Der Schuhladen WIEDMANN. Ausführung v. Dacharbeiten Isolierung Wandverkleidung Verleih von Autokran (32 m) mit Hubarbeitsbühne (30 m) u.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Schuhladen WIEDMANN. Ausführung v. Dacharbeiten Isolierung Wandverkleidung Verleih von Autokran (32 m) mit Hubarbeitsbühne (30 m) u."

Transkript

1

2 Jetzt NEU Wir liefern und installieren Photovoltaikanlagen Ausführung v. Dacharbeiten Isolierung Wandverkleidung Verleih von Autokran (32 m) mit Hubarbeitsbühne (30 m) u. Gerüst Sültstr Emmerthal Tel / Fax Wir haben für Sie Damen- und Herrenschuhe, Kinderschuhe, Turnschuhe Unser Service: Reparaturannahme Der Schuhladen Schuhe für Leute von heute Emmerthal, Berliner Str. 11, Tel Wir sorgen für gesunde Ernährung. WIEDMANN Fleischerei & Party-Service Berliner Straße Emmerthal Tel /95 20 Fax /

3 Inhalt Vorwort Vorwort 03 Veranstaltungen von April 13 bis September 13 Wohngruppen im Haus Elise 09 Senioren-Wohngemeinschaften 10 im Haus Martha Eiserne Hochzeit 12 Emmerthaler Kulturköche im Haus Elise Gedanken zur 16 dunkleren Jahreszeit Freude im Haus Elise 17 Freude im Haus Lydia 18 Freude im Haus Martha 19 Leid in den Häusern 20 Veranstaltungen 21 Schnappschüsse 22 Liebe Leserinnen und Leser, in dieser Ausgabe berichten wir wieder über die Ereignisse des letzten Halbjahres in unseren Einrichtungen. Die Umstrukturierung des Haus Martha vom Pflegeheim zu Senioren-Wohngemeinschaften ist abgeschlossen und inzwischen sind auch fast schon alle Appartements vermietet (S. 10). Die Bewohner/Mieter, die schon im Haus Martha wohnten, mußten einige Monate lang Staub und Lärm über sich ergehen lassen. Wir danken Ihnen für das Verständnis und die aufgebrachte Geduld. Pflegerisch werden die Mieter/Bewohner von unserem neu gegründeten ambulanten Pflegedienst, der Upmeier Hauspflege betreut (s. auch Rückseite), der seinen Sitz im Haus Martha hat. Das Sommerfest im Park von Haus Elise (S. 06) und der Ausflug mit dem Seniorenbeirat Emmerthal (S. 08) waren wieder Höhepunkte des Sommers. IMPRESSUM Upmeier Seniorenheime GmbH An der Rischmühle Emmerthal Geschäftsführer: Joachim Upmeier Ingo Nawoidnik Telefon: Zentrale /625-0 Heimleitung / Fax / DRUCK UND LAYOUT: Werbeconcept Industriestr Emmerthal Ich wünsche Ihnen einen goldenen Herbst, einen milden Winter und viel Freude beim Lesen, Ihr Joachim Upmeier (Ges.-Geschäftsführer) SENIORENMAGAZIN 03

4 Veranstaltungen von April 12 bis September 13 Angrillen In diesem Jahr wollte der Winter einfach nicht weichen. Deshalb mussten wir einige Termine über den Schneehaufen werfen, wie auch das lang ersehnte Angrillen, das in den Mai verschoben werden musste. Die noch längere Wartezeit ließ uns die erste Wurst im Mai umso besser schmecken. Mit dicken Jacken und Decken haben wir die ersten Sonnenstrahlen genossen. Gute Laune verbreiteten Frau Meisolls gymnastische Übungen zu schwungvoller Musik, die wir gern mitgemacht haben. Auf den farbenfroh eingedeckten Tischen standen Themenkarten, die uns zu vielfältigen Gesprächen über den Frühling einluden. Dieser Nachmittag ging viel zu schnell zu Ende. Noch jetzt erinnern wir uns mit Freude an diesen schönen Tag, wenn wir uns die Fotos anschauen. Wir bedanken uns recht herzlich und würden uns freuen, den Seniorenkreis bald wieder begrüßen zu können. Bunter Nachmittag mit dem Seniorenkreis Der Frühling konnte nicht widerstehen durchzubrechen, als wir am 15. Mai mit dem Seniorenkreis einen unterhaltsamen bunten Nachmittag verbrachten. Herr Pastor Reuning eröffnete den Nachmittag mit einer Andacht. Frau Kuhrmeyer unterhielt uns mit einem abwechslungsreichen Programm und Gästen. Für musikalische Unterhaltung sorgten Frau Reuning und die Kindergruppe mit fröhlichem Gesang und Flötenmusik. SENIORENMAGAZIN 04

5 Ausflug auf den Klüt Immer wieder gern werden in den Sommermonaten die Ausflüge angenommen. Hier darf es auch mal ein großer Eisbecher statt Kaffee und Kuchen sein, aber bitte mit viel Sahne. Viele Erinnerungen wurden bei einem Ausflug auf den Finkenborn und Klüt lebendig. Einige Bewohner/innen berichteten von Zeiten, als sie dort mit Familienangehörigen oder Freunden Wanderungen machten, Esskastanien sammelten und sich im schönen Kaffeegarten bewirten ließen. In guter Erinnerung sind der leckere Jungschweinbraten und die Fruchtweine als besondere Spezialität geblieben. Selbst aus der Vogelperspektive werden Plätze und markante Gebäude erkannt und das Umfeld diskutiert. Es fällt uns immer wieder schwer, sich von diesem vertrauten Blick zu verabschieden, der bei jeder Jahreszeit seinen besonderen Reiz hat. Ausflug zum Schiederstausee Die Ausflugssaison verabschiedeten wir auf dem Schiederstausee mit einer Dampferfahrt. Wenn Engel reisen startet der Kapitän auch nur für unsere kleine Gruppe. Um so heiterer war die Laune. Für so manchen Scherz sorgte wieder einmal Sebastian, der spontan kleine Impulse in große Lacher verwandelt. Wen stört da noch der Regen. Dank des Kapitäns bekamen wir sehr viele Informationen über den See und das Umland. Das dazugehörige Naturschutzgebiet ließ uns die Artenvielfalt der verschiedensten Vögel und Lebensbedingungen erfassen. SENIORENMAGAZIN 05

6 Sommerfest im Park von Haus Elise Nach den Sommerferien feierten wir unser lang erwartetes Sommerfest im Park von Haus Elise. Um 15:00 Uhr eröffnete der MGV das Fest mit Liedern verschiedenster Themen. So gut eingestimmt lauschten wir andächtig den Worten von Herrn Pastor Reuning und sangen gemeinsam mit dem Posaunenchor einige Lieder. Nach Kaffee und Kuchen zog es uns vom Zelt in die Sonne. Weiter ging es im Programm bei Bratwurst, Salat, Bier und anderen Getränken mit Akkordeonmusik von Herrn Schriegel. Ein weiterer Höhepunkt des Nachmittags war der Auftritt des Generationenchors, der mit seinen fröhlichen Texten und Bewegungsliedern zum Mitmachen einlud. Zum Abschluss sorgten die Tiunegels für eine Bombenstimmung mit ihren schwungvollen, witzigen Liedern. Wir schunkelten, sangen und tanzten bis zum Einbruch der Dämmerung begeistert mit. Als das Ende angekündigt wurde hatten wir kaum ein Einsehen damit ohne Zugaben haben wir die tollen Musiker nicht gehen lassen können. Der Applaus begleitete sie noch einige Zeit. Noch heute erinnern wir uns gern an diesen Tag und bringt uns die gute Laune und Wärme der Sonnenstrahlen wieder zurück. Allen Mitwirkenden ein herzliches Dankeschön, wir freuen uns auf das Sommerfest SENIORENMAGAZIN 06

7 Bus- und Dampferfahrt mit dem Seniorenbeirat Emmerthal Wie schon in den vergangenen Jahren nahmen wir wieder an der Ausfahrt mit dem Seniorenbeirat Emmerthal teil. Vier Busse, über zweihundert Personen auf dem Parkplatz am Hallenbad, Aufbruchsstimmung, etwas Sonnenschein, Regen und gute Laune versprachen einen erlebnisreichen Tag. Die Fahrt ging bis zum Dampferanleger in Höxter, den wir noch trockenen Fußes erreichten. Mit Kaffee und Kuchen ließen wir uns die Weser hinauf schippern und behielten unsere gute Laune trotz des einsetzenden Regens. Ein wunderbar buntes Bild entstand durch die vielen farbigen Regenjacken und Schirme. Einige Senioren haben hier Bekannte wieder getroffen und so wurde viel erzählt und gelacht. Glücklich und erschöpft erreichten wir pünktlich zum Abendessen unser zu Hause. SENIORENMAGAZIN 07

8 Stammtisch im Gasthaus An den Linden Als die goldene Abendsonne am Donnerstag, dem 5. September über dem Gasthaus An den Linden in Emmerthal stand, trafen sich die Senioren aus den Häusern Elise, Martha und Lydia zum Stammtisch. Bei diesem schönen Wetter entschlossen wir uns spontan nicht auf die Kegelbahn zu gehen, sondern die schöne Atmosphäre im Biergarten zu Wir hatten wieder einen interessanten, abwechslungsreichen Sommer mit vielen Höhepunkten. Jetzt freuen wir uns auf einen sonnigen Herbst mit vielen farbenfrohen Eindrücken. Ihr Team von der Ergotherapie/Betreuung genießen. Bei kühlem Bier, Wein und anderen Getränken haben wir uns das leckere Essen im Freien gut schmecken lassen. Besonders anregend waren die Gespräche mit anderen Gästen. Und wie es der Zufall wollte, trafen wir Mitglieder der Musikgruppe Tiunegels aus Tündern, die uns schon auf dem Sommerfest musikalisch unterhielten. So ging nicht nur die goldene Abendsonne unter, sondern auch ein toller Stammtisch zu ende. Wenn Sie, liebe Leser, auch mal Lust haben mit uns zu kegeln, rufen Sie uns bitte unter der Nummer 05155/6250 an. #$%& %' ()% * #$%& * + %',- +. +) *,'/ %' 0'%&1' 2+%+++% % %' 3%! " " SENIORENMAGAZIN 08

9 Wohngruppen im Haus Elise...wer will fleissige Hausfrauen sehen, der muss ins Haus Elise gehen... Von wegen Seniorenheim und langweilig...nicht hier im Haus Elise... Da wird manchmal aus dem Ruhestand ein richtiger Un-ruhestand. Montags und Dienstags wird in den Wohnküchen gebacken. So zieht ein leckerer Duft durch das ganze Haus und die ein oder andere Schnuppernase schaut mal bei uns vorbei. Da kommen alte Rezepte dran wie Apfel-, Kirsch- und Mohnkuchen. Aber auch vor Zucker- oder Streusel-kuchen haben wir keine Angst. Jede Woche backen wir so zwei Kuchen für den am Dienstagnachmittag stattfindenden Kaffeenachmittag hier im Haus. Besucher sind bei uns immer herzlich willkommen und über helfende Hände freuen wir uns auch. Ihre Heike Bartz Wohngruppenbetreuerin 100 Jahre Sparkasse Weserbergland Amtssparkasse Polle seit 1854 Stadtsparkasse Hessisch Oldendorf seit 1860 Kreissparkasse Hameln-Pyrmont seit 1910 Sparkasse der Stadt Bad Münder seit 1857 Stadtsparkasse Bodenwerder seit 1844 Und jeden Mittwochvormittag wird das Mittagessen in den Wohnküchen von den Bewohnern zusammen mit den Betreuern zubereitet. Nach gemeinsamen Überlegen auf was haben wir denn mal wieder Hunger? geht es dann los. So kommen mal wieder knusprige Bratkartoffeln auf den Tisch. Oder ein Kartoffelsalat wie früher schmeckt zusammen mit einem Würstchen dann auch ganz lecker. Vertrauen gewinnt! Gut. Für die Menschen in der Region. SENIORENMAGAZIN 09

10 Senioren-Wohngemeinschaften im Haus Martha Im Laufe des Sommers wurden die letzten Appartements mit den Umbauarbeiten fertiggestellt. Für die Seniorengemeinschaft im Obergeschoss des Hauses konnte die Wohnküche mit Essraum und Bastelstube eingerichtet und in Benutzung genommen werden. Außen vor dem Gebäude haben wir für die Rollator- und Rollstuhlfahrer eine behindertengerechte Rampe anlegen lassen. KIND UND PFERD Inh. Bettina Jensen-Raschke Reitbekleidung für Kinder und Erwachsene Pferdezubehör, Pferdesalbe Geschenkartikel rund ums Pferd Gutscheine, Geburtstagskisten Annahme von Pferdedeckenreinigungen Lehmpatsweg Emmerthal-Kirchohsen Öffnungszeiten: Di. Di. und und Do. Do. von von Uhr Uhr und nach Vereinbarung von-reden-weg 5a Hameln-Hastenbeck Öffnungszeiten: Fr. Mi. von und 15 Fr von Uhr Uhr und nach Vereinbarung Tel Mobil 0176/ / Karl-Heinz Maue Gehrkuhlenweg 1a Emmerthal Tel oder Tel Fax Karl-Heinz Maue Flughafentransfer Personenbeförderung Krankenfahrten Fahrradtransfer Gepäcktransfer Kuriertransporte Aerzen/Emmerthal SENIORENMAGAZIN 10

11 VBHS IMMO-CONCEPT 2010 Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. diequerdenker, Hameln Das eigene Haus mit KfW-Fördermitteln altersgerecht umgestalten. Haus verkaufen Wohnung kaufen. Mit Gleichgesinnten etwas ganz Neues planen. Wir machen den Weg frei. Wir sind gern Ihr Partner bei der individuellen Planung Ihrer Wohnvorstellungen im Alter. Sanitätshaus Weigel Sanitätshaus Weigel Fischbecker Straße Hameln Tel / Neu in unserem Angebot: Fußpflege- und Kosmetikbehandlungen Hilfsmittel für die allgemeine und spezielle Krankenpflege Inkontinenz und Stomaversorgung spezielle Wundversorgung Kompressionstherapie nach Maß für lymphatische und venöse Erkrankungen Miederwaren, Bademoden, Nacht- und Wärmewäsche Wellness- und Fitnessartikel Sanitätshaus Weigel Burgstraße Springe Tel / SENIORENMAGAZIN 11

12 Eiserne Hochzeit Auf 65 gemeinsame Ehejahre blickten am Samstag, den 31. August, Herbert und Theresia Prior, geborene Malburg, zurück. Die beiden liebenswerten 90-jährigen Senioren leben gemeinsam seit November 2012 im Seniorenheim Haus Elise. Der Jubilar, der in Trier geboren wurde, lernte im Frühjahr 1946 seine aus Saarbrücken stammende Ehefrau rein zufällig kennen, als er mit seinem LKW wieder einmal zwischen dem Saarland und Frankreich unterwegs war. Zwei Jahre später, im Sommer 1948, wurde in Saarbrücken geheiratet und bis zum beruflichen und örtlichen Neuanfang, der 1960 in Grohnde begann, war Herbert Prior Tag und Nacht als Fernfahrer auf den Autobahnen unterwegs. Seine Ehefrau Theresia, eine gelernte Tabelliererin, war bis zur regionalen Veränderung darüber hinaus auch als Balletttänzerin am Staatstheater Saarbrücken aktiv. Nach der örtlichen Neuorientierung im Weserbergland 1960 pachteten die Eheleute Prior die Aral-Tankstelle in der damals noch eigenständigen Gemeinde Grohnde, die sie über 10 Jahre lang als selbständiges Pächterehepaar führten lief der Vertrag aus und wurde aufgrund rückläufiger Infrastruktur auch nicht mehr verlängert, erinnert sich Herbert Prior. Bis zum Rentenantritt 1986 war der heutige Jubilar dann in verschiedenen Firmen des Landkreises als LKW-Fahrer und Lagerist tätig. Theresia Prior kam ihre kaufmännische Ausbildung zugute, und sie konnte noch einmal von 1971 bis 1983 beim BHWE als Angestellte ihr erlerntes Können unter Beweis stellen. Das 1970 erbaute Eigenheim mit dem über 1000 qm großen Garten in Grohnde ist heute Vergangenheit, denn es gibt keinen direkten Nachwuchs in der näheren Umgebung. Eine Tochter und ein Sohn sind leider sehr früh verstorben und der einzige Enkel, der mit seiner Ehefrau und den beiden Urenkelkindern in Duderstadt lebt, kann aus beruflichen Gründen nicht ins Weserbergland umsiedeln. Dennoch sind die Eheleute Prior im hohen Alter richtig glücklich. Wir haben hier im Seniorenheim Haus Elise gemeinsam ein schönes Zimmer, werden gut betreut und unsere Pflegedienstleiterin Schwester Monika hat heute schon einen Ehrenplatz im Himmel, sagte Herbert Prior, der regelmäßig täglich mit seinem Rollator zwei Runden durch die Parkanlage des Haus Elise dreht. Herbert Prior scheut sich übrigens nicht vor modernen Kommunikationsmitteln, sein Handy hat der 90-jährige Senior immer dabei. (Dewezet, 29. August 2013) Herzlichen Glückwunsch! SENIORENMAGAZIN 12

13 Wir sorgen für ein gutes Draußen- Gefühl! Anzeige :31 Uhr Seite Schweißfachbetrieb Bauschlosserei Edelstahlverarbeitung Geländerbau Bauelemente Depping Metallbau GmbH Langes Feld Emmerthal (Kirchohsen) Tel / Fax 05155/ Mobil 0160/ Emmerthaler Heizungsbau K.-J. Dohme GmbH Hauptstraße Emmerthal Telefon (05155) 2 78 Fax (05155) Heiztechnik Sanitär Heizung Solar Kundendienst SENIORENMAGAZIN 13

14 Emmerthaler Kulturköche Französische Köstlichkeiten waren das Thema des diesjährigen Programms der Emmerthaler Kulturköche, die wie immer Ende April im Haus Elise stattfand. Entsprechend lecker gestaltete Chefkoch Thomas Feldmann die Premiere im Rahmen des Emmerthaler Kulturprogramms Zeit für Kultur in Emmerthal. Erwartungsfroh versammelten sich die Gäste im ausverkauften Speisesaal und nachdem Küchenchef Thomas Feldmann seine kulinarischen Köstlichkeiten des Abends vorgestellt hatte, ging es auch literarisch um Pasteten, gebratene Enten und geschmorte Kaninchen sowie Auberginen und saftige Pfirsiche. Marita Kalmbach-Ließ entführte die Leser mit einer Geschichte des Autors Peter Mayle in die Provence. Die Gäste im Haus Elise genossen dazu die Köstlichkeiten, die auf den Tischen warteten. Gebratene Jakobsmuscheln auf Feigensenf, verschiedene Mini-Quiche, Canapes und gefüllte Crêpes sowie sündhaft leckere Petit Fours und noch vieles mehr, passten zusammen mit den harmonierenden Weinen perfekt zum Thema. als zum Kochen zu haben, nahm die Gäste auf der literarischen Reise durch Frankreich mit in das Dorf Fogas in den Französischen Pyrenäen zu seinem Bürgermeisterkollegen Monsieur Papon. Vor und nach der Pause ging es dann mit Frank Woltemathe und dem Autor Klaus Harpprecht nach Südfrankreich zu Den Leuten von Port Madeleine, wo Brot eine Weltanschauung ist. Alles in allem eine gelungene Buchauswahl, wie immer von dem Ensemble unterhaltsam vorgetragen und von dem Küchenchef des Hauses Elise köstlich begleitet. Andrea Gerstenberger Kulturkoch Andreas Grossmann, der von sich selbst sagt, eher die Qualifikation zum Essen SENIORENMAGAZIN 14

15 hermann feldmann hermann feldmann versicherungsmakler versicherungsmakler Wir Wir lassen lassen Sie nicht Sie nicht im Regen im Regen stehen! stehen! emmerthal telefon emmerthal / telefax telefon / telefax / SENIORENMAGAZIN 15

16 Gedanken zur dunklen Jahreszeit In einer Zeitschrift fand ich eine Geschichte, die allen Mut machen kann, die sich einsam fühlen. Hier nun: Die Geschichte vom kleinen Baumwollfaden Es war einmal ein kleiner Baumwollfaden, der hatte Angst, dass es nicht ausreicht, so, wie er war: Für ein Schiffstau bin ich viel zu schwach, sagte er sich, und für einen Pullover zu kurz. An Andere anzuknüpfen, habe ich viel zu viele Hemmungen. Für eine Stickerei eigne ich mich auch nicht, dazu bin ich zu blass und farblos. Ja, wenn ich aus Lurex wäre, dann könnte ich eine Stola verzieren oder ein Kleid! Aber so?! Es reicht nicht! Was kann ich schon? Niemand braucht mich! Niemand mag mich und ich mich selbst am wenigsten! So sprach der kleine Baumwollfaden, legte traurige Musik auf und fühlte sich ganz niedergeschlagen in seinem Selbstmitleid. Da klopfte ein Klümpchen Wachs an seine Tür und sagte: Lass dich doch nicht so hängen, du kleiner Baumwollfaden. Ich hab da so eine Idee: wir beide tun uns zusammen. Für eine Osterkerze bist du zwar als Docht zu kurz und ich hab dafür nicht genug Wachs, aber für ein Teelicht reicht es allemal. Es ist doch viel besser, ein kleines Licht anzuzünden, als immer nur über die Dunkelheit zu jammern! Da war der kleine Baumwollfaden ganz glücklich, tat sich mit dem Klümpchen Wachs zusammen und sagte: Nun hat mein Dasein doch einen Sinn! Und wer weiß, vielleicht gibt es in der Welt noch mehr kurze Baumwollfäden und kleine Wachsklümpchen, die sich zusammentun könnten, um der Welt zu leuchten. Ihr Joachim Upmeier SENIORENMAGAZIN 16

17 Freude im Haus Elise Wir konnten folgende neue Heimbewohner begrüßen: Im April 2013 Frau Hildegard Meissner, Frau Frieda Grubitzsch, Frau Frieda Kipke Im Mai 2013 Herrn Ralf Tegtmeier, Frau Hildegard Malchow Im Juni 2013 Herrn Alfred Knapwost, Herrn Helmar Eisenberger, Herrn Eduard Mader Im August 2013 Frau Gerda Gerlinger, Frau Helene Grünhagen Im September 2013 Herrn Hans Menzel, Frau Theresia Leifheit Als Gäste waren / sind bei uns: Herr Richard Flügel Frau Margot Meyer Frau Alma Grieger Frau Sigrid Klose Frau Else Niemeyer Frau Maria Bosse Herr Horst Budde Frau Anneliese Dobelstein Frau Waltraud Schaper Herr Günther Mundhenk Frau Rosemarie Sporleder Frau Herta Kerstan Herr Werner Bremer Frau Susanne Ulrichs Herr Erich Grabenstein Frau Felicitas Hollmann Frau Ingrid Friebe Frau Irma Gold Frau Annemarie Dosdall Herr Friedrich Helmut Schläger Frau Christa Kroll Frau Charlotte Fleischer Geburtstage im Haus Elise Oktober 2013 Frau Helene Grünhagen Herr Friedrich Bormann Frau Gertrud Hilker Frau Magdalene Voß Frau Berta Eickhoff Frau Wilma Jellinghaus November 2013 Frau Ruth Antkowiack Frau Trinchen Henke Herr Knut Norbert Schleiffer Frau Lieselotte Bornemann Frau Lieselotte Stankewitz Dezember 2013 Frau Erika Franz Frau Irene Gatzmaga Herr Otto Arneke Januar 2014 Herr Hans Jellinghaus Herr Hans Menzel Frau Stella Poscharkova Herr Ralf Tegtmeier Frau Gerda Häsner Februar 2014 Frau Käthe Teuchner Frau Martha Grupe März 2014 Frau Helene Thimm Herr Eduard Mader Herr Fritz Radmacher Frau Lieselotte Schöner Herr Heinz Bredemeier Herr Ernst Projahn Frau Irmgard Sölter Frau Karin Weiß Frau Eleonore Braun SENIORENMAGAZIN 17

18 Freude im Haus Lydia Wir konnten folgende neue Heimbewohner begrüßen: Im April 2013 Herrn Arkadi Katsnelson Frau Ursula Schlaak Herrn Berthold Tiller Frau Gunda Urbaniak Im Mai 2013 Frau Martha Wegner Im Juni 2013 Frau Amkea Dehne Frau Henny Schramm Frau Elisabeth Werft Frau Gertrud Wiedmann Im Juli 2013 Frau Ilse Gradtke Frau Carola Siever Im September 2013 Herr Helmut Bläß Als Gäste waren / sind bei uns: Frau Erna Bleibohm Frau Hannelore Dittrich Frau Irmgard Hennecke Frau Theresia Leifheit Herr Walter Pape Herr Heinz Stolper Frau Lina Zieseniss Geburtstage im Haus Lydia Oktober 2013 Frau Elisabeth Maria Brümmer Frau Elfriede Wolter Frau Helga Nawoidnik Herr Erich Obst November 2013 Frau Ruth Beye Frau Edeltraud Henschel Dezember 2013 Herr Helmut Bläß Frau Elsbeth Weigelt Frau Ilse Gradtke Frau Erika Langner Frau Amkea Dehne Januar 2014 Frau Carola Siever Frau Henny Schramm Frau Johanna Kloß Februar 2014 Herr Berthold Tiller Frau Charlotte Hebeker März 2014 Frau Else Menze Elektro Söffge GbR Inhaber Eduard Wulfert & Sascha Bartel Emmerthal Hämelschenburgerstr. 39 OT Hämelschenburg Telefon E. Wulfert: Telefon S. Bartel: Telefax: oder Mobil E. Wulfert: Mobil S. Bartel: Elektro-Geräte Beleuchtung Speicherheizung Sat-Antennenanlagen Alt-Umbau-Neubauten Telefon ISDN-Anlagen Computer und Zubehör Netzwerkinstallation in Kupfer und LWL SENIORENMAGAZIN 18

19 Freude im Haus Martha Wir konnten folgende neue Bewohner/Mieter begrüßen: Im Juni 2013 Frau Gertrud Jonas Herr Herbert Jonas Frau Theresia Leifheit Im Juli 2013 Herr Siegfried Friebe Frau Erika Gavel Im September 2013 Frau Antonie Rother Herr Albrecht Rother Geburtstage im Haus Martha November 2013 Frau Marianne Kirchberg Dezember 2013 Frau Wilhelmine Lity Frau Sigrun Gerbracht Januar 2014 Frau Ana Devcic Frau Johanna Elsholz Frau Karin Queren Februar Frau Karin Severin Seit über 80 Jahren in Hameln! Autohaus Autohaus Poß Bürotechnik Kopiersysteme - Drucker - Papier Toner - Tinte Inh. Andreas Poß, Berliner Straße 6 e, Emmerthal Telefon: Da Da fahr, fahr ich, ich vor! vor! Stüvestraße Hameln Telefon Fotokopien, Farbkopien, Tinte, Papier, Drucker SENIORENMAGAZIN 19

20 Leid in den Häusern Haus Elise In die Ewigkeit wurden heimgerufen: Im April 2013 Frau Elfriede Depping Im Mai 2013 Herr Dieter Stoffers Frau Margot Meyer Im Juni 2013 Frau Emilie Kusch Herr Friedrich-Wilhelm Spier Frau Frieda Kipke Frau Ruth Weiß Haus Lydia In die Ewigkeit wurden heimgerufen: Im April 2013 Herr Helmut Beermann Im Mai 2013 Frau Frieda Müller Frau Ursula Schlaak Im Juli 2013 Frau Else Schneider Frau Agnes Scholz Im August 2013 Frau Gertrud Wiedmann Im Juli 2013 Herr Horst Budde Herr Carl Budde Im August 2013 Herr Friedrich Herrmann Im September 2013 Frau Ingrid Hoppe Abzeige A6_105x148mm :47 Seite 1 feuerbestattung erdbestattung seebestattung baumbestattung bestattungsvorsorge beratung RAUMHARMONIE - Gardinen - Bodenbeläge - Sonnenschutz Durchführung aller Bestattungsarten Überführungen (National und International) Individuelle Beratung und Betreuung Bestattungsvorsorge, Treuhandeinlagen, Sterbegeldversicherung Sarg- und Urnenausstellung Eigener Aufbahrungsraum Abschiedsräume - Polsterei Inh. Carmen Ringe, Heiko Gronauer Hameln Bahnhofstraße 12 Tel / Wir betreuen und beraten Sie gern! Bestattungsinstitut Lohmeyer, Inh. F. Albrecht-Lübbe Mühlenweg 18, Emmerthal, Fon / 9570, Fax / SENIORENMAGAZIN 20

21 Veranstaltungen im Haus Elise und Haus Lydia 05. Okt. 15:00 Uhr Erntedankfest Haus Elise 10:00 Uhr Erntedankfest Haus Lydia 17. Okt. 17:00 Uhr Stammtisch mit Kegeln im Gasthaus An den Linden 22. Okt. 15:00 Uhr Seniorentreff - Haus Elise 28. Okt. 15:30 Uhr Malen mit der Künstlerin Frau Klüter - Haus Elise 15:00 Uhr Tanztee im WB 1 Haus Lydia 29. Okt. 15:00 Uhr Weinfest - Haus Elise 04. Nov. 15:00 Uhr Tanztee im WB 1 Haus Lydia 05. Nov. 15:00 Uhr Zum Geburtstag viel Glück - Haus Elise 05. Nov. 17:30 Uhr Candle-Light-Dinner Haus Lydia 07. Nov. 17:30 Uhr Laternenfest mit Kindern aus dem Ort 11. Nov. 15:00 Uhr Malen mit der Künstlerin Frau Klüter - Haus Elise 12. Nov. 17:30 Uhr Candle- Light-Dinner - Haus Elise 25. Nov. 15:00 Uhr Tanztee im WB 2 Haus Lydia 26. Nov. 15:00 Uhr Seniorentreff - Haus Elise 26. Nov. 10:30 Uhr Andacht Haus Lydia 27. Nov. 15:00 Uhr Bastelnachmittag - Haus Elise 28. Nov. 17:00 Uhr Stammtisch im Haus Martha 01. Dez. 15:00 Uhr Zithermusik am 1. Advent - Haus Elise 02. Dez. 15:00 Uhr Tanztee im WB 2 - Haus Lydia 03. Dez. 15:00 Uhr Advent, Advent - Haus Elise 07. Dez. 15:30 Uhr Zithermusik Haus Lydia 09. Dez. 17:00 Uhr Tanztee im WB 3 - Haus Lydia 16. Dez. 15:00 Uhr Tanztee im WB 1 Haus Lydia 17. Dez. 15:00 Uhr Seniorentreff Haus Elise 19. Dez. 17:00 Uhr Stammtisch mit Kegeln im Gasthaus An den Linden 24. Dez. 15:00 Uhr Weihnachtsfeiern in den Häusern 31. Dez. 10:00 Uhr Silvesterfeier im Haus Elise 31. Dez. 15:00 Uhr Silvesterfeier im Haus Lydia Musiktherapie im Haus Lydia: jeden Donnerstag von 15:30 bis 16:30 Uhr Wir bitten bei Interesse an einer Teilnahme um telefonische Anmeldung unter Upmeier Seniorenheime GmbH Haus Elise KG An der Rischmühle Emmerthal SENIORENMAGAZIN 21

22 Schnappschüsse SENIORENMAGAZIN 22

23 Blumen für jeden Anlass! Floristmeisterbetrieb Inh. Marianne Bodenstab Am Katerkamp Emmerthal Tel /272 Sträuße Trauerbinderei Trockenfloristik Hochzeitsfloristik Tischdekoration Geschenkverpackungen Fachbetrieb für Maler- und Lackierarbeiten Vollwärmeschutz Fassadenanstriche Ausführung sämtlicher Malerarbeiten In der Meinte 16a Emmerthal Tel: ENTWURF DRUCK BESCHRIFTUNG Werbung ist keine Tarnung. Industriestr. 3 Emmerthal Tel

24 Wir unterstützen Sie im Alltag! Ihr Emmerthaler Pflegedienst für kompetente Pflege und Hilfen zu Hause. Hauspflege Sültstrasse Emmerthal-Kirchohsen Tel /9547-0, Pflegedienstleitung Anne Falk, PDL Haus Martha 2 Senioren-Wohngemeinschaften - 24 Appartements - Wir haben unser Haus Martha vom Seniorenpflegeheim zu 2 Senioren- Wohngemeinschaften umstrukturiert. Die pflegerische Betreuung erfolgt auf Wunsch durch unseren neugegründeten ambulanten Pflegedienst. Anfragen richten Sie bitte an: Senioren-Wohngemeinschaften: Hausleitung Anne Falk, PDL Tel /

Jetzt NEU. Der Schuhladen WIEDMANN

Jetzt NEU. Der Schuhladen WIEDMANN Jetzt NEU Wir liefern und installieren Photovoltaikanlagen Ausführung v. Dacharbeiten Isolierung Wandverkleidung Verleih von Autokran (32 m) mit Hubarbeitsbühne (30 m) u. Gerüst Sültstr. 55 31860 Emmerthal

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

NORD FINANZ MAKLER. André Kunowski Geschäftsführer Achtern Habberg 12 27386 Bothel Tel. 04266/981833 Fax 04266/981835

NORD FINANZ MAKLER. André Kunowski Geschäftsführer Achtern Habberg 12 27386 Bothel Tel. 04266/981833 Fax 04266/981835 53 04 3655 N 9 30 2755 O wwwnordfinanzmaklerde info@nordfinanzmaklerde NORD FINANZ MAKLER FINANZ- & VERSICHERUNGSLÖSUNGEN UNTERNEHMENSBERATUNG Unternehmensberatung für - effektives Lohn- & Gehaltskostenmanagement

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Oma Lulu zum 75. Geburtstag

Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu zum 75. Geburtstag von: Inhalt Liebe Oma Lulu Vorwort Seite 5 Beiträge: Herzlichen Glückwunsch von Lisa Seite 6 Zum

