5 PROJEKTE IM PERUANISCHEN TIEFLAND

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5 PROJEKTE IM PERUANISCHEN TIEFLAND"

Transkript

1 5 PROJEKTE IM PERUANISCHEN TIEFLAND von Anette Holzapfel ~:ontakt bis ~nfang ~anuar: cjo Villavurde - apto 2o3 -~aoo 1o19 L rena - Lima - Per~ Von Juli 81 bis Juli 82 war ich in Peru. In der Osterwoche im April 1982 hielt ich mich in Puc:allca im peruanischen Tiefland, sowie in dem Nachbarort Yarinacocha auf. Aus dieser Zeit stammen die fol0enden Aufzeichnungen. Die Shipibos, zu denen auch die Konibos und Shetebos gehören, leben im peruanischen niefland am Ucayali und seinen Nebenflüssen in 108 angelegten Dörfern von Ackerbau,Fischfang und dem Verkauf ihres Kunsthandwerks, viele Männer arbeiten inzwischen als Lohnarbeiter ln ihren Heimatorten oder in der Stadt. Die seit dem 17. Jahrhundert zunehmenden Kontakte zu den Weißen haben zu Akkulturation und zu zahlreichen Problemen geführt: Die Jagd ist nicht mehr in dem Umfang möglich in dem sie früher praktiziert wurde, Landrechtsurkunden werden von der Regierung nicht ausgehändigt, etc. (Ich ':lin nur eine Viaehe dagewesen und ~~chte hier keinen Mist schreiben, deshalb das "etc") In diesen-, Jahr v.rurden durch auß,-:;r- gewöhnlich starke Regenfälle in den Monaten Januar bis März (1982) in einigen Dörfern alle ~elder überflutet und die gesamte Ernte vernichtet, viele Familien wurden obdachlos. Seit üb~r 20 Jahren fördern zweisprachige Schulen das Bei':lehalten der Sprache und eine gute Kenntnis der eigenen Kultur. Die Shipibofrauen haben die künstlerische Tradition ihres Volkes bewahrt. Sie stellen Keramik, Textilien, Schmuck und Pfeile ner. Bei d "r Keramik handelt es sich vor allem um Gebrauchsgegenstände. Baumwolle wird in den Gemeinden angebaut, von den Frauen gesponnen und dann zu Stoffen gewebt, auf die die typischen geometrischen formen mit einem Stöckchen mit Erdfarben aufgemalt werden und die dann als Röcke benutzt werden. Die Anfertigung eines Rockes nimmt ungefähr einen Monat in Anspruch. Die geometrischen formen auf Stoffen und Kera- mik sind wahrscheinlich re igidsen Ursprungs. ~ Der früher übliche Tauschhandel ist ~-./ inzwischen durch den Gebrauch der Landeswährung l;l zerstört worden:!.p.bensmittel, landwirtschaftc} - \ 1 I t \/." ~...l r '\ '.j -... :~; \:) J t~.;\ \'.~~ ß liehe Geräte, Medikamente und Motoren kann man nur in Pucallpa oder in Yarinacocha für peruanisches Geld kaufen. Diese Tatsache schuf die ~otwendigkeit, kunsthandwerkliche Gegenstände außerhalb der Gemeinden zu verkaufen. Es müssen heute lange Reisen voller Unannehmlichkeiten zurückgelegt werden. Auf den Straßen von Pucallpa lassen sich von den Künstlerinnen nur schlechte Erlöse erzielen. Die Preise für die Keramik werden von den fouristen heruntergehandelt. Die Frauen müssen zu niedrigen Preisen verkaufen, da die Keramik schwer ist und sie sie nicht so lange schleppen kdnnen. 19-:r/ wurde das erst2 "comite de artesania" in der Gemeinde Paoy~n gegrundet; Ziel war die gegenseitige Hilfe beim Verkauf der Keramik, de' Textilien und anderen Gegenständen. Bald darauf wurde das zweite Komit~ in San francisco gegründet. Vorausgegangen war eine Untersuchung der Noramerikanerin Caroline Heat über den Verkauf des Shipibokunsthandwerks. Caroline hatte Anträge auf Finanzierung gestellt. Von )()der niederländischen Organisation HIVOS wurde '~ihr eine solche bewilligt. Caroline arbeitete ~1anolo, der Leiter d~s Agrarprojektes, erzählte mit "promotores" zusammen durch deren Tätigkeit m1r, es seien versch1edene Geme1nden und deren Beziehungen zueinander dargestellt. Der Herstellungsprozeß der Keramik ist langwierig: Keinerlei technische Hilfsmittel werden herangezogen; deshalb sind alle Stücke einzigartig. Man zählt über 500 verschiedene Keramiktypen: z.b. Gefäße zum Wasserholen, zur Proviantaufbewahrung beim fischen, Trinkschalen, große Gefäße zur Herstellung und Aufbewahrung des Hasato. Zwischenhändler ausgeschaltet werden konnten. ""' -Heute existier-en 45 handwerkliche Kornit~s in Gemeinden am ober, mittleren und unteren Ucayali, die ihre kunsthandwerkliche Produktion an das Verkaufshaus l 1aroti ShoiJo in dem 7 kr.1 -_.on Pucallpa entfernten Yarinacocha lietern. Anoestellte von ~;aroti Shobo holen die \,are i:c ~ iotor~oot aus den Gemeinden 2~ ode~ Ko~it~pr~sidcnten, die wegen des gefahr,rollen ~Jeges jringen sie nach Yariracocha. 49

2 Ein Ire und dessen nordamerikanische Frau sind heute Assessoren des Projektes "f-1aroti Shobo", sie erhalten von der irischen Regierung monatlich 400 Dollar (944 DM; Stand Anfang August 82). Das Projekt hat 7 Beschäftigte, die im Monat je 120 Dollar verdienen und in Yarinacocha leben. Für eine Tinaja von 65 cm Höhe und 220 cm Umfang erhält die Künstlerin Soles (ca. 50 Dm ; Stand Anfang August 82), für Soles \ Jird die Keramik von Maroti Shobo weiterverkauft. Der Grund für diesen Preisunterschied liegt nicht nur in den Unkosten, Maroti Shobo entstehen, sondern auch darin, daß die Ware oft vor ihrem Verkauf sehr lange herumsteht bei einer Inflationsrate von mindestens 8~ %. Maroti Shobo fehlt ein Absatzmarkt, nach Yarinacocha kommen nicht genug Käufer. Aus einem rotativen Fond erhalten die Komites Beihilfe für die Beschaffung der Farben, die nicht an jedem Ort vorhanden sine. Ein Katalog '' ~' ': Fotos d ~r kunsthandvjerklichen Gegenstände und mit spanischem und englischem Text vnrde zusammengestellt. \1-:er:n eir. Do.::-: einen Brunnenbau beant~agt, wird zunächst ei~e Bodenuntersuchung durchgefuhrt. A~ Bau ~ussen sich dann täglich fün: andere Gemeindemitglieder mitbeteiligen. Eine Bohrmaschine aus den USA steht noch in Lima, es hatte zunächst Zollprobleme gegeben. Da weder der Projektleiter roch die anderen Mi~glieder eine Austiltung ~ajer, fühlen sie sich nicht in der Lage. eine ausreichend gute ~odenuntersuchung durchzuführen; zwei!3runnen stürzten ein. Sie würden des~alb gerne gut geschult werden; sie hätten gerne eine ~essere Ausrüstung, dieser steht allerdi~gs der Kapitalmangel entgegen. Ihrer Meirung ~ac~.:.~.~~\,. '.,..",. ~" M J,'". "..,,f....,.,... ' ' '.,. : \... c.... '" '.. '... ''t/1'...\. \.' '... ~" \ ', '... '. ~ '., -: '\ '\ ~. )lo'~ \ "._~ ;....,.._ rs... \... ".. ~... ~" ~ \.."... '\ \ '"'..... ~ < ' '\ t '. '... De,, Kontakt zu HIVOS schuf der Holländer Tom Arden. Mit ihm hatte sich der heutige Leiter des Brunnenprojektes eines Abends zusammengesetzt, sie hatten über den Bau eines Brunnens in der Gemeinde San F'rancisco beraten. Damals tranken alle Wasser aus dem r'luß, dadurch s tad cn viele Kinder. Wenig später bauten die beiden den ersten Brunnen in der Gemeinde San F'rancisco. Die peruanisehe O~anisation CIPA machte Tom Arden Schwierigkeiten; obwohl er bei den Shipibos wichtige Arbeit hätte leisten können, schickte man ihn nach Holland zurück. Der Mann, der die Arbeit mit Tom Arden begonnen hatte, ist inzwischen Projektleiter, er hat zwar viel Erfahrung gewonnen, jedoch keine A'usbildung. Sechs Personen sind ständig im "Proyecto Pozo" beschäftigt. Sie erhalten wie die Beschäftigten aller Projekte monatlich 120 Dollar. neun elf Meter tiefe Brunnen. Heute funktionieren sollte jedes Projekt einen Experten als 3eca~ec haben. Das "Centro Audio\:isual" (CAU) stellt erziehertsches ~:aterial in Form von Fil~en her. die tei HIVOS in Holland entwickelt werden. Ein Fil~ berichtet über die Arbeit von ~aroti Shobo, andere zeigen Sitten I feste der Shipibos, von alten Männern werden die Geschichte und Legenden des Volkes erzählt. Im April konnte ich das Projekt nicht selber kennenlernen, da san gerade die vom Ucayali überschwemmten Gebiete fil~te. Abends werden die Filme in einer Art Kjnoveranstaltung in den Dörfern gezeigt. Menschen aus den Dörfern am Ucayali bringen Berichte über wichtige Ereignisse in ihren Dörfern und über die dortigen Probleme nach Pucallpa zu''radio Boletin" ( : ~; tl) das ist ein Rundfunkprogramm. in dem dreimal in der Woche jeweils von jis Uhr Nachrichten auf Shipibo und Spanisch verlesen werden. Durch 3eschwerden während einer Periode, in der das Programm nich ausgestrahlt wurde, \vt'iß man, daß es von :o% der Shipibos gehört wird. Ein erzieherisches Programm ist für die Zukunft geplant. Daniel, der die Nachrichten spricht, gibt den Comuneros der Zubringerdörfer Unterricht im Abfassen von Nach richten. u 8 )~.~ (. ~ 50

3 Das langfristig betrachtet wahrscheinlich bedeutendste Projekt ist "Agro-Shipibo". Der Projektleiter konnte aufgrund eines Stipendiums in Mexiko Landwirtschaft studieren. Das Projekt hat insgesamt 7 Mitarbeiter und ein Motorboot. *~~ ~i=-~~~ i~ Der Projektleiter verdient monatlich 140 Dollar. Er hat das Projekt selbst geschrieben. Es war zunächst der FSCONAU (Federaci6n de las comunidades Nativas del Ucayali) vorgelegt worden. Die FECONAU ist als Vertretung aller am Ucayali und seinen Neb2nflüssen in "comunidades nativas" (1) lebenden Tieflandindianer die übergeordnete Institution. Nachdem die FECONAU das Projekt bewilligt hatte, konnte es an HIVOS geschickt werden. Alle sechs M0nate berichtet man der FECONAU über geleistete Arbeit. Aus einem rotativen Fond k5nnen den Dorfgemein~en Verfügu~g Kredite zur gestellt werden. Die Projektausführenden suchen.die verschiedenen D5rfer auf und geben Anbauberatung. Sie führen Experimente durch, die der Anbauverbesserung dienen sollen. Mittelfristig sind Schweine-, Hühner- und Fischzucht geplant. Langfristig ist Wiederaufforstung geplant: Rodungen durch die Kolonisatoren hatten zur Folge, daß die Jagd - Nahrungsmittelbeschaffung - wichtigste Beschäftigung zur fast v5llig aufgegeben werden mußte. Man muß sehr weite Wege zurücklegen, um die 2almblätter für sein Hausdach zu beschaffen. ~v/~""'~"-v'~v_,."-v,- v~,v~"-.v~.: A'W'A'W'A.~ ~.".,...""A'W' "W'~ ~.. Auf verschiedene art und Weise versuchen die fünf Projekte die Lebenssituation der Shipiboindianer zu verbessern. Rundfunkprogramm und Filme schaffen mehr Kommunikation und Information; Zusammenhalt und gemeinsames Bewußtsein m5gen dadurch gef5rdert werden. Durch Abnahme der Keramit zu einem festen Preis an einem bestimmten Oat kann Maroti Shobo zumindest teilweise die Unterbezahlung handwerklich tätiger i'rauen eindämmen. Dies gelingt nicht nicht ganz, da aufgrund des fehlenden Absatzmarktes nur die kunsthandwerkliche Produktion aus 45 Gemeinden und diese zur Zeit auch nicht ganz gekauft werden kann. ~este Preise bei Maroti Shobo tragen vielleicht auch dazu bei, daß der Tourist, der die Keramik kauft, ihren Wert h5her einschätzt. Das Brunnenprojekt leistet einen Beitrag zur gesundheitlichen Situation. Außerdem waren von den Gemeinden (unabhähgig von den fünf Projekten) "Vorkämpfer der Gesundheit" ("promotores de salud") gewählt worden, die nach ihrer Ausbildung an der Basis arbeiten sollten. Vom "Centro de Salud" in Pucallpa und vom Amazonaskrankenhaus bei Yarinacocha wurde ihnen eine kostenlose einmonatige Ausbildung angeboten. Die "promoto.-es" gingen nach ihrer Ausbildung in ihre Gemeinden zurück; von den Gemeindemitgliedern sollten sie Bezahlt werden. Nach einiger Zeit bezahlten die Gemeinden nichts mehr, deshalb sahen sich die "promotores" gezwungen, eine andere Arbeit aufzunehmen, ihre Tätigkeit, die in Informationsvorträgen über Hygiene und Präventivmedizin bestand, mußten sie vernachlässigen oder v5llig aufgeben. (Westliche Medizin ist nötig. In Panaillo sind zum Beispiel die guten Heiler aestorben; diejenigen, die noch mit traditioneller Therapie heilen können, haben keine guten Kenntnisse.) 0 Ein Dozent der limaner Universität erteilt seit Mai 1982 kostenlosen Unterricht in Buchhaltung und Verwaltungswesen für die Angestellten von Maroti Shobo. Ein Problem besteht in der zu geringen Bezahlung: 120 Dollar reichen nicht aus, um einen Monat lang eine Familie zu ernähren. Eine ständige Verschuldung ist die Folge. \~ t1?.., 57

