Energieeffizienz in Betrieben Herausforderungen in der praktischen Umsetzung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Energieeffizienz in Betrieben Herausforderungen in der praktischen Umsetzung"

Transkript

1 Niedersächsische Energietage 2015, Goslar Energieeffizienz in Betrieben Herausforderungen in der praktischen Umsetzung Dr. Jörg Meyer, Sustainability & Energy Management siemens.de/buildingtechnologies

2 Zahlreiche Einflussfaktoren stellen Unternehmen vor neue Herausforderungen? Wie entwickle ich eine Nachhaltigkeitsstrategie? Wie baue ich mein Energiemanagement auf? Wachsender internationaler Wettbewerb Zunehmender Preis- und Kostendruck?? Wie halte ich meine Betriebskosten niedrig ohne Komfortverzicht? Wie nutze ich meinen Immobilien / Standorte als strategisches Instrument? Neue und verschärfte Umweltauflagen Volatile Energiepreise?? Wie erhöhe ich die Performance meiner Gebäude und Anlagen?? Wie stelle ich sicher, dass ich alle Vergünstigungen nutze? Wie optimiere ich meine Energieversorgung? Seite 2

3 Steigende Energiekosten werden nicht effiziente Betriebe aus dem Markt drängen Die Energiekosten betragen in manchen Unternehmen deutlich mehr als 10 Prozent der Gesamtkosten Seite 3

4 Zwei Kriterien bestimmen im Wesentlichen die Energiekosten: Preis und Verbrauchsmenge Preis Kostensenkung durch Preisreduktion Energiebezug Vertragskonditionen CO 2 -Emissionsvermeidungszertifikate Fläche = Gesamtkosten Energieumwandlung / -verteilung z.b. Wärme / Kälte / Druckluft Energieeinsatz Produktion / Produkt Menge Seite 4 Kostensenkung durch Verbrauchsreduktion

5 Eine ganzheitlichen Betrachtung des Unternehmens ist erforderlich Produktion Elektrische Verteilung Prozesswärme Kälte Druckluft Kühlung Beleuchtung Heizung EnDMS Gebäude Seite 5

6 Energiewertschöpfungskette entlang der kompletten Energiewertschöpfungskette Produktion Energieversorgung Beschaffung Dezentrale Erzeugung Elektrische Verteilung Prozesswärme Kälte Druckluft Kühlung Beleuchtung Heizung Energieumwandlung Kompressor KWK Kälteanlage Energieverteilung Druckluft Dampf Kühlwasser EnDMS Gebäude Energiebedarf Prozesse Nebenanlagen Antriebe Seite 6

7 Bewusstsein erhöhen, Transparenz verbessern und Effizienz steigern sind die Schlüssel zum Erfolg Schaffung einer Energieeinspar-Kultur, um größtmöglichen Erfolg bei niedrigen Kosten zu erzielen Strategie Verbesserung der betrieblichen Datenlage, um ständig organisatorische und technische Verbesserungsmöglichkeiten zu erkennen Management (Prozesse und Organisation) Betrieb (Produktion, Instandhaltung etc.) Effizienz Reduzierung des Energieeinsatzes in Produktions- und Nebenanlagen Seite 7

8 In allen Ebenen muss ein Industriebetrieb aktiv sein, um die Herausforderungen in der Praxis zu meistern Analyse Konzept Implementierung Nachhaltigkeit Bewusstsein Einführung eines Energiemanagementsystems Management- Workshop Begleitung zur Zertitfizierung (z.b. ISO 50001) Jährliche Überprüfung und Anpassung Transparenz Analyse zur Datentransparenz Entwickeln eines Datenmanagementkonzepts Implementierung eines EDMS Kontinuierliche Auswertung durch Experten Effizienz Technische Energieanalyse Technisches Konzept und Design-Studie Implementierung technischer Optimierungsmaßnahmen Sicherstellung der kontinuierlichen Einsparungen Seite 8

9 Neben Methoden-Know-how ist auch ein umfangreiches technischen Wissen erforderlich (Strombezug) Stromumwandlung Druckluft Kälte Vakuum Wärme Stromeinsatz Brennstoffeinsatz (Brennstoffbezug) Brennstoffumwandlung Dampf Heißwasser Thermoöl Strom Stromeinsatz in Prozesse Schmelzen Elektrolyse Umformen Zerkleinern Transportieren Wärmeeinsatz in der Produktion Erhitzen, Heizen Schmelzen Kochen Braten Trocknen Seite 9

10 Die verschiedenen Systeme, wie zum Beispiel Elektrische Antriebe, bestehen aus Einzelkomponenten Steuerung / Regelung Motor Kraftübertragung Maschine/Anwendung Schütz Getriebe Direkt/ Kupplung Sanftstarter Frequenzumrichter Riemen/ Ketten Seite 10

11 Die Gesamteffizienz hängt von der Effizienz der Einzelkomponenten ab Steuerung / Regelung Verluste Motor Kraftübertragung Maschine/Anwendung Direkt/ Kupplung Schütz Elektrische Energie Sanft-VerluststarterSteuerung Regelung Frequenzumrichter 1% - 4% Verluste Motor 2% - 30% Getriebe Verluste Übertragung bis 30% Riemen/ Ketten Verluste Maschine bis 94% Nutzenergie Seite 11

12 Effizienzsteigerung bedeutet die Optimierung des Gesamtsystems beginnend bei der Nutzung Steuerung / Regelung Motor Kraftübertragung Maschine/Anwendung Schütz Sanftstarter Frequenzumrichter Ideale Vorgehensweise Effizienzsteigerung: Direkt/ Kupplung 1. Optimierung Betriebsparameter (Druck, Temperatur etc.) Getriebe 2. Optimierung der Maschine (effiziente Pumpe, Lüftung, ) 3. Optimierung der Antriebskomponenten inkl. Regelung Riemen/ Ketten (richtige Dimensionierung und hohe Effizienz) Seite 12

13 Energiekosten in % Im Bereich Druckluft ist ebenfalls die ganzheitliche Betrachtung zur Systemoptimierung empfehlenswert 100% 95% 90% 85% 80% 75% 6% 5% Einsparpotenzial mit moderner Drucklufterzeugung durch Systemoptimierung 1 bar Druckabsenkung mit moderner übergeordneter Steuerung der Kompressoren Verringerung des Druckluftverbrauchs durch Leckagen aufgrund der Druckabsenkung 10% Bessere Auslastung durch optimale Abstimmung mit interner Steuerung auf Industrie-PC (IPC)-Basis 10% moderne Verdichterblöcke, effiziente Kraftübertragung, sparsame Motoren 70% 65% 60% 55% 50% Einsparmöglichkeiten Seite 13 Quelle: Kaeser Kompressoren

14 Anderen Nebenanlagen, zum Beispiel Kältesysteme, haben ebenfalls typische Verbesserungsmöglichkeiten Verminderung des Kältebedarfs Systemoptimierung 8-10% ( 50%) Betriebs- und Wartungsmaßnahmen 4-8% Stärkere Wärmedämmung 5-10% Effiziente Geräte/Beleuchtung in Kühlräumen 2% Benutzung von effizienten Geräten und Anlagen Antriebe mit Drehzahlregelung für Verdichter, Ventilatoren, Pumpen 4-6% Hocheffizienzmotoren für Ventilator am Verdampfer/Kondensator je 2-5% Hocheffizienter Kältekompressor 2-5% Richtige Bedienung und Vermeidung unnötig niedriger Temperaturen Reinigung der Wärmeübertragerflächen 3% Steuerung des Verdichtungsenddrucks am Kältekompressor 10-15% Abtausteuerung 5% Seite 14

15 Bei Produktionsanlagen gibt es auch lohnende Maßnahmen: Wärmerückgewinnung am Spannrahmen Schmitz-Werke GmbH + Co. KG ein Unternehmen der Textilindustrie Abluft TNV Zuluft WRG Herausforderung Analyse eines Wärmerückgewinnungssystems (WRG) zur Nutzung der heißen Abluft hinter der thermischen Nachverbrennungsanlage (TNV) Energetische, wirtschaftliche und ökologische Bewertung des Systems Vorbereitung der Umsetzung Ware ein Zuluft (vorgewärmt) Ware aus Lösung Thermodynamische Bilanzierung und Modellierung des Spannrahmenprozesses Datenaufnahme und -auswertung, Bewertung des Systems Überprüfung der technischen Umsetzbarkeit in Kooperation mit Anlagenherstellern Bestehendes System Neues System Kundennutzen Kenntnis und Transparenz des Prozesses Effizienterer Anlagenbetrieb Energieeinsparung von bis zu 25% Erhöhung der Wirtschaftlichkeit Reduzierung der Emissionen Seite 15

16 Fazit: Nehmen Sie die Herausforderungen zur Steigerung der Energieeffizienz an es lohnt sich Seite 16 Exellentes Energiemanagement Es gibt viele Möglichkeiten, wie Siemens Sie bei den zukünftigen Aufgaben unterstützen kann. Energiemarkt und Energiepolitik stellen ständig neue Herausforderungen an die Betriebe: Die Energiebeschaffung wird komplexer, Energieeffizienzvorgaben sollen eingehalten und Einsparerfolge sollen transparent dargestellt werden Energieaudit oder Energiemanagementsystem: Die gleichzeitige Optimierung von Bewusstsein, Transparenz und Effizienz, ist der Schlüssel zum Erfolg. Die systematische Erfassung von Energiedaten ist notwendig für die kontinuierliche Identifizierung von Einsparmöglichkeiten.

17 Energieeffizienz in Betrieben Herausforderungen in der praktischen Umsetzung Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Dr. Jörg Meyer Leiter Energie- und Klimaschutzberatung Sustainability & Energy Management Siemens AG Neuenhofstraße Aachen Tel.: +49 (241) siemens.de/buildingtechnologies Seite 17

Azubi-Projekt Energie-Scouts. Innovation und Umwelt International ENERGIE-SCOUTS. 1. Workshop

Azubi-Projekt Energie-Scouts. Innovation und Umwelt International ENERGIE-SCOUTS. 1. Workshop ENERGIE-SCOUTS 1. Workshop 1, Frank Niehaus, 6. Mai 2015 ENERGIE-SCOUTS 2014 der SIHK zu Hagen 45 Auszubildende aus 7 Unternehmen 2, Frank Niehaus, 6. Mai 2015 Ziele Basiswissen schaffen und durch eigene

Mehr

PRODUKTINFORMATION. Techem Energiedienstleistungen. Modernes Energiemanagement für Gewerbeimmobilien.

PRODUKTINFORMATION. Techem Energiedienstleistungen. Modernes Energiemanagement für Gewerbeimmobilien. PRODUKTINFORMATION Techem Energiedienstleistungen Modernes Energiemanagement für Gewerbeimmobilien. Vertrauen Sie auf professionelles Energiemanagement. Liebe Geschäftsführer, Immobilienverwalter, Projektentwickler,

Mehr

(Quelle: EWE) Kommunales Energiemanagement: Methodische Optimierung kommunaler Liegenschaften

(Quelle: EWE) Kommunales Energiemanagement: Methodische Optimierung kommunaler Liegenschaften (Quelle: EWE) Kommunales Energiemanagement: Methodische Optimierung kommunaler Liegenschaften Kommunale Handlungsfelder Energie Energiemanagement energetische Optimierung der eigenen Verbrauchsstellen

Mehr

energieeffiziente betriebe

energieeffiziente betriebe energieeffiziente betriebe Das klima:aktiv - Programm für mehr Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit (WIN) zur Energieeffizienzoffensive

Mehr

Der Sanierungsfahrplan. Martina Schmitt, ,Energieberater-Treffen, MV - Hotels.

Der Sanierungsfahrplan. Martina Schmitt, ,Energieberater-Treffen, MV - Hotels. Der Sanierungsfahrplan Martina Schmitt, 17.06.2016,Energieberater-Treffen, MV - Hotels. Anforderungen an Energieberatung - Analyse. 1. Was sind Ziele des Bauherrn? Gespräche zu Zielen (Einsparung, Nachhaltigkeit,

Mehr

EOS Energie Optimierung System

EOS Energie Optimierung System EOS Energie Optimierung System Energiekosten um 35% reduzieren Utopisch oder realisierbar? Best Practice: KWKK am Beispiel der Firma Sundwiger 23.11.2016 23. November 2016 Stefan Hilleke Energiekosten

Mehr

Energiemanagement mit SIMATIC B.Data. Von der Energietransparenz zur Energieeffizienz. siemens.de/bdata

Energiemanagement mit SIMATIC B.Data. Von der Energietransparenz zur Energieeffizienz. siemens.de/bdata Energiemanagement mit SIMATIC B.Data Von der Energietransparenz zur Energieeffizienz siemens.de/bdata Sichern Sie die Wettbewerbsfähigkeit Ihres Unternehmens... Gesetzliche Vorgaben effizient erfüllen

Mehr

GRÜNES LICHT FÜR DIE ZUKUNFT

GRÜNES LICHT FÜR DIE ZUKUNFT stahlenergy.com GRÜNES LICHT FÜR DIE ZUKUNFT ENERGIEAUSWEIS ENERGIEBERATUNG ENERGIEMANAGEMENT ENERGIE-CONTRACTING ERNEUERBARE ENERGIEN UNABHÄNGIG. NEUTRAL. OPTIMAL. Stahl Energy ist ein komplett unabhängiges

Mehr

Ventilatoren und Ökodesign Nutzen ziehen aus europäischen Vorgaben. Wolf-Jürgen Weber ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG

Ventilatoren und Ökodesign Nutzen ziehen aus europäischen Vorgaben. Wolf-Jürgen Weber ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG Ventilatoren und Ökodesign Nutzen ziehen aus europäischen Vorgaben Wolf-Jürgen Weber ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG Inhalt ebm-papst - Kurzvorstellung Ökodesign für Ventilatoren: Die ErP-Richtlinie

Mehr

Ein zertifiziertes Energiemanagementsystem in der Praxis

Ein zertifiziertes Energiemanagementsystem in der Praxis Ein zertifiziertes Energiemanagementsystem in der Praxis Energie Arena 09.11.2012 Miele & Cie. KG Hubert Hermelingmeier Zentraler Energiemanagementbeauftragter Premium-Qualität für Haushalt und Gewerbe

Mehr

TOP-Energy Effiziente Energiedienstleistungen

TOP-Energy Effiziente Energiedienstleistungen TOP-Energy Effiziente Energiedienstleistungen Was leistet TOP-Energy? TOP-Energy ist eine Software des GET AG- Partners GFaI e.v., die seit mehr als zehn Jahren entwickelt und permanent an die aktuellen

Mehr

Gasmotorwärmepumpen: Potenzial zur Energiewende. Ef aus Japan. Prof. Dr.-Ing. Jochen Arthkamp. Frankfurt/Main,

Gasmotorwärmepumpen: Potenzial zur Energiewende. Ef aus Japan. Prof. Dr.-Ing. Jochen Arthkamp. Frankfurt/Main, Gasmotorwärmepumpen: Potenzial zur Energiewende auf fbasis der Erfahrungen Ef aus Japan Prof. Dr.-Ing. Jochen Arthkamp arthkamp@fh-mittelstand.de mittelstand.de Frankfurt/Main, 17.09.2014 17.09.2014 Prof.

Mehr

Brennstoffzellen und Stromspeicher im Einfamilienhaus

Brennstoffzellen und Stromspeicher im Einfamilienhaus Brennstoffzellen-Heizgerät Vitovalor 300-P 22.06.2016 Seite 1 Brennstoffzellen und Stromspeicher im Einfamilienhaus Fulda, 14. Juni 2016 Jan Hendrik Dujesiefken Vorstellung Vitovalor 300-P Seite 2 20.05.2014

Mehr

Contracting in der Sanierung

Contracting in der Sanierung Tagung Ökologische Gebäudesanierung Contracting in der Sanierung Beispiele für den Wohn- und Bürobestand DI Gerhard Bucar Grazer Energieagentur Steigerung der Energieeffizienz und Einsatz erneuerbarer

Mehr

Deutsche Telekom - Designing the Future Konkrete Umsetzung von Effizienzsteigerungen

Deutsche Telekom - Designing the Future Konkrete Umsetzung von Effizienzsteigerungen Deutsche Telekom - Designing the Future Konkrete Umsetzung von Effizienzsteigerungen die Verknüpfung von Verhaltensänderungen und neuen Effizienz- und luk-technologien Hans-Jürgen Gerhardy, Deutsche Telekom

Mehr

Think Blue. Factory.

Think Blue. Factory. Think Blue. Factory. nachhaltig und mitbestimmt für eine regenerative und effiziente Energiestrategie von Volkswagen am Standort Emden Energiebedarf pro Produkt Für die Fertigung eines Volkswagen Passat

Mehr

Advantage EMC. Energiemonitoring für transparente Verbrauchswerte und Trenderkennung. Answers for infrastructure and cities.

Advantage EMC. Energiemonitoring für transparente Verbrauchswerte und Trenderkennung. Answers for infrastructure and cities. Advantage EMC Energiemonitoring für transparente Verbrauchswerte und Trenderkennung Answers for infrastructure and cities. Advantage Services Dienstleistungen nach Maß Training Service Levels Systemmodernisierung

Mehr

Hannover Messe 2013 Vor-Pressekonferenz, 5. März 2013

Hannover Messe 2013 Vor-Pressekonferenz, 5. März 2013 Hannover Messe 2013 Vor-Pressekonferenz, 5. März 2013 Expert Talk Dr. Sven Demmig Integrated Drive System für Pumpen-, Lüfter und Kompressoren-Anwendungen Effizienz und Zuverlässigkeit über den gesamten

Mehr

Energie- und Ressourceneffizienz am Standort Salzgitter. GESCHÄFTSFELD Motor WERK Salzgitter

Energie- und Ressourceneffizienz am Standort Salzgitter. GESCHÄFTSFELD Motor WERK Salzgitter Energie- und Ressourceneffizienz am Standort Salzgitter WERK Salzgitter MMK Dresden 2011 - Ziel für die Marke Volkswagen WERK Salzgitter HMS-W Dr. H.-O. Bode Tel.: 2459 Stand: 04.05.2012 2 MMK Dresden

Mehr

Niedrigstenergiegebäude

Niedrigstenergiegebäude Niedrigstenergiegebäude Germany on the way to nzeb Forschungsergebnisse aus Deutschland Hans Erhorn Fraunhofer Institut für Bauphysik (IBP) Internationaler Workshop des BBSR 27. September 2011, Bonn Neuer

Mehr

Stand Umsetzung Energiekonzept

Stand Umsetzung Energiekonzept Baudepartement Stand Umsetzung Energiekonzept - Zielerreichung: Stand Ende 2014 - neue Angebote / Produkte der Energiefachstelle - Energieförderung: Ausblick Marcel Sturzenegger Leiter Energie Grundlagen

Mehr

Unternehmen für Ressourcenschutz

Unternehmen für Ressourcenschutz Unternehmen für Ressourcenschutz Unternehmen für Ressourcenschutz Förderprogramme der Stadt im Überblick 19. April 2012 beraten vernetzen fördern Dr. Günter Tamm 040 / 428 40-33 36 Guenter.Tamm@bsu.hamburg.de

Mehr

Workshop Energieverbrauch im Einzelhandel

Workshop Energieverbrauch im Einzelhandel LERNENDE ENERGIEEFFIZIENZ - NETZWERKE EIN INSTRUMENT ZUR ERHÖHUNG DER ENERGIEEFFIZIENZ IM EINZELHANDEL Workshop Energieverbrauch im Einzelhandel 25. November 2014, Verbändehaus, Berlin Andreas Gerspacher

Mehr

Effizienzgewinn in der dezentralen Gebäudeversorgung

Effizienzgewinn in der dezentralen Gebäudeversorgung Effizienzgewinn in der dezentralen Gebäudeversorgung Alexander Kamm Im Februar 2016 Kompetenz im Verbund: URBANA und KALO Im Gebäude In Gebäudekomplexen In Quartieren Anlagenbau und Anlagenbetrieb Metering

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden

Energieeffizienz in Gebäuden Energieeffizienz in Gebäuden Siemens Building Technologies Gunnar Liehr, Energy & Environmental Solutions Europe EES_Presentation_Template For internal use only / Siemens Switzerland Ltd 2007 Weltweite

Mehr

Das Hybridkraftwerk Prenzlau. Aktueller Stand

Das Hybridkraftwerk Prenzlau. Aktueller Stand Das Hybridkraftwerk Prenzlau Aktueller Stand Dresden, 21.11.2011 D Grundsteinlegung 21.04.2009 2 Inbetriebnahme 25.10.2011 www.enertrag.com 3 Übersicht 1. Motivation 1. Grundkonzeption Hybridkraftwerk

Mehr

Effizienz und Flexibilisierungspotenziale in der Industrie am Beispiel der Druckluftbereitstellung

Effizienz und Flexibilisierungspotenziale in der Industrie am Beispiel der Druckluftbereitstellung Effizienz und Flexibilisierungspotenziale in der Industrie am Beispiel der Druckluftbereitstellung Seminar Mobilisierung bislang unerschlossener Energieeffizienzpotenziale 14. Oktober 2014, München, hbw

Mehr

Die Bürgerstiftung Energiewende Oberland

Die Bürgerstiftung Energiewende Oberland Interkommunale Zusammenarbeit der Regierung von Oberbayern Erneuerbare Energien gemeinsam ausbauen und sparen Die Bürgerstiftung Energiewende Oberland München 14. November 2011 Prof. Dr. Wolfgang Seiler,

Mehr

Azubis werden Energie-Scouts

Azubis werden Energie-Scouts Azubis werden Energie-Scouts Qualifizierung im Rahmen der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz 1 Agenda 1. Die Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz 2. Das Projekt Energie-Scouts

Mehr

Energy & Environmental Services

Energy & Environmental Services Energy & Environmental Services Bewusstsein, Transparenz und Effizienz für exzellentes Energiemanagement Unrestricted / Siemens AG 2013. All Rights Reserved. siemens.com/drinktec Globale Herausforderungen

Mehr

Effizienzanalyse der neuen Druckluftversorgung eines Produktionsbetriebes der Fa. Beton- und Naturstein GmbH & Co.

Effizienzanalyse der neuen Druckluftversorgung eines Produktionsbetriebes der Fa. Beton- und Naturstein GmbH & Co. der neuen Druckluftversorgung eines Produktionsbetriebes der Fa. Beton- und Naturstein GmbH & Co. KG in Heuchelheim Druckluftmessung 2008 Volumenstrom Maximalverbrauch 17,5 m³/min Regelbereich : 6,9 m³/min

Mehr

Siemens Umweltportfolio Elemente

Siemens Umweltportfolio Elemente Gebäudetechnologien München, Siemens Umweltportfolio Elemente siemens.com/umweltportfolio Umweltportfolio Elemente Nachhaltige Erzeugung Verlustarmer Stromtransport Intelligente Verteilung und Speicherung

Mehr

Energiepreis Landkreis Ebersberg 2013

Energiepreis Landkreis Ebersberg 2013 Energiepreis Landkreis Ebersberg 2013 Océ Printing Systems GmbH & Co. KG Thema 1: Wärmerückgewinnung Druckluftkompressoren Thema 2: Nutzung der Geothermie Thema 3: Grundlegende Maßnahmen zur Energieeffizienz

Mehr

Bauunternehmen des Jahres 2016

Bauunternehmen des Jahres 2016 SEITE 1 - SEITE 2 - Gliederung des Vortrags: Vorstellung der Das EFQM-Modell Die Umsetzung des EFQM-Modells bei Jökel Die durch die Umsetzung des EFQM-Modells SEITE 3 - Über uns: Familienbetrieb: seit

Mehr

BEWERTUNG UND VISUALISIERUNG DER ÖKO- EFFIZIENZ VON PRODUKTIONSSYSTEMEN

BEWERTUNG UND VISUALISIERUNG DER ÖKO- EFFIZIENZ VON PRODUKTIONSSYSTEMEN BEWERTUNG UND VISUALISIERUNG DER ÖKO- EFFIZIENZ VON PRODUKTIONSSYSTEMEN Jan Hedemann (ifu Hamburg GmbH) EnHiPro Abschlussveranstaltung am 16. Mai 2012 in Waiblingen 66 ifu Institut für Umweltinformatik

Mehr

Industrie 4.0 Siemens AG Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Siemens AG Alle Rechte vorbehalten. , Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Neue Geschäftsmodelle im Internetzeitalter Vom Buchladen zum ebook Vom Plattenladen zum Streaming Von den Gelben

Mehr

Filderstadt, Dipl.-Ing. (FH) Markus Betz

Filderstadt, Dipl.-Ing. (FH) Markus Betz Effiziente Kühl- und Klimalösungen für Rechenzentren 1 Effiziente Kühl- und Klimalösungen für Rechenzentren Filderstadt, 18.04.2013 Dipl.-Ing. (FH) Markus Betz Effiziente Kühl- und Klimalösungen für Rechenzentren

Mehr

IEM und SOE - Angebote für die Module ET61/EW61 und ET81-83/EW 81

IEM und SOE - Angebote für die Module ET61/EW61 und ET81-83/EW 81 IEM und SOE - Angebote für die Module ET61/EW61 und ET81-83/EW 81 Bachelorstudiengänge Elektrotechnik und Energiewirtschaft Prof. Dr. Torsten Füg T. Füg, Wahlfächer, Übersicht, Wintersemester 2016/17 1

Mehr

Optimierung von Rechenzentren

Optimierung von Rechenzentren Optimierung von Rechenzentren 09. November 2011 Green IT in Gewerbe und Industrie Worms Dipl.-Ing. Sarah Reusch Ausblick: Stromverbrauch Rechenzentrum Graphik: Hintemann / Borderstep 2010 1 Ausblick: Stromverbrauch

Mehr

INDUSTRIE UND GEWERBE

INDUSTRIE UND GEWERBE INNOVATIVE ENERGIESYSTEME FÜR INDUSTRIE UND GEWERBE PASQUALE WILL E-MAIL: PASQUALE.WILL@DE.BOSCH.COM MOBIL: +49 172 38 38 736 Agenda Vorstellung Bosch Thermotechnik Großanlagengeschäft Innovative Produkte

Mehr

IHR ENERGIEEFFIZIENZ-NETZWERK

IHR ENERGIEEFFIZIENZ-NETZWERK IHR ENERGIEEFFIZIENZ-NETZWERK exklusiv für die Nichteisen-Metallindustrie plus DAS NEUE NETZWERK DER NICHTEISEN-METALLINDUSTRIE DAS BIETET IHNEN WVM PLUS WAS BIETET WVM PLUS, WAS ANDERE EFFIZIENZ- NETZWERKE

Mehr

Mikro-KWK mit Heizöl. Perspektiven des Einsatzes flüssige Energieträger in der Kraft-Wärme-Kopplung. Lutz Mertens Osnabrück, 11.

Mikro-KWK mit Heizöl. Perspektiven des Einsatzes flüssige Energieträger in der Kraft-Wärme-Kopplung. Lutz Mertens Osnabrück, 11. Mikro-KWK mit Heizöl Perspektiven des Einsatzes flüssige Energieträger in der Kraft-Wärme-Kopplung Lutz Mertens Osnabrück, 11. November 2011 Inhalt Energieträger Heizöl EL: Einsatzbereiche, Potenziale

Mehr

Projektübersicht Bereich Strand

Projektübersicht Bereich Strand Projektübersicht Bereich Strand Vorstellung Projektübersicht Bereich Strand im Rahmen der Veranstaltung RADOST Jahreskonferenz am 24. und 25. März 2010 Kurverwaltung Gemeinde Ostseebad Göhren 2010 Präsentation/Gliederung

Mehr

Energetische Inspektion von Klima- und Lüftungsanlagen. Informationen für Anlagenbetreiber

Energetische Inspektion von Klima- und Lüftungsanlagen. Informationen für Anlagenbetreiber Energetische Inspektion von Klima- und Lüftungsanlagen nach 12 EnEV Informationen für Anlagenbetreiber Wurde Ihre Klimaanlage schon energetisch inspiziert? 2 Die Rechtslage: Inspektionspflicht 12 der Energieeinsparverordnung

Mehr

Energiesparen durch optimiertes Steuern und Regeln

Energiesparen durch optimiertes Steuern und Regeln Energiesparen durch optimiertes Steuern und Regeln Michael Sonntag Bischmisheim, 21.06.2012 Agenda Begrüßung /Einführung Energieeffizienz Handlungsdruck /Rolle Hausmeister Überblick Handlungsfelder Energieverbrauch

Mehr

Tagung Energiegenossenschaften Loccum. Dipl.- Ing. Norbert Hill enewo eg

Tagung Energiegenossenschaften Loccum. Dipl.- Ing. Norbert Hill enewo eg Tagung Energiegenossenschaften 04.07.2015 Loccum Mitgliederentwicklung 2010-2015 35 30 27 31 250 208 220 200 25 20 18 150 Anzahl 15 10 5 6 42 8 55 13 70 113 100 50 Anteile 500,- /Anteil 0 2010 2011 2012

Mehr

Speichertechniken für die zukünftige Energieversorgung Energiespeicher-Symposium Stuttgart 06./07. März Ulrich Wagner

Speichertechniken für die zukünftige Energieversorgung Energiespeicher-Symposium Stuttgart 06./07. März Ulrich Wagner Speichertechniken für die zukünftige Energieversorgung Energiespeicher-Symposium Stuttgart 06./07. März 2012 Ulrich Wagner Energiespeicher strategische Elemente des zukünftigen Energiesystems - Energiekonzept

Mehr

Klimafreundlich wohnen in großen Wohnungen?

Klimafreundlich wohnen in großen Wohnungen? Klimafreundlich wohnen in großen Wohnungen? Dr. Jürgen Ritterhoff Bremer Umwelt Beratung e.v. Nach uns die Sintflut? Klimaschutz als Engagementfeld für Ältere BAGSO Fachtagung am 27. Oktober 2010 Energieverbrauch

Mehr

Stromerzeugen mit BHKW. Heizen und Kühlen mit der Kraft der Sonne. Projektpräsentation der technischen Lösung

Stromerzeugen mit BHKW. Heizen und Kühlen mit der Kraft der Sonne. Projektpräsentation der technischen Lösung Stromerzeugen mit BHKW. Heizen und Kühlen mit der Kraft der Sonne. Energie sparen. Kosten senken. Ertrag steigern. Das patentierte aeteba SolarCooling System Projektpräsentation der technischen Lösung

Mehr

POTENTIALE VON ECO-IT

POTENTIALE VON ECO-IT POTENTIALE VON ECO-IT GreenIT Workshop Leipzig, 03.02.2011 Inhalt Einleitung Projekt ecoit; Klimaschutz; Energie- & Klimarelevanz IT; Wachstum IT; Bedeutung Energieeffizienz Einsparpotentiale Desktop &

Mehr

Nachhaltigkeit im Unternehmen Das Beispiel der Vaillant Gruppe

Nachhaltigkeit im Unternehmen Das Beispiel der Vaillant Gruppe Nachhaltigkeit im Unternehmen Das Beispiel der Vaillant Gruppe Claudia Altenrath, Leiterin Nachhaltigkeitsmanagement PIUS-Tagung Birkenfeld, 08. März 2016 Unser Familienunternehmen Innovationsführer seit

Mehr

Technisches Risikomanagement 2009 Matthias Herold

Technisches Risikomanagement 2009 Matthias Herold Technisches Risikomanagement 2009 Matthias Herold TÜV SÜD Industrie Service GmbH Managementverantwortung Risikomanagement heißt Verlustgefahren hinsichtlich ihrer Schadenshöhe und Eintrittswahrscheinlichkeit

Mehr

Forum Nachhaltiger Kakao Gründungssitzung Berlin, 13 Juni 2012

Forum Nachhaltiger Kakao Gründungssitzung Berlin, 13 Juni 2012 Gründungssitzung Berlin, 13 Juni 2012 15.6.2012 Seite 1 Marktanforderungen PRAKTIKABEL! ZUGÄNGLICHKEIT ANFORDERUNGEN BESCHAFFUNG Kapazität & Anreiz Qualität & Menge Zuverlässig keit Vertrauen HANDEL Kakaobauer

Mehr

Chronologie des Erfolgs

Chronologie des Erfolgs Chronologie des Erfolgs 1998 Gründung von LichtBlick 1999 Beginn der Stromversorgung 8 Kunden 2003 Nominierung Deutscher Gründerpreis 2005 LichtBlick erwirkt Bundesgerichtshof- Urteil für transparente

Mehr

Synergie ist Energie.

Synergie ist Energie. Synergie ist Energie. Im Alexander Kox, Leiter Stromwirtschaft liberalisierten Strommarkt sind Stadtwerke dann erfolgreich, wenn sie gemeinsam Potenziale nutzen, Wissen austauschen und sich immer wieder

Mehr

Der Energiebericht wird 2015 von der Abteilung Service, Technische Dienste und Bauunterhaltung (ZHVII) herausgegeben und erscheint jährlich.

Der Energiebericht wird 2015 von der Abteilung Service, Technische Dienste und Bauunterhaltung (ZHVII) herausgegeben und erscheint jährlich. Seite 2 Einleitung Der Energiebericht wird 2015 von der Abteilung Service, Technische Dienste und Bauunterhaltung (ZHVII) herausgegeben und erscheint jährlich. Die Veröffentlichung des Energieberichts

Mehr

VCP - Value-Creation-Program Vorgehensweise für eine Schaffung von Unternehmenswerten

VCP - Value-Creation-Program Vorgehensweise für eine Schaffung von Unternehmenswerten TC Wildemann & Kollegen GmbH Unternehmensberatung Leopoldstr. 145, 80804 München Tel. 089/36 05 23 0; Fax. 089/36 10 23 20 - Value-Creation-Program Vorgehensweise für eine Schaffung von Unternehmenswerten

Mehr

3. Sitzung der. Plattform Energie Bayern. 2. Februar Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie

3. Sitzung der. Plattform Energie Bayern. 2. Februar Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie 3. Sitzung der Plattform Energie Bayern 2. Februar 2015 www.energiedialog.bayern Arbeitsgruppe 1 Energie sparen, Effizienz steigern 2. Februar 2015 www.energiedialog.bayern Arbeitsgruppe 1: Abschlussergebnis

Mehr

EvoBus in Neu-Ulm Erfahrungen mit der Zertifizierung nach DGNB

EvoBus in Neu-Ulm Erfahrungen mit der Zertifizierung nach DGNB 1 EvoBus in Neu-Ulm Erfahrungen mit der Zertifizierung nach DGNB Regionalforum Süd Nachhaltige und naturnahe Gewerbeund Industriestandorte: Mehrwert für Natur und Unternehmen 20. Oktober 2014 Nina Beuster

Mehr

2.1a Akt. spez. Okt. 13: Besondere Ausgleichsregel im EEG

2.1a Akt. spez. Okt. 13: Besondere Ausgleichsregel im EEG 2.1a Akt. spez. Okt. 13: Besondere Ausgleichsregel EEG 2.1a Seite 14 119. Erg.-Lfg., Oktober 2013 Akt. spez. Okt. 13: Konventioneller Kraftwerkspark altert 2.1b Konventioneller Kraftwerkspark in Deutschland

Mehr

ZIM 1 Kooperationsnetzwerk Fit for Smart Grid

ZIM 1 Kooperationsnetzwerk Fit for Smart Grid ZIM 1 Kooperationsnetzwerk Fit for Smart Grid 6. A³ Wissenschaftsdialog Energie am 18. Februar 2015 2 ZInhaltrid Ziele von Kommunen, Landkreisen und Regionen Ausgangssituation in Kommunen und Landkreisen

Mehr

Hocheffizienzpumpen im Heizsystem: Vom Stromfresser zum Energiesparer

Hocheffizienzpumpen im Heizsystem: Vom Stromfresser zum Energiesparer Hocheffizienzpumpen im Heizsystem: Vom Stromfresser zum Energiesparer Referent Peter Herhold Wilo SE Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e.v. Hocheffiziente Pumpen Klimawandel

Mehr

Kommunalunternehmen Energie Dollnstein AdöR der Gemeinde Dollnstein. Umsetzung eines innovativen Nahwärmeprojektes in der Gemeinde Dollnstein

Kommunalunternehmen Energie Dollnstein AdöR der Gemeinde Dollnstein. Umsetzung eines innovativen Nahwärmeprojektes in der Gemeinde Dollnstein Kommunalunternehmen Energie Dollnstein AdöR der Gemeinde Dollnstein Umsetzung eines innovativen Nahwärmeprojektes in der Gemeinde Dollnstein Thomas Kerner, Vorstand Kommunalunternehmen Energie Dollnstein

Mehr

Industrie 4.0 steigert Sicherheit und Effizienz

Industrie 4.0 steigert Sicherheit und Effizienz 1/5 Weitere Informationen erhalten Sie bei Thomas Preuß, Pressebüro Turmpresse Tel. +49 (0)2244-871247 oder Thomas.Preuss@turmpresse.de Michael Gaar, Communications Manager der Atlas Copco Kompressoren

Mehr

Wärme, Warmwasser und Strom Ökostrom. Einfach beim Heizen Strom produzieren. Weil wir nicht nur nachhaltig wirtschaften, sondern auch heizen.

Wärme, Warmwasser und Strom Ökostrom. Einfach beim Heizen Strom produzieren. Weil wir nicht nur nachhaltig wirtschaften, sondern auch heizen. Ökologisch, ökonomisch, unabhängig. Einfach beim Heizen Strom produzieren. Eine Dachs Kraft-Wärme-Kopplung. Wärme, Warmwasser und Strom Ökostrom. Weil wir unsere Energiekosten selbst managen. Weil wir

Mehr

Energieeffizienz auf Kläranlagen in Mecklenburg - Vorpommern

Energieeffizienz auf Kläranlagen in Mecklenburg - Vorpommern Nutzung der Energiepotenziale aus dem Abwasser 25.08.2011 Grevesmühlen Energieeffizienz auf Kläranlagen in Mecklenburg - Vorpommern Inhalt 1. Projektvorstellung 2. Stand der Energieeffizienz auf Kläranlagen

Mehr

neotower LIVING Das Blockheizkraftwerk für Ihr Eigenheim

neotower LIVING Das Blockheizkraftwerk für Ihr Eigenheim neotower LIVING Das Blockheizkraftwerk für Ihr Eigenheim Das Blockheizkraftwerk für Ihr Eigenheim Strom, Wärme & Freude neotower LIVING Blockheizkraftwerk 2.0 Strom und Wärme selbst erzeugen mit dem neotower

Mehr

Energieoptimierung Betriebskosten senken, Wettbewerbsfähigkeit steigern

Energieoptimierung Betriebskosten senken, Wettbewerbsfähigkeit steigern Energieoptimierung Betriebskosten senken, Wettbewerbsfähigkeit steigern Kennen Sie Ihr Energiesparpotenzial? ENGIE ist Ihr kompetenter Partner für sämtliche Aspekte der Energie optimierung. Wir identifizieren

Mehr

Energiegespräch 2016 II ES. Zukunft der Energieversorgung im Wohngebäude. Klaus Heikrodt. Haltern am See, den 3. März 2016

Energiegespräch 2016 II ES. Zukunft der Energieversorgung im Wohngebäude. Klaus Heikrodt. Haltern am See, den 3. März 2016 Energiegespräch 2016 II ES Zukunft der Energieversorgung im Wohngebäude Klaus Heikrodt Haltern am See, den 3. März 2016 Struktur Endenergieverbrauch Deutschland Zielsetzung im Energiekonzept 2010 und in

Mehr

Rio2012 als Chance nutzen Wege zu einer nachhaltigen Wirtschaft. Nachhaltige Unternehmen Initiativen, Erfahrungen, Herausforderungen

Rio2012 als Chance nutzen Wege zu einer nachhaltigen Wirtschaft. Nachhaltige Unternehmen Initiativen, Erfahrungen, Herausforderungen Rio2012 als Chance nutzen Wege zu einer nachhaltigen Wirtschaft Nachhaltige Unternehmen Initiativen, Erfahrungen, Herausforderungen Dr. Lothar Rieth EnBW AG Vortragsreihe an der Universität Bern 15. November

Mehr

Einfach mehr aus Luft Turbokompressoren Baureihe TA

Einfach mehr aus Luft Turbokompressoren Baureihe TA Einfach mehr aus Luft Turbokompressoren Baureihe TA Gebaut für höchste Effizienz: TA-Turbokompressoren 100% ölfreie Druckluft immer zuverlässig, immer wirtschaftlich. Turbokompressoren sind die schnelle

Mehr

Lebenszykluskosten von Pumpen in Kaltwasseranlagen. Dipl.-Ing. (FH) Frank Räder GRUNDFOS GmbH

Lebenszykluskosten von Pumpen in Kaltwasseranlagen. Dipl.-Ing. (FH) Frank Räder GRUNDFOS GmbH Lebenszykluskosten von Pumpen in Kaltwasseranlagen Dipl.-Ing. (FH) Frank Räder fraeder@grundfos.com GRUNDFOS GmbH www.grundfos.de Grundfos Zentrale in Dänemark Grundfos Pumpenfabrik in Wahlstedt Lebenszykluskosten

Mehr

In sinnvollen Etappen zu Industrie 4.0 Praxisbeispiele aus der Elektronikfertigung. Jens Kokott, GÖPEL electronic

In sinnvollen Etappen zu Industrie 4.0 Praxisbeispiele aus der Elektronikfertigung. Jens Kokott, GÖPEL electronic In sinnvollen Etappen zu Industrie 4.0 Praxisbeispiele aus der Elektronikfertigung Jens Kokott, GÖPEL electronic 23.08.2016 Industrie 4.0 Betrachtungsweisen und Akzeptanz Ein industrie-politisches Schlagwort

Mehr

Gemeinsame Pressekonferenz von Siemens und KUKA

Gemeinsame Pressekonferenz von Siemens und KUKA Gemeinsame Pressekonferenz von Siemens und KUKA Redner Manfred Gundel CEO KUKA Roboter GmbH Dr. Robert Neuhauser CEO Business Unit Motion Control Systems, Siemens-Division Drive Technologies Seite 2 Wandel

Mehr

RESSOURCEN SCHONEN. WIRTSCHAFT STÄRKEN. Effizienz-Agentur NRW für mehr Ressourceneffizienz

RESSOURCEN SCHONEN. WIRTSCHAFT STÄRKEN. Effizienz-Agentur NRW für mehr Ressourceneffizienz RESSOURCEN SCHONEN. WIRTSCHAFT STÄRKEN. Effizienz-Agentur NRW für mehr Ressourceneffizienz PROZESSOPTIMIERUNG GRUNDLAGE DES UNTERNEHMENSERFOLGS Materialproduktivität verbessern Anlagenverfügbarkeit erhöhen

Mehr

Table of Contents. Lucas Nülle GmbH Seite 1/7 https://www.lucas-nuelle.de

Table of Contents. Lucas Nülle GmbH Seite 1/7 https://www.lucas-nuelle.de Table of Contents Table of Contents Maschinen / Antriebstechnik Elektrische Maschinen 300W EEM 11-3 Energiesparende Antriebe 300W EEM 11.3-3 Energieeffiziente Antriebe mit Frequenzumrichtern 300W 1 2 2

Mehr

Kristina Haverkamp, 23. November 2016, Moskau DEUTSCH-RUSSISCHE ZUSAMMENARBEIT IM BEREICH ENERGIEEFFIZIENZ UND ERNEUERBARE ENERGIEN.

Kristina Haverkamp, 23. November 2016, Moskau DEUTSCH-RUSSISCHE ZUSAMMENARBEIT IM BEREICH ENERGIEEFFIZIENZ UND ERNEUERBARE ENERGIEN. Kristina Haverkamp, 23. November 2016, Moskau DEUTSCH-RUSSISCHE ZUSAMMENARBEIT IM BEREICH ENERGIEEFFIZIENZ UND ERNEUERBARE ENERGIEN. DIE DEUTSCHE ENERGIE-AGENTUR: DIE AGENTUR FÜR ANGEWANDTE ENERGIEWENDE.

Mehr

Sun 21 Workshop 20. Oktober 2010 Energiegespräche im Wenkenhof, Riehen Bernhard Brodbeck, Leiter Beschaffung, CEO Stv und Mitglied der

Sun 21 Workshop 20. Oktober 2010 Energiegespräche im Wenkenhof, Riehen Bernhard Brodbeck, Leiter Beschaffung, CEO Stv und Mitglied der IWB-Vision / Rahmenbedingungen für nachhaltige Energieversorgung in Basel und nd Region Sun 21 Workshop 20. Oktober 2010 Energiegespräche im Wenkenhof, Riehen Bernhard Brodbeck, Leiter Beschaffung, CEO

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober 23. September 2016 zum Thema Wie Oberösterreich vom Klimaschutz profitiert - Zwischenbilanz und Ausblick: bisherige Auswirkungen auf

Mehr

Die Herausforderungen an das Gesundheitswesen in Sachsen-Anhalt

Die Herausforderungen an das Gesundheitswesen in Sachsen-Anhalt Die Herausforderungen an das Gesundheitswesen in Sachsen-Anhalt Vor dem Hintergrund einer ständig alternden Bevölkerung Dr. Dr. Reinhard Nehring Innovationsforum MED.TEC.INTEGRAL 22./23.09.2008 Demografischer

Mehr

Oberflächennahe Geothermie/thermische Nutzung des Untergrundes in der Hansestadt Rostock

Oberflächennahe Geothermie/thermische Nutzung des Untergrundes in der Hansestadt Rostock Oberflächennahe Geothermie/thermische Nutzung des Untergrundes in der Hansestadt Rostock Technik/Philosophie CO 2 -Einsparung mit erdgekoppelter WP? Wirtschaftliches Potenzial Anlagenbeispiele Gründung:

Mehr

Aktueller Stand der Initiative Energieeffizienz- Netzwerke

Aktueller Stand der Initiative Energieeffizienz- Netzwerke Aktueller Stand der Initiative Energieeffizienz- Netzwerke Energie-Effizienz Netzwerktag Ulm am 12. Dezember 2016 Stefan Besser, Referatsleiter IIB1 Grundsatzfragen Energieeffizienz und rationelle Energienutzung

Mehr

Erfahrungsbericht Motorcheck in Schokoladenfabrik

Erfahrungsbericht Motorcheck in Schokoladenfabrik Erfahrungsbericht Motorcheck in Schokoladenfabrik Motor Summit 2010, 28. Oktober 2010, Zürich Bruno Spring Channel Manager KMU-Kunden BKW FMB Energie AG Agenda Vorgeschichte warum ein Motorcheck? Der Motorcheck

Mehr

Emissionsreduktion durch smarte kommunale Wärmeversorgung Uwe Mietrasch Stadtwerke Zehdenick GmbH

Emissionsreduktion durch smarte kommunale Wärmeversorgung Uwe Mietrasch Stadtwerke Zehdenick GmbH Jahresveranstaltung des Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft (MIL) Neue Leitbilder und Handlungsstrategien der Raumentwicklung innovative Ansätze zur Zukunftsgestaltung aus Brandenburg Emissionsreduktion

Mehr

Erfahrungsbericht aus der Praxis Ressourcenschonung durch Kreislaufführung in der Textilveredlung

Erfahrungsbericht aus der Praxis Ressourcenschonung durch Kreislaufführung in der Textilveredlung Erfahrungsbericht aus der Praxis Ressourcenschonung durch Kreislaufführung in der Textilveredlung 13.09.2011 21.07.2011 Ort: Mannheim Nürnberg Bamberger Kaliko GmbH 1 Bamberger Kaliko GmbH Der Spezialist

Mehr

b e r a t u n g Rheinland-Pfalz GmbH Lösungen für Behörden und Unternehmen

b e r a t u n g Rheinland-Pfalz GmbH Lösungen für Behörden und Unternehmen Lösungen für Behörden und Unternehmen 1 2 Die Beratungsleistungen Das Unternehmen Die beratung Rheinland-Pfalz ist das Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen des Gemeinde- und Städtebundes Rheinland-Pfalz.

Mehr

Auditierung im Netzwerk Initiative Energieeffizienz- Netzwerke

Auditierung im Netzwerk Initiative Energieeffizienz- Netzwerke Auditierung im Netzwerk Initiative Energieeffizienz- Netzwerke Energiemanagementsysteme und Audits 10. Juni 2015, Lars Mölbitz Energieeffizienz Serviceangebote der IHK Informationsveranstaltungen, Medien

Mehr

Passnummer Nr. Aussteller Erstellt am Gültig bis P IP/ Adresse (Straße) Mustermannstrasse, 3694

Passnummer Nr. Aussteller Erstellt am Gültig bis P IP/ Adresse (Straße) Mustermannstrasse, 3694 geringer Energiebedarf Passivhaus hoher Energiebedarf Die Einstufung in die erfolgt nach dem sogenannten Primärenergiebedarf. Dieser berücksichtigt neben dem Wärmeschutz des Gebäudes auch die verwendete

Mehr

Eigenverbrauch rechnet sich.

Eigenverbrauch rechnet sich. Gerhard Emch ewz, Elektrizitätswerk der Stadt Zürich Unternehmensentwicklung, Operative Nachhaltigkeit Elektroingenieur ETH Architekt/Gesamtleitung: Viridén + Partner Bauherrschaft: Private + EcoRenova

Mehr

Intelligentes Laden oder Ru ckspeisung von Elektrofahrzeugen - eine Vergleichsanalyse

Intelligentes Laden oder Ru ckspeisung von Elektrofahrzeugen - eine Vergleichsanalyse Intelligentes Laden oder Ru ckspeisung von Elektrofahrzeugen - eine Vergleichsanalyse Workshop zur Dezentralen Systemdienstleistung 8. Dezember2011 Arjuna Nebel Christine Krüger, Frank Merten Forschungsgruppe

Mehr

Industriedienstleistungen denn Produktivität hat Priorität. DB Services. Systemdienstleistung DB. Zukunft bewegen.

Industriedienstleistungen denn Produktivität hat Priorität. DB Services. Systemdienstleistung DB. Zukunft bewegen. Industriedienstleistungen denn Produktivität hat Priorität DB Services AIQS Aktive Industriedienstleistung durch qualitative Systemdienstleistung DB. Zukunft bewegen. 2 Je reibungsloser die Produktion...

Mehr

Solare Prozesswärme. Solartagung Dipl.-Ing.(FH) Helmut Krames Stellv. Bereichsleiter IfaS Energieeffizienz und Erneuerbare Energien

Solare Prozesswärme. Solartagung Dipl.-Ing.(FH) Helmut Krames Stellv. Bereichsleiter IfaS Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Solare Prozesswärme Dipl.-Ing.(FH) Helmut Krames Stellv. Bereichsleiter IfaS Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Solartagung 2013 Ziele Bundesregierung Deckung Wärmebedarf durch regenerative Energien

Mehr

BayWa Contracting & Wärmelieferung

BayWa Contracting & Wärmelieferung BayWa Contracting & Wärmelieferung Gewerbe und Soziale Einrichtungen BayWa Energie Dienstleistungs GmbH Ein Unternehmen der BayWa AG, München Eine beruhigende Entscheidung für Gewerbe und Soziale Einrichtungen

Mehr

SAVE - Ihre Kosten im Visier...

SAVE - Ihre Kosten im Visier... The Unified Approach to Make Smart Savings. SAVE - Ihre Kosten im Visier... Die neue Methode: 100% Systematik 100% Vollständigkeit und Anwendbarkeit 100% Mess-, Analysier- und Steuerbarkeit 100% Kostenmanagement

Mehr

IHK-Fördermittelübersicht erscheint wieder im Mai

IHK-Fördermittelübersicht erscheint wieder im Mai IHK-Fördermittelübersicht erscheint wieder im Mai 2 Inhalt: Energieeffizienz Beratungsförderung Umsetzungsförderung Erneuerbare Energien Strom/Wärme Weiterbildung 3 Energieeffizienz: Beratungsförderung

Mehr

Ihre Energie. eingesetzt. Informationen für Zahnarztpraxen

Ihre Energie. eingesetzt. Informationen für Zahnarztpraxen Ihre Energie Effizient eingesetzt Informationen für Zahnarztpraxen Energie in der Zahnarztpraxis. Gehen Ihnen die Energiekosten Ihrer Praxis auf den Nerv? Dann setzen Sie vom Empfang über die Behandlungszimmer

Mehr

Klimaschutz in Norderstedt Energetische Sanierung der LSA mit LED-Technik

Klimaschutz in Norderstedt Energetische Sanierung der LSA mit LED-Technik Klimaschutz in Norderstedt Energetische Sanierung der LSA mit LED-Technik Norderstedter Zielvorgaben CO 2 -Minderungskonzept mit den Handlungsfeldern öffentliche Einrichtungen, Energieversorgung, Bauleitplanung,

Mehr

Spannungsfeld Ökologie und Ökonomie

Spannungsfeld Ökologie und Ökonomie Spannungsfeld Ökologie und Ökonomie Am Beispiel Bahnstromversorgung versus Zielsetzungen der Wasserrahmenrichtlinie 11. Symposium Energieinnovation Herausforderungen von Europa (1) Energieimportabhängigkeit

Mehr

Sanierungsbeispiele aus dem Wohnungsbau

Sanierungsbeispiele aus dem Wohnungsbau Die energieeffiziente Gemeinde Klimaschutz bei Sanierung, Neubau und Energieversorgung Planungsbausteine Förderungen / Zuschüsse Betriebs und Heizkosten Amortisation Innenraumtemperaturen Lüftungsverhalten

Mehr

CPS.Hub Fachgruppentreffen CPS in der Produktionspraxis Peter Mies GmbH, , Heiligenhaus. FIR e. V. an der RWTH Aachen

CPS.Hub Fachgruppentreffen CPS in der Produktionspraxis Peter Mies GmbH, , Heiligenhaus. FIR e. V. an der RWTH Aachen CPS.Hub Fachgruppentreffen CPS in der Produktionspraxis Peter Mies GmbH, 07.09.2016, Heiligenhaus Systemintelligenz Industrielles Energiemanagement als Forschungsfeld am FIR zeichnet sich durch angewandte

Mehr