audit berufundfamilie Managementinstrument und Auszeichnung für eine innovative, lebensphasenorientierte Personalpolitik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "audit berufundfamilie Managementinstrument und Auszeichnung für eine innovative, lebensphasenorientierte Personalpolitik"

Transkript

1 audit berufundfamilie Managementinstrument und Auszeichnung für eine innovative, lebensphasenorientierte Personalpolitik

2 audit berufundfamilie Mehr Lebensqualität. Mehr Attraktivität. Mehr Produktivität. 2

3 Übersicht 1. Managementinstrument und Auszeichnung: das audit berufundfamilie 2. Ablauf und Struktur 3. Nutzen 4. Daten und Fakten 3

4 Das Managementinstrument audit berufundfamilie Mit dem audit berufundfamilie erhalten Unternehmen und Institutionen auf ihrem Weg zur familien- und lebensphasenbewussten Gestaltung ihrer Arbeitsstellen neben dem renommierten Zertifikat eine umfassende Beratung und Begleitung bestehend aus fundierter Analyse, kontinuierlicher Prozessoptimierung und Vermittlung von Fach- und Methodenwissen. Auf der Basis 15-jähriger praktischer Erfahrung und mit dem Know-how aus der Zusammenarbeit mit den unterschiedlichsten Arbeitgebern erarbeitet die Auditorin gemeinsam mit dem Auftraggeber die strategisch relevanten und praxisnahen Lösungen zur Förderung der Lebensqualität der Beschäftigten und zur Steigerung der Produktivität des Unternehmens. Ein attraktives Arbeitsumfeld und signifikante wirtschaftliche Effekte sind das Ergebnis. 4

5 3 Elemente des Instruments ergebnisorientiert Analyse: Kennzahlen, bestehender Maßnahmen, Prioritäten Weiterentwicklung: ergänzende unternehmensspezifische Ziele und Maßnahmen Nachhaltigkeit: Unterstützung der Umsetzung durch die Berichterstattung öffentlichkeitswirksam Auditierung zukunftsweisend Hohe Sichtbarkeit: Verleihung durch BMWi, BMFSFJ audit berufundfamilie Aktuelle und praktische Informationen Breites Medienecho: eine etablierte Marke Intern: Zeichen setzen, Wertschätzung ausdrücken Zertifikat Netzwerk Netzwerk und regelmäßiger Erfahrungsaustausch für zertifizierte Unternehmen 5

6 Stufen des KVP Auditierung Re-Auditierung Konsolidierung Re-Auditierung Optimierung Re-Auditierung Sicherung Systematischer Einstieg Aufnahme Status quo Bedarfsanalyse Vermittlung von Fachinhalten und Methodik im Themenfeld Festlegen von Zielen und Maßnahmen Aktualisierung Status quo Prüfung der Umsetzung Optimierung der Maßnahmen Stabilisierung der Struktur und Inhalte Fachlicher Input zu aktuellen Themen Aktualisierung Status quo Überprüfung der bestehenden Maßnahmen Überprüfung der Kultur Einschätzung des Durchdringungsgrads Vertiefung zur Verankerung in der Organisationskultur Aktualisierung Status quo Überprüfung und Bestätigung der nachhaltigen Umsetzung, Steuerung und Weiterentwicklung des Themas durch das Unternehmen ggf. Nachjustierung 6

7 audit auf einen Blick ERTEILUNG ZERTIFIKAT JAHR 1 JAHR 2 JAHR 3 Verbindlicher Prozess Transparenz und Strukturierung Imagesteigerung, Marketing Effekte und erste Betriebswirtschaftliche Effekte Wissenstransfer und Austausch Effekte bei den Beschäftigten Kulturwandel IHR MEHRWERT Nachhaltige Betriebswirtschaftliche Effekte Optimierung UNSERE LEISTUNGEN Nachhaltige Umsetzung und Netzwerk Beratung und Prozessbegleitung Qualitätssicherung 7

8 Ablauf des Prozesses 0 Analyse mittels Fragenkatalog > Bestandsaufnahme: Kennzahlen, Angebote, Vorgeschichte, laufende Aktivitäten 1 Strategie-Workshop mit Leitungsfunktionen 4-6 Personen / 3 Std. > Erläuterung Instrument > Situation des Unternehmens Ergebnisse der Analyse > Klärung der Rahmenbedingungen - Ziele - Leitplanken Personalstrategie - Haupthandlungsfelder - Projektrahmen 2 Auditierungs-Workshop mit Projektgruppe 6-12 Personen / 1 Tag > Entwicklung von - Handlungszielen und - Maßnahmen > Ergebnis - umsetzbarer Maßnahmenkatalog = Zielvereinbarung - orchestrierte Gesamtstrategie Begutachtung audit-zertifikat 3 Umsetzung der Maßnahmen innerhalb von 3 Jahren > Unterstützung durch audit-akademie > Jährliche Berichterstattung kontinuierliche Dokumentation der Umsetzung > optional: Umsetzungs-Support > Re-Auditierung Bestätigung Zertifikat 8

9 Die Handlungsfelder Strategische Ebene ARBEITS- BEDINGUNGEN VERANKERUNG DES THEMAS FLANKIERENDE MAßNAHMEN Handlungsfelder 1. ARBEITSZEIT 2. ARBEITSORGANISATION 3. ARBEITSORT 4. INFORMATION UND KOMMUNIKATION 5. FÜHRUNG 6. PERSONALENTWICKLUNG 7. ENTGELTBESTAND- TEILE UND GELD- WERTE LEISTUNGEN 8. SERVICE FÜR FAMILIEN Beispiele für Maßnahmen Alternierende Telearbeit Mobile Telearbeit Arbeit von zu Hause Einsatz generationengemischter Teams Resilienzförderung Gesundheitsmanagement Gleitzeit Lebensphasenorientierte Arbeitszeit Pflegezeit Familien- und lebensphasenbewusste Ausrichtung Unterstützungsangebote für Väter und Mütter Kontakthalte- und Wiedereinstiegsprogramm spezifische Angebote für Führungskräfte Laufbahnplanung Beurteilungsgrundsätze Vielfalt in Führung Pflege: Beratung und Hilfe Kinderbetreuung: Notfall-, Regel- und Ferienbetreuung Kinder am Arbeitsplatz Freistellungszeiten Haushaltsservice Anrechnung von Erziehungszeiten Freizeitangebote Berichte in der Betriebszeitung Kontaktperson zum Thema Informationen in Freistellungszeiten 9

10 Gute Gründe für das audit... Kostengünstiger, schlanker Prozess, ausgerichtet an der Unternehmens- und Personalstrategie Ausbau bzw. Start in eine lebensphasenbewusste/individualisierte Arbeitswelt Analyse des Status quo/ Stärken und Schwächen Steigerung der Arbeitgeberattraktivität und verbesserte Personalgewinnung Entwicklung eines zukunftsfähigen Maßnahmenkatalogs Bindung von qualifizierten Arbeitskräften und deren Know-how Kostenflexibilisierung durch lebensphasenorientierte Maßnahmen Ausbau der Flexibilität von Arbeitszeit und - ort Orientierung an guten Beispielen 10

11 Welche Aufgaben soll der Prozess bei Ihnen erfüllen? Struktur und Transparenz ins Thema bringen, den Rahmen definieren, Instrumente/ Maßnahmen identifizieren und ein Set zusammenstellen, Maßnahmen und Instrumente zur Realisierung und Prozessteuerung entwickeln (zentral/ dezentral), die Umsetzung bereits in der Projektphase nachhaltig anstoßen, den Kulturwandel unterstützen und Dynamik ins Thema bringen, Kennzahlen entwickeln, die zum einen die Prozesssteuerung ermöglichen und zum anderen die betriebswirtschaftlichen Effekte der Maßnahmen messbar machen, die Kommunikation der Aktivitäten nach außen durch die Zertifizierung verstärken. 11

12 Schnittstellen zum Projekt audit berufundfamilie Welche Themen sind aktuell auf der Agenda der Personalabteilung? Welche Schnittstellen gibt es zum Projekt audit berufundfamilie durch geplante oder schon begonnene HR-Projekte? Welche synergetischen Effekte ergeben sich daraus? 12

13 Unternehmen mit Beschäftigten AUDITIERUNG OPTIMIERUNG KONSOLIDIERUNG SICHERUNG JAHR 1 3 JAHR 4 6 JAHR 7 9 JAHR Ziel: Grundlagen für eine familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik schaffen. Vorgehen: Ein transparenter Prozess, Beratung und Unterstützung zugleich, mit den Meilensteinen Vorbereitungsgespräch Aufnahme Status quo Strategieworkshop Auditierungsworkshop Zielvereinbarung mit Maßnahmenplan Begutachtung zur Erteilung des Begutachtung zur Erteilung des verleihung Wissensvermittlung über 3 Jahre: Betreute Jahresberichterstellung Teilnahme an Netzwerktreffen Newsletter berufundfamilie exklusiv Nutzung des Infopools Ziel: Die familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik in der Organisation verankern. Vorgehen: Beratungsprozess, wie im Auditierungsverfahren, zusätzlich Prüfen der Umsetzungsergebnisse Aufzeigen positiver Effekte in der Organisation Stärkung der Kulturentwicklung durch gezielte Bearbeitung der Themen Führung, Information, Kommunikation. Begutachtung zur Bestätigung des verleihung Wissensvermittlung über 3 Jahre: Betreute Jahresberichterstellung Teilnahme an Netzwerktreffen Newsletter berufundfamilie exklusiv Nutzung des Infopools Ziel: Den Durchdringungsgrad einer familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik in der Organisation überprüfen und weiterentwickeln. Vorgehen: Strukturierter Review- Prozess mit qualifizierten Interviews und Fachgesprächen Selbstbewertung Befragung der für die Umsetzung Verantwortlichen in Bezug auf die Rahmenbedingungen (Review Rahmen) Befragung ausgewählter Mitarbeiter im Bezug auf die Kultur (Review Kultur) Bericht an die Geschäftsführung Vertiefungsmodul zur Bearbeitung eines ausgewählten Themas Begutachtung zur Bestätigung des verleihung Fortsetzung der Wissensvermittlung Ziel: Die Organisation führt die Entwicklung einer familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik selbstgesteuert weiter mit Überprüfung aus externer Sicht. Vorgehen: Absicherung einer nachhaltigen familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik durch Prüfung und Feedback. Förderung der Weiterentwicklung durch Impulse. Selbstbewertung Reviewtag: Überprüfung der Nachhaltigkeit durch Einzel- und Gruppengespräche sowie Betriebsbegehung Bericht an die Geschäftsführung Begutachtung zur Bestätigung des verleihung Das Sicherungsverfahren wird nach drei Jahren wiederholt. Fortsetzung der Wissensvermittlung

14 Unternehmen mit Beschäftigten AUDITIERUNG OPTIMIERUNG KONSOLIDIERUNG SICHERUNG JAHR 1 3 JAHR 4 6 JAHR 7 9 JAHR Ziel: Grundlagen für eine familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik schaffen. Vorgehen: Ein transparenter Prozess, Beratung und Unterstützung zugleich, mit den Meilensteinen Vorbereitungsgespräch Aufnahme Status quo Strategieworkshop Auditierungsworkshop Zielvereinbarung mit Maßnahmenplan Managementgespräch Begutachtung zur Erteilung des verleihung Wissensvermittlung über 3 Jahre: Betreute Jahresberichterstellung Teilnahme an Netzwerktreffen Newsletter berufundfamilie exklusiv Nutzung des Infopools Ziel: Die familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik in der Organisation verankern. Vorgehen: Beratungsprozess, wie im Auditierungsverfahren, zusätzlich Prüfen der Umsetzungsergebnisse Aufzeigen positiver Effekte in der Organisation Stärkung der Kulturentwicklung durch gezielte Bearbeitung der Themen Führung, Information, Kommunikation. Begutachtung zur Bestätigung des verleihung Wissensvermittlung über 3 Jahre: Betreute Jahresberichterstellung Teilnahme an Netzwerktreffen Newsletter berufundfamilie exklusiv Nutzung des Infopools Ziel: Den Durchdringungsgrad einer familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik in der Organisation überprüfen und weiterentwickeln. Vorgehen: Strukturierter Review- Prozess mit qualifizierten Interviews und Fachgesprächen Selbstbewertung Befragung der für die Umsetzung Verantwortlichen in Bezug auf die Rahmenbedingungen (Review Rahmen) Befragung ausgewählter Mitarbeiter im Bezug auf die Kultur (Review Kultur) Bericht an die Geschäftsführung Vertiefungsmodul zur Bearbeitung eines ausgewählten Themas Begutachtung zur Bestätigung des verleihung Fortsetzung der Wissensvermittlung Ziel: Die Organisation führt die Entwicklung einer familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik selbstgesteuert weiter mit Überprüfung aus externer Sicht. Vorgehen: Absicherung einer nachhaltigen familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik durch Prüfung und Feedback. Förderung der Weiterentwicklung durch Impulse. Selbstbewertung Reviewtag: Überprüfung der Nachhaltigkeit durch Einzel- und Gruppengespräche sowie Betriebsbegehung Bericht an die Geschäftsführung Begutachtung zur Bestätigung des verleihung Das Sicherungsverfahren kann nach drei Jahren wiederholt werden. Fortsetzung der Wissensvermittlung

15 Unternehmen mit Beschäftigten* *ab Beschäftige wird ein betriebsspezifisches Auditierungsdesign festgelegt AUDITIERUNG OPTIMIERUNG KONSOLIDIERUNG SICHERUNG JAHR 1 3 JAHR 4 6 JAHR 7 9 JAHR Ziel: Grundlagen für eine familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik schaffen. Vorgehen: Ein transparenter Prozess, Beratung und Unterstützung zugleich, mit den Meilensteinen Vorbereitungsgespräch Aufnahme Status quo Strategieworkshop Auditierungsworkshop Basischeck Zielvereinbarung mit Maßnahmenplan Managementgespräch Begutachtung zur Erteilung des verleihung Wissensvermittlung über 3 Jahre: Betreute Jahresberichterstellung Teilnahme an Netzwerktreffen Newsletter berufundfamilie exklusiv Nutzung des Infopools Ziel: Die familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik in der Organisation verankern. Vorgehen: Beratungsprozess, wie im Auditierungsverfahren, zusätzlich Prüfen der Umsetzungsergebnisse Aufzeigen positiver Effekte in der Organisation Stärkung der Kulturentwicklung durch gezielte Bearbeitung der Themen Führung, Information, Kommunikation. Begutachtung zur Bestätigung des verleihung Wissensvermittlung über 3 Jahre: Betreute Jahresberichterstellung Teilnahme an Netzwerktreffen Newsletter berufundfamilie exklusiv Nutzung des Infopools Ziel: Den Durchdringungsgrad einer familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik in der Organisation überprüfen und weiterentwickeln. Vorgehen: Strukturierter Review- Prozess mit qualifizierten Interviews und Fachgesprächen Selbstbewertung Befragung der für die Umsetzung Verantwortlichen in Bezug auf die Rahmenbedingungen (Review Rahmen) Befragung ausgewählter Mitarbeiter im Bezug auf die Kultur (Review Kultur) Bericht an die Geschäftsführung Vertiefungsmodul zur Bearbeitung eines ausgewählten Themas Begutachtung zur Bestätigung des verleihung Fortsetzung der Wissensvermittlung Ziel: Die Organisation führt die Entwicklung einer familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik selbstgesteuert weiter mit Überprüfung aus externer Sicht. Vorgehen: Absicherung einer nachhaltigen familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik durch Prüfung und Feedback. Förderung der Weiterentwicklung durch Impulse. Selbstbewertung Reviewtag: Überprüfung der Nachhaltigkeit durch Einzel- und Gruppengespräche sowie Betriebsbegehung Bericht an die Geschäftsführung Begutachtung zur Bestätigung des verleihung Das Sicherungsverfahren kann nach drei Jahren wiederholt werden. Fortsetzung der Wissensvermittlung

16 Zeitplan und Fristen Zeitaufwand der Auditierung für die Projektleitung: ca. 5-6 Tage Einreichung der Unterlagen: 15.1., 1.04.*, 1.07., 1.09., vierteljährliche Erteilung der Zertifikate jährliche öffentliche verleihung: Berlin Juni 2015 durch den Bundeswirtschaftsminister und die Bundesfamilienministerin * letzte Begutachtungsfrist für die verleihung 2015 in Berlin 16

17 Referenzliste (Auszug) Logistik und Transport 17

18 Referenzliste (Auszug) DAX 30 18

19 Benita von Kettler Auditorin der berufundfamilie Service GmbH c/o Krähberg Consulting GmbH Schloss Krähberg Sensbachtal Büro Heidelberg: Blumenstraße Heidelberg Telefon:

audit berufundfamilie Das Managementinstrument zur (Weiter-) Entwicklung einer familienund lebensphasenbewussten Personalpolitik

audit berufundfamilie Das Managementinstrument zur (Weiter-) Entwicklung einer familienund lebensphasenbewussten Personalpolitik audit berufundfamilie Das Managementinstrument zur (Weiter-) Entwicklung einer familienund lebensphasenbewussten Personalpolitik Agenda 1. Vorstellung des Auditverfahrens Chart 3, 4, 5, 6 2. Erforderlicher

Mehr

audit berufundfamilie Managementinstrument und Auszeichnung für eine innovative, familienbewussten Personalpolitik

audit berufundfamilie Managementinstrument und Auszeichnung für eine innovative, familienbewussten Personalpolitik audit berufundfamilie Managementinstrument und Auszeichnung für eine innovative, familienbewussten Personalpolitik Das audit berufundfamilie Ein Managementinstrument, das der Vielfalt der Arbeitgeber gerecht

Mehr

Herbert Lechner KG TECNOVIA S.R.L.

Herbert Lechner KG TECNOVIA S.R.L. Irmgard Lantschner, Handelskammer Bozen, 13.07.2015 Herbert Lechner KG TECNOVIA S.R.L. Warum in die Vereinbarkeit von Familie und Beruf investieren? - die Mitarbeiter/innen sind das wichtigste Kapital

Mehr

Das Audit Beruf & Familie eine Initiative der Gemeinnützigen Hertie Stiftung 21.11.07

Das Audit Beruf & Familie eine Initiative der Gemeinnützigen Hertie Stiftung 21.11.07 Das Audit Beruf & Familie eine Initiative der Gemeinnützigen Hertie Stiftung Wer ist Träger des Audit? 2 Die Gemeinnützige Hertie Stiftung Förderbereiche: Neurowissenschaften Europäische Integration Erziehung

Mehr

berufundfamilie Unternehmen in Brandenburg: Standortvorteil durch familienbewusste

berufundfamilie Unternehmen in Brandenburg: Standortvorteil durch familienbewusste berufundfamilie Unternehmen in Brandenburg: Standortvorteil durch familienbewusste Personalpolitik Gefördert durch audit berufundfamilie das Management - instrument zur Optimierung Ihrer familienbewussten

Mehr

berufundfamilie Standortvorteil durch familienbe wusste Personal politik Unternehmen in Baden-Württemberg:

berufundfamilie Standortvorteil durch familienbe wusste Personal politik Unternehmen in Baden-Württemberg: berufundfamilie Unternehmen in Baden-Württemberg: Standortvorteil durch familienbe wusste Personal politik audit berufundfamilie das Management - instrument zur Optimierung Ihrer familienbewussten Personalpolitik

Mehr

audit berufundfamilie Eine Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung

audit berufundfamilie Eine Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung audit berufundfamilie Eine Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung Arnold Beratung & Training 21-jährige Berufserfahrung in Unternehmen, 12 Jahre journalistische Tätigkeit für die Süddeutsche Zeitung

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Familie Erfahrungen und Gute Praxis

Vereinbarkeit von Beruf und Familie Erfahrungen und Gute Praxis Vereinbarkeit von Beruf und Familie Erfahrungen und Gute Praxis forum:inova bremer arbeit GmbH 02. Dezember 2009 Bremer Verbundprojekt Beruf und Familie: Entstehung und Einbindung Institut Arbeit und Wirtschaft

Mehr

Das audit berufundfamilie - Managementinstrument für die Überprüfung und Weiterentwicklung einer familienbewußten Personalpolitik

Das audit berufundfamilie - Managementinstrument für die Überprüfung und Weiterentwicklung einer familienbewußten Personalpolitik Das audit berufundfamilie - Managementinstrument für die Überprüfung und Weiterentwicklung einer familienbewußten Personalpolitik Impulsreferat von Dr. Katrin Vernau, Auditorin für das audit berufundfamilie

Mehr

Audit Familiengerechte Kommune Audit Familiengerechter Kreis

Audit Familiengerechte Kommune Audit Familiengerechter Kreis Audit Familiengerechte Kommune Audit Familiengerechter Kreis Strategische Instrumente zur nachhaltigen Ausrichtung der Familienpolitik Strategietreffen der Lokalen Bündnisse für Familien Thüringen 13.

Mehr

Präsentation des audit berufundfamilie

Präsentation des audit berufundfamilie Präsentation des audit berufundfamilie Konferenz für die Region Nordschwarzwald im Rahmen der Initiative Schritt für Schritt ins Kinderland präsentiert von Oliver Schmitz Lizenzierter Auditor für das audit

Mehr

Viele Alleinerziehende wünschen sich, dass sie ihren Lebensunterhalt für sich und ihre Kinder aus eigenen Kräften sichern können.

Viele Alleinerziehende wünschen sich, dass sie ihren Lebensunterhalt für sich und ihre Kinder aus eigenen Kräften sichern können. Ausgangslage I Die Lebenssituation als Alleinerziehende ist keine Ausnahme mehr. Denn: In jeder fünften Familie mit minderjährigen Kindern stemmen Alleinerziehende den Familienalltag. Viele Alleinerziehende

Mehr

audit berufundfamilie Ziele, Inhalte, Vorgehensweise

audit berufundfamilie Ziele, Inhalte, Vorgehensweise audit berufundfamilie Ziele, Inhalte, Vorgehensweise Leuchttürme des audit berufundfamilie 40 % der Dax-Unternehmen 25 % der Top 100 Unternehmen 30 % der Top 50 deutschen Banken 26 % der Top 30 Energieversorger

Mehr

Familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik ein Wettbewerbsfaktor für Unternehmen

Familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik ein Wettbewerbsfaktor für Unternehmen Familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik ein Wettbewerbsfaktor für Unternehmen Suhl, den 26. November 2014 Sabine Weigel Auditorin der berufundfamilie Service GmbH Kontinuierlicher Rückgang des

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei Grünenthal

Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei Grünenthal Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei Grünenthal Aktionstag Familie@Beruf.NRW 1. Oktober 2012 GRÜNENTHAL Name der Präsentation Datum Seite 1 Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und

Mehr

Vorlage-Nr: Status: AZ: Datum: Verfasser:

Vorlage-Nr: Status: AZ: Datum: Verfasser: Der Oberbürgermeister Vorlage Federführende Dienststelle: Jugend Beteiligte Dienststelle/n: Audit familiengerechte Kommune Beratungsfolge: Vorlage-Nr: Status: AZ: Datum: Verfasser: FB 51/0303/WP15 öffentlich

Mehr

Hochschule und Familie: Das audit. familiengerechte hochschule

Hochschule und Familie: Das audit. familiengerechte hochschule Hochschule und Familie: Das audit familiengerechte hochschule am Beispiel der Humboldt-Universit Universität Jenny (7) Dr. Birgit Rößler,, Familienbüro 1 Inhaltsverzeichnis 1. Warum familiengerechte Hochschule?

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Fachforum 5: Bindung von Personalkompetenz. berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010

Herzlich Willkommen. zum Fachforum 5: Bindung von Personalkompetenz. berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010 Herzlich Willkommen zum Fachforum 5: Bindung von Personalkompetenz berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010 Fachforum 5: Bindung von Personalkompetenz Moderation: Elisabeth Mantl Vortragender: Jörg

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Vereinbarkeit von Beruf und Familie Vereinbarkeit von Beruf und Familie personalpolitische Ansätze in Unternehmen SOZIALE VERANTWORTUNG VON BETRIEBEN VERANSTALTUNGSREIHE WINTERSEMESTER 2014/15 Rena Fehre 1 Gliederung Einleitung Gesellschaftliche

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Vereinbarkeit von Familie und Beruf: Bericht aus der Praxis

Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Vereinbarkeit von Familie und Beruf: Bericht aus der Praxis Vereinbarkeit von Familie und Beruf: Bericht aus der Praxis 1 1. Strategische Bedeutung 2. Personalmanagement 3. Unternehmenskultur 4. Prozesse 5. Instrumente 6. Fazit 2 Strategische Bedeutung 1. Ökonomische

Mehr

Erfolgsfaktor "Attraktiver Arbeitergeber"

Erfolgsfaktor Attraktiver Arbeitergeber Erfolgsfaktor "Attraktiver Arbeitergeber" VDMA 2015 Dr. Dietmar Ley Chief Executive Officer Erfolgsfaktor "Attraktiver Arbeitgeber" Ausgangssituation Verschiebung der Machtverhältnisse auf den Arbeitsmärkten

Mehr

USZ, Human Resources Management. Nutzung des Arbeitskräftepotenzials 50+ Handlungsfelder im Personalmanagement des USZ

USZ, Human Resources Management. Nutzung des Arbeitskräftepotenzials 50+ Handlungsfelder im Personalmanagement des USZ USZ, Human Resources Management Nutzung des Arbeitskräftepotenzials 50+ Handlungsfelder im Personalmanagement des USZ Irene Etzer, Leiterin Gesundheitsmanagement und Mitarbeiter-Services 13.11.2014, SAGW,

Mehr

PepsiCo Deutschland GmbH

PepsiCo Deutschland GmbH Dieses Zertifikat ist gültig bis 31. Mai 2018 Zertifikat seit 2015 Auditierungsnummer Z1-20150531-1652 2015 PepsiCo Deutschland GmbH Hugenottenallee 173, 63263 Neu-Isenburg Die berufundfamilie gemeinnützige

Mehr

Kompetenzen für die moderne Arbeitswelt

Kompetenzen für die moderne Arbeitswelt Fallstudie: ias-gruppe Fachlaufbahn für Arbeitsmediziner und Sicherheitsfachkräfte Mit der Fachlaufbahn für Arbeitsmediziner und Sicherheitsfachkräfte bietet die ias-gruppe ihren Mitarbeitern einen strukturierten

Mehr

Audit Familiengerechte Kommune in Herten

Audit Familiengerechte Kommune in Herten Sie sind hier: Herten Service Eltern Audit "Familiengerechte Kommune" in Herten Audit Familiengerechte Kommune in Herten Wann ist eine Kommune familiengerecht? Dann, wenn sie Angebote für alle Familienmitglieder

Mehr

Projektauswahlkriterien

Projektauswahlkriterien Projektauswahlkriterien für das Programm "Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestalten Die Umsetzung erfolgt durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Prioritätsachse Investitionspriorität

Mehr

Die Angebote des Arbeitgeber-Service der Bundesagentur für Arbeit

Die Angebote des Arbeitgeber-Service der Bundesagentur für Arbeit 16. Plenumssitzung der Offensive Mittelstand MI12 30.04.2013 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen und RDn: Menüreiter:

Mehr

Arbeiten im Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA)

Arbeiten im Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) Arbeiten im Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) Familienservice Soziales Miteinander Gesundheit Personalentwicklung BAFzA Ausbildung Arbeitszeit Beschäftigtenbetreuung im

Mehr

Forum 6: Argumente für familienbewusste Personalpolitik

Forum 6: Argumente für familienbewusste Personalpolitik Willkommen zum Forum 6: Argumente für familienbewusste Personalpolitik Aktionstag Familie@Beruf.NRW Düsseldorf, 17. Oktober 2011 Moderation Lucie Perrot, berufundfamilie ggmbh Einführung Dr. Silvester

Mehr

Zur weiteren Verbesserung der Leistungsfähigkeit und Zusammenarbeit haben wir uns ein Leitbild gegeben.

Zur weiteren Verbesserung der Leistungsfähigkeit und Zusammenarbeit haben wir uns ein Leitbild gegeben. Zur weiteren Verbesserung der Leistungsfähigkeit und Zusammenarbeit haben wir uns ein Leitbild gegeben. Philosophie/Vision/Leitbild des Landesverwaltungsamt Berlin Unser spezifisches know-how macht uns

Mehr

zur Erlangung des Zertifikats zum audit berufundfamilie

zur Erlangung des Zertifikats zum audit berufundfamilie zur Erlangung des Zertifikats zum audit berufundfamilie Stadt Sinsheim Auditierung Auditor/Auditorin: Frau Benita von Kettler Datum: Präambel Die Zielsetzung der Auditierung 1. Imagegewinn für die Stadtverwaltung

Mehr

Zielvereinbarung zur Erlangung des Zertifikats 2 zum audit berufundfamilie

Zielvereinbarung zur Erlangung des Zertifikats 2 zum audit berufundfamilie vereinbarung zur Erlangung des Zertifikats 2 zum audit berufundfamilie Unternehmen / Institution: Stadtverwaltung Langenhagen re-auditierter Bereich: Zentrale Dienststelle Auditor: Dr. Michael Fillié Datum:

Mehr

Mehr Effektivität und Effizienz in Marketing, Werbung, Unternehmenskommunikation. Chancen jetzt nutzen, Potentiale ausschöpfen!

Mehr Effektivität und Effizienz in Marketing, Werbung, Unternehmenskommunikation. Chancen jetzt nutzen, Potentiale ausschöpfen! Mehr Effektivität und Effizienz in Marketing, Werbung, Unternehmenskommunikation Chancen jetzt nutzen, Potentiale ausschöpfen! Darauf kommt es an: Die richtigen Dinge richtig tun 50% aller Marketingausgaben

Mehr

Universitätsklinikum Bonn auf dem Weg zu einem familienfreundlichen Krankenhaus

Universitätsklinikum Bonn auf dem Weg zu einem familienfreundlichen Krankenhaus Universitätsklinikum Bonn auf dem Weg zu einem familienfreundlichen Krankenhaus Karriere mit Familie Sabine Zander, Gleichstellungsbeauftragte Kaufmännische Direktion UKB Berufswelt Gesundheit S. Zander

Mehr

Selbstbewertung Fremdbewertung Chancen, Risiken und Nebenwirkungen von Zertifizierungen QEP-Aktuell 28.03.2014

Selbstbewertung Fremdbewertung Chancen, Risiken und Nebenwirkungen von Zertifizierungen QEP-Aktuell 28.03.2014 Selbstbewertung Fremdbewertung Chancen, Risiken und Nebenwirkungen von Zertifizierungen QEP-Aktuell 28.03.2014 Dezernat 7 - Sektorenübergreifende Qualitätsförderung, Versorgungskonzepte, Qualitätsmanagement,

Mehr

Zielvereinbarung. berufundfamilie. zur Bestätigung des Zertifikats zum audit berufundfamilie. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Zielvereinbarung. berufundfamilie. zur Bestätigung des Zertifikats zum audit berufundfamilie. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie berufundfamilie E!ne Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stifturig Zielvereinbarung zur Bestätigung des Zertifikats zum audit berufundfamilie Bundesministerium für Wirtschaft und Energie auditierter Bereich:

Mehr

Umsetzung der MAAS-BGW für IQMP-Reha als Vorbereitung für die erfolgreiche Zertifizierung

Umsetzung der MAAS-BGW für IQMP-Reha als Vorbereitung für die erfolgreiche Zertifizierung Zentraler Dienst Qualitätsmanagement Umsetzung der MAAS-BGW für IQMP-Reha als Vorbereitung für die erfolgreiche Zertifizierung Workshop Arbeitsschutzanforderungen BGW 29. Oktober 2010 Agenda (1) Meilensteine

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Betriebliches Gesundheitsmanagement Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Seite 1 05.06.2014 Referat 14 Betriebliches Gesundheitsmanagement beim Bezirk Oberbayern Konzeption der Vorgehensweise,

Mehr

FAMILIENFREUNDLICHKEIT: KOSTEN ODER GEWINN?

FAMILIENFREUNDLICHKEIT: KOSTEN ODER GEWINN? FAMILIENFREUNDLICHKEIT: KOSTEN ODER GEWINN? Anmerkungen aus Sicht eines Arbeitgebervertreters und Vaters Michael Haase Personaldirektor 4. Dezember 2014 www.mibrag.de UNTERNEHMENSSTRATEGIE MIBRAG Rohstofflieferant

Mehr

ERLEBEN SIE CONSULTING UND SOFTWARE IN EINER NEUEN DIMENSION!

ERLEBEN SIE CONSULTING UND SOFTWARE IN EINER NEUEN DIMENSION! Professionell, effizient und zuverlässig. ERLEBEN SIE CONSULTING UND SOFTWARE IN EINER NEUEN DIMENSION! ÜBER UNS Die G+H Systems. Im Gleichtritt mit unseren Kunden und Partnern zusammen schneller ans Ziel.

Mehr

Performance Management

Performance Management Performance Management Wir sorgen für gute Leistung. STEFAN WERUM Consulting ist Ihr Partner für Projekte, Seminare und Trainings im Bereich Personalmanagement und Unternehmensentwicklung. Performance

Mehr

TOTAL E-QUALITY. Vision und Ziele

TOTAL E-QUALITY. Vision und Ziele Vision und Ziele Zukunftsweisendes Personalmanagement in Organisationen ist immer auch TOTAL E-QUALITY Management, wenn es Qualifikationen und Fähigkeiten von Frauen selbstverständlich einbezieht und Frauen

Mehr

U P M. Informations-Mappe. der. Unternehmens- und Personalberatung für. Farkasch & Partnerteam

U P M. Informations-Mappe. der. Unternehmens- und Personalberatung für. Farkasch & Partnerteam Farkasch & Partnerteam Jörg Farkasch Zur alten Brennerei 28, 42781 Haan-Gruiten Tel. / Fax: 02104 42982 Mobil: 0172 2118 711 E-Mail: Farkasch-UPM@t-online.de Web: www.farkasch-upm.de Unternehmens- und

Mehr

IT-Sicherheits- und IT-Audit Management. Dr. Jurisch, INTARGIA Managementberatung GmbH Dr. Kronschnabl, ibi-systems GmbH

IT-Sicherheits- und IT-Audit Management. Dr. Jurisch, INTARGIA Managementberatung GmbH Dr. Kronschnabl, ibi-systems GmbH IT-Sicherheits- und IT-Audit Management Dr. Jurisch, INTARGIA Managementberatung GmbH Dr. Kronschnabl, ibi-systems GmbH Agenda 1. Teil (Dr. Kronschnabl): Relevanz der Thematik Aktuelle Treiber und Problemfelder

Mehr

t consulting management-consul

t consulting management-consul m a n a g e m e n t - c o n s u l t consulting m a n a g e m e n t c o n s u l t i n g Instrat Instrat ist ein österreichisches Beratungsunternehmen mit Spezialisierung auf gewinnorientierte Führung von

Mehr

Fallstudie Innovative Arbeitsstrukturen: Telearbeit bei der BMW Group

Fallstudie Innovative Arbeitsstrukturen: Telearbeit bei der BMW Group Fallstudie Innovative Arbeitsstrukturen: Telearbeit bei der BMW Group 1 Fallstudie Innovative Arbeitsstrukturen: Telearbeit bei der BMW Group (Quelle: Niggl, Edfelder, Kraupa, Telearbeit bei der BMW Group,

Mehr

Ganzheitliche Personalberatung und -vermittlung für Unternehmen. Ihr Partner auf dem Weg zu Ihren idealen Kandidaten. 1/11

Ganzheitliche Personalberatung und -vermittlung für Unternehmen. Ihr Partner auf dem Weg zu Ihren idealen Kandidaten. 1/11 Ganzheitliche Personalberatung und -vermittlung für Unternehmen. Ihr Partner auf dem Weg zu Ihren idealen Kandidaten. 1/11 Mein Partner bei vivo kennt die Anforderungen an unsere Branche exakt. vivo. Die

Mehr

Programmvorstellung & Interkulturelle Arbeit in Sportvereinen

Programmvorstellung & Interkulturelle Arbeit in Sportvereinen Programmvorstellung & Interkulturelle Arbeit in Sportvereinen Programmvorstellung Programmvorstellung 1. Struktur 2. Arbeitsweise 2 Programmvorstellung Mobile Programmarbeit Freiwillig Engagierte Bildung/Qualifizierung

Mehr

und Leitbild und Grundsätze für zusammenarbeit und führung

und Leitbild und Grundsätze für zusammenarbeit und führung eitbild und Leitbild und Grundsätze für zusammenarbeit und führung rundsätze nhalt Wir über uns : Wir sind ein moderner Sozialversicherungsträger mit großer Tradition. Leitbild Kundenorientierung Qualität

Mehr

Strategien für den Gebäudebestand Transparenz schaffen, Optimierungspotentiale erkennen, Performance auszeichnen. 1 DGNB GmbH 2014

Strategien für den Gebäudebestand Transparenz schaffen, Optimierungspotentiale erkennen, Performance auszeichnen. 1 DGNB GmbH 2014 Strategien für den Gebäudebestand Transparenz schaffen, Optimierungspotentiale erkennen, Performance auszeichnen 1 DGNB GmbH 2014 Bestand Büround Verwaltungsgebäude Tower 185, Frankfurt am Main DGNB Zertifikat

Mehr

Der Bereich ZS A 1 - Personalentwicklung - informiert: Steckbrief Nr. 3

Der Bereich ZS A 1 - Personalentwicklung - informiert: Steckbrief Nr. 3 Der Bereich ZS A 1 - Personalentwicklung - informiert: Steckbrief Nr. 3 Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SenInnSport, Ihre Ansprechpartner/innen sind: Personalentwicklung: Ramona Rocktäschel

Mehr

beraten begleiten bewegen beraten begleiten bewegen Prozessbegleitung, die sich rechnet.

beraten begleiten bewegen beraten begleiten bewegen Prozessbegleitung, die sich rechnet. beraten beraten begleiten begleiten bewegen bewegen Prozessbegleitung, die sich rechnet. Unsere Philosophie Historie Domscheit - ein starker Partner! Herzlich Willkommen bei DOMSCHEIT beraten, begleiten,

Mehr

Das Qualitätssiegel für Unternehmen im Kreis Heinsberg

Das Qualitätssiegel für Unternehmen im Kreis Heinsberg Das Qualitätssiegel für Unternehmen im Kreis Heinsberg Jetzt zertifizieren lassen und mehr Profil im Wettbewerb um Mitarbeiter innen und Mitarbeiter erhalten. WFG-Themenfeld Qualitätssiegel Familienfreundlicher

Mehr

Demographiesensible Personalpolitik Eine neue(?) Kultur der Achtsamkeit

Demographiesensible Personalpolitik Eine neue(?) Kultur der Achtsamkeit Demographiesensible Personalpolitik Eine neue(?) Kultur der Achtsamkeit Öffentlicher Dienst 2020 So?? Oder... 2 Motiviertes lebenslanges Lernen??? 3 Gestalter/-innen der demographiesensiblen Personalpolitik

Mehr

Beraterforum 2012, SIHK Arnsberg Hagen Siegen Heike Ruelle, G.I.B. Mit Potentialberatung modernisieren

Beraterforum 2012, SIHK Arnsberg Hagen Siegen Heike Ruelle, G.I.B. Mit Potentialberatung modernisieren Beraterforum 2012, SIHK Arnsberg Hagen Siegen Heike Ruelle, G.I.B. Mit Potentialberatung modernisieren Ausgangssituation Folie 2 Herausforderungen für Unternehmen und Beschäftigte: voranschreitenden Globalisierung

Mehr

Bilfinger one Nachhaltige Immobilienrealisierung durch das lebenszyklusorientierte Partnerschaftsmodell

Bilfinger one Nachhaltige Immobilienrealisierung durch das lebenszyklusorientierte Partnerschaftsmodell Bilfinger one Nachhaltige Immobilienrealisierung durch das lebenszyklusorientierte Partnerschaftsmodell Lorenz Kohlbecker Hannover Messe 2013 08.04.2013 Status Quo Immobilienbeschaffungsprozesses Konventionelle

Mehr

Leitfaden für Schulen Zertifizierungsverfahren 2016/2017

Leitfaden für Schulen Zertifizierungsverfahren 2016/2017 Leitfaden für Schulen Zertifizierungsverfahren 2016/2017 Berufswahl-SIEGEL Saarland für Schulen mit herausragender beruflicher Orientierung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise... 03 2. Information

Mehr

Organisationsberatung

Organisationsberatung Frohn und Partner Organisationsberatung Offenlegen, was verändert werden muss. Vorhandene Potentiale erschließen. Betroffene zu Handelnden machen. Die Herausforderung Tempo: Technologischer Fortschritt

Mehr

"Diversity Management - In Vielfalt zum Erfolg" Maßnahmenpläne

Diversity Management - In Vielfalt zum Erfolg Maßnahmenpläne pläne 3 Fokusgruppe 3: Diversity & Persönlichkeitsförderung 3.1 Handlungsfeld 1 - Identifikation/Zufriedenheit/Universität als Lebensraum 3.2 Handlungsfeld 2 - Anerkennung von Weiterbildung 3.2.1 Gewährung

Mehr

Lehrgang Qualitäts- und Prozessmanagement

Lehrgang Qualitäts- und Prozessmanagement Lehrgang Qualitäts- und Prozessmanagement Ein kompakter Lehrgang für das Sozial- und Gesundheitswesen In Partnerschaft mit Lehrgang Qualitäts- und Prozessmanagement Ein kompakter Lehrgang für das Sozial-

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Reflexionsworkshop Strategischer Einbezug von Akteuren. 19. November 2010 Regiestelle Weiterbildung

Reflexionsworkshop Strategischer Einbezug von Akteuren. 19. November 2010 Regiestelle Weiterbildung Reflexionsworkshop 19.11.2010 Strategischer Einbezug von Akteuren 19. November 2010 Regiestelle Weiterbildung Projekttypen Projekttyp I. Ermittlung des branchenspezifischen Qualifizierungsbedarfs II. Qualifizierungsmaßnahmen

Mehr

Jetzt neu für emsländische Unternehmen: Das Gütesiegel für Familienfreundlichkeit

Jetzt neu für emsländische Unternehmen: Das Gütesiegel für Familienfreundlichkeit Jetzt neu für emsländische Unternehmen: Das Gütesiegel für Familienfreundlichkeit Liebe Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, liebe Personalverantwortlichen, liebe Entscheider, die Frage nach der Vereinbarkeit

Mehr

Abteilungsleiter Führungskräfteentwicklung und Talentmanagement bei einem führenden deutschen Service-Versicherer

Abteilungsleiter Führungskräfteentwicklung und Talentmanagement bei einem führenden deutschen Service-Versicherer Position: Abteilungsleiter Führungskräfteentwicklung und Talentmanagement bei einem führenden deutschen Service-Versicherer Projekt: CSPT Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de)

Mehr

Great Place to Work Best Practice Workshop

Great Place to Work Best Practice Workshop Great Place to Work Best Practice Workshop «Impulse für die Personalarbeit» Anregungen für die Gestaltung und Weiterentwicklung einer erfolgreichen Arbeitsplatzkultur Best-Practice-Workshops auf einen

Mehr

Die Integrations-/ Inklusionsvereinbarung als Instrument der betrieblichen Schwerbehindertenpolitik

Die Integrations-/ Inklusionsvereinbarung als Instrument der betrieblichen Schwerbehindertenpolitik Die Integrations-/ Inklusionsvereinbarung als Instrument der betrieblichen Schwerbehindertenpolitik Von der Integration zur Inklusion: Nicht behindert zu sein ist kein Verdienst, sondern ein Geschenk,

Mehr

Psychische Belastung am Arbeitsplatz

Psychische Belastung am Arbeitsplatz Die gesetzlichen Grundlagen Die Akteure - der Markt Die Wirkungszusammenhänge Die Gefährdungsanalyse - Ein Vorgehensmodell Die Handlungsfelder des Arbeitsschutzes im Bereich psychische Belastungen Die

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2015 thyssenkrupp AG. Essen, 19. November 2015

Bilanzpressekonferenz 2015 thyssenkrupp AG. Essen, 19. November 2015 Bilanzpressekonferenz 2015 thyssenkrupp AG Essen, 19. November 2015 Strategische Weiterentwicklung Diversifizierter Industriekonzern Mehr & Besser & Nachhaltig Kulturwandel Personalstrategie Leistungsorientierung

Mehr

Was nun? Wenn Frauen die Familie ernähren Roadmap Fahrplan zur Verbesserung der Situation von Familienernährerinnen

Was nun? Wenn Frauen die Familie ernähren Roadmap Fahrplan zur Verbesserung der Situation von Familienernährerinnen Was nun? Wenn Frauen die Familie ernähren Roadmap Fahrplan zur Verbesserung der Situation von Familienernährerinnen Gefördert vom: 1 Gliederung Die Roadmap. Ein politischer Fahrplan Stereotype waren gestern.

Mehr

Kölner Gewerbegebiete

Kölner Gewerbegebiete Der Oberbürgermeister Familienfreundliche Kölner Gewerbegebiete Imagegewinn Personalbindung Wettbewerbsvorteil Unternehmenskultur Familienfreundliche Kölner Gewerbegebiete Familienfreundlichkeit ein Plus

Mehr

ZAHLEN & FAKTEN 1.280.000 / 148.000 36,9 90 / 30 8

ZAHLEN & FAKTEN 1.280.000 / 148.000 36,9 90 / 30 8 PERSONALMARKETING ZAHLEN & FAKTEN 1.280.000 / 148.000 36,9 90 / 30 8 PERSONALMARKETING Was ist das? PERSONALMARKETING Das Personalmarketing nutzt die klassischen Instrumente des Marketings um eine bewusste,

Mehr

British American Tobacco Deutschland TIL Transfer Workshop

British American Tobacco Deutschland TIL Transfer Workshop British American Tobacco Deutschland TIL Transfer Workshop Mittwoch, 18. März 2015 Agenda Über BAT o globale & nationale Struktur, Markenportfolio Über die BAT Arbeitsumgebung o Aufgaben, Ziele Über das

Mehr

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit Stand: 2015 Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis In dieser Handreichung finden Sie Informationen und Instrumente zu Themen moderner Personalpolitik insbesondere aus dem Kontext der

Mehr

Task Force für Arbeit Region Düsseldorf Bergisch Land Seite 2

Task Force für Arbeit Region Düsseldorf Bergisch Land Seite 2 Agentur für Arbeit Düsseldorf, 30.11.2011 Task Force für Arbeit Zukunftsplan 2020 Fachkräfte für Düsseldorf/Mettmann Task Force für Arbeit Region Düsseldorf Bergisch Land Seite 2 Ausgangslage und Handlungsfelder

Mehr

Gesunde Mitarbeiter/innen

Gesunde Mitarbeiter/innen Gesundheitsmanagement im Betrieb Wettbewerbsfaktor : Gesunde Mitarbeiter/innen Eine berufsbegleitende Qualifizierung zum/r Gesundheitsmanager/in im Betrieb Fortbildung: Gesundheitsmanagement für die betriebliche

Mehr

Effizient familienbewusst führen Umsetzung in der Praxis

Effizient familienbewusst führen Umsetzung in der Praxis Effizient familienbewusst führen Umsetzung in der Praxis Förderprojekt effizient familienbewusst führen und das audit berufundfamilie Stefanie Wiebrock Fauth-Herkner & Partner Fauth-Herkner & Partner Leistungsfelder

Mehr

Kick Off Workshop zur Entwicklung des Audits hochschuleundfamilie

Kick Off Workshop zur Entwicklung des Audits hochschuleundfamilie Kick Off Workshop zur Entwicklung des Audits hochschuleundfamilie Wien, am 16. September 2010 Ansprechpartnerinnen: Edith Peter Margit Wegleitner KiBiS Work-Life-Management Unsere Kontakdaten: Edith Peter

Mehr

Personalmarketing Personal finden und binden, die Personal-Ressourcen der Zukunft in Unternehmen der Altenhilfe

Personalmarketing Personal finden und binden, die Personal-Ressourcen der Zukunft in Unternehmen der Altenhilfe Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Personalmarketing Personal finden und binden, die Personal-Ressourcen der Zukunft in Unternehmen der Altenhilfe Referent:

Mehr

Wirksame Innovationen zur Gewinnung und Sicherung von Nachwuchs- und Fachkräften in Handwerksunternehmen

Wirksame Innovationen zur Gewinnung und Sicherung von Nachwuchs- und Fachkräften in Handwerksunternehmen Innovationsallianzen im Handwerk vor dem Hintergrund des demografischen Wandels Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel Wirksame Innovationen zur Gewinnung und Sicherung von Nachwuchs- und in Handwerksunternehmen

Mehr

Bildung, Lernerorientierung und Qualitätsentwicklung

Bildung, Lernerorientierung und Qualitätsentwicklung www.artset-lqw.de Bildung, Lernerorientierung und Qualitätsentwicklung Einführung in Logik und Verfahren von LQW für Kleinstorganisationen (LQW K ) Informationsveranstaltung für kleinere Weiterbildungsorganisationen

Mehr

Aktuelle Herausforderungen und Weiterentwicklungen der bestehenden Reportingplattform

Aktuelle Herausforderungen und Weiterentwicklungen der bestehenden Reportingplattform 1 Aktuelle Herausforderungen und Weiterentwicklungen der bestehenden Reportingplattform André Meister, NOVO Daniel Meier, ifb group 1 Agenda Aktuelle Herausforderungen Einfache Erweiterungen IPSAS Subkonsolidierung

Mehr

Die Personalarbeit von KMU zukunftsfähig gestalten. Finanzielle Unterstützung durch EU und Bund

Die Personalarbeit von KMU zukunftsfähig gestalten. Finanzielle Unterstützung durch EU und Bund ESF- Mittelständische Unternehmen müssen ihre Personalarbeit an Veränderungen der globalisierten Arbeitswelt ebenso anpassen, wie an den Fachkräftemangel. Die Personalarbeit von KMU zukunftsfähig gestalten

Mehr

Weiterbildungsberatung für betriebliche Interessenvertretungen in der IG Metall NRW das Projekt KonQreT

Weiterbildungsberatung für betriebliche Interessenvertretungen in der IG Metall NRW das Projekt KonQreT Weiterbildungsberatung für betriebliche Interessenvertretungen in der IG Metall NRW das Projekt KonQreT Gefördert durch Berlin 16.11.2011 Dr. Anja Voß Gliederung Problemstellung Handlungsansatz des Projekts

Mehr

Qualifizierung als TrainerIn im Wissenschaftsbereich. Weiterbildungsprogramm

Qualifizierung als TrainerIn im Wissenschaftsbereich. Weiterbildungsprogramm 1 ZWM 2016 Weiterbildungsprogramm 2 Hintergrund und Thematik Zielgruppe Konzept /Methodik Die interne Weiterbildung an Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen umfasst vielfältige Aktivitäten

Mehr

Schuldnerberatung und definierte Qualitätskriterien wie geht das?

Schuldnerberatung und definierte Qualitätskriterien wie geht das? Diese Publikation wurde aus Mitteln der Glücksspirale gefördert. Menschen, die in die Schuldnerberatung kommen möchten ein professionelles und hochwertiges Angebot zu bekommen. Sie wollen dem Berater vertrauen

Mehr

Strategie für die Zukunft: Die lebensphasenorientierte Unternehmens- und Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Die lebensphasenorientierte Unternehmens- und Personalpolitik Strategie für die Zukunft: Die lebensphasenorientierte Unternehmens- und Personalpolitik Von Jutta Rump Lebensphasenorientierung umfasst alle Phasen vom beruflichen Einstieg bis zum beruflichen Ausstieg.

Mehr

Familienbewusste Personalpolitik. Klinikum Nürnberg. Klaus Wambach Vorstand des Klinikum Nürnberg

Familienbewusste Personalpolitik. Klinikum Nürnberg. Klaus Wambach Vorstand des Klinikum Nürnberg Familienbewusste Personalpolitik im Klinikum Nürnberg Klaus Wambach Vorstand des Klinikum Nürnberg Das Klinikum Nürnberg Unternehmen der Stadt Nürnberg zwei Standorte 28 Kliniken ( Vollsortimenter ) ca.

Mehr

Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie. Steigerung von Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von Industriebetrieben

Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie. Steigerung von Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von Industriebetrieben Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie Steigerung von Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von Industriebetrieben Agenda Ausgangssituation und Fragestellung Lösungsansatz Team 2 Ausgangsssituation

Mehr

inasys Vermögens-Optimierung Die strategische Ergänzung zu inasys WebOffice

inasys Vermögens-Optimierung Die strategische Ergänzung zu inasys WebOffice inasys Die strategische Ergänzung zu inasys WebOffice Ein wichtiger Aspekt in der professionellen Kundenberatung ist die Möglichkeit zum Abgleich des Kundenvermögens mit definierten Sollvorgaben. Hierzu

Mehr

Immobilien. Wertschöpfung für Immobilien

Immobilien. Wertschöpfung für Immobilien Immobilien Wertschöpfung für Immobilien Immobilien Jetzt optimale Performance Im komplexen Immobilienbereich geht es uns um die langfristige und nachhaltige Wertschöpfung der Immobilie. Hier bieten wir

Mehr

Personalarbeit kann jeder? Erfolgsrelevante Kompetenzen von HR-Managern

Personalarbeit kann jeder? Erfolgsrelevante Kompetenzen von HR-Managern Personalarbeit kann jeder? Erfolgsrelevante Kompetenzen von HR-Managern HR Round Table Frankfurt, 30.08.2012 Dr. Yasmin Kurzhals 1 Unternehmen Weber Ein Familienunternehmen mit Kontinuität Seit über 60

Mehr

Produkt Information Effizienz-Audit Projekt-Controlling/Projekt-Management

Produkt Information Effizienz-Audit Projekt-Controlling/Projekt-Management MEHR EFFIZIENZ FÜR IHR UNTERNEHMEN Produkt Information Effizienz-Audit Projekt-Controlling/Projekt-Management Kontakt: amanit Unternehmensberatung GmbH Tel.: +49 761 38 37 10-0 Mail: info@amanit.de Seite

Mehr

Besonderheiten der Personalentwicklung bei älteren ArbeitnehmerInnen.

Besonderheiten der Personalentwicklung bei älteren ArbeitnehmerInnen. Besonderheiten der Personalentwicklung bei älteren ArbeitnehmerInnen. Die wichtigsten Ergebnisse von Keep on holding keep on holding Personalentwicklungsansätze für Unternehmen am älter werdenden Arbeitsmarkt

Mehr

Die Nachhaltigkeits-Strategie der Sparkassen. Dr. Tobias Peylo Sparkassenverband Baden-Württemberg (SVBW)

Die Nachhaltigkeits-Strategie der Sparkassen. Dr. Tobias Peylo Sparkassenverband Baden-Württemberg (SVBW) Die Nachhaltigkeits-Strategie der Sparkassen Dr. Tobias Peylo Sparkassenverband Baden-Württemberg (SVBW) Sparkassen haben im Thema Nachhaltigkeit eine historische Verwurzelung Soziales Soziale Gerechtigkeit

Mehr

IT-Strategie der Landeshauptstadt München

IT-Strategie der Landeshauptstadt München strac_gesamt_praesi_v.otp V2.5 Vorlage erstellt von D-III-GB3 Direktorium IT-Strategie und IT-Steuerung / IT-Controlling (STRAC) IT-Strategie der Landeshauptstadt München Zukunftskongress 03.02.2016 Behörden

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement als Überlebenshilfe in Einrichtungen der Sucht- und Drogenhilfe

Betriebliches Gesundheitsmanagement als Überlebenshilfe in Einrichtungen der Sucht- und Drogenhilfe Betriebliches Gesundheitsmanagement als Überlebenshilfe in Einrichtungen der Sucht- und Drogenhilfe 8. Nordrhein-Westfälischer Kooperationstag Sucht und Drogen 2015 Münster, 29.04.2015 Agenda - Definition

Mehr

Evaluation in der Personalentwicklung - Nutzen, Anwendung und Hürden. Vortrag an der Freien Universität Berlin 04.03.2013

Evaluation in der Personalentwicklung - Nutzen, Anwendung und Hürden. Vortrag an der Freien Universität Berlin 04.03.2013 Evaluation in der Personalentwicklung - Nutzen, Anwendung und Hürden Vortrag an der Freien Universität Berlin 04.03.2013 Dr. Julia Hapkemeyer StatEval GmbH Gesellschaft für Statistik und Evaluation 1 Agenda

Mehr

Round Table Mediation und Konfliktmanagement der deutschen Wirtschaft. Stand Juli 2009

Round Table Mediation und Konfliktmanagement der deutschen Wirtschaft. Stand Juli 2009 Round Table Mediation und Konfliktmanagement der deutschen Wirtschaft Stand Juli 2009 Der Weg zum Round Table Mediation und Konfliktmanagement der deutschen Wirtschaft 2 vor 2007 Juni 2007 November 2007

Mehr

Ihr Ansprechpartner: Dipl.-Kfm. Thomas Demmer, Geschäftsführer

Ihr Ansprechpartner: Dipl.-Kfm. Thomas Demmer, Geschäftsführer Ihr Ansprechpartner: Dipl.-Kfm. Thomas Demmer, Geschäftsführer Der Wettbewerbsvorteil mittelständisch geprägter Unternehmen ergibt sich vor allem aus Primärprozesswissen im Rahmen der Produktion bzw. Dienstleistungserstellung.

Mehr

Das Audit zur Institutionellen Qualitätssicherung an der Hochschule der Medien in Stuttgart

Das Audit zur Institutionellen Qualitätssicherung an der Hochschule der Medien in Stuttgart Das Audit zur Institutionellen Qualitätssicherung an der Hochschule der Medien in Stuttgart Prof. Dr. Mathias Hinkelmann Prorektor für Lehre Dr. Luz-Maria Linder Leiterin der Stabsstelle für Hochschulentwicklung

Mehr