Hochland Kurier. Aus dem Inhalt. Regionalzeitung für Schönfeld-Weißig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hochland Kurier. Aus dem Inhalt. Regionalzeitung für Schönfeld-Weißig"

Transkript

1 Hochland Kurier Regionalzeitung für Schönfeld-Weißig mit Borsberg, Cunnersdorf, Eichbusch, Eschdorf, Gönnsdorf, Helfenberg, Krieschendorf, Malschendorf, Pappritz, Reitzendorf, Rockau, Rossendorf, Schönfeld, Schullwitz, Weißig und Zaschendorf Nummer 7 1. Juli 2015 Jahrgang 22 Aus dem Inhalt Notdienste S. 2 Informationen Ortsvorsteherin S. 3 Ortschaft Schönfeld-Weißig S. 4 Veranstaltungen S. 6 Geburtstage S. 9 Kirchliche Nachrichten S. 11 Aus den Ortsteilen S Kinderseite S. 29 Vereinsleben S. 30 Fotos: Blend Images/Fotolia.com; Chr. Kunath Kultur S. 33 Brauchtum S. 34 Leserservice S. 35 Rätselspaß S. 36

2 Seite 2 1. Juli 2015 Ortschaft Schönfeld-Weißig Impressum Herausgeber Rufnummern Medienträger DREWAG NETZ GmbH Rosenstraße DD Tel / (Wasser) Störungsdienst Wasser Tel / (Strom) Störungsdienst Strom + Tel / Straßenbeleuchtung Havarie Erdgas Tel / Dresden Stadtentwässerung Scharfenberger Straße 152 Tel / (Abwasser) Dresden Havarie Tel / Schornsteinfeger Ortschaftsrat Schönfeld-Weißig, vertreten durch die Ortsvorsteherin Bautzner Landstraße Dresden-Weißig Tel / Fax 0351 / Redaktion/Layout Antje Kuntze (verantw.) Redaktionsbeirat: Daniela Walter Hans-Jürgen Behr Manfred Eckelt Anzeigen Tel / Fax 0351 / Satz SV SAXONIA Verlag GmbH Druck STOBA DRUCK Alle Rechte vorbehalten, insbesondere der Nachdruck einzelner Beiträge auch auszugsweise nur mit Quellenangabe gestattet. Der nächste Hochlandkurier erscheint am ; Redaktionsschluss für diese Ausgabe ist der ! Wir bitten um Beachtung! Weißig (außer Am Alten Bahndamm, Bahnhofstraße, Eduard-Stübler-Straße) Ralf Ehrlich Tel / Leppersdorfer Straße Dresden 0172 / Rossendorf, Schullwitz, Eschdorf Herr Pietsch Tel. / Fax / Georg-Büchner-Str Radeberg Borsberg, Malschendorf, Helfenberg, Reitzendorf, Zaschendorf, Pappritz, Cunnersdorf, Gönnsdorf, Schönfeld, Rockau, Eichbusch, Weißig (Am Alten Bahndamm, Bahnhofstraße, Eduard-Stübler-Straße) Michael Mörtl Zum Turmberg 5 Tel / Dresden-Gönnsdorf 0172 / Telekom Loschwitzer Straße DD Tel / Straßen- u. Tiefbauamt St. Petersburger Straße DD Tel / Grundbuchamt Olbricht-Platz DD Tel / Städt. Vermessungsamt Ammonstraße DD Tel / Ärztliche Bereitschaftsdienste Vertragsärztlicher Notfalldienst Montag Freitag Uhr durchgängig: Dringende ärztliche Hausbesuche: Telefon Augenärztliche Notfallpraxis: Städt. Klinikum Friedrichstadt, Augenklinik, Bräuergasse/Seminarstr., Dresden, Tel / oder HNO-ärztliche Notfallpraxis: Tel / oder 0351 / Mo., Di., Mi., Do.: Uhr bis Uhr Wochenende: Freitag Uhr bis Montag Uhr, durchgängig Feiertage: vom Vorabend Uhr bis zum darauffolgenden Werktag Uhr Kassenärztliche Notfallpraxis Fiedlerstraße 25 Allgemeinärztliche und kinderärztliche Notfallpraxis: Tel / Werktags: Uhr bis Uhr Sa., So. und an Feiert.: Uhr bis Uhr Chirurgische Notfallpraxis: Tel / Sa., So., Feiert bis Uhr Die Notfallpraxen können zu den genannten Öffnungszeiten ohne Voranmeldung aufgesucht werden. Sprechzeiten Bürgerpolizist Verwaltungsstelle Schönfeld-Weißig Dienstag 15:00 18:00 Uhr, Tel / Polizeirevier Dresden-Nord Stauffenbergallee 18, Dresden Tel / , täglich 24 Stunden erreichbar Ortsvorsteherin Montag 15:00 18:00 Uhr Entfallen am 20. und Am wird die Sprechzeit durch den Stellvertretenden Ortsvorsteher Hans-Jürgen Behr durchgeführt. Bürgerbüro Montag, Dienstag, Donnerstag 08:00 18:00 Uhr Mittwoch, Freitag 08:00 14:00 Uhr Sachgebiete Montag, Freitag 09:00 12:00 Uhr Dienstag, Donnerstag 09:00 18:00 Uhr Mittwoch geschlossen Rufnummern Verwaltungsstelle Büro der Ortsvorsteherin und Sekretariat der Verwaltungsstelle 0351 / Verwaltungsstellenleiter 7900 Bürgerbüro 7967 Öffentlichkeitsarbeit/Veranstaltungen 7912 Ortschaftsangelegenheiten/Finanzen 7917 Ordnung und Sicherheit 7915 Allgemeine Bauangelegenheiten 7926 Sozialberatung (nur mittwochs) 7921 Tierärztliche Klinik Ständige Dienstbereitschaft Dr. Düring, Rennersdorf Tel / Tierärztliche Bereitschaftsdienste DVM Jakob, Wachau Tel / oder 01 71/ TÄ Benzner, Weißig Tel / DVM Gläßer, Weißig Tel / oder 01 72/ DVM Wagner, Ottendorf-Okrilla Tel / DVM Tomeit, Wallroda Tel / oder 01 71/ Apotheken-Notbereitschaft von 8:00 Uhr bis 8:00 Uhr des Folgetages HUTBERG-Apotheke Weißig Bautzner Landstraße 291, Tel / KRONEN-Apotheke Schönfeld Markt 8, Tel /

3 Ortschaft Schönfeld-Weißig 1. Juli 2015 Seite 3 Die Ortsvorsteherin informiert Liebe Einwohnerinnen, liebe Einwohner, am 15. Juni 2015 besuchte der Erste Bürgermeister Dirk Hilbert die Ortschaft Schönfeld-Weißig. Gemeinsam besichtigten wir die Sportgemeinschaft Weißig e.v., die Freiwillige Feuerwehr in Schönfeld, das Kleinbauernmuseum in Reitzendorf und die Alte Schule in Eschdorf. Herr Hilbert informierte sich über die positiven Entwicklungen und interessierte sich auch für die Probleme, die in unserer Ortschaft noch zu lösen sind. In der anschließenden und gut besuchten Bürgersprechstunde beantworte er die Fragen der Bürger und Ortschaftsräte. Dabei wurden die Themen Asyl, Umgang der Verwaltung mit den Bürgern, Umsetzung der Eingemeindungsvereinbarung, aber auch gesamtstädtische Themen, wie Brückenbau, angesprochen. Besonders lobenswert äußerte sich Herr Hilbert darüber, dass er auf seiner Besichtigungstour durch Schönfeld-Weißig viele gute Projekte gesehen hat, die dank der finanziellen Unterstützung durch den Ortschaftrat umgesetzt werden können. In den Ortsteilen fanden im Juni viele Veranstaltungen statt, die mittlerweile schon gute Tradition geworden und den Zusammenhalt und die Verbundenheit der Bürger mit ihrem Heimatort fördern. So feierte am 6. Juni die Freiwillige Feuerwehr in Zaschendorf das 29. Kinderfest. Am 20. und 21. Juni fand in Schullwitz das 21. Dorf- und Kinderfest mit der 10. Teichmeisterschaft statt. Am 20. Juni fand außerdem der Leistungsvergleich der Schönfelder Feuerwehren auf dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr statt. Trotz des schlechten Wetters konnten alle Wettkämpfe durchgeführt werden. Das Schloss Schönfeld erhielt am 30. Mai 2015 die Auszeichnung mit der Ehrenplakette Magischer Zirkel". Aktuelle Informationen gibt es zum Thema Breitbandausbau in Dresden. Auch die Ortschaft Schönfeld-Weißig soll künftig über schnellere Internetverbindungen verfügen. Als Zieltermin für die Bereitstellung wurde der März 2016 benannt. Am 3. Juni 2015 war die Schulleiterin der aktuell auf den Standort Berthelsdorfer Weg ausgelagerten Oberschule Weißig, Frau Förster, beim Ortschaftsrat zum Gespräch. Sie informierte u. a. über die Aktivitäten im Zusammenhang mit der Rückführung der Oberschüler an den Standort Weißig. Geplant war dies zum Beginn des 2. Schulhalbjahres Nach Information von Frau Förster wird es bei der Fertigstellung des sanierten Gebäudes eine Verzögerung geben, so dass erst im März 2016 die Schüler wieder in Weißig unterrichtet werden können. Damit der Draht zu unseren Schülern während der Auslagerung nicht verloren geht, führt das Jugendhaus PEP auch am Standort Berthelsdorfer Weg Projekte durch. Der Kontakt zwischen Schulleitung, Elternrat und Ortschaftsrat wird in Zukunft aktiver gestaltet und der Ortschaftsrat zu wichtigen Besprechungen eingeladen. Ihre Ortsvorsteherin Daniela Walter Dresdens Erster Bürgermeister Dirk Hilbert zu Besuch im Kleinbauernmuseum Reitzendorf und beim Eintrag in das Gästebuch Anschließend stellte er sich den Fragen der Bürger und Ortschaftsräte. Fotos: Antje Kuntze

4 Seite 4 1. Juli 2015 Ortschaft Schönfeld-Weißig Die nächste Sitzung des Ortschaftsrates Schönfeld-Weißig findet am 6. Juli 2015, um 19:30 Uhr, im Ratssaal der Verwaltungsstelle (Bautzner Landstraße 291 in Dresden) statt. Beschlüsse der 10. Sitzung (OSR SW/10/2015) des Ortschaftsrates Schönfeld-Weißig vom SW 10/01/2015 Herr Kubista wird in den Ausschuss für Ortschafts- und Bauangelegenheiten gewählt. Abstimmung: Zustimmung Ja 17 Nein 0 Enthaltung 1 Befangen 0 SW010/02/2015 Der Vorlage zur Fortschreibung des Fachplanes Kindertageseinrichtungen/ Kindertagespflege für das Schuljahr 2015/2016 wird zugestimmt. Abstimmung: Zustimmung Ja 18 Nein 0 Enthaltung 0 Befangen 0 SW010/03/2015 Der OR Schönfeld-Weißig nimmt die vorgeschlagenen Reinigungsabschnitte der Straßenliste für die Straßenreinigungsgebührensatzung zur Kenntnis. Abstimmung: Zustimmung Ja 18 Nein 0 Enthaltung 0 Befangen 0 SW010/04/2015 Der OR beschließt die Verwendung von Verfügungsmitteln der Ortschaft Schönfeld-Weißig an die Freiwillige Feuerwehr Rockau für den traditionellen Ausscheid der Aktiven und der Jugendfeuerwehren des Schönfelder Hochlandes. Abstimmung: Zustimmung Ja 17 Nein 0 Enthaltung 0 Befangen 1 OR Kunzmann war nach 20 SächsGemO von der Beratung und Beschlussfassung ausgenommen. SW010/05/2015 Der OR beschließt die Verwendung von Verfügungsmitteln der Ortschaft Schönfeld- Weißig an den Verein Kinderland Sachsen e. V. für die Erneuerung des Reitplatzes. Abstimmung: Zustimmung Ja 18 Nein 0 Enthaltung 0 Befangen 0 SW010/06/2015 Der OR beschließt die Verwendung von Verfügungsmitteln der Ortschaft Schönfeld-Weißig an die Ev.-Luth. Kirchgemeinde Eschdorf für die Durchführung der Kirmes und Dorffestes Abstimmung: Zustimmung Ja 18 Nein 0 Enthaltung 0 Befangen 0 SW010/07/2015 Der OR beschließt die Verwendung von Verfügungsmitteln der Ortschaft Schönfeld-Weißig an den Jugendverein Schönfelder Hochland für die Sanierung der Fassade am Vereinsgebäude. Abstimmung: Zustimmung Ja 18 Nein 0 Enthaltung 0 Befangen 0 SW010/08/2015 Der OR beschließt die Verwendung von Verfügungsmitteln der Ortschaft Schönfeld-Weißig an die Jugendfeuerwehren im Hochland für die Durchführung des Jugendlagers vom Abstimmung: Zustimmung Ja 18 Nein 0 Enthaltung 0 Befangen 0 SW010/09/2015 Der OR beschließt die Verwendung von Verfügungsmitteln der Ortschaft Schönfeld-Weißig für den Neujahrsempfang Abstimmung: Zustimmung Ja 18 Nein 0 Enthaltung 0 Befangen 0 SW010/10/2015 Der OR beschließt die Verwendung von Verfügungsmitteln der Ortschaft Schönfeld-Weißig für den Neujahrsempfang Abstimmung: Zustimmung Ja 18 Nein 0 Enthaltung 0 Befangen 0 SW010/11/2015 Der OR beschließt die Verwendung von Verfügungsmitteln der Ortschaft Schönfeld-Weißig für die Instandhaltung der Festzelte des OR Abstimmung: Zustimmung Ja 18 Nein 0 Enthaltung 0 Befangen 0 SW010/12/2015 Der OR beschließt die Verwendung von Verfügungsmitteln der Ortschaft Schönfeld-Weißig für den Weihnachtsmarkt Abstimmung: Zustimmung Ja 18 Nein 0 Enthaltung 0 Befangen 0 SW010/13/2015 Der OR beschließt die Verwendung von Verfügungsmitteln der Ortschaft Schönfeld-Weißig für das 18. Hochlandfest Abstimmung: Zustimmung Ja 17 Nein 0 Enthaltung 0 Befangen 0 SW010/14/2015 Der Ortschaftsrat fordert die Stadtverwaltung auf, den Ortschaftsrat in der gemäß 67 Abs. 1 Satz 1, Nr. 1 und 2 SächsGemO gebotenen Art und Weise, an allen Maßnahmen zu beteiligen bzw. rechtzeitig zu informieren. Abstimmung: Zustimmung Ja 18 Nein 0 Enthaltung 0 Befangen 0 Beschlüsse der 11. Sitzung (OSR SW/11/2015) des Ortschaftsrates Schönfeld-Weißig vom SW 11/01/2015 Antrag Frau Schott zur Vertagung des TOP 12. Abstimmung: Ablehnung Ja 4 Nein 10 Enthaltung 2 Befangen 0 SW11/02/2015 Antrag Dr. Schnoor, die OVin zu beauftragen, eine Antwort auf eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen BM Seidel anzumahnen. Abstimmung: Zustimmung Ja 12 Nein 4 Enthaltung 0 Befangen 0 SW11/03/2015 Rederecht zu TOP 9 für einen Betroffenen. Abstimmung: Zustimmung Ja 14 Nein 0 Enthaltung 2 Befangen 0 SW11/04/2015 Der Ortschaftsrat stimmt der Vorlage zur Flächennutzungsplan-Änderung Nr. 31, Ortschaft Schönfeld-Weißig, Teilbereich Am Lindenberg, zu. Abstimmung: Zustimmung Ja 12 Nein 4 Enthaltung 0 Befangen 0 SW11/05/2015 Der Ortschaftsrat Schönfeld-Weißig nimmt die Vorlage zum Vorentwurf des Bebauungsplanes Nr. 304 Dresden-Weißig Nr. 15, Am Lindenberg, als Grundlage für die Bürgerbeteiligung zur Kenntnis und stimmt dieser inhaltlich zu. Abstimmung: Zustimmung Ja 12 Nein 4 Enthaltung 0 Befangen 0 SW11/06/2015 Der Ortschaftsrat Schönfeld-Weißig nimmt die Vorlage Bebauungsplan Nr. 3003, Dresden-Schullwitz Nr. 3, Aspichring, als Grundlage für die Bürgerbeteiligung zur Kenntnis und stimmt dieser inhaltlich zu. Abstimmung: Zustimmung Ja 13 Nein 1 Enthaltung 2 Befangen 0 SW11/07/2015 Der OR beauftragt die OVin, die Verwaltung anzuregen, die Bebaubarkeit der aus dem B-Plan herausgenommenen Fläche, entsprechend den Bedingungen zu prüfen. Es wird eine Vor-Ort-Begehung mit dem Grundstückseigentümer und den Fachämtern angeregt (betrifft B-Plan Nr. 3003). Abstimmung: Zustimmung Ja 11 Nein 3 Enthaltung 1 Befangen 1 OR Friebel war nach 20 SächsGemO von der Beratung und Beschlussfassung ausgenommen. SW11/08/2015 Der Ortschaftsrat fordert, dass entsprechend dem Verkehrsentwicklungskonzept 2010, mit der Fertigstellung der Hochlandstraße, spätestens zum Fahrplanwechsel zum Herbst 2015, die Buslinie 98c entsprechend umgesetzt wird. Zur Vorbereitung dieser neuzuschaffenden Linie wurden alle verantwortlichen Ämter der Stadt, die DVB AG und das Busunternehmen Müller einbezogen und Einvernehmen erzielt. Abstimmung: Zustimmung Ja 16 Nein 0 Enthaltung 0 Befangen 0 SW11/09/2015 Der Ortschaftsrat Schönfeld-Weißig nimmt die Vorlage zu den Vorgaben der Landeshauptstadt Dresden für die anstehende Neukonzessionierung der Straßenbahn- und Buslinien sowie einer Direktvergabe an die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) zur Kenntnis und stimmt dieser inhaltlich zu. Abstimmung: Zustimmung Ja 16 Nein 0 Enthaltung 0 Befangen 0 SW11/10/2015 In der Ortschaft Schönfeld-Weißig sind im Jahr 2016 keine zusätzlichen Ladenöffnungszeiten vorgesehen. Abstimmung: Zustimmung Ja 16 Nein 0 Enthaltung 0 Befangen 0 SW11/11/2015 Vertagung TOP 12 aufgrund neuer Namensvorschläge und dem Beratungswunsch des OR für eine neu zu benennende Straße. Abstimmung: Zustimmung Ja 16 Nein 0 Enthaltung 0 Befangen 0 SW11/12/2015 Die Vorlage für Alters- und Ehejubiläen wird vertagt. Abstimmung: Zustimmung Ja 16 Nein 0 Enthaltung 0 Befangen 0 SW11/13/2015 Der OR beschließt die Verwendung von Verfügungsmitteln der Ortschaft Schönfeld-Weißig für den Elternbeirat der Kita am Hutberg für das Sommerfest. Abstimmung: Zustimmung Ja 16 Nein 0 Enthaltung 0 Befangen 0

5 Ortschaft Schönfeld-Weißig 1. Juli 2015 Seite 5 SW11/14/2015 Der OR beschließt die Verwendung von Verfügungsmitteln der Ortschaft Schönfeld-Weißig an die Bürgervereinigung Schullwitz für das 21. Dorf- und Kinderfest. Abstimmung: Zustimmung Ja 15 Nein 0 Enthaltung 0 Befangen 1 ORin Schreiter war nach 20 SächsGemO von der Beratung und Beschlussfassung ausgenommen. SW11/15/2015 Der OR beschließt die Verwendung von Verfügungsmitteln der Ortschaft Schönfeld-Weißig an den Dorfklub Pappritz e. V. für das Pappritzer Kirschenfest. Abstimmung: Zustimmung Ja 16 Nein 0 Enthaltung 0 Befangen 0 SW11/16/2015 Der OR beschließt die Verwendung von Verfügungsmitteln der Ortschaft Schönfeld-Weißig an den Kunst- und Kulturverein Schloss Schönfeld e. V. für die Betriebskosten Abstimmung: Zustimmung Ja 16 Nein 0 Enthaltung 0 Befangen 0 SW11/17/2015 Der OR beschließt die Verwendung von Verfügungsmitteln der Ortschaft Schönfeld-Weißig an den Verein zur Förderung der Jugend e. V. für die Kunstund Kulturbildung Abstimmung: Zustimmung Ja 15 Nein 0 Enthaltung 0 Befangen 1 ORin Franz war nach 20 SächsGemO von der Beratung und Beschlussfassung ausgenommen. SW11/18/2015 Antrag ORin Schott und OR Behr den Antrag des Rehasportvereins zu vertagen. Abstimmung: Zustimmung Ja 16 Nein 0 Enthaltung 0 Befangen 0 SW11/19/2015 Der OR beschließt die Verwendung von Verfügungsmitteln der Ortschaft Schönfeld-Weißig an die Jugendfeuerwehr Weißig für das 20-jährige Jubiläum & Jugendfeuerwehrwimpel. Abstimmung: Zustimmung Ja 15 Nein 0 Enthaltung 0 Befangen 1 OR Rath war nach 20 SächsGemO von der Beratung und Beschlussfassung ausgenommen. SW11/20/2015 Der OR beschließt die Verwendung von Verfügungsmitteln der Ortschaft Schönfeld-Weißig an den Verein Willkommen im Hochland e. V. für das Errichten einer Fahrradwerkstatt auf dem Wachwitzer Höhenweg. Abstimmung: Zustimmung Ja 11 Nein 2 Enthaltung 3 Befangen 0 SW11/21/2015 Der OR beschließt die Verwendung von Verfügungsmitteln der Ortschaft Schönfeld-Weißig an den Verein zur Förderung der Jugend e. V. für die Sanierung Altes Melkhaus. Abstimmung: Zustimmung Ja 10 Nein 4 Enthaltung 1 Befangen 1 ORin Franz war nach 20 SächsGemO von der Beratung und Beschlussfassung ausgenommen. SW11/22/2015 Antrag ORin Schott, dass der Antrag der Bürgervereinigung Schullwitz vertagt wird. Abstimmung: Zustimmung Ja 8 Nein 7 Enthaltung 0 Befangen 0 SW11/23/2015 Der OR beschließt, die dem Straßen- und Tiefbauamt mit Beschluss SW 27/02/2011 zweckgebundenen, für die Straßenbaumaßnahme Gartenstraße im OT Gönnsdorf bereitgestellten und übertragenen Investmittel aus 2011, in Höhe von 50 TEUR, nicht wie beabsichtigt für die Gartenstraße, sondern ersatzweise für das Vorhaben Verbreiterung der Weißiger Landstraße im OT Gönnsdorf, zu verwenden. Abstimmung: Zustimmung Ja 16 Nein 0 Enthaltung 0 Befangen 0 SW11/24/2015 Antrag von OR Behr auf Sondersitzung des OR aufgrund des vertagten Antrages der Bürgervereinigung Schullwitz. Abstimmung: Zustimmung Ja 11 Nein 4 Enthaltung 0 Befangen 0 Ihr Bürgerbüro informiert Bitte prüfen Sie selbstständig die Gültigkeit Ihrer Dokumente. Ab dem 16. Lebensjahr muss jeder Bürger im Besitz eines gültigen Dokumentes sein. Bitte beachten Sie, dass Kinder bei jedem Grenzübertritt ein eigenes Dokument benötigen! Die Neubeantragung eines Personalausweises bzw. Reisepasses dauert zurzeit ca. zwei Wochen. Zur Antragstellung ist die persönliche Vorsprache im Bürgerbüro erforderlich. Bitte bringen Sie dazu den Ausweis bzw. Reisepass, jeweils ein biometrisches Lichtbild, die Geburts- oder Eheurkunde im Original und die entsprechende Gebühr mit. Der Personalausweis für Jugendliche unter 24 Jahre kostet 22,80, über 24 Jahre 28,80. Der Reisepass für Jugendliche unter 24 Jahre kostet 37,50, über 24 Jahre 59,00. Weitere Informationen zur Beantragung von Personalausweisen,Reisepässen und Kinderreisepässen finden Sie im Internet unter Ferienpässe im Bürgerbüro erhältlich Wie in den vergangenen Jahren ist der Ferienpass wieder für 8,00 erhältlich; für Inhaber des Dresden-Passes kostenlos. Weiterhin können Sie im Bürgerbüro käuflich erwerben: Restmüllsäcke 7,09 ; Dresdner Mietspiegel 2,00, Wandern und Entdecken 2,00 ; Radwandern und Entdecken 2,80, Fahrradstadtplan 5,00, Karten Museumsnacht 13,00, 9,00 (erm.), 28,00 (Fam.-Karte) Sozialberatung Die Sprechstunde der Sozialberatung des Elbhangtreff. Alte Schule Niederpoyritz e. V., gefördert durch den Ortschaftsrat Schönfeld-Weißig, findet im Juli jeden Mittwoch, außer am , von 08:30 13:30 Uhr in der Verwaltungsstelle Schönfeld-Weißig (Bautzner Landstr. 291, Dresden) statt. Wie immer können Sie mit verschiedenen sozialen Anliegen zu der von Frau Liepack durchgeführten Sprechstunde kommen. Telefonisch ist Frau Liepack während der Sprechstunde unter 0351/ , ansonsten täglich unter 0351/ zu erreichen. In dringenden Fällen können auch Termine mit Frau Liepack außerhalb der Sprechstunde vereinbart werden. Annahmestelle Cunnersdorf Grünschnittabfälle und Sperrmüll Öffnungszeiten von März bis Oktober: Montag 16:00 18:00 Uhr; Mittwoch 15:30 18:00 Uhr; Sonnabend 08:30 11:00 Uhr So hat das Hochland am 7. Juni 2015 gewählt Oberbürgermeisterwahl 1. Wahlgang Wahlergebnisse der Ortschaft Schönfeld-Weißig Die Wahlbeteiligung in Schönfeld-Weißig lag insgesamt bei 55,39 %. Die Spitze führt Dirk Hilbert mit 37,54 % an, gefolgt von Dr. Eva-Maria Stange mit 21,41 % und Markus Ulbig mit 20,13 %; im hinteren Drittel liegen Tatjana Festerling mit 12,72 %, Stefan Vogel mit 6,15 % und Lars Stosch mit 1,11 %. Hier die Zusammenfassung aus den Wahlbezirken: Wahlbezirk 45; Wahlbeteiligung: 50,75 % Wahlbezirke 45110, 45210, 45310, 45410, zzgl. Briefwähler Weißig Heidestraße, Marienbäder; Am Weißiger Bach; An der Prießnitzaue; Hauptstraße, Bergstraße Dirk Hilbert 38,08 % Tatjana Festerling 9,78 % Dr. Eva-Maria Stange 24,44 % Stefan Vogel 4,76 % Markus Ulbig 20,82 % Lars Stosch 1,23 % Wahlbezirk 46; Wahlbeteiligung: 63,09 % Wahlbezirke 46110, 46210, 46310, zzgl. Briefwähler Gönnsdorf; Pappritz West; Pappritz Ost; Cunnersdorf, Rockau Dirk Hilbert 37,64 % Tatjana Festerling 15,24 % Dr. Eva-Maria Stange 19,85 % Stefan Vogel 6,72 % Markus Ulbig 18,55 % Lars Stosch 1,00 % Wahlbezirk 47; Wahlbeteiligung: 54,33 % Wahlbezirke 47110, 47210, zzgl. Briefwähler Schönfeld, Malschendorf; Schullwitz, Eschdorf; Zaschendorf, Reitzendorf, Borsberg zzgl. Briefwähler Dirk Hilbert 36,51 % Tatjana Festerling 14,05 % Markus Ulbig 21,21 % Stefan Vogel 7,65 % Dr. Eva-Maria Stange 18,64 % Lars Stosch 1,04 %

6 Seite 6 1. Juli 2015 Veranstaltungen WasWannWo Veranstaltungen im Juli Veranstalter Ort Tag Uhrzeit Thema mai hof puppentheater Weißig Hauptstraße 44 Tel.: 0351/ Fax: 0351/ An Wochentagen sind Wunschtermine für Gruppen und Klassen möglich! 04./11./ /16./22./ 23./28./ / :00 Uhr 15:00 Uhr 10:00 Uhr 15:00 Uhr Rapunzel Rapunzel Schneewittchen Spieglein, Spieglein, an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land? Schneewittchen Kultur- und Kunstverein Schönfelder Hochland e. V. Hoftheater Dresden Weißig Hauptstraße 35 Tel. 0351/ :00 Uhr 20:00 Uhr 20:00 Uhr 16:00 Uhr 20:00 Uhr 20:00 Uhr 16:00 Uhr Ku(h)linarisches im Kuhstall Nr. 107 (ausverkauft) Mit deinen Augen Kleine Eheverbrechen Das Faultier im Dauerstress Achterbahn der Gefühle 10. Spielzeit-Abschluss-Gala (ausverkauft) 10. Spielzeit-Abschluss-Gala Theaterferien Schloss Schönfeld Das Zauberschloss Am Schloß 2 Schönfeld Bitte blättern Sie auf Seite 19! Seniorenrunde Schullwitz Gaststätte Zum Triebenberg :00 Uhr Gemütliches Beisammensein Seniorenstammtisch Eschdorf u. Umgebung Landei Eschdorf :00 Uhr Gemütliches Beisammensein Eintragung in die Tagesfahrt im September Seniorenrunde Krieschendorf-Malschendorf Seniorengruppe Schönfeld Volkssolidarität Pappritz/Gönnsdorf e. V. Naturschänke Malschendorf Gaststätte Zur Alten Brauerei Bürgerhaus Pappritz, Vereinszimmer :00 Uhr Gemütliches Beisammensein :30 Uhr Gemütliches Beisammensein :00 Uhr Gemütlicher Kaffeenachmittag Heimatverein Schönfelder Hochland e. V. Reitzendorf Kleinbauernmuseum Tel.: 0351/ seit noch bis :00 Uhr bis 01:00 Uhr Dresdner Museumssommernacht im Kleinbauernmuseum Reitzendorf Unsere schöne Landschaft Gemälde von Hanns Georgi Dorfklub Pappritz e. V. Pappritz Bürgerhaus mittwochs donnerstags 19:30 Uhr 20:00 Uhr Frauensportgruppe Probe Elbhangchor Förderverein Bürgernetz e. V. Imkerverein Weißig und Umgebung e. V. Schönfeld/ Borsbergstr. 1 donnerstags 19:00 Uhr siehe Aushang siehe Info unter: Änderungen vorbehalten

7 Anzeigen 1. Juli 2015 Seite 7 Schönes & großes Grundstück in DD-Weißig! Exklusives EFH 160 m² Wohnfläche 1000 m² Grundstück Wärmepumpe, KfW 55 für Informieren Sie sich jetzt unter Telefon 0351/ ! Ihr Ansprechpartner bei Fragen rund ums Bauen: STREIF HV Frank Strobel Telefon: 0351 / Dresden, Bautzner Landstr. 102 Holzpellets zertifiziert nach EN: EN plus A1 15 kg Sack: 3,79 * entspr. 252,67 * / t * incl. Mehrwertsteuer bei Selbstabholung Natursteine & Fliesen Gipskarton Maschinenverleih +49 (172) (35025) miro Baustoff Outlet, Nentmannsdorf 61, Bahretal-Nentmannsdorf Tanken Sie Frischbeton am Standort Helmsdorf! Auch Samstags geöffnet! Öffnungszeiten: Mo - Fr von 06:30-17:30 Uhr Samstag von 08:00-11:30 Uhr UND SO EINFACH GEHTS: Betonsorten (für unbewehrte Bauteile) C12/15 (16 mm) C12/15 (8 mm) C20/25 (16 mm) C20/25 (8 mm) Alle Sorten auch mit Verzögerer (3-5 Std.) erhältlich! Mengen ab 0,15 m erhältlich - 3 Außerdem: - Auch Schüttgüter lieferbar: Von Sand (0/2 mm) über Kies gewaschen (0/8 mm und 0/16 mm) bis zu Split (2/5 mm)! Audi Service spezialisiert Ihr Volkswagen Service in Großerkmannsdorf > Komplettservice > TÜV / DEKRA / HU > Gebrauchtwagen > Werkstattersatzwagen > Finanzierungen > Hol- und Bringservice > Reifenservice > Achsvermessung > Unfallinstandsetzung > Service aller Fremdmarken Großerkmannsdorf * Hauptstraße 52 * Tel / Mo. Fr Uhr u. Sa Uhr 24 h Notdienst Bezahlen Sie den Beton an der Kasse. Sie erhalten einen programmierten Chip. Fahren Sie mit Ihrem Fahrzeug unter das Transportband und werfen Sie den programmierten Chip in den Automaten ein. Der gekaufte Beton wird über das Förderband auf Ihr Fahrzeug geladen bis die gewählte Menge erreicht ist. Selbstverständlich liefern wir Ihnen den gekauften Beton auf Wunsch auch direkt auf die Baustelle bzw. nach Hause! Helmsdorf Ziegeleistraße 15 Telefon: Den Sommer im Blick! (Sonnen-)Brillen, Kontaktlinsen, Accessoires Am Schillerplatz Hüblerstraße Dresden Tel.: 0351 / OS_Anzeige_Juli15_93x60_ indd :57

8 Seite 8 1. Juli 2015 Herzlichen Dank für die Glückwünsche, Blumen und Geschenke zu meinem 80. Geburtstag. Ein großes Dankeschön auch an das Team des Gasthauses Zum Hochland. Gönnsdorf, Juni 2015 Helga Uhlig Für die vielen Glückwünsche, Blumen und Geschenke, die mich zu meinem 80. Geburtstag erreichten, danke ich der ganzen Gratulantenschar allen Verwandten, Nachbarn und Freunden und ganz besonders Hans-Jürgen Behr vom Ortschaftsrat und dem Team vom Gasthof Weißig. Von ganzem Herzen möchte ich mich bei meiner lieben Frau und meinen lieben Kindern für den herrlichen Tag bedanken. Eschdorf, im Mai 2015 Wieder zwei Singles weniger, dafür aber ein Traumpaar mehr! Manfred Michael Vielen lieben Dank allen die uns anlässlich unserer Vermählung beschenkt und beglückwünscht haben, unterstützt bei der Planung und Ausführung ganz besonders dem Team vom Gasthof Weißig, Getränkehandel Sabel, Freunden und Familie, den Feuerwehren Weißig und Pappritz und der Fleischerei Wurschtelpeter. Jörg Wirbeleit und Birgit Geßner Dankeschön sagen wir allen Gratulanten für die vielen Glückwünsche, Blumen und Geschenke zu unserer Diamantenen Hochzeit! Ein besonders großes und liebes Dankeschön an unsere Kinder, Enkelkinder und Nichte Christine für diesen wunderschönen Tag mit vielen Überraschungen. Ebenso geht unser Dank an alle Freunde, die Freiwillige Feuerwehr Zaschendorf, den Gasthof Am Triebenberg und die Bäckerei Medger für die Gaumenfreuden und an die fl eißigen Rankebinder für die großartige Ranke! die Ilse und der Gerhardt Köppel aus Zaschendorf Endlich ist es soweit Sommer, Sonne, Sonnenschein Und auf geht s in den Urlaub! Alle Koffer schon gepackt? Sind Sie der Typ, der auf nichts verzichten will? So eine Type lernte ich vor ein paar Jahren an der Nordsee kennen klar, mit Kind und Kegel und für drei Wochen braucht man ein paar Sachen aber 7 Koffer, da verschlug es selbst mir die Sprache. Ich kenn aber auch das Gegenteil die Kofferwaage zeigte erstaunliche 6,2 kg für eine Woche New York! Sehr interessant, wie weit das Reisegepäck sich unterscheidet. Da ist an so vieles zu denken, wobei es heute ja nicht das Thema ist, wenn mal was nicht den Weg in den Koffer gefunden hat kann man ja alles kaufen. Wenn ich mich an meine Kindertage erinnere, war es vor der Wende viel schlimmer, wenn die Gummistiefel zu Hause standen da war die Suche nach Ersatz schon als Abenteuer einstufbar. Egal wie voll der Koffer ist, ein Buch muss bei mir immer noch mit rein ohne geht nicht. Welches? In diesem Jahr ist die Biografie von Heinz Erhardt dran er ist für mich der größte Schauspieler und Komödiant aller Zeiten. In seiner genialen Art ist und bleibt er unerreichbar! Den Willy konnte nix erschüttern und mit drei Mann in einem Boot war er auch nicht schneller als immer wieder diese Radfahrer, er war eben der letzte Fußgänger aber noch n Gedicht hatte er vermutlich immer parat. So ließen sich seine Titel noch lange aneinander reihen und manche seiner Sätze sind geflügelte Worte. Ich freu mich, mehr über den beliebtesten Komiker der 50er und 60er Jahre zu erfahren DAS Multitalent, das bis heute die Herzen der Zuschauer, Zuhörer und Leser erreicht. Egal ob Sie im Norden oder Süden, Osten oder Westen oder ob Sie Ihre Urlaubstage zu Hause verbringen, ob Sie Sonne, Wind und Wellen um sich herum genießen oder mittelalterliche Mauern erklimmen, ob Sie Gipfelstürmer sind oder einfach im Liegestuhl entspannen sollen und wollen wir uns in dieser Zeit erholen, Kraft tanken für die nächste Zeit bis zum nächsten Urlaub. Fröhliche Reise! Ihre Antje Kuntze ZWEI Zweiraumwohnungen 63 m² und 42 m² mit Balkon ab Juli 2015 provisionsfrei zu vermieten barrierefrei, Personenaufzug, Bad mit Wanne/Dusche, Sat-Anlage, Einbauküche, Zentralheizung Kaltmiete 378,00 bzw. 336,00 + NK, Vorausz. 2,50 /m² DD-Schönfeld Ortsmitte Tel.: 0351/ Fax: 0351/ Mobil: 0172/ Anlässlich meines 80. Geburtstages möchte ich mich auf diesem Wege für die vielen überbrachten Glückwünsche, Grüße und Geschenke recht herzlich bedanken. Mein besonderer Dank richtet sich an meine Frau, Kinder, Enkel sowie alle Verwandten, Nachbarn, den Kameradinnen und Kameraden der FFW Weißig, der Kirchgemeinde Schönfeld-Weißig, der Ortschaftsleitung vertreten durch Herrn Hans-Jürgen Behr und Herrn Dirk Hilbert. Horst Böhme

9 Geburtstage 1. Juli 2015 Seite 9 Es ist das Herz, das schenkt. Hände geben nur. Aus Zaire Wie wahr und weil der Spruch diesen Monat doch etwas kurz ist, schließen wir mit den Worten von Theodor Fontane Dem Fröhlichen gehört die Welt, die Sonne und das Himmelszelt an und eröffnen die Geburtstagsrunde im Juli. Allen Juli-Geborenen die herzlichsten Glückwünsche! Den nachfolgend genannten Jubilaren gratuliert der Ortschaftsrat Schönfeld-Weißig auf das Herzlichste zu ihrem besonderen Ehrentag! Mögen Gesundheit und Wohlergehen Sie stets begleiten! Ihren besonderen Ehrentag feiern in... Borsberg Frau Alwine Wuchrer begeht am ihren 70. Geburtstag Eschdorf Frau Ingeborg Wolf begeht am ihren 80. Geburtstag Herr Helmut Stein begeht am seinen 80. Geburtstag Herr Hans-Jürgen Kaap begeht am seinen 70. Geburtstag Gönnsdorf Herr Siegfried Sachse begeht am seinen 85. Geburtstag Herr Werner Hensel begeht am seinen 80. Geburtstag Herr Hans-Hermann Präger begeht am seinen 80. Geburtstag Herr Jürgen Pfeiffer begeht am seinen 75. Geburtstag Herr Manfred Wolff begeht am seinen 75. Geburtstag Malschendorf Frau Gisela Kunze begeht am ihren 85. Geburtstag Pappritz Frau Friderun Bondzin begeht am ihren 86. Geburtstag Frau Hannelore Partusch begeht am ihren 85. Geburtstag Herr Raymar Finke begeht am seinen 80. Geburtstag Herr Peter Krülle begeht am seinen 75. Geburtstag Herr Dr. Sigurd-Giselher Hoinkis begeht am seinen 75. Geburtstag Herr Dieter Klein begeht am seinen 75. Geburtstag Herr Michael Meyer begeht am seinen 70. Geburtstag Rockau Herr Willy Pietzsch begeht am seinen 96. Geburtstag Schönfeld Frau Traudel Lorenz begeht am ihren 88. Geburtstag Frau Brigitte Broschwitz begeht am ihren 88. Geburtstag Frau Christa Gieland begeht am ihren 86. Geburtstag Frau Vera Schulz begeht am ihren 75. Geburtstag Frau Monika Strobel begeht am ihren 75. Geburtstag Schullwitz Frau Christiane Schumann begeht am ihren 70. Geburtstag Weißig Herr Rolf Ettig begeht am seinen 94. Geburtstag Frau Ilse Mieke begeht am ihren 91. Geburtstag Frau Gerda Kohlhoff begeht am ihren 91. Geburtstag Frau Hilde Gäbisch begeht am ihren 89. Geburtstag Frau Helga Raschdorf begeht am ihren 89. Geburtstag Frau Gisela Schwarzak begeht am ihren 88. Geburtstag Frau Elfriede Zschieschang begeht am ihren 86. Geburtstag Herr Franz Sedlak begeht am seinen 85. Geburtstag Frau Gisela Scholz begeht am ihren 85. Geburtstag Herr Heinz Dumke begeht am seinen 80. Geburtstag Frau Gisela Genauck begeht am ihren 80. Geburtstag Frau Herta Altmann begeht am ihren 80. Geburtstag Frau Irmgard Ehrich begeht am ihren 80. Geburtstag Frau Ursula Pöhlmann begeht am ihren 80. Geburtstag Frau Helga Nieke begeht am ihren 80. Geburtstag Frau Hildegard Kramer begeht am ihren 80. Geburtstag Frau Renate Dietrich begeht am ihren 80. Geburtstag Frau Helga Berthold begeht am ihren 75. Geburtstag Herr Erich Iltgen begeht am seinen 75. Geburtstag Frau Doris Müller begeht am ihren 75. Geburtstag Frau Käthe Oettel begeht am ihren 75. Geburtstag Herr Joachim Berthold begeht am seinen 75. Geburtstag Frau Karin Ufer begeht am ihren 70. Geburtstag Herr Rainer Gladewitz begeht am seinen 70. Geburtstag Frau Eveline Seubert begeht am ihren 70. Geburtstag

10 Seite Juli 2015 Anzeigen Mo - Fr 10:00-18:00 Uhr Ihre Wäsche stapelt sich und Ihnen fehlt die Zeit oder altersbedingt die Kraft? Kein Problem, ich helfe Ihnen gern. Am Ullersdorfer Platz DD Bühlau Original Thüringer Rostbratwurst aus der Agrargenossenschaft Bucha eg. im 5er Pack zum Selbergrillen LIFTTECHNIK ELBIN Treppenlifte Ihr regionaler Fachbetrieb mit Treppenliftausstellung Kostenlose Beratung bei Ihnen zu Hause, Einbau + Service Telefon: Ullersdorfer Hauptstraße 10, Ullersdorf (bei Radeberg) Müller.Reise.Service. Mit uns komfortabel reisen. 70 Jahre Müller Busreisen ein erfolgreiches, familiengeführtes Unternehmen in bereits 3. Generation. Busreisen Kurreisen Wanderreisen Flugreisen Tagesfahrten Alle Reisen/Fahrten mit Durchführungsgarantie: Seniorenreise Ostfriesland 518,- p. P Maria Alm - rund um den Hochkönig 598,- p. P Seilbahnfaszination Hohe Tauern 678,- p. P BUGA 2015 im Havelland 443,- p. P Tiroler Oberland & Schweizer Alpen 597,- p. P Seniorenreise Achensee 558,- p. P Zauberhaftes Elsass 548,- p. P Neusiedler See auf den Spuren des Winzerkönigs 549,- p. P Kroatien - Kvarner Bucht 694,- p. P Zusatztermin Gardasee - Abschlussfahrt 429,- p. P Silvester im Schwarzwald 535,- p. P. Kurreisen: polnische Ostsee Kolberg Misdroy Swinemünde ab 911,- p. P. Aus unserem Tagesfahrtenprogramm: Helene Fischer-Konzert in Dresden / PK2 104, Berlin mit 3 Std. Schifffahrt 48, Zoo Leipzig mit Gondwanaland zzgl. Eintritt 23, Schloss Lomnitz / Hirschberger Tal 47, Oybin / Zittauer Gebirge 48, Städtetour Breslau 40, Rundfahrt Oldtimer-Bus Sächsische Schweiz 27,- Buchen Sie Ihre Reise auch gern telefonisch! bügeln vorort oder kostenloser Hol- & Bring-Service innerhalb von Dresden-Weißig (weitere Orte auf Anfrage) Wäsche wird handgebügelt und schrankfertig zusammengelegt oder aufgehangen pauschal 3,75 je angefangene viertel Stunde (Hemden & Blusen 2,00 je Stück) Doreen Süß - Am Weißiger Bach Dresden-Weißig / Müller Reiseservice GmbH Schloßstr. 19, Stolpen Tel / Busreisen mit Haustürabholung Tagesfahrten: Zustiegsorte erfragen Wir bauen um Sie sparen: Ullersdorfer Platz 1a Dresden Mo. - Fr. Sa. 9 bis 19 Uhr 9 bis 13 Uhr Tel Vom August bleibt unser Fachgeschäft wegen umfangreicher Modernisierung geschlossen. Bevor die Handwerker kommen, erhalten Sie viele Brillen * aus unserer hochwertigen Kollektion zum Tiefpreis. * Im Aktionszeitraum 1.7. bis volle 30% Ermäßigung auf alle gekennzeichneten Brillenfassungen.

11 Kirchliche Nachrichten 1. Juli 2015 Seite 11 Evangelisch-Luth. Kirchen DD-Bühlau So., :00 Uhr Regionaler Gottesdienst zum Gemeindefest der Schwesterkirchgemeinden So., :00 Uhr Gottesdienst erklärt und gefeiert Getauft oder mit allen Wassern gewaschen mit Taufen und Taufgedächtnis Do., :00 Uhr Regionalgottesdienst Kirche Bad Weißer Hirsch So., :30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl DD-Eschdorf So., :00 Uhr Bläsergottesdienst zur Jahreslosung mit den Posaunenchören in Eschdorf So., :00 Uhr Gottesdienst in Dittersbach 10:30 Uhr Gottesdienst mit Taufe in Wilschdorf So., :00 Uhr Kirchspielgottesdienst in Porschendorf Sa., :00 Uhr Abendgottesdienst in Eschdorf DD-Schönfeld So., :30 Uhr Gemeinsamer Gottesdienst DD-Weißig So., :30 Uhr Gemeinsamer Abendmahlsgottesdienst DD-Bad Weißer Hirsch So., :00 Uhr Regionalgottesdienst der Schwesterkirchgemeinden Rosenkranzandacht: Heilige Beichte: Mittwoch, 17:30 Uhr (MaW) Sonnabend, 17:00 Uhr [(STH) außer in den Ferien] Gruppen Kreise Veranstaltungen: :30 Uhr Ökumenisches Frühstück, Weißer Hirsch :00 Uhr Caritas-Helferkreis mit Grillen, Pillnitz :00 Uhr RKW-Besprechung, Weißer Hirsch 18:30 Uhr Neuzuzügler-Treff, Weißer Hirsch :30 Uhr Gemeindefest, Weißer Hirsch :00 Uhr Caritas-Helferkreis, Weißer Hirsch :00 Uhr Club 60, Weißer Hirsch 19:30 Uhr Kontemplative Meditation, Weißer Hirsch 20:00 Uhr Steuerungsgruppe, Pieschen :00 Uhr RKW-Besprechung, Weißer Hirsch RKW, Weißer Hirsch Besondere Gottesdienste und veränderte Zeiten: :30 Uhr Hl. Messe Diamantene Hochzeit Trump, MaW :00 Uhr Hl. Messe RKW-Abschluss, STH Regelmäßige Gruppen und Kreise (außer in den Ferien): Frohe Herrgottsstunde Mittwoch Uhr Weißer Hirsch Chorprobe: Dienstag 19:30 Uhr Pillnitz 20:00 Uhr Weißer Hirsch Krabbelgruppe Dienstag 10:00 Uhr Weißer Hirsch Jugend Mittwoch 19:30 Uhr Weißer Hirsch Christus Gemeinde Hochland Räumlichkeiten: Bautzner Landstraße 273, Dresden-Weißig (neben Hochland-Eis), Homepage: Ende Juli und im August findet kein Stubengottesdienst statt! jeden So. 10:30 Uhr Jüngerschaftstraining (nur mit Anmeldung!) anschl. Mittagessen Fr. 14-tägig 19:00 Uhr Jugend (an verschiedenen Treffpunkten) Katholische Kirchen Am Hochwald 2, Dresden * Tel / * Fax: 03 51/ * Bürozeiten: Mittwoch 08:00 12:00 Uhr. Hinweise für Rollstuhlfahrer: Pfarrkirche, Schlosskapelle und Gemeindehaus sind für Rollstuhlfahrer zu erreichen. In Pillnitz bitte bei der Schlosswache melden. Legende: STH = St. Hubertus; SK = Schlosskapelle Pillnitz; MaW = Kapelle Maria am Wege Heilige Messen: keine Werktagsmessen vom und Sa. 10:00 Uhr (MaW) 18:00 Uhr Abendmesse (STH) So. 09:00 Uhr (SK) 10:30 Uhr Familiengottesdienst (STH) Mo., Die.,Do., Fr. 08:00 Uhr (MaW) Mi. 18:00 Uhr (MaW) Fr. 18:00 Uhr (STH) Meisterbetrieb WINKLER Bestattungshaus GmbH Tag und Nacht / Pulsnitzer Straße 65a Radeberg Fax / Fachgeprüfter Bestatter im Familienunternehmen Bestattungsregelung zu Lebzeiten Sämtliche Beratungsgespräche werden auf Wunsch in Ihrem Haus geführt. Kirchhof Bestattungen Schandauer Straße 49, Dresden (0351) Königsbrücker Landstraße 27, Dresden (0351) Helfenberger Weg 17, DD-Cunnersdorf (0351) Mitglied der Landesinnung der Bestatter Sachsens

12 Seite Juli 2015 Kirchliche Nachrichten / Anzeigen DANKSAGUNG Für die vielen Beweise aufrichtiger Anteilnahme in Wort, Schrift sowie den Blumen- und Geldspenden unseres lieben verstorbenen Ehemannes, Vati und Opi Harald Peter geb gest sagen wir auf diesem Weg unseren herzlichen Dank. Bühlau, im Mai 2015 Danksagung In stiller Trauer Ehefrau Bettina Peter Tochter Steffi mit Familie Wir haben Abschied genommen von unserer lieben Mutter, Schwiegermutter, Oma und Uroma, Frau Ilse Wendt geb. Wenzel * Wir möchten uns bei allen Verwandten und Bekannten für die stille Anteilnahme beim Heimgang unserer lieben Mutter bedanken. Unser Dank gilt Herrn G. Leubert, dem Bestattungshaus Beuhne, dem Pfl egedienst Lange, Pfarrer Fritzsch sowie Brigitte Fritsche für Ihre Hilfe und Unterstützung. Besonderer Dank gilt Frau Dr. Astrid Mohm-Eichstädt für Ihre Begleitung in den letzten Stunden. In stiller Trauer Gottfried und Martina Wendt im Namen aller Angehörigen Du bist von uns gegangen, aber nicht aus unseren Herzen. In Liebe und Dankbarkeit nahmen wir Abschied von unserer besten Mutti, Schwiegermutti, Omi, Uromi, Schwester, Schwägerin, Cousine und Tante, Frau Irmgard Henker geb. Kühnel Wir danken allen lieben Verwandten, Nachbarn und Freunden, die sie auf ihrem letzten Weg begleiteten. Besonderer Dank an Frau DM Gatzemeier, den Pfl egedienst Anett Franke, die Gärtnerei Kühnel, Herrn Pfarrer Fritzsch, den Gasthof Weißig und das Bestattungshaus Winkler. Ullersdorf, im Juni 2015 In stiller Trauer Töchter Heidi, Margitta und Bärbel mit Familien Dresden Kesselsdorfer Straße 106 Nürnberger Straße 2 Bönischplatz 5 Tag & Nacht Bestattungsvorsorge Sterbegeldversicherung Beratung auf Wunsch im Trauerhaus Helene Souza / pixelio.de

13 Kirchliche Nachrichten / Anzeigen 1. Juli 2015 Seite 13 Das Sichtbare ist vergangen. Aber es bleibt die Liebe und Erinnerung. DANKSAGUNG Wenn die Kraft zu Ende geht, ist Erlösung eine Gnade. Manfred Angermann geb gest Wir danken allen, die uns durch tröstende Worte, Geldspenden und Blumen ihre Anteilnahme bekundeten. Ein besonderer Dank gilt dem Pflegedienst Lange, Herrn Pfarrer Fritzsch, Herrn Leubert und der Naturschänke Malschendorf. Reitzendorf, im Mai 2015 In ewiger Liebe und Dankbarkeit Frau Elfriede Sohn Bernd und Familie Tochter Birgit und Familie Enkelkinder und Urenkel DANKSAGUNG Charlotte Clauß geb gest Herzlichen Dank für die Beweise aufrichtiger Anteilnahme durch Wort, Schrift, Blumen, Geldspenden sowie ehrendes Geleit auf dem letzten Weg. Danke sagen wir dem Pflegepersonal Volkssolidarität für die gute Betreuung. In stiller Trauer Sohn Bernd Tochter Gudrun mit Gunter Enkel Stefan, Heiko, Jens und die Urenkel Schönfeld, im Mai 2015 In Liebe und Dankbarkeit nahmen wir Abschied von unserer lieben Mutter, Schwiegermutter, Oma und Uroma, Frau Gerda Guschewski geb gest Wir möchten uns bei allen bedanken, die uns auf dem letzten Weg unserer lieben Mutter begleitet haben und für die lieben Worte, den herzlichen Händedruck, Blumen, Geldspenden und schriftliche Anteilnahmen, welche unserer Mutter zu teil wurden. In Liebe und Dankbarkeit Renate, Monika, Christa und Bärbel mit Ehegatten sowie Enkel und Urenkel Danksagung Du hast gesorgt, du hast geschaff t, bis dir die Krankheit nahm die Kraft. Schmerzlich war s vor dir zu stehen, dem Leiden hilfl os zuzusehen. Du wolltest noch so gern bei uns sein, doch dein liebes Herz, das sagte nein. Es ist so schwer nun zu verstehen, dass wir dich niemals wieder sehen. Tief bewegt und überwältigt an der Vielfalt von Beweisen aufrichtiger Anteilnahme, die uns durch betroffenes Schweigen, tröstende Worte, liebevolle Umarmungen, Blumen und Geldzuwendungen sowie ehrendem Geleit in den schweren Stunden des Abschieds von meinem lieben Mann, Vati, Schwiegervati, Opi, Sohn, Bruder, Schwiegersohn, Schwager, Onkel und Cousin Eckhard Scholz geb gest entgegengebracht wurden, sagen wir Danke. Uns war es ein großer Trost, wahrzunehmen, dass so viele Menschen, die ihn kannten, ihn auch geliebt, geschätzt und geachtet haben. Deshalb möchten wir uns bedanken bei allen Verwandten, Freunden, Nachbarn, Bekannten, Klassenkameraden, ehemaligen Kollegen und der Kirmesgruppe Eschdorf. Ein weiterer Dank gilt dem Bestattungshaus Winkler, Herrn Pfarrer Matthias Schille, Frau Strohhäcker, den Ärzten und dem Pflegepersonal der Palliativstation der Uniklinik Dresden, Herrn Dr. Enderlein, der Urologie Weißer-Hirsch und Familie Hanta vom Landei Eschdorf. In Liebe und Dankbarkeit Deine liebe Renate Dein Sohn Marko mit Simone Deine Lieblinge Alina, Mona und Eva Deine Mutter Erika Eschdorf, im Mai 2015

14 Seite Juli 2015 Dies & Das Goldener Meisterbrief Am 11. Mai 2015 erhielten 90 Handwerksmeister von der Handwerkskammer Dresden ihren Goldenen Meisterbrief. Sie absolvierten vor 50 Jahren erfolgreich ihren Meisterkurs im Kammerbezirk Dresden. Von den 90 Handwerksmeistern dieses Jahrganges waren 28 aus Dresden. Und einer davon ist Horst Müller aus Schullwitz, mit seinem Meisterbrief im Kraftfahrzeug-Handwerk. Siegmar Borchardt hat die nachfolgenden Zeilen verfasst, die ich Ihnen nicht vorenthalten möchte. Antje Kuntze Gleich am Anfang ist mir bewusst, dass eine Ehrung in ernsthafter und wahrheitsgemäßer Weise erfolgen sollte. Jedoch, es sei mir erlaubt, dass bei dieser oder jener Gelegenheit auch einmal ein Funke Humor aufglimmen darf. In diesem Sinne will ich diese Ehrung beginnen: Im Jahre 1932 muss es den Namen in der sächsischen Metropole schon gegeben haben; denn am 27. April dieses Jahres hatte eine Frau Müller in Dresden einem neuen Erdenbürger ins Licht der Welt verholfen. Jetzt musste damit gerechnet werden, dass sich der Name Müller noch rasanter ausbreitet; denn der Neuankömmling bekam den Namen Horst. Bis jetzt ins hohe Alter ist dieser Horst Müller jedoch jeglichen Beweis schuldig geblieben, an der Ausbreitung des Namens teilhaben zu wollen. Mit folgendem Grund: Ich möchte nicht zu den Schuldigen gehören, wenn irgendwann das Telefonbuch mit den Namen Müller, Achim beginnt und mit Müller, Zacharias endet. Soviel zur Namenskunde. Horst Müller hatte in den Jahren 1938 bis 1946 in Schullwitz seine Grundschulzeit, wo er noch heute im Haus seiner Eltern wohnt. Danach hatte er seinen Wunsch in die Tat umgesetzt, indem er in den Jahren von 1946 bis 1949 den Beruf eines KFZ-Schlossers erlernte. Seiner Strebsamkeit war es zu danken, dass mit dem Ziel, Selbstständiger zu werden, er im Jahre 1965 bei der Handwerkskammer Dresden seine Meisterprüfung bestand. Rechnet man nach, war das vor 50 Jahren. So geschah es, dass er vor wenigen Wochen von der Handwerkskammer Dresden, zusammen mit vielen Anderen, die Ehrenurkunde Goldener Meisterbrief in Empfang nehmen konnte. Dieses Ereignis hatte mich maßgeblich inspiriert, eine ehrenwerte und angesehene Person aus unserer Mitte, in ein paar anerkennende Worte kleiden zu können. Für seine aufopfernde, aus tiefster Überzeugung geleisteten Einsätze zum Wohle der SG Wesenitztal Dürrröhrsdorf-Dittersbach, wäre ich gern bereit, eine Fortsetzung folgen zu lassen. Ein herzliches Dankeschön für die hilfreiche Unterstützung an G. Müller. Siegmar Borchardt Dies & Das GOLD-BARREN Suche Garage oder geschlossenen Stellplatz zu mieten. Weißig bevorzugt. Tel.: 0170/ Bitte denken Sie bei Chiffre-Anzeigen an die Angabe der Chiffre-Nummer auf dem Briefumschlag und senden Sie diesen direkt an die Redaktion (Kontaktdaten siehe Impressum). Es erfolgt umgehend eine direkte Zustellung des ungeöffneten Umschlages an den Chiffre-Schalter. Gartengrundstück zu kaufen gesucht, bevorzugt in Bühlau oder Oberloschwitz. Tel. 0174/ ; Garage vom Typ Dresden o. ä. in Schönfeld, Schullwitz, Weißig oder Eschdorf zur Miete oder zum Kauf gesucht. Telefon: 0171/ Achtung! Verkaufe luftgetrocknete Eichenbretter 28 bis 30 mm (ca. 30 bis 40 Jahre alt). Preis nach Vereinbarung. Tel.: 0175/ Wir suchen In unseren diska-märkten in Dürrröhrsdorf-Dittersbach und Dresden-Gönnsdorf suchen wir flexible Aushilfen ich! auf Minijob-Basis (bis zu 450 ). Bei Interesse wende dich mit deiner Bewerbung bitte direkt an die jeweilige Marktleitung. diska betreibt als Tochterunternehmen der EDEKA Unternehmensgruppe schon seit über 40 Jahren Lebensmittelmärkte im Gebiet Nordbayern-Sachsen-Thüringen. Mittlerweile gehören mehr als 100 Märkte zum diska Filialnetz. Seit dem Jahr 2013 investiert diska massiv in die Umstellung der Märkte auf ein modernes Nahversorgungskonzept. Monat für Monat entstehen aus den alten Discountmärkten neue diska Kleinverbrauchermärkte. Sei gespannt auf unser neues, frisches Konzept wir freuen uns auf deine Bewerbung!

15 Eschdorf 1. Juli 2015 Seite 15 Wieder Schulunterricht in Eschdorf Am besuchten Vorschüler der Kindertagesstätte Eschdorfer Knirpse unter Begleitung von Frau Thielemann das Schulmuseum Eschdorf. Im Rahmen eines Wandertages am führte der Weg der Schüler der Klassenstufe 4 von der Grundschule Schönfeld, mit Frau Siegfried und einer Erzieherin aus dem Hort, auch in das Eschdorfer Schulmuseum. Gemeinsam mit Herrn Schneider, Lehrer an der Grundschule Schönfeld, erklärten wir den Kindern, wie sich der Unterricht vor Ihrer Zeit gestaltete. Es wurden Unterrichtsmittel vorgestellt, wie man z. B. mit Federhalter und Tinte oder auf Schiefertafeln schrieb. Dank der Vielfalt und interessanten Ausführungen von ausgestellten Ranzen, welche aus den 20er Jahren bis zum Ende der DDR Zeit hin reichen, konnten diese hautnah den Kindern gezeigt werden. Durch die aktive Beteiligung der Kinder am Unterricht, durch das Lesen alter Schriften oder auch das Anfassen von Unterrichtsmaterialien (Ranzen, Bücher, Federkasten), gestaltete sich der Unterricht für die Kinder anschaulich und interessant. Dies spiegelte sich in den spontanen Fragen, Reaktionen und dem Schlussapplaus der Kinder wieder. Selbst die anwesenden Lehrer waren emotional berührt. Die Stadtteilfeuerwehr Eschdorf lädt ein zum gesellig, gemütlichen Feuerwehrfrühschoppen am Sonntag, , ab 10:00 Uhr, am Gerätehaus der Feuerwehr Eschdorf, Pirnaer Straße. Es wird Feuerwehrtechnik zum Anfassen für jung und alt, eine Hüpfburg und Zielspritzmöglichkeiten für unsere kleinen Gäste geben; natürlich steht das Gerätehaus zur Besichtigung offen und für anstehende Fragen stehen wir sehr gern zur Verfügung! Für das leibliche Wohl wird reichlich gesorgt sein. Also ein großes Kreuz in den Kalender gemacht und dann ab zu uns, wir freuen uns schon jetzt auf Ihren/Deinen Besuch! Die Kameradinnen und Kameraden der STF Eschdorf Vorschulkinder. Im Landei Eschdorf: Seniorenstammtisch: , 14:00 Uhr Gemütliches Beisammensein und Eintragung in die Mitfahrliste für die Tagesfahrt im September Euer Stammtischwirt/in Klassenstufe 4. Text und Fotos: K. Wegener Achtung Bauherren! Wir bieten an: Füllboden, Mutterboden, Kies, Sand, Schotter, Annahme von Aushub Kies/Sand/Recycling Betrieb Eschdorf Telefon: / Büro: 0171/ Fax: / Weihnachtsbaumverkauf (frisch geschlagen) an beiden Samstagen vor dem 3. und 4. Advent, von 10 bis 15 Uhr! Haben wir auch Ihr Interesse geweckt, so nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Ansprechpartner: Hans-Jürgen Rott, / Kerstin Wegener, 0176/ Um- und Ausbauarbeiten Bodenbelagsarbeiten Trockenbauarbeiten Fliesenarbeiten René Weckert Quohrener Straße 21 in Dresden Telefon: 0172/ Fax: 0351/

16 Seite Juli 2015 Gönnsdorf Ferien Schon wieder geht ein Schuljahr zu Ende. Wir wünschen allen für den Endspurt alles Gute, tolle Zeugnisse und erlebnisreiche Ferientage. Bitte denkt alle daran zu erfragen, ob Eure Kurse in den Ferien stattfinden, denn dies wird individuell durch den Kursleiter entschieden. Neuer Glanz Unser Vorraum hat jetzt eine Hakenleiste und neue Bänke liebe Kinder, dies ist speziell für Euch entstanden. Nun könnt Ihr Eure Sporttaschen und Jacken endlich ordentlich aufhängen und die Schuhe in die Bank stellen. Alls sieht hübsch aus und keiner kann mehr was vergessen. Vielen Dank an Tischlermeister Matthias Reibeholz aus Gönnsdorf. Vermietung Aus gegebenem Anlass möchten wir nochmals darauf hinweisen, dass unser beliebter Partyraum bis auf Weiteres leider nicht mehr vermietet werden kann. Wir hoffen ihn Ende 2016 wieder im Angebot zu haben. Bis dahin bieten wir natürlich weiterhin die Anmietung unseres Saals und der zugehörigen Küche inkl. deren Equipment. Anfragen nehmen wir per , Post oder Telefon entgegen. Kinderfest bei 30 C Trotz Badewetter hatten wir viele Gäste zu unserem Kinderfest am Es wurden verschiedene Sport- und Spielgeräte ausprobiert, Frau Heide zeigte einige Übungen aus dem Kindersport der wöchentlich große Begeisterung erfährt und die Mädchen von der Kinderbühne führten einen Auszug aus ihrem Zirkusprogramm vor. Herzlichen Dank an die vielen "Bäcker", die uns ein super Kaffee-Buffet zur Verfügung stellten und an die Malteser der Rettungsstelle nebenan, die uns ausführlich über Ihre Arbeit berichteten und uns den Rettungswagen und seine Ausrüstung zeigten. Schatzsuche Auch das gibt es bei uns. Das wöchentliche Training und die erreichten Leistungen hat Uwe Leipert seine Aikidokas am Samstag, den , mit einer Schatzsuche belohnt. In zwei Gruppen durchstreiften die Kinder das Schönfelder Hochland und trafen am späten Nachmittag hungrig aber glücklich wieder am Vereinsgebäude an. Dort wurde gegrillt und die Eltern hörten alle spannenden Geschichten der Schatzsuche. Was gefunden wurde? Ist kein Geheimnis, wissen aber nur die Jungs und Mädels vom Aikido. Kommt einfach Dienstag 16 oder 17 Uhr oder Freitag 17 Uhr zum Schnuppertraining und lasst es Euch erzählen. Liebe Vereinsmitglieder, es wird nur noch einen Arbeitseinsatz-Termin in diesem Jahr geben. Bitte lesen Sie aufmerksam Ihre s. Wer keine Einladung zum letzten Arbeitseinsatz am erhalten hat, meldet sich bitte bei seinem Kursleiter (oder per Post, Telefon) zur Überprüfung der -Adresse. Zumba-Kids Und wer noch nicht Schnuppern war, sollte unbedingt montags 16 Uhr mal vorbei schauen geht ohne Anmeldung. Ideen, Wünsche, Beiträge sammeln wir auf dem an der Pinnwand hängenden Block. Wir freuen uns über jeden Hinweis. Kontakt: Sport- und Freizeittreff Gönnsdorf e. V. Schönfelder Landstr. 27, Dresden-Gönnsdorf Telefon: 0175/ Homepage: Was gibt s Neues von der Sternwarte? Am besuchten uns acht künftige Erstklässler aus dem Kindergarten Schullwitz. Thema sollte die Sonne mit dem Sonnenteleskop sein. Doch wie so oft, die Wolken bestimmten unser Programm. Nun, über das Planetensystem sowie den Sternenhimmel gab es auch viel Neues für unsere kleinen Gäste. Den Abschluss bildete die Besichtigung der Kuppel, die mit ihrer Technik immer wieder das Interesse weckt. Nach langer Wartezeit auf unseren Rasentraktor, der sich wegen erneuter Reparatur in der Werkstatt befand, konnten endlich unsere Rasenflächen gemäht werden. Viele Vorschläge erreichten uns, um dem hohen Gras Herr zu werden. Allerdings mussten wir Überlegungen, wie Schafe, Pferde oder Kühe einzusetzen, verwerfen. Gern hätten wir das gemähte Gras bzw. Heu an einen Bauern oder Tierhalter abgegeben. Einige IG-Mitglieder hatten sich für einen ersten Großeinsatz am entschieden. Und so wurden Zaun und Hütte gestrichen und die Heckenpflanzen vom Gras befreit. Alles nur teilweise, da müssen wir noch einige Stunden investieren. Nur im Team geht s schneller voran: Annett und Jens Miedtank. Dr. Frank Bok hat sich fürs Zaunstreichen entschieden. 14 Tage noch, dann beginnen die Ferien. Aus diesem Grund wird es im August keinen Montagsvortrag geben. Die Sichtbarkeiten in den Sommermonaten sind auf Grund des späten Sonnenuntergangs sowieso nicht besonders günstig. Sollte sich eine günstige Konstellation ergeben, werden wir aktuell auf unserer Homepage informieren, ob und ab wann wir in der Sternwarte sein werden. Wenn Sie einen Besuch bei uns planen, dann können Sie gern über die Besuchsanfrage auf unserer Homepage Kontakt mit uns aufnehmen. Michaele Baer stutzte die Hecken im Eingangsbereich. Fotos: Renate Franz Leider gab es auch Verluste Steffen hatte einen langen Dorn im Schlauch. Foto: Renate Franz Termine , 18:00 bis Uhr Lange Nacht der Wissenschaften in der TU Dresden, Hörsaalzentrum, UG , 19:00 Uhr Vortrag Dr. Frank Bok: Fußball im Sonnensystem Allen Schülern wünschen wir fröhliche, interessante Ferien und unseren Lesern und Besuchern einen wunderschönen Sommer. Es grüßt Sie herzlich Renate Franz

17 Gönnsdorf, Pappritz / Anzeigen 1. Juli 2015 Seite 17 Ihr Dachdecker und Dachklempner Bedachungen aller Art Dachklempnerei Wartungen und Reparaturen Balkon- und Terrassensanierungen Dachdeckermeister Marek Wenzel Bergahornweg 28 in Dresden, OT Gönnsdorf Telefon/Fax: 0351 / Handy: 0173 / Liebe Pappritzer und liebe Gäste, Sie werden sich gewundert haben, dass noch keine Plakate für unser traditionelles Kirschenfest in Pappritz aushängen, ABER: Wir müssen unser schönes Fest in diesem Jahr in den Herbst verlegen, da aus personellen, gesundheitlichen und auch technisch-organisatorischen Gründen das erste Juliwochenende (wie sonst üblich) für unseren Verein einfach nicht zu realisieren ist. Dachdecker und Dachklempner ab sofort gesucht Wir laden Sie deshalb schon jetzt sehr herzlich zum Pappritzer Erntedankfest natürlich auch für die Kirschenernte am 26. September ein Dann werden wir gemeinsam einen hoffentlich noch schönen Sommer ausklingen lassen und in den goldenen Herbst hinein feiern. Bis dahin allen einen schönen Sommerurlaub, ob zu Hause oder unterwegs! Ihr Dorfklub Pappritz e.v. Kernbohrungen durch Beton, Mauerwerk und Naturstein Am Ginsterbusch Dresden-Pappritz Tel Fax Teppichboden - PVC-Linoleum Laminat - Parkett Beratung vor Ort - Lieferung - Verlegung Parkett schleifen und versiegeln

18 Seite Juli 2015 Schönfeld Georg Cracow und Schloss Schönfeld ( ) Ein Stück Zeitgeschichte aus der Renaissance Entschuldigung! Da hatte sich doch im letzten Beitrag tatsächlich der Fehlerteufel eingeschlichen. Selbstverständlich regierte Kurfürst August von 1553 bis In der letzten Ausgabe stellten wir die Frage, wer der Mann war, dem Kurfürst August die Gnade eines Lehnvertrages erwies. An dieser Stelle darf ich Sie den Worten von Eckart Jentsch überlassen, der für Sie recherchiert hat. Ihre Antje Kuntze Georg Cracow wurde 1525 in Stettin geboren und genoss offensichtlich für die damalige Zeit eine hervorragende und solide Ausbildung. So erwarb er schon früh eine Professur für Mathematik und in der griechischen Sprache, war Doktor der Rechte und Professor des damals gültigen Römischen Rechtes. Er erfüllte damit alle Voraussetzungen, um für den Kurfürsten August tätig zu werden. Dieser war nach dem Tode seines erstgeborenen Bruders Moritz in der Schlacht bei Sievershausen, 1553 zum Kurfürsten erhoben worden. Es lag deshalb nah, dass er Georg Cracow 1557 zum Kursächsischen Rat machte und er betraute ihn mit wichtigen diplomatischen Funktionen. So vertrat Cracow das Kurfürstentum Sachsen in Worms bei den Religionsgesprächen und nahm am Kaiserlichen Reichstag in Regensburg teil, wo es sich um Verhandlungen zu meist religiösen Fragen handelte. Die Kopie eines mir vorliegenden Briefes von Georg Cracow von einem Reichstag in Speyer vom April 1572 an den Kurfürsten (genaue Jahreszahl ist nicht zu bestimmen!) beweist, das Cracow in diplomatischen Diensten eingesetzt war. In diesem Brief berichtet Cracow sinngemäß an den Kurfürsten, dass die Kaiserl. Majestät und die anwesenden Kurfürsten und Fürsten sowie anderer Reichsstände Gesandten, sich mit des Kurfürsten von Brandenburgs Räten nicht einigen konnten. Die Römisch Kaiserl. Majestät hätte darauf beschlossen, eine weitere Zusammenkunft dieses Gremiums auf den September zu verschieben. Er teilt dann auch noch mit, dass er in den Verhandlungen nicht alle Punkte des Kurfürsten durchsetzen konnte und sich mit mehreren habe vergleichen müssen. Mit gleicher Post wurde offensichtlich auch ein Schreiben der Kaiserl. Majestät auf den Weg gebracht. Sein umfassendes Wissen und seine Kenntnisse gab Cracow auch als Rektor der Universität Wittenberg weiter. Hier in Wittenberg traf er mit bedeutenden Reli gions wissenschaftlern zusammen und wurde von ihnen inspiriert. So trat er in enge Verbindung mit Johannes Bugenhagen, der ein enger Freund Luthers gewesen war und ebenfalls als Professor und Doktor der Theologie in Wittenberg lehrte. So war es nur natürlich, dass Cracow 1549 die Tochter von Johannes Bugenhagen, Sarah Bugenhagen, heiratete. Weiterhin kam er in Wittenberg mit Philipp Melanchthon, dem großen Humanisten und 1546 nach dem Tode Luthers, Führer des Protestantismus, zusammen. Melanchthon verfasste 1530 für den Reichstag in Augsburg die sogenannte Augsburger Konfession als Grundkonzept der neuen protestantischen Lehre. Auch Caspar Peucer, Philologe und Mediziner in Wittenberg, gehörte zu seinem Freundeskreis. Dieser avancierte später zum Leibarzt der kurfürstlichen Familie und zum persönlichen Berater des Kurfürsten. Nach dem Tode Luthers entwickelte sich, auch durch Philipp Melanchthon unterstützt, eine der reinen Lehre Luthers entgegenstehende religiöse Strömung in Sachsen. Es handelte sich dabei im Wesentlichen im Gegensatz zu Luther um eine Deutung des Heiligen Abendmahls im Sinne des schweizerischen Reformators Calvin, der sogenannte Calvinismus. Der Kurfürst vorerst ahnungslos, beharrte aber auf der Durchsetzung der reinen Lehre Luthers in seinen Landen und dies führte in der Folgezeit auch zu heftigen Auseinandersetzungen mit seinen Günstlingen Georg Cracow und Caspar Peucer. Dabei war es vor allem Mutter Anna, die Gemahlin des Kurfürsten, die in unversöhnlicher Weise die Abweichler von der reinen Lehre Luthers verdammte. Als Georg Cracow 1568 mit der Herrschaft Schönfeld belehnt wird, befindet er sich auf der Höhe seines Einflusses und seiner Macht am Kurfürstlichen Hofe. Da 1563 seine erste Frau, Sarah Bugenhagen, stirbt, heiratet er wenig später die Tochter des Schneeberger Münzmeisters und durch den Silberbergbau reich gewordenen Fundgrübners Sebastian Funcke, Christina, Dorothea Funcke. Dabei werden mit Sicherheit auch materielle Betrachtungen eine entscheidende Rolle gespielt haben. Im Zusammenhang mit der zweiten Verheiratung von Georg Cracow stieß ich aus dem Nachlass von Eberhard Pabst aus Malschendorf auf eine interessante Broschüre der Bergakademie Freiberg von 1981 unter dem Titel Unbekannter Jacob Krause Einband zum Chronicon Carionis in Freiberg. (Anm. d. Red.: Nähere Ausführungen dazu in der nächsten Ausgabe.) So führte ihn der Weg nach Schönfeld und die wehrhafte Burganlage wurde umgebaut... Mit der Belehnung Cracow s 1568 mit Schönfeld ist durch ihn die sicher ehemals wehrhafte Burganlage in den Folgejahren zu einem klar gegliederten Renaissance bau zu Wohnzwecken umgebaut worden, der sich 1573 zumindest in einem bewohnbaren Zustand befunden haben muss. Dies beweist das Eingangsportal des Schlosses mit dem Wappen Georg Cracow s und dem seiner zweiten Frau Christina, Dorothea Cracow geb. Funcke, mit der früher vorhandenen Jahreszahl Dass damit der Umbau der Schlossanlage noch nicht beendet war, dürfte bewiesen sein, wenn man weitere noch vorhandene zeitliche Zeugen mit heranzieht. So befindet sich z. B. zweitens am hinteren Ausgang zur Kirche die Jahreszahl Im Seitenflügel rechts (Gefängniseinbau ab 1831) ist die heute frei stehende Säule mit einer Inschrift sowie mit einem Wappen mit einem Notenblatt und der Jahreszahl 1575 versehen. Die Inschrift lautet: + NICKEL + SENGER + VORWALTER + DIZEITZS + Die Freilegung dieser damals noch zu einem Drittel eingemauerten Säule (bedingt durch den Einbau von Gefängniszellen nach 1831) wurde durch den damaligen Ortschronisten von Malschendorf Eberhard Pabst und von mir 1994 durchgeführt). Diese Angaben können nach meinen Erkenntnissen nur so gedeutet werden, dass ein gewisser NICKEL SENGER 1575 Verwalter im Auftrag der Familie Cracow gewesen sein muss und das vorhandene Notenblatt deutet auf seinen Namen SENGER hin. Drittens befindet sich im sogenannten Trinkerstübchen, im Erdgeschoss links, über einem renaissancezeitlichen Türgewände, das ausgemalte Wappen der Christina, Dorothea Cracow geb. Funcke, mit der leider auch hier nicht mehr vorhandenen Jahreszahl Die Beweiskraft dieser drei Jahreszahlen wird noch damit untermauert, dass an allen drei genannten Stellen das gleiche Steinmetzzeichen auftaucht. Da Georg Cracow bereits im April 1575 stirbt, kann man daraus folgern, dass unter der Leitung des Verwalters der Familie Cracow, NICKEL SENGER, die Bauarbeiten von der Witwe Cracow s fortgesetzt wurden. Im Jahre 1574 wurde dem Kurfürsten klar, dass seine engsten Ratgeber Cracow und Peucer nach seiner und der seiner Gemahlin Meinung sich auf religiösen Abwegen befanden. Der in Sachsen inzwischen weitverbreitete Kryptocalvinismus wurde deshalb unter Strafe gestellt und die ihm anhängenden Christen unnachgiebig verfolgt. Georg Cracow, der bis dahin einer der einflussreichsten Männer in Kursachsen gewesen und August s Freund und Berater war, fiel schlagartig in Ungnade. Sogar als Pate eines Kindes von Vater August war er ausgewählt worden und im Laufe der Tauffestlichkeiten soll der Kurfürst Cracow umarmt und zu ihm gesagt haben: Du herziger, lieber, dicker Doctor. Die Gewissheit über den abtrünnigen Freund Cracow brachte dem Kurfürsten 1574 ein Gastmahl im Schloss Schönfeld, einer sogenannten Hauswärme, zu dem unter anderen Melanchthons Schwiegersohn Dr. Caspar Peucer sowie der Superintendent Stössel aus Pirna eingeladen waren. Es wurde dabei über die Wittenberger Bewegung gesprochen und unter der Wirkung des Weines waren offensichtlich einige abfällige Bemerkungen über den Kurfürsten und sein Weiberregiment gefallen. So soll der Satz: Hätten wir Mutter Annen erst, den Herrn wollten wir wohl kriegen, gefallen sein. Da diese Äußerungen offenbar nach außen gedrungen sein müssen, waren somit die Fronten klar abgesteckt. Georg Cracow wurde als Folge dieser Vorfälle im April 1574 auf seinem Schloss Schönfeld bestrickt, d. h. er durfte vorläufig ohne kurfürstliche Zustimmung sein Haus nicht mehr verlassen. Die Kluft zwischen dem Kurfürsten und seinem engsten Berater war inzwischen unüberbrückbar geworden! Eckart Jentsch Wie unüberbrückbar? Den letzten Teil dieser Folge finden Sie in der August-Ausgabe des Hochlandkuriers.

19 Schönfeld / Anzeigen 1. Juli 2015 Seite 19 Zeitreise Ausflug Mit dem Vertrag von Eger 1459 kommt Schönfeld im Pillnitzer Hochland zum Kurfürstentum Sachsen, in dem Dr. Georg von Cracow das Anwesen ab 1573 zum Wasserschloss ausbaut kommt der Renaissancebau mit dem markanten Treppenturm und Sitznischenportal in den Besitz derer von Friesen, die über vier Generationen bedeutende Zeugnisse schaffen. Berühmtes Familienmitglied ist Augusta Constantia, legitime Tochter von August dem Starken und Gräfin Cosel wird das Königreich Sachsen Eigentümer und bringt das Gerichtsamt in dem unveränderten Kammergut unter kauft Bankier Bernhard Gutmann das Schloss, 1917 erwirbt der Fabrikant Fritz Hefelmann den Besitz, der 1945 als Gebäude des Feudalismus für den Abriss vorgesehen war. Georg Elsner bewahrte das Kulturdenkmal mit den wertvollen Kassettendecken vor dem Abriss. Die weitere Nutzung des Gemeindeeigentums erfolgte als Schulraum, Kindergarten, Bibliothek, Standesamt, Dorfkino und für Wohnungen von Umsiedlern kam durch Eingemeindung der teilsanierte Bau zur Landeshauptstadt, die den Kunst- und Kulturverein Schönfeld Das Zauberschloss zu einer gefragten Spielstätte ausbaut mit behindertengerechtem Zugang; Aufzug und Induktionsschleife, leider noch immer ohne Nutzungsfreigabe für die moderne Spielstätte. Der Magische Zirkel von Deutschland hat mit einer Ehrentafel am Zauberschloss den Einsatz für die Zauberkunst gewürdigt. Das war möglich, weil vor 70 Jahren das Schloss vor dem Untergang gerettet wurde. Eine neue Zeit-Chronik zeigt nun wieder sichtbar das Arbeitsergebnis der Hobby-Historiker vom Renaissance-Zauber-Schloss. Monatsveranstaltungen Sa., 04. Juli 2015, 20:00 Uhr Kabinett der Magischen Künste: Gezaubert. Gewundert. Gelacht. Die Giganten der Volksmagie: Kay Gellrich, Andreas Röthig, Steffen Taut Kartenpreis: 23,50 Tatsächlich bin ich aus meinem Schlossturm ausgeflogen, über den Kepp-Bach in den Kirchturm, weil sich dort der König mit meinen Schlossahnen beschäftigte. Reiner König und Eberhart Wissel hatten zum 335. Todestag des Schlossbesitzers Heinrich Freiherr von Friesen, der Jüngere, eingeladen. Schließlich hat er mit seiner zweiten Ehefrau Maria Margarethe historische Spuren hinterlassen in Kirche und Ort. Heute hinterlassen die Vierbeiner ihre Spuren, wenn sie auf Toiletten-Ausflug sind. Diese Unsitte bringt das Areal in Verruf, dank der rücksichtslosen Besitzer/innen, die beim Gassi-Gehen nicht an die Mitmenschen denken. Dafür hat der Schlossgeist kein Verständnis. Die Missachtung der Anstandsregel lässt da auf den Charakter von Herrchen oder Frauchen schließen, der nicht als Vorbild geeignet ist. Oder sollte es am Wissensstand liegen, dass Ordnungshinweise nicht bekannt sind für Tierhalter? Die Ferienzeit sollte für Ausflüge kein Hindernislauf um Tretminen sein nicht nur um Schloss und Kirche. Die Menschen müssen sich da erziehen, nicht die Hunde. Selbst moderne Anstands-Erinnerungen mussten entfernt werden, weil die Piktogramme missverstanden wurden als Aufforderung, den Hundekot daneben zu platzieren, wo der Hinweis nicht hing. Der Geist mancher Menschen gibt dem Schlossgeist Rätsel auf. E. Wissel Neues aus unserem Renaissanceschloss Das Zauberschloss Sa., 18. Juli 2015, 16:00 Uhr Großer Saal: Musik an den Höfen des Meissnischen Landadels Sophia Jaffé (Violine), & Björn Lehmann (Klavier) Veranstalter: Kulturbetriebsgesellschaft Meißner Land mbh Kartenpreis: 28,00, Kartenbestellung unter Tel / und unter boerse-coswig.de (ausverkauft) So., 26. Juli 2015 Antik-Schlössertour. Das Zauberschloss hat von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet. Veranstalter: Sächsische Zeitung Eintritt: 3,00, mit SZ-Card 2,00 Kartenbestellung: Theaterkasse: Tel.: 03 51/ (Anrufbeantworter) geöffnet 60 min vor Veranstaltungsbeginn Ausstellungen Führungen Vermietung Heiraten Öffnungszeiten: Sa., So., Feiertage: 13:00 bis 17:00 Uhr Eintritt frei. Über eine Spende freut sich der Kunst- und Kulturverein Schloss Schönfeld e. V. Zwei magische Hände enthüllen die Plakette. Nachdem der Kunst und Kulturverein Schloss Schönfeld in diesem Jahr Verein des Jahres in der Rubrik Kunst & Kultur geworden ist, möchten wir uns bei allen, die uns mit Ihrem Votum unterstützt haben, bedanken. Aber wir haben noch eine weitere Auszeichnung bekommen. Das Schloss mit dem magischem Zirkel wurde vom stellvertretenden Vorsitzenden der magischen Zirkel Deutschlands, Herrn Andreas Fleckenstein, mit der Ehrenplakette Magischer Zirkel ausgezeichnet. Damit wird die hervorragende Arbeit unseres Zauberzirkels belohnt. Diese Auszeichnung haben bisher nur die Stadthalle in Idar-Oberstein und das Close Up Theater Krist und Münch in München erhalten. Ein Ansporn, weiter so zu arbeiten. Am Sonnabend, 30. Mai 2015, wurde im Beisein unserer Ortsvorsteherin Daniela Walter (CDU) und einigen Mitgliedern des Zauberzirkels und des Vereins die Plakette feierlich enthüllt. Text und Fotos: Michael Lehmann

20 Seite Juli 2015 Schönfeld Klassenfahrt Unsere Klassenfahrt vom 27. bis hat mir sehr gut gefallen, aber am besten hat mir die GPS-Tour gefallen. Am Mittwoch ging ich mit meinen Freundinnen und Frau Siegfried zum Kiosk am See. Von da aus haben wir an der anderen Seeseite eine Brücke gesehen und darunter badete Herr Hitzing. Wir rannten hin und Herr Hitzing erzählte uns, dass er früher mal Eisbader war und dass die Koordinaten unter der Brücke stehen. Natürlich machten wir uns auf den Weg, aber dann haben wir den Schatz doch nicht gefunden. Aufgeben durften wir aber nicht. Also starteten wir eine neue GPS-Tour. An einem alten Haus angekommen, führte uns das GPS-Gerät an eine alte Mauer. Gemeinsam zogen wir mehrere Steine heraus und da, hinter zwei oder drei Steinen lag eine große Box. Darin lag viel Spielzeug und ein Notizblock. Alle durften sich eintragen. Es hat uns viel Spaß gemacht. Nelly, 4a Frühstück essen. Es schmeckte gut. Danach machten wir eine Entdeckertour durch den Abenteuerpfad und durch den Sinnespfad. Im Sinnespfad mussten wir Aufgaben lösen, die uns am Ende zu einer GPS-Wanderung halfen. Aber leider fanden wir ihn nicht. Dann gingen alle zur Jugendherberge zurück und spielten kurze Zeit später Werwolf. Bald wurde es Abend und wir hatten uns eine Nachtwanderung überlegt. Ein paar von unserer Klasse hatten eine gute Idee mit Gespenstermasken die anderen zu erschrecken. Das war ein voller Erfolg. Robin, 4a 4. Mai Klasse 2000 in der 2c Am 4.5. war Frau Kohlhoff mit Klasse 2000 wieder da. Dieses Mal ging es um das Thema Entspannung. Was ist eigentlich anstrengend? Und ist alles für jeden gleich anstrengend? Es wurde festgestellt, dass das tatsächlich bei jedem anders ist. Aber egal, was man anstrengendes getan hat, man muss sich danach ausruhen. Dafür gibt es natürlich ganz verschiedene Möglichkeiten: ein Nickerchen machen, hinsetzen und etwas lesen, Musik hören und noch vieles mehr. Eine andere Möglichkeit ist aber auch eine kleine Entspannungsmassage. Dafür brachte Frau Kohlhoff für jeden einen Gummimassageball mit. Diesen kann man über den Rücken rollen lassen, so dass sich dieser vom vielen Sitzen erholen kann. Aber auch als Mittel gegen Wut kann man ihn prima einsetzen. Nach einer kurzen Zusammenfassung verabschiedete sich unser Gast bis Juni, wenn die Klasse 2000 wieder zu Besuch kommt. Klasse 2c Die Schule der Großeltern Zum Kindertag wollen wir mal nicht in der Schule lernen. Unsere Lehrer hatten sich deshalb etwas ausgedacht: Eine Exkursion ins neuentstandene Schulmuseum im alten Schulgebäude Eschdorf. Wir wanderten auf der Bahne bis zum Kirchberg und wurden dort schon von Herrn Quast vom Freundeskreis Eschdorf e. V. erwartet. Herr Wegener erzählte uns viel Interessantes über das Schulleben in früheren Zeiten. Etliche Ausstellungsstücke durften sogar in die Hand genommen werden. Manches kam uns bekannt vor, aber einiges hatten wir noch nie gesehen oder gehört. So hätte im Tornister mit Fellbezug wohl gerade mal unsere Pausenverpflegung Platz gefunden. Auf der Klassenfahrt nach Grillenburg gefiel mir am besten der Mittwoch. Dort machten wir viele verschiedene Dinge und tobten uns richtig aus. Als es Morgen wurde, spielten schon viele Tischtennis oder lagen auf ihren Betten und erzählten sich was. Irgendwann waren alle wach und wir gingen Es passte gut, das wir anschließend gleich noch das Dorf- und Heimatmuseum unterm Kirchendach besuchen konnten. Auch hier gab es eine Menge zum Staunen, Entdecken und Ausprobieren. Mit Begeisterung wurden z. B. alte Musikinstrumente zum Leben erweckt. Einige von uns nahmen sich vor, mit der Familie wiederzukommen. Dank an Herrn Presprich für das schnelle Organisieren. Bevor es an den Rückweg ging, konnten wir uns noch auf dem nahen Spielplatz austoben Ein großes Dankeschön sagen die Klassen 4a und 4b. Fotos: Grundschule Schönfeld

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Hochland Kurier. U Sommer im Hochland V. Aus dem Inhalt. Regionalzeitung für Schönfeld-Weißig

Hochland Kurier. U Sommer im Hochland V. Aus dem Inhalt. Regionalzeitung für Schönfeld-Weißig Hochland Kurier Regionalzeitung für Schönfeld-Weißig mit Borsberg, Cunnersdorf, Eichbusch, Eschdorf, Gönnsdorf, Helfenberg, Krieschendorf, Malschendorf, Pappritz, Reitzendorf, Rockau, Rossendorf, Schönfeld,

Mehr

Erika Mustermann. Max Mustermann. Max Mustermann. Max Mustermann. Erika Name. Erika Mustermann. Erika Mustermann und Kinder.

Erika Mustermann. Max Mustermann. Max Mustermann. Max Mustermann. Erika Name. Erika Mustermann. Erika Mustermann und Kinder. 2sp. 60 mm Muster 01 Allen Verwandten, Freunden, Nachbarn und Bekannten die uns durch Wort, Schrift, Kränze und Blumen ihr Beileid bekundet haben zum Heimgang unserer lieben Entschlafenen Erika danken

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Hochland Kurier. Aus dem Inhalt. Regionalzeitung für Schönfeld-Weißig

Hochland Kurier. Aus dem Inhalt. Regionalzeitung für Schönfeld-Weißig Hochland Kurier Regionalzeitung für Schönfeld-Weißig mit Borsberg, Cunnersdorf, Eichbusch, Eschdorf, Gönnsdorf, Helfenberg, Krieschendorf, Malschendorf, Pappritz, Reitzendorf, Rockau, Rossendorf, Schönfeld,

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff)

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) Danke Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) allen, die unsere liebe Verstorbene Maria Musterfrau 1. Januar 0000-31.

Mehr

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015 Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung Programm März 2015 SCHWIMMEN mit Jürgen Wir treffen uns am Eingang Hof Bad. Bitte bringt den Behindertenausweis mit! Montag: 02.03. 18:00

Mehr

Hermann Mustermann. Franz Josef Beispiel. Werner Muster. Muster 5501: 60 mm/2spaltig. Muster 5502: 50 mm/2spaltig

Hermann Mustermann. Franz Josef Beispiel. Werner Muster. Muster 5501: 60 mm/2spaltig. Muster 5502: 50 mm/2spaltig Trauerdanksagung Herzlich danken möchten wir für die Anteilnahme am Tod meines lieben Mannes und Vaters Hermann mann 5501: 60 mm/2spaltig Das persönliche Geleit, die Kränze, Blumen- und Kartengrüße, die

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Es ist schwer, einen lieben Menschen zu verlieren. Es ist wohltuend, so viel Anteilnahme zu finden. Danke

Es ist schwer, einen lieben Menschen zu verlieren. Es ist wohltuend, so viel Anteilnahme zu finden. Danke Trauerdankanzeigen Seite 1 Kurt Muster Es ist schwer, einen lieben Menschen zu verlieren. Es ist wohltuend, so viel Anteilnahme zu finden. Danke für tröstende Worte, gesprochen oder geschrieben, für einen

Mehr

Freudige Familienanzeigen. Hochzeit (Seite 2) Jubiläen (Seite 13) Geburtstag (Seite 24) Geburt (Seite 37)

Freudige Familienanzeigen. Hochzeit (Seite 2) Jubiläen (Seite 13) Geburtstag (Seite 24) Geburt (Seite 37) Freudige Familienanzeigen Hochzeit (Seite 2) Jubiläen (Seite 13) Geburtstag (Seite 24) Geburt (Seite 37) Hochzeitsanzeigen Motiv-ID 42293 HERZLICHEN DANK Für die zahlreichen Glückwünsche, Blumen und Geschenke

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden St.Verena Dettingen-Wallhausen St. Peter und Paul Litzelstetten-Mainau St.Nikolaus Dingelsdorf-Oberdorf 30. Januar bis 21. Februar 2016 (3 Wochen) Öffnungszeiten

Mehr

Informationen von A Z

Informationen von A Z Informationen von A Z Wir hoffen auf gute Zusammenarbeit zum Wohle eures Kindes. Für Hinweise und Anregungen sind wir sehr dankbar und nehmen sie gerne entgegen. Bei Fragen wendet euch vertrauensvoll an

Mehr

- Goldene - Silberne - Rubin usw. Hochzeit

- Goldene - Silberne - Rubin usw. Hochzeit - Goldene - Silberne - Rubin usw. Hochzeit Silberne Hochzeit Her ist s Jahr, da wurden sie ein Paar! Sind die Zeiten auch mal schwer, trennen wollen s sich nimmermehr! Wir wünschen unseren Eltern Marianne

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Danke. Erika Mustermann. geb. Muster. Danksagung Wir haben viel Trost, Zuneigung und Anteilnahme beim Heimgang unserer lieben Mutter, Oma und Uroma

Danke. Erika Mustermann. geb. Muster. Danksagung Wir haben viel Trost, Zuneigung und Anteilnahme beim Heimgang unserer lieben Mutter, Oma und Uroma Danke sagen wir allen, die unserer lieben Mutter, Schwiegermutter und Oma geb. Muster Trauer-Danksagung die letzte Ehre erwiesen haben und sie zu ihrer Ruhestätte begleitet haben. Die auf vielfältige Weise

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN HÖLZERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN HÖLZERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN HÖLZERNE HOCHZEIT Hölzerne Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe r Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213,25 Von unseren gemeinsamen

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

RC-Car Görlitz e.v. www.rc-car-goerlitz.de rc-car-goerlitz@web.de

RC-Car Görlitz e.v. www.rc-car-goerlitz.de rc-car-goerlitz@web.de RC-Car Görlitz e.v. www.rc-car-goerlitz.de rc-car-goerlitz@web.de Fragebogen Liebes Mitglied, lieber RC-Car Interessent Bitte fülle folgenden Fragebogen aus. Er dient uns dazu, deine Wünsche und Ideen

Mehr

Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen. Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar) feiert mit uns unser Weltereignis!

Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen. Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar) feiert mit uns unser Weltereignis! Einladungstexte Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen - deutsches Sprichwort - Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar) feiert mit uns unser Weltereignis! Am 02. Oktober 2010 um 14.00

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Juni - August 2015. VR-Bank Bonn eg

Juni - August 2015. VR-Bank Bonn eg CIRCUSSCHULE DON MEHLONI Juni - August 2015 VR-Bank Bonn eg HEREINSPAZIERT 2 Januar Juni Januar - August - März - März Januar Januar Juni - März August - März 3 Herzlich Willkomen an dieser Stelle von

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

Opfinger Blättle. Amtliche Mitteilungen. PapyrusMedien. Besuchen Sie uns im Internet: Fundsachen. Sprechzeiten des Ortsvorstehers.

Opfinger Blättle. Amtliche Mitteilungen. PapyrusMedien. Besuchen Sie uns im Internet: Fundsachen. Sprechzeiten des Ortsvorstehers. Opfinger Blättle Amtliche Mitteilungen Fundsachen Verbandsversammlung des Wasserversorgungsverbandes Tuniberggruppe Erscheinweise des Opfinger Blättles im Sommer 2010 Wir bringen Sie ins Internet www.papyrus-medientechnik.de

Mehr

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST REISEN UND KURSANGEBOTE 2015 3 MACHEN SIE MAL PAUSE Mit unserem Familien unterstützenden Dienst bieten wir Ihrer Familie mit Angehörigen mit Behinderungen, die sich den

Mehr

Meister Max Mustername * 12. April März Wir trauern um unseren Seniorchef. Meister Max Mustername. * 12. April

Meister Max Mustername * 12. April März Wir trauern um unseren Seniorchef. Meister Max Mustername. * 12. April Alles, was lebt, sich bewegt, hinterlässt eine Spur. Wo immer du gehst, eine Spur bleibt zurück. Wenn es keine Heilung mehr gibt, ist Erlösung eine Gnade. Meine Kräfte sind zu Ende, nimm mich, Herr, in

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Wise Guys Radio. Niveau: Untere Mittelstufe (B1) www.wiseguys.de. wiseguys.de

Wise Guys Radio. Niveau: Untere Mittelstufe (B1) www.wiseguys.de. wiseguys.de Wise Guys Radio Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.wiseguys.de Wise Guys Radio Die Nachbarn werden sagen Es

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag.

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag. E. Freizeit & Urlaub 1. Wohin fährt Klaus in Urlaub? 2. Lokale & Kneipen 3. Mir ist langweilig. Wo gehen wir hin? 4. Was machen Sie am nächsten Wochenende? 5. Der übliche Stress kurz vor der Abreise 6.

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben 1. Ergänzen Sie die Merkmale des persönlichen Briefes nach der Übung 2. und übersetzen Sie sie ins Tschechische. 2. 1. 3. Frankfurt, den 2. Februar

Mehr

Bernhard Plaß GmbH. Firmenchronik. der Firma. 27. September 2012

Bernhard Plaß GmbH. Firmenchronik. der Firma. 27. September 2012 Bernhard Plaß GmbH Bäder Heizung Solar Klempnerei Firmenchronik der Firma 27. September 2012 1973 2012 Vor über 35 Jahren gründete Bernhard Plaß sen. am 01. Juli 1973 mit seiner Frau Marita den Betrieb

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung 1 Diktat und Nacherzählung Diktieren Sie erst den Text. Teilen Sie dann die Kopiervorlage an die Teilnehmer/innen aus. Die Teilnehmer/innen erzählen die Geschichte aus Ivankas Sicht nach. Vor einer Woche

Mehr

N i e d e r s c h r i f t. A h o l m i n g

N i e d e r s c h r i f t. A h o l m i n g N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung des Gemeinderates A h o l m i n g am 23. November 2015 im Sitzungssaal des Rathauses Aholming Vorsitzender: 1. Bürgermeister Betzinger Schriftführer: VR Gamsreiter

Mehr

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno. Leseprobe Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) 32 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Illustrationen ISBN 9783746243092 Mehr

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Schneeschuh-Wanderprogramm 2012/2013

Schneeschuh-Wanderprogramm 2012/2013 Schneeschuh-Wanderprogramm 2012/2013 Tourenmappe für BERGaktiv Mitgliedsbetriebe BERGaktiv Biosphärenpark Großes Walsertal T +43/664/5852735, bergaktiv@grosseswalsertal.at www.grosseswalsertal.at/bergaktiv

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

Für die überaus große und herzliche Teilnahme, die wir beim Heimgang unseres lieben Vaters. Karl Gottschlag

Für die überaus große und herzliche Teilnahme, die wir beim Heimgang unseres lieben Vaters. Karl Gottschlag Für die Liebe und Verehrung, die meinem lieben Mann und Vater auf seinem letzten Weg entgegengebracht wurde, und für die vielen Beweise der aufrichtigen Anteilnahme sagen wir unseren herzlichen Dank. Johanna

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

Müttertreff Sattel Saison 2012/2013

Müttertreff Sattel Saison 2012/2013 Müttertreff Sattel Saison 2012/2013 Unsere Anlässe Wie jedes Jahr organisieren die Mütter die Kinderund Frauenanlässe. Um diese tollen Erlebnisse nicht einfach so zu vergessen, haben wir ein paar Fotos

Mehr

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs.

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs. Unsere Gottesdienste So. 25.10.2015 Kollekte: Di. 27.10.2015 09.00 Uhr Do. 29.10.2015 18.30 Uhr Weltmissionssonntag / 30. Sonntag im Jahreskreis Eucharistiefeier f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Zum 24. Male haben wir für die diesjährige Ferienzeit mit den örtlichen Vereinen und Organisationen einen Ferienspaß für Kinder zusammengestellt.

Zum 24. Male haben wir für die diesjährige Ferienzeit mit den örtlichen Vereinen und Organisationen einen Ferienspaß für Kinder zusammengestellt. Beilage zum Gemeindeblatt Nr. 3/2011 Zum 24. Male haben wir für die diesjährige Ferienzeit mit den örtlichen Vereinen und Organisationen einen Ferienspaß für Kinder zusammengestellt. Ein herzliches DANKESCHÖN

Mehr

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Infoblatt Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Die katholische Pfarrei Sankt Martin ist entstanden aus den vorher eigenständigen Pfarreien

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline 90768 Fürth Phone 0911 64 79 104 mailto:wolfgang@villa-boehme.de Fürth, 4.Advent 2010 Liebe Verwandte und Freunde, Weihnachten 2010 steht vor

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

www.kirwari.de richt Mitglieder-Info Kirwaverein Ammersricht Kultur im Kuhstall: Da Huawa, da Meier und I am Mi., 17.11.2010

www.kirwari.de richt Mitglieder-Info Kirwaverein Ammersricht Kultur im Kuhstall: Da Huawa, da Meier und I am Mi., 17.11.2010 Mitglieder-Info Kirwaverein Ammersricht richt Gut gestartet: Kuhstall-Runde jeden 1. Mittwoch im Monat im Stüberl Kultur im Kuhstall: Da Huawa, da Meier und I am Mi., 17.11.2010 30.01.2010: Ammersrichter

Mehr

Kindertagesstätte Domeierstraße

Kindertagesstätte Domeierstraße Kindertagesstätte Domeierstraße Integrations- und Horterziehung Domeierstraße 38 + 38a 31785 Hameln Tel.: 05151/202-1455 oder -1451 Fax: 05151/202-1133 E-Mail: kita.domeierstrasse@freenet.de hort-plus@freenet.de

Mehr

Der Ortsbürgermeister, Herr Frommholz, eröffnete die Sitzung und begrüßte die anwesenden Ortsräte und Gäste.

Der Ortsbürgermeister, Herr Frommholz, eröffnete die Sitzung und begrüßte die anwesenden Ortsräte und Gäste. Gemeinde Möser Sitzung des Ortschaftsrates Lostau P r o t o k o l l des Ortschaftsrates Lostau vom 09.10.2012 im/ in Gemeindehaus Lostau, Möserstraße 19 Beginn: Ende: 19:00 Uhr 22:03 Uhr Anwesend: Vorsitzende/r

Mehr

Elternbrief Nr. 3 Mössingen Januar 2015

Elternbrief Nr. 3 Mössingen Januar 2015 Elternbrief Nr. 3 Mössingen Januar 2015 Mössingen, 22.01.2015 Wir brauchen nicht so fortzuleben, wie wir gestern gelebt haben. Macht euch nur von dieser Anschauung los, und tausend Möglichkeiten laden

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Vortrag "Was Kinder brauchen" - Wichtige Aussagen der Gehirnforschung. Am Donnerstag, den 24.November 2011 um 20.00 Uhr, Schule Nordendorf

Vortrag Was Kinder brauchen - Wichtige Aussagen der Gehirnforschung. Am Donnerstag, den 24.November 2011 um 20.00 Uhr, Schule Nordendorf Programm Oktober 2011 - April 2012 Hallo Kinder, liebe Erstklässler, das neue Programm ist da! Viel Spaß wünscht Euer Team der Mit-Mach-Insel! Vortrag "Was Kinder brauchen" - Wichtige Aussagen der Gehirnforschung

Mehr

Schleifen. Prägedruck Druckfarben: Gold, Silber, Schwarz, vor allem für dunkle Schleifen K 23 K 24

Schleifen. Prägedruck Druckfarben: Gold, Silber, Schwarz, vor allem für dunkle Schleifen K 23 K 24 Schleifen Prägedruck Druckfarben: Gold, Silber, Schwarz, vor allem für dunkle Schleifen K 23 K 24-41 - Schleifen Computerdruck Druckfarben: Gold- Imitat, alle Farben, nur für helle Schleifen, auch Fotos

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Termine von April Dezember 2015

Termine von April Dezember 2015 Termine von April Dezember 2015 So 29.03.2015 Mo 30.03.2015 Di 31.03.2015 und Mi 01.04.2015 Do 02.04.2015 Mi 29.04.2015 Palmsonntagsgottesdienst um 10.45 Uhr Der Kindergarten gestaltet den Palmsonntagsgottesdienst

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Gemeinsame Konfirmandenfahrt nach Velbert

Gemeinsame Konfirmandenfahrt nach Velbert Auf dem Weg im Gemeindebereich Lirich Mai - Juni 2011 Die Lokalteile der anderen Gemeindebereiche liegen aus. Gemeinsame Konfirmandenfahrt nach Velbert Am Freitag, dem 11. März war es soweit: Nachmittags

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote Januar bis Juli 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, nach einem schönen, langen Sommer beginnt nun der Start in den Herbst- und für die Schule ein wahrscheinlich ereignisreiches

Mehr

Hallo Nachbarn...! August Dezember 2014

Hallo Nachbarn...! August Dezember 2014 Hallo Nachbarn...! Herzlich willkommen zu Sonntags-Gottesdiensten in den Kirchengemeinden Drakenburg-Heemsen, Erichshagen, Holtorf, Rodewald und Steimbke August Dezember 2014 Wir laden Sie ein zu Gottesdiensten

Mehr

Familienzentrum im Verbund Hüllhorst

Familienzentrum im Verbund Hüllhorst Familienzentrum im Verbund Hüllhorst 1. Halbjahr 2013 nfo- Broschüre 1 Veranstaltungen im Überblick: Krabbelkinderturnen Turnen mit Kindern unter 3 Jahren Termin: jeden 1. Mittwoch im Monat Uhrzeit: 15:15-16:15

Mehr

BM Balance Moderne Prävention und Rehabilitation für Blase, Beckenboden und Prostata

BM Balance Moderne Prävention und Rehabilitation für Blase, Beckenboden und Prostata **************************************************************** Informationsservice für alle an BM Balance Interessierten BM Balance Moderne Prävention und Rehabilitation für Blase, Beckenboden und Prostata

Mehr

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Sehr geehrte Eltern Ab dem 17.8.09 stehen in Kloten schulergänzende Tagesstrukturen zur Verfügung. Die

Mehr

CHECKLISTE HABEN SIE AN ALLES GEDACHT? WIR HELFEN IHNEN BEI DER ZEITPLANUNG VOR IHRER HOCHZEIT.

CHECKLISTE HABEN SIE AN ALLES GEDACHT? WIR HELFEN IHNEN BEI DER ZEITPLANUNG VOR IHRER HOCHZEIT. CHECKLISTE HABEN SIE AN ALLES GEDACHT? WIR HELFEN IHNEN BEI DER ZEITPLANUNG VOR IHRER HOCHZEIT. Ca. 12 Monate vor der Hochzeit: Legen Sie einen Hochzeitstermin fest und stimmen Sie diesen mit dem Standesamt

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch. Sekundarschule. Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang

Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch. Sekundarschule. Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch Sekundarschule Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang Inhalt Inhalte Seite Die Empfehlung der Klassenkonferenz 2 Informationen für Eltern

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr