- S A T Z U N G

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "- S A T Z U N G - ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------"

Transkript

1 - S A T Z U N G ALLGEMEINES 1. Die Sterbekasse führt den Namen Sterbekasse Hoffnung (vorm. Kindersterbekasse Hoffnung ) und hat ihren Sitz in Wuppertal-Barmen. Sie ist ein kleinerer Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit im Sinne von 53 des Versicherungsaufsichtsgesetzes. 2. Die Kasse gewährt beim Tode der bei ihr versicherten Personen das in 4 festgelegte Sterbegeld (siehe Tarif). 3. Das Geschäftsgebiet der Kasse sind die Bundesländer der Bundesrepublik Deutschland. Bei Fortzug aus dem Geschäftsgebiet bleibt die Mitgliedschaft bestehen. 4. Die Bekanntmachungen der Kasse erfolgen durch den General-Anzeiger der Stadt Wuppertal und die Westfalenpost/Westfälische Rundschau im Raum Schwelm, Gevelsberg, Ennepetal. Ist dies nicht mehr möglich, so bestimmt der Vorstand bis zur nächsten Mitgliederversammlung eine andere Zeitung. 2 AUFNAHMEN 1. Bei der Kasse können Versicherungen eingegangen werden auf das Leben von Personen a) bis zum Eintrittsalter 59 Jahre einschließlich. Bei Berechnung des Eintrittsalters wird ein begonnenes Lebensjahr voll gerechnet, wenn davon bei Versicherungsbeginn mehr als 6 Monate zurückgelegt sind. b) die weder mit einer die Lebensdauer nachteilig beeinflussenden Krankheit, noch mit einem Schaden behaftet sind, der ein baldiges Ableben befürchten lässt. Wird ein Kind versichert, so ist Mitglied und Versicherungsnehmer der Vater, die Mutter, der Pfleger oder Vormund des Kindes, bis es mit Vollendung des 17. Lebensjahres selbst die Eigenschaft als Mitglied und Versicherungsnehmer erlangt. Bei der Aufnahme in die Kasse muss mindestens eine Versicherung abgeschlossen werden. Weitere Versicherungen können später abgeschlossen werden, sofern die oben unter Buchstabe a) und b) aufgeführten Bedingungen noch erfüllt sind. Die Gesamtversicherungssumme aller Versicherungen eines Versicherten ist dem zur Satzung gehörigen Tarif zu entnehmen. 2. Aufnahmeanträge sind dem Vorstand der Kasse auf einem besonderen Vordruck einzureichen. Der Vorstand kann die Aufnahme von der Vorlage eines Geburtsurkunde und eines ärztlichen Zeugnisses abhängig machen. Bei Ablehnung eines Antrages ist der Vorstand zur Angabe von Gründen nicht verpflichtet. 3. Im Falle der Aufnahme ist dem Antragsteller ein Quittungs- zugleich Mitgliedsbuch und die Satzung auszuhändigen. Das Mitgliedschafts- und Versicherungsverhältnis beginnt mit dem in dem Quittungsbuch angegebenen Tage, jedoch nicht vor Zahlung der Aufnahmegebühr und des 1. Vierteljahresbeitrages einschl. des Verwaltungskostensatzes. Für eine Satzung kann der Selbstkostenpreis erhoben werden. 1

2 - S A T Z U N G Versicherte, welche wegen Nichtzahlung der Beiträge nach 5 aus der Kasse ausgeschieden sind, können innerhalb zwölf Monate nach dem Ausscheiden wieder aufgenommen werden, wenn die Voraussetzungen gem. Absatz 1 a) und b) noch vorliegen und wenn sie alle rückständigen Beiträge, die bei ununterbrochener Mitgliedschaft fällig gewesen wären, sowie eine Verzugsgebühr von 0,10 für jeden rückständigen Monat und evtl. entstandene Portokosten bezahlen. 3 AUFNAHME-, AUSFERTIGUNGSGEBÜHREN, BEITRÄGE 1. Bei Aufnahme ist pro Versicherung eine Aufnahmegebühr von 0,50 zu entrichten. Bei Ersatzausstellung von Quittungsbüchern sind pro Buch 0,50 Ausfertigungsgebühren zu bezahlen. Dieser Betrag kann bei Neuausstellung voller oder unansehnlich gewordener Quittungsbücher verlangt werden. 2. Die Mitglieder haben vierteljährlich die in dem z. Z. geltenden Tarif festgelegten Beiträge und bei Tarif I und II mit dem 1. Vierteljahresbeitrag den jährlichen Verwaltungskostensatz zu bezahlen. Der Tarif ist Bestandteil der Satzung. 3. Die Beiträge sind vierteljährlich im voraus ohne Zahlungsaufforderung an die Kasse zu zahlen, letztmalig für das Vierteljahr, in dem das Mitgliedschafts- und Versicherungsverhältnis endet oder das Mitglied das Lebensalter erreicht, welches das Endalter für die Beitragspflicht als Bestandteil des Tarifes festgesetzt ist. 4. Die Beiträge für das laufende Kalenderjahr können im voraus entrichtet werden. Die Kasse ist verpflichtet, diese Vorauszahlungen anzunehmen. 4 STERBEGELD 1. Das Sterbegeld richtet sich nach dem z. Z. gültigen Tarif. Der Tarif ist Bestandteil der Satzung. Rückständige Beiträge werden vom Sterbegeld abgezogen. Über das Sterbevierteljahr hinaus geleistete Vorauszahlungen werden mit dem Sterbegeld zurückerstattet. 2. Ein Anspruch auf Sterbegeld besteht nur für Versicherungen, die mindestens 6 Monate bestanden haben. 3. Die Auszahlung des Sterbegeldes kann mit befreiender Wirkung gegen Vorlage und Abgabe des laufenden Quittungsbuches und einer Sterbeurkunde erfolgen. 5 KÜNDIGUNG, BEITRAGSVERSÄUMNIS 1. Das Mitglied kann jede Versicherung durch schriftliche Mitteilung an den Vorstand kündigen. Die gekündigte Versicherung erlischt am Ende des Vierteljahres, in dem die Kündigung ausgesprochen wurde. 2. Bleibt ein Mitglied länger als 4 Monate mit einer Beitragszahlung im Rückstand, so hat es für jeden weiteren angefangenen Rückstandsmonat eine Verzugsgebühr von 0,10 zu 2

3 - S A T Z U N G entrichten. Ist der rückständige Beitrag auch nach 6 Monaten noch nicht gezahlt, so erlischt die Versicherung. Die rückständigen Beiträge sind jedoch nachzuzahlen. 3. Mitglieder, die aus der Kasse ausgetreten oder ausgeschlossen sind, erhalten gegen Vorlage des Mitgliedsbuches eine Rückvergütung, wenn die Beiträge mindestens 3 Jahre entrichtet worden sind. Die Rückvergütungen werden nach versicherungsmathematischen Grundsätzen errechnet, die im Geschäftsplan festgelegt sind und nur mit Genehmigung der Aufsichtsbehörde geändert werden können. Für alle Tarife beträgt die Rückvergütung für das satzungsgemäße Sterbegeld etwa 95 % der entsprechenden Deckungsrückstellung. 1 Für beitragsfreie Erhöhungen des Sterbegeldes aus der Überschussbeteiligung (Bonus) wird eine Rückvergütung in Höhe von 100 % der zugehörigen Deckungsrückstellung gewährt. Die Rückvergütungssätze bzw. -werte gehen aus dem Anhang zur Satzung hervor. Die Kasse ist verpflichtet, den Mitgliedern auf Anfrage über die Höhe ihrer Rückvergütung Auskunft zu erteilen. 4. Beim Erlöschen der letzten Versicherung erlischt auch die Mitgliedschaft. 6 WOHNUNGSÄNDERUNG Die Mitglieder haben Wohnungsänderungen dem Vorstand anzuzeigen. Unterbleibt die Anzeige, so genügt für eine Willenserklärung, die dem Mitglied gegenüber abzugeben ist, die Absendung eines eingeschriebenen Briefes nach der letzten dem Vorstand bekannten Wohnung. 7 ÄNDERUNGSVORBEHALT Durch eine Änderung der 2 bis 5 wird das Versicherungsverhältnis eines Mitgliedes nur berührt, wenn es der Änderung ausdrücklich zustimmt. Jedoch können die Bestimmungen über die Zahlungsweise der Beiträge usw. ( 3 Ziffer 1, 3 und 4) die Wartezeit ( 4 Ziffer 2) die Auszahlung des Sterbegeldes ( 4 Ziffer 3) den Austritt aus der Kasse ( 5 Ziffer 1) das Erlöschen der Versicherung ( 5 Ziffer 2) sowie die Rückvergütung ( 5 Ziffer 3) mit Genehmigung der Aufsichtsbehörde auch mit Wirkung für bestehende Versicherungsverhältnisse geändert werden, ohne dass es der Zustimmung der einzelnen 1 Der Rückvergütungswert ist im allgemeinen erheblich niedriger als die Summe der eingezahlten Beiträge. Er ergibt sich aus der Deckungsrückstellung durch einen im Geschäftsplan vorgesehenen Abzug. Die Deckungsrückstellung einer Versicherung wird durch verzinsliche Ansammlung eines Teiles der für die Versicherung gezahlten Beiträge gebildet. Der zur Ansammlung verwendete Teil jedes Beitrages ist, ebenso wie der Zinsfuß, durch den von der Aufsichtsbehörde genehmigten Geschäftsplan der Kasse festgelegt. Der Rest des Beitrages ist dazu bestimmt, die durch Tod fällig werdenden Versicherungssummen zu zahlen und die Kosten der Verwaltung, vor allem die Abschlußkosten, zu decken. 3

4 - S A T Z U N G Mitglieder bedarf. 8 VORSTAND 1. Die Kasse wird vom Vorstand geleitet. Dieser vertritt die Kasse gerichtlich und außergerichtlich. 2. Der Vorstand der Kasse besteht aus mindestens 8 höchstens 12 Mitgliedern. Die Konstituierung des Vorstandes erfolgt in der ersten Sitzung des Vorstandes nach der Mitgliederversammlung. Er besteht aus dem Vorsitzenden stellvertretenden Vorsitzenden Geschäftsführer stellvertretenden Geschäftsführer Schriftführer stellvertretenden Schriftführer und bis 6 Beisitzern. 3. Willenserklärungen, welche die Kasse verpflichten sollen oder Verfügungen über Vermögen der Kasse enthalten, bedürfen der Mitwirkung des Vorsitzenden und des Geschäftsführers oder der Stellvertreter. 4. a) Die Amtsdauer der Vorstandsmitglieder, mit Ausnahme des Geschäftsführers und des stellvertretenden Geschäftsführers, beträgt 4 Jahre. In jedem 2. Jahr scheidet die Hälfte des Vorstandes aus. Wiederwahl ist zulässig. Unter einem Jahr ist hier der Zeitraum vom Schlusse einer ordentlichen Mitgliederversammlung bis zum Schlusse der nächstjährigen zu verstehen. Scheidet ein Vorstandsmitglied vorzeitig aus, so ist in der nächsten Mitgliederversammlung ein neues Vorstandsmitglied für die Dauer der restlichen Amtszeit des Ausgeschiedenen zu wählen. b) Der Geschäftsführer und der stellvertretende Geschäftsführer werden auf Vorschlag des Vorstandes auf unbestimmte Zeit gewählt und auf Privatdienstvertrag durch den Vorstand angestellt. 5. Die Entschließungen des Vorstandes werden durch Mehrheitsbeschluss gefasst. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 3 Mitglieder (darunter der Vorsitzende oder dessen Stellvertreter) anwesend sind. 6. Der Vorstand ist berechtigt, zur ordnungsgemäßen Durchführung der Kassengeschäfte Hilfskräfte heranzuziehen. 9 MITGLIEDERVERSAMMLUNG 1. Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ der Kasse. 2. Innerhalb der ersten 9 Monate eines jeden Geschäftsjahres ist eine ordentliche Mitgliederversammlung durch den Vorstand einzuberufen und abzuhalten. Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind vom Vorstand einzuberufen, wenn mindestens der 10. Teil der Mitglieder unter Angabe des Zwecks und der Gründe es beim 4

