Objekte, welche im "LaRi" ausgewählt werden können

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Objekte, welche im "LaRi" ausgewählt werden können"

Transkript

1 Objekte, welche im "LaRi" ausgewählt werden können Sträucher Böschungsmyrthe Der auch Immergrüne Heckenkirsche genannte Strauch aus China kann als Bodendecker verwendet werden oder auch als Niederhecke sehr gut in Form geschnitten werden und wird nur max. 1 m hoch. Er ist jedoch bei uns ökologisch bedeutungslos. Alternativen: Efeu oder Buchs. Eingriffliger Weissdorn Der bis 4 m hohe Strauch steht gerne im vollen Sonnenlicht oder im Halbschatten. Der Duft seiner weissen Blüten verändert sich im Tagesverlauf und riecht mal mehr, mal weniger angenehm. Die Blüten sind eine wichtige Bienenweide, die Blätter begehrt bei Schmetterlingsraupen, z.b. dem Segelfalter. Für die Vögel bietet der Weissdorn einen sicheren Brutplatz und nahrhafte Beeren im Winter. Essigbaum In Nordamerika, seinem natürlichen Verbreitungsgebiet, bis 12 m hoher Baum, hier 3-5 m hoher Strauch. Wird durch Wurzeltriebe zu einem dichten, ökologisch wertlosen Gebüsch, das andere Pflanzen verdrängt. Faulbaum Der 3 m hohe Strauch wächst auf feuchten Böden im Halbschatten. Während Bienen, Hummeln und Käfer vom Nektar der Blüten profitieren, dienen die Blätter als Futter für Schmetterlingsraupen, z.b. für den Zitronenfalter oder den Faulbaum-Bläuling. Im Herbst sind die schwarzen Früchte Nahrung für Vögel. Forsythien Von elf Forsythienarten stammen zehn aus Ostasien und eine aus Südosteuropa. Die gelben Blüten des bis zu 3 m hohen Strauchs sind zwar als goldiger Zimmerschmuck im Frühling sehr attraktiv, für Schmetterlinge oder andere Insekten sind sie hingegen vollkommen wertlos. Die Blätter können ebenfalls nicht gefressen werden. Einzig die Knospen bilden eine Winternahrung für Vögel. Gewöhnlicher Liguster Der oftmals halbimmergrüne Strauch wird bis 4 m hoch und braucht nur wenig Wasser und Nährstoffe. Er lässt sich zu einer Hecke schneiden. Seine Blüten sind sehr wichtige Nektarspender für Schmetterlinge wie den Kleinen Fuchs oder das Grosse Ochsenauge. Die Blätter dienen vielen Schmetterlingsraupen als Nahrung, z.b. dem Ligusterschwärmer. Die schwarzen Früchte werden von Vögeln gerne gefressen. Beilage zu Brief an Lehrpersonen 1/9 Lokale Agenda 21 Riehen, MH,

2 Hundsrose Die bis zu 3 m hohe Rose wächst auf eher trockenen bis mässig feuchten, besonnten Böden. Die Blüten liefern Pollen, die bei Käfern, Bienen und Hummeln sehr beliebt sind. Die Früchte ( Hagebutten ) können als Tee verwendet werden und sind auch eine willkommene Winternahrung für viele Tiere (z.b. Vögel). Kirschlorbeer/-hecke Der bis zum 7 m hohe Strauch stammt aus Kleinasien und wächst schnell. Er breitet sich durch Samen leicht aus, so verwildert er auch zunehmend in die Wälder, wo er andere Pflanzen verdrängt. Deshalb ist die giftige Pflanze ökologisch problematisch, auch wenn sie eine Bienenweide ist. Rote Heckenkirsche Die 2 m hohe Strauchart liebt den Halbschatten und mittelfeuchte Böden. Sie ist eine wichtige Nektarquelle für viele Nachtschmetterlinge, ihre Früchte eine willkommene Nahrung für Vögel. Roter Hartriegel Der für halbschattige und mittelfeuchte Standorte geeignete Strauch wird bis zu 4 m hoch und bildet weisse Blüten aus, die z.b. Wildbienen mit Nektar versorgen. Die schwarzen Früchte sind für Vögel sehr attraktiv. Der Strauch breitet sich durch Wurzelausläufer schnell aus. Runzelblättriger Schneeball Der bis zu 4 m hohe immergrüne Strauch aus China verwildert zunehmend in die Wälder. Die behaarten dicken Blätter bieten den Schmetterlingsraupen keine Nahrung. Ökologisch bedeutungslos. Schwarzdorn Der auch Schlehe oder Schlehdorn genannte Strauch wird bis zu 4 m hoch und wächst v.a. an sonnigen, eher trockenen Standorten. Er kommt oft an Waldrändern vor und breitet sich durch Wurzeltriebe leicht aus. Er hat einen sehr hohen ökologischen Wert: Seine Blüten sind v.a. bei Schmetterlingen, z.b. dem Tagpfauenauge, aber auch Käfern und Wildbienen als Nektar- und Pollenquelle sehr beliebt. Die Blätter dienen Schmetterlingsraupen als Nahrung wie z.b. dem Schlehen- Zipfelfalter. Die Früchte werden von vielen Vogelarten verzehrt und eignen sich auch z.b. für Konfitüre. Schwarzer Holunder Bis 10 m hoch werdender Strauch auf feuchten, nährstoffreichen Böden im Halbschatten. Seine weissen Blüten duften sehr aromatisch und sind für Holunderblütensirup beim Menschen wie auch als Nektarquelle bei vielen Insekten sehr beliebt. Die schwarzen Früchte können als Konfitüre verwendet werden und werden auch von Vögeln gerne gefressen. Beilage zu Brief an Lehrpersonen 2/9 Lokale Agenda 21 Riehen, MH,

3 Sommerflieder Die bis 4 m hohe auch Schmetterlingsstrauch genannte Art stammt aus China und wächst auf trockenen voll besonnten Rohböden wie z.b. auf Bahnarealen besonders gut. Er verbreitet sich sehr schnell und verdrängt viele, ökologisch wichtige Pflanzen und ist deshalb ökologisch sehr problematisch. Die dekorativen Blüten duften gut und locken auch viele Schmetterlinge an. Leider legen die Schmetterlinge ihre Eier auf den Blättern des Strauchs ab, die geschlüpften Raupen können die Blätter aber nicht fressen und verhungern. Das Nektarangebot des Strauchs fällt in eine Zeit, in der schon genug Nektar vorhanden ist. Strauchwicke Der nur 2 m hoch werdende Strauch wächst im Halbschatten auf eher trockenen Böden und gehört zu den Hülsenfrüchtlern. Er bietet v.a. für Bienen und Hummeln, aber auch Schmetterlinge viel Nektar. Wolliger Schneeball Der an sonnigen bis halbschattigen Standorten auf eher trockenen Böden wachsende Strauch bietet in seinen weissen Blüten viel Nektar für Insekten an und wird bis zu 5 m hoch. Die bei Vögeln beliebten Früchte werden zuerst rot und dann schwarz. Beilage zu Brief an Lehrpersonen 3/9 Lokale Agenda 21 Riehen, MH,

4 Bäume Apfelbaum Bis zu 10 m hoher Baum auf mittelfeuchten, nährstoffreichen Böden, der viel Nektar und Pollen liefert, z.b. für Wildbienen. Auch für die Raupen vieler Eulenfalterarten ist der Apfelbaum Futterpflanze. Das Fallobst ist beliebt bei vielen Vögeln und Insekten. Blautanne (Blaufichte) Nadelbaum aus Nordamerika, der über 30 m hoch werden kann. Wird bei uns auch als Weihnachtsbaum bzw. als Adventsdekoration verwendet. Ausser als Nistplatz für Vögel ökologisch kaum von Bedeutung. Götterbaum Stark invasive (d.h. sich ausbreitende) Laubbaumart aus China, die bis 30 m hoch werden kann. Das gefiederte Laub ist dekorativ, der Baum aber problematisch: Er kann in kleinsten Ritzen (z.b. am Trottoirrand) aufkommen und sehr schnell wachsen, wobei er dann vor Häusern innert wenigen Jahren starken Schatten wirft. Wenn er immer wieder gemäht wird, kann er auch ein grosses und dichtes Gebüsch bilden (z.b. entlang von Bahnlinien) und dadurch viele andere Pflanzen verdrängen. Hainbuchen/-hecke Eher schattenliebender Baum, der bis zu 25 m hoch wird, kann aber auch gut als Niederhecke auf 1-2 m Höhe geschnitten werden. Futterpflanze für Schmetterlingsraupen. Japanische Zierkirsche 2-12 m hoher Baum, auf dessen Blätter Schmetterlinge ihre Eier ablegen. Die ausgeschlüpften Raupen verhungern aber, weil sie die Blätter nicht fressen können ( Futterfalle ). Die Früchte werden von Vögeln nicht gefressen. Ökologisch wertlos. Salweide Dies ist in Mitteleuropa die ökologisch wertvollste Baumart. Der 2-10 m hohe Baum bietet Lebensraum für Hunderte von Insektenarten, z.b. für den Grossen Schillerfalter, den C-Falter oder den Zitronenfalter und wächst auf mittelfeuchten, nährstoffreichen Standorten. Seine Blüten liefern im frühen Frühling meist den ersten Nektar für die Wild- und Honigbienen. Thuja/-hecke Es gibt 5 verschiedene Arten dieser immergrünen Nadelbäume, die aus Nordamerika oder Ostasien stammen und, je nach Art, zwischen 10 m bis über 60 m hoch werden können. Sie lassen sich auch leicht zu einer niederen Hecke schneiden, sind bei uns jedoch ökologisch unbedeutend. Traubenkirsche Bis zu 15 m hoher Baum auf feuchten Böden. Blüht im zeitigen Frühjahr und bietet viel Nektar, z.b. für den Zitronenfalter. Die Früchte werden gern von Vögeln gefressen. Die Blätter bilden Nahrung für eine Vielzahl von Schmetterlingen wie z.b. Eulenfalterarten. Beilage zu Brief an Lehrpersonen 4/9 Lokale Agenda 21 Riehen, MH,

