Kritik und Chancen für r einen zukunftsfähigen Stuttgarter Hauptbahnhof

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kritik und Chancen für r einen zukunftsfähigen Stuttgarter Hauptbahnhof"

Transkript

1 Kritik und Chancen für r einen zukunftsfähigen Stuttgarter Hauptbahnhof Untersuchung einer Arbeitsgruppe des Städtebauausschuss der Landeshauptstadt Stuttgart Prof. Fritz Auer, Dipl.Ing. Peter Buohler, Prof. Jo Frowein, Prof. Dieter Kaiser, Prof. Arno Lederer, Dipl.Ing. Heinz Lermann, Prof. H.D. Lutz, Dipl.Ing. Christof Luz, Prof.Dr. Franz Pesch, Dipl.Ing. Walter Reinhardt

2 Gliederung - Inhalte Prüfung und Bewertung des Planungsstandes DB AG vom Teil 1: Begründung des Antrages: - Preisgerichtsbeurteilung Kritik und Anregungen Städtebauausschuss Stellungnahme 2008 Teil 2: Analyse C geplanter - Teil 3: Empfehlungen

3 Ausgangssituation Preisgerichtsbeurteilung Entwurf Ingenhoven 1997 Seit dem sind 11 Jahre vergangen. Die genannten Punkte sind in dieser Zeit nicht öffentlich behandelt worden.

4 Ausgangssituation Kritik und Anregungen Städtebauausschuss Juli 1998 Die Stellungnahme der Arbeitsgruppe wurde in der Sitzung des Städtebauausschusses im Juli 1998 behandelt. Ergebnisse der Überarbeitung wurden nicht vorgestellt.

5 A Städtebau

6 1. Trennung City - S 21 Auflösung der Stadträume anstelle der notwendigen Verflechtungen Platz ohne Nutzung Skizze Arbeitsgruppe

7 Modellfoto: Turmforum

8 Raumgröße ca. 100 x 180 m Ausstellung Turmforum Google-Luftbild Schloßplatz

9 Virtuelle Simulation: Fraunhofer IAO Stuttgart

10 1a. Die Lichtaugenhöcker unterbrechen jede Räumlichkeit, der ist als städtischer Platz nicht nutzbar Höhe Lichtaugen = ca. 4,35 m 248 ünn Längsschnitt 247 ünn = bestehende Querbahnsteighalle 20 m Lichte Höhe = ca. 4,26-4,57 m Querschnitt Hauptverteilungsebene

11 Virtuelle Simulation: Fraunhofer IAO Stuttgart

12 2. Keine Verbindung der Stadtachsen S m City Skizze Arbeitsgruppe

13 3. Isolation des Bonatzbaus? Skizze Arbeitsgruppe

14 3. Isolation des Bonatzbaus Originalskizze Bahnhofsplatz Paul Bonatz

15 B Schloßgarten

16 4. Bahnhofshügel im Schlossgarten räumliche Trennung zwischen Oberem und Unteren Schlossgarten 238 Zerstörung des räumlichen Parkzusammenhangs Skizze Arbeitsgruppe

17 4a. Schnitt durch den Mittleren Schloßgarten mit Ansicht Bahnhofhügel Richtung Oberer Schloßgarten Bonatzbau Längsschnitt mit Überlagerung

18 C Geplanter

19 5. Bonatzbau ohne Funktion das Denkmal wird nicht in das neue Bahnhofskonzept integriert und verliert seine Bedeutung als Adresse Skizze Arbeitsgruppe

20 6. Unattraktive und unübersichtliche Erschließung des s, problematische Fußwegeverbindung Königstraße / S 21 Längsschnitt Ost - West mit Hauptquerungsebene

21 7. Unübersichtliche und niedrige Hauptverteilerbrücke Querschnitt Nord - Süd mit Hauptquerungsebene 7,0 m Grundriss Hauptquerungsebene

22 Virtuelle Simulation: Fraunhofer IAO Stuttgart Neuer Hauptzugang am Bahnhofsturm

23 Virtuelle Simulation: Fraunhofer IAO Stuttgart Neue Hauptquerungs- und Verteilerebene

24 Virtuelle Simulation: Fraunhofer IAO Stuttgart Neue Hauptquerung und -verteilung

25 Virtuelle Simulation: Fraunhofer IAO Stuttgart Blick auf die Bahnsteige nach Westen

26 8. Unübersichtliche und schmale Bahnsteige Straßburger Platz Li. Höhe = 4,26-4,57 m 8,50 m 1,70 m = Augenhöhe 2 m 2 m Querschnitt Bahnsteige 10 m Grundriss Bahnsteig

27 8. Unübersichtliche und enge Bahnsteige 8,50 m 1,70 m 2 m 2 m 2 m 2 m 2,20 m! 10 m 2 m in Augenhöhe Grundriss Bahnsteig

28 Berlin - Lehrter Bahnhof Es gibt keinen großen Bahnhof mit Stützen auf den Bahnsteigen!

29 Virtuelle Simulation: Fraunhofer IAO Stuttgart Es gibt keinen großen Bahnhof mit Stützen auf den Bahnsteigen!

30 Virtuelle Simulation: Fraunhofer IAO Stuttgart Es gibt keinen großen Bahnhof mit Stützen auf den Bahnsteigen!

31 Virtuelle Simulation: Fraunhofer IAO Stuttgart Es gibt keinen großen Bahnhof mit Stützen auf den Bahnsteigen!

32 9. Zugang Süd durch langen und niedrigen Tunnel A Städtebau B Schlossgarten u. 244,23 ünn Höhe Mittlerer Schloßgarten 238,00 ünn Lichte Höhe = ca. 2,54 m Willy-Brandt- Straße 244,75 Längsschnitt Ost - West mit Ausgang zur Willy-Brandt-Straße 9,0 m Grundriss Bahnsteighalle - West Willy-Brandt-Straße

33 D Bonatzbau

34 10. Entkernung des Bonatzbaus durch Perforation Grundriss und Längsschnitt Bonatz - Bahnhof

35 10. Entkernung des Bonatzbaus durch Perforation Ausschnitt Längsschnitt Bonatz - Bahnhof, Querbahnsteighalle

36 Virtuelle Simulation: Fraunhofer IAO Stuttgart Neue Haupterschließungsebene im UG des Bonatz - Bahnhof

37 Neue Haupterschließungsebene im UG des Bonatz - Bahnhof - heute

38 Neue Haupterschließungsebene im UG des Bonatz - Bahnhof - heute

39 11a. Grosse Schalterhalle ohne Treppenverbindung in die neue Haupthalle B Schlossgarten u. B Strassburger Schloßgarten Pl. Geplanter D Bonatzbau Bonatzbau Bestandsgeschosshöhe = 4,20 m Lichte Höhe = ca. 3,75 m ohne Installationen Querschnitt Grosse Schalterhalle mit Abbruch der Haupttreppe und neuer Haupterschließung im UG

40 11b. Stark frequentierter Mitteleingang ohne Bahnsteigverbindung B Schlossgarten u. B Strassburger Schloßgarten Pl. Geplanter D Bonatzbau Bonatzbau Lichte Höhe = ca. 3,75 m Querschnitt Mitteleingang und neuer Haupterschließung im UG

41 Virtuelle Simulation: Fraunhofer IAO Stuttgart Neue Hauptverteilungsebene im UG

42 Empfehlungen aufgrund der kritischen Überprüfung des verfügbaren Planungsstandes und der Eindrücke aus der 3 D-Simulation des Fraunhofer IAO

43 Empfehlungen 1. Verbindung der City und S 21 mit dem Bahnhof als integrative Mitte der Stadt 2. Räumliche und funktionale Verknüpfung der Stadtachsen 3. Keine konkurrierende offene Querachse zur Schillerstraße Skizze Arbeitsgruppe