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing

Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing Comenius Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing Beteiligte Schulen: Albrecht-Dürer-Mittelschule Haßfurt in Kooperation mit der Heinrich-Thein-Schule

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

BÜHNE. BAR. RESTAURANT. CASINO. EVENTKALENDER 2015

BÜHNE. BAR. RESTAURANT. CASINO. EVENTKALENDER 2015 BÜHNE. BAR. RESTAURANT. CASINO. EVENTKALENDER 2015 WILLKOMMEN JAHRESKALENDER JANUAR FEBRUAR MÄRZ Ich begrüße Sie sehr herzlich in der Spielbank Bad Füssing! Hier in unserem Haus im niederbayerischen Drei-Thermen-Kurort

Mehr

Wannsee VILLA THIEDE. Location-Partner der

Wannsee VILLA THIEDE. Location-Partner der Wannsee VILLA THIEDE Location-Partner der willkommen Direkt am schönen Wannsee befindet sich die Villa Thiede. Im Jahr 1906 wurde diese von dem Architekten Paul Baumgarten für den Erfinder Johann Hamspohn

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

seit 1868 uugewöhnlich persönlich!

seit 1868 uugewöhnlich persönlich! seit 1868 uugewöhnlich persönlich! 2/3 Wir begrüßen Sie aufs Herzlichste im Hotel Schneider am Maar! Seit 1868 besteht unser Familienbetrieb. Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie, was wir für Sie

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Alterszentrum im Geeren Leben und Pflegen in Seuzach. Aktivitäten und Bewegung

Alterszentrum im Geeren Leben und Pflegen in Seuzach. Aktivitäten und Bewegung Alterszentrum im Geeren Leben und Pflegen in Seuzach Aktivitäten und Bewegung Aktivitäten und Bewegung Täglich ein volles Programm und dazwischen auch einmal Ruhe Im Geeren sorgen wir für Unterhaltung,

Mehr

Der neue Leiner in der SCS eröffnet

Der neue Leiner in der SCS eröffnet 1-5 Der neue Leiner in der SCS eröffnet Die große Liebe unter diesem Motto eröffnet am Donnerstag, dem 23. April der neue Leiner in der SCS/Nordring und präsentiert den Kunden ein völlig neues Möbelhauskonzept:

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Hallo Mac-Mitglieder,

Hallo Mac-Mitglieder, Quelle: www.das-pinocchio.de Hallo Mac-Mitglieder, Besucherzähler: ich wünsche Euch einen guten Start ins neue Jahr 2014. Grundlage - Schulung am 25. Mai 2013 in Mölln wegen die Anfragen biete ich diesjährige

Mehr

Angebote zum geselligen Treffen 61. Besuchsdienste und Begegnungen für 67 Senioren und Jubilare. Deutsches Rotes Kreuz OV Kollnau

Angebote zum geselligen Treffen 61. Besuchsdienste und Begegnungen für 67 Senioren und Jubilare. Deutsches Rotes Kreuz OV Kollnau Folgende Anbieter / Dienstleister sind in diesem ausführlich beschrieben Angebote zum geselligen Treffen 61 Besuchsdienste und Begegnungen für 67 Senioren und Jubilare Deutsches Rotes Kreuz OV Kollnau

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Schweizrundfahrt im Sept/Okt 2007

Schweizrundfahrt im Sept/Okt 2007 Schweizrundfahrt im Sept/Okt 2007 Fr 28.9. Kurz nach 16 Uhr brechen wir Richtung Schaffhausen auf. Bereits am Langenberg der erste Stau. Wir drehen um und fahren über die A65, Hagenbach nach Lauterbourg.

Mehr

Ohne Sekretärin läuft nichts! Die 7 besten Musterbriefe

Ohne Sekretärin läuft nichts! Die 7 besten Musterbriefe Ohne Sekretärin läuft nichts! Die 7 besten Musterbriefe www.sekada-daily.de SekretärinnenBriefeManager Terminbestätigung Besuch bei Kundin zu Hause Sekretärin Kundin Babenhausener Str. 12, 33353 Bielefeld

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

http://www.jagga.de/nletter/html_templates/nl_wagner_28.html

http://www.jagga.de/nletter/html_templates/nl_wagner_28.html Liebe Gourmet Wagner-Freunde, es neigt sich allmählich dem kalten Winter zu. Das Gourmet Team rund um Jupp Wagner konnte sich auch diesen Monat bei zahlreichen Veranstaltungen unter Beweis stellen und

Mehr

KREATIVE KÜNSTLER PAUSE

KREATIVE KÜNSTLER PAUSE KREATIVE KÜNSTLER PAUSE Moderne Snacks flexibel genießen Sie planen eine Tagung, einen Workshop oder eine Konferenz im finden Sie die richtige Arbeitsatmosphäre. Dort, wo sonst Künstler und Dirigenten

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Neustart in der Friesenecke Nähstübchen Fingerhut & Kaffee-Mühle in Gieboldehausen eröffnet

Neustart in der Friesenecke Nähstübchen Fingerhut & Kaffee-Mühle in Gieboldehausen eröffnet Neustart in der Friesenecke Nähstübchen Fingerhut & Kaffee-Mühle in Gieboldehausen eröffnet 17 Jahre lang hat Ursel Runge in der Ohlenroder Straße 2 in Gieboldehausen ihr Nähstübchen Fingerhut betrieben.

