Der Schuhladen WIEDMANN. Ausführung v. Dacharbeiten Isolierung Wandverkleidung Verleih von Autokran (32 m) mit Hubarbeitsbühne (30 m) u.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Schuhladen WIEDMANN. Ausführung v. Dacharbeiten Isolierung Wandverkleidung Verleih von Autokran (32 m) mit Hubarbeitsbühne (30 m) u."

Transkript

1

2 Jetzt NEU Wir liefern und installieren Photovoltaikanlagen Ausführung v. Dacharbeiten Isolierung Wandverkleidung Verleih von Autokran (32 m) mit Hubarbeitsbühne (30 m) u. Gerüst Sültstr Emmerthal Tel / Fax Wir haben für Sie Damen- und Herrenschuhe, Kinderschuhe, Turnschuhe Unser Service: Reparaturannahme Der Schuhladen Schuhe für Leute von heute Emmerthal, Berliner Str. 11, Tel Wir sorgen für gesunde Ernährung. WIEDMANN Fleischerei & Party-Service Berliner Straße Emmerthal Tel /95 20 Fax /

3 Inhalt Vorwort Vorwort 03 Veranstaltungen von April 13 bis September 13 Wohngruppen im Haus Elise 09 Senioren-Wohngemeinschaften 10 im Haus Martha Eiserne Hochzeit 12 Emmerthaler Kulturköche im Haus Elise Gedanken zur 16 dunkleren Jahreszeit Freude im Haus Elise 17 Freude im Haus Lydia 18 Freude im Haus Martha 19 Leid in den Häusern 20 Veranstaltungen 21 Schnappschüsse 22 Liebe Leserinnen und Leser, in dieser Ausgabe berichten wir wieder über die Ereignisse des letzten Halbjahres in unseren Einrichtungen. Die Umstrukturierung des Haus Martha vom Pflegeheim zu Senioren-Wohngemeinschaften ist abgeschlossen und inzwischen sind auch fast schon alle Appartements vermietet (S. 10). Die Bewohner/Mieter, die schon im Haus Martha wohnten, mußten einige Monate lang Staub und Lärm über sich ergehen lassen. Wir danken Ihnen für das Verständnis und die aufgebrachte Geduld. Pflegerisch werden die Mieter/Bewohner von unserem neu gegründeten ambulanten Pflegedienst, der Upmeier Hauspflege betreut (s. auch Rückseite), der seinen Sitz im Haus Martha hat. Das Sommerfest im Park von Haus Elise (S. 06) und der Ausflug mit dem Seniorenbeirat Emmerthal (S. 08) waren wieder Höhepunkte des Sommers. IMPRESSUM Upmeier Seniorenheime GmbH An der Rischmühle Emmerthal Geschäftsführer: Joachim Upmeier Ingo Nawoidnik Telefon: Zentrale /625-0 Heimleitung / Fax / DRUCK UND LAYOUT: Werbeconcept Industriestr Emmerthal Ich wünsche Ihnen einen goldenen Herbst, einen milden Winter und viel Freude beim Lesen, Ihr Joachim Upmeier (Ges.-Geschäftsführer) SENIORENMAGAZIN 03

4 Veranstaltungen von April 12 bis September 13 Angrillen In diesem Jahr wollte der Winter einfach nicht weichen. Deshalb mussten wir einige Termine über den Schneehaufen werfen, wie auch das lang ersehnte Angrillen, das in den Mai verschoben werden musste. Die noch längere Wartezeit ließ uns die erste Wurst im Mai umso besser schmecken. Mit dicken Jacken und Decken haben wir die ersten Sonnenstrahlen genossen. Gute Laune verbreiteten Frau Meisolls gymnastische Übungen zu schwungvoller Musik, die wir gern mitgemacht haben. Auf den farbenfroh eingedeckten Tischen standen Themenkarten, die uns zu vielfältigen Gesprächen über den Frühling einluden. Dieser Nachmittag ging viel zu schnell zu Ende. Noch jetzt erinnern wir uns mit Freude an diesen schönen Tag, wenn wir uns die Fotos anschauen. Wir bedanken uns recht herzlich und würden uns freuen, den Seniorenkreis bald wieder begrüßen zu können. Bunter Nachmittag mit dem Seniorenkreis Der Frühling konnte nicht widerstehen durchzubrechen, als wir am 15. Mai mit dem Seniorenkreis einen unterhaltsamen bunten Nachmittag verbrachten. Herr Pastor Reuning eröffnete den Nachmittag mit einer Andacht. Frau Kuhrmeyer unterhielt uns mit einem abwechslungsreichen Programm und Gästen. Für musikalische Unterhaltung sorgten Frau Reuning und die Kindergruppe mit fröhlichem Gesang und Flötenmusik. SENIORENMAGAZIN 04

5 Ausflug auf den Klüt Immer wieder gern werden in den Sommermonaten die Ausflüge angenommen. Hier darf es auch mal ein großer Eisbecher statt Kaffee und Kuchen sein, aber bitte mit viel Sahne. Viele Erinnerungen wurden bei einem Ausflug auf den Finkenborn und Klüt lebendig. Einige Bewohner/innen berichteten von Zeiten, als sie dort mit Familienangehörigen oder Freunden Wanderungen machten, Esskastanien sammelten und sich im schönen Kaffeegarten bewirten ließen. In guter Erinnerung sind der leckere Jungschweinbraten und die Fruchtweine als besondere Spezialität geblieben. Selbst aus der Vogelperspektive werden Plätze und markante Gebäude erkannt und das Umfeld diskutiert. Es fällt uns immer wieder schwer, sich von diesem vertrauten Blick zu verabschieden, der bei jeder Jahreszeit seinen besonderen Reiz hat. Ausflug zum Schiederstausee Die Ausflugssaison verabschiedeten wir auf dem Schiederstausee mit einer Dampferfahrt. Wenn Engel reisen startet der Kapitän auch nur für unsere kleine Gruppe. Um so heiterer war die Laune. Für so manchen Scherz sorgte wieder einmal Sebastian, der spontan kleine Impulse in große Lacher verwandelt. Wen stört da noch der Regen. Dank des Kapitäns bekamen wir sehr viele Informationen über den See und das Umland. Das dazugehörige Naturschutzgebiet ließ uns die Artenvielfalt der verschiedensten Vögel und Lebensbedingungen erfassen. SENIORENMAGAZIN 05