5 - S A T Z U N G Vorstand schriftlich beantragt oder in sonstigen Fällen, in denen das Interesse der Kasse dies erfordert. 3. Zeit und Ort der Mitgliederversammlung sowie die Punkte, über die Beschluss gefasst werden soll (Tagesordnung), sind den Mitgliedern spätestens 2 Wochen vor dem Tage der Versammlung bekannt zu geben. 4. Der Vorsitzende des Vorstandes oder dessen Stellvertreter leitet die Mitgliederversammlung. Über den Verlauf der Versammlung ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom Vorsitzenden bzw. dessen Stellvertreter und vom Schriftführer bzw. dessen Stellvertreter und von 2 Teilnehmern aus dem Mitgliederkreise zu unterzeichnen ist. Die Niederschrift hat die Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung der Mitgliederversammlung und die Zahl der anwesenden Mitglieder, das Stimmenverhältnis bei den Abstimmungen und den Wortlaut der Beschlüsse anzugeben. 10 AUFGABEN DER MITGLIEDERVERSAMMLUNG UND ABSTIMMUNG 1. Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben a) Bestellung der Vorstandsmitglieder und deren Abberufung aus wichtigem Grunde; b) Entgegennahme und Genehmigung des Rechnungsabschlusses über das abgelaufene Geschäftsjahr ( 12 Ziffer 2); c) Entlastung des Vorstandes für das abgelaufene Geschäftsjahr; d) Beschlussfassung über Änderungen der Satzung (vgl. auch 7); e) Beschlussfassung über Anträge des Vorstandes und der Mitglieder; f) Festsetzung einer Entschädigung für die Vorstandsmitglieder und die Kassenprüfer, mit Ausnahme des hauptamtlich angestellten Geschäftsführers und hauptamtlich angestellten stellvertretenden Geschäftsführers; g) Beschlussfassung über Verwendung eines Überschusses oder Deckung eines Fehlbetrages ( 13); h) Beschlussfassung über Auflösung der Kasse und Bestandsübertragung ( 14). Bei Beschlüssen über die Auflösung der Kasse ist es erforderlich, dass 3/4 der Mitglieder erscheinen. Ist in den Fällen, in denen es sich um Beschlussfassung über die Auflösung der Sterbekasse oder um eine Übertragung des Versicherungsbestandes handelt, die Versammlung beschlussunfähig, so ist eine neue Versammlung einzuberufen. Diese ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienenen beschlussfähig. Es muss jedoch auf diese Folge in der Einladung hingewiesen werden. 2. Die Mitgliederversammlung hat außerdem aus dem Kreise der Mitglieder 3 Kassenprüfer und einen Ersatzmann für die Dauer von jeweils 2 Jahren zu wählen, die im Auftrage der Mitgliederversammlung die Verwaltung des Kassenvermögens zu überwachen, den Rechnungsabschluss zu prüfen und über ihre Tätigkeit in der ordentlichen Mitgliederversammlung zu berichten haben. 3. In der Mitgliederversammlung hat jede anwesende Person, die gem. 2 Mitglied und Versicherungsnehmer ist, eine Stimme. Zu Beschlüssen über Satzungsänderungen, über die Auflösung der Kasse und eine Bestandsübertragung ist eine Mehrheit von 3/4 der abgegebenen Stimmen erforderlich. In allen übrigen Fällen genügt einfache Stimmenmehrheit. Bei Wahlen gelten diejenigen als gewählt, die die meisten Stimmen erhalten haben; bei Stimmengleichheit entscheidet das vom Vorsitzenden zu ziehende Los. 5

6 - S A T Z U N G VERMÖGENSLAGE UND VERWALTUNGSKOSTEN 1. Das Vermögen der Kasse ist, soweit es nicht zur Bestreitung der laufenden Ausgaben flüssig zu halten ist, wie die Bestände des Deckungsstockes gemäß 54 und 54 a Abs. 2 bis 5 des Versicherungsaufsichtsgesetzes sowie den hierzu erlassenen Richtlinien der Aufsichtsbehörde anzulegen. Die Kasse hat über ihre gesamten Vermögensanlagen, aufgegliedert in Neuanlagen und Bestände, in den von der Aufsichtsbehörde festzulegenden Formen und Fristen zu berichten. 2. Die Verwaltungskosten sollen, soweit zu ihrer Deckung nicht andere Mittel vorgesehen sind, den geschäftsplanmäßig festgesetzten Prozentsatz der vereinnahmten Beiträge nicht übersteigen. 12 RECHNUNGSLEGUNG 1. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. 2. gestrichen 3. Alle 3 Jahre, auf Verlangen der Aufsichtsbehörde auch zu anderen Zeitpunkten, hat der Vorstand außerdem durch den verantwortlichen Aktuar im Rahmen eines der Aufsichtsbehörde einzureichenden Gutachtens eine versicherungsmathematische Prüfung der Vermögenslage der Kasse vornehmen zu lassen und in den gem. Ziffer 2 zu erstellenden Jahresbericht die hierfür ermittelten versicherungstechnischen Werte zu übernehmen. 13 ÜBERSCHÜSSE UND FEHLBETRÄGE 1. Zur Deckung von Fehlbeträgen ist eine Sicherheitsrücklage zu bilden. Dieser Rücklage sind mindestens 5 % des sich nach 12 Ziffer 3 etwa ergebenden Überschusses zuzuführen, bis sie mindestens 5 % der Summe der Vermögenswerte erreicht oder nach Inanspruchnahme wieder erreicht hat. 2. Ein sich nach 12 Ziffer 3 weiterhin ergebender Überschuss ist der Rückstellung für Überschussbeteiligung zuzuführen. Diese Rückstellung ist zur Erhöhung der Leistungen oder zur Ermäßigung der Beiträge oder für beide Zwecke zugleich zu verwenden. Die näheren Bestimmungen über die Verwendung der Rückstellung trifft auf Grund von Vorschlägen des verantwortlichen Aktuars die Mitgliederversammlung. Der Beschluss bedarf der Unbedenklichkeitserklärung der Aufsichtsbehörde. 3. Ein sich nach 12 Ziffer 3 ergebender Fehlbetrag ist, soweit er nicht aus der Sicherheitsrücklage gedeckt werden kann, aus der Rückstellung für Überschussbeteiligung zu decken und, soweit auch diese nicht ausreicht, durch Herabsetzung der Leistungen oder durch Erhöhung der Beiträge oder durch beide Maßnahmen auszugleichen. Ziffer 2 Satz 3 und 4 gelten entsprechend. Alle Maßnahmen haben auch Wirkung für die 6

7 - S A T Z U N G bestehenden Versicherungsverhältnisse. Die Erhebung von Nachschüssen ist ausgeschlossen. 14 FOLGEN DER AUFLÖSUNG 1. Nach Auflösung der Kasse findet die Abwicklung statt. Sie erfolgt durch den Vorstand der Kasse, soweit nicht durch die Mitgliederversammlung andere Personen bestimmt werden. 2. Die Mitgliederversammlung kann im Zusammenhang mit der Auflösung die Übertragung des gesamten Versicherungsbestandes mit allen Aktiven und Passiven auf ein anderes Versicherungsunternehmen beschließen, und zwar nach Maßgabe eines Übertragungsvertrages, dessen Inhalt der Genehmigung der Mitgliederversammlung bedarf. 3. Wird ein Übertragungsvertrag nicht geschlossen, so ist das Vermögen der Kasse nach einem von der Mitgliederversammlung zu beschließenden und von der Aufsichtsbehörde zu genehmigenden Plan unter die Mitglieder der Kasse zu verteilen. Die Mitgliedschafts- und Versicherungsverhältnisse erlöschen mit dem im Auflösungsbeschluss bestimmten Zeitpunkt, frühestens jedoch 4 Wochen nach Genehmigung des Auflösungsbeschlusses durch die Aufsichtsbehörde. =========================================== Helmut Röhrig (Vorsitzender) Der Vorstand i. A. Brigitte Themel (Geschäftsführerin) Satzung genehmigt mit Verfügung vom 23. April Gesch.-Z.: II St /64 - gez. Müßigbrodt. Änderung genehmigt durch Verfügung - Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen -: vom 15. November Gesch.-Z.: II b/77 - Im Auftrag gez. Brüggemann; vom 10. Juli Gesch.-Z.: II /81 - Im Auftrag gez. Brüggemann; vom 30. November Gesch.-Z.: II /83 - Im Auftrag gez. Altendorf; vom 28. September Gesch.-Z.: II /84 - Im Auftrag gez. Altendorf; vom 18. November Gesch.-Z.: II /86 - Im Auftrag gez. Hummel; vom 10. September Gesch.-Z.: II /87 - Im Auftrag gez. Dresp; vom 4. Oktober Gesch.-Z.: II /89 - Im Auftrag gez. Goetz; vom 28. Juli Gesch.-Z.: II /92 - Im Auftrag gez. Dahmen; vom 15. Oktober Gesch.-Z.: II /92 - Im Auftrag gez. Goetz; vom 10. März Gesch.-Z.: II /98 - Im Auftrag gez. Goetz; vom 13. Oktober Gesch.-Z.: II /98 - Im Auftrag gez. Liebeherr, vom 20. November Gesch.-Z.: II /98 - Im Auftrag gez. Goetz; vom 18. Oktober Gesch.-Z.: II - O /00 - Im Auftrag gez. Bolte; vom 03. Dezember Gesch.-Z.: /01 Im Auftrag gez. Schöps; Letzte Änderung genehmigt durch Verfügung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht vom 21. Dezember Gesch.Z. VA 26 VU /04 Im Auftrag gez. Neubauer. 7

8 - S A T Z U N G

9 - T A R I F TARIF I und II (Für Zugänge geschlossen ab ) (Beiträge und Leistungen für bis abgeschlossene Versicherungen) A) Versicherungssumme Es gelten die abgeschlossenen Versicherungssummen. B) Beiträge TARIF I Kinderversicherung In der Kinderversicherung (Abschluss vor Vollendung des 15. Lebensjahres) ist für jede Versicherung vierteljährlich ein Beitrag von 1,00 DM = 0,51 EURO zu zahlen. TARIF II Erwachsenenversicherung In der Erwachsenenversicherung (Abschluss nach Vollendung des 15. Lebensjahres) richtet sich der Beitrag nach dem Alter bei Abschluss der Versicherung. Er beträgt vierteljährlich beim Abschlussalter DM EURO Abschlussalter DM EURO Jahre 0,60 0, Jahre 1,65 0, Jahre 0,75 0, Jahre 2,05 1, Jahre 0,90 0, Jahre 2,65 1, Jahre 1,05 0, Jahre 3,40 1, Jahre 1,30 0,66 Als Abschlussalter gilt dabei die Zahl der vollendeten vollen Lebensjahre. Die Beitragszahlung endet bei Vollendung des 80. Lebensjahres. Zusätzlich zum Beitrag wird in TARIF I und II bei der ersten Zahlung jedes Beitragsjahres ein Verwaltungskostenbeitrag von 0,50 DM = 0,26 EURO pro Quittungsbuch erhoben. C) Sterbegelder Beim Tode eines Versicherten zahlt die Kasse ein Sterbegeld aus jeder Versicherung, die 6 Monate bestanden hat und für die während dieser Zeit die Beiträge gezahlt worden sind. 1. für Kinderversicherte der HOFFNUNG (Abschluss vor Vollendung des 15. Lebensjahres) a) für alle v o r dem Geborenen Männer (bis einschl ) b) für alle n a c h dem Geborenen Männer (ab ) c) für die Mitglieder der ehemaligen Männer Kindersterbekasse Schwelm Männer Männer Männer ab 1941 Männer 2. in der Erwachsenenversicherung (Abschluss Männer nach Vollendung des 15. Lebensjahres) Satzungsgemäßes Sterbegeld EURO Bonus aus Überschussbeteiligung EURO

10 - T A R I F TARIF III a - Umstellung (Leistungen für bis zum umgestellte Erwachsenenversicherungen (TARIF II) auf Beitragszahlung bis zum vollendeten 65. Lebensjahr) Beim Tode eines Versicherten zahlt die Kasse für jede Versicherung Männer Satzungsgemäßes Sterbegeld EURO Bonus aus Überschussbeteiligung EURO TARIF III und IV (Für Zugänge geschlossen ab ) (Beiträge und Leistungen für die Zeit vom bis zum abgeschlossene Versicherungen) A) Beiträge TARIF III, Endalter 65 Jahre Der Beitrag richtet sich nach dem Eintrittsalter. Bei der Berechnung des Eintrittsalters wird ein begonnenes Lebensjahr voll gerechnet, wenn davon bei Versicherungsbeginn bereits mehr als 6 Monate zurückgelegt sind. Der Beitrag beträgt: vierteljährlich für 500,00 DM = EURO Sterbegeld Eintrittsalter DM EURO Eintrittsalter DM EURO Eintrittsalter DM EURO 0-9 Jahre 1,10 0,56 37 Jahre 3,45 1,76 49 Jahre 6,95 3, Jahre 1,30 0,66 38 Jahre 3,60 1,84 50 Jahre 7,50 3, Jahre 1,55 0,79 39 Jahre 3,80 1,94 51 Jahre 8,10 4, Jahre 1,85 0,95 40 Jahre 4,00 2,05 52 Jahre 8,75 4, Jahre 2,20 1,12 41 Jahre 4,25 2,17 53 Jahre 9,55 4,88 30 Jahre 2,50 1,28 42 Jahre 4,45 2,28 54 Jahre 10,45 5,34 31 Jahre 2,60 1,33 43 Jahre 4,75 2,43 55 Jahre 11,55 5,91 32 Jahre 2,70 1,38 44 Jahre 5,00 2,56 56 Jahre 12,90 6,60 33 Jahre 2,85 1,46 45 Jahre 5,35 2,74 57 Jahre 14,50 7,41 34 Jahre 2,95 1,51 46 Jahre 5,70 2,91 58 Jahre 16,60 8,49 35 Jahre 3,10 1,59 47 Jahre 6,05 3,09 59 Jahre 19,35 9,89 36 Jahre 3,25 1,66 48 Jahre 6,50 3,32 Der Beitrag ist letztmalig für das Quartal, in dem das Versicherungsverhältnis endet oder das Mitglied das 65. Lebensjahr vollendet hat, zu zahlen. TARIF IV, Endalter 85 Jahre Der Beitrag richtet sich nach dem Eintrittsalter. Bei der Berechnung des Eintrittsalters wird ein begonnenes Lebensjahr voll gerechnet, wenn davon bei Versicherungsbeginn bereits mehr als 6 Monate zurückgelegt sind. Der Beitrag beträgt: vierteljährlich für 500,00 DM = EURO Sterbegeld Eintrittsalter DM EURO Eintrittsalter DM EURO Eintrittsalter DM EURO 0-9 Jahre 1,05 0, Jahre 2,00 1, Jahre 4,60 2, Jahre 1,20 0, Jahre 2,40 1, Jahre 5,85 2, Jahre 1,45 0, Jahre 2,95 1, Jahre 7,50 3, Jahre 1,70 0, Jahre 3,65 1,87 Der Beitrag ist letztmalig für das Quartal, in dem das Versicherungsverhältnis endet oder das Mitglied das 85. Lebensjahr vollendet hat, zu zahlen. 9

11 - T A R I F B) Sterbegelder für TARIF III und IV Beim Tode eines Versicherten zahlt die Kasse für jede Versicherung TARIF III TARIF IV Männer Männer Satzungsgemäßes Sterbegeld EURO Bonus aus Überschussbeteiligung EURO BEITRAGSGRUPPE HASSLINGHAUSEN 1. Beitrag für die Mitglieder der ehemaligen Sterbekasse Nothilfe Haßlinghausen 9,00 DM = 4,60 EURO pro Jahr. Kinder bis zum vollendeten 14. Lebensjahr sind beitragsfrei mitversichert, wenn beide Elternteile Mitglied der Kasse sind, anderenfalls ist ein Risikobeitrag von 1,00 DM = 0,51 EURO pro Jahr und Kind fällig. 2. Beim Tode eines Versicherten zahlt die Kasse für jede Versicherung Satzungsgemäßes Sterbegeld EURO bis Jahrgang 1925 Männer Männer Männer ab 1946 Männer Für die übernommenen Mitglieder gelten im übrigen die Bestimmungen des Tarifes. Bonus aus Überschussbeteiligung EURO TARIF V und VI (Für Zugänge geschlossen ab ) (Beiträge und Leistungen für die Zeit vom bis zum abgeschlossene Versicherungen) A) Beiträge TARIF V, Endalter 65 Jahre Der Beitrag richtet sich nach dem Eintrittsalter. Bei der Berechnung des Eintrittsalters wird ein begonnenes Lebensjahr voll gerechnet, wenn davon bei Versicherungsbeginn bereits mehr als 6 Monate zurückgelegt sind. Der Beitrag beträgt: vierteljährlich für 500,00 DM = EURO Sterbegeld Eintrittsalter DM EURO Eintrittsalter DM EURO Eintrittsalter DM EURO 0-4 Jahre 1,15 0,59 34 Jahre 3,25 1,66 48 Jahre 6,85 3, Jahre 1,30 0,66 35 Jahre 3,40 1,74 49 Jahre 7,35 3, Jahre 1,50 0,77 36 Jahre 3,55 1,82 50 Jahre 7,90 4, Jahre 1,75 0,89 37 Jahre 3,70 1,89 51 Jahre 8,50 4, Jahre 2,05 1,05 38 Jahre 3,90 1,99 52 Jahre 9,20 4,70 25 Jahre 2,30 1,18 39 Jahre 4,10 2,10 53 Jahre 10,00 5,11 26 Jahre 2,35 1,20 40 Jahre 4,30 2,20 54 Jahre 10,95 5,60 27 Jahre 2,45 1,25 41 Jahre 4,55 2,33 55 Jahre 12,10 6,19 28 Jahre 2,55 1,30 42 Jahre 4,80 2,45 56 Jahre 13,45 6,88 29 Jahre 2,65 1,35 43 Jahre 5,05 2,58 57 Jahre 15,15 7,75 30 Jahre 2,75 1,41 44 Jahre 5,35 2,74 58 Jahre 17,30 8,85 31 Jahre 2,85 1,46 45 Jahre 5,70 2,91 59 Jahre 20,15 10,30 32 Jahre 3,00 1,53 46 Jahre 6,05 3,09 33 Jahre 3,10 1,59 47 Jahre 6,45 3,30 10

12 - T A R I F Für Kleinsummen unter 2.000,00 DM = EURO Gesamtversicherungssumme in diesen und anderen Tarifen erhöht sich der Beitrag in diesem Tarif um 0,20 DM = 0,10 EURO je angefangene 500,00 DM = EURO unter 2.000,00 DM = EURO Gesamtversicherungssumme. Der Beitrag ist letztmalig für das Quartal, in dem das Versicherungsverhältnis endet oder das Mitglied das 65. Lebensjahr vollendet hat, zu zahlen. TARIF VI, Endalter 85 Jahre Der Beitrag richtet sich nach dem Eintrittsalter. Bei der Berechnung des Eintrittsalters wird ein begonnenes Lebensjahr voll gerechnet, wenn davon bei Versicherungsbeginn bereits mehr als 6 Monate zurückgelegt sind. Der Beitrag beträgt: vierteljährlich für 500,00 DM = EURO Sterbegeld Eintrittsalter DM EURO Eintrittsalter DM EURO Eintrittsalter DM EURO 0-4 Jahre 1,15 0,59 39 Jahre 3,45 1,76 50 Jahre 5,50 2, Jahre 1,25 0,64 40 Jahre 3,60 1,84 51 Jahre 5,80 2, Jahre 1,45 0,74 41 Jahre 3,75 1,92 52 Jahre 6,05 3, Jahre 1,65 0,84 42 Jahre 3,90 1,99 53 Jahre 6,35 3, Jahre 1,90 0,97 43 Jahre 4,05 2,07 54 Jahre 6,65 3, Jahre 2,25 1,15 44 Jahre 4,25 2,17 55 Jahre 7,00 3, Jahre 2,65 1,35 45 Jahre 4,40 2,25 56 Jahre 7,35 3,76 35 Jahre 2,95 1,51 46 Jahre 4,60 2,35 57 Jahre 7,70 3,94 36 Jahre 3,05 1,56 47 Jahre 4,80 2,45 58 Jahre 8,10 4,14 37 Jahre 3,20 1,64 48 Jahre 5,05 2,58 59 Jahre 8,55 4,37 38 Jahre 3,30 1,69 49 Jahre 5,30 2,71 Für Kleinsummen unter 2.000,00 DM = EURO Gesamtversicherungssumme in diesen und anderen Tarifen erhöht sich der Beitrag in diesem Tarif um 0,20 DM = 0,10 EURO je angefangene 500,00 DM = EURO unter 2.000,00 DM = EURO Gesamtversicherungssumme. Der Beitrag ist letztmalig für das Quartal, in dem das Versicherungsverhältnis endet oder das Mitglied das 85. Lebensjahr vollendet hat, zu zahlen. B) Sterbegelder für TARIF V und VI Beim Tode eines Versicherten zahlt die Kasse aus jeder Versicherung, die 6 Monate bestanden hat und für die während dieser Zeit die Beiträge gezahlt worden sind, TARIF V für alle am bestehenden Männer Versicherungsverhältnisse für alle am bestehenden, nach dem Männer begonnenen Versicherungsverhältnisse für alle am bestehenden, nach dem Männer begonnenen Versicherungsverhältnisse für alle am bestehenden, nach dem Männer begonnenen Versicherungsverhältnisse Satzungsgemäßes Sterbegeld EURO Bonus aus Überschussbeteiligung EURO TARIF VI 11 Satzungsgemäßes Bonus aus Überschuss-

13 - T A R I F für alle am bestehenden Männer Versicherungsverhältnisse für alle am bestehenden, nach dem Männer begonnenen Versicherungsverhältnisse für alle am bestehenden, nach dem Männer begonnenen Versicherungsverhältnisse für alle am bestehenden, nach dem Männer begonnenen Versicherungsverhältnisse Sterbegeld EURO beteiligung EURO TARIF VII und VIII (Für Zugänge geschlossen ab ) (Beiträge und Leistungen für die Zeit vom bis zum abgeschlossene Versicherungen) A) Die Gesamtversicherungssumme aller Versicherungen nach 2 der Satzung beträgt ,00 DM = EURO B) Beiträge TARIF VII, Endalter 65 Jahre Der Beitrag richtet sich nach dem Eintrittsalter. Bei der Berechnung des Eintrittsalters wird ein begonnenes Lebensjahr voll gerechnet, wenn davon bei Versicherungsbeginn bereits mehr als 6 Monate zurückgelegt sind. Der Beitrag beträgt für MÄNNER vierteljährlich für 500,00 DM = EURO Sterbegeld Eintrittsalter DM EURO Eintrittsalter DM EURO Eintrittsalter DM EURO 0-4 Jahre 1,20 0,61 34 Jahre 3,20 1,64 48 Jahre 6,80 3, Jahre 1,35 0,69 35 Jahre 3,35 1,71 49 Jahre 7,30 3, Jahre 1,55 0,79 36 Jahre 3,50 1,79 50 Jahre 7,85 4, Jahre 1,75 0,89 37 Jahre 3,70 1,89 51 Jahre 8,45 4, Jahre 2,05 1,05 38 Jahre 3,85 1,97 52 Jahre 9,15 4,68 25 Jahre 2,25 1,15 39 Jahre 4,05 2,07 53 Jahre 9,95 5,09 26 Jahre 2,35 1,20 40 Jahre 4,25 2,17 54 Jahre 10,90 5,57 27 Jahre 2,40 1,23 41 Jahre 4,50 2,30 55 Jahre 12,05 6,16 28 Jahre 2,50 1,28 42 Jahre 4,75 2,43 56 Jahre 13,40 6,85 29 Jahre 2,60 1,33 43 Jahre 5,00 2,56 57 Jahre 15,10 7,72 30 Jahre 2,70 1,38 44 Jahre 5,30 2,71 58 Jahre 17,20 8,79 31 Jahre 2,80 1,43 45 Jahre 5,65 2,89 59 Jahre 20,05 10,25 32 Jahre 2,95 1,51 46 Jahre 6,00 3,07 33 Jahre 3,05 1,56 47 Jahre 6,40 3,27 Der Beitrag beträgt für FRAUEN 12

14 - T A R I F vierteljährlich für 500,00 DM = EURO Sterbegeld Eintrittsalter DM EURO Eintrittsalter DM EURO Eintrittsalter DM EURO 0-4 Jahre 1,10 0,56 34 Jahre 2,75 1,41 48 Jahre 5,80 2, Jahre 1,20 0,61 35 Jahre 2,90 1,48 49 Jahre 6,20 3, Jahre 1,35 0,69 36 Jahre 3,00 1,53 50 Jahre 6,65 3, Jahre 1,55 0,79 37 Jahre 3,15 1,61 51 Jahre 7,20 3, Jahre 1,80 0,92 38 Jahre 3,30 1,69 52 Jahre 7,80 3,99 25 Jahre 1,95 1,00 39 Jahre 3,45 1,76 53 Jahre 8,50 4,35 26 Jahre 2,05 1,05 40 Jahre 3,65 1,87 54 Jahre 9,35 4,78 27 Jahre 2,10 1,07 41 Jahre 3,85 1,97 55 Jahre 10,35 5,29 28 Jahre 2,20 1,12 42 Jahre 4,05 2,07 56 Jahre 11,55 5,91 29 Jahre 2,25 1,15 43 Jahre 4,25 2,17 57 Jahre 13,05 6,67 30 Jahre 2,35 1,20 44 Jahre 4,50 2,30 58 Jahre 15,00 7,67 31 Jahre 2,45 1,25 45 Jahre 4,80 2,45 59 Jahre 17,55 8,97 32 Jahre 2,55 1,30 46 Jahre 5,10 2,61 33 Jahre 2,65 1,35 47 Jahre 5,40 2,76 Für Kleinsummen unter 2.000,00 DM = EURO Gesamtversicherungssumme in diesen und anderen Tarifen erhöht sich der Beitrag in diesem Tarif um 0,20 DM = 0,10 EURO je angefangene 500,00 DM = EURO unter 2.000,00 DM = EURO Gesamtversicherungssumme. Der Beitrag ist letztmalig für das Quartal, in dem das Versicherungsverhältnis endet oder das Mitglied das 65. Lebensjahr vollendet hat, zu zahlen. TARIF VIII, Endalter 85 Jahre Der Beitrag richtet sich nach dem Eintrittsalter. Bei der Berechnung des Eintrittsalters wird ein begonnenes Lebensjahr voll gerechnet, wenn davon bei Versicherungsbeginn bereits mehr als 6 Monate zurückgelegt sind. Der Beitrag beträgt für MÄNNER: vierteljährlich für 500,00 DM = EURO Sterbegeld Eintrittsalter DM EURO Eintrittsalter DM EURO Eintrittsalter DM EURO 0-4 Jahre 1,20 0,61 34 Jahre 2, Jahre 5,25 2, Jahre 1,30 0,66 35 Jahre 3,00 1,53 49 Jahre 5,50 2, Jahre 1,50 0,77 36 Jahre 3,10 1,59 50 Jahre 5,75 2, Jahre 1,70 0,87 37 Jahre 3,25 1,66 51 Jahre 6,05 3, Jahre 1,95 1,00 38 Jahre 3,40 1,74 52 Jahre 6,35 3,25 25 Jahre 2,10 1,07 39 Jahre 3,50 1,79 53 Jahre 6,65 3,40 26 Jahre 2,20 1,12 40 Jahre 3,65 1,87 54 Jahre 7,00 3,58 27 Jahre 2,25 1,15 41 Jahre 3,85 1,97 55 Jahre 7,40 3,78 28 Jahre 2,35 1,20 42 Jahre 4,00 2,05 56 Jahre 7,80 3,99 29 Jahre 2,40 1,23 43 Jahre 4,15 2,12 57 Jahre 8,20 4,19 30 Jahre 2,50 1,28 44 Jahre 4,35 2,22 58 Jahre 8,65 4,42 31 Jahre 2,60 1,33 45 Jahre 4,55 2,33 59 Jahre 9,15 4,68 32 Jahre 2,70 1,38 46 Jahre 4,80 2,45 33 Jahre 2,80 1,43 47 Jahre 5,00 2,56 Der Beitrag beträgt für FRAUEN: vierteljährlich für 500,00 DM = EURO Sterbegeld 13

15 - T A R I F Eintrittsalter DM EURO Eintrittsalter DM EURO Eintrittsalter DM EURO 0-4 Jahre 1,05 0,54 34 Jahre 2,40 1,23 48 Jahre 4,20 2, Jahre 1,15 0,59 35 Jahre 2,50 1,28 49 Jahre 4,40 2, Jahre 1,30 0,66 36 Jahre 2,60 1,33 50 Jahre 4,60 2, Jahre 1,45 0,74 37 Jahre 2,70 1,38 51 Jahre 4,80 2, Jahre 1,65 0,84 38 Jahre 2,80 1,43 52 Jahre 5,05 2,58 25 Jahre 1,80 0,92 39 Jahre 2,90 1,48 53 Jahre 5,30 2,71 26 Jahre 1,85 0,95 40 Jahre 3,00 1,53 54 Jahre 5,55 2,84 27 Jahre 1,90 0,97 41 Jahre 3,15 1,61 55 Jahre 5,85 2,99 28 Jahre 2,00 1,02 42 Jahre 3,25 1,66 56 Jahre 6,15 3,14 29 Jahre 2,05 1,05 43 Jahre 3,40 1,74 57 Jahre 6,50 3,32 30 Jahre 2,10 1,07 44 Jahre 3,55 1,82 58 Jahre 6,85 3,50 31 Jahre 2,20 1,12 45 Jahre 3,70 1,89 59 Jahre 7,25 3,71 32 Jahre 2,25 1,15 46 Jahre 3,85 1,97 33 Jahre 2,35 1,20 47 Jahre 4,00 2,05 Für Kleinsummen unter 2.000,00 DM = EURO Gesamtversicherungssumme in diesen und anderen Tarifen erhöht sich der Beitrag in diesem Tarif um 0,20 DM = 0,10 EURO je angefangene 500,00 DM = EURO unter 2.000,00 DM = EURO Gesamtversicherungssumme. Der Beitrag ist letztmalig für das Quartal, in dem das Versicherungsverhältnis endet oder das Mitglied das 85. Lebensjahr vollendet hat, zu zahlen. C) Sterbegelder für TARIF VII und VIII Beim Tode eines Versicherten zahlt die Kasse aus jeder Versicherung, die 6 Monate bestanden hat und für die während dieser Zeit die Beiträge gezahlt worden sind, TARIF VII für alle am bestehenden Versicherungsverhältnisse für alle am bestehenden, nach dem begonnenen Versicherungsverhältnisse Männer Männer Satzungsgemäßes Sterbegeld EURO Bonus aus Überschussbeteiligung EURO TARIF VIII für alle am bestehenden Versicherungsverhältnisse für alle am bestehenden, nach dem begonnenen Versicherungsverhältnisse Männer Männer Satzungsgemäßes Sterbegeld EURO Bonus aus Überschussbeteiligung EURO TARIF VII und VIII, Abschlüsse ab A) Die Gesamtversicherungssumme aller Versicherungen nach 2 der Satzung beträgt 14

16 - T A R I F EURO. B) Beiträge TARIF VII, Endalter 65 Jahre Der Beitrag richtet sich nach dem Eintrittsalter. Bei der Berechnung des Eintrittsalters wird ein begonnenes Lebensjahr voll gerechnet, wenn davon bei Versicherungsbeginn bereits mehr als 6 Monate zurückgelegt sind. Der Beitrag beträgt für MÄNNER vierteljährlich für 500 EURO Sterbegeld Eintrittsalter EURO Eintrittsalter EURO Eintrittsalter EURO 0-4 Jahre 1,20 34 Jahre 3,20 48 Jahre 6, Jahre 1,35 35 Jahre 3,35 49 Jahre 7, Jahre 1,55 36 Jahre 3,50 50 Jahre 7, Jahre 1,75 37 Jahre 3,70 51 Jahre 8, Jahre 2,05 38 Jahre 3,85 52 Jahre 9,15 25 Jahre 2,25 39 Jahre 4,05 53 Jahre 9,95 26 Jahre 2,35 40 Jahre 4,25 54 Jahre 10,90 27 Jahre 2,40 41 Jahre 4,50 55 Jahre 12,05 28 Jahre 2,50 42 Jahre 4,75 56 Jahre 13,40 29 Jahre 2,60 43 Jahre 5,00 57 Jahre 15,10 30 Jahre 2,70 44 Jahre 5,30 58 Jahre 17,20 31 Jahre 2,80 45 Jahre 5,65 59 Jahre 20,05 32 Jahre 2,95 46 Jahre 6,00 33 Jahre 3,05 47 Jahre 6,40 Der Beitrag beträgt für FRAUEN vierteljährlich für 500 EURO Sterbegeld Eintrittsalter EURO Eintrittsalter EURO Eintrittsalter EURO 0-4 Jahre 1,10 34 Jahre 2,75 48 Jahre 5, Jahre 1,20 35 Jahre 2,90 49 Jahre 6, Jahre 1,35 36 Jahre 3,00 50 Jahre 6, Jahre 1,55 37 Jahre 3,15 51 Jahre 7, Jahre 1,80 38 Jahre 3,30 52 Jahre 7,80 25 Jahre 1,95 39 Jahre 3,45 53 Jahre 8,50 26 Jahre 2,05 40 Jahre 3,65 54 Jahre 9,35 27 Jahre 2,10 41 Jahre 3,85 55 Jahre 10,35 28 Jahre 2,20 42 Jahre 4,05 56 Jahre 11,55 29 Jahre 2,25 43 Jahre 4,25 57 Jahre 13,05 30 Jahre 2,35 44 Jahre 4,50 58 Jahre 15,00 31 Jahre 2,45 45 Jahre 4,80 59 Jahre 17,55 32 Jahre 2,55 46 Jahre 5,10 33 Jahre 2,65 47 Jahre 5,40 Der Beitrag ist letztmalig für das Quartal, in dem das Versicherungsverhältnis endet oder das Mitglied das 65. Lebensjahr vollendet hat, zu zahlen. TARIF VIII, Endalter 85 Jahre Der Beitrag richtet sich nach dem Eintrittsalter. Bei der Berechnung des Eintrittsalters wird ein begonnenes Lebensjahr voll gerechnet, wenn davon bei Versicherungsbeginn bereits mehr als 6 Monate zurückgelegt sind. 15

17 - T A R I F Der Beitrag beträgt für MÄNNER: vierteljährlich für 500 EURO Sterbegeld Eintrittsalter EURO Eintrittsalter EURO Eintrittsalter EURO 0-4 Jahre 1,20 34 Jahre 2,90 48 Jahre 5, Jahre 1,30 35 Jahre 3,00 49 Jahre 5, Jahre 1,50 36 Jahre 3,10 50 Jahre 5, Jahre 1,70 37 Jahre 3,25 51 Jahre 6, Jahre 1,95 38 Jahre 3,40 52 Jahre 6,35 25 Jahre 2,10 39 Jahre 3,50 53 Jahre 6,65 26 Jahre 2,20 40 Jahre 3,65 54 Jahre 7,00 27 Jahre 2,25 41 Jahre 3,85 55 Jahre 7,40 28 Jahre 2,35 42 Jahre 4,00 56 Jahre 7,80 29 Jahre 2,40 43 Jahre 4,15 57 Jahre 8,20 30 Jahre 2,50 44 Jahre 4,35 58 Jahre 8,65 31 Jahre 2,60 45 Jahre 4,55 59 Jahre 9,15 32 Jahre 2,70 46 Jahre 4,80 33 Jahre 2,80 47 Jahre 5,00 Der Beitrag beträgt für FRAUEN: vierteljährlich für 500 EURO Sterbegeld Eintrittsalter EURO Eintrittsalter EURO Eintrittsalter EURO 0-4 Jahre 1,05 34 Jahre 2,40 48 Jahre 4, Jahre 1,15 35 Jahre 2,50 49 Jahre 4, Jahre 1,30 36 Jahre 2,60 50 Jahre 4, Jahre 1,45 37 Jahre 2,70 51 Jahre 4, Jahre 1,65 38 Jahre 2,80 52 Jahre 5,05 25 Jahre 1,80 39 Jahre 2,90 53 Jahre 5,30 26 Jahre 1,85 40 Jahre 3,00 54 Jahre 5,55 27 Jahre 1,90 41 Jahre 3,15 55 Jahre 5,85 28 Jahre 2,00 42 Jahre 3,25 56 Jahre 6,15 29 Jahre 2,05 43 Jahre 3,40 57 Jahre 6,50 30 Jahre 2,10 44 Jahre 3,55 58 Jahre 6,85 31 Jahre 2,20 45 Jahre 3,70 59 Jahre 7,25 32 Jahre 2,25 46 Jahre 3,85 33 Jahre 2,35 47 Jahre 4,00 Der Beitrag ist letztmalig für das Quartal, in dem das Versicherungsverhältnis endet oder das Mitglied das 85. Lebensjahr vollendet hat, zu zahlen. C) Sterbegelder für TARIF VII und VIII Beim Tode eines Versicherten zahlt die Kasse aus jeder Versicherung, die 6 Monate bestanden hat und für die während dieser Zeit die Beiträge gezahlt worden sind. TARIF VII für alle am bestehenden Versicherungsverhältnisse TARIF VIII für alle am bestehenden Versicherungsverhältnisse Männer Männer Männer Männer Satzungsgemäßes Sterbegeld EURO Bonus aus Überschussbeteiligung EURO Gemäß den aufsichtsbehördlichen Anordnungen wird - auch bei Abschluss mehrerer Verträge auf das Leben desselben Kindes bei demselben oder einem anderen Unternehmen - bei Eintritt des Versicherungsfalles durch Tod für Kinder bis zur Vollendung des

18 - T A R I F Lebensjahres nur die höchstzulässige Versicherungssumme z. Z ,00 DM = EURO - ausgezahlt. Nicht zur Satzung (TARIF) gehörig: Gewinnzuschläge (Auszahlung mit dem Sterbegeld) werden mit den von der Aufsichtsbehörde genehmigten Beträgen geschäftsplanmäßig erfasst. Änderung genehmigt durch Verfügung - Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen -: vom 30. November Gesch.-Z.: II /83 - Im Auftrag gez. Altendorf; vom 28. September Gesch.-Z.: II /84 - Im Auftrag gez. Altendorf; vom 18. November Gesch.-Z.: II /86 - Im Auftrag gez. Hummel; vom 10. September Gesch.-Z.: II /87 - Im Auftrag gez. Dresp; vom 04. Oktober Gesch.-Z.: II /89 - Im Auftrag gez. Goetz; vom 15. Oktober Gesch.-Z.: II /92 - Im Auftrag gez. Goetz; vom 10. März Gesch.-Z.: II /98 - Im Auftrag gez. Goetz; vom 13. Oktober Gesch.-Z.: II /98 - Im Auftrag gez. Liebeherr, vom 20. November Gesch.-Z.: II /98 - Im Auftrag gez. Goetz; vom 18. Oktober Gesch.-Z.: II - O /00 - Im Auftrag gez. Bolte; vom 03. Dezember Gesch.-Z.: /01 Im Auftrag gez. Schöps; Letzte Änderung genehmigt durch Verfügung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht vom 21. Dezember Gesch.Z. VA 26 VU /04 Im Auftrag gez. Neubauer. 17

19 ANHANG zu 5 Absatz 3 der SATZUNG (genehmigt am 03. Dezember 2001) Besitzstandregelung bezogen auf den Umstellungsstichtag für die Tarife I, II, III a Umstellung, Schwelm, Haßlinghausen, III, IV: Ist der zum Umstellungsstichtag erreichte Rückvergütungsanspruch nach der bisherigen Rückvergütungsregelung höher als die satzungsgemäße Rückvergütung, so wird der höhere Betrag gewährt. 1. a) Rückvergütungssätze TARIF I, II, III a Umstellung, Schwelm, Haßlinghausen Beitragsfreie Versicherungsverhältnisse MÄNNER Vergütungssätze in %o des Sterbegeld in der beitragsfreien Zeit Alter Rückkaufswert Alter Rückkaufswert FRAUEN Vergütungssätze in %o des Sterbegeld in der beitragsfreien Zeit Alter Rückkaufswert Alter Rückkaufswert

20 ANHANG zu 5 Absatz 3 der SATZUNG (genehmigt am 03. Dezember 2001) 1. b) Rückvergütungssätze TARIF I, II, III a Umstellung, Schwelm, Haßlinghausen Beitragsfreie Versicherungsverhältnisse MÄNNER Vergütungssätze in %o des beitragsfreien Bonus Alter Rückkaufswert Alter Rückkaufswert Alter Rückkaufswert Alter Rückkaufswert FRAUEN Vergütungssätze in %o des beitragsfreien Bonus Alter Rückkaufswert Alter Rückkaufswert Alter Rückkaufswert Alter Rückkaufswert

S a t z u n g. der Bestattungskasse Oberhausen-Osterfeld 1923. 1 Allgemeines

S a t z u n g. der Bestattungskasse Oberhausen-Osterfeld 1923. 1 Allgemeines S a t z u n g der Bestattungskasse Oberhausen-Osterfeld 1923 1 Allgemeines 1. Die Sterbekasse führt den Namen Bestattungskasse Oberhausen-Osterfeld 1923 VVaG und hat ihren Sitzung in Oberhausen. Sie ist

Mehr

Satzung. der. Vorsorgekasse Heinersreuth und Umgebung VVaG

Satzung. der. Vorsorgekasse Heinersreuth und Umgebung VVaG Satzung der Vorsorgekasse Heinersreuth und Umgebung VVaG Satzung 1 Allgemeines 1. Die Sterbekasse führt den Namen Vorsorgekasse Heinersreuth und Umgebung VVaG und hat ihren Sitz in Heinersreuth. Sie ist

Mehr

Satzung. der Sterbekasse Versicherungsverein Lebenshilfe a.g.

Satzung. der Sterbekasse Versicherungsverein Lebenshilfe a.g. Seite 1 von 6 Satzung der Sterbekasse Versicherungsverein Lebenshilfe a.g. 1 Allgemeines 1. Die Sterbekasse führt den Namen Versicherungsverein Lebenshilfe a.g. (auf Gegenseitigkeit) und hat ihren Sitz

Mehr

1. Die Sterbekasse führt den Namen Sterbekasse der Stadt Duisburg V.V.a.G. (nachfolgend kurz Kasse genannt) und hat ihren Sitz in Duisburg.

1. Die Sterbekasse führt den Namen Sterbekasse der Stadt Duisburg V.V.a.G. (nachfolgend kurz Kasse genannt) und hat ihren Sitz in Duisburg. Satzung der Sterbekasse der Stadt Duisburg V.V.a.G. 1 Allgemeines 1. Die Sterbekasse führt den Namen Sterbekasse der Stadt Duisburg V.V.a.G. (nachfolgend kurz Kasse genannt) und hat ihren Sitz in Duisburg.

Mehr

Satzung. Sterbekasse Kameradschaftshilfe. der Freiwilligen Feuerwehren des Kreises Rendsburg-Eckernförde

Satzung. Sterbekasse Kameradschaftshilfe. der Freiwilligen Feuerwehren des Kreises Rendsburg-Eckernförde Satzung Sterbekasse Kameradschaftshilfe der Freiwilligen Feuerwehren des Kreises Rendsburg-Eckernförde 1 Allgemeines 1. Die im Kreisfeuerwehrverband des Kreises Rendsburg-Eckernförde eingerichtete Sterbekasse

Mehr

SATZUNG DER STERBEKASSE. FÜR DAS KIRCHSPIEL MUNSTER a.g. 29633 MUNSTER

SATZUNG DER STERBEKASSE. FÜR DAS KIRCHSPIEL MUNSTER a.g. 29633 MUNSTER SATZUNG DER STERBEKASSE FÜR DAS KIRCHSPIEL MUNSTER a.g. 29633 MUNSTER 1 ALLGEMEINES 1. Die Sterbekasse führt den Namen "Sterbekasse für das Kirchspiel Munster a.g." und hat ihren Sitz in Munster Sie ist

Mehr

Erste Sterbekasse Hüls

Erste Sterbekasse Hüls Erste Sterbekasse Hüls Satzung Fassung gültig ab 01.01.2013 Erste Sterbekasse Hüls VVaG Klever Straße 12, 47839 Hüls Tel. 02151-733540 Internet: www.sterbekasse-huels.de E-Mail: info@sterbekasse-huels.de

Mehr

Satzung 1 der Sterbeauflage Nr. 10. Wuppertal-Ronsdorf gegründet 1860

Satzung 1 der Sterbeauflage Nr. 10. Wuppertal-Ronsdorf gegründet 1860 Satzung 1 der Sterbeauflage Nr. 10 Wuppertal-Ronsdorf gegründet 1860 1 Auszug mit Änderungen seit Inkrafttreten am 1. Juli 1991 Satzung der Sterbeauflage Nr. 10, Wuppertal-Ronsdorf, gegr. 1860 1 Allgemeines

Mehr

6 Wohnungsänderung. 7 Änderungsvorbehalt. 8 Vorstand

6 Wohnungsänderung. 7 Änderungsvorbehalt. 8 Vorstand SATZUNG der Sterbekasse St. Josef, Essen-Katernberg" 1 Allgemeines 1. Die Sterbekasse führt den Namen St. Josef, Essen-Katernberg, und hat den Sitz in Essen. Sie ist ein kleinerer Versicherungsverein im

Mehr

St. Martinus Caritas- Sterbenotgemeinschaft der Pfarre D horn. Satzung

St. Martinus Caritas- Sterbenotgemeinschaft der Pfarre D horn. Satzung 1 Allgemeines St. Martinus Caritas- Sterbenotgemeinschaft der Pfarre D horn Satzung 1. Die St. Martinus Caritas-Sterbenotgemeinschaft (im folgenden Sterbenotgemeinschaft genannt) wurde im Jahre 1839 gegründet

Mehr

Satzung Allgemeine Sterbekasse Mannesmann. Inhaltsverzeichnis. Allgemeines. Aufnahme 1. Beitrag 2. Sterbegeld 3

Satzung Allgemeine Sterbekasse Mannesmann. Inhaltsverzeichnis. Allgemeines. Aufnahme 1. Beitrag 2. Sterbegeld 3 Satzung Allgemeine Sterbekasse Mannesmann Inhaltsverzeichnis Allgemeines Aufnahme 1 Beitrag 2 Sterbegeld 3 Ende des Mitgliedschafts- und Versicherungsverhältnisses 4 Wiederinkraftsetzung 5 Anzeigepflicht

Mehr

1.3 Die Bekanntmachungen der Kasse erfolgen durch die örtlichen Zeitungen.

1.3 Die Bekanntmachungen der Kasse erfolgen durch die örtlichen Zeitungen. 1 Allgemeines 1.1 Die Kasse führt den Namen Vorsorgekasse Westfalen und hat ihren Sitz in 59229 Ahlen. Sie ist ein kleiner Versicherungsverein im Sinne von 53 des Versicherungsaufsichtsgesetzes. 1.2 Die

Mehr

1 Allgemeines. 2 Aufnahme

1 Allgemeines. 2 Aufnahme Satzung in der genehmigten Fassung vom 28. Mai 2002 STERBEKASSE FÜR DEN NIEDERRHEIN Ihr Partner für den Fall des Falles In Ihrer Nähe. Günstig. Unbürokratisch 1 Allgemeines 1. Die Sterbekasse führt den

Mehr

Vorsorge Versicherungs Verein Schnaittach und Umgebung Stand 01.01.2009

Vorsorge Versicherungs Verein Schnaittach und Umgebung Stand 01.01.2009 Vorsorge Versicherungs Verein Schnaittach und Umgebung Stand 01.01.2009 1 Allgemeines 1.Die Sterbekasse führt den Namen Vorsorge Versicherungs Verein Schnaittach und Umgebung (nachstehend Verein genannt)

Mehr

Satzung der Sterbeauflage Nr. 10

Satzung der Sterbeauflage Nr. 10 Satzung der Sterbeauflage Nr. 10 Wuppertal-Ronsdorf gegründet 1860 Satzung der Sterbeauflage Nr. 10, Wuppertal-Ronsdorf, gegr. 1860 Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeines 2 Aufnahme 3 Entgelte; Beiträge 4 Sterbegeld

Mehr

- 1 - Überarbeitete Mustersatzung für Sterbekassen (Stand: Mai 2010)

- 1 - Überarbeitete Mustersatzung für Sterbekassen (Stand: Mai 2010) - 1 - Überarbeitete Mustersatzung für Sterbekassen (Stand: Mai 2010) Die Überarbeitung erfolgte in enger Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis für kleinere Versicherungskreise der Länderaufsichtsbehörden.

Mehr

Satzung. Bei Abschluss einer solchen weiteren Versicherung kann ein ärztliches Zeugnis verlangt werden. Im Übrigen gilt Nr. 1.

Satzung. Bei Abschluss einer solchen weiteren Versicherung kann ein ärztliches Zeugnis verlangt werden. Im Übrigen gilt Nr. 1. Satzung 1 Allgemeines 1. Der Versicherungsverein führt den Namen Versicherungsverein Rasselstein und hat seinen Sitz in Neuwied. Er ist ein kleinerer Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit im Sinne des

Mehr

S A T Z U N G. 1 Allgemeines

S A T Z U N G. 1 Allgemeines S A T Z U N G Im Jahre 1887 wurde die Kasse unter dem Namen "Sterbekasse für die Gemeindebeamten der Königlichen Haupt- und Residenzstadt Hannover" als Selbsthilfeeinrichtung gegründet und in der Zeit

Mehr

Satzung der Notgemeinschaft am Grabe VaG Wesel in der Fassung vom 09.06.2011

Satzung der Notgemeinschaft am Grabe VaG Wesel in der Fassung vom 09.06.2011 Satzung der Notgemeinschaft am Grabe VaG Wesel in der Fassung vom 09.06.2011 1 Allgemeines (1) Die Sterbekasse führt den Namen Notgemeinschaft am Grabe VaG Wesel und hat ihren Sitz in Wesel. Sie ist ein

Mehr

Allgemeine Sterbekasse von 1866

Allgemeine Sterbekasse von 1866 Allgemeine Sterbekasse von 1866 Satzung 1 Allgemeines 1. Die Sterbekasse führt den Namen Allgemeine Sterbekasse von 1866 und hat ihren Sitz in Neumünster. Sie ist ein kleinerer Versicherungsverein im Sinne

Mehr

Satzung der Notgemeinschaft Hilfe am Grabe Siegen-Eiserfeld

Satzung der Notgemeinschaft Hilfe am Grabe Siegen-Eiserfeld Satzung der Notgemeinschaft Hilfe am Grabe Siegen-Eiserfeld 1 - Allgemeines 1. Die Sterbekasse führt den Namen Notgemeinschaft Hilfe am Grabe, Siegen- Eiserfeld VvAG (Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit),

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN Stand: 24.06.2007 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der am 29. November 1973 in Wiebelskirchen gegründete Verein führt den Namen Motorsportclub (MSC) Wiebelskirchen e.v.

Mehr

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. Satzung 1. Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr a. Der Verein führte den Namen OpenTechSchool. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz e.v. führen. b. Der Verein hat

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Vereinssatzung. 1 Name, Sitz. 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf.

Vereinssatzung. 1 Name, Sitz. 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf. Vereinssatzung 1 Name, Sitz 1. Der Verein führt den Namen Die KMU-Akademie e.v.. Er ist im Vereinsregister eingetragen. VR 10441 im AG Düsseldorf. 2. Der Verein hat seinen Sitz in Düsseldorf. 3. Das Geschäftsjahr

Mehr

Satzung des Bürgerverein Burg/Dithmarschen e.v.

Satzung des Bürgerverein Burg/Dithmarschen e.v. Satzung des Bürgerverein Burg/Dithmarschen e.v. Einleitung Der Bürgerverein wurde im Jahre 1896 gegründet. An Stelle der bisherigen Satzung tritt die Neufassung am 24.Februar 2008 in Kraft. 1 Name, Sitz,

Mehr

Verband freier Kraftfahrzeug-Sachverständiger e.v. Friedrichstraße 91 40217 Düsseldorf TELEFON: 02 11 / 45 10 77 FAX: 02 11 / 45 10 78.

Verband freier Kraftfahrzeug-Sachverständiger e.v. Friedrichstraße 91 40217 Düsseldorf TELEFON: 02 11 / 45 10 77 FAX: 02 11 / 45 10 78. Verband freier Kraftfahrzeug-Sachverständiger e.v. Friedrichstraße 91 40217 Düsseldorf TELEFON: 02 11 / 45 10 77 FAX: 02 11 / 45 10 78 Aufnahmeantrag Hiermit beantrage ich die Mitgliedschaft im Verband

Mehr

Sterbekasse Selbsthilfe Oberstein VaG 55743 Idar-Oberstein

Sterbekasse Selbsthilfe Oberstein VaG 55743 Idar-Oberstein SATZUNG Sterbekasse Selbsthilfe Oberstein VaG 55743 Idar-Oberstein 1 Name, Sitz und Zweck der Kasse Die im Jahre 1896 gegründete Sterbekasse Selbsthilfe führt den Namen Sterbekasse Selbsthilfe Oberstein

Mehr

SOLIDAR VERSICHERUNGSGEMEINSCHAFT STERBEGELDVERSICHERUNG VVaG

SOLIDAR VERSICHERUNGSGEMEINSCHAFT STERBEGELDVERSICHERUNG VVaG SATZUNG 1 Allgemeines 1. Die Sterbekasse führt den Namen SOLIDAR Versicherungsgemeinschaft Sterbegeldversicherung VVaG (vormals Sterbekasse Fried. Krupp Hüttenwerke ) und hat ihren Sitz in Bochum. Sie

Mehr

Satzung German Water Partnership e.v.

Satzung German Water Partnership e.v. Satzung German Water Partnership e.v. I. Allgemeines 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen "German Water Partnership", nach erfolgter Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz "eingetragener

Mehr

Höchster Sterbekasse VVaG

Höchster Sterbekasse VVaG Höchster Sterbekasse VVaG Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Satzung Stand: 01.08. 2012 Satzung 1 Name, Rechtsform, Sitz und Zweck (1) Die Kasse führt den Namen»Höchster Sterbekasse VVaG«. Sie ist

Mehr

Sportverein SV 07 Häselrieth. Satzung. l Sitz des Vereins. Geschäftsjahr. 2 Ziele. Zweck. Aufgaben und Grundsätze des Vereins

Sportverein SV 07 Häselrieth. Satzung. l Sitz des Vereins. Geschäftsjahr. 2 Ziele. Zweck. Aufgaben und Grundsätze des Vereins Sportverein SV 07 Häselrieth Satzung l Sitz des Vereins. Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen - Sportverein 07 Häselrieth e.v. Als Umbenennungstag von BSG Aufbau" Häselrieth in den genannten Vereinsnamen

Mehr

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel Präambel Der Verein Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch e.v. ist aus der Mieterinitiative HiCoG-Dünenfüchse in der amerikanischen Siedlung Bonn-Tannenbusch hervorgegangen. Er ist dem Ideal der grassroots democracy

Mehr

Satzung des 1. Kart Club München e. V. im ADAC

Satzung des 1. Kart Club München e. V. im ADAC Satzung des 1. Kart Club München e. V. im ADAC 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr I. Der am 12.Juli 1963 in München gegründete Club führt den Namen: 1. Kart Club München e.v. im ADAC. Er hat seinen Sitz in

Mehr

Satzung des Mietervereins Wesel, Bocholt, Kleve und Umgebung e. V. angeschlossen dem Landesverband NRW im Deutschen Mieterbund

Satzung des Mietervereins Wesel, Bocholt, Kleve und Umgebung e. V. angeschlossen dem Landesverband NRW im Deutschen Mieterbund Satzung des Mietervereins Wesel, Bocholt, Kleve und Umgebung e. V. angeschlossen dem Landesverband NRW im Deutschen Mieterbund Der Verein führt den Namen 1 Name und Sitz DMB Mieterverein Wesel-Bocholt-Kleve

Mehr

Satzung des TTTC Stand: Oktober 2014

Satzung des TTTC Stand: Oktober 2014 Satzung des TTTC Stand: Oktober 2014 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der am 28.05.1991 gegründete Verein führt den Namen Treptower Teufel Tennisclub e.v. und hat seinen Sitz in 12437 Berlin- Treptow,

Mehr

S a t z u n g. Name des Vereins. 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde.

S a t z u n g. Name des Vereins. 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde. S a t z u n g 1 Name des Vereins 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde. 2. Er führt nach Eintragung in das Vereinsregister den Namenszusatz eingetragener Verein in der

Mehr

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen.

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. SATZUNG DER AUGSBURGER TAFEL 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. Der Verein hat seinen Sitz in Augsburg.

Mehr

Satzung des Vereins Alumni der Karlshochschule International University e. V.

Satzung des Vereins Alumni der Karlshochschule International University e. V. Satzung des Vereins Alumni der Karlshochschule International University e. V. 1 Name, Sitz, Eintragung (1) Der Verein führt den Namen Alumni der Karlshochschule International University e. V. und hat seinen

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v.

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen "Deutsche Gesellschaft für Mechatronik". Er soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

SATZUNG der HEIDELBERGER LEBENSVERSICHERUNG AG

SATZUNG der HEIDELBERGER LEBENSVERSICHERUNG AG SATZUNG der HEIDELBERGER LEBENSVERSICHERUNG AG G L I E D E R U N G Teil I Allgemeine Bestimmungen 1 Firma und Sitz 2 Gegenstand des Unternehmens 3 Geschäftsgebiet 4 Bekanntmachungen Teil II Grundkapital

Mehr

Deutscher Mieterbund Mieterverein im Burgenlandkreis e.v. Satzung. 1 Name und Sitz

Deutscher Mieterbund Mieterverein im Burgenlandkreis e.v. Satzung. 1 Name und Sitz Deutscher Mieterbund Mieterverein im Burgenlandkreis e.v. Satzung 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen Deutscher Mieterbund Mieterverein im Burgenlandkreis e. V. 2. Er hat seinen Sitz in Naumburg

Mehr

ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung auf Gegenseitigkeit

ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung auf Gegenseitigkeit Satzung ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung auf Gegenseitigkeit Stand 16. Juni 2011 1 1 Tag der Beschlussfassung durch die Mitgliedervertreterversammlung Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

VERKA VK Kirchliche Vorsorge VVaG. S a t z u n g

VERKA VK Kirchliche Vorsorge VVaG. S a t z u n g VERKA VK Kirchliche Vorsorge VVaG S a t z u n g I. Name, Sitz, Zweck und Rechtsform II. Versicherte 1 (1) Das Unternehmen führt den Namen VERKA VK Kirchliche Vorsorge VVaG und hat seinen Sitz in Berlin.

Mehr

Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK)

Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK) Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK) Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen: Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. - ASTAK Der

Mehr

Anlage zur Satzung. der Sterbe-Unterstützungs-Vereinigung der Beschäftigten der Stadt München. Regelung der Beitrags- und Leistungstarife

Anlage zur Satzung. der Sterbe-Unterstützungs-Vereinigung der Beschäftigten der Stadt München. Regelung der Beitrags- und Leistungstarife Anlage zur Satzung der Sterbe-Unterstützungs-Vereinigung der Beschäftigten der Stadt München Regelung der Beitrags- und Leistungstarife (in der ab 2015 geltenden Fassung) Anlage zur Satzung STUV Seite

Mehr

Satzung des Vereins Kinderkrebshilfe Münster e.v.

Satzung des Vereins Kinderkrebshilfe Münster e.v. Satzung des Vereins Kinderkrebshilfe Münster e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Kinderkrebshilfe Münster e.v. Der Sitz des Vereins ist in Münster / Westfalen. Er ist im Vereinsregister

Mehr

Elternverein der St. Stephanus-Schule Oestinghausen. Satzung. 1 Name und Sitz. 2 Zweck des Vereins

Elternverein der St. Stephanus-Schule Oestinghausen. Satzung. 1 Name und Sitz. 2 Zweck des Vereins Elternverein der St. Stephanus-Schule Oestinghausen Satzung Stand 04-09-14 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Elternverein der St. Stephanus-Schule. Sitz des Vereins ist Lippetal-Oestinghausen.

Mehr

Satzung der. Inhaltsverzeichnis. Druck-Nr. vo 13 06.2008 / Stand: 27. Juni 2008. Präambel. 16 Vertretungsbefugnis. 17 Aufgaben

Satzung der. Inhaltsverzeichnis. Druck-Nr. vo 13 06.2008 / Stand: 27. Juni 2008. Präambel. 16 Vertretungsbefugnis. 17 Aufgaben ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung auf Gegenseitigkeit Satzung der ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung auf Gegenseitigkeit Druck-Nr. vo 13 06.2008 / Stand: 27. Juni 2008 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeine

Mehr

Cognos User Group e.v. Deutschland, Österreich, Schweiz - SATZUNG -

Cognos User Group e.v. Deutschland, Österreich, Schweiz - SATZUNG - Cognos User Group e.v. Deutschland, Österreich, Schweiz - SATZUNG - Stand: 2007-08-14/2009-06-21 1 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Cognos User Group Deutschland, Österreich, Schweiz

Mehr

Satzung des MSC-Dädalus Damme e. V.

Satzung des MSC-Dädalus Damme e. V. Satzung des MSC-Dädalus Damme e. V. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein trägt den Namen Modellsportclub Dädalus Damme e.v., und ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Vechta eingetragen. Der Verein

Mehr

Satzung des Kanu-Club Erkner e.v.

Satzung des Kanu-Club Erkner e.v. Erkner, den 02.03.2011 Satzung des 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der am 02.05.1990 gegründete Verein führt den Namen Kanu-Club Erkner e.v. (KCE) und hat seinen Sitz in Erkner bei Berlin (Bootshaus, Fröbelstraße,

Mehr

S A T Z U N G Software Campus Alumni e.v. (SWCA e.v.)

S A T Z U N G Software Campus Alumni e.v. (SWCA e.v.) S A T Z U N G Software Campus Alumni e.v. (SWCA e.v.) vom 09.02.2015 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr... 1 2 Vereinszweck... 1 3 Tätigkeitsgrundsätze und Gemeinnützigkeit... 1 4 Mitglieder... 2 5 Aufnahme

Mehr

Satzung und Leistungsplan Stand 18.12.2012

Satzung und Leistungsplan Stand 18.12.2012 Satzung und Leistungsplan Stand.12.12 Nordstraße -11 28217 Bremen Tel. 0421-38 77 666 versicherung@ge-be-in.de www.ge-be-in.de Satzung des GE BE IN Versicherungen VVaG, Bremen 1 Allgemeines 1. Die Versicherung

Mehr

Satzung der Simsonfreunde Bonn e.v.

Satzung der Simsonfreunde Bonn e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung der Simsonfreunde Bonn e.v. 1.1 Der Verein trägt den Namen Simsonfreunde Bonn. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach der Eintragung lautet der Name:

Mehr

Hauptsatzung des Vereins F.C. Hertha Bonn 1918 e.v. in Bonn. I. Allgemeine Bestimmungen. 1 Name, Sitz, Eintragung ins Vereinsregister

Hauptsatzung des Vereins F.C. Hertha Bonn 1918 e.v. in Bonn. I. Allgemeine Bestimmungen. 1 Name, Sitz, Eintragung ins Vereinsregister Hauptsatzung des Vereins F.C. Hertha Bonn 1918 e.v. in Bonn I. Allgemeine Bestimmungen 1 Name, Sitz, Eintragung ins Vereinsregister Der Verein trägt den Namen F.C. Hertha Bonn 1918 e.v. Er hat seinen Sitz

Mehr

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v.

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. Satzung des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Katholisches Studentenwerk Saarbrücken e.v.". Er ist in das Vereinsregister einzutragen. Der Sitz des

Mehr

Roter Stern Leipzig 99 e.v. Satzung

Roter Stern Leipzig 99 e.v. Satzung Roter Stern Leipzig 99 e.v. Satzung 1 Name, Sitz I. Der Verein hat den Namen Roter Stern Leipzig. Er hat seinen Sitz in Leipzig. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Danach lautet der Name

Mehr

Satzung. der. Hilfskasse

Satzung. der. Hilfskasse Satzung der Hilfskasse Stand: 21.12.2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 2 Aufnahme 3 3 Mitversicherung von Angehörigen 4 4 Beiträge 5 5 Sterbegeld 5 6 Ende des Mitgliedschafts- u. Versicherungsverhältnisses;

Mehr

Satzung des "Förderverein des Lise-Meitner-Gymnasium Remseck am Neckar e. V. Förderverein des Lise-Meitner-Gymnasium Remseck am Neckar e. V.

Satzung des Förderverein des Lise-Meitner-Gymnasium Remseck am Neckar e. V. Förderverein des Lise-Meitner-Gymnasium Remseck am Neckar e. V. Förderverein des Lise-Meitner-Gymnasium Remseck am Neckar e. V. Satzung Gefasst bei der Gründerversammlung am 08.12.1994 Geändert am 06.07.1995 Geändert am 28.03.2001 Geändert am 12.02.2014 1 Name, Sitz,

Mehr

Geschäftsordnung Tennisabteilung Schwarz-Rot im TSV Lengfeld 1876 e.v.

Geschäftsordnung Tennisabteilung Schwarz-Rot im TSV Lengfeld 1876 e.v. Geschäftsordnung Tennisabteilung Schwarz-Rot im TSV Lengfeld 1876 e.v. Die Geschäftsordnung der Tennisabteilung Schwarz-Rot Lengfeld steht in Übereinstimmung mit der Satzung des TSV Lengfeld 1876 e.v.

Mehr

S A T Z U N G. des Unternehmerverbandes Handwerk Nordrhein-Westfalen e.v. 1 Name, Sitz und Bezirk

S A T Z U N G. des Unternehmerverbandes Handwerk Nordrhein-Westfalen e.v. 1 Name, Sitz und Bezirk S A T Z U N G des Unternehmerverbandes Handwerk Nordrhein-Westfalen e.v. 1 Name, Sitz und Bezirk Der Unternehmerverband Handwerk NRW e.v. wird durch den Zusammenschluß der Fachverbände des Handwerks im

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

Satzung. I. Name, Sitz, Geschäftsjahr, Zweck

Satzung. I. Name, Sitz, Geschäftsjahr, Zweck Satzung I. Name, Sitz, Geschäftsjahr, Zweck 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Förderverein der Fachschaft der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Bielefeld.

Mehr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Münchner Unternehmenssteuerforum, nach Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz e.v.

Mehr

Satzung VdRD e.v. 4 Geschäftsjahr Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr. Das erste Rumpfgeschäftsjahr endet am 31.12.1993.

Satzung VdRD e.v. 4 Geschäftsjahr Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr. Das erste Rumpfgeschäftsjahr endet am 31.12.1993. Satzung VdRD e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen Verein der Rattenliebhaber und -halter in Deutschland (VdRD)*. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden.* 2. Der Verein hat seinen

Mehr

Fischereiverein Pfaffenhofen SATZUNG

Fischereiverein Pfaffenhofen SATZUNG Fischereiverein Pfaffenhofen SATZUNG 1 Name und Sitz Der am 6.4.1977 gegründete Verein führt den Namen " Fischereiverein Pfaffenhofen e. V. " Der Verein hat seinen Sitz in 86647 Buttenwiesen - OT Pfaffenhofen.

Mehr

(2) Der Verein hat seinen Sitz in Kusterdingen/Mähringen. (3) Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

(2) Der Verein hat seinen Sitz in Kusterdingen/Mähringen. (3) Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Förderverein der Härtenschule Mähringen. Nach der Eintragung in das Vereinsregister führt er den Namen mit dem Zusatz e.v.. (2) Der Verein hat

Mehr

Bochumer Kreis Gewerblicher Rechtsschutz e.v. SATZUNG

Bochumer Kreis Gewerblicher Rechtsschutz e.v. SATZUNG Bochumer Kreis Gewerblicher Rechtsschutz e.v. SATZUNG 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen: "Bochumer Kreis Gewerblicher Rechtsschutz e.v." Der Verein soll in das Vereinsregister

Mehr

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe. Düsseldorf.

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe. Düsseldorf. Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Düsseldorf 21.11.2011 1 Name 1. Die Gruppierung, ein nicht rechtsfähiger Verein, trägt den Namen Liberale Hochschulgruppe Düsseldorf, kurz LHG Düsseldorf. Ihre Tätigkeit

Mehr

Satzung des IVS - Institut der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung

Satzung des IVS - Institut der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung Satzung des IVS - Institut der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung e.v. Köln, 30. September 2015 1 Satzung des IVS - Institut der Versicherungsmathematischen Sachverständigen

Mehr

Satzung des Vereins Initiative Domäne Oberfeld e.v. Fassung vom 04.02.2009

Satzung des Vereins Initiative Domäne Oberfeld e.v. Fassung vom 04.02.2009 Satzung des Vereins Initiative Domäne Oberfeld e.v. Fassung vom 04.02.2009 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Initiative Domäne Oberfeld e.v. und hat seinen Sitz in Darmstadt. Er verfolgt ausschließlich

Mehr

Pensionskasse der Genossenschaftsorganisation Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit

Pensionskasse der Genossenschaftsorganisation Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Pensionskasse der Genossenschaftsorganisation Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Satzung Satzung Wahlordnung Wahlordnung für für die die Wahl Wahl der der Mitgliedervertreter Mitgliedervertreter Versicherungsbedingungen

Mehr

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v.

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Satzung der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Vom 16. Mai 1998 (ABl. 1999 S. A 224) Inhaltsübersicht * Präambel... 1 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr... 2 2 Zweck des Vereins...

Mehr

S A T Z U N G des Maschinenring Ulm-Heidenheim e.v.

S A T Z U N G des Maschinenring Ulm-Heidenheim e.v. Maschinenring Ulm-Heidenheim e.v. Kalmenbrunnenstr. 2/1 Tel.: 07345/96 91-0 89129 Langenau Fax: 07345/96 91-29 S A T Z U N G des Maschinenring Ulm-Heidenheim e.v. Name, Sitz und Geschäftsjahr 1 (1) Der

Mehr

S ATZ U N G. 2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. gemeinnutzige Zwecke im Sinne des Abschnitts ~SteuerbegUnstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

S ATZ U N G. 2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. gemeinnutzige Zwecke im Sinne des Abschnitts ~SteuerbegUnstigte Zwecke der Abgabenordnung. S ATZ U N G des Vereins: 1 NAME, SITZ UND GESCHÄFTSJAHR 1. Der Verein fuhrt den Namen: Shotokan Karate Verein Altenstadt und hat seinen Sitz in 6472 Altenstadt. Er wurde am 14.12.1985 gegrundet und soll

Mehr

Vertragsinformationen

Vertragsinformationen Die Sterbegeld-Versicherung Vertragsinformationen Die Sterbegeldversicherung der HDH eine sichere und attraktive Trauerfall-Vorsorge. niedrige Beiträge maximale Leistung Inhalt Produktinformationsblatt

Mehr

Präambel Umgang und Nutzung von Geographischen Informationen und räumlicher Daten sind wichtige Aspekte in der Informationsgesellschaft.

Präambel Umgang und Nutzung von Geographischen Informationen und räumlicher Daten sind wichtige Aspekte in der Informationsgesellschaft. QGIS-Anwendergruppe Deutschland Satzung Präambel Umgang und Nutzung von Geographischen Informationen und räumlicher Daten sind wichtige Aspekte in der Informationsgesellschaft. QGIS ist ein Freies Geographisches

Mehr

Satzung in der Fassung vom 03.07.2013

Satzung in der Fassung vom 03.07.2013 Lebenshilfe Erlangen e.v. 1 Name und Sitz Satzung in der Fassung vom 03.07.2013 1. Der Verein führt den Namen " Lebenshilfe Erlangen e.v." Er ist ein Zusammenschluss von Menschen mit geistiger Behinderung,

Mehr

Satzung des Common Future e.v.

Satzung des Common Future e.v. Satzung 1 von 6 Satzung des Common Future e.v. 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr (1) Der Verein trägt den Namen Common Future e.v. (2) Er hat den Sitz in Seevetal (Maschen). (3) Er soll in das Vereinsregister

Mehr

Satzung des Aktionsbundes aktiver Anlegerschutz e.v.

Satzung des Aktionsbundes aktiver Anlegerschutz e.v. Satzung des Aktionsbundes aktiver Anlegerschutz e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Aktionsbund aktiver Anlegerschutz. (2) Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden.

Mehr

1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz. 1.4. Der Verein wird in das Vereinsregister in Pirna eingetragen.

1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz. 1.4. Der Verein wird in das Vereinsregister in Pirna eingetragen. Satzung des Vereins 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz 1.2. Der Sitz des Vereins ist 01844 Neustadt (Sa.) 1.3. Das Geschäftsjahr des

Mehr

Beitrittsvereinbarung

Beitrittsvereinbarung Zwischen der Firma und der wird folgende geschlossen: nachfolgend Mitgliedsunternehmen genannt Dresdener Pensionskasse Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Überbetriebliche Pensionskasse Ludwig-Crößmann-Str.

Mehr

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1235. Beschlussempfehlung. Ausschuss Hannover, den 9. Dezember 1999 für Haushalt und Finanzen

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1235. Beschlussempfehlung. Ausschuss Hannover, den 9. Dezember 1999 für Haushalt und Finanzen Beschlussempfehlung Ausschuss Hannover, den 9. Dezember 1999 für Haushalt und Finanzen Entwurf eines Niedersächsischen Gesetzes über die Versorgung der Steuerberater und Steuerbevollmächtigten (StBerVG)

Mehr

Satzung der Kita-Zwergnase e.v.

Satzung der Kita-Zwergnase e.v. Satzung der Kita-Zwergnase e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Kinderkrippe-Zwergnase e.v..er hat seinen Sitz in Brake und ist im Vereinsregister eingetragen. Kinderbetreuung 2 Zweck Zweck

Mehr

Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v.

Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v. Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v. Präambel Christen sollen sich im Namen Jesu Christi notleidenden Menschen zuwenden. Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan (Matthäus

Mehr

4) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

4) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. 1 Name, Sitz und Rechtsform 1) Der Verein führt den Namen Gewerbeverein Lutherstadt Wittenberg e. V. 2) Der Verein hat seinen Sitz in 06886 Lutherstadt Wittenberg. 3) Der Verein ist in das Vereinsregister

Mehr

SAX FOR FUN - Das Wuppertaler Saxophonorchester e.v.

SAX FOR FUN - Das Wuppertaler Saxophonorchester e.v. Von der Mitgliederversammlung am 25. Juni 2002 beschlossene und am 08.03.2011 und am 19.03.2013 geänderte Satzung des Vereins SAX FOR FUN - Das Wuppertaler Saxophonorchester e.v. 1 Name und Sitz des Vereins

Mehr

CALS Forum Deutschland e. V. 1 Name, Rechtsform und Sitz

CALS Forum Deutschland e. V. 1 Name, Rechtsform und Sitz 1 Name, Rechtsform und Sitz 1. Der Verein führt den Namen CALS Forum DEUTSCHLAND e. V. (CFD), nach erfolgter Eintragung in das Vereinsregister, die alsbald erwirkt werden soll. 2. Er ist ein rechtsfähiger

Mehr

STATUTEN DES VEREINS. Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen

STATUTEN DES VEREINS. Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen STATUTEN DES VEREINS Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen I. Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen "Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen" (kurz: "YEC") besteht ein

Mehr

Volleyballclub Spada Academica Zürich

Volleyballclub Spada Academica Zürich Volleyballclub Spada Academica Zürich Statuten des Volleyballclub Spada Academica Zürich vom 14. Juni 2014 1. Name und Sitz 1.1. Der Volleyballclub Spada Academica Zürich (im weiteren Text Verein genannt)

Mehr

Swiss CATIA User Association Statuten

Swiss CATIA User Association Statuten 1. Auftrag der SCUA SCUA ist eine Interessengemeinschaft von Kunden, die mit Systemen aus den PLM Solutions von Dassault Systèmes (DS) arbeiten. Das Ziel besteht darin, die Zufriedenheit der Kunden zu

Mehr

Mustersatzung für einen Verein

Mustersatzung für einen Verein Anlage 1 Mustersatzung für einen Verein (vereinsrechtliche Vorschriften und steuerlich notwendige Bestimmungen) 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1 Nr. 1 Der Verein führt den Namen " ". Er soll in das Vereinsregister

Mehr

Die Gemeinschaft führt den Namen Fernwärme-Gemeinschaft Hamburg, im folgenden FG genannt. Sie hat ihren Sitz in Hamburg.

Die Gemeinschaft führt den Namen Fernwärme-Gemeinschaft Hamburg, im folgenden FG genannt. Sie hat ihren Sitz in Hamburg. Satzung 1 Name und Sitz Die Gemeinschaft führt den Namen Fernwärme-Gemeinschaft Hamburg, im folgenden FG genannt. Sie hat ihren Sitz in Hamburg. 2 Zweck 1. Koordinierung der gemeinsamen Interessen der

Mehr

FEUERWEHR-SPORTVEREINIGUNG DÜSSELDORF VON

FEUERWEHR-SPORTVEREINIGUNG DÜSSELDORF VON Satzung (Stand: 28.04.1999) 1: Name Der Verein nennt sich FEUERWEHR-SPORTVEREINIGUNG DÜSSELDORF VON 1958, abgekürzt Feuerwehr-SV Düsseldorf oder auch FSV Düsseldorf. Die Geschäftsadresse lautet: Feuerwehr-Sportvereinigung

Mehr

Verband der Sachverständigen und Datenschutzbeauftragten e.v. Friedrichstraße 91 40217 Düsseldorf TELEFON: 02 11 / 92 96 80 FAX: 02 11 / 45 10 78

Verband der Sachverständigen und Datenschutzbeauftragten e.v. Friedrichstraße 91 40217 Düsseldorf TELEFON: 02 11 / 92 96 80 FAX: 02 11 / 45 10 78 Verband der Sachverständigen und Datenschutzbeauftragten e.v. Friedrichstraße 91 40217 Düsseldorf TELEFON: 02 11 / 92 96 80 FAX: 02 11 / 45 10 78 Aufnahmeantrag Hiermit beantrage ich die Mitgliedschaft

Mehr