How To. Datenaustausch und Update per USB-Stick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "How To. Datenaustausch und Update per USB-Stick"

Transkript

1 How To per USB-Stick QTouch 10 QTouch 15 QUORiON Data Systems GmbH, An der Klinge 6, Erfurt, Germany Version 1.0

2 Inhaltsverzeichnis 1 Bevor es losgeht Typografische Konventionen Hinweise : Vorgehensweise : Relevante Ansichten Ansicht QUORiON One Hub Datenaustausch: Schritt für Schritt Backup schreiben Backup einlesen Bilddateien und Tischpläne schreiben Bilddateien und Tischpläne einlesen Neue Bilddateien einlesen Die Bildschirmschoner Diaschau aktivieren Einen automatischen USB-Bericht schreiben Daten manuell auf einen USB-Stick schreiben Update: Schritt für Schritt Die Update-Datei herunterladen Das Kassensystem aktualisieren Tipps und Tricks Index

3 Bevor es losgeht 1 Bevor es losgeht In diesem Kapitel finden Sie Informationen über die typografischen und sprachlichen Konventionen in dieser Dokumentation. Sie sollen Ihnen den Umgang mit dieser Dokumentation erleichtern und offene Fragen bereits im Vorfeld klären. 1.1 Typografische Konventionen In dieser Dokumentation heben sich bestimmte Wörter und Wortgruppen durch eine spezielle Formatierung ab. Die folgende Liste erläutert die verwendeten Auszeichnungen: Fettschrift Kennzeichnet im Text alle Oberflächenelemente. (zum Beispiel Schaltflächen, Buttons, Menüs, Werte einer vorgegebenen Liste). Menüeinträge sind zusätzlich durch einen senkrechten Strich getrennt. Festbreitenschrift Quelltexte, Statusmeldungen, Systemnachrichten, Werte aus Beispielen und Pfade (Dateinamen, Ordner) erkennt man im Text an ihrer Festbreitenschrift. 1.2 Hinweise An bestimmten Stellen in der Dokumentation finden Sie gesonderte Informationen in Form von Hinweisen. Folgend sind die unterschiedlichen Arten von Hinweisen erläutert.»achtung«dieser Hinweis warnt Sie bei bestimmten Aktionen in QUORiON QProg und QMP vor unerwünschten Folgen (beispielsweise Datenverlust). Er ist gekennzeichnet durch ein rotes Symbol in Form eines Warndreiecks. Der Hinweis enthält Informationen über die Art und Quelle der Gefahr, die Folgen bei Missachtung und die Vermeidung. Beispiel: Achtung! Erstellung eines Z-Berichts Ein im Z-Modus erstellter Bedienerbericht kann nicht erneut erstellt werden. Die entsprechenden Daten werden gelöscht. Erstellen Sie einen Z-Bericht nur, wenn Sie einen Abschlussbericht benötigen.»wichtig«dieser Hinweis informiert Sie über wichtige Zusammenhänge oder Voraussetzungen in Verbindung mit bestimmten Funktionen von QUORiON QProg und QMP. Beispiel: 3

4 Bevor es losgeht Wichtig: Ein im X-Modus erstellter Bedienerbericht kann nicht rückwirkend bearbeitet werden und wird nach der Erstellung nicht gelöscht.»tipp«tipps geben Ihnen nützliche Hinweise, wie Sie mit QUORiON QProg und QMP bestimmte Aktionen besonders schnell und einfach durchführen können. Beispiel: Tipp: Sie können die Texte der angezeigten Fehlermeldungen individuell konfigurieren. Die entsprechende Ansicht finden Sie über das Menü System Fixed Texts und die Auswahl des Eintrags Error Messages. 4

5 2 2.1 : Vorgehensweise Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie mit einem USB-Stick schnell und sicher Daten austauschen und die Software und Firmware Ihres Kassensystems aktualisieren. Es besteht die Möglichkeit Kassenkonfiguration und Kassendaten zu speichern sowie die Hintergrundbilder der Tischpläne und die Bildschirmschoner Diaschau zu wechseln. Darüber hinaus können Sie Ihre individuellen Berichte für die externe Weiterverarbeitung exportieren und abspeichern. Achtung! Fehler während des Updatevorgangs Datenverlust und beschädigte Daten. Erstellen Sie immer ein Update der Datendateien und Konfigurationsdateien Ihres Kassensystems, bevor Sie ein Software Update starten. Wichtig: Um Datendateien mit Ihrem Kassensystem auszutauschen, benötigen Sie einen USB-Stick, der mit dem Dateisystem FAT16 oder FAT32 formatiert wurde Wichtig: Beachten Sie, dass die Namen aller Dateiordner in Kleinbuchstaben verfasst sein müssen, da die Kassensystem-Software zwischen Groß- und Kleinschreibung unterscheidet. 5

6 2.2 : Relevante Ansichten Ansicht QUORiON One Hub Die Ansicht QUORiON One Hub erreichen Sie über Ihren Web-Browser, indem Sie https://ws.onehub.com/signin in die Adresszeile eingeben. Sie finden dort unsere gesamte Supportdokumentation und Updates für unsere Kassensysteme. Wichtig: Die Login-Daten für QUORiON One Hub erhalten Sie per Anfrage an die QUORiON Data Systems GmbH. Über das Menü Workspaces[1] erreichen Sie die passenden Inhalte und Informationen für Ihr Land. Wählen Sie Workspaces Dach für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Innerhalb der Registerkarte Files[2] können Sie die benötigten Inhalte auswählen und herunterladen. 6

7 2.3 Datenaustausch: Schritt für Schritt Backup schreiben Es besteht die Möglichkeit vier verschiedene Programm Backups unabhängig voneinander auf einem USB-Stick zu speichern. 1. Verbinden Sie den USB-Stick mit der USB-Schnittstelle des Kassensystems. 2. Starten Sie das Kassensystem. 3. Wechseln Sie die Betriebsart Ihres Kassensystems in den Programmiermodus Klicken Sie auf die Schaltfläche MODUS Klicken Sie auf den Menüeintrag -- P --. Das Kassensystem arbeitet nun im Programmiermodus. 4. Geben Sie 206 über das numerische Tastenfeld Ihres Kassensystems ein. 5. Klicken Sie auf die Schaltfläche TYPE, um Ihre Eingabe zu bestätigen. Das Auswahlmenü USB Schreiben mit den möglichen Schreiboptionen erscheint. Achtung! Überschreiben bestehender Programm Backups Datenverlust. Bestehende Backups werden ohne Rückfrage überschrieben. Stellen Sie sicher, dass das Programm Backup (1, 2, 3 oder 4), das Sie schreiben möchten nicht bereits auf dem USB-Stick existiert. Wählen Sie ein noch nicht existierendes Backup oder prüfen Sie, ob ein bestehendes überschrieben werden kann. 6. Klicken Sie auf den Menüeintrag mit dem Programm Backup (1, 2, 3 oder 4), das Sie schreiben wollen. Der Schreibvorgang startet. Warten Sie bis die Statusmeldung Beendet! den erfolgreichen Abschluss des Schreibvorgangs zeigt. Sie haben ein Backup geschrieben. Die Sicherungsdateien sind entsprechend der getroffenen Auswahl in den Ordnern \qbu1\, \qbu2\, \qbu3\ oder \qbu4\ auf dem USB-Stick abgelegt Backup einlesen 1. Verbinden Sie den USB-Stick mit der USB-Schnittstelle des Kassensystems. 2. Starten Sie das Kassensystem. 3. Wechseln Sie die Betriebsart Ihres Kassensystems in den Programmiermodus Klicken Sie auf die Schaltfläche MODUS Klicken Sie auf den Menüeintrag -- P --. Das Kassensystem arbeitet nun im Programmiermodus. 4. Geben Sie 205 über das numerische Tastenfeld Ihres Kassensystems ein. 7

8 5. Klicken Sie auf die Schaltfläche TYPE, um Ihre Eingabe zu bestätigen. Das Auswahlmenü USB Lesen mit den möglichen Leseoptionen erscheint. 6. Klicken Sie auf den Menüeintrag mit dem Programm Backup (1, 2, 3 oder 4), das Sie einlesen wollen. Die entsprechenden Backup-Dateien müssen sich in den Ordnern \qbu1\, \qbu2\, \qbu3\ oder \qbu4\ auf dem USB-Stick befinden. Der Lesevorgang startet. Warten Sie bis die Statusmeldung Beendet! den erfolgreichen Abschluss des Lesevorgangs zeigt. Sie haben ein Backup eingelesen Bilddateien und Tischpläne schreiben Sie können ein Backup ausschließlich der BMP (bitmap) und MAP-Dateien Ihres Kassensystems auf einen USB-Stick schreiben. Bitmap-Bilder werden für den Bildschirmschoner, die Diaschau und als Hintergrund für Tischpläne verwendet. Tischpläne beinhalten die Tischanordnungen und werden in MAP-Dateien gespeichert. 1. Verbinden Sie den USB-Stick mit der USB-Schnittstelle des Kassensystems. 2. Starten Sie das Kassensystem. 3. Wechseln Sie die Betriebsart Ihres Kassensystems in den Programmiermodus Klicken Sie auf die Schaltfläche MODUS Klicken Sie auf den Menüeintrag -- P --. Das Kassensystem arbeitet nun im Programmiermodus. 4. Geben Sie 206 über das numerische Tastenfeld Ihres Kassensystems ein. 5. Klicken Sie auf die Schaltfläche TYPE, um Ihre Eingabe zu bestätigen. Das Auswahlmenü USB Schreiben mit den möglichen Schreiboptionen erscheint. 6. Klicken Sie auf den Menüeintrag BMP & MAP Dateien. Der Schreibvorgang startet. Warten Sie bis die Statusmeldung Beendet! den erfolgreichen Abschluss des Schreibvorgangs zeigt. Sie haben Bilddateien und Tischpläne geschrieben. Die Sicherungsdateien sind im Ordner \qmp\ auf dem USB-Stick abgelegt Bilddateien und Tischpläne einlesen Mit der Funktion BMP & MAP Dateien können Sie ein auf dem USB-Stick abgelegtes Backup der Bilddateien und Tischpläne einlesen. 1. Verbinden Sie den USB-Stick mit der USB-Schnittstelle des Kassensystems. 2. Starten Sie das Kassensystem. 3. Wechseln Sie die Betriebsart Ihres Kassensystems in den Programmiermodus Klicken Sie auf die Schaltfläche MODUS Klicken Sie auf den Menüeintrag -- P --. Das Kassensystem arbeitet nun im Programmiermodus. 4. Geben Sie 205 über das numerische Tastenfeld Ihres Kassensystems ein. 5. Klicken Sie auf die Schaltfläche TYPE, um Ihre Eingabe zu bestätigen. Das Auswahlmenü USB Lesen mit den möglichen Leseoptionen erscheint. 8

9 6. Klicken Sie auf den Menüeintrag BMP & MAP Dateien. Der Lesevorgang startet. Warten Sie bis die Statusmeldung Beendet! den erfolgreichen Abschluss des Lesevorgangs zeigt. Sie haben Bilddateien und Tischpläne eingelesen Neue Bilddateien einlesen Sie können die Funktion BMP & MAP Dateien lesen nutzen, um vorhandene Bitmap- Bilddateien für den Bildschirmschoner, die Diaschau und die Tischplanhintergründe auszutauschen oder neu hinzuzufügen. Tipp: Das Format für die BMP Bilddateien kann 256 oder 24-Bit Farben aufweisen. Die Bildgröße ist abhängig vom jeweiligen Kassentyp: 1024 x 600 für QTouch 10; 800 x 600 für QTouch 12 und 1024 x 768 für QTouch 15. Beachten Sie, dass es nicht möglich ist andere Bilddatei- Formate wie JPEG oder PNG mit dem Kassensystem zu verwenden. Wichtig: Das Kassensystem sucht automatisch nach Dateien im Ordner \qmp\ auf dem USB-Stick. Wollen Sie beispielsweise nur das Bildschirmschoner-Bild wechseln, kopieren Sie die Datei qlogo.bmp in den Ordner \qmp\ auf dem USB-Stick. Wichtig: Um eine Datei zu entfernen, müssen Sie eine leere Datei anstatt dieser installieren. Wollen Sie beispielsweise das Bildschirmschoner-Bild entfernen, fügen Sie eine leere, qlogo.bmp benannte Datei in den Ordner \qmp\ auf dem USB-Stick ein. 1. Verbinden Sie den USB-Stick mit der USB-Schnittstelle Ihres PC. 2. Kopieren Sie Ihre.bmp Dateien in den vorhandenen oder falls nicht vorhanden in einen neuen \qmp\ benannten Ordner auf Ihrem USB-Stick. 3. Wenn Sie neue Bilddateien für die Tischplanhintergründe und den Bildschirmschoner einlesen wollen, müssen Sie die Dateien im Ordner \qmp\ gemäß folgendem Muster benennen: Tipp: Verwenden Sie Systemparameter 121, um die Gesamtanzahl der Tischpläne (maximal 8), die Sie für Ihr Kassensystem benötigen, festzulegen. Die entsprechende Ansicht finden Sie im Programmiermodus des Kassensystems über die Schaltfläche TYPE und die Auswahl des Menüeintrags Param. qlogo.bmp Bitmap-Bild für Bildschirmschoner/Zusätzliches Bitmap für 9

10 Diaschau. qmap1.bmp Bitmap-Bild für Tischplan 1 qmap2.bmp Bitmap-Bild für Tischplan 2 qmap3.bmp Bitmap-Bild für Tischplan 3 qmap4.bmp Bitmap-Bild für Tischplan 4 qmap5.bmp Bitmap-Bild für Tischplan 5 qmap6.bmp Bitmap-Bild für Tischplan 6 qmap7.bmp Bitmap-Bild für Tischplan 7 qmap8.bmp Bitmap-Bild für Tischplan 8 4. Wenn Sie neue Bilddateien für die Diaschau einlesen wollen, müssen Sie die Dateien im Ordner \qmp\ gemäß folgendem Muster benennen: qlogo1.bmp qlogo2.bmp qlogo3.bmp Bitmap-Bild 1 für Diaschau Bitmap Bild 2 für Diaschau Bitmap Bild 3 für Diaschau 5. Verbinden Sie den USB-Stick mit der USB-Schnittstelle des Kassensystems. 6. Starten Sie das Kassensystem. 7. Wechseln Sie die Betriebsart des Kassensystems in den Programmiermodus Klicken Sie auf die Schaltfläche MODUS Klicken Sie auf den Menüeintrag -- P --. Das Kassensystem arbeitet nun im Programmiermodus. 8. Geben Sie 205 über das numerische Tastenfeld Ihres Kassensystems ein. 9. Klicken Sie auf die Schaltfläche TYPE, um Ihre Eingabe zu bestätigen. Das Auswahlmenü USB Lesen mit den möglichen Leseoptionen erscheint. 10. Klicken Sie auf den Menüeintrag BMP & MAP Dateien. Der Lesevorgang startet. Warten Sie bis die Statusmeldung Beendet! den erfolgreichen Abschluss des Lesevorgangs zeigt. Sie haben neue Bilddateien eingelesen Die Bildschirmschoner Diaschau aktivieren Ihr Kassensystem kann eine aus maximal vier unterschiedlichen Bildern bestehende Diaschau anzeigen. Lesen Sie die Bilddateien für Ihre Diaschau ein, bevor Sie diese aktivieren. (siehe Kapitel 2.3.5) 1. Wechseln Sie die Betriebsart des Kassensystems in den Programmiermodus Klicken Sie auf die Schaltfläche MODUS Klicken Sie auf den Menüeintrag -- P --. Das Kassensystem arbeitet nun im Programmiermodus. 10

11 2. Öffnen Sie die Ansicht Option mit den Systemoptionen Klicken Sie auf die Schaltfläche Type Klicken Sie auf den Menüeintrag Option. Die Ansicht Option wird geöffnet. 3. Aktivieren Sie Systemoption 309 Slide Show aktivieren (POS) Geben Sie 309 über das numerische Tastenfeld Ihres Kassensystems ein Klicken Sie auf die Schaltfläche ##. Das Kassensystem markiert Option Klicken Sie auf die Schaltfläche Enter, um den Eintragsstatus der Option auf Ja zu ändern. 4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Type, um die Einstellungen zu bestätigen. Sie haben die Bildschirmschoner Diaschau aktiviert Einen automatischen USB-Bericht schreiben Sie können einen automatischen USB-Bericht für die externe Weiterverarbeitung auf einen USB-Stick schreiben. Die Berichtsart für automatische Berichte wird in den Systemparametern konfiguriert. Standardmäßig ist das elektronische Journal eingestellt. 1. Verbinden Sie den USB-Stick mit der USB-Schnittstelle des Kassensystems. 2. Wechseln Sie die Betriebsart des Kassensystems Klicken Sie auf die Schaltfläche MODUS. Das Auswahlmenü Betriebsart wird geöffnet. Tipp: Es besteht die Möglichkeit den automatischen USB-Bericht im X oder Z-Modus zu schreiben, je nachdem ob Sie einen X oder Z-Bericht benötigen. Beachten Sie, dass ein Z- Bericht nur einmalig erstellt werden kann. Die bis zum Erstellungszeitpunkt angefallenen Daten werden gelöscht Klicken Sie auf den Menüeintrag mit dem benötigten Betriebsmodus. Das Kassensystem arbeitet nun im ausgewählten Betriebsmodus. 3. Wenn Sie die Berichtsart für automatische Berichte ändern wollen: 3.1. Wechseln Sie die Betriebsart des Kassensystems in den Programmiermodus Klicken Sie auf die Schaltfläche Type Klicken Sie auf den Menüeintrag Param. Die Ansicht Param mit einer Liste der verfügbaren Systemparameter wird geöffnet Geben Sie 130 über das numerische Tastenfeld Ihres Kassensystems ein Klicken Sie auf die Schaltfläche ##. Das Kassensystem markiert Parameter Geben Sie die Nummer des Berichts ein, den Sie als automatischen USB-Bericht festlegen wollen. 11

12 Tipp: Eine Übersicht über die konfigurierten Berichte finden Sie in der Ansicht Bericht. Die Ansicht finden Sie im Programmiermodus über die Schaltfläche TYPE und die Auswahl des Menüeintrags Bericht Klicken Sie auf die Schaltfläche Enter Klicken Sie auf die Schaltfläche Type, um die Einstellungen zu bestätigen. 4. Geben Sie 106 im X oder Z-Modus über das numerische Tastenfeld Ihres Kassensystems ein, um den Schreibvorgang des automatischen USB-Berichts zu starten. 5. Klicken Sie auf die Schaltfläche BAR. Der Schreibvorgang startet. Warten Sie bis die Statusmeldung Beendet! den erfolgreichen Abschluss des Schreibvorgangs zeigt. Das Kassensystem erstellt eine Datei nach folgendem Muster im Ordner \qmp\ auf dem USB-Stick: RUX101_YYMMDD_HHMMSS.csv. Sie haben einen automatischen USB-Bericht geschrieben Daten manuell auf einen USB-Stick schreiben Sie können Daten zwecks Weiterverarbeitung manuell auf einen USB-Stick schreiben. Das Kassensystem erstellt eine Datei mit einem Dateinamen, der aus der Berichts- oder Dateinummer und Datum sowie Zeit des Schreibvorgangs besteht. Es ist möglich, einen bestimmten Berichtstyp zu schreiben oder beispielsweise Dateien mit den Artikeln und Warengruppen. 1. Verbinden Sie den USB-Stick mit der USB-Schnittstelle des Kassensystems. 2. Wechseln Sie die Betriebsart des Kassensystems in den Programmiermodus Klicken Sie auf die Schaltfläche MODUS Klicken Sie auf den Menüeintrag -- P --. Das Kassensystem arbeitet nun im Programmiermodus. 3. Wenn Sie einen bestimmten Bericht schreiben wollen, geben Sie die Nummer des Berichts über das numerische Tastenfeld Ihres Kassensystems ein. 4. Wenn Sie eine bestimmte Datei schreiben wollen, geben Sie den Tastencode der Datei (beispielsweise für die Artikeldatei oder 5000 für die Warengruppendatei), die Sie schreiben wollen, über das numerische Eingabefeld Ihres Kassensystems ein. 5. Klicken Sie auf die Schaltfläche X, um die Eingabe zu bestätigen. 6. Geben Sie 124 über das numerische Tastenfeld Ihres Kassensystems ein. 7. Klicken Sie auf die Schaltfläche Type. Der Schreibvorgang startet. Warten Sie bis die Statusmeldung Beendet! den erfolgreichen Abschluss des Schreibvorgangs zeigt. Das Kassensystem erstellt eine Datei nach folgendem Muster im Ordner \qmp\ auf dem USB-Stick: RUX101_YYMMDD_HHMMSS.csv für Berichte und D10000_YYMMDD_HHMMSS.csv für Dateien. Sie haben Daten manuell auf einen USB-Stick geschrieben. 12

13 2.4 Update: Schritt für Schritt Die Update-Datei herunterladen 1. Rufen Sie QUORiON One Hub auf Geben Sie https://ws.onehub.com/signin in das Adressfeld Ihres Browsers ein. Die One Hub Anmeldemaske wird geöffnet Melden Sie sich mit Ihren persönlichen Anmeldedaten an Klicken Sie auf das Menü Workspaces DACH. Die Registerkarte FILES wird geöffnet. 2. Klicken Sie auf die Verknüpfung QMP Software Updates. 3. Klicken Sie auf die Verknüpfung mit der Bezeichnung Ihres Kassensystems. Eine Liste der für Ihr Kassensystem verfügbaren Updates wird geöffnet. 4. Klicken Sie auf die Verknüpfung mit der entsprechenden Update-Datei. (z.b. QA qtu). Tipp: Die entsprechende Update-Datei hat die Endung.qtu. Die Nummer (im Beispiel ) verweist auf das Veröffentlichungsdatum des Updates. 5. Bestätigen Sie Ihre Auswahl, indem Sie auf die Schaltfläche Download & View klicken. 6. Wählen Sie das Verzeichnis, in das die Update-Datei gespeichert werden soll. Sie haben die Update-Datei heruntergeladen Das Kassensystem aktualisieren 1. Verbinden Sie den USB-Stick mit der USB-Schnittstelle Ihres PC. 2. Kopieren Sie die heruntergeladene Update-Datei in den Stammordner Ihres USB-Sticks. Wichtig: Stellen Sie sicher, dass sich nur eine Update-Datei im Stammordner Ihres USB-Sticks befindet. Es ist nicht möglich die Update-Datei umzubenennen. 3. Verbinden Sie den USB-Stick mit der USB-Schnittstelle des Kassensystems. 4. Starten Sie das Kassensystem. 5. Wechseln Sie die Betriebsart des Kassensystems in den Programmiermodus Klicken Sie auf die Schaltfläche MODUS Klicken Sie auf den Menüeintrag -- P --. Das Kassensystem arbeitet nun im Programmiermodus. 13

14 6. Starten Sie das QTouch Service-Center Geben Sie 5343 über das numerische Tastenfeld Ihres Kassensystems ein Klicken Sie auf die Schaltfläche TYPE. Die Ansicht QTouch Service-Center wird geöffnet. 7. Klicken Sie auf die Schaltfläche Update. Die Ansicht QTouch Update wird geöffnet. Die Statusmeldung USB-stick mounted update available zeigt an, dass das Kassensystem auf den USB- Stick und die Update-Datei zugreifen kann. 8. Wenn Sie den gesamten Update-Vorgang abbrechen wollen, klicken Sie auf die Schaltfläche ESC. 9. Wenn Sie den Update-Vorgang starten wollen, klicken Sie auf die Schaltfläche Update. Der Update-Vorgang wird gestartet. Warten Sie bis die Statusmeldung End of update den erfolgreichen Abschluss des Vorgangs anzeigt. 10. Klicken Sie auf die Schaltfläche ESC. Die Ansicht QTouch Service-Center wird erneut geöffnet. Wichtig: Das Update wird nach einem Neustart der Kasse durchgeführt. 11. Schließen Sie das Service-Center und beenden Sie den Update-Vorgang Wenn Sie Ihr Kassensystem neu starten wollen, klicken Sie auf die Schaltfläche Restart Wenn Sie Ihr Kassensystem herunterfahren und ausschalten möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche Shutdown. Sie haben das Kassensystem aktualisiert. 14

15 Tipps und Tricks Tipps und Tricks Fehlermeldungen 62 USB Stick Fehler Erscheint, wenn kein USB-Stick gefunden werden konnte. Stellen Sie sicher, dass der USB-Stick korrekt und sicher mit der USB-Schnittstelle des Kassensystems verbunden ist und ausreichend freier Speicherplatz zur Verfügung steht. Prüfen Sie das Dateisystem Ihres USB-Stick (es muss mit FAT16 formatiert sein) und formatieren Sie es im Zweifelsfall. 63 Keine Dateien gefunden Erscheint, wenn keine Dateien auf dem USB-Stick gefunden werden können. Stellen Sie sicher, dass sich die Dateien, die Sie einlesen möchten, im richtigen Ordner der Ordnerstruktur Ihres USB-Sticks befinden. Stellen Sie sicher, dass die Dateinamen korrekt benannt sind und beachten Sie, dass bei Dateinamen die Groß- und Kleinschreibung beachtet werden muss. Beachten Sie, dass die Sicherungsdatei, die sich auf dem USB-Stick befindet, mit der einzulesenden Sicherungsdatei übereinstimmen muss. Es ist möglich vier verschiedene Sicherungen und die Sicherung der Bilddateien und Tischpläne einzulesen. Beachten Sie, dass ausschließlich Bilder im Bitmap-Format (.bmp) mit diesen Kassensystemen verwendet werden können. 65 Datei Schreibfehler Erscheint, wenn ein Fehler während des Schreibvorgangs auf den USB-Stick aufgetreten ist. Stellen Sie sicher, dass der USB-Stick korrekt und sicher mit der USB-Schnittstelle des Kassensystems verbunden ist und ausreichend freier Speicherplatz zur Verfügung steht. Prüfen Sie das Dateisystem Ihres USB-Stick (es muss mit FAT16 oder FAT32 formatiert sein). 15

16 Index Index A Automatischen Bericht schreiben 11 B Backup lesen 7 Backup schreiben 7 Bilddateien und Tischpläne einlesen 8 Bilddateien und Tischpläne schreiben 8 D Daten manuell schreiben 12 Datenaustausch 7 Diaschau aktivieren 10 Dokumentation F Hinweise 3 Typografische Konventionen 3 Fehlermeldungen Datei Schreibfehler 16 Keine Dateien gefunden 16 USB Stick Fehler 16 Festbreitenschrift 3 Fettschrift 3 H Hinweis K Achtung 3 Tipp 4 Wichtig 3 Kassensystem aktualisieren 14 N Neue Bilddateien einlesen 9 Q QUORiON One Hub 6 U Update 14 Update-Datei herunterladen 14 16

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Eltako-FVS Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Aktivierung der Funk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software FVS über die Lizenzaktivierungsdatei, sofern die direkte Eingabe des Lizenzschlüssels

Mehr

Software Update von Efka-Steuerungen. - mit Interface IF232 - oder USB-Stick. Kurzanleitung

Software Update von Efka-Steuerungen. - mit Interface IF232 - oder USB-Stick. Kurzanleitung Software Update von Efka-Steuerungen - mit Interface IF232 - oder USB-Stick Kurzanleitung Nr. 401444 deutsch FRANKL & KIRCHNER GMBH & CO KG SCHEFFELSTRASSE 73. D-68723 SCHWETZINGEN TEL.: +49-6202-2020.

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat. Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick. CuZea N.

Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat. Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick. CuZea N. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick CuZea N Seite 1 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Referat

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

Syncios Hilfedatei. Information Management. Erste Schritte. Werkzeuge. Mehr Funktionen. ios Management. Einstellungen

Syncios Hilfedatei. Information Management. Erste Schritte. Werkzeuge. Mehr Funktionen. ios Management. Einstellungen Syncios Hilfedatei Erste Schritte Installation Erste Schritte Technische Daten Information Management Kontakte Notizen Lesezeichen Nachrichten Werkzeuge Audio Konverter Video Konverter Klingelton Maker

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln

Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln Tipps & Tricks Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln Verteilen Sie Ihren Schülern ausgedruckte Arbeitsblätter? Mit App-Control und Vision können Sie die Arbeitsblätter

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Zusatzmodule: Inventur

Zusatzmodule: Inventur Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Voraussetzungen... 1 2.1. Installieren der Scanner-Software... 1 2.2. Scannen der Exemplare... 2 2.3. Übertragen der gescannten Daten in den PC... 3 2.4. Löschen der

Mehr

1. Klicken Sie auf das Menü Datei und dort auf das Untermenü Sichern.

1. Klicken Sie auf das Menü Datei und dort auf das Untermenü Sichern. PC-Wechsel Was muss beachtet werden? Bevor Sie den PC wechseln müssen verschiedene Schritte beachtet werden. Zunächst einmal müssen Sie auf dem PC, auf dem die Starke Praxis Daten vorhanden sind, diverse

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

IVE-W530BT Firmware Update

IVE-W530BT Firmware Update IVE-W530BT Firmware Update 1 Einleitung Diese Anleitung beschreibt die Vorgehensweise zum aktualisieren der IVE-W530BT Firmware. Verbesserungen Ermöglicht die ipod Musik Wiedergabe per USB Verbindung mit

Mehr

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung www.vdo.com Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung Continental Trading GmbH Heinrich-Hertz-Straße 45 D-78052 Villingen-Schwenningen VDO eine Marke des Continental-Konzerns Downloadkey-Update Version

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Anleitung Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

P E U G E O T A L E R T Z ONE N A V I G A T I O N S S Y S T E M T O U C H S C R E E N - T A B L E T I N S T A L L A T I O N S A N L E I T U N G

P E U G E O T A L E R T Z ONE N A V I G A T I O N S S Y S T E M T O U C H S C R E E N - T A B L E T I N S T A L L A T I O N S A N L E I T U N G PEUGEOT ALERT ZONE NAVIGATIONSSYSTEM-ANLEITUNG FÜR TOUCHSCREEN TABLET Dieses Dokument erläutert das Verfahren für Kauf, Herunterladen und Installation der Peugeot Alert Zone Karten-Updates und Datenbanken

Mehr

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein:

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: System-Update 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: Um den internen Speicher Ihres Tablets vollständig nutzbar zu machen, können Sie ein Update installieren, das Sie über

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

ViPNet ThinClient 3.3

ViPNet ThinClient 3.3 ViPNet Client 4.1. Быстрый старт ViPNet ThinClient 3.3 Schnellstart ViPNet ThinClient ist ein erweiterter Client, der Schutz für Terminalsitzungen gewährleistet. ViPNet ThinClient erlaubt einen geschützten

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

MANUELLE DATENSICHERUNG

MANUELLE DATENSICHERUNG Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat MANUELLE DATENSICHERUNG AUF USB-STICK, EXTERNE FESTPLATTE, CD Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902 Bedienungsanleitung Bearbeitung Kanalliste UFS 902 INHALT/WICHTIGE HINWEISE INHALT/WICHTIGE HINWEISE... 2 1. USB-STICK VORBEREITEN... 3 USB-STICK FORMATIEREN... 3 BENÖTIGTE ORDNER-STRUKTUR AUF USB-STICK

Mehr

Scannen mit dem Toshiba e-studio 281c / 2500c

Scannen mit dem Toshiba e-studio 281c / 2500c Scannen mit dem Toshiba e-studio 281c / 2500c Wenn Sie die Scanfunktion verwenden, können Originale, die im ADF eingelegt sind bzw. auf dem Vorlagenglas liegen, als Bilddaten gescannt werden. Die gescannten

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

CDE-177BT / CDE-178BT / ide-178bt

CDE-177BT / CDE-178BT / ide-178bt Bluetooth Software Update Anleitung für CDE-177BT / CDE-178BT / ide-178bt 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktuallisieren der Radio Bluetooth Firmware beschrieben. Bitte beachten

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

b4) Optional: Übernahme der bisherigen Dianizer-Daten Seite 7

b4) Optional: Übernahme der bisherigen Dianizer-Daten Seite 7 DIANIZER 3.0 BLACKBOX einrichten Inhalt Kurzer Überblick Seite 2 a) Dianizer Blackbox vorbereiten Seite 3 a1) Windows-Freigaben Seite 3 b) Dianizer Blackbox - erste Schritte Seite 3 b1) Rufen Sie die Blackbox-IP

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Zunächst empfehlen wir Ihnen die bestehenden Daten Ihres Gerätes auf USB oder im internen Speicher des Gerätes zu sichern.

Zunächst empfehlen wir Ihnen die bestehenden Daten Ihres Gerätes auf USB oder im internen Speicher des Gerätes zu sichern. Anleitung zum Softwareupdate Eycos S 75.15 HD+ Eine falsche Vorgehensweise während des Updates kann schwere Folgen haben. Sie sollten auf jeden Fall vermeiden, während des laufenden Updates die Stromversorgung

Mehr

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis!

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! In der Schweiz hergestellt 4 Sprachen (D/F/E/I) Grösse : 21 x 14.5 x 3.5 cm 1 Jahr Garantie Übertragung der Daten mit

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel Quicken 2011 Anleitung zum Rechnerwechsel Diese Anleitung begleitet Sie beim Umstieg auf einen neuen PC und hilft Ihnen, alle relevanten Daten Ihres Lexware Programms sicher auf den neuen Rechner zu übertragen.

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

USB DISK ANSCHLUSS WAHLTASTER. Vorteile dieses USB Interfaces:

USB DISK ANSCHLUSS WAHLTASTER. Vorteile dieses USB Interfaces: USB Floppy Disk Das USB Floppy Laufwerk ersetzt das 1.44MB Diskettenlaufwerk durch einen USB Stick. Bis zu 100 virtuelle Disketten können auf einem USB Stick (bis zu 4GB Größe) gespeichert werden. Vorteile

Mehr

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein Einleitung Memeo Instant Backup ist eine einfache Backup-Lösung für eine komplexe digitale Welt. Durch automatisch und fortlaufende Sicherung Ihrer wertvollen Dateien auf Ihrem Laufwerk C:, schützt Memeo

Mehr

VXE 3010 Artikel-Nr. 150 8301

VXE 3010 Artikel-Nr. 150 8301 VXE 3010 Artikel-Nr. 150 8301 Software-Update - Verbesserung der Display/SWC/Fernbedienungs- Funktion - MPEG: V0.77 MPEG date: 150619 MCU: V0.77 MCU Date: 20150317 TFT Version: V000.103 Wichtige Hinweise

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client 1. Schritt: Installation HIN Client Software Seite 02 2. Schritt: Aktualisierung HIN Identität Seite 04 3. Schritt: Zwingende Anpassung E-Mail Konfiguration

Mehr

VR-Pay. Installation & Beschreibung. 1 VR-Pay. Stand: 16.07.2014, Modulversion: 2.1.0.x Bearbeiter: TD

VR-Pay. Installation & Beschreibung. 1 VR-Pay. Stand: 16.07.2014, Modulversion: 2.1.0.x Bearbeiter: TD 1 VR-Pay VR-Pay Installation & Beschreibung Stand: 16.07.2014, Modulversion: 2.1.0.x Bearbeiter: TD aplido GmbH, Geschäftsführer: Lutz Teubert, Markus Pohl, Chamer Strasse 4, 93497 Willmering Telefon:

Mehr

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Diese Anleitung erläutert das Herunterladen der G800-Firmware von der Ricoh-Website und das Aktualisieren der Firmware. Nehmen Sie folgende Schritte vor, um die

Mehr

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Dateiablage Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Einleitung 3 1.1 Module mit Dateiablage 3 1.2 Allgemeine Informationen 3 1.2.1 Löschen von Datensätzen

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Sophos Mobile Encryption für Android Hilfe. Produktversion: 1.3

Sophos Mobile Encryption für Android Hilfe. Produktversion: 1.3 Sophos Mobile Encryption für Android Hilfe Produktversion: 1.3 Stand: Februar 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Encryption...3 2 Home-Ansicht...5 3 Lokaler Speicher...6 4 Dropbox...7 5 Egnyte...10 6 Mediencenter...11

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare

Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare 1. Funktionsweise und Sicherheit 1.1 Funktionen Die Web-Anwendung CryptShare ermöglicht den einfachen und sicheren Austausch vertraulicher Informationen. Von

Mehr

UTE-72BT / CDE-173BT / CDE-174BT

UTE-72BT / CDE-173BT / CDE-174BT Bluetooth Software Update Anleitung für UTE-72BT / CDE-173BT / CDE-174BT 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktuallisieren der Radio Bluetooth Firmware beschrieben. Bitte beachten

Mehr

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 8 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 8 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Basic Computer Skills Windows 8 Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 8 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Im Ordner 12_kapitel lernzielkontrolle finden Sie alle notwendigen Dateien. 1. Welche Taste

Mehr

Tipps und Tricks zu Netop Vision und Vision Pro

Tipps und Tricks zu Netop Vision und Vision Pro Tipps und Tricks zu Netop Vision und Vision Pro Anwendungen auf Schülercomputer freigeben und starten Netop Vision ermöglicht Ihnen, Anwendungen und Dateien auf allen Schülercomputern gleichzeitig zu starten.

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Leica icon Series. Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch. Version 1.0 Deutsch

Leica icon Series. Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch. Version 1.0 Deutsch Leica icon Series Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch Version 1.0 Deutsch Inhaltsverzeichnis Inhalt Kapitel Seite 1 icon robot 50 3 1.1 Aktualisieren der Firmware auf dem icon robot 50 3 1.2

Mehr

Doch zuerst zu den Features der neuen, integrierten BackUp-Funktion:

Doch zuerst zu den Features der neuen, integrierten BackUp-Funktion: Work4U BackUp mit Version 2.5 Mit der Version 2.5. oder höher hat sich auch die BackUp-Funktion in Work4U grundlegend geändert. Sicherer und komfortabler, mit einer wesentlich geringeren Dateigrösse als

Mehr

Inventur. Pauschalinventur für Deutschland

Inventur. Pauschalinventur für Deutschland Inventur Pauschalinventur für Deutschland Stand Oktober 2013 Allgemeines... 3 Einstellungen in der Konfiguration... 3 Starten der Inventur... 4 Erfassung in der fitbis.de-erfassungsmaske durch Scannen

Mehr

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop 2008-2011 InnoBytes, Wolfgang Kohrt 1 Inhalt! Allgemeines! 3 1. Vorbereitungen! 4 1.1 Vorbereitungen für MacOSX 10! 4 1.2 Vorbereitungen für Windows XP/Vista/7!

Mehr

Softwareupdate für einzelne oder alle Teile der Maschinensoftware (bei normaler Betriebsbereitschaft der Bedieneinheit)

Softwareupdate für einzelne oder alle Teile der Maschinensoftware (bei normaler Betriebsbereitschaft der Bedieneinheit) T8-Bedieneinheit Softwareinstallation Teil 1 Softwareupdate für einzelne oder alle Teile der Maschinensoftware (bei normaler Betriebsbereitschaft der Bedieneinheit) Teil 2 Komplettinstallation mit Formatierung

Mehr

1. Start Homepage aufrufen

1. Start Homepage aufrufen Bitte folgende Webseite aufrufen: www.alpupdate.com 1. Start Homepage aufrufen Seite 1 2. Firmware upgrade aufrufen Seite 2 3. Seriennummer der Steuereinheit eingeben Nachdem Sie die Seriennummer eingegeben

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Das Programm PStart eignet sich hervorragend, um portable Programme (lauffähig ohne Installation) in eine dem Startmenü ähnliche Anordnung zu

Mehr

2 Windows- Grundlagen

2 Windows- Grundlagen 2 Windows- Grundlagen 2.1 Der Windows-Desktop Windows bezeichnet den gesamten Monitorbildschirm des Computers inklusive der Taskleiste als Schreibtisch oder als Desktop. Zum besseren Verständnis möchte

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders

Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders Typ: JVS-ND6004-H3 JVS-ND6008-H3 JVS-ND6016-H2 Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, den Rekorder in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen

Mehr

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP 5.0 10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie Daten sichern. Sie werden auch eine Wiederherstellung

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

MSI SIM Editor Benutzerhandbuch. MSI SIM Editor Benutzerhandbuch

MSI SIM Editor Benutzerhandbuch. MSI SIM Editor Benutzerhandbuch MSI SIM Editor Benutzerhandbuch -1- - -Inhaltsverzeichnis- Systemvoraussetzungen... 3 Anleitung... 4 Extras... 6 PIN-Authentifizierung... 8 Telefonnummern... 10 Nachrichten...11 Entfernen... 12-2- - Systemvoraussetzungen

Mehr

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02 2 75 Fax (09 51) 5 02 2 71 Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Bauform ivu TG Bildsensor

Bauform ivu TG Bildsensor Bauform ivu TG Bildsensor Betriebshilfen Fehlerauffindung mit dem Emulator Der ivu-emulator ist ein Windows-Programm, mit dem Sie in einer Windows-Umgebung genauso arbeiten können wie am Sensor selbst.

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel

Anleitung für einen Rechnerwechsel Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup airbackup airbackup ist eine komfortable, externe Datensicherungslösung, welche verschiedene Funktionen zur Sicherung, sowie im Falle eines Datenverlustes,

Mehr