu stellen dieses Jahr werden Sie mit Sicherheit nicht vergessen - herzlichen Glückwunsch! Zwischenzeitlich hat es Sie nach Ihrem letztjährigen Staatsexamen an zehn verschiedene Behörden verschlagen und, wie man sagt, in alle Winde zerstreut. Auch deswegen wird die Wiedersehensfreude heute hier in Meißen groß sein. Ich verspreche Ihnen, mit meiner Rede die anstehende Party nur unmerklich aufzuhalten. Als Vorsitzender des Verbandes Sächsischer Rechtspfleger liegt es mir jedoch am Herzen, Ihnen noch ein paar kleine Erfahrungen mit auf den Weg zu geben und den Verband als Ansprechpartner für künftige Fragen oder Probleme anzupreisen. Mitglieder sind im Übrigen wie Privatpatienten sie bekommen schneller einen Termin bei mir. Ich möchte den Augenblick auch dazu nutzen, Sie zu ermutigen: Ihre gewonnenen Erkenntnisse aus der wissenschaftlichen Arbeit, Ihre frischen Ideen und Ihr zweifellos großes Engagement in unseren Arbeitsalltag an den Gerichten und Staatsanwaltschaften einzubringen, mit den älteren Kollegen stets offen zu kommunizieren und sich von solch unscheinbaren Hindernissen wie forumstar nicht unterkriegen zu lassen. Warum ist mir das wichtig? Sie sollen ja nicht nur unsere hoffentlich üppigen Pensionen mit Ihrer Lohnsteuer erarbeiten. Nein, wir brauchen Sie auf lange Sicht, noch so unverbraucht und Rechtspflegerblatt_2015_1_Stand_2015_01_03.indd :09:17

12 Landesverbände RPflBl 2015, Heft 1, Seite 10 unverbogen, wie Sie heute sind, in den Abteilungen, Dezernaten und Referaten, damit all das Fragwürdige oder gar Unsinnige, was sich im Laufe der Jahre, auch in der sächsischen Justiz, so eingebürgert hat, in regelmäßigen Abständen und voller Unschuld... in Frage gestellt wird. Es ist ein Privileg der Jugend, nach dem Warum? zu fragen, wenn alle anderen das schon immer so machen. Natürlich neigt der Mensch zur Bequemlichkeit und bedarf seiner Schaffenspausen, insbesondere nach einer derartigen Anstrengung wie dem Verfassen einer Diplomarbeit. Aber, und das werden Sie in den letzten Monaten schon selbst bemerkt haben: Das juristische Geschäft ist schnelllebiger geworden, die Veränderungen egal ob sie uns nun positiv oder negativ treffen sind allgegenwärtig. Sie können und sollten diese Prozesse von Beginn an mitgestalten, damit Sie sich später über die Ergebnisse nicht nur im stillen Kämmerlein beschweren. Die aktuellen Jahrgänge des Fachbereichs Rechtspflege werden es allein schon auf Grund der geringen Anzahl an Absolventen nicht einfach haben, ihren Platz und ihre Chance in einem demografisch ungesunden System zu finden. Man könnte spötteln, dass in ein paar Jahren die wenigen Berufsanfänger den dann jährigen Kollegen quasi als Bufdi zur Seite gestellt werden müssen, damit diese nicht vergessen, ihre Medizin zu nehmen. Nein Spaß beiseite: Ich möchte Ihnen Mut machen und den Rücken dafür stärken, dass Sie sich gleich von Beginn an als engagierte, selbstbewusste und hochmotivierte Kollegen präsentieren und einbringen, sich auch nicht unterbuttern lassen - damit wir alle von Ihrer hervor- ragenden Ausbildung hier in Meißen profitieren. Für Sie selber hat das natürlich auch Vorteile: 1. Sie machen sich einen Namen. 2. Sie dürfen später eventuell auch mal Nein sagen und 3. Sie könnten die Wartezeit für Ihre Beförderung verkürzen. Um diese kleine Parabel abzurunden, erlaube ich mir, unseren hoch geschätzten und gemochten ehemaligen Fachbereichsleiter Herrn Prof. Dr. Hanns Flik sinngemäß aus einer seiner Vorlesungen zu zitieren: Sie müssen sich meine Worte nicht merken aber wehe, Sie haben sie zur rechten Zeit vergessen! Ich drücke Ihnen jedenfalls kräftig dabei die Daumen! Kurznachrichten aus den Landesverbänden +++ BDR Baden-Württemberg: Entwurf der Dienstpostenbewertung erscheint nur in Teilen als sachgerecht und stößt - auch bei den Rechtspflegern - auf erheblichen Widerstand Verband Bayerischer Rechtspfleger: Robert Schmid erhält die Medaille für Verdienste um die Bayerische Justiz der Verband Bayerischer Rechtspfleger dankt ihm für seinen langjährigen Einsatz und gratuliert herzlich BDR Berlin: Vertrauensarbeitszeit ist an sämtlichen Berliner Gerichten eingeführt Staatsanwaltschaften bleiben weiter ohne Vertrauensarbeitszeit BDR Brandenburg: Führung durch den Landtag am in Potsdam - zwanzig Kolleginnen und Kollegen aus Gerichten und Staatsanwaltschaften nehmen teil BDR Bremen: Zehn statt zuletzt vier Anwärter beginnen im Herbst 2014 das Rechtspflegerstudium BDR Hamburg: Der Dwarsläufer von Konrad Lorenz: Auch die fünfte Autorenlesung am Amtsgericht Hamburg- Altona trifft auf reges Interesse BDR Hessen: Flexible Arbeitszeit mit Telearbeit für Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger kommt nun flächendeckend BDR Mecklenburg-Vorpommern: Mitgliederversammlung vom befasst sich mit Gerichtsstrukturreform, Attraktivität des Rechtspflegerberufs und Nachwuchsgewinnung BDR Nordrhein-Westfalen: Rechtspflegerverband streitet für die Aufnahme ins künftige Landesrichter- und -staatsanwältegesetz BDR Rheinland-Pfalz: Thomas Steinhauer prangert bei der Podiumsdiskussion des Arbeitskreises Christlich-Demokratischer Juristen am die Personalnot im Rechtspflegerbereich an BDR Saarland: Gemeinsam mit dem Richterbund und dem Richterrat dem drohenden Stellenabbau ab 2016 begegnen! Verband Sächsischer Rechtspfleger: Neuer Justizminister Sebastian Gemkow ist zu Gast beim Empfang des BDR im OLG Dresden am anlässlich der Präsidiumssitzung des Bundesverbands BDR Sachsen-Anhalt: Herbsttagung des Landesvorstands befasst sich mit der Vorbereitung der Personalratswahlen BDR Schleswig-Holstein: Die Erarbeitung eines Profils für die Auswahl von Rechtspflegeranwärterinnen und -anwärtern gemeinsam mit dem OLG geht voran BDR Thüringen: Verband unterstützt die Nacht des Rechts am im Justizzentrum Gera Verband der Rechtspfleger im Bundesdienst: Neuer Flyer zur Mitgliederwerbung ist fertiggestellt. +++ Rechtspflegerblatt_2015_1_Stand_2015_01_03.indd :09:17

13 RPflBl 2015, Heft 1, Seite 11 E.U.R. EUROPÄISCHE UNION DER RECHTSPFLEGER UNION EUROPÉENNE DES GREFFIERS EUROPEAN UNION OF RECHTSPFLEGER Auswertung der Justizsysteme, Ausgabe 2014 (Daten 2012) Im Bewertungsbericht der europäischen Justizsysteme, der am 9. Oktober 2014 veröffentlicht wurde, präsentiert die European Commission for the Efficiency of Justice des Europarats (CEPEJ) auf der Grundlage quantitativer und qualitativer Daten die wichtigsten Trends in 46 europäischen Ländern. Dieser fünfte Sachstandsbericht seit der Gründung der CEPEJ im Jahr 2002 zeigt unter anderem: - Unterschiedliche Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die Justizhaushalte. - Europäische Länder geben durchschnittlich 60 pro Kopf und Jahr für den Betrieb des Justizsystems aus. - Erhöhte Beteiligung der Bürger an den Kosten der Justiz. - Ein Trend zum Outsourcing von nichtrichterlichen Aufgaben innerhalb der Gerichte. - Der Zugang zur Justiz verbessert sich, vor allem in den Staatsanwaltschaften. - Es gibt es in Europa weniger Gerichte und die Zahl der Justizbediensteten stabilisiert sich, aber uneinheitlich je nach Staaten. - In der Justiz bleibt die Glasdecke eine Realität. - Die Gerichte sind in der Regel in der Lage, den Geschäftsanfall zu bewältigen. - Schwierigkeiten der Bearbeitung von Strafsachen gibt es vor allem bei den Staatsanwaltschaften. - Die funktionelle Unabhängigkeit der Staatsanwälte ist ein Prinzip, das nicht von allen Staaten praktiziert wird. - Ein europäischer Trend geht zur Privatisierung und zur größeren Professionalisierung der Zwangsvollstreckung von Urteilen. Dieser Bericht, der in Kapitel 8 das nichtrichterliche Personal behandelt, zeichnet ein Panorama der Berufe der Greffiers/Rechtspfleger in 45 Mitgliedsstaaten. Es ergibt sich eine gewisse Stabilität in der Belegschaft. Für Rechtspfleger oder ähnliche Berufe (in 16 Ländern) wird über eine Verminderung ihrer Zahl in Bosnien und Herzegowina, Dänemark, Estland, Irland und Slowenien berichtet, aber eine signifikante Zunahme ihrer Zahl in Kroatien (+ 160 %), der Tschechischen Republik, Ungarn und der Slowakei betont. Der Bericht kann im Internet eingesehen werden unter: evaluation/2014/rapport_2014_fr.pdf Jean-Jacques Kuster, Präsident der E.U.R. MasterCard Gold - Gebührenfrei weltweit Rechtspflegerblatt_2015_1_Stand_2015_01_03.indd :09:17

14 E.U.R. / Bad Boll RPflBl 2015, Heft 1, Seite 12 Vorausblickende Fortschreibung des Grünbuchs der E.U.R. Treffen der Arbeitsgruppe der E.U.R. am 21. November Bericht von Jean-Jacques Kuster Die Arbeitsgruppe der E.U.R. für die Ausarbeitung eines neuen Grünbuchs traf sich am 21. November 2014 im Kassationshof von Paris. Anwesend waren: Wolfgang Lämmer (Deutschland), Maria Cañizares und Alberto Tomas San Jose Cors (Spanien), Pia Broström (Dänemark), Walter Szoeky (Österreich), Vivien Whyte (Frankreich) und Jean-Jacques Kuster (Vorstand). Nach einer fruchtbaren Diskussion war die Arbeitsgruppe in der Lage, einen neuen Titel für die Fortschreibung des Grünbuchs, die Festlegung des Inhalts und einen Zeitplan für die Umsetzung dieser Pläne in Wort und Schrift vorzuschlagen. Das im Jahr 2008 veröffentlichte Grünbuch bedarf der Aktualisierung. Es ist notwendig, die Änderungen einzufügen, die in einigen Ländern in diesem Beruf - sowohl in den Mitgliedstaaten als auch in anderen Ländern - erfolgt sind. Desgleichen sind auch die Ergebnisse aus den Antworten zu den Fragebögen der CEPEJ, die aus dem Bericht zur Bewertung der Justizbehörden 2014 hervorgehen, aufzunehmen. Eine neue Ausgabe, die über eine einfache Aktualisierung hinausgeht, mit aktualisierten Daten und eine Zusammenfassung der Funktionen in den Mitgliedstaaten der EUR (ordentliche und assoziierte Mitglieder), wie in der von der EUR vor ein paar Jahren veröffentlichte Synopse, muss auch die Vision des Berufs für die Zukunft vorstellen. Die Vorschläge der Arbeitsgruppe werden den Mitgliedsorganisationen zu einer umfassenden Befragung bzw. Diskussion in den kommenden Wochen unterbreitet werden. Kindschaftsrecht im Umbruch Bericht von der Tagung an der Evangelischen Akademie Bad Boll vom 5. bis 7. November 2014 Die Tagung in Bad Boll ist keine Fortbildungsveranstaltung für Rechtspfleger. Vielmehr geht es hier um den Austausch zu Themen, die über den Tellerrand der eigenen Arbeit hinausgehen. Über Ländergrenzen und auch über Berufsgrenzen hinweg wird zu Diskussionen eingeladen, die den Horizont weiten und das gegenseitige Verständnis der Beteiligten an unterschiedlichsten gerichtlichen Verfahren stärken. Im angenehmen Ambiente der evangelischen Akademie, romantisch gelegen in der Schwäbischen Alb, genießen Teilnehmer das gute Essen, die abendliche Geselligkeit im Café Heuss, vor allem aber das Zusammentreffen ganz unterschiedlicher Menschen, die sich bereitfinden, ihre Erfahrungen in ein gemeinsames Thema einzubringen. In diesem Jahr fanden nur etwa zwei Dutzend Rechtspfleger nach Bad Boll, um sich mit dem Kindschaftsrecht im Umbruch drei Tage lang in Vorträgen und Arbeitskreisen auseinanderzusetzen. Der Bundesvorsitzende des BDR, Wolfgang Lämmer, benannte in seiner Begrüßung zur Eröffnung der Tagung vor allem drei Ursachen hierfür: Die nächstliegende ist der Zusammenbruch des Zugverkehrs durch den Streik der GdL. Entgegen den Darstellungen der Deutschen Bahn ist es aber legitimes Recht der GdL, nicht nur Lokführerinteressen zu vertreten. Einen zweiten Grund vermutete Lämmer darin, dass es dem BDR nicht gelungen ist, das Thema Vormundschaftsrecht den Rechtspflegern Deutschlands nahe genug zu bringen. Aber auch eine dritte Ursache spielt eine Rolle: die immer weiter steigende Arbeitsbelastung bei Gericht. Diese wird allzu gern verdrängt, oft wird die Arbeitsweise oder die Lebensweise den Gegebenheiten angepasst, indem man entweder flüchtig und oberflächlich arbeitet oder durch Überstunden sich selbst ausbeutet. Ein positiver Aspekt eines überschaubaren Teilnehmerkreises ist es, dass man konzentriert arbeiten kann. Dies zeigte sich gleich beim ersten Vortrag von Henriette Katzenstein vom Deutschen Institut für Jugendhilfe und Familienrecht e. V. (DIJuF): Das Kind berücksichtigen aber wie? Vom Verfahren nach 1666 BGB bis zur Aufsicht über die Vormundschaft. Im Zentrum der Überlegungen steht das Kind, dessen Wille und Wohl in Kindeswohlgefährdungsfällen gar nicht so leicht zu erkennen ist. Hilfen für das geschädigte Kind müssen seine Ressourcen, Chancen und Entwicklung fördern was braucht das Kind, um einen Sprung nach vorn zu machen? Wird ein Vormund eingesetzt, ergeben sich Probleme aus der nötigen Aufteilung elterlicher Verantwortung für das Kind im Spannungsfeld zwischen Vormund, Pflegeeltern und Herkunftsfamilie. Durch die 2011 eingeleitete Rechtspflegerblatt_2015_1_Stand_2015_01_03.indd :09:17

15 RPflBl 2015, Heft 1, Seite 13 Bad Boll Reform ist die Rolle des Vormunds bestimmender geworden. Es bedarf dagegen einer weiteren Qualitätsentwicklung in den Jugendämtern, wo es bisher ausgerechnet für diesen wichtigen Teilbereich noch keine Richtlinien gibt. Die Bedeutung der Aufsicht des Jugendsamts wächst; zwar kommt dem Gericht lediglich eine Rechtsaufsicht zu, diese ist aber nicht möglich ohne Fachkunde. An den Gerichten ist es, die pflichtgemäße Führung der Vormundschaft nachzuprüfen, wobei auf Kriterien wie die Beteiligung des Kindes an Entscheidungen, häufige Wechsel im Umfeld des Kindes, eingeleitete Therapien und der Verlauf der kindlichen Entwicklung zu schauen ist. Eine Eignung als Vormund umfasst neben der Erziehungsebene auch die Erledigungskompetenz. Eine fundierte Auswahl des Vormunds erfordert Zeit und personelle Ressourcen. Auch in diesem Jahr referierte Rechtsanwalt Dr. Strasser, München, über den Internationalen Rechtsverkehr und seine Grenzen. In diesem Jahr widmete er sich der europäischen Zwangsvollstreckung durch Pfändung von Geldforderungen. Der PfÜB ins Bankkonto sei das schärfste Schwert im Arsenal, es frage sich aber, ob das auch in Auslandssachen gelte oder ob es dort heißt: Schwerter zu Pflugscharen. Drei Fallgruppen seien zu unterscheiden: Der Schuldner befinde sich im Ausland, der Drittschuldner befinde sich im Ausland, Gläubiger und Drittschuldner befinden sich im Ausland. Besondere Schwierigkeiten mache die Drittschuldnerzustellung ins Ausland, die derzeit unzulänglich geregelt ist. Wichtig gerade auch für Rechtspfleger war der Hinweis auf die Verordnung (EU) Nr. 655/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Mai 2014 zur Einführung eines Verfahrens für einen Europäischen Beschluss zur vorläufigen Kontenpfändung im Hinblick auf die Erleichterung der grenzüberschreitenden Eintreibung von Forderungen in Zivil- und Handelssachen. Diese Verordnung wird im Wesentlichen ab dem 18. Januar 2017 gelten. Am Donnerstagnachmittag fanden zwei Arbeitskreise statt. Der erste Arbeitskreis befasste sich mit der erweiterten Aufsicht des Familiengerichts über Vormünder und Pfleger sowie mit dem Reformbedarf in familienrechtlichen Genehmigungsverfahren. Als Sachverv.l.: Tagungsleiter Wolfgang Mayer-Ernst (Ev. Akademie Bad Boll), BDR-Bundesvorsitzender Wolfgang Lämmer, Vortragende Henriette Katzenstein (DIJuF). Der Vortrag am Donnerstagmorgen von Prof. Dr. Anatol Dutta (Universität Regensburg) befasste sich mit der Zuweisung der elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern im internationalen Vergleich: Diese Zuweisung (als ein Bündel von Pflichtrechten) kann kraft Gesetzes erfolgen, was eine gewisse Typisierung voraussetzt; gemeinsame elterliche Sorge kann durch Rechtsgeschäft geschaffen (aber nicht geregelt) werden; oder die Zuweisung der elterlichen Sorge erfolgt kraft gerichtlicher Entscheidung. Die Regelungen innerhalb Europas unterscheiden sich deutlich. Allerdings gehen auch die Ansichten darüber auseinander, welche Fragestellungen der gemeinsamen elterlichen Sorge unterfallen und welche Entscheidungen der betreuende Elternteil trotz gemeinsamer Sorge allein treffen kann. Im nächsten Vortrag informierte Frau Andrea Böke vom BMJV die Teilnehmer über den Stand der Diskussion zur Reform des Kindschaftsrechts. Eckpunkte der Bestrebungen sind etwa die Betonung der Subjektstellung des Mündels, die Stärkung der Personensorge des Vormunds, die Erhöhung der personellen Ressourcen in der Vormundschaft, die Qualitätsverbesserung der Amtsvormundschaft, die Modernisierung und Entbürokratisierung der Vermögenssorge sowie die Vereinfachung des Gesetzesaufbaus, sodass Normenkomplexe dort geregelt werden sollen, wo sie im Wesentlichen angewendet werden (Genehmigungstatbestände in der Vermögenssorge also schwerpunktmäßig im Betreuungsrecht). Zum zeitlichen Ablauf des Gesetzgebungsverfahrens teilte Frau Böke mit, dass demnächst ein Entwurf des BMJV den Interessenvertretern zur Stellungnahme übersandt werde, anhand der dortigen Anregungen dann ein Regierungsentwurf erarbeitet werde, der nach einem entsprechenden Kabinettsbeschluss das Gesetzgebungsverfahren durchlaufen soll. Anschließend reflektierte Wolfgang Mayer-Ernst, Pfarrer und Studienleiter der Evangelischen Akademie Bad Boll, über die Frage, wie man Kinder zu ihrem Recht kommen lassen kann. Man müsse vom Kind aus denken, was gar nicht so leicht ist. Noch vor wenigen Generationen wurden Kinder nicht als eigenständige Persönlichkeiten, als vollwertige Menschen wahrgenommen. Diese Auffassung, bei Kindern das triebhafte Böse ausrotten und ihnen die Vernunft einbläuen zu müssen, prägte den Umgang mit Kindern. Auch als im Zeitalter der Industrialisierung erste Maßnahmen zur Eindämmung der Kinderarbeit getroffen wurden, geschah dies nicht zuerst im Interesse der Kinder, sondern vor allem, um leistungsfähige Erwachsene zu bekommen (der Kaiser braucht Soldaten). Rechtspflegerblatt_2015_1_Stand_2015_01_03.indd :09:18

16 Bad Boll RPflBl 2015, Heft 1, Seite 14 ständige, die den Arbeitskreis begleiteten, waren Uwe Harm und Horst Bestelmeyer gewonnen worden. Die Moderation übernahmen Christina-Maria Leeb und Elke Strauß. Die Teilnehmer des Arbeitskreises diskutierten über die Rechtsaufsicht der Gerichte über die Tätigkeit der Vormünder, aber auch über Möglichkeiten, gerade im Bereich der Vermögenssorge Vereinfachungen und Veränderungen zu erreichen. Die auf dem Rechtspflegertag 2012 vom BDR verabschiedete Resolution zum FamFG-Bereich bietet detaillierte Antworten auf aktuelle Fragen. Die dortigen Thesen wurden im Arbeitskreis vertieft behandelt. Kontrovers äußerten sich die beiden Sachverständigen etwa zur Notwendigkeit einer Ergänzungspflegerbestellung im Rahmen von elterlichen Rechtsgeschäften oder zu Lösungsansätzen hinsichtlich des derzeit gerichtlich nicht überwachten Widerrufs einer Vollmacht. Der zweite Arbeitskreis befasste sich im Kern mit dem Datenbankgrundbuch als eines der aktuellen länderübergreifenden Projekte der E-Justiz. Die Sachverständigen, Herr Walther Bredl vom Bayerischen Staatsministerium der Justiz und Herr Thomas Lang von der gemeinsamen IT-Stelle der Bayerischen Justiz, die den Arbeitskreis begleiteten, sind gerade mit der Entwicklung des Datenbankgrundbuchs befasst. Unter der Moderation von Andreas Zeiser, begleitet vom BDR-Bundesvorsitzenden Wolfgang Lämmer und dem BDR-Geschäftsführer Mario Blödtner, wurde den Teilnehmern der Stand der Entwicklung des Datenbankgrundbuchs in ihren technischen und rechtlichen Fragestellungen präsentiert. An beiden Abenden fanden sich die Teilnehmer abends zu geselligem Beisammensein im Café Heuss ein, wo neben anregenden Gesprächen auch die kulturelle Umrahmung nicht zu kurz kam. Am Mittwoch konnte man sich überzeugen, dass der BDR-Bundesvorsitzende auch musikalisch begabt ist, am Donnerstag sorgte das Terry Bekker Jazztrio für einen beschwingten Tagesausklang. Am Freitag, nach den Berichten aus den Arbeitskreisen, wurde in einer Podiumsdiskussion über das Kindschaftsrecht im Umbruch der Frage nachgegangen, ob und wie wir Kindern zu ihrem Recht verhelfen. Zum Teilnehmerkreis gehörten Uwe Harm (BDR Schleswig-Holstein), Monika Clausius (Familiengerichtstag), Jürgen Filius (MdL BaWü, Fraktion Grüne, Uwe Bodmer (Kinderschutzbund) und Astrid Leonhardt (Amtsvormünderin). Einig war man sich, dass die Kinderrechte endlich ins Grundgesetz und auch in die Landesverfassungen gehören Jürgen Filius sagte zu, diesem Thema künftig Nachdruck zu verleihen. Einig war man sich aber auch, dass dies allein nicht genügt. Dies gilt sowohl für Fälle einer Kindeswohlgefährdung durch elterliches Versagen als auch für Trennungs-/Scheidungskinder. Fiskalische Erwägungen dürfen nicht das Maß vorgeben, welche finanziellen und personellen Ressourcen zum Schutz von Kind und Familie aufgewendet werden. Wo Eltern sich grenzverletzend verhalten, ist es Aufgabe des Staates, dem Kind zu helfen, noch bevor die Sache aus dem Ruder läuft. In Umgangspflegschaften stehen allzu oft die Probleme zwischen den Eltern im Zentrum, statt dass auf das Kind geschaut wird. Eltern müssen gestärkt werden, um Kindern diesen anhaltenden Loyalitätskonflikt zu ersparen. Das Schicksal der Kinder sind ihre Eltern so formulierte Frau Leonhardt. Für die Wahrung von Wunsch und Wille des Kindes sind auch die Gerichte gefordert. Frau Clausius lud die Tagungsteilnehmer herzlich ein, sich auch im Familiengerichtstag einzubringen. Der 21. Deutsche Familiengerichtstag wird vom 21. bis 24. Oktober 2015 in Brühl stattfinden. Der Bund Deutscher Rechtspfleger, selbst Mitglied im Familiengerichtstag e.v., will die Rechtspfleger dafür gewinnen, dort die Stimme für die Kinderrechte zu erheben. Am Abend im Café Heuss griff der Bundesvorsitzende Wolfgang Lämmer selbst zur Gitarre... Elke Strauß, Stellvertretende Bundesvorsitzende des BDR Rechtspflegerblatt_2015_1_Stand_2015_01_03.indd :09:18