44 Empfehlungen Der neue Stadtteil S 21 muss mit seiner Hauptachse Athenerstraße stadträumlich möglichst eng mit dem Bahnhofsvorplatz und der Königstraße und der Lautenschlagerstraße in der City verbunden werden. Der Kiesinger-Platz ist das Gelenk dieser Verbindung. Seiner Gestaltung und räumlichen Fassung kommt besondere Bedeutung zu. Eine wirksame räumliche Fassung erfordert eine Begrenzung nach Süden mit einem Baukörper zwischen Bonatzbau und der Bebauung an der Athenerstraße. Der Bonatzbau wird dadurch wieder in den Stadtzusammenhang einbezogen und kann den Auftakt von S 21 bilden. Die sogenannte "Talschaukel" ist für die Anbindung von S 21 absolut kontraproduktiv. Der gewölbte und mit hohen Höckern besetzte Straßburger Platz ist räumlich undefiniert und für positive urbane Aktivitäten unbrauchbar. Diese Abstandsfläche zu S 21 mit dem Charakter eines Niemandslandes ist durch ein Bahnhofsbauwerk zu ersetzen. Eine Talquerachse zwischen Kriegsberg und Uhlandshöhe ist im Verlauf von Bahnhofsplatz und Schillerstraße bereits in deutlich besserer Weise vorhanden. Der optische Landschaftsbezug dieser Verbindung war ein besonderes Anliegen der Nachkriegsplanung. Skizze Arbeitsgruppe

45 Empfehlungen 4. Keine Störung der Stuttgarter Schloßgartenanlagen 5. Erhalt und klare Definition der Stadtkante S 21 - Schloßgarten Skizze Arbeitsgruppe

46 Empfehlungen Der Landschaftsraum des Schloßparks ist nicht nur die bedeutendste Grünachse der Talstadt, er bildet auch die zweite wichtige öffentliche Verbindung zwischen S 21 und der City. Sie ist entsprechend ihrer Lage im Talgrund in ihren Höhenlagen unverändert zu erhalten und möglichst großzügig mit der Königstraße zu verbinden. Der Schloßpark wird durch S 21 und die Ministeriumbauten an der Südseite eine klare Raumbegrenzung als Stadtpark erhalten. Diese Struktur ist auch im Bereich des Durchgangsbahnhofs konsequent beizubehalten. Damit wird der Bonatzbau auch auf der Parkseite in die Entwicklung von S 21 eingebunden analog zu den heutigen Flügelbauten. Skizze Arbeitsgruppe

47 Empfehlungen 6. Monument Bonatzbau erhalten aus: 65 Jahre Stuttgarter Hauptbahnhof DB Bundesbahndirektion Stuttgart, Band 3, 1987

48 Empfehlungen 6. Monument Bonatzbau erhalten Querbahnsteighalle Große Schalterhalle

49 Empfehlungen 6. Monument Bonatzbau erhalten Skizze Arbeitsgruppe

50 6. Monument Bonatzbau erhalten Empfehlungen Der jetzige Hauptbahnhof von den Architekten Bonatz und Scholer ist der bedeutendste Bahnhofsbau in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts. Er ist in seiner äußeren Erscheinung zu erhalten. Dies gilt auch für die Baukanten der Flügelbauten am Kiesinger-Platz und am Schloßpark. Die wichtigsten Innenräume dieses Bauwerks sind die große Schalterhalle mit dem Treppenaufgang und die Querbahnsteighalle. Diese Räume dürfen nicht wie geplant durch Teilabbrüche und Perforationen zerstört werden. Die Querbahnsteighalle muss ihre heutige Funktion als Erschließungs-, Warte- und Orientierungsort behalten. Hier müssen die Besucher der Landeshauptstadt ankommen, nicht im Keller. Eine großzügige Brückenanlage mit klarer Wegeführung und Orientierung führt über den und erschließt die Bahnsteige. Über diese Brückenanlage ist eine weitere Anbindung von S 21 mit einem eigenen direkten Bahnhofseingang möglich. Die Flächen zwischen der Nordwand des Bonatzbaus und der Baukante des Durchgangsbahnhofs bilden eine Terrasse über dem, die mit Gastronomie und sonstigen Angeboten urbanen Charakters entwickeln kann. Mit einer transluszenten hohen Halle über dem und dieser Terrasse würde in Verbindung mit der Querbahnsteighalle eine außerordentlich attraktive Empfangssituation entstehen. Dies wäre keine Zerstörung des Bonatzbaus, sondern eine Ergänzung, die den ursprünglichen, wesentlich großzügigeren Planungen des Architekten nahekommt. Skizze Arbeitsgruppe

51 7. Stützenfreie Bahnsteige, gute Orientierbarkeit Empfehlungen 8. Großzügiger Stadteingang an der Willy-Brandt-Straße 9. Das Bahnhofslängsprofil muss sich der stadträumlichen Situation unterordnen. Dresdner Hauptbahnhof

52 7. Stützenfreie Bahnsteige, gute Orientierbarkeit Empfehlungen 8. Großzügiger Stadteingang an der Willy-Brandt-Straße 9. Das Bahnhofslängsprofil muss sich der stadträumlichen Situation unterordnen. Skizze Arbeitsgruppe

53 7. Stützenfreie Bahnsteige, gute Orientierbarkeit Empfehlungen 8. Großzügiger Stadteingang an der Willy-Brandt-Straße 9. Das Bahnhofslängsprofil muss sich der stadträumlichen Situation unterordnen. Das Planungsziel, den über seine ganze Länge mit einem durchgehenden Konstruktionsprinzip zu versehen, ist mit der städtebaulichen Situation nicht vereinbar. Die städtebaulichen und denkmalpflegerischen Bedingungen erfordern eine Gliederung des Durchgangsbahnhofs in 3 Bereiche: 1. Die hohe und helle Empfangshalle mit zentraler Erschließung durch den Bonatzbau, sowie als Foyer zu S Die Bahnsteiganlage unter dem Park belichtet durch bodenebene Oberlichter 3. Ein möglichst großzügiger Südausgang, der der Verkehrsbedeutung dieses Ortes und seiner Lage zwischen Kulturmeile und Ministerien gerecht wird. Skizze Arbeitsgruppe

54 Chance für Stuttgart Skizze Arbeitsgruppe

55 Chance für Stuttgart Skizze Arbeitsgruppe

56 Chance für Stuttgart Skizze Arbeitsgruppe

57 Kritik und Chancen für einen zukunftsfähigen Stuttgarter Hauptbahnhof Ende der Präsentation

Gebäudeentwurf Staatsanwaltschaft (Schulz & Schulz, Leipzig) zum Bebauungsplan Karl Schefold-Straße 1

Gebäudeentwurf Staatsanwaltschaft (Schulz & Schulz, Leipzig) zum Bebauungsplan Karl Schefold-Straße 1 Lageplan (o. M.) Anlage 6.1 GD 079/13 1 Visualisierung Staatsanwaltschaft mit Platz und Erweiterung Anlage 6.2 GD 079/13 2 Modellfoto Blickrichtung von Ost nach West Anlage 6.3 GD 079/13 3 Modellfoto Blickrichtung

Mehr

21 GUTE GRÜNDE FÜR STUTTGART 21

21 GUTE GRÜNDE FÜR STUTTGART 21 21 GUTE GRÜNDE FÜR STUTTGART 21 Parklandschaft anstelle alter Gleisanlagen. Gemeinsam für das neue Herz Europas VORTEILE FÜR UNS ALS VERKEHRSTEILNEHMER/INNEN UMWELTSCHÜTZER/INNEN EINWOHNER/INNEN ARBEITNEHMER/INNEN

Mehr

24.07.2012 UTA Stuttgart 21

24.07.2012 UTA Stuttgart 21 24.07.2012 UTA Stuttgart 21 1 Stuttgart 21 Hauptbahnhof Gutachten 1. Reisendenprognose Untersuchungsgegenstand: Wie viele Reisende sind zu erwarten? Es erfolgt eine Hochrechnung auf die zu erwartenden

Mehr

EXPOSÉ MIETANGEBOT GLEICHMANNSTRASSE MÜNCHEN ZENTRALE EINZELHANDELS- GVG Grundstücks- Verwaltungs- und -Verwertungsgesellschaft mbh

EXPOSÉ MIETANGEBOT GLEICHMANNSTRASSE MÜNCHEN ZENTRALE EINZELHANDELS- GVG Grundstücks- Verwaltungs- und -Verwertungsgesellschaft mbh GVG Grundstücks- Verwaltungs- und -Verwertungsgesellschaft mbh EXPOSÉ MIETANGEBOT GLEICHMANNSTRASSE 5 81241 MÜNCHEN ZENTRALE EINZELHANDELS- FLÄCHE IN WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS IN SEHR GUTER LAGE IN PASING

Mehr

Sechste Fachschlichtung

Sechste Fachschlichtung Sechste Fachschlichtung Sicherheitskonzept Deutsche Bahn AG Klaus-J ürgen Bieger Brandschutzbeauftragter Deutsche Bahn Stuttgart, 20. November 2010 Kurzvorstellung Experten Klaus-Jürgen Bieger Dipl. Verwaltungsbetriebswirt

Mehr

EXPOSÉ MIETANGEBOT GLEICHMANNSTRAßE MÜNCHEN KLEINER HOBBYRAUM IM SOUTERRAIN EINES WOHN-

EXPOSÉ MIETANGEBOT GLEICHMANNSTRAßE MÜNCHEN KLEINER HOBBYRAUM IM SOUTERRAIN EINES WOHN- GVG Grundstücks- Verwaltungs- und -Verwertungsgesellschaft mbh EXPOSÉ MIETANGEBOT GLEICHMANNSTRAßE 5 81241 MÜNCHEN KLEINER HOBBYRAUM IM SOUTERRAIN EINES WOHN- UND GESCHÄFTSHAUSES WWW.MIETENINMUENCHEN.DE

Mehr

EXPOSÉ MIETANGEBOT PROVISIONSFREI!

EXPOSÉ MIETANGEBOT PROVISIONSFREI! GVG Grundstücks- Verwaltungs- und -Verwertungsgesellschaft mbh EXPOSÉ MIETANGEBOT PROVISIONSFREI! GLEICHMANNSTRAßE 5B 81241 MÜNCHEN KLEINE VERKAUFSFLÄCHE IM WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS DIREKT AM PASINGER BAHNHOF

Mehr

Neubau Münster Hauptbahnhof

Neubau Münster Hauptbahnhof Anlage 3 zur Vorlage V/0894/2013 Präsentation Entwurf Stadt Münster Planungsausschuss 19. September 2013 DB Station&Service AG I.SBP Konzeption und Planung September 2013 Halle Münsterland / Hafen Seite

Mehr

Der Solar Tetraeder. Eine ideale Form Am idealen Ort Der Genius Loci

Der Solar Tetraeder. Eine ideale Form Am idealen Ort Der Genius Loci Der Solar Tetraeder Eine ideale Form Am idealen Ort Der Genius Loci 1 S O L A R-L I C H T BUSINES P R O D U K T I O N DESIGN te -trade AG Das aus 4 Einheiten bestehende Ganze Gesellschaft für Lichttechnik

Mehr

Technische Universität Dresden Lehrstuhl für Baukonstruktion und Entwerfen Prof. Gerald Staib

Technische Universität Dresden Lehrstuhl für Baukonstruktion und Entwerfen Prof. Gerald Staib Sommersemester 2016 Übung1 4. Semester BAUKO-II Fassade Der Übergang und die Beziehung von Innen- und Außenraum ist über alle Zeiten hinweg eines der zentralen Architekturprobleme. Die Fassadengestalt

Mehr

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg Ausgangssituation Mobilität (= Anzahl der Wege) ist in Deutschland langfristig

Mehr

DAS STATION-SPECIAL ZUM MUTTERTAG. März 2015 l Ströer Media SE

DAS STATION-SPECIAL ZUM MUTTERTAG. März 2015 l Ströer Media SE DAS STATION-SPECIAL ZUM MUTTERTAG März 2015 l Ströer Media SE < 2 > Zeit fürs Schenken und beschenkt werden Im Mai ist der Tag, an dem die liebe Mutti richtig verwöhnt werden soll. Um ihr zu zeigen, wie

Mehr

DIALOG21. Neuer Stuttgarter Bahnhof komplett barrierefrei. Auf ein Wort. Bahnprojekt. Pro & Contra Ingenhoven vs. Ostertag

DIALOG21. Neuer Stuttgarter Bahnhof komplett barrierefrei. Auf ein Wort. Bahnprojekt. Pro & Contra Ingenhoven vs. Ostertag Bahnprojekt Stuttgart Ulm im DIALOG21 Ausgabe 2 September 2010 Nachrichten Fakten Meinungen Pro & Contra Ingenhoven vs. Ostertag Neuer Stuttgarter Bahnhof komplett barrierefrei Ende August hat der Architektur-

Mehr

Diplomarbeit. Sebastian Lüdicke. Dipl. Ing. Architektur

Diplomarbeit. Sebastian Lüdicke. Dipl. Ing. Architektur Diplomarbeit Sebastian Lüdicke Dipl. Ing. Architektur Inhalt 01 Aufgabenstellung 02 Entwurfskonzept 03 erste Ideenkizzen 04 städtebauliche Einbindung 05 Arbeitsmodelle 06 Ansichten / Schnitt 07 Grundrisse

Mehr

Dorfzentrum Langenneufnach Ergebnispräsentation

Dorfzentrum Langenneufnach Ergebnispräsentation Dorfzentrum Langenneufnach Ergebnispräsentation 11.06.2013 Methodik Entscheidungssicherheit zum frühen Zeitpunkt Vorgaben durch den Auftraggeber bzw. Nutzer Nutzungskonzepte Ideen Raumprogramm Bestandsbegehung

Mehr

Entwurfskonzept Neubau Münster Hauptbahnhof

Entwurfskonzept Neubau Münster Hauptbahnhof Entwurfskonzept Neubau Münster Hauptbahnhof Präsentation im Ausschuss für Stadtplanung, Stadtentwicklung, Verkehr und Wirtschaft, der Stadt Münster DB Station&Service AG I.SV-W / I.SBE / I.SBP 30.März

Mehr

Achte Fachschlichtung (vormals sechste) Bauabwicklung

Achte Fachschlichtung (vormals sechste) Bauabwicklung Achte Fachschlichtung (vormals sechste) Bauabwicklung Deutsche Bahn AG Dr.-Ing. Volker Kefer Vorstand Ressort Technik & Ressort Infrastruktur Stuttgart, 27. November 2010 2 Inhalt Überblick über bauliche

Mehr

Big Banner & Station Tower. Gleiche Werbeformate, April 2016

Big Banner & Station Tower. Gleiche Werbeformate, April 2016 Big Banner & Station Tower Gleiche Werbeformate, April 2016 4,06m 6m 2m 4m Gleiches Format je Werbeträgergattung Es gibt sie doch die gleichen Formate im Bahnhof. Alle angebotenen Werbeträger haben je

Mehr

Gemeinde Oberems Umbaukonzept Stall/Scheune. projekt1

Gemeinde Oberems Umbaukonzept Stall/Scheune. projekt1 Gemeinde Oberems Umbaukonzept Stall/Scheune projekt1 ziel Wohnraum für junge Leute schaffen Abwanderung verhindern Die Möglichkeit bieten, zeitgemässen und attraktiven Wohnraum zu mieten Interessantes

Mehr

Entwurf Grundstudium Sommersemester 2009 Baukonstruktion II und Entwerfen

Entwurf Grundstudium Sommersemester 2009 Baukonstruktion II und Entwerfen Hutong Entwurf Grundstudium Sommersemester 2009 Baukonstruktion II und Entwerfen Thema Die zentrale Stadtstruktur in Peking war und ist zum Teil noch geprägt vom Typus des Hofhauses, das in Nordchina die

Mehr

Barrierefreier Bahnhof Lauffen a. N. hier: Variantenentscheidung zur weiteren Planung. Beschluss. Beratung. Bisherige Sitzungen. Beschlussvorschlag

Barrierefreier Bahnhof Lauffen a. N. hier: Variantenentscheidung zur weiteren Planung. Beschluss. Beratung. Bisherige Sitzungen. Beschlussvorschlag Seite 1 von 4 Vorlage 2015 Nr. 14 Barrierefreier Bahnhof Lauffen a. N. hier: Variantenentscheidung zur weiteren Planung Az: 797.112; 023.22 - spi/re Amt: Stadtbauamt Datum: 17.02.2015 Beratung Bau- und

Mehr

Business & living Hotel**** Airport Zürich Switzerland

Business & living Hotel**** Airport Zürich Switzerland Business & living Hotel**** Airport Zürich Switzerland CD INTERINVEST AG Telefon: 062 752 17 17 Strengelbacherstr. 2A Telefax: 062 752 17 20 CH-4800 ZOFINGEN CD@cd-interinvest.ch CD INTERINVEST AG Telefon:

Mehr

1. Bürgerveranstaltung Tage Masterplan ein selbstbewusster Zwischenbericht

1. Bürgerveranstaltung Tage Masterplan ein selbstbewusster Zwischenbericht Liebe Mönchengladbacherinnen, liebe Mönchengladbacher, Köln hat einen, Duisburg hat einen, aber in Mönchengladbach wird der Masterplan auch umgesetzt! Wir schauen auf ein weiteres erfolgreiches Jahr der

Mehr

Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg. Schwäbisch Gmünd. DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest I.SV-SW

Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg. Schwäbisch Gmünd. DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest I.SV-SW Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg Schwäbisch Gmünd DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest 1 I.SV-SW 16.01.2013 Übersicht BMP BW Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg

Mehr

GEWERBEHOF IN DER ALTEN KÖNIGSSTADT NEUBAU HAUS F STRASSBURGER STRASSE 55 10405 BERLIN-PANKOW (PRENZL. BERG) VORENTWURF M 1:1000 STAND: 11.03.

GEWERBEHOF IN DER ALTEN KÖNIGSSTADT NEUBAU HAUS F STRASSBURGER STRASSE 55 10405 BERLIN-PANKOW (PRENZL. BERG) VORENTWURF M 1:1000 STAND: 11.03. N Lageplan Saarbrücker Straße Schönhauser Allee A D C B Straßburger Straße E Neubau (geplant) F Einfahrt TG Neubau (im Bau) GEWERBEHOF IN DER ALTEN KÖNIGSSTADT NEUBAU HAUS F STRASSBURGER STRASSE 55 10405

Mehr

Kongress Palais Kassel

Kongress Palais Kassel Kongress Palais Kassel Tagen mitten in Deutschland Kongress Palais Historie und Moderne. Vielfalt der Möglichkeiten Das Kongress Palais Kassel zählt zu den schönsten Veranstaltungshäusern Europas. Rund

Mehr

P03. Wollankstraße. Pradelstraße. Lageplan. Grundriss 1.OG 112-GP-GR-02. Antrag auf vereinfachte Baugenehmigung ( 64 BauO Bln) Genehmigungsplanung

P03. Wollankstraße. Pradelstraße. Lageplan. Grundriss 1.OG 112-GP-GR-02. Antrag auf vereinfachte Baugenehmigung ( 64 BauO Bln) Genehmigungsplanung Legende / S bsturzsicherungshöhe ab OKF Wollankstraße 22,07 5 17,97 5 16,07 5 C 1,90 3 34,42 5 LP C 70 1,90 9,48 5 1,95 6,60 6,86 7,21 39 13,34 5 20,67 39 70 15 3 5,78 5 1,84 17,67 12,79 5,78 5 3,08 Pradelstraße

Mehr

Kulturlandschaft Stadt

Kulturlandschaft Stadt Quelle: frei04-publizistik.de, 26. Januar 2016 Schlagworte: Stadtbaugeschichte, Stuttgarter Schule Christian Holl Kulturlandschaft Stadt Eine Neuveröffentlichung widmet sich dem Städtebau der Stuttgarter

Mehr

Büro 2 BF: 22.3m2. Büro 1 BF: 22.5m2. BF: 8.6m2 Gang BF: 6.6m2. Gang BF: 16.4m2. Archiv BF: 9.1m2. Archiv. Lager BF: 22.5m2. BF: 9m2.

Büro 2 BF: 22.3m2. Büro 1 BF: 22.5m2. BF: 8.6m2 Gang BF: 6.6m2. Gang BF: 16.4m2. Archiv BF: 9.1m2. Archiv. Lager BF: 22.5m2. BF: 9m2. Terrasse Terrasse Terrasse Badenerstrasse Büro/Gewerbe Büro/Gewerbe Bus VBZ Besucher PP Büro/Gewerbe Verladerampe Gewerbe / Lager Parkplätze Einstellhalle Schnitt Besprechung 2 BF: 23.9m2 BF: 33.5m2 Büro

Mehr

Alt-Katholisches Gemeindezentrum Augsburg

Alt-Katholisches Gemeindezentrum Augsburg Alt-Katholisches Gemeindezentrum Augsburg Alt-Katholische Gemeinde Augsburg Spitalgasse 17 86150 Augsburg Tel: 0821/451899 augsburg@alt-katholisch.de www.augsburg.alt-katholisch.de www.kirchebaut.de Spendenkonto

Mehr

DAS STATION-OSTER-SPECIAL. Februar 2015 l Ströer Media SE

DAS STATION-OSTER-SPECIAL. Februar 2015 l Ströer Media SE DAS STATION-OSTER-SPECIAL Februar 2015 l Ströer Media SE < 2 > Ostern ist Geschenkezeit Nicht nur die Kleinsten freuen sich über viele bunte Ostereier auch die Großen nutzen das Osterfest, um ihre Liebsten

Mehr

Tolles Reihenmittelhaus in Ulm-Söflingen. Details. Lage:

Tolles Reihenmittelhaus in Ulm-Söflingen. Details. Lage: Tolles Reihenmittelhaus in Ulm-Söflingen Lage Ruhige und sonnige Lage im beliebten und bevorzugten Ulmer Stadtteil Söflingen, am schönen "Roten Berg". Öffentliche Verkehrsmittel sind zu Fuß in wenigen

Mehr

Energiesparendes Bauen im kommunalen Umfeld P S A Pfletscher und Steffan Architekten

Energiesparendes Bauen im kommunalen Umfeld P S A Pfletscher und Steffan Architekten Energiesparendes Bauen wird vor dem Hintergrund des Klimawandels und der zur Neige gehenden fossilen Energieträger für die nächsten Jahrzehnte sowohl für den Neubau als auch die Gebäudesanierung eines

Mehr

Stellungnahme zum Schreiben des Bundes der Steuerzahler in Bayern e.v. vom 20.08.2010 zum Thema Bahnhofsplanung Hauptbahnhof

Stellungnahme zum Schreiben des Bundes der Steuerzahler in Bayern e.v. vom 20.08.2010 zum Thema Bahnhofsplanung Hauptbahnhof Stellungnahme zum Schreiben des Bundes der Steuerzahler in Bayern e.v. vom 20.08.2010 zum Thema Bahnhofsplanung Hauptbahnhof Zum 10-Punkte-Programm Vorbemerkung: Der Verfasser geht von weitgehend falschen

Mehr

Haus zum Meerpferd Schmiedgasse 26 St. Gallen

Haus zum Meerpferd Schmiedgasse 26 St. Gallen Haus zum Meerpferd Schmiedgasse 26 St. Gallen Schneider Gmür Architekten AG Dipl Architekten ETH SIA Pflanzschulstrasse 17 8400 Winterthur T 052 233 61 70 F 052 233 61 54 info@schneider-gmuer.ch www.schneider-gmuer.ch

Mehr

Oerlikon der neue Bahnhof verbindet Architektur als Wegweiser. Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements

Oerlikon der neue Bahnhof verbindet Architektur als Wegweiser. Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements /maaars Visualisierungen Oerlikon der neue Bahnhof verbindet Architektur als Wegweiser Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements Portale Personenunterführung Ost mit Gewerbenutzungen

Mehr

Auszug aus der Wettbewerbsausschreibung: erstellt Okt. 2010, Architekturbüro fiedler.tornquist, Graz. 2.. Ausgangssituation

Auszug aus der Wettbewerbsausschreibung: erstellt Okt. 2010, Architekturbüro fiedler.tornquist, Graz. 2.. Ausgangssituation Auszug aus der Wettbewerbsausschreibung: erstellt Okt. 2010, Architekturbüro fiedler.tornquist, Graz 2.. Ausgangssituation Die Annenstraße bildet als Verbindungsachse zwischen der Grazer Altstadt und dem

Mehr

Quartier Kaiserstraße Schwarzplan M1:1000

Quartier Kaiserstraße Schwarzplan M1:1000 Quartier Kaiserstraße Schwarzplan M1:1000 Bachelor rbeit Prof. Bernd Niebuhr WS 2012/13 Maximilian Bojovic 111296 1 2 3 4 5 6 7 Quartier Kaiserstraße nalysepläne M1:2500 Hannover, Berlin Flächennutzungsplan

Mehr

Bei uns verstehen Sie Bahnhof. Und noch einiges mehr. Alles zum Bahnprojekt Stuttgart Ulm im Turmforum des Stuttgarter Hauptbahnhofs.

Bei uns verstehen Sie Bahnhof. Und noch einiges mehr. Alles zum Bahnprojekt Stuttgart Ulm im Turmforum des Stuttgarter Hauptbahnhofs. Bei uns verstehen Sie Bahnhof. Und noch einiges mehr. Alles zum Bahnprojekt Stuttgart Ulm im Turmforum des Stuttgarter Hauptbahnhofs. Auf vier Ausstellungsebenen. DAS BAHNPROJEKT STUTTGART ULM umfasst

Mehr

Bühne frei Großinvestitionen in Bauten für Kultur

Bühne frei Großinvestitionen in Bauten für Kultur Kommunale Immobilien Dresden GmbH & Co. KG Königsbrücker Straße 17 01099 Dresden www.ki-dresden.de Bühne frei Großinvestitionen in Bauten für Kultur Visualisierung: pfp architekten Visualisierung: gmp

Mehr

Mitten in bester Lage. im Herzen von Hannover. Attraktive Stadtwohnungen im Warmbüchenviertel, Hedwigstraße 16

Mitten in bester Lage. im Herzen von Hannover. Attraktive Stadtwohnungen im Warmbüchenviertel, Hedwigstraße 16 Mitten in bester Lage im Herzen von Hannover Attraktive Stadtwohnungen im Warmbüchenviertel, Hedwigstraße 16 1-a-Lage mit 1000 Möglichkeiten Wer mitten in Hannover wohnt, kann sämtliche Vorteile der City

Mehr

Neugestaltung Bahnhofsumfeld Königs Wusterhausen

Neugestaltung Bahnhofsumfeld Königs Wusterhausen Information zum Planungs- und Abstimmungsstand im Ausschuss für Stadtentwicklung und Bauen Donnerstag, 29. September 2011, Königs Wusterhausen Ralf Kerkhoff / Roland Neumann (Agentur BahnStadt / stationova

Mehr

Deputationsvorlage für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) am 03.07.2014

Deputationsvorlage für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) am 03.07.2014 Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bauamt Bremen-Nord Bremen, 17. Juni 2014 Tel.: 361-7893 (Herr Koch) 361-4136 Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) Vorlage Nr.: 18/396

Mehr

SPD BERLIN Vorstand Fachausschuss XI Mobilität

SPD BERLIN Vorstand Fachausschuss XI Mobilität SPD BERLIN Vorstand Fachausschuss XI Mobilität Straßenbahn in Berlin 2030 plus Einbindung Berlin TXL in das ÖPNV Netz Das Gelände des ehemaligen Flughafens Tegel (TXL) ist ein Zukunftsraum von zentraler

Mehr

Unterlagen für Seminare, Sitzungen und Tagungen

Unterlagen für Seminare, Sitzungen und Tagungen TAGEN IM TEUFELHOF Unterlagen für Seminare, Sitzungen und Tagungen Das Kultur- und Gasthaus DER TEUFELHOF BASEL vereint unter einem Dach das Kunsthotel, das Galeriehotel, das Feinschmecker-Restaurant Bel

Mehr

Tagungstelefon: 0511 / 394 33 30

Tagungstelefon: 0511 / 394 33 30 Veranstaltungsort: VDI Weiterbildungszentrum Stuttgart Raum B1 Hamletstr. 11 Tagungstelefon: 0511 / 394 33 30 Anfahrtspläne: Anreise mit dem Flugzeug Vom Flughafen mit der S-Bahn Linie S2 oder S3 Richtung

Mehr

Brandschutz Stuttgart 21

Brandschutz Stuttgart 21 Brandschutz Stuttgart 21 Arbeitsstand Deutsche Bahn AG Stuttgart, 13.03.2013 Beim Großprojekt Stuttgart - Ulm existieren für Tunnel und Bahnhof jeweils vierstufige Sicherheitskonzepte Wesentliche Elemente

Mehr

Entwicklungskonzept Dornburger Kunststofftechnik GmbH In der Oberaue Dorndorf-Steudnitz. Architekt Michael Kutz Dipl.-Ing.

Entwicklungskonzept Dornburger Kunststofftechnik GmbH In der Oberaue Dorndorf-Steudnitz. Architekt Michael Kutz Dipl.-Ing. Entwicklungskonzept Dornburger Kunststofftechnik GmbH In der Oberaue 07778 Dorndorf-Steudnitz Architekt Michael Kutz Dipl.-Ing. (FH) Hermsdorf, Juni 2008 Aufgabenstellung: Die Bau-Consult Hermsdorf GmbH

Mehr

Präsentation im Ausschuss für Umwelt, Stadtentwicklung und Verkehr am 24.11.2011

Präsentation im Ausschuss für Umwelt, Stadtentwicklung und Verkehr am 24.11.2011 Präsentation im Ausschuss für Umwelt, Stadtentwicklung und Verkehr am 24.11.2011 Ausgangssituation Plangebiet 3.597 qm Ausgangssituation Plangebiet 3.597 qm Markt Kottenstraße Burgstraße Nordstraße Planungsaufgabe

Mehr

STUTTGART SCHLOßSTR. 74 76 BREITSCHEIDSTR 65

STUTTGART SCHLOßSTR. 74 76 BREITSCHEIDSTR 65 STUTTGART SCHLOßSTR. 74 76 BREITSCHEIDSTR 65 OBJEKTDATEN Anschrift Schloßstraße 74 76, Breitscheidstraße 65 70176 Stuttgart Gesamtfläche ca. 8.750 m² Kleinste Einheit ca. 315 m² Mietzins Breitscheidstr.

Mehr

Mobilitätsnetz Heidelberg Konzept HD Hbf Nord. Ingolf Hetzel VCD Rhein-Neckar Heidelberg, 12.12.2013

Mobilitätsnetz Heidelberg Konzept HD Hbf Nord. Ingolf Hetzel VCD Rhein-Neckar Heidelberg, 12.12.2013 Mobilitätsnetz Heidelberg Konzept HD Hbf Nord Ingolf Hetzel VCD Rhein-Neckar Heidelberg, 12.12.2013 Ziele von Stadtentwicklung und Verkehrsplanung in HD Verkehrsentwicklungsplan: Verkehrswende! - Verlagerung

Mehr

Präsentation der Ergebnisse zur Defektstudie an Cu(In,Ga)Se 2 -Schichten

Präsentation der Ergebnisse zur Defektstudie an Cu(In,Ga)Se 2 -Schichten Präsentation der Ergebnisse zur Defektstudie an Cu(In,Ga)Se 2 -Schichten Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Institut für Physik Wechselwirkung von Positronen mit Materie Emission der Positronen

Mehr

Das Projekt Stuttgart 21 : Von der Idee zur Realisierung

Das Projekt Stuttgart 21 : Von der Idee zur Realisierung Aktualisierung S. 4 2012 bis 2014: Bau der Albtrasse, Filderdialog, Bauarbeiten am Stuttgarter Hauptbahnhof und im Europaviertel Am Montag, den 8. Mai erfolgt bei Hohenstadt nahe der A8 der Spatenstich

Mehr

Fahrplanneuheiten Wien Hauptbahnhof ab 14. Dezember 2014

Fahrplanneuheiten Wien Hauptbahnhof ab 14. Dezember 2014 Fahrplanneuheiten Wien Hauptbahnhof ab 14. Dezember 2014 WIEN HAUPTBAHNHOF WIEN HAUPTBAHNHOF/WIEN MEIDLING KÜRZERE FAHRZEITEN, MEHR VERBINDUNGEN, BEQUEMES UMSTEIGEN WIEN HAUPTBAHNHOF/WIEN MEIDLING KÜRZERE

Mehr

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a quartier am albertsplatz Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a 1 WOHNBAU STADT COBURG GMBH STADTENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT COBURG GMBH ÜBERSICHTSPLAN - Quartier

Mehr

Leistungsverfügbarkeit als neue Kenngröße zur Abnahme von Maschinen und Anlagen

Leistungsverfügbarkeit als neue Kenngröße zur Abnahme von Maschinen und Anlagen Leistungsverfügbarkeit als neue Kenngröße zur Abnahme von Maschinen und Anlagen Erste Ergebnisse des VDI-FML-Fachbereichs A3 Gliederung 2 Der Fachbereich A3: Zuverlässigkeit in der Intralogistik Verfügbarkeit

Mehr

Stadt Esslingen am Neckar Stadtplanungs- und Stadtmessungsamt 18.05.2016

Stadt Esslingen am Neckar Stadtplanungs- und Stadtmessungsamt 18.05.2016 Stadt Esslingen am Neckar Stadtplanungs- und Stadtmessungsamt 18.05.2016 Sachbearbeiter/in: Nicole Köppener-Lampe V O R L A G E 61/123/2016 Ausschuss für Technik und Umwelt 01.06.2016 öffentlich Betreff:

Mehr

Urbanes Dorf Eine integrative Wohnanlage

Urbanes Dorf Eine integrative Wohnanlage Urbanes Dorf Eine integrative Wohnanlage Zielgruppen heutiger Wohnkonzepte Aktuelle Wohnkonzepte orientieren sich zunehmend an den Zielgruppen: Alters-Wohnen (Senioren) betreutes Wohnen (Menschen mit Hilfsbedarf)

Mehr

Ein Projekt der. Schleiermacherstraße. Rarität: Townhouse in Frankfurt a.m.

Ein Projekt der. Schleiermacherstraße. Rarität: Townhouse in Frankfurt a.m. Ein Projekt der Schleiermacherstraße Rarität: Townhouse in Frankfurt a.m. High quality Buildings Exklusives Wohnen in ausgesuchten Lagen Die M10 Wohnbau GmbH hat sich bei ihren Projekten ganz dem Besonderen

Mehr

14. Deutscher Schlauchlinertag

14. Deutscher Schlauchlinertag Anfahrtsplan Veranstaltungsort: Kongress Palais Kassel Kolonnadensaal / Kolonnaden Foyer Friedrich-Ebert-Str. 152 Tagungstelefon: 0511 / 39433-30 Anfahrtswege: Anreise mit dem Auto Aus Richtung Norden:

Mehr

Realisierungswettbewerb Oberfläche des Thomas-Wimmer-Rings in München

Realisierungswettbewerb Oberfläche des Thomas-Wimmer-Rings in München Realisierungswettbewerb Oberfläche des Thomas-Wimmer-Rings in München Freiraum - Der Block - Die Reihe - Der Zusammenhang Stadtraum -Die Plätze - Die Verbindungen - Der Übergang Grünstruktur - Der Block

Mehr

Kundenzentren, Kunden- und Fundbüros

Kundenzentren, Kunden- und Fundbüros U Adenauerplatz Reisemarkt In der Vorhalle 07.0021.00 09.0020.00 09.0020.00 S Adlershof DB Service Store Auf dem Bahnhsteig 06.0022.00 06.0022.00 06.0022.00 S Ahrensfelde DB Service Store Bahnsteigende

Mehr

Carl C. Franzen VORBEMERKUNG. Unsere Auftraggeber, Frau Maxine Mustermann und Herr Max Mustermann beabsichtigen das Grundstück

Carl C. Franzen VORBEMERKUNG. Unsere Auftraggeber, Frau Maxine Mustermann und Herr Max Mustermann beabsichtigen das Grundstück VORBEMERKUNG Unsere Auftraggeber, Frau Maxine Mustermann und Herr Max Mustermann beabsichtigen das Grundstück Musterstraße 64 in 20000 Hamburg käuflich zu erwerben. Wir sind damit beauftragt worden, eine

Mehr

BOTSCHAFT. Urnenabstimmung vom 1. Februar 2015

BOTSCHAFT. Urnenabstimmung vom 1. Februar 2015 Urnenabstimmung vom 1. Februar 2015 BOTSCHAFT zum Kreditbegehren von Fr. 1'550'000. für die Sanierung und den Teilersatz des Kindergartens Sonnenwinkel Sanierung und Teilersatz Kindergarten Sonnenwinkel

Mehr

Eigentumswohnung in Berlin-Prenzlauer Berg

Eigentumswohnung in Berlin-Prenzlauer Berg Eigentumswohnung in Berlin-Prenzlauer Berg Ahlbecker Straße 4 10437 Berlin Prenzlauer Berg Alleinverkauf durch: Erber Immobilien Selma und Walter Beyeler GbR Schwatlostr. 11 12207 Berlin Tel. 793 45 58

Mehr

KE:FI. Neue Stadtquartiere auf Bahnflächen Lennestadt-Grevenbrück. 650 Nutzfläche EG. Sanierung des Bahnhofsgebäudes und neue Grundrissanordnung

KE:FI. Neue Stadtquartiere auf Bahnflächen Lennestadt-Grevenbrück. 650 Nutzfläche EG. Sanierung des Bahnhofsgebäudes und neue Grundrissanordnung Neue Stadtquartiere auf Bahnflächen Integriertes Gesamtkonzept Kommune Tochter Förderung EG Förderung Umfeld 650 Nutzfläche EG Gastronomie Sanierung des Bahnhofsgebäudes und neue Grundrissanordnung Aufwertung

Mehr

Architekten sind typische. TITELTHEMA Wohnen & Arbeiten. durch diverse Stützmauern abgesichert

Architekten sind typische. TITELTHEMA Wohnen & Arbeiten. durch diverse Stützmauern abgesichert Architekten sind typische Heimarbeiter. In den meisten Fällen planen sie ihr Büro irgendwo im Haus, sodass ein guter Einklang zwischen Wohnen und Arbeiten entsteht. Das war auch bei Dietmar Haas der Fall.

Mehr

Leitbild Fußgängerzone und Straßen > Gestaltungskonzept

Leitbild Fußgängerzone und Straßen > Gestaltungskonzept Leitbild Fußgängerzone und Straßen > Gestaltungskonzept Lange Straße: > Kern der Fußgängerzone > Bindeglied zwischen Schliepsteiner Tor und Salzhof > z.z. deutliche gestalterische und funktionale Mängel

Mehr

3.2 Hilfen zur Orientierung Bodenindikatoren Rippenstruktur

3.2 Hilfen zur Orientierung Bodenindikatoren Rippenstruktur 3.2 Hilfen zur Orientierung 83 Abb. 3.19: Tabelle 3.1: Maße im Gebäude/ Innenbereich (mm) im Außenbereich (mm) a h 3.2 Hilfen zur Orientierung 3.2.1 Bodenindikatoren In der DIN 32984 von 2011 wurde die

Mehr

Eigentumswohnungen KfW-Energieeffizienzhaus 40. 01557 Dresden Hörigstraße I Arthur-Weineck-Straße

Eigentumswohnungen KfW-Energieeffizienzhaus 40. 01557 Dresden Hörigstraße I Arthur-Weineck-Straße Eigentumswohnungen KfW-Energieeffizienzhaus 40 01557 Dresden Hörigstraße I Arthur-Weineck-Straße IN KÜRZE Neubau I Energieeffizienzhaus KfW 40 I Etagenwohnungen I 105-155 qm Wohnfläche I 4-6 Zimmer I Aufzuganbindung

Mehr

Neuordnung Bahnknoten Stuttgart

Neuordnung Bahnknoten Stuttgart Neuordnung Bahnknoten Stuttgart Neuordnung Bahnknoten Stuttgart 21 ( Stuttgart 21 ) Eine Herausforderung Projektdaten Auftraggeber DB Netz AG, vertreten durch DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH Auftragnehmer

Mehr

MS REAL ESTATE - ausgewählte Immobilien in Berlin & Potsdam - Repräsentatives Einfamilienhaus in bester Grün- und Ruhiglage

MS REAL ESTATE - ausgewählte Immobilien in Berlin & Potsdam - Repräsentatives Einfamilienhaus in bester Grün- und Ruhiglage Repräsentatives Einfamilienhaus in bester Grün- und Ruhiglage von Waidmannslust ab 01.07.2009 zu mieten 13469 Berlin Expose MSC-M 9001 Wohn(nutz)fläche ca. 200 m² / 291 m² Zimmer 6 Betriebskosten kalt

Mehr

STADT NEU ER(FINDEN) BAUSTEINE IM URBANEN NETZWERK DER STADT LENGERICH LENA DUWE 6022883 AYLIN LUNDIUS 6025904

STADT NEU ER(FINDEN) BAUSTEINE IM URBANEN NETZWERK DER STADT LENGERICH LENA DUWE 6022883 AYLIN LUNDIUS 6025904 Fußgängerzone PKW Bahn M 1:3000 M 1:1000 Verkehrsbegleitende Baumstruktur M 1:3000 M 1:1000 LAGEPLAN Einbindung des Neubaus in die Umgebung M 1:500 SCHWARZPLAN Ergänzende Stadtstruktur M 1:3000 Anpassung

Mehr

Im Rahmen des Bürgerbeteiligungsverfahrens zur Neugestaltung der Bahnhofsvorplätze

Im Rahmen des Bürgerbeteiligungsverfahrens zur Neugestaltung der Bahnhofsvorplätze Auswertung der Online-Umfrage Wie soll der Willy-Brandt-Platz aussehen? vom 6.9. bis 3.0.05 Im Rahmen des Bürgerbeteiligungsverfahrens zur Neugestaltung der Bahnhofsvorplätze 8. Oktober 05 Inhaltsverzeichnis.

Mehr

DB Infrastruktur ProjektBau Die Vorteile im Überblick

DB Infrastruktur ProjektBau Die Vorteile im Überblick DB Infrastruktur ProjektBau Die Vorteile im Überblick Neubauprojekt Stuttgart Ulm Neue Strecken, neues Verkehrskonzept für die Region, Deutschland und Europa Neubauprojekt Stuttgart Ulm Rosensteinpark

Mehr

Stair Branding Berlin Alexanderplatz. Oktober 2015

Stair Branding Berlin Alexanderplatz. Oktober 2015 Berlin Alexanderplatz Oktober 2015 (OG) - Standortplan - Tagesfrequenz 130.000* LK 1 LK 2 LK 3 648 650 649 651 652 Stand: 01.10.2015 *Quelle: Deutsche Bahn AG 2 (UG) - Standortplan - Tagesfrequenz 130.000*

Mehr

Gestaltungsbeirat der Stadt Dülmen

Gestaltungsbeirat der Stadt Dülmen Gestaltungsbeirat der Stadt Dülmen Leitfaden für Architekten/innen Entwurfsverfasser/innen Bauherren/innen Investoren/innen Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Dülmen hat im Juni 2008 die Bildung

Mehr

Kultur, Kongresse, Design und Gastronomie in denkmalgepflegter Industriehalle

Kultur, Kongresse, Design und Gastronomie in denkmalgepflegter Industriehalle Kultur, Kongresse, Design und Gastronomie in denkmalgepflegter Industriehalle Kultur und Kongresse in denkmalgepflegter Industriehalle und einem wunderbaren Umfeld Thun, das Tor zum Berner Oberland. Eine

Mehr

SONDERBAUTEN MITARBEITERRESTAURANT UND GÄSTECASINO, INGELHEIM

SONDERBAUTEN MITARBEITERRESTAURANT UND GÄSTECASINO, INGELHEIM 276 Kategorie: Sonderbauten Bauherr: Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG Rheinhafen GmbH Leistungen: LP 1 9 Teilleistungen: LP 6 9 Wettbewerb: 2003 1. Preis nach Optimierung Fertigstellung: 2007

Mehr

Halle. ICM Internationales Congress Center München

Halle. ICM Internationales Congress Center München Halle C1 ICM Internationales Congress Center München Podium für Groß-Eents Mit der C1 im ICM unterstreicht München einmal mehr seine Position als international herausragender Medienstandort, nicht nur

Mehr

Der Europazug ist ein Projekt von. Verein für Sprach- und Kulturaustausch in Mittel-, Ost- und Südosteuropa

Der Europazug ist ein Projekt von. Verein für Sprach- und Kulturaustausch in Mittel-, Ost- und Südosteuropa Der Europazug ist ein Projekt von Verein für Sprach- und Kulturaustausch in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 1 Towarzystwo im. Edyty Stein / Edith-Stein-Gesellschaft Wroclaw 2 3 4 5 Die Förderer des EUROPAZUG

Mehr

EXPOSÉ. Stilechtes Friesenhaus mit großer Dachterrasse, großem Grundstück und kleinem Renovierungsbedarf! ECKDATEN. Objektart: Einfamilienhaus

EXPOSÉ. Stilechtes Friesenhaus mit großer Dachterrasse, großem Grundstück und kleinem Renovierungsbedarf! ECKDATEN. Objektart: Einfamilienhaus Broschüre Stilechtes Friesenhaus mit großer Dachterrasse, großem Grundstück und kleinem Renovierungsbedarf! EXPOSÉ Stilechtes Friesenhaus mit großer Dachterrasse, großem Grundstück und kleinem Renovierungsbedarf!

Mehr

6. Verzeichnis der Anlagen

6. Verzeichnis der Anlagen Az.: 10 K 54 / 10 Obere Bachstr. 6, 65618 Selters-Haintchen Seite 41 / 54 6. Verzeichnis der Anlagen Anlage 1: Auszug aus der Bodenrichtwertkarte der Gemarkung Haintchen (mit Kennzeichnung der Lage des

Mehr

Fahrplanneuheiten Wien Hauptbahnhof ab 14. Dezember 2014

Fahrplanneuheiten Wien Hauptbahnhof ab 14. Dezember 2014 Fahrplanneuheiten Wien Hauptbahnhof ab 14. Dezember 2014 WIEN HAUPTBAHNHOF WIEN HAUPTBAHNHOF/WIEN MEIDLING KÜRZERE FAHRZEITEN, MEHR VERBINDUNGEN, BEQUEMES UMSTEIGEN WIEN HAUPTBAHNHOF/WIEN MEIDLING KÜRZERE

Mehr

Sonnig - ruhig - uneinsehbar - Gartenparadies in Bestlage - 2 Zimmer + Hobbyraum mit Panoramafenster

Sonnig - ruhig - uneinsehbar - Gartenparadies in Bestlage - 2 Zimmer + Hobbyraum mit Panoramafenster Sonnig - ruhig - uneinsehbar - Gartenparadies in Bestlage - 2 Zimmer + Hobbyraum mit Scout-ID: 74032626 Objekt-Nr.: 00654998 Wohnungstyp: Maisonette Nutzfläche ca.: 80,00 m² Etage: 0 Etagenanzahl: 2 Schlafzimmer:

Mehr

Neubau Mehrfamilienhaus Schmittegasse 8, Oberstdorf

Neubau Mehrfamilienhaus Schmittegasse 8, Oberstdorf Neubau Mehrfamilienhaus Schmittegasse 8, Oberstdorf Schlüsselfertiger Verkauf direkt vom Bauträger Zentrumsnahe, ruhige Wohn-Lage Solider Ziegel-Massivbau 8 Wohneinheiten mit 53m² bis 99m² Wohnfläche Alle

Mehr

Karlsbad (Karlovy Vary)

Karlsbad (Karlovy Vary) Karlsbad (Karlovy Vary) 50 14' Nord, 12 52' Ost 447m über dem Meer Schon im 14. Jahrhundert dürfte die Heilwirkung der Karlsbader Thermalquellen bekannt gewesen sein. Am 14. August 1370 erhob der böhmische

Mehr

Besonders schöne Räume. für besondere Unternehmungen

Besonders schöne Räume. für besondere Unternehmungen Besonders schöne Räume für besondere Unternehmungen Variante 1: ca. 172,5 m2 Im Zentrum von Köln, im Severinsviertel: 164,5 m2 oder 172,5 m2 für Büro-, Praxis- oder Schulungszwecke, als Atelier oder Studio

Mehr

Das Bosch Communication Center sind wir! Wegebeschreibung Magdeburg. Wege zum Bosch Communication Center. Security Systems

Das Bosch Communication Center sind wir! Wegebeschreibung Magdeburg. Wege zum Bosch Communication Center. Security Systems Wege zum Bosch Communication Center Das Bosch Communication Center sind wir! Wegebeschreibung Magdeburg 1 ST-CC-CFA1 07.06.2007 Wegbeschreibung Magdeburg Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den

Mehr

Peter Zumthor Bauten und Projekte

Peter Zumthor Bauten und Projekte Peter Zumthor Bauten und Projekte 1986 2007 Die Ausstellung im Kunsthaus Bregenz umfasst Peter Zumthors Bauten und Projekte von 1986 bis 2007. Auf vier Ausstellungsebenen werden hierzu Materialien zum

Mehr

TERMINAL H. my airport office

TERMINAL H. my airport office TERMINAL H my airport office Terminal H Büros der Businessklasse Ready to take off Büros für VIELflieger Ein Terminal ist ein besonderer Ort. Ein Ort der Begegnung unzähliger Menschen aus den unterschiedlichsten

Mehr

Schienenersatzverkehr Düsseldorf-Gerresheim - Hst. Bahnhof (Im Brühl)

Schienenersatzverkehr Düsseldorf-Gerresheim - Hst. Bahnhof (Im Brühl) Düsseldorf-Gerresheim - Hst. Bahnhof (Im Brühl) DB Regio AG, Region P.R-NW-M1 Sa Erkrath - Busbahnhof DB Regio AG, Region P.R-NW-M1 Sa Hochdahl Hst. Bahnhof (Ausgang Hauptstraße) DB Regio AG, Region P.R-NW-M1

Mehr

CITY LIGHT HOUSE. Helaba Immobiliengruppe

CITY LIGHT HOUSE. Helaba Immobiliengruppe CITY LIGHT HOUSE Helaba Immobiliengruppe Kristallisationspunkt urbaner Ästhetik Steinplatz Hardenbergstraße Zoologischer Garten Hardenbergplatz In prominenter, weithin sichtbarer Lage besticht das City

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2015

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2015 Portigon AG sbericht für das Geschäftsjahr 2015 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-sverordnung (InstitutsVergV)

Mehr

Ab November gibt s mehr zu sehen

Ab November gibt s mehr zu sehen KlopstockstraSSe 55 70193 Stuttgart sanierung von zwei aussichtswohnungen in bevorzugter halbhöhenlage/s-west 2013/14 Bellavista Ab ovember gibt s mehr zu sehen Stuttgart ist Kessel. Und Stuttgart ist

Mehr

Wettbewerbsgewinn Neubau Sport- und Freizeitbad am Brauhausberg, Potsdam

Wettbewerbsgewinn Neubau Sport- und Freizeitbad am Brauhausberg, Potsdam Die Architekten von Gerkan, Marg und Partner (gmp) haben den ersten Preis im Wettbewerb für den Neubau des Sport- und Freizeitbades am Brauhausberg in Potsdam gewonnen. Mit ihrem Entwurf für das Sportbad

Mehr

Randbedingungen di und Herausforderungen innerstädtischer Untertagebaustellen am Beispiel der Durchmesserlinie Zürich

Randbedingungen di und Herausforderungen innerstädtischer Untertagebaustellen am Beispiel der Durchmesserlinie Zürich 22.03.2011 / smo / 1 Symposium Logistik auf Baustellen Randbedingungen di und Herausforderungen innerstädtischer Untertagebaustellen am Beispiel der Durchmesserlinie Zürich Dr. Stefan Moser, dipl. Bau-Ing.

Mehr

Smart City Graz Startworkshop mit Akteuren aus dem Projektgebiet 18.03.2013, Helmut-List-Halle, Graz

Smart City Graz Startworkshop mit Akteuren aus dem Projektgebiet 18.03.2013, Helmut-List-Halle, Graz Smart City Graz Startworkshop mit Akteuren aus dem Projektgebiet 18.03.2013, Helmut-List-Halle, Graz Dipl.-Ing. Kai-Uwe Hoffer, Projektleiter 1 Smart City Graz strategischer Überbau: Ablauf 1. Einführung

Mehr

HOCH NEUBAU EIGENTUMSWOHNUNGEN IN BAD SODEN AM TAUNUS

HOCH NEUBAU EIGENTUMSWOHNUNGEN IN BAD SODEN AM TAUNUS TAUNUS HOCH BAD SODEN DREI NEUBAU EIGENTUMSWOHNUNGEN IN BAD SODEN AM TAUNUS TAUNUS HOCH BAD SODEN DREI Bitte beachten Sie: Alle in diesem Prospekt enthaltenen Angaben sollen dem Interessenten eine allgemeine

Mehr

Dipl.-Ing. (Ass.) Christian Sauerborn Dr.-Ing. (Ass.) Jürgen Gante

Dipl.-Ing. (Ass.) Christian Sauerborn Dr.-Ing. (Ass.) Jürgen Gante Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet

Mehr