6 Sommerfest im Park von Haus Elise Nach den Sommerferien feierten wir unser lang erwartetes Sommerfest im Park von Haus Elise. Um 15:00 Uhr eröffnete der MGV das Fest mit Liedern verschiedenster Themen. So gut eingestimmt lauschten wir andächtig den Worten von Herrn Pastor Reuning und sangen gemeinsam mit dem Posaunenchor einige Lieder. Nach Kaffee und Kuchen zog es uns vom Zelt in die Sonne. Weiter ging es im Programm bei Bratwurst, Salat, Bier und anderen Getränken mit Akkordeonmusik von Herrn Schriegel. Ein weiterer Höhepunkt des Nachmittags war der Auftritt des Generationenchors, der mit seinen fröhlichen Texten und Bewegungsliedern zum Mitmachen einlud. Zum Abschluss sorgten die Tiunegels für eine Bombenstimmung mit ihren schwungvollen, witzigen Liedern. Wir schunkelten, sangen und tanzten bis zum Einbruch der Dämmerung begeistert mit. Als das Ende angekündigt wurde hatten wir kaum ein Einsehen damit ohne Zugaben haben wir die tollen Musiker nicht gehen lassen können. Der Applaus begleitete sie noch einige Zeit. Noch heute erinnern wir uns gern an diesen Tag und bringt uns die gute Laune und Wärme der Sonnenstrahlen wieder zurück. Allen Mitwirkenden ein herzliches Dankeschön, wir freuen uns auf das Sommerfest SENIORENMAGAZIN 06

7 Bus- und Dampferfahrt mit dem Seniorenbeirat Emmerthal Wie schon in den vergangenen Jahren nahmen wir wieder an der Ausfahrt mit dem Seniorenbeirat Emmerthal teil. Vier Busse, über zweihundert Personen auf dem Parkplatz am Hallenbad, Aufbruchsstimmung, etwas Sonnenschein, Regen und gute Laune versprachen einen erlebnisreichen Tag. Die Fahrt ging bis zum Dampferanleger in Höxter, den wir noch trockenen Fußes erreichten. Mit Kaffee und Kuchen ließen wir uns die Weser hinauf schippern und behielten unsere gute Laune trotz des einsetzenden Regens. Ein wunderbar buntes Bild entstand durch die vielen farbigen Regenjacken und Schirme. Einige Senioren haben hier Bekannte wieder getroffen und so wurde viel erzählt und gelacht. Glücklich und erschöpft erreichten wir pünktlich zum Abendessen unser zu Hause. SENIORENMAGAZIN 07

8 Stammtisch im Gasthaus An den Linden Als die goldene Abendsonne am Donnerstag, dem 5. September über dem Gasthaus An den Linden in Emmerthal stand, trafen sich die Senioren aus den Häusern Elise, Martha und Lydia zum Stammtisch. Bei diesem schönen Wetter entschlossen wir uns spontan nicht auf die Kegelbahn zu gehen, sondern die schöne Atmosphäre im Biergarten zu Wir hatten wieder einen interessanten, abwechslungsreichen Sommer mit vielen Höhepunkten. Jetzt freuen wir uns auf einen sonnigen Herbst mit vielen farbenfrohen Eindrücken. Ihr Team von der Ergotherapie/Betreuung genießen. Bei kühlem Bier, Wein und anderen Getränken haben wir uns das leckere Essen im Freien gut schmecken lassen. Besonders anregend waren die Gespräche mit anderen Gästen. Und wie es der Zufall wollte, trafen wir Mitglieder der Musikgruppe Tiunegels aus Tündern, die uns schon auf dem Sommerfest musikalisch unterhielten. So ging nicht nur die goldene Abendsonne unter, sondern auch ein toller Stammtisch zu ende. Wenn Sie, liebe Leser, auch mal Lust haben mit uns zu kegeln, rufen Sie uns bitte unter der Nummer 05155/6250 an. #$%& %' ()% * #$%& * + %',- +. +) *,'/ %' 0'%&1' 2+%+++% % %' 3%! " " SENIORENMAGAZIN 08

9 Wohngruppen im Haus Elise...wer will fleissige Hausfrauen sehen, der muss ins Haus Elise gehen... Von wegen Seniorenheim und langweilig...nicht hier im Haus Elise... Da wird manchmal aus dem Ruhestand ein richtiger Un-ruhestand. Montags und Dienstags wird in den Wohnküchen gebacken. So zieht ein leckerer Duft durch das ganze Haus und die ein oder andere Schnuppernase schaut mal bei uns vorbei. Da kommen alte Rezepte dran wie Apfel-, Kirsch- und Mohnkuchen. Aber auch vor Zucker- oder Streusel-kuchen haben wir keine Angst. Jede Woche backen wir so zwei Kuchen für den am Dienstagnachmittag stattfindenden Kaffeenachmittag hier im Haus. Besucher sind bei uns immer herzlich willkommen und über helfende Hände freuen wir uns auch. Ihre Heike Bartz Wohngruppenbetreuerin 100 Jahre Sparkasse Weserbergland Amtssparkasse Polle seit 1854 Stadtsparkasse Hessisch Oldendorf seit 1860 Kreissparkasse Hameln-Pyrmont seit 1910 Sparkasse der Stadt Bad Münder seit 1857 Stadtsparkasse Bodenwerder seit 1844 Und jeden Mittwochvormittag wird das Mittagessen in den Wohnküchen von den Bewohnern zusammen mit den Betreuern zubereitet. Nach gemeinsamen Überlegen auf was haben wir denn mal wieder Hunger? geht es dann los. So kommen mal wieder knusprige Bratkartoffeln auf den Tisch. Oder ein Kartoffelsalat wie früher schmeckt zusammen mit einem Würstchen dann auch ganz lecker. Vertrauen gewinnt! Gut. Für die Menschen in der Region. SENIORENMAGAZIN 09

10 Senioren-Wohngemeinschaften im Haus Martha Im Laufe des Sommers wurden die letzten Appartements mit den Umbauarbeiten fertiggestellt. Für die Seniorengemeinschaft im Obergeschoss des Hauses konnte die Wohnküche mit Essraum und Bastelstube eingerichtet und in Benutzung genommen werden. Außen vor dem Gebäude haben wir für die Rollator- und Rollstuhlfahrer eine behindertengerechte Rampe anlegen lassen. KIND UND PFERD Inh. Bettina Jensen-Raschke Reitbekleidung für Kinder und Erwachsene Pferdezubehör, Pferdesalbe Geschenkartikel rund ums Pferd Gutscheine, Geburtstagskisten Annahme von Pferdedeckenreinigungen Lehmpatsweg Emmerthal-Kirchohsen Öffnungszeiten: Di. Di. und und Do. Do. von von Uhr Uhr und nach Vereinbarung von-reden-weg 5a Hameln-Hastenbeck Öffnungszeiten: Fr. Mi. von und 15 Fr von Uhr Uhr und nach Vereinbarung Tel Mobil 0176/ / Karl-Heinz Maue Gehrkuhlenweg 1a Emmerthal Tel oder Tel Fax Karl-Heinz Maue Flughafentransfer Personenbeförderung Krankenfahrten Fahrradtransfer Gepäcktransfer Kuriertransporte Aerzen/Emmerthal SENIORENMAGAZIN 10

11 VBHS IMMO-CONCEPT 2010 Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. diequerdenker, Hameln Das eigene Haus mit KfW-Fördermitteln altersgerecht umgestalten. Haus verkaufen Wohnung kaufen. Mit Gleichgesinnten etwas ganz Neues planen. Wir machen den Weg frei. Wir sind gern Ihr Partner bei der individuellen Planung Ihrer Wohnvorstellungen im Alter. Sanitätshaus Weigel Sanitätshaus Weigel Fischbecker Straße Hameln Tel / Neu in unserem Angebot: Fußpflege- und Kosmetikbehandlungen Hilfsmittel für die allgemeine und spezielle Krankenpflege Inkontinenz und Stomaversorgung spezielle Wundversorgung Kompressionstherapie nach Maß für lymphatische und venöse Erkrankungen Miederwaren, Bademoden, Nacht- und Wärmewäsche Wellness- und Fitnessartikel Sanitätshaus Weigel Burgstraße Springe Tel / SENIORENMAGAZIN 11

12 Eiserne Hochzeit Auf 65 gemeinsame Ehejahre blickten am Samstag, den 31. August, Herbert und Theresia Prior, geborene Malburg, zurück. Die beiden liebenswerten 90-jährigen Senioren leben gemeinsam seit November 2012 im Seniorenheim Haus Elise. Der Jubilar, der in Trier geboren wurde, lernte im Frühjahr 1946 seine aus Saarbrücken stammende Ehefrau rein zufällig kennen, als er mit seinem LKW wieder einmal zwischen dem Saarland und Frankreich unterwegs war. Zwei Jahre später, im Sommer 1948, wurde in Saarbrücken geheiratet und bis zum beruflichen und örtlichen Neuanfang, der 1960 in Grohnde begann, war Herbert Prior Tag und Nacht als Fernfahrer auf den Autobahnen unterwegs. Seine Ehefrau Theresia, eine gelernte Tabelliererin, war bis zur regionalen Veränderung darüber hinaus auch als Balletttänzerin am Staatstheater Saarbrücken aktiv. Nach der örtlichen Neuorientierung im Weserbergland 1960 pachteten die Eheleute Prior die Aral-Tankstelle in der damals noch eigenständigen Gemeinde Grohnde, die sie über 10 Jahre lang als selbständiges Pächterehepaar führten lief der Vertrag aus und wurde aufgrund rückläufiger Infrastruktur auch nicht mehr verlängert, erinnert sich Herbert Prior. Bis zum Rentenantritt 1986 war der heutige Jubilar dann in verschiedenen Firmen des Landkreises als LKW-Fahrer und Lagerist tätig. Theresia Prior kam ihre kaufmännische Ausbildung zugute, und sie konnte noch einmal von 1971 bis 1983 beim BHWE als Angestellte ihr erlerntes Können unter Beweis stellen. Das 1970 erbaute Eigenheim mit dem über 1000 qm großen Garten in Grohnde ist heute Vergangenheit, denn es gibt keinen direkten Nachwuchs in der näheren Umgebung. Eine Tochter und ein Sohn sind leider sehr früh verstorben und der einzige Enkel, der mit seiner Ehefrau und den beiden Urenkelkindern in Duderstadt lebt, kann aus beruflichen Gründen nicht ins Weserbergland umsiedeln. Dennoch sind die Eheleute Prior im hohen Alter richtig glücklich. Wir haben hier im Seniorenheim Haus Elise gemeinsam ein schönes Zimmer, werden gut betreut und unsere Pflegedienstleiterin Schwester Monika hat heute schon einen Ehrenplatz im Himmel, sagte Herbert Prior, der regelmäßig täglich mit seinem Rollator zwei Runden durch die Parkanlage des Haus Elise dreht. Herbert Prior scheut sich übrigens nicht vor modernen Kommunikationsmitteln, sein Handy hat der 90-jährige Senior immer dabei. (Dewezet, 29. August 2013) Herzlichen Glückwunsch! SENIORENMAGAZIN 12

13 Wir sorgen für ein gutes Draußen- Gefühl! Anzeige :31 Uhr Seite Schweißfachbetrieb Bauschlosserei Edelstahlverarbeitung Geländerbau Bauelemente Depping Metallbau GmbH Langes Feld Emmerthal (Kirchohsen) Tel / Fax 05155/ Mobil 0160/ Emmerthaler Heizungsbau K.-J. Dohme GmbH Hauptstraße Emmerthal Telefon (05155) 2 78 Fax (05155) Heiztechnik Sanitär Heizung Solar Kundendienst SENIORENMAGAZIN 13

14 Emmerthaler Kulturköche Französische Köstlichkeiten waren das Thema des diesjährigen Programms der Emmerthaler Kulturköche, die wie immer Ende April im Haus Elise stattfand. Entsprechend lecker gestaltete Chefkoch Thomas Feldmann die Premiere im Rahmen des Emmerthaler Kulturprogramms Zeit für Kultur in Emmerthal. Erwartungsfroh versammelten sich die Gäste im ausverkauften Speisesaal und nachdem Küchenchef Thomas Feldmann seine kulinarischen Köstlichkeiten des Abends vorgestellt hatte, ging es auch literarisch um Pasteten, gebratene Enten und geschmorte Kaninchen sowie Auberginen und saftige Pfirsiche. Marita Kalmbach-Ließ entführte die Leser mit einer Geschichte des Autors Peter Mayle in die Provence. Die Gäste im Haus Elise genossen dazu die Köstlichkeiten, die auf den Tischen warteten. Gebratene Jakobsmuscheln auf Feigensenf, verschiedene Mini-Quiche, Canapes und gefüllte Crêpes sowie sündhaft leckere Petit Fours und noch vieles mehr, passten zusammen mit den harmonierenden Weinen perfekt zum Thema. als zum Kochen zu haben, nahm die Gäste auf der literarischen Reise durch Frankreich mit in das Dorf Fogas in den Französischen Pyrenäen zu seinem Bürgermeisterkollegen Monsieur Papon. Vor und nach der Pause ging es dann mit Frank Woltemathe und dem Autor Klaus Harpprecht nach Südfrankreich zu Den Leuten von Port Madeleine, wo Brot eine Weltanschauung ist. Alles in allem eine gelungene Buchauswahl, wie immer von dem Ensemble unterhaltsam vorgetragen und von dem Küchenchef des Hauses Elise köstlich begleitet. Andrea Gerstenberger Kulturkoch Andreas Grossmann, der von sich selbst sagt, eher die Qualifikation zum Essen SENIORENMAGAZIN 14

15 hermann feldmann hermann feldmann versicherungsmakler versicherungsmakler Wir Wir lassen lassen Sie nicht Sie nicht im Regen im Regen stehen! stehen! emmerthal telefon emmerthal / telefax telefon / telefax / SENIORENMAGAZIN 15

16 Gedanken zur dunklen Jahreszeit In einer Zeitschrift fand ich eine Geschichte, die allen Mut machen kann, die sich einsam fühlen. Hier nun: Die Geschichte vom kleinen Baumwollfaden Es war einmal ein kleiner Baumwollfaden, der hatte Angst, dass es nicht ausreicht, so, wie er war: Für ein Schiffstau bin ich viel zu schwach, sagte er sich, und für einen Pullover zu kurz. An Andere anzuknüpfen, habe ich viel zu viele Hemmungen. Für eine Stickerei eigne ich mich auch nicht, dazu bin ich zu blass und farblos. Ja, wenn ich aus Lurex wäre, dann könnte ich eine Stola verzieren oder ein Kleid! Aber so?! Es reicht nicht! Was kann ich schon? Niemand braucht mich! Niemand mag mich und ich mich selbst am wenigsten! So sprach der kleine Baumwollfaden, legte traurige Musik auf und fühlte sich ganz niedergeschlagen in seinem Selbstmitleid. Da klopfte ein Klümpchen Wachs an seine Tür und sagte: Lass dich doch nicht so hängen, du kleiner Baumwollfaden. Ich hab da so eine Idee: wir beide tun uns zusammen. Für eine Osterkerze bist du zwar als Docht zu kurz und ich hab dafür nicht genug Wachs, aber für ein Teelicht reicht es allemal. Es ist doch viel besser, ein kleines Licht anzuzünden, als immer nur über die Dunkelheit zu jammern! Da war der kleine Baumwollfaden ganz glücklich, tat sich mit dem Klümpchen Wachs zusammen und sagte: Nun hat mein Dasein doch einen Sinn! Und wer weiß, vielleicht gibt es in der Welt noch mehr kurze Baumwollfäden und kleine Wachsklümpchen, die sich zusammentun könnten, um der Welt zu leuchten. Ihr Joachim Upmeier SENIORENMAGAZIN 16

17 Freude im Haus Elise Wir konnten folgende neue Heimbewohner begrüßen: Im April 2013 Frau Hildegard Meissner, Frau Frieda Grubitzsch, Frau Frieda Kipke Im Mai 2013 Herrn Ralf Tegtmeier, Frau Hildegard Malchow Im Juni 2013 Herrn Alfred Knapwost, Herrn Helmar Eisenberger, Herrn Eduard Mader Im August 2013 Frau Gerda Gerlinger, Frau Helene Grünhagen Im September 2013 Herrn Hans Menzel, Frau Theresia Leifheit Als Gäste waren / sind bei uns: Herr Richard Flügel Frau Margot Meyer Frau Alma Grieger Frau Sigrid Klose Frau Else Niemeyer Frau Maria Bosse Herr Horst Budde Frau Anneliese Dobelstein Frau Waltraud Schaper Herr Günther Mundhenk Frau Rosemarie Sporleder Frau Herta Kerstan Herr Werner Bremer Frau Susanne Ulrichs Herr Erich Grabenstein Frau Felicitas Hollmann Frau Ingrid Friebe Frau Irma Gold Frau Annemarie Dosdall Herr Friedrich Helmut Schläger Frau Christa Kroll Frau Charlotte Fleischer Geburtstage im Haus Elise Oktober 2013 Frau Helene Grünhagen Herr Friedrich Bormann Frau Gertrud Hilker Frau Magdalene Voß Frau Berta Eickhoff Frau Wilma Jellinghaus November 2013 Frau Ruth Antkowiack Frau Trinchen Henke Herr Knut Norbert Schleiffer Frau Lieselotte Bornemann Frau Lieselotte Stankewitz Dezember 2013 Frau Erika Franz Frau Irene Gatzmaga Herr Otto Arneke Januar 2014 Herr Hans Jellinghaus Herr Hans Menzel Frau Stella Poscharkova Herr Ralf Tegtmeier Frau Gerda Häsner Februar 2014 Frau Käthe Teuchner Frau Martha Grupe März 2014 Frau Helene Thimm Herr Eduard Mader Herr Fritz Radmacher Frau Lieselotte Schöner Herr Heinz Bredemeier Herr Ernst Projahn Frau Irmgard Sölter Frau Karin Weiß Frau Eleonore Braun SENIORENMAGAZIN 17

18 Freude im Haus Lydia Wir konnten folgende neue Heimbewohner begrüßen: Im April 2013 Herrn Arkadi Katsnelson Frau Ursula Schlaak Herrn Berthold Tiller Frau Gunda Urbaniak Im Mai 2013 Frau Martha Wegner Im Juni 2013 Frau Amkea Dehne Frau Henny Schramm Frau Elisabeth Werft Frau Gertrud Wiedmann Im Juli 2013 Frau Ilse Gradtke Frau Carola Siever Im September 2013 Herr Helmut Bläß Als Gäste waren / sind bei uns: Frau Erna Bleibohm Frau Hannelore Dittrich Frau Irmgard Hennecke Frau Theresia Leifheit Herr Walter Pape Herr Heinz Stolper Frau Lina Zieseniss Geburtstage im Haus Lydia Oktober 2013 Frau Elisabeth Maria Brümmer Frau Elfriede Wolter Frau Helga Nawoidnik Herr Erich Obst November 2013 Frau Ruth Beye Frau Edeltraud Henschel Dezember 2013 Herr Helmut Bläß Frau Elsbeth Weigelt Frau Ilse Gradtke Frau Erika Langner Frau Amkea Dehne Januar 2014 Frau Carola Siever Frau Henny Schramm Frau Johanna Kloß Februar 2014 Herr Berthold Tiller Frau Charlotte Hebeker März 2014 Frau Else Menze Elektro Söffge GbR Inhaber Eduard Wulfert & Sascha Bartel Emmerthal Hämelschenburgerstr. 39 OT Hämelschenburg Telefon E. Wulfert: Telefon S. Bartel: Telefax: oder Mobil E. Wulfert: Mobil S. Bartel: Elektro-Geräte Beleuchtung Speicherheizung Sat-Antennenanlagen Alt-Umbau-Neubauten Telefon ISDN-Anlagen Computer und Zubehör Netzwerkinstallation in Kupfer und LWL SENIORENMAGAZIN 18

19 Freude im Haus Martha Wir konnten folgende neue Bewohner/Mieter begrüßen: Im Juni 2013 Frau Gertrud Jonas Herr Herbert Jonas Frau Theresia Leifheit Im Juli 2013 Herr Siegfried Friebe Frau Erika Gavel Im September 2013 Frau Antonie Rother Herr Albrecht Rother Geburtstage im Haus Martha November 2013 Frau Marianne Kirchberg Dezember 2013 Frau Wilhelmine Lity Frau Sigrun Gerbracht Januar 2014 Frau Ana Devcic Frau Johanna Elsholz Frau Karin Queren Februar Frau Karin Severin Seit über 80 Jahren in Hameln! Autohaus Autohaus Poß Bürotechnik Kopiersysteme - Drucker - Papier Toner - Tinte Inh. Andreas Poß, Berliner Straße 6 e, Emmerthal Telefon: Da Da fahr, fahr ich, ich vor! vor! Stüvestraße Hameln Telefon Fotokopien, Farbkopien, Tinte, Papier, Drucker SENIORENMAGAZIN 19

20 Leid in den Häusern Haus Elise In die Ewigkeit wurden heimgerufen: Im April 2013 Frau Elfriede Depping Im Mai 2013 Herr Dieter Stoffers Frau Margot Meyer Im Juni 2013 Frau Emilie Kusch Herr Friedrich-Wilhelm Spier Frau Frieda Kipke Frau Ruth Weiß Haus Lydia In die Ewigkeit wurden heimgerufen: Im April 2013 Herr Helmut Beermann Im Mai 2013 Frau Frieda Müller Frau Ursula Schlaak Im Juli 2013 Frau Else Schneider Frau Agnes Scholz Im August 2013 Frau Gertrud Wiedmann Im Juli 2013 Herr Horst Budde Herr Carl Budde Im August 2013 Herr Friedrich Herrmann Im September 2013 Frau Ingrid Hoppe Abzeige A6_105x148mm :47 Seite 1 feuerbestattung erdbestattung seebestattung baumbestattung bestattungsvorsorge beratung RAUMHARMONIE - Gardinen - Bodenbeläge - Sonnenschutz Durchführung aller Bestattungsarten Überführungen (National und International) Individuelle Beratung und Betreuung Bestattungsvorsorge, Treuhandeinlagen, Sterbegeldversicherung Sarg- und Urnenausstellung Eigener Aufbahrungsraum Abschiedsräume - Polsterei Inh. Carmen Ringe, Heiko Gronauer Hameln Bahnhofstraße 12 Tel / Wir betreuen und beraten Sie gern! Bestattungsinstitut Lohmeyer, Inh. F. Albrecht-Lübbe Mühlenweg 18, Emmerthal, Fon / 9570, Fax / SENIORENMAGAZIN 20

21 Veranstaltungen im Haus Elise und Haus Lydia 05. Okt. 15:00 Uhr Erntedankfest Haus Elise 10:00 Uhr Erntedankfest Haus Lydia 17. Okt. 17:00 Uhr Stammtisch mit Kegeln im Gasthaus An den Linden 22. Okt. 15:00 Uhr Seniorentreff - Haus Elise 28. Okt. 15:30 Uhr Malen mit der Künstlerin Frau Klüter - Haus Elise 15:00 Uhr Tanztee im WB 1 Haus Lydia 29. Okt. 15:00 Uhr Weinfest - Haus Elise 04. Nov. 15:00 Uhr Tanztee im WB 1 Haus Lydia 05. Nov. 15:00 Uhr Zum Geburtstag viel Glück - Haus Elise 05. Nov. 17:30 Uhr Candle-Light-Dinner Haus Lydia 07. Nov. 17:30 Uhr Laternenfest mit Kindern aus dem Ort 11. Nov. 15:00 Uhr Malen mit der Künstlerin Frau Klüter - Haus Elise 12. Nov. 17:30 Uhr Candle- Light-Dinner - Haus Elise 25. Nov. 15:00 Uhr Tanztee im WB 2 Haus Lydia 26. Nov. 15:00 Uhr Seniorentreff - Haus Elise 26. Nov. 10:30 Uhr Andacht Haus Lydia 27. Nov. 15:00 Uhr Bastelnachmittag - Haus Elise 28. Nov. 17:00 Uhr Stammtisch im Haus Martha 01. Dez. 15:00 Uhr Zithermusik am 1. Advent - Haus Elise 02. Dez. 15:00 Uhr Tanztee im WB 2 - Haus Lydia 03. Dez. 15:00 Uhr Advent, Advent - Haus Elise 07. Dez. 15:30 Uhr Zithermusik Haus Lydia 09. Dez. 17:00 Uhr Tanztee im WB 3 - Haus Lydia 16. Dez. 15:00 Uhr Tanztee im WB 1 Haus Lydia 17. Dez. 15:00 Uhr Seniorentreff Haus Elise 19. Dez. 17:00 Uhr Stammtisch mit Kegeln im Gasthaus An den Linden 24. Dez. 15:00 Uhr Weihnachtsfeiern in den Häusern 31. Dez. 10:00 Uhr Silvesterfeier im Haus Elise 31. Dez. 15:00 Uhr Silvesterfeier im Haus Lydia Musiktherapie im Haus Lydia: jeden Donnerstag von 15:30 bis 16:30 Uhr Wir bitten bei Interesse an einer Teilnahme um telefonische Anmeldung unter Upmeier Seniorenheime GmbH Haus Elise KG An der Rischmühle Emmerthal SENIORENMAGAZIN 21

