KonsumentInnen- Barometer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KonsumentInnen- Barometer"

Transkript

1 KonsumentInnen- Barometer exklusiv für März 2011

2 Inhaltsverzeichnis Methodik und Qualitätssicherung... 3 Fieldreport Ergebnisse Strukturcharts gesamt Strukturcharts Personen mit Migrationshintergrund Beschwerdeverhalten, Erfolg von Beschwerden Beschwerdestellen.. 70 Bestimmte Branchen..93 Informationen über Produkte, Kriterien für den Kauf Bewertung von Versorgungsleistungen. 121 Lebensmittel / Lebensmittelkennzeichnung 134 Gütekriterien und Gütezeichen. 154 Produktsicherheit. 168 Werbung 182 Wechsel zwischen Anbietern..193 Pensionsvorsorge. 214 Wohnen. 230 Verschuldung..235 VerbraucherInnenbildung.243 KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 2

3 Methodik und Qualitätssicherung KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 3

4 Daten zur Untersuchung (1) Themen/Inhalte: Beschwerdeverhalten, Erfolg von Beschwerden Beschwerdestellen Bestimmte Branchen Informationen über Produkte, Kriterien für den Kauf Bewertung von Versorgungsleistungen (Split A) Lebensmittel / Lebensmittelkennzeichnung (Split A) Gütekriterien und Gütezeichen (Split B) Produktsicherheit (Split A) Werbung (Split B) Wechsel zwischen Anbietern (Split B) Pensionsvorsorge Wohnen Verschuldung (Split A) VerbraucherInnenbildung (großteils Split B) KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 4

5 Daten zur Untersuchung (2) Methode: Telefonische Repräsentativbefragung; Randomsampling Zielpersonen: Österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren Stichprobengröße: Interviews (900 im Split A, 900 im Split B) Befragungsgebiet: Gesamtes Bundesgebiet Adressmaterial: Amtliches Telefonbuch Befragungszeitraum: 1. Februar 1. März 2011 Anmerkungen: Vergleiche zu 2009 werden nur dann gezogen, wenn diese aufgrund einer vorhandenen identen Fragestellung möglich sind KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 5

6 Studiendesign (1) Auswahl: repräsentative Stichprobe für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren Ermittlung der Brutto-Stichprobe durch zufällige Auswahl von Adressen aus dem amtlichen Telefonbuch Ziehung einer proportional geschichteten Stichprobe, die Anzahl der zufällig ausgewählten Adressen je politischem Bezirk entspricht dem Anteil der Einwohner des Bezirks an der Gesamtbevölkerung laut den aktuell verfügbaren Ergebnissen der Statistik Austria Ziehung: Zufallsauswahl Gewichtung auf Basis des aktuellen Mikrozensus anhand der Kriterien Geschlecht, Alter, Bundesland, Schulbildung und Erwerbsquote KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 6

7 Studiendesign (2) Merkmale: Qualitätssteigerung der Stichprobe durch Koppelung der Quotenmerkmale Geschlecht, Alter, Bundesland, Schulbildung und Erwerbsquote KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 7

8 Qualitätssicherung, -management (1): Die Qualität des Projektes insgesamt wird von einem/einer eigens dafür zuständigen Projektverantwortlichen überwacht interne Qualitätssicherungsmaßnahmen sind: laufende Schulungen der InterviewerInnen kein ständig wechselndes InterviewerInnen Team persönliches Briefing aller InterviewerInnen (Analyse der Befragungsinhalte, der Fragenformulierung und -reihenfolge unter Berücksichtigung von etwaigen Filterfragen, Sensibilisierung der InterviewerInnen für das entsprechende Thema) SupervisorInnen, die ständig im CATI-Studio anwesend sind und die Einhaltung der Qualitätskriterien gewährleisten mehrfache Pretests der Fragebögen regelmäßige Überprüfung der Homogenität und Plausibilität der Befragungsinhalte der einzelnen Fragebögen KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 8

9 Qualitätssicherung, -management (2): Weitere interne Qualitätssicherungsmaßnahmen Nichteinbeziehung abgebrochener Interviews in die Netto-Stichprobe (Mangel an demographischer Information sowie viele fehlende Angaben beeinflussen die Qualität der Befragung negativ) ständige digitale Aufzeichnung über Zeitpunkt und Anzahl der Kontaktversuche Laufende Kontrolle der Kontaktversuche und Non-Respondents Einen hohen Stellenwert in der Qualitätssicherung nimmt weiters die regelmäßige Kommunikation mit dem Auftraggeber ein Qualitätssicherung durch Regelmäßige Kommunikation mit unseren Kunden; Feedback Ständige Verbesserung unserer Dienstleistungen und Produkte KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 9

10 Fieldreport KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 10

11 Fieldreport Um Interviews zu führen, wurden insgesamt Telefonnummern verwendet die Ausschöpfungsquote beträgt 8,83% Verweigerungen Absolutzahlen KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 11

12 Ergebnisse und Management Summary pro Themenblock KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 12

13 Strukturcharts - gesamt KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 13

14 Strukturcharts - Berufstätigkeit Sind Sie derzeit...? 53% 1% 2% 6% 32% 6% berufstätig, Lehrling, Präsenzdiener bzw. Zivildiener in Karenz arbeitslos Schüler, Student in Pension zu Hause 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% n = ÖsterreicherInnen; Angaben in %, Einfachnennung KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 14

15 Strukturcharts - Beruf Sind Sie derzeit (FALLS NICHT BERUFSTÄTIG: Waren Sie zuletzt...)...? 11% 48% 15% 16% 10% ArbeiterIn AngestellteR öffentlich BediensteteR selbständig bzw. freiberuflich tätig anderes 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% n = ÖsterreicherInnen, die derzeit berufstätig, in Karenz, in Pension oder arbeitslos sind ; Angaben in %, Einfachnennung KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 15

16 Strukturcharts Höchste abgeschlossene Schulbildung Welche höchste abgeschlossene Schulbildung haben Sie, Ihr Vater und Ihre Mutter? Sie selbst 25% 34% 13% 5% 7% 7% 11% Vater 28% 33% 8% 2% 7% 4% 11% 8% Mutter 44% 23% 10% 2% 6% 3% 6% 7% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Pflichtschule Pflichtschule mit Lehre BMS, Fachschule ohne Matura AHS,BHS ohne Matura AHS Matura BHS Matura Universität, Akademie weiß nicht, k.a. n = ÖsterreicherInnen; Angaben in %, Einfachnennung KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 16

17 Strukturcharts Personen im Haushalt Wie viele Personen leben samt Ihnen in Ihrem Haushalt? 17% 34% 17% 19% 8% 3% 11 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 Personen 6 Personen 7 Personen weiß nicht, k.a. 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% n = ÖsterreicherInnen; Angaben in %, Einfachnennung KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 17

18 Strukturcharts Kinder im Haushalt Wie viele Kinder (unter 16 Jahren) leben in Ihrem Haushalt? 12% 11% 3% 72% 1 1 Kind 2 Kinder 3 Kinder keine Kinder weiß nicht, k.a. 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% n = ÖsterreicherInnen; Angaben in %, Einfachnennung KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 18

19 Strukturcharts - Einkommen In welche der folgenden Kategorien fällt das monatliche Nettoeinkommen Ihres Haushaltes cirka? Bitte rechnen Sie alle Einkommen zusammen. In welche der folgenden Kategorien fällt Ihr persönliches monatliches Nettoeinkommen cirka? Das durchschnittliche HH-Nettoeinkommen beträgt und das persönliche Nettoeinkommen beträgt Haushalt 1 3% 8% 12% 11% 10% 6% 13% 7% 27% Persönlich 7% 8% 14% 14% 9% 4% 2% 4% 7% 30% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Unter über 3500 weiß nicht keine Angabe n = ÖsterreicherInnen; Angaben in %, Einfachnennung KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 19

20 Strukturcharts Besitz österreichische Staatsbürgerschaft Haben Sie die österreichische Staatsbürgerschaft? 96% 4% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% ja nein n = ÖsterreicherInnen; Angaben in %, Einfachnennung KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 20

21 Strukturcharts Dauer Besitz österreichische Staatsbürgerschaft Seit wann haben Sie die österreichische Staatsbürgerschaft? 96% 4% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% seit der Geburt länger als 5 Jahre n = ÖsterreicherInnen, die die österreichische Staatsbürgerschaft haben; Angaben in %, Einfachnennung KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 21

22 Strukturcharts Dauer Wohnsitz Österreich Seit wann wohnen Sie in Österreich? 93% 11 6% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Seit der Geburt Seit 5 Jahren oder weniger Seit 10 Jahren oder weniger Seit mehr als 10 Jahren n = ÖsterreicherInnen; Angaben in %, Einfachnennung KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 22

23 Strukturcharts Geburtsland In welchem Land sind Sie geboren? 29% 28% 19% 13% 8% 2% 1 anderes EU-Land Deutschland Nicht EU-Land Land ehemaliges Jugoslawien (Serbien-Montenegro, Kosovo, Bosnien, Slowenien, Kroatien) Österreich Türkei Polen 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% n =133 ÖsterreicherInnen, die nicht seit der Geburt in Österreich leben; Angaben in %, Einfachnennung KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 23

24 Strukturcharts Geburtsland Mutter Und in welchem Land ist Ihre Mutter geboren? 87% 4% 3%2 2 1 Österreich EU-Land Deutschland Nicht EU-Land Land ehemaliges Jugoslawien (Serbien-Montenegro, Kosovo, Bosnien, Slowenien, Kroatien) Türkei 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% n = ÖsterreicherInnen; Angaben in %, Einfachnennung KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 24

25 Strukturcharts - Personen mit Migrationshintergrund KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 25

26 Strukturcharts Migranten - Berufstätigkeit Sind Sie derzeit...? 44% 2% 4% 10% 33% 7% berufstätig, Lehrling, Präsenzdiener bzw. Zivildiener in Karenz arbeitslos Schüler, Student in Pension zu Hause 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% n = 255 Personen mit Migrationshintergrund; Angaben in %, Einfachnennung KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 26

27 Strukturcharts Migranten - Beruf Sind Sie derzeit (FALLS NICHT BERUFSTÄTIG: Waren Sie zuletzt...)...? 13% 49% 10% 12% 16% ArbeiterIn AngestellteR öffentlich BediensteteR selbständig bzw. freiberuflich tätig anderes 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% n = 213 Personen mit Migrationshintergrund, die derzeit berufstätig, in Karenz, in Pension oder arbeitslos sind ; Angaben in %, Einfachnennung KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 27

28 Strukturcharts Migranten Höchste abgeschlossene Schulbildung Welche höchste abgeschlossene Schulbildung haben Sie, Ihr Vater und Ihre Mutter? Sie selbst 30% 27% 11% 4% 9% 7% 11% Vater 24% 27% 7% 1% 9% 3% 19% 9% Mutter 38% 15% 11% 3% 10% 3% 12% 9% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Pflichtschule Pflichtschule mit Lehre BMS, Fachschule ohne Matura AHS,BHS ohne Matura AHS Matura BHS Matura Universität, Akademie weiß nicht, k.a. n = 255 Personen mit Migrationshintergrund; Angaben in %, Einfachnennung KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 28

29 Strukturcharts Migranten Personen im Haushalt Wie viele Personen leben samt Ihnen in Ihrem Haushalt? 17% 33% 14% 18% 11% 3% 3% 2% 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 Personen 6 Personen 7 Personen weiß nicht, k.a. 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% n = 255 Personen mit Migrationshintergrund; Angaben in %, Einfachnennung KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 29

30 Strukturcharts Migranten Kinder im Haushalt Wie viele Kinder (unter 16 Jahren) leben in Ihrem Haushalt? 13% 12% 4% 1% 67% 1 1 Kind 2 Kinder 3 Kinder 5 Kinder keine Kinder weiß nicht, k.a. 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% n = 255 Personen mit Migrationshintergrund; Angaben in %, Einfachnennung KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 30

31 Strukturcharts Migranten - Einkommen In welche der folgenden Kategorien fällt das monatliche Nettoeinkommen Ihres Haushaltes cirka? Bitte rechnen Sie alle Einkommen zusammen. In welche der folgenden Kategorien fällt Ihr persönliches monatliches Nettoeinkommen cirka? Das durchschnittliche HH-Nettoeinkommen einer Person mit Migrationshintergrund beträgt und das persönliche Nettoeinkommen beträgt Haushalt 2%3% 9% 11% 13% 11% 4% 16% 8% 22% Persönlich 10% 8% 16% 12% 7% 4% 1% 7% 8% 27% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Unter über 3500 weiß nicht keine Angabe n = 255 Personen mit Migrationshintergrund; Angaben in %, Einfachnennung KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 31

32 Strukturcharts Migranten HH-Nettoeinkommen je HH-Größe 1 Person 38% 19% 6% 5% 32% 2 Personen 12% 3% 32% 18% 34% 3 Personen 3% 6% 44% 30% 17% 4 Personen 6% 19% 19% 32% 24% 5 Personen und mehr 6% 11% 17% 24% 42% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Bis bis bis und mehr weiß nicht, k.a. n = 255 Personen mit Migrationshintergrund; Angaben in %, Einfachnennung KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 32

33 Strukturcharts Migranten Besitz österreichische Staatsbürgerschaft Haben Sie die österreichische Staatsbürgerschaft? 71% 29% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% ja nein n = 255 Personen mit Migrationshintergrund; Angaben in %, Einfachnennung KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 33

34 Strukturcharts Migranten Dauer Besitz österreichische Staatsbürgerschaft Seit wann haben Sie die österreichische Staatsbürgerschaft? 59% 4% 36% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% seit der Geburt bis zu 5 Jahren länger als 5 Jahre n = 182 Personen mit Migrationshintergrund, die die österreichische Staatsbürgerschaft haben; Angaben in %, Einfachnennung KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 34

35 Strukturcharts Migranten Dauer Wohnsitz Österreich Seit wann wohnen Sie in Österreich? 52% 4% 4% 41% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Seit der Geburt Seit 5 Jahren oder weniger Seit 10 Jahren oder weniger Seit mehr als 10 Jahren n = 255 Personen mit Migrationshintergrund; Angaben in %, Einfachnennung KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 35

36 Strukturcharts Migranten Geburtsland In welchem Land sind Sie geboren? 31% 29% 19% 14% 4% 2% 1% anderes EU-Land Deutschland Nicht EU-Land Land ehemaliges Jugoslawien (Serbien-Montenegro, Kosovo, Bosnien, Slowenien, Kroatien) Österreich Türkei Polen 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% n =123 Personen mit Migrationshintergrund, die nicht seit der Geburt in Österreich leben; Angaben in %, Einfachnennung KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 36

37 Strukturcharts Migranten Geburtsland Mutter Und in welchem Land ist Ihre Mutter geboren? 29% 24% 14% 13% 9% 10% 1% anderes EU-Land Deutschland Nicht EU-Land Land ehemaliges Jugoslawien (Serbien-Montenegro, Kosovo, Bosnien, Slowenien, Kroatien) Österreich Türkei Polen 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% n = 255 Personen mit Migrationshintergrund; Angaben in %, Einfachnennung KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 37

38 Beschwerdeverhalten, Erfolg von Beschwerden KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 38

39 Beschwerdeverhalten, Erfolg von Beschwerden Summary (1) 29% der ÖsterreicherInnen hatten bei Produkten und/oder Dienstleistungen Anlass zur Beschwerde 22% hatten in den letzten 12 Monaten bei Produkten Anlass zur Beschwerde, wobei dies tendenziell Jüngere, Berufstätige und Personen mit Kindern im Haushalt waren. Im Bereich der Dienstleistungen gab es für 16% der ÖsterreicherInnen im vergangen Jahr Grund zur Beschwerde, besonders Männer, Berufstätige, Höhergebildete, WienerInnen und Personen mit Migrationshintergrund waren davon betroffen. Der Anteil jener Personen, die bei Produkten und/oder Dienstleistungen sehr oft bzw. oft Anlass zur Beschwerde hatten, ist von 18% im Jahr 2009 auf 14% in der aktuellen Befragung gesunken. Ein Drittel hatte manchmal Anlass zur Beschwerde (31% im Jahr 2009) und 53% selten (52% im Jahr 2009). Wie in der Erhebung 2009 stellten Lebensmittel am häufigsten einen Beschwerdeanlass dar. Während % Probleme damit hatten, waren es in diesem Jahr bereits 18%. Vor allem Frauen, tendenziell Personen ab 50 Jahren sowie Nicht-Berufstätige hatten damit Probleme. Während der Bereich Elektro bzw. Haushaltsgeräte 2009 noch 18% der Beschwerdeanlässe lieferten, so sind es aktuell nur mehr 11%. JedeR Zehnte hatte mit Anbietern von Kommunikationsdienstleistungen Probleme und 8% mit der Unterhaltungselektronik. Je 7% hatten Schwierigkeiten mit Handwerkern bzw. Textilien. Wie im Jahr 2009 lag der häufigste Grund für den Beschwerdeanlass in einer Mangelhaftigkeit (52% im Jahr 2011, 58% im Jahr 2009), gefolgt von irreführender, unzureichender oder falscher Information (16% im Jahr 2011, 19% im Jahr 2009). 11% hatten Anlass zur Beschwerde aufgrund von Inkompetenz, 9% ärgerten sich über Unfreundlichkeit und je 7% beschwerten sich über Lieferverzug, irreführende, unzureichende oder falsche Produktkennzeichnung bzw. über überhöhte Rechnungen (ohne Kostenvoranschlag). Wie im Jahr 2009 ärgerten sich 5% über nicht deklarierte Zusatzkosten. KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 39

40 Beschwerdeverhalten, Erfolg von Beschwerden Summary (2) 2011 beschwerten sich mehr ÖsterreicherInnnen, sie waren mit ihrer Beschwerde auch erfolgreicher Während sich im Jahr % jener Personen, die Anlass zur Beschwerde hatten, auch tatsächlich beschwert haben, sind es 2011 bereits 78%. Familien mit Kindern beschweren sich häufiger. Die meisten, 78% davon beschwerten sich direkt im Geschäft bzw. Unternehmen, 16% konsultierten den Hersteller bzw. den Generalvertreter und 6% urgierten bei einer Beschwerdestelle. Bei 58% der Personen, die sich beschwert haben, traten bei der Beschwerde keine Schwierigkeiten auf. Bei einem Viertel fühlte sich keine Person zuständig, je 11% hatten kleinen gleich bleibenden Ansprechpartner bzw. der Verkäufer verwies auf den Hersteller. 9% konnten niemanden erreichen. 3 von 10 hatten mit ihrer Beschwerde keinen Erfolg. Im Jahr 2009 gaben noch 36% an, kein Erfolgserlebnis gehabt zu haben waren die Personen, die sich beschwert hatten, somit erfolgreicher, vor allem Frauen haben häufiger Erfolg mit ihrer Beschwerde. Die Hälfte hatte gleich beim ersten Kontakt Erfolg, und 20% nach mehrmaliger Beschwerde. 29% erreichten mit ihrer Beschwerde einen Umtausch bzw. eine Rücknahme, bei einem Fünftel wurde der Mangel behoben bzw. eine Reparatur durchgeführt, 10% erhielten ihr Geld zurück, eine Gutschrift bzw. einen Preisnachlass. 11% bekamen eine Entschuldigung und 2% haben Ihren Vertrag gekündigt und werden das Produkt nicht mehr kaufen. Wie im Jahr 2009 erreichten 3 von 10 persönlich nichts durch ihre Beschwerde. 54% jener, die durch ihre Beschwerde nichts erreicht haben, werden das Geschäft bzw. Unternehmen nicht mehr besuchen. 42% ziehen keine Konsequenzen aus ihrer erfolglosen Beschwerde. 37% empfinden eine Beschwerde als sinnlos Am häufigsten hat man sich nicht beschwert, weil eine Beschwerde als sinnlos erachtet wird. Während sich 2009 nur 29% aus diesem Grund nicht beschwerten, so sind es 2011 bereits 37%. Im Gegensatz dazu haben weniger Personen eine Beschwerde unterlassen, weil sie diese als zu umständlich und kompliziert erachten (28% im Jahr 2011; 38% im Jahr 2009). KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 40

41 Beschwerdeverhalten, Erfolg von Beschwerden Summary (3) Für 22% war der Beschwerdegrund zu geringfügig (28% im Jahr 2009) und 18% hatten keine Zeit. Zeitmangel wird ein immer wichtigerer Grund, da 2009 nur 3% angaben, sich aus diesem Grund nicht beschwert zu haben. 3% haben momentan noch vor, sich zu beschweren und je 1% hatte keine Rechnung bzw. wusste nicht, wo sie sich beschweren sollten haben noch 9% angeben, dass sie nicht wussten, wo sie sich beschweren sollten. 12% haben sich aus anderen Gründen nicht beschwert. Ein Drittel der ÖsterreicherInnen meint, bei mangelhafter Ware sofort ein Austauschgerät zu bekommen Stellt sich eine gekaufte Ware nach kurzer Zeit als mangelhaft heraus, so glauben 27% der ÖsterreicherInnen, dass der Händler die Ware reparieren lassen muss, 33% glaubt an das Recht, sofort ein Austauschgerät zu bekommen und 31% meinen, dass sie die Ware in jedem Fall zurückgeben können und den Kaufpreis zurückerstattet bekommen. KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 41

42 F1 - Anlass zur Beschwerde bei Produkten (1) Hatten Sie in den letzten 12 Monaten bei Produkten Anlass zur Beschwerde? D.h. sind beim Kauf oder bei der Nutzung Probleme aufgetreten, über die Sie sich beschweren wollten, egal ob Sie sich tatsächlich beschwert haben oder nicht? 22% 78% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% ja nein n = ÖsterreicherInnen; Angaben in %, Einfachnennung KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 42

43 F1 - Anlass zur Beschwerde bei Produkten (2) Anlass zur Beschwerde bei Produkten hatten häufiger tendenziell eher jüngere Personen Berufstätige Personen mit Kindern im Haushalt KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 43

44 F2 - Anlass zur Beschwerde bei Dienstleistungen (1) Hatten Sie in den letzten 12 Monaten bei Dienstleistungen Anlass zur Beschwerde, egal ob Sie sich tatsächlich beschwert haben oder nicht? 16% 84% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% ja nein n = ÖsterreicherInnen; Angaben in %, Einfachnennung KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 44

45 F2 - Anlass zur Beschwerde bei Dienstleistungen (2) Anlass zur Beschwerde bei Dienstleistungen hatten häufiger Männer Personen mit einem Schulabschluss ab Matura-Niveau Personen, deren Väter einen Schulabschluss am Matura-Niveau besitzen Berufstätige Personen mit Migrationshintergrund WienerInnen KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 45

46 F3 - Häufigkeit der Beschwerdeanlässe Wie oft hatten Sie Anlass zur Beschwerde? Würden Sie sagen Nur selten besteht Anlass zur Beschwerde. Die Anzahl der Personen, die sehr oft bis oft Anlass hatten ist seit 2009 um 4% gesunken. 4% 10% 33% 53% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% sehr oft oft manchmal selten n = 523 ÖsterreicherInnen, die bei Produkten und/oder Dienstleistungen Anlass zur Beschwerde hatten; Angaben in %, Einfachnennung KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 46

47 F4 - Anlassbegründende Produkte bzw. Dienstleistungen (1) Denken Sie jetzt bitte an den letzten Anlass, als Sie Grund zur Beschwerde hatten, unabhängig davon, ob Sie sich tatsächlich beschwert haben oder nicht: Bei welchem Produkt oder welcher Dienstleistung hatten Sie Probleme? (offene Nennung) Lebensmittel 18% Elektro bzw. Haushaltsgeräte Anbieter von Kommunikationsdienstleistungen Unterhaltungselektronik Handwerker Textilien Zustelldienste KFZ ÖBB Endgeräte für Kommunikations-dienstleistungen Gastronomie, Restaurant Möbel Arzt Reise Bank Versicherung sonstige weiß nicht, k.a. 3% 3% 2% 2% 2% 1% 1% 1% 4% 3% 3% 8% 7% KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 47 7% 11% 10% Lebensmittel verursachten wie 2009 am häufigsten einen Anlass zur Beschwerde. 14% 0% 10% 20% n=523 ÖsterreicherInnen, die bei Produkten und/oder Dienstleistungen Anlass zur Beschwerde hatten; Angaben in %, Einfachnennungen

48 F4 - Anlassbegründende Produkte bzw. Dienstleistungen (2) Die folgenden Produkte bzw. Dienstleistungen wurden bei Sonstiges genannt: Bäcker Bauelemente Bauleistung behördliche Probleme Bestellung im Internet Bezirkszeitung Brennholz Brille Deutsche Bahn Einzelhandel Lebensmittel Energieversorgung Fensterdichtungen Fitnessstudio (2x) Friseur (3x) Gasheizung Gericht hat mein Verfahren hinausgezögert - Scheidung hat 5 Jahre gedauert Gesundheitsunternehmen Glaser Glaserer Firma gvb öffentlicher Nahverkehr Hausrenovierung Hausverwaltung Helm Kamin KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 48

49 F4 - Anlassbegründende Produkte bzw. Dienstleistungen (3) Die folgenden Produkte bzw. Dienstleistungen wurden bei Sonstiges genannt: Kfz-Reparatur Kindergarten Kosmetika (3x) Kosmetikzubehör Krankenkassa (2x) Kronenzeitung Abo Kundenservice Kundenverkehr Kostenvoranschlag Maniküre Medikamente Nahverkehr neue Fenster bei meinem Haus ÖAMTC ORF Passamt Probleme mit einer öffentlichen Behörde Rauchfang Reparatur eines Fensterrollos Schneeräumung Schuhe (3x) Schultasche Solaranlage Sperre einer Bankomatkarte (Verrechnung) Spielzeug (2x) KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 49

50 F4 - Anlassbegründende Produkte bzw. Dienstleistungen (4) Die folgenden Produkte bzw. Dienstleistungen wurden bei Sonstiges genannt: Sportgeräte Tankstellen Taschentücher (2x) Übersiedlungsfirma Unternehmer Wastewatchers Werkzeug Wettbüro Wetterstation Wiener Linien (4x) Wohnungsbau KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 50

51 F4 - Anlassbegründende Produkte bzw. Dienstleistungen (5) Anlass zur Beschwerde bei Lebensmitteln hatten häufiger Frauen tendenziell Personen ab 50 Jahren Nicht-Berufstätige KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 51

52 F5 - Anlass für den Ärger bzw. die Beschwerde (1) Was war der Anlass für Ihren Ärger bzw. Ihre Beschwerde? Mangelhaftigkeit Irreführende, unzureichende oder falsche Informationen Inkompetenz Unfreundlichkeit Lieferverzug Irreführende, unzureichende oder falsche Produktkennzeichnung Überhöhte Rechnung (ohne Kostenvoranschlag) Nicht deklarierte Zusatzkosten Überhöhte Rechnung gegenüber Kostenvoranschlag Falsche Lieferung (Größe, Produkt,...) Überrumpelung durch den Anbieter, Verkäufer, Vermittler Mangelnde Verfügbarkeit von Ersatzteilen Verdorbene Waren 16% 11% 9% 7% 7% 7% 5% 4% 4% 4% 4% 3% 52% Die Mangelhaftigkeit eines Produktes oder einer Dienstleistung waren hauptsächlich der Anlass für den Ärger. Defekte Geräte Sonstiges 2% 14% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% n=523 ÖsterreicherInnen, die bei Produkten und/oder Dienstleistungen Anlass zur Beschwerde hatten; Angaben in %, Mehrfachnennungen KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 52

53 F5 - Anlass für den Ärger bzw. die Beschwerde (2) Die folgenden Anlässe wurden bei Sonstiges genannt: 5 Minuten vor Planabfahrt abgefahren Allergie Angebote für Erstanmeldungen und Stammkunden bei der Schuhsohle sind die Nähte aufgegangen Brief nicht angekommen der Finger wurde bei der Maniküre verletzt die Koordination zwischen den Handwerkern und der Möbelfirma die Lieferung hat nicht stattgefunden Doppelpack billiger Einstellung der Bahn - Fahrkarte nur im Zug ersucht um update für Modem (seit 2 Jahren) Fahrkartenkauf im Zug war nicht möglich - war noch vor der offiziellen Ankündigung falsch geschnitten Fernsehen kam 4 mal funktioniert nicht richtig Garantieleistungen Gericht hat mein Verfahren hinausgezogen über 5 Jahre Gespräch am Telefon dauert zu lange - Firma legte auf Gestaltung habe trockenes Holz bestellt Halbwahrheiten hatte einen Gutschein für ein Fitnessstudio. Das hat aber zugemacht. Es wurde versprochen, dass der Betrag überwiesen wird, was aber erst nach Einschaltung von jemand anderem gemacht wurde. KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 53

54 F5 - Anlass für den Ärger bzw. die Beschwerde (3) Die folgenden Anlässe wurden bei Sonstiges genannt: höherer Preis importierte Ware ist unökonomisch berechnet (zu billig!), ungesunde Zusatzstoffe in den Lebensmittel Inhalt nicht vollständig da kein Ersatz für verspäteten Zug, dadurch Flug verpasst kein Rückruf keine fachgerechte Arbeit keine sachgemäße Arbeit wurde durchgeführt Kerne im Obst Kompetenzüberschreitung Kosten der Kontoführung, Bank hat eigenständig Abbuchung geleistet (Autoversicherung betreffend) lange Wartezeiten Lieferung wird nicht nach Hause geschickt mangelnde Kommunikation von Trägerorganisation und Eltern mangelnde Organisation mangelnde Transparenz mangelnde Umsicht Montage war nicht gut Name generell neue Kartenregelung neue Kunden zahlen weniger nicht direkt angekommen nicht menschlich KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 54

55 F5 - Anlass für den Ärger bzw. die Beschwerde (4) Die folgenden Anlässe wurden bei Sonstiges genannt: Nichtzustellung eines eingeschriebenen Briefes Passprobleme falsche Informationen Probleme mit dem Ticketautomat Ratenzahlung Rechnung kam mehrmals schlechte Beratung schlechte Betreuung Schweinsschulter 1kg nur Flachsen und Fett war nicht von außen zu erkennen Sendungen zurück geschickt Strafangelegenheiten Telefonleitung gekappt Transportschaden Umsteigemöglichkeiten Umtausch verweigert Unpünktlichkeit unverhältnismäßig hohe Beiträge unvorteilhafte Tarifinformation unzureichende Informationen in Bezug auf Wirtschaftskrise Verspätungen der Züge Verzögerung einer Bezahlung Wartungsprobleme Werbeveranstaltung Zahnarzt hat schlampig gearbeitet Zugverspätung (2x) KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 55

56 F5 - Anlass für den Ärger bzw. die Beschwerde (5) Die folgenden Anlässe wurden bei Sonstiges genannt: weiß nicht, k.a. (3x) KonsumentInnen-Barometer März 2011 Auf Fakten setzen, auf Menschen zählen Seite 56

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015 Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie Mai 2015 Methode und Zielsetzungen Methode und Stichprobe: - 500 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 20 Thema: Arztbesuche Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum 6. März 20 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Generali Geldstudie 2015

Generali Geldstudie 2015 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 0 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November 0 Veröffentlichung: 0. Dezember 0 MAKAM Research

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014 Erste Bank Spar und Kreditprognose 1. Quartal 2014 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU 7/11 NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU Laute Handygespräche in öffentlichen

Mehr

ORF-Publikumsratsstudie 2013. Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern

ORF-Publikumsratsstudie 2013. Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern ORF-Publikumsratsstudie 0 Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern Juli-September 0 Methode und Untersuchungsinhalte Telefonische Repräsentativbefragung (CATI) N= 50 telefonische

Mehr

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 1 Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 2 2. Studienergebnisse A. Bekanntheit verschiedener Finanzierungsformen

Mehr

So arbeitet die Volksanwaltschaft. Eine Leicht Lesen Broschüre der Volksanwaltschaft

So arbeitet die Volksanwaltschaft. Eine Leicht Lesen Broschüre der Volksanwaltschaft So arbeitet die Volksanwaltschaft Eine Leicht Lesen Broschüre der Volksanwaltschaft Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Aufgaben... 4 Zuständigkeit... 5 Organisation... 6 Beschwerden... 7 Prüf-Verfahren...

Mehr

EINSTELLUNG DER VORARLBERGER BEVÖLKERUNG

EINSTELLUNG DER VORARLBERGER BEVÖLKERUNG EINSTELLUNG DER VORARLBERGER BEVÖLKERUNG ZU AKTUELLEN THEMEN DER LANDESPOLITIK Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen, durchgeführt im Auftrage der VN bei der Vorarlberger Bevölkerung (Wahlberechtigte)

Mehr

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 Daten zur Untersuchung WER WANN WIE Grundgesamtheit: Österreichische Bevölkerung

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 28. September 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Versicherungen Markttrend 2007

Versicherungen Markttrend 2007 Versicherungen Markttrend 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Telefonische

Mehr

meinungsraum.at Juli 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Betriebliche Altersvorsorge

meinungsraum.at Juli 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Betriebliche Altersvorsorge meinungsraum.at Juli 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Betriebliche Altersvorsorge Seite 1 Studienbeschreibung Auftraggeber Thematik Zielgruppe Nettostichprobe Wiener Städtische Versicherung Betriebliche

Mehr

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Umfrage-Basics / Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 9. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. August bis 30. August

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

Verbraucherkreditrechte

Verbraucherkreditrechte LEFT M RIGHT M Verbraucherkreditrechte Ergebnisse der Studie in Österreich TNS 01 LEFT M RIGHT M Contents 1 Einleitung 03 Methodik 0 3 Schlüsselerkenntnisse 07 Kreditrechte: Wissen, Zuversicht und 09 Schutz

Mehr

Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung

Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung Nürnberg, Oktober 2012 GfK 2012 GfK Finanzmarktforschung 2012 1 Inhalt 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign

Mehr

Forsa-Umfrage im Auftrag des BMELV zum Verbraucherwissen von Schülerinnen und Schülern

Forsa-Umfrage im Auftrag des BMELV zum Verbraucherwissen von Schülerinnen und Schülern Forsa-Umfrage im Auftrag des BMELV zum Verbraucherwissen von Schülerinnen und Schülern Im September 2010 wurden 500 Schüler der Jahrgangsstufe Zehn an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland durch das

Mehr

Tipps Für den Stromhaushalt

Tipps Für den Stromhaushalt Tipps Für den Stromhaushalt Neue Regelungen für Stromkonsumentinnen Gerechtigkeit muss sein RECHTE VON STROMKUNDiNNEN Neue Regelungen für StromkonsumentInnen Mitte der 1990er Jahre begann auf EU-Ebene

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Körperbilder Einstellung zu Schönheitsoperationen und zur Wahrnehmung des eigenen Körpers

Körperbilder Einstellung zu Schönheitsoperationen und zur Wahrnehmung des eigenen Körpers Pressegespräch Künstlich geformte Körper: Schönheit um jeden Preis?, 2.. 28, Wien/ Seite Körperbilder Einstellung zu Schönheitsoperationen und zur Wahrnehmung des eigenen Körpers Studie im Auftrag des

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen 17.03.2014. 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen 17.03.2014. 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft Inhalt 1. Über die 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt 1 1. Über die

Mehr

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen. Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG. www.ocg.

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen. Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG. www.ocg. OCG Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG Inhalt 1. Über die OCG 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt

Mehr

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Ergebnisse einer von Leadership Berlin etzwerk Verantwortung in Auftrag gegebenen Bevölkerungsumfrage zeichnet ein schlechtes Bild von Verantwortungsträgern

Mehr

Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online

Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online 1 Das Angebot Kontinuierlich Die Telekombranche einmal pro Jahr

Mehr

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler RECOMMENDER 2012 AUFTRAGGEBER: FINANZ-MARKETING VERBAND ÖSTERREICH AUSFÜHRENDES INSTITUT: TELEMARK MARKETING

Mehr

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

Ihre Beschwerde und der Ombudsmann

Ihre Beschwerde und der Ombudsmann Ihre Beschwerde und der Ombudsmann Über den Ombudsmann Der Financial Ombudsman Service kann eingreifen, wenn Sie sich bei einem Finanzunternehmen beschwert haben aber mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind.

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2014 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Antenne Vorarlberg Hörerbefragung Vorarlberg 2012. Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3

Antenne Vorarlberg Hörerbefragung Vorarlberg 2012. Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3 Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3 DEMOGRAPHISCHE DATEN:... 4 GESCHLECHT:... 4 ALTER:... 5 BERUF:... 6 SCHULBILDUNG:... 7 FAMILIENSTAND:... 8 HAUSHALTSEINKOMMEN:... 9 FRAGE 1: WELCHE DER FOLGENDEN SENDER

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

Internet Zahlungssysteme aus Sicht des Konsumenten - Ergebnisse der Online-Umfrage IZV5

Internet Zahlungssysteme aus Sicht des Konsumenten - Ergebnisse der Online-Umfrage IZV5 Trierer Symposium: Digitales Geld Vortrag Universität Karlsruhe Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Sektion Geld und Währung Prof. Dr. Karl-Heinz Ketterer Internet Zahlungssysteme

Mehr

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2009

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2009 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Oktober Die Agenda A. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 3 B. Zusammenfassung der Ergebnisse Seite 7 C.

Mehr

Die Parteien und das Wählerherz

Die Parteien und das Wählerherz Studie: Die Parteien und das Wählerherz Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig Durchführung: Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Befragungszeitraum:

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI)

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) Frühjahrsprognose 2013 GfK 2013 GfK Consumer Experiences Konsumkredit-Index Frühjahrsprognose 2013 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Ergebnisse im Einzelnen 3. Frühjahrsprognose

Mehr

Wir haben Sie gefragt so haben Sie geantwortet. Online-Kundenbefragung der Universitätsbibliothek Duisburg-Essen 10. Juli 06.

Wir haben Sie gefragt so haben Sie geantwortet. Online-Kundenbefragung der Universitätsbibliothek Duisburg-Essen 10. Juli 06. Wir haben Sie gefragt so haben Sie geantwortet Online-Kundenbefragung der Universitätsbibliothek Duisburg-Essen 10. Juli 06. August 2006 Die TeilnehmerInnen Zahl der TeilnehmerInnen Status der TeilnehmerInnen

Mehr

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Branchen-Studie Telekommunikation MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Agenda Einleitung Online-Einkaufsverhalten und bevorzugte Zahlungsarten - Einkaufsverhalten über Laptop - Einkaufsverhalten

Mehr

Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung

Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung Nürnberg, Oktober 2013 GfK 2013 Konsum- und Kfz-Finanzierung 2013 1 Inhalt 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign

Mehr

Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014

Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014 Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014 Einleitung Guten Tag Wir freuen uns, Sie zu unserer aktuellen Studie zum Thema Zugreisen einladen zu dürfen. Mit Ihren Antworten helfen Sie unserem

Mehr

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011 Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09. Österreicher als konservative Finanzmuffel 75% 2 Sparprodukte (insg.) 45% 19% Bausparen

Mehr

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail?

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Hermann Wasserbacher IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Präferenz Papier- vs. elektronische

Mehr

Tag der Welternährung

Tag der Welternährung Tag der Welternährung Baden bei Wien, im Oktober 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

FIN-NET. Außergerichtliche Streitbeilegung im Finanzgeschäft. Leitfaden für Verbraucher

FIN-NET. Außergerichtliche Streitbeilegung im Finanzgeschäft. Leitfaden für Verbraucher FIN-NET Außergerichtliche Streitbeilegung im Finanzgeschäft Leitfaden für Verbraucher FIN-NET Außergerichtliche Streitbeilegung im Finanzgeschäft In diesem Leitfaden finden Sie Informationen über: þ die

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

k Rechtsschutz Rechtsschutz Wie Sie es schaffen, immer zu Ihrem Recht zu kommen. Ganz ohne Kostenrisiko.

k Rechtsschutz Rechtsschutz Wie Sie es schaffen, immer zu Ihrem Recht zu kommen. Ganz ohne Kostenrisiko. k Rechtsschutz Rechtsschutz Wie Sie es schaffen, immer zu Ihrem Recht zu kommen. Ganz ohne Kostenrisiko. Rechtsschutz Können Sie sich Ihr gutes Recht auch leisten? Mit einer Rechtsschutzversicherung immer.

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Jugendstudie 2015. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung. Präsenz- und Online-Pressekonferenz Berlin, 22.

Jugendstudie 2015. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung. Präsenz- und Online-Pressekonferenz Berlin, 22. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung Präsenz- und Online-Pressekonferenz Berlin, 22. Juli 2015 I. Lebenssituation der Jugend 2015 II. Internetnutzung und Digitalisierung III. Jugend und

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011 Eine Studie der Dialego AG, September 2011 2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Hauptbefragung - Bevorzugte Einkaufszeiten - Verkehrsmittel - Entfernung zum Supermarkt, Discounter etc. - Transportmittel

Mehr

AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II

AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II KURT SCHMID AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II Aufgrund zunehmender internationaler wirtschaftlicher Verflechtungen und Aktivitäten (Stichwort

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Steiermark

Vorsorgetrends 2012 Steiermark Vorsorgetrends 2012 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Graz, 1. August 2012 Recommender 2012 2 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit

Mehr

Auszubildenden Befragung 2013

Auszubildenden Befragung 2013 Auszubildenden Befragung 2013 Zielgruppe: Auszubildende nach dem Ende des ersten Lehrjahres. Befragung: Postversand eines Fragebogens; anonymisierte Antwort wahlweise per Fax, per Mail, per Post oder über

Mehr

Ergebnisse der Werbekundenbefragung 2014

Ergebnisse der Werbekundenbefragung 2014 Ergebnisse der Werbekundenbefragung Kundenbefragung Kundenbefragung Inhalt Allgemeine Informationen zur Kundenbefragung Befragungsergebnisse von Radio Arabella Niederösterreich Benchmark: Radio Arabella

Mehr

ÖWA Sonderauswertung Finanzen. Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV

ÖWA Sonderauswertung Finanzen. Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV ÖWA Sonderauswertung Finanzen Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV Agenda Einleitung Affinität der User zu Finanzprodukten Analyse Cross-Selling-Potential Zielgruppenanalyse anhand soziodemographischer Merkmale

Mehr

Privat-Rechtsschutz Anwalt PLUSservice: einfach direkt persönlich

Privat-Rechtsschutz Anwalt PLUSservice: einfach direkt persönlich Recht & Vertreten Privat-Rechtsschutz Anwalt PLUSservice: einfach direkt persönlich Wer Recht hat, soll Recht bekommen. Was der eine als sein gutes Recht erachtet, ist für den anderen oft keinesfalls akzeptabel.

Mehr

E-Control. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas

E-Control. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas E-Control Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas Juni 2010 Inhalte und Texte: Die 6 Rechte der Energiekunden 3 Bezahlen Sie zu viel für Energie? Sparen Sie bares Geld! 5 E-Control Ihr unabhängiger Partner

Mehr

Untersuchung des Soldan Instituts für Anwaltsmanagement zum Thema Mandanten und Ihre Anwälte

Untersuchung des Soldan Instituts für Anwaltsmanagement zum Thema Mandanten und Ihre Anwälte An alle Rechtsanwaltskammern 3. September 2007 BRAK-Nr. 409/2007 Rechtsanwältin Julia von Seltmann Sekretariat: Astrid Franke/FS Tel.: (0 30) 28 49 39-32 franke@brak.de Untersuchung des Soldan Instituts

Mehr

Umzug - von Offline zu Online? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren

Umzug - von Offline zu Online? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren Immostudie 2013 Umzug - von Offline zu? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren Prof. Dr. Thomas Hess Anna Horlacher, M.Sc. Überblick Dieser Bericht enthält die Kernergebnisse der Immostudie

Mehr

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Bitte notieren Sie im Freiraum unter den Darstellungen die Lösung der Aufgaben oder

Mehr

MARKTSTUDIE 2014 - KONSUM- UND KFZ-FINANZIERUNG

MARKTSTUDIE 2014 - KONSUM- UND KFZ-FINANZIERUNG MARKTSTUDIE 2014 - KONSUM- UND KFZ-FINANZIERUNG GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 Konsum- und Kfz-Finanzierung 2014 1 Inhalt 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie,

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2015 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2015 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Nutzung der Digitalen Dividende für die Breitbandversorgung im ländlichen Raum Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Hans-J. Hippler Die Fragestellungen SCENE Feststellung des Istzustandes

Mehr

Pressegespräch. Allianz Pensionsbarometer und demografischer Stresstest. Dr. Wolfram Littich Vorstandsvorsitzender

Pressegespräch. Allianz Pensionsbarometer und demografischer Stresstest. Dr. Wolfram Littich Vorstandsvorsitzender Allianz Pensionsbarometer und demografischer Stresstest Dr. Wolfram Littich Vorstandsvorsitzender Pressegespräch Andreas Csurda Bereichsleiter Versicherungstechnik Lebensversicherung Allianz Gruppe in

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2011

Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Eine IMAS Studie im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Wolfgang Pinner, Experte für ethisch-nachhaltige

Mehr

Anhang: Wie Prävention online genutzt wird. Ergebnisse einer Online-Befragung. Autoren: Susanne Ziegler, Gabi Geringer Februar 2002

Anhang: Wie Prävention online genutzt wird. Ergebnisse einer Online-Befragung. Autoren: Susanne Ziegler, Gabi Geringer Februar 2002 Anhang: Ergebnisse einer Online-Befragung. Autoren: Susanne Ziegler, Gabi Geringer Februar 2002 I. Vorgehen und Teilnehmer Um erfahren, wie Kunden Prävention online nutzen und bewerten, und um künftige

Mehr

1. Umfrage zum Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen

1. Umfrage zum Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen 1. Umfrage m Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen Dieser Fragebogen dient der Erhebung über den Einsatz von Open Source Software (OSS) in österreichischen Unternehmen und wird

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops Erfolgsfaktoren im E-Commerce Deutschlands Top Online-Shops Eine Zusammenfassung der Studie des E-Commerce-Center Handel (ECC Handel) in Zusammenarbeit mit Hermes. Diese Studie stellt die Grundlage für

Mehr

Konsumverhalten türkischer MigrantInnen in Österreich

Konsumverhalten türkischer MigrantInnen in Österreich Pressekonferenz Konsumverhalten türkischer MigrantInnen in Österreich Prof. Dr. Rudolf Bretschneider Dr. Doris Kostera Growth from Knowledge GfK Austria GmbH GfK Austria Zentral- und Osteuropa Repräsentanzen

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

AACHENMÜNCHENER VERSICHERUNG CROSSMEDIAL Case Study. 17.07.2013 IP Deutschland, Köln

AACHENMÜNCHENER VERSICHERUNG CROSSMEDIAL Case Study. 17.07.2013 IP Deutschland, Köln AACHENMÜNCHENER VERSICHERUNG CROSSMEDIAL Case Study 17.07.2013 IP Deutschland, Köln AUSGANGSLAGE Vom 01.10. - 21.12.2012 war die AachenMünchener Versicherung mit einem Flight im Bewegtbild-Netzwerk von

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Mobile Marketing Association. Mobiles Österreich. Fakten und inspirierende Cases für Ihr Unternehmen

Mobile Marketing Association. Mobiles Österreich. Fakten und inspirierende Cases für Ihr Unternehmen Mobiles Österreich Fakten und inspirierende Cases für Ihr Unternehmen DER MOBILE COMMUNICATIONS REPORT ZIELE Einleitung Beschreibung der Stichprobe Ergebnisse der Studie Management Summary Anhang Die Studie

Mehr

Spectra Aktuell 12/14

Spectra Aktuell 12/14 Spectra Aktuell 12/14 Spectra Internet-Monitor: Stagnation der Internetverwendung, aber vermehrtes Surfen auf mobilen Endgeräten, vor allem Laptop und Smartphone Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh.

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions, EMEA, Verint Systems 1 Inhalt

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

Steuerreform 2015 Eine Studie von GfK im Auftrag von Swiss Life Select

Steuerreform 2015 Eine Studie von GfK im Auftrag von Swiss Life Select Steuerreform 0 Eine Studie von GfK im Auftrag von Swiss Life Select Growth from Knowledge GfK GfK Juni 0. Steuerreform 0 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 0.0..0.0 Grundgesamtheit Bevölkerung in

Mehr

UMZUGCHECKLISTE Infofolder zum Wechsel des Hauptwohnsitzes

UMZUGCHECKLISTE Infofolder zum Wechsel des Hauptwohnsitzes UMZUGCHECKLISTE Infofolder zum Wechsel des Hauptwohnsitzes Die in diesem Heft gesammelten Informationen beziehen sich auf den WECHSEL DES HAUPTWOHNSITZES Stand November 2013 GESETZLICH VORGESCHRIEBENE

Mehr

Studiensteckbrief Beschwerdemanagement in Deutschland

Studiensteckbrief Beschwerdemanagement in Deutschland 1 Studiensteckbrief Beschwerdemanagement in Deutschland erarbeitet von: planung & analyse, Frankfurt am Main, www.planung-analyse.de research tools, Esslingen am Neckar, www.research-tools.net Juni 2010

Mehr