Workshop Geht das auch einfacher? Leichte Sprache / Sprachgebrauch in den Medien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Workshop Geht das auch einfacher? Leichte Sprache / Sprachgebrauch in den Medien"

Transkript

1 Pressematerial Special Olympics Deutschland April 2016 Workshop Geht das auch einfacher? Leichte Sprache / Sprachgebrauch in den Medien SOD in Leichter Sprache Leichte Sprache SOD-Sprachgebrauch SOD-Sportregeln und Prinzipien in Leichter Sprache Healthy Athletes - Zahnputzanleitung in Leichter Sprache Healthy Athletes Raucherprävention

2

3 Pressematerial Special Olympics Deutschland April 2016 Infos zu Special Olympics Deutschland In Leichter Sprache Special Olympics gibt es seit 1991 auch in Deutschland. Die Abkürzung für Special Olympics Deutschland ist: SOD. Bei SOD gibt es 27 Sportarten. Jedes Jahr gibt es viele kleine und große Sport-Wettbewerbe Athleten machen mit. Nationale Spiele sind die größten Sport-Wettbewerbe von Special Olympics in Deutschland. Die 1. Nationalen Sommerspiele waren 1998 in Stuttgart. Damals waren Athleten dabei. Heute sind bei Nationalen Sommerspielen Athleten dabei. Es gibt auch Nationale Winterspiele. Hier nehmen 800 Athleten teil. Und viele Menschen sind als Zuschauer oder Helfer mit dabei. Special Olympics Deutschland schickt jedes Jahr auch Athleten zu Europäischen Spielen oder Weltspielen.

4 Seite 2 Viele bekannte Sportler unterstützen SOD. Sie machen Special Olympics überall bekannt. Zum Beispiel Magdalena Neuner. Die Schirmherrin von SOD ist Daniela Schadt. Sie ist die Lebens-Gefährtin vom Bundespräsidenten Joachim Gauck. Was ist eine Schirmherrin? Eine Schirmherrin ist eine bekannte Person. Eine Schirmherrin unterstützt gute Ideen und Projekte. Daniela Schadt unterstützt SOD. Sie macht SOD überall bekannt. Und besucht unsere Athleten. Daniela Schadt sagt: SOD schafft sportliche Angebote auch im Alltag und steht mit einem ganzheitlichen Konzept für Inklusion im Sport. Diese Entwicklung unterstütze ich gern. Ganzheitliches Konzept für Inklusion im Sport bedeutet: Es gibt einen Plan, wie der gemeinsame Sport von Menschen mit und ohne Behinderung funktioniert.

5 Pressematerial Special Olympics Deutschland April 2016 Sag es einfach Special Olympics Deutschland in Leichter Sprache Special Olympics Deutschland stellt seit Dezember 2015 auf der Homepage grundlegende Informationen in Leichter Sprache bereit. Die Texte über Special Olympics wurden in Zusammenarbeit mit dem Büro für barrierefreie Informationen Capito Berlin verständlich aufbereitet und mit Symbolen und Illustrationen untermauert. Die Internetseite in Leichter Sprache ist ein großer Schritt für die Unterstützung der Athleten und für alle, denen Special Olympics ans Herz gewachsen ist, sagt SODAthletensprecher und Vizepräsident Mark Solomeyer. Wir Athletensprecher freuen uns sehr über die Seite, denn wir konnten uns bei der Entstehung einbringen. So wurden alle Elemente in der Gestaltung und Navigation der Website an das Nutzungsverhalten von Menschen mit geistiger Behinderung angepasst. Eine einfache Navigationsführung mittels Icons bietet eine schnelle Orientierung auf der Website. Die Inhalte sind entsprechend in Leichter Sprache aufbereitet und werden über den Text hinaus mittels Bildern transportiert. Mit der zusätzlichen Vorlesefunktion und der Option der Schriftvergrößerung werden Barrieren überwunden und individuelle Anpassungsmöglichkeiten für die Website-Besucher geschaffen. Das responsive Webdesign der Website ermöglicht auch die Nutzung auf mobilen Endgeräten. Die Internetseite ist sehr informativ. Jeder Athlet kann viele Infos zu Special Olympics finden und so viel besser verstehen. Wer nicht lesen kann, kann sich sogar alles vorlesen lassen. Das ist für uns sehr wichtig, so Mark Solomeyer. Ich empfehle allen Athleten die Seite zu besuchen. Und ich empfehle auch anderen Institutionen diese Seite zu besuchen, damit es noch mehr Internetseiten in Leichter Sprache gibt. Dass Athletinnen und Athleten von Special Olympics Deutschland aktiv im Internet und Web 2.0 unterwegs sind, dafür spricht unter anderem das Online-Tagebuch von Daniela Huhn auf der SOD Homepage. Jede Woche berichtet die SOD-Mitarbeiterin und Athletin in ihrem Online-Tagebuch von ihren Erlebnissen und Eindrücken in der SOD-Geschäftsstelle und von ihrem Training als Fußballerin. Zudem werden von SOD zunehmend Print-Materialien in Leichter Sprache erstellt. Im Gesundheitsprogrammes Healthy Athletes wurden diverse Anleitungen zur Gesundheitsprävention in Leichter Sprache verfasst und in mehrere Sprachen übersetzt.

6 Seite 2 Im Rahmen des vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales geförderten Projekts "Betriebliches Gesundheitsmanagement - Selbstbestimmt fit am Arbeitsplatz" sind neben der Website in Leichter Sprache auch Regelwerke in Leichter Sprache für die Sportarten Schwimmen, Roller Skating, Badminton, Bowling, Handball, Tennis, Leichtathletik, Radfahren und Basketball in Zusammenarbeit mit Capito erstellt worden. Die Regelwerke wurden entsprechend der Regeln der Leichten Sprache auch grafisch gestaltet und von den SOD Sportkoordinatoren sowie von den Athletensprechern geprüft. Die Regelwerke für die Sportarten Tischtennis und Boccia sind in Kooperation mit der Lebenshilfe Bremen in Leichter Sprache verfasst worden. Ebenso hat SOD ein bisher noch nicht verfügbares Bild-Kompendium für den Sport unter dem Titel Bilder für den Sport entwickelt. Es enthält Abbildungen und deren Verwendungsanleitungen für die Einbindung und Erstellung von Materialien in Leichter Sprache für den Sportbereich. Sven Albrecht, Geschäftsführer von Special Olympics Deutschland: Es entspricht dem Ziel von Special Olympics Deutschland, Menschen mit geistiger Behinderung die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen, und dazu gehört ohne Zweifel, dass Texte und Gesprochenes verstanden werden. Unsere Athletinnen und Athleten können nun auf diese Informationsquellen ohne besondere Erschwernis zugreifen. Mit der Bereitstellung der Informationen in Leichter Sprache geht SOD einen weiteren Schritt auf dem Weg zur Teilhabe und Selbstbestimmung der Athletinnen und Athleten entsprechend der UN-Konvention für die Rechte von Menschen mit Behinderung. Das Angebot wird nun schrittweise immer weiter ausgebaut, und dies unter direkter Mitarbeit unserer Athletensprecher. Das Netzwerk Leichte Sprache, dem unter anderem die Bundesvereinigung Lebenshilfe angehört, war im Jahre 2006 in Deutschland gegründet worden. Es setzt sich dafür ein, dass Texte für Menschen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen verständlich verfasst werden und die Schriftsprache wichtiger Mitteilungen oder Anträge an die Lesekompetenz von Menschen mit Beeinträchtigungen angepasst wird. Weitere Informationen zur Leichten Sprache und den offiziellen Richtlinien:

7 Pressematerial Special Olympics Deutschland April 2016 Sprachgebrauch Worte sind wichtig! Worte können Türen öffnen und dadurch Menschen mit Behinderungen ein unabhängiges Leben ermöglichen. Worte können aber auch Schranken oder Stereotype schaffen, die nicht nur erniedrigend für Menschen mit Behinderungen sind, sondern ihnen auch ihre Individualität rauben. Die folgenden Richtlinien zum Sprachgebrauch sind von Experten in Sachen geistiger Behinderung entwickelt worden. Sie sollten von jedem beherzigt werden, der über Menschen mit Behinderungen spricht oder schreibt, damit alle Menschen in ihrer individuellen Persönlichkeit und mit der ihnen zustehenden Würde dargestellt werden. Wir bitten, folgende Terminologien zu verwenden: Eine Person hat eine geistige Behinderung. Sie leidet nicht an, ist nicht betroffen von oder gar ein Opfer von geistiger Behinderung. Man spricht von Menschen mit geistiger Behinderung, denn es sind Personen, Menschen oder Individuen mit einer Behinderung und nicht Behinderte. Eine Person benutzt einen Rollstuhl, sie ist nicht an einen Rollstuhl gebunden. Man unterscheidet zwischen Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen mit geistiger Behinderung. Sie sollten entweder als Erwachsene, als Kinder, als Jugendliche oder als ältere bzw. jüngere Athleten bezeichnet werden. Demzufolge sind Erwachsene mit Sie und Herr oder Frau anzusprechen, wie auch sonst allgemein üblich. "Down s Syndrom" und mongoloid sind durch Down Syndrom ersetzt worden. Die Special Olympics Teilnehmer sind Athleten und Athletinnen und als solche zu bezeichnen. Unter gar keinen Umständen sollte das Wort in Anführungszeichen erscheinen! Über Menschen mit geistiger Behinderung sollte im gleichen Stil berichtet werden, wie über Menschen ohne geistige Behinderung. Bei der ersten Nennung des Athleten wird der volle Name angegeben. Bei allen weiteren nur noch der Nachname. Eine Person ist körperbehindert und nicht verkrüppelt. Der Terminus "Special Olympics International" sollte immer dann verwendet werden, wenn von der weltweiten Special Olympics Organisation (SOI) die Rede ist.

8 Pressematerial Special Olympics Deutschland April 2016 Sport-Konzept Wettbewerbs-Regeln und Sport-Angebote von Special Olympics Bei der Eröffnungsfeier von Nationalen Spielen sprechen die Athleten einen Eid. Mit einem Eid verpflichtet man sich, einen fairen Wettbewerb zu machen. Der Eid von Special Olympics lautet: Lasst mich gewinnen, doch wenn ich nicht gewinnen kann, lasst mich mutig mein Bestes geben. Bei uns kann jeder mitmachen. Dabei ist es egal, wie stark oder schnell ein Sportler ist. Wir haben ein Konzept dafür: das Special Olympics Sport-Konzept. Ein Konzept ist ein Plan. In dem Plan steht, wie alle Sportler an fairen Wettbewerben teilnehmen können. Fair bedeutet gerecht. Special Olympics hat dafür besondere Regeln: Sportarten-Regeln bei Veranstaltungen: Klassifizierung und Prinzip des Aufstiegs Wettbewerbs-freies Angebot Unified Sport

9 Seite 2 Prinzip des Aufstiegs Teilnahme an verschiedenen Wettbewerben Sport-Wettbewerbe sind aufregende Erlebnisse. Damit es für alle Athleten auch schöne Erlebnisse werden, soll jeder Athlet erst bei kleineren Wettbewerben teilnehmen. Dort können die Athleten viel lernen. Dann klappt es auch bei großen Wettbewerben gut. Ein Athlet kann bei großen Sport-Veranstaltungen von Special Olympics teilnehmen, wenn er: regelmäßig zum Training geht und vorher schon an anderen Wettbewerben teilgenommen hat. Das bedeutet: Ein Athlet muss mindestens 10 Stunden in 2 Monaten bei einem Trainer Sport machen. Der Athlet muss auch die Regeln seiner Sportart gut kennen. Ein Athlet soll zuerst an Sport-Wettbewerben in der Nähe seines Wohnortes teilnehmen. Dort kann er viel lernen. Danach kann er an größeren Sport-Wettbewerben teilnehmen. Zum Beispiel: in anderen Bundesländern an Nationalen Spielen an Europäischen Spielen und an Weltspielen Das gilt für jede Sportart.

