Jugendfeuerwehr. Frille und Wietersheim stellen Gruppe für Stadtpokal. Plattdeutsch im Kindergarten Seite 16. Tag des offenen Denkmals Seite 4

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jugendfeuerwehr. Frille und Wietersheim stellen Gruppe für Stadtpokal. Plattdeutsch im Kindergarten Seite 16. Tag des offenen Denkmals Seite 4"

Transkript

1 Zeitung für Frille und Wietersheim Nr. 150 Jahrg. 37 Jugendfeuerwehr Frille und Wietersheim stellen Gruppe für Stadtpokal Bericht siehe Seite 2 Tag des offenen Denkmals Seite 4 Straßenbeleuchtung Seite 11 Konzert nicht verpassen! Seite 15 Plattdeutsch im Kindergarten Seite 16 Fotowettbewerb Seite 17 Unterschriften für Radwege Seite

2 Frille und Wietersheim stellen Gruppe für diesjährigen Stadtpokal Das Stadtfeuerwehrtreffen fand in diesem Jahr am in Wasserstraße statt. Den Auftakt dazu bildete am Samstag der Stadtpokal, bei dem die Jugendfeuerwehren der Stadt Petershagen ihr feuerwehrtechnisches Können unter Beweis stellten und sich im Wettkampf miteinander verglichen haben. Auch Frille und Wietersheim stellten gemeinsam unter der Leitung von Olaf Harmening und Kai Röbke eine Gruppe und errangen den 6. Platz von 20 Teilnehmern. Die Aufgabe war es, einen Löschangriff vorzunehmen, bei dem 4 A-Schläuche aneinander gekuppelt und mit Leinen gesichert an eine Tragkraftspritze angebracht werden mussten. Zudem musste ein Verteiler mit 3 C- Rohren gesetzt und vier Feuerwehrknoten gebunden werden. Alles in allem war es für die Jugendfeuerwehren ein erfolgreicher Tag voller Spaß und Spannung. Radweg zwischen Wietersheim und Frille! Radweg zwischen Leteln und Wietersheim! Mit unserer Unterschriftenaktion haben wir schon einige 100 Unterschriften bekommen, weitere Unterschriften werden wir in einer Haus-zu-Haus-Aktion in Wietersheim, Frille und Leteln einsammeln und sie dem Landrat übergeben. Die K 39 ist eine wichtige überörtliche Verbindungsstraße zwischen Leteln und Wietersheim sowie Wietersheim und Frille. Schüler, Berufstätige und Fahrradsportler nutzen die K 39 verstärkt als Radwegeverbindung. Der fehlende Radweg stellt ein hohes Gefahrenrisiko dar. Die Planung beider Radwege wurde bereits vom Kreis Minden- Lübbecke in Angriff genommen, da die Situation bekannt ist. Die Durchführung ist immer wieder verschoben worden. Wir möchten mit Nachdruck darauf hinweisen, dass diese Radwegesituation unzulänglich ist und es von großer Wichtigkeit ist, einen Radweg zu erstellen, um Mobilität und damit attraktiven Lebensraum in unseren Dörfern herzustellen. Diese Unterschriftenliste werden wir gemeinsam mit Bürgern unserer Gemeinden dem Landrat übergeben. Susanne Huxoll (Kreistagsabgeordnete SPD) Friedrich Lange (Ratsmitglied Stadt Petershagen) Dirk Beermeier (Vorsitzender SPD-Ortsverein Aminghausen/Leteln ) 2 ORTSGESPRÄCH

3 ORTSGESPRÄCH 3

4 Tag des offenen Denkmals: Rund um den Schaumburger Wald Schaumburger Wald lautete in diesem Jahr das Thema der Schaumburger Landschaft zum Tag des offenen Denkmals. 23 Denkmale konnte man an diesem Tag besuchen und sich über die jeweiligen Besonderheiten informieren. Es bestand die Möglichkeit mit dem Fahrrad von Denkmal zu Denkmal zu gelangen. So führte der Weg von Wiedensahl über die Hagenhufendörfer Pollhagen und Lauenhagen nach Volksdorf, Kirchhorsten, Meinsen, Frille und Schloss Baum. In Frille war an diesem Tag der Ernteumzug, so dass man sich an Trachten und Tänzen erfreuen konnte. Naturgemäß war die Kirche ein wichtiges Ziel. Anhand von Flyern konnten sich viele Besucher über die Kirche und die Besonderheiten informieren. Bei Gesprächen am nächsten Ziel in Frille, dem jüdischen Friedhof, teilten viele Besucher ihre Begeisterung über Schönheit und Größe der Kirche mit. Auf andere Art waren sie von dem Friedhof in seiner Schlichtheit ergriffen. Hier konnten sie sich über die Geschichte des Friedhofes, Besonderheiten der Grabsteine und des jüdischen Lebens informieren. Wer Interesse an der Geschichte von Frille hatte, kam zum vorgegebenen Informationstermin zur Kirche. Manch ein Besucher schloss seine Fahrt mit einem Besuch im Dorfcafe ab, wo er - allerdings ohne Führung - die historische Hofanlage mit dem Backhaus anschauen konnte. Die Schaumburger Landschaft hat einen Flyer herausgegeben, in dem über jedes Denkmal kurz berichtet wird. Es ist quasi ein kleiner Reiseführer, der längere Zeit aktuell ist. Es liegen noch einige Exemplare in Viets Dorfcafe aus. Löschgruppe Wietersheim Feuerlöscherüberprüfung Uhr Bachstraße 1, Wietersheim 4 ORTSGESPRÄCH

5 Neues vom Teilstandort FRILLE des Schulverbundes Lahde-Frille Künftige Schulanfänger im Lesecafé Seit vielen Jahren ist es Tradition, dass die zukünftigen Schulanfänger vor der Einschulung mehrmals zu Gast in der Grundschule sind. Praktikant Im Teilstandort Frille leistet unser ehemaliger Schüler Tim Heine aus Cammer ein 16tägiges Praktikum ab. Tim Heine besucht die Klasse 10 des Gymnasiums und möchte in diesem Praktikum herausfinden, ob der Lehrerberuf für ihn die passende Tätigkeit darstellt. Tim Heine arbeitet und unterstützt in erster Linie im 1. Schuljahr, ist aber auch stundenweise in den übrigen Klassen eingesetzt, z.b. im Mathematikunterricht der Klasse 4. Sehr gut eingefügt hat er sich inzwischen in die Hausaufgabenbetreuung. Darüber hinaus unterstützt er die Spiele AG mit sportlichen Aktivitäten. So trafen sich denn auch in diesem Jahr die Neuen im gemütlichen Lesecafé in Frille. Da die Schulanfänger aus mehreren Kindergärten zusammenkommen, haben sie hier die Möglichkeit sich gegenseitig, das Schulgebäude, den Spielplatz und das Lesecafé mit seinen vielen Möglichkeiten der Beschäftigung kennenzulernen. Viele Kinder nutzten die Gelegenheit in den zahlreichen Kind gerechten Büchern der Präsenzbücherei genüsslich zu stöbern. Unterstützt wurden sie auch von einigen derzeitigen Erstklässlern. Wenn gewünscht können beim ersten Besuch auch die Eltern dabei bleiben. Von dieser Stelle aus wünschen wir Tim Heine alles Gute für seinen persönlichen und beruflichen Werdegang! Dieter Sill Bestattungshaus Alle Bestattungsarten, fachkundige Begleitung an Ihrer Seite, Bestattungsvorsorge durch Vorsorgeverträge, Absicherung durch Treuhandeinlage oder einer Sterbegeldversicherung, Gewährleistung und Sicherheit für die spätere Ausführung. Hauseigene Trauerhalle für ihren persönlichen Abschied und für Trauerfeiern bis zu 50 Personen. Trauer braucht Abschied. Abschied braucht Zeit. Wir geben ihrer Trauer Raum. Geben Sie ihrem Angehörigen einen würdevollen Abschied Petershagen-Wietersheim, Vogelpohl 1 Telefon: / 9504 Telefax: / 4649 Bitte informieren Sie sich, für ihre Fragen nehmen wir uns gerne Zeit. Vorsorge bedeutet selbst zu bestimmen und Angehörige zu entlasten. Impressum Verantwortlich im Sinne des Presserechts: H. Marowsky, M. Duwenkamp Redaktionsmitglieder: S. Huxoll, F. Lange, B. Marowsky, R. Nahrwold, K. Schäkel, R. Schäkel Herausgeber: SPD-Ortsverein Wietersheim-Frille Auf dem Sande Petershagen Telefon Druck: Eigendruck -adresse: ORTSGESPRÄCH 5

6 Neues vom Teilstandort FRILLE des Schulverbundes Lahde-Frille Plattdeutscher Lesewettbewerb Feueralarm mit großem Aufgebot der Feuerwehr Am letzten Schultag vor den Sommerferien fand in der Friller Schule eine Übung zum Feueralarm statt, bei der ein Großaufgebot der Feuerwehr im Einsatz war. Schon traditionell findet in jedem Schuljahr im Rahmen der Plattdeutsch AG auch ein Lesewettbewerb statt. Kinder aus den Klassen 3 und 4 können teilnehmen und bekommen rechtzeitig eine Geschichte zugeteilt, die sie beim Wettbewerb vortragen müssen und die nach vier Kriterien von der Jury bewertet wird. Die Kriterien sind: Plattdeutsche Aussprache Lesetempo Fehlerhäufigkeit Betonung Die Kinder des dritten Jahrganges bekamen die lustige Geschichte vom Möhlendiek, während die Viertklässler den schwierigeren Part mit der humorvollen Geschichte Einerlei erhielten. Die Leser machten es der Jury nicht leicht, weil das Feld der guten Leser dicht zusammenlag. Keine jungen Störche in Wietersheim Viele Störche waren da, aber immer nur kurz. Sie verließen leider schnell wieder das Nest auf Engelkings Hof, sodass es in diesem Jahr keinen Storchennachwuchs in Wietersheim gab. Spekulatiusverkauf Am 1. Dezember verkauft der Verein Aktive Freunde der Alten Schule auf der Veranstaltung Lichterglanz und Weihnachtsklänge Spekulatius, gebacken von Bäckermeister K.-H. Stahlke. In einem weihnachtlich geschmückten Pavillon werden auch alte Backgeräte zu sehen sein. Vorbestellungen bitte unter der Telefonnr.: (H. Marowsky). Sieger in Klasse 3: 1. Nadine Klassen aus Frille 2. Alina Lohmeyer aus Wietersheim 3. Lena Lohmeyer und Leonie von Langen, beide punktgleich und aus Frille Sieger aus Klasse 4: 1. Mia Radke aus Wietersheim 2. Claire Balke aus Wietersheim 3. Levin Sackhoff aus Lahde Ein engagierter Vater, selbst bei der Feuerwehr, hatte die Planung und Durchführung dieser Übung verantwortlich übernommen. So kamen mehrere Fahrzeuge der brennenden Schule zu Hilfe, alle Vorsichts- und Rettungsmaßnahmen wurden eingeleitet. Für die Schulkinder war diese Übung das Highlight des Tages, noch interessanter als die Zeugnisse. Besonders stolz waren die Kinder, die die Schule mit der großen Wasserspritze retten durften im Feuerwehrauto Platz nehmen durften einen richtigen Feuerwehrhelm tragen konnten Schmierstoffe auf Nummer sicher: Qualität von Aral. Mit unseren Hochleistungsprodukten sind Sie in puncto Sicherheit und Wirtschaftlichkeit bestens beraten. Wann entscheiden Sie sich für erstklassige Qualität? KARL FEHRING GmbH, ARAL-Markenvertriebspartner Schaumburger Straße Petershagen Telefon Alles super. 6 ORTSGESPRÄCH

7 Neues vom Teilstandort FRILLE des Schulverbundes Lahde-Frille Projekt: Erste-Hilfe-Lehrgang für Viertklässler Projekt: Sachunterricht in der Biologischen Station Im dritten Schuljahr stehen im Sachunterricht zahlreiche biologische Themen auf dem Stundenplan, so auch das Thema Leben im und am Teich. Da bot es sich an zur Festigung des Gelernten der Biologischen Station in Nordholz einen Besuch abzustatten. Die Klassenlehrerin Frau Schwier, Frau Hellwig als begleitende Mutter und Tim Heine als Praktikant machten sich mit 22 Schülern der Klasse 3 auf den Weg. Zunächst wurden die Kinder zu den - dem Thema entsprechenden - Stellen und Schautafeln geführt und bekamen dort fachliche Erläuterungen. Im Anschluss daran ging es zu einem Teich, aus dem die Schüler mit Hilfe von Keschern Teichlebewesen aus dem Wasser fischen konnten. Diese wurden in einem Eimer gesammelt und anschließend im Gebäude unter Mikroskopen betrachtet. Den Abschluss bildete eine Powerpoint-Präsentation, bei der die Kinder Interessantes über Atmungsorgane von Teichlebewesen erfahren konnten. Dieser Besuch in der Biologischen Station war für die Drittklässler sehr abwechslungsreich gestaltet und wurde von den Kindern begeistert aufgenommen, so dass man ihn weiterempfehlen kann. Traditionell nehmen die Viertklässler zum Abschluss ihrer Grundschulzeit an einem Erste Hilfe Kurs des Deutschen Roten Kreuzes teil. Leiter dieser Maßnahme ist stets Christian Klöpper vom DRK-Ortsverein Lahde, der den Schülern sowohl fachlich auf anschauliche Art und Weise als auch in sehr geschickter Ansprache und heiterem Umgangston die Grundbegriffe der Ersten Hilfe beibringt. Besprochen und geübt werden Absetzen eines Notrufes, die stabile Seitenlage und eine Vielzahl von Verbänden. Wie man unschwer an den Kindern erkennen kann, bereitet ihnen das Anlegen von Verbänden aller Art großen Spaß. Beauty Studio in Wietersheim Kosmetik und Gesichtspflege Handpflege Fußpflege Zellulitis-Kurbehandlung Valentina Röckemann- Bergmann Spreche auch russisch Lange Straße 27 Auf dem Gesundheitshof Telefon / ORTSGESPRÄCH 7

8 Neues vom Teilstandort FRILLE des Schulverbundes Lahde-Frille Betreuung in den Sommerferien Traditionell fand in den diesjährigen Sommerferien in der 3. und 4. Ferienwoche die Betreuung statt, die wieder vom Förderverein getragen wurde. Die Leitung dieser Maßnahme lag in den bewährten Händen von Silke Hellwig. Frau Hellwig wurde unterstützt durch zwei ehrenamtliche Jugendliche, Laureen Radner und Marie-Sophie Hellwig.11 Kinder kamen in den Genuss der zahlreichen interessanten Angebote: ein Tag auf dem Bauernhof der Familie Heuer in Päpinghausen Basteln mit der Stadtbücherei zum Thema Astrid Lindgren Sport mit Nina Workshop mit dem Musikzug Wietersheim-Leteln Projekt Vom Korn zum Brot im Mühlenbauhof Frille Basteln von Masken mit der Stadtbücherei Gemütliches Brötchen-Frühstück viele sportlich Spiele, z.b. ein Hindernisparcours mit Sackhüpfen, Eierlaufen, Tauziehen und vielen anderen Herausforderungen. Diesen Parcours hatten sich Marie-Sophie und Laureen ausgedacht. und unzählige Gesellschaftsspiele An den meisten Tagen spielte das Wetter prima mit, jedoch beim Workshop des Musikzuges, der normalerweise im Schulgarten stattfindet, regnete es in Strömen und die Turnhalle als Austragungsort war gefragt. Dem Spaß und der Experimentierfreude der Kinder tat diese Ortsveränderung allerdings keinen Abbruch! Neben dem Workshop des Musikzuges waren als weitere Highlights der Besuch auf Heuers Bauernhof in Päpinghausen und das Getreidemahlen im Mühlenbauhof zu verzeichnen. Auf dem Bauernhof waren die Kinder in ihrem Element mit Ponys, Pferden, Trekker und allem, was solch ein Hof bietet. Die Kinder durften z.b. das Pferdefutter abwiegen und die Pferde striegeln. Im Nutzgarten konnten sie Obst und Gemüse wie Äpfel, Möhren und Johannisbeeren probieren. Ein wunderbarer Spielplatz lockte die Betreuungskinder an und als krönenden Abschluss gab es Brezeln und Eis! Im Mühlenbauhof waren die Ferienkinder außerordentlich fleißig und mahlten mehr als 2 Kilo Mehl in Handarbeit, aus dem am Folgetag in der Betreuung dann die Brötchen für das ausgiebige Frühstück gebacken und genüsslich verspeist wurden. Alle Beteiligten waren sich darüber einig, dass diese Ferienspiele wieder einmal ein voller Erfolg waren. Der Förderverein bedankt sich bei all den ehrenamtlichen Kräften, die zum Gelingen der Ferienbetreuung beitrugen. Haferkamp Petershagen Telefon / Fax / Fackelumzug Kindergarten Wietersheim Uhr 8 ORTSGESPRÄCH

9 Neues vom Teilstandort FRILLE des Schulverbundes Lahde-Frille Projekt: Besuch des Heringsfänger-Museums in Heimsen Schmitz-Neuland und der ehemalige Schulleiter der Grundschule Petershagen Herr Bernd Schalm. Der Tag fand seinen Abschluss mit einem Buffet, das auf dem angrenzenden Spielplatz von den Eltern aufgebaut wurde, sowie mit Klönen und Spielen. Gesucht wird ein/e Friedhofsgärtner/in für den Friedhof in Wietersheim. Näheres beim Ortsbürgermeister Herbert Marowsky, Auf dem Sande 49, Tel / Die Klasse 3 unternahm mit ihrer Klassenlehrerin Frau Schwier, den Eltern und Geschwistern am Wochenende eine kleine Exkursion nach Heimsen. Die Vorsitzende der Klassenpflegschaft Frau Wendland hatte diesen Tag gut organisiert. In Heimsen angekommen, wurden die Teilnehmer für die Führung in zwei Gruppen aufgeteilt, die nach der Halbzeit wechselten: Eine Gruppe für draußen Diese mit einem Fragebogen ausgestattete Hälfte interessierte sich für die Fachwerkhäuser. Eine Gruppe für innen Diese Hälfte interessierte sich für das Museum innerhalb der Häuser. Die Führungen leiteten zwei in dieser Thematik erfahrene Kräfte, die ehemalige Bürgermeisterin Frau Marianne Volkstrauertag 2013 In Wietersheim findet am Sonntag, 17. November 2013, um Uhr eine Gedenkfeier in der Friedhofskapelle statt. Zum Abschluss der Gedenkfeier wird der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Wietersheim-Leteln vor der Kapelle zwei Musikstücke spielen. Alle Wietersheimer Bürgerinnen und Bürger sind recht herzlich eingeladen. ORTSGESPRÄCH 9

10 Verein zur Förderung der Plattdeutschen Sprache Benutzung Radwege Der Verein zur Förderung der Plattdeutschen Sprache mit Sitz im Mühlenbauhof in Frille vertritt als oberste Devise das Schlagwort Plattdütsk hört in Kinnermund. Demzufolge bemühen sich alle Vereinsmitglieder, die Förderung des Plattdeutschen nicht nur in Schulen, sondern auch in Kindergärten aktiv in die Tat umzusetzen, so auch im Wietersheimer Kindergarten. Hier nahmen die interessierten Schulanfänger an einer Plattdeutsch AG teil, in der lustige Lieder gesungen, kleine Reime geübt, das Zählen bis 10 und viele Tiernamen geübt wurden. Bei den meisten Treffen waren auch einige Mitglieder der Plattdeutsch AG des Teilstandortes Frille als Experten dabei, um mit den künftigen Schulanfängern Tiernamen, Schulwörter und kleine Reime zu üben. Sowohl für die Schulkinder als auch für die Schulanfänger des Kindergartens waren diese Treffen ein voller Erfolg. Bemerkenswert war, wie viele Vokabeln die Kindergartenkinder durch diese Übung behalten hatten. Die Schulkinder unterstützten auch das Singen der Lieder Lüttge Buerdeern, Gaoh von mi und das Lied von Herrn Pastor sien Kauh. Besonderen Anklang fand, dass es stets auch etwas zu essen und zu trinken gab, wenn die Kinder die Ausdrücke auf Plattdeutsch wussten, z.b. Bolschen, Söltstangen, Schokolaode, Appelsaft usw. Diese Aktion hat allen Beteiligten so viel Freude bereitet, dass sie unbedingt wiederholt werden muss. Erstes Dorf Petershagen-Frille Auf Sie warten wir noch! MALERBETRIEB Dieses Schild steht an einigen Radwegen in der Stadt Petershagen. Dabei handelt es sich um einen gemeinsamen Radund Gehweg. Der Radverkehr darf nicht die Fahrbahn, sondern muss den gemeinsamen Gehund Radweg benutzen (Radwegbenutzungspflicht). Mittlerweile ist ein Urteil ergangen, das dieses Schild nur noch bei einer qualifizierten Gefahrenlage der Straße angeordnet werden darf. Aber die Anordnung der Schilder ist eine überbehördliche Angelegenheit, und erst wenn die Schilder definitiv abgebaut werden, darf auch der Radfahrer die übrigen Straßenzüge benutzen. So lange gilt die Benutzungspflicht. Viets Dorfcafé Kultur- und Dorfcafé Öffnungszeiten: Samstags Uhr Sonntags Uhr Gruppen ab 15 Personen nach Vereinbarung mit Frau R. Lindau Möhle & Walter Für Ihre Fragen: EDWIN WALTER Petershagen-Wietersheim Finkenweg 14 Die Wesermaler Mobil ORTSGESPRÄCH

11 Straßenbeleuchtung in unseren Orten wirkungsvoll einsetzen : SPD-Stadtverband setzt sich für die Überarbeitung des Beleuchtungskonzepts ein Die Straßenbeleuchtung in der Stadt Petershagen muss wirkungsvoller eingesetzt werden, so lässt sich die Position des SPD-Stadtverbandes auf eine kurze Formel bringen. Die in den Ortschaften immer wieder aufflackernde Diskussion zum Thema Beleuchtung hatte der Vorstand der SPD zum Anlass genommen, zunächst eine Bestandsaufnahme zu machen. Seit einem entsprechenden Beschluss im Rahmen des 20-Punkte-Programms zur Haushaltskonsolidierung aus dem Jahre 2010 wird in der Stadt Petershagen aus Kostengründen die Straßenbeleuchtung nur noch morgens ab 6:00 Uhr und abends bis 23:00 Uhr eingeschaltet. Da die Leuchten vorher von 5:00 Uhr morgens bis um 1:00 nachts leuchteten, bedeutete das eine erheblich Reduzierung der Brenndauer. Eine Abschaltung für das Wochenende bis 24:00 Uhr sollte genauso geprüft werden, wie durch die Verwaltung ein Konzept erstellt werden sollte, damit die Lampen auf energieeffiziente Beleuchtung umgestellt werden. In diesem Zusammenhang wurde die Straßenbeleuchtung in den letzten Jahren durch größere Investitionen mit energiesparenden Leuchtmitteln umgerüstet bzw. durch moderne Technik ersetzt, womit insbesondere Einsparungen bei den Energiekosten erzielt werden. Aus Sicht der SPD stellt sich hier die Frage an die Verwaltung, wie sich die Kosten und der Strombedarf für den Betrieb der städtischen Beleuchtung durch die Modernisierung entwickelt haben. Aus diesen Informationen sollte dann die Entscheidung über weitere Investitionen in zukunftsweisende, energie- und kostensparende Straßenbeleuchtungstechnik abgeleitet werden. Das besondere Interesse des SPD-Vorstandes gilt allerdings den reduzierten Schaltzeiten der Leuchten, die in unseren Ortschaften immer wieder zu Diskussionen führen. Gerade in der dunkleren Jahreszeit ist die Sicherheitsfrage und das Sicherheitsempfinden der Menschen in den späten Abend- und den frühen Morgenstunden von besonderer Bedeutung. Die Abendstunden spielen darüber hinaus vielfach für das gesellschaftliche und kulturelle Leben in den Dörfern und Ortschaften eine Rolle. Aus Sicht der SPD Petershagen ist zu prüfen, ob über eine flexiblere Regelung der Beleuchtungszeiten bei festgelegtem Budget für die Energiekosten zur Straßenbeleuchtung eine optimierte Beleuchtung für unsere Bürger und die Sicherheit auf unseren Straßen und Plätzen möglich ist. Eine denkbare Lösung F. Michael uwenkamp Brunnenweg Petershagen Telefon Telefax Mobil wäre in den Sommermonaten auf eine Beleuchtung weitgehend oder ganz zu verzichten, dafür aber im Winter die Leuchten mit verlängerten Zeiten anzuschalten. Dabei ist auch eine Kombination mit anderen Maßnahmen, wie dem Ausschalten einzelner Lampen nach 22:00 Uhr oder einer Reduzierung der Leuchtstärke zu prüfen. Ziel der Bemühungen muss es aus Sicht des SPD-Stadtverbandsvorstandes sein, mit der Straßenbeleuchtung einen Beitrag dazu zu leisten, das Leben in unseren Dörfern und Zentren lebendiger, attraktiver und sicherer zu gestalten. Jahreskonzert Musikzug Wietersheim-Leteln Schulzentrum Lahde Planung Bauleitung Ausschreibung Um- und Neubauten Architekt Bauunternehmung Klinkerfachbetrieb Päpinghauser Straße Minden Telefon (0571) Telefax (0571) ORTSGESPRÄCH 11

12 60 Jahre Siedlergemeinschaft Wietersheim Mitglied im Verband Wohneigentum Siedler aus Wietersheim zu Besuch in den Welfen-Städten Wolfenbüttel und Braunschweig Die jährliche Bustour der Siedlergemeinschaft Wietersheim wurde am 29. Juni durchgeführt. Als Ziel in diesem Jahr hatten die Mitglieder sich für eine Städtefahrt nach Wolfenbüttel und Braunschweig entschieden. Alle Bustouren werden auf der Jahreshauptversammlung für das Folgejahr von den Mitgliedern aus der Liste der Vorschläge mehrheitlich ausgewählt. Der gut gefüllte Bus startete mit 43 Mitgliedern und Gästen um 7:00 Uhr bei regnerischen Wetter, voll gepackt mit dem Frühstück, dem Kuchen und den notwendigen Getränken. Die große Frage: Wie wird sich wohl das Wetter entwickeln? Die ganze Zeit während der Fahrt nach Wolfenbüttel lief der Scheibenwischer. In Wolfenbüttel angekommen, war ja nun erst einmal Frühstück angesagt. Aber wo bei dem Wetter hin? Eine Rettung war ein Unterstand am Jugendgästehaus. Hier wurde kräftig von dem Frühstücksangebot Gebrauch gemacht. Allmählich beruhigte sich auch der Regen. Eine Rettung für einen guten Ablauf unserer bestellten Stadtführung. Wolfenbüttel ist eine Kreisstadt mit ca Einwohnern. Zwei Stadtführer begrüßten uns in aufgeteilten Gruppen am Wahrzeichen der Stadt, dem Schloss. Bis 1754 war die Stadt Residenz der kultur- und kunstliebenden Herzöge zu Braunschweig und Lüneburg. Noch heute ist das Schloss, in Mitte der Stadt gelegen, das zweitgrößte seine Art in Niedersachsen. Weiter ging es zum Lessinghaus und der weltberühmten Herzog-August-Bibliothek. Hier lagert u.a. das weltberühmte, 1983 in London für umgerechnet 16 Millionen Euro ersteigerte Evangeliar Heinrich des Löwen. Das Original wird der Öffentlichkeit nur alle zwei Jahre für 8 Tage gezeigt. Weiter ging es ins Zentrum der Stadt. Über 600 denkmalgeschützte Fachwerkhäuser im sehr guten Zustand geben der Stadt einen prächtigen Rahmen. Daneben ist Wolfenbüttel auch die Jägermeisterstadt. Von dem mitgebrachten Getränk wollten einige Mitreisende auch kosten! Nach der Führung hatte jeder die Gelegenheit, die Stadt noch näher zu erkunden bzw. eine Speise und/oder auch Getränk zu sich zu nehmen. Dieser Freiraum wird immer wieder sehr begrüßt. So kann jeder nach eigener Vorstellung noch etwas unternehmen. Um 13:30 Uhr wurde dann das nächste Reiseziel angesteuert: Braunschweig. Auch Braunschweig entwickelte sich seit dem 12. Jahrhundert unter dem Einfluss der Welfen und der Hanse. Mit Einwohnern ist Braunschweig die größte Stadt zwischen Hannover und Berlin. Sie ist auch eine beliebte Einkaufsstadt mit dem großen Einkaufscenter in den Schloss-Arkaden. Ein kleiner positiver oder auch negativer Vorgeschmack auf das baldige Einkaufscenter in Minden!. Ein Teil der Reisegruppe erkundete das Center und weitere Teile der Stadt. Der Großteil begleitete Horst zu einem Stadtrundgang mit den Hauptsehenswürdigkeiten: Schlossplatz, Rathaus, Burgplatz mit der Bronzefigur des Löwen, der 12 ORTSGESPRÄCH

13 60 Jahre Siedlergemeinschaft Wietersheim Mitglied im Verband Wohneigentum Burg Dankwarderode, dem Dom und auf dem Altstadtmarkt: St. Martini-Kirche, Altstadtrathaus, Gewandhaus. Zurück zu Schloss-Arkaden hatte jeder noch einmal die Möglichkeit, sich nach eigener Vorstellung umzusehen. Um 16:00 Uhr wurde die Heimreise angetreten. Auf dem nächsten Rastplatz war dann noch einmal eine Stärkung mit dem Resten vom Frühstück und dem Kuchen angesagt. Zwischenzeitlich hatte sich das Wetter auch beruhigt. Sogar die Sonne ließ sich noch einmal sehen. Trotz des nicht ganz so tollen Wetters waren alle Mitreisenden der Meinung: Es war eine rundum gelungene Fahrt. Nun zur Vorschau: Auch die nächsten Touren stehen schon fest: Am 28. Juni 2014 fahren wir zum beliebten Kreislehrgarten nach Steinfurt im Münsterland. Dies ist eine einzigartige Gartenlandschaft für Liebhaber. Weiter Ziele dort sind Steinfurt und Laer. Auch 2015 wurde schon das Reiseziel von den Mitgliedern ausgewählt: Münster. Auch für diese Touren erwarten wir einen vollen Bus. Gäste können sich dann gern bei Verfügbarkeit anmelden. Wir freuen uns schon auf die nächste Tour. Horst Peek Siedler-Sommerfest wieder gut besucht. Am 3. August, einem herrlichen Sommerabend, waren wieder viele Mitglieder der Einladung zum Grillabend bei Marowskys im Garten gefolgt. Meister am Grill, und damit verantwortlich für die Hauptspeise, war einmal mehr Jörg Knaup. Die vielen leckeren Salate hatten die Siedlerinnen selbst zubereitet. Den Zapfhahn an der Biertheke hatte, wie seit vielen Jahren, wieder Helmut Segler fest im Griff. Nach leichten Anfangsschwierigkeiten beim Anschließen der Bier-Zapfanlage war die Erleichterung der durstigen Gäste hörbar als mit den ersten Gläsern angestoßen werden konnte. Werner Haring, der Vorsitzende der Siedlergemeinschaft Wietersheim, bedanke sich zunächst bei den Gastgebern Herbert und Liesel Marowsky und wünschte dem Verlauf des Abends ein gutes Gelingen. Aber das war bei dem herrlichen Sommerwetter ja auch vorprogrammiert. Gemütliche Sitzecken unter dem Gartenbalkon boten Platz zur Unterhaltung. Die Sitzplätze auf der großen Wiese waren den selbsternannten Gartenfachleuten vorbehalten. Hatte doch jeder an diesem Abend wichtiges zu Gartenthemen und zur großen und kleinen Politik beizutragen. Bei Einbruch der Dämmerung schaltete Herbert Marowsky seine Gartenbeleuchtung ein. An allen Ecken, unter den Bäumen und weit hinten im Garten erstrahlte das warme Licht. Ein Grund mehr etwas länger zu verweilen und das eine oder andere Gläschen zusätzlich zu trinken. Der Vorstand bedankt sich bei allen Helfern, die zum Gelingen dieses Sommerabends beigetragen haben. Seine Bitte an alle Gäste des Abends: Bringt doch nächstes Mal einfach Eure Nachbarn und Freunde mit, damit noch mehr Wietersheimer von den Vorzügen der Siedlergemeinschaft erfahren. Günter Krömer ORTSGESPRÄCH 13

14 60 Jahre Siedlergemeinschaft Wietersheim Mitglied im Verband Wohneigentum Fahren wir oder fahren wir nicht? Das war die große Frage an diesem Samstagnachmittag. Eingefunden bei Werner am Finkenweg hatten sich ein Dutzend Siedlerinnen und Siedler. Gemeinsam mit dem Rad nach Bückeburg sollte es gehen. Aber bei dem Wetter? Ein Blick zum Himmel verhieß nichts Gutes. War man doch, nur mit dem Rad bekleidet, den verflickten Unzulänglichkeiten des Wetters ausgeliefert. Aber was so richtige Radfahrer sind, die lassen sich auch von dunklen Wetterwolken nicht einschüchtern. Horst Peek hatte einen sehr schöne Radtour ausgesucht. Auf Nebenstraßen führte die Fahrt nach Bückeburg. Ziel war das Hubschraubermuseum. Einmalig in Deutschland. Mit einem gläsernen Anbau der erst vor einem Jahr beendet wurde. Im ersten Teil dieser imponierenden Ausstellung sind Hubschraubermodelle aus den Anfängen der Baukunst zu sehen. Die ersten Modelle erhoben sich nur wenige Zentimeter über dem Boden. Aber sie bewiesen damit, dass fliegen möglich sein muss. Aus dem Stand mit Muskelkraft oder später mit Hilfe von Motoren sich in die Lüfte zu erheben war die Vorstellung. Aus Holz gebaut mit Leinen bespannte Modelle waren die Vorläufer, denen in der weiteren Entwicklung scheinbar keine Grenzen gesetzt waren. Die Geschichte begann ja mit Ikarus, dessen Flügel der Sonne zu Nahe kamen, so dass er abstürzte. Im vierzehnten Jahr- hundert war es der berühmte Tüftler und Erfinder Leonardo Da Vinci, der in seinen Skizzen die ersten Entwürfe für Fluggeräte zeichnete. Im Altbau sind die großen Hubschrauber zu besichtigen. Von diesen Modellen hat jedes Stück seine eigene Geschichte. Alle sind jahrelang geflogen worden. Einige davon dienten den in Bückeburg und anderswo auszubildenden Flugschülern als Basismodell. Hier konnten sie die hohe Kunst des Fliegens erlernen. Aus Frühkartoffeln: Leyla Annabelle fest und gelb Vorwiegend festkochend: Laura (rotschalig) Sissi Cilena Belana Allians Festkochend: Speisekartoffeln Ost und West sind hier Hubschrauber in allen Größen zu besichtigen. Doch das tollste Stück ist erst im September 2013 hier eingetroffen. Es ist ein Kampfhubschrauber der neuesten Generation, der TIGER (Bj. 1996). Geliefert bis Obernkirchen mit einem Großhubschrauber, von dort auf Landstraßen bis Bückeburg und das letzte Stück zum Museum mit Muskelkraft. Spannende Geschichten, großartig vorgetragen von einem ehemaligen Bordingenieur. Auf dem Hubschrauberstützpunkt in Achum war der ehemalige Soldat auch als Ausbilder tätig. Auf dem Rückweg hat es die Gruppe dann doch erwischt. Auf der Kanalbrücke zum Schaumburger Forst kam es zum show down. Ein kräftiger Regenguss von oben und die gute Laune war dahin. Aber nur für kurze Zeit. Denn wenige Kilometer weiter in Wietersheim an der Alten Schule wartete schon Herbert Marowsky auf die ausgehungerten Radfahrerinnen und Radfahrer. Bei Bratwurst und Bier wurde hier ein erlebnisreicher Tag der Siedlerinnen und Siedler beendet. Günter Krömer für die Einkellerung oder nach Bedarf 5 kg / 12,5 kg / 25 kg aus eigenem Anbau ab Hof. F KA RTOFFELKISTE B R Y S Fam. Reinfried Fabry Unterdorf Petershagen-Wietersheim Telefon: Kartoffeln, Eier & mehr ORTSGESPRÄCH

15 Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Wietersheim-Leteln Wir machen Musik - und was macht Ihr? Das Konzert sollten Sie nicht verpassen! Auf vollen Touren laufen beim Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Wietersheim-Leteln und der Jugendgruppe die Vorbereitungen für das Konzert, das am Sonntag, 3. November 2013, um Uhr in der Sporthalle des Schulzentrums Lahde stattfindet. Unter der Leitung von Rainer Reckling, Vanessa Hanke und Christian Wöbking wird den Besuchern volkstümliche sowie moderne Blasmusik präsentiert. Eintrittskarten sind ab dem 01. Oktober 2013 in den Volksbanken Petershagen eg (Geschäftsstellen Petershagen, Lahde und Frille) sowie bei allen Mitgliedern des Musikzuges erhältlich. Am Wochenende vor dem Konzert werden sich die Musikerinnen und Musiker den musikalischen Feinschliff auf einen Workshop im Schullandheim Dötlingen aneignen. Aktuell besteht der Musikzug aus rund 40 Musikerinnen und Musikern. Durch die Vielfalt der Musikstücke reichen die Auftritte von Platzkonzerten über die Teilnahmen an Festumzügen bis hin zu Bühnenkonzerten. Wünschen Sie weitere Informationen melden Sie sich bei Rolf Schäkel Mobil: oder im Internet Wir machen Musik und was macht Ihr? Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Wietersheim-Leteln sorgt schon seit mehreren Jahren dafür, dass die Musik im Dorf bleibt. Der Musikzug will eine breite Musikbasis schaffen, in der interessierte Jugendliche qualifiziert ausgebildet und gefördert werden. Ferner sorgt der Musikzug dafür, dass sich die Musikerinnen und Musiker entsprechend darstellen können. Wir suchen dringend Nachwuchs für folgende Instrumente: Trompete Flügelhorn Posaune Tenorhorn Tuba Der Musikzug ist sich durchaus bewusst, welch große finanzielle Aufwendungen den Eltern entstehen, wenn sie ihrem Kind eine musikalische Ausbildung zukommen lassen. Jedoch ist gerade durch die Musikwerkstatt Wietersheim e.v. eine preiswerte und qualifizierte Ausbildung gegeben. Für das Erlernen eines Instrumentes ist es nie zu spät. Um den Einstieg in den Musikzug zu erleichtern, werden Instrumente, soweit vorhanden, leihweise für die Ausbildung zur Verfügung gestellt. Wer Lust hat im Musikzug Wietersheim- Leteln dabei zu sein, meldet sich bei Rolf Schäkel, Mobil: Informationen sind auch auf der Internetseite: abrufbar. Der Musikzug freut sich auch auf ausgebildete Musikerinnen und Musiker, die Zeit und Freude haben in einem Musikzug mitzuwirken. ORTSGESPRÄCH 15

16 Mein Anerkennungsjahr Nun ist mein Anerkennungsjahr vorbei und ich kann sagen, dass ich viele wertvolle Erfahrungen erleben und mitnehmen durfte. In diesem Jahr konnte ich vieles ausprobieren, lernen und in meiner Persönlichkeit wachsen. Ich habe im Kreativbereich gearbeitet, wo ich mit den Kindern gebastelt, gemalt und vieles ausprobiert habe. Eine sehr prägende Erfahrung habe ich einmal mit einem Kind gemacht, das am Morgen zu mir kam, um mit mir zusam- Kindergarten Wietersheim men ein Puppenhäuschen zu basteln. Es hatte extra einige Sachen von zuhause mitgebracht, damit wir ein Häuschen basteln können. Beim Basteln wurde schnell deutlich, dass es nicht so einfach ist, wie wir es uns gedacht hatten. Aber wir haben diese Bastelaktion nicht abgebrochen und aufgegeben, sondern wir haben immer weiter gemacht und am Ende konnte dieses Kind sein eigenes Puppenhäuschen mit nach Hause nehmen. Da war aber jemand stolz! Dies war ein Moment von vielen, der sehr schön war und unsere Arbeit mit ausmacht. Zu sehen, dass Kinder auf sich selber stolz sind, ist wunderbar. Durch die herzliche Aufnahme vom Team, konnte ich mich gut in den Kindergartenalltag und in das Team einbringen. An dieser Stelle möchte ich ein großes Dankeschön weitergeben an alle, die dieses Jahr hinter mir standen und mich unterstützt haben. Ich bin sehr froh darüber, dass ich hier im Kindergarten weiter tätig sein darf. Haushaltsauflösungen & Entrümpelung aller Art! Kostenloses Angebot Erika Neufeld Ev. Kindergarten Wietersheim WALTER MERZ Plattdeutsch im Kindergarten In unserem Ort spielt die Plattdeutsche Sprache eine große Rolle. Allerdings sprechen nur sehr wenige Eltern mit ihren Kindern noch Plattdeutsch. Das Ziel, Plattdeutsch so lange wie eben möglich zu erhalten, kann nicht nur über die Generation der Senioren erreicht werden, sondern kann vor allen Dingen über die Beschäftigung mit der Plattdeutschen Sprache in Kindergarten und Schule erfolgreich und nachhaltig sein. Deshalb wollen wir bei unseren größeren Kindern die Motivation für das Plattdeutsche schaffen und entsprechende Grundlagen legen. In unserer benachbarten Grundschule gibt es seit Jahren eine Plattdeutsch AG. Nun haben wir einen gemeinsamen Übungsplan für Plattdeutsch erarbeitet, um mit einer Kindergarten-Plattdeutsch AG zu starten, damit die Grundschule auf unserem Fundament aufbauen kann. Außerdem dient diese Zusammenarbeit auch einem fließenden Übergang vom Kindergarten zur Grundschule. Frau Graefen, frühere Schulleitung der GS Frille, besuchte unseren Kindergarten im Juni, um Plattdeutsch im Kindergarten publik zu machen. An einigen Nachmittagsterminen unterstützten Grundschüler der Plattdeutsch AG als Experten die Kindergartenkinder und sie motivierten unsere Kinder, diese Sprache zu sprechen. Außerdem haben wir Kontakt aufgenommen zum Verein zur Förderung der Plattdeutschen Sprache im Mühlenkreis, der seinen Sitz im Nachbardorf hat. Dieser Verein arbeitet unter dem Motto Plattdütsk hört in Kinnermund und bietet vielerlei Hilfestellungen beim Vermitteln der Sprache an. Plattdütsk hört in Kinnermund dat meent wie ook, deshalb wird unsere Friller Deern Angelika ab Oktober 2013 unseren Kindergartenkindern die plattdeutsche Sprache näherbringen. Wir freuen uns schon darauf! Die Mitarbeiter des Kindergartens 16 ORTSGESPRÄCH

17 Wunschkonzert Aktive Freunde der Alten Schule Wietersheim e.v. Der Autor und Wortkünstler Burkhard Hedtmann kommt am 12. Oktober um Uhr wieder einmal nach Wietersheim, um eine alte und liebgewonnene Tradition zu pflegen. Um Uhr präsentiert er in der Alten Schule sein neues literarisch-musikalisches Programm Wunschkonzert, in dem er neue Texte, aber auch beliebte Klassiker aus seinen Büchern vortragen wird. Das Publikum hat die Möglichkeit, durch spontanen Zuruf Textwünsche zu äußern und so das Programm inhaltlich mitzugestalten. Die musikalische Begleitung liegt in den Händen des jungen Pianisten Louis Sander. Kartsenbestellung ab sofort bei Herbert Marowsky, Telefon 0170 / , oder Hubertus Padberg, Telefon 0172 / , möglich. Fotowettbewerb für den Kalender 2015 Für den Ortsgesprächskalender 2015 suchen wir Bilder aus Frille und Wietersheim, möglichst Motive aus allen Jahreszeiten. Die zwölf besten Bilder (6 aus Frille und 6 aus Wietersheim) werden prämiert und im Kalender 2015 erscheinen. Mailen Sie uns Ihre Fotos hochauflösend mit einer kleinen Beschreibung. Mail-Adresse: Einsendeschluss ist der 1. August DGH wird renoviert Im Jahr 2014 sollen die Sanitäranlagen renoviert werden. Dafür werden Handwerker gesucht, z.b. Fliesenleger oder Installateure. Freiwillige bitte bei Herbert Marowsky melden. ORTSGESPRÄCH 17

18 4 Tage Friller Wies n Für die "Wies n" muss man nicht nach München reisen. Alles was eine "Wies n" auszeichnet, ist in Frille beim Erntefest schon zur Tradition geworden. Nacht zum Tage gemacht und bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Die 32 Erntewagen starteten dann an der Friller Kirche zum größten Erntewagenumzug in der Stadt Petershagen. Kartoffelfest in Wietersheim Viele Besucher aus nah und fern hatte die Kartoffel am 18. August in das Wietersheimer Unterdorf gelockt. Lange Schlangen hatten sich schon früh vor dem Reibekuchenstand gebildet. Aber nicht nur Reibekuchen war im Angebot, auch Pellkartoffeln und Matjes, Flammkuchen, Kartoffelsuppe und Leberkäse mit Kartoffeln und Kraut fanden großen Anklang. Auf der Diele der Alten Schule wurden Kaffee und selbstgebackene Torten angeboten. 80 Torten fanden hier ihre Liebhaber. Vom 6. bis 9. September wurde wieder das Maß Bier, deftige bayerische Küche und bayerische Musik im Festzelt geboten. Auch in diesem Jahre hatten die Friller Burschen ein stimmungsvolles Programm auf die Beine gestellt. Schon am Freitag begann die Wies n bei herrlichem Wetter mit dem Bieranstich. Die Stimmung war wiedermal hervorragend und es wurde bis spät in den frühen Morgen gefeiert. Am Samstag fand dann ab 18 Uhr die traditionelle Hoffeier beim Erntebauern Harald Wiese statt. Hier wurden die Erntekrone eingeholt, die Festreden gehalten und es unterhielten die Kinder der Grundschule Frille sowie die Tänzer der Trachtengruppe Frille/Wietersheim. Die Reuscher Musikanten begeisterten wie schon am Freitag wieder mit ihrem Mix aus traditioneller Blaskapellen- und Partymusik die Besucher. Für den Gaumengenuss sorgten im Gourmetzelt die Köche mit deftiger bayerischer Küche, daneben war ein Weinstand geöffnet. Im Nightclub wurde anschließend die Zwei Umzugspausen wurden bei den Höfen Bekemeyer (Seele) an der Breede und Deerberg im Ersten Dorf gemacht. Hier fanden die traditionellen Tanzvorführungen der mitgereisten Trachtengruppen statt. Den Abschluss bildete der Erntetanz. Mit DJ Meik ab 17 Uhr im Festzelt was sich bis spät in den Abend hineinzog. Am Montag fand zum Ausklang des Festwochenendes ein Katerfrühstück von 11 bis 17 Uhr statt. Was auch in diesem Jahr von Jung und Alt begeistert angenommen wurde. Zur musikalischen Unterhaltung spielten die Sülter Musikanten, die wie immer eine Wahnsinns Stimmung auf das Zelt brachten. PS: Man muss sich aber fragen, ob die Friller auch einen Pakt mit Petrus geschlossen haben, oder ob es daran liegt, dass der Pastor in Frille wohnt. Denn an allen Tagen war es immer zu Beginn der Veranstaltung schön und trocken. (Bilder: Bernd Bicknese) Am Getränkestand fand neben vielen alkoholfreien Getränken und Bieren, der Hugo mit Erdbeere und Minze großen Anklang. Das Kartoffelfest rund um die Alte Schule und den Kartoffelhof Fabry wurde abgerundet durch einen Kleintierzoo von Sven Diekmann, einem Imkerstand, vielen Marktständen, Kinderspielen und einem kleinen Flohmarkt. Selbst die kleinen Regenschauer konnten die Besucher nicht davon abhalten, den Tag beim Kartoffelfest zu verbringen. Matthias Wolff Zimmerei Trockenbau Decken- und Wandverkleidungen Minden Werkstatt: An der Schnedicke 2 Potsdamer Straße 4 (0571) Fax (0571) (0571) Eine Tombola zugunsten des Kinderhospizes mit 350 gespendeten Preisen wurde gut angenommen, sodass eine namhafte Summe überwiesen werden konnte. Für Unterhaltung sorgten die Sülter Musikanten. Die Mitglieder des Vereins Alte Schule sowie die Familie Fabry bedanken sich auf diese Weise recht herzlich bei allen Helfern und Besuchern des Festes. 18 ORTSGESPRÄCH

19 Erntekronebinden in Wietersheim Seit einigen Jahren wird in Wietersheim kein richtiges Erntefest mehr gefeiert. Die Kosten und Auflagen sind für eine große Veranstaltung einfach zu groß. Das Binden der Erntekrone, das nun schon seit fast 40 Jahren nicht mehr unterbrochen wurde, sollte aber weiterhin ein Bestandteil des Dorflebens bleiben. Seit ein paar Jahren wird nun die Erntekrone im kleinen aber gemütlichen Rahmen auf dem ehemaligen Schulhof am Dorfgemeinschaftshaus von Wietersheimer Frauen und einigen Männern gebunden. Bei Kaffee und Kuchen, Getränkestand (mit Inges Altbierbowle), Grillspezialitäten und flotter Musik des Musikzuges Wietersheim-Leteln waren auch in diesem Jahr wieder alle Wietersheimer und Gäste recht herzlich eingeladen, daran teilzunehmen. 15 Frauen und Männer beteiligten sich unter Anleitung von Erika Wach an der Erstellung der diesjährigen Erntekrone. messen abrechnen verwalten werner rohlfing kronsbrink minden-meißen telefon (0571) heizkosten + hausnebenkostenabrechnung Heizung Sanitär Klima D. Minh Ngo Letelner Straße Minden Tel.: 0571 / Fax: 0571 / Nach getaner Arbeit bedankte sich Ortsbürgermeister Herbert Marowsky bei den Helfern und Organisatoren und versicherte, dass er sich solange er Ortsbürgermeister sei, für das Binden einer Erntekrone einsetzen würde. Die Erntekrone wird zum Erntedankfest in die Friller Kirche gebracht und anschließend in der Alten Schule wieder aufgehängt, bis im nächsten Jahr wieder eine Neue gebunden wird. Weihnachtskonzert Auch in diesem Jahr findet wieder ein Weihnachtskonzert in der Alten Schule Wietersheim statt. Für den 18. Dezember konnte man den Musicalsänger und Schauspieler Daniel Pabst aus Berlin unter Vertrag nehmen. Daniel Pabst ist gebürtiger Mindener, lebt in Berlin und wirkte bei vielen Musicals und Konzerten in der Hauptstadt, in Hamburg, Rügen und vielen anderen Orten mit. Hier ein Pressebericht über sein Weihnachtskonzert vom Dezember 2012: Mit Humor und jugendlichem Charme bot er neben musikalischen Leckerbissen, beste Unterhaltung bei der es auch viel Wissenswertes über Weihnachten zu erfahren gab. Feierlich ging es weiter, mit Ave Maria, ausdrucksvoll gesungen. Wobei er auch die höchsten Töne sauber und mühelos meistert. Schöne Lieder, lustige Lieder, Gedichte und interessante Informationen waren in einem Programm zusammengefügt. Kunterbunt könnte man sagen, doch durch unterhaltsame Verbindungen, immer nahtlos zusammenpassend. Die Zuhörer waren begeistert und bedankten sich mit sehr langem Beifall. Natürlich gibt es auch diesmal in der weihnachtlich geschmückten Alten Schule Getränke aller Art und Snacks. Kartenvorbestellungen können ab sofort unter der Telefonnr.: (H. Marowsky) und (H. Padberg) getätigt werden. ORTSGESPRÄCH 19

20 Das Anbringen der Königsscheibe am Königshaus Am Freitag, dem , trafen sich zum Anbringen der Königsscheibe am Königshaus Rodenbeck der Schützenverein, die Trachtengruppe, die Feuerwehr, der Sportverein Frille- Wietersheim und interessierte Friller Bürger um 18 Uhr am Gasthof Zum Weißen Hirsch. Die erste Vorsitzende des Schützenvereines Margit Harmening begrüßte den Schützenkönig Karl-Heinz Rodenbeck, die Schülerkönigin Janina Richter und die Jugendkönigin Anna-Lena Pelz sowie alle Anwesenden mit einer kurzen Ansprache. Um 18 Uhr war Abmarsch zum Königshaus Rodenbeck mit musikalischer Begleitung durch den Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Wietersheim-Leteln. Auf dem Hof Deerberg wurde ein Modehaus Rösener Petershagen-Frille Ein Haus voller Mode und toller Preise erwartet Sie! Schützenverein Wohlgezielt Frille Frühkartoffeln: Leyla Annabelle fest und gelb Zwischenstop auf ein Hofbier eingelegt. Vorwiegend festkochend: Festkochend: Apfelsaft aus dem eigenen 5 kg / 12,5 kg / 25 Garten! kg Speisekartoffeln für die Einkellerung oder nach Bedarf Laura (rotschalig) Nach etwa zwanzig Minuten wurde Sissi wieder angetreten und der Festzug marschierte gegen 19 Uhr auf dem Hof Rodenbeck ein. Die Königsbegleiter undcilena Belana der Schützenkönig Karl-Heinz Rodenbeck führten die Königin Annegret Ro- Allians denbeck aus dem Haus und nahmen die Parade ab. Anschließend hielt Margit Harmening eine kleine Ansprache und übergab Karl-Heinz Rodenbeck seine Schützenscheibe mit dem entscheidenden Schuss zu Erinnerung und dankte für die Einladung zu diesem Abend. Nun wurde von Timm Volkening die Königsscheibe unter musikalischen Begleitung des Musikzuges und mit einigen stärkenden Gläschen am Haus angebracht Der Schützenkönig lud alle Anwesenden zum geselligen Zusammensein mit Speisen und Getränken ein. Diese Einladung nahmen alle Gäste gern an. Für die musikalische Unterhaltung sorgte bis zur Dunkelheit der Feuerwehrmusikzug, danach stand eine Musikbox für die weitere Unterhaltung bis in die Nacht bereit. Petra Kunath Lichterglanz & Weihnachtsklänge DGH Wietersheim aus eigenem Anbau ab Hof. F KA RTOFFELKISTE B R Y S Fam. Reinfried Fabry Unterdorf Petershagen-Wietersheim Telefon: Kartoffeln, Eier & mehr... Auf dem kurzen Weg mit dem Obst zu Fabry und dem Saft nach Haus. Mit der mobile Obstsaftpresse wird aus dem Apfel der eigene leckere Saft gepresst. Jeder Saft schmeckt anders. Der Produktionsweg ist einfach und handwerklich durchdacht. Ihr Saft ist ein besonderes Naturprodukt! Er wird ohne Konservierungs- und andere Zusatzstoffe hergestellt. Daher bekommt er auch die naturtrübe Färbung. Das Aroma von Ihrem eigenen Obst wird im Geschmack des Saftes natürlich vollständig wiedergegeben. Durch Erhitzen wird der Saft bis zu 2 Jahre haltbar und kann ganz praktisch in 3, 5 oder 10 Liter Verpackungen nach Hause genommen werden. Nach dem Öffnen kann keine Luft in die Verpakkung geraten, so dass auch geöffnete Verpackungen in 3 Monaten verbraucht werden können. Die Umverpackung kann in den nächsten Jahren wiederverwendet werden und nur der Plastikinnenbeutel muss entsorgt werden. Kommen Sie am 18. Oktober ab 10 Uhr mit Ihrem Obst zum Hof Fabry. Bitte vereinbaren sie vorab telefonisch unter einen Termin, damit längere Wartezeiten vermieden werden. Stuhlflechterei in Frille Jürgen Wichmann Brakfeld Petershagen Telefon ORTSGESPRÄCH

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v.

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Jahresbericht 2014 Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Vorsitzender Jens Spahn, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-79 309 (030) 227-76 814 muensterlandfreunde@googlemail.com Das Wachstum

Mehr

Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest!

Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest! Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest! Jugendweihnachtsfeier - Wie immer eine lustige Angelegenheit 16.12.2013

Mehr

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS IN DER SCHULE WAR VIEL LOS nicht am Foto: Harald Himmelmayer, Rafael Haselberger Schuljahr 2013/14 Ein kleiner Einblick in unseren Schulalltag Viel war in diesem Schuljahr los: wir haben viel gelernt und

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker,

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, Jahresbericht 2012 Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, auch im Jahr 2012 konnten wir dank eurer Unterstützung wieder zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen auf die Beine stellen, wofür wir euch sehr

Mehr

Neuer Messestand-Platz in Halle 2 und noch attraktiveres Mittags-Angebot auf Heels Parkterrasse

Neuer Messestand-Platz in Halle 2 und noch attraktiveres Mittags-Angebot auf Heels Parkterrasse Meckatzer auf der Allgäuer Festwoche: Neuer Messestand-Platz in Halle 2 und noch attraktiveres Mittags-Angebot auf Heels Parkterrasse Endlich ist es der Meckatzer Löwenbräu gelungen auf der Allgäuer Festwoche

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

SPARKASSE HOHENLOHEKREIS PRESSEINFORMATION VOM 1. SEPTEMBER 2015 36. NEUWAGENMARKT IN KÜNZELSAU

SPARKASSE HOHENLOHEKREIS PRESSEINFORMATION VOM 1. SEPTEMBER 2015 36. NEUWAGENMARKT IN KÜNZELSAU 36. Neuwagenmarkt lockt mit neuesten Modellen und attraktivem Begleitprogramm in die Künzelsauer Innenstadt Autoschau auf dem Künzelsauer Neuwagenmarkt Am 10. und 11. Oktober 2015 wird die Kreisstadt Künzelsau

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Wir wünschen allen Lehrern und Schülern erholsame Herbstferien!

Wir wünschen allen Lehrern und Schülern erholsame Herbstferien! Klasse 1a Klasse 1A Wir wünschen euch viel Erfolg beim Lernen in der Schule! Wenn ihr fleißig lernt, könnt ihr bald die Zeitung lesen und vielleicht auch von euren Erlebnissen berichten. Wir sind schon

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Freie Presse Marienberg vom 30.06.09 Freie Presse Stollberg vom 30.06.09 Freie Presse Zschopau vom 30.06.09 Zum 12.Erzgebirgspokalturnier fanden auch

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com Seite 1 von 5 Kontakt Impressum Datenschutz Sitemap Hovawart-Rallye 2013 Man nehme: Eine liebevoll genähte Tasche, gespickt mit Informationen und Namensschildern, einen Hovawart, der genau wie sein Mensch

Mehr

Nachhaltigkeit in der Grundschule

Nachhaltigkeit in der Grundschule Nachhaltigkeit in der Grundschule Nachhaltigkeit in der Grundschule Wir Schüler der Eingangsklasse des Ernährungswissenschaftlichen Gymnasiums der Käthe-Kollwitz-Schule in Bruchsal starteten zum Thema

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält:

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält: 5.5.1 Brückenjahr Kooperationskalender Die Brücke symbolisiert unsere gemeinsame Arbeit. Die oben aufgeführten vorschulischen Einrichtungen und wir arbeiten seit Jahren daran, den Vorschulkindern den Übergang

Mehr

Arbeitsbegleitende Maßnahmen. holländerhof Werk- und Wohnstätten für behinderte Menschen. Anmeldungen

Arbeitsbegleitende Maßnahmen. holländerhof Werk- und Wohnstätten für behinderte Menschen. Anmeldungen holländerhof Werk- und Wohnstätten für behinderte Menschen Anmeldungen Über die jeweiligen Gruppenleitungen und den Sozialen Dienst Solvejg Goldbach T 0461 / 676-207 Arbeitsbegleitende Maßnahmen Stand

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29]

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29] Matschen, färben, weben In der Mitmach-Ausstellung "Schaffe, schaffe schöne Werke" können Kinder traditionelle Handwerkstechniken ausprobieren Aus Ton Ziegel formen, mit Stempeln Texte drucken, aus Pflanzen

Mehr

Probieren geht über Studieren

Probieren geht über Studieren Im Atelier Reporter und Kurzgeschichten hatten die Kinder Zeit, um Kurzgeschichten zu schreiben und Bilder zu malen. In kurzer Zeit entstand ein tolles Bilderbuch mit 10 spannenden Kurzgeschichten. Ausserdem

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Złotów Złotów eine wunderschöne Stadt im Norden Polens Złotów eine Kreisstadt in der Woiwodschaft Großpolen Der Kreis Złotów Złotów - die Stadt der Seen und Wälder Złotów eine Stadt

Mehr

Valentinsfeuer in Frille

Valentinsfeuer in Frille Zeitung für Frille und Wietersheim 1. 4. 2015 Nr. 156 Jahrg. 39 Valentinsfeuer in Frille Bericht siehe Seite 2 Trauungen in der Alten Schule Seite 13 Plattdeutsch im Verein Seite 7 Vorstandswechsel Dorfwerkstatt

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Hallo Mac-Mitglieder,

Hallo Mac-Mitglieder, Quelle: www.das-pinocchio.de Hallo Mac-Mitglieder, Besucherzähler: ich wünsche Euch einen guten Start ins neue Jahr 2014. Grundlage - Schulung am 25. Mai 2013 in Mölln wegen die Anfragen biete ich diesjährige

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster

Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster Vorwort Bereits vor den Internet-Schnuppertagen für Menschen ab 50 hatte Petra Rösler im August 2000 die Idee, eine Computerselbsthilfegruppe zu gründen. Petra

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

SALOTTO TRENTINO-FREIZEIT

SALOTTO TRENTINO-FREIZEIT SALOTTO TRENTINO-FREIZEIT Am 27. Februar fand im Messezentrum Nürnberg der SALOTTO TRENTINO-FREIZEIT statt. Hermann Könicke, Geschäftsführer der AFAG Messen und Ausstellungen GmbH und Ehrenmitglied von

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15. Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig

Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15. Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15 Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig Ziele: Hamburg 18.10.-19.10.2014 Potsdam 06.12.2014 Leipzig 24.-25.01.2015

Mehr

Abschließender Bericht

Abschließender Bericht Abschließender Bericht zum Praktikum an der Deutschen Schule San Alberto Magno (unterstützt durch den DAAD) 29.09.2014-23.11.2014 Theresa Hoy, Semester 9 Friedrich - Alexander - Universität Erlangen -

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS Turn- und Sportverein 1895 OFTERSHEIM TRADITION SEIT 1895 119 Jahre Liebe zum Verein DIE TWIRLINGS Die STELLEN TWIRLINGS SICH VOR stellen sich vor OKTOBERFEST FAMILIENTAG AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE

Mehr

Feuerwehr Ihre Sicherheit ist unser Hobby

Feuerwehr Ihre Sicherheit ist unser Hobby 14. 17. Juni 2013 67. Kreisfeuerwehrtag Projekt Feuerwehr der Zukunft der FFW Pohlheim-Holzheim Aktionszeitraum Mai bis Oktober 2011 Projekt Feuerwehr der Zukunft Seite 1/18 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine

Mehr

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen vom.09. bis 4.0.205 00 Liter Freibier am.09. um 6 Uhr! Wiesntisch zu gewinnen bis 27.09.205! Hofbräu Obermenzing Dein Wirtshaus mit Tradition. In der Verdistraße

Mehr

Landhotel Gasthof Restaurant Ellmau Tirol. Herzlich willkommen zu Ihrem Traumurlaub in den Tiroler Bergen! Bienvenue! Welcome!

Landhotel Gasthof Restaurant Ellmau Tirol. Herzlich willkommen zu Ihrem Traumurlaub in den Tiroler Bergen! Bienvenue! Welcome! Föhrenhof Landhotel Gasthof Restaurant Ellmau Tirol Herzlich willkommen zu Ihrem Traumurlaub in den Tiroler Bergen! Bienvenue! Welcome! Ihr Zuhause im Urlaub! Sie lieben die Berge, gehen gerne wandern

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten M. Halbrügge (Ing.) H. Rubarth (Umweltb.) Kl. Pelzer (Päd.) ecoteam Höveler Weg 21 58553 Halver Umweltkommunikation Herr Dr. Yousef Ansprechpartner

Mehr

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor!

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! In Kooperation zwischen der Florianschule GGS Neusser Str. und der KölnKita Hohenfriedbergstr. startete im März 2009 ein Leseprojekt

Mehr

KREATIVE KÜNSTLER PAUSE

KREATIVE KÜNSTLER PAUSE KREATIVE KÜNSTLER PAUSE Moderne Snacks flexibel genießen Sie planen eine Tagung, einen Workshop oder eine Konferenz im finden Sie die richtige Arbeitsatmosphäre. Dort, wo sonst Künstler und Dirigenten

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

IHK-Jubiläumsartikel

IHK-Jubiläumsartikel IHK-Jubiläumsartikel Regionale Partnerschaft im Mittelstand WEP Treuhand GmbH und TX Logistik AG Zwei Mittelständler vom Rhein Spende an die Bürgerstiftung Bad Honnef anlässlich des 30. Kanzleijubiläums

Mehr

Unsere Aktivitäten im Schuljahr 2013/2014

Unsere Aktivitäten im Schuljahr 2013/2014 Unsere Aktivitäten im Schuljahr 2013/2014 10.03.14- Morgengymnastik Gleich am ersten Schultag nach den Ferien sorgte Frau Eckardt dafür, dass alle wirklich wach wurden und fit für die Schule. 28.02.14-

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen Das größte Event für von Sinnen war bis jetzt der Trauerzug, die aufwendigsten Szenen die wir gestalten konnten. Unter der Leitung des Organisationteams, angeführt von Claudia Schneider, und Doris Deutsch

Mehr

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden!

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden! Die Feldpostille Ausgabe1/12 Mitteilungsblatt der Kameradschaft vom Edelweiß Ortsverband Graz www. kameradschaftedelweiss.at e-post: graz@kameradschaftedelweiss.at ZVR-Zahl733312717 Liebe Kameradinnen

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

Amtsanzeiger Lupsingen Seite 13 April 2013 Amtsanzeiger Lupsingen April 2013 Seite 14 KOMPOST ANLEGEN RICHTIG KOMPOSTIEREN KOMPOSTHAUFEN Weil wir vom "Selber Kompostieren" überzeugt sind, zeigen wir unter

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Aktueller Report aus Arusha Februar /März 2015

Aktueller Report aus Arusha Februar /März 2015 Aktueller Report aus Arusha Februar /März 2015 Liebe Freunde und Förderer, nicht einmal vier Monate nach unserem letzten Besuch gibt es in allen Projekten wieder einige schöne Fortschritte zu berichten,

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29.

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29. Mittwoch, 29. Mai 2013 Zwei Herren, auf Rundreise durch Siebenbürgen und Kirchenburgenbesichtigung besuchten uns auf der Baustelle. Sie hatten erfahren, dass wir hier ein durchführen und kamen nach Martinsdorf,

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

ERASMUS - Erfahrungsbericht

ERASMUS - Erfahrungsbericht ERASMUS - Erfahrungsbericht University of Jyväskylä Finnland September bis Dezember 2012 Von Eike Kieras 1 Inhaltsverzeichnis Auswahl des Landes und Bewerbung... 3 Planung... 3 Ankunft und die ersten Tage...

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte mit allen Sinnen Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte-Projekttag An einem Kinderrechtetag haben die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen die Kinderrechte mit allen

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte!

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Wilhelm Busch Am Besten Sie überzeugen sich selbst, und bestellen einfach eine Probekiste. Unverbindlich und ohne Abo-Verpflichtung! 05101.916307 www.gemuesekiste.com

Mehr

Zusammenkunft geschmackvoll erleben

Zusammenkunft geschmackvoll erleben Zusammenkunft geschmackvoll erleben Konferenz Center Freiräume Für jeden Anlass 2 www.arcone-tec.de Ihr Event in den richtigen Händen Jede Veranstaltung möchte etwas Besonderes sein. Das ARCONE Konferenz

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

23. Dezember 2008 no. 15

23. Dezember 2008 no. 15 Infobrief von Ihr Lieben! 23. Dezember 2008 no. 15 Das Jahr ist schon fast wieder zu Ende. Vielleicht sind Sie noch damit beschäftigt, das eine oder andere für Weihnachten herzustellen oder basteln Sie

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

+++ In eigener Sache +++ Der Blick voraus +++ Der Blick nach achtern +++ Der Blick aufs Ich +++ Der Blick aufs Zwerchfell +++

+++ In eigener Sache +++ Der Blick voraus +++ Der Blick nach achtern +++ Der Blick aufs Ich +++ Der Blick aufs Zwerchfell +++ ============================================================= COMPUTERCLUB BRAKE e.v. www.computerclub-brake.de Newsletter 1 (August 2002) =============================================================

Mehr

Zukunft gemeinsam gestalten

Zukunft gemeinsam gestalten Zukunft gemeinsam gestalten 19. Siemens Kundentagung Einladung zur Siemens Kundentagung 2011 23. und 24. Februar Augsburg Aktuelles aus erster Hand IT für Siemens von Fujitsu Siemens und Fujitsu verbindet

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Nordrhein e.v. Wohnen und Leben im Seniorenhaus Steinbach Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Das DRK-Seniorenhaus Steinbach stellt sich vor: Unser Haus liegt dort,

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT 2015 NÄFELS 28. OKTOBER BIS 01. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE WILLKOMMEN ZUR GLARNER MESSE 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte

Mehr

PC-Kurse August November 2015

PC-Kurse August November 2015 PC-Kurse August November 2015 in kleinen Gruppen mit maximal 7 Teilnehmern, besonders auch für Teilnehmer 50 plus geeignet Verbindliche Anmeldungen für die Kurse nehmen wir bis zwei Werktage vor dem jeweiligen

Mehr

Der erste Prototyp wurde im September gebaut und den SchülerInnen, deren Eltern und den LehrerInnen vorgestellt (siehe nächste Seite).

Der erste Prototyp wurde im September gebaut und den SchülerInnen, deren Eltern und den LehrerInnen vorgestellt (siehe nächste Seite). Eine Projektarbeit der SchülerInnen des Wahlpflichtfaches Chemisch - physikalische Übungen der 4. Klassen HAUPTSCHULE PISCHELSDORF im Schuljahr 2008/2009. Das Oststeirische Hügelland ist eine sehr schöne

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr