Einführung und Gang der Untersuchung 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung und Gang der Untersuchung 1"

Transkript

1 sübersicht Vorwort Inhalt VII XI Einführung und Gang der Untersuchung 1 1. Kapitel Grundbegriffe 5 A. Smart Meter 5 B. Smart Grid 9 C. Zusammenhang Smart Meter - Smart Grid 12 D. Vom Smart Grid zum Smart Market Kapitel Technische und rechtliche Grundlagen des Smart Metering A. Technische Grundlagen 15 B. Rechtliche Grundlagen Kapitel Energiewirtschaftliche (Vertrags-)Beziehungen und Rolle der Messdaten 71 A. Beteiligte Personen und ihre (Vertrags-)Beziehungen 71 B. Behandlung der Messdaten im Anschluss an die Messung Kapitel Anwendungsmöglichkeiten und Ausblick 93 A. Grundanwendungen bezogen auf den einzelnen Haushalt 93 B. Funktion im Smart Grid 101 C. Ausblick bezüglich Weiterentwicklung des Smart Grid 111 D. Potentielle Zusatzoptionen Kapitel Stand der Umsetzung, europäischer Einfluss und Normung A. Mangelnde Verbreitung und ihre Ursachen 123 B. Mögliche Abhilfe durch Europäische Impulse und Normung Kapitel Smart Metering im Fokus der Datenschützer 135 A. Datenschutzrechtliche Bedenken 135 B. Wirkung als Hemmnis Kapitel Grundlagen des Datenschutzrechts 141 A. Entwicklung des nationalen Datenschutzrechts 141 B. Grundprinzipien des Datenschutzes im nationalen Recht 143 C. Exemplarische Darstellung einer datenschutzrechtlichen Zulässigkeitsprüfung 146 IX

2 sübersicht 8. Kapitel Neue Herausforderungen fur den Datenschutz 155 A. Bisherige Rolle des Datenschutzes bei der Energieverbrauchsmessung 155 B. Gesteigerte datenschutzrechtliche Anforderungen durch Einführung des Smart Metering Kapitel Datenschutzrechtliche Beurteilung des Smart Metering und des Smart Grid 175 A. Stellungnahmen der Datenschutzbeauftragten und -aufsichtsbehörden 175 B. Analyse der datenschutzrechtlichen Zulässigkeit Kapitel Analyse und Kritik der gesetzgeberischen Konzeption 205 A. Darstellung der Reaktion des Gesetzgebers 205 B. Kritische Beurteilung der gesetzlichen Regelung Kapitel Smart Metering und Datenschutz - Europäischer Einfluss 261 A. Europäisches Datenschutzrecht 261 B. Datenschutzaktivitäten der Europäischen Kommission 281 C. Europäische Normungsarbeit 286 D. Artikel-29-Datenschutzgruppe 288 E. Europäischer Datenschutzbeauftragter 295 F. Zusammenfassung und Stellungnahme Kapitel AbschlieBende Beurteilung und Thesen 299 A. Abschließende Beurteilung 299 B. Thesen 309 Abkürzungen 311 Literatur 315 Internetquellen 329 Sachregister 349 X

3 Vorwort Inhaltsübersicht VII IX Einführung und Gang der Untersuchung 1 1. Kapitel Grundbegriffe 5 A. Smart Meter 5 1. Definition 5 II. Abgrenzung 7 1. Smart Home 8 2. Fernwartung 8 3. Fernauslesung 8 B. Smart Grid 9 C. Zusammenhang Smart Meter - Smart Grid 12 D. Vom Smart Grid zum Smart Market Kapitel Technische und rechtliche Grundlagen des Smart Metering 15 A. Technische Grundlagen 15 I. Ausgangssituation bezüglich der Strommessung 15 II. Technische Gestaltung und Funktionen des Smart Meters Messfunktion Speicherung der Messdaten Kommunikation Fernsteuerung 19 B. Rechtliche Grundlagen 19 I. Grundsätzliche Festlegungen Europäische Ebene 20 a) Richtlinie 2004/22/EG 22 b) Richtlinie 2005/89/EG 22 c) Richtlinie 2006/32/EG 23 d) Richtlinie 2009/72/EG 24 e) Richtlinie 2012/27/EG Nationale Ebene Zusammenfassung der Vorgaben 27 a) Vorgaben der Richtlinie 2004/22/EG 28 b) Vorgaben der Richtlinie 2006/32/EG 28 c) Vorgaben der Richtlinie 2009/72/EG 31 d) Vorgaben der Richtlinie 2012/27/EG 32 XI

4 e) Vorgaben auf nationaler Ebene 32 II. Umsetzung in das nationale Recht Energiewirtschaftsgesetz 2008 bzw a) 21b EnWG aa) Gesetzliche Regelung 33 bb) Analyse der Regelung 34 b) 40 EnWG aa) Gesetzliche Regelung 39 bb) Analyse der Regelung 39 c) Messzugangsverordnung 43 aa) Gesetzliche Regelung 43 bb) Analyse der Regelung Energiewirtschaftsgesetz a) 14a EnWG aa) Gesetzliche Regelung 45 bb) Analyse der Regelung 45 b) 21b EnWG aa) Gesetzliche Regelung 47 bb) Analyse der Regelung 49 cc) Exkurs: Eigentumsrechtliche Behandlung der Messeinrichtung c) 21c EnWG aa) Gesetzliche Regelung 52 bb) Analyse der Regelung 53 d) 21d EnWG aa) Gesetzliche Regelung 55 bb) Analyse der Regelung 55 e) 21 e EnWG f) 21g, 21h EnWG g) 21i EnWG h) 40 EnWG aa) Gesetzliche Regelung 56 bb) Analyse der Regelung 57 i) Übergangsregelung in 118b EnWG j) Beurteilung der grundrechtlichen Relevanz 58 aa) Sicht des Gesetzgebers 58 bb) Stellungnahme Energiewirtschaftsgesetz a) 21c EnWG 60 aa) Gesetzliche Regelung 60 bb) Analyse der Regelung 60 b) 21e EnWG 61 aa) Gesetzliche Regelung 61 bb) Analyse der Regelung 61 c) 21 i EnWG 62 d) 118b EnWG Änderungen im Bereich des Energiewirtschaftsrecht a) 2 StromNZV 63 b) 12 StromNVZ 63 XII

5 c) Analyse der Regelung 63 III. Exkurs: Rolle der Liberalisierung Liberalisierung in der Energiewirtschaft Liberalisierung des Zähl- und Messwesens 65 a) EnWG b) EnWG c) MessZV Zusammenhang von Liberalisierung und Smart Metering 67 IV. Zusammenfassung und Bewertung Kapitel Energiewirtschaftliche (Vertrags-)Beziehungen und Rolle der Messdaten 71 A. Beteiligte Personen und ihre (Vertrags-)Beziehungen 71 I. Netzanschluss und Anschlussnutzung Netzanschluss Anschlussnutzung 72 n. Netznutzung und Netzzugang Netzanschlussverhältnis und Anschlussnutzung Netznutzung Gewährleistung des Bilanzausgleiches 75 III. Energielieferung 76 IV. Energieeinspeisung 78 V. Dienstleistungserbringung zur Verbrauchsoptimierung 78 VI. Messung und Messdienstleistung Grundlagen und Begriffsbestimmungen Zuständigkeitsverteilung und Rechtsverhältnisse im Bereich der Messung 82 VII. Exkurs: Mietverhältnisse 83 B. Behandlung der Messdaten im Anschluss an die Messung 84 I. Prognose 85 II. Abrechnung Leistungsgemessene Kunden, Zählerstandsgangmessung und Standardlastprofilkunden 86 a) Energieverbrauch 86 b) Netznutzung Weitergabe der Daten zu Abrechnungszwecken Bilanzkreissystem und Behandlung von Abweichungen 88 a) Synthetisches Verfahren 89 b) Analytisches Verfahren Energieeinspeisung 90 ID. Sonstige Energiedienstleistungen Kapitel Anwendungsmöglichkeiten und Ausblick 93 A. Grundanwendungen bezogen auf den einzelnen Haushalt 93 I. Kontinuierliche Messung und Ablesbaikeit der Werte Vorteile Bewertung 95 XIII

6 II. Femsteuerung Vorteile Bewertung 98 III. Kommunikation Vorteile Bewertung 100 IV. Technische Gestaltung des Zählers Vorteil Bewertung 101 B. Funktion im Smart Grid 101 I. Nutzung des erhöhten Datenaufkommens Vorteile Bewertung 102 II. Möglichkeiten des Lastmanagements Vorhandene Schwachstellen 103 a) Lastschwankungen 103 b) Zunehmende Integration regenerativer Energien 104 c) Ungenutzte Stromkapazitäten 105 d) Dezentrale Energieerzeugung Anwendung des Lastmanagements 106 a) Variable Tarife 106 b) Laststeuerung Wirkung und Erweiterung der Maßnahmen 108 a) Allgemeiner Nutzen 108 b) Einbeziehung der dezentralen Erzeuger 108 c) Speichertechnologien Bewertung 109 III. Netzspezifische Betrachtung Vorteile Bewertung 111 C. Ausblick bezüglich Weiterentwicklung des Smart Grid 111 I. Bestrebungen auf nationaler Ebene 111 II. Acatech-Studien Zukunft der Energieversorgung in Deutschland Future Energy Grid - Migrationspfade ins Internet der Energie 115 a) Wesentlicher Inhalt der Studie 115 b) Rückschlüsse für eine mögliche Entwicklung 117 III. Studie»Smart Grid Communications 2020«117 IV. Eigene Prognose 118 D. Potentielle Zusatzoptionen 119 I. E-Mobility 119 II. Ambient Assisted Living 121 S. Kapitel Stand der Umsetzung, europäischer Einfluss und Normung 123 A. Mangelnde Verbreitung und ihre Ursachen 123 I. Stand der Umsetzung Unterschiedliche Bemühungen der großen Energieversorger 123 XIV

7 2. Vorreiterrolle kommunaler Energieversorger Zwischenergebnis 125 n. Gründe für zögerliche Verbreitung 125 HI. Zusammenfassung 127 B. Mögliche Abhilfe durch Europäische Impulse und Normung 127 I. Europäische Bemühungen im Bereich des Smart Metering Einsetzung einer Taskforce Mitteilung der Kommission Empfehlung der Kommission 129 n. Nonnungsbemühungen Stand der Europäischen Normungsbemühungen 130 a) Normungsmandat M b) Normungsmandat M c) Normungsmandat M Normung auf nationaler Ebene Normung auf internationaler Ebene 133 HI. Zusammenfassung Kapitel Smart Metering im Fokus der Datenschützer 135 A. Datenschutzrechtliche Bedenken 135 I. Vorliegende Stellungnahmen zur EnWG Novelle Stellungnahme des Bundesrats Stellungnahmen der Datenschutzbeauftragten und Aufsichtsbehörden Reaktionen in der Presse Verleihung des Big-Brother-Awards Weitere kritische Stimmen 137 n. Zusammenfassung 138 B. Wirkung als Hemmnis 138 I. Bedenken als Hemmnis 138 n. Datenschutz als Hemmnis 138 LH. Nutzung des datenschutzrechtlichen Potentials Kapitel Grundlagen des Datenschutzrechts 141 A. Entwicklung des nationalen Datenschutzrechts 141 B. Grundprinzipien des Datenschutzes im nationalen Recht 143 I. Verbot mit Erlaubnisvorbehalt 143 H. Direkterhebungsgrundsatz 144 HI. Erforderlichkeitsgebot 144 IV. Grundsatz der Zweckbindung 144 V. Grundsatz der Datenvermeidung und Datensparsamkeit 144 VI. Grundsatz der Transparenz und Direkterhebungsgrundsatz 145 VD. Datensicherheit 145 C. Exemplarische Darstellung einer datenschutzrechtlichen Zulässigkeitsprüfung 146 I. Umgang mit personenbezogenen Daten 146 XV

8 1. Personenbezogene Daten 146 a) Einzelangaben 146 b) Persönliche oder sachliche Verhältnisse 147 c) Natürliche Person 147 d) Bestimmtheit oder Bestimmbarkeit Erhebung, Verarbeitung und Nutzung Öffentliche und nicht-öffentliche Stellen Subsidiarität 149 II. Zulässigkeit der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung Rechtsvorschrift außerhalb des BDSG Rechtsvorschriften des BDSG 150 a) 28 Abs. 1 BDSG 150 b) 28 Abs. 2 BDSG 151 c) 29 BDSG 151 d) Einwilligung Kapitel Neue Herausforderungen für den Datenschutz 155 A. Bisherige Rolle des Datenschutzes bei der Energieverbrauchsmessung 155 I. Vorliegen personenbezogener Daten Unterscheidung nach Daten 155 a) Vertragsimmanente Daten 156 b) Energieverbrauchsdaten 156 c) Zwischenergebnis Möglicher Personenbezug der Messdaten 156 a) Leistungsgemessene Kunden 156 b) Standardlastprofilkunden 157 c) Zwischenergebnis Messdaten als Angaben über persönliche und sachliche Verhältnisse a) Verbrauchsorientierter Energieausweis 159 aa) Meinungsstand bezüglich des Personenbezugs 160 (1) Rechtsprechung 160 (2) Literatur 161 (3) Datenschutzbeauftragte des Bundes und der Länder 161 bb) Zwischenergebnis und Stellungnahme 162 b) Zwischenergebnis 163 II. Umgang mit personenbezogenen Daten 163 III. Datenschutzrechtliche Zulässigkeit einzelner Verarbeitungsvorgänge Erhebung der Messdaten beim Anschlussnutzer Übermittlung der Messdaten vom Netzbetreiber an den Energielieferanten Übermittlung der Messdaten vom Messstellenbetreiber an Netzbetreiber und Energielieferant 165 IV. Zusammenfassung 166 B. Gesteigerte datenschutzrechtliche Anforderungen durch Einßihrung des Smart Metering 167 I. Personenbezug der Messdaten 167 II. Beschränkung hinsichtlich der Kundengruppen Fehlende Auswirkung im Bereich der bislang leistungsgemessenen Kunden 168 XVI

9 2. Beschränkung im Bereich der bisherigen Standardlastprofilkunden Zwischenergebnis 169 in. Neue Herausforderungen Größere Menge an personenbezogenen Daten Größere Menge an Verarbeitungsvorgängen Größere Aussagekraft der Messdaten Hinzutreten neuer Beteiligter Neue Übermittlungswege 172 IV. Zusammenfassung Kapitel Datenschutzrechtliche Beurteilung des Smart Metering und des Smart Grid 175 A. Stellungnahmen der Datenschutzbeauftragten und -aufsichtsbehörden 175 I. Landesdatenschutzbeauflragter Baden-Württemberg 175 n. Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht 176 IH. Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit 176 IV. Landesdatenschutzbeauflragter für Mecklenburg-Vorpommern 179 V. Landesdatenschutzbeauftragte für Nordrhein-Westfalen 180 VI. Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz in Schleswig-Holstein 181 VII. Landesdatenschutzbeauflragter für Thüringen 182 Vin.Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit 183 IX. Entschließung der Konferenz der Datenschutzbeauftragten 183 X. Zusammenfassung 184 B. Analyse der datenschutzrechtlichen Zulässigkeit 184 I. Konflikte mit den datenschutzrechtlichen (Grund-)prinzipien Betroffene Prinzipien 185 a) Direkterhebungsgrundsatz 185 b) Erforderlichkeitsgebot 186 c) Grundsatz der Zweckbindung 189 d) Grundprinzip der Datensparsamkeit und Datenvermeidung 191 e) Grundsatz der Transparenz 195 f) Datensicherheit, insbes.»privacy by Design« Zwischenergebnis 200 II. Datenschutzrechtliche Zulässigkeit einzelner Verarbeitungsvorgänge Orientierung an den bereits untersuchten Konstellationen 201 a) Erhebung der Messdaten beim Anschlussnutzer 201 b) Übermittlung der Messdaten 202 aa) Übermittlung an den Netzbetreiber 202 bb) Übermittlung an den Energielieferanten 203 cc) Übermittlung an Dritte Zwischenergebnis 204 HI. Widerspruch zwischen einzelner Verarbeitung und Gesamtschau Kapitel Analyse und Kritik der gesetzgeberischen Konzeption 205 A. Darstellung der Reaktion des Gesetzgebers 205 I. Entstehungsgeschichte 205 XVII

10 II. Datenschutzrechtliches Regelungskonzept für intelligente Stromzähler Entscheidung für eine bereichsspezifische Regelung 208 a) Gestaltungsspielraum des Gesetzgebers 208 b) Vorteile einer bereichsspezifischen Regelung 209 c) Nachteile einer bereichsspezifischen Regelung 209 d) Stellungnahme Darstellung der Gesetzeskonzeption 211 a) 21b Abs. 2 EnWG 211 aa) Gesetzliche Regelung 211 bb) Bedeutung der Regelung 212 b) 21c EnWG 212 aa) Gesetzliche Regelung 212 bb) Bedeutung der Regelung 213 c) 21e EnWG 213 aa) Gesetzliche Regelung 213 bb) Bedeutung der Regelung 214 d) 21g EnWG 215 aa) Gesetzliche Regelung 215 bb) Bedeutung der Regelung 217 e) 21h EnWG 219 aa) Gesetzliche Regelung 220 bb) Bedeutung der Regelung 220 f) 21i Abs. 1 Nr. 3, 4 und 12 EnWG 221 aa) Gesetzliche Regelung 221 bb) Bedeutung der Regelung 221 cc) Referentenentwurf 222 g) 40 Abs. 5 S. 3 EnWG 223 aa) Gesetzliche Regelung 223 bb) Bedeutung der Regelung 224 h) Beurteilung der grundrechtiichen Relevanz aus Sicht des Gesetzgebers Schutzprofil und Technische Richtlinie 225 a) Funktion und Zweck eines Schutzprofils 225 b) Schutzprofil für die Kommunikationseinheit 226 aa) Stand der Bearbeitung 226 bb) Wesentliche Inhalte 226 c) Schutzprofil für Sicherheitsmodul 229 aa) Notwendigkeit eines weiteren Schutzprofiis 229 bb) Stand der Bearbeitung 229 cc) Wesentliche Inhalte 229 d) Technische Richtlinie 230 e) Weitere Entwicklung Vorgaben der Normungsroadmap 231 B. Kritische Beurteilung der gesetzlichen Regelung 233 I. Unzureichende Erfüllung der datenschutzrechtlichen Anforderungen Verbesserungen bezüglich der Wahrung der Prinzipien 233 a) Grundsätze der Erforderlichkeit und Zweckbindung 233 aa) Orientierung der gesetzlichen Regelung am Erforderlichkeits- und Zweckbindungsprinzip 233 XVIII

11 bb) Handlungsbedarf 234 b) Notwendigkeit von Datensparsamkeit und Datenvermeidung 234 aa) Anonymisierung und Pseudonymisierung zum frühestmöglichen Zeitpunkt 235 bb) Privacy by Design und Privacy by Default 237 cc) Handlungsbedarf Stärkung und Sicherung der Verbraucherrechte 239 a) Informationsrechte und -pflichten 239 b) Weitere Betroffenenrechte 240 c) Datensouveränität des Letztverbrauchers 241 d) Handlungsbedarf Datensicherheit und technischer Datenschutz 243 a) Verschiedene Maßnahmen 243 b) Handlungsbedarf 244 n. Weitergehende Anforderungen an eine datenschutzkonforme Ausgestaltung Weitestmögliche Beschränkungen 244 a) Beschränkung auf den Verbraucherhaushalt 244 b) Minimierung der Anzahl der datenverarbeitenden Stellen 245 c) Verringerung der Verarbeitungsvorgänge 246 d) Handlungsbedarf Klare Festlegung der Verantwortlichkeiten 247 a) Bestehende Unklarheiten 247 b) Handlungsbedarf Einwilligung 248 a) Gestaltung der Einwilligung 248 b) Handlungsbedarf Gewährleistung der Wahlfreiheit und Erfordernis eines Koppelungsverbots 250 a) Wahlfreiheit durch Tarifvielfalt 250 b) Gesetzliches Koppelungsverbot 251 c) Handlungsbedarf 251 III. Weitere Kritikpunkte Bestimmtheit und Widerspruchsfreiheit Vollständigkeit der Regelungen Bedenken im Hinblick auf die Verhältnismäßigkeit Auswirkungen des 40 Abs. 5 S. 3 EnWG 255 IV. Zusammenfassung und Freiwilligkeit als (möglicher) Lösungsansatz Schaffung detaillierter Regelungen Angestrebtes Schutzniveau Erweiterung der datenschutzrechtlichen Rechtfertigungstatbestände Aspekt der Freiwilligkeit Kapitel Smart Metering und Datenschutz - Europäischer Einfluss 261 A. Europäisches Datenschutzrecht 261 I. Entwicklung und gegenwärtiger Stand des Europäischen Datenschutzrechts Europäische Datenschutzrichtlinie Gegenwärtige Verankerung des Europäischen Datenschutzes 262 a) Art 16 Abs. 1 AEUV 262 XIX

12 b) Art. 8 EU-Grundrechtecharte 262 II. Ziel der Vollharmonisierung Reformbestrebungen der Europäischen Kommission Europäische Datenschutz-Grundverordnung 264 a) Regelungsgehalt 265 aa) Anwendungsbereich 265 bb) Grundsätze der Datenverarbeitung 265 cc) Rechte der Betroffenen 265 dd) Verantwortlichkeit und Auftragsdatenverarbeitung 266 ee) Übermittlung in Drittländer oder an Internationale Organisationen 266 ff) Aufsichtsbehörden und Europäischer Datenschutzausschuss 266 gg) Rechtsbehelfe, Haftung und Sanktionen 267 b) Wesentliche Aspekte 267 aa) Datenschutz durch Technik 267 bb) Selbstverpflichtungen 267 cc) Recht auf Vergessen werden 267 dd) Einführung eines One-Stop-Shop-System 268 c) Konzept der Rechtmäßigkeitsprüfung und Vergleich mit dem BDSG aa) Art. 6 Abs. 1 lit. a) Datenschutz-VO-E 269 bb) Art. 6 Abs. 1 lit. b) Datenschutz-VO-E 270 cc) Art. 6 Abs. 1 lit. c) Datenschutz-VO-E 270 dd) Art. 6 Abs. 1 lit. d) Datenschutz-VO-E 270 ee) Art. 6 Abs. 1 lit. e) Datenschutz-VO-E 271 ff) Art. 6 Abs. 1 lit. f) Datenschutz-VO-E 271 d) Auswirkungen der Datenschutzverordnung 271 e) Diskussion des Entwurfs und Reaktion 272 aa) Kritische Stimmen 272 bb) Entschließung der Konferenz der Datenschutzbeauftragten 275 cc) Stellungnahme des Bundesrates 277 dd) Stellungnahme des Bundestages 278 ee) Stellungnahme EU-Parlament 278 f) Stellungnahme 278 g) Aktueller Stand 279 B. Datenschutzaktivitäten der Europäischen Kommission 281 I. Task Force für intelligente Stromversorgungsnetze 281 II. Mitteilung der Europäischen Kommission 282 III. Empfehlung der Europäischen Kommission 283 IV. Zusammenfassung 285 C. Europäische Normungsarbeit 286 I. Normungsmandat M II. Normungsmandat M IE. Zusammenfassung 288 D. Artikel-29-Datenschutzgruppe 288 I. Einordnung der Artikel-29-Datenschutzgruppe 288 II. Beurteilung des Smart Metering Vorliegen personenbezogener Daten 289 XX

13 2. Verantwortliche Akteure Rechtmäßigkeit der Datenverarbeitung Bei der Weiterentwicklung zu berücksichtigende Aspekte 292 ID. Zusammenfassung 294 E. Europäischer Datenschutzbeauftragter 295 I. Inhalt der Stellungnahme Datenschutzrechtliche Bedenken beim Einsatz von Smart Metern und Smart Grids Datenschutzrechtliche Maßnahmen 295 II. Zwischenergebnis 296 F. Zusammenfassung und Stellungnahme Kapitel Abschließende Beurteilung und Thesen 299 A. Abschließende Beurteilung 299 I. Smart Metering als Bedrohung für den Datenschutz Auswirkung auf wesentliche datenschutzrechtliche Grundprinzipien Erhöhving des Bedrohungspotentials durch das Smart Grid Ungenügende gesetzgeberische Reaktion »Orientierungshilfe datenschutzgerechtes Smart Metering«300 a) Einordnung der Orientierungshilfe 301 b) Wesentliche Inhalte 301 II. Schlussfolgerungen fllr die gegenwärtige Situation des Datenschutzrechts Konstitutionelle Schwächen Unsicherheit bezüglich europäischer Entwicklungen Smart Metering als charakteristisches Beispiel 305 IQ. Lösungsansatz der Freiwilligkeit Vorteile dieses Ansatzes 305 a) Höheres Schutzniveau 305 b) Steigerung der Mündigkeit der Verbraucher 306 c) Vermeidung einer Schwächung durch europäische Vorgaben 306 d) Impulse für europäische und internationale Ebene Vorgehensweise Intelligente Zähler als Modellversuch 308 B. Thesen 309 Abkürzungen 311 Literatur 315 Internetquellen 329 Sachregister 349 XXI

Gliederung. A. Einführung. I. Konzept der Vorlesung 1. Darstellung 2. Ziel

Gliederung. A. Einführung. I. Konzept der Vorlesung 1. Darstellung 2. Ziel Gliederung A. Einführung I. Konzept der Vorlesung 1. Darstellung 2. Ziel II. Was ist Datenschutzrecht? 1. Beispiel 2. Ansatzpunkt: Schutz des Persönlichkeitsrechts 3. Datensicherung 4. Datenschutzrechtliches

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/1000033198. digitalisiert durch

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/1000033198. digitalisiert durch Teil 1 : Einführung 1 I. Einsatz der Telemedizin im Gesundheits- und Rettungswesen 1 II. Begriffsbestimmung 2 1. Telematik 3 2. Gesundheitstelematik 3 3. Telemedizin 4 4. Präklinische Notfallmedizin und

Mehr

Datenschutz in der Anwaltskanzlei

Datenschutz in der Anwaltskanzlei Gerhard Dobmeier Datenschutz in der Anwaltskanzlei Theorie und Forschung, Bd.807 Rechtswissenschaften, Bd.127 S. Roderer Verlag, Regensburg 2004 Ili Inhaltsverzeichnis A. Gegenstand der Arbeit 1 I. Einleitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage... Vorwort zur ersten Auflage... Bearbeiterverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage... Vorwort zur ersten Auflage... Bearbeiterverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Vorwort zur zweiten Auflage... Vorwort zur ersten Auflage... Bearbeiterverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... V VI VII XVII Teil 1: Kommentierung BDSG Einleitung... 1 Erster Abschnitt Allgemeine und gemeinsame

Mehr

Inhaltsübersicht. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Inhaltsübersicht. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch Inhaltsübersicht Literaturverzeichnis 1 KaDitel: Einleitung 1 2. Kapitel: Outsourcing und Datenschutz 3 2.1 Begriff und Bedeutung des Outsourcings von Datenverarbeitung 3 2.2 Beispiele für Formen des DV-

Mehr

5 1 Zur Diskussion der Rechtsstellung des öffentlich bestellten Sachverständigen 1. a. Zunehmender Bedarf an Sachverständigenleistungen 1

5 1 Zur Diskussion der Rechtsstellung des öffentlich bestellten Sachverständigen 1. a. Zunehmender Bedarf an Sachverständigenleistungen 1 Inhalt Vorwort Inhaltsübersicht Abkürzungen Literatur V VII XVII XXI 5 1 Zur Diskussion der Rechtsstellung des öffentlich bestellten Sachverständigen 1 I. Hintergrund der Untersuchung und Fragestellungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung: Einführung in die Problematik und Themenabgrenzung

Inhaltsverzeichnis. Einleitung: Einführung in die Problematik und Themenabgrenzung Inhaltsverzeichnis Einleitung: Einführung in die Problematik und Themenabgrenzung I. Gegenstand und Ziel der Arbeit... 1 1. Gegenstand: Der Handelsbrauch... 1 2. Ziel der Arbeit... 4 II. Gang der Untersuchung...

Mehr

Wie verhindern wir den gläsernen Kunden? Datenschutz beim Smart Metering

Wie verhindern wir den gläsernen Kunden? Datenschutz beim Smart Metering Wie verhindern wir den gläsernen Kunden? Datenschutz beim Smart Metering Lars Konzelmann Referent beim Sächsischen Datenschutzbeauftragten Die Behörde Die Behörde Sitz in Dresden, angesiedelt beim Sächsischen

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XXIII. Tabellenverzeichnis... XXV. Abkürzungsverzeichnis... XXVII. Management Summary... XXIX

Abbildungsverzeichnis... XXIII. Tabellenverzeichnis... XXV. Abkürzungsverzeichnis... XXVII. Management Summary... XXIX I N H A L T S V E R Z E I C H N I S XV Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... XXIII Tabellenverzeichnis... XXV Abkürzungsverzeichnis... XXVII Management Summary... XXIX 1 Datenschutz und der betriebliche

Mehr

Datenschutzrechtliche Anforderung an den Einsatz von Smart Meter in Schleswig-Holstein

Datenschutzrechtliche Anforderung an den Einsatz von Smart Meter in Schleswig-Holstein Datenschutzrechtliche Anforderung an den Einsatz von Smart Meter in Schleswig-Holstein Dr. Moritz Karg Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein 18. Februar 2010 Die 7 Säulen des ULD

Mehr

Die gewerbs- oder bandenmäßige Steuerhinterziehung ( 370a AO) - ein Schreckensinstrument des Gesetzgebers?

Die gewerbs- oder bandenmäßige Steuerhinterziehung ( 370a AO) - ein Schreckensinstrument des Gesetzgebers? Die gewerbs- oder bandenmäßige Steuerhinterziehung ( 370a AO) - ein Schreckensinstrument des Gesetzgebers? Von Susanne Schneider Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis 7. Teil Einleitung 17 A. Entstehungsgeschichte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5. 1 Einleitung Teil: Allgemeine Grundlagen Gesetzliche Regelung 23

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5. 1 Einleitung Teil: Allgemeine Grundlagen Gesetzliche Regelung 23 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Einleitung 17 I. Problemstellung 17 II. Ziel und Gang der Untersuchung 18 1. Ziel der Untersuchung 18 2. Gang der Untersuchung 20 1. Teil: Allgemeine Grundlagen 21 2 Gesetzliche

Mehr

C Ansätze gegen eine ungeschriebene Haftung wegen materieller Unterkapitalisierung

C Ansätze gegen eine ungeschriebene Haftung wegen materieller Unterkapitalisierung INHALTSVERZEICHNIS Abkürzungsverzeichnis 15 Zeitschriften und Schriftensamnüungen 17 I Einleitung 19 A Ziel der Arbeit 19 B Gang der Untersuchung 19 1) Aufriss der Problematik 20 2) Wirtschaftliche Implikationen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Verzeichnis der Beispiele...XVIII Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Verzeichnis der Beispiele...XVIII Literaturverzeichnis... XIX Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Beispiele...XVIII Literaturverzeichnis... XIX Einleitung... 1 Kapitel 1: Grundlagen des zwischenzeitlichen Zugewinnausgleichs... 5 I. Abgrenzungen... 5 1. Zwischenzeitlicher

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. A. Einleitung 1. B. Bundesrepublik Deutschland 9. I. Historische Entwicklungen 9

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. A. Einleitung 1. B. Bundesrepublik Deutschland 9. I. Historische Entwicklungen 9 Verena Keßler Unterhalts- und Erbansprüche des innerhalb einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft durch heterologe Insemination gezeugten Kindes im Rechtsvergleich mit Österreich, den Vereinigten Staaten

Mehr

Vorlesung Datenschutzrecht TU Dresden Sommersemester 2016 RA Dr. Ralph Wagner LL.M. Dresdner Institut für Datenschutz www.dids.de

Vorlesung Datenschutzrecht TU Dresden Sommersemester 2016 RA Dr. Ralph Wagner LL.M. Dresdner Institut für Datenschutz www.dids.de Vorlesung Datenschutzrecht TU Dresden Sommersemester 2016 RA Dr. Ralph Wagner LL.M. www.dids.de Agenda 06.04.2016 I. Organisatorisches II. Literaturempfehlung III. Grundlagen 1. Historisches zum Datenschutzrecht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. B. Das Spannungsverhältnis Sicherheit vs. Freiheit

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. B. Das Spannungsverhältnis Sicherheit vs. Freiheit Vorwort Abkürzungsverzeichnis VII XVII A. Einleitung 1 B. Das Spannungsverhältnis Sicherheit vs. Freiheit I. Sicherheit als Staatsaufgabe 5 1. Der Begriff der Sicherheit 5 a) Innere Sicherheit 5 b) Äußere

Mehr

Der Wahlgüterstand der Gütertrennung für die Europäische Ehe

Der Wahlgüterstand der Gütertrennung für die Europäische Ehe Der Wahlgüterstand der Gütertrennung für die Europäische Ehe - Eine rechtsvergleichende Betrachtung der Zugewinngemeinschaft des deutschen Rechts und der ehelichen Güterstände der Gütertrennung in Spanien

Mehr

Ist Smart Metering mit dem Datenschutz vereinbar? Dr. Moritz Karg Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein 01.

Ist Smart Metering mit dem Datenschutz vereinbar? Dr. Moritz Karg Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein 01. Ist Smart Metering mit dem Datenschutz vereinbar? Dr. Moritz Karg Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein 01. September 2009 Die 7 Säulen des ULD Prüfung Beratung Schulung inkl. DATEN-

Mehr

Grundsatz der Datenvermeidung und Datensparsamkeit ( 3 a BDSG-E) Mobile Speicher und Verarbeitungsmedien ( 6 c BDSG-E)

Grundsatz der Datenvermeidung und Datensparsamkeit ( 3 a BDSG-E) Mobile Speicher und Verarbeitungsmedien ( 6 c BDSG-E) Zwei-Stufen-Modell 1. Stufe: Umsetzung der EG-Datenschutzrichtlinie und Ergänzung durch einige innovative Neuregelungen Grundsatz der Datenvermeidung und Datensparsamkeit ( 3 a BDSG-E) Datenschutz-Audit

Mehr

Ansätze für datenschutzkonformes Retina-Scanning

Ansätze für datenschutzkonformes Retina-Scanning Ansätze für datenschutzkonformes Retina-Scanning Friederike Schellhas-Mende, Ass. iur. Forschungsgruppe Compliance, ZAR KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in

Mehr

Inhaltsübersicht Abkürzungen

Inhaltsübersicht Abkürzungen XV Inhaltsverzeichnis Vorwort Geleitwort Inhaltsübersicht Abkürzungen Glossar...V -VII XIII XXII XXVI Teil A I. Allgemeiner Problemaufriß zur Arbeit 3 II. Erkenntnisinteresse und Forschungsfragen 7 III.

Mehr

Dr. Michael Demuth. Das Bundesverfassungsgericht und die Mitbestimmung im öffentlichen Dienst

Dr. Michael Demuth. Das Bundesverfassungsgericht und die Mitbestimmung im öffentlichen Dienst Dr. Michael Demuth Das Bundesverfassungsgericht und die Mitbestimmung im öffentlichen Dienst Kiel 2004 Vorwort Inhaltsverzeichnis VII IX 1. Teil: Einleitung 1 2. Teil: Darstellung und Analyse der Mitbestimmungsentscheidung

Mehr

Intelligente Energieversorgung und Datenschutz

Intelligente Energieversorgung und Datenschutz Intelligente Energieversorgung und Datenschutz Thilo Weichert, Leiter des ULD Intelligente Energiesysteme für Schleswig- Holstein Fachtagung, Norderstedt, 15. Mai 2014 Organisator: FH Lübeck Inhalt Unabhängiges

Mehr

Das Beschlussverfahren zum Kündigungsschutz de lege lata und de lege ferenda

Das Beschlussverfahren zum Kündigungsschutz de lege lata und de lege ferenda Ulrich Becker Das Beschlussverfahren zum Kündigungsschutz de lege lata und de lege ferenda Zugleich eine rechtstatsächliche Untersuchung zum Beschlussverfahren gemäß 126 ff. InsO PETER LANG Europäischer

Mehr

Rechtsfragen der Präimplantationsdiagnostik

Rechtsfragen der Präimplantationsdiagnostik Rechtsfragen der Präimplantationsdiagnostik Eine Studie zum rechtlichen Schutz des Embryos im Zusammenhang mit der Präimplantationsdiagnostik unter besonderer Berücksichtigung grundrechtlicher Schutzpflichten

Mehr

Energiedatenerfassung durch Smart Meter

Energiedatenerfassung durch Smart Meter Energiedatenerfassung durch Smart Meter Stand der aktuellen technischen und regulatorischen Entwicklung Dipl.-Ing. Stefan Lummer Goslar, den 06.06.2013 Agenda > Smart Meter: Ein Definitionsversuch > Smart

Mehr

Unternehmenssanierung mittels Transfergesellschaften

Unternehmenssanierung mittels Transfergesellschaften Markus Wimmer Unternehmenssanierung mittels Transfergesellschaften PETER LANG InternationalerVerlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XV Abkürzungsverzeichnis XXVII 1 Einleitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XV 1. Kapitel: Entwicklungen am Arbeitsmarkt... 1 A. Einleitung... 1 B. Gang der Untersuchung... 8 2. Kapitel: Die Ausgestaltung der Arbeitszeit... 11 A. Europäische

Mehr

0. Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht

0. Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht 0. Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... 5 Inhaltsübersicht... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 18 A. Einleitung und Problemverortung... 27 I.. Thema... i27 II. Bedeutung von Rückabwicklungsansprüchen

Mehr

Rechtsfragen der DNA-Analyse zum Zwecke der DNA-Identitätsfeststellung in künftigen Strafverfahren

Rechtsfragen der DNA-Analyse zum Zwecke der DNA-Identitätsfeststellung in künftigen Strafverfahren Markus Neuser Rechtsfragen der DNA-Analyse zum Zwecke der DNA-Identitätsfeststellung in künftigen Strafverfahren Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 Einleitung 21 A. Einführung in die Problematik

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII IX. 1. Teil: Einleitung 1. A. Problemstellung und theoretische Relevanz 2. B. Praktische Relevanz 5. C. Gang der Untersuchung 7

Inhaltsverzeichnis VII IX. 1. Teil: Einleitung 1. A. Problemstellung und theoretische Relevanz 2. B. Praktische Relevanz 5. C. Gang der Untersuchung 7 Vorwort Abkürzungsverzeichnis VII IX 1. Teil: Einleitung 1 A. Problemstellung und theoretische Relevanz 2 B. Praktische Relevanz 5 C. Gang der Untersuchung 7 2. Teil: Eheerhaltende Elemente im Scheidungsrecht

Mehr

Die Einfuhrung der aktiven Sterbehilfe in der Bundesrepublik Deutschland

Die Einfuhrung der aktiven Sterbehilfe in der Bundesrepublik Deutschland Die Einfuhrung der aktiven Sterbehilfe in der Bundesrepublik Deutschland Lasst sich das Recht auf den eigenen Tod verfassungsrechtlich begriinden? Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwiirde

Mehr

https://cuvillier.de/de/shop/publications/6837

https://cuvillier.de/de/shop/publications/6837 Robin von Eltz (Autor) Prüf- und Hinweispflichten des Baustoffhändlers gegenüber dem Werkunternehmer Eine Untersuchung zur Frage, ob den Baustoffhändler Prüf- und Hinweispflichten treffen, die denjenigen

Mehr

Bareinlage, Sacheinlage und ihre yerschleierung" im Recht der GmbH

Bareinlage, Sacheinlage und ihre yerschleierung im Recht der GmbH Bareinlage, Sacheinlage und ihre yerschleierung" im Recht der GmbH von Dr. Ulrich Mildner JUriSXISC dei Technischen hocnscnuie Darmstadt Verlag Dr. Otto Schmidt KG Köln Vorwort Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Erwerb von Personen- und. Kapitalgesellschaftsanteilen. durch Minderjährige

Erwerb von Personen- und. Kapitalgesellschaftsanteilen. durch Minderjährige Moritz Merkenich Erwerb von Personen- und Kapitalgesellschaftsanteilen durch Minderjährige PL ACADEMIC RESEARCH Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX Erster Teil: Einleitung 1 A. Motive für einen

Mehr

Kündigungsschutz und Arbeitnehmerbeteiligung bei Massenentlassungen

Kündigungsschutz und Arbeitnehmerbeteiligung bei Massenentlassungen Oda Hinrichs Kündigungsschutz und Arbeitnehmerbeteiligung bei Massenentlassungen Europarechtliche Aspekte und Impulse fr 65940 Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Datenschutz beim Smart Metering Eine Herausforderung für die Wohnungsunternehmen?

Datenschutz beim Smart Metering Eine Herausforderung für die Wohnungsunternehmen? Berliner Energietage 2012 Datenschutz beim Smart Metering Eine Herausforderung für die Wohnungsunternehmen? Diplom-Informatiker Hanns-Wilhelm Heibey Leiter des Bereichs Informatik beim und Stellvertreter

Mehr

Berufsunfähigkeit, Invalidität, Erwerbsminderung und ähnliche Begriffe

Berufsunfähigkeit, Invalidität, Erwerbsminderung und ähnliche Begriffe Frankfurter Reihe 24 Berufsunfähigkeit, Invalidität, Erwerbsminderung und ähnliche Begriffe Eine vergleichende Untersuchung mit Vorschlägen für Harmonisierungen Bearbeitet von Dr Alexander Hirschberg,

Mehr

Überlegungen zum Datenschutz in Smart Grids und bei Smart Metering

Überlegungen zum Datenschutz in Smart Grids und bei Smart Metering Überlegungen zum Datenschutz in Smart Grids und bei Smart Metering Dr. Alexander Dix, LL.M. Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Kongress Energiedemokratie 24. November 2012 Potsdam

Mehr

Datenschutzrecht. Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Frankfurt a. M. von. Mit 18 Abbildungen

Datenschutzrecht. Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Frankfurt a. M. von. Mit 18 Abbildungen Datenschutzrecht von Professor Dr. Jürgen Kühling, LL.M., Regensburg Christian Seidel, Wiss. Mitarbeiter, Regensburg Anastasios Sivridis, Wiss. Mitarbeiter, Regensburg Mit 18 Abbildungen Verlag Recht und

Mehr

Die Schweigepflicht des Betriebsrats

Die Schweigepflicht des Betriebsrats Angela Weber Die Schweigepflicht des Betriebsrats PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften VII Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XV XXXIII 1. TeihEinführung 1 1 Problemstellung

Mehr

Dr. iur. Rebekka Riesselmann-Saxer. Datenschutz im privatrechtlichen Arbeitsverhältnis

Dr. iur. Rebekka Riesselmann-Saxer. Datenschutz im privatrechtlichen Arbeitsverhältnis Dr. iur. Rebekka Riesselmann-Saxer Datenschutz im privatrechtlichen Arbeitsverhältnis STÄMPFLI VERLAG AG BERN 2002 Inhaltsverzeichnis Vorwort Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V XVII XXVII 1.

Mehr

Vorschlag der Bundesregierung

Vorschlag der Bundesregierung Vorschlag der Bundesregierung für eine neue Fassung von Artikel 38 (Verhaltensregeln) und für einen neuen Artikel 38a (Einrichtungen der Freiwilligen Selbstkontrolle) der Datenschutz-Grundverordnung (Entwurf)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung 1. I. Problemdarstellung 1. II. Ziel der Untersuchung 2. B. Formen der Internetnutzung für Veröffentlichungen 4

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung 1. I. Problemdarstellung 1. II. Ziel der Untersuchung 2. B. Formen der Internetnutzung für Veröffentlichungen 4 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 1 I. Problemdarstellung 1 II. Ziel der Untersuchung 2 B. Formen der Internetnutzung für Veröffentlichungen 4 I. Eigene Plattformen 4 1. Funktionsweise 4 2. Bedeutung der

Mehr

1 Einführung... 1. A Problemstellung... 1. B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4. 2 Allgemeiner Teil... 9

1 Einführung... 1. A Problemstellung... 1. B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4. 2 Allgemeiner Teil... 9 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 A Problemstellung... 1 B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4 2 Allgemeiner Teil... 9 A Grundlagen... 9 I. Funktionen von Haftung und Versicherung... 9 1. Funktionen

Mehr

Profilingund Scoring in den Verhandlungen zur EU- Datenschutz-Grundverordnung

Profilingund Scoring in den Verhandlungen zur EU- Datenschutz-Grundverordnung Profilingund Scoring in den Verhandlungen zur EU- Datenschutz-Grundverordnung Ulrich Weinbrenner (Leiter der Projektgruppe Datenschutz im Bundesministerium des Innern) Gliederung 1. Bedeutung der DS-GVO

Mehr

Perspektiven einer vollharmonisierten Förderung erneuerbarer Energien in der Europäischen Union

Perspektiven einer vollharmonisierten Förderung erneuerbarer Energien in der Europäischen Union Perspektiven einer vollharmonisierten Förderung erneuerbarer Energien in der Europäischen Union Schriften zur Rechtswissenschaft, Band 203 Agnes Julia Behm Perspektiven einer vollharmonisierten Förderung

Mehr

Inhaltsübersicht. 4.4 Unterschied in der Gesamtsteuerbelastung der Kapitalgesellschaft und des Anteilseigners. bei einer Mantelverwendung...

Inhaltsübersicht. 4.4 Unterschied in der Gesamtsteuerbelastung der Kapitalgesellschaft und des Anteilseigners. bei einer Mantelverwendung... Inhaltsübersicht Geleitwort... V Vorwort... VII Inhaltsübersicht... IX Inhaltsverzeichnis... XI Abkürzungsverzeichnis... XXI Symbolverzeichnis... XXXIII Abbildungsverzeichnis...XXXV Beispielverzeichnis...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einführung... 1. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/994279396. digitalisiert durch

Inhaltsverzeichnis. Einführung... 1. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/994279396. digitalisiert durch Einführung............................................ 1 1. Teil: Versicherungsrechtliche Grundlagen 5 1 Begriff der Versicherung... 5 A. Das Versicherungsverhältnis 5 B. Unterteilung der verschiedenen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. http://d-nb.info/1079693149

Inhaltsverzeichnis. http://d-nb.info/1079693149 Inhaltsverzeichnis Einleitung 8 I. Gegenstand der Arbeit 9 II. Ziel der Arbeit 10 1. Kapitel - Kapitalschutz im 19. Jahrhundert 12 1 Entwurfsvorschläge 13 I. Industriegewerkschaft 14 II. Handelsgesellschaft

Mehr

Der Kreditgeber als faktischer Geschäftsführer einer GmbH

Der Kreditgeber als faktischer Geschäftsführer einer GmbH Münsterische Beiträge zur Rechtswissenschaft Neue Folge 32 Johannes Sandhaus Der Kreditgeber als faktischer Geschäftsführer einer GmbH Nomos Münsterische Beiträge zur Rechtswissenschaft Neue Folge herausgegeben

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit (Teil 1)

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit (Teil 1) Gliederung zur Vorlesung im Sommersemester 2006 an der Universität Ulm von 1. Geschichte des 1.1 Sieben Schutzziele des 1.1.1 Datenschutz als Abwehrrecht 1. Schutz vor Missbrauch 2. Schutz vor unzulänglichen

Mehr

Drittstaatenproblematik des europäischen Zivilverfahrensrechts

Drittstaatenproblematik des europäischen Zivilverfahrensrechts Pascal Grolimund Drittstaatenproblematik des europäischen Zivilverfahrensrechts Mohr Siebeck Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis V XX 1. Kapitel: Einleitung 1 1: Das europäische Zivil verfahrensrecht

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Ausgewählte Literatur. Einführung Kapitel Grundlagen 5

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Ausgewählte Literatur. Einführung Kapitel Grundlagen 5 VII Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Ausgewählte Literatur V XVIII XXII XXIII Einführung 1 1. Kapitel Grundlagen 5 A. Internationale Grundlagen 5 I. Vereinte Nationen

Mehr

Amt, Anstellung und Mitbestimmung bei betrieblichen Beauftragten

Amt, Anstellung und Mitbestimmung bei betrieblichen Beauftragten Amt, Anstellung und Mitbestimmung bei betrieblichen Beauftragten Unter besonderer Berücksichtigung des Betriebsarztes von Dr. Christian Ehrich CFM C.F. Müller Juristischer Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis

Mehr

DER NACHEHELICHE UNTERHALT

DER NACHEHELICHE UNTERHALT DER NACHEHELICHE UNTERHALT GRUNDLAGEN UND AUSGESTALTUNG IM DEUTSCHEN UNTERHALTSRECHT UND IN DEN PRINZIPIEN DER COMMISSION ON EUROPEAN FAMILY LAW (CEFL) Philipp Beuermann Stämpfli Verlag intersentia INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

b) Anwendungsbereich der Glaubwürdigkeitsbegutachtung ohne Einwilligung des Zeugen... 45

b) Anwendungsbereich der Glaubwürdigkeitsbegutachtung ohne Einwilligung des Zeugen... 45 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... XXI Einleitung... 1 A. Problemstellung... 1 B. Gang der Untersuchung... 5 Kapitel I. Maßstäbe für die Gutachtertätigkeit des Sachverständigen, insbesondere bezüglich Glaubwürdigkeits-

Mehr

Das Zusammenspiel der Verbraucherschutzgesetze unter Berücksichtigung der europarechtlichen Vorgaben

Das Zusammenspiel der Verbraucherschutzgesetze unter Berücksichtigung der europarechtlichen Vorgaben Das Zusammenspiel der Verbraucherschutzgesetze unter Berücksichtigung der europarechtlichen Vorgaben von Dr. Evelyn Schindler LIT Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis XVI LIII

Mehr

Rechtsprobleme der anzeigepflichtigen Anlagen des Immissionsschutzrechts

Rechtsprobleme der anzeigepflichtigen Anlagen des Immissionsschutzrechts Bochumer juristische Studien Bd. 121 Rechtsprobleme der anzeigepflichtigen Anlagen des Immissionsschutzrechts Uta Becker Universitätsverlag Dr. N. Brockmeyer Bochum 1994 Gliederung Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis IX XI XVII XIX XXI 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen

Mehr

Die Bedeutung der Verbrauchsgüterkaufrichtlinie für die Europäisierung des Vertragsrechts

Die Bedeutung der Verbrauchsgüterkaufrichtlinie für die Europäisierung des Vertragsrechts Die Bedeutung der Verbrauchsgüterkaufrichtlinie für die Europäisierung des Vertragsrechts Eine rechtsvergleichende Untersuchung am Beispiel des deutschen und englischen Kaufrechts Thomas Zerres y ^ Sellier.

Mehr

Datenschutz in Europa und den USA

Datenschutz in Europa und den USA Alexander Genz Datenschutz in Europa und den USA Eine rechtsvergleichende Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung der Safe-Harbor-Lösung Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Smart Meter I. Diana Fricke, Referat 604 Verbraucher in der Energiewende: Prosumer oder Statist? Düsseldorf, 3.4.2014. www.bundesnetzagentur.

Smart Meter I. Diana Fricke, Referat 604 Verbraucher in der Energiewende: Prosumer oder Statist? Düsseldorf, 3.4.2014. www.bundesnetzagentur. Smart Meter I Diana Fricke, Referat 604 Verbraucher in der Energiewende: Prosumer oder Statist? Düsseldorf, 3.4.2014 www.bundesnetzagentur.de Themenübersicht 1. Aktueller Rechtsrahmen Smart Meter 2. künftiger

Mehr

Datenschutz und IT-Sicherheit an der UniBi

Datenschutz und IT-Sicherheit an der UniBi Datenschutz und IT-Sicherheit an der UniBi 1. Dezember 2009 Ines Meyer Michael Sundermeyer Datenschutz Datenschutz hat Verfassungsrang Recht auf informationelle Selbstbestimmung Datenschutzgesetz Nordrhein-Westfalen

Mehr

Zwischenruf: Was sind eigentlich pflegerelevante Daten die gespeichert werden dürfen?

Zwischenruf: Was sind eigentlich pflegerelevante Daten die gespeichert werden dürfen? Zwischenruf: Was sind eigentlich pflegerelevante Daten die gespeichert werden dürfen? Dr. Carola Drechsler Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein 30. August 2012 Kiel Inhalt Die

Mehr

Seite Geleitwort der Herausgeber... V Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis... IX Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis...

Seite Geleitwort der Herausgeber... V Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis... IX Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Seite Geleitwort der Herausgeber.............................. V Vorwort............................................... VII Inhaltsverzeichnis...................................... IX

Mehr

App-Prüfungen durch das BayLDA Erfahrungen und Überblick

App-Prüfungen durch das BayLDA Erfahrungen und Überblick Agenda Technische Ausstattung des Prüflabors Prüfkriterien Ergebnis der Prüfungen Konsequenzen aus den Prüfungen Bringt s das?? 1 Agenda Technische Ausstattung des Prüflabors Prüfkriterien Ergebnis der

Mehr

Die Grundrechtsfähigkeit des Betriebsrats

Die Grundrechtsfähigkeit des Betriebsrats Die Grundrechtsfähigkeit des Betriebsrats Von Frank Ellenbeck 9 Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einführung 17 Erstes Kapitel Art 19 III GG als Grundlage der Untersuchung A. Die Funktion von

Mehr

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Frauke Prengel Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Das Zusammenspiel der charakteristischen Berater- und Mediationsmerkmale Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 XI INHALTSVERZEICHNIS: TEIL 1:

Mehr

EINLEITUNG... 1 GANG DER UNTERSUCHUNG...3 DATENSCHUTZ IM MULTINATIONALEN KONZERN...5 A. BESTIMMUNG DER WESENTLICHEN BEGRIFFE Datenschutz...

EINLEITUNG... 1 GANG DER UNTERSUCHUNG...3 DATENSCHUTZ IM MULTINATIONALEN KONZERN...5 A. BESTIMMUNG DER WESENTLICHEN BEGRIFFE Datenschutz... EINLEITUNG... 1 GANG DER UNTERSUCHUNG...3 ERSTERTEIL DATENSCHUTZ IM MULTINATIONALEN KONZERN...5 A. BESTIMMUNG DER WESENTLICHEN BEGRIFFE... 5 1. Datenschutz... 5 2. Personenbezogene Daten...5 3. Unternehmen

Mehr

Münchner Juristische Beiträge Band 56. Georgios Dionysopoulos

Münchner Juristische Beiträge Band 56. Georgios Dionysopoulos Münchner Juristische Beiträge Band 56 Georgios Dionysopoulos Werbung mittels elektronischer Post, Cookies und Location Based Services: Der neue Rechtsrahmen Eine komparative Betrachtung der elektronischen

Mehr

Datenschutz im Pfarrbüro

Datenschutz im Pfarrbüro Datenschutz im Pfarrbüro Übersicht Datengeheimnis und Beicht- / Seelsorgegeheimnis Datenschutz und Selbstverwaltungsrecht der Kirchen Was heißt informationelle Selbstbestimmung Grundprinzipien des Datenschutzes

Mehr

Die Aktivierung einseitiger Forderungen in der Handels- und Steuerbilanz

Die Aktivierung einseitiger Forderungen in der Handels- und Steuerbilanz Reihe: Steuer, Wirtschaft und Recht Band 228 Herausgegeben von vbp StB Prof. Dr. Johannes Georg Bischoff, Wuppertal, Dr. Alfred Kellermann, Vorsitzender Richter (a. D.) am BGH, Karlsruhe, Prof. (em.) Dr.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Einleitung 1 Geleitwort Vorwort Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis V VII XVII XIX XXI Einleitung 1 A. Wirtschaftswissenschaftlicher Hintergrund eines Bonusprogramms 7 I. Der Wandel vom

Mehr

Inhaltsverzeichnis IMMOBILIENFINANZIERUNG UND VERBRAUCHERSCHUTZ

Inhaltsverzeichnis IMMOBILIENFINANZIERUNG UND VERBRAUCHERSCHUTZ IMMOBILIENFINANZIERUNG UND VERBRAUCHERSCHUTZ A. Ausgewählte Fragen aus dem Bereich des Verbraucherdarlehensrechts... 3 I. Anwendungsbereich... 3 II. Schriftform... 4 III. Angaben nach 492 Abs. 1 S. 5,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XXI

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XXI Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XXI 1 Rechtliche Grundlagen...1 A. Multinationalität statt Supranationalität... 1 B. Gemeinschaftsrechtliche Grundlagen... 2 I. Historische Entwicklung...2 II.

Mehr

Abkürzungsverzeichnis Literaturhinweise Rechtsquellenverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis Literaturhinweise Rechtsquellenverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturhinweise Rechtsquellenverzeichnis Seite III V XI XV XXI Peter G. Mayr Einführung: Wie viel Europäisches Zivilverfahrensrecht brauchen wir? 1 I. Bisherige Entwicklung

Mehr

Vorwort. Die Autoren. Kritische Kommentare zur Kommunal- und Verwaltungsreform in Rheinland-Pfalz Manns/Höhlem 1

Vorwort. Die Autoren. Kritische Kommentare zur Kommunal- und Verwaltungsreform in Rheinland-Pfalz Manns/Höhlem 1 Vorwort Die Autoren V VII Kritische Kommentare zur Kommunal- und Verwaltungsreform in Rheinland-Pfalz Manns/Höhlem 1 Zwangsfusion von Gemeinden. Eine Bestandsaufnahme der aktuellen Gebietsreformen in Rheinland-Pfalz

Mehr

Das gemeinschaftsrechtliche Kartellverbot im internationalen Handelsschiedsverfahren

Das gemeinschaftsrechtliche Kartellverbot im internationalen Handelsschiedsverfahren Münchener Universitätsschriften Band 211 Das gemeinschaftsrechtliche Kartellverbot im internationalen Handelsschiedsverfahren Anwendung und gerichtliche Kontrolle von Dr. Katharina Hilbig 1. Auflage Das

Mehr

Privatsphäre und Sicherheit im Smart Home

Privatsphäre und Sicherheit im Smart Home Privatsphäre und Sicherheit im Smart Home München 29. Juni 2016 Dr.-Ing. Lutz Martiny, achelos GmbH Paderborn Netzwerk Green with IT Berlin-Brandenburg Green with IT Mitglieder Associated Energiemarkt

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... XVII

INHALTSÜBERSICHT. Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... XVII INHALTSÜBERSICHT Inhaltsverzeichnis... XI Abkürzungsverzeichnis... XVII Teil 1: Einleitung... 1 1 Einführung in die Thematik... 1 2 Europäische Rahmenbedingungen... 7 3 Die Commission on European Family

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 Kapitel I: Gegenstand und Gang der Untersuchung... 21 A. Einführung in die besondere Problematik des Datenschutzes... 21 B. Untersuchungsgegenstand der Dissertation...

Mehr

Die Pauschalierung. Lohnkirchensteuer

Die Pauschalierung. Lohnkirchensteuer Die Pauschalierung der Lohnund Lohnkirchensteuer von Dr. Klaus J. Wagner junstiscne GesamtbibliothöR der Technischen Hochschui Oarmstadt Verlag Dr. Otto Schmidt KG Köln Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Die Zulässigkeit des Nachschiebens von Kündigungsgründen im Kündigungsschutzprozeß

Die Zulässigkeit des Nachschiebens von Kündigungsgründen im Kündigungsschutzprozeß Heinz-Peter Winterstein Die Zulässigkeit des Nachschiebens von Kündigungsgründen im Kündigungsschutzprozeß L u c h t e r h a n d juristische Gesamtbibliothek riet Technischen Hochschule Darmstadt Inhaltsübersicht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erstes Kapitel: Die klassische Räumungsvollstreckung: Verfahrensablauf, Kosten und Haftungsverteilung 5

Inhaltsverzeichnis. Erstes Kapitel: Die klassische Räumungsvollstreckung: Verfahrensablauf, Kosten und Haftungsverteilung 5 Vorwort VII Einleitung 1 Erstes Kapitel: Die klassische Räumungsvollstreckung: Verfahrensablauf, Kosten und Haftungsverteilung 5 I. Ablauf der klassischen Räumungsvollstreckung 5 1. Voraussetzungen der

Mehr

Rechtsprobleme der Zusammenarbeit im Netzwerk der Wettbewerbsbehörden nach der Verordnung (EG) Nr. 1/2003

Rechtsprobleme der Zusammenarbeit im Netzwerk der Wettbewerbsbehörden nach der Verordnung (EG) Nr. 1/2003 Anders Leopold Rechtsprobleme der Zusammenarbeit im Netzwerk der Wettbewerbsbehörden nach der Verordnung (EG) Nr. 1/2003 Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 13 A. Einleitung 17 I. Problemstellung

Mehr

DATENSCHUTZ UND DATENSICHERHEIT IN ALTERSGERECHTEN ASSISTENZSYSTEMEN

DATENSCHUTZ UND DATENSICHERHEIT IN ALTERSGERECHTEN ASSISTENZSYSTEMEN DATENSCHUTZ UND DATENSICHERHEIT IN ALTERSGERECHTEN ASSISTENZSYSTEMEN Annika Selzer Vortrag an der Fachhochschule Frankfurt am 10. Oktober 2013 AGENDA Begriffsbestimmungen Definition Datenschutz Definition

Mehr

Telearbeit. Arbeitsrecht - Sozialrecht - Datenschutz. von. Dr. Peter Wedde

Telearbeit. Arbeitsrecht - Sozialrecht - Datenschutz. von. Dr. Peter Wedde Telearbeit Arbeitsrecht - Sozialrecht - Datenschutz von Dr. Peter Wedde Professor für Arbeitsrecht und Recht der Informationsgesellschaft an der Fachhochschule Frankfurt am Main Verlag C.H.Beck München

Mehr

Gliederung. Inhaltsverzeichnis 9. Abkürzungsverzeichnis 15. I. Einleitung 21 1. Einführung 21 2. Fragestellung 23 3. Methodisches Vorgehen 24

Gliederung. Inhaltsverzeichnis 9. Abkürzungsverzeichnis 15. I. Einleitung 21 1. Einführung 21 2. Fragestellung 23 3. Methodisches Vorgehen 24 Gliederung Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 I. Einleitung 21 1. Einführung 21 2. Fragestellung 23 3. Methodisches Vorgehen 24 II. Entwicklung des Regulierungsrechts in Deutschland 26 1. Entwicklung

Mehr

Vorwort... Hinweis Das neue neue EU-Datenschutzregime... Abkürzungsverzeichnis...

Vorwort... Hinweis Das neue neue EU-Datenschutzregime... Abkürzungsverzeichnis... Inhalt Vorwort... Hinweis Das neue neue EU-Datenschutzregime... Abkürzungsverzeichnis... VII IX XIX 1. Schnelleinstieg die wichtigsten Fragen im Überblick... 1 1.1 Besteht Meldepflicht der Datenverarbeitung

Mehr

IDMS und Datenschutz. Juristische Hürden und deren Überwindung. Bonn, den 21. Juni 2011. Erstellt von: Stephan Wagner

IDMS und Datenschutz. Juristische Hürden und deren Überwindung. Bonn, den 21. Juni 2011. Erstellt von: Stephan Wagner IDMS und Datenschutz Juristische Hürden und deren Überwindung Bonn, den 21. Juni 2011 Erstellt von: Stephan Wagner Agenda Multimedia Kontor Hamburg Ausgangslage Projektkontext und Rahmenbedingungen ecampus

Mehr

Das Stiefkind im Unterhaltsrecht

Das Stiefkind im Unterhaltsrecht Sebastian Kremer Das Stiefkind im Unterhaltsrecht Eine rechtsvergleichende Untersuchung PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Kapitell: Einleitung 19

Mehr

Bundesdatenschutzgesetz

Bundesdatenschutzgesetz Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Spiros Simitis [Hrsg.] Bundesdatenschutzgesetz 7., neu bearbeitete Auflage Dr. Ulrich Dammann, Ministerialrat a.d. im Amt des Bundesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit,

Mehr

Handel und Investitionen in Strom und Gas

Handel und Investitionen in Strom und Gas Schriftenreihe Energie- und Infrastrukturrecht 7 Handel und Investitionen in Strom und Gas Die internationalen Regeln von Lars Albath 1. Auflage Handel und Investitionen in Strom und Gas Albath schnell

Mehr

Kirstin Brennscheidt. Cloud Computing und Datenschutz. o Nomos

Kirstin Brennscheidt. Cloud Computing und Datenschutz. o Nomos Kirstin Brennscheidt Cloud Computing und Datenschutz o Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I Einleitung 1. Motivation und Begriff des Cloud Computing 11. Gegenstand der Untersuchung III. Gang

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 15. I.Einleitung 17

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 15. I.Einleitung 17 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 I.Einleitung 17 II. Das Kind als Täter 19 1. Die Verschuldenshaftung Minderjähriger 19 a. Einsichtsfahigkeit {discernemenf) als Haftungsvoraussetzung 19 aa.

Mehr

BDSG - Interpretation

BDSG - Interpretation BDSG - Interpretation Materialien zur EU-konformen Auslegung Christoph Klug Rechtsanwalt, Köln Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherung e. V., Bonn 2. aktualisierte und erweiterte Auflage DATAKONTEXT-FACHVERLAG

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung 1 I. Grundlagen der Kontrolle vorformulierter Arbeitsverträge 1 II. Problemstellung und Gang der Untersuchung 3

Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung 1 I. Grundlagen der Kontrolle vorformulierter Arbeitsverträge 1 II. Problemstellung und Gang der Untersuchung 3 Inhaltsverzeichnis 1 1. Einleitung 1 I. Grundlagen der Kontrolle vorformulierter Arbeitsverträge 1 Problemstellung und Gang der Untersuchung 3 Teil 1. Das Rechtsinstitut der Vertragsstrafe 2. Allgemeines

Mehr

Finanzierungsentscheidung bei Existenzgründung unter Berücksichtigung der Besteuerung

Finanzierungsentscheidung bei Existenzgründung unter Berücksichtigung der Besteuerung Heidi Reichle Finanzierungsentscheidung bei Existenzgründung unter Berücksichtigung der Besteuerung Eine betriebswirtschaftliche Vorteilhaftigkeitsanalyse Mit einem Geleitwort von Univ.-Prof. Dr. Dieter

Mehr