Mobile Commerce. Geschäftsprozesse, Technologien, Ökonomie, Politik, Grenzen und Anwendungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mobile Commerce. Geschäftsprozesse, Technologien, Ökonomie, Politik, Grenzen und Anwendungen"

Transkript

1 Mobile Commerce Geschäftsprozesse, Technologien, Ökonomie, Politik, Grenzen und Anwendungen

2 Mobile Geschäftsprozesse

3 Mobile Geschäftsprozesse Problem: Ziel: [ebenda] 3

4 Der mobile Bsp: Mobiler Servicetechniker Servicetechniker Fiedler, A.; Herzog, M.; Hoepfner, C.; Sieck, J.; Weyrich, P.: Mobile Unterstützung von Servicetechnikern.»Wireless Communication and Information«, Berlin

5 Status in Deutschland Wahrnehmung Beispiel: MobilMedia-Studie zu mobilen Anwendungen im Unternehmen Mobiler Zugriff auf Abrechnungssysteme: 65 Prozent Mobiler Zugriff auf Terminplaner: 42 Prozent Mobiler Zugriff auf klassische Office-Anwendungen: 27 Prozent... Reorganisation mobiler Geschäftsprozesse: 9 Prozent Realisierung Einführung mobiler Technologie: Fortgeschritten Mobile Geschäftsprozesse: Anfangsphase abgeschlossen, Umsetzung nimmt Fahrt auf KMU haben häufig den größten Bedarf, aber die geringste Aufmerksamkeit für das Thema [Key Pousttchi and Bettina Thurnher: Einsatz mobiler Technologie zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. In: Jürgen Sieck and Michael A. Herzog: Wireless Communication and Information, Shaker Verlag 2006, S ] 5

6 Die Mobile Wertschöpfungskette 6

7 Ansatzpunkte für mobile Technologie Mobile Arbeitsplätze Vielzahl heterogener Tätigkeitsprofile, die durch stationären IT-Einsatz nicht ausreichend unterstützt sind Kategorien - Mitarbeiter mit Fachfunktionen, die auf dem Firmengelände mobil sind - Mitarbeiter mit Fachfunktionen, die außerhalb des Firmengeländes mobil sind - Mitarbeiter mit Fach- und Führungsfunktionen in Organisationen, deren operatives Geschäft mobil durchgeführt wird - Entscheidungsträger Vollständige Automatisierung von Teilprozessen Geräte kommunizieren direkt miteinander (D2D) [ebenda] 7

8 Grundlegende Neugestaltung von GP (BPR) Vorgehensweise Umfassende Problemdefinition Entwurf eines neuen Prozesses Leitfrage: "Wenn ich dieses Problem mit den heutigen Möglichkeiten lösen müsste, wie würde ich es angehen?" Dann erst Vergleich mit dem bisherigen (gewachsenen) Prozess und Analyse der Verbesserungspotenziale Typischer Effekt: Vereinfachen von Prozessen durch Eliminieren, Integrieren, Automatisieren von Teilprozessen Ziel Entwurf eines qualitativ hochwertigen Prozesses... [ebenda] -... der die Potenziale moderner Technologie voll ausnutzt -... der Wettbewerbsvorteile durch entscheidende Verbesserungen bei den Faktoren Zeit, Qualität und Kosten schafft 8

9 Technologien

10 Techologien des LTE HSDPA UMTS GPRS WAP GSM t SMS Chat WLAN GPS agps Bluetooth IM MMS Mobiles Web ist E-Commerce unter Einbeziehung mobiler Anwendungen und Systeme. Augmented Reality Mobile Apps 10

11 The Mobile Commerce Landscape [Turban, Pearson Education, 2010] 11

12 Netzzugang DSL FTTx/ VDSL Kabel Glasfaser PLC Technologien UMTS Satellit Stationärer Funk x (WLAN) LTE HSPA x (WiMAX) Technologien 12

13 Frequenzbereiche für die Kommunikation Wellenspektrum 6(,7,$22#() 8,9'#( 3!-4$-25-+(2 1!'22($#(,!"#$%&'()*+(,#,-./0. :);< :>)5< :>>)< :)< :>)<< :>>) < :) < =>>)1? =>)51? =);1? =>>);1? =)A1? =>>)A1? BCD CD ;D 1D B1D I1D J1D K1D L0M,-,!# IB J$&'#+-,(%) BCD)E)B(,F)C!G)D,(H/(0&F I1D)E)I2#,-)1$.')D,(H/(0&F CD)E)C!G)D,(H/(0&F)NC-0.G(22(0OP-7$!Q J1D)E)J/"(,)1$.')D,(H/(0&F C$&'# ;D)E);(7$/<)D,(H/(0&F)N;$##(2G(22(0OP-7$!Q K1D)E)K4#,-)1$.')D,(H/(0&F 1D)E)1$.')D,(H/(0&F)N3/,?G(22(0OP-7$!Q IB)E)I2#,-6$!2(##(%)C$&'# B1D)E)B(,F)1$.')D,(H/(0&F)NI3ROP-7$!Q S/%-<<(0'-0.)?G$%&'(0)D,(H/(0?)/07)R(22(0290.(T. [Jochen Schiller: VL Mobilkommunikation, FU Berlin, 2008] 13

14 Technologien und Bandbreiten im Mobilfunk 2G 1990 GSM 9,6 kbit/s 1999 GPRS 115 kbit/s 2,8G 2005 GSM/EDGE 220 kbit/s 3G 2002 UMTS 384 kbit/s { 3,5G 2006 UMTS/HSPA 7,2 Mbit/s 2009 UMTS/HSPA Mbit/s 2010 UMTS/HSPA Mbit/s 4G GPP (LTE) Mbit/s 14

15 Struktur von Mobilfunknetzen Übergang von einer Zelle in eine benachbarte Zelle (Handover) Abstand zweier 6 2 GSM-Netzbetreiber Zellen mit dem gleichen Frequenzset klein halten nutzen 7 verschiedene Frequenzsets und ordnen diese etwa so an [Meier/Stormer: ebusiness & ecommerce,2010] 15

16 Mobilfunkzugang: LTE in a Nutshell LTE-Technologie A common evolution path introducing highly efficient technologies GSM/UMTS GSM/EDGE GSM/EDGE HSPA+ UMTS/HSPA+ L OFDM MIMO Flat IP TD-SCDMA Do-Rev A Do-Rev A WIMAX B/A+ T E Robust modulation in dense environments OFDMA (DL) / SC-FDMA (UL) Increased spectral efficiency. Simplified Rx design cheaper UE Scalable - go beyond 5 MHz limitation Increased link capacity Multiple-input, multipleoutput UL& DL. Collaborative MIMO (UL). Overcome multi-path interference Flat, scalable Short TTI: 1 ms (2 ms for HSPA). Backhaul based on IP / MPLS transport. Fits with IMS, VoIP, SIP LTE bandwidths options 3G 3.9G 4G IMT-2000 family IMT-Advanced family Definition in progress by ITU-R LTE introduces the building blocks of 4G 100 Mbps peak, mobile 1 Gbps peak, fixed [Weber, J., LTE in a Nutshell, Alcatel-Lucent, Präsentation WCI2010] 2 Car2X Initiative February 2009 All Rights Reserved Alcatel-Lucent 2008, XXXXX 16

17 LTE im Vergleich LTE compelling performances 65 ms Latency Reduction 60 ms 50 ms 50 ms Low latency enables fast channel adaptation therefore allowing high speed applications HSPA RevA/RevB HSPA+ WiMAX QoS VoIP Higher Peak throughput 10 ms LTE 326 Mbps HD TV User created content Multi-screen Gaming 173 Mbps More 14 Mbps 15 Mbps 36 Mbps 42 Mbps High peak throughput enables rich content applications over LTE HSPA 5MHz RevB 5MHz WiMAX 10MHz HSPA+ 5MHz LTE 20MHz MIMO2x2 LTE 20MHz MIMO4x4 [ebenda] 3 Car2X Initiative February 2009 All Rights Reserved Alcatel-Lucent 2008, XXXXX 17

18 !"#$%&#'(')*%)*+*,%-').%/)')0 =2)>#'*7 % 12"-*34 % 5 Gleichzeitige Nutzung von Bändern: Multiplex 7 < 6'%$*3$ : 7 Frequenz (f) C/D'*3E5 $ Zeit (t) Code (c) Raum (ri) 6%'#0*!'F4B2EF)"$A")G*D'.* G'-'%).2-')*!'D%"-. E 4 < B E $ 4 8 B H%EF$%G0*I')JG')D*G4/K'* LEF"$A2M.$>)D'*)N$%GO E $ )0 =2)>#'*7 % 4 9 B Kanäle: 7 < : 7 ; E 18

19 5)"67"/3$-#89/1&&"'$7*,"&"14& Frequenzmultiplex :-")&)$,7/,#;$/$4'-"4",&'5)"67"/3$-#89/1&&'+-")',"#$%&"/' <"1&)$7% =>)&"14"? 8 ; F ; A ; B ; C ; D ; E * G$89&"14"?."4$#&7/, & 7/*4"H1-"4 Technologien 19

20 $': Zeitmultiplex +% 5'3)"&*67#3)) %#/-% ; A ; < ; = ; > ;? 6 '3$': 1 '% ) 20

21 Zeit- und Frequenzmultiplex,7%80+, B H B C B D B E B F B G 8 ) / TDMA ( Technologien 21

22 !"#$%#&'()*'$%+,-'."+)/#0(,-"#' 12$"',-3+34*"+()("+* Codemultiplex 4 : Sendung ist durch persönlichen Code (;')"0<"#'=+">%"#?3<),-#(**')"#$"# Spreizspektrumtechnik, B3#$<+"(*"#"CC(?("#? 4"(#"'D22+$(#3*(2#'%#$'!E#,-+2#()3*( $ ( Bsp: WCDMA UMTS #2*F"#$(&!,-%*?'&"&"#'!*/+%#&"# C G3,-*"(0"A B"#%*?"+$3*"#+3*"'<"&+"#?* 42;.0"H'F"&"#'!(&#30+"&"#"+("+%#& I"30()("+%#&A'!.+"(?)."4*+%;*",-#(4 * 22

23 Erhöhung der Bandbreiten 1. Effizientere Nutzung der Frequenzen (q.e.d.) 2. Höhere Frequenzbänder ermöglichen höhere Übertragungsraten 3. Dynamische Zellgröße (ri): Wo viel Datenverkehr benötigt wird, kleinere Zellen, sonst größere 4. Signalvarianten: Kombination von Amplituden-, Frequenz- und Phasenmodulation 5. Mehrere Antennen auf beiden Seiten (MIMO) 6. Kombination von mehreren Bändern, variable Bändernutzung Technologien 23

24 Digitale Modulationstechniken Digitale Modulationstechniken!"#$%&'(")*+,(*#(-('&%,)*.(-)&%,)*&$/0*&%1*23'&1'$)-*4.0(5'*6,7()-8* +,9,(/0),' :3;%('$#,)3"#$%&'(")*4:.68< = > = ',/0)(1/0*,()5&/0 Amplitudenmodulation (ASK) ' Frequenzmodulation 1'?B&)5C%%(- (FSK) Phasenmodulation (PSK) DB,E$,)93"#$%&'(")*4D.68< -B?F,B,*A&)#+B,(', ' I0&1,)3"#$%&'(")*4I.68< J"3;%,K,*L,3"#$%&'(")*3('* 3(' 5GB*H,%,5")G+,B'B&-$)- ' B,%&'(M*1'?B$)-11(/0,B Technologien 24

25 Konkurrierende Funktechnologien HSPA (3G) WiMAX (802.16) LTE (3GPP) [...] 25

26 WiFi/WLAN [Turban, Pearson Education, 2010] 26

27 Grenzen von breitbandiger Mobilfunktechnik Ausbreitungsgrenzen von Wellen Rauschen bei hoher Netzlast (Signalstärke, Durchsatz) Je höher die Frequenz, umso höher die Datenrate, aber umso niedriger die Reichweite Je niedriger die Frequenz, umso höher die Reichweite 27

28 Ökonomie

29 Preisentwicklung Telekommunikation (2005 = 100) Preisentwicklung Telekommunikation (2005=100) Insgesamt Fest& Internet Mobil

30 pursu rev! Up Traffic! Do Voice dominant Trafficrelated costs De-coupling / gap v t v c Data dominant Revenues O m b [Oliver Wyman analysis 2009] Time 30

31 Datenvolumen in Deutschland [DIALOG CONSULT 2010] Aktuelle Grundsatzfragen der Regulierung im Mobilfunksektor 31

32 Typische Entwicklung: Sprachverbindungen 70-80% penetra/on Penetra/on Enduser voice prices Quelle: Strand Consult 2009 Time Chancen von Compliance Beispiel Mobile Business 32

33 Typische Entwicklung: Datenverbindungen Penetra/on 10% penetra/on Enduser data prices UMTS HSDPA HSUPA LTE Time [Strand Consult 2009] Chancen von Compliance Beispiel Mobile Business 33

34 Markenstrategie der Mobilfunker 2G 2.5G 2.8G 3G Consumer Consumer Consumer Prime segment Business Business Business Volume segment MVNO MVNO MVNO Subbrands Subbrands Competitors [Strand Consult 2009]

35 Kosten vs. Erlöse (ARPU) je Kunde Typische Kostenstruktur eines Mobile Network Operator (MNO) Costs Procent of ARPU SAC 999,70 22% Subsidies 901,10 20% Commission 71,74 2% Marketing 26,90 1% Distribution 337,70 7% Network 509,10 11% Interconnection 521,80 11% Total cost 2.368,40 51 % of ARPU* ARPU 4.619,51 *difference is consequence of VAS [Strand Consult 2009] 35

36 Operators Fokus Germany E-Plus Vodafone O2 T-Mobile MVNO SP Subbrands MNE SP SP 36

37 Open Shop 37

38 38 Quelle: Strand Consult 2009

39 Operating principles KPN #$%&'()*+,-'.,/(.0(%+1,02-*+,&2%0.,3.)*&)32%/ Operating principles (4/2007) Proactive Open access model Lowest cost All IP services and infrastructure Content Services Applications B%(=-.7 '6(/H9/830 :GH#(9%.*%( *%(=-.7 <-33%. 0&&%/ B%(=-.7?8/2 Control *%(= '.*)*+,%0.21,%$3-/'.%,(-,60.7%(, (.%*8/,)*(-,7%1,/(.%*+(9 4 :*;.0/(.'&('.%,/90.)*+ 4 <-66)((%8,=9-2%/02%,30.(*%. 4 >-&'/,-*,-3%.0()-*02,%$&%22%*&% 4 Country-specific strategies Multi-branding / distribution Customer focused innovation Price 4 A(.0(%+1,(0)2-.%8,(-,2-&02,60.7%(/ 4 :*(%+.0(%8,60.7%(,2%08%.,)*,BC 4 <9022%*+%.,)*,D%.60*1,0*8,E%2+)'6 Value 4 A%+6%*(%8,60.7%(,033.-0&9 4 F0*1,-=*,0*8,(9).8,30.(1,&90**%2/ 4 *%%8/ 4 B-,(%&9*-2-+1,3'/9 Chancen von Compliance Beispiel Mobile Business!" 39

40 »Open Garden«bei einem Mobilfunkanbieter Chancen von Compliance Beispiel Mobile Business 40

41 Infrastruktur-Sharing -./0%"//*+&,"'! B)#9'$%('9."%(2#,% C(12#-#1)#)*! 78$8'9."%(2#,%.C(12#-#1)#)*! D1#)$.E%)$8(%! 5 (A C'($F.4%$>1(? C(12#A%(!"#$%&'&()*+&,"' 1"&(234$0#*+&,"'*! "#$% "&'(#)*! G899."<9#$! +,,%--./(')-0#--#1)."&'(#)*! =1001)."&'(%A.3%*#1)! +,$#2%.3+4."&'(#)*! B)#9'$%('9."&'(%A.3%*#1)! $#:;<%('$1(.=1(%.4%$>1(?! G899."&'(#)*! [Frisanco, Tafertshofer, Ang: Infrastructure Sharing and Shared Operations for Mobile Network Operators, NSN, 2008] "#$%&'!()!. *+'!,+&''!-#.'/0#1/0!12!#/2&30,&%4,%&'!0+3&#/$!!! F%&-'/!12!#/J'0,#/.3G! F'! #/41..' /%.F'&)!:$3#/H!&1 01D%,#1/)! :"! 4/;;/,'*7$6 8E'&3,1&0!12!0# &'$#1/H! #2!,+'G! F1 N#)')! 'RE3/-#/$! #/ 2&1.!.1J#/$!1%,!2 0,#DD! I3/,!,1! 0+3&' &'-%4'!43E#,3D!3/- &'T%#&'-!3/-!/'I! FG!,+'! #/2&30,&% /'4'003&#DG!/1,#4'! I#,+!&13.#/$OH!F'4 1E'&3,1&0!,1!%0'!,+ 41

42 Geografisches Modell "%(2#,%.,12%('*%.I1(. ;<%('$1(.+.,8-$10%(- "%(2#,%.,12%('*%.I1(. ;<%('$1(.+.)%$>1(? Q1#/,! /',I1&K! ED3//#/$! 'RL3/,'S! #/! 3! 41/01D#- '/J#&1/.'/,H! 1E'&3,#/$! 410,0! 3&'! &'-%4'-! FG! 41/4'/,& 0#,'0! N&'D143,#1/! 410,0! 3EEDGH!,+1%$+OH! 3/-! FG! &', 'T%#E.'/,!,+3,!#0!/1!D1/$'&!/''-'-!%/-'&!3!43E34#,G!E1# J#'I)! 5.''*64'07 ;<.+ "! 01..'*2.3+' 5/!,+'! 2%DD! 0ED#,! 430'H!,+'! 1E'&3,1&0! 41J'&! -#0Q1#/,H! 1.ED'.'/,3&G! 3&'30)! *+#0! 3EE&134+! #0! #/,'&'0,#/$! 21&! E'&3,1&0!12!41.E3&3FD'!0,&'/$,+!,+3,!I3/,!,1!'/,'&!3!.%,%3D! '&J#4'! N&13.#/$O! 3$&''.'/,)! 5/! 3! $&1I,+! 04'/3&#1H! #,! 3DD1I0! R,'/-'-!41J'&3$'!1&!#/,&1-%4,#1/!12!/'I!,'4+/1D1$G!3,!D1I'0,! 1.F#/'-! 410,S! #/! 3! 41/01D#-3,#1/! 04'/3&#1H! #,! &'T%#&'0! #04&',#1/3&G!E+30'L1%,!411&-#/3,'-!F',I''/!,+'!1E'&3,1&0H!F%,! 1!&'D143,#1/!12!'T%#E.'/,)! ;%0'37"23' 6$32",*:"(0&% 8&99&% 6$32",*:"(0&% ;<.+ ;<.+ ;<.+ "! 5,3.$+&6$.'*7$6&-'8&93/,' *+'! %/#D3,'&3D! 0+3&#/$! #0! 3!.1-'D! E3&,#4%D3&DG! 3#.'-! 3,! 1.F#/#/$! #/4%.F'/,0U! 3/-! /'I! '/,&3/,0U! &1DDL1%,! 'T%#&'.'/,0H! F'43%0'! #,! 3DD1I0!,+'! 1E'&3,1&! +1D-#/$! 3! D3&$'! /0,3DD'-!F30'!,1!D'J'&3$'!#,!,1!$'/'&3,'!3--#,#1/3D!J1D%.'!3/-! 5.''*6$320%( [Frisanco, Tafertshofer, Ang: Infrastructure Sharing and Shared Operations for Mobile Network Operators, NSN, 2008] "#$%&'!P)!. 6'1$&3E+#4!0+3&#/$!1E,#1/0! 42

43 :9+ 1?+ 1;+ 9=+ 77=+ 9;+ 4G+ +!!+ G%,C /:, GD%C :-30G G%,C /:, GD%C :-30G G%,C /:, GD%C :-30G G%,C /:, GD%C :-30G AJF/ C G%,C /:, GD%C :-30G JF/C 7&/-&&'28'*&192-:';2.1-2< 7&/-&&'28'#,"-$./!"##$%&'()*'+,"-$./ )01$%&'()*'+,"-$./ (2"3$./'5"#&6'+,"-$./ %&'(03!I(0B#0*>; K03)>'203!I(0B#0*>)05 G%,C /:, GD%C :-30G G%,C /:, GD%C :-30G G%,C /:, GD%C :-30G!=-&'+$1&' +,"-$./ +$1&'>')00&##' +,"-&6'()*'9A' B"1&9"C';2-& D=<<'*&192-:' +,"-$./ G%,C /:, GD%C :-30G G%,C /:, GD%C :-30G G%,C /:, GD%C :-30G G%,C /:, GD%C :-30G G%,C /:, GD%C :-30G G%,C /:, GD%C :-30G G%,C /:, GD%C :-30G AJF/ C G%,C /:, GD%C :-30G JF/C G%,C /:, GD%C :-30G AJF/ C G%,C /:, GD%C :-30G AJF/ C G%,C /:, GD%C :-30G JF/C G%,C /:, GD%C :-30G JF/C 7&/-&&'28'*&192-:';2.1-2< 7&/-&&'28'#,"-$./!"##$%&'()*'+,"-$./ )01$%&'()*'+,"-$./ (2"3$./'5"#&6'+,"-$./ %&'(03!I(0B#0*>; K03)>'203!I(0B#0*>)05 G%,C /:, GD%C :-30G G%,C /:, GD%C :-30G G%,C /:, GD%C :-30G G%,C /:, GD%C :-30G G%,C /:, GD%C :-30G G%,C /:, GD%C :-30G!=-&'+$1&' +,"-$./ +$1&'>')00&##' +,"-&6'()*'9A' B"1&9"C';2-& D=<<'*&192-:' +,"-$./ + 43 Quelle: ebenda

44 Q(,%3$#%"&#"%-* $=3%'()*344%!3&=* &$# $# "# F!*!"#> $!"%&-* F-#<!%?*D9:;* KT* BD* F-#<!%?*789:;* 35;'3#8'+%%#"%'")'7#'+(96!,#-&'),'+5%)'5#4+(;'#96!*$#3"' F!* #"%(?-1* K"..** #"%(?-1* T#3(/3.!(-* 'H$*5#$#3"+"!)3' * 7#4!3%' U6VW* 8!".' XG6MW* ",+3%:#,,!34'".#'!3/)5/#-' * * %#"%' T'#-*$=3%'()*!3")' ".#' 3#8&' %.+,#-' 3#"8),<' %",6("6,#=' due! >.#;' Y6UW* XZ6[W* ZV6GW* X\6ZW* X\6UW* 7%#96#3"5;' 7!>.!&3#'!(* 7#()$#' %67J#("' ):' +3' )*"!$!W+"!)3' *,)(#%%&' 8&&-$$* XV6MW* XU6XW* ZG6GW* XM6XW* XM6UW* d\e! /)5/!34' #%3($A'$$'!(* Typische 3#"8),<' *5+33!34&' ()3%)5!-+"!)3' ):' %!"#%' +3-' #"8),<' CDE8F* #5#$#3"%&' X]6VW* +3-' *)"#3"!+5' ZV6YW* GV6[W* %67%"!"6"!)3' Z\6ZW* GZ6ZW* ):' ()3(6,,!34' (.3)5)4!#%'D%6(.'+%'5#+%#-'5!3#%'+3-'$!(,)8+/#'",+3%$!%%!)3' CDE8F*^*GH99* d]e! X]6[W* ZX6VW* GV6MW* Z\6MW* GZ6MW* CD7F* 3<%&'!:'+((#%%'",+3%$!%%!)3'%.+,!34'!%'8!".!3'".#'%()*#G='>.#' T=3%-/*E8F* Einsparpotentiale XM6MW* ZZ6YW* GX6GW* GX6\W* GZ6MW*!3"'3#"8),<'*5+33!34'#X#,(!%#'8!55'6%6+55;'*)!3"')6"'".#'3##-' <'#=*)3#-<31*&!%-* dme!,' K"..*(-#<!%?* %)$#' %!"#',#5)(+"!)3&' GX6GW* ),'-#()$$!%%!)3!34=' GG6[W* GU6UW* GM6XW* B!,(6$%"+3(#%' GM6XW* $=3%'()* '7#'()3%!-#,#-'+,#&'+$)34')".#,%&'-!::#,#3"'<!3-'):'4,!-%'-6#' * +/#' '$# +' ()3%!-#,+75;'.!4.#,' 36$7#,' ):',+-!)' %!"#%' -6#' ")' ".#' +55#,'(#55',+-!6%=' '"# 2#X"&' ".#' :6"6,#',)55?)6"' *5+3'!%' -#"#,$!3#-=' 1' J)!3"' &"# #"8),<'*5+33!34'!%',#96!,#-':),'".#'%.+,#-'3#"8),<'*),"!)3%&' %$# -'+'(5)%#'+5!43$#3"'8!".'".#'D)*#,+"),?!3-!/!-6+5G'3#"8),<' %"# 5+33!34':),'".#'%"+3-+5)3#'*),"!)3%'!%',#96!,#-=' "! #)'$/-,0-1*%+)*&-23%'(4+)56'- &""( &"%" &"%& &"%) >+7='HHH'%.)8%'+'";*!(+5'7,#+<-)83'):'".#'!"#$%'):'3#"8),<' * Quelle: ebenda /#%"$#3"=' 2)"#' ".+"' 8),<%' +3-' %#,/!(#%' *#,:),$#-'!3' K')"%-*M6*! B-&=('&3.*344%!3&=-$*,!%*'(,%3$#%"&#"%-*$=3%'()* 3J63("!)3'8!".'".#'-#*5);$#3"'):'".#'*.;%!(+5'+%%#"%&'):"#3' dye! C!I'.,"(?(-#g-(*/-%*G6*H-(-%3#'!(*+SCBT5`2*h!"%(3.*,i%*E-&=#$4!.'#'?2* j-,#*z6*p'-((3f*t4%'()-%>p-%.3)2*zvvg2*446*\m>]u6* G5*5#&' *%!0#5(*+)' *15)*104(+,H-'./(4/' (+' #22(5(*+' (+4&12!)' "#$%&'!(")!'*+%,-'.$!/01!2.3! !5.*0;' *%!0#5(*+)' 4!+5!0' JKLMN-' >OM' &!3!&' P' )1%%*05-' "#$%&'!$:2.;-%;;%<.!'*+%,-'.$!/=15 >879 #+2' *+,*(+,' %&#++(+,' #+2' *%5($(E#5(*+' J!9,9' A87920(3!' 5!)5)N9' B';%C.!2.3!,D2..%.C EF879 GH99*BT*ZG6ZYX*PZ6V6V*+ZVV[>VU5f*F-#<!%?*T=3%'()J*8%&='#-&#"%-*3(/* K"(&#'!(3.*R-$&%'4#'!(2*E-.6*U6*G %/ *H-(-%3#'!(*93%#(-%$='4*9%!k-&#2*ZVV[6* 9%-$$* %-.-3$-* +ZG6VY6ZVVX5f* F!?'3*.3"(&=-$* C".#'>D4-%3#!%* E3/'!* 8&&-$$*F-#<!%?*,!%*&!(#%!..-/*GH*(-#<!%?*$=3%'()6*F!?'32*ZVVX6* 4%$'!2#*+%;%$%<. >879 h6*j".#-..2*l6*h!=3($$!(2*h6*c3%?-(/3=.2*_n"$'(-$$*a!/-.$*3(/*%-$!"%&-* A3(3)-A-(#*,!%* $=3%-/* <'%-.-$$* (-#<!%?$`2* Q:::* P-='&".3%* B-&=(!.!)1*7!(,-%-(&-2*ZVV[6* >TU:MOQ'LURV'BWROXYLAK' G.;$2DD2$%<.!H!I<--%;;%<.%.C >879 >OBQR':S9'! I%&%D!J<:K; ' B='%/* 7!(,-%-(&-*!(* GH* C!I'.-* 7!AA"('&3#'!(* B-&=(!.!)'-$2* ZVVZ2* 446*XV>XU6** "#$%&!'$()#*$+!,"'-./012 3$456(7!89$(:4#6;+!<$;4$(!,38<- =>012 EH=! 2O>QL0R'LNO01>HL2A' 76* N-&?A3(2* H6* TA'#=2* _T=3%-/* (-#<!%?$f* A3?'()* <'%-.-$$* /(&!9:(4B!*:($!*6;4(:*4+!C!DE!F!'E!G:#;4$;:;*$ 84%6*ZVVY2*446*\]>]Y6*!"! A012 A012 /(&!9:(4B!*:($!*6;4(:*4+!C!HI%4#C)$;&6(!($9:#( =012 38<!69$(:4#6;+!JK<.!+I996(4 >+7='HE'%.)8%'+'";*!(+5'7,#+<-)83'):'3#"8),<'LNOP='155' A012!"#$%'(+3'7#',)64.5;'4,)6*#-'!3")'%!"#?,#5+"#-'+3-')*#,+"!)3%? J$+4L$& =012 dxve! j6*/-*p.33a2*76*k6*c3'#.3(/2*_7!a4-#'#'0-*c!i'.-*8&&-$$*'(*:"%!4-f* 7!A43%'()* C3%?-#* 3(/* 9!.'&1* 9-%$4-&#'0-$`2* 7!AA"('&3#'!($* ^* T#%3#-)'-$2*F!6*YV2*446*UM>M[6*,#5+"#-'()%"%=' CAPEX OPEX A!"#',#3"+5&'b,- '*+,";'()3",+("%':),'#5#(",!(!";'+3-':6#5&'".#' '#4$!%$:+$F($;4:% =.012 :##%' 84N$(!/(&!9:(4B!*6;4(:*4+!C!$%$*4(#*:%!965$(!:;&!OI$% :),' 5#+%#-' 5!3#%' +3-' $!(,)8+/#' 5!3<%&' +3-' /012 %!"#'!3:,+%",6("6,#' $+3+4#$#3"',#*,#%#3"' ".#' %!"#?,#5+"#-' =.012()%"%=' S#*#3-!34')3'".#'%.+,!34'%(#3+,!)'(.)%#3&'!$$#-!+"#'%+/!34%' A012 (+3' 7#' #X*5)!"#-' 7;' ".#' )*#,+"),%&' #=4=' ".,)64.' 3##-!34' 5#%%' %!"#%&'!3%"+55!34'5#%%'#96!*$#3"&'+3-'%.+,!34'",+3%$!%%!)3'5!3<%=' 10R2 10R2 >.#',#$+!3!34'!"#$%' +,#' )*#,+"!)3%?,#5+"#-=' M+/!34' )3#' %!345#' 8),<:),(#' *#,:),$!34' ".#$'!%' (,6(!+5'!3' ),-#,' A012 ")' +(.!#/#'.!4.#,'%+/!34%':,)$'3#"8),<'%.+,!34='H:'".#')*#,+"),%' 84N$( =012 ' #+(.' $+!3"+!3' %#*+,+"#' "#+$%&' #=4=' :),' :!#5-' %#,/!(#' ):' 44

45 ;2;+ >1+ Rechtliche Rahmenbedingungen 191+?; $)W*%+!!#+! '55)80!/9:! ;J+ 9#52()' %&'()*+ '3.)55)6$0 :9+ A0(.'*;!! '3.)55)6$0 91?+ 0.#-)1/ + $96?1I:MM+>12C C:9D+3:429:7+64?+8: :;2+;6B54<;+ %Z)[,*%/+.Y+-%\V*)$.-]+Y-)[%L.-^+!(++%V+&.V($-!%/+ '3.)55)6$0 9>2)80!/9:! %&'()*+ '3.)55)6$0 '3.)55)6$0 '3.)55)6$0 A0-+('4&)>'$!%4$)2 *-!>-..0*2 '3.)55)6$0 '3.)55)6$0 "(0B#0*>;! 7--$)*+!C!D('3)*+ *-2!'3.)55)6$0 *-2!'3.)55)6$0 *-2!'3.)55)6$0 H+ + :M+ %<030* %<)2=0($'*3 '3.)55)6$0 '3.)55)6$0 '3.)55)6$0 '3.)55)6$0 *-!>-..0*2 4'(2$;!'3.)55)6$ &0(!<)2&!>-(0 *02<-(? 5&'()*+ *-2!'3.)55)6$0 + 9DJ+ Quelle: ebenda + 45

46 TDC Denmark: Unlimited Free music downloads included 46

47 Skype 47

48 Gewinner und Verlierer im Mobile Business Current heroes/winners. Yesterdays heroes/winners. 48

49 Politik Der Frequenzbereich MHz ist im Benehmen mit den Ländern so bald wie möglich für die mobile breitbandige Internetversorgung zu nutzen. Er dient vorrangig zur Schließung von Versorgungslücken in ländlichen Bereichen. Bundesnetzagentur 2009

50 Breitbandstrategie der Bundesregierung (2/2009)!! Bis Ende 2010 sollen die Lücken in der Breitbandversorgung geschlossen und flächendeckend leistungsfähige Breitbandanschlüsse verfügbar sein.!"#$%&'()*%"'%#+$#,)#",!-()#*"#+$#"-(+,! Bis 2014 sollen bereits für 75 Prozent der Haushalte Anschlüsse mit Übertragungsraten von mindestens 50 Megabit pro Sekunde zur Verfügung "#$%&'%!())*! stehen mit dem Ziel, solche hochleistungsfähigen Breitbandanschlüsse möglichst bald flächendeckend verfügbar zu haben.."/0%#,&1()#2(,01",3#-%*452'()*,6-7-(0%8, 9#+#,:-,#$(#;,*45(#22#(,<(%#"(#%:-+'(+,, Zitat: Breitband-Strategie der Bundesregierung , S. 4 Technologie Ökonomie Politik 50

51 Quelle: Breitband-Atlas PLAN Online im Auftrag des BMWi, Technologie Ökonomie Politik 51

52 Politik-Vorgaben 52

53 [MCTA 2010, E-Plus] 53

54 Grenzen, Möglichkeiten und Anwendungen

55 Aktuelle Begrenzungen für MC-Konzepte 1. Bandwidth (access spectrum and network infrastructure) 2. insufficient indoor wireless network coverage 3. Lack of a standards/open interoperable SDPs Connectivity & Distribution 4. Networked device capabilities vs cost 5. Cross application security and privacy 6. Digital Rights Management 7. QoS management across IP and non-ip systems Digital Media Management and QoS 8. Standards for content delivery & management 9. Applications & clients 10. Poor layout of web content on mobile devices 11. CAPEX availability 12. Restrictive usage tariffs with insufficient flat-rate options Application and service integration Business Models & Business Cases [Alcatel-Lucent, WCI2010] 55

56 Technische Begrenzungen des [Turban, Pearson Education, 2010] 56

57 Bsp. RFID im Handel Einsatzbereiche Wareneingangskontrolle, Inventur, Garantiemanagement, Kundenpflege Alte Prozesse Zeit-/Personalintensiv Verbesserung von Prozessen durch RFID Artikelgenaue Kontrolle im Wareneingang Ersatz von Stichtagsinventuren durch permanente Inventur Bei Garantieabwicklung keine Kauf- und Garantiebelege notwendig Zusätzliches B2C-Potenzial durch neue Prozesse Cross-Selling: Empfehlung von anderen Produkten (z.b. Weißwein zu Fisch) Persönliche Ansprache des Kunden personalisiertes Angebot [Turowski: E-Commerce, Uni Augsburg 2010] 57

58 AutoID und Mobilität Paradigmenwechsel? Speicherung von Informationen am Bestimmungsort Speicher an den Objekten -Logistik: Warenverpackung -Person: Ausweis/Pass, Gesundheitskarte -Maschinen: Wartungsinformation -Bibliothek: Buch/Medium -Museum: Ausstellungsobjekt -Denkmalpflege: Objekt Sensoren und Intelligenz AutoID --> AutoUpdate 58

59 !"#$%&'()*+,&-!((./01234/&5652/7 Bsp. Fußgängerschutz durch Funk-Anwendungen [Sikora: WCI2010] D*5,E(1*E:7%2E(FG#H(!$65*+ Wirtschaftsinformatik 2 Business & Internet Prof. Dr.-Ing. Michael A. Herzog 1$=HE:7%2E(1$=HEE(;$*"E:7%2E!"#$%&#$'()*+%',#*(-#%"#*(./&#00#0(1#'$2%(+%0(3#"45*6$%2(!"#$%&#$'(7%%58+"$5%(-#%"#*(./&#00#0(1#'$2%(+%0(3#"45*6$%2 59!"

60 Location Based Services (LBS) Positioning Components network-based positioning - Relies on base stations to find the location of a mobile device sending a signal or sensed by the network terminal-based positioning - Calculating the location of a mobile device from signals sent by the device to base stations global positioning system (GPS) - A worldwide satellite-based tracking system that enables users to determine their position anywhere on the earth Location-Based Data Locating, Navigating, Searching, Identifying, Event checking geographical information system (GIS) A computer system capable of integrating, storing, editing, analyzing, sharing, and displaying geographically-referenced (spatial) information [Turban, Pearson Education, 2010] 60

61 Lokalisierung und Kontextsensitivität 61

62 Lokalisierung und Kontextsensitivität Position: Raum, Gebäude, Straße, Ort Zeitinformation: Uhrzeit, Woche, Werktag/Feiertag, Jahreszeit Nutzerkontext: Aktivität, Alter, soziales Umfeld Sensordaten: Geräuschpegel, Temperatur, Helligkeit, Beschleunigung 62

63 AutoID und Mobilität Quelle: TED-Talks, Pranav Mistry, MIT

Breitbandanbindung im ländlichen Raum mittels Mobilfunk

Breitbandanbindung im ländlichen Raum mittels Mobilfunk Breitbandanbindung im ländlichen Raum mittels Mobilfunk ! Breitbandstrategie der Bundesregierung (2/2009) Bis Ende 2010 sollen die Lücken in der Breitbandversorgung!"#$%&'()*%"'%#+$#,)#",!-()#*"#+$#"-(+,

Mehr

Business & Internet. Prüfungsfragen zur Vorbereitung

Business & Internet. Prüfungsfragen zur Vorbereitung Business & Internet Prüfungsfragen zur Vorbereitung Grundlegende Fragestellungen des Kurses (Auswahl) Was ist ein (IT)-System? Wie kann man es analysieren, beschreiben und modellieren? Was ist ein Geschäftsprozess?

Mehr

Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter

Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter Volkmar Westdorf Solution Marketing, Service Networks Was bedeuted Mobile Internet EN/FAD 109 0015 Evolution oder Revolution? Mobiles/Drahtloses Internet

Mehr

Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution)

Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution) Fakultät Informatik, Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnose und Architektur Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution) Christian Hübner Dresden, 30.01.201 Gliederung

Mehr

Es gibt nicht nur DSL! - Welche Rolle spielen alternative Techniken zur bedarfsgerechten Versorgung mit Breitbandzugängen?

Es gibt nicht nur DSL! - Welche Rolle spielen alternative Techniken zur bedarfsgerechten Versorgung mit Breitbandzugängen? Es gibt nicht nur DSL! - Welche Rolle spielen alternative Techniken zur bedarfsgerechten Versorgung mit Breitbandzugängen? Peter Stamm Auftaktveranstaltung Breitbandinitiative Bayern München, 3.7.2006

Mehr

4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen. LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese

4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen. LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese 4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese Das Vodafone- Netz Flächendeckende Netzversorgung Mobilfunk und -Festnetz Mobilfunk Festnetz GSM UMTS LTE Flächenabdeckung Flächenabdeckung

Mehr

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen zugang Was ist das? Dienste im zugänge - Technik, Tarife und Fallen anschluss anbieter David Mika Verein zur Förderung der privaten Nutzung e.v. Donnerstag, den 26. April 2012 1 / 34 Themenüberblick zugang

Mehr

LTE Mobilfunk für schnelles Internet. Verfügbarkeit, technische Informationen, Preise

LTE Mobilfunk für schnelles Internet. Verfügbarkeit, technische Informationen, Preise LTE Mobilfunk für schnelles Internet Verfügbarkeit, technische Informationen, Preise Stand: 21. Mai 2012 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Breitbandstrategie 3. Technische Informationen 4. Preise 5. Herausforderungen

Mehr

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN?

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? 3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? Udo Schaefer Berlin, den 10. November 2011 DIE NETZE UND IHRE NUTZUNG Berechnungsgrundlage 800 Millionen Facebook Nutzer Transport

Mehr

Perspektive Breitband zukünftige Bedarfe der NGA-Versorgung. Leipzig, 2. Juni 2014

Perspektive Breitband zukünftige Bedarfe der NGA-Versorgung. Leipzig, 2. Juni 2014 Perspektive Breitband zukünftige Bedarfe der NGA-Versorgung Leipzig, 2. Juni 2014 1 Vortragsinhalte 1. Bedeutung exzellenter Breitbandversorgung für die Wirtschaft der Region 2. Brauchen wir überhaupt

Mehr

Versorgungsuntersuchung und Infrastrukturanalyse zur Breitbandversorgung. Marktgemeinde Prien am Chiemsee

Versorgungsuntersuchung und Infrastrukturanalyse zur Breitbandversorgung. Marktgemeinde Prien am Chiemsee Versorgungsuntersuchung und Infrastrukturanalyse zur Breitbandversorgung Marktgemeinde Prien am Chiemsee Inhalt 1.0 Sachlage 2.0 Stand der Versorgung 3.0 Infrastruktur 4.0 Vorschlag für Glasfaserkonzept

Mehr

E- und M-Commerce. Umfeld und Begriffe, Geschäftsprozesse, Ausprägungen

E- und M-Commerce. Umfeld und Begriffe, Geschäftsprozesse, Ausprägungen Umfeld und Begriffe, Geschäftsprozesse, Ausprägungen Überblick Umfeld und Begriffe System, Komplexität, Unternehmen als System, Prozess, Geschäftsprozess, Geschäftsprozessmanagement, Modell, E-Commerce,

Mehr

Seminar Mobile Netzwerke

Seminar Mobile Netzwerke Organisation Seminar W&M Datum Inhalt 2015-03-04 Kick-off Seminar Mobile Netzwerke * Organisation des Seminars * Einführung in Wireless und Mobile: a. Wireless Technologien & Netze b. Programmierung von

Mehr

Die Highspeed-Netze von T-Mobile

Die Highspeed-Netze von T-Mobile Die Highspeed-Netze von T-Mobile Status 2007 Unterwegs mit Highspeed online Im gesamten Netz von T-Mobile 13.08.2007 1 T-Mobile HighSpeed Netze. Immer das beste Netz W-LAN Drahtloser Highspeed- Netzzugang

Mehr

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Martin Sauter Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme UMTS, HSDPA und LTE, GSM, GPRS und Wireless LAN 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 186 Abbildungen STUDIUM VIEWEG+ TEUBNER 1 GSM 1 1.1 Leitungsvermittelnde

Mehr

Alcatel-Lucent Smart Energy Solutions Lab (Smart Lab) Smart Grids Week Salzburg Juni 2010

Alcatel-Lucent Smart Energy Solutions Lab (Smart Lab) Smart Grids Week Salzburg Juni 2010 Alcatel-Lucent Smart Energy Solutions Lab (Smart Lab) Smart Grids Week Salzburg Juni 2010 Alcatel-Lucent Austria Harald Himmer Country Senior Officer / Generaldirektor 650 MitarbeiterInnen österreichweit

Mehr

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Leistung Breitbandkabelnetz Parallele Nutzung: bis zu 40 analoge TV-Kanäle bis zu 400 digitale TV-Kanäle Breitband-Internet mit 100 Mbit/s und mehr Telefonie Zusätzlich

Mehr

Smartphone-Nutzung: Leistungsmessungen aus Endkundensicht

Smartphone-Nutzung: Leistungsmessungen aus Endkundensicht information technology research - www.cnlab.ch Smartphone-Nutzung: Leistungsmessungen aus Endkundensicht Prof. Dr. P. Heinzmann cnlab, Obere Bahnhofstrasse 32b, 8640 Rapperswil HSR Hochschule für Technik

Mehr

Bad Fallingbostel CeBIT 2007 17.03. 2007. Everything s in motion. Member of

Bad Fallingbostel CeBIT 2007 17.03. 2007. Everything s in motion. Member of Konvergenz in einer vernetzten Welt: Welche Vorteile bringen Konvergenzen von Festnetz, Mobilfunk, Internet, Fernsehen, Telematik, Endgeräte und Services für den geschäftlichen und privaten Anwender? Bad

Mehr

2006 www.bfz-software.de

2006 www.bfz-software.de Gründe für einen schnellen Internetzugang für Schulen ein Muss, für die Jugendlichen eine Selbstverständlichkeit z.b. für die Ausarbeitung eines Referates Anbindung ist heutzutage eine Voraussetzung für

Mehr

Was ist Mobilkommunikation

Was ist Mobilkommunikation Inhaltsverzeichnis Vorlesung Lehrstuhl Telematik Institut für Informatik I 1. Mobilitätsunterstützung im Internet 2. Technische Grundlagen 3. Zellulare Netze 1G, 2G, 2.5G, 3G, 4G 4. Weitere drahtlose Zugangstechniken

Mehr

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch M&A hoch 2 DSP-Partners I Darmstadt I November 2013 DSP-Partners 2013 Vorbemerkung Fokus dieser Analyse ist der Vergleich der zukünftigen 3 größten

Mehr

Keynote Technologie-Innovationen: Glasfaser auf dem Weg zum führenden Medium?!

Keynote Technologie-Innovationen: Glasfaser auf dem Weg zum führenden Medium?! Fraunhofer Netze Heinrich und Hertz Systeme Institute Keynote Technologie-Innovationen: Glasfaser auf dem Weg zum führenden Medium?! Dr.-Ing. Ronald Freund Fraunhofer Heinrich Hertz Institute, Einsteinufer

Mehr

RFID-Anwendungen in Museen - Kommunikations-, Informations- und Multimediatechnik

RFID-Anwendungen in Museen - Kommunikations-, Informations- und Multimediatechnik RFID-Anwendungen in Museen - Kommunikations-, Informations- und Multimediatechnik J. Sieck (& INKA / R. Franken, M. Freist, B.Hebeisen, M.Herzog, E.Kühn, A.Mezhiborskiy, M.Prellwitz, J.Reinhard, K.Remes,

Mehr

Workshop Zukunft der Netze

Workshop Zukunft der Netze Workshop Zukunft der Netze ITG-Fachausschuss 5.2 Kommunikationsnetze und systeme 01.10.2004, TU Kaiserslautern 26.10.2004 / 1 ITG-Fachausschuss 5.2 und Fachgruppen VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik

Mehr

FunkLAN an der Uni des Saarlandes. Alfred Neisius

FunkLAN an der Uni des Saarlandes. Alfred Neisius FunkLAN an der Uni des Saarlandes Alfred Neisius FunkLAN Überblick und Technik Das FunkLAN Projekt an der UdS Sicherheit im FunkLAN Funkstrahlung Neue Techniken Funklan an der Uni des Saarlandes Folie

Mehr

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE)

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE) Flash-OFDM FMC FOMA Flash-OFDM, FMC, FOMA das Team B. Krbecek (DCS, DCP) T. Schwarz (DCS) Flash-OFDM - Definition Fast Low-latency Access with Seamless Handoff Orthogonal Frequenzy Division Multiplexing

Mehr

Location Tracking. Seminar: Überwachungstechnologien und informationelle Selbstbestimmung

Location Tracking. Seminar: Überwachungstechnologien und informationelle Selbstbestimmung Location Tracking Seminar: Überwachungstechnologien und informationelle Selbstbestimmung Dozentin: Dipl.-Inf. Constanze Kurz Referenten: Marek und Oliver Datum: 21.06.2006 Gliederung Technologien GPS WLAN

Mehr

After fire and the wheel, cloud is the new game changer.

After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Strategie Leistungsumfang Einstiegspunkte Status Ein- Aussichten After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Montreal Gazette, November 2011 Microsoft's Plattform Strategie You manage You

Mehr

Unified Communications, Wohin geht die Reise

Unified Communications, Wohin geht die Reise Unified Communications, Wohin geht die Reise ALU June 2009 1 Unified Communication Trends Presentation Title Month 2009 Markt Trends Wirtschaftflaute Source: Burton Group Markt Trends Wirtschaftflaute

Mehr

Energiemanagement auf Basis einer Vertrauensinfrastruktur von Schutzprofilen zu innovativen Geschäftsmodellen in der Energiewirtschaft

Energiemanagement auf Basis einer Vertrauensinfrastruktur von Schutzprofilen zu innovativen Geschäftsmodellen in der Energiewirtschaft Energiemanagement auf Basis einer Vertrauensinfrastruktur von Schutzprofilen zu innovativen Geschäftsmodellen in der Energiewirtschaft Thomas Weisshaupt, Business Development Smart Energy Energiewende

Mehr

Die Zukunft des B2B. Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com. 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.

Die Zukunft des B2B. Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com. 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. Die Zukunft des B2B Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com VIELE MÖGLICHE ZUKUNFTEN Source: Forrester Research, September 2013 Build Seamless Experiences Now Base: 28,686 US online adults (age 18+)

Mehr

Breitband für Brandenburg. Potsdam, 26.06.2009

Breitband für Brandenburg. Potsdam, 26.06.2009 Breitband für Brandenburg Potsdam, 26.06.2009 Messages from Ericsson s CEO Carl-Henric Svanberg Closing the Digital Divide Ericsson s founding principle, over 100 years ago, is that communication is a

Mehr

Always Best Connected: Das ABC der drahtlosen Kommunikation an der Universität Karlsruhe

Always Best Connected: Das ABC der drahtlosen Kommunikation an der Universität Karlsruhe Always Best Connected: Das ABC der drahtlosen Kommunikation an der Universität Karlsruhe Vortrag zum Stadtgeburtstag 2004 der Stadt Karlsruhe Prof. Dr. Hannes Hartenstein und Dipl.-Ing. Willi Fries Universität

Mehr

FttX Architekturauswahl basierend auf zukünfigen Verkehrsprofilen. Steffen Probst sprobst@cisco.com

FttX Architekturauswahl basierend auf zukünfigen Verkehrsprofilen. Steffen Probst sprobst@cisco.com FttX Architekturauswahl basierend auf zukünfigen Verkehrsprofilen Steffen Probst sprobst@cisco.com Agenda Verkehrsvorhersage Diensteentwicklung FttH: TCO Unterschiede P2P vs. GPON FttB: Alternativen im

Mehr

UMTS - der Multimedia-Mobilfunk

UMTS - der Multimedia-Mobilfunk UMTS - der Multimedia-Mobilfunk 1. Worin unterscheiden sich UMTS und GSM? Zum einen benutzt UMTS ein anderes Frequenzband im Bereich von 1900 bis 2170 MHz als GSM, zum anderen liegt ein weiterer wichtiger

Mehr

Alternativtechnologien für schnelles Internet. Roland Kretzschmann Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) 20.

Alternativtechnologien für schnelles Internet. Roland Kretzschmann Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) 20. Alternativtechnologien für schnelles Internet Roland Kretzschmann Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) 20. November 2013 Roland Kretzschmann Technischer Referent der Landesanstalt für

Mehr

Consulting Development Design

Consulting Development Design Consulting Development Design 59. Bundesweites Gedenkstättenseminar - AG 4 Agenda Vorstellung Was verbirgt sich hinter einer mobilen App? Beispiel TABTOUR mehr als nur eine App Was ist jetzt und zukünftig

Mehr

Jahreshauptversammlung 2014 Trägerverein. 8. Vortrag von Jürgen Kraft

Jahreshauptversammlung 2014 Trägerverein. 8. Vortrag von Jürgen Kraft Jahreshauptversammlung 2014 Trägerverein 8. Vortrag von Jürgen Kraft Analog/ISDN-Festnetzanschluss ein Auslaufmodell? Aufzeigen von Alternativen um kostengünstig per Festnetznummer immer und überall erreichbar

Mehr

Remoteservice kaufen oder mieten? Gerhard Galsterer CEO, LUCOM GmbH www.lucom.de

Remoteservice kaufen oder mieten? Gerhard Galsterer CEO, LUCOM GmbH www.lucom.de Service Remoteservice kaufen oder mieten? CEO, GmbH Remote Service aus dem Baukasten: Kaufen oder mieten? Seite 1 Seite 2 Ihr nächstes Bauprojekt Damit Sie keine Überraschungen erleben Fertighaus, oder

Mehr

Neuvergabe von Mobilfunkfrequenzen: Resultate der Versteigerung

Neuvergabe von Mobilfunkfrequenzen: Resultate der Versteigerung Eidgenössische Kommunikationskommission ComCom Bundesamt für Kommunikation BAKOM Neuvergabe von Mobilfunkfrequenzen: Resultate der Versteigerung Medienkonferenz der ComCom Bern, 23. Februar 2012, 09:30

Mehr

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Wie kommen die Bits überhaupt vom Sender zum Empfänger? (und welche Mathematik steckt dahinter) Vergleichende Einblicke in digitale Übertragungsverfahren

Mehr

Breitbandinternet für Lautertal. Oliver Reitz Geschäftsführer

Breitbandinternet für Lautertal. Oliver Reitz Geschäftsführer Breitbandinternet für Lautertal Oliver Reitz Geschäftsführer OR Network - Vorstellung OR Network Internet-Carrier und Systemhaus Gründung 1989, derzeit 35 Mitarbeiter Sitz: Reiskirchen, Mittelhessen Geschäftsbereich

Mehr

Mehr erreichen mit der bestehenden Infrastuktur. Mathias Widler Regional Sales Manager DACH mwidler@a10networks.com

Mehr erreichen mit der bestehenden Infrastuktur. Mathias Widler Regional Sales Manager DACH mwidler@a10networks.com Mehr erreichen mit der bestehenden Infrastuktur Mathias Widler Regional Sales Manager DACH mwidler@a10networks.com 1 Das Unternehmen A10 Networks Gegründet 2004, 240 Mitarbeiter Mission: Marktführer im

Mehr

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 Jochen Mogalle, Vice President Sales 22.10.2008 01 Potentielle Triple Play Plattformen Netzunabhängige Konvergenz

Mehr

Zusammenfassung Programme, Promotionen, Bundles

Zusammenfassung Programme, Promotionen, Bundles Zusammenfassung Programme, Promotionen, Bundles Chris Schröder chris.schroeder@avad.at Chris AVAD GmbH A-8051 Graz Viktor Franz Strasse 15 T +43 316 258258 0 F +43 316 258258 258 sales@avad.at www.avad.at

Mehr

20. April 2015 Dr. Dominik Koechlin, VR Präsident. Anhörung Medienkommission Service Public -Telekom Netzinfrastruktur

20. April 2015 Dr. Dominik Koechlin, VR Präsident. Anhörung Medienkommission Service Public -Telekom Netzinfrastruktur 20. April 2015 Dr. Dominik Koechlin, VR Präsident Anhörung Medienkommission Service Public -Telekom Netzinfrastruktur 1Sunrise - Überblick Sunrise - Grösste private Telekommunikationsanbieterin der Schweiz

Mehr

======= Wer nutzt Peer-to-Peer und wofür? Beobachtungen aus der Sicht von ISPs

======= Wer nutzt Peer-to-Peer und wofür? Beobachtungen aus der Sicht von ISPs Wer nutzt Peer-to-Peer und wofür? Beobachtungen aus der Sicht von ISPs Gerhard Haßlinger, T-Systems, Technologiezentrum Darmstadt P2P File-Sharing prägt das Internet-Verkehrswachstum und den Breitband-Ausbau

Mehr

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Jens Müller, Dipl.-Ing (FH), MSc QSC AG - Managed Services München, Business Partnering Convention 2011 Agenda Standortvernetzung war gestern

Mehr

Netzwerke und Sicherheit auf mobilen Geräten

Netzwerke und Sicherheit auf mobilen Geräten Netzwerke und Sicherheit auf mobilen Geräten Univ.-Prof. Priv.-Doz. DI Dr. René Mayrhofer Antrittsvorlesung Johannes Kepler Universität Linz Repräsentationsräume 1. Stock (Uni-Center) 19.1.2015, 16:00

Mehr

ASTRA2Connect. Grenzenlos Surfen mit Breitband via Satellit. Volker Leyendecker Potsdam, 26. Juni 2009

ASTRA2Connect. Grenzenlos Surfen mit Breitband via Satellit. Volker Leyendecker Potsdam, 26. Juni 2009 ASTRA2Connect Grenzenlos Surfen mit Breitband via Satellit Volker Leyendecker Potsdam, 26. Juni 2009 SES ASTRA: Wer wir sind SES ASTRA ist ein 100%iges Tochterunternehmen der global operierenden SES-Gruppe

Mehr

ETK networks Discover Event 2010. 3. Mai 2010

ETK networks Discover Event 2010. 3. Mai 2010 ETK networks Discover Event 2010 3. Mai 2010 Agenda Integration Vision Avaya Nortel Portfolio Vision Strategie Avaya Kommunikation Portfolio Strategie Avaya Aura Produktportfolio 2 Avaya Nortel Integration

Mehr

2. Breitbandtag Niedersachsen

2. Breitbandtag Niedersachsen 2. Breitbandtag Niedersachsen NGA - Technik und Leistungsfähigkeit Manfred Hammer November 2010 Überblick Definition NGA (Next Generation Access) Aufgaben eines Zugangsnetzes Bandbreitenanforderungen*

Mehr

Einfache Ideen verändern die Welt. René Princz-Schelter

Einfache Ideen verändern die Welt. René Princz-Schelter Einfache Ideen verändern die Welt René Princz-Schelter Montag, 12. April 2010 Ein Pferd frisst keinen Gurkensalat The quick brown fox jumps over the lazy dog 640 kb sollten eigentlich genug für jeden sein

Mehr

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director INTERXION Rechenzentrum & Cloud Volker Ludwig Sales Director AGENDA Kurzvorstellung Interxion Evolution der Rechenzentren bis heute Hybrid Cloud ein Blick in die Zukunft 2 AUF EINEN BLICK FÜHRENDER EUROPÄISCHER

Mehr

Adaptive Location Based Services

Adaptive Location Based Services - Technologische und ökonomische Aspekte - -Matthias Horbank - -Peter Ibach - Inhalt Adaptive Location Based Services Definition LBS Anwendungsgebiete Wertschöpfungskette bei LBS Probleme der Markterschließung

Mehr

Entwicklung der mobilen Datenkommunikation Evolution der Netze und Dienste von 1G zu 4G 1

Entwicklung der mobilen Datenkommunikation Evolution der Netze und Dienste von 1G zu 4G 1 Entwicklung der mobilen Datenkommunikation Evolution der Netze und Dienste von 1G zu 4G 1 Dipl. Ing. Rüdiger Sellin Freier Journalist und Berater Inhalt 2 Frühe Entwicklungsschritte und Versuche Von GSM

Mehr

Nach Hause telefonieren

Nach Hause telefonieren Technische Universität Berlin FG Security in Telecommunications Matthias Lange, 03.05.2011 mlange@sec.t-labs.tu-berlin.de Nach Hause telefonieren Wie funktioniert eigentlich Mobilfunk? Technisches Seminar

Mehr

Lasttests zur Verifizierung der Diensteverfügbarkeit von Airborne GSM Systemen im Flugzeug

Lasttests zur Verifizierung der Diensteverfügbarkeit von Airborne GSM Systemen im Flugzeug Lasttests zur Verifizierung der Diensteverfügbarkeit von Airborne GSM Systemen im Flugzeug JDSU Acterna Germany GmbH Dipl.-Ing. (FH) Zoran Kulovnjak Business Development Manager Airborne-GSM Technisches

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

Grundlagen und Perspektiven des Mobile Marketings

Grundlagen und Perspektiven des Mobile Marketings Özgür Üngör Grundlagen und Perspektiven des Mobile Marketings Eine Einführung in das mobile Werbeinstrument Diplomica Verlag Özgür Üngör Grundlagen und Perspektiven des Mobile Marketings: Eine Einführung

Mehr

Mobile Marketingkampagnen

Mobile Marketingkampagnen Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise Diplomica Verlag Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen - Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr

IP-Telefonie erfolgreich implementieren

IP-Telefonie erfolgreich implementieren IP-Telefonie erfolgreich implementieren Praxisreport Gregor Novotny 29.03.2007 VoIP Evolution Enthusiasmus Vertrauen Akzeptanz Interesse Skepsis Misstrauen Gratis Telefonieren über Internet (Privat User)

Mehr

CS Hard- & Software Consulting GmbH

CS Hard- & Software Consulting GmbH CS Hard- & Software Consulting GmbH Saarbrücker Strasse 1-3 66386 St. Ingbert http://www.compusaar.de Tel.: 0800-600 4000 (06894-38 797 0) FAX: 0700-22441133 (06894-38 797 79) info@compusaar.de Wie in

Mehr

WLAN-Hotspots. Medienengineering Teledienste Prüfung Light. Ronald Nitschke Sebastian Ziegel Christian Loclair. www.802.11b. 802.11b.de.ms.de.

WLAN-Hotspots. Medienengineering Teledienste Prüfung Light. Ronald Nitschke Sebastian Ziegel Christian Loclair. www.802.11b. 802.11b.de.ms.de. WLAN-Hotspots Medienengineering Teledienste Prüfung Light Ronald Nitschke Sebastian Ziegel Christian Loclair www.802.11b 802.11b.de.ms.de.ms Überblick IEEE 802.11b/g Roaming Motivation für Hotspots Anbieter

Mehr

EINFÜHRUNG DER MOBILFUNKTECHNIK LTE UND IHRE AUSWIRKUNGEN AUF FUNKMIKROFONE

EINFÜHRUNG DER MOBILFUNKTECHNIK LTE UND IHRE AUSWIRKUNGEN AUF FUNKMIKROFONE EINFÜHRUNG DER MOBILFUNKTECHNIK LTE UND IHRE AUSWIRKUNGEN AUF FUNKMIKROFONE VERFASSER: Seite 1 von 6 Einführung der Mobilfunktechnik LTE und ihre Auswirkungen auf Funkmikrofone Zusammenfassung Zu Beginn

Mehr

IKT.NRW Round Table Mobile Communications. Karl-Heinz Laudan T-Mobile International Düsseldorf, 30.10.2008

IKT.NRW Round Table Mobile Communications. Karl-Heinz Laudan T-Mobile International Düsseldorf, 30.10.2008 IKT.NRW Round Table Mobile Communications Karl-Heinz Laudan T-Mobile International Düsseldorf, 30.10.2008 1 1. Die traditionellen europäischen Telekommunikationsmärkte sind gesättigt. 2 Die Gesamtumsätze

Mehr

KA-SAT: Ein neuer Spieler betritt Europas Breitbandbühne

KA-SAT: Ein neuer Spieler betritt Europas Breitbandbühne KA-SAT: Ein neuer Spieler betritt Europas Breitbandbühne Udo Neukirchen, Direktor Vertrieb & Marketing Tooway Deutschland CeBIT, 2. Eutelsat Communications Führender Satellitenbetreiber in Europa mit über

Mehr

Evolution und Ausblick PLATTFORM

Evolution und Ausblick PLATTFORM IDEO Evolution und Ausblick PLATTFORM EINE PRÄSENTATION VON BERTRAM GUGEL 2 AGENDA: 1 Portal vs. Plattform 2 Kooperation vs. Konfrontation 3 Neue Regeln und Herausforderungen 1 VIDEOPORTALE 5 2 SENDERPORTALE

Mehr

Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze der dritten Generation

Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze der dritten Generation Rheinische Friedrich-Wilhelms Universität Bonn Institut für Informatik IV Prof. Dr. Peter Martini Einleitungsvotrag zur Diplomarbeit Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze

Mehr

içå~íáçå _~ëéç péêîáåéë=ei_pfw báåäéáíìåö

içå~íáçå _~ëéç péêîáåéë=ei_pfw báåäéáíìåö içå~íáçå _~ëéç péêîáåéë=ei_pfw báåäéáíìåö _ìåçéë~ãí=ñωê=i~åçéëíçéçöê~éüáé lññáåé=ñ Ç ê~ä ÇÉ=íçéçÖê~éÜáÉ rññáåáç ÑÉÇÉê~äÉ Çá=íçéçÖê~Ñá~ rññáòá ÑÉÇÉê~ä Ç~=íçéçÖê~Ñá~ fåü~äí Definition von Begriffen Komponenten

Mehr

infowan Datenkommunikation GmbH Michael Kmitt - Senior Consultant

infowan Datenkommunikation GmbH Michael Kmitt - Senior Consultant infowan Datenkommunikation GmbH Michael Kmitt - Senior Consultant infowan Datenkommunikation GmbH Gründung 1996 mit 12jähriger Erfolgsgeschichte Microsoft Gold Certified Partner Firmensitz in Unterschleißheim,

Mehr

NGN Eine Übersicht. VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder

NGN Eine Übersicht. VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder NGN Eine Übersicht VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder Inhalt > Definition von NGN, Abgrenzung > Architektur von NGNs > Einführung von NGNs > Was bleibt noch zu tun? NGN eine Übersicht 2 Definition [Y.2001]

Mehr

Innovative Anwendungen mit Unified Communications

Innovative Anwendungen mit Unified Communications Innovative Anwendungen mit Unified Communications Prof. B. Stettler Institut für Vernetzte Systeme HSR Forschungstag, 17. September 2009 Agenda - Geschäftsnutzen solcher Anwendungen - In fünf Schritten

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Elztal-Auerbach, 5. Oktober 2006 Walter Berner Leiter der

Mehr

Fragestellungen des Kursbausteins. Geschäftsprozesse...

Fragestellungen des Kursbausteins. Geschäftsprozesse... Modelle, Prozesse, Integration und Bewertung Fragestellungen des Kursbausteins Was ist ein (IT)-System? Wie kann man es beschreiben/modellieren? Was ist ein Geschäftsprozess? Welche Vorteile bietet das

Mehr

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen?

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? voiptv Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? Investorenanlass der ZKB Ueli Dietiker, CEO Swisscom Fixnet AG 25. August 2006 IP was heisst das? 2 Das Internet Protocol (IP) ist ein

Mehr

Corinex Communication

Corinex Communication PL Corinex Communication CHeimvernetzung und Zugang ins Internet Neue Breitband-Anwendungen Internet Zugangs-Verteilung VoIP Telefon Technik Heim-Video und -Audio Verteilung Sicherheitstechnik Video und

Mehr

Wie Vodafone die Zukunft gestaltet

Wie Vodafone die Zukunft gestaltet Wie Vodafone die Zukunft gestaltet Dr. Christian Wirtz Director Strategy & New Business Innovation Day November 2010 Die Telekommunikationswelt ist in rasantem Wandel Technologie Breitband überall verfügbar

Mehr

Mobile Datenkommunikation - Funkwellen für Surfer -

Mobile Datenkommunikation - Funkwellen für Surfer - FORSCHUNGSZENTRUM JÜLICH GmbH Zentralinstitut für Angewandte Mathematik 52425 Jülich, (02461) 61-6402 Beratung und Betrieb, (02461) 61-6400 Technische Kurzinformation FZJ-ZAM-TKI-0406 W.Anrath, S.Werner

Mehr

LTE Turboschnell und überall oder teures Netz mit Löchern?!

LTE Turboschnell und überall oder teures Netz mit Löchern?! LTE Turboschnell und überall oder teures Netz mit Löchern?! Status und Perspektiven von 4G in Deutschland! Torsten J. Gerpott* 27. Medientage München München! 18. Oktober 2013 * Univ.-Prof. Dr. Torsten

Mehr

Wird die Set-Top-Box der Zugang zur multimedialen Welt? Dr. Dr. Werner Trattnig Quelle: Microsoft P w C

Wird die Set-Top-Box der Zugang zur multimedialen Welt? Dr. Dr. Werner Trattnig Quelle: Microsoft P w C ird die Set-Top-Box der Zugang zur ultimedialen Welt? r. Dr. Werner Trattnig elle: Microsoft P w C genda Budget der Haushalte / ARPU. Integrierte Zugangstechnologien I. Home Entertainment Center Trend.

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

Vorstellung der neuen Fortinet-Meru WLAN Lösung

Vorstellung der neuen Fortinet-Meru WLAN Lösung Vorstellung der neuen Fortinet-Meru WLAN Lösung Jan Willeke-Meyer, Regional Sales Manager 16. September 2015 Copyright Fortinet Inc. All rights reserved. Agenda Übernahme Meru durch Fortinet Warum? Markttrends

Mehr

Proseminararbeit : What's next after UMTS?

Proseminararbeit : What's next after UMTS? Proseminararbeit : What's next after UMTS? Tobias Albig Freie Universität Berlin 1 Einleitung Die Zugangstechnologien zum Internet für mobile Endgeräte werden stetig weiterentwickelt. Die neueste Technologie,

Mehr

Themen. Bitübertragungsschicht. Kabel. Glasfaser. Funk / Satellit. Modem / DSL / Kabelmodem. Multiplexverfahren

Themen. Bitübertragungsschicht. Kabel. Glasfaser. Funk / Satellit. Modem / DSL / Kabelmodem. Multiplexverfahren Themen Kabel Glasfaser Funk / Satellit Modem / DSL / Kabelmodem Multiplexverfahren OSI-Modell: TCP/IP-Modell: Physical Layer Netzwerk, Host-zu-Netz Aufgaben: Umwandlung von Bits in Übertragungssignale

Mehr

MobiCall. Bekanntes, Neues und Spezielles. NewVoice International

MobiCall. Bekanntes, Neues und Spezielles. NewVoice International Bekanntes, Neues und Spezielles leistungsfähig & intuitiv Alarmzentrale Voll integriertes Kontaktmanagement Visualisierte interaktives Managementplattform für das Verwalten von: 1024 WAGO IP-Kontaktkontroller

Mehr

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014 : «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO ZKB Event in Zürich 13. November 2014 Agenda 2 Fakten als Innovationsführer Markt- Trends Strategie 2020 in Zahlen Finanziell solide und wachsend 3 In Millionen Franken

Mehr

BI vision 2015 Customer Experience Management Reporting mit SAP BusinessObjects. 23.04.2015 / Rainer Dewes / Vodafone GmbH

BI vision 2015 Customer Experience Management Reporting mit SAP BusinessObjects. 23.04.2015 / Rainer Dewes / Vodafone GmbH BI vision 2015 Customer Experience Management Reporting mit SAP BusinessObjects 23.04.2015 / Rainer Dewes / Vodafone GmbH Inhalt Vodafone GmbH CEM Reporting CEM in der Praxis CEM in der Zukunft Vodafone

Mehr

WLAN im Fokus. Unternehmenspräsentation I 1

WLAN im Fokus. Unternehmenspräsentation I 1 WLAN im Fokus Unternehmenspräsentation I 1 WLAN im Fokus I 2 Agenda Aktuelle Bedrohungsszenarien im WLAN-Umfeld Neue Standards und Trends Vergleich der Lösungen Cisco, Juniper, Aerohive, Aruba WLAN im

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

Institut für Nachrichtentechnik

Institut für Nachrichtentechnik Universität Rostock Institut für Nachrichtentechnik Professor Dr.-Ing. Erika Müller Professor Dr.-Ing. Tobias Weber Professor Dr.-Ing. Volker Kühn Web: http://www.int.uni-rostock.de Kontaktdaten Anschrift

Mehr

Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber. DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt

Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber. DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt von Carsten Engelke Technischer Leiter ANGA Spielberg bei Knittelfeld, am 7. März 2012 ANGA Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber e.v. Spielberg

Mehr

Jetzt voll. für 34,95 START FREI! Sie sparen. Normal Jetzt. 34, 95 pro Monat 120.- 2) 24 x 5,- Complete Mobil S

Jetzt voll. für 34,95 START FREI! Sie sparen. Normal Jetzt. 34, 95 pro Monat 120.- 2) 24 x 5,- Complete Mobil S 0939 1301 Sollten wir einen Artikel ausnahmsweise nicht vorrätig haben, wird er schnellstmöglich beschafft. Technische Änderungen der Geräte vorbehalten. Alle Preise sind Bar-Abholpreise in EURO. Für Druckfehler

Mehr

3.7 Wireless Personal Access Network (WPAN)

3.7 Wireless Personal Access Network (WPAN) Mehr Informationen zum Titel! 3 Mobile und drahtlose Kommunikation 53 3.5 Wireless MAN (WMAN) Aufgabe 86) Was verstehen Sie unter den Akronymen WiMAX und MBWA? 3.6 IP-Datenverkehr über WiMAX Aufgabe 87)

Mehr

RFID Media Access. Roland Schneider. Betreuer: Christian Flörkemeier. SS 2003 RFID Media Access 1

RFID Media Access. Roland Schneider. Betreuer: Christian Flörkemeier. SS 2003 RFID Media Access 1 RFID Media Access Roland Schneider Betreuer: Christian Flörkemeier SS 2003 RFID Media Access 1 Überblick! RFID-Technologie! Mehrfachzugriffsverfahren (Media Access)! Bekannte Ansätze! Verfahren für RFID-Systeme!

Mehr

Technical Note 0202 ewon

Technical Note 0202 ewon Technical Note 0202 ewon Mobilfunk - 1 - Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 1.3 Anschluss PC und ewon... 3 2 Nützliche Links... 4 2.1 Mobilfunkabdeckung in Deutschland...

Mehr

Mobile Computing IT to go

Mobile Computing IT to go Mobile Computing IT to go Dipl.-Ing. oec. Dirk Umbach 1 Internet Meilensteine 1969 Vernetzung der ersten vier Rechner per Telefonleitung an den Universitäten Los Angeles, Stanford, Santa Barbara und Utah:

Mehr

Large Scale Data Management

Large Scale Data Management Large Scale Data Management Beirat für Informationsgesellschaft / GOING LOCAL Wien, 21. November 2011 Prof. Dr. Wolrad Rommel FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien rommel@ftw.at Gartner's 2011 Hype

Mehr