17 RPflBl 2015, Heft 1, Seite 15 Fortbildung Der Rechtspfleger zwischen Vermögensabschöpfung und Europäischem Haftbefehl Fortbildungsveranstaltung des Fördervereins für Rechtsreform und Rechtspflegerfortbildung e.v. zum Thema Strafvollstreckung vom 2. bis 5. November 2014 Der Förderverein für Rechtsreform und Rechtspflegerfortbildung führte in der Zeit vom bis eine Fortbildung zum Thema Strafvollstreckung im Studienzentrum in Rotenburg an der Fulda durch. Fünfundzwanzig Rechtspfleger aus dem gesamten Bundesgebiet waren der Einladung für die Fortbildung Strafvollstreckung an der Fachhochschule in Rotenburg an der Fulda (Hessen) gefolgt. Eingeladen hatte dazu der Förderverein des Bundes Deutscher Rechtspfleger. Vertreten waren die Bundesländer Nordrhein/Westfalen, Niedersachsen, Bayern, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Rheinland/Pfalz. Die Fortbildung wurde am durch den Vortrag des Rechtspflegers Peter Savini, Dozent für Strafvollstreckung (u.a.) an der Fachhochschule in Starnberg (Bayern), zur Vermögensabschöpfung und deren Umsetzung in der Praxis eröffnet. Da die Zeit zu knapp war für dieses umfangreiche Thema, wurde dieses am nochmals aufgegriffen. Am referierte Arno Hein, Dozent an der Fachhochschule Rotenburg an der Fulda (Hessen), über den Europäischen Haftbefehl und über anrechenbare Zeiten auf eine Freiheitsstrafe. Im Anschluss daran konnten sich die Teilnehmer über vorab eingereichte Fragen austauschen. Besonders positiv haben sich hierbei die verschiedenen Praxiserfahrungen aus den einzelnen Bundesländern ausgewirkt, es konnten viele neue Erkenntnisse mitgenommen werden. Die Themen wurden mit vielen Anschauungsmaterialien ausführlich dargestellt und auch ausgiebig diskutiert. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass dies eine durchweg gelungene Fortbildung war. Dipl.-Rechtspflegerin (FH) Jana Metzner, BDR Thüringen Hintergrund Der Förderverein für Rechtsreform und Rechtspflegerfortbildung e. V. wurde von Mitgliedern des Präsidiums des Bundes Deutscher Rechtspfleger im Jahre 1982 in Schwetzingen (Baden-Württemberg) gegründet. Der als gemeinnützig anerkannte Verein gewährt Zuschüsse zu den Kosten von Fortbildungveranstaltungen der Mitgliedsverbände des Bundes Deutscher Rechtspfleger und unterstützt Reformarbeiten auf allen Rechtsgebieten, namentlich in den Bereichen, in denen vorzugsweise der Rechtspfleger tätig ist. Außerdem führt der Verein eigene Fortbildungsveranstaltungen für Rechtspflegerinen und Rechtspfleger aus allen Bundesländern durch. Diese Seminare finden wegen ihres hohen Niveaus und ihrer hervorragenden Organisation in den Kreisen der Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger großen Zuspruch. Nähere Angaben hierzu finden Sie auf der Internetseite des Vereins, unter der Rubrik Seminare. Mitglied des Vereins kann werden, wer die Befähigung zur Ausübung des Rechtspflegeramtes nach 2 Rechtspflegergesetz besitzt. Andere natürliche oder juristische Personen und Personenvereinigungen können Mitglied werden, wenn sie die Zwecke des Vereins fördern. Daneben wird die Mitgliedschaft durch Abschluss einer vom Verein angebotenen Sterbegeldversicherung begründet. Näheres zur Mitgliedschaft im Verein und zur Sterbegeldversicherung finden Sie auf der Internetseite des Vereins unter Versicherung und Mitglied werden. Dort finden Sie auch die Vereinssatzung. Weitere Auskünfte erteilen der Fondsverwalter des Gruppensterbegeld- Fonds, Dipl.-Rpfl. (FH) Hans Burster, Helmholtzstraße 12, Hanau, sowie der Vorsitzende des Fördervereins, Dipl.-Rpfl. (FH) Wolfgang Hildner, Zum Bauerstall 9, St. Wendel-Bliesen. Fragen Sie Ihren BDR-Landesverband! Rechtspflegerblatt_2015_1_Stand_2015_01_03.indd :09:18

