om 30. Okt. bis 8. Nov waren wir in Busan (Südkorea) bei der 10. Vollversammlung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "om 30. Okt. bis 8. Nov. 2013 waren wir in Busan (Südkorea) bei der 10. Vollversammlung"

Transkript

1 17. Jahrgang Februar/März 2014 Evang. Friedensgemeinde Charlottenburg Evang. Kirchengemeinde Neu-Westend Aus dem Inhalt Weise uns den Weg zu Gerechtigkeit und Frieden Seite Thema des Monats 1 Zum Monatsspruch 2 Aus der Kreisfrauenarbeit 2 Ströme in der Wüste 3 Leben nach Luther 3 Themenjahr: Reformation und Politik 4 Gebetsgottesdienst für die Einheit der Christen 4 Sieben Wochen ohne 4 Erhebung der Kirchensteuer 4 Nachrichten und Angebote der Gemeinde Neu-Westend 6 Friedensgemeinde 8 Adressen, Telefonnummern, Kontakte, Impressum 16 Mit Nachrichten der St. George s Anglican Church (S. 11) KIRCHE BEI UNS. jetzt auch online unter: ELISABETH UND KONRAD RAISER V om 30. Okt. bis 8. Nov waren wir in Busan (Südkorea) bei der 10. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK). Solche Versammlungen, eine Mischung aus internationaler ökumenischer Synode und internationalem Kirchentag finden alle 7 bis 8 Jahre statt. Ungefähr Menschen nehmen daran in unterschiedlichen Funktionen teil als Delegierte, Freunde, Pressevertreterinnen, Gäste und Besucherinnen. Die Delegierten der rund 350 Mitgliedskirchen formulieren Richtlinien für die weitere Arbeit des ÖRK. Das Thema Gott des Lebens, weise uns den Weg zu Gerechtigkeit und Frieden ist ein Gebet und nimmt insbesondere die Hoffnungen der Kirchen in dem seit über 60 Jahren geteilten Korea auf. Inhaltlich wurde es vorbereitet durch wichtige Arbeitsdokumente, wie die Missionserklärung Gemeinsam für das Leben, oder die Aufrufe für eine Wirtschaft des Lebens und für den Gerechten Frieden. In Andachten, Bibelarbeitsgruppen und thematischen Plenarsitzungen wurde das Thema entfaltet. Zu den wichtigsten Ergebnissen zählen die Einheitserklärung, der Beschluss, einen Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens in die Wege zu leiten, sowie eine Reihe von öffentlichen Erklärungen, wie zur Politisierung der Religion und den Rechten religiöser Minderheiten, zu den Menschenrechten von staatenlosen Volksgruppen, zu Frieden und Wiedervereinigung der koreanischen Halbinsel und zum Weg des gerechten Friedens. (http://wcc2013.info/ de). Die Einheitserklärung weitet den Blick über die Einheit der Kirche hinaus. Einheit als koinonia/gemeinschaft wird nun, ebenso wie Gerechtigkeit und Frieden, interpretiert als eine zentrale Dimension des neuen Lebens, das Gott in Jesus Christus für die Menschheit und die ganze Schöpfung eröffnet. Dem entspricht die dynamische Vision eines Pilgerweges der Gerechtigkeit und des Friedens, zu dem die Kirchen und alle ökumenischen Partner eingeladen werden. Es geht um konkrete Schritte der Transformation zu mehr Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit, Einheit und Frieden. Die Vorstellung eines Pilgerwegs, auf dem unterschiedliche Weggenossen unterwegs sind, erlaubt es, die verschiedenen Praxisformen des Engagements für diese Ziele nicht in Konkurrenz miteinander, sondern in wechselseitiger Ergänzung zu verstehen. Ermutigend sichtbar und hörbar waren die orthodoxen Vertreter; neu war die Teilnahme der Pfingst- und evangelikalen Gemeinden, die sich inzwischen als Teil der ökumenischen Bewegung verstehen. Die Versammlung war ein großes Erlebnis für uns! 1

2 Monatsspruch für Februar Redet, was gut ist, was erbaut und was notwendig ist, damit es Segen bringe denen, die es hören. Liebe Leserinnen, liebe Leser! D ie Gemeinde ist der Sandkasten des lieben Gottes, sagte einmal Maria Bamberg, Mitglied der Gemeinde Neu-Westend. Doch auch im Sandkasten lässt die Gesprächskultur häufig zu wünschen übrig. Diese Erfahrung machen wir immer wieder. Ganz oben auf den vielen Bücherstapeln zu diesem Thema liegt seit einiger Zeit die gewaltfreie Kommunikation, zu der viele kirchliche MitarbeiterInnen Fortbildungen besuchen. Übt man denn wirklich Gewalt aus, solange noch geredet wird? fragt da vielleicht einer. Aber wir wissen es besser. Nächtelang können uns verletzende, aggressive oder einfach unachtsame Worte umtreiben, seien es die, die wir von anderen gehört oder auch die, die wir selber ausgeteilt haben. Auch in der urchristlichen Gemeinde war das leider nicht anders. Ein Schüler des Apostels Paulus zum Beispiel kennt die Wirkung von Bitterkeit und Grimm und Geschrei und Lästerung. Es betrübt aber den Heiligen Geist und schmälert die Aussichten auf Gottes Reich, mahnt der Schreiber die Gemeinde in Ephesus. Die Gemeinde soll aufgebaut werden und das geschieht durch Menschen, die durch ihren Umgang zeigen, wes Geistes Kind sie sind, und andere damit anstecken. Es wäre doch schade, sich diese großartige Perspektive auf ein Reich des Friedens zu verbauen. Was also ist zu tun? Der Epheserbrief schlägt vor: Lasst kein fau- les Geschwätz aus eurem Mund gehen, sondern redet, was gut ist, was erbaut und was notwendig ist, damit es Segen bringe denen, die es hören. Gut, im Sinne der gewaltfreien Kommunikation, ist es, die Bedürfnisse des anderen oder die eigenen in den Blick zu nehmen und hinter die Kulissen zu schauen. Das nimmt eine Menge Dampf raus. Dann ist es auch möglich, Vorschläge zur Lösung von Konflikten, zur Erbauung, zu machen, die der andere und man selber annehmen kann, weil beide sich in ihren Bedürfnissen wahrgenommen fühlen. Es geht allerdings nicht darum, Dinge zu verschleiern oder sich ganz zurückzunehmen. Das, was notwendig ist, muss auch gesagt werden. Erst dann kann es zum Segen werden. In Gemeinden geht es auch bei scheinbar ganz banalen Dingen wie Kaffeedienst oder Raumvergaben häufig ums Eingemachte. Wertschätzung und Würdigung werden damit verbunden, ohne dass es deutlich ausgesprochen wird. Faules Geschwätz, Worte, die gären und modern, vergiften das Klima. Für all das gibt es Gründe. Aber, und das sei dann auch deutlich gesagt: In unserem Sandkasten Gemeinde ist solches nicht am Platz. Wir leben aus der Vergebung und der Liebe Christi heraus und werfen uns weder verbal noch tatsächlich den Sand um die Ohren. Es soll nichts eingegraben und verdeckt werden, was stört. Segen aber liegt auf Lösungen, die Klarheit und Verständigung ermöglichen. Also lassen Sie uns offen und fair streiten, wenn es nötig ist. Sieben wir aber unsere Worte, dass sie Segen bringen, halten uns zurück und wagen uns gleichzeitig zum anderen vor und reden, was gut ist, was erbaut, was notwendig ist, klar und deutlich, freundlich und mitfühlend. Versuchen wir in unserem Sandkasten fair und mit Freude zu spielen. Ihre Susanne Dannenmann Kirche bei uns. aktuell Aus der Kreisfrauenarbeit Kreisbeauftragtentag und Frauenkonferenz - Ein Tag für Frauen in der EKBO Samstag, :00-15:00 Uhr im AKD Berlin, Goethestraße 26-30, Berlin Unter dem Oberthema Frauen als Reformatorinnen erwartet Sie - - ein Referat zu dem Thema Annemarie Schönherr als Reformatorin in der kirchlichen Frauenarbeit der DDR von Waltraut Hopstock (Pfarrerin i.r.) und Elisabeth Raiser (Vorsitzende von ASF). - die Auslobung des Annemarie-Schönherr-Preises für gelungene Frauenarbeit in der EKBO. - ein Referat zu dem Thema Angekommen im Zeitalter des Postfeminismus? Was die Frauen in den Kirchen noch zu erkämpfen haben oder geht Frauenarbeit heute in Gemeindearbeit auf? von Friederike von Kirchbach (Pröbstin der EKBO) und Margot Käßmann (Botschafterin für die Lutherdekade). - eine Podiumsdiskussion zum Thema Impulse für den innerkirchlichen Reformprozess Welche Aufgaben hat Frauenarbeit im 21. Jahrhundert? mit Susanne Kahl-Passoth (Vorsitzende des Beirats für Frauenarbeit in der EKBO), Margot Käßmann, Christine Bergmann (Bundesministerin a.d.) u.a. - ein Workshop: Frauen als Reformatorinnen Leitung: Cornelia Radeke-Engst, Landespfarrerin für Frauen- und Familienarbeit und Magdalena Möbius, Studienleiterin. Kosten: 15,00 Euro Anmeldung: Susanne Cordier-Krämer, Frauenarbeit, Goethestraße 26-30, Berlin, Tel , Fax , Herzliche Grüße Yvonne Böll (Tel , 2

3 3

4 4

5 5

6 6

7 7

8 Evangelische Friedensgemeinde Charlottenburg Unsere Gottesdienste Friedenskirche Tannenbergallee Uhr - jeden Sonntag Hermann-Stöhr-Haus, Angerburger Allee 56 (Gr. Dreieck) 9.30 bzw bzw Uhr - 1., 2., 3. Sonntag Gemeindehaus Eichkamp Zikadenweg 42 a 9.30 Uhr - 1. Sonntag im Monat Gemeindehaus Ruhleben Murellenweg Uhr - 3. Sonntag im Monat Sonntag, 2. Febr. 4. Sonntag nach Epiphanias Eichkamp 9.30 Pfn. Franke-Atli AGD Kirche Pfn. Franke-Atli Hermann-Stöhr-Haus Pastor i.r. Sauer Taizégottesdienst Sonntag, 9. Febr. Letzter Sonntag nach Epiphanias Hermann-Stöhr-Haus 9.30 Pfn. Dannenmann AGD Kirche Pfn. Dannenmann Jugendgd. mit Band Sonntag, 16. Febr. Septuagesimae - 3. Sonntag vor der Passion Ruhleben 9.30 Sup. Bolz / Pfn. Franke-Atli AGD Kirche Sup. i.r Beuster Hermann-Stöhr-Haus Pfn. Dannenmann FGD zum Abschluss der KiBiWo Sonntag, 23. Febr. Sexagesimae - 2. Sonntag vor der Passion Kirche Pfn. Franke-Atli AGD Hermann-Stöhr-Haus Team Andacht Sonntag, 2. März Estomihi - Sonntag vor der Passion Eichkamp 9.30 Pfn. Franke-Atli AGD Kirche Pfn. Franke-Atli Hermann-Stöhr-Haus Pastor i.r. Sauer Taizégottesdienst Freitag, 7. März Weltgebetstag In Neu-Westend Pfn. Dannenmann Sonntag, 9. März Invokavit - 1. Sonntag der Passion Hermann-Stöhr-Haus 9.30 Pfr. Holger Dannenmann AGD Kirche Pfr. Holger Dannenmann Neu-Westend Pfn. Dannenmann Präsentationsgd. der Konfirmanden Sonntag, 16. März Reminiscere - 2. Sonntag der Passion Kirche Pfn. Dannenmann mit Chor Hermann-Stöhr-Haus Pfn. Franke-Atli FGD Sonntag, 23. März Okuli - 3. Sonntag der Passion Kirche Pfr. i.r. Wehrmann AGD Hermann-Stöhr-Haus Team Andacht Sonntag, 30. März Laetare - 4. Sonntag der Passion Kirche Pfn. Franke-Atli Sonntag, 6. April Judika - 5. Sonntag der Passion Eichkamp 9.30 Pfn. Dannenmann AGD Kirche Pfn. Dannenmann Hermann-Stöhr-Haus Pastor i.r. Sauer Taizégottesdienst (AGD = Abendmahlsgottesdienst, FGD = Familiengottesdienst) Kirche Tannenbergallee Kindergottesdienst 2. und 4 Sonntag im Monat (11.00 Uhr) Kirchenkaffee: 2. und 4. Sonntag nach dem Gottesdienst Gemeindehaus Eichkamp: Kirchenkaffee nach dem Gottesdienst Käthe-Dorsch-Heim, Tharauer Allee 15, Andacht 1. Mittwoch/Monat, Uhr Bericht aus dem GKR Nach der Wahl im Oktober und der Einführung im Gottesdienst am 2. Advent hat sich der Gemeindekirchenrat neu konstituiert. Zur Vorsitzenden wurde einstimmig Susanne Pumpe gewählt. Stellvertretende Vorsitzende und Geschäftsführende Pfarrerin bleibt Irene Franke-Atli. Dr. Eberhard Matiebel wurde erneut zum Kirchmeister mit Wirtschafterfunktion gewählt. Georg von Gayl wurde im Amt des Vorsitzenden des Bauausschusses bestätigt, sowie Susanne Dannenmann als Geschäftsführerin der Kitas. Das Gemeindemitglied Reinhardt Groscurth wurde als Architekt in den Bauauschuss berufen. Die Ersatzältesten Marina Billy und Renate Scharlach werden zu den Sitzungen des GKR eingeladen und sind in der Reihenfolge ihrer Wahl stimmberechtigt im Fall, dass ein/e gewählter/e Älteste/r fehlt. Der GKR hat sich für die nach der Grundordnung unserer Kirche (Artikel 18) mögliche Berufung von Volker Esche und Dr. Volker Klepp in den GKR ausgesprochen. Der neu einberufene Gemeindebeirat wird am das erste Mal zusammentreten. Gemeindehaus Ruhleben: Die Friedensgemeinde hat 1932 in Ruhleben mit finanzieller Unterstützung der dort ansässigen Gemeindeglieder ein Gemeindehaus für das kirchliche Gemeindeleben errichtet. Dieses Haus konnte mehr als 80 Jahre für Gemeindekreise, Unterricht und Gottesdienste genutzt werden. Darüber hinaus hat die Gemeinde es auch gerne den Menschen in Ruhleben für unterschiedliche gemeinschaftliche Zwecke zur Verfügung gestellt. Seit etwa zehn Jahren zeichnet sich ab, dass die Gemeinde nicht mehr in der Lage ist, das Haus finanziell und personell zu tragen. Statt es sofort zu verkaufen, hatte sie für eine vertraglich vereinbarte Zeit mit der IG Ruhleben und den Ruhlebenern einen Weg gefunden, das Haus für den Stadtteil zu erhalten. Vier Jahre lang hat der Verein die Betriebskosten weitgehend übernommen und das Haus mit instandgehalten. Im Rahmen seines vor zwei Jahren begonnenen Zukunftsprozesses hat der GKR wichtige Ziele sowie langfristig verfügbare (personelle und finanzielle) Mittel der Friedensgemeinde genau in den Blick genommen und die Entscheidung gefällt, die Gemeindehäuser Ruhleben und Eichkamp zu verkaufen. Bei der Suche nach einem Käufer war der Erhalt des Hauses für die Menschen im Stadtteil und damit die weitere Nut- 8

9 Evangelische Friedensgemeinde Charlottenburg zung gemeinsam mit der IG Ruhleben vorrangig. Zu unserem großen Bedauern ist der Vertrag, der dieses sichergestellt hätte, Anfang dieses Jahres geplatzt.. Nun hat ein weiterer Käufer, dem wir abgesagt hatten, an seinem Plan, das Gemeindehaus in eine Kita umzuwandeln, festgehalten und den Kaufvertrag am 16. Januar unterschrieben. Am 16. Februar um 9.30 Uhr werden wir mit Superintendent Bolz und Pfarrerin Franke-Atli den Abschiedsgottesdienst in Ruhleben halten. Dazu sind alle herzlich eingeladen. Für das Gemeindehaus Eichkamp hoffen wir, dass der Verkauf an eine Stiftung und den Siedlerverein Eichkamp wie geplant durchgeführt werden kann. Es ist für alle Betroffenen, auch für die GKR-Mitglieder, eine schmerzliche Entscheidung, sich von Gemeindehäusern trennen zu müssen, von Räumen, mit denen Menschen verbunden sind, die wichtige, regional erreichbare Treffpunkte bedeuten und die durch den finanziellen Einsatz der dort ansässigen Gemeindemitglieder und Nachbarn erhalten wurden. Für den gemeinschaftlichen Einsatz in den letzten Jahren sei hier noch einmal herzlich gedankt. Wir sind uns darüber im Klaren, dass die jüngste Entwicklung besonders Menschen in Ruhleben enttäuschen wird. Wir bitten Sie trotzdem um Ihr Verständnis, dass wir keinen anderen Weg als den Verkauf einiger unserer Gebäude sehen, um die Gemeinde zukunftsfähig zu halten. Eine Gemeindeleitung wie auch jedes Gemeindeglied hat eine Verantwortung sowohl für die gesamte Friedensgemeinde als auch für ihre Zukunft. Die Außenansicht unserer Kirche von der Tannenbergallee hat gewonnen: in der Advents- und Weihnachtszeit leuchtete der Stern frei am Turm. Und der Christus an der Kirchenwand erstrahlt abends im Licht. Wir danken herzlich unserem GKR-Mitglied Herrn von Gayl, der die Beleuchtung gestiftet hat. Irene Franke-Atli (GF) und Susanne Pumpe (GKR) Bibelseminar Nochmal der Hinweis zum neuen Bibelseminar jeden 3. Dienstag im Monat von Uhr im Hermann- Stöhr-Haus. Ab dem nächsten Heft finden Sie den Hinweis nur noch auf Seite 10/11. Thema: Markus-Evangelium, auch in der aktuellen Diskussion. Leitung: Doris Sommer, Diplomtheologin und Religionslehrerin. Musikwerkstatt Wir wollen unsere Musikinstrumente aus der Ecke holen und sehen, was wir gemeinsam musizieren können- Lieder, Kanons, leichte Kammermusikstücke Termin: Sa, , Uhr, Gemeindehaus Tannenbergallee. Kleines Konzert: Uhr Wer sich bis bei mir meldet, bekommt Noten zugeschickt! Kontakt: Helene Knigge Theologische Abende Im Herbst haben wir 5 Abende unter dem Thema Begegnungen mit Jesus von Nazareth mit der Theologin Ulrike Metternich erlebt. Mit einem Abend im Februar setzen wir unsere Beschäftigung mit Jesus fort und freuen uns auf den Referenten, der an der Humboldt Universität gelehrt hat und langjähriger Leiter des Institutes Kirche und Judentum war. Februar: Jesus aus jüdischer Familie Von den Wurzeln des Christentums. Vortrag und Gespräch mit Prof. Dr. Peter von der Osten- Sacken (Neues Testament). Mi Uhr im Gemeindehaus Tannenbergallee 6. März: Passion Jesu. Eine Einladung zum Bibliolog zu einem Text aus der Passionsgeschichte Bibliolog ist eine lebendige Form, mit einem biblischen Text ins Gespräch zu kommen. Mi um 19 Uhr im Gemeindehaus Tannenbergallee 6. Vorher gibt es einen kleinen Imbiss. (IFA) Kollekte an Heilig Abend Für die Kollekte an Weihnachten zugunsten von Brot für die Welt in Höhe von 6.391,57 bedanken wir uns bei allen Spendern herzlich. (SD) Mut tut gut Gottesdienst zum Abschluss der KiBiWo Die Rettung von Esther und des jüdischen Volkes wollen wir mit allen feiern, im Familiengottesdienst am , im Hermann-Stöhr-Haus. Entsprechend des jüdischen Purimfestes und unserer eigenen Faschingstradition ermuntern wir alle, vor allem die Kinder, verkleidet zu kommen. (SD) Osterferien-Projekt 2014 "Zukunftswerkstatt II - Nimm, was du hast!" Unser Osterferien-Projekt in der Karwoche, von Montag, bis Donnerstag, , findet dieses Mal im Gemeindezentrum Hermann- Stöhr-Haus statt, Angerburger Allee LIEDERABEND Franz Schubert: Winterreise Volker Schwarz, Bariton Heinz-Ludwig Marnitz, Klavier Tannenbergallee 6 Samstag, 15. Feb Uhr MUSICAL MESSE von Johannes Matthias Michel Jugendkantorei Neu- Westend Jugendclub Die Eiche Leitung: Bärbel Bader & Jakob Bindel Kirche, Tannenbergallee 6 Samstag, 22. Feb Uhr EIGENES UND ANDERES an Orgel und Piano Musik von Buxtehude, Rheinberger, Jobim u.a. sowie eigene Stücke. Petra Pankratz und Alexander Reiß an den Tasten. Eintritt frei. Spenden erbeten. Kirche, Tannenbergallee 6 Samstag, 8. März Uhr GOSPELKONZERT Mit dem Gospelchor Cherished Leitung: Till Sauer Kirche, Tannenbergallee 6 Samstag, 5. April , Berlin! Wir treffen uns jeweils von 9-16 Uhr (Programm von Uhr) Für Mittagessen und Materialien bitten wir um einen Kostenbeitrag von 20 EUR. Wer Zeit und Lust hat teilzunehmen, kann sich schon jetzt bei Ulrike Bartling anmelden. Lesung Thomas Mann. Die Geschichte der Tamar. Samstag, Uhr, Neues Gemeindehaus. Es liest: Eva-Marie Torhorst. Literaturkreis In der Winterpause des Kirchencafes laden wir am von Uhr ins Gemeindehaus Tannenbergallee ein zum Thema Fürst Pückler, Reisen und Briefe. (Beiträge bitte bis 2 Wochen vorher mitteilen). Heide Haghou (Tel ; Fortsetzung auf Seite 11 9

10 Evangelische Friedensgemeinde Charlottenburg Regelmäßige Angebote der Gemeinde Veranstaltungsorte: Kirche (Kir) Tannenbergallee 6 Neues Gemeindehaus (NG) Tannenbergallee 6 Grünes Dreieck (GrDr) Hermann-Stöhr-Haus, Angerb. Allee 56 Eichkamp (Eich), Gemeindehaus Zikadenweg 42 a Ruhleben (Ruh), Gemeindehaus Murellenweg 1 Kontakte: (IFA) Pfn. Irene Franke-Atli, (MC) Kantor Martin Carl, (PP) Kirchenmusikerin Petra Pankratz, (MT) Mechthild Trepl, (UB) Dipl.-Päd. Ulrike Bartling, (FB) Ev. Familienbildung Charlottenburg-Wilmersdorf Adressen und Telefonnummern finden Sie auf S. 16. Erwachsene Charlottenburger Kantorei an der Friedenskirche (NG) Do Uhr. Chorinteressierte und -erfahrene SängerInnen in allen Stimmlagen sind herzlich willkommen. (MC) Freitagschor: Leichtes Chorsingen Fr Uhr, Februar in Ruhleben, ab März Probenort noch offen. Singen Sie mit! Voraussetzung: Freude am Singen. Es werden leichtere 1- bis 3- (4-) stimmige Chorstücke geprobt, Volkslieder, Taizé-Gesänge, Schlager, Gospel und Spirituals, geistliche und weltliche Musik , 28.2., 14.3., (PP) Offenes Singen: (NG) Wir entdecken die Lieder des neuen Gesangbuches. Immer am letzten Di im Monat um im Gemeindehaus Tannenbergallee und (PP) Das Ensemble Cherished: Gospel & Spiritual (GrDr) Mo Uhr im Hermann-Stöhr-Haus. Kontakt: Till Sauer (Tel.: ). GospelBoot Berlin (Eich) Fr von Uhr. Voraussetzungen sind Freude am Singen und Rhythmusgefühl, Notenkenntnisse sind nicht notwendig. Leitung: Olga Kisseleva. Information: Rolf Wirth ( ), Frauen-Bibelkreis Am 2. Di in jedem Monat, Uhr. Hauskreis Frau Lehrecke (Tel ) Bibelseminar (GrDr) An jedem 3. Di im Monat, Für Interessierte auch ohne Vorkenntnisse. Thema: Markusevangelium. Leitung: Doris Sommer, Dipl.-Theol. und Religionslehrerin. Gespräch beim Tee (NG) für ältere Gemeindeglieder am 2. Mi im Monat, 15 Uhr Weltgebetstagsland Ägypten: Wasserströme aus der Wüste Bibliolog zu einer Passionsgeschichte. (IFA) Ruhleben-Treff (Ruh) Am 3. Mo im Monat, 16 Uhr, Lagebetrachtung mit Frau Franke-Atli und GKR. (IFA) Kaffee-Nachmittag im Hermann- Stöhr-Haus (GrDr) 3. Mi im Monat 15 Uhr Weltgebetstagsland Ägypten: Wasserströme aus der Wüste Bibliolog zu einer Passionsgeschichte. (IFA) Nachmittagskaffee in Eichkamp (Eich) Am letzten Mittwoch im Monat von Uhr Weltgebetstagsland Ägypten: Wasserströme aus der Wüste Bibliolog zu einer Passionsgeschichte. (IFA) Helfende Hände (GrDr) Am 1. Do im Monat trifft sich die Gruppe Helfende Hände am runden Tisch im Foyer des Hermann- Stöhr-Hauses. - Wir sind die, die sich im Grünen Dreieck um die Arbeit kümmern, die getan werden muss und 6.3., Uhr. (MT) Die alte Küsterin kocht... (GrDr) Wie gewohnt: einfach, fleischlos, schmackhaft. Um Uhr ist das Essen fertig, an den Freitagen 7.2. und (MT) Spaziergang mit der alten Küsterin (GrDr) 8.2. Dt. Histor. Museum Geschichte des ev. Pfarrhauses. Um 13 Uhr S-Bhf Pichelsberg. (MT) Geschichtswerkstatt Pichelsberg (GrDr) Termine im Gemeindebüro. Mechthild Trepl / Rainer Lampe Ein Glas Wein und mehr (GrDr) 14.2., 18 Uhr: Till Sauer berichtet vom Leben Theodor Storms. Für März-Termin bitte in den Schaukasten gucken. (MT) Treff 56 (Gemeinde- Kneipe ) (GrDr) Di Uhr Tanzen ab 50 (GrDr) Do Uhr. Kommen Sie mit zum fröhlichen Schritt. Es erwartet Sie ein netter Tanzkreis. Mal reinschnuppern kostet nix. Kein Gesellschaftstanz. Winfriede Schmitt (Tel / 23270) Gymnastik für Frauen (GrDr) Leitung: Bianca Wallenhauer. Di in zwei Gruppen: Uhr und Uhr (Kurs der Ev. Familienbildung, kostenpflichtig. (FB) Gymnastikgruppe Eichkamp (Eich) Di Uhr. Monatsbeitrag 10,-- ; Informationen und Anmeldung bei Frau Behrens (Tel ) Seniorengymnastik (NG) Mo Uhr, Monatsbeitrag 10 ; Informationen und Anmeldung: Frau Behrens (Tel ) Kreatives Gestalten mit Ton (Eich) Leitung: Helen Kröger Di Uhr, Do Uhr, 14-tägig (Kurs der Ev. Familienbildung, kostenpflichtig. (FB) Jugendliche Gitarrenkurs (Eich) Fr 15 und 16 Uhr Fortgeschrittene, 17 Uhr Anfänger. Leitung: Konrad Navosak, Information: Fr. von Moers (Tel ) Konfirmandenunterricht (NG) mit Pfn. Dannenmann und Team. Mo: Gruppe 1: , Gruppe 2: Jugendtreff Angebote im Jugendclub Die Eiche in Neu-Westend (S. 6/7) Jugendtreff in der Friedensgemeinde, Tannenbergalle 6, Di Uhr. Kinder Frühstück (GrDr) Gefrühstückt wird im Grünen Dreieck seit über 20 Jahren. Und so alt sind auch die ersten Frühstückskinder. Zu Mi 9-11 Uhr laden Christel Marz und ich alle ein, die kleine Kinder (auch Säuglinge) haben, gern frühstücken und Während der Bürozeiten im Grünen Dreieck können Sie Kaffee, Tee, Honig, Schokolade und mehr aus dem 3. Welt -Handel kaufen

11 Evangelische Friedensgemeinde Charlottenburg Kontakt zu anderen Müttern suchen. Keine Anmeldung nötig, einfach kommen. Kostenbeitrag 3,-Euro. (MT) Eltern-Kind-Gruppe (NG) für Eltern mit Kindern ab Säuglingsalter bis zu 3 Jahren. Do bis Uhr. (UB) Kindertreff "Nach der Schule" (Eich) für Kinder von 6 bis 12 Jahren Di Uhr. (UB) Kindertreff "Spiel- und Kunstlabor" (Eich) für Kinder von 6 bis 12 Jahren Do Uhr. (UB) Flötenunterricht (Eich) Anfänger: Fr Uhr, Fortgeschrittene: Fr Uhr. Anmeldung: Nadya Wolke, Tel.: (oder Frau von Moers, Tel ) Töpfern für Kinder (Eich) Mi , Leitung: Helen Kröger. Kosten: 30 Euro für 6 Termine. (FB) Fortsetzung von Seite 9 Vikarin Saskia Péau Wir freuen uns, ab dem 1. März Saskia Péau als neue Vikarin bei uns begrüßen zu dürfen. Sie wird sich im nächsten Gemeindebrief vorstellen. Z. Zt. sucht sie eine Zweizimmerwohnung in unserer Gegend. Wer da weiterhelfen kann, melde sich bitte im Büro. (SD) Siedlerverein Eichkamp e.v. Liebe Leserinnen und Leser, wir hoffen, Sie sind alle gut in das Jahr 2014 hineingekommen. Auch in diesem Jahr gibt es wieder interessante und einen Besuch lohnende Veranstaltungen im (Gemeinde)Haus Eichkamp zu denen wir recht herzlich einladen: Di., , Forum Eichkamp, 19:30 h: Lesung aus dem Buch von Antje Vollmer und Lars Broder Keil Stauffenbergs Gefährten. Das Schicksal der unbekannten Verschwörer, mit Elisabeth Raiser. Sa., , KinderKino 16:00 h: Emil und die Detektive. Es gibt auch Popkorn wie im richtigen Kino. Di., , 19:30 h: Mitgliederversammlung des Siedlerverein Eichkamp e. V. Kirche & Kiez Amtshandlungen Verstorben sind / kirchlich bestattet wurden: Horst Hofmann, 81 J., Lyckallee Wolfgang Hein, 90 J., Kranzallee Ruth Erbe, 91 J., Lötzener Allee Hans-Jürgen Winter, 71 J., Flatowallee Marie-Luise Faatz, 89 J., Insterburgallee Gerda Niederstadt, 97 J., Angerburger Allee Helmut Rausch, 77 J., Waldschulallee Gerhard Günther, 82 J., Lötzener Allee Ursula Wallot, 91 J., Tharauer Allee Gerhard Kujawski, 69 J., Tharauer Allee Gisela Lecke, 89 J., Insterburgallee Christa Ziechmann, 63 J., Rottannenweg Hilde Jahn, 105 J., Friedrichsthal Senioren-WG "...wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben," (Rilke). Die Zeit der "fallenden Blätter" ist vorbei und der Frühling kündigt sich an. Daher: Auf zu neun Ufern! Die Idee einer Senioren-WG habe ich ja schon vor Längerem einmal gehabt, und ich wurde in der Gemeinde vor Kurzem darauf angesprochen. "Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr..." also, dazu gehöre ich! Wer sich mit oder ohne Haus schon einmal mit dieser "Idee" beschäftigt hat, könnte sich ja zu einem Gespräch darüber melden. Das wäre möglich unter: Tel.: oder Jutta Westphal Die Zukunft des (Gemeinde)Hauses Eichkamp Vertrags- und Nutzungskonzepte wird das Hauptthema sein. Regelmäßige Veranstaltungen: Café Zikade montags Uhr (Gemeindehaus Eichkamp) Yoga mittwochs Uhr (Anfänger) Bürgerinitiative Zwischen den Gleisen jeder 3. Dienstag Uhr Weitere aktuelle Informationen finden Sie unter und im regelmäßig erscheinenden Blatt infoeichkamp (liegt im Gemeindehaus Eichkamp aus). Es grüßt Sie herzlich Ihr Siedlerverein Eichkamp (Manuela Wirth, ) St George s Anglican Church (Episcopal) ev Preußenallee 17-19, Berlin U-Bahn Neuwestend S-Bahn Heerstraße Tel. / Fax: Internet: Pastor: The Reverend Christopher Jage-Bowler; Assistent Pastor: The Reverend Dr. Irene Ahrens Sunday Services St. George s Church 10:30 h St. George s in Mitte Marienkirche, NB in side chapel until 16 February, S/U-Bahn Alexanderplatz Children s Church: in the Church Hall during the morning service (term time only) Choir rehearsal Sunday morning 9h30 in the Church Hall. 2 Feb Candlemas Eucharist, with prayers for healing 9 Feb 4 th before Lent Eucharist 16 Feb 3 rd before Lent Eucharist Anglican Evening Prayer in the Frauenkirche Dresden 23 Feb 2 nd before Lent Eucharist 3 March Next before Lent Eucharist, with prayers for healing 5 March Ash Wednesday Eucharist with imposition of Ashes 9 March Lent Eucharist 16 March Lent Eucharist Anglican Evening Prayer in the Frauenkirche Dresden 23 March Lent Eucharist 30 March Lent Eucharist Parent and Toddler Group: Mondays , Bilingual group meets in the Church Hall Berlin British Ladies: Mondays (2 nd in the month) in the Church Hall Ancient Brits: Thursdays (2 nd in the month) Senior Citizens Tea in the Church Hall 11

12 Angerburger Allee Berlin Tel Gesundheitsberatung Ernährungsberatung Reiseimpfberatung Ayurveda-Wellness-Massagen Kosmetik Fußpflege Mo, Di, Do, Fr Mi, Sa Fensterreinigung D. Barke Jetzt in Ihrer Nähe Gewerblich & Privat Teufelsseestr. 7 c Malermeister Christian Riedlbauer Ausführung sämtlicher Maler- und Tapezierarbeiten Kostenlose Beratung u. Kostenvoranschläge Kleinauftragsdienst und Seniorenservice Berlin Bismarckstraße 47b Susanna Berndt Schneideratelier Steubenplatz Berlin Tel Öffnungszeiten: Mo - Fr 9-18 Uhr Käthe-Dorsch-Haus umsorgt betreut gepflegt in Charlottenburg Tharauer Allee 15, Berlin Sozialdienst: Tel.: 030 / Fax: 030 / Praxis für Physiotherapie/ Krankengymnastik BERND LOHSTÖTER PT - KG - Bobath-Therapeut Theodor-Heuss-Platz Berlin-Charlottenburg (U-Bhf. Theodor-Heuss-Platz) Tel.: 030/ Fax: 030/ Mo. Fr Uhr und nach Vereinbarung (auch Hausbesuche) Haus Rixdorf Neukölln Delbrückstr. 25, Berlin Sozialdienst: Tel.: 030 / /9 Fax: 030 / Ausschnitte aus unserem Leistungsangebot: Vollstationäre aktivierende Pfl ege, auch vorübergehend Umfangreiche Ergotherapieangebote Hauseigene Küche, diätgerechte Kost Verwaltung: Seniorenheim am Lietzensee GmbH Donnersmarckallee 8, Berlin egeheime.de / egeheime.de KLAUS KLEINER Notar & Rechtsanwalt Beratung und Erstellung von: - Grundstücksverträgen - Testamenten - Vorsorgevollmachten - Patientenverfügungen Insterburgallee Berlin-Westend Fon: Fax: Gundula Hofmann Jan Wilk ZÄ für ästhetische ZA für Zahnmedizin Oralchirurgie Leistikowstr. 2 Leistungen: Implantate Zahnästhetik u.v.m. Tel: RECHTSANWALT Alexander Lindenberg Arbeitsrecht Bank- und Kapitalmarktrecht Immobilienrecht Vertragsrecht Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Brandensteinweg 6 (Ecke Heerstr.), Berlin Telefon: Telefax: Von Mensch zu Mensch Biete Service bei allem, wobei Sie sich Unterstützung wünschen Modernes Coaching für Beruf und Privat universelle Betreuung/Pfl egebetreuung technische Dinge im und ums Haus Organisieren und Schreibkram Universelle Serviceleistungen H. Braatz Tel.: Günther Heinrich Steuerberater Verkehrsanbindung: Bus M 49 Haltestelle: Pichelswerder/Heerstraße Mandantenparkplätze vorhanden Beratung Buchhaltung Jahresabschlüsse Steuererklärungen Lohnbuchhaltung Wundtstr Berlin Tel.: (030) Fax: (030) Tel: Alle Kassen, Privat, BG und Hausbesuche scholzplatz.de Eine Praxis der KG Physio Zentrum GmbH PC-Schulung zuhause Sie haben einen PC, fühlen sich aber bei dessen Benutzung unsicher? Ich vermittle Ihnen Grundlagen, Tipps und Tricks am eigenen PC in - Windows/Textverarb. - Internet/ - Bildbearbeitung Sabine Stock Brombeerweg 30A Berlin Tel Tier-Physiotherapie Fachpraxis f. Human- und Veterinär-Physiotherapie Mobil im Westend Hausbesuche im Westend Iris Bagheri staatlich anerkannte Human- und Tier-Therapeutin Anmeldung: persönlich: Mo bis Fr Uhr (danach Bandaufzeichnung) Telefon: Blumenhaus Trischmann Floristik Inh. Andrea Andresen Suarezstraße 19, Berlin 030/ Mo. Fr Uhr samstags Uhr

Evangelische Friedensgemeinde Charlottenburg einem Mittagsimbiß reisen wir dieses Jahr nach Malaysia! Am Sonntag, den 4. März 2012 beginnen wir für die Passionszeit mit der Gestaltung unseres Ostergartens

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Ulrich Helm, Pfarrer Martin-Luther-King-Weg 6, 12351 Berlin Öffnungszeiten Gemeindebüro: Dienstag 16:00 Uhr-18:00 Uhr Donnerstag

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion JAP Spezial Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion Kinderspieltage im JAP 08.11, 29.11. u. 13.12., 10 16 Uhr 18. Zirkuswoche zu Ostern, 07. -10.04.2015 6-12

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus UNSERE GOTTESDIENSTE So. 09.02.2014 Letzter So. nach Epiphanias P: 2. Petrus 1, 16-19 9.30 Uhr: Für die Kirchenmusik die Stiftung Für das Leben So. 16.02.2014 Septuagesimä P: Römer 9, 14-24 mit Posaunenchor

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

30. März 2015-5. April 2015

30. März 2015-5. April 2015 30. ärz 2015-5. April 2015 ärz 2015 9 1 10 2 3 4 5 6 7 8 11 9 10 11 12 13 14 15 12 16 17 18 19 20 21 22 13 23 24 25 26 27 28 29 14 30 31 April 2015 14 1 2 3 4 5 15 6 7 8 9 10 11 12 16 13 14 15 16 17 18

Mehr

Donnerstag, 08.Februar 2007 15.30 Uhr Pavillon Haus Waldeck Diavortrag Serengeti darf nicht sterben

Donnerstag, 08.Februar 2007 15.30 Uhr Pavillon Haus Waldeck Diavortrag Serengeti darf nicht sterben Donnerstag, 08.Februar 2007 15.30 Uhr Diavortrag Serengeti darf nicht sterben mit Uwe Wasserthal Sonntag, 11. Februar 2007 14.30 Uhr Pavillon - Haus Waldeck Tanztee Technische Leitung und Moderation: Carsten

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4)

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) 2 BEKENNENDE EVANGELISCHE GEMEINDE HANNOVER GEISTLICHES WORT SIEGFRIED DONDER Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) Es begab sich einmal, dass

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Evangelische Gemeinde Deutscher Sprache in den VAE

Evangelische Gemeinde Deutscher Sprache in den VAE Rundbrief Januar 2014 Terminübersicht Januar Gottesdienste in Dubai Samstag, 4. und 18. Januar, 17.30 Uhr Sonntag, 12. und 26. Januar, 19.30 Uhr Gottesdienste in Abu Dhabi Montag, 6. und 20. Januar, 18.00

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Ihr Ort der Begleitung

Ihr Ort der Begleitung Ihr Ort der Begleitung Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns sehr, dass Sie in diesem Moment unsere Broschüre in den Händen halten besonders weil wir wissen, dass vielen Menschen der Umgang mit

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v.

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Satzung der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Vom 16. Mai 1998 (ABl. 1999 S. A 224) Inhaltsübersicht * Präambel... 1 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr... 2 2 Zweck des Vereins...

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Weltgebetstag 2014 aus Ägypten - Wasserströme in der Wüste

Weltgebetstag 2014 aus Ägypten - Wasserströme in der Wüste Öffnungszeiten Mo - Fr. 10.00-18.00 Uhr Sa. 10.00-14.00 Uhr Tel. 040-42 90 40 56 Newsletter Nr. 1 2.03.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, zum 1. Mal erscheint heute unser Newsletter und wir freuen uns,

Mehr

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Nordrhein e.v. Wohnen und Leben im Seniorenhaus Steinbach Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Das DRK-Seniorenhaus Steinbach stellt sich vor: Unser Haus liegt dort,

Mehr

Bestattungsvorsorge, Bestattungen, Bestattungsnachsorge. wir stehen Ihnen zur Seite

Bestattungsvorsorge, Bestattungen, Bestattungsnachsorge. wir stehen Ihnen zur Seite Bestattungsvorsorge, Bestattungen, Bestattungsnachsorge Was man tief in seinem Herzen besitzt kann man nicht durch den Tod verlieren. Johann Wolfgang von Goethe Das BESTATTUNGS-INSTITUT WELLBORG, welches

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. 10:00-11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00

Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. 10:00-11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00 Juli 2015 Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. -11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00 Donnerstag, 2.7. Donnerstag, 2.7. 16.30 Donnerstag, 2.7. 18:00 Freitag, 3.7. Sonntag, 5.7. 11:00-18:00 Montag, 6.7. 14:30-15:15 Was

Mehr

Freitag, 25. Januar 2008 14.11 Uhr Hegelsberghalle Karnevalistischer Seniorennachmittag

Freitag, 25. Januar 2008 14.11 Uhr Hegelsberghalle Karnevalistischer Seniorennachmittag 8 2 Freitag, 25. Januar 2008 14.11 Uhr Hegelsberghalle Karnevalistischer Seniorennachmittag der Stadt Griesheim für alle Senioren ab 65 Jahren Karten erhältlich beim Sozialamt und im Seniorenbüro der Stadt

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Noch gezielter werben für Ihren Erfolg. Kurier- Sonderthemen 2015

Noch gezielter werben für Ihren Erfolg. Kurier- Sonderthemen 2015 Noch gezielter werben für Ihren Erfolg. Kurier- Sonderthemen 2015 Themenbereiche 2015 Familie/Mode/Lifestyle Erscheinungstag Anzeigenschluss Ausblick 2015 Fr., 02.01. Mo., 22.12.14 Hochzeit (Halbformat)

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Die Schule geht bald los! Schulmaterialien Unterlagen für die Schulbuchausleihe haben Sie bekommen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl JUNI 2014 Inhaltsverzeichnis SENIORENTREFF AKTUELL Juni 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 2 2. Juni bis 6. Juni Seite 4/5 9.

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Newsletter 08/ 2011 - Fortbildungen für den Evangelischen RU in Thüringen

Newsletter 08/ 2011 - Fortbildungen für den Evangelischen RU in Thüringen 1 von 5 02.08.2011 13:06 Newsletter 08/ 2011 - Fortbildungen für den Evangelischen RU in Thüringen Dieser Newsletter soll dazu beitragen, die zahlreichen Fortbildungsangebote für den Evangelischen Religionsunterricht

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN

AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN Dr. Gudrun Schwarzer / Potentialentfaltung & Erfolgsteams nach Barbara Sher AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN Seminare, Erfolgsteamworkshops, Einzelberatung >>Barbara Sher in Zürich, am 15./16./17.Mai

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Ev. Kirchengemeinde Luckau mit Cahnsdorf und Pelkwitz Ev. Pfarrsprengel Gießmannsdorf. Ausgabe 23. Dezember 2014 Februar 2015

Ev. Kirchengemeinde Luckau mit Cahnsdorf und Pelkwitz Ev. Pfarrsprengel Gießmannsdorf. Ausgabe 23. Dezember 2014 Februar 2015 Ev. Kirchengemeinde Luckau mit Cahnsdorf und Pelkwitz Ev. Pfarrsprengel Gießmannsdorf Ausgabe 23 Dezember 2014 Februar 2015 Advent Zeit der Vorbereitung Gießmannsdorfer Kirchturm saniert! Das neue Jahr

Mehr

AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014:

AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014: AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014: WISHCRAFT-BASISSEMINAR in Osnabrück: das letzte in diesem Jahr, zwei Tage Intensivseminar: Herausfinden, was ich wirklich will! Am Freitag/Samstag: 5./6.12.2014; zum

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015. Mitwirkung von AEU-Mitgliedern

9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015. Mitwirkung von AEU-Mitgliedern 9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015 Mitwirkung von AEU-Mitgliedern vom 26. bis 28. Februar 2015 im Congress Center Hamburg Mittwoch, den 25. Februar 2015 - Vorkongreß 10.00 Uhr Tagesseminar Geber

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2013

YOUNG ITI Meeting 2013 YOUNG ITI Meeting 2013 Erfordern neue Technologien neue Konzepte? Samstag, 28. September 2013 in Leipzig Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, mittlerweile ist

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

c-vernetzt AUFBRUCH Dezember 2009 Februar 2010 Evangelische Kirchengemeinde Much THEMA:

c-vernetzt AUFBRUCH Dezember 2009 Februar 2010 Evangelische Kirchengemeinde Much THEMA: Dezember 2009 Februar 2010 c-vernetzt THEMA: AUFBRUCH Evangelische Kirchengemeinde Much c-vernetzt Inhalt Grußwort c-vernetzt: Das Team / Impressum AUFBRUCH : allgemein : Gedanken : konkret : Interviews

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien An die Empfänger unserer Rundschreiben Düsseldorf, 15.12.2008 Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den Sehr geehrte Damen und Herren, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sowie Saudi-Arabien

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg Gottesdienste und Amtshandlungen Gottesd/Amtshandl 3.012 Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg 1Ordnungen und Traditionen der

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

der Präsident des BVS, Herr Willi Schmidbauer, lädt alle Mitglieder gemäß 12.1 der Satzung zur ordentlichen

der Präsident des BVS, Herr Willi Schmidbauer, lädt alle Mitglieder gemäß 12.1 der Satzung zur ordentlichen Charlottenstraße 79/80 10117 Berlin An alle Mitgliedsverbände im BVS RA Wolfgang Jacobs Geschäftsführer Charlottenstraße 79/80 10117 Berlin T + 49 (0) 30 255 938 0 F + 49 (0) 30 255 938 14 E info@bvs-ev.de

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr