Energieeinsparverordnung und ihre Auswirkungen auf das Bauen mit Stahl

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Energieeinsparverordnung und ihre Auswirkungen auf das Bauen mit Stahl"

Transkript

1 Deutscher Stahlbau-Verband Energieeinsparverordnung und ihre Auswirkungen auf das Bauen mit Stahl Ausarbeitung der RWTH Aachen Lehrstuhl für Stahlbau G. Sedlacek M. Kuhnhenne B. Döring Chr. Heinemeyer 1. Auflage 1/2002 Düsseldorf

2 Die neue Energieeinsparverordnung und ihre Auswirkungen auf das Bauen mit Stahl 1. Einleitung Die Energieeinsparverordnung (EnEV) ersetzt ab die Wärmeschutzverordnung von 1995 und die Heizungsanlagenverordnung von Die neue Verordnung ist ein Element in der Klimaschutzpolitik der Bundesregierung, um den Energiebedarf von Gebäuden und damit die Kohlendioxidemissionen zu senken. Der Heizenergieverbrauch wird durch verschiedene Faktoren wie z.b. Dämmstandard, Art der Lüftung, Verluste bei der Wärmeerzeugung etc. beeinflusst. In der EnEV wird versucht, sämtliche Einflussgrößen umfassend zu berücksichtigen, was an der Komplexität des Berechnungsverfahrens zu erkennen ist. Durch die Einführung der EnEV werden die Anforderungen an den Wärmeschutz von Gebäuden deutlich verschärft. Dadurch gewinnt der Einfluss von Wärmebrücken so an Bedeutung, dass er zukünftig beim Nachweis des ausreichenden Wärmeschutzes berücksichtigt werden muß. Stahl besitzt wie alle metallischen Stoffe eine sehr hohe Wärmeleitfähigkeit. Dies führt bei der Verwendung von Stahlbauteilen in der Gebäudehülle zu einer stoffbedingten Wärmebrücke, die eine genaue Untersuchung der betroffenen Bereiche der Gebäudehülle erfordert. 2. Die EnEV Allgemeines Durch die Zusammenführung der Wärmeschutzverordnung und der Heizungsanlagenverordnung werden erstmalig Gebäudehülle und Anlagentechnik in der Gesamtheit betrachtet, und innerhalb festgelegter Grenzen wird eine direkte energetische Verrechnung zwischen bauphysikalischen und anlagentechnischen Maßnahmen zugelassen. Die Einflüsse der Gebäudegeometrie, der verwendeten Bauteile, der Anlagentechnik und des Energieträgers werden energetisch bewertet. Die berechneten Werte für den Energiebedarf des Gebäudes und den Wärmeverlust über die Gebäudehülle dürfen die jeweiligen Höchstwerte nach EnEV nicht überschreiten. Die Anforderungen der EnEV an den maximalen Energieeinsatz zur Beheizung und Trinkwassererwärmung in Gebäuden gelten für zu errichtende Gebäude ab Für bestehende Gebäude und Anlagen werden gesonderte Anforderungen gestellt, auf die an dieser Stelle nicht näher eingegangen wird. 2.2 Anforderungen bei Neubauten Mit den Anforderungen der EnEV soll der Energiebedarf von Neubauten um durchschnittlich 30 % im Verhältnis zu den bisher gültigen Anforderungen gesenkt werden. Ein wesentliches Merkmal der EnEV ist die Umstellung der Anforderungen an Neubauten vom Jahres-Heizwärmebedarf auf den Jahres-Heizenergiebedarf des Gebäudes.

3 Für die energetische Bewertung von Gebäuden wurde mit der Wärmeschutzverordnung 1995 ein Verfahren zur Berechnung des Jahres- Heizwärmebedarfs Q h eingeführt. Er wird berechnet nach: Q h = Q T + Q V - Q s - Q i Dabei ist: Q T Q V Q s Q i Transmissionswärmeverluste über die Gebäudehülle Lüftungswärmeverluste solare Wärmegewinne interne Wärmegewinne Der Heizwärmebedarf ist die Wärmemenge, die das Heizsystem liefern muß, um das Gebäude zu beheizen. Der berechnete Wert darf einen zulässigen Höchstwert nicht überschreiten. Mit der Einführung der EnEV 2002 wird der Jahres-Heizenergiebedarf Q begrenzt. Das ist der Energiebetrag, der einem Heizsystem zur Beheizung und Trinkwassererwärmung zugeführt werden muß. Er berechnet sich nach: Q = Q h + Q w + Q t Q r Dabei ist: Q h Q w Q t Q r Heizwärmebedarf Wärmebedarf für die Warmwasserbereitung Wärmeverluste der Anlagentechnik Wärmebeitrag durch regenerative Systeme Bild 2.1 zeigt schematisch die zu bilanzierenden Energieflüsse nach EnEV. Q T Q r Q V Q T Q i Q h Q s Q Q t Q W Q T Bild 2.1: Energieflüsse am Gebäude

4 Erstmalig werden die Wärmeverluste der Heizungsanlage und der Wärmebedarf für die Warmwasserbereitung mit in die Energiebilanz aufgenommen. Nun umfasst der Energiebedarf eines Gebäudes nicht mehr nur den Jahres-Heizwärmebedarf, sondern er wird auf die Heizungs-, Lüftungs- und Warmwasseranlage inklusive der benötigten Hilfsenergien ausgedehnt. Die Anforderung an den Höchstwert des Jahres-Heizenergiebedarfs gilt für Gebäude mit normalen Innentemperaturen. Das sind nach EnEV solche Gebäude, die mehr als 4 Monate im Jahr auf mindestens 19 C beheizt werden. Um ein energetisches Mindestniveau der Außenbauteile zu gewährleisten, wird zusätzlich in einer Nebenanforderung der Transmissionswärmeverlust über die Gebäudehülle begrenzt. Bei Gebäuden mit niedrigen Innentemperaturen (z.b. Produktionshallen) wird lediglich der Transmissionswärmeverlust begrenzt, da solche Gebäude sehr unterschiedliche Nutzungsmerkmale aufweisen, und somit eine pauschale Berücksichtigung der Lüftungswärmeverluste und der internen Wärmegewinne nicht sinnvoll ist. Die Vorgehensweise bei der energetischen Bewertung von zu errichtenden Gebäuden nach der neuen Energieeinsparverordnung ist in Bild 2.2 dargestellt. Anforderungen Gebäude mit normalen Innentemperaturen ( 19 C) Begrenzung von Heizenergiebedarf Q und Transmissionswärmeverlust H T Gebäude mit niedrigen Innentemperaturen (12 C - 19 C) Begrenzung der Transmissionswärmeverluste H T Berechnungsverfahren Wohngebäude Sonstige Gebäude Fensterflächenanteil < 30 %? Ja Nein Vereinfachte Heizperiodenbilanz Bild 2.2: Energetische Bewertung von Neubauten nach EnEV 2002 Die Berechnung des Jahres-Heizenergiebedarfs erfolgt für Wohngebäude mit einem Fensterflächenanteil < 30 % mit einem vereinfachten Verfahren nach EnEV. Für alle sonstigen Gebäude muß eine genaue Bilanzierung der Gewinn- und Verlustgrößen mit Hilfe nationaler und europäischer Normen erfolgen. Neben den Anforderungen an den maximalen Energieverbrauch und der Begrenzung der Transmissionswärmeverluste über die Gebäudehülle werden zusätzlich generell geltende Anforderungen gestellt an: - Luftdichtheit, Mindestluftwechsel - Mindestwärmeschutz, Wärmebrücken - Heizungsanlage, Warmwasseranlage - Ausweise über Energie- und Wärmebedarf Periodenbilanzierung Monatsbilanzierung

5 Insbesondere die Anforderungen an den Mindestwärmeschutz von Gebäuden und die erstmalige Berücksichtigung des zusätzlichen Wärmeverlustes über die Wärmebrücken haben gravierende Auswirkungen für die Planung und Ausführung von Gebäuden mit metallischen Werkstoffen in der Gebäudehülle. 2.3 Wärmebrücken durch Bauteile aus Stahl in der Gebäudehülle Als Wärmebrücken werden örtlich begrenzte Stellen bezeichnet, die im Vergleich zu den angrenzenden Bauteilbereichen einen höheren Wärmeverlust aufweisen. Der zusätzliche Wärmeverlust führt zu niedrigen Oberflächentemperaturen auf der Bauteilinnenseite im thermischen Einflussbereich der Wärmebrücke. Dies kann zu Tauwasserbildung führen, die Feuchtigkeitsschäden und Schimmelbildung verursachen kann. Man unterscheidet in der Regel zwei Arten von Wärmebrücken. Geometrisch bedingte Wärmebrücken treten immer dort auf, wo aufgrund der Geometrie eines Bauteiles oder Anschlusses einer bestimmten wärmeaufnehmenden Innenoberfläche eine größere wärmeabgebende Aussenoberfläche gegenübersteht (z.b. Gebäudekanten, Raumecken). Sind Stoffe unterschiedlicher Wärmeleitfähigkeit nebeneinander angeordnet, spricht man von einer stoffbedingten Wärmebrücke (z.b. Balkonkragplatte, Durchdringung). Werden Werkstoffe mit einer hohen Wärmeleitfähigkeit in der Gebäudehülle verwendet, kann es außerdem zur Überlagerung von geometrischen und stoffbedingten Wärmebrücken kommen. Bauteile aus Stahl in der Gebäudehülle stellen aufgrund der hohen Wärmeleitfähigkeit des Werkstoffes eine stoffbedingte Wärmebrücke dar. Grundsätzlich muß für alle Wärmebrücken ein Nachweis des Mindestwärmeschutzes erfolgen. Außerdem müssen die zusätzlichen Wärmeverluste bei der Berechnung des Heizenergiebedarfs berücksichtigt werden Mindestwärmeschutz Die Anforderungen an den Mindestwärmeschutz von Gebäuden haben sich mit der Einführung der neuen DIN 4108 Teil 2 nahezu verdoppelt. Das bedeutet für Konstruktionen mit Bauteilen aus Stahl in der Gebäudehülle muss in der Regel ein gesonderter Nachweis des Mindestwärmeschutzes erfolgen, um eine mögliche Schimmelpilzbildung zu vermeiden. Dazu muss nachgewiesen werden, dass bei den in der DIN angegebenen Randbedingungen eine raumseitige Oberflächentemperatur von? si = 12,6 C eingehalten wird. Dieser Nachweis erfolgt mit Hilfe von numerischen Berechnungsverfahren oder mit geeigneten Hilfsmitteln (z.b. Wärmebrückenatlas) Berechnung des Wärmeverlustes über die Gebäudehülle Die Anforderungen an den Mindestwärmeschutz betreffen die einzelnen Bauteile in der Gebäudehülle. Zusätzlich wird der Energiebedarf des gesamten Gebäudes und die Wärmeverluste über die Gebäudehülle durch die Energieeinsparverordnung begrenzt (erhöhter Wärmeschutz).

6 Die Wärmeverluste über die Gebäudehülle werden berechnet mit (vereinfachte Darstellung): H T = S U i A i + H WB Dabei ist: H T Transmissionswärmeverlust über die Gebäudehülle U i Wärmedurchgangskoeffizient des Bauteils i A i Wärmeübertragende Fläche des Bauteils i H WB Wärmebrückenzuschlag Für die Berechnung von H T ist die Kenntnis aller Wärmedurchgangskoeffizienten U i (früher: k-wert) der Einzelbauteile notwendig. Die Bestimmung dieser U-Werte erfolgt für nicht transparente Bauteile i.d.r. nach der neuen europäischen Norm DIN EN ISO Diese gilt jedoch nicht bei wärmedämmenden Schichten, die von einer metallischen Schicht durchdrungen sind. Das bedeutet, das beispielsweise die U-Werte von Außenwänden bei Gebäuden in Stahl-Leichtbauweise nur mit numerischen oder experimentellen Verfahren bestimmt oder aus Wärmebrückenkatalogen entnommen werden müssen. Der Wärmebrückenzuschlag H WB erfolgt für Wärmebrückentypen wie Gebäudekanten, Laibungen bei Fenstern und Türen, Deckenauflager und wärmetechnisch entkoppelte Balkonplatten. Der zusätzliche Wärmeverlust über die Wärmebrücken wird entweder durch eine pauschale und deutliche Erhöhung der U-Werte aller Außenbauteile (außer Vorhangfassaden s.u.) um U WB = 0,1 W/(m² K) berücksichtigt, oder es ist eine genaue Berechnung mit Hilfe von mehrdimensionalen Berechnungsverfahren möglich. Bei Vorhangfassaden als Pfosten-Riegel-Konstruktion werden neuerdings die Wärmebrückeneinflüsse bei der Bestimmung des Wärmedurchgangskoeffizienten berücksichtigt, was zu einer deutlichen Erhöhung des U-Wertes der Vorhangfassade führt. 3. Numerische Untersuchungen Am Lehrstuhl für Stahlbau der RWTH Aachen werden mehrdimensionale numerische Berechnungen durchgeführt, um die Wärmebrückenwirkung von Bauteilen aus Stahl genau zu untersuchen. Ein Beispiel für eine Durchdringung einer Außenwand mit einem Stahlträger (HEB 200) ist in Bild 3.1 dargestellt. Außerdem ist das Ergebnis der dreidimensionalen Berechnung für die Oberflächentemperaturen abgebildet. Aufgrund der hohen Wärmeleitfähigkeit von Stahl entstehen auf der Oberfläche von Wand und Stahlträger niedrige Oberflächentemperaturen. Es besteht die Gefahr der Tauwasserbildung im thermischen Einflussbereich des Stahlträgers.

7 Bild 3.1: Durchdringung einer Außenwand mit einem Stahlträger Nach der neuen DIN 4108 Teil 2 sind Durchdringungen von Außenwänden mit Bauteilen aus Stahl ohne zusätzliche Wärmedämm-Maßnahmen unzulässig. Deshalb muß für das hier gezeigte Beispiel eine wärmetechnische Verbesserung vorgenommen werden, z.b. mit einer thermischen Trennung des Stahlträgers in der Dämmebene (s. Bild 3.2). Bild 3.2: Thermische Trennung des Stahlträgers und Darstellung der Temperaturen

8 Durch die thermische Trennung liegen die Temperaturen auf der Innenoberfläche überall über 18 C, und es besteht keine Gefahr der Tauwasserbildung. Werden Werkstoffe mit einer hohen Wärmeleitfähigkeit in der Gebäudehülle verwendet darf der Wärmedurchgangskoeffizient U der Außenbauteile nur mit Hilfe experimenteller oder numerischer Verfahren bestimmt werden. Für den Wandaufbau mit geschlitztem C-Profil nach Bild 3.3 wurde der Wärmedurchgangskoeffizient U numerisch bestimmt. Die Schlitze werden so angeordnet, dass die Wärme nicht ungehindert durch den Steg fließen kann. Bild 3.3.: Wand mit geschlitztem C-Profil (Abstand der C-Profile: s = 0,6 m) In Bild 3.4 sind das FE-Netz und die Wärmeströme als Ergebnis einer dreidimensionalen Berechnung dargestellt. Ergebnis der dreidimensionalen Berechnung: Wand mit Profil ohne Schlitze: U = 0,54 W/(m² K) Wand mit geschlitztem Profil: U = 0,35 W/(m² K) Wand ohne Profil: U = 0,26 W/(m² K) Bild 3.4: FE-Netz und Darstellung der Wärmeströme in Schnitt B-B Man erkennt, daß die Wärme um die Schlitze herum fließt, und somit die Wärmebrückenwirkung des C-Profils deutlich vermindert wird. Für die Wand ergeben sich die in Bild 3.4 angegebenen Werte für den Wärmedurchgangskoeffizienten. Auch mit Schlitzen stellt das C-Profil eine Wärmebrücke dar. Anzumerken ist, dass die Wirkung der Schlitze auf den Wärmedurchgang sehr stark von der wärmetechnischen Qualität des gewählten Wandaufbaus abhängt. Je besser der Wärmeschutz des Gesamtaufbaus ist, desto geringer ist der wärmedämmende Einfluss der Schlitze.

9 4. Weitergehende Optimierung durch Einsatz von thermischer Gebäudesimulation Die Energieeinsparverordnung hat Gesetzescharakter, so dass ihre Beachtung und Einhaltung ein Muss für jeden Planer und Bauherrn ist. Für den Winterfall kann man bei entsprechender Auslegung der Heizungsanlage Mindesttemperaturen von 19 C sicher erreichen, lokale Unbehaglichkeiten werden durch den hohen Dämmstandard vermieden. Über den winterlichen Wärmeschutz hinaus sind weitere Aspekte bei demthema Behaglichkeit zu beachten, z.b. maximale Raumtemperaturen im Sommer Oberflächentemperaturen Raumluftfeuchte Für Stahlbauweisen besteht hier Bedarf, ihre Leistungsfähigkeit hinsichtlich der Behaglichkeit in Verbindung mit angepasster technischer Ausstattung darzustellen. Auch wenn Behaglichkeit ein subjektives Empfinden ist, so gibt es über abgesicherte statistische Auswertungen objektive Behaglichkeitskriterien (DIN EN ISO 7730). In Gebäuden mit hoher technischer Ausstattung (Klimatisierung) können bauphysikalische Mängel bei entsprechendem Energie- und Investitionsaufwand kompensiert werden, während bei Objekten ohne Kühlung bzw. Klimatisierung Aspekte wie sommerliche Überhitzung von großem Interesse sind. Ein Werkzeug für diese Aufgabenstellungen ist die thermische Gebäudesimulation. Unter Angabe von Geometrie, Bauphysik, Wetterdaten, Nutzung, technischer Ausstattung etc. können Temperaturentwicklungen im Raum und weitere Behaglichkeitsparameter bestimmt werden. Nachfolgend ein kurzes Beispiel, welches das Verfahren und die möglichen Resultate skizziert: Bild 4.1: Versuchshalle Zentrum Metallische Bauweisen (ZMB) in Aachen Es handelt sich um eine Versuchshalle mit vorgelagertem Büro- und Erschließungstrakt, der mit einer nach Süd-West orientierten Ganzglasfassade ausgestattet ist. Zur Auswahl der Verglasung und Festlegung der Belüftungsöffnungen wurden Simulationsrechnungen für den Sommerfall durchgeführt.

10 Die Zone, die unmittelbar an die Hauptfassade anschließt, wird vorwiegend zur Erschließung und für Ausstellungszwecke genutzt. Daher sind die Anforderungen an die Temperaturverhältnisse nicht so hoch wie bei einer Büronutzung. Aus einer Vielzahl von Varianten werden zwei hier vorgestellt: Var. 1:Verglasung: Wärmeschutzglas, U-Wert 1,1 W/(m² K), g-wert 0,6, ohne Sonnenschutz, Lüftung: 3-facher Luftwechsel mit Außenluft Var. 2:Verglasung: neutrales Sonnenschutzglas, U-Wert 1,1 W/(m² K), g-wert 0,34, ohne Sonnenschutz, Lüftung: 7-facher Luftwechsel mit Außenluft Die Grafiken zeigen die Temperaturverläufe für eine mehrtägige Schönwetterperiode mit Außentemperaturen von über 32 C. Darüber liegen die Lufttemperaturen für das EG, das 1. und 2. OG. Raumlufttemperaturen während der Schönwetterperiode Eingangshalle, Var. 1, 3-facher Luftwechsel, WSV Temperatur [ C] Zeit [Stunden] Außenluft EG 1. OG 2. OG Bild 4.2: ZMB Aachen, Temperaturverlauf Schönwetterperiode Var Raumlufttemperaturen während der Schönwetterperiode Eingangshalle, Var. 2, 7-facher Luftwechsel, SSV (g=0,34) Temperatur [ C] Zeit [Stunden] Außenluft EG 1. OG 2. OG Bild 4.3: ZMB Aachen, Temperaturverlauf Schönwetterperiode Var. 2 Ohne Sonnenschutzmaßnahmen und einen durchschnittlichen Luftwechsel von 3 h -1 (Var. 1) entstehen nicht aktzeptable Temperaturen (Erdgeschoß 36 C, 2. OG über 45 C). Der Einsatz von Sonnenschutzglas und ein deutlich erhöhter Luftwechsel durch zusätzliche Klappen führt dazu, dass im EG und 1.OG die Temperaturen nur geringfügig über die Außentemperatur ansteigen. Im 2. OG werden in der Spitze 35 C erreicht, was bei der ausschließlichen Nutzung als Verkehrsfläche tolerierbar ist.

11 Durch die Simulationsrechnungen konnten Probleme verdeutlicht und optimale Lösungen unter Berücksichtigung von Bauphysik und technischer Ausstattung erzielt werden. 5. Zusammenfassung und Ausblick Durch die Einführung der Energieeinsparverordnung (EnEV) werden die Anforderungen an den Energieeinsatz zur Beheizung und Trinkwassererwärmung deutlich verschärft. Parallel zur EnEV werden nationale und europäische Normen eingeführt, mit deren Hilfe die Einzelgrößen des Energiebedarfs von Gebäuden berechnet werden. Die erstmalige Berücksichtigung von Wärmebrücken beim Nachweis des ausreichenden Wärmeschutzes hat für die Planung und Ausführung von Neubauten mit Bauteilen aus Stahl in der Gebäudehülle gravierende Auswirkungen. Die Berechnung der Wärmedurchgangskoeffizienten solcher Bauteile oder die Untersuchung der Wärmebrückenwirkung von Stahlbauteilen ist derzeit nur mit Hilfe numerischer oder experimenteller Verfahren möglich. Die energetische Optimierung von komplexen Gebäuden erfolgt schon heute mit Hilfe der thermischen Gebäudesimulation und wird zukünftig weiter an Bedeutung gewinnen. Mit den am Lehrstuhl für Stahlbau der RWTH Aachen vorhandenen numerischen und experimentellen Hilfsmitteln ist es möglich, Bauteile und Gebäude mit Stahlelementen energetisch so zu optimieren, dass die Anforderungen der neuen Energieeinsparverordnung erfüllt werden und ein der Nutzung angepasstes Raumklima möglich wird. RWTH Aachen Lehrstuhl für Stahlbau Gerhard Sedlacek Markus Kuhnhenne Bernd Döring Christoph Heinemeyer

Prüfbericht Nr. 2315-140-2005

Prüfbericht Nr. 2315-140-2005 Seite 1 von 11 Prüfbericht Nr. 2315-140-2005 Wärmebrückenanalyse einer Rollladenkasten-Einbausituation für eine entsprechende Wärmebrückenbewertung gemäß EnEV, Anhang 1 Nr. 2.5, Absatz b) Antragsteller

Mehr

Berücksichtigung von Wärmebrücken im Energieeinsparnachweis

Berücksichtigung von Wärmebrücken im Energieeinsparnachweis Flankendämmung Dieser Newsletter soll auf die Thematik der Flankendämmung in Kellergeschossen und Tiefgaragen zu beheizten Bereichen hinweisen. Hierfür wird erst einmal grundsätzlich die Wärmebrücke an

Mehr

Vortrag Aktionskreis Energie 09.09.2014

Vortrag Aktionskreis Energie 09.09.2014 Vortrag Aktionskreis Energie 09.09.2014 EnEV 2014: Zu errichtende Gebäude sind so auszuführen, dass die Anforderungen an den sommerlichen Wärmeschutz eingehalten werden. DIN 4108-2 2013-2: Durch Mindestanforderungen

Mehr

Wiegand Fensterbau. Thema:

Wiegand Fensterbau. Thema: Wiegand Fensterbau Thema: Wärmebrücken Referenten: Dirk Wiegand, Dipl.-Ing. (FH) Holztechnik Markus Graf, Dipl.-Ing. (BA) Holztechnik Wiegand Fensterbau Feldstraße 10, 35116 Hatzfeld-Holzhausen Tel.: 06452/

Mehr

Wärmebrücken. Wärmebrücken. Baukonstruktion. Prof. Dr.-Ing. Julian Kümmel. Wärmebrücken. Wärmebrücken. Wärmebrücken Master SO 2014

Wärmebrücken. Wärmebrücken. Baukonstruktion. Prof. Dr.-Ing. Julian Kümmel. Wärmebrücken. Wärmebrücken. Wärmebrücken Master SO 2014 Baukonstruktion Prof. Dr.-Ing. Julian Kümmel 1 2 3 4 5 6 7 8 Wärmebrücke? 9 10 Wärmebrücke? Auswirkungen von Schwachstellen in der Gebäudekonstruktion Lokal erhöhter Wärmestrom Niedrigere Oberflächentemperatur

Mehr

EnEV in der Praxis PROBELEKTION

EnEV in der Praxis PROBELEKTION ONLINE-ZERTIFIKATS-SCHULUNG PROBELEKTION Welche Berechnungsverfahren gibt es und wie setzen Sie diese ein? www.akademie-herkert.de Haben Sie noch Fragen? Haben Sie Fragen? Dann kontaktieren Sie einfach

Mehr

E N E R G I E A U S W E I S

E N E R G I E A U S W E I S gemäß den 6 ff. der Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 8..203 Gültig bis: 22.2.2025 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Mehrfamilienhaus Adams-Lehmann-Straße 8/20/22, 80797 München Wohnbereich 3 Baujahr

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Gebäudefoto (freiwillig) Anlass der

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 30.09.2020 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) freistehendes Mehrfamilienhaus 1968 2007 40 2.766,0 m² Erneuerbare

Mehr

Mehrfamilienhaus. Haus Wilhelm - Newtonstr. 6, 12489 Berlin VORSCHAU. Vermietung/Verkauf

Mehrfamilienhaus. Haus Wilhelm - Newtonstr. 6, 12489 Berlin VORSCHAU. Vermietung/Verkauf Gültig bis: 14.01.2026 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus Adresse Haus Wilhelm - Newtonstr. 6, 12489 Berlin Gebäudeteil Wohngebäude Baujahr Gebäude 3 2017 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4 2017 Anzahl Wohnungen

Mehr

Themenblock 1: Geschichte der Verordnungen

Themenblock 1: Geschichte der Verordnungen Themenblock 1: Geschichte der Verordnungen 07. Oktober 2010 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Seite 03 Wärmeschutzverordnung 17.08.1977 Seite 04 07 Wärmeschutzverordnung 24.02.1982 Seite 08 09 Wärmeschutzverordnung

Mehr

E N E R G I E A U S W E I S

E N E R G I E A U S W E I S gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 29.04.2009 Gültig bis: 19.10.2025 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

Prof. A. Löffler Dipl. Ing. C. Aschoff. PROJEKTARBEIT ÖKOLOGIE EneV Tanja Koch SS 2003

Prof. A. Löffler Dipl. Ing. C. Aschoff. PROJEKTARBEIT ÖKOLOGIE EneV Tanja Koch SS 2003 PROJEKTARBEIT ÖKOLOGIE EneV Tanja Koch SS 2003 Gebäude: Einfamilienhaus Volumen 575 m³, Nutzfläche 184 m² zu errichtendes Gebäude Wohngebäude CHECKLISTE Welche Paragraphen der EneV kommen bei diesem Gebäude

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 05.07.0 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik ) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

Wärmebrücken. betrachtet werden. Wärmebrücken kommen zustande weil:

Wärmebrücken. betrachtet werden. Wärmebrücken kommen zustande weil: Wärmebrücken Schwachstellen in der Wärmedämmung der Gebäudehülle können den Wärmeschutz erheblich reduzieren und erhöhen die Gefahr der Schimmelpilzbildung durch Tauwasser. Diese Schwachstellen, über die

Mehr

Die Anwendung des Gebäudeenergieausweises. in der praktischen Arbeit

Die Anwendung des Gebäudeenergieausweises. in der praktischen Arbeit I.H.M. Fachtagung 03.03.2008 Die Anwendung des Gebäudeenergieausweises in der praktischen Arbeit Dipl.-Ing. (FH) Achim Zitzmann VDI Ingenieur für Physikalische Technik Staatlich anerkannter Energieberater

Mehr

Taten statt Warten Die ModernisierungsKampagne für die Stadt Löningen

Taten statt Warten Die ModernisierungsKampagne für die Stadt Löningen Taten statt Warten Die ModernisierungsKampagne für die Stadt Löningen Dach, Wand, Boden der richtige Dämmstoff für Ihr Haus. 29. Oktober 2013, Rathaus Löningen Referent:, Haselünne Vorstellung Energetische

Mehr

Blatt 0 Checkliste für das Vorab-Gespräch Seite 0

Blatt 0 Checkliste für das Vorab-Gespräch Seite 0 Blatt 0 Checkliste für das Vorab-Gespräch Seite 0 Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) stellt Ihnen mit dieser Checkliste eine Grundlage für das Erstgespräch mit Ihren Kunden zur Verfügung. Aufgrund

Mehr

Pflichten und Fristen zu Wärmeschutz und Heizungsanlagen im Rahmen der Energieeinsparverordnung

Pflichten und Fristen zu Wärmeschutz und Heizungsanlagen im Rahmen der Energieeinsparverordnung Pflichten und Fristen zu Wärmeschutz und Heizungsanlagen im Rahmen der Energieeinsparverordnung (EnEV, Fassung vom 2. Dezember 2004) Folie 1 von 7 Die Energieeinsparverordnung vereint die Wärmeschutz-

Mehr

Kriterienkatalog für die ergänzende Weiterbildung (Nachschulung) zu Weiterbildungen, die der Richtlinie Vor-Ort-Beratung (BAFA) entsprechen

Kriterienkatalog für die ergänzende Weiterbildung (Nachschulung) zu Weiterbildungen, die der Richtlinie Vor-Ort-Beratung (BAFA) entsprechen Kriterienkatalog für die ergänzende Weiterbildung (Nachschulung) zu Weiterbildungen, die der Richtlinie Vor-Ort-Beratung (BAFA) entsprechen für die Eintragung in die Energieeffizienz-Expertenliste für

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Projekt: Kindergarten, Kreisstraße 4, 91804 Mörnsheim Energieberatungsbericht Gebäude: Kreisstraße 4 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser

Mehr

Energieausweis für Wohngebäude

Energieausweis für Wohngebäude Energieausweis für Wohngebäude OIB Richtlinie 6 Ausgabe Oktober 2011 BEZEICHNUNG Gebäudeteil Nutzungsprofil Straße PLZ/Ort Grundstücksnr. Wohnbereich im OG1 und DG Zweifamilienhaus Kreutzstraße 16 9330

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 29.04.2024 1 Hauptnutzung / kategorie Bürogebäude, nur beheizt, teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger Baujahr Klimaanlage Nettogrundfläche 2) Erneuerbare Energien Lüftung Anlass der Ausstellung

Mehr

Technische Information zum Thema. Energieeinsparverordnung (EnEV)

Technische Information zum Thema. Energieeinsparverordnung (EnEV) Technische Information zum Thema Energieeinsparverordnung (EnEV) Inhalt: Vorwort... 2 Inhalte der EnEV... 2 Faustregeln für die Bauteile Wintergärten, Fenster, Falt- oder Schiebesysteme in Bezug auf die

Mehr

Verringerung der Verluste der Gebäudehülle Minimierung von Wärmebrücken

Verringerung der Verluste der Gebäudehülle Minimierung von Wärmebrücken 3.3 Verringerung der Verluste der Gebäudehülle Minimierung von Wärmebrücken Was ist eine Wärmebrücke? 3.3.1 Eine Wärmebrücke ist ein Teil der Gebäudehülle, wo der ansonsten normal zum Bauteil auftretende

Mehr

Stationäre Betrachtung der Temperatur- und Oberflächenfeuchteverhältnisse

Stationäre Betrachtung der Temperatur- und Oberflächenfeuchteverhältnisse III/1.1 Einfluss von Ecken und Möblierung auf die Schimmelpilzgefahr Martin Krus, Klaus Sedlbauer Ecken stellen durch die geometrischen Verhältnisse bedingte Wärmebrücken in den Umfassungsflächen eines

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

Haben Sie noch Fragen?

Haben Sie noch Fragen? Haben Sie noch Fragen? Unser Energieberaterteam ist gerne für Sie da! Beratungszeiten Montag bis Donnerstag 8.00 17.00 Uhr Freitag 8.00 14.00 Uhr Telefon 0821 9002-373 erdgas schwaben Ihr verlässlicher

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 31.12.2017 1 Gebäude Gebäudetyp freistehendes Einfamilienhaus Adresse Musterstraße 1, 12345 ABC-Stadt Gebäudeteil Einfamilienhaus Baujahr Gebäude 1960 Baujahr Anlagentechnik 1989 Anzahl Wohnungen

Mehr

Dem Energieausweis sind zusätzliche Informationen zur energetischen Qualität beigefügt (freiwillige Angabe)

Dem Energieausweis sind zusätzliche Informationen zur energetischen Qualität beigefügt (freiwillige Angabe) Gesetzlicher Prüfungsverband Gültig bis: Seite 1 von 5 Gebäude Gebäudetyp MFH Adresse Waldstrasse 115, Stuttgart 61-151 Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1990 Baujahr Anlagetechnik 1990 Gebäudefoto (freiwillig)

Mehr

Hiermit erkläre ich, dass die vorgenannten von mir ausgeführten Maßnahmen die Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) erfüllen.

Hiermit erkläre ich, dass die vorgenannten von mir ausgeführten Maßnahmen die Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) erfüllen. Bauaufsicht154 Vordruck! ausfüllen!nichtzutreffendes bitte streichen Unternehmererklärung nach 26a der Energieeinsparverordnung EnEV 2009 zum Nachweis der Anforderungen der EnEV bei Änderung von Außenbauteilen

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

LLC "AluminTechno" Minsk area, Minsk region, FEZ "Minsk" Selitskogo Str. 21, 211

LLC AluminTechno Minsk area, Minsk region, FEZ Minsk Selitskogo Str. 21, 211 Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 422 32754/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Bautiefe Ansichtsbreite LLC "AluminTechno" Minsk area, Minsk region, FEZ "Minsk" Selitskogo Str. 21, 211 220075

Mehr

Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 427 43494/1 Auftraggeber German Spacer Solutions GmbH Bahnhofstraße 31 71638 Ludwigsburg Grundlagen EN ISO 100772 : 2003 Wärmetechnisches

Mehr

Nachweis. U f = 1,2 W/(m 2 K) Wärmedurchgangskoeffizienten. Prüfbericht 422 35889. Hocoplast Bauelemente GmbH Landshuterstr. 91.

Nachweis. U f = 1,2 W/(m 2 K) Wärmedurchgangskoeffizienten. Prüfbericht 422 35889. Hocoplast Bauelemente GmbH Landshuterstr. 91. Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 422 35889 Auftraggeber Produkt Hocoplast Bauelemente GmbH Landshuterstr. 91 84307 Eggenfelden Kunststoffprofile, Profilkombination: Flügelrahmen- Bezeichnung

Mehr

Dipl.-Ing. Rainer Dirk ENERGIEEINSPAR VERORDNUNG SCHRITT FÜR SCHRITT. 5. Auflage. Mit einem Beitrag von Professor Dr.

Dipl.-Ing. Rainer Dirk ENERGIEEINSPAR VERORDNUNG SCHRITT FÜR SCHRITT. 5. Auflage. Mit einem Beitrag von Professor Dr. Dipl.-Ing. Rainer Dirk ENERGIEEINSPAR VERORDNUNG SCHRITT FÜR SCHRITT 5. Auflage Mit einem Beitrag von Professor Dr. Bernhard Rauch Werner Verlag 2010 1 Einleitung 1 2 Verordnungstext (EnEV) 4 3 Die rechtlichen

Mehr

Gebäudeenergieberater/in (HWK)

Gebäudeenergieberater/in (HWK) Gebäudeenergieberater/in (HWK) 04.12.2008 1 Gebäudeenergieberater/in (HWK) Ausgangssituation Gesetzliche Situation Marktchancen Qualifikationsmöglichkeit 04.12.2008 2 Ausgangssituation 04.12.2008 3 Gesetzliche

Mehr

Luftdichtes Bauen im Bestand- Lüftungskonzept für Wohngebäude nach DIN 1946-6

Luftdichtes Bauen im Bestand- Lüftungskonzept für Wohngebäude nach DIN 1946-6 Luftdichtes Bauen im Bestand- Lüftungskonzept für Wohngebäude nach DIN 1946-6 Matthias Laidig, Ingenieurbüro ebök, Tübingen Vorträge Öffentlichkeitsarbeit Seminare Broschüren Energie- und Klimaschutzkonzepte

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Unterrichtsgebäude 3.1.2

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Unterrichtsgebäude 3.1.2 Relevanz und Zielsetzungen Der thermische Komfort in Unterrichtsgebäuden bildet eine Grundlage für effizientes und leistungsförderndes Lernen. Darüber hinaus beeinflusst die Art, wie der thermische Komfort

Mehr

Einfamilienhaus Detmold-Hiddesen, Maiweg 46

Einfamilienhaus Detmold-Hiddesen, Maiweg 46 Einfamilienhaus Detmold-Hiddesen, Maiweg 46 Baujahr 1956 Wohnfläche Grundstücksfläche 137 qm 1521 qm Dieses Einfamilienhaus liegt in reizvoller Landschaft am Fuße des Hermannsdenkmals in Detmold-Hiddesen.

Mehr

Bestimmung der Wärmebrückenwirkung der mechanischen Befestigungselemente für ausgewählte Bemo-Dachkonstruktionen

Bestimmung der Wärmebrückenwirkung der mechanischen Befestigungselemente für ausgewählte Bemo-Dachkonstruktionen Bestimmung der Wärmebrückenwirkung der mechanischen Befestigungselemente für ausgewählte Bemo-Dachkonstruktionen im Auftrag der Maas Profile GmbH & Co KG Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Aachen, 29. Februar 2012

Mehr

SEF-Workshop Wärmebrücken

SEF-Workshop Wärmebrücken SEF-Workshop Wärmebrücken Rev. 00 / Stand: Januar 2013 ENVISYS / Wärmebrückenseminar 1 Dipl.-Ing. Andreas Raack, ENVISYS GmbH & Co. KG Detaillierte Bewertung von Wärmebrücken Grundlagen der Wärmebrückenbewertung

Mehr

Projekt: Isothermendarstellung:

Projekt: Isothermendarstellung: Seite 1 von 7 Projekt: Beispielberechnung Fenster/Fenstereinbau Inhalt: U f -Berechnungen für Profile nach DIN EN ISO 10077-2 U w -Berechnungen für Fenster nach DIN EN ISO 10077-1 Ψ g -Berechnungen für

Mehr

Allgemeine Verwaltungsvorschrift zu 13 der Energieeinsparverordnung (AVV Energiebedarfsausweis) Vom...

Allgemeine Verwaltungsvorschrift zu 13 der Energieeinsparverordnung (AVV Energiebedarfsausweis) Vom... [veröffentlicht : in Bundesratsdrucksache 1099/01 und im Bundesanzeiger Bundesanzeiger, Nr. 52, Seite 4865.] Entwurf (17.1.02) Allgemeine Verwaltungsvorschrift zu 13 der Energieeinsparverordnung (AVV Energiebedarfsausweis)

Mehr

Das Baustellenhandbuch der Energieberatung

Das Baustellenhandbuch der Energieberatung FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Das Baustellenhandbuch der Energieberatung Liebe Besucherinnen und

Mehr

Auftraggeber: Fieger Lamellenfenster GmbH Auf der Aue Birkenau i. Odw. Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Lamellenfenster FLW40 ungedämmt

Auftraggeber: Fieger Lamellenfenster GmbH Auf der Aue Birkenau i. Odw. Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Lamellenfenster FLW40 ungedämmt Seite 1 von 5 Auftraggeber: Fieger Lamellenfenster GmbH Auf der Aue 10 68488 Birkenau i. Odw. Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Lamellenfenster FLW40 ungedämmt Inhalt: Uf-Berechnungen für Profile nach DIN EN

Mehr

EnEV Sommerlicher Wärmeschutz

EnEV Sommerlicher Wärmeschutz Seite 1 von 6 M.BP. Dipl.-Ing. Manuel Demel Manuel Demel, Produktingenieur Bauphysik Dipl.-Ing. Jürgen Benitz-Wildenburg, Leiter PR & Kommunikation EnEV 2016 - Sommerlicher Wärmeschutz Einfacher Nachweis

Mehr

Neues Beiblatt 2 zu DIN 4108

Neues Beiblatt 2 zu DIN 4108 an: V E R T E I L E R Technischer Bericht cc: Xella Baustoffe GmbH Technologie und Marketing Datum: 18.11.2003 Zeichen: BH von: Horst Bestel Technischer Bericht 6/2003 Neues Beiblatt 2 zu DIN 4108 Zusammenfassung:

Mehr

Allgemeine Angaben zum Gebäude

Allgemeine Angaben zum Gebäude Allgemeine Angaben zum Gebäude Objekt: Beschreibung: Gebäudetyp: Baujahr: Wohneinheiten: Beheiztes Volumen V e : Musterstr. 1 88888 Musterstadt freistehendes Einfamilienhaus 1950 2 897 m³ Das beheizte

Mehr

Ruhige Wohnlage in Citynähe, Graustr. 11 Dreifamilienhaus (EG und DG BEZUGSFREI)

Ruhige Wohnlage in Citynähe, Graustr. 11 Dreifamilienhaus (EG und DG BEZUGSFREI) Ruhige Wohnlage in Citynähe, Graustr. 11 Dreifamilienhaus (EG und DG BEZUGSFREI) Provisionsfreier Verkauf direkt vom Eigentümer Stand: 16.03.20015 Infrastruktur Duisburg-Hochfeld, Graustr. 11 Das Objekt

Mehr

ArchiPHYSIK VIRTUELLE GEBÄUDE - REALE WERTE DIE BAUPHYSIKSOFTWARE-LÖSUNG.

ArchiPHYSIK VIRTUELLE GEBÄUDE - REALE WERTE DIE BAUPHYSIKSOFTWARE-LÖSUNG. DIE BAUPHYSIKSOFTWARE-LÖSUNG www.archiphysik.at ArchiPHYSIK VIRTUELLE GEBÄUDE - REALE WERTE ArchiPHYSIK - Virtuelle Gebäude Reale Werte Mit Energie planen ArchiPHYSIK ist das Programm für den bauphysikalischen

Mehr

x Vermietung/Verkauf Modernisierung Sonstiges Verbrauch zusätzl. Heizquelle

x Vermietung/Verkauf Modernisierung Sonstiges Verbrauch zusätzl. Heizquelle 00 099858 00 099859 www.ib-cornelsen.de IB Cornelsen Hohe Brücke 059 Hamburg Dobberstein Sven Paul-Lincke-Ufer 0999 Berlin Datenblatt Energieausweis Ausweis ID: 98 Gebäudedaten Adresse: Neubau Gubener

Mehr

Die EnEV 2014. Top-5-Änderungen der EnEV 2014 im Vergleich zur EnEV 2009. Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung

Die EnEV 2014. Top-5-Änderungen der EnEV 2014 im Vergleich zur EnEV 2009. Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung Mai 2014 Detaillierte Wärmebrücken Kundeninfo Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung Die EnEV 2014 Der neue Standard für energieeffizientes Bauen. Ab dem 1.5.2014 sorgt die neue EnEV 2014

Mehr

Technische Information

Technische Information Technische Information Für Architekten, Planer, Verarbeiter und Bauherren Headline Verglasung in der Energieeinsparverordnung 1.0 Einleitung 2.0 1.1 Zielsetzung der Energieeinsparverordnung (EnEV) 1.2

Mehr

Warme Kante für Fenster und Fassade

Warme Kante für Fenster und Fassade Seite 1 von 7 Dipl.-Phys. ift Rosenheim Einfache Berücksichtigung im wärmetechnischen Nachweis 1 Einleitung Entsprechend der Produktnorm für Fenster EN 14351-1 [1] (Fassaden EN 13830 [2]) erfolgt die Berechnung

Mehr

erkennen, berechnen, bewerten, optimieren

erkennen, berechnen, bewerten, optimieren Wärmebrücken erkennen, berechnen, bewerten, optimieren Dipl. Ing. FH Philipp Park Modul 6.2 Ökologie II SS 2011 Philipp Park ig-bauphysik GmbH & Co. KG Seite 1 Inhalt 1. Grundlagen 2. Normung 3. Wärmebrückenberechnung

Mehr

Förderprojekt Energieeffizientes Bauen Niederbayern Südböhmen Entwicklung des energieeffizienten Bauens in der Bundesrepublik Deutschland

Förderprojekt Energieeffizientes Bauen Niederbayern Südböhmen Entwicklung des energieeffizienten Bauens in der Bundesrepublik Deutschland Förderprojekt Energieeffizientes Bauen Niederbayern Südböhmen Entwicklung des energieeffizienten Bauens in der Bundesrepublik Deutschland Geschichte und Prinzipien der Energie-Einspar-Verordnung Bereits

Mehr

Steigern Sie die Leistung Ihrer Heizung!

Steigern Sie die Leistung Ihrer Heizung! Steigern Sie die Leistung Ihrer Heizung! Geld und Energie sparen durch Heizungswartung und -inspektion. www.moderne-heizung.de Warum warten? Auch die Heizung braucht regelmässig eine Inspektion. Beim Auto

Mehr

Der Energieausweis. Die wichtigsten Infos. für Eigentümer, Vermieter, Mieter und Käufer. www.energiessen.de

Der Energieausweis. Die wichtigsten Infos. für Eigentümer, Vermieter, Mieter und Käufer. www.energiessen.de Der Energieausweis Die wichtigsten Infos für Eigentümer, Vermieter, Mieter und Käufer www.energiessen.de Themen dieser Broschüre 02 KLIMAWANDEL 03 DER ENERGIEAUSWEIS 03 Die Hintergründe des Energieausweises

Mehr

FKT Fachtagung Lünen EnEV 2007 und Energieausweise in Nichtwohngebäuden. Dipl.-Ing. Architekt Michael Scharf Öko-Zentrum NRW

FKT Fachtagung Lünen EnEV 2007 und Energieausweise in Nichtwohngebäuden. Dipl.-Ing. Architekt Michael Scharf Öko-Zentrum NRW FKT Fachtagung Lünen - 28.2.2008 EnEV 2007 und Energieausweise in Nichtwohngebäuden Dipl.-Ing. Architekt Michael Scharf Öko-Zentrum NRW Einführung Leistungsprofil Weiterbildungen - Gebäudeenergieberatung

Mehr

Aktuelle Gesetze EnEV 2014 & DIN 4108-2 Februar 2013 & EEWärmeG. www.solar-computer.de SOLAR-COMPUTER GmbH 1

Aktuelle Gesetze EnEV 2014 & DIN 4108-2 Februar 2013 & EEWärmeG. www.solar-computer.de SOLAR-COMPUTER GmbH 1 Aktuelle Gesetze EnEV 2014 & DIN 4108-2 Februar 2013 & EEWärmeG www.solar-computer.de SOLAR-COMPUTER GmbH 1 1 Zweck und Anwendungsbereich Energieeinsparverordnung 2014 1 Zweck und Anwendungsbereich Zweck

Mehr

Bewertung von Wärmebrücken

Bewertung von Wärmebrücken Bewertung von Wärmebrücken Rev. 00 / Stand: Jan. 2013 ENVISYS / SEF-Energieberater-Forum 1 Andreas Raack, Dipl.-Ing. Arch. ENVISYS GmbH & Co. KG - Weimar Grundlagen der Wärmebrückenbewertung Begriffsdefinitionen

Mehr

Kleine Einführung in die ENEV Dipl.Ing. Architektin Claudia Gehse- Dezernat VI.3- Bauen und Liegenschaften

Kleine Einführung in die ENEV Dipl.Ing. Architektin Claudia Gehse- Dezernat VI.3- Bauen und Liegenschaften Kleine Einführung in die ENEV 2014 Das größte Einsparpotential privater Haushalte in Deutschland liegt beim Heizenergieverbrauch. Energieverbrauch im Haushalt 80 % für das Heizen 10 % für die Versorgung

Mehr

Druckluft- und Gasnetze

Druckluft- und Gasnetze Druckluft- und Gasnetze Sichere Auslegung von Gasnetzen Minimierung der Betriebs- und Instandhaltungskosten Vergleichmäßigung des Betriebsdruckes Simulation und Berechnung von Gasströmungen in Rohrleitungsnetzen

Mehr

Prüfungsfragen für die Qualifizierung zum Gebäude-Energieberater

Prüfungsfragen für die Qualifizierung zum Gebäude-Energieberater Dieser Text ist entnommen aus dem Fachbuch: Öko-Zentrum NRW (Hrsg.) Prüfungsfragen für die Qualifizierung zum Gebäude-Energieberater Wohn- und Nichtwohngebäude 2., aktualis. Aufl. 2010, 222 S., Abb., Gebunden

Mehr

thermisch getrennter Balkon, Sanierungsprojekt in Nürnberg, Arch. B. Schulze-Darup

thermisch getrennter Balkon, Sanierungsprojekt in Nürnberg, Arch. B. Schulze-Darup Entschärfung der Wärmebrücke Balkon Auszug aus : M. Ploss: Sanierung mit Passivhauskomponenten im gemeinnützigen Wohnbau Entwicklung eines Planungstools Endberichte an die beteiligten Ministerien Problemstellung

Mehr

Beuth Verlag GmbH Energieversorgung online Paket Bilanzierung und Effizienz Stand:

Beuth Verlag GmbH Energieversorgung online Paket Bilanzierung und Effizienz Stand: DIN 4108-2 2013-02 Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden - Teil 2: Mindestanforderungen an den Wärmeschutz DIN 4108-3 2014-11 Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden - Teil 3: Klimabedingter

Mehr

Energiesparen mit Toren - Herausforderung oder Märchen?

Energiesparen mit Toren - Herausforderung oder Märchen? Energiesparen mit Toren - Herausforderung oder Märchen? Michael Janssen Geschäftsführer Bothe-Hild GmbH -Die Torbauer- EnEV 2009 Die novellierte Energieeinsparverordnung - EnEV 2009 ist zum 1. Oktober

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Auftraggeber: Erstellt von: F.weg 10 a 12345 Berlin Herr Detlef Stumpf F.weg 10 a 12345 Berlin Frank Ludwig Bezirksschornsteinfegermeister Nipkowstr. 34 12489 Berlin Tel.:

Mehr

Zeitgemäßer Wärmeschutz der Gebäudehülle

Zeitgemäßer Wärmeschutz der Gebäudehülle Fachinformationen für die Baupraxis - 02 / 2011 ENOTherm Zeitgemäßer Wärmeschutz der Gebäudehülle 1 Einführung Sei es eine preisoptimierte Planung im Sinne der Erfüllung der Mindestanforderungen der Energieeinsparverordnung

Mehr

1 Service und Verzeichnisse Expertenservice. 1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis

1 Service und Verzeichnisse Expertenservice. 1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis Seite 1 1.1 1.1 1 Service und Verzeichnisse Expertenservice 1.1 1.2 Herausgeber und Autoren 1.3 Stichwortverzeichnis 1.4 Verzeichnis zum bau-energieportal.de 2 Die aktuelle EnEV 2.1 Praxisbezogene Auslegung

Mehr

Ecology - Economy - Low Energy. Niedrigenergiekonzepte für Neu- und Altbauten. Förderprogramm. Baumäcker

Ecology - Economy - Low Energy. Niedrigenergiekonzepte für Neu- und Altbauten. Förderprogramm. Baumäcker Förderprogramm Baumäcker Förderungen 9 Objekte wurden gefördert Gefördert wurden 3 Gebäude als Kfw 40 und 6 Gebäude als Kfw 60 Beantragt wurden 6 Gebäude als Kfw 40 und 3 Gebäude als Kfw 60 Alle Gebäude

Mehr

Seminarinhalte zum Zertifizierter Passivhausplaner Passivhausinstitut Darmstadt

Seminarinhalte zum Zertifizierter Passivhausplaner Passivhausinstitut Darmstadt Seminarinhalte zum Zertifizierter Passivhausplaner Passivhausinstitut Darmstadt Tag 1 9.00-10.30 Uhr Einführung Passivhaus Standard Das Seminar Passivhaus Standard vermittelt erste Grundlagen zur Passivhausidee,

Mehr

Fragen zum Thema beantworten wir gern. --> Telefon: 03591 2796510

Fragen zum Thema beantworten wir gern. --> Telefon: 03591 2796510 Energieausweis Energieausweise für Wohngebäude und Nichtwohngebäude Als vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zugelassener Energieberater sichere ich Ihnen die Erstellung von rechtssicheren

Mehr

, Uhr, Wiesbaden , Uhr, Wiesbaden , Uhr, Wiesbaden

, Uhr, Wiesbaden , Uhr, Wiesbaden , Uhr, Wiesbaden Inhalte: Die Energieeinsparverordnung 2009 fordert die energetische Bewertung von Gebäuden nach der Norm DIN V 18599. Das dort hinterlegte Rechenverfahren ist sehr umfangreich und komplex, da es für Neu-

Mehr

Vorwort... 1 Der Autor... 3 Inhalt... 5 Vorbereitung der Bestandsaufnahme Normierte und nicht normierte Beratungen Wohngebäude...

Vorwort... 1 Der Autor... 3 Inhalt... 5 Vorbereitung der Bestandsaufnahme Normierte und nicht normierte Beratungen Wohngebäude... Inhalt Vorwort... 1 Der Autor... 3 Inhalt... 5 Vorbereitung der Bestandsaufnahme... 11 Normierte und nicht normierte Beratungen... 13 Wohngebäude... 14 Nichtwohngebäude... 26 Umfang einer Vor-Ort-Beratung...

Mehr

Energiebedarfsausweis nach 13 Energieeinsparverordnung

Energiebedarfsausweis nach 13 Energieeinsparverordnung Anhang: Muster A und B Muster einer Anlage gemäß 3 Abs. 2 Nr. 6 Energiebedarfsausweis nach 13 Energieeinsparverordnung I. Objektbeschreibung Gebäude / -teil Nutzungsart Wohngebäude PLZ, Ort Straße, Haus-Nr.

Mehr

Wärmedämmung von Gebäuden

Wärmedämmung von Gebäuden Wärmedämmung von Gebäuden Je besser die Wärmedämmung, desto geringer der Transmissionswärmeverlust höher die inneren Oberflächentemperaturen höhere thermische Behaglichkeit, geringeres Risiko für Wasserdampfkondensation

Mehr

Energetische Anforderungen an die Gebäudehülle

Energetische Anforderungen an die Gebäudehülle Energetische Anforderungen an die Technische Universität Kaiserslautern Fachgebiet Bauphysik, Technische Gebäudeausrüstung, Baulicher Brandschutz Prof. Dr. rer. nat. H. Heinrich Aktuelle Anlässe Inkrafttreten

Mehr

Ermittlung des Energiebedarfs. Teil V

Ermittlung des Energiebedarfs. Teil V Teil V Zum Thema Energiekonzepte Gesetze und Verordnungen Anforderungen an den Energiebedarf Förderwege Energiebedarf-Ermittlung Energiequellen Heizungstechniken Wirtschaftlichkeit Beispiele für Energiekonzepte

Mehr

EnergiePraxis-Seminar 2 / 2007 Wärmedämmvorschriften (WDV) 2008. Neuerungen und Höchstanteil an nichterneuerbarer Energien.

EnergiePraxis-Seminar 2 / 2007 Wärmedämmvorschriften (WDV) 2008. Neuerungen und Höchstanteil an nichterneuerbarer Energien. Wärmedämmvorschriften (WDV) 2008 Neuerungen und Höchstanteil an nichterneuerbarer Energien Nov./Dez. Zürich, 2007 Übersicht Wärmedämmvorschriften (WDV) 2008 Norm SIA 380/1, Ausgabe 2007 Einzel-U-Werte

Mehr

Energieausweis für Wohngebäude

Energieausweis für Wohngebäude Energieausweis für Wohngebäude gemäß ÖNORM H 5055 und Richtlinie 2002/91/EG Österreichisches Institut für Bautechnik GEBÄUDE Gebäudeart Mehrfamilienreiheneckhaus Erbaut Gebäudezone Bauteil A UFS - WBF

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 422 30151 Auftraggeber Hermann Gutmann Werke AG Nürnberger Str. 57-81 91781 Weißenburg Grundlagen EN ISO 10077-2 : 2003-10 Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten

Mehr

Fragebogen zur Erstellung eines verbrauchsbasierten Energieausweises für Wohngebäude

Fragebogen zur Erstellung eines verbrauchsbasierten Energieausweises für Wohngebäude Fragebogen zur Erstellung eines verbrauchsbasierten Energieausweises für Wohngebäude Fragebogen verbrauchsbasierter Energieausweis Seite 2 Fragebogen zur Erstellung eines verbrauchsbasierten Energieausweises

Mehr

1 Grundlagen. 1.1 Passivhaus mehr Gebäudequalität mit weniger Energie

1 Grundlagen. 1.1 Passivhaus mehr Gebäudequalität mit weniger Energie 1 Grundlagen 1.1 Passivhaus mehr Gebäudequalität mit weniger Energie Der Begriff Passivhaus beschreibt ein Konzept für höchste Energieeffizienz und Wohnqualität bei niedrigen Energiekosten. Definition

Mehr

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Gebäudesimulation ein aktueller Überblick Tools Einsatz Anforderungen 45 40 Raumluft ohne Store und ohne Lüftung 35 Temperatur [ C] 30 25 Raumluft ohne

Mehr

EnEV 2014 und Gebäudeautomation

EnEV 2014 und Gebäudeautomation und Gebäudeautomation Martin Hardenfels WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG 1 Was ist der Unterschied zu den Energie Einspar Verordnungen davor? In der wird erstmals der Automationsgrad des Gebäudes berücksichtigt.

Mehr

Austrotherm Bauphysik

Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung austrotherm.com

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 3.4.224 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Stargarder Weg 8, 3844 Wolfsburg Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1955 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 1) 1955 Anzahl Wohnungen

Mehr

Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme. Auslegungskriterien für thermische Behaglichkeit

Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme. Auslegungskriterien für thermische Behaglichkeit Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme Auslegungskriterien TB 69 213 n der thermischen Behaglichkeit Hinsichtlich der thermischen Behaglichkeit in Komfortanlagen definiert die europäische Norm EN ISO

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 21.04.2024 1 Hauptnutzung / kategorie Adresse teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger Baujahr Klimaanlage Nettogrundfläche 2) Nichtwohngebäude 11.927,0 m² Erneuerbare Energien Lüftung teilweise

Mehr

Neubau x Vermietung/Verkauf Modernisierung Sonstiges. Verbrauch zusätzl. Heizquelle

Neubau x Vermietung/Verkauf Modernisierung Sonstiges. Verbrauch zusätzl. Heizquelle fon 040 209339858 fax 040 209339859 www.ib-cornelsen.de IB Cornelsen Osterweg 6 22587 Hamburg Datenblatt Energieausweis Ausweis ID: 205746 Gebäudedaten Adresse: Gustav-Weißkopf-Straße 3+5+7, 99092 Erfurt

Mehr

Passnummer Nr. Aussteller Erstellt am Gültig bis P IP/ Adresse (Straße) Mustermannstrasse, 3694

Passnummer Nr. Aussteller Erstellt am Gültig bis P IP/ Adresse (Straße) Mustermannstrasse, 3694 geringer Energiebedarf Passivhaus hoher Energiebedarf Die Einstufung in die erfolgt nach dem sogenannten Primärenergiebedarf. Dieser berücksichtigt neben dem Wärmeschutz des Gebäudes auch die verwendete

Mehr

Wärmebrückenkatalog für WAREMA Sonnenschutz

Wärmebrückenkatalog für WAREMA Sonnenschutz Wärmebrückenkatalog für WAREMA Sonnenschutz Dok.-Nr. 618500.02.2011 Steigende Anforderungen an die Gebäudehülle Energiesparendes Bauen gewinnt heutzutage immer mehr an Bedeutung. Mit der im Oktober 2009

Mehr

BRÖTJE-Fachinformation. (März 2004) Argumentationshilfe zur Anlagenmodernisierung

BRÖTJE-Fachinformation. (März 2004) Argumentationshilfe zur Anlagenmodernisierung BRÖTJE-Fachinformation (März 2004) Argumentationshilfe zur Anlagenmodernisierung Informationsblatt Nr. 19 März 2004 Argumentationshilfen zur Anlagenmodernisierung Ausgangssituation Viele Hausbesitzer leben

Mehr

"Sanierung der kirchlichen Liegenschaften - Altes Haus wird wieder jung"

Sanierung der kirchlichen Liegenschaften - Altes Haus wird wieder jung 4. Fachtagung für Kirchengemeinden am 07. und 08. November 2008 "Energie und Kosten sparen Auf dem Weg zu meiner Kirche mit Zukunft" "Sanierung der kirchlichen Liegenschaften - Altes Haus wird wieder jung"

Mehr

Planen, Bauen, Wohnen Jenaer Energieratgeber. Die Gebäudehülle. Heft 3 Energieverluste Dämmung Fenster Wärmebrücken

Planen, Bauen, Wohnen Jenaer Energieratgeber. Die Gebäudehülle. Heft 3 Energieverluste Dämmung Fenster Wärmebrücken Planen, Bauen, Wohnen Jenaer Energieratgeber Die Gebäudehülle Heft 3 Energieverluste Dämmung Fenster Wärmebrücken Quelle: Quelle: St. Ernst Kind, Rose Gebäudeanalytik, www.pixelio.de Jena Die Gebäudehülle

Mehr

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) 2014 in der Praxis. Prof. Dr. Anton Maas. Wirtschaftlichkeit EnEV 2014 - Folie 1

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) 2014 in der Praxis. Prof. Dr. Anton Maas. Wirtschaftlichkeit EnEV 2014 - Folie 1 Die Energieeinsparverordnung (EnEV) 2014 in der Praxis EnEV 2014 im Detail Wirtschaftlichkeit der energetischen Anforderungen Prof. Dr. Anton Maas Wirtschaftlichkeit EnEV 2014 - Folie 1 Referenzbau- und

Mehr

Energieeffizienz und Behaglichkeit durch Sonnenschutzsysteme. Ulrich Lang

Energieeffizienz und Behaglichkeit durch Sonnenschutzsysteme. Ulrich Lang Energieeffizienz und Behaglichkeit durch Sonnenschutzsysteme Ulrich Lang Anforderungen Hitzeschutz Schallabsorption Regenschutz Gestaltung Blendschutz Transparenz liefern Sonnenschutz Einbruchschutz Insektenschutz

Mehr

Energieeinsparverordnung EnEV 2006 Vom Energiebedarfsausweis zum Energieausweis Konsequenzen für den Alt- und Neubau

Energieeinsparverordnung EnEV 2006 Vom Energiebedarfsausweis zum Energieausweis Konsequenzen für den Alt- und Neubau Energieeinsparverordnung EnEV 2006 Vom Energiebedarfsausweis zum Energieausweis Konsequenzen für den Alt- und Neubau Dipl-Ing Architekt Stefan Horschler E-mail: BFB-HORSCHLER@t-onlinede Tel: 0511 69 600

Mehr