ALTE LEIPZIGER Pensionskasse AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ALTE LEIPZIGER Pensionskasse AG"

Transkript

1 ALTE LEIPZIGER Pensionskasse AG Geshäftsberiht 213 Die Pensionskasse im ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern

2 ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern ALTE LEIPZIGER Lebensversiherung auf Gegenseitigkeit Gleihordnungskonzern nah 18 Abs. 2 AktG HALLESCHE Krankenversiherung auf Gegenseitigkeit 1 % ALTE LEIPZIGER Holding Aktiengesellshaft 1 % 1 % 1 % ALTE LEIPZIGER Versiherung Aktiengesellshaft ALTE LEIPZIGER Bauspar AG ALTE LEIPZIGER Trust Investment- Gesellshaft mbh 1 % RECHTSSCHUTZ UNION Shaden GmbH 1 % ALTE LEIPZIGER Pensionskasse AG 1 % ALTE LEIPZIGER Pensionsfonds AG 1 % ALTE LEIPZIGER Pensionsmanagement GmbH 1 % ALTE LEIPZIGER Treuhand GmbH

3 ALTE LEIPZIGER Pensionskasse AG Geshäftsberiht 213 Die Pensionskasse im ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern

4 3 Aufsihtsrat, Vorstand, Treuhänder für das Siherungsvermögen, Verantwortliher Aktuar 4 Beriht des Aufsihtsrats 6 Beriht des Vorstands Lageberiht 14 Bewegung des Bestandes an Pensionsversiherungen im Geshäftsjahr Bilanz zum 31. Dezember Gewinn- und Verlustrehnung für die Zeit vom 1. Januar 213 bis 31. Dezember Anhang zum Jahresabshluss 2 Bilanzierungs-, Bewertungs- und Ermittlungsmethoden 22 Kapitalflussrehnung 24 Erläuterungen zur Bilanz 28 Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrehnung 28 Sonstige Angaben 3 Übershussbeteiligung der Versiherungsnehmer im Jahr Bestätigungsvermerk des Abshlussprüfers 4 Kontakt

5 3 Aufsihtsrat Dr. Walter Botermann Vorsitzender der Vorstände der ALTE LEIPZIGER Lebensversiherung/ HALLESCHE Krankenversiherung/ ALTE LEIPZIGER Holding Vorsitzender Köln Vorstand Dr. Peter Seng Aktuar (DAV) Mörfelden-Walldorf Sakip Ziyal Oberursel (Taunus) Reinhard Kunz Aktuar (DAV) Mitglied der Vorstände der ALTE LEIPZIGER Lebensversiherung/ HALLESCHE Krankenversiherung/ ALTE LEIPZIGER Holding stv. Vorsitzender Bad Homburg v. d. Höhe Wiltrud Pekarek Aktuarin (DAV) Mitglied der Vorstände der ALTE LEIPZIGER Lebensversiherung/ HALLESCHE Krankenversiherung/ ALTE LEIPZIGER Holding Salah (bis ) Martin Rohm Mitglied der Vorstände der ALTE LEIPZIGER Lebensversiherung/ HALLESCHE Krankenversiherung/ ALTE LEIPZIGER Holding Königstein im Taunus (seit ) Treuhänder für das Siherungsvermögen Dr. Gert A. Benkel Rehtsanwalt Neu-Isenburg Hans Krell Stellvertreter des Treuhänders Kronberg im Taunus Verantwortliher Aktuar Dr. Jürgen Bierbaum Aktuar (DAV) Waiblingen Die Angaben zu Aufsihtsrat und Vorstand sind Teil des Anhangs

6 4 Beriht des Aufsihtsrats Der Aufsihtsrat hat die ihm nah Gesetz, Satzung und Geshäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen und die Geshäftsführung laufend überwaht und beratend begleitet. Der Aufsihtsrat ist im Geshäftsjahr 213 zu vier Sitzungen zusammengetreten und hat sih zwishen den Sitzungen insbesondere durh shriftlihe und mündlihe Berihte über den Gang der Geshäfte unterrihten lassen. In seinen Sitzungen hat sih der Aufsihtsrat ausführlih mit der Geshäftsentwiklung, der Geshäftsstrategie und der Unternehmensplanung befasst. Vor dem Hintergrund der weiter anhaltenden Niedrigzinsphase hat sih der Aufsihtsrat mit der Risikosteuerung zu den wesentlihen Risikokategorien eingehend befasst. Die langfristige Eigenmittelausstattung der Gesellshaft zur Siherstellung der dauerhaften Erfüllbarkeit der Verträge wurde eingehend unter Mitwirkung des Verantwortlihen Aktuars mit dem Vorstand der Gesellshaft beraten. Um einen kontinuierlihen Aufbau der Zinszusatzreserve über die nähsten Jahre zu gewährleisten, wurde die Kapitalanlagestrategie und dazu insbesondere die Aktienstrategie besprohen. Die Bedekung der aufsihtsrehtlih geforderten Solvabilitätsspanne und die möglihen Auswirkungen von Solveny II auf Pensionskassen waren in diesem Zusammenhang weitere Gegenstände der Beratungen im Aufsihtsrat. Darüber hinaus hat der Aufsihtsrat den Planungsprozess für das Geshäftsjahr 214 einshließlih der Rahmenplanung zur Kapitalanlage und die darauf aufbauende Mittelfristplanung sowie die Geshäftsstrategie der Gesellshaft ausführlih beraten und verabshiedet. Darüber hinaus hat sih der Aufsihtsrat mit Geshäftsführungs- und Aufsihtsratsangelegenheiten befasst. Zusammenfassend ist festzustellen, dass der Vorstand den Aufsihtsrat regelmäßig, zeitnah und umfassend sowie den gesetzlihen Vorgaben entsprehend über alle für das Unternehmen relevanten Fragen der Planung, der Geshäftsentwiklung, der Risikolage und des Risikomanagements sowie über die Wahrung der Compliane informiert hat. Der Vorsitzende des Aufsihtsrats stand mit dem Vorstand in ständiger enger Verbindung. Er ließ sih regelmäßig über bedeutsame Fragen und Maßnahmen der Geshäftspolitik informieren. Die Mitglieder des Aufsihtsrats wurden über die Ergebnisse laufend unterrihtet. Der Verantwortlihe Aktuar hat die versiherungsmathematishe Bestätigung unter der Bilanz erteilt und dem Aufsihtsrat über die wesentlihen Ergebnisse seines Erläuterungsberihts in der Bilanzsitzung berihtet. Der Aufsihtsrat hat den Erläuterungsberiht und die Ausführungen hierzu zustimmend zur Kenntnis genommen. Der Abshlussprüfer, die KPMG AG Wirtshaftsprüfungsgesellshaft, Berlin, hat den Jahresabshluss zum 31. Dezember 213 sowie den Lageberiht des Vorstands unter Einbeziehung der Buhführung geprüft und einen uneingeshränkten Bestätigungsvermerk erteilt. Der Aufsihtsrat hat den Jahresabshluss zum 31. Dezember 213, den Lageberiht und den Vorshlag für die Verwendung des Bilanzgewinns geprüft. Das vom Aufsihtsrat beauftragte Mitglied, Herr Reinhard Kunz, berihtete dem Aufsihtsrat in der Bilanzsitzung über seine vorbereitende Tätigkeit und Prüfungen hinsihtlih der Aufgaben des Aufsihtsrats nah 17 Absatz 3 Satz 2 AktG. Der Abshlussprüfer hat in der Bilanz-

7 5 sitzung des Aufsihtsrats über die wesentlihen Ergebnisse seiner Prüfung berihtet. Der Aufsihtsrat shließt sih dem Ergebnis der Prüfung des Jahresabshlusses durh den Abshlussprüfer an und hat nah dem abshließenden Ergebnis seiner Prüfung Einwendungen niht zu erheben. Der Aufsihtsrat hat den Jahresabshluss gebilligt, der damit gemäß 172 AktG festgestellt ist. Dem Vorshlag des Vorstands über die Verwendung des Bilanzgewinns shließt sih der Aufsihtsrat an. Der Vorstand hat dem Aufsihtsrat den Beriht über Beziehungen zu verbundenen Unternehmen gemäß 312 AktG sowie den hierzu vom Abshlussprüfer gemäß 313 AktG erstatteten Prüfungsberiht vorgelegt. Der uneingeshränkte Bestätigungsvermerk des Abshlussprüfers lautet wie folgt:»nah unserer pflihtmäßigen Prüfung und Beurteilung bestätigen wir, dass 1. die tatsählihen Angaben des Berihts rihtig sind, Mit Blik auf den Eintritt von Herrn Martin Rohm in die Vorstände der Konzernobergesellshaften ALTE LEIPZIGER Lebensversiherung auf Gegenseitigkeit, HALLESCHE Krankenversiherung auf Gegenseitigkeit und ALTE LEIPZIGER Holding AG und der damit verbundenen Ressortzuständigkeit haben sih Änderungen in der Zusammensetzung des Aufsihtsrats des Unternehmens ergeben. Am 6. November 213 ist Frau Wiltrud Pekarek, Vorstandsmitglied der Konzernobergesellshaften, aus dem Aufsihtsrat ausgeshieden und Herr Martin Rohm in den Aufsihtsrat der Gesellshaft gewählt worden. Der Aufsihtsrat sprah Frau Pekarek seinen Dank für ihre langjährige und kompetente Aufsihtsratsarbeit aus. Oberursel (Taunus), den 13. März 214 ALTE LEIPZIGER Pensionskasse AG Der Aufsihtsrat 2. bei den im Beriht aufgeführten Rehtsgeshäften die Leistung der Gesellshaft niht unangemessen hoh war.«der Aufsihtsrat hat den Beriht über Beziehungen zu verbundenen Unternehmen geprüft und shließt sih dem Prüfungsergebnis des Abshlussprüfers an. Nah dem abshließenden Ergebnis seiner Prüfung erhebt der Aufsihtsrat keine Einwendungen gegen die Erklärung des Vorstands am Shluss des Berihts über Beziehungen zu verbundenen Unternehmen. Dr. Botermann Vorsitzender

8 6 Beriht des Vorstands Lageberiht Entwiklung des Pensionskassenmarktes Bei den in die Statistik des Gesamtverbandes der Deutshen Versiherungswirtshaft (GDV) einbezogenen Pensionskassen ging im Neugeshäft nah vorläufigen Angaben die Anzahl der Verträge um 23,7 % zurük, der laufende Beitrag verringerte sih um 25,6 % und die Versiherungssumme um 26,4 %. Die Einmalbeiträge des Neugeshäfts hingegen stiegen um 56,3 %. Die gebuhten Beiträge erhöhten sih gegenüber dem Vorjahreswert um 2,9 %. Unsere Geshäftsergebnisse im Überblik Die gebuhten Beiträge haben sih im Gegensatz zum Neugeshäft positiv, jedoh mit einer etwas geringeren Zuwahsrate als im Markt, entwikelt. Der Abgang resultierte überwiegend aus vorzeitigem Abgang. Die Stornoquote hat sih leiht erhöht. Durh ein gestiegenes Kapitalanlageergebnis konnte der Rohübershuss deutlih gesteigert werden. Die Abshlusskostenquote stieg, da die Beitragssumme des Neuzugangs stärker zurük ging als der Abshlussaufwand. Die Verwaltungskostenquote ist leiht gesunken. Das Kapitalanlageergebnis ist gestiegen, wobei der Zuwahs etwa zur Hälfte auf die Realisierung stiller Reserven zurükzuführen ist. Im Zuge des Anstiegs des Rohübershusses wurde das Eigenkapital gestärkt. Gleihzeitig erhöhte sih durh die Zuführung zur Rükstellung für Beitragsrükerstattung der darin enthaltene freie Teil dieser Rükstellung. Insgesamt konnten damit die Eigenmittel ausgebaut und die Risikotragfähigkeit der Gesellshaft gestärkt werden. Beim Vergleih der Geshäftsergebnisse 213 mit der Prognose im Ausblik unseres letztjährigen Geshäftsberihtes ist festzustellen, dass die Entwiklung der gebuhten Beiträge besser ausfiel als erwartet. Das Kapitalanlageergebnis übertraf unsere Prognose, die von geringeren Reserverealisierungen ausgegangen war. Auh das Jahresergebnis fiel höher aus als erwartet. Betriebene Versiherungsarten Die ALTE LEIPZIGER Pensionskasse AG bietet Kollektiv- Rentenversiherungen an, ergänzend hierzu Berufsunfähigkeitsversiherungen und Hinterbliebenenzusatzrenten. Neugeshäft und Bestandsbewegung Das Neugeshäft gegen laufenden Beitrag ging um 23,1 % auf 1,3 Mio. zurük, die Einmalbeiträge hingegen stiegen um 115 % auf,2 Mio.. Insgesamt ergab dies einen Rükgang der gesamten Neugeshäftsbeiträge um 14,5 % auf 1,5 Mio.. Die versiherte Jahresrente des Neuzugangs verzeihnete einen Rükgang von 3,7 % auf 1,7 Mio.. Der gesamte Abgang, gemessen in laufenden Beiträgen für ein Jahr, stieg um 3, % auf 1,5 Mio.. Der Hauptanteil entfiel auf den vorzeitigen Abgang. Dies führte zu einer gegenüber dem Vorjahr leiht erhöhten Stornoquote von 4,6 % (4,4 %) 1, gemessen an den laufenden Beiträgen des vorzeitigen Abgangs im Verhältnis zum mittleren Versiherungsbestand. Die Stornoquote nah Anzahl der Verträge lag bei 1,2 % (1,5 %). Der Versiherungsbestand umfasste zum Jahresende (27.419) Rentenversiherungen mit einem laufenden Jahresbeitrag von 22,7 Mio. (22,7 Mio. ) und einer versiherten Jahresrente von 44, Mio. (44, Mio. ). Weitere Einzelheiten enthält die Übersiht zur Bewegung des Versiherungsbestandes. Beitragseinnahmen, Versiherungsleistungen und Aufwendungen für den Versiherungsbetrieb Die gebuhten Beiträge wuhsen um 1,7 % auf 23,1 Mio.. Die ausgezahlten und zurükgestellten Leistungen für Versiherungsfälle und Rükkäufe sowie für Übershussanteile stiegen um 5,2 % auf 2,5 Mio. (2,3 Mio. ). Der Zuwahs der Leistungsverpflihtungen gegenüber den Versiherungsnehmern, bestehend aus der Veränderung der Dekungsrükstellung, der Rükstellung für Beitragsrükerstattung und der gutgeshriebenen Übershussanteile, erhöhte sih von 24,6 Mio. um 6,6 % auf 26,3 Mio.. Per saldo stiegen die 1 Vorjahreswerte in Klammern

9 Geshäftsjahr gesamten Leistungen zugunsten unserer Kunden im Berihtsjahr von 27, Mio. um 6,5 % auf 28,7 Mio.. Die Aufwendungen für den Versiherungsbetrieb sanken um 14,4 % auf 1,3 Mio., wobei sih die Abshlussaufwendungen insbesondere Abshlussprovisionen von 1, Mio. im Vorjahr auf,8 Mio. verringerten. Die Verwaltungsaufwendungen lagen nahezu unverändert bei,5 Mio.. Die Abshlusskostenquote gemessen als Quotient der gesamten Abshlusskosten und der Beitragssumme des Neugeshäfts stieg auf 2,38 % (2,18 %). Der Verwaltungskostensatz sank von 2,37 % auf 2,21 %. In den Kapitalanlagen waren zum Geshäftsjahresende Bewertungsreserven von 13,4 Mio. (27,7 Mio. ) enthalten. Es wurden keine Wertpapiere nah 341b HGB dem Anlagevermögen zugeordnet. Eine genaue Darstellung der Bewertungsreserven befindet sih im Anhang des Geshäftsberihts unter den Erläuterungen zur Bilanz. Den Erträgen aus Kapitalanlagen der Fondsgebundenen Lebensversiherungen in Höhe von 181 Tsd. (116 Tsd. ) inklusive niht realisierter Gewinne standen 1 Tsd. (14 Tsd. ) als Aufwand gegenüber. Die Entwiklung der Liquidität im Geshäftsjahr 213 ist aus der im Anhang dargestellten Kapitalflussrehnung ersihtlih. Versiherungstehnishes Ergebnis Kapitalanlagen Die Kapitalanlagen ohne den Anlagestok der Fondsgebundenen Lebensversiherungen erhöhten sih zum Jahresende auf 196,5 Mio. (+ 14,7 %). Sie setzten sih zusammen aus 17,9 Mio. Namensshuldvershreibungen, 83,3 Mio. Shuldsheinforderungen und Darlehen, 3,3 Mio. Einlagen bei Kreditinstituten, 1,8 Mio. in Aktienfonds sowie,2 Mio. Namensgenusssheinen. Die versiherungstehnishen Erträge stiegen um 4,9 % auf 31,8 Mio. und die Aufwendungen um 4,6 % auf 31, Mio.. Damit erhöhte sih das versiherungstehnishe Ergebnis von,7 Mio. im Vorjahr auf,8 Mio.. Nihtversiherungstehnishes Ergebnis Das nihtversiherungstehnishe Ergebnis blieb mit,2 Mio. im Vergleih zum Vorjahr unverändert. Die Kapitalanlagen der Fondsgebundenen Lebensversiherungen stiegen von,8 Mio. im Vorjahr auf 1, Mio. (+ 31,8 %). Ergebnis des Geshäftsjahres Kapitalanlageergebnis Das Nettoergebnis der Kapitalanlagen ohne den Anlagestok der Fondsgebundenen Lebensversiherungen übertraf mit 7,7 Mio. das Vorjahresergebnis von 6,8 Mio.. Die Nettoverzinsung betrug 4,2 % (4,26 %). Die laufenden Erträge konnten von 6,1 Mio. auf 6,7 Mio. gesteigert werden. Die laufenden Aufwendungen stellten sih unverändert auf,1 Mio.. Das außerordentlihe Ergebnis erhöhte sih auf 1,2 Mio. (,8 Mio. ). Es resultierte im Wesentlihen aus Abgangsgewinnen infolge von Rentenumshihtungen. Das Geshäftsjahr 213 shloss mit einem Rohübershuss nah Steuern in Höhe von 3,4 Mio. (2,5 Mio. ) ab. Er wurde wie folgt verwendet: Der Rükstellung für Beitragsrükerstattung wurden 2,8 Mio. (2, Mio. ) zugeführt. Sie betrug zum Jahresende 5,4 Mio. (3,6 Mio. ), wobei sih die darin enthaltene freie RfB auf 2,4 Mio. (1,4 Mio. ) erhöhte. Es verblieb ein Jahresübershuss von,6 Mio. (,5 Mio. ). Zusammen mit dem Gewinnvortrag aus dem Vorjahr von,4 Mio. (,11 Mio. ) ergab sih ein Bilanzgewinn von,7 Mio. (,6 Mio. ).

10 8 Lageberiht Erklärung über Beziehungen zu verbundenen Unternehmen Der nah 312 AktG zu erstellende Beriht über die Beziehungen zu verbundenen Unternehmen shließt mit der Erklärung ab, dass die Gesellshaft nah den Umständen, die in dem Zeitpunkt bekannt waren, in dem die Rehtsgeshäfte vorgenommen wurden, bei jedem dieser Rehtsgeshäfte von dem herrshenden Unternehmen oder den mit diesem verbundenen Unternehmen eine angemessene Gegenleistung erhalten hat. Maßnahmen auf Veranlassung oder im Interesse der vorerwähnten Unternehmen hat die ALTE LEIPZIGER Pensionskasse AG im Berihtsjahr niht getroffen oder unterlassen. Gewinnverwendungsvorshlag Der Hauptversammlung wird vorgeshlagen, von dem Bilanzgewinn in Höhe von ,68, bestehend aus 63., Jahresübershuss und ,68 Gewinnvortrag, einen Betrag von 6., den anderen Gewinnrüklagen zuzuführen und den Rest in Höhe von ,68 auf neue Rehnung vorzutragen. fristgerehten Umsetzung der Vorshriften des neuen Regelwerkes entwikelt. In der aus der Geshäftsstrategie abgeleiteten Risikostrategie des Unternehmens sind die Ziele zur Kapitalausstattung und die Grundsätze zum Umgang mit den aus unserer Geshäftstätigkeit abgeleiteten Risiken festgelegt. Der Umfang der Risikoübernahme wird durh die vorhandene Risikotragfähigkeit bestimmt. Risikomanagement-Organisation Unser Risikomanagement basiert auf Grundsätzen und Verfahren, die einheitlih für alle Gesellshaften des ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzerns gelten. Die Aufbau- und Ablauforganisation sowie die Aufgaben und Verantwortlihkeiten sind in unserem Unternehmen klar definiert, aufeinander abgestimmt und in den entsprehenden Handbühern und Rihtlinien der Gesellshaft verbindlih festgelegt. Dabei ahten wir auf eine Trennung zwishen Risikoverantwortung und Risikokontrolle sowohl innerhalb der einzelnen als auh zwishen den vershiedenen Funktionen. Nahtragsberiht Im bisherigen Verlauf des Geshäftsjahres 214 sind keine Vorgänge von besonderer Bedeutung eingetreten. Das zentrale Risikomanagement ist für die Steuerung des Risikomanagement-Prozesses sowie für die Weiterentwiklung des Risikomanagementsystems zuständig. Ihm obliegt weiterhin die Koordination des eigens bestimmten Risikokomitees zur Analyse und Überwahung der Risikosituation aus Gesamtunternehmenssiht sowie auf Einzelrisikoebene. Risikoberihterstattung Bei der ALTE LEIPZIGER Pensionskasse, deren Risikomanagement in enger Zusammenarbeit mit der Muttergesellshaft ALTE LEIPZIGER Lebensversiherung durhgeführt wird, hat das Risikomanagement einen hohen Stellenwert. Den steigenden gesetzlihen und aufsihtsrehtlihen Anforderungen wird mit einer kontinuierlihen Weiterentwiklung und Optimierung des Risikomanagementsystems begegnet. Im Rahmen eines konzernübergreifenden Solveny-II-Projekts werden die Auswirkungen der künftigen regulatorishen Anforderungen auf das Unternehmen überprüft. Durh die Teilnahme an umfangreihen Feldstudien und Konsultationen der BaFin und EIOPA zur Überprüfung der Auswirkungen von Solveny II auf die Versiherungsunternehmen werden frühzeitig Strukturen und Prozesse zur Siherstellung der Die Identifikation, Bewertung und Steuerung der wesentlihen Risiken erfolgt dezentral durh die Fahbereihe. Die Koordination dieses Prozesses und die Plausibilisierung auf Einzelrisikoebene übernimmt das zentrale Risikomanagement. Begleitend und unabhängig vom zentralen Risikomanagement prüft unsere Konzernrevision Geshäftsprozesse im Hinblik auf risikorelevante Auswirkungen sowie die Funktionsfähigkeit und Wirksamkeit des Risikomanagementsystems. Risikomanagement-Prozess Der Risikomanagement-Prozess umfasst alle organisatorishen Regelungen und Maßnahmen von der Risikoidentifika-

11 Geshäftsjahr tion bis zur Berihterstattung an den Aufsihtsrat und die BaFin. Als Risiken sehen wir alle Ereignisse und möglihe Entwiklungen innerhalb und außerhalb des Unternehmens, die sih negativ auf die Erreihung der Unternehmensziele bzw. risikostrategishen Ziele und im Extremfall auf den Fortbestand des Unternehmens auswirken können. Die Risikoidentifikation besteht in der unternehmensweiten, systematishen Erfassung aller Risiken sowie der Definition von Risikotreibern und Risikobezugsgrößen. Die Meldung neuer bzw. die Aktualisierung bereits vorhandener Risiken erfolgt durh die Risk-Owner quartalsweise oder bei Bedarf auh ad ho. Die Risikoanalyse und -bewertung erfolgt aufgrund von Berehnungen bzw. Expertenshätzungen der Fahbereihe sowie durh die Anwendung ökonomisher Modelle. Die Bewertung der Risiken wird sowohl für das aktuell laufende Jahr als auh für das Folgejahr durhgeführt und durh eine mittelfristige Risikoprognose aufgrund von Trends bzw. Entwiklungen interner und externer Einflussfaktoren ergänzt. Zur Risikosteuerung entwikeln wir Maßnahmen, die geeignet sind, Risiken zu begrenzen bzw. zu vermeiden, um die Ziele unserer Risikostrategie zu erreihen. Dazu setzen wir unter anderem ein Risikotragfähigkeitskonzept ein, das sowohl auf Basis ökonomisher Bewertungen als auh unter Berüksihtigung GuV-relevanter Zielgrößen konzipiert wurde. Das darauf aufbauende Limitsystem dient der Operationalisierung der Vorgaben aus der Risikostrategie und Optimierung des Chanen-Risikoprofils des Unternehmens. Dadurh soll sowohl eine Stärkung bzw. Stabilisierung unserer Ergebnissituation als auh eine Steigerung unserer Wettbewerbsfähigkeit erreiht werden. Weitergehende Risikosteuerungsmaßnahmen werden in den Rihtlinien und Arbeitsanweisungen der Fahbereihe konkretisiert und dokumentiert oder im Risikokomitee beshlossen. Die Risikoüberwahung erfolgt durh das zentrale Risikomanagement. Unter dessen Koordination wird im Risikokomitee die Bewertung der Risiken plausibilisiert und qualitätsgesihert. Nah Prüfung der Einzelrisiken auf gegenseitige Abhängigkeiten und unter Einbeziehung von eventuell eintretenden Kumuleffekten erfolgt die Bestimmung der Gesamtrisikosituation. Dabei werden insbesondere möglihe Auswirkungen auf die wesentlihen Unternehmenskennzahlen bei Risikoeintritt betrahtet. Der Status der eingeleiteten Steuerungsmaßnahmen und deren Zielerreihungsgrade werden in Abstimmung mit den Fahbereihen fortlaufend überwaht. Zudem werden im Rahmen der Risikoüberwahung eine regelmäßige Aktualisierung der Risikotragfähigkeit und eine laufende Überprüfung der Limiteinhaltung vorgenommen. Die Risikoberihterstattung an den Vorstand erfolgt quartalsweise und wird gegebenenfalls durh Ad-ho-Meldungen ergänzt. Die Risikoberihte geben einen umfassenden Überblik über die Gesamtrisikosituation der Gesellshaft, die Auswirkungen der Einzelrisiken sowie die eingeleiteten und geplanten Risikobegrenzungsmaßnahmen. Diese Informationen erhalten auh alle am Risikomanagement-Prozess beteiligten Führungskräfte und Mitarbeiter. Weiterhin erfolgt eine entsprehende Berihterstattung durh den Vorstand an den Aufsihtsrat und die BaFin. Darüber hinaus werden im Rahmen des bei der ALTE LEIPZIGER Lebensversiherung eingerihteten Asset- Liability-Management-Systems die Risiken der ALTE LEIPZIGER Pensionskasse in regelmäßigen Abständen unter ALM-Gesihtspunkten bewertet und überwaht. Risikokategorisierung Die Risikokategorisierung wird gemäß den Anforderungen des Rundshreibens 3/29 (VA) Aufsihtsrehtlihe Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk VA) vorgenommen. Die in unserer Gesellshaft erfassten Risiken lassen sih demnah in Risiken der Kapitalanlage, versiherungstehnishe Risiken, Risiken aus dem Ausfall von Forderungen, operationelle Risiken, Reputationsrisiken sowie strategishe Risiken unterteilen. Die Risikobetrahtung erfolgt dabei auf Jahresebene. 1. Risiken der Kapitalanlage Das Management der Kapitalanlagen erfolgt im Spannungsfeld aus Siherheit, Rentabilität und Liquidität. Für die ALTE LEIPZIGER Pensionskasse steht der Siherheitsaspekt im Vordergrund, da die Siherheit der Kapitalanlagen die Qualität des Versiherungsshutzes bestimmt. Aus diesem Grund kommt dem Risikomanagement von Kapitalanlagen eine besondere Bedeutung zu. Unser Ziel ist es, in keinem Jahr den Rehnungszins zu untershreiten. Daher werden Risiken, die nur selten eintreten, aber eine große Wirkung entfalten, vermieden.

12 1 Lageberiht Um die Chanen an den Kapitalmärkten unter Berüksihtigung der spezifishen Risiken nutzen zu können, orientiert sih die Gesellshaft in ihrer Kapitalanlagepolitik an folgenden Prinzipien: Wir ahten auf ein hohes Maß an Siherheit bei allen Kapitalanlageinvestitionen. Dies spiegelt sih beispielsweise in der sehr guten Bonität der jeweiligen Emittenten und Kontrahenten wider. Dazu gehört aber auh eine gezielte Diversifikation nah Anlagearten, Regionen und Unternehmen zur Vermeidung von Kumulrisiken. Da die internen Anlagegrenzen enger sind, wurden die aufsihtsrehtlihen Vorgaben zur Mishung und Streuung jederzeit eingehalten. Wir tätigen ausshließlih Anlagen, die auf Dauer eine angemessene Rentabilität im Verhältnis zu ihrem Risiko erwarten lassen. Wihtig ist uns eine ausreihende Liquidität, um unsere Verpflihtungen aus dem Versiherungsgeshäft jederzeit erfüllen zu können. Die Kapitalanlagestrategie unseres Unternehmens rihtet sih am Asset-Liability-Management aus. Es werden sowohl die Vorgaben aus der Versiherungstehnik als auh die jeweiligen aufsihtsrehtlihen Vorshriften sowie bilanzielle und steuerlihe Anforderungen berüksihtigt. Das Asset-Management-Center der ALTE LEIPZIGER Lebensversiherung ist mit dem Kapitalanlagemanagement des gesamten ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzerns nah einheitlihen Kriterien beauftragt. Das Mandat wird anhand vershiedener Ertrags- und Risikokennzahlen laufend überwaht. Damit soll das Erreihen der handelsrehtlihen Ertragsziele der einzelnen Gesellshaften sihergestellt und bei Abweihungen rehtzeitig gegengesteuert werden. Portfoliomanagement, Handelsabwiklung und Risikoontrolling sind dabei funktional klar voneinander getrennt Marktrisiko Hierunter werden potenzielle Verluste aufgrund von nahteiligen Veränderungen der Marktpreise oder preisbeeinflussender Faktoren verstanden. Das Marktrisiko umfasst dabei Zinsänderungsrisiken, Risiken aus Aktienkursveränderungen sowie Währungsrisiken. Mit Stresstests sowie Sensitivitäts- und Durationsanalysen simulieren wir Marktshwankungen, um die Auswirkungen auf unser Kapitalanlageportfolio quantifizieren und gegebenenfalls rehtzeitig reagieren zu können. Die im Folgenden aufgeführten Sensitivitätsanalysen für Marktpreisrisiken dienen dazu, potenzielle Wertveränderungen im Kapitalanlagenbestand mithilfe hypothetisher Marktszenarien zu shätzen. Basis der Betrahtung sind die Bestände unseres Unternehmens zum 31. Dezember 213. Zinsänderungsrisiko Für die festverzinslihen Kapitalanlagen ist vor allem das Zinsänderungsrisiko bedeutsam. Ein Zinsrükgang hat steigende Zeitwerte und somit erhöhte Bewertungsreserven auf Rentenpapiere zur Folge. Allerdings kann der Rükgang dazu führen, dass die versprohene Verzinsung niht mehr erwirtshaftet werden kann. Zum 31. Dezember 213 betrug der Zeitwert der verzinslihen Wertpapiere 24,6 Mio.. Die dargestellten Szenarien simulieren Parallelvershiebungen der Zinsstrukturkurve um ± 1 Prozentpunkt bzw. ± 2 Prozentpunkte. Absiherungsmaßnahmen für das Zinsänderungsrisiko wurden niht getätigt. Die in der Tabelle aufgeführten Zeitwerte lassen sih lediglih als grober Hinweis für eventuelle Wertverluste in der Zukunft heranziehen, da gegensteuernde Maßnahmen hier niht berüksihtigt wurden. Zinsveränderung Rükgang um 2 Prozentpunkte Rükgang um 1 Prozentpunkt IST zum Anstieg um 1 Prozentpunkt Anstieg um 2 Prozentpunkte Zeitwerte zins sensitiver Kapitalanlagen 1 1 Inhaber- und Namensshuldvershreibungen, Shuldsheindarlehen et. 262,1 Mio. 23,9 Mio. 24,6 Mio. 182,4 Mio. 163,5 Mio. Risiken aus Aktienkursveränderungen Durh die Investition in breit diversifizierte Blue Chip-Indizes werden die Aktienrisiken weitgehend auf die systematishen Varianten reduziert. Zudem wird die Anlage damit auf vershiedene Branhen und Regionen verteilt. Neben der Struktur des Aktienportfolios wird auh der relative Anteil der Aktien am Gesamtportfolio regelmäßig überprüft.

13 Geshäftsjahr Der Zeitwert der Aktienanlagen belief sih zum 31. Dezember 213 auf 1,9 Mio.. Durh den Einsatz eines weiterentwikelten dynamishen Wertsiherungsmodells begrenzen wir die Risiken aus unseren Aktienpositionen und lassen Chanen, die uns die Aktienmärkte bieten, niht ungenutzt. Bei Aktienkursveränderungen von ± 1 % bzw. ± 2 %, die in diesen Szenarien unterstellt werden, würden sih geänderte Zeitwerte in der aus der nahfolgenden Tabelle ersihtlihen Höhe ergeben. Zum Stihtag waren keine derivativen Absiherungsmaßnahmen vorhanden. Aktienkursveränderung Anstieg um 2 % Anstieg um 1 % IST zum Rükgang um 1 % Rükgang um 2 % 1 Aktien in Fonds Währungsrisiken außerhalb der Aktienfonds gehen wir nur sehr begrenzt ein, da wir den Grundsatz einer kongruenten Währungsbedekung befolgen. Für alle maßgeblihen Währungsverbindlihkeiten des versiherungstehnishen Geshäfts werden entsprehende Gegenpositionen bei den Kapitalanlagen aufgebaut. Das Währungsrisiko innerhalb der Aktienfonds wird unter dem allgemeinen Aktienkursrisiko subsumiert. Es erfolgte keine Absiherung Bonitäts- und Konzentrationsrisiko Zeitwerte aktienkurssensitiver Kapitalanlagen 1 2,3 Mio. 2,1 Mio. 1,9 Mio. 1,8 Mio. 1,6 Mio. Unter dem Bonitätsrisiko wird zum einen die Gefahr der Insolvenz und des Zahlungsverzugs verstanden, zum anderen aber auh die Gefahr von Bonitätsvershlehterungen eines Shuldners und damit einhergehend höherer Risikoaufshläge. Die Kapitalanlagebestände unseres Unternehmens sind aufgrund unserer Politik der Vermeidung von Bonitätsrisiken und der Konzentration auf unseren Heimatmarkt Deutshland derzeit niht von den Folgen der Staatsshuldenkrise betroffen. Der größte Teil der verzinslihen Wertpapiere im Direktbestand bestand zum 31. Dezember 213 aus Emissionen, die von inländishen Gebietskörpershaften oder ihren Sonderinstituten (42,4 %, jeweils bezogen auf den Buhwert der Renten-Direktanlage) begeben wurden. Darunter befinden sih keine Anleihen, direkt oder über Fonds, der europäishen Krisenstaaten Portugal, Irland, Italien, Griehenland oder Spanien. Der Anteil von Emissionen privatrehtliher Kreditinstitute lag bei 24,2 % (davon Ausland: 3,1 %), der von öffentlih-rehtlihen Kreditinstituten bei 33,4 % (davon Ausland:,5 %). Die Emissionen von Kreditinstituten bestanden zu 57,6 % aus Pfandbriefen oder Shuldvershreibungen und Darlehen mit Gewährträgerhaftung, 4, % entfielen auf ungesiherte Darlehen oder Hybridkapital. Unternehmensanleihen befanden sih niht im Portfolio. Investitionen in strukturierte Kredit- Produkte wie Asset Baked Seurities (ABS), Mortgage Baked Seurities (MBS), Collateralized Debt Obligations (CDO), Collateralized Loan Obligations (CLO) und ihre Varianten sind durh unsere Anlagerihtlinien ausgeshlossen. Durh das Asset-Management-Center erfolgt eine laufende Analyse des Kreditrisikos unserer Emittenten. Veränderungen in der Risikoeinshätzung des Marktes werden regelmäßig berihtet und bei der Bewertung verzinsliher Papiere berüksihtigt. Die Verteilung der Ratingklassen der Renten-Direktanlage stellte sih zum 31. Dezember 213 wie folgt dar: Ratingklasse (nur Direktbestand) Investment-Grade (AAA AA) Investment-Grade (A BBB) Non-Investment-Grade bzw. ohne Rating Anteil 93, % 6,4 %,6 % Das Konzentrationsrisiko bezeihnet das Risiko, das sih dadurh ergibt, dass das Unternehmen einzelne Risiken oder stark korrelierte Risiken eingeht, die ein bedeutendes Shaden- oder Ausfallpotenzial haben. Die Kapitalanlagen des Unternehmens sind nah Adressen und Belegenheit breit gestreut. Unser Konzernlimitsystem für Bonitäts- und Konzentrationsrisiken, mit dem wir die Ausfallrisiken gegenüber einzelnen Emittenten begrenzen, berüksihtigt das individuelle Rating des Emittenten, seine Eigenkapitalausstattung als Haftungsgrundlage, die Qualität der Besiherung sowie unsere intern definierte Risikobereitshaft. Die fünf größten Emittenten (ohne Bund und Bundesländer) in der Renten-Direktanlage haben einen Anteil von 31,2 % an der Rentenanlage. Ihr Rating für ungesiherte Anleihen liegt im Durhshnitt bei A bis BBB, wobei das Unternehmen überwiegend in Pfandbriefe oder Shuldsheindarlehen mit Gewährträgerhaftung investiert hat. Daher sehen wir zum derzeitigen Zeitpunkt keine wesentlihen Konzentrationsrisiken in unseren Kapitalanlagen.

14 12 Lageberiht Risiken aus Genusssheinen Das inhärente Risiko von Hybridkapitalinstrumenten ist während der Finanzmarkt- und der nahfolgenden Staatsshuldenkrise deutlih zutage getreten. Während Nahrangdarlehen nur bei einer Insolvenz des Unternehmens an Verlusten teilnehmen, waren Genusssheine von Kuponausfällen und Nennwertreduzierungen während der Laufzeit betroffen. Das in Genussrehte investierte Gesamtvolumen beshränkte sih auf einen Buhwert in Höhe von,2 Mio. zum 31. Dezember 213 und entfällt auf die Anlage in den Siherungsfonds für die Lebensversiherer»Protektor« Liquiditätsrisiko Bereits bei der Konzeption der Anlagestrategie wird das Liquiditätsrisiko explizit dadurh berüksihtigt, dass eine Abstimmung von künftigen Zins- und Tilgungszahlungen mit den erwarteten versiherungstehnishen Cashflows aus Beitragseinahmen und Versiherungsleistungen erfolgt. Eine detaillierte, monatlih aktualisierte Liquiditätsplanung stellt zusätzlih siher, dass wir in der Lage sind, die erforderlihen Auszahlungen jederzeit zu leisten. Sollten unerwartet hohe Liquiditätsspitzen auftreten (z. B. in Folge eines erhöhten Stornos bei einem Zinsanstieg), können diese durh die Veräußerung von marktgängigen Wertpapieren aufgefangen werden. Aufgrund der hohen Qualität unserer Rentenanlagen ist der weitaus größte Teil jederzeit veräußerbar. Außerdem erhalten wir durh eine ausgeglihene Fälligkeitsstruktur einerseits einen kontinuierlihen Liquiditätszufluss, andererseits kann durh den Verkauf von Titeln mit kurzer Restlaufzeit auh bei einem erhöhten Zinsniveau kurzfristig zusätzlihe Liquidität generiert werden, ohne deutlihe, zinsbedingte Kursabshläge hinnehmen zu müssen. 2. Versiherungstehnishe Risiken Zu den versiherungstehnishen Risiken zählen die biometrishen Risiken, aber auh das Stornorisiko und das Zinsgarantierisiko. Im Rahmen des aktuariellen Risikoontrollings werden diese Risiken beobahtet, um bei Bedarf mit geeigneten Maßnahmen gegensteuern zu können Biometrishe Risiken Bei den für das Neugeshäft offenen Tarifen verwenden wir biometrishe Rehnungsgrundlagen (Sterbewahrsheinlihkeiten, Berufsunfähigkeitswahrsheinlihkeiten), die nah heutigem Kenntnisstand über ausreihende Siherheitsmargen verfügen. Für unseren Bestand wird regelmäßig durh aktuarielle Analysen überprüft, wie sih der tatsählihe Risikoverlauf zum Kalkulationsansatz verhält. Die Ergebnisse dieser Analysen werden bei der jährlihen Deklaration der Übershussanteile berüksihtigt. Der steigenden Lebenserwartung haben wir durh eine entsprehende Erhöhung der Dekungsrükstellung bei Rentenversiherungen Rehnung getragen. Darüber hinaus shützen wir unseren Versiherungsbestand, indem wir großes Augenmerk auf eine konsequente Risikoprüfung und eine qualifizierte Leistungsbearbeitung legen Stornorisiko Wie unter dem Punkt 1.3. Liquiditätsrisiko bereits beshrieben, sind unsere Kapitalanlagen hinreihend liquide, um auh unerwartete Stornoanstiege ausgleihen zu können. Dies wird auh dadurh gewährleistet, dass der Bilanzwert der versiherungstehnishen Rükstellungen mindestens dem Rükkaufswert entspriht Zinsgarantierisiko Das Zinsgarantierisiko besteht darin, dass die Renditen der Kapitalanlagen nah Eintritt adverser Kapitalmarktentwiklungen niht ausreihen, um die den Versiherungsnehmern gegebenen Garantien dauerhaft finanzieren zu können. Es steht in enger Beziehung zum Zinsänderungsrisiko. Das Risiko und die Auswirkungen einer dauerhaften Niedrigzinsphase auf die Ertragssituation der Gesellshaft werden im Rahmen unseres Asset-Liability-Managements laufend beobahtet. Für eine Einshätzung des Zinsgarantierisikos kann auh die Aufteilung des Bestandes nah Aussheideordnungen und Rehnungszinsen im Anhang unter»angaben zu den Passiva B. II. Dekungsrükstellung«herangezogen werden. Bei unverändertem Zinsniveau wird für das Geshäftsjahr 214 voraussihtlih eine Zinszusatzreserve zu bilden sein. 3. Risiken aus dem Ausfall von Forderungen aus dem Versiherungsgeshäft Die zum Bilanzstihtag bei der ALTE LEIPZIGER Pensionskasse ausgewiesenen Forderungen aus dem selbst abgeshlossenen Versiherungsgeshäft betreffen mit Tsd. Versiherungsnehmer sowie mit 44 Tsd. Vermittler. Fällige Ansprühe an Versiherungsnehmer mit Fälligkeitsterminen älter als drei Monate bestanden am Bilanzstihtag in Höhe von 59 Tsd.. Hierauf wurde eine Paushalwertberihtigung in Höhe von 9 Tsd. gebildet. Auf noh niht fällige Ansprü-

15 Geshäftsjahr he an Versiherungsnehmer wurde eine Paushalwertberihtigung in Höhe von 24 Tsd. gebildet. 4. Operationelle Risiken Als operationelle Risiken bezeihnen wir möglihe Verluste, die infolge unangemessener Prozesse, unzulängliher Tehnologien, menshliher Fehler oder externer Ereignisse auftreten können. Operationelle Risiken beinhalten zudem rehtlihe Risiken sowie Risiken aus kriminellen Handlungen. Aufgrund bestehender Funktionsausgliederungsverträge ergeben sih für unsere Gesellshaft keine unmittelbaren operationellen Risiken. Die Überprüfung und Steuerung erfolgt durh das zentrale Risikomanagement der ALTE LEIPZIGER Lebensversiherung. 5. Reputationsrisiken Zusammenfassende Darstellung der Risikolage Insgesamt stellen wir fest, dass sih in Anbetraht der bekannten Risiken gegenwärtig keine Entwiklungen abzeihnen, die die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage unserer Gesellshaft wesentlih beeinträhtigen könnten. Das derzeitige niedrige Zinsniveau ershwert die Erwirtshaftung des vertraglih zugesagten Rehnungszinses durh die Kapitalanlagen deutlih. Durh die beshriebenen Maßnahmen im Kapitalanlagemanagement werden wir jedoh auh bei einer längeren Niedrigzinsphase unseren Verpflihtungen gegenüber unseren Versiherungsnehmern nahkommen können. Der geforderten Solvabilitätsspanne von 8,4 Mio. stehen Eigenmittel von 13,6 Mio. gegenüber. Risiken, die den Fortbestand der ALTE LEIPZIGER Pensionskasse gefährden könnten, sind niht erkennbar. Das Risiko der Ruf- und Imageshädigung unserer Gesellshaft in der Öffentlihkeit, bei Kunden und Geshäftspartnern wird insbesondere durh die Siherstellung höhster Serviequalität und Kundenorientierung sowie durh hohe Anforderungen an die Qualifikation und Kompetenz der Mitarbeiter begrenzt. Weiterhin wird diesem Risiko durh eine koordinierte und qualitätsgesiherte Darstellung unseres Unternehmens in der Presse und Öffentlihkeit, durh die Einhaltung unseres verbindlihen»kodex für integre Handlungsweisen«und datenshutzrehtliher Auflagen begegnet. 6. Strategishe Risiken Strategishe Risiken können entstehen, wenn Geshäftsentsheidungen niht den bestehenden und künftigen Anforderungen der Kunden, den Marktgegebenheiten und -entwiklungen oder den sonstigen wirtshaftlihen Rahmenbedingungen entsprehen. Diesem Risiko wird durh eine regelmäßige, mindestens einmal jährlih stattfindende Überprüfung unserer Geshäftsstrategie und geshäftspolitishen Grundsätze begegnet. Auf Basis der daraus abgeleiteten Ergebnisse und der mittelfristigen Planung werden jährlih aktuell erforderlihe Unternehmensziele zu Produkten, Kunden, Finanzen und Ressouren definiert, verabshiedet und kontrolliert. Ebenso wird jährlih die Konsistenz von Risiko- und Geshäftsstrategie überprüft. Prognoseberiht Die betrieblihe Altersversorgung in Deutshland wird vor dem Hintergrund der sih aufgrund der demographishen Entwiklung tendenziell vergrößernden Versorgungslüke ein Wahstumsmarkt bleiben. Aufgrund der Konkurrenzsituation zu der steuerlih gleihgestellten Direktversiherung der Lebensversiherungsunternehmen sind für das Geshäft der Pensionskassen jedoh keine relevanten positiven Impulse zu erwarten. Wir rehnen für das Jahr 214 mit Beitragseinnahmen von etwa 23 Mio.. Das Kapitalanlageergebnis planen wir mit 8,7 Mio.. Wir erwarten 214 einen Jahresübershuss von rund,4 Mio.. Für 215 gehen wir von einem Jahresgewinn in ähnliher Größenordnung wie 214 aus. Chanen für 214 sehen wir insbesondere in unseren Kerngeshäftsfeldern, Absiherung der Altersversorgung und der Erwerbseinkommen im Rahmen der Entgeltumwandlung nah 3 Nr. 63 EStG sowie arbeitgeberfinanzierte Versorgungssysteme, die wir durh überdurhshnittlihe Produkt-, Vertriebs- und Serviequalität weiter ausbauen wollen. Die dargestellten Erwartungen sind mit Ungewissheiten verbunden. Deshalb können die tatsählihen Ergebnisse und Entwiklungen von diesen abweihen.

16 14 Lageberiht Bewegung des Bestandes an Pensionsversiherungen im Geshäftsjahr Anwärter Anzahl der Versiherungen Jahresrenten Lfd. Beitrag Einmalfür ein Jahr beitrag Männer Frauen Gesamt in Tsd. in Tsd. in Tsd. I. Bestand am Anfang des Geshäftsjahres II. Zugang während des Geshäftsjahres 1. Neuzugang an Anwärtern, Zugang an Rentnern 2. Sonstiger Zugang 3. Gesamter Zugang III. Abgang während des Geshäftsjahres 1. Tod 2. Beginn der Altersrente 3. Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit (Invalidität) 4. Reaktivierung, Wiederheirat, Ablauf 5. Aussheiden unter Zahlung von Rükkaufswerten, Rükgewährbeträgen und Austrittsvergütungen 6. Aussheiden ohne Zahlung von Rükkaufswerten, Rükgewährbeträgen und Austrittsvergütungen 7. Sonstiger Abgang 8. Gesamter Abgang IV. Bestand am Ende des Geshäftsjahres davon: 1. beitragsfreie Anwartshaften 2. in Rükdekung gegeben 1 ohne sonstige Versiherungen Der Bestand enthält keine Sterbegeldversiherungen. Die Beitragsumme des Neuzugangs beträgt Tsd.. Bei Konsortialverträgen sind von jedem der beteiligten Unter - nehmen die Anzahl der Versiherungsverhältnisse, der Beitrag und die Ver sihe rungssumme jeweils anteilig anzugeben. Die Rundungen erfolgten pro Einzelposten; bei Summationen wurde kein Ausgleih gebildet (in Anlehnung an die Rundungsvorshriften gemäß BerVersV). Bestand an sonstigen Zusatzversiherungen 1. am Anfang des Geshäftsjahres 2. am Ende des Geshäftsjahres davon in Rükdekung gegeben Anzahl der Versiherungen Jahresrenten in Tsd

17 Geshäftsjahr Invaliden- und Altersrentner Hinterbliebenenrenten Anzahl der Versiherungen Jahresrenten Anzahl der Versiherungen Jahresrenten Männer Frauen Gesamt in Tsd. Männer Frauen Gesamt in Tsd

18 16 Bilanz zum 31. Dezember 213 Aktivseite Vorjahr A. Immaterielle Vermögensgegenstände Entgeltlih erworbene Konzessionen, gewerblihe Shutzrehte und ähnlihe Rehte und Werte sowie Lizenzen an solhen Rehten und Werten B. Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen 1. Aktien, Investmentanteile und andere niht festverzinslihe Wertpapiere Sonstige Ausleihungen a) Namensshuldvershreibungen b) Shuldsheinforderungen und Darlehen ) übrige Ausleihungen Einlagen bei Kreditinstituten C. Kapitalanlagen für Rehnung und Risiko von Inhabern von Lebensversiherungspolien D. Forderungen I. Forderungen aus dem selbst abgeshlossenen Versiherungsgeshäft an: 1. Versiherungsnehmer a) fällige Ansprühe b) noh niht fällige Ansprühe Versiherungsvermittler II. Sonstige Forderungen davon an verbundene Unternehmen: (Vj: 438 ) E. Sonstige Vermögensgegenstände I. Laufende Guthaben bei Kreditinstituten, Sheks und Kassenbestand II. Andere Vermögensgegenstände F. Rehnungsabgrenzungsposten I. Abgegrenzte Zinsen und Mieten II. Sonstige Rehnungsabgrenzungsposten Summe der Aktiva Ih bestätige hiermit entsprehend 73 VAG, dass die im Vermögensverzeihnis aufgeführten Vermögensanlagen den gesetzlihen und aufsihtsbehördlihen Anforderungen gemäß angelegt und vorshriftsmäßig sihergestellt sind. Oberursel (Taunus), den 17. Februar 214 Dr. Gert A. Benkel Treuhänder für das Siherungsvermögen

19 Geshäftsjahr Passivseite Vorjahr A. Eigenkapital I. Gezeihnetes Kapital II. Kapitalrüklage III. Gewinnrüklagen Andere Gewinnrüklagen IV. Bilanzgewinn B. Versiherungstehnishe Rükstellungen I. Beitragsüberträge II. Dekungsrükstellung III. Rükstellung für noh niht abgewikelte Versiherungsfälle IV. Rükstellung für erfolgsabhängige und erfolgsunabhängige Beitragsrükerstattung C. Versiherungstehnishe Rükstellungen im Bereih der Lebensversiherung, soweit das Anlagerisiko von den Versiherungsnehmern getragen wird Dekungsrükstellung D. Andere Rükstellungen Sonstige Rükstellungen E. Andere Verbindlihkeiten I. Verbindlihkeiten aus dem selbst abgeshlossenen Versiherungsgeshäft gegenüber 1. Versiherungsnehmern Versiherungsvermittlern II. Sonstige Verbindlihkeiten davon: gegenüber verbundenen Unternehmen: (Vj: ) aus Steuern: 981 (Vj: 592 ) F. Rehnungsabgrenzungsposten Summe der Passiva Es wird bestätigt, dass die in der Bilanz unter den Posten B. II. und C. der Passiva eingestellte Dekungsrükstellung unter Beahtung des 341f HGB sowie der aufgrund des 65 Abs. 1 VAG erlassenen Rehtsverordnungen berehnet worden ist; für den Altbestand im Sinne des 11 VAG in Verbindung mit 118b Abs. 5 Satz 2 VAG ist die Dekungsrükstellung nah dem zuletzt am 9. Dezember 213 genehmigten Geshäftsplan berehnet worden. Oberursel (Taunus), den 17. Februar 214 Dr. Jürgen Bierbaum Verantwortliher Aktuar

20 18 Gewinn- und Verlustrehnung für die Zeit vom 1. Januar 213 bis 31. Dezember 213 Vorjahr I. Versiherungstehnishe Rehnung 1. Verdiente Beiträge a) Gebuhte Beiträge b) Veränderung der Beitragsüberträge Beiträge aus der Rükstellung für Beitragsrükerstattung Erträge aus Kapitalanlagen a) Erträge aus anderen Kapitalanlagen b) Erträge aus Zushreibungen ) Gewinne aus dem Abgang von Kapitalanlagen Niht realisierte Gewinne aus Kapitalanlagen Sonstige versiherungstehnishe Erträge Aufwendungen für Versiherungsfälle a) Zahlungen für Versiherungsfälle b) Veränderung der Rükstellung für noh niht abgewikelte Versiherungsfälle Veränderung der übrigen versiherungstehnishen Rükstellungen Dekungsrükstellung Aufwendungen für erfolgsabhängige und erfolgsunabhängige Beitragsrükerstattungen Aufwendungen für den Versiherungsbetrieb a) Abshlussaufwendungen b) Verwaltungsaufwendungen Aufwendungen für Kapitalanlagen a) Aufwendungen für die Verwaltung von Kapitalanlagen, Zinsaufwendungen und sonstige Aufwendungen für die Kapitalanlagen b) Abshreibungen auf Kapitalanlagen ) Verluste aus Abgang von Kapitalanlagen Niht realisierte Verluste aus Kapitalanlagen 5 14 Übertrag

ALTE LEIPZIGER Versicherung Aktiengesellschaft

ALTE LEIPZIGER Versicherung Aktiengesellschaft ALTE LEIPZIGER Versiherung Aktiengesellshaft Geshäftsberiht 213 Die Sahversiherung im ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern ALTE LEIPZIGER Lebensversiherung auf Gegenseitigkeit

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Wettbewerb August 2015 Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Inhaltsverzeichnis Gebuchte Bruttobeiträge in Mio. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 Jahresrechnung 2012 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 , VADUZ BILANZ PER 31.12.2012 Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2012 31.12.2011 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Die österreichische Sozialversicherung 1969

Die österreichische Sozialversicherung 1969 Die österreihishe Sozialversiherung 1969 Die Entwiklung im Bereih der Sozialen Siherheit war 1969 ähnlih wie im Jahr zuvor Obwohl kee bedeutenden Gesetzesänderungen vorgenommen wurden, wuhsen die Sozialausgaben

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Lassen Sie es sich richtig gut gehen! Mit den attraktiven Fonds der ALTE LEIPZIGER Trust. AL Trust FONDS. n Aktienfonds.

Lassen Sie es sich richtig gut gehen! Mit den attraktiven Fonds der ALTE LEIPZIGER Trust. AL Trust FONDS. n Aktienfonds. AL Trust FONDS n Aktienfonds n Dachfonds n Renten- und Geldmarktfonds Lassen Sie es sich richtig gut gehen! Mit den attraktiven Fonds der ALTE LEIPZIGER Trust. Was Sie auch vorhaben. Mit uns erreichen

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30.

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. Juni 2005 Der Halbjahresabschluss zum 30. Juni 2005 ist ungeprüft. INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Richtlinie für Geldanlagen der Industrie- und Handelskammer Kassel

Richtlinie für Geldanlagen der Industrie- und Handelskammer Kassel Richtlinie für Geldanlagen der Industrie- und Handelskammer Kassel - 2 - Inhaltsverzeichnis 1. Präambel 2. Grundsätze 2.1. Sicherheit 2.2. Fristigkeit und Verfügbarkeit (Liquidität) 2.3. Ertragskraft (Rendite)

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Wertpapierleihegeschäfte der Unternehmen des DZ BANK Konzerns erfolgen im Wesentlichen

Wertpapierleihegeschäfte der Unternehmen des DZ BANK Konzerns erfolgen im Wesentlichen 150 DZ BANK Bei der Verbriefung von Forderungen im Rahmen von Finanzierungs-Leasingverhältnissen werden Übertragungen vorgenommen, die die Ausbuchungsbedingungen des IAS 39 nicht erfüllen. Die Forderungen

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 Herzlich Willkommen! Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 TOP 7: Information über aktuelle Gesetzesänderungen Dr. Helmut Aden Mitglied des Vorstandes BVV Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 -

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Asset-Liability-Management

Asset-Liability-Management Asset-Liability-Management Was ist Asset-Liability-Management? Der Begriff Asset-Liability-Management (ALM) steht für eine Vielzahl von Techniken und Ansätzen zur Koordination von Entscheidungen bezüglich

Mehr

Anlagenrichtlinie der Muster GmbH (Empfehlung der Caritas-Trägerwerk im Bistum Essen GmbH vom 12.11.2014)

Anlagenrichtlinie der Muster GmbH (Empfehlung der Caritas-Trägerwerk im Bistum Essen GmbH vom 12.11.2014) Anlagenrichtlinie der Muster GmbH (Empfehlung der Caritas-Trägerwerk im Bistum Essen GmbH vom 12.11.2014) Präambel Als gemeinnützige GmbH obliegt der Muster GmbH eine besondere Verantwortung bei der Verwaltung

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Finanzinstrumente: Finanzielle

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Risikomanagement. der Softship AG

Risikomanagement. der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Wesentliche Merkmale des Risikomanagement- und des internen Kontrollsystems Um Risiken, die den Fortbestand der Gesellschaft gefährden,

Mehr

Die Führungsverantwortung des Aufsichtsrats in Krisensituationen

Die Führungsverantwortung des Aufsichtsrats in Krisensituationen 234 ZCG 5/08 Prüfung Ershienen in: Zeitshrift für Corporate Governane (ZCG), Heft 5/2008, Seite 234-238 Erih Shmidt Verlag GmbH & Co., Berlin 2008 Die Führungsverantwortung des Aufsihtsrats in Krisensituationen

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung q x -Club am 05. August 2008 in Düsseldorf Dr. Siegfried Nobel Agenda Kapitel Vorbemerkungen Rechtliche Einordnung Mindestzuführungsverordnung

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Herzlich willkommen Ordentliche Hauptversammlung 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Ergebnisentwicklung Konzernüberschuss (IFRS) Konzernüberschuss nach Steuern 39,4 +2,5 41,9 Ziele

Mehr

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung.

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung Helvetia Holding AG 2014 Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung der Helvetia Holding AG Erfolgsrechnung 30.6.2014 1 31.12.2013 2 Veränderung in Mio. CHF Beteiligungsertrag 66.6

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

3.2.7.5 Pulverbeschichtung in der Automobilindustrie

3.2.7.5 Pulverbeschichtung in der Automobilindustrie Magerlakierungen Das Lakierergebnis in shwer zugänglihen hintershnittenen Flähen der Karosse z.b. im Bereih A-Säulen/Türshaht ist aufgrund des guten Umgriffverhaltens des Pulvers besser als bei Naßapplikationen.

Mehr

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008 S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) (Säule-III Bericht nach Basel II) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2.

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

Licht braucht Leistung

Licht braucht Leistung Das professionelle Elektronikmagazin 1 B19126 13. Januar 2006 9,00 Seite 24 Titel-Story: Beleuhtungsregelung Liht brauht Leistung Oszilloskope Seite 40 Die drei Neuen in der Mittelklasse FPGA-Design Seite

Mehr

Die Lebensversicherung als kollektiver Sparprozess: Langfristige Sicherheit ohne langfristige Zinsgarantien

Die Lebensversicherung als kollektiver Sparprozess: Langfristige Sicherheit ohne langfristige Zinsgarantien Alternative Zinsgarantien in der Lebensversicherung, Köln, 1. Juni 2012 Die Lebensversicherung als kollektiver Sparprozess: Langfristige Sicherheit ohne langfristige Zinsgarantien Prof. Dr. Oskar Goecke

Mehr

PB Lebensversicherung AG

PB Lebensversicherung AG PB Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand 01.01.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Aktuelle Überlegungen zum Geschäftsmodell qx-club, 05. Juli 2011, Düsseldorf Dr. Johannes Lörper 1 qx-club Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Mehr

3001/1 0. Verordnung über die Mindestanforderungen an eine risikoaverse Ausrichtung der Finanzgebarung

3001/1 0. Verordnung über die Mindestanforderungen an eine risikoaverse Ausrichtung der Finanzgebarung Verordnung über die Mindestanforderungen an eine risikoaverse Ausrichtung der Finanzgebarung Stammverordnung 50/14 2014-05-28 Blatt 1-3 0 Ausgegeben am 28. Mai 2014 Jahrgang 2014 50. Stück Die NÖ Landesregierung

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Finanzmanagement als Beitrag zum Risikomanagement

Finanzmanagement als Beitrag zum Risikomanagement 3. Deutscher Kämmerertag - Frankfurt am Main, 12. September 2007 Finanzmanagement als Beitrag zum Risikomanagement Lars Martin Klieve, Stadtkämmerer der Stadt Gelsenkirchen Aktiva Saldo Passiva Saldo Stand

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Millionenpotenzial: ablaufende Lebensversicherungen Möglichkeiten der Wiederanlage

Millionenpotenzial: ablaufende Lebensversicherungen Möglichkeiten der Wiederanlage Millionenpotenzial: ablaufende Lebensversicherungen Möglichkeiten der Wiederanlage Wiederanlage Markt & AL Konzern Ablaufende Lebensversicherung im allg Markt ca. 71 Mrd. EUR (lt GDV) ALTE LEIPZIGER: 25.000

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R: MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER. DER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R Sie wollen mehr: mehr Dynamik,

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Kapitalanlagen 2012 Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der

Mehr

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T Lösungen zu Kapitel 17: Finanzinstrumente Aufgabe 1 Teilaufgabe a) Aktien A (Available-for-sale, Anlagevermögen) HGB: 01.02.13 Wertpapiere an Bank 120 T AK als Wertobergrenze keine Buchung 03.07.14 Bank

Mehr

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung 266 Abs. 3 C. -8 HGB Bewertung gem. 253 Abs. S. 2 HGB Erfüllungsbetrag, das ist in der Regel der Rückzahlungsbetrag Gem. 6 Abs. Nr. 3 EStG

Mehr

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012 Willkommen auf der Hauptversammlung 2012 1 2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2 Quelle: Statistisches Bundesamt 3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3 4 Kursentwicklung 2011/2012 4 5 Konzernbilanz zum

Mehr

Offenlegungsbericht 2014

Offenlegungsbericht 2014 Offenlegungsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 1 Risikomanagement (Art. 435 CRR)... 2 Angaben zum Risikomanagement (Art. 435 Abs. 1 CRR)... 2 Angaben zur Unternehmensführung (Art. 435 Abs.

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Schaltbau Holding AG München

Schaltbau Holding AG München Schaltbau Holding AG München Ordentliche Hauptversammlung 11. Juni 2015 Bericht des Aufsichtsrates Aufsichtsratstätigkeit im Berichtsjahr Der Aufsichtsrat der Schaltbau Holding AG hat die ihm nach Gesetz

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT RENDITE MACHT MIT SICHERHEIT AM MEISTEN FREUDE. Der WAVE Total Return Fonds R Sie wissen, was Sie wollen: Rendite

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung)

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) KapAusstV 1983 Ausfertigungsdatum: 13.12.1983 Vollzitat: "Kapitalausstattungs-Verordnung vom 13. Dezember

Mehr

Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung

Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung Steuerberatung Wirtschaftsprüfung* Rechtsberatung Unternehmensberatung Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung zum 01. Januar 2013 Viktor Finanzierungsvergleich und Viktoria Finanzierungsvergleich

Mehr

Der internationale Aktienfonds.

Der internationale Aktienfonds. Internationale Fonds Der internationale Aktienfonds. SÜDWESTBANK-InterShare-UNION. Handverlesen. Mit diesem Aktienfonds können Sie die Chancen an den internationalen Aktienmärkten für Ihr Portfolio nutzen.

Mehr