10 Seite 3 Dann kennt sich der Athlet in dieser Sportart gut aus und kann sich leichter verbessern. Wer an großen Sport-Veranstaltungen teilnehmen möchten, muss vorher an Anerkennungs-Wettbewerben teilnehmen. Anerkennungs-Wettbewerbe Für die Anerkennungs-Wettbewerbe hat Special Olympics besondere Regeln. Die Einteilung in Leistungs-Gruppen erfolgt an verschiedenen Orten mit den gleichen Regeln. Dann ist die Einteilung in Leistungs-Gruppen gerecht. Und ein nationaler oder internationaler Sport-Wettbewerb ist fair. Klassifizierung Einteilung in Leistungs-Gruppen Bei Wettbewerben von Special Olympics werden die Athleten in Leistungs-Gruppen eingeteilt. Athleten, die etwa die gleiche Leistung haben sind in einer Leistungs-Gruppe. So haben alle Athleten die Möglichkeit, eine Medaille zu gewinnen. Die Einteilung der Athleten in Leistungs-Gruppen heißt Klassifizierung. Das geht so: 1. Trainings-Leistung Der Athlet gibt seine beste Trainings-Leistung in einer Sportart an. Zum Beispiel, wie schnell er 100 Meter laufen kann. 2. Klassifizierungs-Wettbewerbe

11 Seite 4 Bei den Sport-Veranstaltungen gibt es zuerst Klassifizierungs-Wettbewerbe. Danach werden die Athleten in Leistungs-Gruppen eingeteilt. Das bedeutet zum Beispiel: Alle Athleten, die etwa gleich schnell 100 Meter laufen kommen in eine Leistungs-Gruppe. So hat jeder Athlet eine gute Chance zu gewinnen. Danach gibt es die Final-Wettbewerbe. Jede Leistungs-Gruppe hat zwischen 3 und 8 Athleten. Die Leistungs-Gruppen werden auch zwischen Männern und Frauen und nach Alter unterschieden. Der 1. Platz bekommt eine Gold-Medaille. Der 2. Platz bekommt eine Silber-Medaille. Der 3. Platz bekommt eine Bronze-Medaille. Der Platz bekommt eine Schleife. Alle Athleten werden bei der Sieger-Ehrung geehrt.

12 Selbstbestimmt gesünder Vorbereitung ? Du brauchst: Zahn - Bürste Zahn - Pasta Fertig! Becher Wasser Richtig Zähne - Putzen Sand - Uhr Los geht es! Wasser in den Becher füllen. Die Zahn - Bürste in den Becher stellen. Der Kopf steht oben. Kau - Flächen oben drauf Die Zahn - Bürste ausspülen. Außen Den Mund mit Wasser ausspülen. Innen Die Zeit ist um. Jetzt nur ausspucken. Die Zähne an allen Seiten putzen. Special Olympics Deutschland: Projekt - Selbstbestimmt gesünder Die Sand - Uhr umdrehen. Zahn - Pasta auf die Zahn - Bürste machen.

13 Gesunde Lebensweise Rauchen ist ungesund Rauchen macht krank! Es gibt Menschen, die rauchen: Zigarette Zigarre Wasser-Pfeife Auch Passiv-Rauchen macht krank: Das heißt: Andere Menschen in ihrer Nähe rauchen. Und Sie atmen den Rauch ein. Projekt - Selbstbestimmt gesünder

14 Wirkungen: Wenn Sie rauchen, macht das Ihr Herz und Ihre Lunge krank. - Ihre Ausdauer nimmt ab. - Sie husten stärker und häufiger. Daran können Sie sterben! Rauchen macht Ihre Zähne kaputt. - Sie riechen aus dem Mund. Rauchen macht Ihre Haut alt. - Ihre Haut wird faltig und grau. Rauchen ist auch teuer. Wenn Sie jeden Tag eine Schachtel Zigaretten rauchen: Dann zahlen Sie 150 im Monat. Dafür können Sie sich einen neuen Fernseher kaufen. Nicht-Rauchen ist kostenlos. Sie haben dann mehr Geld! Freuen Sie sich über das Nicht-Rauchen. Darauf können Sie stolz sein! Special Olympics Deutschland e. V. Selbstbestimmt gesünder II Projekt - Selbstbestimmt gesünder

Healthy Athletes Gesunde Lebensweise. Selbstbestimmt gesünder

Healthy Athletes Gesunde Lebensweise. Selbstbestimmt gesünder Healthy Athletes Gesunde Lebensweise Selbstbestimmt gesünder SOD ist mehr als Sport 6 Gesundheits-Programme: Gesund im Mund Besser Sehen Besser Hören Fitte Füße Bewegung mit Spaß Gesunde Lebens-Weise SOD

Mehr

Workshop Social Media für Menschen mit geistiger Behinderung: Like oder Dislike?

Workshop Social Media für Menschen mit geistiger Behinderung: Like oder Dislike? Workshop Social Media für Menschen mit geistiger Behinderung: Like oder Dislike? Social Media bei Athleten-Blogger vorgestellt Erlebnisbericht von Laura Hardy über das Fotoshooting mit Fußball- Weltmeister

Mehr

10-Jähriges Jubiläum

10-Jähriges Jubiläum 10-Jähriges Jubiläum der MG-Zahlen 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013-2014 2004 2014 Gründung: März 2014 1. Special Olympics Thüringer Langlauftage Teilnahme an den NSG Hamburg Seit 2004

Mehr

Special Olympics München Sonntag, 20.Mai bis Samstag 26. Mai 2012

Special Olympics München Sonntag, 20.Mai bis Samstag 26. Mai 2012 Special Olympics München 2012 Sonntag, 20.Mai bis Samstag 26. Mai 2012 Special Olympics - Allgemein Special Olympics ist die weltweit größte, vom IOC offiziell anerkannte, Sportorganisation für Menschen

Mehr

INKLUSIV Das ist ein Heft in Leichter Sprache

INKLUSIV Das ist ein Heft in Leichter Sprache LVR-Dezernat Schulen und Integration INKLUSIV Das ist ein Heft in Leichter Sprache Inklusiv aktiv ist ein Projekt. In einem Projekt arbeiten viele Menschen. Sie wollen ein Ziel erreichen. Inklusiv aktiv

Mehr

So können Menschen mit Behinderung in der Politik mitmachen

So können Menschen mit Behinderung in der Politik mitmachen So können Menschen mit Behinderung in der Politik mitmachen Das möchte die SPD im Bundestag Herr Müller hat einen Wunsch: Er möchte überall mitmachen können. Aber das geht nicht. Denn Herr Müller hat Lern-Schwierigkeiten.

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Aktions-Plan der Landes-Regierung

Aktions-Plan der Landes-Regierung Aktions-Plan der Landes-Regierung Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Inhalt Inhalt Grußwort 2 Der Aktions-Plan der Landes-Regierung von Rheinland-Pfalz 4 Der UN-Vertrag

Mehr

Leicht MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? Was soll Niedersachsen machen für. In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache

Leicht MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? Was soll Niedersachsen machen für. In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache Leicht Was soll Niedersachsen machen für MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache Was soll Niedersachsen machen für Menschen mit Behinderung?

Mehr

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus?

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Dieser Text ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache hilft vielen Menschen, Texte besser zu verstehen. In Leipzig

Mehr

Gesundheit für alle. NRW macht die Gesundheits-Versorgung für Menschen mit Behinderung besser.

Gesundheit für alle. NRW macht die Gesundheits-Versorgung für Menschen mit Behinderung besser. Gesundheit für alle. NRW macht die Gesundheits-Versorgung für Menschen mit Behinderung besser. Die Landes-Gesundheits-Konferenz Im Land Nord-Rhein-Westfalen gibt es viele Fachleute für Gesundheit. Die

Mehr

Ausschreibung. 9. Sachsenbowl Dresden. 24. September 2016. Special Olympics Deutschland in Sachsen e. V. (SODiS) Könneritzstraße 25 01067 Dresden

Ausschreibung. 9. Sachsenbowl Dresden. 24. September 2016. Special Olympics Deutschland in Sachsen e. V. (SODiS) Könneritzstraße 25 01067 Dresden Ausschreibung 9. Sachsenbowl Dresden 24. September 2016 I Allgemeine Informationen Veranstalter: Ausrichter: Ansprechpartner: Special Olympics Deutschland in Sachsen e. V. (SODiS) Könneritzstraße 25 01067

Mehr

Das Inklusionsverständnis der Lebenshilfe Trier in Leichter Sprache

Das Inklusionsverständnis der Lebenshilfe Trier in Leichter Sprache Chancen nutzen. Stärken zeigen. Was Inklusion ist und wie wir Inklusion verstehen ALLe IN!? Das Inklusionsverständnis der Lebenshilfe Trier in Leichter Sprache Der Text zum Inklusionsverständnis der Lebenshilfe

Mehr

1. Informationsbrief Special Olympics Hannover 2016 21.12.2015 S. Michailowa

1. Informationsbrief Special Olympics Hannover 2016 21.12.2015 S. Michailowa 1. Informationsbrief Special Olympics Hannover 2016 21.12.2015 S. Michailowa Liebe Freunde von Special Olympics Deutschland, wir bedanken uns für die zahlreichen Anmeldungen bzw. Bewerbungen, die uns bis

Mehr

Workshop Social Media (k)ein Thema für Menschen mit geistiger Behinderung?!

Workshop Social Media (k)ein Thema für Menschen mit geistiger Behinderung?! Workshop Social Media (k)ein Thema für Menschen mit geistiger Behinderung?! Social Media bei Schüler der Helen-Keller-Schule bloggen zu den Special Olympics Düsseldorf 2014 Gemeinsam stark: Sei aktiv!

Mehr

Workshop - Leichte Sprache

Workshop - Leichte Sprache Workshop - Leichte Sprache Agenda Inhalte und Themen 1. Einführung in das Thema 2. Grundlagen und Regeln der Leichte Sprache 3. Netzwerk Leichte Sprache 4. Anwendungsmöglichkeiten 1. Einführung in das

Mehr

Deutschland. Tischtennis. Sport-Regeln von Special Olympics Deutschland. in Leichter Sprache

Deutschland. Tischtennis. Sport-Regeln von Special Olympics Deutschland. in Leichter Sprache Deutschland Tischtennis Sport-Regeln von Special Olympics Deutschland in Leichter Sprache Tischtennis-Regeln von Special Olympics Special Olympics spricht man so aus: spe-schel o-lüm-piks. Special Olympics

Mehr

Goldene Regeln. Mensch zuerst hat das Projekt Gesundheit - leicht gemacht. Wir haben viel in dem Projekt. gemacht.

Goldene Regeln. Mensch zuerst hat das Projekt Gesundheit - leicht gemacht. Wir haben viel in dem Projekt. gemacht. Mensch zuerst Netzwerk People First Deutschland e.v. Goldene Regeln Mensch zuerst hat das Projekt Gesundheit - leicht gemacht. Darum geht es in diesem Heft: Unser Projekt Gesundheitleicht gemacht. Was

Mehr

Informationen in Leichter Sprache

Informationen in Leichter Sprache Informationen in Leichter Sprache Das Elite-Netzwerk Bayern kümmert sich um kluge Köpfe! Die Internet-Seite vom Elite-Netzwerk Bayern heißt: www.elitenetzwerk.bayern.de Was ist das Elite-Netzwerk Bayern?

Mehr

5. SOBW Landes-Winterspiele Todtnauberg 2016

5. SOBW Landes-Winterspiele Todtnauberg 2016 0Ausschreibung Partner der Winterspiele 5. SOBW Landes-Winterspiele Todtnauberg 2016 Zielgruppe Sportlerinnen und Sportler mit geistiger und mehrfacher Behinderung ab dem 8. Lebensjahr aus Baden-Württemberg

Mehr

Was ist Leichte Sprache?

Was ist Leichte Sprache? Was ist Leichte Sprache? Eine Presse-Information vom Verein Netzwerk Leichte Sprache in Leichter Sprache Leichte Sprache heißt: So schreiben oder sprechen, dass es alle gut verstehen. Leichte Sprache ist

Mehr

anglauf ymnastik ussball Doch wenn ich nicht gewinnen kann, lasst es mich mutig versuchen.» nihockey occia/pétanque chwimmen

anglauf ymnastik ussball Doch wenn ich nicht gewinnen kann, lasst es mich mutig versuchen.» nihockey occia/pétanque chwimmen WERTVOLL für die Gesellschaft ki «Lasst alpin mich gewinnen! Doch wenn ich nicht anglauf gewinnen kann, lasst es mich mutig versuchen.» nihockey occia/pétanque chwimmen ad/bike ymnastik ussball Geschätzte

Mehr

Teilhabe am. Arbeitsleben. So soll Unterstützung sein: Jeder soll selbst entscheiden können, was und wo er arbeiten möchte.

Teilhabe am. Arbeitsleben. So soll Unterstützung sein: Jeder soll selbst entscheiden können, was und wo er arbeiten möchte. Teilhabe am Arbeitsleben So soll Unterstützung sein: Jeder soll selbst entscheiden können, was und wo er arbeiten möchte. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe sagt ihre Meinung 2012 1 Inklusion: Eine Aufgabe

Mehr

Special Olympics und Inklusion ein Widerspruch? Prof. Dr. Hans-Jürgen Schulke (Hamburg)

Special Olympics und Inklusion ein Widerspruch? Prof. Dr. Hans-Jürgen Schulke (Hamburg) Special Olympics und Inklusion ein Widerspruch? Prof. Dr. Hans-Jürgen Schulke (Hamburg) Die Frage: SO ein exklusiver Schutzraum? Eini Einige Vorklärungen von wem und mit wem wir sprechen: Körperbehinderte

Mehr

Helfer-Ausschreibung Special Olympics Hannover 2016 Nationale Sommerspiele für Menschen mit geistiger Behinderung 6. - 10.

Helfer-Ausschreibung Special Olympics Hannover 2016 Nationale Sommerspiele für Menschen mit geistiger Behinderung 6. - 10. Helfer-Ausschreibung Special Olympics Hannover 2016 Nationale Sommerspiele für Menschen mit geistiger Behinderung 6. - 10. Juni 2016 Seite 2 Helfer-Ausschreibung Special Olympics Hannover 2016 Nationale

Mehr

Rehabilitation heißt: Wieder in der Gesellschaft mit machen. Zum Beispiel: Durch Hilfe für behinderte oder kranke Menschen.

Rehabilitation heißt: Wieder in der Gesellschaft mit machen. Zum Beispiel: Durch Hilfe für behinderte oder kranke Menschen. Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Rehabilitation Die Abkürzung ist BAR Rehabilitation heißt: Wieder in der Gesellschaft mit machen. Durch Hilfe für behinderte oder kranke Menschen. 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit

Mehr

Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht.

Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht. Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht. Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder

Mehr

I Auszug aus dem Protokoll. I September 2008 in Bremen

I Auszug aus dem Protokoll. I September 2008 in Bremen Der Lebenshilferat in Bremen mit den GastgeberInnen Katriena Gotthard, Andreas Hoops und Achim Giesa I Auszug aus dem Protokoll des Rats behinderter Menschen der Bundesvereinigung Lebenshilfe Warum ist

Mehr

Ich freue mich darauf, viele von Ihnen in Hannover persönlich kennen zu lernen bzw. wieder zu treffen.

Ich freue mich darauf, viele von Ihnen in Hannover persönlich kennen zu lernen bzw. wieder zu treffen. Die Sportorganisation für Menschen mit geistiger Behinderung unter der Schirmherrschaft von Daniela Schadt Special Olympics Hannover 2016 Rundestr. 6 30161 Hannover An alle zum Familienservice angemeldeten

Mehr

Sparkassen sind spitze: Auch bei der Sport-Förderung. Vor allem der Breiten-Sport wird finanziell unterstützt.

Sparkassen sind spitze: Auch bei der Sport-Förderung. Vor allem der Breiten-Sport wird finanziell unterstützt. Sport-Förderung Sparkassen sind spitze: Auch bei der Sport-Förderung. Vor allem der Breiten-Sport wird finanziell unterstützt. Die Sparkassen-Finanzgruppe findet: Sport ist wichtig. Warum findet die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Healthy Athletes Gesunde Lebensweise. Selbstbestimmt gesünder

Healthy Athletes Gesunde Lebensweise. Selbstbestimmt gesünder Healthy Athletes Gesunde Lebensweise Selbstbestimmt gesünder SOD ist mehr als Sport 6 Gesundheits-Programme: Gesund im Mund Besser Sehen Besser Hören Fitte Füße Bewegung mit Spaß Gesunde Lebens-Weise SOD

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Gesunde Lebensweise. Besser Hören mit Spaß. im Mund. Gesundheitspass von. Selbstbestimmt gesünder

Gesunde Lebensweise. Besser Hören mit Spaß. im Mund. Gesundheitspass von. Selbstbestimmt gesünder Besser Hören Besser Sehen Bewegung mit Spaß Fitte Füße Gesund im Mund Gesunde Lebensweise Gesundheitspass von Selbstbestimmt gesünder Das ist Dein persönliches Heft. Dieses Heft ist in Leichter Sprache

Mehr

Infos A-Z Stand 06.05.2014 (Änderungen vorbehalten)

Infos A-Z Stand 06.05.2014 (Änderungen vorbehalten) Stand 06.05.2014 (Änderungen vorbehalten) Inhaltsverzeichnis Ablauf Veranstaltung... 3 Akkreditierung Teilnehmer... 5 Akkreditierungskarten... 6 Information/Fundbüro... 6 Fanshop/Fanshop Eröffnungsfeier...

Mehr

Aktivitätsprotokoll. Probandennummer: Zeitraum: von. bis

Aktivitätsprotokoll. Probandennummer: Zeitraum: von. bis Aktivitätsprotokoll Probandennummer: Zeitraum: von bis Impressum: Herausgeber: Corinna Koebnick, Jutta Möseneder, Ulrike Trippo, Karen Wagner, Hans-Joachim F. Zunft Deutsches Institut für Ernährungsforschung,

Mehr

Dennis kann sich nur noch wenig bewegen, seit er einen Unfall hatte. Das ist nun 10 Jahre her.

Dennis kann sich nur noch wenig bewegen, seit er einen Unfall hatte. Das ist nun 10 Jahre her. Dennis kann alles machen Dieser Text ist über Dennis Winkens. Dennis ist 27 Jahre alt. Dennis kann seinen Körper nicht mehr bewegen. Dennis kann nur noch seinen Kopf bewegen. Das heißt dann auch: Dennis

Mehr

Bericht vom Fach-Tag: Schluss mit Sonderwelten

Bericht vom Fach-Tag: Schluss mit Sonderwelten Bericht vom Fach-Tag: Schluss mit Sonderwelten Menschen in Deutschland Die Menschen in Deutschland wurden gefragt, was sie wollen. Die Menschen in Deutschland wollen: Alle Menschen sollen: überall dabei

Mehr

Ausschreibung zum. Plakatwettbewerb JTFO / JTFP Frühjahrsfinale 2014. Jugend trainiert gemeinsam ans Ziel

Ausschreibung zum. Plakatwettbewerb JTFO / JTFP Frühjahrsfinale 2014. Jugend trainiert gemeinsam ans Ziel Ausschreibung zum Plakatwettbewerb JTFO / JTFP Frühjahrsfinale 2014 Jugend trainiert gemeinsam ans Ziel Ausschreibung zum JTFO/JTFP - Plakatwettbewerb 2014 JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA / JUGEND TRAINIERT

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache 1 Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe in Leichter Sprache 2 Impressum Originaltext Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. Leipziger Platz 15 10117 Berlin

Mehr

Weltmeisterschaften im Bogensport

Weltmeisterschaften im Bogensport Weltmeisterschaften im Bogensport für Menschen mit Behinderung Qualifikationsturnier für die Paralympischen Spiele 2016 in Rio Schlosspark Donaueschingen Reitstadion 23. bis 30. August 2015 Mitmach- und

Mehr

Präsentation zum Workshop Ländcheshalle am 14.06.2012

Präsentation zum Workshop Ländcheshalle am 14.06.2012 Präsentation zum Workshop Ländcheshalle am 14.06.2012 Ist-Situation (1) Orte für sportliche(sowie auchsoziale und kulturelle Begegnungen) Ländcheshalle(inklusive Nebenraum und Bistro) Schulturnhalle Fußballplatz/Leichtathletikanlagen

Mehr

Uneingeschränkt erleben

Uneingeschränkt erleben Uneingeschränkt erleben Die Sicht eines Praktikers Veit Riffer - Pirna Behinderung in der Gesellschaft Irgendwie wird jeder irgendwann "behindert" (Ehepartner, Beruf,...) Das erfordert von beiden betroffenen

Mehr

Special Olympics Deutschland. Jahresbericht 2013. specialolympics.de. Premium Partner von Special Olympics Deutschland

Special Olympics Deutschland. Jahresbericht 2013. specialolympics.de. Premium Partner von Special Olympics Deutschland Special Olympics Deutschland Jahresbericht 2013 specialolympics.de Premium Partner von Special Olympics Deutschland Das Handballteam vom Bodelschwingh- Hof Mechterstädt freut sich über ein gewonnenes Spiel

Mehr

Die 10 Gebote der BARRIERE-FREIHEIT Barrieren sind Hindernisse. Barriere-Freiheit heißt: Ohne Hindernisse Gebot heißt: Du sollst etwas genau beachten

Die 10 Gebote der BARRIERE-FREIHEIT Barrieren sind Hindernisse. Barriere-Freiheit heißt: Ohne Hindernisse Gebot heißt: Du sollst etwas genau beachten Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Rehabilitation Die Abkürzung ist BAR Rehabilitation heißt: Wieder in der Gesellschaft mit machen. Zum Beispiel: Durch Hilfe für behinderte oder kranke Menschen. Die 10 Gebote

Mehr

JUNGEN MENSCHEN IN IHRER VIELFALT BEGEGNEN!

JUNGEN MENSCHEN IN IHRER VIELFALT BEGEGNEN! Wir bieten Hilfe an. JUNGEN MENSCHEN IN IHRER VIELFALT BEGEGNEN! Leitlinien Inklusion der Stadt Frankfurt am Main 2 Leitlinien Inklusion der Stadt Frankfurt am Main / Stand 06. Februar 2013 LEICHTE SPRACHE

Mehr

DAS GRÜNE WAHLPROGRAMM BREMEN 2011.

DAS GRÜNE WAHLPROGRAMM BREMEN 2011. DAS GRÜNE WAHLPROGRAMM BREMEN 2011. IN LEICHTER SPRACHE. WIR BLEIBEN DRAN. Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in leichter Sprache. Das Wahl-Programm ist von: BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Bremen

Mehr

1. baden-württembergischen Unified-Fußballmeisterschaften in Crailsheim. Schirmherr:

1. baden-württembergischen Unified-Fußballmeisterschaften in Crailsheim. Schirmherr: Crailsheim präsentieren die 1. baden-württembergischen Unified-Fußballmeisterschaften Kleinfeld-Fußball-Turnier (7er-Mannschaften) (als Qualifikationsturnier zur Teilnahme bei den Nationalen Spielen von

Mehr

Gemeinsam Lernen - Eine Schule für alle!

Gemeinsam Lernen - Eine Schule für alle! Gemeinsam Lernen - Eine Schule für alle! 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Gemeinsam Lernen - Eine Schule für alle!... 4 Stufenplan zur inklusiven Schule... 5 Ergebnis... 7 Erscheinungsvermerk Favoritenstraße

Mehr

Hamburgisches Passiv-Raucher-Schutz-Gesetz

Hamburgisches Passiv-Raucher-Schutz-Gesetz Hamburgisches Passiv-Raucher-Schutz-Gesetz Geschrieben in Leichter Sprache. (Lang-Fassung) Rauchen ist gefährlich! Menschen atmen giftigen Rauch ein. Wenn sie zum Beispiel: Eine Zigarette, eine Zigarre

Mehr

Das muss Deutschland machen für die Rechte von Menschen mit Behinderung

Das muss Deutschland machen für die Rechte von Menschen mit Behinderung Das muss Deutschland machen für die Rechte von Menschen mit Behinderung Dieser Text ist von der Einrichtung: Deutsches Institut für Menschenrechte Monitoring-Stelle UN-Behinderten-Rechts-Konvention. Dieser

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

Lebenshilfe Vision 2020 Eine Reise durch die Zeit. Wir stellen uns vor: Wie können Menschen mit geistiger Behinderung 2020 in unserer Gesellschaft

Lebenshilfe Vision 2020 Eine Reise durch die Zeit. Wir stellen uns vor: Wie können Menschen mit geistiger Behinderung 2020 in unserer Gesellschaft 20 20 Lebenshilfe Vision 2020 Eine Reise durch die Zeit. Wir stellen uns vor: Wie können Menschen mit geistiger Behinderung 2020 in unserer Gesellschaft leben? Mit freundlicher Unterstützung von Inhaltsverzeichnis

Mehr

*im SCHUH. Erfolg macht sexy.

*im SCHUH. Erfolg macht sexy. SPRINGER SPORT GmbH Schwedenstraße 9 13359 Berlin Fon: 030. 49 00 03. 0 Fax: 030. 49 00 03. 11 www.fisch-im-schuh.de fisch@springer-berlin.de Erfolg macht sexy. *im SCHUH Wichtige Sportarten in Deutschland

Mehr

Es ist leichter gesund zu bleiben, wenn wir uns bewegen: Gehen, Tanzen, Treppensteigen, Radfahren, Laufen, Klettern, Schwimmen...

Es ist leichter gesund zu bleiben, wenn wir uns bewegen: Gehen, Tanzen, Treppensteigen, Radfahren, Laufen, Klettern, Schwimmen... Unterrichtsmaterial Arbeitsblatt 3 letzte Überarbeitung: Oktober 2011 Bewegung und Sport Unser Körper braucht Bewegung. Bewegung tut jungen und älteren Menschen gut. Wenn wir uns nicht bewegen, werden

Mehr

Paralympisches Schwimmen CHRISTINA ZIEGLER, JAN HEFFNER FACHWART SCHWIMMEN

Paralympisches Schwimmen CHRISTINA ZIEGLER, JAN HEFFNER FACHWART SCHWIMMEN Paralympisches Schwimmen CHRISTINA ZIEGLER, JAN HEFFNER FACHWART SCHWIMMEN Schwimmen mit Handicap 27.10.2015 PARALYMPISCHES SCHWIMMEN 2 Schwimmen Jeder kann schwimmen lernen und Jedes Kind (mit Behinderung)

Mehr

Projekt Ballschule Heidelberg. in Altach

Projekt Ballschule Heidelberg. in Altach Projekt Ballschule Heidelberg in Altach ... das ABC des Spielens erlernen Entstehungsgeschichte der Ballschule Die Ballschule wurde an der Sportuniversität Heidelberg im Jahre 1998 eingeführt, hat sich

Mehr

Spitzensport und Schule, Ausbildung, Beruf geht das? Duale Karriere im Leistungssport

Spitzensport und Schule, Ausbildung, Beruf geht das? Duale Karriere im Leistungssport Spitzensport und Schule, Ausbildung, Beruf geht das? Duale Karriere im Leistungssport SPORT BEWEGT NRW Unsere Leistungen bündeln wir in vier Programmen: - NRW BEWEGT SEINE KINDER - BEWEGT GESUND BLEIBEN

Mehr

3. Ostasienspiele 2013 Tokyo Yokohama

3. Ostasienspiele 2013 Tokyo Yokohama 3. Ostasienspiele 2013 Tokyo Yokohama Teamvorstellung: Deutsche Schule Shanghai Pudong Name: Deborah Dörig Geburtstag: 27. August 1996 Rhythmische Sportgymnastik Carolina Raskina OAS in folgenden Sportarten:

Mehr

Tipps im Umgang mit sozialen Netzwerken

Tipps im Umgang mit sozialen Netzwerken Tipps im Umgang mit sozialen Netzwerken Genau wie im Wettkampf kommt es auch im Umgang mit Social Media auf die richtige Taktik an, um erfolgreich zu sein. Mit der Kommunikationsoffensive Wir für Deutschland

Mehr

Nachstehend möchte ich Ihnen gerne noch einige wichtige Informationen zusammenfassen.

Nachstehend möchte ich Ihnen gerne noch einige wichtige Informationen zusammenfassen. Die Sportorganisation für Menschen mit geistiger Behinderung unter der Schirmherrschaft von Daniela Schadt Special Olympics Hannover 2016 Rundestr. 6 30161 Hannover An alle Familien, die am Familienservice

Mehr

München barrierefrei erleben

München barrierefrei erleben Presseinformation München barrierefrei erleben (05.09.2014) München Tourismus arbeitet seit vielen Jahren mit Behindertenverbänden, städtischen Institutionen und Gremien daran, Barrieren abzubauen. Ziel

Mehr

Nachfolgend geben wir einen kleinen Überblick über die im Landkreis Bad Kreuznach bekannten sportlichen Angebote und nennen Beispiele.

Nachfolgend geben wir einen kleinen Überblick über die im Landkreis Bad Kreuznach bekannten sportlichen Angebote und nennen Beispiele. 6. Sport für Menschen mit und ohne Behinderung Sport ist für Menschen mit und ohne Behinderung ein wichtiger Teil des sozialen und gesellschaftlichen Erlebens und dient der Gesunderhaltung. Die sportlichen

Mehr

Responsive Webdesign am Beispiel der Steuerberatung Pfeffer

Responsive Webdesign am Beispiel der Steuerberatung Pfeffer Responsive Webdesign am Beispiel der Steuerberatung Pfeffer Seit 2012 erstellen wir fast ausschließlich Webseiten im Responsive Design. Denn die Anpassungsfähigkeit von Internetseiten ist längst kein Nischenthema

Mehr

ELTERNINFORMATION. Sport mit Spina Bifida

ELTERNINFORMATION. Sport mit Spina Bifida ELTERNINFORMATION Sport mit Spina Bifida Sport mit Spina Bifida Sport mit Spina bifida ist nicht nur gut möglich, sondern auch empfohlen: Um den Alltag besser meistern zu können, brauchen Kinder und Jugendliche

Mehr

Der Prozess der Inklusion an Bremer Schulen (strukturelle Perspektiven) Inklusion An allen Schulen nehmen Schülerinnen und Schüler mit ganz unterschiedlichen Voraussetzungen am Unterricht teil. Heterogenität

Mehr

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache *

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Was ist die Aktion Mensch? Viele Menschen sollen gut zusammenleben können. Dafür setzen wir uns ein. Wie macht die Aktion Mensch das? Wir verkaufen

Mehr

Wie man wählt: Landtagswahl Nordrhein-Westfalen. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Wie man wählt: Landtagswahl Nordrhein-Westfalen. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Wie man wählt: Landtagswahl Nordrhein-Westfalen Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von integ Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

Die Antworten von der SPD

Die Antworten von der SPD 9 Die Antworten von der SPD 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? 2 Gesetze in Deutschland sagen: Menschen mit Voll-Betreuung

Mehr

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Impressum Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Wer hat den Text geschrieben? Dr. Katrin Grüber hat den

Mehr

17/41. Ich will so leben, Politik für Menschen mit Behinderungen. wie ich bin. in Leichter Sprache

17/41. Ich will so leben, Politik für Menschen mit Behinderungen. wie ich bin. in Leichter Sprache Ich will so leben, wie ich bin Politik für Menschen mit Behinderungen in Leichter Sprache 17/41 Das ist der Inhalt: Ich will so leben, wie ich bin Seite 5 Eingliederung ist Menschenrecht Seite 9 Menschen

Mehr

UN-Konventionen für die Rechte von Menschen mit Behinderung - Positionspapier von SpecialOlympicsDeutschland (SOD)

UN-Konventionen für die Rechte von Menschen mit Behinderung - Positionspapier von SpecialOlympicsDeutschland (SOD) UN-Konventionen für die Rechte von Menschen mit Behinderung - Positionspapier von SpecialOlympicsDeutschland (SOD) Stand: September 2012 1. Die UN Behindertenrechtskonvention Die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Die SPD und die Grünen machen im Niedersächsischen Landtag. Alle Menschen sollen in der Politik mitmachen können.

Die SPD und die Grünen machen im Niedersächsischen Landtag. Alle Menschen sollen in der Politik mitmachen können. Antrag Die SPD und die Grünen machen im Niedersächsischen Landtag einen Vorschlag: Alle Menschen sollen in der Politik mitmachen können. Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung. Der Niedersächsische

Mehr

Was ist Leichte Sprache? Presseinformation des Vereins Netzwerk Leichte Sprache

Was ist Leichte Sprache? Presseinformation des Vereins Netzwerk Leichte Sprache Was ist Leichte Sprache? Presseinformation des Vereins Netzwerk Leichte Sprache Leichte Sprache ist eine Form der schriftlichen und mündlichen Kommunikation, die vor allem für und gemeinsam mit Menschen

Mehr

Konzept - Leichte Sprache (simplified language)

Konzept - Leichte Sprache (simplified language) Potsdam - 10. April 2013 Konzept - Leichte Sprache (simplified language) Leichte Sprache / Einfache Sprache, leicht verständliche sprachliche Ausdrucksweise erleichtert das Verstehen von Texten hilfreich

Mehr

Kornwestheimer. 16. September. Streckenbeschreibung Veranstaltungshinweise Informationen

Kornwestheimer. 16. September. Streckenbeschreibung Veranstaltungshinweise Informationen Kornwestheimer Sonntag 15.Triathlon 16. September Streckenbeschreibung Veranstaltungshinweise Informationen Eine Veranstaltung der Triathlon-Abteilung der Skizunft Kornwestheim Ihr Versicherungsmakler

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Eine Gesellschaft für alle Menschen!

Eine Gesellschaft für alle Menschen! Eine Gesellschaft für alle Menschen! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache Eine Gesellschaft für alle Menschen 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis

Mehr

Sponsoringkonzept Januar 2016

Sponsoringkonzept Januar 2016 Sponsoringkonzept Januar 2016 Werden Sie Sponsor und erleben Sie mit! Sehr geehrte Damen und Herren Das International Paralympic Committee (IPC) hat nach 2014 und 2015 einen der fünf IPC Athletics Grand

Mehr

Dann ist die Abstimmung: 29. November 2015.

Dann ist die Abstimmung: 29. November 2015. In Leichter Sprache: Abstimmung über die Olympischen Spiele. Die Stadt Hamburg macht eine Abstimmung. Das Fremd-Wort für Abstimmung ist: Referendum. Die Abstimmung über die Olympischen Spiele heißt: Olympia-Referendum.

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

Es wär dann an der Zeit zu gehen.

Es wär dann an der Zeit zu gehen. Es wär dann an der Zeit zu gehen. Wenn Menschen mit Behinderung erwachsen werden Moment Leben heute Gestaltung: Sarah Barci Moderation und Redaktion: Marie-Claire Messinger Sendedatum: 13. November 2012

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden.

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Vorwort Menschen mit Behinderungen sind Experten in eigener

Mehr

Antrag der Fraktion der SPD der Fraktion der CDU der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und der Fraktion der FPD und der Fraktion der PIRATEN

Antrag der Fraktion der SPD der Fraktion der CDU der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und der Fraktion der FPD und der Fraktion der PIRATEN LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/Drnr XX.11.2014 Entwurf Stand 22.10.2014 Antrag der Fraktion der SPD der Fraktion der CDU der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und der Fraktion der

Mehr

Fortbildung, Jugend und SPORT

Fortbildung, Jugend und SPORT 1 Erasmus + Das Programm der Europäischen Union für Aus- und Was ist neu? In dem neuen Programm Erasmus+ werden alle derzeitigen EU-Programme für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport, darunter

Mehr

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Ratschläge, die sie für ihre Arbeit nutzen können. Es

Mehr

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose!

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose! INTEGRA 7.-9.Mai 2014 Gernot Morgenfurt - Weissensee/Kärnten lebe seit Anfang der 90iger mit MS habe in 2002 eine SHG (Multiple Sklerose) gegründet und möchte viele Menschen zu einer etwas anderen Sichtweise

Mehr

Beschluss für ein neues Teilhaberecht Einfache Sprache, Großdruck

Beschluss für ein neues Teilhaberecht Einfache Sprache, Großdruck SELBSTBESTIMMT LEBEN NORDRHEIN- WESTFALEN Beschluss für ein neues Teilhaberecht Einfache Sprache, Großdruck Am 7. Mai 2015 führten die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben NRW und das Kompetenzzentrum

Mehr

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL Die ganze Stellungnahme in Leichter Sprache - LL Tiroler Monitoring-Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen Stellungnahme des Tiroler Monitoring-Ausschusses zu INKLUSIVE BILDUNG

Mehr

Gemeinsam stark: ABB und Special Olympics

Gemeinsam stark: ABB und Special Olympics Gemeinsam stark: ABB und Special Olympics ABB: Großzügig, warmherzig und engagiert. Gemeinsam stark ist unser Motto Special Olympics Deutschland (SOD) hat sich getreu dem Motto der Nationalen Spiele Gemeinsam

Mehr

barrierefreie Kommunikation

barrierefreie Kommunikation Ratgeber barrierefreie Kommunikation Informationen einfach und verständlich gestalten Einleitung Barrierefreie Kommunikation Wozu? Jeder hat das Recht auf Information. Mit der Ratifizierung der UN-Konvention

Mehr

Die Industrie- und Handelskammer arbeitet dafür, dass Menschen überall mit machen können

Die Industrie- und Handelskammer arbeitet dafür, dass Menschen überall mit machen können Die Industrie- und Handelskammer arbeitet dafür, dass Menschen überall mit machen können In Europa gibt es einen Vertrag. In dem Vertrag steht: Alle Menschen sollen die gleichen Rechte haben. Alle Menschen

Mehr

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion.

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. www.nrw.de Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Lieber

Mehr

Leichte Sprache Das Bundes-Teilhabe-Gesetz und das 3. Pflege-Stärkungs-Gesetz

Leichte Sprache Das Bundes-Teilhabe-Gesetz und das 3. Pflege-Stärkungs-Gesetz Leichte Sprache Das Bundes-Teilhabe-Gesetz und das 3. Pflege-Stärkungs-Gesetz Was ist das Bundes-Teilhabe-Gesetz? Die Regierung will ein neues Gesetz machen. Es heißt: Bundes-Teilhabe-Gesetz. Teilhabe

Mehr

Der Vielfalt gerecht werden Methodensammlung. Behinderung

Der Vielfalt gerecht werden Methodensammlung. Behinderung Mit diesem Modul werden die Teilnehmer_innen in die Lage versetzt, Barrieren in der baulichen Umwelt, in der Gestaltung von Kommunikation und in der Übermittlung von Informationen zu erkennen. Im Seminar

Mehr

Aktionsplan Mariaberg. Unsere Vision von Inklusion in einfacher Sprache

Aktionsplan Mariaberg. Unsere Vision von Inklusion in einfacher Sprache Aktionsplan Mariaberg Unsere Vision von Inklusion in einfacher Sprache Den Aktionsplan Mariaberg gibt es als Heft in schwerer Sprache und als Heft in einfacher Sprache. Schwere Worte in diesem Heft sind

Mehr