Konvergenz der Medien Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen JUGENDMEDIENSCHUTZ IM INTERNET

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konvergenz der Medien Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen JUGENDMEDIENSCHUTZ IM INTERNET"

Transkript

1 Konvergenz der Medien Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen JUGENDMEDIENSCHUTZ IM INTERNET THOMAS RATHGEB, STUTTGART

2 2 Der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest (mpfs) Kooperationspartner: Südwestrundfunk (SWR) ZeitungsMarketingGesellschaft (ZMG)

3 3 Der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest Langzeitstudien : KIM Kinder und Medien, seit 1999 JIM Jugend, Information, (Multi-) Media, seit 1998 Basisstudien / Ad- hoc-studien: Medien, Kultur und Freizeit Lehrer/-innen und Medien 2003 Arbeitsmaterialien und Handreichungen: Infoset, 10 Fragen 10 Antworten

4 4 Die Studien des mpfs KIM : Kinder und Medien Basisuntersuchung zum Medienumgang 6 bis 13-Jähriger Repräsentative Befragung von Kindern (face to face Interview) sowie deren Haupterzieher (schriftliche Befragung) JIM: Jugend, Information (Multi-) Media Basisuntersuchung zum Medienumgang 12 bis 19-Jähriger Repräsentative Befragung von Jugendlichen (CATI)

5 5 Konvergenz Konvergenz der Inhalte Konvergenz der Nutzung Konvergenz der Geräte

6 6 Geräte-Ausstattung im Haushalt 2004 Fernsehgerät Handy Computer/ PC/Laptop Videorecorder 91 Internet-Zugang 85 DVD-Player (nicht in PC) 74 einzelner CD-Player Abonnement einer Tageszeitung Spielkonsole 57 MP3-Player 41 Abofernsehen Quelle: JIM 2004, Angaben in Prozent Basis: alle Befragten, n=1.000

7 7 Gerätebesitz Jugendlicher 2004 Handy 90 HiFi-Anlage mit CD-Player 82 Fernsehgerät 64 Computer/PC/Laptop 53 einzelner CD-Player 48 Spielekonsole 34 Internetzugang 28 externer DVD-Player (nicht PC) 28 MP3-Player Videorecorder Gesamt 2004 (n=1.000) einzelnes Radio Quelle: JIM 2004, Angaben in Prozent Basis: alle Befragten, n= 1.000

8 8 Non-mediale-Freizeitaktivitäten täglich/mehrmals pro Woche - mit Freunden/Leuten treffen Sport ausruhen, nichts tun selbst Musik machen Familienunternehmungen malen, basteln Einkaufsbummel Parties Sportveranstaltungen besuchen Briefe/Karten schreiben Mädchen Jungen Quelle: JIM 2004, Angaben in Prozent Basis: alle Befragten, n=1.000

9 9 Medienbeschäftigung in der Freizeit 2004 und täglich/mehrmals pro Woche - Fernseher Musik-CDs/Kassetten Radio Computer im Internet surfen* Zeitung Zeitschriften/Magazine Bücher DVD* Hörspielkassetten/-CDs 24 Video Comics Kino Gesamt 2004, n=1.000 Gesamt 1998, n= * unterschiedliche Fragestellungen Quelle: JIM 2004; JIM 1998, Angaben in Prozent

10 10 Dem Freundeskreis wird sehr viel Aufmerksamkeit gewidmet Fernsehen ist weiterhin das Leitmedium der Jugendlichen

11 11 Fernsehnutzung GfK/AGF Sehdauer in Min/Tag Jahre Jahre Zuschauer gesamt Quelle: AGF/GfK Fernsehforschung

12 12 Fernsehnutzung GfK/AGF Sehdauer in Min/Tag 14 bis 19 Jahre bis 13 Jahre bis 9 Jahre 88 3 bis 5 Jahre Quelle: AGF/GfK Fernsehforschung

13 13 Lieblingssendung im Fernsehen bis zu drei Angaben - Sitcoms/Comedy Daily Soaps Comics/Zeichentrick Krimis/Mystery Serien Info/Nachrichten Sportsendungen Musiksendungen Talkshows Mädchen Jungen Gerichtssendungen 4 3 Quizsendungen Quelle: JIM 2004, Angaben in Prozent Basis: alle Befragten, n=1.000

14 14 Themeninteressen 2004 (1) - sehr interessant/interessant - Feundschaft 96 Musik 84 Ausbildung/Beruf Liebe/Partnerschaft Sport Aktuelles/was in der Welt passiert Kino/Filme Schule Internet Mode/Kleidung Musik-Stars/Bands PC & alles was damit zu tun hat , n= Quelle: JIM 2004, Angaben in Prozent Basis: alle Befragten

15 15 Themeninteressen 2004 (2) - sehr interessant/interessant - Gesundheit/ Medizin 51 Umwelt(schutz) 41 Film-/TV-Stars 37 Computerspiele 34 Kunst/Kultur 20 Wirtschaft 18 regionale Politik , n=1.000 überregionale Politik Quelle: JIM 2004, Angaben in Prozent Basis: alle Befragten

16 16 Wichtigste Informationsmedien zum Thema Liebe/Partnerschaft Gesamt Mädchen 38 Jungen Fernsehen Radio Internet Tageszeitung Zeitschriften Bücher 6 Quelle: JIM 2004, Angaben in Prozent Basis: Befragte, die sich für Liebe/Partnerschaft interessieren, n=712

17 17 Wichtigste Informationsmedien zum Thema Musik Gesamt Mädchen Jungen Fernsehen Radio Internet Tageszeitung Zeitschriften Bücher 0 Quelle: JIM 2004, Angaben in Prozent Basis: Befragte, die sich für Musik interessieren, n=839

18 18 Jugendliche kennen die Stärken und Schwächen der jeweiligen Medien und nutzen sie je nach Interesse sehr spezifisch Das Internet hat sich als Informationsquelle bei Jugendlichen etabliert

19 19 Computer: Nutzungsfrequenz und täglich/mehrmals pro Woche einmal/monat, seltener einmal/woche - merhrm./monat nie Quelle: JIM 2004; JIM 1998, Angaben in Prozent Basis alle Befragten, 2004: n=1.000; 1998: n=803

20 20 PC-Tätigkeiten täglich/mehrmals pro Woche - Internet/Online-Dienste 53 für die Schule arbeiten 36 Lernprogramme/-software 12 mit PC Musik hören 46 Computerspiele 41 Bild-, Foto-, Videobearbeitung 14 malen, zeichnen, Grafiken 7 programmieren Quelle: JIM 2004, Angaben in Prozent Basis: PC-Nutzer, n=935

21 21 Verschiedene Medien haben unterschiedliche Rezeptionsmuster Beispiel: Musik Radio nebenbei, mobil, passiv TV suggestiv, ortsgebunden, interaktiv (Voting) PC/Internet nebenbei, ortsgebunden, aktiv/passiv Zugang zur Musik erfolgt über verschiedene Wege Unterschiedliche Medien befriedigen unterschiedliche Bedürfnisse

22 22 PC-Tätigkeiten 2004 und täglich/mehrmals pro Woche - 53 Internet/Online-Dienste 7 Computerspiele für die Schule arbeiten malen, zeichnen, Grafiken Quelle: JIM 2004; JIM 1998, Angaben in Prozent Basis: PC-Nutzer, 2004: n=935; 1998: n=568

23 23 Beim Computerspielen bin ich und , überwiegend mit anderen zusammen halbe/halbe überwiegend alleine Mädchen ,4 Mädchen Jungen Jungen Quelle: JIM 2004; JIM 1998, Angaben in Prozent Basis: Nutzer v. PC-Spielen, 2004: n=721; 1998: n=517

24 24 Nutzung bestimmter Computerspiele habe ich schon gespielt Jahre Jahre Jahre Jahre Counterstrike Command and Conquer Max Payne Resident Evil Outbreak Call of Duty Far Cry True Crime: Streets of L.A Painkiller From dusk till dawn Manhunt Quelle: JIM 2004, Angaben in Prozent Basis: Nutzer v. PC-Spielen, n=721

25 25 Internet-Nutzer 2004 und zumindest selten - Anteil Gesamt 2004 (n=1.000) Anteil Gesamt 1998 (n=803) Gesamt Jungen Quelle: JIM 2004; JIM 1998, Angaben in Prozent Jahre Jahre Jahre Jahre HS RS Gym

26 26 Auswahl Internet-Aktivitäten täglich/mehrmals pro Woche Instant-Messaging Chat aktuelle Infos/News 24 Informationssuche 31 Berufs-/Bildungs-Informationen 22 regionale Veranstaltungen 10 Newsgroups 8 Musik/Sound hören Musik-Download (Web-)Radio hören (n=850) Netz-, Multi-User-Spiele Spiele-Download Quelle: JIM 2004, Angaben in Prozent Basis: Internet-Nutzer

27 27 Lieblingsseite im Internet Suchmaschinen/Portale Ebay Fernseh-/Radiosender Chat-Seiten Stars/Promis/Bravo Sport/Bundesliga Zeitungen/Zeitschriften (Google: 9 %) Gesamt Autos/Autorennen Knuddels.de Mädchen Jungen Quelle: JIM 2004, Angaben in Prozent Basis: Internet-Nutzer, n=850

28 28 Der Computer ist online vor allem Informations- und Kommunikationsplattform Das Internet ist alltägliche Informationsquelle geworden Die häufigste Nutzung ist

29 29 Nutzung Chatrooms Gesamt Mädchen Jungen mind. einmal pro Woche ein-/mehrmals pro Monat seltener nie 12/13 Jahre 14/15 Jahre 16/17 Jahre 18/19 Jahre Hauptschule Realschule Gymnasium in Prozent Quelle: JIM 2004 Basis: Internet-Nutzer, n=850

30 30 Grund für den Besuch eines Chatrooms bis zu drei Nennungen - Kontakte/Bekantschaften Unterhaltung/Kommunikation Spassfaktor Zeitvertreib Informationsaustausch Neugier 2 2 Mädchen Billiger als Telefon 0 1 Jungen Quelle: JIM 2004; Angaben in Prozent Basis: Chatroom-Nutzer, n=542

31 31 Im Chatroom unangenehme Leute getroffen Gesamt Mädchen Jungen /13 Jahre 14/15 Jahre 16/17 Jahre 18/19 Jahre mehrmals einmal Hauptschule Realschule Gymnasium in Prozent Quelle: JIM 2004, Angaben in Prozent Basis: Chatroom-Nutzer, n=542

32 32 Reaktionen auf Belästigung in Chatrooms Mehrfachantworten - ignorien 35 chat verlassen 33 Person wegklicken/sperren 24 wehren/meinung sagen 12 provoziere zurück 8 nicht antworten/gespräch beenden 7 Person von anderen sperren lassen Quelle: JIM 2004; Angaben in Prozent Basis: Chatroom-Nutzer, die sich belästigt fühlen, n=271

33 33 Handy-Besitzer 2003 und 1998 Gesatm 2004, n=1.000 Gesamt 1998, n= Gesamt Jungen Jahre Jahre Jahre Jahre HS RS Gym Quelle: JIM 2004; JIM 1998, Angaben in Prozent

34 34 Wichtigkeit verschiedener Handy-Funktionen - Funktion ist am wichtigsten/zweitwichtigsten - SMS telefonieren Spiele Fotos machen 7 12 Klingelton 8 13 Mädchen Foto schicken im www surfen Jungen Logo Quelle: JIM 2004, Angaben in Prozent Basis: Handy-Besitzer, n=895

35 35 Monatlich verfügbares Geld 2004/2001 -in Euro - Gesamt Mädchen 89 Jungen /13 Jahre 14/15 Jahre 16/17 Jahre 18/19 Jahre Hauptschule 94 Realschule 105 Gymnasium Quelle: JIM 2004 Basis: alle Befragten, 1004 n=1.000; 2001 n= 2017

36 36 Das Handy ist ein fester Bestandteil des jugendlichen Alltags Das Handy ermöglicht ständige Kommunikation im Freundeskreis

37 37 Medienfunktionen 2004, 2003 und 1998 Wenn mir langweilig ist, nutze ich am ehesten... Radio Fernsehen Computer CDs/Kassetten 8 14 Bücher Zeitungen Telefon/Handy* * 1998 nicht erhoben Quelle: JIM 2004, JIM 2003, JIM 1998, Angaben in Prozent Basis: alle Befragten, 2003: n=1.209; 1998: n=803

38 38 Medienfunktionen 2004 und 1998 Wenn ich mit Freunden zusammen bin, nutze ich am ehesten... Radio Fernsehen Computer CDs/Kassetten Bücher Zeitungen Telefon/Handy* * 1998 nicht erhoben Quelle: JIM 2004; JIM 1998, Angaben in Prozent Basis: alle Befragte,: 2004: n=1.000; 1998: n=803

39 39 Medienfunktionen 2004 und 1998 Wenn ich traurig bin, nutze ich am ehesten... Radio Fernsehen Computer 4 8 CDs/Kassetten Bücher Zeitungen Telefon/Handy* * 1998 nicht erhoben Quelle: JIM 2004; JIM 1998, Angaben in Prozent Basis: alle Befragte,: 2004: n=1.000; 1998: n=803

40 40 Medienfunktionen 2004 und 1998 Wenn ich schnell Informationen suche, nutze ich am ehesten... Radio 2 7 Fernsehen 7 25 Computer Bücher 4 Zeitungen Telefon/Handy* * 1998 nicht erhoben Quelle: JIM 2004, JIM 1998, Angaben in Prozent Basis: alle Befragten, 2004: n=1.000; 1998: n=803

41 41 Medienfunktionen 2004 und 1998 Wenn ich Spaß und Unterhaltung haben will, nutze ich am ehesten... Radio 7 16 Fernsehen Computer CDs/Kassetten Bücher Zeitungen Telefon/Handy* * 1998 nicht erhoben Quelle: JIM 2004; JIM 1998, Angaben in Prozent Basis: alle Befragte,: 2004: n=1.000; 1998: n=803

42 42 Medienfunktionen Radio 1 Fernsehen Computer 3 CDs/Kassetten 3 Bücher 2 Zeitungen Wenn ich Spaß und Unterhaltung haben will, nutze ich am ehesten... 2 Wenn ich schnell Informationen suche, nutze ich am ehesten... 3 Wenn ich traurig bin nutze ich am ehesten Telefon/Handy* Quelle: JIM 2004; Angaben in Prozent Basis: alle Befragten

43 43 Jedem Medium werden spezifische Funktionen zugeschrieben Jedes Medium befriedigt unterschiedliche Bedürfnisse

44 44 Bindung an Medien 2004 Am wenigsten verzichten kann ich auf... Fernseher Computer/PC Radio Bücher 9 19 Zeitschriften 5 9 Mädchen Zeitungen 4 5 Jungen Quelle: JIM 2004, Angaben in Prozent Basis: Gesamt, n=1.000

45 45 Würde bei widersprüchlicher Berichterstattung am ehesten vertrauen auf Hauptschüler Realschüler 52 Gymnasiasten Fernsehen Radio Internet Tageszeitung weiß nicht Quelle: JIM 2004, Angaben in Prozent Basis: alle Befragte, n=1.000

46 46 Kommunikation ist ein zentrales Thema für Jugendliche Funktionalitäten der Medien haben sich verändert Der Stellenwert der einzelnen Medien im Alltag verändert sich Das Internet entwickelt sich als anerkannte Informationsquelle

47 47 Pornografische Seiten im Internet überhaupt schon darauf gestoßen mind. einmal pro Woche Gesamt Mädchen Jungen 50 weiß, dass es solche Seiten gibt höre erstmals davon Quelle: JIM 2004, Angaben in Prozent Basis: Internet-Nutzer, n=850

48 48 Rechtsradikale Seiten im Internet überhaupt schon darauf gestoßen mind. einmal pro Monat Gesamt Mädchen Jungen weiß, dass es solche Seiten gibt höre erstmals davon Quelle: JIM 2004, Angaben in Prozent Basis: Internet-Nutzer, n=850

49 49 Zugriff auf spezielle Internet-Seiten Einschränkungen des Rechners zu Hause - 58 kann alles anklicken kann nicht alles anklicken (n=850) weiß nicht (n=904) Quelle: JIM 2004, JIM 2002, Angaben in Prozent Basis: Internet-Nutzer

50 50 Einschränkungen beim Zugriff auf Internet-Seiten Computer zu Hause - 42 kann alles anklicken kann nicht alles anklicken weiß nicht /13 Jahre 14/15 Jahre 16/17 Jahre 18/19 Jahre Quelle: JIM 2004, Angaben in Prozent Basis: Internet-Nutzer, n=850

51 51 Weitere Informationen: Internet:

Mediennutzung Jugendlicher Ergebnisse der JIM-Studie 2015

Mediennutzung Jugendlicher Ergebnisse der JIM-Studie 2015 Mediennutzung Jugendlicher Ergebnisse der JIM-Studie 2015 16. September 2016 ZDK-Ausbildertagung, Frankfurt Referentin für Medienforschung, Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg Studien des

Mehr

Genutzte Medien und geliebte Inhalte. Medienverhalten von Jugendlichen unter Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Unterschiede

Genutzte Medien und geliebte Inhalte. Medienverhalten von Jugendlichen unter Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Unterschiede Medienverhalten von Jugendlichen unter Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Unterschiede 6. November 2008 Nov. 2008 Medienforschung/Programmstrategie Dr. Walter Klingler Übersicht: 1. Vorbemerkungen

Mehr

Das ist kein Test. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten. Wichtig ist nur, dass du alle Fragen ehrlich beantwortest.

Das ist kein Test. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten. Wichtig ist nur, dass du alle Fragen ehrlich beantwortest. Liebe Schülerin, lieber Schüler, vielen Dank, dass du bei unserer Befragung mitmachst. Das ist kein Test. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten. Wichtig ist nur, dass du alle Fragen ehrlich beantwortest.

Mehr

COMPUTER INTERNET FERNSEHEN. Wie wichtig sind diese Bereiche in deinem Leben?

COMPUTER INTERNET FERNSEHEN. Wie wichtig sind diese Bereiche in deinem Leben? COMPUTER INTERNET FERNSEHEN Ich bin ein Mädchen ein Junge Ich bin... Jahre alt Ich bin in der... Klasse Wie wichtig sind diese Bereiche in deinem Leben? Freunde/Freundschaft Familie Musik Sport Konsolen/Onlinespiele

Mehr

Auszug AWA 2013 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2013 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2013 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Medienverhalten der Kinder Freizeitverhalten

Medienverhalten der Kinder Freizeitverhalten Chart Medienverhalten der Freizeitverhalten Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

IPAD & CO. Wie gehen Kinder heute mit neuen Endgeräten um? Köln, IP Deutschland

IPAD & CO. Wie gehen Kinder heute mit neuen Endgeräten um? Köln, IP Deutschland IPAD & CO. Wie gehen Kinder heute mit neuen Endgeräten um? 17.01.2013 Köln, IP Deutschland Untersuchungssteckbrief ZWEISTUFIGES METHODENDESIGN iconkids & youth Studie Ziel: Repräsentative Erhebung der

Mehr

32 % 49 % 54 % 64 % 32 % 63 % 39 % 64 % 52 % 37 %

32 % 49 % 54 % 64 % 32 % 63 % 39 % 64 % 52 % 37 % Fachartikel Sabine Feierabend Kinderalltag = Medienalltag?! Ergebnisse der Studienreihe Kinder und Medien (KIM) Kinder und Jugendliche wachsen heute wie keine Generation zuvor mit einer Vielzahl unterschiedlichster

Mehr

DSBU Umfrage zur Mediennutzung

DSBU Umfrage zur Mediennutzung DSBU Umfrage zur Mediennutzung 1. In welchen Netzwerken bist Du angemeldet, und wie? * mit einem Nickname (1) mit meinem echten Namen (2) weiß ich nicht (3) gar nicht () % % % Ø ± Facebook 3x 1, 1x 33,33

Mehr

H E ID E L B E R G, 27.N O V E M B E R 2008

H E ID E L B E R G, 27.N O V E M B E R 2008 H eranw achsende und N eue M edien H E ID E L B E R G, 27.N O V E M B E R 2008 Dipl.Päd. Ursula Kluge Referentin im LandesNetzWerk der Ajs Gutachterin der USK Günter Oestringer Polizeioberkommissar Jugendsachbearbeiter

Mehr

Auszug ACTA Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download:

Auszug ACTA Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug ACTA 2014 Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Nutzung von Inhalten im Internet Aufruf

Mehr

Was interessiert Mädchen und junge Frauen an Serien und Soaps? Dr. Maya GötzG Internationales Zentralinstitut für r das Jugend- und Bildungsfernsehen

Was interessiert Mädchen und junge Frauen an Serien und Soaps? Dr. Maya GötzG Internationales Zentralinstitut für r das Jugend- und Bildungsfernsehen Was interessiert Mädchen und junge Frauen an Serien und Soaps? Dr. Maya GötzG Internationales Zentralinstitut für r das Jugend- und Bildungsfernsehen Mediennutzung von Jugendlichen 100% 75% 92% 88% 88%

Mehr

Mediennutzung in Familien

Mediennutzung in Familien Erste Ergebnisse der FIM-Studie 2011 Medieneinstieg und Medienausstattung in Familien Gemeinsame Fernsehen Internet Medienerziehungskompetenz Medieneinstieg und Medienausstattung in Familien Zeitstrahl

Mehr

13:30-14:00 Uhr: Mediennutzung von Jugendlichen: Potentiale / Gefahren?! 14:15-14:30 Uhr:!Verschiedene Online Communities und Nutzungsmöglichkeiten!

13:30-14:00 Uhr: Mediennutzung von Jugendlichen: Potentiale / Gefahren?! 14:15-14:30 Uhr:!Verschiedene Online Communities und Nutzungsmöglichkeiten! Programm Praxistagung FHNW 26.01.2011! 13:30-14:00 Uhr: Mediennutzung von Jugendlichen: Potentiale / Gefahren?! 14:00-14:15Uhr:!Eigene Haltung?! 14:15-14:30 Uhr:!Verschiedene Online Communities und Nutzungsmöglichkeiten!

Mehr

Hinweise zu den Aufgabenarten für Schülerinnen und Schüler zur Hinführung auf die Lernstandserhebung 2016 im Fach Deutsch

Hinweise zu den Aufgabenarten für Schülerinnen und Schüler zur Hinführung auf die Lernstandserhebung 2016 im Fach Deutsch Hinweise zu den Aufgabenarten für Schülerinnen und Schüler zur Hinführung auf die Lernstandserhebung 2016 im Fach Deutsch Liebe Schülerin, lieber Schüler, in der Lernstandserhebung werden dir Aufgaben

Mehr

Ihr Rechercheergebnis

Ihr Rechercheergebnis Ihr Rechercheergebnis Recherchedatum: 25.09.2010 GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH - www.genios.de i HORIZONT 37 vom 16.09.2010 Seite 026 Thema: DMEXCO Fernsehen stirbt nicht Massenkommunikation:

Mehr

Lebensstil und Bibliotheksnutzung

Lebensstil und Bibliotheksnutzung Lebensstil und Bibliotheksnutzung Soziodemographische Zwillinge o Zwei Männer o 1948 geboren Magisterarbeit von Martin Szlatki Präsentation BIB-Fortbildung am 25.11.2008 in Ludwigsburg o In Großbritannien

Mehr

Hinweise zu den Aufgabenarten für Schülerinnen und Schüler zur Hinführung auf die Lernstandserhebung 2014 im Fach Deutsch

Hinweise zu den Aufgabenarten für Schülerinnen und Schüler zur Hinführung auf die Lernstandserhebung 2014 im Fach Deutsch Hinweise zu den Aufgabenarten für Schülerinnen und Schüler zur Hinführung auf die Lernstandserhebung 2014 im Fach Deutsch Liebe Schülerin, lieber Schüler, in der Lernstandserhebung werden dir Aufgaben

Mehr

Smarter Sport Smartphones im Sportumfeld. Unterföhring, Januar 2016 SevenOne Media

Smarter Sport Smartphones im Sportumfeld. Unterföhring, Januar 2016 SevenOne Media Smarter Sport Smartphones im Sportumfeld Unterföhring, Januar 2016 SevenOne Media Agenda Summary Geräteverbreitung Nutzungshäufigkeiten Sonderthema: Smartphones in der Sport-Informationsbeschaffung im

Mehr

Zufriedenheit mit der Situation in Oberösterreich

Zufriedenheit mit der Situation in Oberösterreich . Kunst & Kultur in Oberösterreich Zufriedenheit mit der Situation in Oberösterreich Chart Herr und Frau Oberösterreicher sind mit der Situation in Oberösterreich weiterhin Mit der derzeitigen Situation

Mehr

Die digitalen Aktivisten und ihre Medien

Die digitalen Aktivisten und ihre Medien Die digitalen Aktivisten und ihre Medien Wirkstoff TV Expertenforum Menschen und ihre Medien Zweckehe oder Liebesheirat? 19. November 2014 Welchen Platz haben andere Medien eigentlich noch im Alltag der

Mehr

Vorwort 11. Das Medienkonvergenz Monitoring - Hintergrund, Untersuchungsdesign und theoretische Grundlagen Bernd Schorb, Nadine Jünger 13

Vorwort 11. Das Medienkonvergenz Monitoring - Hintergrund, Untersuchungsdesign und theoretische Grundlagen Bernd Schorb, Nadine Jünger 13 Inhalt Vorwort 11 I Das Medienkonvergenz Monitoring - Hintergrund, Untersuchungsdesign und theoretische Grundlagen Bernd Schorb, Nadine Jünger 13 1 Zielstellungen und Untersuchungsdesign 19 1.1 Inhaltliche

Mehr

Workshop I: Was leisten Präventionsangebote? klicksafe Die EU-Initiative für mehr Sicherheit im Netz

Workshop I: Was leisten Präventionsangebote? klicksafe Die EU-Initiative für mehr Sicherheit im Netz Workshop I: Was leisten Präventionsangebote? klicksafe Die EU-Initiative für mehr Sicherheit im Netz Martin Müsgens Referent EU-Projekt klicksafe Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Fachtagung

Mehr

Istockphoto. WWF-Jugendumfrage 2016: So habt ihr geantwortet.

Istockphoto. WWF-Jugendumfrage 2016: So habt ihr geantwortet. Istockphoto WWF-Jugendumfrage 2016: So habt ihr geantwortet. WWF-Jugendumfrage 2016 Wir wollten eure Meinung wissen. 192 Jugendliche aus der ganzen Schweiz haben geantwortet: Anzahl Teilnehmer: 192 26

Mehr

Optimal A2/Kapitel 9 Medien im Alltag Wortschatzarbeit

Optimal A2/Kapitel 9 Medien im Alltag Wortschatzarbeit Wortschatzarbeit Wie heißt das auf Deutsch? Sortieren Sie die Wörter zu den Fotos. A. Brotschneidemaschine, die B. Kaffeemaschine, die C. Mikrowelle, die D. Mixer, der E. Ofen, der F. Radio, das H. Telefon,

Mehr

meinungsraum.at Februar 2015 Radio Wien Welt-Radio-Tag

meinungsraum.at Februar 2015 Radio Wien Welt-Radio-Tag meinungsraum.at Februar 2015 Radio Wien Welt-Radio-Tag Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite

Mehr

Internet ist eine feine Sache, denn ich kann...

Internet ist eine feine Sache, denn ich kann... Internetsicherheit für Kinder und Jugendliche Wer bin ich? Andreas Ollenburg 36 Jahre, verheiratet, eine Tochter (3J.) IT-Trainer Schwerpunkte: heterogene Netze, Novell/Linux, Verzeichnisdienste Online

Mehr

Informationen zur Studie Trend Tracking Kids 2016

Informationen zur Studie Trend Tracking Kids 2016 Quelle: Fotolia Informationen zur Studie Trend Tracking Kids 2016 Ergebnisse zu High Interest Themen bei 6- bis 19-jährigen Kindern und Jugendlichen in Deutschland NEU: ausgewählte Ergebnisse zu 2- bis

Mehr

Online-Medien im Kindesalter

Online-Medien im Kindesalter Online-Medien im Kindesalter Ergebnisse aus dem DJI-Projekt: Digitale Medien: Beratungs-, Handlungsund Regulierungsbedarf aus Elternperspektive Eltern der Klein-, Vor- und Grundschulkinder Alexander Grobbin

Mehr

On-Demand-Angebote im Internet: Nutzung und Interessen

On-Demand-Angebote im Internet: Nutzung und Interessen On-Demand-Angebote im Internet: Nutzung und Interessen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung März 2010 Key Facts 2 Key Facts Online-Videotheken relevanter Bestandteil der Mediennutzung (Chart 7) Jeder

Mehr

Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010

Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010 Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010 Zusammenfassung Im Internet gekauft werden vor allem sowie CDs, DVDs, & Spiele. Unabhängig vom Kauf ist

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 2/2010

FORSCHUNGSTELEGRAMM 2/2010 FORSCHUNGSTELEGRAMM 2/2010 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Jugendliche und ihre Freizeitgestaltung 1. Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen an Bedeutung:

Mehr

Fit in Deutsch. Mit Erfolg zum Goethe-Zertifikat A2: Kopiervorlagen Wortkarten Sprechen Teil 1, Teil 2 und Themenkarten Sprechen Teil 3

Fit in Deutsch. Mit Erfolg zum Goethe-Zertifikat A2: Kopiervorlagen Wortkarten Sprechen Teil 1, Teil 2 und Themenkarten Sprechen Teil 3 Mit Erfolg zum Kopiervorlagen Wortkarten, Teil 2 und Themenkarten Sprechen Teil 3 Ernst Klett Sprachen Stuttgart 1 Mit Erfolg zum Wortkarten Vorlage 1 Teil 1 Du nimmst vier Karten und stellst mit diesen

Mehr

Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger in Deutschland

Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger in Deutschland Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest KIM-STUDIE 00 Kinder + Medien, Computer + Internet Basisuntersuchung zum Medienumgang - bis -Jähriger F o r s c h u n g s b e r i c h t e KIM-Studie 00 Kinder

Mehr

G+J MOBILE 360 STUDIE // ROUND 4

G+J MOBILE 360 STUDIE // ROUND 4 G+J MOBILE 360 STUDIE // ROUND 4 ERGEBNISSE DER PANELBEFRAGUNG 2015 H A M B U R G _ 2 0 1 5 2 WICHTIGE KEY-FACTS ZUR G+J MOBILE 360 STUDIE ERHEBUNG IM G+J MOBILE PANEL MARKEN-DREIKLANG UND ZIELGRUPPEN-

Mehr

Mein. Freizeit- und. Medien- Logbuch

Mein. Freizeit- und. Medien- Logbuch Mein Freizeit- und Medien- Logbuch Tipps und Hinweise zum Ausfüllen des Logbuches 1) Auf den nächsten beiden Seiten findest du als Beispiel, wie Michael Muster einen Tag verbracht und ihre Unternehmungen

Mehr

Spielplatz Computer Faszination der Computerspiele

Spielplatz Computer Faszination der Computerspiele Spielplatz Computer Faszination der Computerspiele Christina Sick Referentin für Medienpädagogik, Medienkultur/web 2.0 Fachstelle Medien, Diözese Rottenburg-Stuttgart Spielplatz Computer auf Ravensburg

Mehr

Internetnutzung in Altersgruppen. Präsentation ACTA 2007 / Gerhard Faehling ACTA 2007 ACTA Anteil Onliner 72 % Gesamt Jahre 83 %

Internetnutzung in Altersgruppen. Präsentation ACTA 2007 / Gerhard Faehling ACTA 2007 ACTA Anteil Onliner 72 % Gesamt Jahre 83 % Präsentation / Gerhard Faehling Internetnutzung in Altersgruppen Anteil Onliner Gesamt 14-64 72 % 30-39 83 % 86 % 86 % 82 % 82 % 80 % 73 % 50-59 60 % 60-64 41 % Basis: Internetnutzer 14-64 Quelle: Allensbacher

Mehr

Teil I Grundlagen W. Kohlhammer, Stuttgart

Teil I Grundlagen W. Kohlhammer, Stuttgart Teil I Grundlagen Epidemiologische Daten zur Medien- und Computernutzung bei Kindern und Jugendlichen Nadine Jukschat, Eva-Maria-Zenses, Florian Rehbein und Thomas Mößle Erinnern Sie sich noch an Ihre

Mehr

Gallup Branchenmonitor Lebensmittelhandel Kurzversion. April 2014

Gallup Branchenmonitor Lebensmittelhandel Kurzversion. April 2014 Gallup Branchenmonitor Lebensmittelhandel Kurzversion April 0 STATISTIK Basis in % TOTAL.000 00,0 Geschlecht Männlich, Weiblich, ALTER Bis 0 Jahre, Bis 0 Jahre 0,0 Über 0 Jahre, REGION Wien 0 0, NÖ, Bldg,

Mehr

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Apps. 2. Quartal 2014 Powered by

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Apps. 2. Quartal 2014 Powered by INTEGRAL - IAB Trendmonitor Apps 2. Quartal 2014 Powered by INTEGRAL & der Austrian Internet Monitor INTEGRAL ist ein Full-Service-Institut und Anbieter maßgeschneiderter Marktforschungslösungen auf wissenschaftlicher

Mehr

Chancen und Risiken im Internet. lic. phil. Martin Hermida

Chancen und Risiken im Internet. lic. phil. Martin Hermida Chancen und Risiken im Internet lic. phil. Martin Hermida Tagesanzeiger, 21.8.2013 Schweiz am Sonntag, 22.9.2013 20minuten, 14.5.2012 Anthony Comstock 1844-1915 «Cowboy-Stories und Krimis erwecken in den

Mehr

Bürgerrundfunk 2.0 Perspektiven rund um s Internet

Bürgerrundfunk 2.0 Perspektiven rund um s Internet AG Bürgerrundfunk der brema, Sitzung am 25.11.2010 in Bremen Bürgerrundfunk 2.0 Perspektiven rund um s Internet Dr. Klaus-Jürgen Buchholz, NLM Bürgerrundfunk vs. Web? Kann das Internet Bürgerrundfunk ersetzen?

Mehr

ACTA Digitale Welten: Beträchtliche Potentiale bei Audio, Video und Foto. Allensbacher Computer- und Technik-Analyse.

ACTA Digitale Welten: Beträchtliche Potentiale bei Audio, Video und Foto. Allensbacher Computer- und Technik-Analyse. Digitale Welten: Beträchtliche Potentiale bei Audio, Video und Foto Werner Süßlin Allensbacher Computer- und Technik-Analyse Institut für Demoskopie Allensbach : Neue Themen, Märkte und Zielgruppen Neue

Mehr

Mediensuchtberatung:

Mediensuchtberatung: Mediensuchtberatung: Kompetenzzentrum und Beratungsstelle für exzessive Mediennutzung und Medienabhängigkeit Ferdinand-Schultz-Str. 12 19055 Schwerin Welchen Medien widmen wir uns? DVD Fernsehen Video

Mehr

AWA Mediennutzung gestern - heute - morgen. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach

AWA Mediennutzung gestern - heute - morgen. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach AWA 2008 Mediennutzung gestern - heute - morgen Dr. Johannes Schneller Institut für Demoskopie Allensbach Die erste AWA wurde am 15. Oktober 1959 veröffentlicht Phasen dynamischer Veränderung der Medienlandschaft

Mehr

Wichtig und geheim: Kid-KindlR. Deine Wohnumwelt und Gesundheit

Wichtig und geheim: Kid-KindlR. Deine Wohnumwelt und Gesundheit Wichtig und geheim: Kid-KindlR Deine Wohnumwelt und Gesundheit Fragebogen für Kinder der 4. Klasse 2009/2010 Hallo! Wie du ja schon aus der Schule weißt, machen wir eine Umfrage zur Gesundheit von Kindern

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar DIE BUNDESKANZLERIN IM NETZ Die deutsche Bundeskanzlerin nutzt für ihre Arbeit häufig die neuen Medien wie Handy oder Internet. Jetzt kommuniziert sie auch mit den Bürgern über das Internet und möchte

Mehr

Themenreport. Immobilienmarkt

Themenreport. Immobilienmarkt Themenreport Immobilienmarkt 01 Geplanter Umzug / Immobilienkauf in den nächsten drei Jahren 2 Wichtigste Ergebnisse Innerhalb der nächsten drei Jahre will etwa ein Fünftel der deutschen Bundesbürger ab

Mehr

Gesamtverteilung der mobilen Betriebssysteme und App- Kategorien

Gesamtverteilung der mobilen Betriebssysteme und App- Kategorien Gesamtverteilung der mobilen Betriebssysteme und App- Kategorien Entdeckungsarten und Preisverteilung Bewertungen der Kommunika=onsfaktoren innerhalb des Applica=on Stores (AS) (Gesamtbetrachtung) Einflussstärke

Mehr

Zeitung Lesen macht Azubis fit! (ZeiLe)

Zeitung Lesen macht Azubis fit! (ZeiLe) Prof. Dr. Jürgen Maier Dr. Annette Hosenfeld Zeitung Lesen macht Azubis fit! (ZeiLe) Hintergrund, Konzeption und ausgewählte Ergebnisse eines Langezeitleseprojekts für Auszubildende Zeitungs-Kongress Essen,

Mehr

Kinderreport des Deutschen Kinderhilfswerkes. Rechte von Kindern in Deutschland. Ausgewählte Umfrageergebnisse

Kinderreport des Deutschen Kinderhilfswerkes. Rechte von Kindern in Deutschland. Ausgewählte Umfrageergebnisse Kinderreport 2015 des Deutschen Kinderhilfswerkes Rechte von Kindern in Deutschland Ausgewählte Umfrageergebnisse Untersuchungssteckbrief der Kinderbefragung 320 Kinder wurden befragt, davon 50% Mädchen

Mehr

Entgrenzung und Verflechtung Formen des Journalismus im Internet

Entgrenzung und Verflechtung Formen des Journalismus im Internet Christoph Neuberger Entgrenzung und Verflechtung Formen des Journalismus im Internet 25. November 2011 Zwischen Partizipationskultur und Selbstausbeutung Medienmacher & Mediennutzer im Social Web 2. Interdisziplinäre

Mehr

Gesamtauswertung. der Fragebogenaktion. Gesamtteilnehmer: 1.239

Gesamtauswertung. der Fragebogenaktion. Gesamtteilnehmer: 1.239 Gesamtauswertung der Fragebogenaktion Gesamtteilnehmer: 1.239 Alter 500 450 400 350 300 250 200 150 100 50 0 448 423 226 88 54 13-15 10-12 16-17 über 18 18 Geschlecht 570 Männlich 669 Weiblich Ich wohne

Mehr

Elternveranstaltung in Meckenheim

Elternveranstaltung in Meckenheim Suchmaschine www.fragfinn.de Mit fragfinn.de steht 8 bis 12-jährigen Kindern ein geschützter Surfraum zur Verfügung, der auf einer kindgeeigneten Whitelist aus unbedenklichen Internetseiten beruht. Diese

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen aus

Medienverhalten der Jugendlichen aus Chart Medienverhalten der Jugendlichen aus dem VIENNA Blickwinkel AUTOSHOW der Jugendlichen Ergebnisse der Aussteller- und Besucherbefragung Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer ZR face-to-face

Mehr

BIOLOGIE (1 STUNDE) FRANZÖSISCH (4 STUNDEN ) (1 STUNDE) FRANZÖSISCH (3 STUNDEN ) DIFFERENZIERUNG (UNTERRICHT IM KURSVERBAND)

BIOLOGIE (1 STUNDE) FRANZÖSISCH (4 STUNDEN ) (1 STUNDE) FRANZÖSISCH (3 STUNDEN ) DIFFERENZIERUNG (UNTERRICHT IM KURSVERBAND) KLASSE 9-10 DIFFERENZIERUNGSKURSE AN DER REALSCHULE BIOLOGIE (1 STUNDE) FRANZÖSISCH (4 STUNDEN ) BIOLOGIE/ ÖKOLOGIE BIOLOGIE (1 STUNDE) (5 STUNDEN) SOZIALWISS. (4 STUNDEN ) KLASSE 7-8 BIOLOGIE (1 STUNDE)

Mehr

Die folgenden Fragen sind über verschiedene Aspekte hinsichtlich digitaler Medien und digitaler Geräte, einschließlich Computer, Laptops, Notebooks,

Die folgenden Fragen sind über verschiedene Aspekte hinsichtlich digitaler Medien und digitaler Geräte, einschließlich Computer, Laptops, Notebooks, Die folgenden Fragen sind über verschiedene Aspekte hinsichtlich digitaler Medien und digitaler Geräte, einschließlich Computer, Laptops, Notebooks, Smartphones, Handys ohne Internetzugang, Tablet-Computer,

Mehr

Stellen- und Immobilienmarkt

Stellen- und Immobilienmarkt Stellen- und Immobilienmarkt Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende, deutschsprachige

Mehr

Befragung zu den Einstellungen von Kindern und Jugendlichen gegenüber älteren Menschen

Befragung zu den Einstellungen von Kindern und Jugendlichen gegenüber älteren Menschen Befragung zu den Einstellungen von Kindern und Jugendlichen gegenüber älteren Menschen Wir wollen mit Hilfe dieses Fragebogens untersuchen, welche Einstellungen Kinder und Jugendliche zu älteren Menschen

Mehr

Das Freizeitverhalten österreichischer Jugendlicher

Das Freizeitverhalten österreichischer Jugendlicher JUGENDFREIZEIT Lies den folgenden Text zum Thema Das Freizeitverhalten österreichischer Jugendlicher im Überblick. Löse dann die Aufgaben. Dazu musst du jeden Abschnitt noch einmal genau lesen. Das Freizeitverhalten

Mehr

NUTZUNG VON DIGITALEN PROSPEKTEN. Online-Befragung unter WEB.DE und GMX Nutzern

NUTZUNG VON DIGITALEN PROSPEKTEN. Online-Befragung unter WEB.DE und GMX Nutzern NUTZUNG VON DIGITALEN PROSPEKTEN Online-Befragung unter WEB.DE und GMX Nutzern 1 Zielsetzung & Methodik Fragestellungen: Wie werden Prospekte von WEB.DE & GMX Nutzern auf Basis der aktuellen Verbreitung

Mehr

Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragenfragen. Symposium Computerspiele- und Onlinesucht Juni

Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragenfragen. Symposium Computerspiele- und Onlinesucht Juni Faszination am Computerspiel - Die zwei Seiten - Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragenfragen Symposium Computerspiele- und Onlinesucht - 23. Juni 2010 - Tanja Gollrad, Bay. Akademie für

Mehr

Jugendliche im Internet

Jugendliche im Internet Jugendliche im Internet Ein Blick auf die kommunikativen Aspekte und Web 2.0 lic. phil. Eveline Hipeli 19. Mai 2011 Akademie der Naturwissenschaften Schweiz (SCNAT) 6 Fragen Und die Antworten dazu 1. Was

Mehr

x 339 media perspektiven 6/2012

x 339 media perspektiven 6/2012 U JIM-Studie dokumentiert seit 14 Jahren die Mediennutzung Jugendlicher JIM-Studie 2011: 1 205 Jugendliche befragt x 339 media perspektiven 6/2012 Ergebnisse der JIM-Studie 2011 Medienumgang Jugendlicher

Mehr

Fragebogen für Mädchen

Fragebogen für Mädchen Fragebogen für Mädchen Deine Meinung......ist hier gefragt. Bitte kreuze die Kästchen an, die für dich zutreffen, oder trage an den entsprechenden Stellen eigenen Text ein. 1. Wie hast du deinen Girls

Mehr

Habe ich digitalen Stress?

Habe ich digitalen Stress? www.doktorstress.de Habe ich digitalen Stress? 1 www.doktor-stress.de Habe ich digitalen Stress? Jeder Benutzer digitaler Geräte hat einen eigenen Nutzungsstil. Wie sieht Ihrer aus? Schauen Sie sich Ihre

Mehr

Inhalt: Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse. Medien-Trendmonitor. news aktuell GmbH Faktenkontor GmbH

Inhalt: Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse. Medien-Trendmonitor. news aktuell GmbH Faktenkontor GmbH Medien-Trendmonitor Inhalt: Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse erstellt von / am SCHW/ 19.03.2010 geprüft von / am TH / 22.03.2010 freigegeben von / am 24.03.2010 Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Fernsehen

Medienverhalten der Jugendlichen Fernsehen Chart Medienverhalten der Jugendlichen Fernsehen Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

AKTUELLES AUS DER IP TRENDLINE: GERÄTE-TRENDS & WERBE-GEFALLEN Dezember Köln, IP Deutschland

AKTUELLES AUS DER IP TRENDLINE: GERÄTE-TRENDS & WERBE-GEFALLEN Dezember Köln, IP Deutschland AKTUELLES AUS DER IP TRENDLINE: GERÄTE-TRENDS & WERBE-GEFALLEN Dezember 2012 17.01.2013 Köln, IP Deutschland Methodik WAS IST DIE IP TRENDLINE? Steckbrief Methodik Grundgesamtheit telefonische Mehrthemenbefragung

Mehr

Dennis Knobeloch Soziale Netzwerke. Dennis Knobeloch

Dennis Knobeloch Soziale Netzwerke. Dennis Knobeloch Soziale Netzwerke Dennis Knobeloch Inhalt WEB 2.0 Soziale Netzwerke Schützen / Überwachen Grundregeln Urheberrecht Datenschutz Cyberbullying Tipps für Eltern Weitere Informationen Web 2.0 Intelligentes

Mehr

Lese- und Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen - Herausforderungen für die Leseförderung Lesen fördern Welten öffnen. 2. Weiterbildungstag für

Lese- und Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen - Herausforderungen für die Leseförderung Lesen fördern Welten öffnen. 2. Weiterbildungstag für Lese- und Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen - Herausforderungen für die Leseförderung Lesen fördern Welten öffnen. 2. Weiterbildungstag für ehrenamtliche Lesepatinnen und Lesepaten sowie Vorleserinnen

Mehr

Der HAZ/NP-Stellenmarkt. Ergebnisse der Markt Media Analyse 2012

Der HAZ/NP-Stellenmarkt. Ergebnisse der Markt Media Analyse 2012 Der HAZ/NP-Stellenmarkt Ergebnisse der Markt Media Analyse 2012 Untersuchungsanlage: Markt Media Analyse 2012 der HAZ/NP 17. Welle Grundgesamtheit: Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahren in der

Mehr

GALLUP BRANCHENMONITOR SPORTFACHHANDEL - KURZVERSION

GALLUP BRANCHENMONITOR SPORTFACHHANDEL - KURZVERSION GALLUP BRANCHENMONITOR SPORTFACHHANDEL - KURZVERSION Repräsentative Studie August 06 UNTERSUCHUNGSDESIGN GRUNDGESAMTHEIT Österreichische Bevölkerung + Jahre STICHPROBE 000 Fälle repräsentativ für die Grundgesamtheit

Mehr

1. Regauer Jugendtag 1. März 2008

1. Regauer Jugendtag 1. März 2008 . Regauer Jugendtag. März 2008 Ergebnis der Umfrage mittels des Fragebogens. Frage : Was machst Du in Deiner Freizeit am liebsten? Motorrad/ Moped/ Fahrrad/ Auto reparieren und damit in der Gegend herumfahren

Mehr

meinungsraum.at Dezember 2013 Radio Wien Gewohnheiten und Rituale

meinungsraum.at Dezember 2013 Radio Wien Gewohnheiten und Rituale meinungsraum.at Dezember 2013 Radio Wien Gewohnheiten und Rituale Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Informationsverhalten zu Gesundheitsthemen

Informationsverhalten zu Gesundheitsthemen April 20 Informationsverhalten zu Gesundheitsthemen Ausgewählte Kurzergebnisse einer repräsentativen Studie Heidelberg, April 20 Informationssuche zu Gesundheitsthemen Geschlechtsspezifisch Mehr als die

Mehr

Einleitung. Die LA-MED. Studien zu medizinischen Fachmedien. Die LA-MED API-Studie

Einleitung. Die LA-MED. Studien zu medizinischen Fachmedien. Die LA-MED API-Studie Einleitung Die LA-MED Die Arbeitsgemeinschaft LA-MED Kommunikationsforschung im Gesundheitswesen e.v. ist ein Zusammenschluss aus Unternehmen der pharmazeutischen Industrie, Agenturen und Verlagen. Die

Mehr

TV ist tot - es lebe TV! Ulrich Kramer, Geschäftsführer pilot 1/0

TV ist tot - es lebe TV! Ulrich Kramer, Geschäftsführer pilot 1/0 TV ist tot - es lebe TV! Ulrich Kramer, Geschäftsführer pilot 1/0 München, 7. Juli 2009 pilot 1/0 0 Wo stehen wir heute? pilot 1/0 1 Immer mehr Werbung Wortschatz der deutschen Sprache: ca. 50.000 Wörter

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 8/2011

FORSCHUNGSTELEGRAMM 8/2011 FORSCHUNGSTELEGRAMM 8/2011 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Freizeitmonitor 2011 Die ÖsterreicherInnen werden immer passiver! Überraschende Ausnahmen:

Mehr

Heute mal ohne Handy, Computer & Co.

Heute mal ohne Handy, Computer & Co. Heute mal ohne Handy, Computer & Co. Elfenhelfer deine Freunde helfen beim Umgang mit der digitalen Welt Elfenhelfer f ü r Kin d e r Molly Wigand und R. W. Alley Aus dem Amerikanischen von Anja Schmidtke

Mehr

Studie Jugend.Leben NRW

Studie Jugend.Leben NRW Studie Jugend.Leben NRW 2012-2013 Sabine Maschke, Ludwig Stecher (Gießen) Frank Gusinde, Thomas Coelen (Siegen) Jutta Ecarius (Köln) Veröffentlichung: Appsolutely smart! Gefördert durch: Design der Studie

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Jugendliche und Taschengeld - Regelungen, Konsumverhalten und Einstellungen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Jugendliche und Taschengeld - Regelungen, Konsumverhalten und Einstellungen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Jugendliche und Taschengeld - Regelungen, Konsumverhalten und Einstellungen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Jugendmonitor 2. Welle. Eine Studie von INSTITUT für STRATEGIEANALYSEN SOPHIE KARMASIN. Market Intelligence GmbH Mai/Juni 2010

Jugendmonitor 2. Welle. Eine Studie von INSTITUT für STRATEGIEANALYSEN SOPHIE KARMASIN. Market Intelligence GmbH Mai/Juni 2010 Jugendmonitor 2. Welle Eine Studie von INSTITUT für STRATEGIEANALYSEN SOPHIE KARMASIN. Market Intelligence GmbH Mai/Juni 2010 1 Aufgabenstellung Der Jugendmonitor hat zum Ziel, in regelmäßigen Abständen

Mehr

Wie Geflüchtete Medien nutzen

Wie Geflüchtete Medien nutzen Flucht 2.0 Wie Geflüchtete Medien nutzen Eine Expertise für den Mediendienst Integration von Prof. Dr. Carola Richter, Prof. Dr. Martin Emmer, Marlene Kunst, M.A. Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft,

Mehr

Sinus-Milieus: Das Mediennutzungsverhalten der «Modernen Performer»

Sinus-Milieus: Das Mediennutzungsverhalten der «Modernen Performer» Sinus-Milieus: Das Mediennutzungsverhalten der «Modernen Performer» Wie die Postmateriellen und die Arrivierten zählen auch die Modernen Performer zu den sogenannten gesellschaftlichen Leitmilieus. Dieses

Mehr

Generationsbeziehungen: Medieninhalte und Mediennutzung

Generationsbeziehungen: Medieninhalte und Mediennutzung Heinz Bonfadelli Generationsbeziehungen: Medieninhalte und Mediennutzung SAGW Expertendialog 26. April 2007, Restaurant Au Premier Zürich Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung der Universität

Mehr

VEREIN MEDIA SERVER. Media Server

VEREIN MEDIA SERVER. Media Server Media Server Es begann mit dem Reformdialog der Media-Analyse 2008: Der Reformdialog der MA ergibt den Bedarf an Intermediadaten 2009, 2010, 2011: Arbeitsgruppen, Diskussionen, Einigung über Grundsätze

Mehr

Seat & The Voice of Germany

Seat & The Voice of Germany Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG München, Mai 2015 Seat & The Voice of Germany Ergebnisse der Begleitforschung Die Forschung Zwei Bausteine CATI-Tracking Onsite-Befragung Auswirkungen des Sponsorings

Mehr

YOUTUBE, APPS & CO. DIE DIGITALE MEDIENNUTZUNG DURCH JUGENDLICHE

YOUTUBE, APPS & CO. DIE DIGITALE MEDIENNUTZUNG DURCH JUGENDLICHE Research & Consulting YOUTUBE, APPS & CO. DIE DIGITALE MEDIENNUTZUNG DURCH JUGENDLICHE MÜNCHEN, APRIL 2016 2 RECHTLICHER HINWEIS Die nachfolgende Ergebnispräsentation aus Befragungen des Youth Insight

Mehr

Sehr geehrter Herr Koop, Sehr geehrter Herr Dr. Calmbach, Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Koop, Sehr geehrter Herr Dr. Calmbach, Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrter Herr Koop, Sehr geehrter Herr Dr. Calmbach, Sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich, Sie heute hier auf dem 7. Oldenburger Präventionstag begrüßen zu dürfen. Mit den Worten `Jugend

Mehr

Reha-Nachsorge per Internet bei Patienten mit Adipositas nach einer kardio-diabetologischen Rehabilitation

Reha-Nachsorge per Internet bei Patienten mit Adipositas nach einer kardio-diabetologischen Rehabilitation Reha-Nachsorge per Internet bei Patienten mit Adipositas nach einer kardio-diabetologischen Rehabilitation Jürgen Theissing liveonline coaching, Bad Arolsen Forschungsprojekt gefördert vom Verein zur Förderung

Mehr

Setze nach und nach das Datum in die entsprechenden Kästchen ein.

Setze nach und nach das Datum in die entsprechenden Kästchen ein. Hören A2 Setze nach und nach das Datum in die entsprechenden Kästchen. M sehr Ich kann verstehen, was jemand in fachen Alltagssituationen sagt, wenn langsam und deutlich gesprochen wird. Ich kann alltägliche

Mehr

Seamless Services Teil 1: Beispiele und Ideen Andreas Pirali & Jan Bader

Seamless Services Teil 1: Beispiele und Ideen Andreas Pirali & Jan Bader Seamless Services Teil 1: Beispiele und Ideen Chair for Communication Technology (ComTec), Faculty of Electrical Engineering / Computer Science Gliederung Begriffsdefinition Beispiele Telefonie SMS MMS

Mehr

Die bunte Welt der Medien Zeitung und Fernsehen kritisch unter die Lupe nehmen. Voransicht

Die bunte Welt der Medien Zeitung und Fernsehen kritisch unter die Lupe nehmen. Voransicht Medien kritisch betrachten 1 von 28 Die bunte Welt der Medien Zeitung und Fernsehen kritisch unter die Lupe nehmen Können Bilder lügen? Ja, sie können, wie dieses Beispiel zeigt: Je nach Ausschnitt verändert

Mehr

Wahl-O-Mat Landtagswahl Baden-Württemberg Erste Ergebnisse der Online-Befragung

Wahl-O-Mat Landtagswahl Baden-Württemberg Erste Ergebnisse der Online-Befragung Wahl-O-Mat Landtagswahl Baden-Württemberg 2016 Design Wahl-O-Mat Baden-Württemberg 2016 Intercept-Befragung (OnSite, n-te Besucher, Layer-Fenster) Befragungszeitraum: 19.02.2016 13.03.2016 Angefragt: 179.758

Mehr

Regionale Kooperationsbündnisse

Regionale Kooperationsbündnisse e (MKN) Rheinland-Pfalz Regionale Kooperationsbündnisse Genese Rahmenvereinbarungen (Staatskanzlei; Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend (heute MBWWK); Landeszentrale für private Rundfunkanstalten

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2016

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2016 Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.v. www.bevh.org HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2016 Interaktiver Handel in Deutschland 2015 Die Entwicklung des Online- und Versandhandels

Mehr

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. München, Dezember 2012 Playboy Fragrances. Onsite-Befragung ONLINE

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. München, Dezember 2012 Playboy Fragrances. Onsite-Befragung ONLINE Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG München, Dezember 2012 Playboy Fragrances Onsite-Befragung ONLINE Steckbrief Durchführung Erhebungsform Grundgesamtheit Auswahlverfahren Stichprobe SevenOne

Mehr

AusgabeNr.8 Mai2012

AusgabeNr.8 Mai2012 AusgabeNr.8 Mai2012 AusgabeNr.8 Mai2012 AusgabeNr.8 Mai2012 AusgabeNr.8 Mai2012 AusgabeNr.8 Mai2012 AusgabeNr.8 Mai2012 Marktzeitung Tauschring Neugereut - 7 - Ausgabe N6 November 2011 SONSTIGE DIENSTLEISTUNGEN

Mehr