Presse-Information. Unternehmenskommunikation. Strom, Wärme, Klimaschutz: Zweiter Feldversuch Mikro-KWK-Anlage mit Stirling-Motor startet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Presse-Information. Unternehmenskommunikation. Strom, Wärme, Klimaschutz: Zweiter Feldversuch Mikro-KWK-Anlage mit Stirling-Motor startet"

Transkript

1 Auskunft bei: Telefon: Fax: Datum: Unternehmenskommunikation Stephanie Baseler (0521) (0521) stadtwerke-bielefeld.de 21. Oktober 2010 Presse-Information Strom, Wärme, Klimaschutz: Zweiter Feldversuch Mikro-KWK-Anlage mit Stirling-Motor startet Stadtwerke, WINGAS und BGW kooperieren Großdornberg. Für die fünf Mietparteien des BGW-Hauses in der Zittauer Straße 8 wird sich nichts ändern. Wenn sie in der kalten Jahreszeit wie gewohnt ihre Heizkörper aufdrehen, wird es in den Wohnungen wohlig warm werden. Für den Hauseigentümer - die BGW (Bielefelder Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft mbh) hingegen hat die Ära einer neuen Heizungstechnologie im Keller des Mietshauses im Bielefelder Stadtteil Großdornberg begonnen. Eine Mikro-KWK-Anlage mit Stirling-Motor hat hier Einzug gehalten. Sie wird neben Wärme und Warmwasser auch Strom erzeugen. Am Donnerstag (21. Oktober) stellten die Kooperationspartner Stadtwerke Bielefeld, die WINGAS GmbH & Co KG aus Kassel, der Heizungshersteller Baxi Innotech aus Hamburg und die BGW, diese neue Anlage, die sie in einem Feldversuch betreiben, vor. Mikro-KWK-Anlagen haben inzwischen Marktreife erlangt. So auch die Anlage mit Stirling-Motor der Firma Baxi, die hier im Mietshaus der BGW eingebaut wurde. Für die BGW und die Stadtwerke Bielefeld ist dieses der zweite gemeinsame Feldversuch mit einer Mikro-KWK-Anlage, PI_Kooperation_SW_ Bielefeld_WINGAS_ doc Seite 1 von 6

2 sagt Friedhelm Rieke, Geschäftsführer der Stadtwerke Bielefeld. Sein Geschäftsführer-Kollege Wolfgang Brinkmann ergänzt: Mit diesem Feldversuch kommen wir unseren Klimaschutzzielen und der dezentralen Energie- und Wärmeerzeugung in Bielefeld wieder ein deutliches Stück näher. Die BGW beteiligt sich ebenfalls aus Klimaschutzgründen an einer weiteren Erprobung eines innovativen Strom- und Heizsystems: Nach wie vor verfolgen wir den Schwerpunkt Modernisierung und energetische Sanierung für den Wohnungsbestand in Bielefeld. In den vergangenen Jahren haben wir erfolgreich bei innovativen Wärmeversorgungsprojekten mit den Stadtwerken zusammengearbeitet. Deshalb war es für die BGW selbstverständlich, einen zweiten Feldversuch mit einer Mikro-KWK-Anlage zu unterstützen und das Wohnhaus in Großdornberg zur Verfügung zu stellen, sagt BGW- Geschäftsführer Norbert Müller, Gemeinsames Ziel: Klimaschutz WINGAS ist als weiterer Kooperationspartner mit im Boot. Das Erdgasunternehmen aus Kassel kooperiert bei der Erforschung von Mikro-KWK-Anlagen mit Stadtwerken aus dem gesamten Bundesgebiet. Wenn wir die von der Bundesregierung anvisierten Klimaschutzziele erreichen wollen, muss die Energienutzung effizienter gestaltet werden, erklärt Dr. Ludwig Möhring, WINGAS- Geschäftsführer Vertrieb. Seite 2 von 6

3 Wir sehen in der Kraft-Wärme-Kopplung, die gleichzeitig Strom und Wärme erzeugt, eine der effizientesten Lösungen, mit der wir verantwortungsvoll eine grundlegende Veränderung in der Klima- und Energiepolitik bewirken können. Gemeinsam mit unserem langjährigem Erdgasvorlieferanten WINGAS wollen wir daher Erfahrungen mit der seriennahen Baxi-Anlage bei einem Endkunden sammeln, so Rieke. Mit den Stadtwerken Bielefeld verbindet uns eine langjährige, erfolgreiche Partnerschaft. Bereits mit der gemeinsam errichteten Erdgaskonditionierungsanlage im Bielefelder Stadtteil Ubbedissen haben wir bewiesen, dass wir Innovationen in den Markt bringen, betont Detlef Mirsch, Leiter Technische Dienstleistungen der WINGAS. Das muss auch der Anspruch für unser Mikro-KWK-Projekt sein. Erfahrungen des ersten Feldversuchs fließen ein Im August 2009 starteten die Stadtwerke ihren ersten Feldversuch mit einer Mikro-KWK-Anlage mit Stirling-Motor. Die Anlage in einem Mehrfamilienhaus der BGW in Hillegossen erzeugte in Betriebsstunden neben Wärme und Warmwasser für das Wohnhaus auch Kilowattstunden (kwh) elektrischen Strom. Günter Koppenbrink, Leiter Fernwärmeverteilung und Wärmeservice bei den Stadtwerken betont, dass Mikro-KWK-Anlagen deutlich Kohlendioxid (CO 2 ) vermeiden: Die Hillegossener Anlage hat seit August 2009 bereits mehr als eine Tonne CO 2 gegenüber der herkömmlichen Strom und Wärmeerzeugung eingespart. Mini- und Mikro-KWK- Anlagen werden daher auch ausdrücklich als eine Alternative zu den im neuen verschärften EEG Wärme vorgeschriebenem Einsatz zur Wärmeversorgung mit Seite 3 von 6

4 regenerativen Energien genannt, wenn es um den Neubau von Häusern und die energetische Sanierung von Altbauten geht. Baxi Innotech realisiert mit den Stadtwerken Bielefeld, der WINGAS und der BGW diesen Feldversuch mit einer speziell für den Einsatz in kleineren Liegenschaften entwickelten KWK-Anlage. Wir möchten so Einblicke in die Verbrauchs- und Nutzungsgewohnheiten der Mikro-KWK- Anlage bekommen, unser Fachpersonal schulen und gemeinsam mit den Partnern dieses Projektes, das Fachhandwerk sehr zeit- und praxisnah an neue Produkte heranzuführen, so Michael Braun, Baxi Innotech GmbH. Das Stirling-Gerät von Baxi mit den Maßen 925 Millimeter (mm) Höhe, 450 mm Breite und 420 mm Tiefe, ersetzt den vorhandenen Brennwertkessel und arbeitetet wärmegeführt modulierend. Die Elektronik der Mikro-KWK-Anlage regelt und steuert die Wärmeleistung, um den Stirling-Motor stets in einem möglichst effizienten und zuverlässigen Bereich zu betreiben und die erwünschten Temperaturen für die Heizung und die Warmwasserversorgung zur richtigen Zeit bereitzustellen. Neu an der in Großdornberg installierten Anlage ist auch, dass der Brennwertkessel mit integriertem Stirling-Motor im Gegensatz zu herkömmlichen Brennwertkesseln Wärme und Strom sowohl aus Erdgas als auch Flüssiggas produzieren kann. Grundsätzlich sind Mikro-KWK-Anlagen mit Stirling- Motor aber auch mit regenerativen Brennstoffen zu betreiben. Möglich, dass wir zukünftig solche Anlagen auch mit Biogas betreiben werden, blicken Brinkmann und Rieke nach vorn. Seite 4 von 6

5 Hintergründe Daten und Fakten Mikro-KWK-Anlage mit Stirling-Motor Sologerät installiert wie ein normaler Brennwertkessel im Keller des BGW-Wohnhauses im Bielefelder Stadtteil Großdornberg, Zittauer Straße 8 Heizleistung gesamt 24 kw Wärmeleistung 24 kw Davon Wärmeleistung 3,5-6,0 kw Stirling-Motor Elektrische Leistung 1 kw Betrieb wärmegeführt Funktionsweise der Mikro-KWK-Anlage mit Stirling- Motor Die Funktionsweise der Mikro-KWK-Anlage ist relativ simpel: In dem an der Wand hängendem Gerät von Baxi-Innotech ist ein sogenannter Stirling-Motor integriert, der mit Gas beheizt wird. Ein Stirling-Motor (auch Heißgasmotor genannt) ist eine Wärmekraftmaschine, in der ein abgeschlossenes Arbeitsgas wie Helium oder Luft von außen an zwei verschiedenen Bereichen abwechselnd erhitzt (hier mittels Erdgas) und gekühlt wird, um durch eine damit verbundene Ausdehnung und Kontraktion des Arbeitsgases mechanische Energie zu erzeugen, die in elektrischen Strom (hier: 1kWel), speziell für den eigenen häuslichen Bedarf, umgewandelt wird. Gleichzeitig fällt bei diesem Prozess auch Wärme an, die der Beheizung des Gebäudes dient. Ein im Gerät integrierter Zusatzbrenner deckt auch den Spitzenbedarf des Gebäudes ab, so dass ein derartiges Stirling-Heizgerät den Seite 5 von 6

6 bisherigen Brennwertkessel vollständig ersetzen kann. Die Elektronik der Mikro-KWK-Anlage regelt und steuert die Wärmeleistung, um den Stirling-Motor stets in einem möglichst effizienten und zuverlässigen Bereich zu betreiben und die erwünschten Temperaturen für die Heizung und die Warmwasserversorgung zur richtigen Zeit bereitzustellen. Allein die Abwärme des Stirling-Motors stellt Wärme mit einer Leistung von sechs Kilowatt für Heizung und Warmwasserbereitung zur Verfügung. Bis zu 24 Kilowatt an Wärmeleistung kommen im Bedarfsfall von dem Zusatzbrenner dazu. Zusammenarbeit der Stadtwerke Bielefeld mit der BGW In den vergangenen Jahren arbeiteten die Stadtwerke Bielefeld und die BGW bei innovativen Energieprojekten wie der Erprobung einer Brennstoffzelle und eines Blockheizkraftwerkes (BHKW) in BGW-Wohnhäusern in Sennestadt und dem ersten Feldversuch mit einer Mikro- KWK-Anlage mit Stirlingmotor in Hillegossen zusammen. mobiel, die Stadtwerke-Verkehrstochter, bietet zusammen mit der BGW ein preisgünstiges Mieterticket an. Seite 6 von 6

Meine Energiequelle. das effizienteste Mikrokraftwerk der Welt

Meine Energiequelle. das effizienteste Mikrokraftwerk der Welt Meine Energiequelle das effizienteste Mikrokraftwerk der Welt Aus Gas wird Strom Innovative Brennstoffzellen-Technologie Der BlueGEN wird mit Ihrem Gasanschluss verbunden und erzeugt aus Erdgas oder Bioerdgas

Mehr

Kraft / Wärmekopplung - KWK Kraftwerksverluste bei der Stromerzeugung Der Vorteil der dezentralen Kraft-Wärmekopplung liegt im hohen Wirkungsgrad gege

Kraft / Wärmekopplung - KWK Kraftwerksverluste bei der Stromerzeugung Der Vorteil der dezentralen Kraft-Wärmekopplung liegt im hohen Wirkungsgrad gege Energiespartage 2011 Fachplaner TGA u. Energieberater www.giglinger.de Mini - und Mikro - BHKW die Strom - erzeugende Heizung für Ein- und Mehrfamilienhäuser architektur & energie d60 münchen / ebersberg

Mehr

Ihr Dachs. Ökologisch und ökonomisch sinnvoll. Jetzt kann jedes Haus beim Heizen Strom erzeugen. Der Dachs. Die Kraft-Wärme-Kopplung.

Ihr Dachs. Ökologisch und ökonomisch sinnvoll. Jetzt kann jedes Haus beim Heizen Strom erzeugen. Der Dachs. Die Kraft-Wärme-Kopplung. Ihr Dachs Ökologisch und ökonomisch sinnvoll. Jetzt kann jedes Haus beim Heizen Strom erzeugen. Der Dachs. Die Kraft-Wärme-Kopplung. Ökologisch und ökonomisch sinnvoll. Der Dachs. Familie Reinhardt und

Mehr

Bester Service für Sie. Energieeinsparverordnung 2009 Was ändert sich für elektrische Speicherheizungen? Unser Service ist ausgezeichnet:

Bester Service für Sie. Energieeinsparverordnung 2009 Was ändert sich für elektrische Speicherheizungen? Unser Service ist ausgezeichnet: Bester Service für Sie Unser Service ist ausgezeichnet: CB0400-01-5970-01 Energieeinsparverordnung 2009 Was ändert sich für elektrische Speicherheizungen? EnBW Vertriebs- und Servicegesellschaft mbh Durlacher

Mehr

Brennstoffzellen und Stromspeicher im Einfamilienhaus

Brennstoffzellen und Stromspeicher im Einfamilienhaus Brennstoffzellen-Heizgerät Vitovalor 300-P 22.06.2016 Seite 1 Brennstoffzellen und Stromspeicher im Einfamilienhaus Fulda, 14. Juni 2016 Jan Hendrik Dujesiefken Vorstellung Vitovalor 300-P Seite 2 20.05.2014

Mehr

Wärme, Warmwasser und Strom Ökostrom. Einfach beim Heizen Strom produzieren. Weil wir nicht nur nachhaltig wirtschaften, sondern auch heizen.

Wärme, Warmwasser und Strom Ökostrom. Einfach beim Heizen Strom produzieren. Weil wir nicht nur nachhaltig wirtschaften, sondern auch heizen. Ökologisch, ökonomisch, unabhängig. Einfach beim Heizen Strom produzieren. Eine Dachs Kraft-Wärme-Kopplung. Wärme, Warmwasser und Strom Ökostrom. Weil wir unsere Energiekosten selbst managen. Weil wir

Mehr

BHKW-Check. Stadt Frankfurt am Main, Energiereferat, Paul Fay. Frankfurt am Main, 30. Mai

BHKW-Check. Stadt Frankfurt am Main, Energiereferat, Paul Fay. Frankfurt am Main, 30. Mai KOPPLUNG BHKW-Check Stadt Frankfurt am Main, Energiereferat, Paul Fay Frankfurt am Main, 30. Mai 2011 1 Passt ein BHKW zu mir? Brauche ich ein BHKW? Hab ich überhaupt Platz in meiner Heizzentrale? Was

Mehr

Wohnbaugenossenschaft Sanieren mit Wärmepumpen

Wohnbaugenossenschaft Sanieren mit Wärmepumpen Wohnbaugenossenschaft Sanieren mit Wärmepumpen www.fws.ch Fördergemeinschaft Wärmepumpen Schweiz FWS Wärmepumpenheizungen sind ökologisch vorbildlich, technisch ausgereift und teuer. Dies gilt besonders

Mehr

WINGAS PRODUKTE BIO- ERDGAS. Ein Multitalent im Einsatz.

WINGAS PRODUKTE BIO- ERDGAS. Ein Multitalent im Einsatz. WINGAS PRODUKTE BIO- ERDGAS. Ein Multitalent im Einsatz. Neue Energiekonzepte. Die Zeichen stehen auf Erneuerung denn die Energiewende hat Deutschland so stark beeinflusst wie wenig vergleichbare politische

Mehr

Geschäftsbericht unsere Region gemeinsam erfolgreich machen

Geschäftsbericht unsere Region gemeinsam erfolgreich machen Geschäftsbericht 2012 unsere Region gemeinsam erfolgreich machen 12 EWE geschäftsbericht 2012 Energieerzeugung Erneuerbare Energien ausbauen mit Blick auf das Gesamtsystem Der Weg in eine klimafreundliche

Mehr

Unternehmen für Ressourcenschutz

Unternehmen für Ressourcenschutz Unternehmen für Ressourcenschutz Unternehmen für Ressourcenschutz Förderprogramme der Stadt im Überblick 19. April 2012 beraten vernetzen fördern Dr. Günter Tamm 040 / 428 40-33 36 Guenter.Tamm@bsu.hamburg.de

Mehr

KWK lokal: vom Einfamilienhaus bis zum kommunalen Gebäude. Dr. Jochen Arthkamp, ASUE e.v. Karlsruhe, 31. Januar 2012

KWK lokal: vom Einfamilienhaus bis zum kommunalen Gebäude. Dr. Jochen Arthkamp, ASUE e.v. Karlsruhe, 31. Januar 2012 KWK lokal: vom Einfamilienhaus bis zum kommunalen Gebäude Dr. Jochen Arthkamp, ASUE e.v. Karlsruhe, 31. Januar 2012 Herausforderungen Strombedarf steigt Kühlung/Klimatisierung Auslastung der Industrie

Mehr

Presseinformation Aktualisiert Jan Drei Dachs Innovationen auf der SHK 2016

Presseinformation Aktualisiert Jan Drei Dachs Innovationen auf der SHK 2016 Drei Dachs Innovationen auf der SHK 2016 Europas Marktführer für hocheffiziente und klimafreundliche KWK-Anlagen ist auf der diesjährigen SHK Essen, vom 9. bis 12. März 2016, mit drei Produktinnovationen

Mehr

Strom erzeugende Heizungen Einsatz von Mini- und Mikro-KWK

Strom erzeugende Heizungen Einsatz von Mini- und Mikro-KWK Strom erzeugende Heizungen Einsatz von Mini- und Mikro-KWK Dr. Thorsten Formanski Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. Agenda Weltenergiebedarf und energiebedingte

Mehr

WÄRMESORGLOSPAKETE. Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser

WÄRMESORGLOSPAKETE. Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser + WÄRMESORGLOSPAKETE Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser Unsere Produkte Ihr Plus Sorglose Wärme, die mehr kann. Ob Sie Ihr Eigentum selbst bewohnen oder es vermieten: Im Winter soll es drinnen

Mehr

Die KWK-Anlagen KARLA ENERGIZE

Die KWK-Anlagen KARLA ENERGIZE power f o r f u t u r e Die KWK-Anlagen KARLA ENERGIZE 2016 ENERGIZE power for KARLA ENERGIZE das sind flexible Lösungen für Planung, Lieferung, Betrieb und Wartung eigener Kraft-Wärme- und Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungsanlagen

Mehr

Badische Holzenergie-genossenschaft. Dezentrale Wärmelieferung / Minicontracting

Badische Holzenergie-genossenschaft. Dezentrale Wärmelieferung / Minicontracting Badische Holzenergie-genossenschaft HEIZEN MIT PELLETS dem Brennstoff der Zukunft Dezentrale Wärmelieferung / Minicontracting CONTRACTING im Rundum Sorglos-Paket Badische Holzenergie Die Badische Holzenergie

Mehr

Wasser statt Öl Eine Wohnkolonie stellt um.

Wasser statt Öl Eine Wohnkolonie stellt um. Wasser statt Öl Eine Wohnkolonie stellt um www.fws.ch Wasser statt Öl Eine Wohnkolonie stellt von fossile Wenn die alten Heizkessel ersetzt werden müssen, ist das der Moment, über neue Lösungen nachzudenken.

Mehr

Strom und Wärme aus dem Heizungskeller

Strom und Wärme aus dem Heizungskeller lion - Powerblock Forum Klein-KWK Nordhessen am 14. Mai 2008, Viessmann Werke Allendorf Strom und Wärme aus dem Heizungskeller Franz Josef Schulte, Dipl.-Ing. GF OTAG Vertriebs GmbH & Co. KG Verhältnis

Mehr

neotower LIVING Das Blockheizkraftwerk für Ihr Eigenheim

neotower LIVING Das Blockheizkraftwerk für Ihr Eigenheim neotower LIVING Das Blockheizkraftwerk für Ihr Eigenheim Das Blockheizkraftwerk für Ihr Eigenheim Strom, Wärme & Freude neotower LIVING Blockheizkraftwerk 2.0 Strom und Wärme selbst erzeugen mit dem neotower

Mehr

Mikro-KWK mit Heizöl. Perspektiven des Einsatzes flüssige Energieträger in der Kraft-Wärme-Kopplung. Lutz Mertens Osnabrück, 11.

Mikro-KWK mit Heizöl. Perspektiven des Einsatzes flüssige Energieträger in der Kraft-Wärme-Kopplung. Lutz Mertens Osnabrück, 11. Mikro-KWK mit Heizöl Perspektiven des Einsatzes flüssige Energieträger in der Kraft-Wärme-Kopplung Lutz Mertens Osnabrück, 11. November 2011 Inhalt Energieträger Heizöl EL: Einsatzbereiche, Potenziale

Mehr

E.ON Mitte Wärme GmbH. Die volle Wirkung für Ihre Energie.

E.ON Mitte Wärme GmbH. Die volle Wirkung für Ihre Energie. E.ON Mitte Wärme GmbH Die volle Wirkung für Ihre Energie. Unsere Daten und Fakten Anteilseigner: E.ON Mitte AG 100 % Grundkapital 152 T Umsatzerlöse 28,8 Mio. Mitarbeiter 48 Endkunden ca. 1.000 Biogas-Aufbereitungsanlagen

Mehr

Passnummer Nr. Aussteller Erstellt am Gültig bis P IP/ Adresse (Straße) Mustermannstrasse, 3694

Passnummer Nr. Aussteller Erstellt am Gültig bis P IP/ Adresse (Straße) Mustermannstrasse, 3694 geringer Energiebedarf Passivhaus hoher Energiebedarf Die Einstufung in die erfolgt nach dem sogenannten Primärenergiebedarf. Dieser berücksichtigt neben dem Wärmeschutz des Gebäudes auch die verwendete

Mehr

Blockheizkraftwerke in der Wohnungswirtschaft. Praxisbeispiele der SWK Stadtwerke Kaiserslautern Versorgungs AG

Blockheizkraftwerke in der Wohnungswirtschaft. Praxisbeispiele der SWK Stadtwerke Kaiserslautern Versorgungs AG Blockheizkraftwerke in der Wohnungswirtschaft Praxisbeispiele der SWK Stadtwerke Kaiserslautern Versorgungs AG Inhalt 1. Vorstellung SWK und meiner Person 2. Einsatz BHKW im Bestand 3. Einsatz BHKW bei

Mehr

Wärmeerzeuger. Öl-Brennwertkessel Gas-Brennwertkessel Holzpelletheizung Kraft-Wärme-Kopplung. Exemplarisch dargestellt anhand Beispielen von

Wärmeerzeuger. Öl-Brennwertkessel Gas-Brennwertkessel Holzpelletheizung Kraft-Wärme-Kopplung. Exemplarisch dargestellt anhand Beispielen von Öl-Brennwertkessel Gas-Brennwertkessel Holzpelletheizung Kraft-Wärme-Kopplung Exemplarisch dargestellt anhand Beispielen von Öl-Brennwertkessel Höhe: 965 Breite: 600 Tiefe: 55 Alle Maße in mm Bild: Buderus

Mehr

Förderprogramm zur regenerativer und ressourcensparender Energienutzung

Förderprogramm zur regenerativer und ressourcensparender Energienutzung Förderprogramm zur regenerativer und ressourcensparender Energienutzung Regionale Gültigkeit Niedersachsen Region Hannover Zielgruppe Antragsberechtigt sind Privathaushalte und Vertreter von Wohnungseigentümergemeinschaften.

Mehr

Vorstellung der OG E.-A. E.-A. liegt östlich von Kaiserslautern 7200 Einwohner 1360 ha Gemeindewald Gemeindewerke mit

Vorstellung der OG E.-A. E.-A. liegt östlich von Kaiserslautern 7200 Einwohner 1360 ha Gemeindewald Gemeindewerke mit Vorstellung der OG E.-A. E.-A. liegt östlich von Kaiserslautern 7200 Einwohner 1360 ha Gemeindewald Gemeindewerke mit Eigener Stromerzeugung Eigenem Stromnetz Wasserversorgung Saarbrücken Wärmeversorgung

Mehr

Agenda. 1. Eröffnung der 1. Frankfurter Energie-Effizienz-Konferenz Martin Patzelt, Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt (Oder)

Agenda. 1. Eröffnung der 1. Frankfurter Energie-Effizienz-Konferenz Martin Patzelt, Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt (Oder) Agenda 1. Eröffnung der 1. Frankfurter Energie-Effizienz-Konferenz Martin Patzelt, Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt (Oder) 2. Die Energiebilanz von Frankfurt (Oder): Energieverbrauch und CO2-Emissionen

Mehr

Schau dir das Plakat genau an und werde ein Experte in. Kohle Erdgas

Schau dir das Plakat genau an und werde ein Experte in. Kohle Erdgas Schau dir das Plakat genau an und werde ein Eperte in Sachen erneuerbare Energien. 1. AUFGABE: Schreibe die Begriffe Biomasse, Erdgas, Kohle, Sonne, Wasser, Wind in die entsprechenen Spalten: erneuerbare

Mehr

ENERGIE AUS ABFALL ZUKUNFTSWEISENDE PROJEKTE ZUR DEZENTRALEN NUTZUNG REGENERATIVER ENERGIE

ENERGIE AUS ABFALL ZUKUNFTSWEISENDE PROJEKTE ZUR DEZENTRALEN NUTZUNG REGENERATIVER ENERGIE ENERGIE AUS ABFALL ZUKUNFTSWEISENDE PROJEKTE ZUR DEZENTRALEN NUTZUNG REGENERATIVER ENERGIE INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Stoffliche, energetische Verwertung von Bioabfällen 5 Deponiegasverwertung 6 Energetische

Mehr

Energieversorgung im Wandel Arnsberger Energie-Dialog am Dr. Frank Brinkmann Vorsitzender der DEW21-Geschäftsführung

Energieversorgung im Wandel Arnsberger Energie-Dialog am Dr. Frank Brinkmann Vorsitzender der DEW21-Geschäftsführung Energieversorgung im Wandel Arnsberger Energie-Dialog am 03.02.2012 Dr. Frank Brinkmann Vorsitzender der DEW21-Geschäftsführung DEW21 ist ein klassisches kommunales Mehrspartenunternehmen in der Region

Mehr

Energieversorgung mit inhouse Systemen bereit für die Zukunft

Energieversorgung mit inhouse Systemen bereit für die Zukunft Energieversorgung mit inhouse Systemen bereit für die Zukunft inhouse engineering Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Telefon +49 (0)30 65 76 25 81 Internet www.inhouse-engineering.de Industriestraße A11

Mehr

13. Jahrestreffen des Netzwerks Brennstoffzelle und Wasserstoff

13. Jahrestreffen des Netzwerks Brennstoffzelle und Wasserstoff Hauptversammlung 2012 28.08.2012, Heek Christian Grotholt Vorstandsvorsitzender 2G Energy AG 13. Jahrestreffen des Netzwerks Brennstoffzelle und Wasserstoff Einsatz von Wasserstoff in motorbetriebenen

Mehr

Fragebogen "Energiebedarf- und versorgung in Unternehmen" zum Projekt Klimaschutz- und Energiemanagementkonzept der VG Sprendlingen-Gensingen

Fragebogen Energiebedarf- und versorgung in Unternehmen zum Projekt Klimaschutz- und Energiemanagementkonzept der VG Sprendlingen-Gensingen Fragebogen "Energiebedarf- und versorgung in Unternehmen" zum Projekt Klimaschutz- und Energiemanagementkonzept der VG Sprendlingen-Gensingen Den ausgefüllten Fragebogen senden Sie bitte entweder per Fax,

Mehr

Ein neues Konzept zur energetischen Gebäudesanierung unter Verwendung von Infrarotheizungen und Photovoltaik

Ein neues Konzept zur energetischen Gebäudesanierung unter Verwendung von Infrarotheizungen und Photovoltaik Ein neues Konzept zur energetischen Gebäudesanierung unter Verwendung von Infrarotheizungen und Photovoltaik Vortrag auf der sportinfra 2014, Frankfurt am Main 13.11.2014 Dr.-Ing. Peter Kosack Technische

Mehr

KWK-Förderung in NRW. KWK-Impulsprogramm NRW, Regionaltagung in der IHK zu Dortmund, Marcus Müller, EnergieAgentur.NRW

KWK-Förderung in NRW. KWK-Impulsprogramm NRW, Regionaltagung in der IHK zu Dortmund, Marcus Müller, EnergieAgentur.NRW KWK-Förderung in NRW KWK-Impulsprogramm NRW, Regionaltagung in der IHK zu Dortmund, 20.02.2013 Marcus Müller, EnergieAgentur.NRW EnergieAgentur.NRW Neutrale, unabhängige, nicht kommerzielle Einrichtung

Mehr

Energieberatung. Gebäude-Energieberatung Energieausweis Sanierungsfahrplan Gebäude-Energiecheck Thermografie Förderanträge.

Energieberatung. Gebäude-Energieberatung Energieausweis Sanierungsfahrplan Gebäude-Energiecheck Thermografie Förderanträge. A++ A+ A B ENERGIEBERATUNG C D E F G Gebäude-Energieberatung Energieausweis Sanierungsfahrplan Gebäude-Energiecheck Thermografie Förderanträge Energieberatung www.stadtwerke-wertheim.de Sanierungsfahrplan

Mehr

Brennstoffzellenheizgeräte - Übe ergang von Feldversuchen zur Produkteinfüh. chen zur Produkteinführung. Bram Peters aumesse aus resden

Brennstoffzellenheizgeräte - Übe ergang von Feldversuchen zur Produkteinfüh. chen zur Produkteinführung. Bram Peters aumesse aus resden Brennstoffzellenheizgeräte - Übergang von Feldversuc Folie 1 28.02.2014 Viessmann Werke aumesse aus resden B H 2014, D Brennstoffzellenheizgeräte - Übe ergang von Feldversuchen zur Produkteinfüh hrung

Mehr

Schlagen Sie der Energieeinsparverordnung

Schlagen Sie der Energieeinsparverordnung Gebäude saniert Mieter überzeugt Heizungsanlage gespart Energie 2.0 Schlagen Sie der Energieeinsparverordnung ein Schnäppchen Wärme-Contracting: für die Rundum-Sorglos-Heizungsanlage Ihre Vorteile auf

Mehr

Die Wärme von morgen. Für den Durchblick beim Heizen - unser Wegweiser für alle Bauherren. VOLLER ENERGIE.

Die Wärme von morgen. Für den Durchblick beim Heizen - unser Wegweiser für alle Bauherren. VOLLER ENERGIE. Die Wärme von morgen. Für den Durchblick beim Heizen - unser Wegweiser für alle Bauherren. VOLLER ENERGIE. City Wärme+ Effiziente und nachhaltige Wärmeversorgung. Modernste Energietechnik und einen geringen

Mehr

REGIONALE ENERGIESPEICHERKONZEPTE

REGIONALE ENERGIESPEICHERKONZEPTE REGIONALE ENERGIESPEICHERKONZEPTE Dr.-Ing. Thomas Aicher Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Workshop am Landratsamt Traunstein 27. Juli 213 www.ise.fraunhofer.de Die Fraunhofer-Gesellschaft

Mehr

Passivhäuser im Bestand

Passivhäuser im Bestand Passivhaus Mainz, im Mietwohnungsbestand I + 01.10.2010 II GAG-Passivh Passivhäuser im Bestand Aus der energetischen Steinzeit in die Gegenwart der Zukunft Klaus Schäffner, Dipl.-Ing. (FH) GAG Ludwigshafen

Mehr

Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Wohnungswirtschaft und Stadtwerken VKU/GdW, Berlin, 16./

Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Wohnungswirtschaft und Stadtwerken VKU/GdW, Berlin, 16./ Innovatives Heizen für Dresdner Wohnungen Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Wohnungswirtschaft und Stadtwerken VKU/GdW, Berlin, 16./17.03.2015 Energiewende = Strom UND Wärmeseite! ein Gemeinschaftsprojekt

Mehr

ENERGIEBERATUNG. Art der Beratung Zuschuss Höchstgrenze

ENERGIEBERATUNG. Art der Beratung Zuschuss Höchstgrenze ENERGIEBERATUNG Art der Beratung Zuschuss Höchstgrenze Energieberatung technische Installationen pauschal 150 Energieberatung für die Konzeption eines Niedrigenergiegebäudes Energieberatung für die Konzeption

Mehr

Emissionsreduktion durch smarte kommunale Wärmeversorgung Uwe Mietrasch Stadtwerke Zehdenick GmbH

Emissionsreduktion durch smarte kommunale Wärmeversorgung Uwe Mietrasch Stadtwerke Zehdenick GmbH Jahresveranstaltung des Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft (MIL) Neue Leitbilder und Handlungsstrategien der Raumentwicklung innovative Ansätze zur Zukunftsgestaltung aus Brandenburg Emissionsreduktion

Mehr

Naturwissenschaftliche und technische Gesetzmäßigkeiten II & III. Naturwissenschaftliche technische Gesetzmäßigkeiten

Naturwissenschaftliche und technische Gesetzmäßigkeiten II & III. Naturwissenschaftliche technische Gesetzmäßigkeiten Au fga Lö ben su ng und en Geprüfter Industriemeister Metall 2000 Geprüfte Industriemeisterin II & III Dozent: Josef Weinzierl Dipl.-Ing. (FH), Dipl.-Wirtsch.-Ing. (Univ.) Im Auftrag der: Josef Weinzierl

Mehr

HANDOUT Möglichkeiten erkennen und Potentiale nutzen!

HANDOUT Möglichkeiten erkennen und Potentiale nutzen! Möglichkeiten erkennen und Potentiale nutzen! Demonstrationsanlage Wusterhausen Die Energie- & Projektagentur mit Sitz in Wusterhausen /Dosse hat eine neue Idee entwickelt, den Photovoltaikstrom in Wärme

Mehr

Gemütliche 2-Zimmer-Wohnung zum super Preis! Brockweg Gütersloh Objektdaten Wohnfläche: 60 m²

Gemütliche 2-Zimmer-Wohnung zum super Preis! Brockweg Gütersloh Objektdaten Wohnfläche: 60 m² gemäß den 16ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Energieverbrauch für Warmwasser: enthalten nicht enthalten Das Gebäude wird auch gekühlt; der typische Energieverbrauch für Kühlung beträgt bei zeitgemäßen

Mehr

Bedeutung von BHKW im Rahmen der Energiewende, Effizienzvorteile, CO2- Einsparung. Adi Golbach KWK kommt UG

Bedeutung von BHKW im Rahmen der Energiewende, Effizienzvorteile, CO2- Einsparung. Adi Golbach KWK kommt UG Bedeutung von BHKW im Rahmen der Energiewende, Effizienzvorteile, CO2- Einsparung Adi Golbach KWK kommt UG Was ist KWK? ein Organisationsprinzip Perspektive Strom: Erzeuge Strom so, dass die dabei anfallenden

Mehr

Best Practice Beispiel Serviceeinheit Wäsche und Reinigung

Best Practice Beispiel Serviceeinheit Wäsche und Reinigung Best Practice Beispiel Serviceeinheit Wäsche und Reinigung Die Firma Serviceeinheit Wäsche und Reinigung ist Teil des Wiener Krankenanstaltenverbundes. Derzeit sind in diesem Betrieb etwa 200 Personen

Mehr

Effiziente Nutzung von Strom, Wärme und Kälte: Einsatzmöglichkeiten von Adsorptionskältemaschinen mit BHKWs

Effiziente Nutzung von Strom, Wärme und Kälte: Einsatzmöglichkeiten von Adsorptionskältemaschinen mit BHKWs Effiziente Nutzung von Strom, Wärme und Kälte: Einsatzmöglichkeiten von Adsorptionskältemaschinen mit BHKWs Sören Paulußen InvenSor GmbH, Berlin ASUE-Fachtagung: Heizen, Kühlen + Klimatisieren mit Erdgas

Mehr

Vorzeitiger Austausch von Heizungspumpen Präsentationsvorlage

Vorzeitiger Austausch von Heizungspumpen Präsentationsvorlage Vorzeitiger Austausch von Heizungspumpen Präsentationsvorlage Gliederung 1. Heizungspumpe - was ist das? 2. Vom Stromfresser zum Energiesparer 3. Heizungspumpentausch als Beitrag zum Klimaschutz 4. Wie

Mehr

Die neuen Konditionen des KWKG 2016

Die neuen Konditionen des KWKG 2016 Die neuen Konditionen des KWKG 2016 Das KWK-Gesetz 2016 Neue Regelungen für KWK-Anlagen Stand: 25. Februar 2016, Berlin Energie- und Wasserwirtschaft e.v. www.bdew.de Konditionen des Kraft- Wärme-Kopplungsgesetzes

Mehr

Strom erzeugende Heizung Einsatz von Mini- und Mikro-KWK

Strom erzeugende Heizung Einsatz von Mini- und Mikro-KWK Strom erzeugende Heizung Einsatz von Mini- und Mikro-KWK Dipl. Ing (FH) Hartmut Meißner Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e.v. Chart 1 Agenda 1. Idee 2. Vorteile 3. Technik

Mehr

SCHNELLE ENERGIESPARTIPPS FÜR MIETER. Dr.-Ing. Diana Siegert

SCHNELLE ENERGIESPARTIPPS FÜR MIETER. Dr.-Ing. Diana Siegert SCHNELLE ENERGIESPARTIPPS FÜR MIETER Dr.-Ing. Diana Siegert Verbraucherberatung Die Verbraucherzentrale berät: Auf Anfragen per Mail Auf Anfragen per Telefon (Hotline) Persönlich im Beratungsstützpunkt

Mehr

www.vzniedersachsen.de Inhalt Klimaschutz und Energieressourcen Der Energiekiller im Keller Hintergrund Energieverluste alter Heizkessel und Leitungen Wann muss ein Heizkessel erneuert werden? Womit soll

Mehr

Anergienetze und Wärmepumpen. Marco Nani

Anergienetze und Wärmepumpen. Marco Nani Anergienetze und Wärmepumpen Marco Nani Anergie aus Sicht der Heiztechnik Was ist Anergie? Als Anergie wird die von der Umgebung entnommene nicht nutzbare Wärme bezeichnet, welche mit elektrischer Energie

Mehr

NEU. Alle reden von der Energiewende. Wir machen sie. Mit RWE easyoptimize den Dachs von SenerTec noch intelligenter und kosteneffizienter betreiben.

NEU. Alle reden von der Energiewende. Wir machen sie. Mit RWE easyoptimize den Dachs von SenerTec noch intelligenter und kosteneffizienter betreiben. NEU Alle reden von der Energiewende. Wir machen sie. Mit RWE easyoptimize den Dachs von SenerTec noch intelligenter und kosteneffizienter betreiben. 2 Intelligent Strom erzeugen und Kosten sparen. RWE

Mehr

UNSERE WELT MUß GRÜN BLEIBEN

UNSERE WELT MUß GRÜN BLEIBEN UNSERE WELT MUß GRÜN BLEIBEN DIE GROßEN UMVELTPROBLEME DER TREIBHAUSEFFEKT Der Treibhauseffekt endschted, weil wir Gase produzieren, die zuviel Wärme zurückhalten und deswegen verändert sich unsere Atmosphäre.

Mehr

Verordnung zur Änderung der Verordnung über Heizkostenabrechnung. Der Bundesrat hat ferner die nachstehende Entschließung gefasst:

Verordnung zur Änderung der Verordnung über Heizkostenabrechnung. Der Bundesrat hat ferner die nachstehende Entschließung gefasst: Bundesrat Drucksache 570/08 (Beschluss) 19.09.08 Beschluss des Bundesrates Verordnung zur Änderung der Verordnung über Heizkostenabrechnung Der Bundesrat hat in seiner 847. Sitzung am 19. September 2008

Mehr

Holzgas-KWK. -die Innovation ELEKTRISCHE UND THERMISCHE ENERGIE AUS HOLZ

Holzgas-KWK. -die Innovation ELEKTRISCHE UND THERMISCHE ENERGIE AUS HOLZ -die Innovation ELEKTRISCHE UND THERMISCHE ENERGIE AUS HOLZ SAUBERE ENERGIE AUS HOLZ URBAS Energietechnik entwickelt und produziert Anlagen zur Erzeugung elektrischer und thermischer Energie aus Biomasse.

Mehr

Callux, Praxistest Brennstoffzelle fürs Eigenheim. Einführung. Stand

Callux, Praxistest Brennstoffzelle fürs Eigenheim. Einführung. Stand Callux, Praxistest Brennstoffzelle fürs Eigenheim Einführung Stand 01.05.2016 Hintergründe des Callux-Projekts 2007 startete das Nationale Innovationsprogramm Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologie

Mehr

Allgemeine Angaben zum Gebäude

Allgemeine Angaben zum Gebäude Allgemeine Angaben zum Gebäude Objekt: Beschreibung: Gebäudetyp: Baujahr: Wohneinheiten: Beheiztes Volumen V e : Musterstr. 1 88888 Musterstadt freistehendes Einfamilienhaus 1950 2 897 m³ Das beheizte

Mehr

KWK-Impulsprogramm.NRW

KWK-Impulsprogramm.NRW KWK-Impulsprogramm.NRW Potentiale und Einsatzmöglichkeiten Peter Lückerath, EnergieAgentur.NRW Folie 2 KWK-Impulsprogramm.NRW Autor: Peter Lückerath Was ist KWK? Folie 3 KWK-Impulsprogramm.NRW Autor: Peter

Mehr

VERTEILERSCHLÜSSEL RICHTIG ANWENDEN

VERTEILERSCHLÜSSEL RICHTIG ANWENDEN VERTEILERSCHLÜSSEL RICHTIG ANWENDEN Kriterien und fachliche Empfehlungen Frank Peters Was meinen Sie? Ihre praktischen Erfahrungen sind gefragt Haben Sie sich selbst schon mal Gedanken über die Änderung

Mehr

Presseinformation, S.1/5. Alternative Energiequellen auf den Bauckhöfen. 06. November Mit Hilfe von Wind, Sonne und Wald:

Presseinformation, S.1/5. Alternative Energiequellen auf den Bauckhöfen. 06. November Mit Hilfe von Wind, Sonne und Wald: Presseinformation, S.1/5 Mit Hilfe von Wind, Sonne und Wald: Alternative Energiequellen auf den Bauckhöfen 06. November 2001 Rosche, November 2001. Seit über 50 Jahren arbeiten die Bauckhöfe, eine niedersächsische

Mehr

Herzlich Willkommen 20 EVOLUTION POWER 12 ZUR INFO DES BESTEN ENERGIESYSTEMS/HEIZSYSTEMS

Herzlich Willkommen 20 EVOLUTION POWER 12  ZUR INFO DES BESTEN ENERGIESYSTEMS/HEIZSYSTEMS Herzlich Willkommen ZUR INFO DES BESTEN ENERGIESYSTEMS/HEIZSYSTEMS 20 EVOLUTION POWER 12 WWW.E4F.AT Mit der Entwicklung der Energieanlage 20 - evolution power - 12 wurde ein Schritt gesetzt, der mit Sicherheit

Mehr

Energie sparen. Kosten senken. VALLENDAR macht mit!

Energie sparen. Kosten senken. VALLENDAR macht mit! CLEVEREN VERBRAUCH KANNST DU AUCH! Energie sparen. Kosten senken. VALLENDAR macht mit! 8. bis 24. November 2016 GRUßWORT Liebe Bürgerinnen und Bürger, Klimaschutz und Energiesparen sind gesamtgesellschaftliche

Mehr

Kirchheimer. Auftaktveranstaltung 18. April 2013

Kirchheimer. Auftaktveranstaltung 18. April 2013 Kirchheimer Klimaschutzkonzept Auftaktveranstaltung 18. April 2013 Klimawandel: Doch nicht in Kirchheim - oder? LUBW: Die Temperatur steigt Starkregenereignisse und Stürme nehmen zu Jährliche Anzahl der

Mehr

Stadt + Klima Kongress Kommentare zu Handlungsmöglichkeiten der Energiewirtschaft

Stadt + Klima Kongress Kommentare zu Handlungsmöglichkeiten der Energiewirtschaft Stadt + Klima Kongress Kommentare zu Handlungsmöglichkeiten der Energiewirtschaft Rechtsanwalt Jochen Westerholz Arbeitsdirektor der Stadtwerke Hannover AG 06.05.2014, Hannover enercity Eckdaten Ökonomisch

Mehr

Sportstättenmesse & Fachtagung

Sportstättenmesse & Fachtagung Der. sportinfra Sportstättenmesse & Fachtagung 14. und 15. November 2012 effizient + nachhaltig Mehr Nachhaltigkeit durch Entwicklung, Planung, Bau, Betrieb sowie Energieeffizienz, Holzbau einschließlich

Mehr

Kraft- Wärme- Kopplungs- Module von Viessmann

Kraft- Wärme- Kopplungs- Module von Viessmann Folie 1 Herzlich Willkommen Kraft- Wärme- Kopplungs- Module von Viessmann Referent: Urs Schnellmann Folie 2 Viessmann Kraft-Wärme-Kopplung GmbH Das Unternehmen Landsberg a. Lech Stammsitz 1983 Gründung

Mehr

THERMOS die Innovation. Kompakte Effizienz der modularen Vorwandsysteme für alle Badezimmer. Haustechnik der Zukunft.

THERMOS die Innovation. Kompakte Effizienz der modularen Vorwandsysteme für alle Badezimmer. Haustechnik der Zukunft. Haustechnik der Zukunft THERMOS die Innovation. Präsentation für: Architektur Rast & Johanson, New York Kompakte Effizienz der modularen Vorwandsysteme für alle Badezimmer. Modulare Vorwandsysteme für

Mehr

AGENDA. Informationen zu SenerTec BHKW-Ranking nach Anzahl Module Potenziale und Einsatzgebiete

AGENDA. Informationen zu SenerTec BHKW-Ranking nach Anzahl Module Potenziale und Einsatzgebiete AGENDA Informationen zu SenerTec BHKW-Ranking nach Anzahl Module Potenziale und Einsatzgebiete KWK und die EneV Produktentwicklungen SenerTec Virtuelles Kraftwerk Beispiele aus verschiedenen Projekten

Mehr

Wirtschaftliche Vorteile dezentraler Stromerzeugung. 6. Oktober 2012

Wirtschaftliche Vorteile dezentraler Stromerzeugung. 6. Oktober 2012 Wirtschaftliche Vorteile dezentraler Stromerzeugung 6. Oktober 2012 1 Dezentrale Stromerzeugung Bewertung im Wandel Energiewende EEG KWKG EEWärmeG EnergieStG StromStG Förderprogramm Was ist eine KWK-Anlage

Mehr

Energiewende in Deutschland und der Schweiz: Zwei Wege ein Ziel?

Energiewende in Deutschland und der Schweiz: Zwei Wege ein Ziel? Energiewende in Deutschland und der Schweiz: Zwei Wege ein Ziel?, Leiter Fachgebiet Strategie und Politik, BDEW Ber(li)ner Salon, Deutsche Botschaft, Bern 27. Februar 2014 www.bdew.de Energiewende in Deutschland:

Mehr

Klimaschutz und Klimaanpassung auf kommunaler Ebene

Klimaschutz und Klimaanpassung auf kommunaler Ebene Klimaschutz und Klimaanpassung auf kommunaler Ebene Beispiele aus Freiburg Walter Außenhofer Stadt Freiburg, Umweltschutzamt Überblick 1. Freiburg: Zahlen und Fakten 2. Freiburger Agenda 3. Klimaschutzkonzept

Mehr

Schule am Meer Büsum. Lüftungsanlage. Bestandsuntersuchung:

Schule am Meer Büsum. Lüftungsanlage. Bestandsuntersuchung: Lüftungsanlage Die Be- und Entlüftung der Klassenräume erfolgt über Fenster. Die Fenster sind einseitig in der Außenwand angeordnet. An der Flurseite gibt es Lüftungsflügel für eine Querlüftung. Diese

Mehr

BLOCKHEIZKRAFTWERKE. CP Serie > < > < Call for Yanmar solutions

BLOCKHEIZKRAFTWERKE. CP Serie > < > < Call for Yanmar solutions BLOCKHEIZKRAFTWERKE CP Serie > < > < Call for Yanmar solutions Mikro kraft-wärme-kopplung Eigenverbrauch Stromnetz Verteilerkasten Systemsteuerung AC 230V / 400V Gas Warm- wasser Zur Bekämpfung weltweiter

Mehr

Strom und Wärme selbst produzieren ein gutes Gefühl

Strom und Wärme selbst produzieren ein gutes Gefühl Wegweiser Kraft-Wärme-Kopplung Strom und Wärme selbst produzieren ein gutes Gefühl Das gute Gefühl, das Richtige zu tun. Kraft-Wärme-Kopplung: nicht nur für Familien das Richtige Möchten Sie Energie sparen?

Mehr

ENERGETISCHES QUARTIERSKONZEPT für die Siedlungen Eichkamp und Heerstraße in Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf

ENERGETISCHES QUARTIERSKONZEPT für die Siedlungen Eichkamp und Heerstraße in Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf ENERGETISCHES QUARTIERSKONZEPT für die Siedlungen Eichkamp und Heerstraße in Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf Runder Tisch Wärmeversorgung im Quartier 07. April 2016 TOP / was haben wir vor? 1. Begrüßung

Mehr

Pressemitteilung. Riesiges Einsparpotential in deutschen Heizkellern. August Fortschrittlich heizen auch mit Öl

Pressemitteilung. Riesiges Einsparpotential in deutschen Heizkellern. August Fortschrittlich heizen auch mit Öl Fortschrittlich heizen auch mit Öl August 2014 Riesiges Einsparpotential in deutschen Heizkellern In deutschen Kellern schlummert aufgrund überalterter Heizkessel ein sehr großes Einsparpotential. Von

Mehr

Kommunalunternehmen Energie Dollnstein AdöR der Gemeinde Dollnstein. Umsetzung eines innovativen Nahwärmeprojektes in der Gemeinde Dollnstein

Kommunalunternehmen Energie Dollnstein AdöR der Gemeinde Dollnstein. Umsetzung eines innovativen Nahwärmeprojektes in der Gemeinde Dollnstein Kommunalunternehmen Energie Dollnstein AdöR der Gemeinde Dollnstein Umsetzung eines innovativen Nahwärmeprojektes in der Gemeinde Dollnstein Thomas Kerner, Vorstand Kommunalunternehmen Energie Dollnstein

Mehr

Ein integriertes Klimaschutzkonzept für Bad Driburg. Arbeitskreis Erneuerbare Energie/KWK Themen

Ein integriertes Klimaschutzkonzept für Bad Driburg. Arbeitskreis Erneuerbare Energie/KWK Themen e&u energiebüro gmbh Markgrafenstr. 3, 33602 Bielefeld Telefon: 0521/17 31 44 Fax: 0521/17 32 94 Internet: www.eundu-online.de Ein integriertes Klimaschutzkonzept für Bad Driburg Arbeitskreis Erneuerbare

Mehr

Energieeffizientes Bauen Bonusmodell Neubau in Lohmar Ihr Förderprogramm der Stadt Lohmar

Energieeffizientes Bauen Bonusmodell Neubau in Lohmar Ihr Förderprogramm der Stadt Lohmar Lohmar. Für mich persönlich fördernd! Energieeffizientes Bauen Bonusmodell Neubau in Lohmar Ihr Förderprogramm der Stadt Lohmar www.stadt-mit-persoenlichkeit.de I 01 Energieeffizientes Bauen Bonusmodell

Mehr

Versuch HP 300. Modul II: KWK Wirkungsgradmessung BHKW Teststände. Dipl. Ing. (FH) Peter Pioch

Versuch HP 300. Modul II: KWK Wirkungsgradmessung BHKW Teststände. Dipl. Ing. (FH) Peter Pioch Modul II: KWK Wirkungsgradmessung BHKW Teststände Dipl. Ing. (FH) Peter Pioch 5.3.05 Weiterbildungszentrum für innovative Energietechnologien der Handwerkskammer Ulm (WBZU) ersuch HP 300 Quelle: WBZU Energieumwandlung

Mehr

Das virtuelle Kraftwerk der Stadtwerke München

Das virtuelle Kraftwerk der Stadtwerke München Die Stadtwerke München Name (Referent/in) 00.00.0000 (Datum) Das virtuelle Kraftwerk der Stadtwerke München BICCnet Forum: Einsatz von IKT in der Energiewende Dr. Alexander Vilbig, SWM Services GmbH 12.06.2012

Mehr

WDR Dschungel: Brennstoffzelle März 1999

WDR Dschungel: Brennstoffzelle März 1999 WDR Dschungel: Brennstoffzelle März 1999 Autor: Michael Houben Kamera: Dieter Stürmer Ton : Jule Buerjes Schnitt: Birgit Köster Abschrift des Filmtextes Teil 3: Vision 0.04 Stellen Sie sich vor, sie fahren

Mehr

Strom und Wärme aus Holz. Spanner Holz-Kraft -Anlagen

Strom und Wärme aus Holz. Spanner Holz-Kraft -Anlagen Strom und Wärme aus Holz Spanner Holz-Kraft -Anlagen Die Spanner-Gruppe Unsere Erfahrung für Ihren Erfolg Die Otto Spanner GmbH mit Hauptsitz in Bayerbach verfügt über mehr als 60 Jahre Erfahrung in der

Mehr

S. 14: Jeder kann sparsamer mit Energie umgehen! S. 18: Auch mit Lampen lässt sich sparen und schützen!

S. 14: Jeder kann sparsamer mit Energie umgehen! S. 18: Auch mit Lampen lässt sich sparen und schützen! Energie Spar Ebook Inhalt S. 08: Vorwort S. 10: Ausgangssituation S. 10: Ölkrise 1973 S. 10: Umweltkrise 2007 S. 11: Klimawandel Was ist das? S. 11: Wodurch wandelt sich das Klima? S. 12: Der Mensch verändert

Mehr

Energiewende und Klimaschutz

Energiewende und Klimaschutz Energiewende und Klimaschutz Integriertes Klimaschutzkonzept Gemeinde Owingen Owingen, Billafingen, Hohenbodman, Taisersdorf, Was passiert heute? Agenda. 1. Bilanzdaten Owingen Energiedaten Treibhausgase

Mehr

Energiedichte und Energieerzeugung

Energiedichte und Energieerzeugung Energiedichte und Energieerzeugung In Kernkraftwerken wird die hohe Energiedichte (Energie pro kg) von leicht angereicherten Uran zur Erzeugung von Elektroenergie ausgenutzt. Physikalisch erfolgt die Energiegewinnung

Mehr

Herzlich willkommen. Begrüssung: Daniel Wyrsch, Gemeindepräsident

Herzlich willkommen. Begrüssung: Daniel Wyrsch, Gemeindepräsident Herzlich willkommen Begrüssung: Daniel Wyrsch, Gemeindepräsident 1 Verein Gemeinden BE + SO Genossenschaft Elektra Ziele: reg. Energieverbrauch senken lokale, erneubare Energie fördern internationale Abhängigkeit

Mehr

Klimaschutzkonzept-Teilkonzepte Erneuerbare Energien und Integrierte Wärmenutzung. Auftaktveranstaltung. Cloppenburg, 2.

Klimaschutzkonzept-Teilkonzepte Erneuerbare Energien und Integrierte Wärmenutzung. Auftaktveranstaltung. Cloppenburg, 2. Klimaschutzkonzept-Teilkonzepte Erneuerbare Energien und Integrierte Wärmenutzung Auftaktveranstaltung Cloppenburg, 2. Februar 2016 Programm 1. Einführende Worte 18.00-18.15 Dr. Wolfgang Wiese (Bürgermeister

Mehr

Mini- und Micro-BHKW. Versorgung im Wohnungsbau. RE / Hyrenbach

Mini- und Micro-BHKW. Versorgung im Wohnungsbau. RE / Hyrenbach Mini- und Micro-BHKW Versorgung im Wohnungsbau RE / Hyrenbach 22.10.2009 Energiepolitischer Rahmen Bundesregierung Der Anteil der Erneuerbaren Energien soll weiter wachsen Erneuerbare Energien sind der

Mehr

NTP-News. Das Klima in der Wohnung kann jeder selbst bestimmen Balmuda

NTP-News. Das Klima in der Wohnung kann jeder selbst bestimmen Balmuda NTP-News Das Klima in der Wohnung kann jeder selbst bestimmen Balmuda BALMUDA wurde im Jahr 2003 in Tokio gegründet. Als moderner Hersteller möchte das Unternehmen seinen Kunden das bestmögliche Produkt

Mehr

Die AVIA Energie Facts.

Die AVIA Energie Facts. Die AVIA Energie Facts. Hinter AVIA verbirgt sich mehr als Sie glauben. Mit nur einem Klick auf unsere Energiesymbole erfahren Sie mehr dazu. Worauf warten Sie noch? www.avia.de Volle Energie. Für Sie.

Mehr

Energieeffizienz. In die Zukunft investieren, jährlich bares Geld sparen und Bonus kassieren.

Energieeffizienz. In die Zukunft investieren, jährlich bares Geld sparen und Bonus kassieren. Energieeffizienz In die Zukunft investieren, jährlich bares Geld sparen und Bonus kassieren. Verantwortungsvoll mit Energie umzu gehen heißt, sie effizient und sinnvoll einzusetzen. Sorgsam mit den vor

Mehr

Fragebogen zu Ihrem Solarcheck

Fragebogen zu Ihrem Solarcheck Kunden-Nr. Eingang VZ Bearbeitung Ausgang 201 201 201 Wird von VZ ausgefüllt Fragebogen zu Ihrem Solarcheck Dieser Fragebogen dient der Erfassung wichtiger technischer Daten mit deren Hilfe man rechnerisch

Mehr

zum geplanten Energieeffizienz-Gesetz sowie zur Novellierung des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes

zum geplanten Energieeffizienz-Gesetz sowie zur Novellierung des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes 2 DGBposition position zum geplanten Energieeffizienz-Gesetz sowie zur Novellierung des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes Beschluss des DGB-Bundesvorstands vom Mai 2010 DGB Bundesvorstand Bereich Energie-

Mehr