18 Stellungnahmen RPflBl 2015, Heft 1, Seite 16 Stellungnahme des Bundes Deutscher Rechtspfleger zum deutschen Betreuungsrecht und der UN- Behindertenrechtskonvention Unter Bezugnahme auf die vielfältige Diskussion zur Frage der Vereinbarkeit von UN-Behindertenrechtskonvention und deutschem Betreuungsrecht sowie auf die Fragenliste des UN-Ausschusses für die Rechte von Menschen mit Behinderungen gibt der Bund Deutscher Rechtspfleger nachfolgende Stellungnahme ab. Der Bund Deutscher Rechtspfleger beschränkt sich dabei auf die strittigen Fragen und gibt im Anschluss einige Vorschläge zur Verbesserung des deutschen Betreuungsrechts, um dessen Qualität zu erhöhen und den wesentlichen Grundsätzen deutlicher Ausdruck zu verleihen. Generelle Feststellungen: Zu den Maßnahmen des Staates gemäß Art. 12 Abs. 3 UN-BRK zur Unterstützung bei der Ausübung der Rechts- und Handlungsfähigkeit gehört auch das deutsche Betreuungsrecht. In der öffentlichen Diskussion wird vielfach nicht beachtet, dass das Betreuungsrecht gegenüber allen anderen Maßnahmen subsidiär anzuwenden ist. Behinderte Menschen im Sinne der Konvention erhalten dementsprechend nur dann einen rechtlichen Betreuer, wenn sie u. a. einzelne Angelegenheiten ihres Lebens nicht oder nur teilweise selbst rechtlich wirksam nach außen besorgen können und die notwendige Unterstützung nicht ohne Vertretungshandeln möglich ist. Voraussetzung ist also neben einer gesundheitlichen Einschränkung als Ursache das Erfordernis zumindest teilweise oder zeitweise - rechtlicher Vertretung in einzelnen Angelegenheiten des Lebens. Behinderte Menschen, die mit einfacher Unterstützung ohne das Erfordernis rechtlicher Vertretung zurechtkommen, erhalten keinen rechtlichen Betreuer, sondern haben Anspruch auf mildere Maßnahmen der Unterstützung nach den Sozialgesetzbüchern u. a. Leistungsgesetzen (Vorrang der anderen Hilfen gem Abs. 2 Satz 2 BGB). Der Bund Deutscher Rechtspfleger sieht im Sozialsystem die Notwendigkeit einer begleitenden Hilfe mit Beratung und Unterstützung, die behinderten Menschen den Zugang zu staatlichen Hilfen oder zum Recht erst ermöglichen. Im Rahmen einer angeordneten rechtlichen Betreuung ist deshalb generell die gesetzliche Vertretung als Rechtsmacht nach außen erforderlich, um der verbliebenen Selbstbestimmung oder einer unterstützten Entscheidung des Betroffenen im Einzelfall nach außen rechtliche Wirkung zu geben. Die gesetzliche Vertretungsmacht ist somit ein Mittel und nicht Aufgabe der Unterstützung im Rahmen einer rechtlichen Betreuung. Im Innenverhältnis zwischen Betroffenem und Betreuer gilt 1901 BGB mit dem ausdrücklichen Vorrang von Wünschen, von früheren Wünschen, einem mutmaßlichen Willen und verstärkend durch Art. 12 Abs. 4 UN-BRK auch von Präferenzen der betroffenen Person. Maßstab der Unterstützung durch einen rechtlichen Betreuer auch im Vertretungshandeln - ist bis zur Grenze des Wohls und der Zumutbarkeit die erkennbare oder ermittelbare Selbstbestimmung. Fremdbestimmung ist nur gegen nachhaltig selbstschädigende Wünsche zulässig und in der Regel mit einem gerichtlichen Genehmigungsverfahren zur Prüfung des Betreuerhandelns verbunden. Der Paradigmenwechsel der UN-BRK von der ersetzenden Entscheidung (sog. substituted decision making ) zur unterstützenden also selbstbestimmten Entscheidung findet im deutschen Betreuungsrecht bereits seit 1992 statt. Zur Kritik an der gesetzlichen Vertretung Die in der öffentlichen Diskussion immer wieder fälschlich kritisierte gesetzliche Vertretungsmacht ist im Betreuungsrecht notwendiges Mittel im Grunde Transportmittel für die rechtliche Wirkung der verbliebenen Selbstbestimmung oder einer unterstützten Entscheidung des Betroffenen, soweit er selbst keine Rechtswirksamkeit herbeiführen kann. Der Paradigmenwechsel der UN-BRK wird oft missverstanden mit einem vermeintlichen Gegensatz von gesetzlicher Vertretung und unterstützter Entscheidung. Es geht tatsächlich um den Gegensatz von ersetzender Entscheidung mit dem Maßstab objektiver Kriterien oder sogar Drittinteressen und einer unterstützten Entscheidung, die bei Vertretungsnotwendigkeit dagegen die Selbstbestimmung des Betroffenen als Maßstab nimmt. Nach dem nun vorliegenden General Comment zu Art. 12 der UN-BRK sind die Systeme ersetzender Entscheidungen Entmündigung und Vormundschaft ( interdiction und guardianship, curatorship ). Sie sind durch Systeme unterstützender Entscheidungen ( support decision making regimes ) zu ersetzen. Die Systeme der ersetzenden Entscheidungen entziehen die rechtliche Handlungsfähigkeit und entscheiden ohne Beachtung von Wunsch und Willen des Betroffenen oft sogar im Interesse Dritter. Das System der unterstützenden Entscheidung Rechtspflegerblatt_2015_1_Stand_2015_01_03.indd :09:18

19 RPflBl 2015, Heft 1, Seite 17 Stellungnahmen belässt dem behinderten Menschen die rechtliche Handlungsfähigkeit und unterstützt erforderlichenfalls deren Ausübung unter vorrangiger Beachtung deren Rechte, Willen und Präferenzen. In der Regel wird bei diesen Diskussionen auch verkannt, dass die Notwendigkeit einer gesetzlichen Vertretung eine der Voraussetzungen für die Betreuerbestellung ist. Erwachsenenschutz im Betreuungsrecht Die UN-BRK schließt nicht den Schutz des behinderten Menschen aus. Die Anerkennung der Rechts- und Handlungsfähigkeit leugnet nicht, dass auf der tatsächlichen Ebene durch krankhafte Störungen die Handlungsfähigkeit eingeschränkt sein, kann wie dies auch bei Nicht-Behinderten möglich ist. Deshalb enthält das deutsche Betreuungsrecht einige Schutzregeln vor nachhaltiger Selbstschädigung. Hier sind u. a. die Regeln zur geschlossenen Unterbringung und gegebenenfalls zusätzlicher Zwangsbehandlung ( 1906 BGB) zu nennen, die mit diversen klar geregelten Voraussetzungen und einem strengen Verfahren verbunden sind. So ist auch bei der Zwangsbehandlung bis zuletzt der geforderte Versuch, eine eigene Entscheidung unter Realitätsbezug zur Behandlung herbeizuführen, als materiellrechtliche Voraussetzung gestaltet. Eine weitere oft kritisierte Schutznorm ist der 1903 BGB der Einwilligungsvorbehalt. Die Vorschrift des 1903 BGB beschränkt einen Erwachsenen im Rahmen einer rechtlichen Betreuung hinsichtlich der Rechtswirksamkeit der in der Anordnung bezeichneten rechtsgeschäftlichen Willenserklärungen. Der Status der Handlungsfähigkeit oder Geschäftsfähigkeit wird mit dieser Anordnung nicht unmittelbar berührt, sondern nur deren Ausübung in Teilbereichen unter eine Bedingung gestellt. Ähnlich wie bei beschränkt geschäftsfähigen Minderjährigen nimmt die Anordnung aber Bezug auf eine partiell tatsächlich fehlende volle Geschäftsfähigkeit, die im Rechtsverkehr nicht offenkundig wird, aber zu selbstschädigenden Rechtsgeschäften führt. Die insoweit eingeschränkte Geschäftsfähigkeit muss durch ein Gutachten eindeutig festgestellt werden. Zulässig ist eine solche Beschränkung nur zum Schutz des Betroffenen vor nachhaltig selbstschädigenden Rechtsgeschäften. Die Willenserklärungen des Betroffenen erhalten volle Wirksamkeit mit Einwilligung oder Zustimmung des rechtlichen Betreuers, der dafür wiederum an die Grundsätze des 1901 BGB (Wunschvorrang bis zur Wohlgefährdung) gebunden ist. Auch hier kann von einer unterstützten Entscheidung gesprochen werden, soweit sie sich nicht im Einzelfall nachhaltig selbstschädigend auswirkt. Die Schutznormen im Betreuungsrecht sind somit mit der UN-BRK im Einklang, weil sie in gesondert geregelten Verfahren jeweils besonders gerechtfertigt werden müssen. Sie verändern den rechtlichen Status der Handlungsfähigkeit nicht, sondern beziehen sich nur auf eine krankheitsbedingte Störung auf der tatsächlichen Ebene der Handlungsfähigkeit oder bei der Ausübung der Handlungsfähigkeit. Vorschläge zu Verbesserungen des Betreuungsrechts, um die Rechte der Betroffenen weiter zu stärken: 1. Weitere Stärkung des Rechtes des Betroffenen, die Person des Betreuers zu bestimmen. 2. Eignungskriterien für Betreuer im Gesetz konkretisieren. 3. Aufgabenkreise mit Zielvorgaben und Befristungen ermöglichen (mit der Möglichkeit automatischer Beendigung bei Erledigung einer genannten Aufgabe). 4. Klarstellung von vorrangiger persönlicher Unterstützung mit dem Ziel der eigenen wirksamen Willenserklärung vor Ausübung der Vertretungsmacht (z. B. in 1902 BGB). Zusätzlich sollten weitere Berichtspflichten (Erweiterung des 1839 BGB) des Betreuers für wesentliche und erfolgreiche Assistenz zur eigenen Rechtsvornahme durch den Betroffenen, soweit es sich um genehmigungsbedürftige Geschäfte handelt, wenn der Betreuer tätig werden würde. 5. Ergänzung von 1907 Abs. 2 S. 2 BGB, bei faktischer Wohnungsauflösung eine Erlaubnis des Gerichts vorher einzuholen (und Ergänzung dazu in 299 FamFG mit der Pflicht der persönlichen Anhörung). Auf die bereits vorliegenden Vorschläge des Bundes Deutscher Rechtspfleger wird Bezug genommen. 6. Erweiterte Befreiungsmöglichkeiten, wenn ganz geringe Vermögen verwaltet werden oder Vermögen erkennbar laufend verbraucht wird (sh. Vorschläge des Bundes Deutscher Rechtspfleger zu 1817 BGB i. V. m. 1812, 1813 BGB) dies im Sinne flexibler Aufsichtsmaßnahmen (Art. 12 Abs. 4 UN-BRK). 7. Klarstellung der Widerrufsmöglichkeit einer Patientenverfügung auch mit einem nur noch natürlichen Willen. 8. Genehmigungsverfahren für den Widerruf von Vollmachten einführen (siehe Vorschläge des Bundes Deutscher Rechtspfleger). 9. Ein obligatorisches Einführungsgespräch für alle Betreuungen nach Ermittlung des Handlungsbedarfes des Betreuers z. B. innerhalb des ersten halben Jahres auch zur gemeinsamen Betreuungsplanung normieren. Auf diese Weise wäre eine Qualitätsverbesserung der Praxis möglich. 10. Den Rechtspflegern werden zunehmend Missbrauchsfälle in der Ausübung von Vorsorgevollmachten bekannt (Grundstücks- und andere Vermögensgeschäfte). Die Vorsorgevollmacht gehört zu den Maßnahmen der Unterstützung bei der Ausübung der Handlungsfähigkeit behinderter Menschen und müsste gem. Art. 12 Abs. 4 UN-BRK zumindest mit Aufsichtsmaßnahmen (reine Kontrolle ohne Eingriffsbefugnis) flankiert werden ( kleine Kontrollbetreuung ). 11. Reform des Vergütungssystems, da das bestehende falsche Anreize setzt. Rechtspflegerblatt_2015_1_Stand_2015_01_03.indd :09:18

20 Sommerfest RPflBl 2015, Heft 1, Seite 18 Erstes BDR-Sommerfest: ein voller Erfolg! Gesprächen in lockerer Atmosphäre zu genießen, zutreffend beschrieben. Wer Ende September ein Sommerfest ausrichtet, während andere in diesem Land Oktoberfest feiern, unterstreicht seine Ambitionen!, so Bundesjustizund -verbraucherschutzminister Heiko Maas bei der Eröffnung des ersten BDR- Sommerfestes am 25. September 2014 im Garten des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg in Berlin. Damit hatte der Minister bereits zu Beginn der Veranstaltung die Absicht des Bundes Deutscher Rechtspfleger (BDR), den Sommer zu verlängern und einen entspannten Abend mit kulinarischen Spezialitäten, Live-Musik und guten Der Bundesvorsitzende des BDR, Wolfgang Lämmer, konnte hierzu neben dem Minister zahlreiche Bundestagsabgeordnete, Vertreter der Bundes- und Landesjustiz sowie rechtspolitischer Verbände und Gäste aus Politik, Wirtschaft und Rechtswissenschaft begrüßen. Auch aus den Mitgliedsverbänden des BDR waren viele Kolleginnen und Kollegen mit dabei. Die Rahmenbedingungen und der Teilnehmerkreis boten viel Gelegenheit, außerhalb des sonstigen Protokolls ganz persönlich die Belange der Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger vorzustellen und zu diskutieren. Ein großer Dank gilt dem BDR- Landesverband Berlin und insbesondere dem stv. Landesvorsitzenden, Ralf Behling, für die Organisation dieser äußerst gelungenen Auftaktveranstaltung! (Bericht: Dirk Eickhoff, VRB) Rechtspflegerblatt_2015_1_Stand_2015_01_03.indd :09:22

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW Sozialethisches Kolloquium, 03. April 2014 Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen

Mehr

Just & Partner Rechtsanwälte

Just & Partner Rechtsanwälte Ratgeber Was tun bei einer polizeilichen Vorladung? Sie haben unter Umständen kürzlich von der Polizei ein Schreiben erhalten, in dem Sie als Zeuge oder als Beschuldigter vorgeladen werden und interessieren

Mehr

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Zusammenfassung Inhalt Viele Testamente ungültig - Erbrechtstage Speyer gut besucht!...2 Programm...3 Referenten...4 Veranstalter und Partner...5 Erbrechtstage

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins Berlin, im Januar 2005 Stellungnahme Nr. 11/2005 abrufbar unter www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Familienrechtsausschuss zu dem Abschlussbericht der Kommission Strukturreform

Mehr

Anwalt und Mediation

Anwalt und Mediation Anwalt und Mediation 1. Mitteldeutscher Mediationskongress 120705-2010-03 Foto: www.fotolia.de Kaarsten 3. Juni 2010 Bundesverwaltungsgericht, Leipzig Unter der Schirmherrschaft des Staatsministers der

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 31. März 2010, 15:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für Wirtschaft,

Mehr

Auswertung des Pilotprojekts Vertrauensarbeitszeit ( freie Arbeitszeit ) für Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger bei den Gerichten der ordentlichen

Auswertung des Pilotprojekts Vertrauensarbeitszeit ( freie Arbeitszeit ) für Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger bei den Gerichten der ordentlichen Auswertung des Pilotprojekts Vertrauensarbeitszeit ( freie Arbeitszeit ) für Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger bei den Gerichten der ordentlichen Gerichtsbarkeit. 1. Einleitung Seit dem 1. Oktober 212

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Grußwort des Staatsministers. zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer

Grußwort des Staatsministers. zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Staatsministers zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer am 22. November

Mehr

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld April 2011 BASIS-Institut für soziale Planung, Beratung und Gestaltung GmbH Schillerplatz 16

Mehr

Begrüßung von Frau Staatsministerin anlässlich des Seniorentags am 20. Juni 2012

Begrüßung von Frau Staatsministerin anlässlich des Seniorentags am 20. Juni 2012 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Begrüßung von Frau Staatsministerin anlässlich des Seniorentags am 20. Juni 2012 Telefon: 089/5597-3111 e-mail: presse@stmjv.bayern.de

Mehr

von Dr. med. Wolfgang Rechl, Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK)

von Dr. med. Wolfgang Rechl, Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) Grußwort Gemeinsame Fortbildungsveranstaltung Behandlungsfehler: Häufigkeiten Folgen für Arzt und Patient von Dr. med. Wolfgang Rechl, Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) am 4. April

Mehr

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Deutscher Bundestag - Stenografischer Dienst - Telefax-Nr.: 36178 Telefon-Nr.: 31596 Amtsvorwahl: 227- Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Zugestellte Niederschrift geprüft Seite 2 von 6 Petra

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Fördermittelberatung durch Steuerberater

Fördermittelberatung durch Steuerberater Forum Steuerberatung (Frühjahr) Fördermittelberatung durch Steuerberater Fördermittelberatung im Kanzlei-Alltag Einladung zu kostenlosen Veranstaltungen in: Forum Steuerberatung (Frühjahr): Hamburg: 24.

Mehr

Festakt zur Gründung des Vereins Rechtsstandort Hamburg e.v. Hamburg, Überseeclub, Montag 22. Juni 2009, 19:30 Uhr

Festakt zur Gründung des Vereins Rechtsstandort Hamburg e.v. Hamburg, Überseeclub, Montag 22. Juni 2009, 19:30 Uhr Festakt zur Gründung des Vereins Rechtsstandort Hamburg e.v. Hamburg, Überseeclub, Montag 22. Juni 2009, 19:30 Uhr Ansprache von Notar Heiko Zier, Präsident der Hamburgischen Notarkammer Sehr verehrte

Mehr

Leitbild. Die BayFHVR. zukunftsorientierte Aus- und Fortbildung. des öffentlichen Dienstes in Bayern

Leitbild. Die BayFHVR. zukunftsorientierte Aus- und Fortbildung. des öffentlichen Dienstes in Bayern Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern (BayFHVR) Leitbild Die BayFHVR zukunftsorientierte Aus- und Fortbildung des öffentlichen Dienstes in Bayern Unsere Ziele als Fachhochschule

Mehr

FACHINSTITUTE FÜR HANDELS- UND GESELLSCHAFTSRECHT/NOTARE

FACHINSTITUTE FÜR HANDELS- UND GESELLSCHAFTSRECHT/NOTARE FACHINSTITUTE FÜR HANDELS- UND GESELLSCHAFTSRECHT/NOTARE 12. Gesellschaftsrechtliche Jahresarbeitstagung 21. bis 22. März 2014 Hamburg, Bucerius Law School Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer,

Mehr

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis Die Europäische Union Edda Sterl-Klemm Inhaltsverzeichnis Was ist die EU? Kurzgeschichte der EU Die EU wird immer größer (1-5) Gemeinsame Organe der EU Europäisches Parlament Rat der Europäischen Union

Mehr

Verleihung des Max-Friedlaender-Preises 2012 an Herrn Rechtsanwalt Heinrich Hannover im Max-Joseph-Saal der Residenz München am 9.

Verleihung des Max-Friedlaender-Preises 2012 an Herrn Rechtsanwalt Heinrich Hannover im Max-Joseph-Saal der Residenz München am 9. Bayerisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Verleihung des Max-Friedlaender-Preises 2012 an Herrn Rechtsanwalt Heinrich Hannover im Max-Joseph-Saal der Residenz München am 9. November

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Ergänzung. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/5562. zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246

Ergänzung. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/5562. zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246 Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode Drucksache 12/5562 (ersetzt Drucksache 12/5517 ergänzende Antwort zu Drucksache 12/5246 ) Ergänzung zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246 auf die Kleine

Mehr

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v.

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Ansprache von Frau Dörte Riedel, Gründungsmitglied und stellvertretende Vorsitzende des Tageselternvereins

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Grußwort des Thüringer Justizministers anlässlich der 150. Rechtsberatung im Jugendrechtshaus Erfurt e. V. im Jugendrechtshaus Erfurt Eichenstraße 8 (am Hirschgarten, Gebäude der Dussmann AG, 4. Etage

Mehr

egovernment-funktionen sind heute nicht nur akzeptiert, sondern werden mittlerweile sogar mit Nachdruck gefordert. Die Zeit ist reif für egovernment!

egovernment-funktionen sind heute nicht nur akzeptiert, sondern werden mittlerweile sogar mit Nachdruck gefordert. Die Zeit ist reif für egovernment! Rede von Herrn Stadtdirektor Schultheiß anlässlich der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung portal@komm 06.10.2004, Rüstkammer des Rathauses (es gilt das gesprochene Wort) Sehr geehrter Herr Spohn,

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5293 6. Wahlperiode 05.04.2016

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5293 6. Wahlperiode 05.04.2016 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5293 6. Wahlperiode 05.04.2016 GESETZENTWURF der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Staatsvertrag über die gemeinsame Einrichtung für Hochschulzulassung

Mehr

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Impressum Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Wer hat den Text geschrieben? Dr. Katrin Grüber hat den

Mehr

Besoldung von Richtern und Staatsanwälten im Land Bremen

Besoldung von Richtern und Staatsanwälten im Land Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1090 Landtag (zu Drs. 18/1035) 18. Wahlperiode 15.10.13 Antwort des Senats auf die Große Anfrage der Fraktion der CDU Besoldung von Richtern und Staatsanwälten im Land

Mehr

Laudatio. anlässlich der Aushändigung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. an Herrn Georg Moosreiner

Laudatio. anlässlich der Aushändigung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. an Herrn Georg Moosreiner Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Es gilt das gesprochene Wort Laudatio anlässlich der Aushändigung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Konzept des Vertrauenskreises der Waldorfschule Märkisches Viertel Berlin

Konzept des Vertrauenskreises der Waldorfschule Märkisches Viertel Berlin Konzept des Vertrauenskreises der Waldorfschule Märkisches Viertel Berlin Mitwirkende: Brigitte Schneider (Lehrerin) Elke Jendrzejewski (Lehrer) Jule Endruweit (Eltern) Kristin Gebhart (Eltern) Daniel

Mehr

www.b30-oberschwaben.de BTPIS - BIG TRAFFIC POPULARITY INTEREST SURVEY Auswertung der bisherigen Befragungen Erstellt am 01.10.

www.b30-oberschwaben.de BTPIS - BIG TRAFFIC POPULARITY INTEREST SURVEY Auswertung der bisherigen Befragungen Erstellt am 01.10. www.b30-oberschwaben.de BTPIS - BIG TRAFFIC POPULARITY INTEREST SURVEY Auswertung der bisherigen Befragungen Erstellt am 01.10.2007 11:05 Die Verkehrssituation in der Bundesrepublik Deutschland lässt insbesondere

Mehr

Bezirksgruppe Rhein-Neckar

Bezirksgruppe Rhein-Neckar DVW Deutscher Verein für Vermessungswesen Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement Landesverein Baden-Württemberg Bezirksgruppe Rhein-Neckar DVW BW Bezirksgruppe Rhein-Neckar Keplerstraße

Mehr

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut.

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut. Panorama Nr. 749 vom 26.01.2012 Ende der Festanstellung: Der Preis des deutschen Jobwunders Anmoderation Anja Reschke: Falls es Ihnen noch nicht bewusst war: Sie leben in SuperDeutschland wenn man drinsteckt

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand 50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand Hamburg, 10. Juli 2008 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Monsieur

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Für uns war heute wichtig über die Lebenssituation von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transsexuellen, Transgender und Intersexuellen

Für uns war heute wichtig über die Lebenssituation von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transsexuellen, Transgender und Intersexuellen Sehr geehrte Teilnehmende, liebe Kolleginnen und Kollegen, die Fachtagung Vielfalt leben Praxis gestalten. Sexuelle und geschlechtliche Identitäten in Einrichtungen und Institutionen berücksichtigen war

Mehr

Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang

Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang am Beispiel des Begleiteten Umgangs im Zentrum Aktiver Bürger Nürnberg beim 13. Offenen Forum Familie zum Thema Die Väterdiskussion - Ansätze für ein neues Verständnis

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Die Wahl findet am 04. 02. 2011 auf der Landeshauptvorstandssitzung statt.

Die Wahl findet am 04. 02. 2011 auf der Landeshauptvorstandssitzung statt. Vorstellung der Kandidaten für das Amt eines stellvertretenden Vorsitzenden des Landesvorstandes in Baden-Württemberg Die Wahl findet am 04. 02. 2011 auf der Landeshauptvorstandssitzung statt. (Reihenfolge

Mehr

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Institut für Europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft GmbH Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Dr. Grit Braeseke Leiterin, IEGUS Institut GmbH Vorstellung IEGUS Institut

Mehr

S O N D E R A U S G A B E

S O N D E R A U S G A B E S O N D E R A U S G A B E Dokumentation Konferenz Reform des europäischen Beihilferechts Folgen für die kommunale Praxis in FrankfurtRheinMain Sehr geehrte Leserinnen und Leser, am 5. November 2012 lud

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM

AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM Forderungsmanagement Richtige Nutzung von Informationen im Forderungsmanagement und aktuelle gesetzliche Veränderungen mit Auswirkungen auf Kundenbeziehungen Fachkonferenz in

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Meine Damen und Herren, verehrte Gäste, ni hao und

Mehr

es ist mir eine große Freude und Ehre, heute hier bei Ihnen sein zu dürfen.

es ist mir eine große Freude und Ehre, heute hier bei Ihnen sein zu dürfen. Abschied Friedrich-Joachim Mehmel (langjähriger Vorsitzender der AsJ Hamburg) Rede RA Filges Hamburg/Bucerius Law School, 20.10.2011 Sehr geehrte Damen und Herren, es ist mir eine große Freude und Ehre,

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Die Bayerische Staatsministerin der Justiz Dr. Beate Merk Es gilt das gesprochene Wort Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Telefon: 089/5597-3111

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Drucksache 6/811 24.06.2015 Kleine Anfrage Abgeordneten Skibbe (DIE LINKE) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Migration, Justiz und Verbraucherschutz Schuldnerberatung

Mehr

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen Autorin: Veronika Höller Lektion 3: Datenübermittlung/-austausch In dieser Lektion erfahren Sie alles über das Thema Datenübermittlung und -austausch. Es werden u.

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte 27. Juni 2013

www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte 27. Juni 2013 www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte Einheitliche Rechnungslegung Ein Land ein Handelsgesetzbuch! Unterschiedlichste Branchen bilanzieren

Mehr

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer Begrüßung der Absolventen der Fakultät für Medizin an der TU München Dr. Max Kaplan, Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 26. Juli 2013 in München Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrter

Mehr

Deutscher Druck- und Medientag 2014

Deutscher Druck- und Medientag 2014 EINLADUNG Deutscher Druck- und Medientag 2014 Donnerstag, 26. und Freitag, 27. Juni in München Herzlich willkommen! Die Druck- und Medienbranche erlebt zurzeit tief greifende Veränderungen, die zu immer

Mehr

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Ein minimaler Zeitaufwand für ein maximales Schulungsangebot in Ihrem Hause Schulungsmanagement mit ONTIV-BPM = Effektiv und zeitsparend

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung.

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Irene Lukas Hamburg Ein sicheres Einkommen auch wenn ich einmal nicht arbeiten

Mehr

Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts

Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts Handwerkskammer des Saarlandes Postfach 10 13 31 66013 Saarbrücken Hohenzollernstraße 47-49 66117 Saarbrücken Telefon (06 81) 58 09-0 Ansprechpartner: Roland Plinius Durchwahl: 58 09-136 Fax: (06 81) 58

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich der Mitgliederversammlung des Deutschen Studentenwerks zum 90jährigen Bestehen am

Mehr

Männliche Fachkräfte in Kitas Fragebogen für pädagogische Fächkräfte

Männliche Fachkräfte in Kitas Fragebogen für pädagogische Fächkräfte Männliche Fachkräfte in Kitas Fragebogen für pädagogische Fächkräfte Liebe Kollegin, lieber Kollege, im Rahmen des Modellprogramms Mehr Männer in Kitas geht unser Projekt der Bundesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 289 München, 4. November 2014 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Europaministerin Dr. Merk und Wissenschaftsminister Dr. Spaenle: Andrássy-Universität

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

Senator für Finanzen Dr. Ulrich Nußbaum Berlin, den 13. Dezember 2010 Klosterstraße 59 10179 Berlin-Mitte

Senator für Finanzen Dr. Ulrich Nußbaum Berlin, den 13. Dezember 2010 Klosterstraße 59 10179 Berlin-Mitte Vorab per E-Mail Andreas.Wegner@senfin.berlin.de Durch Boten! Senator für Finanzen Dr. Ulrich Nußbaum Berlin, den 13. Dezember 2010 Klosterstraße 59 10179 Berlin-Mitte Verfahren gemäß Nr. 3 AV zu 49 LHO;

Mehr

Vortrag von Ministerialdirektorin Marie Luise Graf-Schlicker anlässlich der Landesvertreterversammlung 2010 des Bundes Deutscher Schiedsmänner und

Vortrag von Ministerialdirektorin Marie Luise Graf-Schlicker anlässlich der Landesvertreterversammlung 2010 des Bundes Deutscher Schiedsmänner und Vortrag von Ministerialdirektorin Marie Luise Graf-Schlicker anlässlich der Landesvertreterversammlung 2010 des Bundes Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen (BDS) am 21. August 2010 in Rheine zum Referentenentwurf

Mehr

Protokoll der 18. Sitzung

Protokoll der 18. Sitzung Seite 1 von 7 stura@fh-erfurt.de Protokoll der 18. Sitzung Inhalt A: Begrüßung und Formalia... 1 1. Anwesenheit/Beschlussfähigkeit... 1 2. Festlegung: ProtokollantIn... 1 3. Beschlussfassung zum Protokoll

Mehr

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag Leichte Sprache Willkommen im Land tag Inhalt Vorwort 1 1. Das Land 2 2. Der Land tag 3 3. Die Wahlen 4 4. Was für Menschen sind im Land tag? 5 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 5 6. Welche Parteien

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes. Aktualisierung des Aufnahmeschlüssels entsprechend dem Königsteiner Schlüssel.

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes. Aktualisierung des Aufnahmeschlüssels entsprechend dem Königsteiner Schlüssel. Deutscher Bundestag Drucksache 14/7465 14. Wahlperiode 14. 11. 2001 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes A. Problem und Ziel Aktualisierung des

Mehr

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen Ein Ergebnis des Koordinatorentreffens der Mobilen Hospizteams Niederösterreich unter Einbindung der Vorlagen der Caritas Wien und der Fa. WERT-impulse Version 2016-01-15

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! VA1 Rede des Gruppenleiters im Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, Manfred Feuß anlässlich der Präsentation des Sozialberichtes der Wohlfahrtsverbände im Rhein-Sieg-Kreis

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort zur Eröffnung des Workshops Schulpartnerschaften Nordrhein-Westfalen Israel und Palästina Montag,

Mehr

Demographischer Wandel

Demographischer Wandel Demographischer Wandel Zukunftsgespenst oder betriebliche Realität? Entwicklung der letzten Jahre Umbau der Sozialsysteme Reform des Arbeitsmarktes Förderung des Wirtschaftswachstums Die Rente mit 67 Als

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf.

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Schulung LQN Kernteam am 19.12.2009

Schulung LQN Kernteam am 19.12.2009 Schulung LQN Kernteam am 19.12.2009 Ort: Beginn: Ende: Seminarraum Murghalle Forbach 9.00 Uhr 16.25 Uhr Teilnehmer: AK1 AK2 Bernd Schneider Christa Haas Krech Beate Burgert AK 3 Frank Schneider Margrit

Mehr

Landesverband Brandenburg. Jägerstr. 18 14467 Potsdam Tel: 0331/9 79 31-0 Fax: 0331/9 79 31-19 info@gruene-brandenburg.de www.gruene-brandenburg.

Landesverband Brandenburg. Jägerstr. 18 14467 Potsdam Tel: 0331/9 79 31-0 Fax: 0331/9 79 31-19 info@gruene-brandenburg.de www.gruene-brandenburg. Landesverband Brandenburg Jägerstr. 18 14467 Potsdam Tel: 0331/9 79 31-0 Fax: 0331/9 79 31-19 info@gruene-brandenburg.de www.gruene-brandenburg.de Was macht eigentlich eine Landesvorsitzende? Muss ein

Mehr

Bericht über die Sondersitzung

Bericht über die Sondersitzung Sechzehnter Ständiger Ausschuss des Regionalkomitees für Europa Sondersitzung Telefonkonferenz 18. Juni 2009 EUR/RC58/SC(special)/REP 17. September 2009 91322 ORIGINAL: ENGLISCH Bericht über die Sondersitzung

Mehr

Impulse für Weiterbildung. Rede von. Elke Hannack

Impulse für Weiterbildung. Rede von. Elke Hannack Betriebliche Weiterbildung mitgestalten. Fachtagung der Transferstelle Weiter bilden am 16.Oktober 2014 in Berlin Impulse für Weiterbildung Rede von Elke Hannack Sehr geehrte Damen und Herren, gerne will

Mehr

Neuordnung des Glücks- und Gewinnspielmarktes in Deutschland

Neuordnung des Glücks- und Gewinnspielmarktes in Deutschland Hermann/Hufen/Kauder/Koch/Schneider/Uwer Neuordnung des Glücks- und Gewinnspielmarktes in Deutschland Tagungsbericht, Thesen und Gutachten zum Juristischen Pressefachgespräch am 22. November 2011 in der

Mehr