22 Schnappschüsse SENIORENMAGAZIN 22

23 Blumen für jeden Anlass! Floristmeisterbetrieb Inh. Marianne Bodenstab Am Katerkamp Emmerthal Tel /272 Sträuße Trauerbinderei Trockenfloristik Hochzeitsfloristik Tischdekoration Geschenkverpackungen Fachbetrieb für Maler- und Lackierarbeiten Vollwärmeschutz Fassadenanstriche Ausführung sämtlicher Malerarbeiten In der Meinte 16a Emmerthal Tel: ENTWURF DRUCK BESCHRIFTUNG Werbung ist keine Tarnung. Industriestr. 3 Emmerthal Tel

24 Wir unterstützen Sie im Alltag! Ihr Emmerthaler Pflegedienst für kompetente Pflege und Hilfen zu Hause. Hauspflege Sültstrasse Emmerthal-Kirchohsen Tel /9547-0, Pflegedienstleitung Anne Falk, PDL Haus Martha 2 Senioren-Wohngemeinschaften - 24 Appartements - Wir haben unser Haus Martha vom Seniorenpflegeheim zu 2 Senioren- Wohngemeinschaften umstrukturiert. Die pflegerische Betreuung erfolgt auf Wunsch durch unseren neugegründeten ambulanten Pflegedienst. Anfragen richten Sie bitte an: Senioren-Wohngemeinschaften: Hausleitung Anne Falk, PDL Tel /

Jetzt NEU. Der Schuhladen WIEDMANN

Jetzt NEU. Der Schuhladen WIEDMANN Jetzt NEU Wir liefern und installieren Photovoltaikanlagen Ausführung v. Dacharbeiten Isolierung Wandverkleidung Verleih von Autokran (32 m) mit Hubarbeitsbühne (30 m) u. Gerüst Sültstr. 55 31860 Emmerthal

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

Der Schuhladen WIEDMANN. Wir sorgen für gesunde Ernährung. Wir haben für Sie Damen- und Herrenschuhe, Kinderschuhe, Turnschuhe

Der Schuhladen WIEDMANN. Wir sorgen für gesunde Ernährung. Wir haben für Sie Damen- und Herrenschuhe, Kinderschuhe, Turnschuhe Wir haben für Sie Damen- und Herrenschuhe, Kinderschuhe, Turnschuhe Unser Service: Reparaturannahme Der Schuhladen Schuhe für Leute von heute Emmerthal, Berliner Str. 11, Tel. 05155-281838 Wir sorgen für

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Klinikum Mittelbaden. Erich-burger-heim

Klinikum Mittelbaden. Erich-burger-heim Klinikum Mittelbaden Erich-burger-heim Herzlich willkommen Das Erich-Burger-Heim ist nach dem ehemaligen Oberbürgermeister der Stadt Bühl, der gleichzeitig Hauptinitiator für die Errichtung eines Pflegeheims

Mehr

Senioren-WG Lüttringhausen

Senioren-WG Lüttringhausen Nichts lockt die Fröhlichkeit mehr an als die Lebenslust. Ernst Ferstl Senioren-WG Lüttringhausen Das Leben im Alter in Wohngemeinschaften aktiv gestalten. In den Tillmanns schen Häusern in Remscheid-Lüttringhausen.

Mehr

NORD FINANZ MAKLER. André Kunowski Geschäftsführer Achtern Habberg 12 27386 Bothel Tel. 04266/981833 Fax 04266/981835

NORD FINANZ MAKLER. André Kunowski Geschäftsführer Achtern Habberg 12 27386 Bothel Tel. 04266/981833 Fax 04266/981835 53 04 3655 N 9 30 2755 O wwwnordfinanzmaklerde info@nordfinanzmaklerde NORD FINANZ MAKLER FINANZ- & VERSICHERUNGSLÖSUNGEN UNTERNEHMENSBERATUNG Unternehmensberatung für - effektives Lohn- & Gehaltskostenmanagement

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

- Goldene - Silberne - Rubin usw. Hochzeit

- Goldene - Silberne - Rubin usw. Hochzeit - Goldene - Silberne - Rubin usw. Hochzeit Silberne Hochzeit Her ist s Jahr, da wurden sie ein Paar! Sind die Zeiten auch mal schwer, trennen wollen s sich nimmermehr! Wir wünschen unseren Eltern Marianne

Mehr

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner,

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, Vorwort Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, deutsch üben Hören & Sprechen B1 ist ein Übungsheft mit 2 Audio-CDs für fortgeschrittene Anfänger mit Vorkenntnissen auf Niveau A2 zum selbstständigen Üben und

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61)

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) Lektion 6 Einkaufen 1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) a) buchlunghand die Buchhandlung g) gemetzrei b) menstandblu h) quebouti c) hauskauf i) theapoke d) permarktsu

Mehr

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt?

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? B1, Kap. 27, Ü 1b 1 Essen ist mein Hobby, eigentlich noch mehr das Kochen. Ich mache das sehr gern, wenn ich Zeit habe. Und dann genieße ich mit meiner Freundin das

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Oma Lulu zum 75. Geburtstag

Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu zum 75. Geburtstag von: Inhalt Liebe Oma Lulu Vorwort Seite 5 Beiträge: Herzlichen Glückwunsch von Lisa Seite 6 Zum

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013

Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013 Projektfahrt nach Ftan (Schweiz) vom 12.1. 18.1.2013 Ftan im Engadin, 1700 Meter über dem Meeresspiegel Wir (fünf Schülerinnen aus der Klasse S11c) trafen uns am Samstag, den 12.1.2013, etwas aufgeregt

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Hauszeitung Alterswohnheim Möösli

Hauszeitung Alterswohnheim Möösli Hauszeitung Nr. 47 September - Oktober 2014 1 Hauszeitung Alterswohnheim Möösli September - Oktober 2014 Früher war alles besser! War früher wirklich alles besser? Aktuell läuft im Schweizer Fernsehen

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Selbstbestimmt leben in Großenhain

Selbstbestimmt leben in Großenhain Selbstbestimmt leben in Großenhain > Ambulante Alten- und Krankenpflege > Tagespflege > Pflege-Wohngemeinschaft > Service-Wohnen Im Alter nehmen die Kräfte ab. Aber nicht das Recht auf Selbstbestimmung.

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben

Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben Unsere Einwöchige Madeirareise im Mai 2013 Atlantis lässt grüßen! Madeira ist wirklich eine beindruckende Blumeninsel, wie es oft beschrieben wird. So üppige Vegetation und Pflanzenarten habe ich bisher

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag Nachts in der Stadt Große Städte schlafen nie. Die Straßenlaternen machen die Nacht zum Tag. Autos haben helle Scheinwerfer. Das sind ihre Augen in der Dunkelheit. Auch Busse und Bahnen fahren in der Nacht.

Mehr

Die Wette mit dem Sultan

Die Wette mit dem Sultan Die Wette mit dem Sultan Hier ist eine Geschichte vom Baron von Münchhausen. Münchhausen ist ein Baron, der schrecklich viel prahlt. Er erfindet immer die unglaublichsten Abenteuergeschichten und sagt,

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert abz*sprachtagebuch Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert Vorwort Es freut uns sehr, dass wir im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres dieses Sprachtagebuch speziell

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Emma und Jan gehen zum Straßenfest. Dort sehen sie eine Bühne. Auf der Bühne steht ein Clown und erzählt Witze. Alle Zuschauer lachen laut.

Emma und Jan gehen zum Straßenfest. Dort sehen sie eine Bühne. Auf der Bühne steht ein Clown und erzählt Witze. Alle Zuschauer lachen laut. Wendediktat 1. Lies den Text! 2. Merke dir Teile des Satzes! 3. Drehe das Blatt um! 4. Schreibe auf, was du dir merken konntest! 5. Kontrolliere deinen Text! Auf dem Straßenfest Emma und Jan gehen zum

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Das haben wir im Jahr 2014 gemacht

Das haben wir im Jahr 2014 gemacht Eltern und Freunde für Inklusion Karlsruhe e.v. (EFI) Das haben wir im Jahr 2014 gemacht Im Jahr 2014 haben wir sehr viel gemacht. Zum Beispiel: Wir haben uns wie geplant getroffen: Zu den EFI-Sitzungen

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Pädagogische Arbeitsblätter zu Band 224: Friedl Hofbauer, Die Glückskatze

Pädagogische Arbeitsblätter zu Band 224: Friedl Hofbauer, Die Glückskatze Kreuze die richtige Antwort an! Wo wohnt die kleine Katze zu Beginn der Geschichte? o In einer Stadtwohnung o Im Wald o Auf einem Bauernhof o In einer Tierhandlung Wie sieht sie aus? o Sie ist schwarz

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Danke. Laura. Laura. Martin. Martin. Andreas. Eifel-Zeitung Eifel-Zeitung Geburt. Muster und Muster Mustermann Musterhausen, im Juni 2004

Danke. Laura. Laura. Martin. Martin. Andreas. Eifel-Zeitung Eifel-Zeitung Geburt. Muster und Muster Mustermann Musterhausen, im Juni 2004 Geburt Vier Füße, groß bis mittelklein, gingen lange Zeit allein. Jetzt gehen auf Schritt & Tritt zwei winzig kleine Füße mit. Über die Geburt unserer Tochter Laura am 06. Juni 2004 freuen sich Nr. 7 Wir

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Teil 2 Unser Klassenfahrt-Tagebuch

Teil 2 Unser Klassenfahrt-Tagebuch Teil 2 Unser Klassenfahrt-Tagebuch Montag, 24.9.2007 aufgeschrieben von Leon, Sven, Fabian, Nils Ich wurde am Montag um 6.15 Uhr geweckt. Ich habe einen Toast gefrühstückt. Nach dem Frühstücken habe ich

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Perfekt 9 A Übung 9.1: 1) Die Kinder gehen heute Nachmittag ins Kino. 2) Am Wochenende fährt Familie Müller an die Ostsee. 3) Der Vater holt seinen Sohn aus dem Copyright Kindergarten

Mehr

Das Tagebuch deines Lebens. Das (Tage)buch deines Lebens gehört:

Das Tagebuch deines Lebens. Das (Tage)buch deines Lebens gehört: Das Tagebuch deines Lebens Das (Tage)buch deines Lebens gehört: Das Tagebuch deines Lebens Meiner Familie und besonders meinem Mann Günther und meinen beiden Kindern Philipp und Patrick gewidmet. Ich danke

Mehr

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 Als wir bei unserem Hotel ankamen, bezogen wir gleich die Zimmer, danach erwartete uns ein köstliches Abendessen Anschließend machten wir noch einen Spaziergang zum Petersplatz

Mehr

NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE

NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE Mark HALF-YEARLY EXAMINATION 2014/15 FORM 1 GERMAN WRITTEN PAPER TIME: 1 hr 30 mins FAMILIENNAME VORNAME KLASSE SCHULE Gesamtergebnis GESAMTPUNKTZAHL: SPRECHEN, HÖREN,

Mehr

Geburtstagsgedanken, das schönste Fotobuch für Kinder + Giveaway mit Kleine Prints

Geburtstagsgedanken, das schönste Fotobuch für Kinder + Giveaway mit Kleine Prints pink-e-pank.de Geburtstagsgedanken, das schönste Fotobuch für Kinder + Giveaway mit Kleine Prints November 20, 2014 Zwei. Mein kleines Mädchen ist seit Dienstag zwei Jahre alt. Das sind 24 Monate, 104

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen. Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar)

Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen. Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar) Zitate zur Hochzeit Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen - deutsches Sprichwort - Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar) Wirklich reich ist ein Mensch nur dann, wenn er das Herz

Mehr

Tagebuch. Comenius-Projekttreffen HEY Happy European Youth in Barletta, Italien vom 7.-12.04.2013. Autorinnen: Katrin Kieferle und Lisa Kerscher

Tagebuch. Comenius-Projekttreffen HEY Happy European Youth in Barletta, Italien vom 7.-12.04.2013. Autorinnen: Katrin Kieferle und Lisa Kerscher Tagebuch Comenius-Projekttreffen HEY Happy European Youth in Barletta, Italien vom 7.-12.04.2013 Autorinnen: Katrin Kieferle und Lisa Kerscher Tag 1, Sonntag (Ankunftstag) Heute ging es endlich nach Italien!

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch IV. In Beziehung IV. In Beziehung Sanft anschmiegsam warm dunkelrot licht stark betörend leicht tief gehend luftig Verliebt sein Du vergehst so schnell ich spüre Dich nicht wenn ich Dich festhalten will

Mehr

WILLKOMMEN. Inhalt Christmas Classics 4 Santa s Classics 6 Happy New Year 8 Hannover 9

WILLKOMMEN. Inhalt Christmas Classics 4 Santa s Classics 6 Happy New Year 8 Hannover 9 WILLKOMMEN Auch in diesem Jahr möchten wir Sie wieder dazu einladen, Ihre Weihnachtsfeier in einem schönen, stilvollen Rahmen zu verbringen ganz gleich ob Sie zum Jahresabschluss mit Ihren Arbeitskollegen

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015 Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung Programm März 2015 SCHWIMMEN mit Jürgen Wir treffen uns am Eingang Hof Bad. Bitte bringt den Behindertenausweis mit! Montag: 02.03. 18:00

Mehr

LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER

LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER IDIOMA NIVEL DESTREZA Alemán Básico Comprensión oral LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER Hören Sie den Text und wählen Sie die richtige Antwort. Nur eine Antwort ist richtig! (Aus: www.deutsch-perfekt.com,

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt!

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt! Periodisches Mitteilungsblatt der Marinekameradschaft Admiral Sterneck Medieninhaber (Verleger), Herausgeber und Hersteller: MK Admiral Sterneck A-9020 Klagenfurt, Villacher Straße 4, EMail: karl-heinz.fister@aon.at

Mehr

Ein Zuhause wie ich es brauche.

Ein Zuhause wie ich es brauche. Ein Zuhause wie ich es brauche. HERZLICH WILLKOMMEN Im AltersZentrum St. Martin wohnen Sie, wie es zu Ihnen passt. In unmittelbarer Nähe der Surseer Altstadt bieten wir Ihnen ein Zuhause, das Sie ganz

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

STAMMBAUM MÖLLER ab ca. 1830

STAMMBAUM MÖLLER ab ca. 1830 1 STAMMBAUM MÖLLER ab ca. 1830 Familiendaten Möller Beginn ca. 1828 Carl Ernst Wilhelm Möller, geb. ca. 1828 in Brandenburg Rosine Friederike Elisabeth, geb. Brandt Heirat um 1858 Kinder: Carl Ernst Wilhelm

Mehr

Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung

Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesund sein. Durch unsere Essgewohnheiten und wie oft wir uns bewegen, können wir viel für unsere Gesundheit tun. Nachfolgend einige

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen

Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen Vortrags- und Gesprächsreihe 2012 Inhalt 1 Vorwort 2 Programm 4.05.2012 Wohnen mit Hilfe Wohnpartnerschaften für Jung und Alt 4 23.05.2012 Privat organisierte

Mehr

Hausblättle. Lesenswertes aus dem Seniorenheim Schmidt. Themen Unsere Geburtstagskinder Freud und Leid Erntedank Ausflug mit der Sonnenkönigin

Hausblättle. Lesenswertes aus dem Seniorenheim Schmidt. Themen Unsere Geburtstagskinder Freud und Leid Erntedank Ausflug mit der Sonnenkönigin Hausblättle Lesenswertes aus dem Seniorenheim Schmidt Themen Unsere Geburtstagskinder Freud und Leid Erntedank Ausflug mit der Sonnenkönigin Ausgabe: September/Oktober14 1. Liebe Bewohnerinnen und Bewohner

Mehr

Ich, du, wir MODELLTEST 1. Meine Familie. Wohnung. Wer? heißen. glücklich. mögen. Geburtstag. Lehrerin. Hausmann. zu Hause bleiben.

Ich, du, wir MODELLTEST 1. Meine Familie. Wohnung. Wer? heißen. glücklich. mögen. Geburtstag. Lehrerin. Hausmann. zu Hause bleiben. Ich, du, wir Onkel Hausmann arbeiten arbeitslos Beruf Geschwister Bruder Lehrerin Vater Mutter helfen Kinder Großeltern Eltern arbeiten zu Hause bleiben Wer? Wohnung gemütlich Zimmer Küche Wohnzimmer Meine

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer

Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer 36. Woche (29.08.15 06.09.15) Gottes Reich ist mitten unter uns?! Tatsache ist, dass die Kirche in der Gesellschaft nichts mehr zu sagen hat, dass unsere

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Hauszeitung Alterswohnheim Möösli

Hauszeitung Alterswohnheim Möösli Hauszeitung Nr. 48 November Dezember 2014 1 Hauszeitung Alterswohnheim Möösli November - Dezember 2014 HABEN SIE SICH SCHON EINMAL GEFRAGT WAS GLÜCK IST? Kann man es definieren, mit Worten ausdrücken?

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr