%HWULHEVZLUWGHV+DQGZHUNV

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "%HWULHEVZLUWGHV+DQGZHUNV"

Transkript

1 Handwerkskammer für München und Oberbayern HWK Akademie für Unternehmensführung %HWULHEVZLUWGHV+DQGZHUNV %HJOHLWPDWHULDOI UGHQ8QWHUULFKW herausgegeben von der Akademie für Unternehmensführung im Handwerk der Handwerkskammer für München und Oberbayern Testfragen Stand 03/05

2 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV 67(8(55(&+7 (8%,11(10$5.7 ),1$1=,(581* $5%(,765(&+7.267(15(&+181*(5)2/*63/$181* 35,9$75(&+7±g))(17/,&+(65(&+7 92/.6:,576&+$)7 *(6(7=/,&+(.5$1.(19(56,&+(581* *(6(7=/,&+(81)$//9(56,&+(581* 5(17(19(56,&+(581* 0,7$5%(,7(5)h+581*81'$86:$+/ $5%(,76925%(5(,781* 3(56g1/,&+.(,76(17:,&./81* 0$5.(7,1* (17/2+181* %,/$1=$1$/<6( 6&+:$&+67(//(1$1$/<6( $/7(5681'5,6, *( 4

3 67(8(55(&+7.XUW%LHGHUPDQQ1HXSHU 1. Der Elektromeister Klaus E., der von seinem Onkel EUR erbte und das Geld bei seiner Bank auf einem privaten Sparbuch anlegte, erhält hierauf pro Jahr EUR an Zinsen gutgeschrieben. Herr E a) braucht auf die Zinsen keine Einkommensteuer zu entrichten, da sie aus Erbvermögen stammen, das nicht der Einkommensteuer unterliegt. b) muß die Zinsen in seiner jährlichen Einkommensteuererklärung angeben. c) ist der Meinung, daß die Zinsen nicht der Einkommensteuer unterliegen, da die Zinsbesteuerung gänzlich verfassungswidrig ist. d) glaubt, daß er die Zinsen nur zum Teil in seiner Einkommensteuererklärung anzugeben brauche, da es alle so machen. e) meint, einer Angabe der Zinsen in der Einkommensteuererklärung bedarf es nicht, da die Bank ja ohnehin eine Zinssteuer einbehalte und an das Finanzamt abführe und damit alles erledigt sei. 2. Nach Abschluß seines Studiums zum Betriebswirt (HWK) macht sich der Malermeister Bernhard M. in der Form eines Einzelunternehmens selbständig. Herr M., der bisher als Arbeitnehmer tätig war, fährt einen 6 Jahre alten PKW, den er seinerzeit neu für EUR gekauft hatte. Er nutzt den PKW, der zum Zeitpunkt der Geschäftseröffnung noch einen Marktwert von EUR hat, nunmehr ausschließlich für seinen Malereibetrieb. Eine Rechnung über den damaligen PKW-Kauf hat Herr M. nicht mehr. Er ist der Auffassung, daß er a) den PKW in seinem Betrieb nicht abschreiben kann, da er keine Rechnung mehr besitzt. b) den PKW nur dann in seinem Betrieb abschreiben kann, wenn er sich vom damaligen Verkäufer eine Zweitschrift der Rechnung geben läßt. c) den PKW deswegen nicht abschreiben kann, da das Finanzamt Abschreibungen nur von neuen PKW`s zuläßt. d) sich für den Zeitpunkt der Übernahme des PKW in den Betrieb einen Eigenbeleg mit den notwendigen Angaben, insbesondere mit dem Marktwert von EUR erstellen und hiervon die gesetzliche Absetzung für Abnutzung (AfA) vornehmen kann. e) den PKW in seinem Betrieb nicht mehr abschreiben darf, da er bereits abgeschrieben ist (6 Jahre alt!) 3. Die Schneidermeisterin und Betriebswirtin (HWK) Claudia S., Inhaberin einer gut gehen-den Schneiderei, fährt von Augsburg, dem Sitz ihres Betriebs, für 2 Tage zur Modemesse nach München. Dort war sie mehrmals alleine in Restaurants beim Essen. Laut den Gasthausrechnungen betragen die Essensaufwendungen insgesamt 174 EUR (netto 150 EUR + 24 EUR MWSt). Claudia S. ist der Auffassung, daß sie als Betriebsausgabe in ihrer Buchführung a) neben den gesetzlich zugelassenen Pauschbeträgen für Verpflegungsmehraufwendungen zusätzlich auch 80 % von 150 EUR = 120 EUR abziehen kann, da es sich dabei um Geschäftsessen gehandelt habe. b) insgesamt 80 % von 150 EUR = 120 EUR abziehen darf, da die Reise nach München betrieblicher Natur war. c) die Essensaufwendungen bis zur Höhe der gesetzlich zugelassenen Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen abziehen darf. d) nichts abziehen darf, da Essen Privatsache sei (der eine ißt mehr, der andere weniger). e) den vollen Nettobetrag von 150 EUR abziehen kann, da sie den Betrag schließlich auch ausgegeben habe. 4. Der bisher als Arbeitnehmer tätige Elektromeister Werner Z. möchte sich in der Rechtsform einer GmbH (Z. soll Alleingesellschafter sein) selbständig machen. Er hat gehört, dass a) GmbH`s bis zu einem Jahresgewinn von EUR keine Buchführung machen brauchen. b) GmbH` s bei der Gewerbesteuer einen Freibetrag von EUR bekommen. c) Existenzgründer, die sich in der Form einer GmbH selbständig machen, 10 Jahre beim Finanzamt steuerfrei sind. 5

4 d) Alleingesellschafter einer GmbH, die gleichzeitig deren Geschäftsführer sind, ihr Gehalt bei der GmbH steuerlich absetzen können und sie erheblich Gewerbesteuer sparen. e) GmbH' s in den ersten Jahren laut EU-Verordnung von der Umsatzsteuer befreit sind. 5. Der 65 Jahre alte Installationsmeister Konrad S. übergibt unentgeltlich seinen Betrieb (Einzelunternehmen) an seinen Sohn Thomas. Der Betrieb hat einen Marktwert von etwa 1 Mio EUR. Die Übergabe des Betriebs a) ist schenkungssteuerfrei, da Betriebe aus Gründen der Mittelstandsförderung völlig von der Schenkungssteuer befreit sind. b) ist mit einem Pauschsteuersatz von 2 % schenkungssteuerpflichtig. c) unterliegt grundsätzlich der Schenkungssteuer unter Berücksichtigung der entsprechenden Steuervorteile ( EUR Freibetrag, Ansatz mit 60 %). d) völlig schenkungssteuerfrei, wenn Thomas S. heiratet (Förderung der Ehe und Familie nach Art. 6 Grundgesetz). e) unterliegt einem gespaltenen Schenkungssteuersatz (die ersten EUR kosten 10 %, der darüber hinausgehende Betrag 20 %). 6. Maurermeister Josef M., Inhaber eines kleinen Baugeschäftes, beschäftigt seine Ehefrau im Büro als Buchhalterin im Rahmen eines Ehegattenarbeitsverhältnisses (Fremdvergleich ist erfüllt). Herr M. ist der Meinung, daß a) er seiner Ehefrau als Monatsgehalt im Höchstfall EUR zahlen darf. b) er seiner Ehefrau Montag und Dienstag freigeben muß. c) er in seiner Buchführung als Gehalt einen Betrag abziehen darf, den er auch einer fremden Buchhalterin zahlen müßte (eine feste Höchstgrenze gibt es nicht). d) er seine Ehefrau bei sich in der Firma überhaupt nicht beschäftigen darf. e) er seine Ehefrau nur so lange bei sich beschäftigen darf, bis sich eine fremde Buchhalterin findet. 7. Welche Aufwendungen müssen nach 4 Abs.7 EStG einzeln und getrennt von den sonstigen Betriebsausgaben aufgezeichnet werden? a) Aufwendungen für die Bewirtung von Geschäftsfreunden. b) Mietaufwendungen c) Personalkosten. d) Betriebssteuern e) Kraftfahrzeugkosten 8. Wohin muss sich ein Arbeitnehmer wenden, wenn er ein im Laufe des Kalenderjahres geborenes Kind auf der Lohnsteuerkarte eintragen will? a) Finanzamt b) Landratsamt c) Handwerkskammer d) Arbeitgeber unter Vorlage der Geburtsurkunde e) Gemeinde 9. Die Ehefrau eines am tödlich verunglückten Handwerksmeisters beantragt die Ausstellung einer Lohnsteuerkarte für das Kalenderjahr Die Ehe war kinderlos geblieben. In welche Steuerklasse ist die Ehefrau und nunmehrige Witwe für 2003 einzustufen? a) I b) II c) III d) IV e) VI 10. Welche der aufgeführten Personen bzw. Personengruppen sind in der genannten Eigenschaft nie Unternehmer im Sinne des Umsatzsteuergesetzes? a) Gesellschaft des bürgerlichen Rechts b) Gesellschafter einer GmbH c) Kommanditgesellschaft 6

5 d) Offene Handelsgesellschaft e) Gesellschaft mit beschränkter Haftung 11. Ein Unternehmer liefert eine Ware mangelhaft, weshalb der Unternehmer (selbständiger Elektromeister) 10% vom Rechnungsbetrag abzieht. Welche Behandlung ist richtig? a) Der Kunde berichtigt den Vorsteuerabzug, weil eine Minderung des Einkaufsentgelts vorliegt. b) Der Kunde hält stets die in der Einkaufsrechnung ausgewiesene Umsatzsteuer für abzugsfähig. c) Der Kunde mindert den Vorsteuerabzug nicht, da er die Zahlung als Schadenersatz versteht. d) Der Unternehmer ändert seine Besteuerung aus dem vollen Rechnungsbetrag nicht, da er die Zahlung als Strafe betrachtet. e) Der Unternehmer zieht die Vorsteuer ab mit der Begründung, dass der Kunde an ihn eine sonstige Leistung (Duldung des Mangels) gegen Entgelt erbracht hat. 12. Ein Schreinermeister kauft im Grosshandel eine Bohrmaschine für brutto 90 EUR und einen dazu gehörenden Bohrsatz für brutto 15 EUR. Er erhält einen Zahlungsbeleg über 105 EUR, lediglich versehen mit dem Vermerk, dass in dem Betrag 16% Umsatzsteuer enthalten sind. Welche der folgenden Antworten ist richtig? a) Der Schreinermeister darf aus dem Beleg die Vorsteuer herausrechnen, weil eine Grosshandelsfirma immer umsatzsteuerpflichtig ist. b) Der Schreinermeister darf aus dem Beleg die Vorsteuer herausrechnen, weil der Steuersatz in % angegeben ist. c) Der Schreinermeister darf aus dem Beleg die Vorsteuer nur dann herausrechnen, wenn sein Jahresumsatz EUR nicht übersteigt. d) Der Schreinermeister darf aus dem Beleg keine Vorsteuer beim Finanzamt geltend machen, weil der Bruttobetrag mit 105 EUR die 100 EUR-Grenze überschreitet. e) Der Schreinermeister darf aus dem Beleg Vorsteuer herausrechnen und beim Finanzamt geltend machen, weil sowohl der Bruttobetrag für die Bohrmaschine als auch der Bruttobetrag für den Bohrsatz die 100 EUR-Grenze nicht übersteigt. 13. Der Elektromeister Gerhard Schröter (Einzelunternehmer) hat bei seiner Hausbank ein langfristiges Darlehen zur Finanzierung diverser Investitionen in Höhe von EUR zu einem Zinssatz von 10% aufgenommen. Im Rahmen seiner Buchführung zieht er die Zinsen für das Darlehen als Betriebsausgaben ab. Bei der Ermittlung des gewerbesteuerlichen Gewerbeertrages a) muss er die gesamten Zinsen dem Gewinn wieder zurechnen. b) muss er die Zinsen zur Hälfte dem Gewinn wieder zurechnen. c) kann er die gesamten Zinsen gewerbesteuermindernd behandeln. d) muss er die Zinsen in eine 40%ige Ansparrücklage einbuchen. e) kann er für die Zinsen die 20%ige Sonderabschreibung für Mittelstandsbetriebe geltend machen. 14. Wann kann ein Einzelunternehmer Reisekosten für Geschäftsreisen in seiner steuerlichen Gewinnermittlung geltend machen? a) Überhaupt nicht, weil nur Arbeitnehmer Reisekosten geltend machen können. b) Wenn er für seine Firma unterwegs ist und dabei Ausgaben gegen Beleg hat. c) Wenn er von seiner Firma mindestens 30 km entfernt ist und dabei einen geschäftlichen Termin zu erledigen hat. d) Wenn er vor Antritt der Reise mit einem Kunden einen geschäftlichen Termin vereinbart hat und diese Vereinbarung ("betriebliche Gründe") dem Finanzamt nachweist. e) Wenn er vorübergehend von seiner Wohnung und seinem Betrieb entfernt betrieblich tätig ist. 15. Die Bau-Fix-GmbH hat für EUR zuzüglich 16% USt eine Maschine gekauft (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer 10 Jahre). Die GmbH darf hinsichtlich der Absetzung für Abnutzung (AfA) für diese Maschine 7

6 a) mit der linearen AfA beginnen und ab dem 4. Jahr zur degressiven AfA wechseln (Restwertproblem). b) mit der degressiven AfA beginnen und ab einem der Folgejahre zur linearen AfA wechseln. c) wiederholt zwischen degressiver und linearer AfA wechseln. d) überhaupt nicht zwischen den AfA-Methoden wechseln. e) mit der linearen AfA beginnen und muss dann zur degressiven AfA wechseln (Restwertproblem). 16. Der selbständige Optikermeister Franz Beckenbrauer zahlt seiner bei ihm als Buchhalterin beschäftigten Ehefrau neben dem regulären Monatslohn von EUR noch eine monatliche pauschale Fehlgeldentschädigung von 16 EUR (die Ehefrau führt auch die Firmenkasse). Welche der folgenden Antworten ist richtig? a) Die Zahlung einer Fehlgeldentschädigung an Ehefrauen ist unzulässig, nur fremde Arbeitnehmer können diese erhalten. b) Die Fehlgeldentschädigung gehört nicht zum steuerpflichtigen Arbeitslohn. c) Die Zahlung der Fehlgeldentschädigung gehört zum Arbeitslohn und unterliegt der Steuerklasse VI. d) Die Fehlgeldentschädigung ist nur dann lohnsteuerfrei, wenn die Ehefrau dem Finanzamt nachweist, dass in der Kasse Fehlbeträge aufgetreten sind. e) Die Fehlgeldentschädigung setzt voraus, dass die Ehefrau Mitunternehmerin des Betriebs ist. 17. Der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Ein-Mann-GmbH ist sich unschlüssig, ob er den Gewinn der GmbH ausschütten soll oder nicht. Welche der folgenden Überlegungen, die er dazu im Hinblick auf seine Situation anstellt, ist zutreffend? a) Der Körperschaftsteuersatz beträgt sowohl für ausgeschüttete als auch für nicht ausgeschüttete Gewinne 25% (für das Jahr 2003 beträgt der Körperschaftsteuersatz 26,5%). b) Ausgeschüttete Gewinne sind bei der GmbH körperschaftsteuerfrei, da sie beim Gesellschafter der Einkommensteuer unterliegen (Verbot der Doppelbesteuerung). c) Der Körperschaftsteuersatz beträgt einheitlich 30%, wobei die Körperschaftsteuer auf die persönliche Einkommensteuer des Gesellschafters wieder angerechnet wird (neue Rechtslage, gültig ab dem Jahr 2002). d) Die Gewinne von Handwerks-GmbHs sind körperschaftsteuerfrei (Förderung des Mittelstands). e) Gewinne von GmbHs unterliegen erst ab dem Überschreiten einer sog. Null-Zone von jährlich EUR der Körperschaftsteuer, und dann einheitlich mit 25%. 18. Herr A. legt gegen seinen Einkommensteuer-Bescheid, aus dem sich eine Nachzahlung von EUR ergibt, Einspruch ein. Welche der folgenden Aussagen hierzu ist richtig? a) Mit der Einlegung des Einspruchs ist die Verpflichtung zur Entrichtung der Nachzahlung automatisch auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. b) Mit der Einlegung des Einspruchs ist die Verpflichtung zur Entrichtung der Nachzahlung nicht automatisch ausgesetzt. c) Über die Frage, ob Herr A. die EUR zahlen muss, entscheidet allein der Gemeinderat seines Wohnorts. d) Wenn Herr A. eine Stundung der EUR erreichen will, muss er zuvor bei der Handwerkskammer (öffentliche Körperschaft) eine Kaution von 20% = EUR hinterlegen. e) Die Nachzahlung der EUR wird nur dann gestoppt, wenn er dem Finanzamt nachweist, dass er kein Geld hat. 19. Der angestellte Optikermeister Oliver Kann hat sich bei der Handwerkskammer für den Lehrgang zum "Betriebswirt (HWK)" angemeldet. Die Kosten für den Lehrgang kann er einkommensteuerlich a) nur dann absetzen, wenn er die Prüfung besteht. b) bereits vor Lehrgangsbeginn im Wege einer steuermindernden Ansparrücklage geltend machen. c) in Höhe der gesetzlichen Pauschale von EUR gemäß dem "Meister-Bafög" beim Finanzamt geltend machen. 8

7 d) in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen, abzüglich Erstattungen von Dritter Seite, geltend machen. e) in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen geltend machen, wobei Erstattungen von dritter Seite ausser Betracht bleiben. 20. Bei Herrn Draublinger, Inhaber einer als Einzelunternehmen geführten Sanitärinstallation, führt das Finanzamt eine steuerliche Beriebsprüfung durch. Der Prüfer weiss, dass Herr D. ein privates Sparbuch besitzt. Der Prüfer bittet Herrn D. um Vorlage des Sparbuches. Welche der folgenden Antworten ist richtig? a) Herr D. muss dem Prüfer das Sparbuch aushändigen. b) Der Prüfer darf das Sparbuch nicht verlangen, er muss sich wegen einer Kopie an die Bank wenden. c) Herr D. braucht das Sparbuch nicht auszuhändigen, da der Prüfer lediglich den Betrieb prüft (es heisst ja Betriebsprüfung!) und nicht die privaten Verhältnisse. d) Herr D. braucht dem Prüfer lediglich eine Kopie des Sparbuchs zu geben, nicht jedoch das Original. e) Herr D. braucht dem Prüfer das Sparbuch nur dann zu geben, wenn die Sparzinsen den Sparerfreibetrag von EUR übersteigen. 21. Der bisher angestellte Betriebswirt (HWK) Edmund Streuber macht sich als Einzelunternehmer selbständig. In seiner Privatwohnung befindet sich ein gut erhaltenes, ca.8 Jahre altes Bücherregal, das er künftig in seinem Betrieb verwenden wird. Das Regal hatte er damals für 2000 DM gekauft. Die Rechnung besitzt er nicht mehr. Der derzeitige Marktwert des Regals liegt bei ca. 200 EUR. Streuber kann das Regal bei der Ermittlung seiner gewerblichen Einkünfte a) nicht abschreiben, da er die Rechnung nicht mehr besitzt. b) in Höhe der Sonderabschreibung von 20% aus 200 EUR gemäss 7g EStG abschreiben. c) in Höhe von 200 EUR im Jahr des Beginns der betrieblichen Nutzung als Betriebsausgabe absetzen. d) lediglich linear abschreiben. e) lediglich degressiv abschreiben. 9

8 (8%,11(10$5.7 +HOPXW6FKHQNHO 1. Welche der folgenden Aussagen ist richtig? Das Europäische Parlament a) nimmt die gemäß der demokratischen Tradition typischen gesetzgeberischen Aufgaben wahr. b) wird unmittelbar von der EG-Kommission gewählt. c) hat entgegen dem allgemeinen demokratischen Verständnis keinerlei Mitgestaltungsbefugnisse bei der Verabschiedung des EG-Haushalts. d) hat generell die Gesetzgebungsinitiative ( Motor der EG-Politik ). e) hat im wesentlichen Mitwirkungs- und Kontrollbefugnisse. 2. Welche der folgenden Aussagen ist IDOVFK" Die Außenstellen der GBA Bayern - Gesellschaft für EG-Binnenmarkt und Außenwirtschaftsbeziehungen des Bayerischen Handwerks mbh a) haben die Aufgabe, bayerische Handwerksbetriebe an neue Märkte heran zu führen b) bestehen nur in EG-Ländern c) sind bei der Bewältigung von Grenzformalitäten behilflich d) können bei Bedarf auf die in den Produkt- und Leistungsdatenbanken des bayerischen Handwerks erfaßten Betriebe zurückgreifen und dadurch evtl. Auftragsvermittlung betreiben e) werden in den Anlaufjahren vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Verkehr gefördert. 10

9 ),1$1=,(581* +DQV:LPPHU 1. Welche der nachfolgenden Aussagen ist richtig? Durch den Einsatz von Leasing a) ergibt sich für den Leasingnehmer - im Falle des Operate-Leasing - der Nachteil, daß das Investitionsrisiko in vollem Umfang bei ihm verbleibt. b) entsteht für den Leasingnehmer ein Vorteil darin, daß ein Investitionsgegenstand auch dann beschafft werden kann, wenn das notwendige Kapital nicht oder nur zu sehr ungünstigen Bedingungen aufgenommen werden kann. c) wird - im Fall des indirekten Leasing - ein Vertragsverhältnis unmittelbar zwischen Hersteller und Leasingnehmer geschaffen. d) ergibt sich für den Leasingnehmer - im Falle des Finanzierungsleasing - der Vorteil, jederzeit das Mietverhältnis auflösen zu können, um seinen Betrieb an den technischen Fortschritt anzupassen. e) kann - im Fall des Operate-Leasing - ein verdecktes Ratenkaufvertragsverhältnis zwischen Leasinggeber und Leasingnehmer entstehen. 2. Welche der nachfolgenden Aussagen ist richtig? Die Absicherung eines Kredites kann erfolgen durch a) die Übernahme einer selbstschuldnerischen Bürgschaft durch die zuständige Kreditgarantiegemeinschaft. b) Realsicherheiten, deren wichtigste Formen Bürgschaften und Garantien darstellen. c) Sicherungsübereignung von im Betrieb befindlichen Maschinen. d) Personalsicherheiten, deren wichtigste Form die Garantie darstellt. e) die Bestellung von Grundpfandrechten, bei denen auf eine notarielle Beurkundung verzichtet werden kann (Kostenvorteil). 3. Welche der folgenden Aussagen ist richtig Deinvestition lässt sich beschreiben: a) Absatz bzw. Leistungsverwertung durch Freisetzung der in konkreten Werten gebundenen finanziellen Mitteln b) Beschaffung von konkreten Werten durch Verausgabung finanzieller Mittel c) Beschaffung finanzieller Mitteln gleich welcher Herkunftsart d) Umwandlungsprozeß von Geldform in Sachform und dessen Absatz bzw. Leistungsverwertung e) Innenbetriebliche Kapitalbindung- und Freisetzung im Umsatzprozeß 3HWHU+DJHQ 4. Bei der Berechnung der notwendigen Kontokorrentlinie gilt: a) Der Bedarf muss für ein halbes Jahr festgelegt werden b) Bei der Einzelunternehmung muss die Privatentnahme grundsätzlich nicht berücksichtigt werden. c) Bei der GmbH muss die Privatentnahme berücksichtigt werden d) Beim Einzelunternehmen und bei Personengesellschaften muss nur die Privatentnahme berücksichtigt werden. e) Bei Einzelunternehmen und Personengesellschaften müssen die Privatentnahme und der betriebliche Bedarf berücksichtigt werden. 11

10 5. Der Kontokorrentkredit ist seitens der Bank kündbar: a) Grundsätzliche nur mit einer halbjährlichen Frist. b) Nur zum Jahresende. c) Überhaupt nicht. d) Täglich. e) Nur mit einer Frist von 10 Tagen. 6. Die Kapitalerträge bei der Kapitallebensversicherung sind nach neuem Recht zu besteuern. Wie wirkt sich dies auf das Finanzierungsmodell von Lebensversicherungen plus Darlehensvertrag aus? a) Überhaupt nicht b) Die Tilgung des Darlehens wird dadurch nicht beeinträchtigt. c) Die Tilgungsleistung für das Darlehen, aus der Ablaufzahlung der Lebensversicherung, wird um die Besteuerung geschmälert. d) Die Kapitalerträge werden bei dieser Kombination nicht versteuert. e) Eine Kombination von Lebensversicherung und Darlehensvertrag ist nach neuem Recht nicht möglich. 7. Warum muss der Grundsatz der Fristenkongruenz eingehalten werden? a) Weil anders eine Finanzierung bei der Bank nicht möglich ist b) Damit die Abschreibungsdauer nach Steuertabellen und Darlehenslaufzeit immer übereinstimmen. c) Damit die Finanzierung nicht teuerer wird als notwendig. d) Damit bei nicht kongruenter Finanzierung der Spielraum im kurzfristigen Bereich nicht unnötig belastet wir und die Zinskosten nicht höher sind als notwendig. e) Weil der Kauf einer Maschine immer eine langfristige Finanzierung erfordert. 8. Bei der Absicherung eines Darlehens mittels Immobilien gilt: a) Diese Absicherung gilt für die Bank als dauerhaft werthaltig, so wie es bei Vertragsabschluß vereinbart wurde b) Die Immobilie wird seitens der Bank in Zeitabständen neu bewertet. Bei sinkendem Wert wird damit der Finanzierungsrahmen eingeschränkt. c) Die Bank muss das Wertgutachten eines öffentlich bestellten Gutachters anerkennen. d) Eine einmal gegebene Zusage des Kontokorrentrahmens muss auch bei sinkenden Sicherheiten aufrechterhalten werden. e) Gewerbeimmobilien werden grundsätzlich höher bewertet als privat genutzte. 12

11 $5%(,765(&+7 0LFKDHO0LWVFK 1. Wie hoch ist der Mindesturlaubsanspruch pro Jahr nach dem Bundesurlaubsgesetz? a) 20 Werktage b) 24 Werktage c) 30 Arbeitstage d) 25 Arbeitstage e) 36 Werktage 2. Wie lange hat der Arbeitnehmer bei lang andauernder Erkrankung Zeit, den Urlaubsanspruch geltend zu machen und einzubringen? a) des Kalenderjahres b) des folgenden Kalenderjahres c) ohne zeitliche Begrenzung d) des folgenden Kalenderjahres e) des folgenden Kalenderjahres 3. Welcher Zeitraum ist einzuhalten, wenn eine außerordentliche (fristlose) Kündigung ausgesprochen werden soll? a) Innerhalb von 2 Wochen seit Kenntnis der für die Kündigung maßgebenden Tatsachen b) Innerhalb von 3 Wochen seit Kenntnis der für die Kündigung maßgebenden Tatsachen c) Innerhalb von 3 Jahren seit Kenntnis der für die Kündigung maßgebenden Tatsachen d) Ohne jede zeitliche Begrenzung e) Unverzügliche Kündigungserklärung 4. Welche Aussage zur Schriftform im Arbeitsverhältnis ist zutreffend? a) Arbeitsverträge bedürfen zu ihrer Wirksamkeit stets der Schriftform b) Lediglich Arbeitsverträge von geringfügig Beschäftigten bedürfen der Schriftform c) Lediglich Arbeitsverträge von geringfügig Beschäftigten bedürfen nicht der Schriftform d) Zum Schutz der Arbeitnehmer ist die Schriftform für alle Arbeitsverträge mit Ausnahme der leitenden Angestellten vorgesehen e) Die Befristung eines Arbeitsvertrages bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform 5. In welchem Fall endet das Arbeitsverhältnis automatisch, ohne daß es einer weiteren rechtsgeschäftlichen Erklärung bedarf? a) Tod des Arbeitgebers b) Betriebsübergang c) Insolvenz d) Zulässige Befristung e) Streik 13

12 6. Wie hoch ist das gesetzliche Urlaubsentgelt, also die fortgezahlte Arbeitsvergütung für die Urlaubszeit? a) Das Urlaubsentgelt bemisst sich nach dem durchschnittlichen Arbeitsverdienst, das der Arbeitnehmer in den letzten 13 Wochen vor dem Beginn des Urlaubs erhalten hat, mit Ausnahme des zusätzlich für Überstunden gezahlten Arbeitsentgelts. b) Der Arbeitnehmer erhält für die Urlaubszeit nur das zusätzliche Urlaubsgeld. c) Der Arbeitnehmer erhält die Vergütung, die er erhalten würde, wenn er anstelle des Urlaubs arbeiten würde. d) Wenn mit dem Arbeitnehmer Stundenlohn und nur die Bezahlung tatsächlich geleisteter Arbeit vereinbart ist, erhält der Arbeitnehmer nach dem Grundsatz ohne Arbeit kein Lohn kein Urlaubsgeld. e) Während des Urlaubs erhält der Arbeitnehmer nun den gesetzlichen Mindestlohn. 7. Der Arbeitgeber schließt mit dem Arbeitnehmer einen Aufhebungsvertrag, mit dem das Arbeitsverhältnis beendet wird. Darin erklärt der Arbeitnehmer auch den Verzicht auf bestimmte Ansprüche. Welcher Verzicht ist unwirksam? a) Der Arbeitnehmer verzichtet auf das zusätzliche Urlaubsgeld. b) Der Arbeitnehmer verzichtet auf Abgeltung des noch nicht erhaltenen gesetzlichen Mindesturlaubs. c) Der Arbeitnehmer verzichtet auf die Auszahlung seiner 190 Überstunden. d) Der Arbeitnehmer verzichtet auf die Abfindung von I UGHQ9HUOXVW seines Arbeitsplatzes. e) Der Arbeitgeber verzichtet auf Einhaltung des nachträglichen Wettbewerbsverbotes durch den Arbeitnehmer. 8. Verschiedene gesetzliche Regelungen sichern den Arbeitnehmer vor Zugriffen von Gläubigern auf den Arbeitslohn und schützen damit seine Existenz. Welche Aussage zur Lohnsicherung ist zutreffend? a) Ein Arbeitgeber, dem durch grob fahrlässiges Verschulden des Arbeitnehmers bei dessen Arbeit ein Schaden entstanden ist, kann seine Schadensforderung nur gegen den pfändbaren Teil des Lohnes aufrechnen. b) Ein Arbeitnehmer kann zur Finanzierung seines Neuwagens nur seinen gegenwärtigen Monatslohn, nicht aber den Lohn für die folgenden Monate an die Bank abtreten. c) Ein Arbeitnehmer kann zur Finanzierung seines Neuwagens seinen Lohn an die Bank abtreten, soweit er den tariflichen Mindestlohn übersteigt. d) Der Lohnanspruch des Arbeitnehmers ist grundsätzlich dem Zugriff Dritter entzogen und damit unpfändbar. e) Der Lohnanspruch des Arbeitnehmers ist nur insoweit zur Pfändung durch Dritte frei, als Zuschläge, zusätzlich Urlaubsgeld, 13. Monatsgehalt oder sonstige zusätzliche Zu- wendungen zum Grundlohn gepfändet werden (sog. pfändungsfreie Beiträge). 14

13 9. Der Arbeitnehmer hat bei seiner Arbeit durch leichte Fahrlässigkeit einen Zusammenbruch des Computernetzes seines Arbeitgebers verursacht und dadurch einen Schaden für den Arbeitgeber in Höhe von DQJHULFKWHW+DIWHWGHU Arbeitnehmer? a) Ja, weil der Arbeitnehmer für jeden Schaden, den er anrichtet, haftet. Die Haftung ist aber auf den pfändbaren Teil des Lohnes begrenzt. b) Ja, weil der Arbeitnehmer als Softwareprogrammierer mit seinem Bruttomonatslohn von EHUHLWVHLQHQÄ5LVLNR]XVFKODJ³HUKDOWHQKDW c) Nein, weil der Arbeitnehmer grundsätzlich für Schäden, die er bei der Arbeit verursacht, nicht haftet; ausgenommen ist eine vorsätzliche Schädigung des Arbeitgebers. d) Nein, weil die Haftung des Arbeitnehmers bei diesem Verschuldensgrad entfällt. e) Nein, weil er sich nicht um eine sog. gefahrgeeignete Arbeit handelt. Nur bei risikoreichen Tätigkeiten entfällt bzw. reduziert sich die Haftung. 10. Eine Besonderheit des Tarifvertrages besteht darin, dass die Tarifvertragsparteien in Tarifverträgen Rechtsnormen schaffen können, die unmittelbar und zwingend die einzelnen Arbeitsverhältnisse regeln. In welchem der nachfolgenden Fälle gelten die einschlägigen Tarifverträge für das Verhältnis zwischen dem Arbeitnehmer N und dem Arbeitgeber G zwingend und unmittelbar? a) Die Tarifverträge für die Branche, zu der der Betrieb des G gehört, gelten zwingend für das Arbeitsverhältnis zwischen N und G, wenn der Arbeitgeber seinen Sitz im Geltungs- bereich der Tarifverträge hat. b) N kann allein durch seinen Betritt zur Gewerkschaft die tariflichen Rechte, die die einschlägigen Tarifverträge gewähren, erzwingen. c) Wenn für die Branche Tarifverträge existieren, sich also Arbeitgeberverband und Gewerkschaft geeignet haben, gelten die Tarifverträge automatisch für die ganze Branche. Gibt es für die Branche keinen Tarifvertrag, gilt das Gesetz. d) Die Tarifverträge kommen zur Anwendung, wenn G und N im Arbeitsvertrag auf das tarifliche Recht Bezug nehmen. e) Die einschlägigen Tarifverträge gelten, wenn für den Beruf des N Tarifverträge existieren 15

14 .267(15(&+181*(5)2/*63/$181* +HLQ]/LQGKRO] Hilfsmittel Taschenrechner 1. Gemeinkosten sind: a) immer als fixe Kosten anzusehen b) nur als variable Kosten zu betrachten c) nicht dem Produkt direkt zuzuordnen d) nur in der Sollkostenrechnung zu berücksichtigen e) nur in der Istkostenrechnung zu berücksichtigen 2. Folgende Daten sind bekannt: Ist-Materialgemeinkosten 1.560,-- Soll-Materialgemeinkostensatz 12% Fertigungsmaterial ,-- Ermitteln Sie das Ergebnis des Beschaffungsbereiches a) Kostenunterdeckung 187,20 b) Kostenunterdeckung 144,-- c) Kostenunterdeckung 120,-- d) Kostenüberdeckung 144,-- e) Kostenüberdeckung 187,28 3. Deckungsbeitrag ist: a) Einstandspreis +Gemeinkosten - Strukturkosten b) Der Umsatz, ab dem die Gewinnzone erreicht wird c) Verkaufspreis - Produktkosten d) Gesamtkosten - Produktkosten e) Verkaufspreis - Herstellkosten 4. Erstellen Sie den Soll-Ist-Vergleich für die Fertigungsstelle A unter Berücksichtigung folgender Daten. Fertigungslohn ,-- Ist-Fertigungsgemeinkosten ,-- Soll-Verrechnungssatz 240% Wie groß ist unter Beachtung der Vorzeichen - bzw. + die Abweichung? a) ,-- b) ,-- c) ,-- d)./ ,-- e)./ ,-- 5. Gegeben sind Artikel A B C Erlöse/ Stck 5,-- 10,-- 15,-- Produktkosten 3,-- 5,60,-- 6,-- Soll-Umsatz 300,-- 500,-- 600,-- Die Strukturkosten betragen Bei welchem Umsatz(in HUJLEWVLFKGHUBreak-even-point (BE)und wie hoch ist der Gewinn bei dem erzielten Sollumsatz? BE Gewinn a) 400,-- 250,-- b) 500,-- 400,-- c) 600,-- 100,-- d) 700,-- 200,-- e) 800,-- 300,-- 16

15 6. Ein Elektrounternehmen hat in seinem Bereich Handelswaren Erlöse in Höhe von EHLHLQHP:DUHQHLQVDW]YRQ XQGHandelswarengemeinkosten in Höhe von Wie hoch ist der Aufschlag und Abschlag und bei welchem Umsatz entsteht weder Gewinn noch Verlust? Aufschlag Abschlag (HSP) Mindestumsatz a) 233,33 % 70,00 % ,43 b) 200,00 % 48,50 % ,58 c) 245,50 % 84,36 % ,36 d) 158,68 % 76,18 % ,79 e) 268,29 % 68,25 % ,12 17

16 %HWULHEVDEUHFKXQJVERJHQ%$%±)DOOVWXGLH BAB siehe FallstBAB.xls Aufgaben: Wie hoch sind die Herstellkosten? ges Neufertigung Reparatur a) b) c) d) größer als kleiner als e) Wie hoch sind die Zuschläge auf Verwaltung und Vertrieb? Neufertigung Reparatur a) 12 % 18 % b) 17 % 11 % c) 13 % 17 % d) größer als 15 % kleiner als 12 % e) 20 % 25 % 3. Wie hoch ist der Handelswarenaufschlag? a) 100 % b) 50 % c) 64,6 % d) 70,4 % e) 20,3 % 4. Wie hoch ist der Handelswarenumsatz zu Selbstkosten? a) b) c) kleiner als d) e) größer als Wie hoch ist der Break-even-point im Handel (Stck)? a) kleiner als 500 Stück b) größer als 800 Stück c) 715 Stück d) 520 Stück e) 646 Stück 6. Wie hoch ist die Summe der Einzelkosten? Neufertigung Reparatur a) b) kleiner als c) d) kleiner als größer als e) Der Lohn bezieht sich auf einen Angestellten,wobei 1000 produktive Stunden veranschlagt sind, davon 600 in der Fertigung und 400 in der Reparatur, berechnen Sie die Stundensätze! a) 83,

17 b) 50,-- 60,-- c) 40,-- 30,-- d) 40,-- 20,-- e) 30,-- 30,-- 8. Wann entsteht ein Engpaß? Fertigung Reparatur a) kein Engpaß 500 Std. b) 600 Std. 400 Std. c) 300 Std. kein Engpaß d) kein Engpaß kein Engpaß e) 500 Std. 600 Std. 9. Berechnen Sie die Ges.Kosten einmal durch Addition der einzelnen Kosten in der Spalte E und dann durch Addition der Herstellkosten plus Zuschläge. a) ca ,-- b) ca c) ca d) ca e) ca Wie hoch ist in der Kostenstelle Reparatur Lohnumsatz auf Gesamtkostenbasis? a) ca ,-- b) ca c) ca d ca e) ca Wie sieht es aus wenn man mit o.g. Lohnstunden in der Kostenstelle Reparatur rechnet? Berechnen Sie die Zuschlagssätze! a) größer als 170% größer als 280 % kleiner als 40 % größer als 300 % b) o.m.o.vv 214 % o.m. mit V 227 % V m.m.o.v. 66 % V m.m.m.v. 294 % c) 161 % 270 % 70 % 180 % d) kleiner als 150 % kleiner als 200 % größer als 60 % etwa 290 % e) ca. 160 % ca. 300 % ca. 100 % ca. 280 % 19

18 12. Wie hoch sind die Deckungsbeiträge bei einem angenommenen Marktpreis des Stundensatzes von :LHKRFKLVWGHU0DUNWSUHLVEHLVollkostenkalkulation? a) DB -3,-- 1HXIHUWLJXQJ 43,-- 5HSDUDWXU b) etwa 30 " 40 " c) größer als 40 " kleiner als 20 " d) kleiner als 28 " größer als 40 " e) 25 " 25 " Wie hoch ist der BE-Point (Std.) bei einem Marktpreis(Stundensatz) von " Kommentar! Neufertigung Reparatur a) größer als 1351 Std. kleiner als 308 Std. b) 1251 Std. kleiner als 421 Std. c) kein Ergebnis 308 Std. d) größer als 1260 Std. 521 Std. e) 1370 Std. 576 Std. 20

19 35,9$75(&+7±g))(17/,&+(65(&+7 3HWHU6HON 1. Wann wird gegenüber einem Abwesenden eine schriftlich verfaßte Willenserklärung (= WE) wirksam? a) Wenn die WE so in den Bereich des Empfängers gelangt ist, daß sie dieser unter gewöhnlichen Umständen zur Kenntnis nehmen kann, wobei unerheblich ist, ob er sie tatsächlich zur Kenntnis nimmt. b) Wenn der Empfänger vom Inhalt der WE Kenntnis nimmt. c) Wenn der Zugang der WE durch den Zusteller, z.b. durch den Postboten oder durch den Gerichtsvollzieher, bestätigt wurde. d) Mit Zugang der WE beim Empfänger in den für einen Zugang bestimmten Behältnissen, z. B. Haus- oder Türbriefkasten. e) Erst mit der persönlichen Übergabe der schriftlichen WE an den Empfänger oder dessen Vertreter, wobei es nur darauf ankommt, ob diese Kenntnis nehmen können, nicht aber, ob sie auch tatsächlich Kenntnis nehmen. 2. Welcher der folgenden Irrtumsfälle berechtigt nicht zur Anfechtung einer Willenserklärung wegen Irrtums? a) Eigenschaftsirrtum b) Inhaltsirrtum c) Rechtsfolgenirrtum d) Bedeutungsirrtum e) Erklärungsirrtum 3. Kann die Anfechtung einer Willenserklärung wegen Irrtums, arglistiger Täuschung oder widerrechtlicher Drohung eine Schadensersatzpflicht des Anfechtenden begründen? a) Ja, weil das Gesetz in jedem Fall der Anfechtung einer Willenserklärung eine Schadensersatzpflicht des Anfechtenden vorsieht. b) Nein, weil bei Anfechtung einer Willenserklärung, gleichgültig aus welchen Gründen, das Gesetz keine Verpflichtung zum Schadensersatz vorsieht. c) Eine Schadensersatzpflicht besteht bei der Anfechtung einer Willenserklärung, gleichgültig aus welchen Gründen, nur dann, wenn dem Anfechtenden ein Verschulden darüber nachzuweisen ist, daß er die Anfechtbarkeit verursacht hat. d) Eine Schadensersatzpflicht besteht nur bei Anfechtung der Willenserklärung wegen arglistiger Täuschung oder widerrechtlicher Drohung, nicht aber bei der Anfechtung wegen Irrtums. e) Eine Schadensersatzpflicht besteht nur bei Anfechtung der Willenserklärung wegen Irrtums. 21

20 4. Was versteht man unter einer unvollkommenen Verbindlichkeit? a) Zwischen den Vertragsparteien ist noch kein wirksamer Vertrag zustandegekommen, weil das Vertragsangebot der einen Partei von der anderen Partei noch nicht angenommen worden ist. b) Darunter versteht man die von einem Minderjährigen ohne Einwilligung seiner gesetzlichen Vertreter abgeschlossenen Rechtsgeschäfte, die ihm nicht lediglich einen rechtlichen Vorteil bringen. c) Es handelt sich um Rechtsgeschäfte, bei denen das Gesetz zwar den Erwerbsgrund für empfangene Leistungen billigt, jedoch dem Anspruchsberechtigten nicht die Befugnis einräumt, seinen Anspruch gerichtlich durchzusetzen. d) Darunter versteht man das unbewußte Auseinanderfallen von Wille und Erklärung bei Abgabe einer Willenserklärung, was den Erklärenden zur Anfechtung seiner Willenserklärung wegen Irrtums berechtigt. e) Darunter versteht man das Auseinandergehen von Antrag und Annahme bei Vertragsverhandlungen, wenn die Willenserklärung einer Partei objektiv mehrdeutig ist (sog. versteckter Dissens). 5. Wie hoch ist im Privatrecht der gesetzliche Zinssatz, soweit nicht Verzugszinsen geltend gemacht werden? a) 5 % über dem Basiszinssatz nach 1 des Diskont-Überleitungsgesetzes vom 9. Juni b) 9 % über dem Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank. c) Einheitlich 5 % sowohl für das BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) als auch für das HGB (Handelsgesetzbuch). d) 4 % nach BGB, 5 % nach HGB bei beiderseitigen Handelsgeschäften. e) 5 % nach BGB, 7 % nach HGB bei einem Handelsgeschäft. 6. Was bewirkt der Annahmeverzug des Gläubigers? a) Der Schuldner wird von der Verpflichtung zur Leistung frei, wobei es im Gegensatz zum Gläubigerverzug auf ein Verschulden des Schuldners nicht ankommt. b) Der Gläubiger wird von der Verpflichtung zur Leistung frei, wobei es im Gegensatz zum Schuldnerverzug auf ein Verschulden des Gläubigers nicht ankommt. c) Dem Schuldner stehen ohne Rücksicht darauf, ob der Gläubiger seinen Verzug verschuldet hat, Schadensersatzansprüche bis zur Höhe des sog. Vertrauensschadens zu, nicht aber auch der Erfüllungsschaden. d) Der Schuldner hat während des Verzugs des Gläubigers nur mehr Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit zu vertreten, Ersatz der Aufwendungen, die ihm während des Gläubigerverzugs entstanden sind, kann er aber nur verlangen, wenn der Gläubiger seinen Verzug schuldhaft herbeigeführt hat. e) Der Schuldner hat während des Verzugs des Gläubigers nur mehr Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit, nicht aber leichte Fahrlässigkeit zu vertreten, außerdem kann er Ersatz der Aufwendungen verlangen, die ihm während des Gläubigerverzugs entstanden sind, z. B die Kosten einer Aufbewahrung. 7. Ab beträgt nach neuem Recht die regelmäßige Verjährungsfrist für Ansprüche 3 Jahre. Kann diese Frist durch Vereinbarung der Vertragsparteien verlängert werden? a) Grundsätzlich nicht, nur in ganz besonderen Ausnahmefällen ist eine Verlängerung nach dem Grundsatz von Treu und Glauben im Rechtsverkehr möglich. b) Ja, aber nicht über eine Verjährungsfrist von 30 Jahren ab dem gesetzlichen Verjährungsbeginn hinaus. c) Nein, die 3-jährige Frist kann keinesfalls verlängert werden. d) Nur dann, wenn die Vertragsparteien Kaufleute im Sinne des HGB sind. e) Nur dann, wenn ein Gesetz die Verlängerung ausdrücklich zuläßt. 22

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Themenübersicht (2) 8. Kapitalbeschaffung, Kapitalabsicherung: Kreditsicherung, Bürgschaften, Hypotheken 9. Geistiges Eigentum:

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Eheliches Güterrecht

Eheliches Güterrecht Stand: 05/2013 Eheliches Güterrecht 1. Gesetzlicher Güterstand Der gesetzliche Güterstand gilt, wenn die Ehegatten nicht durch Ehevertrag einen anderen Güterstand vereinbart haben. Seit dem 01.07.1958

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt Erbschaftsteuer Inhalt 1 Erbrechtliche Hinweise 2 Erbschaftsteuerliche Besonderheiten 2.1 Erwerbe von Todes wegen 2.2 Entstehung der Erbschaftsteuer 2.3 Steuerpflichtiger Erwerb 2.4 Steuerbefreiungen 2.5

Mehr

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden I. Einführung Nur wenige Käufer sind in der Lage, beim Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung den Kaufpreis vollständig aus Eigenmitteln

Mehr

befristeter Arbeitsvertrag Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort:

befristeter Arbeitsvertrag Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort: befristeter Arbeitsvertrag zwischen der Firma ( nachfolgend Arbeitgeber genannt) : und Herrn/Frau/Frl.: ( nachfolgend Arbeitnehmer genannt ) Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort: wird folgender

Mehr

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten Kapitel 2 Marktprozesse Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft Kreditfinanzierung Teil I Kreditsicherheiten 1 Begriff 2 Personalsicherheiten 3 Realsicherheiten Marktprozesse Kreditsicherheiten 2 Warum? Mitte

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Die Notare informieren Pflichtteilsrecht Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Pflichtteilsrecht

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis:

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis: Befristeter Arbeitsvertrag Hinweis: Der Mustervertrag ist grundsätzlich nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen. Er ist auf den Regelfall zugeschnitten, besondere Umstände des Einzelfalles

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Zwischen der Firma Adresse und Frau/Herrn Adresse wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: 1. Einstellung / Probezeit / Beendigung Mit Wirkung vom werden

Mehr

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung Zwischen der/dem, vertreten durch - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - wird folgender Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung geschlossen: 1 Beginn des

Mehr

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden.

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden. ARBEITSVERTRAG Zwischen... - als Arbeitgeber - und... - als Arbeitnehmer - wird folgender Anstellungsvertrag geschlossen: 1. Beginn und Laufzeit des Arbeitsverhältnisses, Tätigkeit und Probezeit (1) Der

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

Fragebogen über die Vermögensverhältnisse (für natürliche Personen)

Fragebogen über die Vermögensverhältnisse (für natürliche Personen) Fragebogen über die Vermögensverhältnisse (für natürliche Personen) 1. Persönliche Angaben Familienname alle Vornamen Geburtsdatum Geburtsname Telefon: Telefax: Straße PLZ und Wohnort 2. Wohnsitz verheiratet

Mehr

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar Vorsicht... Erbschaft! Eine Erbschaft bedeutet nicht nur wegen des traurigen Anlasses ein eingeschränktes Vergnügen. Auch nach dem Erbfall erwarten den Erben - in wirtschaftlicher wie in menschlicher Hinsicht

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012.

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012. Tutorium WIPR III Sachenrecht Fallbesprechung Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012 1 Christiane Uri Fallbeispiel 8 Die Spritschleuder AG Tüchtig (T) ist alleiniger

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge?

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? 1 Erben und Vererben 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? Ohne Testament tritt gesetzliche Erbfolge ein. Gesetz = BGB Bürgerliches Gesetzbuch Gilt seit 1.1.1900,

Mehr

Die gesetzliche Erbfolge

Die gesetzliche Erbfolge Die gesetzliche Erbfolge Was und wie wird geerbt? Gesamtrechtsnachfolge. Mit dem Tode eines Menschen geht sein Vermögen ohne dass die Erbin oder der Erbe etwas tun muss oder Kenntnis von dem Erbfall hat

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Geringfügig Beschäftigte Fluch oder Segen rechtliche Grundlagen und Auswirkungen

Geringfügig Beschäftigte Fluch oder Segen rechtliche Grundlagen und Auswirkungen Folie 1 Geringfügig Beschäftigte Fluch oder Segen rechtliche Grundlagen und Auswirkungen GEMEINSAM. ZIELE. ERREICHEN. Folie 2 Ein paar Zahlen zur Einführung: Folie 3 Beschäftigungszahlen 2013 Nur Geringfügig

Mehr

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint.

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Muster Ehevertrag Die Beteiligten erklärten auf Befragen vorab: Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Die Erschienenen

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag *)

Befristeter Arbeitsvertrag *) Befristeter Arbeitsvertrag *) (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name

Mehr

Pflichtteilsberechnung

Pflichtteilsberechnung Pflichtteilsberechnung Der Pflichtteil gibt dem Pflichtteilsberechtigten eine Mindestbeteiligung am Nachlaß in Höhe der Hälfte des Werts des gesetzlichen Erbteils. Der Wert des Pflichtteils wird also bestimmt

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18 Vorwort............................................... 5 Abkürzungsverzeichnis.................................... 15 Literaturverzeichnis...................................... 18 A. Fragen zur Begründung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ -

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - Seite 1 von 5 Stand: 06.2007 Allgemeine Geschäftsbedingungen Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - I. Geltungsbereich 1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten

Mehr

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien Beleihung und Belastung von Immobilien 1/16 Die Besicherung von Krediten an Grundstücken im Rahmen der Immobilienfinanzierung erfolgt in der Regel durch die Verpfändung des Grundstücks im Wege der Eintragung

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung in die Juristischen Entdeckungen I-V 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 1.1. Ein Überblick über das BGB 1 1.1.1. Der allgemeine Teil 5 1.1.2. Das Schuldrecht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14 7 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis..... 12 Literaturverzeichnis... 14 I. Fragen zur Begründung des Arbeitsverhältnisses... 16 1. Kommt ein Arbeitsverhältnis auch durch mündliche Abrede zustande oder

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer 1 Erbschaft- und Schenkungsteuer Das Erbrecht befasst sich mit der Frage, was nach dem Tode eines Menschen mit seinem Vermögen und seinen Schulden geschieht. Mit dem Tod eines Menschen geht sein Vermögen

Mehr

Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung

Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung Gutachten-Nr.: 10 529 Sachverhalt: Die Eheleute B leben seit ihrer Eheschließung am 27. April 1990 im gesetzlichen

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Eine Haftung für den Inhalt der Musterverträge kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden.

Eine Haftung für den Inhalt der Musterverträge kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden. Hinweis Die aktuellen Musterverträge sind nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen; sie können z. B. betriebliche Begebenheiten oder sonstige besondere Umstände des Einzelfalles nicht

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

HEX - Hamburger Examenskurs BGB AT. -Überblick-

HEX - Hamburger Examenskurs BGB AT. -Überblick- BGB AT -Überblick- RA Mathias Schallnus 1. Stunde - 29.09.2014 Themen 29.09.2014 Überblick (Geschichte, Rechtssubjekte und Rechtsobjekte, Rechtsgeschäfte) Rechtsgeschäfte und Willenserklärungen (Auslegung

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

Teilzeitarbeitsvertrag. (1) Der Arbeitnehmer wird ab dem als eingestellt. Die Tätigkeit umfasst schwerpunktmäßig folgende Aufgaben:.

Teilzeitarbeitsvertrag. (1) Der Arbeitnehmer wird ab dem als eingestellt. Die Tätigkeit umfasst schwerpunktmäßig folgende Aufgaben:. Mustervertrag Zwischen - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - wird folgender geschlossen: Teilzeitarbeitsvertrag 1 Tätigkeit/Beginn des Arbeitsverhältnisses (1) Der

Mehr

Der Immobilienkauf Finanzierung

Der Immobilienkauf Finanzierung Der Immobilienkauf Der Kauf oder Verkauf einer Immobilie stellt für die meisten Beteiligten allein von der finanziellen Bedeutung alle anderen Geschäfte in den Schatten. Erhebliche Beträge des ersparten

Mehr

Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs

Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs Inhalt Minijobs Geringfügig entlohnte Beschäftigung Kurzfristige Beschäftigung Steuer- und Arbeitsrecht 2 Minijobs Minijobs - geringfügige Beschäftigungen

Mehr

Neuregelung zur Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall

Neuregelung zur Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) und Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder) vom 12.10.2006 Neuregelung

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Erben und Vererben Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Herzlich willkommen Erbrecht 2 Allgemeines Vortragszeit 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr Fragen sind willkommen Zu meiner Person Erbrecht 3

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Das Berliner Testament

Das Berliner Testament Das Berliner Testament Besonderheiten und Fallstricke Von RA Dr. Ulrich Zacharias Berlin - Adlershof Das klassische Berliner Testament: Wir setzen uns gegenseitig zum Alleinerben ein. Erben des Überlebenden

Mehr

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30 IX Verbraucherkreditgesetz Stand 17.04.2000 (Auszug) VerbrKrG - 1. Anwendungsbereich (1) Dieses Gesetz gilt für Kreditverträge und Kreditvermittlungsverträge zwischen einem Unternehmer, der einen Kredit

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune 1. Geltungsbereich a) Die Hotel-AGB gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern, zur Beherbergung und Tagung

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Etwa 99% dieser Anlagen werden netzparallel betrieben und speisen auch überschüssigen Strom in das öffentliche Netz ein.

Etwa 99% dieser Anlagen werden netzparallel betrieben und speisen auch überschüssigen Strom in das öffentliche Netz ein. Fragen zur Steuerlichen Behandlung von Micro Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen Mit dem ständigem Anstieg der Einspeisevergütung und dem steilen Anstieg des Einsatzes von Micro-KWK Anlagen, stellt sich für viele

Mehr

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung Informationen zu Steuern und Sozial versicherung INHALT Besteuerung von Beiträgen und Leistungen der Pensionskasse Rundfunk für Mitgliedschaften seit 2005 im Lebenspartnertarif Steuern und sbeiträge bezogen

Mehr

Mandantenbrief. Unternehmenssteuerreform. Februar 2000

Mandantenbrief. Unternehmenssteuerreform. Februar 2000 Mandantenbrief Inhalt: Unternehmenssteuerreform 1 Neue AfA- Sätze nicht vor 2001 2 Reform des Einkommensteuertarifs 3 Steuerliche Absetzbarkeit von Arbeitszimmern 3 Absenkung der Einkunftsgrenzen bei der

Mehr

Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Bei der Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) haben die Gesellschafter entsprechend der Regelung im Gesellschaftsvertrag

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

Vertrag. Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort)

Vertrag. Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort) Vertrag Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort) (im Folgenden "Auftraggeber" genannt) schließt mit dem Büro-, Buchhaltungs- und Computer-Service

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers Anlage EKS Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Erbe, Erbschaft, Testament Was ist zu beachten? Notar Dr. Jens Fleischhauer

Erbe, Erbschaft, Testament Was ist zu beachten? Notar Dr. Jens Fleischhauer Was ist zu beachten? Übersicht Warum ein Testament? Gesetzliche Erbfolge: Wer erbt was? Testament und Erbvertrag: Gestaltungsmöglichkeiten Grenze der Testierfreiheit: Pflichtteilsrecht Erbschaftsteuer:

Mehr

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Die meisten Photovoltaikanlagen wurden seit dem Jahr 2004 installiert und sind damit noch vergleichsweise neu. Von daher ist vielen Betreibern der Gedanke

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018 Mustervertrag Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen.

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. Erbrecht I. Vorüberlegungen zur Nachlassgestaltung Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. 1. Was habe ich zu vererben? Vermögensstatus

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung Stand: 01.01.2006 I. ALLGEMEINES 1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Bestandteil aller auch

Mehr

Steuergestaltung mit Ehegatten-Arbeitsverträgen

Steuergestaltung mit Ehegatten-Arbeitsverträgen Mandanten-Info: Ehegatten- Arbeitsverträge Steuergestaltung mit Ehegatten-Arbeitsverträgen Anerkennungsvoraussetzungen und Gestaltungsmöglichkeiten In enger Zusammenarbeit mit Mandanten-Info Steuergestaltung

Mehr

wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag geschlossen:

wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Projektbezogener Arbeitsvertrag Zwischen der Firma (nachfolgend Arbeitgeber genannt) und Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (nachfolgend Arbeitnehmer/in genannt) wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag

Mehr

Handbuch Erben und Vererben interna

Handbuch Erben und Vererben interna Handbuch Erben und Vererben interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1) Wie Sie ein Berliner Testament aufsetzen... 7 2) So setzen Sie ein Einzeltestament auf... 25 3) Alles zur Erbengemeinschaft... 42

Mehr

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum Anlage EKS2 SELBSTÄNDIGE TÄTIGKEIT ABSCHLIESSENDE ERKLÄRUNG ZUM EINKOMMEN AUS SELBSTÄNDIGER TÄTIGKEIT, GEWERBEBETRIEB ODER LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT IM BEWILLIGUNGSZEITRAUM Auszufüllen, wenn Sie im ABGELAUFENEN

Mehr

Beispielsfälle zur Erbschaftssteuer

Beispielsfälle zur Erbschaftssteuer Beispielsfälle zur Erbschaftssteuer Beispiel 1: Der dem A von seinem Vater vererbte Nachlass hat einen Steuerwert von 1.000.000,-. Hiervon sind 970.000 Sparguthaben. Der Rest ergibt sich aus dem Wert des

Mehr

Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist.

Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist. BEISPIEL 1: Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist. Maria Maier ist Hausfrau. Um die Familienkasse aufzubessern, arbeitet sie einige Stunden

Mehr

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie?

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Murmelgruppe Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Erstellen Sie innerhalb der nächsten zwei Minuten in Zusammenarbeit mit Ihren Nachbarn/Nachbarinnen eine stichwortartige Liste Dingliche Sicherheiten

Mehr

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Hiermit lege ich, Hans Schmidt, geb., wohnhaft., meinen letzten Willen wie folgt fest: 1. Zu meinem Alleinerben setze ich den Gemeinnützigen Verein der Katzenfreunde«mit

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung liefert die erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der Arbeitgeber füllt

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Erben und Vererben Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Benjamin Franklin Briefe an Leroy 1789 2 Überblick

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

wohnhaft - nachfolgend Arbeitnehmer/-in genannt - 1 Beginn des Arbeitsverhältnisses 2 Probezeit

wohnhaft - nachfolgend Arbeitnehmer/-in genannt - 1 Beginn des Arbeitsverhältnisses 2 Probezeit Arbeitsvertrag für geringfügig entlohnte Beschäftigung (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten 1 Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung dient der Beschaffung der erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der

Mehr

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) -- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) -- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499 Kreditvertrag kein gesetzlicher Begriff anerkannte Formen -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) Allgemeine Regelungen 488 490 Verbraucherdarlehen ergänzend 491 ff (unterscheide Sachdarlehen 607 ff) --

Mehr

Private Arbeitsvermittlung

Private Arbeitsvermittlung Private Arbeitsvermittlung 1. Was ist private Arbeitsvermittlung? Private Arbeitsvermittlung ist die Zusammenführung von arbeitsuchenden oder ausbildungssuchenden Personen mit Arbeitgebern, mit dem Ziel

Mehr

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Die energie-bkk ist für Berufstätige mehr als nur eine Krankenkasse. Sie ist Partner in der Arbeitswelt. Aber auch nach dem

Mehr

Erklärung des Aushilfsbeschäftigten

Erklärung des Aushilfsbeschäftigten Erklärung des Aushilfsbeschäftigten Diese Erklärung liefert die erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der Arbeitgeber füllt

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG Muster für einen Aufhebungsvertrag Seite: 1 von 5 MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG für Arbeitsverhältnisse Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Vorlage lediglich der Orientierung dient. Die beispielhaften

Mehr

GUERDAN HATZEL & PARTNER

GUERDAN HATZEL & PARTNER DARMSTADT GRIESHEIM Europahaus Marie-Curie-Straße 1 Schöneweibergasse 8+10 64293 Darmstadt 64347 Griesheim Tel. 0 61 51 95 11 0 Tel. 0 61 55 84 79-0 Fax 0 61 51 95 11-123 Fax 0 61 55 84 79-79 GUERDAN HATZEL

Mehr

Hausarbeit zum Thema. Kreditsicherheiten. von. Carsten Schmidt WF 63

Hausarbeit zum Thema. Kreditsicherheiten. von. Carsten Schmidt WF 63 % % % % % % % % % % % % % % % % Kreditsicherheiten % % % % % % % % % % % % % % % % Hausarbeit zum Thema Kreditsicherheiten von Carsten Schmidt Schuljahr 2007 / 2008 1 Inhaltsübersicht 1 Definition 3 2

Mehr