4 Das erst 1981 gegründete Nähprojekt "Coco" ("Corte-Confeccion") ist im Verkaufshaus von Maroti Shobo untergebracht. An einer Wand hängen Modellzeichnungen für Kleider aus Shipibostoffen, allerdings Kleider, die europäischem Geschmack entsprechen, die Shipibofrauen würden solche Kleider nicht tragen. Die Schwedin, die sie entworfen hat, ist Designerin und MTA. Sie wurde mit der Arbeit von der rsconau beauftragt. Vier Mitarbeiterinnen stammen aus Yarinacocha. Sie erhalten zur Zeit 70 Pfennig Stundenlohn. Um zu wissen, wieviel das ist, muß man sich vorstellen, man müßte einen ganzen Stundenlohn ausgeben, um Brötchen zu kaufen, und der Preis für eine Zeitung wäre höher als der Stundenlohn, man müßte zwei Stunden lang arbeiten, um eine kleine Dose Thunfisch kaufen zu können. "Coco" hat von HIVOS einen Kredit erhalten, dieser muß zurückgezahlt werden. Zunächst wurden zwecks Kapitalerhalt Schuluniformen genäht. Von August 1981 bis April 1982 wurden für 350 Dr1 Schuluniformen verkauft. 3lusen, wie sie die Shipibofrauen selbst tragen, werden mittlerweile (Juli 1982) hergestellt; Stoffe werden bemalt. Aus weißen und braunen Stoffen mit schwarzer Bemalung werden Kleider nach europäischem Geschmack genäht. Warum wollte Inger, die Schwedin keinen Kredit? Der Ire war dafür und die vier Shipibofrauen hatten sich bei einer Abstimmung dafür entschieden, mit einem Kredit zu beginnen.) 1. "fvjan weiß nicht genau, wer hinter der Geldgeberorganisation steht." 2. "Geldgeberei schafft Abhängigkeit, sowohl weil man den Wert des Geldes nicht richtig einschätzen lernt, als auch weil man sich ~' ~ davon importierte Sachen kaufen kann, von ( -... " denen man dann abhängig wird." 3. "M ißverwal tung ist eine wahrscheinliche rolge. rür jemanden, d~r plötzlich viel Geld bekommt, ist es schwer, dieses gut zu verwalten." '. "Ich selbst möchte nicht für die Verwaltung des Geldes zuständig sein, die Verantwortung wäre mi~ zu groß. Ich müßte den Leuten erklären, wieso das Geld kommt und wie sie damit umgehen müssen." f"', \ ~~) \j S. war 23 Jahre lang Lehrer in seinem Heimatdorf. Seine Ausbildung hatte er durch das Institut der Bibelübersetzer erhalten. Bei seiner Einstellung als Lehrer mußte er seine Gläubigkeit unter Beweis stellen. Nach dem Lehrerstreik wurde er wie viele andere gewerkschaftlich organisierte Lehrer, die für Gehaltserhöhungen gestreikt hatten, für einige Zeit entlassen. Als er in diesem Jahr in einer Angelegenheit, die die Subsistenz des Dorfes betraf, dessen Rechte verteidigte, wurde er für einige Zeit gefangengenommen. Viele Schüler von S. haben bereits die Sekundarschule in Pucallpa beendet, einige haben studiert oder studieren, einer ist bereits zurückgekehrt, um an Ort und Stelle seinem Volk zu helfen. "vjir müssen für die Srhaltung und Respektierung unserer Kultur kämpfen," sagt s., "und dafür müssen wir den Wert unserer Kultur richtig einschätzen und dafür müssen w1r unsere Kultur sehr gut kennen. Deshalb muß zweisprachiges Lehrmaterial unsere Mythen, Legenden, Lieder und Texte über unser Leben enthalten." S. hat seit einem Jahr seine Lehrtätigkeit unterbrochen, um an solchem Lehrmaterial zu arbeiten. In seinem Dorf fehlt nun ein Lehrer. Unbedingte Forderung der Shipibogemeinden an das Srziehungsministerium ist, daß der Lehrer selbst Shipibo sein muß. Vor einigen Jahren kritisierte s. öffentlich das Bibelübersetzerinstitut. Sie sagten, er sei vom rechten Glauben abgekommen. Als er sein schwerkrankes Töchterchen zum Bibelübersetzerkrankenhaus brachte, lehnte man dort die Behandlung des Kindes eines Abtrünnigen ab. Das Kind starb. " Das Problem ist, daß wir arm sind,"'ein Vater in Panaillo, "wir sind Bauern, das ist unser Beruf und weil wir arm sind, können wir unsere Kinder nicht zur Schule schicken. Wir müssen zuerst fünf Monate warten, bis die Feldfrüchte reif sind, die verkaufen wir und erst dann haben wir Geld, um Bleistifte, Hefte, Bücher und die Schuluniform zu kaufen. Weil wir kein Geld haben, können wir unseren Kindern keine bessere Ausbildung ermöglichen. Die Kinder fangen so spät mit der Schule an, weil ihre Sltern arm sind oder weil ihre Mutter krank ist. Die Waisen gehen gar nicht zur Schule, denn die Familienangehörigen, die sich um sie kümmern, haben ja schon für ihre eigenen Kinder genug zu zahlen. In diesem Jahr ist es durch die Überschwemmung besonders schlimm: :.b August werden wir nichts mehr zu essen haben." 52

5 Bei den Überschwemmungen durch den Ucayali ist in den Gemeinden, die nur tiefliegende Felder, d.h. nur Felder bebauen khnnen, die nicht auf einer Anhöhe, sondern unmittelbar am Fluß liegen, von dem sie jedes Jahr einmal kurz bedeckt werden, (dadurch bleibt die Bodenfruchtbarkeit erhalten und es ist keine Brache nötig. Die tiefgelegenen Felder dienen im Unterschied zu den oberen dem Anbau von Maniok, Bananen, Reis, Mais und Bohnen.) die gesamte Ernte vernichtet worden. Es mangelt an Nahrungsmitteln. Die peruanisehe Regierung hat kaum oder kein Interesse gehabt, zwei private Institutionen setzen sich ein und lindern dadurch etwas die Not. Durch den Einsturz zahlreicher Häuser sind viele Familien obdachlos gewurden. Sie sind in Schulen untergebracht, sofern diese nicht ~ auch eingestürzt sind. Aus diesen beiden Gründen kann in mehreren Gemei11d2n noch kein Unterricht stattfinden. ' Im Juli haben Freunde von mir in Lima die erste Verkaufsausstellung von Shipibokunsthandwerk organisiert. Die Keramik wurde dort zu höheren Preisen als bei Maroti Shobo verkauft. Maroti Shobo erhielt nur den von ihm für die einzelnen Gefäße festgesetzten Preis, der übrige Erlös soll - so hat die FECONAU beschlossen - für den Wiederaufbau der 14 zerstörten Schulen zur Verfügung gestellt werden. (1)"Las comunidades nativas tienen origen en los grupos tribales de la Selva y Ceja de la Selva y estan constituidas por conjuntos de familias vinculadas por los siguientes elementos principales: idioma o dialecto, caracteres culturales y sociales, tenencia de usufructo comun y permanente de un mismo territorio con asentamiento nucleado o disperso." (DECRETO LEY, No , Art. 8) (2)Bibelt.iberstzerinstitut = I.L.V. ("Institute Linguistico de Verano") Hier nur soviel: eine nordamerikanische Institution, die im Teifland lange Missionstätigkeit und schulische Bildung betrieb. Nachdem sie die Sprachen der Tieflandindianer erforscht hatten, präsentierten sie ihnen die Bibel in ihrer eigenen Sprache. ~ Tage des Lichts Tage des Dunkels kommen und gehen und wir sitzen im endlos treibenden Boot der Zeit und wir warten und hoffen auf das was gerade nicht ist und so leben wir vorbei an den Tagen des Lichts an den Tagen des Dunkels immer der Zeit voraus immer der Zeit hinterher doch niemals wirklich in ihr in dem und mit dem was ist! Aurelius 53

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

GLOBAL DENKEN GLOBAL HANDELN Unterrichtsmaterialien zum Globalen Lernen ARBEITSBLATT 1: OGWE UND DAS MOTORRAD-TAXI

GLOBAL DENKEN GLOBAL HANDELN Unterrichtsmaterialien zum Globalen Lernen ARBEITSBLATT 1: OGWE UND DAS MOTORRAD-TAXI ARBEITSBLATT 1: OGWE UND DAS MOTORRAD-TAXI Ogwe ist 36 Jahre alt und Vater von drei Kindern. Ein guter Freund von ihm arbeitet als Fahrlehrer und hat es ihm ermöglicht, kostenlos einen Motorrad-Führerschein

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

T HE FAI R C OM PAN Y. Portraits. Fiech

T HE FAI R C OM PAN Y. Portraits. Fiech T HE FAI R TRA DE C OM PAN Y Portraits Fiech Fiech Mexiko Produkt: Kaffee Fast alle der 3.200 Mitglieder der Genossenschaft FIECH sind Indígenas, in Mexiko normalerweise arme Leute. Dank dem Fairen Handel

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Wenn Sie nicht wissen, was Sie wollen, werden Sie es auch nicht bekommen... 28

Wenn Sie nicht wissen, was Sie wollen, werden Sie es auch nicht bekommen... 28 Inhalt Hinweis der Autoren.......................... 11 Einleitung.................................. 15 Mein Auto brennt............................ 21 Wenn Sie nicht wissen, was Sie wollen, werden Sie

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Newsletter 19. August 2015

Newsletter 19. August 2015 Newsletter 19. August 2015 Namaste sehr geehrte Damen und Herren, Namaste liebe Freunde von PAORC! Seit den großen Erdbeben in Nepal sind nun einige Monate vergangen. Es gibt zwar nachwievor kleinere Nachbeben

Mehr

I I I I I I I I I I I I I I I I. Inhaltsverzeichnis. Vom Bodybuilder zum Familienvater. Biografie von Daniel Maurer Oktober-Dezember 2010 Jana Gafner

I I I I I I I I I I I I I I I I. Inhaltsverzeichnis. Vom Bodybuilder zum Familienvater. Biografie von Daniel Maurer Oktober-Dezember 2010 Jana Gafner ., Biografie von Daniel Maurer Oktober-Dezember 2010 Jana Gafner nhaltsverzeichnis Vom Bodybuilder zum Familienvater Kindheit und Ausbildungen 3 Beziehung und Familie 3 Reisen 3 Karriere als Athlet, Trainer

Mehr

150 Rechtschreib- 5. bis 10. Klasse. übungen Regeln und Texte zum Üben. 5. bis 10. Klasse

150 Rechtschreib- 5. bis 10. Klasse. übungen Regeln und Texte zum Üben. 5. bis 10. Klasse Deutsch 5. bis 10. Klasse 150 Rechtschreib- übungen Regeln und Texte zum Üben 5. bis 10. Klasse 1.1 Grundsätzliches 1 Angst, Bange, Leid, Recht, Unrecht, Schuld Bei den Wörtern Angst, Bange, Leid, Recht,

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Datum: Pepe aus Ecuador

Datum: Pepe aus Ecuador Pepe aus Ecuador Ich bin 12 Jahre alt und arbeite auf einer Bananenplantage mit meinem Vater, meiner Mutter und zwei jüngeren Brüdern. Meine anderen vier Geschwister sind noch zu klein, um zu arbeiten.

Mehr

Peru-Erfahrungsbericht Feb-Apr 2008 Huaraz und Cajamarca

Peru-Erfahrungsbericht Feb-Apr 2008 Huaraz und Cajamarca Peru-Erfahrungsbericht Feb-Apr 2008 Huaraz und Cajamarca Wie viele andere auch hatte ich schon während des Studiums den Wunsch in einem Entwicklungsland Hilfe zu leisten und fremde Kulturen und Mentalitäten

Mehr

Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND

Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND Die Muttersprache hilft lernen und baut Brücken Viele junge Menschen in der Kommune Lund haben

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Die Event- und Trekking Agentur Bewegung nach Mass mit Sitz in Zug engagiert sich für Bildung für benachteiligte Kinder in Nepal. Gemeinsam

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Berlin Potsdamer Platz

Berlin Potsdamer Platz BERNWARD SCHNEIDER Berlin Potsdamer Platz GMEINER Original Ein 30er-Jahre-Krimi Leben machen mussten, Ihnen im nächsten zugutekommen werden. Wenn alles auf die rechte Weise geschieht, werden Sie sogar

Mehr

Finanzdienstleistungen

Finanzdienstleistungen Methodenblatt Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Zeit Material 30 bis 40 Minuten beiliegende Frage und Auswertungsbögen Vorbereitung Das Satzergänzungs oder Vier Ecken Spiel aus Projekt 01

Mehr

LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER

LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER IDIOMA NIVEL DESTREZA Alemán Básico Comprensión oral LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER Hören Sie den Text und wählen Sie die richtige Antwort. Nur eine Antwort ist richtig! (Aus: www.deutsch-perfekt.com,

Mehr

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten.

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Können Sie mir helfen? Klar! Weil ja der Wert Ihres Hauses für immer

Mehr

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit.

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit. 3. Ich brauche als Coach keine Spezialisierung... Es ist schließlich egal, ob ich eine Entscheidung zwischen zwei Männern oder zwei Joboptionen aufstelle. Tanja: Aus Coach-Sicht gebe ich Ihnen da absolut

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien BERUFSAUSSTIEG ALS CHANCE Obwohl sie gut verdienen, sind viele Menschen in Deutschland mit ihrer Arbeit nicht zufrieden. Manche steigen deshalb aus ihrem alten Beruf aus und machen sich selbstständig.

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Mein Auslandsjahr in Brasilien

Mein Auslandsjahr in Brasilien Mein Auslandsjahr in Brasilien (Bericht 1) Selma Pauline Jepsen D1810 Rotary Club Siegen Schloß -> D4760 Belo Horizonte-Oeste Nun bin ich schon seit etwas mehr als 3 Monaten hier in Belo Horizonte, im

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

8 + Wer hat zuerst ne Million? INHALT ALTER

8 + Wer hat zuerst ne Million? INHALT ALTER INHALT BRAND Spielvorbereitung.... 4 C Das berühmte Spiel um den großen Deal C Spielfiguren & Spielgeld... 5 Machen Sie eine Million..................................... 6 & 7 LOS-Feld & Spielfigur aufwerten...

Mehr

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert

Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert von Chen-Loh Cheung 1. Auflage Valeries Fischrestaurant oder Wie Wirtschaft funktioniert Cheung schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen!

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Für die Ausstellung Kinder haben Rechte bieten wir Ihnen 3 Erkundungsbögen (mit Lösungsbögen), die die Ausstellung begleiten können. Sinn dieser Bögen ist es, dass

Mehr

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann?

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? Homepage fã¼r Schüler und Jugend Geschrieben von AlanAlda - 28.04.2008 12:58 Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? auf www.rugby-jugend.de,

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel , ISBN 978-3-407-75355-7 Zeichensprache Papa sagt immer Krümel. Mama sagt manchmal Liebchen oder Lieblingskind. Und wenn Krümel mal wieder wütet, sagen beide Rumpelstilzchen. Wenn Mama zu Papa Hase sagt,

Mehr

Damit ist jedes Abo und jeder Kauf eine gute Entscheidung und mit bestem Gewissen verbunden.

Damit ist jedes Abo und jeder Kauf eine gute Entscheidung und mit bestem Gewissen verbunden. Worum geht es in diesem Projekt? Stellt Euch vor: Ihr bekommt kontinuierlich individuellen & vielfältigen Silberschmuck. Und gleichzeitig unterstützt Ihr damit die Kranken & Bedürftigen in Deutschland

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DIE DEUTSCHE SPRACHE IM ELSASS Das Elsass ist gleichermaßen von der deutschen wie der französischen Kultur bestimmt. Es gehörte in der Geschichte wechselnd zu einem der beiden Länder. Früher hat man hier

Mehr

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German)

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) ZA5439 Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) FLASH 283 ENTREPRENEURSHIP D1. Geschlecht [NICHT FRAGEN ENTSPRECHEND MARKIEREN]

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

RUNDBRIEF OKTOBER 2015

RUNDBRIEF OKTOBER 2015 RUNDBRIEF OKTOBER 2015 Hola a todos (hallo alle zusammen), und schon ist wieder ein Monat ins Land gegangen und ich fühle mich einfach super wohl im Land der Inkas. Was die Schule betrifft stand der Monat

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Über 455 Millionen Menschen sprechen Spanisch in insgesamt 22 Ländern. Spanisch ist offizielle Sprache internationaler Organisationen wie UNO/ UNESCO

Über 455 Millionen Menschen sprechen Spanisch in insgesamt 22 Ländern. Spanisch ist offizielle Sprache internationaler Organisationen wie UNO/ UNESCO Das Fach Spanisch stellt sich vor 1. Unsere Fachschaft Anfänglich wurde das Fach Spanisch von Herrn Petersen, Frau Kareth- Weigand und Frau Palanco unterrichtet. Mittlerweile ist die Spanischfachschaft

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

STUNDENENTWURF. Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland

STUNDENENTWURF. Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland Fach: Geschäftsdeutsch Klasse: 11 B Schülerzahl: 19 Datum: 15.03.2006 Lehrerin: Chomenko W.G. STUNDENENTWURF Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland SITUATIONSANALYSE

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Herbst 2015 Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Glonn, Herbst 2015 Liebe Eltern des Kinderhortes und Kindergartens, erst einmal heiße

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

Bericht über meinen Aufenthalt an der National University of Singapore. Kathrin Luksch

Bericht über meinen Aufenthalt an der National University of Singapore. Kathrin Luksch Bericht über meinen Aufenthalt an der National University of Singapore Kathrin Luksch 1 Im folgenden möchte ich kurz von meinem Aufenthalt an der National University of Singapore (NUS) im Jahr 2011/2012

Mehr

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE Sarunlaporns Großmutter arbeitet in der Produktion der Engel. Hier zeigt Sarunlaporn einige Bilder aus ihrem Leben. 01 HALLO! Ich heiße Sarunlaporn, bin das

Mehr

«Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo»

«Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo» Projektreport vom 5. Juli 2011 des Projekts: «Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo» Land:

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft.

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft. Das ist ein Text in leichter Sprache. Hier finden Sie die wichtigsten Regeln für den Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter e. V.. Das hier ist die Übersetzung der Originalsatzung. Es wurden nur

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Die Vereinigten Staaten schienen sich zwar recht schnell wieder von den Rückschlägen der kollabierenden Finanzmärkte 2008/2009 zu erholen doch im Laufe

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino //

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Arbeitgeber Luca Censi Der Direktor von IPT Ticino, den ich an einem Abendkurs für Personalführung kennen gelernt hatte, hat mich 2006 angefragt, ob ich bereit

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

Gruppenpuzzle Kinderarbeit

Gruppenpuzzle Kinderarbeit AUS SICHT DES UNTERNEHMERS Wie sahen sich die Unternehmer, die Kinder in ihren Fabriken beschäftigen? Warum? Welche Gründe nannten die Unternehmer, warum sie Kinder beschäftigten? AUS SICHT DES STAATES

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

BILDUNG IST DER BESTE WEG AUS DER ARMUT

BILDUNG IST DER BESTE WEG AUS DER ARMUT BILDUNG IST DER BESTE WEG AUS DER ARMUT Lernziele Die SchülerInnen wissen, dass es ein Menschenrecht auf Bildung gibt und erkennen, dass Kinder mit Behinderung von diesem Menschenrecht meist ausgeschlossen

Mehr

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern?

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9 Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Seite 14 Mit welchen Strategien erreiche ich neue Kunden? Seite

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien ALS MARTIN LUTHER SPENDEN SAMMELN In der Pfarrkirche St. Marien in der Lutherstadt Wittenberg hielt Martin Luther im 16. Jahrhundert viele Predigten. Dort fanden auch die ersten evangelischen Gottesdienste

Mehr

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Inhalt: Gegenstandslektion, Geschichte, Übersetzungsübung, Info, Basteln Ziele: Die Kinder wissen, weshalb Bibelübersetzung nötig ist. Die Kinder erleben, wie unterschiedlich

Mehr

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem 20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem Autor Susanne Albers, Universität Freiburg Swen Schmelzer, Universität Freiburg In diesem Jahr möchte

Mehr

Weltweite Wanderschaft

Weltweite Wanderschaft Endversion nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen Weltweite Wanderschaft Migration bedeutet Wanderung über große Entfernungen hinweg, vor allem von einem Wohnort zum anderen. Sehr oft ist

Mehr

Schweizer Auswanderung früher und heute

Schweizer Auswanderung früher und heute Schweizer Auswanderung früher und heute Aufgabe 1 Betrachte die beiden Grafiken Schweizer Auswanderung zwischen 1840 und 1910 und Auslandschweizerinnen und -schweizer 2004 auf der nächsten Seite. Welches

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr