FÖRDERUNG DER BIOLOGISCHEN LANDWIRTSCHAFT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FÖRDERUNG DER BIOLOGISCHEN LANDWIRTSCHAFT"

Transkript

1 BIORE SOZIALPROJEKTE FÖRDERUNG DER BIOLOGISCHEN LANDWIRTSCHAFT Beitrag der biologischen Landwirtschaft zur nachhaltigen Entwicklung Anfang 2007 lancierte biore Indien zusammen mit dem Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) eine Langzeitstudie. In einem über zehn Jahre angelegten Systemvergleich werden verschiedene landwirtschaftliche Ansätze miteinander verglichen. Das Forschungsprojekt untersucht den Zusammenhang zwischen verschiedenen Anbauformen und Ertragsstabilität, Produktqualität, Wirtschaftlichkeit, Bodenfruchtbarkeit und Biodiversität. Der Feldversuch im Anbaugebiet von biore Indien vergleicht die vier lokal existierenden Anbausysteme von biodynamischer, biologischer, konventioneller Landwirtschaft sowie den Einsatz von gentechnisch verändertem Baumwollsaatgut. Der Nutzen dieser Untersuchung ist vielseitig - sowohl Bäuerinnen und Bauern, als auch landwirtschaftliche Berater und die Forschungsgemeinschaft sind an dieser Studie interessiert. Der Feldversuch bietet anschauliche Erkenntnisse, die für die Bauerngemeinschaft zugänglich gemacht werden. Aus- und Weiterbildung der Bauern Der biologische Baumwollanbau erfordert eine sorgfältige Ausbildung und Begleitung der Bauern. Einerseits müssen sie ihre Kenntnisse erweitern, andererseits braucht es aber auch eine Plattform, um sich über spezifische Probleme und mögliche Lösungsansätze auszutauschen. Sowohl in Indien wie auch in Tansania schliessen sich immer mehr Bauern biore an. Oft findet die Grundausbildung im biore Training Center statt. Die biore Training Centers in Indien und Tansania wurden im Jahre 2005 eröffnet. Sie haben sich zu einem regionalen Kompetenzzentrum entwickelt, und auch Bauern aus anderen Regionen besuchen hier Kurse und bilden sich weiter. Die Kapazität ist jedoch begrenzt und manche Bauern leben weit entfernt davon. Deshalb werden in den Dörfern immer mehr Farmer Training Centers (TZ) oder Farmer Field Schools (IND) aufgebaut. Die Weiterbildung findet so direkt bei den Bauern statt.

2 FÖRDERUNG VON INFRASTRUKTUR IM BEREICH BILDUNG Schulen im ländlichen Indien ein Gemeinschaftsprojekt biore ist die Ausbildung von Kindern ein grosses Anliegen.In abgelegenen Gebieten im ländlichen Indien initiiert die biore Association Schulen. Entweder gab es zuvor keine Schulen oder sie waren für die Kinder nicht erreichbar. Die Gemeinschaft trägt die Schulen, und Elternvereine unterstützen die Umsetzung des Projektes. Die Lehrpersonen sind lokale Bewohner, die als Animatoren den Schulunterricht gestalten. Nicht der Bau eines Schulgebäudes steht an erster Stelle, sondern das Organisieren von Unterricht. So starten viele Animation Schools mit nicht viel mehr als einem Unterstand, Schiefertafeln und ein paar Sitzmatten. Oft findet der Unterricht zu Beginn im Haus einer Bauernfamilie statt, bis die Dorfgemeinschaft einen Unterstand baut oder jemand Land für den Bau eines Schulhauses zur Verfügung stellt. In abgelegenen Gebieten im ländlichen Indien hat die biore Association bereits zwölf Schulen initiiert. Entweder gab es zuvor keine Schulen oder sie waren für die Kinder nicht erreichbar. Insgesamt können heute über 500 Kinder in den 13 Animation Schools von biore ihr Recht auf Ausbildung leben. Coop Computer Center Seit 2005 bietet die biore Association der ländlichen Bevölkerung den Zugang zu einer Computerausbildung zu erschwinglichen Preisen. Die 8 PCs sind in einem Raum des biore Training Center untergebracht und sollen der lokalen Bevölkerung die Möglichkeit geben, Grundkenntnisse der Computeranwendung und Programmierung zu erlernen. Die Nachfrage nach erstklassiger Informatikausbildung ist stetig gestiegen und inzwischen werden u.a. auch weiterführende Kurse und eine dreimonatige Programmierausbildung angeboten. Im letzten Jahr nahmen 36 Personen, meist Jugendliche, an den Kursen teil.

3 FÖRDERUNG VON INFRASTRUKTUR IM BEREICH GESUNDHEIT Medizinische Versorgung auf Rädern Die biore Association in Indien hat ein fahrendes Spital initiiert. Seit Dezember 2006 fährt ein Bus in die Dörfer im zentralindischen Madhya Pradesh und bietet eine medizinische Grundversorgung an. Der Bus wird von lokalen Ärzten und einer Ärztin begleitet und bietet insbesondere Diagnose-Möglichkeiten an, welche für die Bevölkerung im ländlichen Madhya Pradesh in der Regel nicht zugänglich sind. Seit das mobile Spital in die Dörfer fährt, wurden bereits über 500 Gesundheitstage organisiert, an denen über Patienten versorgt werden konnten. Die biore Association führt zudem spezialisierte Gesundheits- Camps durch, an welchen sie Spezialisten von verschiedenen angesehenen Spitälern organisiert. So können Krankheiten gezielt behandelt werden. Die biore Association bietet Medikamente zum Selbstkosten-Preis an. So sind Medikamente bis zu 50% billiger gegenüber dem Marktpreis. Für 100 Rupien können ein biore Bauer sowie sechs Familienangehörige ein Jahr lang ärztliche Konsultationen in Anspruch nehmen. Dieser Betrag entspricht 5 kg Reis oder 8 kg Mehl. Alle anderen Bauern zahlen 200 Rupien für ihre Familien pro Jahr. Zudem kann jegliche Person für 10 Rupien eine Konsultation erhalten. Sauberes Wasser bedeutet Leben In den biore Dörfern um Meatu (Tansania) werden Brunnen gebaut um die Wasserversorgung zu verbessern und um die Distanz zu sauberem Wasser zu verringern. Die Kosten für das Brunnenprojekt werden von der biore Stiftung getragen. Vor dem Bau eines Brunnens gründet die Gemeinschaft eine Water User Group, welche für den Brunnen verantwortlich ist und einen Betrag für die Unterhaltsarbeiten bereitstellt. Das Projekt startete Ende Bisher konnten bereits 5 Brunnen neu gebaut werden, und ein Brunnen wurde erneuert. Die Distanz zur Wasserquelle ist geringer, das Wasser ist sauber und auch in der Trockenperiode stets verfügbar.

4 FÖRDERUNG VON INFRASTRUKTUR IN DER LANDWIRTSCHAFT Zinslose Darlehen Die biore Association gewährt den Bauern zinslose Infrastrukturkredite. So können sie eigene Projekte, wie beispielsweise den Bau eines Kuhunterstandes, eines Wassertanks oder einer Biogasanlage realisieren. Die Bauern haben 3 Jahre Zeit, den Kredit aus dem Baumwollertrag und aus der Partnerschaftsprämie zurück zu zahlen. Das Interesse ist gross allein im Jahre haben mehr als 140 Bauern einen Kredit erhalten. Biogas bringt Nutzen für die Bevölkerung und das Klima Bauern erhalten die Möglichkeit, über zinslose Darlehen von der biore Association eine Biogas Anlage zu erstellen. Der Nutzen von Biogasanlagen ist vielseitig: Vereinfacht das Kochen und verursacht keinen Rauch im Haus Weniger zeitraubend als Holzsammeln Keine Unterhaltskosten Schont vorhandene Waldressourcen Restmaterial der Biogasanlage ist guter Dünger für die Landwirtschaft 2008 wurden bereits 150 Biogas Anlagen erstellt. Diese Anlagen kompensieren die CO 2 Emissionen für die erste CO 2 neutrale Kollektion aus biore Baumwolle von Naturaline T-Shirts. Im Zeitraum von Juni 2008 bis im Juli 2009 wurden Biogasanlagen gebaut Rauchfreie Öfen in Indien und Tansania Die meisten Bauernfamilien kochen mit traditionellen Holzöfen und verbrauchen dabei viel Brennholz, was zu Rauchbildung im Haus führt und insbesondere für Frauen und Kinder ein Gesundheitsrisiko darstellt. Seit 2006 fördert die biore Association deshalb den Gebrauch von effizienten Öfen für Familien. Diese Öfen sind brennstoffeffizient und leiten den Rauch über Zementrohre aus dem Haus ab. Inzwischen kochen mehr als 250 Familien mit einem solchen Ofen.

5 ORGANISATIONSAUFBAU UND KAPITAL- BILDUNG Fördern von Institutionen in den Dörfern Damit sich die Lebenssituation von möglichst vielen Menschen in der Region verbessert, fördert die biore Association seit 2006 die Bildung von Selbsthilfegruppen. Einerseits können soziale Projekte nur dann nachhaltig umgesetzt werden, wenn die biore Association mit organisierten Gruppen in den Dörfern zusammenarbeitet, andererseits sind dadurch die Projekte gut auf die Bedürfnisse der lokalen Bevölkerung abgestimmt. Inzwischen haben sich 65 Selbsthilfegruppen gebildet, bestehend aus je 10 bis 12 Personen, die jeden Monat kleine Geldbeträge als gemeinsame Ersparnisse zusammenlegen. Sie treffen sich monatlich und leihen sich gegenseitig Geld für eigene Projekte oder Anschaffungen aus. In Zusammenarbeit mit der Association haben schon einige Gruppen weitere rentable Tätigkeiten aufgenommen. So sind beispielsweise 4 Selbsthilfegruppen im Livelihood-Projekt Handspinnen und weben involviert. Jugendclubs Um die Gemeinschaft zu organisieren hat die biore Association in 10 Dörfern die Gründung von Jugendclubs initiiert. Die jungen Leute werden ermuntert sich für die Gemeinschaft zu engagieren und eigene Projekte umzusetzen.

6 Biore spezialprojekte Förderung von Einkommen im ländlichen Indien In diesem 2007 von der biore Association initiierten Livelihood Projekt wird aus der lokal angebauten biologischen Baumwolle Garn in Handarbeit versponnen und gewoben. biore unterstützt bewusst Selbsthilfegruppen, welche ein zusätzliches Einkommen durch die Herstellung von handgesponnenen und handgewobenen Schals aus biologischer Baumwolle erzielen können. Die Frauen werden in den Dörfern im Handspinnen angelernt. Die Handspinnmaschinen werden von biore zur Verfügung gestellt, entweder in der Ausbildung im Dorfzentrum, oder auch direkt bei den Frauen zu Hause. Das gesponnene Garn wird im biore Handloom Ausbildungszentrum in Handarbeit zu Gewebe weiterverarbeitet. Die Webstühle werden von biore zur Verfügung gestellt. Die Beteiligten erhalten vorab eine gute Ausbildung über die Techniken des Webens und das Handhaben der Webstühle. Zurzeit befinden sich 22 Personen in der Ausbildung zum Weber oder zur Handspinnerin. Weitere 36 Personen produzieren schon Schals und Schuluniformen für die Kinder der Animation School. Die Einkommensmöglichkeiten können über die nächsten zwei bis drei Jahren stark ausgebaut werden und weitere Frauen und Männer beschäftigen. Frauengruppen werden gefördert biore Tansania arbeitet mit Gruppen von Frauen zusammen und bietet ihnen Nähkurse an. Zwei Gruppen haben sich nun zusammengeschlossen und nähen und verkaufen Baumwollsäcke. Mit dem Verkauf von selbstgenähten Baumwollsäcken können die Frauengruppen Einkommen generieren und sich über längere Zeit ihre Lebensgrundlage verbessern. Bisher wurden 16 Nähmaschinen für die Frauen bereitgestellt. Eine erfahrene Nählehrerin betreut die Frauen zusammen mit der verantwortlichen Person von biore Tansania.

Förderung der biologischen Landwirtschaft

Förderung der biologischen Landwirtschaft biore sozialprojekte Förderung der biologischen Landwirtschaft Beitrag der biologischen Landwirtschaft zur nachhaltigen Entwicklung Anfang 2007 lancierte biore Indien zusammen mit dem Forschungsinstitut

Mehr

PROJEKTE DER BIORE STIFTUNG

PROJEKTE DER BIORE STIFTUNG PROJEKTE DER BIORE STIFTUNG Seit 1997 investiert die biore Stiftung in die nachhaltige Verbesserung der Lebensbedingungen der Bauernfamilien in Indien und Tansania. Im Zentrum stehen dabei der Anbau von

Mehr

WerModeträgt,kann auch Verantwortungtragen. REMEI AG

WerModeträgt,kann auch Verantwortungtragen. REMEI AG WerModeträgt,kann auch Verantwortungtragen. REMEI AG Siehaben es in derhand: Wählen Sieeinen Partnerfür erstklassige,nachhaltige Mode. Unter dem Qualitätssiegel biore produziert die Schweizer Handelsfirma

Mehr

Wer Mode trägt, trägt auch Verantwortung

Wer Mode trägt, trägt auch Verantwortung Wer Mode trägt, trägt auch Verantwortung Seit über 20 Jahren produziert die RemeiAG unter dem Qualitätssiegel biore Mode für Markenhersteller und Handelsunternehmen aus Bio-Baumwolle unter Beachtung der

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

Gut aussehen und sich gut fühlen

Gut aussehen und sich gut fühlen Gut aussehen und sich gut fühlen Seit 20 Jahren steckt in jedem Kleidungsstück von Naturaline viel Begeisterung und Herzblut. Wir wissen, was es heisst, Textilien umweltfreundlich und fair herzustellen:

Mehr

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL BAUMWOLLE MIT SOZIALEM MEHRWERT ZU MARKTPREISEN Nachhaltigkeitsziele sind heute ein wichtiger Bestandteil vieler Unternehmensstrategien. Gleichzeitig

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft Alle Menschen brauchen einen Hausarzt Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft www.hausarztstiftung.ch Haus- und Kinderärzte in der Schweiz Jeder Mensch, ob alt oder jung, gesund oder krank,

Mehr

INDIEN HAUTNAH DER FAIRE WEG UNSERER BIO-BAUMWOLLE VOM INDISCHEN BAUERN ÜBER DIE FERTIGUNG IN DER EU ZU UNS INS GESCHÄFT.

INDIEN HAUTNAH DER FAIRE WEG UNSERER BIO-BAUMWOLLE VOM INDISCHEN BAUERN ÜBER DIE FERTIGUNG IN DER EU ZU UNS INS GESCHÄFT. INDIEN HAUTNAH DER FAIRE WEG UNSERER BIO-BAUMWOLLE VOM INDISCHEN BAUERN ÜBER DIE FERTIGUNG IN DER EU ZU UNS INS GESCHÄFT. Maria in einem Berg frisch geernteter Bio-Baumwolle. Liebe FUSSL-Mitarbeiter! Unsere

Mehr

Faire Produktion für Mode, die Freude macht.

Faire Produktion für Mode, die Freude macht. Faire Produktion für Mode, die Freude macht. Das Bio-Baumwollprojekt von Coop und Remei «Nachhaltige Entwicklung braucht starke Menschen in einer solidarischen Gemeinschaft.» Patrick Hohmann, Geschäftsführer

Mehr

3FREUNDE kennt die Lieferanten der Fairtrade- Biobaumwolle. Das Fairtrade-Programm hilft den Bauern sich zu organisieren und fortzubilden

3FREUNDE kennt die Lieferanten der Fairtrade- Biobaumwolle. Das Fairtrade-Programm hilft den Bauern sich zu organisieren und fortzubilden 3FREUNDE kennt die Lieferanten der Fairtrade- Biobaumwolle Das Fairtrade-Programm hilft den Bauern sich zu organisieren und fortzubilden Ziel ist die Bauern in eine bessere Verhandlungsposition zu bekommen

Mehr

Patenschaften. Weiterführende Ideen. Zusätzliche Informationen. Arbeitsauftrag: Was sind Patenschaften? Wie werden sie eingesetzt?

Patenschaften. Weiterführende Ideen. Zusätzliche Informationen. Arbeitsauftrag: Was sind Patenschaften? Wie werden sie eingesetzt? 08 Anleitung LP Arbeitsauftrag: Was sind? Wie werden sie eingesetzt? Ziel: Material: Die Sch lesen den Text über die konzentriert durch. Sie legen das Blatt auf die Seite und lösen das dazugehörige Multiple-Choice-Blatt.

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

JAHRESBERICHT 2011 / 2012

JAHRESBERICHT 2011 / 2012 JAHRESBERICHT 2011 / 2012 VORWORT Nach Jahren der Veränderung haben sich unsere Projekte in Bezug auf den Anbau und die Bedrohung durch genmanipulierte Baumwolle stabilisiert. Unsere Initiativen haben

Mehr

World Vision. Die Hilfsorganisation World Vision kennen lernen

World Vision. Die Hilfsorganisation World Vision kennen lernen 10 Anleitung LP Arbeitsauftrag: Die Hilfsorganisation kennen lernen Ziel: Material: Die Sch lesen das Arbeitsblatt über die Hilfsorganisation durch. Sie schreiben die durcheinander geratenen Wörter richtig

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N

P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S E I N F O R M A T I O N BayWa Stiftung Arabellastraße 4 81925 München Telefon +49 89 9222-2701 Telefax +49 89 9212-2701 E-Mail stiftung@baywa.de www.baywastiftung.de 06610-PIU11 BayWa Stiftung

Mehr

Das Maikaal-Forschungsprojekt Was bringt der Anbau von Biobaumwolle den Bauern?

Das Maikaal-Forschungsprojekt Was bringt der Anbau von Biobaumwolle den Bauern? 10 Jahre Coop Naturaline - Medieninformation Indien, 13./14. Januar 2005 Referat von Frank Eyhorn, Forschungsinstitut für Biologischen Landbau (FiBL), Leiter des Maikaal Forschungsprojektes im Auftrag

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar

Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar Ausgangslage Trotz ersten ermutigenden Wirtschaftsreformen, ausländischen Investitionen nach Aussetzung der internationalen

Mehr

Presse- Information. 260.000 Euro gegen den Hunger am Horn von Afrika. Friedhelm Loh Group. Mitarbeiter der Friedhelm Loh Group spenden für Ostafrika

Presse- Information. 260.000 Euro gegen den Hunger am Horn von Afrika. Friedhelm Loh Group. Mitarbeiter der Friedhelm Loh Group spenden für Ostafrika Mitarbeiter der spenden für Ostafrika 260.000 Euro gegen den Hunger am Horn von Afrika Nur vier Monate nach der Spende von 160.000 Euro für die Erdbebenopfer in Japan, hat die Friedhelm Loh Group erneut

Mehr

Strahlemann. Kinderheim und Dorfprojekt Indien Helfen Sie mit.

Strahlemann. Kinderheim und Dorfprojekt Indien Helfen Sie mit. Strahlemann Kinderheim und Dorfprojekt Indien Helfen Sie mit. Zukunft ermöglichen jetzt! zukunft ermöglichen - jetzt! Strahlemann initiiert, fördert und betreibt Bildungsprojekte in Deutschland und weltweit.

Mehr

Seit 2007 Zweck des Vereins: Förderung begabter Kinder aus wirtschaftlich bedürftigen Familien in Kpalimé/Togo durch Vermittlung von Patenschaften.

Seit 2007 Zweck des Vereins: Förderung begabter Kinder aus wirtschaftlich bedürftigen Familien in Kpalimé/Togo durch Vermittlung von Patenschaften. Seit 2007 Zweck des Vereins: Förderung begabter Kinder aus wirtschaftlich bedürftigen Familien in Kpalimé/Togo durch Vermittlung von Patenschaften. Durch Verbesserung schulischer Bildung und gute Ausbildung

Mehr

Der Tradition verpflichtet: Die aktuelle Ausbildung junger Klosterschülerinnen zur tibetischen Ärztin im Kloster der

Der Tradition verpflichtet: Die aktuelle Ausbildung junger Klosterschülerinnen zur tibetischen Ärztin im Kloster der Der Tradition verpflichtet: Die aktuelle Ausbildung junger Klosterschülerinnen zur tibetischen Ärztin im Kloster der LADAKH NUNS ASSOCIATION (LNA), LEH (INDIEN) Beginn des Projekts: Januar 2016 1 PROJEKT

Mehr

Wasser wirkt mit Ihrer Hilfe!

Wasser wirkt mit Ihrer Hilfe! Projektreport für UNICEF-Gruppen Überschrift Arial blau fett Schriftgröße 14 UNICEF/Zaidi Asad Zaidi NICEF/Zaidi März 2015 Die Unterstützung für die UNICEF-Kampagne Wasser wirkt ist überwältigend: Seit

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Klimafreundliches Drucken. CO 2 -Emissionen von Drucksachen ausgleichen, mit der Klima-Kollekte und ClimatePartner

Klimafreundliches Drucken. CO 2 -Emissionen von Drucksachen ausgleichen, mit der Klima-Kollekte und ClimatePartner Klimafreundliches Drucken CO 2 -Emissionen von Drucksachen ausgleichen, mit der Klima-Kollekte und ClimatePartner Wieso klimafreundlich Drucken? Institutionen oder Privatpersonen alle sind gefragt, wenn

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Zentrum Gesundheitsförderung

Zentrum Gesundheitsförderung Zentrum Gesundheitsförderung Angebote für integrierte Gesundheitsförderung in Schulen Weiterbildung und Zusatzausbildungen Porträt Gesundheitsförderung kann einen Beitrag leisten, damit Schulen ein guter

Mehr

T-SHIRTS FÜR 5 FRANKEN

T-SHIRTS FÜR 5 FRANKEN T-SHIRTS FÜR 5 FRANKEN Solche Preise gibt es wirklich. Ich frage mich, welche Treiber zu solchen Angeboten führen und was die Ursachen des vorherrschenden Konsums von Billigstprodukten sind. Steht die

Mehr

Geschätzte Damen und Herren

Geschätzte Damen und Herren Geschätzte Damen und Herren Wir feiern heute unsere Heimat. Feiern tut man, wenn man sich freut über Erreichtes, sich freut über Erfolge. Wir Schweizer, Schwyzer und wir Ybriger (mein Grossvater mütterlicherseits

Mehr

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern da, wo man verstanden wird. Christian Morgenstern Hospizwohnung Weber Wir bieten unheilbar kranken und

Mehr

Modell PRAKTIKUM 1. ZIELGRUPPEN

Modell PRAKTIKUM 1. ZIELGRUPPEN Modell PRAKTIKUM 1. ZIELGRUPPEN Interessierte Lernende, die eine schulisch organisierte Grundbildung (SOG, z.b. Lehrwerkstätte) absolvieren Interessierte Lernende in einer beruflichen Grundbildung, deren

Mehr

und Forderungen an die Politik, GDK und

und Forderungen an die Politik, GDK und Perspektiven für Ärztenetze: Welche Wünsche und Forderungen an die Politik, GDK und Krankenversicherungen? A.v.Weymarn Ein paar begleitende tichworte Vertikale Integration Gesamtsicht Medizinische Vielfalt

Mehr

wir können dem leben nicht mehr tage geben. aber wir können den tagen mehr leben geben.

wir können dem leben nicht mehr tage geben. aber wir können den tagen mehr leben geben. wir können dem leben nicht mehr tage geben. aber wir können den tagen mehr leben geben. gutes bewahren oder verbessern, notwendiges verändern, altes und neues kombinieren oder einfach ganz neue wege gehen.

Mehr

«Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo»

«Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo» Projektreport vom 5. Juli 2011 des Projekts: «Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo» Land:

Mehr

CHANCE AUF LEBEN e. V Patenschaften und Projekte für sozial benachteiligte Mädchen und Frauen in Indien

CHANCE AUF LEBEN e. V Patenschaften und Projekte für sozial benachteiligte Mädchen und Frauen in Indien Reisebericht Oktober 2013 Auf der diesjährigen Informationsreise im zehnten Jahr von Chance auf Leben e.v. haben wir, die Vorstandsmitglieder Frau Rita Römert-Steinau und Frau Claudia Schaefer, alle von

Mehr

Projekt Indien & Thailand

Projekt Indien & Thailand Projekt Indien & Thailand Nachhaltige Reisbeschaffung nachhaltig flexibel innovativ zuverlässig 06.02.2012 Seite 1 Inhalt Ausgangslage Motivation Betätigungsfelder Zielsetzungen Strategie Vorgehensweise

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

THEMENPATENSCHAFT WASSER + HYGIENE QUELLEN DER GESUNDHEIT.

THEMENPATENSCHAFT WASSER + HYGIENE QUELLEN DER GESUNDHEIT. THEMENPATENSCHAFT WASSER + HYGIENE QUELLEN DER GESUNDHEIT. TRINKWASSER SPENDET LEBEN 663 Millionen Menschen trinken verschmutztes Wasser! Täglich, und mit oftmals fatalen Folgen. Jedes Jahr könnten über

Mehr

Chance auf Leben e.v. Patenschaften und Projekte für sozial benachteiligte Mädchen und Frauen in Indien

Chance auf Leben e.v. Patenschaften und Projekte für sozial benachteiligte Mädchen und Frauen in Indien 1. Reise zu den Projekten im Januar 2012 Die erste Informationsreise im Januar 2012 zu unseren Projekten nach Mumbai und Umgebung wurde von unserer Vorsitzenden Rita Römert-Steinau in Begleitung von acht

Mehr

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität In guten Händen Ihr Partner mit Freude an der Qualität Möchten Sie die gesamte IT-Verantwortung an einen Partner übertragen? Oder suchen Sie gezielte Unterstützung für einzelne IT-Projekte? Gerne sind

Mehr

medizinische Zukunft geschieht jetzt

medizinische Zukunft geschieht jetzt medizinische Zukunft geschieht jetzt INRswiss Tag 2013 1 Dr. med. Nico Mitsch FA Anästhesiologie und Notfallmedizin Bluttransfusionswesen Oberarzt Schweizer Zentrum für Telemedizin warum diese Einladung?

Mehr

ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt

ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt Agenda Gründe für ehealth ehealth Architektur und Vertrauensraum Herausforderungen Projekt epd-demoumgebung Fazit 2 Bekannte Probleme Nach

Mehr

Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette

Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette Bio und regionale Kompetenz: Vielfalt in der Natur mehr Vielfalt an regionalen Produkten 12. und 13. Oktober 2010, Vilm Gliederung Was ist CSR?

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

E4Y. Schulbildungsprogramm. Education for Youth. in Myanmar (Burma)

E4Y. Schulbildungsprogramm. Education for Youth. in Myanmar (Burma) E4Y Education for Youth Schulbildungsprogramm in Myanmar (Burma) Gibst du einem Menschen einen Fisch, nährt er sich einmal. Lehrst du ihn das Fischen, nährt er sich das ganze Leben. Das Land Myanmar (Burma)

Mehr

Leitbild. ...wir sind mit Sicherheit für Sie da!

Leitbild. ...wir sind mit Sicherheit für Sie da! Mission. Wir sind ein regionaler Aus-, Weiterbildungsund Trainingspartner für Orts-, Berufs- und Betriebsfeuerwehren, Zivilschutzorganisationen sowie Organisationen aus der Industrie, dem Gewerbe-und Dienstleistungssektor.

Mehr

QUALITÄTS-LABELS FÜR BILDUNGSINSTITUTIONEN. Sporttalente machen Schule

QUALITÄTS-LABELS FÜR BILDUNGSINSTITUTIONEN. Sporttalente machen Schule QUALITÄTS-LABELS FÜR BILDUNGSINSTITUTIONEN Sporttalente machen Schule Leistungssport und Schule eine Herausforderung für alle Swiss Olympic Talents die nationale Lenkungsstelle für Nachwuchsförderung Swiss

Mehr

MAC 600 Ruhe-EKG Umfassende Verfügbarkeit von EKG-Daten

MAC 600 Ruhe-EKG Umfassende Verfügbarkeit von EKG-Daten GE Healthcare MAC 600 Ruhe-EKG Umfassende Verfügbarkeit von EKG-Daten GE imagination at work Durch digitales EKG mehr Menschen erreichen Neue Perspektiven für die globale Gesundheit Bessere Gesundheit

Mehr

und Spezialisten Was adlatus für Sie tun kann www.adlatus.ch

und Spezialisten Was adlatus für Sie tun kann www.adlatus.ch Netzwerk erfahrener ehemaliger Führungskräfte und Spezialisten Was adlatus für Sie tun kann Lösungsorientierte und kompetente Beratung Nachfolgeregelung Turn Around Management Management auf Zeit Start-up-Coaching

Mehr

Factsheet Coop Naturaline CO 2 -Projekt

Factsheet Coop Naturaline CO 2 -Projekt Factsheet Coop Naturaline CO 2 -Projekt 22. April 2008 Das CO 2 -Projekt Wie die Nullrechnung funktioniert Das grosse Ziel des CO 2 -Projektes ist, die CO 2 Neutralität der gesamten Naturaline Bio-Baumwolltextilien

Mehr

Strategische Ziele der Universität Zürich

Strategische Ziele der Universität Zürich Universität Zürich Kommunikation Seilergraben 49 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 44 30 Telefax +41 44 634 23 46 www.kommunikation.uzh.ch Strategische Ziele der Universität Zürich 1 Forschung Die UZH

Mehr

Allianz Salud. Allianz, Compañía de Seguros y Reaseguros, S.A. Achten Sie auf Ihre Lebensqualität, achten Sie auf Ihre Gesundheit.

Allianz Salud. Allianz, Compañía de Seguros y Reaseguros, S.A. Achten Sie auf Ihre Lebensqualität, achten Sie auf Ihre Gesundheit. Allianz Seguros Achten Sie auf Ihre Lebensqualität, achten Sie auf Ihre Gesundheit. Allianz, Compañía de Seguros y Reaseguros, S.A. Kundendienst Tel. 902 300 186 www.allianz.es Ihr Versicherungsvermittler

Mehr

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Warum ein Regenbogenhaus?... 3 Unsere Ziele: Integration statt Isolation Wir leben Zürich

Mehr

Familie Christian Schleuning Am Meßplatz 4 76726 Germersheim

Familie Christian Schleuning Am Meßplatz 4 76726 Germersheim INHALT Tätigkeitsbericht Januar Dezember 2013 KONTAKT Ruanda Stiftung Familie Christian Schleuning Am Meßplatz 4 76726 Germersheim Telefon 07274-3012 Fax 07274-919 215 Email info@ruanda-stiftung.com Web

Mehr

Die Kinderhilfsorganisation Mary`s Meals Deutschland e.v und das Rucksackprojekt

Die Kinderhilfsorganisation Mary`s Meals Deutschland e.v und das Rucksackprojekt Die Kinderhilfsorganisation Mary`s Meals Deutschland e.v und das Rucksackprojekt Mary`s Meals ist eine internationale Organisation mit dem Ziel, hungernden Kindern durch Schulspeisung eine Schulbildung

Mehr

Kinderheim in Pokhara, Nepal

Kinderheim in Pokhara, Nepal Kinderheim in Pokhara, Nepal Das CWA Kinderheim in Nepal ist eine Non-Government-Organisation (NGO) und beim Social Welfare Council in Kathmandu unter der Nr. 12125 registriert. Das Kinderheim der CHILDREN

Mehr

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte ESC Finanzierung Projekt Transparense Überblick: Trainingsmodule I. ESC-Grundlagen II. ESC-Prozess von Projektidentifikation bis Auftragsvergabe

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

bruederlinpartner «Nearshoring auf höchstem Niveau!»

bruederlinpartner «Nearshoring auf höchstem Niveau!» bruederlinpartner «Nearshoring auf höchstem Niveau!» Kundenpräsentation (2015/01/06, Sarnen) bruederlinpartner «Nearshoring auf höchstem Niveau!» bruederlinpartner ist eine seit 2010 erfolgreiche Schweizer

Mehr

Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit

Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Johanna Knoess, Leiterin GIZ Sektorvorhaben Aufbau und Integration von Systemen der Sozialen Sicherheit Seite 1 Inhalte des Vortrags

Mehr

1 Bühler. Neue, ökologische und nachhaltige Förderprojekte für Sicherheit, Sachwertsicherung und Zukunft für ALLE!

1 Bühler. Neue, ökologische und nachhaltige Förderprojekte für Sicherheit, Sachwertsicherung und Zukunft für ALLE! 1 Bühler Neue, ökologische und nachhaltige Förderprojekte für Sicherheit, Sachwertsicherung und Zukunft für ALLE! Nachrangige Förderzweckdarlehen Ein Förderzweckdarlehen mit fester Grundverzinsung ist

Mehr

Lieber Bruder Augustinus, liebe Freundinnen und Freunde der Franziskaner Mission,

Lieber Bruder Augustinus, liebe Freundinnen und Freunde der Franziskaner Mission, Cuiaba, den 29. Juli 2013 Lieber Bruder Augustinus, liebe Freundinnen und Freunde der Franziskaner Mission, die Deutsche Lepra-Tuberkulosehilfe DAHW in Würzburg informierte uns über die Unterstützung der

Mehr

Medienkonzept. Ratsgymnasium Peine Burgstraße 2, 31224 Peine Tel: 05171-401 9400 oder -9401 Fax: 05171-401 7755 Web: www.ratsgymnasium-pe.

Medienkonzept. Ratsgymnasium Peine Burgstraße 2, 31224 Peine Tel: 05171-401 9400 oder -9401 Fax: 05171-401 7755 Web: www.ratsgymnasium-pe. Medienkonzept Ratsgymnasium Peine Burgstraße 2, 31224 Peine Tel: 05171-401 9400 oder -9401 Fax: 05171-401 7755 Web: www.ratsgymnasium-pe.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 2 2 Ziele der

Mehr

Nationale Strategie Palliative Care

Nationale Strategie Palliative Care Nationale Strategie Palliative Care 2010 2012 2013 2015 Inhalt 1. Ausgangslage 2. 2010 2012: Umgesetzte Massnahmen 3. 2013 2015: Schwerpunkte 2 1. Ausgangslage Entwicklung der Anzahl Todesfälle in der

Mehr

Neue elektronische Vernetzungen in der Medizin TelePresence/ HealthPresence

Neue elektronische Vernetzungen in der Medizin TelePresence/ HealthPresence Neue elektronische Vernetzungen in der Medizin TelePresence/ HealthPresence Klaus Juffernbruch Systems 1 Zum Einstieg ein paar Fakten Steigende Lebenserwartung Anstieg bis 2050 um ca. 4,5 Jahre Wesentlich

Mehr

Wertvoller Rohstoff W A S S E R

Wertvoller Rohstoff W A S S E R Wertvoller Rohstoff W A S S E R Für die meisten von uns ist sauberes Wasser selbstverständlich und im Überfluss vorhanden. Es steht jederzeit billig und in hochwertiger Qualität zur Verfügung. Der tägliche

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Rückblick 2014 Sanacare blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück. Wir haben alle gesetzten Unternehmensziele

Rückblick 2014 Sanacare blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück. Wir haben alle gesetzten Unternehmensziele Zahlen und Fakten 2014 2014 Wir sind ein Unternehmen im Schweizer Gesundheitswesen, das Patientinnen und Patienten in unseren Gruppenpraxen eine umfassende medizinische Grundversorgung anbietet. Die Mission

Mehr

wir sind glücklich und dankbar, Sie durch diesen Brief erreichen zu können. Wir hoffen sehr, dass Sie gesund sind und Gottes Gnade Sie beschützt.

wir sind glücklich und dankbar, Sie durch diesen Brief erreichen zu können. Wir hoffen sehr, dass Sie gesund sind und Gottes Gnade Sie beschützt. An unsere lieben Freunde und Wohltäter in Deutschland, wir sind glücklich und dankbar, Sie durch diesen Brief erreichen zu können. Wir hoffen sehr, dass Sie gesund sind und Gottes Gnade Sie beschützt.

Mehr

Produktpalette Gesundheit Damit Sie Ihre Kunden und Mitarbeitenden immer und überall in guten Händen wissen

Produktpalette Gesundheit Damit Sie Ihre Kunden und Mitarbeitenden immer und überall in guten Händen wissen Produktpalette Gesundheit Damit Sie Ihre Kunden und Mitarbeitenden immer und überall in guten Händen wissen Europ Assistance Gesundheit: Innovative Lösungen für eine Branche im Wandel Die Gesundheitsbranche

Mehr

Newsletter 19. August 2015

Newsletter 19. August 2015 Newsletter 19. August 2015 Namaste sehr geehrte Damen und Herren, Namaste liebe Freunde von PAORC! Seit den großen Erdbeben in Nepal sind nun einige Monate vergangen. Es gibt zwar nachwievor kleinere Nachbeben

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW)

Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW) Die smarte Ausbildung für clevere Praktiker Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW) Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF Die praxisorientierte, generalistische und berufsbegleitende Managementausbildung, die

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild des Qigongund Taiji Quan Lehrers Inhaltsverzeichnis 1 GENERELLE FESTSTELLUNG...2 1.1 PRÄAMBEL... 2 1.2 CHARAKTERISTIKA DES QIGONG UND TAIJI QUAN

Mehr

Einbruch in geschützte Märkte als Erfolgsmodell

Einbruch in geschützte Märkte als Erfolgsmodell Einbruch in geschützte Märkte als Erfolgsmodell...oder der Umgang mit Veränderungen in der Medizin Dr. med. Andy Fischer CEO Schweizer Zentrum für Telemedizin MEDGATE Was ist Telemedizin?...Medizin über

Mehr

PC-Schule im 40 Plus

PC-Schule im 40 Plus Computertreff 40 Plus e.v. Leo-Slezak-Str.10 12057 Berlin Tel.: (030) 6805 4960 computertreff40plus@web.de www.computertreff40plus.de.vu PC-Schule im 40 Plus Projektzeitraum: September 2006-Juni 2007 Abschlussbericht

Mehr

KRYDDGLAD. Eine scharfe* neue Wohnzubehörserie, die gemeinsam von IKEA und sozialen Unternehmern in Indien erschaffen wurde. LIMITIERTE KOLLEKTION

KRYDDGLAD. Eine scharfe* neue Wohnzubehörserie, die gemeinsam von IKEA und sozialen Unternehmern in Indien erschaffen wurde. LIMITIERTE KOLLEKTION LIMITIERTE KOLLEKTION KRYDDGLAD Eine scharfe* neue Wohnzubehörserie, die gemeinsam von IKEA und sozialen Unternehmern in Indien erschaffen wurde. * KRYDDGLAD ist eine schwedische Bezeichnung für scharf

Mehr

Managed Care Aus der Sicht eines Kinderarztes, Mitglied des «Réseau de soins neuchâtelois» Ctésias SA & Dr. P. Schläppy

Managed Care Aus der Sicht eines Kinderarztes, Mitglied des «Réseau de soins neuchâtelois» Ctésias SA & Dr. P. Schläppy Managed Care Aus der Sicht eines Kinderarztes, Mitglied des «Réseau de soins neuchâtelois» Ctésias SA & Dr. P. Schläppy Warum müssen Ärzte Managed Care Netze schaffen? 1.Politische Entscheide 2.Unabhängigkeit

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten.

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten. Stellungnahme: Suizidwünsche bei Menschen mit Demenz: Die Schweizerische Alzheimervereinigung fordert eine umfassende Begleitung und Betreuung von demenzkranken Menschen In den letzten Jahren sind Fragen

Mehr

Gesundheitswesen online

Gesundheitswesen online Gesundheitswesen online Arzt, Patient und Internet Mag. Dieter Ratzesberger Internet im Gesundheitswesen Patient und Internet Jeder Zweite hat Internet-Zugang 3.500.000 ÖsterreicherInnen haben Zugang zum

Mehr

KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische Weiterbildung 24. Februar 2015

KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische Weiterbildung 24. Februar 2015 Fachtagung Praxisorientierung Medizinische Aus- und KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische 24. Februar 2015 KBV Stiftungskonzept 24. Feb. 2015 Seite 2 Die Zukunft der Gesundheitsversorgung wird

Mehr

IKK-LEISTUNGEN. Akupunktur und Homöopathie

IKK-LEISTUNGEN. Akupunktur und Homöopathie IKK-LEISTUNGEN Akupunktur und Homöopathie Alternative Heilverfahren Vorwort Ob Akupunktur oder Homöopathie: Alternative Heilverfahren, bei denen Krankheiten mit anderen Methoden behandelt werden als in

Mehr

Palliativpflege: Leben bis zuletzt

Palliativpflege: Leben bis zuletzt Palliativpflege: Leben bis zuletzt A. Was bedeutet "Palliativpflege"? Palliativpflege ist der Begriff für eine Behandlung, Begleitung und Pflege, die nicht die Heilung einer Krankheit zum Ziel hat, sondern

Mehr

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir sind für Sie da Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir nehmen uns Zeit für Sie und helfen Ihnen Depressionen lassen sich heute meist gut behandeln. Häufig ist es

Mehr

2009/2010 Tätigkeitsbericht

2009/2010 Tätigkeitsbericht 2009/2010 Tätigkeitsbericht Impressum ÄRZTE HELFEN e.v. Redaktion Robert Köhler Thomas Neumann Christoph Köhler Fotos Marko Kramer Christoph Köhler Gestaltung nexilis verlag GmbH 8/2010 ÄRZTE HELFEN e.v.

Mehr

Betreutes Wohnen Informationen für Patienten und ihre Angehörigen

Betreutes Wohnen Informationen für Patienten und ihre Angehörigen Betreutes Informationen für Patienten und ihre Angehörigen Inhalt Herzlich willkommen... Betreutes im SBZ... Vielfalt und Nähe... unsere LEistungen... WohNungstypen... 04 06 08 10 12 LAge und Anfahrt...

Mehr

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume 138 Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume 19. Energieförderprogramme in Schleswig-Holstein - bisher kaum Fördermittel aus den EU- und Bundesförderprogrammen in Anspruch

Mehr

TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft

TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft Telemedizin TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft von Claudia Mika, Thomas Kuepper, Erich Kröger Bildcollage: CD Werbeagentur In den vergangenen Jahren hat der Wunsch nach mehr Mobilität in der

Mehr

Dorfsprecher werden Damit der Dorfplatz wächst, sucht Mijnbuurtje engagierte Menschen in der direkten Nachbarschaft.

Dorfsprecher werden Damit der Dorfplatz wächst, sucht Mijnbuurtje engagierte Menschen in der direkten Nachbarschaft. Sie brauchen kurz mal ein ganz bestimmtes Handwerkszeug. Sie suchen einen regelmäßigen Laufpartner. Morgen müssen Sie einen dringenden Termin wahrnehmen, haben aber noch niemanden Vertrauten, der auf Ihr

Mehr

Reintegration für Rückkehrer in den Nordirak AZ.:RF-12-0623

Reintegration für Rückkehrer in den Nordirak AZ.:RF-12-0623 Reintegration für Rückkehrer in den Nordirak AZ.:RF-12-0623 ANTRAGSFORMULAR FÜR UNTERSTÜTZUNG BEI DER REINTEGRATION Datum: Name der Rückkehrberatungsstelle oder IOM Mission: Geplantes Datum des Abflugs

Mehr

Dr. Anita Idel, Wirtschaftsmediatorin (MAB) Projektmanagement Tiergesundheit & Agrobiodiversität, Berlin

Dr. Anita Idel, Wirtschaftsmediatorin (MAB) Projektmanagement Tiergesundheit & Agrobiodiversität, Berlin Klimawandel, Welternährung, Rohstoffkrise: Reichen die Konzepte der Nachhaltigkeitspolitik? BMU, UBA, DNR, BUND, NABU, Berlin, 3.12.2008 Der Weltagrarbericht IAASTD: Herausforderungen und Perspektiven

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Nachhaltigkeit im Handel Didaktische Empfehlungen - Reference Guide

Nachhaltigkeit im Handel Didaktische Empfehlungen - Reference Guide Nachhaltigkeit im Handel Didaktische Empfehlungen - Reference Guide Inhaltsverzeichnis elearning Module für Mitarbeiter und Auszubildende... 2 Einsatz als Selbstlernmodule... 2 Einsatz in Blended Learning

Mehr

Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden?

Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden? Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden? Studium Generale 2012 Universität Hohenheim 10. Mai 2012 Regina Birner Lehrstuhl Sozialer und institutioneller Wandel in der landwirtschaftlichen

Mehr

A N S P R E C H P A R T N E R

A N S P R E C H P A R T N E R 3 Wer uns fördert Dieses Projekt ist Teil des Förderprogramms "Modellregionen Elektromobilität" und wird durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert. Maßgeblich für die

Mehr