Facharzt-Ausbildungs-Evaluierung Ausbildungsfächer im Vergleich. Ergebnis der Befragung 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Facharzt-Ausbildungs-Evaluierung Ausbildungsfächer im Vergleich. Ergebnis der Befragung 2015"

Transkript

1 Facharzt-Ausbildungs-Evaluierung Ausbildungsfächer im Vergleich Ergebnis der Befragung 2015

2 Autor und Ansprechpartner Mag. Alois Alkin Ärztliches Qualitätszentrum Dinghoferstr Linz Telefon Internet Mai 2016 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 2 von 79

3 Inhalt 1 Methodik der Evaluierung Teilnahmequote und Teilnehmer/innen Aufbau des Auswertungsberichts Gesamtbewertung der Ausbildung und des Lernerfolgs Detailauswertung aller Fragen Ausbildungsverantwortung, Ausbildner Ausbildungskonzept Rotation Organisation an der Abteilung Arbeitsbelastung / Leistungsdichte Tätigkeiten und Lernformen Feedback, Evaluierungsgespräche Verbesserungsmaßnahmen Anhang: Fragebogen Hinweis: Grundsätzlich sind wir im Ärztlichen Qualitätszentrum gewillt, in den Berichten zu gendern. Wir möchten jedoch hinweisen, dass wir aus Gründen der einfacheren Lesbarkeit in diesem Bericht, darauf verzichtet haben. Sämtliche Ausführungen gelten selbstverständlich in gleicher Weise für die weibliche Sprachform. Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 3 von 79

4 1 Methodik der Evaluierung Ziel der Evaluierung ist es, Stärken und Verbesserungspotentiale der Facharztausbildung an den Krankenhäusern in Österreich aus Sicht der Ausbildungsärzte zu erheben. Die Facharzt- Ausbildungs-Evaluierung wurde vom Ärztlichen Qualitätszentrum im Auftrag der Bundeskurie der Angestellten Ärzte als Online-Vollerhebung im November 2015 durchgeführt. Der Fragebogen (s. Anhang) wurde in Abstimmung mit der Kurienversammlung der Bundeskurie Angestellte Ärzte festgelegt. Soweit sinnvoll, wurden die Fragestellungen aus der Turnusevaluierung (Ausbildung für Allgemeinmedizin) herangezogen, da dies einen direkten Vergleich zwischen den Ausbildungsvarianten zulässt. Der Fragebogen umfasst die Themen Ausbildungsverantwortlichkeit, Organisation, Arbeitsbelastung, Fortbildung, Arbeitszeit, Work-Life- Balance, Lernerfolg und Gesamtbewertung der Qualität der Ausbildung. Die Grundherausforderung dieser Evaluierung ist, für eine Ausbildungsstelle eine ausreichende Zahl an Bewertungen zu erhalten. Da im Rahmen der Facharztausbildung im Unterschied zur Allgemeinmedizin-Ausbildung selten die Ausbildungsstelle gewechselt wird, kommt nur eine stichtagsbezogene Evaluierung in Frage. Gemeinsam mit der Abfrage, wie lange jemand bereits an der Abteilung ist, können voreilige Bewertungen ausgeschlossen werden. Weiters wird die Evaluierung auf Ausbildungsteile, welche im Hauptfach absolviert werden, beschränkt. Wenn jemand aktuell im Nebenfach oder Additivfach ist, so soll jene Abteilung bewertet werden, an welcher der Arzt zuletzt im Hauptfach tätig war. Abteilungen, welche ausschließlich für ein Additivfach eine Ausbildungsberechtigung haben, sind im Fragebogen nicht auswählbar. Damit zusammenhängend wird auch abgefragt, wie lange jemand bereits nicht mehr an der bewerteten Abteilung ist. Um die Anonymität der teilnehmenden Ärztinnen und Ärzte sicherzustellen, werden in der Auswertung nur aggregierte und anonymisierte Daten verwendet. Weiters erfolgt eine Auswertung einer Abteilung nur, wenn 4 Bewertungen für die Abteilung vorliegen, sonst werden diese Bewertungen nur für die nächsthöhere Auswertungseinheit verwendet. Wenn z.b. für eine Abteilung 3 Bewertungen vorliegen, wird für diese Abteilung keine Auswertung gemacht. Die 3 Bewertungen werden für die Auswertung des Krankenhauses (ohne Abteilungszuordnung), des Bundeslandes und des Sonderfaches verwendet. Die Auswertung erfolgt als Häufigkeitsauszählung mit Grafiken und Tabellen, ohne Beschreibung oder Kommentierung. In den Grafiken sind relative Häufigkeiten ausgewiesen, in den Tabellen absolute Häufigkeiten. Für die Gesamtbewertung (s. Kapitel 4) wurde zusätzlich zur Häufigkeitsauswertung auch eine Korrelationsanalyse gemacht und die Einzelfaktoren mit dem größten Zusammenhang mit der Gesamtbewertung ausgewiesen. Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 4 von 79

5 2 Teilnahmequote und Teilnehmer/innen Österreichweit haben 1500 Ärzte den Fragebogen zumindest teilweise, 1399 Ärzte haben den Fragebogen vollständig ausgefüllt. Das entspricht einer Teilnahmequote von 30%. Für die Ausbildungsfächer liegen folgende Teilnahmezahlen und Vergleichsdaten vor: Anzahl der Ausbildung im Hauptfach Teilnehmer Anästhesiologie und Intensivmedizin 169 Arbeitsmedizin 4 Augenheilkunde und Optometrie 50 Chirurgie 81 Frauenheilkunde und Geburtshilfe 75 Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten 35 Haut- und Geschlechtskrankheiten 41 Herzchirurgie 9 Hygiene 7 Innere Medizin 277 Kinder- und Jugendheilkunde 78 Kinder- und Jugendchirurgie 13 Kinder- und Jugendpsychiatrie 12 Labordiagnostik 9 Lungenheilkunde 28 MKG-Chirurgie 9 Neurochirurgie 15 Neurologie 71 Nuklearmedizin 7 Orthopädie 66 Pathologie 23 Plastische Chirurgie 12 Psychiatrie 92 Radiologie 75 Strahlentherapie-Radioonkologie 17 Unfallchirurgie 70 Urologie 40 Gesamt alle Fächer Österreich 1399 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 5 von 79

6 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 6 von 79

7 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 7 von 79

8 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 8 von 79

9 3 Aufbau des Auswertungsberichts Sie finden bei jeder Frage den genauen Fragentext und die Antwortmöglichkeiten, wie Sie auch die befragten Turnusärzte gestellt bekommen haben. 1. Teil: Gesamtbewertung Gesamtbewertung der Ausbildungsqualität anhand der Fragestellung 233: So beurteile ich die Qualität der Ausbildung der Fachärzte an dieser Abteilung insgesamt (nach Schulnoten). Weiters finden Sie dazu einen Vergleich mit allen Bewertungen in OÖ und in Österreich. Gesamtbewertung des Lernerfolgs Dies erfolgt durch die Fragestellung 221: Wissenserwerb und erweiterung: Werden Ihnen an dieser Abteilung die fach- und abteilungsspezifischen Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt und können Sie ausreichend Erfahrung sammeln? 2. Teil: Detailergebnisse für jede einzelne Frage des Fragebogens Diese gliedern sich in die Bereiche: Ausbildungsverantwortlichkeit, Ausbildner Ausbildungskonzept Rotation Organisation auf der Abteilung Arbeitsbelastung, Arbeitszeit und Work-Life-Balance Tätigkeiten und Formen des Wissenserwerb und der Wissenserweiterung Feedback Verbesserungsmaßnahmen des Rechtsträgers In den Grafiken sind relative Häufigkeiten ausgewiesen, in den Tabellen absolute Häufigkeiten. 3. Anhang: Fragebogen Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 9 von 79

10 4 Gesamtbewertung der Ausbildung und des Lernerfolgs Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 10 von 79

11 Nach Fächern ergibt sich folgendes Ranking anhand der Gesamtbewertung der Ausbildung. Ausbildungsfach Befragte Durchschnitt Hygiene 7 1,71 Nuklearmedizin 7 1,86 Labordiagnostik 9 1,89 Plastische Chirurgie 12 1,92 Pathologie 23 2,09 Neurologie 71 2,13 Radiologie 75 2,16 Anästhesie 169 2,23 Frauenheilkunde 75 2,23 Kinderchirurgie 13 2,23 Arbeitsmedizin 4 2,25 HNO 35 2,29 Kinder-Jugend 78 2,29 Lungenheilkunde 28 2,36 Österreich ,36 Psychiatrie 92 2,37 Chirurgie 81 2,42 Innere Medizin 277 2,45 Strahlentherapie 17 2,47 Orthopädie 66 2,48* Urologie 40 2,53 Unfallchirurgie 70 2,54* MKG-Chirurgie 9 2,56 Kinderpsychiatrie 12 2,58 Neurochirurgie 15 2,60 Augenheilkunde 50 2,62 Dermatologie 41 2,66* Herzchirurgie 9 2,89 *Die Ausbildung in den Fächern Dermatologie, Unfallchirurgie und Orthopädie wird signifikant schlechter beurteilt als im Österreichschnitt. Im Bundesländervergleich ergibt die Gesamtbewertung folgendes Ranking: Facharzt-Ausbildung Bundesland Anzahl Bewertungen Bewertung Konfidenzintervall Vorarlberg 45 1,95 1,83 / 2,08 Oberösterreich 291 2,06* 1,95 / 2,17 Salzburg 142 2,32 2,21 / 2,42 Niederösterreich 138 2,34 2,22 / 2,46 Kärnten 84 2,35 2,21 / 2,49 Österreich ,36 2,3 / 2,43 Tirol 153 2,37 2,27 / 2,48 Burgenland 39 2,41 2,27 / 2,55 Steiermark 178 2,43 2,32 / 2,58 Wien 322 2,67* 2,56 / 2,77 *Die Abweichungen vom Österreich-Durchschnitt in den Bundesländern in Wien und in Oberösterreich sind statistisch signifikant. Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 11 von 79

12 Über alle Fächer und Einrichtungen gesehen sind die wichtigsten Faktoren für eine gute Bewertung der Ausbildung an einer Abteilung und des Lernerfolgs durch die Assistenzärzte: 1. Die Qualität und Umsetzung eines guten Ausbildungskonzepts (Frage 206) 2. Die Rahmenbedingungen für den Ausbildner: genügend Unterstützung durch die Leitung sowie ausreichend Zeit für die Ausbildungsaufgabe (Frage 204) 3. Gute Rotationsmöglichkeiten (Frage 208) 4. Das Bemühen des Ausbildungsverantwortlichen um die Ausbildung (Frage 203) 5. Oftmaliges Feedback durch den Vorgesetzten (Frage 232) Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 12 von 79

13 5 Detailauswertung aller Fragen 5.1 Ausbildungsverantwortung, Ausbildner Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 13 von 79

14 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 14 von 79

15 204. Wie gut erfüllt diese/r die folgenden Voraussetzungen für eine/n Ausbildner/in? Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 15 von 79

16 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 16 von 79

17 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 17 von 79

18 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 18 von 79

19 5.2 Ausbildungskonzept Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 19 von 79

20 Die Beurteilung des Ausbildungskonzepts erfolgt nur von jenen Ärztinnen und Ärzten, welche angegeben haben, dass es ein Ausbildungskonzept an der Abteilung gibt 206. Wie beurteilen Sie die Qualität und Umsetzung des Ausbildungskonzepts / des Ausbildungs-Logbuchs / des Ausbildungsleitfadens (nach Schulnoten 1-5) Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 20 von 79

21 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 21 von 79

22 5.3 Rotation Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 22 von 79

23 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 23 von 79

24 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 24 von 79

25 5.4 Organisation an der Abteilung Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 25 von 79

26 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 26 von 79

27 211. Wie häufig war die Erreichbarkeit der Stammmannschaft gegeben, wenn Sie bezüglich einer Therapie oder eines Eingriffs Fragen hatten oder generell Unterstützung brauchten? Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 27 von 79

28 211. Wie häufig war die Erreichbarkeit der Stammmannschaft gegeben, wenn Sie bezüglich einer Therapie oder eines Eingriffs Fragen hatten oder generell Unterstützung brauchten? Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 28 von 79

29 212. Wie beurteilen Sie die Bereitschaft der Stammmannschaft, Auskunft zu erteilen, wenn Sie bezüglich einer Therapie oder eines Eingriffs Fragen hatten oder generell Unterstützung brauchten? Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 29 von 79

30 212. Wie beurteilen Sie die Bereitschaft der Stammmannschaft, Auskunft zu erteilen, wenn Sie bezüglich einer Therapie oder eines Eingriffs Fragen hatten oder generell Unterstützung brauchten? Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 30 von 79

31 5.5 Arbeitsbelastung / Leistungsdichte Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 31 von 79

32 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 32 von 79

33 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 33 von 79

34 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 34 von 79

35 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 35 von 79

36 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 36 von 79

37 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 37 von 79

38 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 38 von 79

39 5.6 Tätigkeiten und Lernformen 222. Wie oft verrichteten Sie folgende Aufgaben an dieser Abteilung? Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 39 von 79

40 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 40 von 79

41 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 41 von 79

42 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 42 von 79

43 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 43 von 79

44 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 44 von 79

45 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 45 von 79

46 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 46 von 79

47 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 47 von 79

48 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 48 von 79

49 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 49 von 79

50 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 50 von 79

51 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 51 von 79

52 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 52 von 79

53 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 53 von 79

54 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 54 von 79

55 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 55 von 79

56 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 56 von 79

57 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 57 von 79

58 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 58 von 79

59 228. Wissenschaftliches Arbeiten / Leitlinien Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 59 von 79

60 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 60 von 79

61 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 61 von 79

62 5.7 Feedback, Evaluierungsgespräche Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 62 von 79

63 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 63 von 79

64 5.8 Verbesserungsmaßnahmen Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 64 von 79

65 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 65 von 79

66 6 Anhang: Fragebogen Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 66 von 79

67 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 67 von 79

68 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 68 von 79

69 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 69 von 79

70 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 70 von 79

71 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 71 von 79

72 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 72 von 79

73 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 73 von 79

74 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 74 von 79

75 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 75 von 79

76 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 76 von 79

77 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 77 von 79

78 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 78 von 79

79 Fächervergleich_Facharzt_Ausbildungs-Evaluierung_2015.docx Seite 79 von 79

Evaluierung der Facharztausbildung in den klinischen Fächern an der Medizinischen Universität Wien

Evaluierung der Facharztausbildung in den klinischen Fächern an der Medizinischen Universität Wien Evaluierung der Facharztausbildung in den klinischen Fächern an der Medizinischen Universität Wien Auswertungsbericht Die Evaluierung wurde im Auftrag der Ärztekammer für Wien vom Ärztlichen Qualitätszentrum

Mehr

Übersicht Kontingente Stand 04/2016

Übersicht Kontingente Stand 04/2016 Übersicht Kontingente Stand 04/2016 INNERE Akutgeriatrie/Remobilisation 2 3 0 Gastroenterologie und Hepatologie, Stoffwechsel und Nephrologie 2 2 0 Innere Medizin und Kardiologie 1 1 0 Neurologie 2 4 0

Mehr

Anerkennung von Facharztbezeichnungen

Anerkennung von Facharztbezeichnungen Baden-Württemberg Blatt 1 Allgemeinmedizin 170 109 167 116 198 130 Innere und Allgemeinmedizin (Hausarzt) 0 0 0 0 0 0 Anästhesiologie 138 61 148 81 147 78 Anatomie 0 0 1 0 0 0 Arbeitsmedizin 26 13 36 18

Mehr

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Gesamt Darunter: Berufstätig Davon: Landesärztekammer Anzahl Verände- Anteil am ohne Anzahl Verände- Anteil am ambulant darunter:

Mehr

Vorschläge der ÖGBT für neue Strukturen der ärztlichen Ausbildung

Vorschläge der ÖGBT für neue Strukturen der ärztlichen Ausbildung Vorschläge der ÖGBT für neue Strukturen der ärztlichen Ausbildung - FA f.immunhämatologie und Transfusionsmedizin - ÖÄK Spezialdiplom Blutdepotleiter Prof.Dr.Dieter SCHWARTZ dieter.schwartz@meduniwien.ac.at

Mehr

Ärzteausbildung Neu. Mag. Michaela Röhle PLL.M.

Ärzteausbildung Neu. Mag. Michaela Röhle PLL.M. Ärzteausbildung Neu Mag. Michaela Röhle PLL.M. 09.12.2014 www.aekwien.at 1 Zeit AM Internist. Fächer Chirurgische Fächer Andere Fächer 72 48 42 36 6 Mo LP 27 Mo Spitalsturnus 36 Mo Schwerp unkt: Kardio,

Mehr

Ärztlicher Qualitätsbericht 2009. Ordinationsevaluierungen gemäß 118a ff Ärztegesetz Initiativen zur ärztlichen Qualitätsarbeit

Ärztlicher Qualitätsbericht 2009. Ordinationsevaluierungen gemäß 118a ff Ärztegesetz Initiativen zur ärztlichen Qualitätsarbeit Ärztlicher Qualitätsbericht 2009 Ordinationsevaluierungen gemäß 118a ff Ärztegesetz Initiativen zur ärztlichen Qualitätsarbeit Herausgegeben von der Österreichischen Gesellschaft für Qualitätssicherung

Mehr

Ärztegesetz-Novelle Ausbildung Neu. KAD Dr. Thomas Holzgruber

Ärztegesetz-Novelle Ausbildung Neu. KAD Dr. Thomas Holzgruber Ärztegesetz-Novelle Ausbildung Neu KAD Dr. Thomas Holzgruber 1 im Anschluss an das Studium BASISAUSBILDUNG ( 6a) Absolvierung ist für den Beginn der Ausbildung sowohl zum Allgemeinmediziner als auch zum

Mehr

Die ärztliche Versorgung in unserer Grenzregion

Die ärztliche Versorgung in unserer Grenzregion Die ärztliche Versorgung in unserer Grenzregion Donnerstag, 07.10.2004 Centre des Congrès du Burghof- Forbach (Moselle) Dr. Thomas-F. Gardain, Ärztlicher Direktor, Klinikum Saarbrücken ggmbh Versorgungssituation

Mehr

TURNUSAUSBILDUNG am. Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried. Starten Sie mit uns erfolgreich ins Berufsleben!

TURNUSAUSBILDUNG am. Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried. Starten Sie mit uns erfolgreich ins Berufsleben! TURNUSAUSBILDUNG am Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried Starten Sie mit uns erfolgreich ins Berufsleben! Liebe Studentinnen und Studenten! Am Ende des Studiums machen Sie sich Gedanken darüber,

Mehr

Datensatz Leistenhernie 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1)

Datensatz Leistenhernie 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1) 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-5 Basisdokumentation 1 2 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de Betriebsstätten-Nummer 10-10 Patient 10 Einstufung nach

Mehr

Weisse Liste Arztsuche Auswertung von Befragungsergebnissen

Weisse Liste Arztsuche Auswertung von Befragungsergebnissen Weisse Liste Arztsuche Auswertung von Befragungsergebnissen Stand: Partner: Die Auswertung Hintergrund Die Arztsuche der Weissen Liste beruht zentral auf den Ergebnissen einer fortlaufenden Befragung von

Mehr

Ergeht an alle Ärzte in Vorarlberg. Dornbirn, am 02.06.2015. Neue Ärzte-Ausbildung. Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

Ergeht an alle Ärzte in Vorarlberg. Dornbirn, am 02.06.2015. Neue Ärzte-Ausbildung. Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen! Ergeht an alle Ärzte in Vorarlberg Auskunft Dr. Winkler Jürgen (DW 34) +43 (0)5572 21900-0 Aktenzeichen C03 Dornbirn, am 02.06.2015 ausbildung-neu-juni (2).docx Neue Ärzte-Ausbildung Sehr geehrte Kolleginnen

Mehr

Kreuzplan Kurs Essen Beginn ab /07 Infektiologie und Hygiene Skript Infektiologie 2 lesen Amboss Tag 24:

Kreuzplan Kurs Essen Beginn ab /07 Infektiologie und Hygiene Skript Infektiologie 2 lesen Amboss Tag 24: 04.07.2015 Skripte Innere 1 lesen Amboss Tag 1: 3/06 Innere 05.07.2015 Skript Innere 2 lesen Amboss Tag 2: 8/06 Innere (1. Hälfte) 06.07.2015 Skript Innere 3 lesen Amboss Tag 3: 8/06 Innere (Forts.) 07.07.2015

Mehr

Ärzteausbildung Neu Grundzüge des neuen Ausbildungssystems in Österreich

Ärzteausbildung Neu Grundzüge des neuen Ausbildungssystems in Österreich Ärzteausbildung Neu Grundzüge des neuen Ausbildungssystems in Österreich VP Dr. Martin Wehrschütz ZIEL Europäisierung der Ausbildung Steigerung der Ausbildungsqualität Mehr Ehrlichkeit in der Bestätigung

Mehr

Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren des 4. und 5. Studienjahrs (gültig ab dem Sommersemester 2016)

Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren des 4. und 5. Studienjahrs (gültig ab dem Sommersemester 2016) Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren des 4. und 5. Studienjahrs (gültig ab dem Sommersemester 2016) (Stand: 17.03.2016) 4. Studienjahr Studienblock Abdomen Fragen pro Fach Anrechnung

Mehr

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Zusatz-Weiterbildung. Ärztliches Qualitätsmanagement

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Zusatz-Weiterbildung. Ärztliches Qualitätsmanagement L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Zusatz-Weiterbildung Ärztliches Qualitätsmanagement Angaben zur Person / Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen)

Mehr

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis Organisation der Bundesärztekammer Kapitel 13 13. Dokumentation Inhaltsverzeichnis Seite 13.1 Dokumentation zum Berichtsteil.............................. 452 Zu Kapitel 3 Die ärztliche Versorgung in der

Mehr

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis Dokumentation Kapitel 13 13. Dokumentation Inhaltsverzeichnis Seite 13.1 Dokumentation zum Berichtsteil.............................. 446 Zu Kapitel 3 Die ärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 -

Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 - Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 - Der 45. Bayerische Ärztetag hat am 18. Oktober 1992 die

Mehr

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4 Abbildung 1: Struktur der Ärzteschaft 2013 (Zahlen in Tausend) Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4 Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 357,2 Ohne ärztliche Tätigkeit 113,2 Ambulant 145,9 Stationär 181,0

Mehr

Datensatz Lungen- und Herz-Lungentransplantation LUTX (Spezifikation 2015 V02)

Datensatz Lungen- und Herz-Lungentransplantation LUTX (Spezifikation 2015 V02) LUTX (Spezifikation 2015 V02) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-12 Basisdaten Empfänger 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 12 Blutgruppe 1 = A 2 = B 3 = 0 4 = AB 2 3 Entlassender

Mehr

Ärztemangel in Wien? Ein Mythos!

Ärztemangel in Wien? Ein Mythos! Presse-Hintergrundgespräch Ärztemangel in Wien? Ein Mythos! Gesprächspartner: Mag. a Ingrid Reischl, Obfrau der WGKK Mag. a Ursula Griesser, Leiterin der Abteilung Vertragspartnerverrechnung und Verhandlung

Mehr

PatientInnenstromanalyse 2013

PatientInnenstromanalyse 2013 PatientInnenstromanalyse Impressum Herausgeber und Medieninhaber Kärntner Gesundheitsfonds (KGF) p.a. der Geschäftsstelle des Kärntner Gesundheitsfonds Bahnhofstrasse 26/2, 9020 Klagenfurt kaerntner.gesundheitsfonds@ktn.gv.at

Mehr

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012 HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen Stand: 05.12.2012 Fachärzte für Innere und Allgemeinmedizin Fachärzte für Allgemeinmedizin Praktische Ärzte Fachärzte für Innere Medizin, die

Mehr

Anlage 1: Fachabteilung Datensatz Schlaganfallversorgung (80/1)

Anlage 1: Fachabteilung Datensatz Schlaganfallversorgung (80/1) Datenübermittlung nach 301 Abs. 3 SGB V Stand: ergänzt um Festlegungen der Vereinbarung nach 120 Abs. 3 SGB V vom 01.08.2012 Anlage 2: Schlüsselverzeichnis Schlüssel 6: Fachabteilungen (BPflV) Fachabteilungen

Mehr

Personal-Mitteilungsblatt DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 30 AUSGEGEBEN AM 27. Juli 2016

Personal-Mitteilungsblatt DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 30 AUSGEGEBEN AM 27. Juli 2016 Personal-Mitteilungsblatt DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 30 AUSGEGEBEN AM 27. Juli 2016 INHALT INHALT 1 WISSENSCHAFTLICHES PERSONAL 3 2 MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT GRAZ 13 Personal-Mitteilungsblatt

Mehr

QZV Leistungsziffern für II/2011 Qualifikationsgebundenes Zusatzvolumen für das Quartal II/2011

QZV Leistungsziffern für II/2011 Qualifikationsgebundenes Zusatzvolumen für das Quartal II/2011 Fachärzte für Innere und Allgemeinmedizin, Allgemeinmedizin, Praktische Ärzte, Fachärzte für Innere Medizin, die dem hausärztlichen angehören Akupunktur 30790, 30791 Behandlung des diabetischen Fußes 02311

Mehr

Gutachten zur Strukturanalyse und Bedarfsermittlung im Bereich der Psychotherapeutischen Medizin (Psychosomatik) in Hessen

Gutachten zur Strukturanalyse und Bedarfsermittlung im Bereich der Psychotherapeutischen Medizin (Psychosomatik) in Hessen IGSF Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gesellschaft mit beschränkter Haftung Gutachten zur Strukturanalyse und Bedarfsermittlung im Bereich der Psychotherapeutischen Medizin (Psychosomatik)

Mehr

Was will die junge Generation? Erhebungen der Ärztekammer WL

Was will die junge Generation? Erhebungen der Ärztekammer WL Was will die junge Generation? Erhebungen der Ärztekammer WL FacharztPlus DEMOGRAFIE- UND KOMPETENZMANAGEMENT 14.-15.11.2014 Dr. med. Markus Wenning Geschäftsführender Arzt der Ärztekammer Westfalen-Lippe

Mehr

A k t e n v e r m e r k

A k t e n v e r m e r k A k t e n v e r m e r k Datum: 2015-06-26 Thema: FAQs Ärzteausbildungsordnung 2015 Ergeht an: KAD Dr. Stärker Erstellt von: Dr. CS Inhalt Allgemeines zur ÄAO 2015... 1 Basisausbildung... 2 Teilzeit...

Mehr

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen ZERTIFIKAT ISO 9001:2008 DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen Universitätsklinikum Frankfurt Zertifizierter Bereich: Alle Bereiche der ambulanten und stationären Patientenversorgung,

Mehr

Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 371,3

Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 371,3 Abbildung 1: Struktur der Ärzteschaft 2015 (Zahlen in Tausend) Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 371,3 Im Ruhestand bzw. ohne ärztliche Tätigkeit 114,5 Ambulant 150,1 Stationär 189,6 Behörden oder Körperschaften

Mehr

Ausbildung zum Arzt für Allgemeinmedizin Turnus

Ausbildung zum Arzt für Allgemeinmedizin Turnus Ausbildung zum Arzt für Allgemeinmedizin Turnus 1 Es folgen nun einige relevante Auszüge aus der Ärzteausbildungsordnung und der Prüfungsordnung der Prüfung zum Arzt für Allgemeinmedizin. Um eine genaue

Mehr

Neuer Chefarzt am Landeskrankenhaus Feldkirch

Neuer Chefarzt am Landeskrankenhaus Feldkirch Neuer Chefarzt am Landeskrankenhaus Feldkirch Seit Anfang des Jahres steht das größte Krankenhaus in Vorarlberg, das Landeskrankenhaus Feldkirch, unter neuer ärztlicher Leitung: Prim. Univ. Prof. Dr. Heinz

Mehr

L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung 2004 der Ärztekammer Berlin

L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung 2004 der Ärztekammer Berlin L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung 2004 der Ärztekammer Berlin über die Zusatz-Weiterbildung Ärztliches Qualitätsmanagement Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname

Mehr

A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl

A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl Artikel-Nr. 3211 12001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2012 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe vom 25.11.1995/26.4.1997/28.11.1998 in der Fassung der Bekanntmachung vom 13.7.1999 (MBl.NW.1999 S. 1027 ff) Aufgrund des Paragraphen 38 Abs. 1 des

Mehr

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01)

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-7 Basisdokumentation 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 2 Betriebsstätten-Nummer 3 Fachabteilung 301-Vereinbarung

Mehr

Anlage 3 Fachgruppencodierungen

Anlage 3 Fachgruppencodierungen Anlage 3 Fachgruppencodierungen zur Vereinbarung gemäß 116b Abs. 6 Satz 12 SGB V über Form und Inhalt des Abrechnungsverfahrens sowie die erforderlichen Vordrucke für die ambulante spezialfachärztliche

Mehr

A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015. und zwar. in freier Praxis tätig. Anzahl

A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015. und zwar. in freier Praxis tätig. Anzahl Artikel-Nr. 3211 14001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2014 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl

A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl Artikel-Nr. 3211 13001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2013 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

Verzeichnis aller reglementierten Berufe im Sinn von Art. 3 Abs. 1 Buchstabe a der BQRL, das gem. Art. 57 Abs. 1 Buchstabe a der BQRL über die einheitlichen Ansprechpartner online zugänglich sein soll

Mehr

Synopse verwendeter Fachabteilungsschlüssel in 2016

Synopse verwendeter Fachabteilungsschlüssel in 2016 Synopse verwendeter 0000 Keine Zuordnung zu spezifischem Fachgebiet 0001 Pseudo-Fachabteilung für den Aufenthalt bei Rückverlegung 0002 Pseudo-Fachabteilung für den externen Aufenthalt bei Wiederaufnahme

Mehr

Inhalt. Zum Geleit... 11. Einleitung... 15

Inhalt. Zum Geleit... 11. Einleitung... 15 Zum Geleit............................................... 11 Einleitung................................................ 15 Chronik der Wiener Medizin und ihrer Krankenanstalten....................... 17

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

Umfrage des Mutterschutzgesetz unter den Mitgliedern des Deutschen Ärztinnenbundes e.v. Oktober 2006

Umfrage des Mutterschutzgesetz unter den Mitgliedern des Deutschen Ärztinnenbundes e.v. Oktober 2006 Umfrage des Mutterschutzgesetz unter den Mitgliedern des Deutschen Ärztinnenbundes e.v. Oktober 2006 Der Fragebogen wurde an alle Mitglieder (n=436) unter 40 hre im Deutschen Ärztinnenbund e.v. versandt.

Mehr

Die aktuellen KandidatInnen:

Die aktuellen KandidatInnen: Die aktuellen KandidatInnen: GRPconsult MMAG. PETER GRILL Steiglandweg 1, 4060 Leonding / Austria Tel.: +43 699 107 52 909, Fax: +43 732 671 500 Mail: office@grpconsult.at, www.grpconsult.at Turnusarzt

Mehr

Diploma Thesis and Introduction to Scientific Research at the Medical University of Graz

Diploma Thesis and Introduction to Scientific Research at the Medical University of Graz Diploma Thesis and Introduction to Scientific Research at the Medical University of Graz Adelheid Kresse, chair of the curriculum committee Erwin Petek, vice-dean of studies adelheid.kresse@medunigraz.at,

Mehr

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung Änderung vom 17. November 2010 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 27. Juni 2007 1 über Diplome, Ausbildung,

Mehr

Ärztlicher Qualitätsbericht Die Evaluierung der österreichischen Arztordinationen und Gruppenpraxen gemäß Qualitätssicherungsverordnung 2006

Ärztlicher Qualitätsbericht Die Evaluierung der österreichischen Arztordinationen und Gruppenpraxen gemäß Qualitätssicherungsverordnung 2006 Österreichische Gesellschaft für Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement in der Medizin GmbH Weihburggasse 9/22, A-1010 Wien Ärztlicher Qualitätsbericht 2012 Ärztlicher Qualitätsbericht 2012 Die Evaluierung

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Über die Schwerpunktweiterbildung Kinderradiologie Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.- Akademische Grade: Dr.

Mehr

praktischer fachlicher Kompetenz

praktischer fachlicher Kompetenz Erwerb praktischer fachlicher Kompetenz im Rahmen der Ausbildung zur Klinischen Psychologin/ zum Klinischen Psychologen bzw. zur Gesundheitspsychologin/ zum Gesundheitspsychologen nach dem Psychologengesetz

Mehr

ÄRZTE AUSBILDUNG 2015

ÄRZTE AUSBILDUNG 2015 ÄRZTE AUSBILDUNG 2015 Inhalt Vorwort 3 Rechtliche Grundlagen 4 Basisausbildung 4 Wie werde ich Arzt/Ärztin für Allgemeinmedizin? 5 Die Lehrpraxis 6 Wie werde ich Facharzt/Fachärztin? 6 Internistische Fächer

Mehr

Dokumentationsbogen / Logbuch

Dokumentationsbogen / Logbuch Bayerische Landesärztekammer Mühlbaurstraße 16 81677 München Tel.: 089 4147-0 Dokumentationsbogen / Logbuch Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Schwerpunktweiterbildung

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für Ärztinnen-/Ärzte-Ausbildungsordnung 2006, Fassung vom 30.05.2015

Gesamte Rechtsvorschrift für Ärztinnen-/Ärzte-Ausbildungsordnung 2006, Fassung vom 30.05.2015 Gesamte Rechtsvorschrift für Ärztinnen-/Ärzte-Ausbildungsordnung 2006, Fassung vom 30.05.2015 Langtitel Verordnung der Bundesministerin für Gesundheit und Frauen über die Ausbildung zur Ärztin für Allgemeinmedizin/zum

Mehr

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung 5. Semester Klinische Propädeutik und Untersuchungstechniken UAK 42 Seminar zum UAK 8,4 Hygiene, Mikrobiologie, Virologie Klinische Chemie, Laboratoriumsdiagnostik Pathologie P/K 42 Vorlesung 42 P/K 42

Mehr

Dritte Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Medizin der Technischen Universität München

Dritte Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Medizin der Technischen Universität München Dritte Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Medizin der Technischen Universität München Vom 16. Dezember 2008 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit Art. 58 Abs. 1

Mehr

LEHRKRANKENHAUS. Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried. Klinisch-praktisches Jahr und Famulatur

LEHRKRANKENHAUS. Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried. Klinisch-praktisches Jahr und Famulatur LEHRKRANKENHAUS Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried Klinisch-praktisches Jahr und Famulatur Liebe Studentinnen und Studenten! Das Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried ist das Schwerpunktspital

Mehr

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ- Agenda: 1. Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2. Wo ist der besondere Nutzen von KTQ? 3. Wie unterstützt KTQ das Prozessmanagement? 4. Risikomanagement

Mehr

Kärntner Landes-Krankenanstalten- und Großgeräteplan:

Kärntner Landes-Krankenanstalten- und Großgeräteplan: Die Verordnung, mit der der Kärntner Landes-Krankenanstalten- 2004 einschließlich des Kärntner Großgeräteplanes 2004 erlassen wurde, ist im LGBl.Nr. 29/2004 veröffentlicht. Dieser wurde mit einer neuerlichen

Mehr

Krankenhausbetriebs Ges. m. b. H.

Krankenhausbetriebs Ges. m. b. H. die Krankenhausbetriebs Ges. m. b. H. (die Vorarlberger Landeskrankenhäuser) Die Vorarlberger Krankenhaus-Betriebsgesellschaft 1.568 Betten an 5 Standorten ca. 85.000 stationäre Patienten pro Jahr Hiervon

Mehr

http://www.adressendiscount.de

http://www.adressendiscount.de Seite 1/7 http://www.adressendiscount.de Produkt-Datenblatt Datensätze: Anzahl: Datenformat: Aktualität der Daten: Vorhandene Daten: Preise: Niedergelassene Ärzte Deutschland 128.300 Datensätze Microsoft

Mehr

LEHRKRANKENHAUS. Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried. Klinisch-praktisches Jahr und Famulatur

LEHRKRANKENHAUS. Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried. Klinisch-praktisches Jahr und Famulatur LEHRKRANKENHAUS Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried Klinisch-praktisches Jahr und Famulatur Liebe Studentinnen und Studenten! Das Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried ist das Schwerpunktspital

Mehr

Dokumentationsbogen / Logbuch

Dokumentationsbogen / Logbuch Bayerische Landesärztekammer Mühlbaurstraße 16 81677 München Tel.: 089 4147-0 Dokumentationsbogen / Logbuch Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Zusatz-Weiterbildung

Mehr

Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen bei Erasmus-Aufenthalten 2015/16

Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen bei Erasmus-Aufenthalten 2015/16 Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen bei Erasmus-Aufenthalten 2015/16 Abteilung für Internationale Beziehungen und Lernzentrum Liebe Studierende, wir freuen uns über Ihr Interesse an einem Erasmus-Aufenthalt

Mehr

http://www.adressendiscount.de

http://www.adressendiscount.de Seite 1/5 http://www.adressendiscount.de Produkt-Datenblatt Datensätze: Anzahl: Datenträger: Datenformat: Aktualität der Daten: Vorhandene Daten: Preise: Niedergelassene Ärzte Deutschland 11.00 Datensätze

Mehr

Gebiet/ Schwerpunkt/ Zusatzbezeichnung Weiterbilder Weiterbildungsstätte

Gebiet/ Schwerpunkt/ Zusatzbezeichnung Weiterbilder Weiterbildungsstätte WEITERBILDUNG in der Gesundheit Nord Gebiet/ Schwerpunkt/ Zusatzbezeichnung Weiterbilder Weiterbildungsstätte Allergologie Prof. Dr. D. Ukena KBO 18 Innere Medizin und Pneumologie Allgemeinchirurgie Dr.

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Physikalische Therapie und Balneologie Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.- Akademische

Mehr

A IV 2 - j/13 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 29.10.2014

A IV 2 - j/13 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 29.10.2014 Artikel-Nr. 3212 13001 Gesundheitswesen A IV 2 - j/13 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 29.10.2014 Krankenhausstatistik Baden-Württemberg 2013 Grunddaten und Kosten Rechtsgrundlage Verordnung über die

Mehr

AUSBILDUNG NEU JUNGMEDIZINER.NET. Informationen und Wissenswertes zur neuen Ärztinnen- und Ärzteausbildungsordnung für Österreich

AUSBILDUNG NEU JUNGMEDIZINER.NET. Informationen und Wissenswertes zur neuen Ärztinnen- und Ärzteausbildungsordnung für Österreich AUSBILDUNG NEU Informationen und Wissenswertes zur neuen Ärztinnen- und Ärzteausbildungsordnung für Österreich JUNGMEDIZINER.NET Plattform für alle Jungmediziner in Österreich. Wir fördern den Informationsaustausch

Mehr

Studienablauf I. VI. Studienjahr

Studienablauf I. VI. Studienjahr 4 Studienablauf I. VI. Studienjahr Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2010/11 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) 1. Studienjahr (Theoretisches Modul) 1. Semester 2. Semester punkte

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT GRAZ

MITTEILUNGSBLATT DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT GRAZ MITTEILUNGSBLATT DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT GRAZ www.uni-graz.at/zvwww/miblatt.html Studienjahr 2003/2004 Ausgegeben am 24. 11.2003 9. Stück 25. Ausschreibung von AssistentInnenstellen 26. Ausschreibung

Mehr

Gesamtnote Vorlesung Vorklinik

Gesamtnote Vorlesung Vorklinik Allgemeine Ergebnisse Vorklinik Gesamtnote Vorlesung Vorklinik Einführung in die klinische Medizin n 31/n 30 Chemie n 40/n 28 Med. Psychologie I n 25/n 22 Med Psych III/Med Soz III n 17/n 17 Physiologie

Mehr

Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V

Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V 3. Nachtrag zur Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V mit Wirkung ab dem 1. Juli 2009 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 2. Befragungsrunde 2011 Länderrapport für die Sächsische Landesärztekammer

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 2. Befragungsrunde 2011 Länderrapport für die Sächsische Landesärztekammer Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 2. Befragungsrunde 2011 Länderrapport für die Sächsische Landesärztekammer Erstellt am 14.12.2011 durch: Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Mehr

SACHSEN. Präsidenten des Sächsischen Landtages Herrn Dr. Matthias Rößler Bernhard-von-Lindenau-Piatz 1 01067 Dresden

SACHSEN. Präsidenten des Sächsischen Landtages Herrn Dr. Matthias Rößler Bernhard-von-Lindenau-Piatz 1 01067 Dresden STAATSMlNlSTERlUM FÜR SOZlALES UND VERBRAUCHERSCHUTZ Freistaat SACHSEN Die Staatsministerin SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR SOZIALES UND VERBRAUCHERSCHUTZ Albertstraße o 0097 Dresden Präsidenten des

Mehr

Ihre Karriere in der Vinzenz Gruppe

Ihre Karriere in der Vinzenz Gruppe Ihre Karriere in der Vinzenz Gruppe arztjobs 04 Prim. Doz. Dr. Edmund Cauza Ärztlicher Ausbildungsverantwortlicher Herz-Jesu Krankenhaus Wien Orthopädisches Spital Wien Turnus mit Praxis Wir verbinden

Mehr

Tätigkeitsbericht 2012

Tätigkeitsbericht 2012 Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen Tätigkeitsbericht 2012 Die Tätigkeitsberichte der Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen der letzten Jahre unterscheiden sich nur graduell voneinander. Seit vielen

Mehr

WEITERBILDUNG IN DER GESUNDHEIT NORD

WEITERBILDUNG IN DER GESUNDHEIT NORD Allergologie Prof. Dr. D. Ukena KBO 18 Innere Medizin und Pneumologie Allgemeinchirurgie Leszek Grzybowski KBO 12 Anästhesiologie Dr. W. Sauer, H. Rawert KBO 60 gemeinsame Befugnis Anästhesiologische Intensivmedizin

Mehr

Ergebnisse der Umfrage des Vereins Gesund in Brandenburg an der Havel e.v. Sommer 2012

Ergebnisse der Umfrage des Vereins Gesund in Brandenburg an der Havel e.v. Sommer 2012 Pressepräsentation 8. August 2012 Das Gesundheitswesen in Brandenburg an der Havel wird insgesamt sehr positiv wahrgenommen. Allerdings leiden die Patienten unverändert unter dem Facharztmangel. Ergebnisse

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung und die Anerkennung der Diplome und Weiterbildungstitel der medizinischen Berufe

Verordnung über die Weiterbildung und die Anerkennung der Diplome und Weiterbildungstitel der medizinischen Berufe Verordnung über die Weiterbildung und die Anerkennung der Diplome Änderung vom 31. März 2004 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 17. Oktober 2001 1 über die Weiterbildung und die

Mehr

Aus Fehlern lernen: Von der Schadensfallanalyse zur Patientensicherheit

Aus Fehlern lernen: Von der Schadensfallanalyse zur Patientensicherheit Symposium: Notfall - Patientensicherheit - Präklinik und Notaufnahme Aus Fehlern lernen: Von der Schadensfallanalyse zur Patientensicherheit Martin Meilwes Gesellschaft für Risiko-Beratung mbh, Detmold

Mehr

Rundschreiben zur Bekanntmachung nach 25 der Satzung der KVWL

Rundschreiben zur Bekanntmachung nach 25 der Satzung der KVWL Änderung der Vereinbarung über die Honorierung vertragsärztlicher Leistungen auf der Grundlage der regionalen Euro-Gebührenordnung in Verbindung mit Regelleistungsvolumina (RLV-Vertrag) Quartale 2/2009

Mehr

An alle Ärzte, die nicht ausschließlich auf Überweisung in Anspruch genommen werden können. Änderungen des EBM zum 1. Juli 2016

An alle Ärzte, die nicht ausschließlich auf Überweisung in Anspruch genommen werden können. Änderungen des EBM zum 1. Juli 2016 KVB 80684 München Abrechnung An alle Ärzte, die nicht ausschließlich auf Überweisung in Anspruch genommen werden können Ihr Ansprechpartner: Servicetelefon Abrechnung Telefon: 0 89 / 5 70 93-4 00 10 Fax:

Mehr

Klinisches Risikomanagement bei den Kliniken der Stadt Köln: Wesentliche Bausteine und Erfahrungen aus der Praxis

Klinisches Risikomanagement bei den Kliniken der Stadt Köln: Wesentliche Bausteine und Erfahrungen aus der Praxis Klinisches Risikomanagement bei den Kliniken der Stadt Köln: Wesentliche Bausteine und Erfahrungen aus der Praxis Agenda: 1. Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2. Relevanz 3. Bausteine 4. Praxisbeispiele 5.

Mehr

Gesellschaft für Qualifizierte Schmerztherapie - Certkom e.v. aus Recherche und Antworten befragter Projektträger

Gesellschaft für Qualifizierte Schmerztherapie - Certkom e.v. aus Recherche und Antworten befragter Projektträger Quellen Informationsgrundlage für diesen Datensatz Name der Qualitätsinitiative Literatur Internetlink der Initiative aus Recherche und Antworten befragter Projektträger Gesellschaft für Qualifizierte

Mehr

Qualitätsanforderungen aus Sicht der Krankenhausträger. Prof. Dr. Christian Schmidt, Ärztlicher Vorstand/ Vorstandsvorsitzender

Qualitätsanforderungen aus Sicht der Krankenhausträger. Prof. Dr. Christian Schmidt, Ärztlicher Vorstand/ Vorstandsvorsitzender Qualitätsanforderungen aus Sicht der Krankenhausträger Prof. Dr. Christian Schmidt, Ärztlicher Vorstand/ Vorstandsvorsitzender Agenda Veränderungen im Krankenhausmarkt Qualität der Versorgung sichern Vernetzte

Mehr

Neufassung der Approbationsordnung für Ärzte. Beschluß des Bundesrates vom 26. April 2002: Tritt am 1. Oktober 2003 in Kraft.

Neufassung der Approbationsordnung für Ärzte. Beschluß des Bundesrates vom 26. April 2002: Tritt am 1. Oktober 2003 in Kraft. Neufassung der Approbationsordnung für Ärzte Beschluß des Bundesrates vom 26. April 2002: Tritt am 1. Oktober 2003 in Kraft. Ziel der ärztlichen Ausbildung (I) 1 1(1) Ziel der ärztlichen Ausbildung ist

Mehr

Außergerichtliche Streitbeilegung in Arzthaftungssachen

Außergerichtliche Streitbeilegung in Arzthaftungssachen Außergerichtliche in Arzthaftungssachen Prof. Dr. Christian Katzenmeier Institut für Medizinrecht Universität zu Köln Gliederung des Vortrags: in Arzthaftungssachen Verfahren bei und im gestörten ArztPatienten

Mehr

ANTRAG AUF STUDIENPLATZTAUSCH

ANTRAG AUF STUDIENPLATZTAUSCH Universität zu Lübeck Verteiler: -Studierenden-Service-Center- 1. Universität zu Lübeck Ratzeburger Allee 160 2. AntragstellerIn 23538 3. TauschpartnerIn ANTRAG AUF STUDIENPLATZTAUSCH Ich will die Universität

Mehr

Mitgliederfragebogen

Mitgliederfragebogen Mitgliederfragebogen Persönliche Daten Titel, Vor- und Nachname: LANR: BSNR: Fachrichtung: Innere Medizin Facharzt für Allgemeinmedizin Allgemeine Chirurgie Arbeitsmedizin Anästhesiologie Augenheilkunde

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Röntgendiagnostik - fachgebunden - Die Weiterbildung in der Röntgendiagnostik - fachgebunden - erfolgt jeweils an

Mehr

TÄ-Infoveranstaltung, AKH 2. Juli 2014. Dr. Brigitte Erlacher Leitung Zentralbereich Qualitätsmanagement

TÄ-Infoveranstaltung, AKH 2. Juli 2014. Dr. Brigitte Erlacher Leitung Zentralbereich Qualitätsmanagement TÄ-Infoveranstaltung, AKH. Juli 04 Dr. Brigitte Erlacher Leitung Zentralbereich Qualitätsmanagement Vision der Vinzenz Gruppe Die Vinzenz Gruppe Medizin mit Qualität und Seele Wir verbinden christliche

Mehr

INCHER Absolventenbefragung

INCHER Absolventenbefragung INCHER Absolventenbefragung Was machen Heidelberger Medizinstudierende nach ihrem Studium? Was bewegt sie? Wie bewerten sie ihr Studium rückblickend? In drei Evaluationen vom Wintersemester 2006/2007 bis

Mehr

Klinikum der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main

Klinikum der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass das Unternehmen mit den im Anhang gelisteten Standorten ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt hat und anwendet. Geltungsbereich: Alle Bereiche der Patientenversorgung,

Mehr

Zu I. Hinweise der Arbeitsgruppe der VKA zur Eingruppierung von Oberärzten gemäß 16 Buchst. c TV-Ärzte/VKA

Zu I. Hinweise der Arbeitsgruppe der VKA zur Eingruppierung von Oberärzten gemäß 16 Buchst. c TV-Ärzte/VKA KAV Rundschreiben K 08/2007 - Chefsache - Kommunaler Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt e. V. Eingruppierung von Oberärzten gemäß 16 Buchst. c TV-Ärzte/VKA hier: I. Sitzung der Arbeitsgruppe der VKA zu

Mehr

Nicht akzeptiert werden eingereichte Leistungsnachweise (Scheine)!!!!

Nicht akzeptiert werden eingereichte Leistungsnachweise (Scheine)!!!! Einzureichen sind folgende Unterlagen (ohne Mappen oder Hefter) bis zum Bewerbungsschluss: 15. Januar zum Sommersemester (2. oder 4. vorklinisches Fachsemester sowie alle klinischen Semester einschließlich

Mehr

43. Röntgendiagnostik fachgebunden

43. Röntgendiagnostik fachgebunden Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 43. Röntgendiagnostik fachgebunden (Zusätzliche Weiterbildung

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2014

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2014 Berufsmonitoring Medizinstudenten 2. Welle Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2014 Prof. Dr. Rüdiger Jacob N = 11462 Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/ Empirische Sozialforschung

Mehr