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08

Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08 Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08 Ziel wahr eine Neue Sportart zulernen wo uns im Skisport weiter bringt so sind wir auf Surfen gekommen. (Gleichgewicht und Koordination

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE

DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE In schöner Halbhöhenlage, an einem sonnigen Südhang

Mehr

Ein fröhliches Weihnachtsfest und ein glückliches neues Jahr Ein frohes Weihnachtsfest wünscht Ihnen die Firma Elektro-Gramann Inhaber: Karlheinz Gramann - Elektromeister 98631 Römhild Tel (03 69 48) 2

Mehr

Freitag, 25. Januar 2008 14.11 Uhr Hegelsberghalle Karnevalistischer Seniorennachmittag

Freitag, 25. Januar 2008 14.11 Uhr Hegelsberghalle Karnevalistischer Seniorennachmittag 8 2 Freitag, 25. Januar 2008 14.11 Uhr Hegelsberghalle Karnevalistischer Seniorennachmittag der Stadt Griesheim für alle Senioren ab 65 Jahren Karten erhältlich beim Sozialamt und im Seniorenbüro der Stadt

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Donnerstag, 08.Februar 2007 15.30 Uhr Pavillon Haus Waldeck Diavortrag Serengeti darf nicht sterben

Donnerstag, 08.Februar 2007 15.30 Uhr Pavillon Haus Waldeck Diavortrag Serengeti darf nicht sterben Donnerstag, 08.Februar 2007 15.30 Uhr Diavortrag Serengeti darf nicht sterben mit Uwe Wasserthal Sonntag, 11. Februar 2007 14.30 Uhr Pavillon - Haus Waldeck Tanztee Technische Leitung und Moderation: Carsten

Mehr

Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster

Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster Vorwort Bereits vor den Internet-Schnuppertagen für Menschen ab 50 hatte Petra Rösler im August 2000 die Idee, eine Computerselbsthilfegruppe zu gründen. Petra

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Die Veranstaltung im South Beach Berlin. 365 Tage im Jahr! Indoor & Outdoor

Die Veranstaltung im South Beach Berlin. 365 Tage im Jahr! Indoor & Outdoor Die Veranstaltung im South Beach Berlin 365 Tage im Jahr! Indoor & Outdoor 2 Willkommen im South Beach Berlin Das South Beach Berlin ist mit 9 Spielfeldern Deutschlands größte Beachvolleyball-Halle. Neben

Mehr

Gustav-Adolf-Wiener-Haus Programm Seniorenbegegnungsstätte Angebote für ältere Menschen

Gustav-Adolf-Wiener-Haus Programm Seniorenbegegnungsstätte Angebote für ältere Menschen Gustav-Adolf-Wiener-Haus Programm Seniorenbegegnungsstätte Angebote für ältere Menschen Veranstaltungshinweise: Die Veranstaltungen finden, soweit nicht anders angegeben, in der Seniorenbegegnungsstätte,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht www.siedler-schoenau.de Termine 2014 Sa.-So. 13.-14. September ab 10. 00 Uhr Schönauer Kerwe Sa. 20. September ab 10. 00 Uhr Zwickelfest So. 30. November 15. 00 Uhr Kinderbescherung So. 30. November 19.

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Arrangement. Sightseeing - Wochenende

Arrangement. Sightseeing - Wochenende Sightseeing - Wochenende Genießen Sie ein Wochenende in der Weltstadt mit Herz. reichhaltiges Frühstücksbuffet bis 12 Uhr Anreise Freitag oder Samstag Frühlingserwachen Erleben Sie das Frühlingserwachen

Mehr

Blumengärten Hirschstetten. Veranstaltungen

Blumengärten Hirschstetten. Veranstaltungen Blumengärten Hirschstetten Veranstaltungen 2015 Natur genießen! Die Blumengärten Hirschstetten entführen alle ihre Besucherinnen und Besucher zu einem in Wien einzigartigen Freizeiterlebnis: Entdecken

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte RIEDERENHOLZ Wohnheim für Betagte INHALTSVERZEICHNIS 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Vorwort Wohnheim Riederenholz ein Zuhause für ältere Menschen Das Haus freundlich, hell und individuell Betreuung persönlich, engagiert

Mehr

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte Ehren-Worte Porträts im Umfeld des ZDF Dieter Stolte Inhalt Vorwort I. Wegbereiter und Mitstreiter Rede bei der Trauerfeier für Walther Schmieding (1980) 13 Reden zur Verabschiedung von Peter Gerlach als

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

A lles unter einem Dach:

A lles unter einem Dach: V olkssolidarität Greifswald- Ostvorpommern e.v. oddenhusjournal Hauszeitung für Jung und Alt mit Tipps und Informationen für mehr Lebensfreude Februar 2/2015 Ehemalige Tanzgaststätte in Greifswald wieder

Mehr

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Nach 4 Monaten Freiwilligendienst in Indien, trafen sich zum Jahreswechsel vom 28.12.2010 bis zum 08.01. 2011 die deutschen Auslandsfreiwilligen zum

Mehr

Tagungszeit am Tegernsee

Tagungszeit am Tegernsee Tagungszeit am Tegernsee Ihr Tagungshotel für Klausuren, Workshops und Seminare comteamhotel.de Tagungszeit am Tegernsee Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. FRANZ KAFKA Das ComTeamHotel liegt in

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Projekt Seniorentag im Sportverein

Projekt Seniorentag im Sportverein Projekt Seniorentag im Sportverein anhand des Beispiels eines Vereins in Harxheim Ziel der Veranstaltung ist die Gewinnung neuer Vereinsmitglieder aus dem Bereich der Gruppe der älteren Menschen. Organisation

Mehr

Neuer Messestand-Platz in Halle 2 und noch attraktiveres Mittags-Angebot auf Heels Parkterrasse

Neuer Messestand-Platz in Halle 2 und noch attraktiveres Mittags-Angebot auf Heels Parkterrasse Meckatzer auf der Allgäuer Festwoche: Neuer Messestand-Platz in Halle 2 und noch attraktiveres Mittags-Angebot auf Heels Parkterrasse Endlich ist es der Meckatzer Löwenbräu gelungen auf der Allgäuer Festwoche

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr