Studienerfolg 2001, Kennzahlen der Absolventinnen und Absolventen nordrhein-westfälischer Hochschulen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienerfolg 2001, Kennzahlen der Absolventinnen und Absolventen nordrhein-westfälischer Hochschulen"

Transkript

1 Auswertung der Veröffentlichung Studienerfolg 1, Kennzahlen der Absolventinnen und Absolventen nordrhein-westfälischer Hochschulen (Hrsg.: Wissenschaftliches Sekretariat für die Studienreform im Land Nordrhein-Westfalen, Bochum, 3/3) Dezernat Planung, Entwicklung und Controlling Aachen, 8.5.3

2 Bearbeitung und Redaktion: RWTH Aachen Dezernat Planung, Entwicklung und Controlling M. Dübler Dipl.-Ing. Dipl. Wirt.-Ing. C. Bertram Telefon: 41/8-437 Telefax: 41/8-3

3 Inhalt Seite Vorbemerkungen 5 Hochschulübergreifender Vergleich der Kennzahlen (nach Abschlussarten) Diplom: Architektur 7 Bauingenieurwesen 8 Betriebswirtschaftslehre Biologie Chemie 11 Elektrotechnik 1 Geologie 13 Informatik 14 Maschinenbau 15 Mathematik 16 Mineralogie 17 Physik 18 Psychologie 1 Magister Artium: Anglistik Geographie 1 Germanistik Geschichte 3 Kunstgeschichte 4 Philosophie 5 Politologie 6 Romanistik 7 Soziologie 8 Erstes Staatsexamen (nicht Lehramt): Medizin Zahnmedizin 3 Erste Staatsprüfung für Lehrämter: Lehramt für die Sekundarstufe II und I Unterrichtsfächer 31 Lehramt für die Sekundarstufe II Berufliche Fachrichtungen 3 RWTH-interner Vergleich der Kennzahlen Anzahl der Absolventen (18-1) 33 Anteil der weiblichen Absolventen (18-1) 35 Anteil der Absolventen innerhalb der Regelstudienzeit (18-1) 37 Durchschnittliche Fachnote (18-1) 3 (18-1) 41 Durchschnittsalter bei Beendigung des Examens (18-1) 43 Auswertung 45 3

4 4

5 Vorbemerkungen Das Wissenschaftliche Sekretariat für die Studienreform im Land Nordrhein-Westfalen (WSS) hat die Veröffentlichung Studienerfolg 1 Kennzahlen der Absolventinnen und Absolventen nordrhein-westfälische Hochschulen (3/3) 1 vorgelegt, die in kompakter Form folgende zentrale Kennzahlen eines Absolventenjahrganges für alle grundständigen Studiengänge an nordrhein-westfälischen Hochschulen darstellt: Anzahl der Absolventen: Gezählt werden alle Absolventinnen und Absolventen, die im Studienjahr 1 ihr Fachstudium an einer Hochschule in NRW erfolgreich abgeschlossen haben. Anteil weiblicher Absolventen: Angabe der prozentualen Anteile der weiblichen Absolventen an der Gesamtzahl der Absolventinnen und Absolventen im betreffenden Fach. Durchschnittsalter: Durchschnittsalter bei Beendigung des Examens. Berechnet wird der Median auf Basis der Differenz zwischen dem Geburtsdatum und dem Datum des Abschlusses der Prüfung. Durchschnittliche : Berechnung des arithmetischen Mittels. Übermittlung der Daten von den Prüfungsämtern an das Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW. Mittlere : Angabe des Medians und Ausweisung in Semestern.Monaten, d.h. 1.4 bedeutet 1 Semester und 4 Monate. Regelstudienzeit: Die Angaben sind den aktuellen Prüfungsordnungen entnommen und werden ausgewiesen in Semestern.Monaten. Anteil der Absolventen in der Regelstudienzeit: Prozentualer Anteil der Absolventinnen und Absolventen, die ihr Examen innerhalb der Regelstudienzeit abgeschlossen haben. Die Daten beziehen sich auf das Studienjahr 1 (WS /1 und SS 1). Die Kennzahlen wurden zum einem nach Abschlussarten und zum anderen nach Fächergruppen sortiert, wobei die Zuordnung der Studiengänge zu den Fächergruppen entsprechend der Einteilung des Landesamtes für Datenverarbeitung und Statistik NRW erfolgte. Die Studie Studienerfolg 1 des WSS wurde im Hinblick auf ein Vergleich der Kennzahlen der RWTH Aachen mit den Kennzahlen der anderen Hochschulen das Landes NRW ausgewertet. Die Daten des Studie wurden für jeden Studiengang, der an der RWTH Aachen und an mindestens einer weiteren Hochschule in NRW angeboten wird, graphisch aufbereitet. Diesem Vergleich liegen die Kennzahlen, die nach Abschlussarten sortiert wurden zugrunde. 1 Internet Version der Veröffentlichung ist unter abrufbar 5

6 Je Studiengang wurde eine Auswertung in drei Graphiken vorgenommen. 1. Graphik: Darstellung der und der. Sortierung der Hochschulen nach der. Angabe der in NRW durchschnittlichen und.. Graphik: Darstellung der Regelstudienzeit und des Anteils der Absolventen in der Regelstudienzeit [%]. Sortierung der Hochschulen nach dem Anteil der Absolventen in der Regelstudienzeit. Nennung des in NRW durchschnittlichen Anteils der Absolventen in der Regelstudienzeit. 3. Graphik: Aufführung der Anzahl der Absolventen und des Anteils der weiblichen Absolventen [%]. Sortierung entsprechend der Anzahl der Absolventen. Angabe der Gesamtzahl der Absolventen in NRW und des durchschnittlichen Anteils der weiblichen Absolventen in NRW. Der RWTH-interne Vergleich der Kennzahlen (ab Seite 33) umfasst ferner die Anzahl der Absolventen, den Anteil der weiblichen Absolventen, den Anteil der Absolventen innerhalb der Regelstudienzeit, die durchschnittliche Fachnote, und das Durchschnittsalter beim Studienabschluss. Verglichen werden die Kennzahlen der RWTH Aachen der Jahre 18, 1 3, 1 und 1. Abschließend wird darauf hingewiesen, dass die vorliegenden Kennzahlen zum Teil von den hochschulintern erfassten Daten der RWTH Aachen abweichen. Die vorliegende Auswertung kann auf folgender Webseite heruntergeladen werden: publikationen.htm Quelle: Studienerfolg 18, Kennzahlen der Absolventinnen und Absolventen nordrhein-westfälische Hochschulen; Hrsg.: Wissenschaftliches Sekretariat für die Studienreform im Land NRW; Bochum 1/ 3 Quelle: Studienerfolg 1, Kennzahlen der Absolventinnen und Absolventen nordrhein-westfälische Hochschulen; Hrsg.: Wissenschaftliches Sekretariat für die Studienreform im Land NRW; Bochum 1/ 1 Quelle: Studienerfolg, Kennzahlen der Absolventinnen und Absolventen nordrhein-westfälische Hochschulen; Hrsg.: Wissenschaftliches Sekretariat für die Studienreform im Land NRW; Bochum 11/1 6

7 Architektur, Dipl. 1, 13 1,,5, 47, ,4 48,7 6 7

8 Bauingenieurwesen, Dipl. 1, 1,,5 13,1,1 13,3,5 13,4,8 15,4,4 13,3 1 5,7,4 Dormund U,3 13,8 88 Dormund U ,3 3 18,8 16,

9 Betriebswirtschaftslehre, Dipl.,6,7,1,,4,5,4 11, 1,5 11 8,4,8 14,4 14, 6 17,1 3, , 4, , 115

10 Biologie, Dipl. 1, 1,3 1,3 1, 11, ,1 1, ,3 15,6 17, 17, 7,5 17,1 1 5, , ,1 5 46, ,4 53,6 457

11 Chemie, Dipl.,3 11,3 1, 13 13, , 5,3 7,1 11,3,5 7,3 11,3 6 5,8 4 8, ,7 34,5,7 1 3, ,1 14 4, ,3 7 14,3 4,7 1 11

12 Elektrotechnik, Dipl.,4,3 1,,3 1 1,3 1, ,1 16,1,1, 18,6 3,4 3,1 4,3 7,8 13,1 1, 64,4 64 3,1 5 3,4 51 3, 3 3 8, ,

13 Geologie, Dipl. 15, 15,3 16,5 1, 15,5 13,3 3,4 3 18, 34, , ,3 13

14 Informatik, Dipl. 13,1 15, 15,5 17,3 14,5 6,1 4,3,1 3,1 7,6,8 8 8, ,5 4 14

15 Maschinenbau, Dipl.,1 1,,1,1,3 13, 13, , 14 18, ,8 53 1, ,4 35 5, , 37 6,

16 Mathematik, Dipl. 1 1, 1,3 13, 13,3 13,4 13,5 14,1 14,3 15,5 13,,1 5,3 8,7 11,1 14,3 4,3 8,6 18,8 3 8,7, ,3 11,1, 11,

17 Mineralogie, Dipl. 17, ,3 17

18 Physik, Dipl. Paderborn U 1,3 1, 1,1 1, 1, ,1 1, ,3 15 1, ,1 1,1 17,6 5, 36,8 8 Paderborn U Paderborn U

19 Psychologie, Dipl. 1,3 1,3,5 1,1 1,1 1, 13 13,4 14,1 4,8 6,3 6,1 14,3 15, 5, ,1 83 6, 83 65,1 68 7,6 63 8, ,7 64, ,1 1

20 Anglistik, M.A., 1,,1,3 11 1,3 13,1 13,4 14, ,6,1, 8,6, ,7 3, 7,4 76, 7 87,5 85, ,8 168

21 Geographie. M.A. 1, 13,4, 15,3 14,1,4 4 67,5 7 51, 13 38,

22 Germanistik, M.A.,,1 1, 1, 1,,,1,5 11,3 1, , 13,4 14,4 14,4 16,4 1, 13,3 4, 6,7 1 18, 33,3 37 8, , ,7 63, 46,7 78,6 63,6 8 83, ,

23 Geschichte, M.A. 1 1, 1, 1,,3 11,1 1 1,1 1,3 1,3 13,5 13,4 1,1 8,3 1,1 18, 34, , ,6 48,5 4 45,8 36,4 6 16, ,7 46,6 51 3

24 Kunstgeschichte, M.A.,3,5 13,4 13,5 15,4 1,7 3,7 11, ,1 34 8,4 7 85, 1 66,

25 Philosophie, M.A. 1, 11 13, 15,4 18,1 14,5 Aachen 8,6, ,7 5 57, ,3 6 5

26 Politologie, M.A.,4 1,3 14,1 11,3 36,7 3 4, 33 47, 6, ,3 4,4 16 6

27 Romanistik, M.A.,1,1 1,, 1,1 1,3 16,4 Paderborn U 1,3 Aachen TU 14,3 14,3 8 Paderborn U ,5 4,4 88, 78,6 85,7 3 Paderborn U ,5 4 7

28 Soziologie, M.A.,1,1 13,4 14,4 15,1 13,5 4,3 6,3 3, , ,5 81,3 5,7 6, 1 8

29 Medizin, St. Witten-Herdecke U,4,4,4,5,3,6,3,4 1, 1, 1, 1,3 13,1 13,1 13,1 13,,4 1,3 Witten-Herdecke U 1,3 1,3 1,3 1,3 1,3 1,3 1,3 1,3 35,4 43,4 46, 45, ,4 61,3 66,8 5 Witten-Herdecke U 54,5 45,8 48, 5,4 51,3 5, 5,7 6 46, ,7 1865

30 Zahnmedizin, St. Witten-Herdecke U 1,,1,3,3 11,1 11,3 1,,1 11,3 1 1 Witten-Herdecke U 11 74, , , , 11 3, ,1 Witten-Herdecke U 8 4,5 6 47, , ,6 45, 314 3

31 Lehramt für die Sekundarstufe II und I (Unterrichtsfächer) Düsseldorf KuAk 1, 1,,, 1,, 11, 11, 11, 1, 1, 1, 1,1 1,1,,,1,5 Düsseldorf KuAk 1, 5,1 6 7,7 1,1 14, 37,, Düsseldorf KuAk 6 6, ,6 8 67, ,4 1 6, , ,8 7 7, 67 5, 6 5, , 4 31

32 Lehramt für die Sekundarstufe II und I (Unterrichtsfächer) Düsseldorf KuAk 1, 1,,, 1,, 11, 11, 11, 1, 1, 1, 1,1 1,1,,,1,5 Düsseldorf KuAk 1, 5,1 6 7,7 1,1 14, 37,, Düsseldorf KuAk 6 6, ,6 8 67, ,4 1 6, , ,8 7 7, 67 5, 6 5, , 4 3

33 Maschinenbau Bauingenieurwesen Architektur Elektrotechnik BWL Informatik Physik Biologie Chemie Anzahl der Absolventen an der RWTH Diplom (18-1) Psychologie Mathematik Geologie Mineralogie 5 3 3

34 Medizin (St) Lehramt Sek I und II Zahnmedizin (St) Lehramt Sek II berufl. Geographie (MA) Germanistik (MA) Soziologie (MA) Politologie (MA) Kunstgeschichte (MA) Anglistik (MA) Philosophie (MA) Geschichte (MA) Anzahl der Absolventen an der RWTH Magister (MA), Staatsexamen (St), Lehramt (18-1) 34 Romanistik (MA)

35 Psychologie 67,7 7 64,3 78, Biologie 68,8 63,3 73,8 5,4 Architektur ,6 54,4 35 BWL Chemie Mathematik Geologie Bauingenieurwesen Informatik Maschinenbau Physik Elektrotechnik,1 36, 3,3 4,8 1,1 35,4 4,4 34,5 34, 36,4 6,1,7 3,6 38, 43,3 7,7 17,3,1 13,8 1,1 8,5 6,8 8,6 6,4 5,1 3, 7 5, 15,7 7,6 6, 3,8 4, 6,5 1, Anteil der weiblichen Absolventen an der RWTH [%] Diplom (18-1)

36 , Kunstgeschichte (MA) 8 Anglistik (MA) 6 6,6 86,7 87,5 Soziologie (MA) 7,6 65, 76,5 81,3 36 Lehramt Sek I und II Germanistik(MA) Philosophie (MA) Medizin (St) Geographie (MA) Politologie (MA) Zahnmedizin (St) Lehramt Sek II berufl. Geschichte (MA) 65, 75,3 7,1 7, 8 7, 66,7 3 57,1 53, 5,3 4,3 5,4 3,1 63,3 7,8 51, 41, 46,7 43,5 5 46, 54, 46,6 47,8 4,5 43,5 33, 4,3 5, , Anteil der weiblichen Absolventen an der RWTH [%] Magister (MA), Staatsexamen (St), Lehramt (18-1) Romanistik (MA) 6 75

37 Physik 5,1 17, 16, 1,1 Elektrotechnik 1, 1 14,4 18,6 Maschinenbau 15 14, 14,8 18,1 37 Biologie Psychologie Mathematik BWL Geologie Informatik Architektur Bauingenieurwesen Chemie Mineralogie 6,3 6,1 5,3,3 4, 5, 4 1,1 5,5 4,3,5,5,5,5 3,7,6 1,5,1 15,6 14,8 14,3 13,6 14,3 13,4 14, 13,3 3, Anteil der Absolventen innerhalb der Regelstudienzeit an der RWTH [%], Diplom (18-1)

38 Medizin (St) 5 57, 56,1 55,4 38 Lehramt Sek II berufl. Zahnmedizin (St) Politologie (MA) Geschichte (MA) Anglistik (MA) Lehramt Sek I und II Soziologie (MA) Romanistik (MA) Geographie (MA) Germanistik (MA) Kunstgeschichte (MA) Philosophie (MA) 4,3 13,3 1 7, 1 7,7 5, 4,3 6,3 3,4 5,8 34,8 8,6 3,5 4,6,4 34,5 3,, Anteil der Absolventen innerhalb der Regelstudienzeit an der RWTH [%] Magister (MA), Staatsexamen (St), Lehramt (18-1)

39 3,5 1,5 Bauingenieurwesen,5,4,6,5 Elektrotechnik,4,5,4,4 3 BWL Maschinenbau Architektur Chemie Geologie Physik Mathematik Informatik Psychologie Biologie 1,3 1, 1, 1, 1, 1, 1, 1,,4,5,3,,1,1, Durchschnittliche Fachnote an der RWTH, Diplom (18-1)

40 3,5 1,5 Medizin (St) Lehramt Sek II berufl. Anglistik (MA) Lehramt Sek I und II Geographie (MA) Geschichte (MA) Zahnmedizin (St) Kunstgeschichte (MA) Germanistik (MA) Politologie (MA) 1, 1, 1, 1, 1, 1,,4,4,4,4,3,3,4,3,, Durchschnittliche Fachnote an der RWTH Magister (MA), Staatsexamen (St), Lehramt (18-1) Soziologie (MA) Philosophie (MA) 1 4 Romanistik (MA)

41 Mathematik Geologie Chemie 13,1 1 1,3 15,5 14, ,3 15, 13 13, Bauingenieurwesen Maschinenbau Informatik Biologie Architektur Physik 13,1 13,4 13, 13,1 13, 1,3 13,1 11 1, ,3 an der RWTH [Semester.Monate] Diplom (18-1) Elektrotechnik 13, 13, 13,1 1,3 BWL 13 11, 41 Psychologie 11,3,5,5 13,3

42 Germanistik (MA) 14 14,1 13, 16,4 Philosophie (MA) 14 15,4 Kunstgeschichte (MA) 14, ,4 Anglistik (MA) Geographie (MA) Soziologie (MA) Politologie (MA) Geschichte (MA) Lehramt Sek I und II Medizin (St) Zahnmedizin (St) Lehramt Sek II berufl. 14,1 13, 1, 14,4 13,4 13, ,4 1 13,1 14,4,3 14,3 15, 1,3 13,5 14,4 15,3 1,3 1,3 1, 1, 1, 1, 1,3 1, ,, 11,, an der RWTH [Semester.Monate] Magister (MA), Staatsexamen (St), Lehramt (18-1) 4 Romanistik (MA) 13,4 16,

43 Geologie 8,5 7, 8,,1 Mathematik Maschinenbau Chemie Informatik Elektrotechnik BWL Architektur Biologie 7,8 7,1 6,8 8,3 8 8,1 7, 8,1 7,7 7,1 7,4 8 7, 7,5 7,3 7,8 7,8 8,5 7,6 7,8 8,3 8,1 8,3 7,6 8,3 7,8 7,4 7,5 8,7 6,6 6,6 7, Durchschnittsalter bei Beendigung des Examens an der RWTH, Diplom (18-1) Bauingenieurwesen 7,5 7, 7,3 7,4 Psychologie 6,8 7,3 6,7 7, 43 Physik 7,3 6,7 7, 7

44 Anglistik (MA) 8,6 7, 3 3,4 Soziologie (MA) 8 8,,6 44 Lehramt Sek II berufl. Kunstgeschichte (MA) Geschichte (MA) Germanistik (MA) Philosophie (MA) Geographie (MA) Politologie (MA) Medizin (St) Zahnmedizin (St) Lehramt Sek I und II Romanistik (MA),6,1,,, 3,6,1 8,7 8,5 8,7,4 8,3,3 8,4 3 8,3 8,7 8,7,4 7, 7, 3,5 3 7,7 7,5 7,8 7,6 7,5 7 6,7 6,7 7,4 7,6 7,1 6, 7, 7,7 8, Durchschnittsalter bei Beendigung des Examens an der RWTH Magister (MA), Staatsexamen (St), Lehramt (18-1)

45 Auswertung Das Wissenschaftliche Sekretariat für die Studienreform ist dem Wissenschaftsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen unterstellt und hat in dessen Auftrag eine Synopse zum Studienerfolg 1 erstellt, die in kompakter Form für alle grundständigen Studiengänge an nordrhein-westfälischen Hochschulen zentrale Kennzahlen der Absolventinnen und Absolventen des Studienjahres 1 (WS /1 und SS 1) darstellt. Im einzelnen werden erfasst: Anzahl der Absolventen, Anteil der weiblichen Absolventen, Alter,,, Regelstudienzeit und der Anteil der Absolventen, die innerhalb der Regelstudienzeit ihr Studium abschließen. Im folgenden wird die der verschiedenen Studiengänge an der RWTH dem NRW-Durchschnitt gegenübergestellt. Dieser Vergleich wird ausgeführt für die Studienjahre 1, und 1. Vergleiche der übrigen Kennzahlen können aus den vorliegenden Daten der einzelnen Studiengänge entnommen werden. Die Werte kennzeichnen jeweils die Abweichung in Semestern.Monate nach oben (+) und nach unten (-). 1 1 RWTH NRW RWTH - NRW RWTH NRW Psychologie - 1, Informatik Lehramt S II berufl. Fachrichtung -, Soziologie -, Maschinenbau -, Geographie Geologie -,7 -.. Elektrotechnik Medizin Zahnmedizin Architektur... Bauingenieurwesen Betriebswirtschaftslehre Geschichte Philosophie +, -.3 1) Politologie Biologie Anglistik Physik Lehramt S I/II - Unterrichtsfächer Mathematik Germanistik Chemie Kunstgeschichte ) 1) kein Vorjahresreferenzwert 45

Technik und mehr. Studieren an der TU Dresden

Technik und mehr. Studieren an der TU Dresden Technik und mehr. Studieren an der TU Dresden Zentrale Studienberatung Cornelia Blum viele Entscheidungen Zentrale Studienberatung www.tu-dresden.de Will ich studieren? Was will ich studieren? Wo? Worum

Mehr

Fachbereich Architektur: Frauen-und Männeranteile vom Studienbeginn bis zur Professur

Fachbereich Architektur: Frauen-und Männeranteile vom Studienbeginn bis zur Professur Frauen TU insg. Anzahl Frauen und Männer an der TU Kaiserslautern auf den verschiedenen Qualifikationsstufen 6 und 12, + Frauen in Prozent Qualifikationsstufen Frauen Frauen Frauen Frauen Männer Männer

Mehr

Angestrebte Fächer- Fachsemester Summe. Abschlussprüfung gewicht 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. >12

Angestrebte Fächer- Fachsemester Summe. Abschlussprüfung gewicht 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. >12 Angestrebte Fächer- semester Summe Diplom 2. Promotion Summe Fälle Sonstige Studienfachbelegung nach Abschlusszielen - Alle Studierenden Übersicht Studiengänge Angestrebte Fächer- semester Summe PS Diplom

Mehr

Universität gesamt. Studierende nach Abschlusszielen (1. Studienfach) - Ausländer/innen

Universität gesamt. Studierende nach Abschlusszielen (1. Studienfach) - Ausländer/innen Wintersemester 2012/2013 Stand: 15.11.2012 Studierende nach Abschlusszielen (1. Studienfach) - Ausländer/innen Universität gesamt Angestrebte Personen je Fachsemester Abschlussprüfung 1. 2. 3. 4. 5. 6.

Mehr

Rückmeldezeitraum: 01.01.2016 bis zum 15.01.2016. Ich beantrage die Umschreibung in einen anderen Studiengang nach bestandener Prüfung

Rückmeldezeitraum: 01.01.2016 bis zum 15.01.2016. Ich beantrage die Umschreibung in einen anderen Studiengang nach bestandener Prüfung Antrag auf Umschreibung nach bestandener Prüfung Antrag auf zusätzliche Einschreibung in den Zertifikatsstudiengang im Rahmen der Rückmeldung für das Sommersemester 2016 -Koblenz- (Nur für eingeschriebene

Mehr

Ausschreibung 2015-Deutschlandstipendium

Ausschreibung 2015-Deutschlandstipendium Ausschreibung 2015-Deutschlandstipendium 1. Notenlisten Studierende ab dem 3. Sem. (Bachelor, Master, Lehramt) /Tabelle 1 2. Notenliste für Masterstudierende ab dem 1. Sem /Tabelle 2 zu beachten ist: für

Mehr

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum 188 Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft 152 Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft 762 Amerikastudien 079 Angewandte Informatik 008 Anglistik/Amerikanistik 793 Arbeitswissenschaft

Mehr

Studienabbruchstudie 2002 Die Studienabbrecherquoten in den Fächergruppen und Studienbereichen der Universitäten und Fachhochschulen

Studienabbruchstudie 2002 Die Studienabbrecherquoten in den Fächergruppen und Studienbereichen der Universitäten und Fachhochschulen Auswertung der Veröffentlichungen: Studienabbruchstudie 2002 Die Studienabbrecherquoten in den Fächergruppen und Studienbereichen der Universitäten und Fachhochschulen (Hrsg.: HIS GmbH 07/2002) Ursachen

Mehr

Arbeitslose AkademikerInnen nach Studienrichtungen Datum: 2015/Feb Region: Österreich Ausbildung: UV - Universitaet Bestand Arbeitsloser zum Stichtag

Arbeitslose AkademikerInnen nach Studienrichtungen Datum: 2015/Feb Region: Österreich Ausbildung: UV - Universitaet Bestand Arbeitsloser zum Stichtag Datum: Region: Österreich Ausbildung: UV - Universitaet K.A. 516 198 62,3 % 390 130 50,0 % 906 328 56,7 % Architektur 336 47 16,3 % 475 96 25,3 % 811 143 21,4 % Bodenkultur 195 6 3,2 % 202 31 18,1 % 397

Mehr

Übersicht der Auswahlgrenzen im Orts-NC-Verfahren der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Wintersemester 2012/13

Übersicht der Auswahlgrenzen im Orts-NC-Verfahren der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Wintersemester 2012/13 Übersicht der Auswahlgrenzen im Orts-NC-Verfahren der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Wintersemester 2012/13 Erstellt durch: Studierenden- und Prüfungsverwaltung der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf,

Mehr

aa) Studiengänge mit dem Abschluss Staatsexamen, die in das zentrale Vergabeverfahren der Stiftung für Hochschulzulassung einbezogen sind:

aa) Studiengänge mit dem Abschluss Staatsexamen, die in das zentrale Vergabeverfahren der Stiftung für Hochschulzulassung einbezogen sind: Landesverordnung über die Festsetzung von en für Studiengänge an den staatlichen Hochschulen des Landes Schleswig-Holstein für das Wintersemester 2014/2015 (ZZVO Wintersemester 2014/2015) Vom 11. Juli

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2001/2002. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2001/2002. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 001/00 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2003/2004. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2003/2004. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 003/004 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Technische Universität Braunschweig

Technische Universität Braunschweig TU Braunschweig in Zahlen : 18.474 im Wintersemester 214/215, 7.44 2.356 Internationale 4.73 Erstsemester 14.99 MINT- Absolventinnen/ Absolventen: 2.878, 1.183 Promotionen: 312, 17 von Personal: 5.898

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2004/2005. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2004/2005. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 004/005 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Zentrale Studienberatung. Grundständige Studiengänge der Universität Heidelberg: Bachelor und Staatsexamen

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Zentrale Studienberatung. Grundständige Studiengänge der Universität Heidelberg: Bachelor und Staatsexamen Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Zentrale Studienberatung Grundständige Studiengänge der Universität Heidelberg: Bachelor und Staatsexamen Stand: SS 2010 (16.08.2010) Bachelor-Studiengänge (Bachelor

Mehr

4 Mathematik, Naturwissenschaften

4 Mathematik, Naturwissenschaften 4 Mathematik, Naturwissenschaften Die Fächergruppe Mathematik, Naturwissenschaften wird in der amtlichen Statistik in neun Studienbereiche differenziert. An den sächsischen Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 00/003 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

RHEINISCH-WESTFÄLISCHE TECHNISCHE HOCHSCHULE AACHEN ZAHLENSPIEGEL

RHEINISCH-WESTFÄLISCHE TECHNISCHE HOCHSCHULE AACHEN ZAHLENSPIEGEL RHEINISCH-WESTFÄLISCHE TECHNISCHE HOCHSCHULE AACHEN ZAHLENSPIEGEL 2001 Herausgegeben im Auftrag des Rektors von der Pressestelle der RWTH Aachen, Templergraben 55, D-52062 Aachen Telefon : 0241/80-94322

Mehr

Bochum, den. geb. am: in Matr. Nr.:

Bochum, den. geb. am: in Matr. Nr.: Anmeldung zur Betr.: Diplomvorprüfung in Mathematik Ich beantrage die Zulassung zur Diplomvorprüfung im Fach Mathematik. Ich studiere das Fach Mathematik seit dem SS/WS und bin im Diplomstudiengang Mathematik

Mehr

Verkündungsblatt. Amtliche Bekanntmachungen

Verkündungsblatt. Amtliche Bekanntmachungen Verkündungsblatt Amtliche Bekanntmachungen Nr. 1 / Seite 1 VERKÜNDUNGSBLATT DER TU KAISERSLAUTERN Montag, 01.07.2013 Herausgeber: Präsident der TU Kaiserslautern Gottlieb-Daimler-Straße, Geb. 47 67663

Mehr

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000 Anhang II - 2 - - 3 - Auswertungen zu Kapitel D Prüfungsnoten in universitären Studiengängen (ohne Lehramtsstudiengänge) nach Studienbereichen

Mehr

Ergebnisse der Zulasssungsverfahren in den zulassungsbeschränkten Studienfächern und -gängen zum WS 2015/2016 (Stand: )

Ergebnisse der Zulasssungsverfahren in den zulassungsbeschränkten Studienfächern und -gängen zum WS 2015/2016 (Stand: ) Soll Bewerber Hauptverfahren (10.08. - 26.08.2015) RWTH 1.2 2.1 *) Angewandte Geographie 105 98 7 529 4 3,4 J 2,2 0 N Los Angewandte Geowissenschaften 55 51 4 317 2 2,9 J 3,9 0 N -- Architektur 237 220

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/000 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2007/2008. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2007/2008. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen im Studienjahr 2007/2008 (Sächsische Zulassungszahlenverordnung

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 Kleine Anfrage des Abgeordneten Volker Dornquast (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerium für Soziales, Gesundheit,

Mehr

Studieren so geht s! Informationen zum Studium allgemein und an der UDE

Studieren so geht s! Informationen zum Studium allgemein und an der UDE Studieren so geht s! Informationen zum Studium allgemein und an der UDE Marion Büscher ABI und was dann? 9787 Bachelorstudiengänge in Deutschland Übersicht Universität Duisburg-Essen Studienstruktur Zulassung

Mehr

I N H A LT S Ü B E R S I C H T

I N H A LT S Ü B E R S I C H T Mitteilungen FU BERLIN 21/2002 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 2. 8. 2002 I N H A LT S Ü B E R S I C H T Bekanntmachungen Zulassungsordnung der Freien Universität Berlin für das Wintersemester

Mehr

Nachwuchskräfte suchen Talente finden

Nachwuchskräfte suchen Talente finden Nachwuchskräfte suchen Talente finden Ein Netzwerk neun Jobportale über 100.000 Studierende und Absolventen In Zusammenarbeit mit Suchen Sie den passenden Nachwuchs für Ihr Unternehmen? Möchten Sie Studierende

Mehr

Studieren so geht s! Informationen zum Studium allgemein und an der UDE

Studieren so geht s! Informationen zum Studium allgemein und an der UDE Studieren so geht s! Informationen zum Studium allgemein und an der UDE Marion Büscher Übersicht Universität Duisburg-Essen Studienstruktur Zulassung zum Studium Hilfen für die Studienwahl Die Universität

Mehr

Zulassungszahl Medizin 0 Pharmazie (einschl. Pharmazeutische Chemie, 55. Studiengang Zulassungszahl for den Abschluss. Diplom, Master (M),

Zulassungszahl Medizin 0 Pharmazie (einschl. Pharmazeutische Chemie, 55. Studiengang Zulassungszahl for den Abschluss. Diplom, Master (M), Landesverordnung Ober die Festsetzung yon en for e an den staatlichen Hochschulen des Landes Schleswig-Holstein for das Sommersemester 2010 (ZZVO Sommersemester 2010) yom 14. Dezember 2009 Aufgrund des

Mehr

5 Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften

5 Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften 5 Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften Die Fächergruppe Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften ist in die drei Studienbereiche Gesundheitswissenschaften allgemein, Humanmedizin (ohne Zahnmedizin) und

Mehr

Über die Berufsaussichten von Mathematikern. Christian Schöler und Nils Schwinning

Über die Berufsaussichten von Mathematikern. Christian Schöler und Nils Schwinning Über die Berufsaussichten von Mathematikern Christian Schöler und Nils Schwinning Arbeitslose Mathematiker unter 35 passen in einen Bus. Günter Ziegler, DMV Ich kenne keinen arbeitslosen Mathematiker.

Mehr

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an Einsendungen 2011 Auswertung GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an GENERATION-D: Vielfalt und Repräsentativität 90 Teams mit 351 Studierenden nehmen teil Teams kommen

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/718 6. Wahlperiode 04.06.2012. des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/718 6. Wahlperiode 04.06.2012. des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/718 6. Wahlperiode 04.06.2012 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Studienplätze und Studienplatzfinanzierung an

Mehr

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Lehramt G = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt Grundschulen Lehramt HR = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt

Mehr

Universität Bereinigte Sammlung der Satzungen Ziffer Duisburg-Essen und Ordnungen Seite 1. Fachschaftsrahmenordnung der Studierendenschaft

Universität Bereinigte Sammlung der Satzungen Ziffer Duisburg-Essen und Ordnungen Seite 1. Fachschaftsrahmenordnung der Studierendenschaft Duisburg-Essen und Ordnungen Seite 1 Fachschaftsrahmenordnung der Studierendenschaft der Universität Duisburg-Essen Vom 21. August 2013 (Verkündungsblatt Jg. 11, 2013 S. 1053 / Nr. 139) geändert durch

Mehr

Regelstudienzeiten an den brandenburgischen Hochschulen

Regelstudienzeiten an den brandenburgischen Hochschulen en an den brandenburgischen Hochschulen Als wird die Anzahl der Semester bezeichnet, in der ein Studiengang bei zügigem und intensivem Studium absolviert werden kann. Tatsächlich liegen die Fachstudienzeiten

Mehr

Benchmarking in Lehre und Forschung mit Kennzahlen

Benchmarking in Lehre und Forschung mit Kennzahlen Benchmarking in Lehre und Forschung mit Kennzahlen Benchmarking an Hochschulen Workshop am 6./7.04.2005 in Hannover Dr. Michael Leszczensky 1 Benchmarking von Lehre und Forschung an Hochschulen Kostenbenchmarking

Mehr

Studierendenstatistik - Sommersemester 2016 - (ohne Gaststudierende)

Studierendenstatistik - Sommersemester 2016 - (ohne Gaststudierende) Studierendenstatistik - Sommersemester 2016 - (ohne Gaststudierende) Stand: 01.06.2016 Erläuterungen: 1. Zahlenmaterial: einschl. der Beurlaubten, die als ordentliche Studierende in dem jeweiligen Studiengang

Mehr

Studierendenstatistik - Wintersemester 2016/ (ohne Gaststudierende)

Studierendenstatistik - Wintersemester 2016/ (ohne Gaststudierende) Studierendenstatistik - Wintersemester 2016/2017 - (ohne Gaststudierende) Stand: 01.12.2016 Erläuterungen: 1. Zahlenmaterial: einschl. der Beurlaubten, die als ordentliche Studierende in dem jeweiligen

Mehr

ZENTRALARCHIV FUER EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG DER UNIVERSITAET ZU KOELN CODEPLAN DER UMFRAGE: D I E U N R U H I G E G E N E R A T I O N

ZENTRALARCHIV FUER EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG DER UNIVERSITAET ZU KOELN CODEPLAN DER UMFRAGE: D I E U N R U H I G E G E N E R A T I O N ZENTRALARCHIV FUER EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG DER UNIVERSITAET ZU KOELN CODEPLAN DER UMFRAGE: D I E U N R U H I G E G E N E R A T I O N ( STUDENTENUNTERSUCHUNG ) ARCHIVNUMMER 00326 ABKUERZUNGEN : D C P

Mehr

Benchmarking in Lehre und Forschung mit Kennzahlen

Benchmarking in Lehre und Forschung mit Kennzahlen Benchmarking in Lehre und Forschung mit Kennzahlen Benchmarking an Hochschulen Workshop am 6./7.04.2005 in Hannover Dr. Michael Leszczensky 1 Benchmarking von Lehre und Forschung an Hochschulen Kostenbenchmarking

Mehr

aa) Studiengänge mit dem Abschluss Staatsexamen, die in das Verfahren der Stiftung für Hochschulzulassung einbezogen sind:

aa) Studiengänge mit dem Abschluss Staatsexamen, die in das Verfahren der Stiftung für Hochschulzulassung einbezogen sind: Landesverordnung über die Festsetzung von en für Studiengänge an den staatlichen Hochschulen des Landes Schleswig-Holstein für das Sommersemester 2015 (ZZVO Sommersemester 2015) Vom 18. Dezember 2014 Aufgrund

Mehr

Prüfungsstatistik WS 2005/2006

Prüfungsstatistik WS 2005/2006 Technische Universität Berlin Inhaltsverzeichnis: Tabelle 1: Prüfungsstatistik WS 2005/2006 DER PRÄSIDENT Bestandene Prüfungen an der TU Berlin nach TU-Fächergruppen, Nationalität, Geschlecht, Noten, Fachsemestern

Mehr

Informatik an der LMU

Informatik an der LMU Tag der offenen Tür 2013 Informatik an der LMU Dr. Studiengangskoordinator Themen des Vortrages Was ist Informatik? Sollte ich Informatik studieren? Informatik-Studiengänge an der LMU Warum Informatik

Mehr

Studierbarkeit von Zwei-Fach-Bachelor- Studiengängen Diskussionsveranstaltung, Prorektorin Dr. Marianne Ravenstein

Studierbarkeit von Zwei-Fach-Bachelor- Studiengängen Diskussionsveranstaltung, Prorektorin Dr. Marianne Ravenstein Studierbarkeit von Zwei-Fach-Bachelor- Studiengängen Diskussionsveranstaltung, 2.11.2009 Prorektorin Dr. Marianne Ravenstein 2 Gliederung 1. Informationen zum Zwei-Fach-Bachelor-Studium an der WWU 2. Überschneidungsfreiheit

Mehr

aa) Studiengänge mit dem Abschluss Staatsexamen, die in das zentrale Vergabeverfahren der Stiftung für Hochschulzulassung einbezogen sind:

aa) Studiengänge mit dem Abschluss Staatsexamen, die in das zentrale Vergabeverfahren der Stiftung für Hochschulzulassung einbezogen sind: Landesverordnung über die Festsetzung von en für Studiengänge an den staatlichen Hochschulen des Landes Schleswig-Holstein für das Wintersemester 2015/2016 (ZZVO Wintersemester 2015/2016) Vom 13. Juli

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003 Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003 Geistes- und Naturwissenschaftliche Forschungsuniversitäten Zum zweiten Mal hat das CHE Daten aus dem CHE-Hochschulranking im Hinblick auf Forschungsaktivitäten

Mehr

Zahnmedizin 36 bb) Studiengänge, die in das Verfahren der Zentralstelle nicht einbezogen sind: Zulassungszahl für den Abschluss

Zahnmedizin 36 bb) Studiengänge, die in das Verfahren der Zentralstelle nicht einbezogen sind: Zulassungszahl für den Abschluss Landesverordnung über die Festsetzung von en für Studiengänge an den Hochschulen des Landes Schleswig-Holstein für das Wintersemester 2003/2004 (ZZVO 2003 / 2004) Vom 21. Mai 2003 Gl.-Nr.: 221-13-29 Fundstelle:

Mehr

2 Sport. IV. Universitäten und Fachhochschulen im Freistaat Sachsen

2 Sport. IV. Universitäten und Fachhochschulen im Freistaat Sachsen 2 Sport 2.1 Sport, Sportwissenschaft 314 2.1.1 Sportpädagogik/ Sportpsychologie 315 2.1.2 Sportwissenschaft 320 313 2.1 Sport, Sportwissenschaft Unter dem bundesweit ausgewiesenen Studienbereich Sport,

Mehr

Masterstudiengänge. Englische Masterstudiengänge. Seite 1 von 5

Masterstudiengänge. Englische Masterstudiengänge. Seite 1 von 5 pean Studies Energie- und Umweltmana gement Entwicklungsl änder (M.Eng.) 3 Englisch Englisch Sommersemester Beginnt im Winter und endet am 31.05.2016 01.12.2016 15.01.2017 Masterstudiengänge Englische

Mehr

Studieren so geht s!

Studieren so geht s! Akademisches Beratungs-Zentrum Studium und Beruf Studieren so geht s! Informationen zum Studium an der UDE Andrea Podschadel Wer wir sind Die Universität Duisburg-Essen Campus Essen Campus Duisburg Universitätsklinikum

Mehr

Vom 30. Juni 2006. (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2006/2006-11.pdf)

Vom 30. Juni 2006. (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2006/2006-11.pdf) Satzung über die Festsetzung der Zulassungszahlen der im Studienjahr 2006/2007 an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg als Studienanfängerinnen oder Studienanfänger sowie im höheren aufzunehmenden Bewerberinnen

Mehr

Philipps-Universität Marburg

Philipps-Universität Marburg Kennzahlenset für die Zielvereinbarungen Stand 03.04.2006 Zielzahlen für die Vereinbarung 2006-2009 Le 4 Studierende in der Regelstudienzeit nach Fächergruppen Le 6 Studienerfolgsquoten Le 7 Studienabschlüsse

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2010/2011 - SächsZZVO 2010/2011

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2010/2011 - SächsZZVO 2010/2011 Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2010/2011 - SächsZZVO 2010/2011 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten

Mehr

Studieren so geht s! Information zum Studium an der UDE

Studieren so geht s! Information zum Studium an der UDE Studieren so geht s! Information zum Studium an der UDE Übersicht Wer wir sind - Die Universität Duisburg-Essen Was Sie erreichen können - Studienabschlüsse Wie Sie hineinkommen - Zulassung zum Studium

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2781 6. Wahlperiode 29.04.2014 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE Einstellung von Bewerberinnen und Bewerbern ohne in den öffentlichen

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Berufsobe rschule

Rahmenvereinbarung über die Berufsobe rschule Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland BESCHLUSSSAMMLUNG DER KMK, BESCHLUSS-NR. 470 R:\B1\KMK-BESCHLUSS\RVBOS00-06-16.DOC Rahmenvereinbarung

Mehr

Angebote der Zentralen Studienberatung für Schülerinnen und Schüler. Zentrale Studienberatung RWTH Aachen University März 2016

Angebote der Zentralen Studienberatung für Schülerinnen und Schüler. Zentrale Studienberatung RWTH Aachen University März 2016 Angebote der Zentralen Studienberatung für Schülerinnen und Schüler Zentrale Studienberatung RWTH Aachen University Open Tuesday Einblick in den Studienalltag Jeden Dienstag im Zeitraum vom 07.06.-12.07.2016

Mehr

Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende)

Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende) Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende) Stand: 15.11.2010 Erläuterungen: 1. Zahlenmaterial: einschl. der Beurlaubten, die als ordentliche Studierende in dem jeweiligen Studiengang

Mehr

Elternabend. Natascha Schleff, April 2016. Studien- und Berufswahl

Elternabend. Natascha Schleff, April 2016. Studien- und Berufswahl Elternabend Natascha Schleff, April 2016 Studien- und Berufswahl Das bieten wir von Seiten der Agentur für Arbeit an: Berufsberatung für das Gymnasium: Beratungstermine in der Agentur für Arbeit Augsburg

Mehr

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) 801 Allgemeiner Maschinenbau 06 Maschinenbau und Verfahrenstechnik

Mehr

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Zentrale Studienberatung. Grundständige Studiengänge der Universität Heidelberg: Bachelor und Staatsexamen

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Zentrale Studienberatung. Grundständige Studiengänge der Universität Heidelberg: Bachelor und Staatsexamen Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Zentrale Studienberatung Grundständige Studiengänge der Universität Heidelberg: Bachelor und Staatsexamen Stand: SoSe 2016 (16.06.2016) Bachelor-Studiengänge (Bachelor

Mehr

Universität Erfurt Abteilung Studium und Lehre Hausstatistik

Universität Erfurt Abteilung Studium und Lehre Hausstatistik 0008 A08 Anglistik 82 Bachelor/Baccalaureus H 57 37 4 1 34 1 14 2 1 0008 A08 Anglistik 82 Bachelor/Baccalaureus N 121 98 8 83 3 20 2 1 3 1 0008 B08 Anglistik/Amerikanistik 50 Bachelor H 89 62 58 31 0008

Mehr

Universität Kassel 13. Juli 2015 B E S C H L U S S

Universität Kassel 13. Juli 2015 B E S C H L U S S Universität Kassel 13. Juli 2015 Das Präsidium Az. 1.10.01 /II D7 15. Protokoll Anlage 46 B E S C H L U S S Richtlinie der Universität Kassel zur Festlegung von Curricularnormwerten in Bachelor- und Masterstudiengängen

Mehr

Informatik an der LMU

Informatik an der LMU Tag der offenen Tür 2010 Informatik an der LMU Dr. Studiengangskoordinator Themen des Vortrages Was ist Informatik? Sollte ich Informatik studieren? Informatik-Studiengänge an der LMU Warum Informatik

Mehr

QIS-LSF Studiengänge und Abschlüsse

QIS-LSF Studiengänge und Abschlüsse QIS-LSF Studiengänge und Abschlüsse 1. Studiengänge nach Kennziffern 2. Abschlüsse 3. Studiengänge nach Alphabet und Abschluss U1. Studiengänge nach Kennziffern 002 Afrika. Sprachw. 006 Amerikanistik 008

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2006/2007. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2006/2007. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen im Studienjahr 2006/2007 ( SächsZZVO 2006/2007)

Mehr

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung. Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht)

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung. Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) 801 Allgemeiner Maschinenbau 938 Angewandte Informatik 013 Architektur

Mehr

Centrum für Hochschulentwicklung Indikator im Blickpunkt: Das Teilzeitstudium

Centrum für Hochschulentwicklung Indikator im Blickpunkt: Das Teilzeitstudium Centrum für Hochschulentwicklung Indikator im Blickpunkt: Das Teilzeitstudium Auswertung aus dem CHE-HochschulRanking Dr. Mareike Hennings Dezember 2006 CHE Centrum für Hochschulentwicklung ggmbh Verler

Mehr

Der lehramtsbezogene Bachelorstudiengang am Campus Koblenz

Der lehramtsbezogene Bachelorstudiengang am Campus Koblenz D lehramtsbezogene Bachelorstudiengang am Campus Koblenz Grafische Darstellung des exemplarischen Studienvlaufs und d angebotenen Fäch in Abhängigkeit zum favorisiten Schwpunkt Grundschulbildung Vtiefende

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfänger

Zulassungszahlen für Studienanfänger Anlage 1 (zu 1 Abs. 1, 2 Abs. 1 und 2) Zulassungszahlen für Studiengänge I. Universität Leipzig 1. Amerikastudien (American Studies) (Bachelor) 2 43 2. Anglistik (Bachelor) 2 80 3. Arabistik (Bachelor)

Mehr

Bewerbung für ein Erweiterungsstudium für das Lehramt (PO 2003)

Bewerbung für ein Erweiterungsstudium für das Lehramt (PO 2003) Bewerbung für ein Erweiterungsstudium für das Lehramt (PO 2003) Bewerbungszeitraum: zum Wintersemester: 01.06. - 15.07.; zum Sommersemester: 01.12. - 15.01. Studierendensekretariat: Anschrift: Sprechzeiten:

Mehr

V e r k ü n d u n g s b l a t t

V e r k ü n d u n g s b l a t t V e r k ü n d u n g s b l a t t der Universität Duisburg-Essen - Amtliche Mitteilungen Jahrgang 13 Duisburg/Essen, den 04. November 2015 Seite 679 Nr. 129 Ordnung zur Änderung der Fachschaftsrahmenordnung

Mehr

http://www.revosax.sachsen.de/getxhtml.do?sid=5283011172225

http://www.revosax.sachsen.de/getxhtml.do?sid=5283011172225 1 von 6 06.09.2007 20:31 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen im Studienjahr 2007/2008

Mehr

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 6. Jahrgang Wolfenbüttel, den 20.03.2003 Nummer 5 Inhalt: Änderung der Diplomprüfungsordnung S. 2 für den Studiengang Krankenversicherungsmanagement

Mehr

Studienangebot Sommersemester 2016 Universität Leipzig

Studienangebot Sommersemester 2016 Universität Leipzig 1. Advanced Spectroscopy in Chemistry Master of Science - 2./4. Afrikastudien Bachelor of Arts - 2./4./6. AN Afrikastudien/ African Studies Master of Arts - 2./4. AN Ägyptologie Bachelor of Arts - 2./4./6.

Mehr

Zulassungsbeschränkte Studiengänge

Zulassungsbeschränkte Studiengänge Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II - Nr. 29 vom 13. Juli 2015 3 Anlage Zulassungsbeschränkte Studiengänge Studiengang Fachsemester Zulassungszahl bzw. Auffüllgrenze WiSe 2015/16

Mehr

STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an

STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an Dritte ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung

Mehr

C:\DOKUME~1\U1828~1.TRN\LOKALE~1\Temp\

C:\DOKUME~1\U1828~1.TRN\LOKALE~1\Temp\ Absolventen mit Allgemeiner Hochschulreife und Fachhochschulreife Absolventen Insgesamt (Allgemeinbildende und Berufliche Schulen) Insgesamt Fachhochschulreife Allgemeine Hochschulreife Schuljahr / Bundesland

Mehr

Sommersemester 2009. 2-Fächer- Bachelor BS (Wirtschaftswissenschaft, ehem. Dipl. Handelslehrer)

Sommersemester 2009. 2-Fächer- Bachelor BS (Wirtschaftswissenschaft, ehem. Dipl. Handelslehrer) Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Fragebogen für Studierende der Bachelorstudiengänge Sommersemester 2009 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken

Mehr

Studentenstatistik - Wintersemester 2011/2012 - (ohne Gaststudierende)

Studentenstatistik - Wintersemester 2011/2012 - (ohne Gaststudierende) Studentenstatistik - Wintersemester 2011/2012 - (ohne Gaststudierende) Stand: 01.11.2011 Erläuterungen: 1. Zahlenmaterial: einschl. der Beurlaubten, die als ordentliche Studierende in dem jeweiligen Studiengang

Mehr

Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen. Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur).

Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen. Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur). Informatik Studium: Voraussetzungen, Abschlüsse, Studienrichtungen Voraussetzung für das Universitätsstudium ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur). Weiter Studiengang Informatik Der Studiengang Informatik

Mehr

Verkündungsblatt. Universität Bielefeld. Amtliche Bekanntmachungen. Jahrgang 33 Nr. 1 Bielefeld, 02. Januar 2004

Verkündungsblatt. Universität Bielefeld. Amtliche Bekanntmachungen. Jahrgang 33 Nr. 1 Bielefeld, 02. Januar 2004 Universität Bielefeld Verkündungsblatt Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 33 Nr. 1 Bielefeld, 02. Januar 2004 Inhalt Seite Fakultätsordnung der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Bielefeld

Mehr

TIPPS ZUR VORBEREITUNG AUF DEN STUDIENINFORMATIONSTAG

TIPPS ZUR VORBEREITUNG AUF DEN STUDIENINFORMATIONSTAG TIPPS ZUR VORBEREITUNG AUF DEN STUDIENINFORMATIONSTAG WAS ERWARTET SIE? Der Studieninformationstag bietet Ihnen die Möglichkeit, die Universität Heidelberg kennen zu lernen. Sie erhalten Informationen

Mehr

Technische Universität Braunschweig

Technische Universität Braunschweig Anlage 1 (zu 1 Abs. 1 Satz 1) I. für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Hochschulen Universität oder Hochschule Technische Universität Braunschweig Architektur 132 132

Mehr

Studierenden-Statistik

Studierenden-Statistik Studierenden-Statistik WS 2007/08 1 I n h a l t Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 4 Statistik 1 Gesamtstatistik 5 Statistik 2 Studierende nach Abschlusszielen 6 Statistik 3 Studierende nach dem 1. Studienfach

Mehr

Methodische Anlage der Befragung und Durchführung

Methodische Anlage der Befragung und Durchführung Methodische Anlage der Befragung und Durchführung 1.1 Übersicht der Absolventinnen und Absolventen sowie Tabelle 1 Übersicht Anzahl Prozent AbsolventInnen 4.913 fehlende Adressen 517 10 unzustellbar 806

Mehr

Konzepte und gute Praxis für Studium und Lehre Aktuelle Situation an Kunstund Musikhochschulen. Prof. Andreas Kienlin. März 2011

Konzepte und gute Praxis für Studium und Lehre Aktuelle Situation an Kunstund Musikhochschulen. Prof. Andreas Kienlin. März 2011 Konzepte und gute Praxis für Studium und Lehre Aktuelle Situation an Kunstund Musikhochschulen 24. März 2011 Prof. Andreas Kienlin März 2011 www.alanus.edu 1 1 Campus I :: Johannishof Prof. Andreas Kienlin

Mehr

Presseinformation. >>> thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung. Hochschulzugang 2014/15

Presseinformation. >>> thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung. Hochschulzugang 2014/15 Hochschulzugang 2014/15 Entwicklung des Numerus Clausus an den NRW-Hochschulen thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung Zum Großen Feld 30 58239 Schwerte Tel.: 0 23 04 / 99 66 50 Fax: 0 23 04

Mehr

UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Studierenden - Statistik. Wintersemester 2000/01

UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Studierenden - Statistik. Wintersemester 2000/01 Studierenden - Statistik Wintersemester 2000/01 Stand: I n h a l t Seite Vorbemerkungen 2 Erläuterungen 3 Statistik 1 Gesamtstatistik 4 Statistik 2 Studierende nach Abschlußzielen 5 Statistik 3 Studierende

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfänger

Zulassungszahlen für Studienanfänger Anlage 1 (zu 1 Abs. 1, 2 Abs. 1 und 2) Zulassungszahlen für Studiengänge I. Universität Leipzig 1. Amerikastudien 5 (Bachelor) 2 44 2. Anglistik (Bachelor) 2 88 3. Archäologie der Alten Welt (Bachelor)

Mehr

TH Uni Uni Uni Uni Uni Uni Uni DSH Uni Uni Uni Uni AC BI BO BN DO D DU-E K K MS PB SI W

TH Uni Uni Uni Uni Uni Uni Uni DSH Uni Uni Uni Uni AC BI BO BN DO D DU-E K K MS PB SI W Zahl der Studienplätze in höheren n Anlage 1 Angewandte Kognitions- und Medienwissenschaften Ba (U) 3. 159 5. 133 Angewandte Literatur- und Kulturwissenschaft Ba (U) 3. 29 5. 29 7. 28 Angewandte Sportwissenschaft

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2004

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2004 Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 ForschungsUniversitäten 2004 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

Ergebnisse der Zulasssungsverfahren in den zulassungsbeschränkten Studienfächern und -gängen zum WS 2013/2014 (Stand: 18.10.2013)

Ergebnisse der Zulasssungsverfahren in den zulassungsbeschränkten Studienfächern und -gängen zum WS 2013/2014 (Stand: 18.10.2013) 5. Nachrückverfahren (21.10. - 25.10.13) WZ Note Dienst Note WZ Dienst Bachelorstudiengänge Angewandte Geographie 0 2,8 N 3,6 0 N Angewandte Geowissenschaften 2 3,0 N 3,0 1 N Architektur 2 2,5 N 2,3 0

Mehr

Studieneinstieg, aber richtig!

Studieneinstieg, aber richtig! Herzlich willkommen! Studieneinstieg, aber richtig! Hans-Werner Rückert 1 Präsentation im Internet www.fu-berlin.de/studienberatung/team/hwr/index.html Kontakt: hwr@zedat.fu-berlin.de 2 Inhaltsverzeichnis,

Mehr

Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen

Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen Centrum für Hochschulentwicklung Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen 2. ergänzte Auflage Biologie Chemie Physik Humanmedizin Pharmazie Zahnmedizin Auswertung aus dem CHE-Ranking Cort-Denis Hachmeister

Mehr