5 Krautige Pflanzen Bisam-Malve Die Bisam- oder auch Moschus-Malve genannte Art wächst auf besonnten, nährstoffreichen Böden. Sie ist Raupenfutterpflanze z.b. für den Malven-Dickkopffalter oder den Distelfalter. Ihr Nektar ist beliebt bei Bienen und Schwebfliegen. Brennnessel Die auf lichten, meist aber halbschattigen, nährstoffreichen Standorten wachsende Brennnessel ist eine äusserst wichtige Futterpflanze für eine Vielzahl von Schmetterlingsraupen, wie z.b. den Kleinen Fuchs, den Admiral, das Tagpfauenauge oder das Landkärtchen, die sich ausschliesslich von ihr ernähren. Bunte Kronwicke Die auf trockenen und besonnten Böden wachsende Pflanze ist Raupenfutterpflanze für Widderchen, viele Bläulinge oder den Kronwicken- Dickkopffalter. Sie bietet keinen Nektar, dafür aber Pollen für Wildbienen und Hummeln. Echter Wundklee Der auf mageren und trockenen Standorten wachsende Echte Wundklee ist eine gute Nektarquelle für Hummeln und Schmetterlinge, v.a. den Zwerg-Bläuling, dessen Raupen auch die Wundkleeblüten fressen. Gefüllte Dahlien Dahlien sind Zierblumen, die aus Mittelamerika stammen. Viele Zuchtformen der Dahlien weisen gefüllte Formen aus. Gefüllte Blüten, auch von Rosen oder anderen Zuchtpflanzen, sind zwar dekorativ, duften jedoch kaum noch und bieten auch keinen Nektar mehr. Sie sind daher für Bienen, Hummeln oder Schmetterlinge wertlos. Gemeiner Dost Der Gemeine Dost (Oregano) wächst auf besonnten bis halbschattigen, trockenen Böden und ist in der Küche als Gewürz vielseitig einsetzbar. Er ist eine sehr wichtige Nektarpflanze für Bienen und Schmetterlinge wie z.b. den Schachbrettfalter, das Tagpfauenauge oder das Grosse Ochsenauge. Gewöhnliches Seifenkraut Die Halbschattenpflanze wächst bevorzugt auf mässig feuchten und nährstoffreichen Böden und wurde früher zur Herstellung von Seife benutzt. Die Blüten duften v.a. nachts und ziehen damit viele Nachtfalter an. Golderdbeere Die aus Nordamerika stammende Staude kommt in ihrer Ursprungsregion in Wäldern vor, wird hier jedoch oft als Bodendeckerpflanze eingesetzt. Sie bringt ökologisch kaum Nutzen. Besser geeignet wären Efeu, Fingerkrautarten, Blutstorchenschnabelarten oder an sonnige Standorten der Echte Wundklee. Beilage zu Brief an Lehrpersonen 5/9 Lokale Agenda 21 Riehen, MH,

6 Hornklee Der auf besonnten, mageren Böden (z.b. in mageren Wiesen) vorkommende Hornklee liefert reichlich Nektar, der bei sehr vielen Schmetterlingsarten begehrt ist, auch ist er eine sehr wichtige Bienenweide. Die Blätter sind z.b. Nahrung für die Raupen des Hauhechel-Bläulings und vieler weiterer Bläulingsarten. Kanadische Goldrute Wie die einheimische Gewöhnliche Goldrute ist die Kanadische Goldrute eine gefragte Bienenweide. Die Kanadische ist jedoch stark invasiv (d.h. sich ausbreitend) und bildet v.a. auf offenen besonnten Flächen schnell dichte Bestände und verdrängt dadurch alle anderen Pflanzen. Sie ist dadurch ökologisch sehr problematisch. Knoblauchsrauke Der Name der Knoblauchshederich genannten Pflanze stammt vom Knoblauchsgeruch, der frei wird, wenn die Blätter zerrieben werden. Sie wächst gerne im Schatten oder Halbschatten unter Bäumen oder Sträuchern auf feuchten nährstoffreichen Böden (oft mit der Brennnessel zusammen). Neben Bienen und Schwebfliegen profitieren auch viele Schmetterlinge vom Nektar wie z.b. der Aurorafalter und das Waldbrettspiel. Sie ist auch Futterpflanze für Raupen des Aurorafalters. Saat-Esparsette Der reichliche Nektar der auf besonnten, trockenen, mageren Böden wachsenden Saat-Esparsette ist begehrt bei Wildbienen, Hummeln und Schmetterlingen. Die Blätter sind Nahrung für die Raupen des Brombeerzipfelfalters. Skabiosenflockenblume Die Pflanze wächst typischerweise auf eher trockenen, besonnten mageren Böden und ist eine wichtige Nektarquelle für Bienen oder auch für Schmetterlinge wie das Widderchen, den Schachbrettfalter und den Flockenblumen-Scheckenfalter. Ihr Pollen ist auch bei vielen Wildbienenarten gefragt. Wiesenschaumkraut Das Wiesenschaumkraut überzieht im April mit seinen Blüten viele Obstwiesen mit einem leichten Violettschimmer: Es ist eine beliebte Nektarquelle für viele Insekten, v.a. aber für den Aurorafalter, dessen Raupen sich auch von den Blättern der Pflanzen ernähren. Wilde Karde Die Wilde Karde ist eine zweijährige Pflanze, d.h sie blüht erst im zweiten Jahr. Sie wird bis zu 1.5 m hoch und wächst auf besonnten, eher nährstoffreichen Böden. Ihr Nektar ist bei Schmetterlingen, wie z.b. dem Distelfalter oder dem Admiral, aber auch bei Hummeln begehrt. Wilde Möhre Diese Pflanze ist die wilde Vorläuferin unserer Karotte. Sie wächst auf besonnten, eher trockenen und mageren Standorten. Sie versorgt Käfern und Bienen mit Nektar und ist Futterpflanze für die Raupen des Schwalbenschwanzes. Beilage zu Brief an Lehrpersonen 6/9 Lokale Agenda 21 Riehen, MH,

7 Elemente Altgrasstreifen Wird der Rasen im ganzen Garten gemäht, können sich Insekten wie z.b. Heuschrecken, Schmetterlingspuppen oder Spinnen nirgendwo zurückziehen und verschwinden. Deshalb, wenn möglich, in einem wenig genutzten Bereich des Gartens einen Teil des Grases über Winter sowie einen kleinen Teil auch nach jedem Schnitt im Sommer stehen lassen. Asphalt/Beton Wege aus Asphalt, Verbundsteinen oder Beton bringen der Natur gar nichts, führen aber dazu, dass eigentlich sauberes Regenwasser, anstatt in den Boden zu versickern, in die Kanalisation abgeführt wird und in der Abwasserreinigungsanlage mit viel Energieaufwand gereinigt wird. Holzhaufen Wenn es der Platz erlaubt, könnte in einem ruhigen Ecken des Gartens Holz aus Ast- und Baumschnitt zu einem Haufen aufgeschichtet werden, anstatt gehäckselt oder abgeführt zu werden. Im Holzhaufen überwintert vielleicht ein Igel, er bietet Lebensraum für Kleinsäuger wie Spitzmäuse, Reptilien wie Zauneidechsen aber auch für Spinnen, Käfer und andere Tiere. Kompost Wenn es der Platz erlaubt, sollte im Garten ein Kompost eingerichtet werden. Pflanzenabfällen werden von unzähligen Kleintieren wieder zu fruchtbarem Humus aufbereitet und müssen nicht aufwendig abgeführt werden. Blindschleichen nutzen den Komposthaufen zur Eiablage, Igel und Spitzmäuse durchsuchen den Kompost nach Schnecken und anderen Kleintieren. Kopfsteine mit Sandfugen Sandfugen zwischen den Steinen lassen das saubere Regenwasser versickern anstatt, dass es in die Kanalisation geleitet wird und dort aufwendig gereinigt werden muss. Im Sand kommen Moose und kleine Gräser auf, die Lebensraum für kleine Insekten sind. Laubhaufen Wenn es der Platz erlaubt, könnte in einem ruhigen Ecken des Gartens Laub zu einem Haufen aufgeschichtet werden. Mindestens 50 cm hohe Laubhaufen sind ein ideales Überwinterungsquartier für Igel, aber auch Laufkäfer, Hundert- und Tausendfüssler fühlen sich hier wohl. Nach kurzer Zeit wimmelt ein Laubhaufen nur so von Leben. Den Haufen mit dünnen Ästen bedecken, damit er nicht vom Wind verweht wird. Lichtverschmutzung Die unkontrollierte Beleuchtung des nächtlichen Himmels mit künstlichem Licht ist für viele Insekten ein grosses Problem. Sie orientieren sich natürlicherweise am Mondlicht. Das künstliche Licht verwirrt sie so stark, dass sie bis zur Erschöpfung um die Lampen herumfliegen oder an den heissen Lampen verbrennen. Beilage zu Brief an Lehrpersonen 7/9 Lokale Agenda 21 Riehen, MH,

8 Naturnaher Weiher Wenn es der Platz erlaubt, könnte in einem sonnigen Bereich des Gartens ein naturnaher Weiher angelegt werden. Im Wasser tummeln sich schnell Libellen und Amphibien, besonders wenn er flach ist, finden sich vielleicht sogar die gefährdeten Geburtshelferkröten ein. An flachen Ufern siedeln sich auch schnell feuchteliebende Pflanzen wie der Blutweiderich ein, der eine wichtige Nektarquelle ist und z.b. vom Zitronenfalter genutzt wird. Rinden-/Hackschnitzel Wenn Pflanzen am falschen Ort (sog. Unkräuter ) sich stark vermehren und zur Last werden, werden oftmals chemische Unkrautvertilgungsmittel eingesetzt. Das Belegen von offenen Bodenflächen mit Hackschnitzel verhindert das Aufkommen von Unkräutern. Wege aus Schnitzeln anstatt Asphalt sind angenehm zum Laufen und lassen erst noch den Regen versickern. Sandhaufen Wenn es der Platz erlaubt, könnte in einem ruhigen Ecken des Gartens ein Sandhaufen errichtet werden. Reptilien und Amphibien überwintern gerne in sandigem Material. Auch Wildbienen bauen hier ihre Niströhren. Der Sandhaufen sollte mindestens 50 cm hoch sein und vegetationsfrei gehalten werden. Vor der Aufschüttung des Haufens die bestehende Vegetation samt Wurzeln entfernen oder mit einer Folie abdecken, da der Sandhaufen sonst rasch überwächst. Stein-/Felsenwüste im Vorgarten Steingärten mögen zwar je nach Auge des Betrachters attraktiv aussehen, für die Natur bringen sie jedoch gar nichts. Sie erhitzen sich im Sommer sehr stark und behalten ihre Wärme lang bis in die Nacht hinein. Steingärten behindern damit ein gutes Schlafklima. Grüne Pflanzen verdunsten Wasser und wirken damit kühlend. Steinhaufen Wenn es der Platz erlaubt, könnte in einem ruhigen Ecken des Gartens ein Steinhaufen errichtet werden. Dies ist ein idealer Lebensraum für Reptilien und bietet Unterschlupf für Kleinsäuger wie Spitzmäuse. Schmetterlinge nutzen sie als Wärmequellen. An einem besonnten, ruhigen Standort auf einer mindestens 1.5 m x 1.5 m grossen Fläche den Boden 30 cm tief ausheben. In die Mulde grosse Steine (Stützsteine) so legen, dass zwischen ihnen ein Zwischenraum bleibt. Diesen mit anderen grossen Steinen zudecken. Die so entstandenen Hohlräume dienen als Überwinterungsquartiere. Darüber den Steinhaufen so auffüllen, dass viele kleinere und grössere Hohlräume entstehen, die z.t. auch mit Sand aufgefüllt werden können. Trittplatten Unter Trittplatten können sich im Sommer Amphibien wie die Geburtshelferkröte oder Reptilien wie die Blindschleiche verstecken. Dazu an einer Seite unterhalb der Platte etwas Bodenmaterial entfernen, aber nur soviel, dass die Platte nicht lose und so zur Unfallgefahr wird. Trockensteinmauer Wenn es der Platz erlaubt, könnte in einem sonnigen Bereich des Gartens eine Trockensteinmauer angelegt werden. Auf den Steinen werden sich schnell Eidechsen sonnen, die sich bei Gefahr in die Mauerritzen zurückziehen. Mit Sand oder sandigem Boden gefüllte Mauerritzen sind auch eine gute Wachstumsgrundlage für Mauerpflanzen wie das Zimbelkraut oder der Gelbe Lerchensporn. Beilage zu Brief an Lehrpersonen 8/9 Lokale Agenda 21 Riehen, MH,

9 Wildbienenhotel gross In Gärten helfen viele Nützlinge wie zum Beispiel Hummeln, Wildbienen, Schlupf-, Falten-, Grab- und Wegwespen, Florfliegen, Ohrwürmer und natürlich Schmetterlinge durch Bestäubung und als biologische Schädlingsbekämpfer, das ökologische Gleichgewicht zu bewahren. Mit einfachen Mitteln kann man Nistplätze für Wildbienen selbst schaffen: In mindestens 15 cm tiefe Lehmblöcke oder Abschnitte von dicken Ästen oder gefällten Baumstämmen in Abständen von 2 cm etwa 5-10 cm tiefe Löcher von 3-10 mm Durchmesser bohren. Danach das Bohrmehl ausklopfen und den Eingang des Bohrlochs mit feinem Schmirgelpapier glätten. Das Holz muss unbehandelt sein und von harten Laubhölzern stammen (z.b. Eiche, Buche, Esche). Der Lehm im Lehmblock darf nicht zu tonhaltig sein. Im trockenen Zustand muss das Substrat mit dem Fingernagel abschabbar sein. Auch hohle Pflanzenstängel können als Nistplätze dienen. Der ideale Standort für ein Insektenhotel ist gleichzeitig vollsonnig und witterungsgeschützt. Wildbienenhotel klein Auch wenn man nur wenig Platz im Garten hat oder nur ein Balkon zu Verfügung steht, kann man Wildbienen fördern. Kleine Wildbienenhotels lassen sich einfach selber herstellen oder können auch gekauft werden (z.b. Bürgerspital Basel, Schreinerei, Flughafenstrasse 235, Postfach, 4025 Basel, Tel.: Beilage zu Brief an Lehrpersonen 9/9 Lokale Agenda 21 Riehen, MH,

Bienenweide. Hast du schon gewusst...?

Bienenweide. Hast du schon gewusst...? Hallo! Ich bin Fritz Frilaz und wohne hier im grünen Pausenhof! Ich freue mich, dass du mich besuchen möchtest! Verhalte dich bitte so, dass sich Tiere, Pflanzen und Kinder hier wohlfühlen können! Bienenweide

Mehr

Schmetterlinge in Höfen und Gärten

Schmetterlinge in Höfen und Gärten Schmetterlinge in Höfen und Gärten Wenn man bedenkt, dass der Flächenanteil unserer Gärten den der Naturschutzgebiete um ein Vielfaches übersteigt, wird klar, dass in unseren Gärten in viel stärkerem Maße

Mehr

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Naturidyll auf dem Firmengelände Wie geht das? - Unternehmerfrühstück in Braunschweig - Vortrag am 26. August 2015 für Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Im Rahmen

Mehr

Schmetterlings-AG NABU Oldenburg

Schmetterlings-AG NABU Oldenburg Schmetterlings-AG NABU Oldenburg Elke Freese Was jeder tun kann - Eine Falteroase im eigenen Garten Keine Schmetterlinge ohne Raupen! 1 Vielfalt statt Einheitsgrün! 1 Raum für heimische Pflanzen! 2 Natürlich

Mehr

Wald in Leichter Sprache

Wald in Leichter Sprache Wald in Leichter Sprache Warum müssen wir die Natur schützen? Wir Menschen verändern die Natur. Zum Beispiel: Wir fällen viele Bäume. Aber Bäume sind wichtig für saubere Luft. Wir Menschen brauchen saubere

Mehr

Wiese in Leichter Sprache

Wiese in Leichter Sprache Wiese in Leichter Sprache 1 Warum müssen wir die Natur schützen? Wir Menschen verändern die Natur. Zum Beispiel: Wir bauen Wege und Plätze aus Stein. Wo Stein ist, können Pflanzen nicht wachsen. Tiere

Mehr

Info: Wechselwirkungen

Info: Wechselwirkungen Info: Wechselwirkungen Abbildung 1: Dickkopffalter an einer Skabiosenblüte In der Sprache einiger Naturvölker werden Schmetterlinge auch fliegende Blumen genannt. Schmetterlinge gleichen in ihrer Schönheit

Mehr

Bäume pflanzen in 6 Schritten

Bäume pflanzen in 6 Schritten Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Ob Ahorn, Buche, Kastanie, Obstbäume oder exotische Sorten wie Olivenbäume und die Japanische Blütenkirsche lesen Sie in unserem Ratgeber, wie Sie am besten vorgehen,

Mehr

Pflanzen bestimmen nur Monate Mai Juli!

Pflanzen bestimmen nur Monate Mai Juli! Pflanzen bestimmen nur Monate Mai Juli! Ziel Pflanzen rund um das Museum erkennen. Material Bestimmungsblatt Wiesenpflanzen Auftrag 1. Betrachte die Pflanzen auf dem Bestimmungsblatt. - Welche Pflanzen-Namen

Mehr

Anforderungen ökologischer Ausgleich Illnau-Effretikon

Anforderungen ökologischer Ausgleich Illnau-Effretikon Anforderungen ökologischer Ausgleich Illnau-Effretikon Verbindlich für Arealüberbauungen und Projekte mit Gestaltungsplan Empfohlen für weitere Überbauungen in der Wohnzone und im Industriegebiet Grundlagen

Mehr

A5 Gefahren: Igel, Vogel, Hase, Wespe, Mensch, Fledermaus Schutz: Augenflecken, Tarnung, Signalfarben, Haare. zum Ausschneiden Bilder zu A1

A5 Gefahren: Igel, Vogel, Hase, Wespe, Mensch, Fledermaus Schutz: Augenflecken, Tarnung, Signalfarben, Haare. zum Ausschneiden Bilder zu A1 U Unterrichtsvorschlag Beitrag zum Bereich Mensch & Umwelt Schmetterlinge Schmetterlinge leben auf allen Kontinenten. Obwohl es allein in Europa über 10 000 Arten gibt, werden immer noch jährlich neue

Mehr

Gemeindehaus Meiersmaadstrasse Sigriswil 3657 Schwanden. Praxishilfe Neophytenbekämpfung

Gemeindehaus Meiersmaadstrasse Sigriswil 3657 Schwanden. Praxishilfe Neophytenbekämpfung Gemeinde Sigriswil Forstbetrieb Sigriswil Gemeindehaus Meiersmaadstrasse 24 3655 Sigriswil 3657 Schwanden Praxishilfe Neophytenbekämpfung Andreas Schweizer Försterpraktikant BZW-Lyss verfasst am 8.8.2013

Mehr

Wildbienenhotel. Bastelanleitung 4. bis 9. Klasse

Wildbienenhotel. Bastelanleitung 4. bis 9. Klasse Bastelanleitung 4. bis 9. Klasse Wildbienenhotel Grosse Konservenbüchse (Tiefe 10cm) Hartholzstück (Buche, Eiche, Esche: 4x4x10cm oder 6x6x10cm) Pflanzenstängel: Schilfhalme getrocknet Bambusrohre (3 bis

Mehr

Winter-Linde 51 Tilia cordata. Robinie 29 Robinia pseudacacia. Baum: bis 40 m hoch, oft als Parkbaum

Winter-Linde 51 Tilia cordata. Robinie 29 Robinia pseudacacia. Baum: bis 40 m hoch, oft als Parkbaum Winter-Linde 51 Tilia cordata Baum: bis 40 m hoch, oft als Parkbaum Blatt: herzförmig, zugespitzt, steif Früchte: mehrere Nüsschen mit Flughaut Blüten: wohlriechend (Tee) Blattunterseite mit rostfarbenen

Mehr

DER WILDGARTEN. Naturschutz vor der Haustür Rechtstipps Was soll ich pflanzen? Annamartha / PIXELIO. Uwe Drewes / PIXELIO. chocolat01 / PIXELIO

DER WILDGARTEN. Naturschutz vor der Haustür Rechtstipps Was soll ich pflanzen? Annamartha / PIXELIO. Uwe Drewes / PIXELIO. chocolat01 / PIXELIO Annamartha / PIXELIO Naturschutz vor der Haustür Rechtstipps Was soll ich pflanzen? Uwe Drewes / PIXELIO chocolat01 / PIXELIO www.stefanbion.de, Netzwerk blühende Landschaft NATURSCHUTZ VOR DER HAUSTÜR

Mehr

Wege zur Biodiversität in Zofingen

Wege zur Biodiversität in Zofingen FACHSTELLE NATUR UND LANDSCHAFT Wege zur Biodiversität in Zofingen Übersicht Leitbild Natur und Landschaft IMPRESSUM Herausgeberin und Kontaktstelle Fachstelle Natur und Landschaft Zofingen Hintere Hauptgasse

Mehr

Anlage der Wiese: Schmetterlingswiese, Bienenweide, Barfuss- und Sinnesgarten für Kleine und Grosse

Anlage der Wiese: Schmetterlingswiese, Bienenweide, Barfuss- und Sinnesgarten für Kleine und Grosse Naturnahe Flächen im Nachbarschaftsgarten Menschenskinder Anlage der Wiese: Schmetterlingswiese, Bienenweide, Barfuss- und Sinnesgarten für Kleine und Grosse... Bunt blühende Pflanzen und Blüten bestäubende

Mehr

Mein Museumsheft. Dieses Heft gehört: 2/3P-4P. Naturhistorisches Museum Chemin du Musée Freiburg Tél.: +41 (0)

Mein Museumsheft. Dieses Heft gehört: 2/3P-4P. Naturhistorisches Museum Chemin du Musée Freiburg Tél.: +41 (0) Naturhistorisches Museum Chemin du Musée 6 1700 Freiburg Tél.: +41 (0) 26 305 89 00 Öffnungszeiten: Täglich 14:00-18:00 Jährliche Schliessung: 1. Januar, 25. Dezember Klebe hier dein Foto hin! Mein Museumsheft

Mehr

Familie Thaller vlg. Wratschnig

Familie Thaller vlg. Wratschnig Natur auf unserem Betrieb Impressum: Herausgeber: Arge NATURSCHUTZ und LFI Kärnten; Für den Inhalt verantwortlich: Mag. Margret Dabernig; Text und Layout: Mag. Margret Dabernig und Fam. Thaller; Fotos:

Mehr

... zu mehr Stadtnatur!

... zu mehr Stadtnatur! Cornelis F. Hemmer Dr. Corinna Hölzer www.deutschland-summt.de... zu mehr Stadtnatur! Mit der Biene als Botschafterin www.stiftung-mensch-umwelt.de Die Vision Die Notwendigkeit für den Schutz von Biodiversität

Mehr

Info: Schmetterlinge. Abbildung 3: Metamorphose heißt bei Insekten die vollständige Entwicklung über Ei, Raupe und Puppe zum ausgewachsenen Tier.

Info: Schmetterlinge. Abbildung 3: Metamorphose heißt bei Insekten die vollständige Entwicklung über Ei, Raupe und Puppe zum ausgewachsenen Tier. Info: Schmetterlinge Abbildung 1: Tagfalter halten ihre Flügel in Ruhe zusammengeklappt aufrecht über dem Rücken. Ihre Fühler sind vorne Keulenförmig verdickt. Schmetterlinge sind Insekten, es gibt mindestens

Mehr

Einsatz von Pflanzenextrakten. PowerPoint-Folienmaster für das neue Corporate Design der Landesregierung Rheinland-Pfalz

Einsatz von Pflanzenextrakten. PowerPoint-Folienmaster für das neue Corporate Design der Landesregierung Rheinland-Pfalz Einsatz von Pflanzenextrakten Folie 1 Welche Pflanzenextrakte gegen welche Erreger? Schädlinge Brennesel Blattläuse Farn Blatt-, Schild-, Schmier-, Blutläuse Knoblauch Milben Wermut Ameisen, Raupen, Läuse

Mehr

Druckt die Quartettkarten aus, klebt sie auf Karton oder auf Blankokarten (erhältlich im Spielwarenhandel) und schneidet sie aus. Viel Spaß!

Druckt die Quartettkarten aus, klebt sie auf Karton oder auf Blankokarten (erhältlich im Spielwarenhandel) und schneidet sie aus. Viel Spaß! WIESENQUARTETT Druckt die Quartettkarten aus, klebt sie auf Karton oder auf Blankokarten (erhältlich im Spielwarenhandel) und schneidet sie aus. Viel Spaß! Spielregeln: Für 2 und mehr SpielerInnen Nachdem

Mehr

Vogelfreundliche Hecken und Sträucher

Vogelfreundliche Hecken und Sträucher Vogelfreundliche Hecken und Sträucher Blutrote Johannisbeere ( Ribes Sanguineum ) Efeu ( Hedera helix ) Goji Beere ( Lycium barbarum ) Hainbuche ( Carpinus betulus ) Haselnuss ( Corylus avellana ) Heidelbeere

Mehr

WILDBIENEN. Unbekannte Einzelkämpfer.

WILDBIENEN. Unbekannte Einzelkämpfer. WILDBIENEN Unbekannte Einzelkämpfer www.heidelbergcement.de 2 DIE Lebensraum und Vorkommen In Deutschland sind rund 550 Bienenarten bekannt, weltweit sind es circa 30.000. Die meisten Menschen kennen aber

Mehr

Machen Sie mit bei 3x mehr Natur!

Machen Sie mit bei 3x mehr Natur! Machen Sie mit bei mehr Natur! Darum geht s Schmetterlinge trinken Nektar aus bunten Blumenkelchen, Vögel begrüßen die aufgehende Sonne, Wildbienen sammeln Pollen für ihren Nachwuchs eine vielfältige Natur

Mehr

Kunterbunter Ostertisch Über den Wolken Altes Holz, neues Leben

Kunterbunter Ostertisch Über den Wolken Altes Holz, neues Leben Die schönen Seiten des Landlebens März/ April 2015 I 4,00 Kunterbunter Ostertisch Über den Wolken Altes Holz, neues Leben Frühling Frühe Glöckchen und Sterne Propertius hat zart duftende Blüten. An sonnigen

Mehr

Schmetterlings-Marktplatz mit Brunnen und Speisestätte

Schmetterlings-Marktplatz mit Brunnen und Speisestätte Modell: Schmetterlings-Marktplatz mit Brunnen und Speisestätte Brunnen In die zwei Behälter können Sie z.b. Sand oder etwas Wasser einfüllen. Dies hilft nützlichen Insekten bei der Errichtung der Nistverschlüsse

Mehr

Wald und Weidetieren. Landschaftsentwicklung durch Beweidung und die Ko-Evolution von Pflanzen und Pflanzenfresser

Wald und Weidetieren. Landschaftsentwicklung durch Beweidung und die Ko-Evolution von Pflanzen und Pflanzenfresser Wald und Weidetieren Landschaftsentwicklung durch Beweidung und die Ko-Evolution von Pflanzen und Pflanzenfresser Leo Linnartz, september 2015 Inhalt Wald und Weidetieren Landschaftsentwicklung durch Beweidung

Mehr

Die Hecke - unentbehrlicher Lebensraum für Neuntöter & Co. -

Die Hecke - unentbehrlicher Lebensraum für Neuntöter & Co. - Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Die Hecke - unentbehrlicher Lebensraum für Neuntöter & Co. - IAB 4a Sachgebiet Kulturlandschaft & Kulturlandschaftstag am 5. Oktober 2016 in Freising E. Schweiger

Mehr

Umweltschutz im Kleingarten

Umweltschutz im Kleingarten LANDESVERBAND BAYERISCHER KLEINGÄRTNER e.v. Steiermarkstrasse 41 Fon 089-568883 Fax 089-567641 81241 München E-Mail: info@l-b-k.de Merkblatt Nr. 26 Dezember 2011 Umweltschutz im Kleingarten Fördern auch

Mehr

Wunder Schmetterlingsflügel

Wunder Schmetterlingsflügel Wunder Schmetterlingsflügel Bau des Schmetterlingsflügel kennen lernen und bestimmen von einigen Arten Binokularlupe, laminierte Flügel von Schmetterlingen, Bestimmungsbuch: Tier- und Pflanzenkompass,

Mehr

Kultur- und Lebensräume

Kultur- und Lebensräume Kultur- und Lebensräume 14 Kultur- und Lebensräume 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 Einstieg: Lebensräume

Mehr

Tobi und. die Wildbienen

Tobi und. die Wildbienen Tobi und die Wildbienen Endlich hat Tobi Osterferien und darf wieder den Bauernhof von seinem Onkel besuchen. Wie immer läuft er zuerst zur Weide, um Emmi, seine Lieblingskuh, zu sehen. Seine Cousine Hanna

Mehr

Info: Blütenpflanzen. Narbe. Blütenkronblatt. Griffel. Staubblatt. Fruchtknoten. Kelchblatt

Info: Blütenpflanzen. Narbe. Blütenkronblatt. Griffel. Staubblatt. Fruchtknoten. Kelchblatt Info: Blütenpflanzen Pflanzen sind viel unauffälliger als Tiere und Menschen und finden dadurch oft wenig Beachtung. Doch wer sich mit ihnen näher beschäftigt, erkennt schnell, welche große Bedeutung sie

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Stationenlernen: Der Apfel - Fächerübergreifender Unterricht leicht gemacht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Stationenlernen: Der Apfel - Fächerübergreifender Unterricht leicht gemacht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Stationenlernen: Der Apfel - Fächerübergreifender Unterricht leicht gemacht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Explosiv! Wer rettet die Schmetterlinge am Untersberg? Auf den Spuren besonderer Schmetterlinge und Streuwiesen im Salzburger Freilichtmuseum

Explosiv! Wer rettet die Schmetterlinge am Untersberg? Auf den Spuren besonderer Schmetterlinge und Streuwiesen im Salzburger Freilichtmuseum Explosiv! Wer rettet die Schmetterlinge am Untersberg? Auf den Spuren besonderer Schmetterlinge und Streuwiesen im Salzburger Freilichtmuseum Unterlagen zum Schülerprogramm Explosiv! Wer rettet die Schmetterlinge

Mehr

Alternative Methoden

Alternative Methoden Praxis naturnaher Gestaltung Grundlagen und Erfahrungen Was zeichnet ein naturnah gestaltetes Gelände aus? Ort zum Leben für uns Menschen: Renate Froese-Genz Fachbetrieb für naturnahe Grünplanung In dem

Mehr

Blumenzwiebel zum Verwildern

Blumenzwiebel zum Verwildern Blumenzwiebel zum Verwildern Laub einziehen lassen, nicht abmähen! Samen ausreifen lassen (ungestörter Platz) Nur gesunde, feste Knollen verpflanzen Möglichst schnell nach Lieferung pflanzen Bis sich ein

Mehr

Selber Kompost machen

Selber Kompost machen Selber Kompost machen Die Natur kennt keine Abfälle. Material, das sich zersetzen kann, können Sie weiter verwenden. Das wird Kompost genannt. Kompost ist ein guter Dünger für Blumen und Pflanzen. Selber

Mehr

Station 1 Der Baum. Frucht Blüte Stamm. Wurzeln Blatt Ast

Station 1 Der Baum. Frucht Blüte Stamm. Wurzeln Blatt Ast Station 1 Der Baum Frucht Blüte Stamm Wurzeln Blatt Ast Station 2 Baumsteckbrief Mein Name ist Ahorn. Ich bin ein Bergahorn. Meine gezackten Blätter haben fünf Spitzen. Meine Blüten sind gelb. An einem

Mehr

Bestimmungshilfe Krautpflanzen

Bestimmungshilfe Krautpflanzen Bestimmungshilfe Krautpflanzen Buschwindröschen Wald-Schlüsselblume Blüte weiss mit 6 bis 8 Blütenblättern 3 gestielte, dreigeteilte und grob gezähnte Blätter Höhe: 10-25 cm wächst an schattigen, humusreichen

Mehr

Blühende Hecken statt Fichten Eine Auswahl an Sträuchern mit Blüten und Früchten für die Tierwelt und schön für das Auge

Blühende Hecken statt Fichten Eine Auswahl an Sträuchern mit Blüten und Früchten für die Tierwelt und schön für das Auge Ein blühender Strauch ist ein gedeckter Tisch für Bienen, Hummeln, Schmetterlinge, Vögel und Co. Kleiner Fuchs auf Kolkwitzie Kappel-Dorfmitte Die Früchte der Sträucher sind für Vögel eine wichtige Nahrungsquelle

Mehr

Ein Such- und Merkspiel, für 2-4 Spieler Von 5-8 Jähren Ravensburger Spiele Nr Autor! Bertram Kaes Illustratorin: Waltraut Schmidt Inhalt: 7

Ein Such- und Merkspiel, für 2-4 Spieler Von 5-8 Jähren Ravensburger Spiele Nr Autor! Bertram Kaes Illustratorin: Waltraut Schmidt Inhalt: 7 Ein Such- und Merkspiel, für 2-4 Spieler Von 5-8 Jähren Ravensburger Spiele Nr. 240760 Autor! Bertram Kaes Illustratorin: Waltraut Schmidt Inhalt: 7 farbige Holzsteine 35 Bildkärtchen zu 7 bekannten Baumarten

Mehr

Workshop Firmengrün Freiräume naturnah gestalten. DI Markus Kumpfmüller Landschaftsplaner Steyr

Workshop Firmengrün Freiräume naturnah gestalten. DI Markus Kumpfmüller Landschaftsplaner Steyr Workshop Firmengrün Freiräume naturnah gestalten DI Markus Kumpfmüller Landschaftsplaner Steyr 1 Unser Leitgedanke So naturnah wie möglich Bei Wahrung von Wirtschaftlichkeit, Nutzungsqualität und positivem

Mehr

Nützliche Insekten im Garten. Referentin: Dr. Sandra Lerche

Nützliche Insekten im Garten. Referentin: Dr. Sandra Lerche im Garten Referentin: Dr. Sandra Lerche Begriff durch den Menschen definiert Ort des Auftretens (z. B. Asiatischer Marienkäfer) in Blattlauskolonien: +++ an Früchten: --- Quelle: www.wikipedia. de Begriff

Mehr

Tagfalter aufziehen Metamorphose beobachten

Tagfalter aufziehen Metamorphose beobachten 1 Tagfalter aufziehen Metamorphose beobachten Bild 1: Kleiner Fuchs. Eine kleine Anleitung mit Tipps, um die Verwandlung einer Raupe in einen Schmetterling ohne großen Aufwand beobachten zu können. Autor:

Mehr

Das ist die Amsel. Stunde der Gartenvögel

Das ist die Amsel. Stunde der Gartenvögel Das ist die Amsel Männchen und Weibchen sehen nicht gleich aus. Die Männchen sind schwarz, die Weibchen braun gefärbt. Der Schnabel der Männchen hat eine auffällig gelbe Farbe. Die Amsel frisst gerne Regenwürmer,

Mehr

Bäume im Zechliner Land Bäume sind Gedichte welche die Erde in den Himmel schreibt

Bäume im Zechliner Land Bäume sind Gedichte welche die Erde in den Himmel schreibt Bäume im Zechliner Land Bäume sind Gedichte welche die Erde in den Himmel schreibt Kahlil Gibran I Wegbegleiter von E.Ullrich 2013 Inhalt Die Holzbirne, Einführung Ansichten Blüte Frucht Stamm und Rinde

Mehr

Gesundheitsgefährdung durch Ambrosia artemisiifolia

Gesundheitsgefährdung durch Ambrosia artemisiifolia Gesundheitsgefährdung durch Ambrosia artemisiifolia Ueber invasive Neophyten wurde in den letzten Ausgaben des g-plus informiert. Zu ihnen gehört das Aufrechte Traubenkraut (Ambrosia artemisiifolia). Es

Mehr

in die Buchhorst Waldsaum dient als Weidefläche Eichen ließ man groß wachsen Schweinefutter; Bauholz Hainbuchen: Brennholz

in die Buchhorst Waldsaum dient als Weidefläche Eichen ließ man groß wachsen Schweinefutter; Bauholz Hainbuchen: Brennholz Von Kristina, Lisa, Roberta und Gesa!!! die Mönchsteiche M stammen aus der zeit der Zisterzienser MöncheM sie werden und wurden zur Fischzucht genutzt das Wasser erhalte sie vom Springberg (früher:

Mehr

Arbeitsblatt 1: Die Kinder wenden ihr erworbenes Wissen zu den Waldtieren an.

Arbeitsblatt 1: Die Kinder wenden ihr erworbenes Wissen zu den Waldtieren an. Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buch "Im Wald" ausgelegt. Die Arbeitsblätter wiederholen und vertiefen das erworbene Wissen. Sie unterstützen

Mehr

Wiesenpflanzen. Margerite. Wiesensalbei

Wiesenpflanzen. Margerite. Wiesensalbei Wiesenpflanzen Margerite Kaum kniehoch. Nur in trockenen und ungedüngten Wiesen. Die weissen Zungen und die inneren gelben Röhrchen sind alles kleine Blüten. Wiesensalbei Kaum kniehoch. Nur in trockenen

Mehr

Apfelmehltau. Bearbeitet von: Wolfgang Essig

Apfelmehltau. Bearbeitet von: Wolfgang Essig Apfelmehltau Die Blätter sind mit einem weißem mehligen Belag überzogen. Sie rollen sich ein und fallen frühzeitig ab. Rückschnitt von befallenen Triebspitzen im Winter und Frühjahr nach dem Neuaustrieb.

Mehr

Gartenvögeln helfen... aus Liebe zur Natur!

Gartenvögeln helfen... aus Liebe zur Natur! Gartenvögel brauchen unsere Hilfe Gärten und Balkone sind seit jeher Zufluchtsort und Nahrungsquelle für zahlreiche Vogelarten. Doch während früher die meisten Gärten Obstbäume und ein Gemüsebeet hatten

Mehr

Informationsbroschüre über Schmetterlinge für Klein und Groß mit Bastelanregungen

Informationsbroschüre über Schmetterlinge für Klein und Groß mit Bastelanregungen Öffnungszeiten: April - Okt.: tägl. 10-17 Uhr Nov. - März: tägl. 10-16 Uhr Stephen Fried Ges.m.b.h. P.F. 152 Wien 1015 Austria Tel/Fax: 533 85 70 HTTP://www.schmetterlinghaus.at e-mail: emailme@ibm.net

Mehr

ohne bienen gehen wir maja. für eine landwirtschaft ohne gift.

ohne bienen gehen wir maja. für eine landwirtschaft ohne gift. ohne bienen gehen wir maja. für eine landwirtschaft ohne gift. Warum sind Bienen wichtig? Bienen und andere Insekten sind unverzichtbar, um unseren Hunger zu stillen. Denn trotz des technischen Fortschritts

Mehr

Der Wald ist voller Entdeckungen

Der Wald ist voller Entdeckungen Der Wald ist voller Entdeckungen Deutschland hat viele Laub- und Nadelwälder. Laubwälder sind Wälder in denen vor allem Laubbäume wachsen. Es gibt auch Wälder, in denen Nadelbäume und Laubbäume wachsen.

Mehr

Tier-Steckbriefe. Tier-Steckbriefe. Lernziele: Material: Köcher iege. Arbeitsblatt 1 - Welches Tier lebt wo? Methode: Info:

Tier-Steckbriefe. Tier-Steckbriefe. Lernziele: Material: Köcher iege. Arbeitsblatt 1 - Welches Tier lebt wo? Methode: Info: Tier-Steckbriefe Lernziele: Die SchülerInnen können Tiere nennen, die in verschiedenen Lebensräumen im Wald leben. Die SchülerInnen kennen die Lebenszyklen von Feuersalamander und Köcher iege. Sie wissen,

Mehr

Abgesägt- und dann? Überlegungen für eine effektive Gehölzpflege auf Böschungen

Abgesägt- und dann? Überlegungen für eine effektive Gehölzpflege auf Böschungen Abgesägt- und dann? Überlegungen für eine effektive Gehölzpflege auf Böschungen Problem Böschungspflege Die Pflege der teilweise sehr hohen und steilen Böschungen am Kaiserstuhl und im Breisgau verursacht

Mehr

Weinbergschnecke. Outdoor-Schneckenbestimmungsbüchlein. Zusammengestellt von Angelika Benninger, 2015

Weinbergschnecke. Outdoor-Schneckenbestimmungsbüchlein. Zusammengestellt von Angelika Benninger, 2015 0 cm Wer schneckt denn da? 1 cm Outdoor-Schneckenbestimmungsbüchlein 2 cm 3 cm 4 cm 5 cm 6 cm Zusammengestellt von Angelika Benninger, 2015 Schrift: Andika Leseschrift by zaubereinmaleins.de Fotos: siehe

Mehr

Wildbienen retten leicht gemacht!

Wildbienen retten leicht gemacht! Wildbienen retten leicht gemacht! Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Vorwort 4 Was Sie schon immer über Wildbienen wissen wollten... 6 Was Wildbienen brauchen 8 Nistplätze 10 Wo Bienen hungrig bleiben 12 Was

Mehr

Wer wohnt wo? Ziel Arten in Zierrasen; Fettwiese und Magerwiese kennenlernen. Material Computer Willkommen im Lebensraum Wiese

Wer wohnt wo? Ziel Arten in Zierrasen; Fettwiese und Magerwiese kennenlernen. Material Computer Willkommen im Lebensraum Wiese Wer wohnt wo? Ziel Arten in Zierrasen; Fettwiese und Magerwiese kennenlernen. Material Computer Willkommen im Lebensraum Wiese 17 Lebensraum Wiese Auftrag 1. Lies den Beschrieb der verschiedenen Wiesentypen

Mehr

Schnecken. Unterrichtsmaterial für die 1./2. Klasse

Schnecken. Unterrichtsmaterial für die 1./2. Klasse Schnecken Unterrichtsmaterial für die 1./2. Klasse Weichtiere Schnecken gehören zum Stamm der Weichtiere. Das bedeutet sie haben keine Knochen. Zu den Weichtieren gehören auch Muscheln und Tintenfische.

Mehr

Schwarzerle. Alnus glutinosa. Foto: ZIM

Schwarzerle. Alnus glutinosa. Foto: ZIM 1a Foto: ZIM Bäume & Sträucher Schwarzerle Alnus glutinosa Höhe bis 25 m Wissenswertes Der Name der Schwarzerle beruht auf der früheren Verwendung zum Schwarzfärben von Leder mit Erlenrinde. 1b Foto: RPK

Mehr

Teil 3: Kopiervorlagen

Teil 3: Kopiervorlagen Teil 3: Kopiervorlagen Forscherheft Ein aufmerksamer Blick auf eine kleine Bodenfläche, ein «Bodenfenster», zeigt uns vieles. Pflanzen, Tiere, Tierspuren, Gerüche sind an jedem Standort anders. Forscherauftrag

Mehr

Inhalt. 3. Kapitel: Pflanzen der Wiese. 1. Kapitel: Lebensraum Wiese. 2. Kapitel: Tiere der Wiese. 4. Kapitel: Ein Ausflug zur Wiese. Vorwort...

Inhalt. 3. Kapitel: Pflanzen der Wiese. 1. Kapitel: Lebensraum Wiese. 2. Kapitel: Tiere der Wiese. 4. Kapitel: Ein Ausflug zur Wiese. Vorwort... Inhalt Vorwort... 3 1. Kapitel: Lebensraum Wiese zu den... 4 Entdecke die Wiese!... 10 Auf der Wiese ist was los!.... 11 Mein Wiesentagebuch.... 12 Die Stockwerke der Wiese... 13 Wiesenforscher aufgepasst!....

Mehr

Bunte Welt der Schmetterlinge - Tagschmetterlinge

Bunte Welt der Schmetterlinge - Tagschmetterlinge Bunte Welt der Schmetterlinge - Tagschmetterlinge Die Schmetterlinge sind mit weltweit über 185000 beschriebenen Arten die neben den Käfern die zweitreichste Insektenordnung LEPIDOPTERA In Deutschland

Mehr

Die Vogel-Kirsche (Prunus avium L.) Baum des Jahres 2010

Die Vogel-Kirsche (Prunus avium L.) Baum des Jahres 2010 Die Vogel-Kirsche (Prunus avium L.) Baum des Jahres 2010 Wer kennt sie nicht, diese besonders im Frühjahr und Herbst attraktive und ökologisch äußerst wertvolle Baumart unserer Waldränder, die Vogel-Kirsche,

Mehr

Eine Exkursion in das Reich der deutschen Bäume. Acer platanoides. Diplomarbeit von Jennifer Burghoff. Fachbereich Gestaltung. Kommunikationsdesign

Eine Exkursion in das Reich der deutschen Bäume. Acer platanoides. Diplomarbeit von Jennifer Burghoff. Fachbereich Gestaltung. Kommunikationsdesign Eine Exkursion in das Reich der deutschen Bäume SPITZ AHORN Acer platanoides Diplomarbeit von Jennifer Burghoff WS 06/07 Hochschule Darmstadt Fachbereich Gestaltung Kommunikationsdesign Eine Exkursion

Mehr

Unser Insektenhotel. Projekt der Klassen 5a und 6b (AK 11-14 Jahre) des Förderzentrums zur Lernförderung Johann Heinrich Pestalozzi

Unser Insektenhotel. Projekt der Klassen 5a und 6b (AK 11-14 Jahre) des Förderzentrums zur Lernförderung Johann Heinrich Pestalozzi Unser Insektenhotel Projekt der Klassen 5a und 6b (AK 11-14 Jahre) des Förderzentrums zur Lernförderung Johann Heinrich Pestalozzi Ludwig-Kirsch-Str. 27 09130 Chemnitz Wozu brauchen Insekten ein Hotel?

Mehr

6-10 LEBENSRAUM PFLANZEN IM REGENWALD SACH INFORMATION BAUMRIESEN WÜRGEFEIGE PFLANZEN AM WALDBODEN

6-10 LEBENSRAUM PFLANZEN IM REGENWALD SACH INFORMATION BAUMRIESEN WÜRGEFEIGE PFLANZEN AM WALDBODEN SACH INFORMATION Die frühen Entdecker beschrieben den Regenwald als dicht und undurchdringlich, so wie er ihnen von den Flüssen aus erschien. Doch durch das wenige Licht am Boden wächst gar nicht viel,

Mehr

Blumensamen & Gründüngung

Blumensamen & Gründüngung Schmuckkörbchen Cosmea Schmuckkörbchen Cosmea Jungfer im Grünen Sortenbeschreibung: Mischung, Höhe 120 cm, einjährig. Wunderschöne Gruppenpflanze und Hintergrundpflanze für niedrige Beet- und Rabattenpflanzen,

Mehr

Lösungen zu den Arbeitsblättern HONIG LERNZIEL:

Lösungen zu den Arbeitsblättern HONIG LERNZIEL: Lösungen zu den Arbeitsblättern HONIG Die Lösungen aller auf den Arbeitsblättern gestellten Aufgaben und Fragen können Schülerinnen und Schüler finden, nachdem sie das Thema Honig im Unterricht erarbeitet

Mehr

IV. Teichuferzone. Unser Teich

IV. Teichuferzone. Unser Teich IV. Teichuferzone Unser Teich Der Teich im Innenhof der Schule wurde von der Landschaftsarchitektin Erica Durth angelegt und gepflegt. Der Teich ist spiralförmig aufgebaut und hat seinen Tiefpunkt mit

Mehr

Der Jahreszeitenkalender für Ihren Garten

Der Jahreszeitenkalender für Ihren Garten Der Jahreszeitenkalender für Ihren Garten Als kleiner Begleiter durch das Gartenjahr soll Ihnen dieser Kalender helfen Januar Der Garten hält nun seinen Winterschlaf. Für den Gärtner fallen jetzt die typischen

Mehr

Von mannigfalt' gen Färbemitteln

Von mannigfalt' gen Färbemitteln Auszug aus dem Almanach der Pflanzenwelt von Magister Hieronymus Kreuzkümmel Von mannigfalt' gen Färbemitteln und so sei dem geneigten Leser eine Uebersicht dargeboten von den Färbemitteln, welche so reychlich

Mehr

Nützlinge im Gemüsegarten

Nützlinge im Gemüsegarten NewsLetter 2 3 Nützlinge im Gemüsegarten Florfliegen und deren Larven: Sie fressen Blattläuse, Spinnmilben und andere Blattsauger Vögel vertilgen Unmengen von Insekten und Raupen Parasitäre Nematoden,

Mehr

& ) %*#+( %% * ' ),$-#. '$ # +, //$ ' ' ' ' %0 -. % ( #+$1 $$! / 0# ' $ " ' #) % $# !! # ' +!23!4 * ' ($!#' (! " # $ & - 2$ $' % & " $ ' '( +1 * $ 5

& ) %*#+( %% * ' ),$-#. '$ # +, //$ ' ' ' ' %0 -. % ( #+$1 $$! / 0# ' $  ' #) % $# !! # ' +!23!4 * ' ($!#' (!  # $ & - 2$ $' % &  $ ' '( +1 * $ 5 !"!! # " # $% $ & $$% % & " $ ' '( &% % # ) # $ ' #% $ $$ $ (! ' #%#'$ & ) %*#+( %% * ' ) $-#. '$ # + //$ ' ' ' ' %0 -. % ( #+$1 $$! / 0# ' $ " ' #) % $# 0+ ' +!23!4 * ' ($!#' (! ) ' $1%%$( - 2$ $' +1

Mehr

Körperbau und Sinnesorgane

Körperbau und Sinnesorgane Biberinfo: Körperbau und Sinnesorgane Der Biber ist das größte Nagetier Europas und kann bis zu 36 kg schwer und 1.30m lang werden. Der Schwanz des Bibers, die Biberkelle ist netzartig mit Schuppen bedeckt

Mehr

Exotische Problempflanzen wirksam bekämpfen. Tipps für Ihren Garten. Ambrosia Meter hoch, blüht von Juli bis Oktober

Exotische Problempflanzen wirksam bekämpfen. Tipps für Ihren Garten. Ambrosia Meter hoch, blüht von Juli bis Oktober Exotische Problempflanzen wirksam bekämpfen Tipps für Ihren Garten Ambrosia 0.2 1.5 Meter hoch, blüht von Juli bis Oktober Riesenbärenklau Heracleum mantegazzianum 2 4 Meter hoch, blüht von Juni bis August

Mehr

Hecken. Informationen. Bedeutung von Hecken für die Landwirtschaft. Ökologische Funktionen von. Hecken

Hecken. Informationen. Bedeutung von Hecken für die Landwirtschaft. Ökologische Funktionen von. Hecken Informationen Hecken Bedeutung für Natur, Landschaft und Landwirtschaft Ökologische Funktionen von Hecken * Hecken sind Lebensraum für eine Vielzahl von Pflanzen (Kräutern, Stauden, Sträuchern, kleinen

Mehr

1 Einleitung Das Holz der Eberesche Eigenschaften und Aussehen des Holzes Verwendung des Holzes...

1 Einleitung Das Holz der Eberesche Eigenschaften und Aussehen des Holzes Verwendung des Holzes... Inhalt: 1 Einleitung... 4 1.1 Die Blätter der Eberesche... 4 1.1.1 Ein Blatt der Eberesche (Zeichnung)... 5 1.1.2 Ein gepresstes Blatt der Eberesche (Mai) mit Beschriftung... 6 1.1.3 Ein gepresstes Blatt

Mehr

Karte: Erlebnis- und Lebensräume in Finkens Garten Inhalt

Karte: Erlebnis- und Lebensräume in Finkens Garten Inhalt Infobroschüre 2 Karte: Erlebnis- und Lebensräume in Finkens Garten Inhalt Karte... 2 Finkens Garten... 4 Lebensräume und Themenfelder in Finkens Garten... 5 Wiese und Wegesrand... 5 Streuobstwiese... 6

Mehr

Beetplan Insekten- & Schmetterlingsgarten

Beetplan Insekten- & Schmetterlingsgarten Beetplan Insekten- & Schmetterlingsgarten Insekten- & Schmetterlingsgarten Der Insekten- und Schmetterlingsgarten ist ein wahres Paradies für Genießer, die sich an reich blühenden und duftenden Gehölzen

Mehr

Was ist ein Insektenhotel? Insekten als nützliche Helfer. Überlebenskampf der Insekten. Arbeitsblatt Insektenhotel

Was ist ein Insektenhotel? Insekten als nützliche Helfer. Überlebenskampf der Insekten. Arbeitsblatt Insektenhotel Arbeitsblatt Insektenhotel Was ist ein Insektenhotel? Ein Insektenhotel ist eine Nisthilfe für verschiedene Insekten. Manchmal wird anstelle von Insektenhotel auch der Begriff Wildbienenhotel verwendet,

Mehr

Kaninchen gehören zu den beliebtesten Haustieren. Die meisten von ihnen werden einzeln in kleinen Ställen gehalten. Folie 1

Kaninchen gehören zu den beliebtesten Haustieren. Die meisten von ihnen werden einzeln in kleinen Ställen gehalten. Folie 1 Folie 1 Vorwort Kaninchen, besonders wir Zwergkaninchen, sind beliebte Haustiere. Viele von uns werden jedoch aus Unkenntnis unser Leben lang unter nicht artgerechten Bedingungen gehalten. Leider ist das

Mehr

PRESSE-INFO 1. (aktuell im Oktober) Verband der Gartenbauvereine in Deutschland e.v. (VGiD)

PRESSE-INFO 1. (aktuell im Oktober) Verband der Gartenbauvereine in Deutschland e.v. (VGiD) PRESSE-INFO 1 (aktuell im Oktober) Umweltfreundlich in das Winterhalbjahr Presse VGID 1-1:...wenn die Blätter fallen Wenn es langsam ungemütlich draußen wird, macht die Gartenarbeit lange nicht mehr so

Mehr

Eine Frucht für die Götter

Eine Frucht für die Götter Eine Frucht für die Götter Ratet Kinder, wer ich bin, hänge hoch im Baume drin, hab rote Bäckchen, nen Stiel hab ich auch und einen dicken, runden Bauch. Es war einmal vor langer Zeit. Da schuf Gott Himmel

Mehr

Lebensraum Tümpel und Teich. contrastwerkstatt - Fotolia.com

Lebensraum Tümpel und Teich. contrastwerkstatt - Fotolia.com Lebensraum Tümpel und Teich contrastwerkstatt - Fotolia.com Der Gartenteich als Lebensraum Tümpel und Teiche sind voller Überraschungen, denn hier wohnen viele verschiedene Tiere und Pflanzen. Ausgerüstet

Mehr

Das Projekt. Ein Biodiversitätsprojekt zur Förderung der Wildbienen (Hautflügler) im LKR Passau

Das Projekt. Ein Biodiversitätsprojekt zur Förderung der Wildbienen (Hautflügler) im LKR Passau Franz Elender Der Bauhof und die Biologische Vielfalt bienenfreundliche Straßenränder im Landkreis Passau Das Projekt + Ein Biodiversitätsprojekt zur Förderung der Wildbienen (Hautflügler) im LKR Passau

Mehr

Artenschutz vers. Gehölzpflege?

Artenschutz vers. Gehölzpflege? Artenschutz vers. Gehölzpflege? - Ein Jahr neues Bundesnaturschutzgesetz - Frühjahrstagung der Beratungskräfte des Obst- und Gartenbaus Horb am Neckar am 3. Mai 2011 1. Das Problem Neues Bundesnaturschutzgesetz

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Tiere im Frühling. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Tiere im Frühling. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Tiere im Frühling Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Lernwerkstatt: Tiere im Frühling Bestellnummer:

Mehr

Bestäubung Lehrerinformation

Bestäubung Lehrerinformation Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Ziel Material Zuerst wird den SuS ein Bild/Text Was wäre, wenn gezeigt. Die SuS sollen merken, dass Bienen eine wichtige Aufgabe bei der von Pflanzen einnehmen. Anhand

Mehr

Weizen. Der. D i ep fl a n z e. (Triticum aestivum) Bauwoaz, Woaz pšenica (Kroatisch, Serbisch & Slowakisch) buğday (Türkisch), wheat (Englisch)

Weizen. Der. D i ep fl a n z e. (Triticum aestivum) Bauwoaz, Woaz pšenica (Kroatisch, Serbisch & Slowakisch) buğday (Türkisch), wheat (Englisch) Der Weizen (Triticum aestivum) Bauwoaz, Woaz pšenica (Kroatisch, Serbisch & ) buğday (Türkisch), wheat (Englisch) D i ep fl a n z e Weizen ist die bei Ähre begrannt Ähren grannenlos Korn uns am meisten

Mehr

Näher betrachtet: Natur im Park unter der Lupe

Näher betrachtet: Natur im Park unter der Lupe Näher betrachtet: Natur im Park unter der Lupe Schmetterlinge im Schönbuch (III): Augenfalter von Ewald Müller In diesem Beitrag möchte ich Vertreter der Augenfalter (Satyridae) im Schönbuch vorstellen.

Mehr

Ein Quartier für Schmetterlinge und Insekten

Ein Quartier für Schmetterlinge und Insekten Ein Quartier für Schmetterlinge und Insekten Unsere bunten Schmetterlinge gehören zu den Insekten. Sie ernähren sich rein vegetarisch von Blütennektar und Pflanzensäften oder zapfen den Honigtau der Blattläuse

Mehr

Pflanzen des Mangfalltals

Pflanzen des Mangfalltals Pflanzen des Mangfalltals Im Laufe des Jahres 201 4 wurden einige Pflanzen, die in unserer unmittelbaren Umgebung vorkommen, näher vorgestellt. Im Mangfalltal und in den feuchten, vom Rinnsalen und Bächen

Mehr

Wer frisst wen oder was?

Wer frisst wen oder was? Wer frisst wen oder was? Alle Tiere und Pflanzen hängen irgendwie miteinander zusammen und beeinflussen sich gegenseitig. Kannst du mit Pfeilen die Tiere und Pflanzen so verbinden, dass deutlich wird,

Mehr

Schmetterlinge (Word)

Schmetterlinge (Word) Schmetterlinge (Word) Wenn du im Frühling oder Sommer über eine Blumenwiese gehst, fallen dir meist sofort die den Blüten hin und her. Bei uns sieht man oft den gelben Zitronenfalter, den weißen Kohlweißling

Mehr