Überblick zu ElektroG und WEEE. Von Guido Körber, Code Mercenaries

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Überblick zu ElektroG und WEEE. Von Guido Körber, Code Mercenaries"

Transkript

1 Überblick zu ElektroG und WEEE Von Guido Körber, Code Mercenaries Nach dem ElektroG (Elektroschrottgesetz) müssen alle Hersteller und Importeuere, die ab dem Elektro- oder Elektronikgeräte in Deutschland erstmalig in Verkehr bringen, bei der zentralen Stelle EAR registriert sein. Das ElektroG basiert auf der WEEE Richtlinie der EU (2002/96/EG) die bereits bis zum in allen EU Staaten in nationales Gesetz hätte umgesetzt sein müssen, einige Staaten haben dies pünklich geschafft, andere sind bisher noch nicht mit ihrer Gesetzgebung fertig. Ab dem können alle Endverbraucher kostenlos ihre Altgeräte bei den öffentlichen Sammelstellen abgeben und die Hersteller kommen für die Kosten des Recyclings auf. Hört sich erst mal gut an, leider ist die Umsetzung aber so schlecht, dass das ElektroG und die WEEE zu einer ernsthaften Bedrohung der kleinen und mittelständischen Unternehmen und des freien Handels in der EU werden. In Deutschland erzeugt die aufgeblähte Verwaltung derartig hohe Grundkosten, dass sich für Unternehmen mit kleinen Liefermengen (unter 1t pro Jahr) die Entsorgungskosten vervielfachen, teilweise auf das hundert- oder sogar tausendfache anwachsen. Für Unternehmen mit grossen Liefervolumen stellt dies kein Problem dar, da sie die Kosten auf eine große Zahl an Geräten umlegen können und sogar gegenüber dem Aufbau eines eigenen Sammel- und Recyclingsystemes Kosten sparen können. EU-weit sehen sich die Hersteller mit unterschiedlichen Gesetzen in den einzelnen Staaten konfrontiert, die teilweise widersprüchliche Anforderungen stellen, oder sogar solche Stilblüten treiben wie in Belgien wo drei unterschiedliche Gesetze für Flamen, Walonien und Brüssel existieren. Nicht alle Staaten erlauben die Registrierung ausländischer Firmen, ohne Registrierung ist jedoch praktisch überall nicht einmal eine Lieferung per Ferabsatz zulässig. In einigen Fällen liegen die Gesetze sogar nur in der Landessprache vor. Obwohl der Stichtag für die Registrierung der Unternehmen bereits verstrichen ist sind die Zuständigkeiten in Deutschland weitgehend ungeklärt. Entscheidungen über Einstufung einzelner Produkte und damit des Umfanges der notwendigen Aufwendungen sollen auf Länderebene getroffen werden, ebenso wie die Verfolgung von Verstössen gegen das ElektroG. Nur ist in den meisten Bundesländern noch nicht geklärt welche Behörde diese Funktion übernehmen wird. Rechtsverbindliche Auskünfte für die Unternehmer gibt es daher praktisch nicht. Betroffene Unternehmen und Produkte Betroffen sind prinzipiell alle Unternehmen (nachfolgend Hersteller genannt) die elektrische oder elektronische Geräte in Deutschland erstmalig in Verkehr bringen, egal ob sie die Geräte selber herstellen, herstellen lassen um sie unter eigener Marke zu vertreiben, oder importieren sofern der ausländische Hersteller diese Geräte nicht selber in Deutschland registriert. Allerdings gibt es eine Reihe von Ausnahmen, die aber nicht leicht auf reale Umstände abzubilden sind. Beispielsweise ist die

2 Zugehörigkeit eines Gerätes zu einer festen Installation oder zu einem anderen Produkt das selbst nicht unter das ElektroG fällt nicht leicht zu entscheiden. So werden Autoradios nicht der Zuständigkeit des ElektroG, sondern der Altfahrzeugverordnung zugeschrieben, nachgerüstete Freisprecheinrichtungen und Navigationssysteme aber nicht notwendigerweise. Im Sinne der WEEE verfügen Geräte über ein eigenes Gehäuse und eine eigenständige Funktion. Das ElektroG geht über diese Definition hinaus und erfasst auch alle Produkte die typischerweise dem Endverbraucher im Einzelhandel zur Verfügung stehen und ohne besondere Spezialkenntnisse oder Werkzeuge in Betrieb genommen werden können. Darunter fallen auch alle Komponenten aus denen ein Computer besteht, also Netzteile, CPUs, Motherboards, Speichermodule, Laufwerke etc. Bausätze fallen nicht darunter, wobei die Grenze was ein Bausatz ist nicht klar definiert ist. Schwierig wird die Situation für Firmen die z.b. Computer aus Einzelteilen zusammenbauen. Sofern die Komponenten alle in Deutschland registriert sind gibt es kein Problem, Hersteller im Sinne des ElektroG bleiben dann prinzipiell die Zulieferer. Werden aber Komponenten aus anderen EU Ländern zugekauft, oder andere Komponenten wie Kabel hinzugefügt, so würde für diese Teile prinzipiell eine Mengenmeldung notwendig. Ob dies in der Praxis auch so durchzuführen ist kann mangels rechtsverbindlicher Auskünfte nicht festgestellt werden. Die Schätzungen wie viele Firmen vom ElektroG betroffen sind variieren zwischen und Dabei bringen etwa 120 Firmen in Deutschland 90% der Gesamtmenge an Elektro- und Elektronikgeräten auf den Markt. Die Grundkosten, wie Gebühren, für die Umsetzung des ElektroG sind jedoch unabhängig von den in Verkehr gebrachten Mengen. Festzustellen ist in jedem Falle, dass es keinerlei Untergrenzen gibt und selbst Kleinunternehmer mit minimalen Stückzahlen den gesamten Aufwand betreiben müssen. Registrierung der Unternehmen Zum Zweck der zentralen Registrierung aller Hersteller wurde die Stiftung Elektro Altgeräte Register mit hoheitlichen Rechten beliehen. Diese EAR ist für die Registrierung der Hersteller und die Kooridnation der Abholung von Altgeräten verantwortlich, führt selber jedoch keinerlei Recycling, Rücknahme etc. durch. Die Stiftung wurde von 28 grossen Elektrounternehmen und den Verbänden ZVEI und BITKOM gegründet. Die Registrierung der Unternehmen geschieht online und kostet für die Grundregistrierung Euro 155, die Gebühren werden nach aktuellen Stand nur von deutschen Konten eingezogen, andere Zahlungsoptionen gibt es momentan nicht. Damit können Hersteller aus anderen EU Staaten ohne deutsche Niederlassung keine Registrierung vornehmen und dürfen keine Geräte mehr nach Deutschland vertreiben Arten der Verantwortung

3 Das ElektroG unterscheidet Geräte in die B2B (Business to Business) und B2C (Business to Consumer) Klassen. Welcher Klasse ein Gerät zugehörig ist bestimmt sich aber nicht aus dem Vertriebsweg, sondern aus der prinzipiellen Verwendbarkeit. So wird bei handelsüblichen Büro-PCs davon ausgegangen, dass diese nach der Nutzung in einer Firma eine Zweitnutzung im privaten Bereich finden werden, sie werden also generell als B2C eingestuft. Nur Geräte die offensichtlich nur eine professionelle Nutzung erfahren und somit typischerweise nicht bei den Sammelstellen abgegeben werden, sind als B2B eingestuft. Allerdings gibt es hier auch keine klaren Definitionen und keine Rechtssicherheit, die EAR hat schon Barcodeleser als B2C Produkte eingestuft. Ein Hersteller im B2B Bereich muss seinen Kunden eine zumutbare Möglichkeit der Rückführung der Geräte bieten und für die Entsorgung aufkommen. Ersatzweise kann er auch die Entsorgung per Vertrag auf den Kunden abwälzen. Weniger Glück haben da die Hersteller der B2C Kategorie, auf sie kommt eine Vielzahl an weiteren Verpflichtungen und Kosten zu, die nachfolgend aufgeschlüsselt werden. Mengenmeldungen B2B Hersteller müssen jährlich ihre in Verkehr gebrachten Mengen der EAR melden, B2C Hersteller monatlich (auf Antrag auch jährlich möglich). Als Menge wird das Gesamtgewicht der ausgelieferten Geräte definiert, wobei je Gerätekategorie definiert ist was zum Gerät zugehörig ist (Verbrauchsmaterial, Zubehör, Batterien etc.). Basierend auf den Mengenmeldungen wird der Marktanteil des einzelnen Herstellers in der jeweiligen Gerätekategorie ermittelt. Für Hersteller im B2B Bereich ergeben sich keine weiteren Verpflichtungen Sammlung und Entsorgung der Altgeräte im B2C Bereich Ab dem werden alle Endverbraucher Altgeräte bei den öffentlichen Sammelstellen kostenlos abgeben können. Die Entsorgung von Altgeräten über den Hausmüll wird dann zur Ordnungswidrigkeit. Zusätzlich können auch die Hersteller freiwillig Altgeräte von Endverbrauchern zurücknehmen und entsorgen. Die entsorgten Mengen werden ihnen gutgeschrieben, sofern es sich um Geräte einer Kategorie handelt, die sie auch selber liefern. Die in 10 Kategorien eingeteilten Geräte werden bei den öffentlichen Sammelstellen in 5 Kategorien gesammelt. Für das Sammeln der Geräte haben die Hersteller leere Container bei den Sammelstellen aufzustellen. Wer, wann und wo einen Container aufzustellen hat, ermittelt die EAR nach einem nicht ausreichend öffentlich beschriebenen Verfahren anhand des mengenmässigen Marktanteiles der Hersteller. Typischerweise wird der Hersteller damit ein Entsorgungsunternehmen beauftragen.

4 Ist ein Container bei einer Sammelstelle gefüllt, so ermittelt die EAR nach einem wiederum nicht hinreichend öffentlich dokumentierten Verfahren welcher Hersteller benachrichtigt wird diesen Container abzuholen, durch einen leeren zu ersetzen und die Altgeräte ordnungsgemäß zu entsorgen. Diese Mitteilung erfolgt an einen Hersteller der selber Geräte in der betreffenden Sammelkategorie vertreibt. Die entsorgte Menge wird dem Hersteller gutgeschrieben und beeinflusst den Zeitpunkt der nächsten Abholanordnung. Das typische Fassungsvermögen eines Containers beträgt mehrere Tonnen. Momentan sieht die EAR eine Frist von 24h ab Benachrichtigung bis Austausch des vollen Containers vor. Zusätzlich ergibt sich das Problem, dass die Abholanordnung keine Rücksicht auf die geographische Lage von Hersteller und beauftragtem Entsorger nimmt. Der zu ersetzende Container kann irgendwo in Deutschland stehen und stammt auch nicht notwendigerweise von dem durch den Hersteller beauftragen Entsorgungsunternehmen. Dadurch ist zu erwarten, dass es zu langen Transportwegen und Leerfahrten kommt, da die Entsorger nicht Container eines Mitbewerbers transportieren wollen. Sicherheitsrückstellung für den Insolvenzfall Um sicherzustellen, dass die Entsorgungskosten im Falle der Insolvenz eines Unternehmens nicht von den anderen Hersteller getragen werden müssen hat jeder Hersteller im B2C Bereich eine insolvenzsichere Rückstellung zu bilden. Die Höhe der Rückstellung berechnet sich aus den typischen Entsorgungskosten der Geräteklasse, der ausgelieferten Menge und der durchschnittlichen Rücklaufquote und Nutzungsdauer. Für diese Rückstellung gibt es Angebote von Wirtschaftsverbänden und Versicherungen, oder es können auch Aval-Konten bei Banken oder Anderkonten bei Notaren etc. genutzt werden. Problematisch hierbei ist, das die Garantiesumme bei Herstellern von kleinen Mengen gegenüber den Verwaltungskosten winzig sind. Eine Tonne IT Schrott wird mit 200 Euro Entsorgungskosten angesetzt, ein Hersteller, der 100kg pro Jahr ausliefert mit einer typischen Nutzungsdauer von 3 Jahren müsste also maximal 60 Euro Rückstellung bilden. Dem gegenüber stehen Kosten z.b. von Euro 750 pro Jahr beim Garantiesystem des ZVEI. Hinzu kommen noch die Prüfungskosten bei der EAR, die bei einer individuellen Garantie Euro 455 betragen, bei einem bereits geprüften System wie dem des ZVEI oder BITKOM Euro 545. Je nach Garantiesystem (einige Angebote beinhalten dies bereits) kann es notwendig sein zusätzlich noch einen separaten Treuhänder einzusetzen, der im Insolvenzfalle die Rückstellung ausgezahlt bekommt und die Entsorgung der Geräte des insolventen Herstellers damit finanziert. Die genaue Abwicklung davon ist bisher nicht ordentlich geregelt und der vom EAR gegenüber Banken geforderte Vertrag wird von den Banken als dem Zweck nicht angemessen betrachtet, da er es dem Insolvenzverwalter erlaubt die Rückstellung für die Insolvenzmasse einzufordern. Abweichungen vom Vertragstext werden vom EAR aber nicht akzeptiert und führen zu einer Ablehnung der Registrierung.

5 Kostenaufstellung Nachfolgend werden die Kosten für einen B2C Hersteller aufgelistet, die anfallen durch eine Registrierung in Deutschland. Damit ist noch keinerlei Verkauf in andere EU-Staaten möglich. Kosten für die Registrierung bei der EAR: Einmalig: Stammregistrierung Euro 155,- Prüfung der Garantie Euro 545,- Euro 700,- Jährlich: Aktualisierung Garantie Euro 215,- Kosten für Garantiesystem des ZVEI (in Klammern für ZVEI Mitglieder, Jahresmindestbeitrag im ZVEI: Euro 2000) Pro Hersteller Euro 600,- (450,-) Je Geräteart bis 72 Monate Euro 400,- (300,-) Euro 1000,- (750,-) Der Betrag ist jährlich zu entrichten. Kosten für Entsorger "Versicherung gegen Containerlotterie" (in diesem Beispiel Interseroh) Jährlich Euro 500,- (deckt bis 1t ab) Die Kosten für Prüfung oder Testierung der Buchhaltung sind abhängig vom jeweiligen Unternehmen. Z.B. werden die Mehrkosten bei der Code Mercenaries GmbH auf etwa 2000 Euro pro Jahr veranschlagt (Umsatz mit Geräten etwa Euro in 2004). Die Prüfung oder Testierung der Buchhaltung ist zwar nicht zwingend, kann aber von der EAR angordnet werden, sofern ein Verdacht auf falsche Meldungen besteht. Rechtssicherheit gibt es in diesem Falle nicht, eine Verwaltungsanweisung etc. ist nicht vorhanden. Kosten im ersten Jahr: Euro 2100,- (ohne Buchprüfung und interne Kosten) Kosten in jedem Folgejahr: Euro 1500,- Diese Kosten stehen dann in Verhältnis zu z.b. Euro 20 tatsächlicher Entsorgungskosten bei einer ausgelieferten Menge von 100kg IT Elektronik pro Jahr (im Falle Code Mercenaries GmbH weniger als 20kg in 2004, also sogar nur Euro 4 Entsorgungskosten). Lage in der EU Da die WEEE nur eine Mindestforderung für die Umsetzung vorgibt wurden und werden in allen EU-Mitgliedsstaaten individuelle Gesetze verabschiedet. Welcher Staat genau welche Anforderungen stellt ist momentan bestenfalls durch Experten für ausländische Rechtssysteme vollständig zu beurteilen. Sicher ist nur, dass die nationalen Umsetzungen ein Handelshemmnis von enormer Größenordnung

6 darstellen. Viele Länder verbieten faktisch Unternehmen aus anderen EU Staaten den Vertrieb sofern sie nicht eine lokale Niederlassung oder einen lokalen Repräsentanten haben. Nach aktuellen Kenntnisstand verlangen aber alle Staaten nach einer nationalen Registrierung auch für Produkte die per Fernabsatz verkauft werden. Deutschland erlaubt zwar prinzipiell die Registrierung ausländischer Unternehmen, die Gebühren können aber nur von deutschen Bankkonten abgebucht werden. Österreich und Finnland verlangen ganz ausdrücklich für die Registrierung einen Firmensitz im Inland. Für Produkte mit kleinen Abmessungen (z.b. USB Speicherstick) ergibt sich zudem das rein mechanische Problem der Aufbringung von im Extremfalle 25 Registrierungsnummern. Dazu kommen abweichende Regelungen über die Kennzeichung von Geräten. Einige Staaten verlangen die Ausweisung der Recyclingkosten auf dem Gerät, andere untersagen dies, damit ist es für den Hersteller notwendig verschiedene Varianten zu produzieren je nach Zielland. Ungeklärt ist die Situation im privaten Grenzverkehr. Was z.b. passiert wenn ein deutscher Endverbraucher in Frankreich ein Gerät erwirbt, mit nach Deutschland nimmt und später dort entsorgt ist ungeklärt. Sollte dieses Gerät bei einer Mengenstromanalyse unter den Altgeräten gefunden werden ist unklar ob es zu Massnahmen gegen den nicht in Deutschland registrierten Hersteller kommt und ob dieser möglicherweise nachweispflichtig ist, dass er das Gerät nicht in Deutschland in Verkehr gebracht hat. Ebenfalls sehr problematisch ist der Handel mit gebrauchten Geräten über EU-interne Grenzen. Werden die Geräte aus einem anderen EU Land nach Deutschland eingeführt und hier verkauft, so wird der Händler zum Hersteller im Sinne des ElektroG. Wurden die Geräte nach dem Stichtag im Ursprungsland dort verkauft, so kann prinzipiell der dortige Hersteller die Geräte bei seinem nationalen Altgeräteregister abmelden. Ziemlich viel Aufwand für Gebrauchtgeräte und ein erheblicher Kostenfaktor, der die eigentlich preiswerte Option der Gebrauchtgeräte belastet. Und das ist ein Binnenmarkt? Fazit Kleine und mittelständische Unternehmen werden durch das ElektroG und die WEEE in erheblichem Masse völlig unnötig belastet. Dabei ist in keiner Weise zu verstehen, warum die tatsächlichen Entsorgungskosten durch die übertriebene Verwaltung und unflexible Regelungen auf ein Vielfaches aufgebläht werden sollen. In der momentanen Form stellen die nationalen Gesetze ein Handelshemmnis innerhalb der EU dar und führen zu einer Wettbewerbsverzerrung zu ungunsten kleiner Unternehmen, da diese mit den gleichen Kosten belastet werde wie grosse

7 Unternehmen, diese Kosten aber auf wesentlich kleinere Stückzahlen umlegen müssen. Faktisch wird durch die nationalen Gesetze jeglicher grenzüberschreitender Handel innerhalb der EU für kleine und mittelständische Unternehmen verboten. Statt dem Ziel der Entsorgung alter Elektro-Elektronikgeräte wird die WEEE erreichen, dass viele Unternehmen aufgeben müssen, ihre Produktpalette reduzieren, oder schlicht in die Pleite getrieben werden. Arbeitsplatzvernichtung aufgrund fahrlässiger Gesetzgebung. Zusätzlich zu allen anderen Belastungen müssen selbst Unternehmen, die noch vor dem Stichtag ihren Antrag eingereicht haben, mit Abmahnungen wegen Verletzung des Wettbewerbsrechts rechnen, da viele Unternehmen durch die Verzögerung bei der Bearbeitung erst in einigen Wochen ihre Registrierungsnummer erhalten werden. Faktisch gilt für diese Unternehmen bis zum Erhalt der Registriernummer ein Verkaufsverbot. Auch wenn die Behörden den Vollzug bis zum Jahresende aussetzen wollen wird so ein immenser Schaden durch eine Abmahnwelle entstehen. Lösungsvorschläge Es ist auf jeden Fall ein einheitliches System für die gesamte EU notwendig mit einer einzigen zentralen Registrierungsstelle. Die Anforderungen müssen in alles EU Staaten einheitlich sein, inklusive der Kennzeichnung der Geräte. Das deutsche System beruht darauf, dass die grossen Unternehmen der Branche verhindern wollten, dass eine zweite Duale Systeme Deutschland geschaffen wird, die als Monopolist die Preise für die Entsorgung bestimmt. Dabei ist eine zentrale Entsorgung die einzige gangbare Alternative für kleinere Unternehmen. Es muss eine Option geschaffen werden ohne den riesigen Verwaltungsaufwand eine Pauschale pro Gerät in Abhängigkeit von dessen Masse und Entsorgungsaufwand zahlen zu können und damit alle weiteren Verpflichtungen abzugeben. Aktuelles Forum Aktuelle Informationen bietet das WEEE-Forum von Code Mercenaries: Kontakt: Guido Körber Code Mercenaries Hard- und Software GmbH Karl-Marx-Str. 147a Schönefeld OT Grossziethen Germany

8

Bundesweite Rücknahme von Elektro- und Elektronikaltgeräten. für den Einzel- und Online-Handel. August 2015 Jochen Stepp

Bundesweite Rücknahme von Elektro- und Elektronikaltgeräten. für den Einzel- und Online-Handel. August 2015 Jochen Stepp Bundesweite Rücknahme von Elektro- und Elektronikaltgeräten für den Einzel- und Online-Handel August 2015 Jochen Stepp 1 Mitgliederentwicklung 2 Definitionen Hersteller ist jeder, der unter eigenem/r Namen/Marke

Mehr

ElektroG2: Was ändert sich für den Fach- und Onlinehandel

ElektroG2: Was ändert sich für den Fach- und Onlinehandel ElektroG2: Was ändert sich für den Fach- und Onlinehandel Informationsveranstaltung am 16.09. 2015 in den Räumen der IHK Aachen Referent: Dipl. Ing. André Brümmer Seniorexpertenservice für Unternehmer

Mehr

ElektroG II Rücknahmepflichten im Online-Handel

ElektroG II Rücknahmepflichten im Online-Handel ElektroG II Rücknahmepflichten im Online-Handel www.bitkom.org ElektroG II Rücknahmepflichten im Online-Handel Impressum Herausgeber Bitkom e. V. Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation

Mehr

TAD-10072 GERMAN / DEUTSCH

TAD-10072 GERMAN / DEUTSCH TAD-10072 Wichtige Sicherheitshinweise WARNUNG: Lesen Sie alle Sicherheitshinweise aufmerksam durch, bevor Sie den Tablet-PC in Betrieb nehmen. 1. Zum Test der elektrostatischen Entladung (ESD) gemäß EN55020

Mehr

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH)

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH) Was bedeutet REACH? REACH ist die EG-Verordnung Nr. 1907/2006 zur Registration, Evaluation, Authorization and Restriction of CHemicals (Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien). Mit dieser

Mehr

USB-Adapterkabel auf Seriell

USB-Adapterkabel auf Seriell USB-Adapterkabel auf Seriell Best.Nr. 722 238 Diese Bedienungsanleitung ist Bestandteil des Produktes. Sie enthält wichtige Hinweise zur Inbetriebnahme und Bedienung! Achten Sie hierauf auch, wenn Sie

Mehr

Merkblatt Markenanmeldung

Merkblatt Markenanmeldung Merkblatt Markenanmeldung Rechtsanwalt Christopher Langlotz Die Marke Wer mit einem Produkt oder allgemein mit seinem Unternehmen dauerhaft erfolgreich sein möchte, ist darauf angewiesen, dass man sich

Mehr

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Ein Leitfaden mit Beispielen aus der Praxis DI Peter Hlavac Gründer und Geschäftsführer bei www.jungidee.at office@jungidee.at Wiener Webagentur 2011 von Peter Hlavac

Mehr

Sicherheitshinweise. Sicherheitshinweise. RoHS RoHS-Konform: Das Produkt entspricht den

Sicherheitshinweise. Sicherheitshinweise. RoHS RoHS-Konform: Das Produkt entspricht den Sicherheitshinweise Sicherheitshinweise Vorsicht: Gefahr eines Stromschlags bei Netzspannung Setzen Sie das Gerät keinesfalls Regen oder sonstiger Feuchtigkeit aus, falls es nicht ausdrücklich erlaubt

Mehr

Achtung bei Plagiaten - Markenrechtsverstöße im (Secondhand-)Handel

Achtung bei Plagiaten - Markenrechtsverstöße im (Secondhand-)Handel Achtung bei Plagiaten - Markenrechtsverstöße im (Secondhand-)Handel Werden in Secondhand-Läden Fälschungen, sog. Plagiate bekannter Produkte, für deren Originale der Hersteller ein Markenrecht eingetragen

Mehr

DIE EUROPÄISCHE GEMEINSCHAFTSMARKE

DIE EUROPÄISCHE GEMEINSCHAFTSMARKE MERKBLATT Recht und Fairplay DIE EUROPÄISCHE GEMEINSCHAFTSMARKE Mittels der Eintragung einer europäischen Gemeinschaftsmarke (EU-Marke) kann auf einfachem Weg ein einheitlicher Schutz für die entsprechend

Mehr

Erfolgsbericht 2013. Öffentlicher Bericht. Genehmigtes herstellereigenes Batterie-Rücknahmesystem in Deutschland seit 2010

Erfolgsbericht 2013. Öffentlicher Bericht. Genehmigtes herstellereigenes Batterie-Rücknahmesystem in Deutschland seit 2010 Erfolgsbericht 2013 Öffentlicher Bericht Genehmigtes herstellereigenes Batterie-Rücknahmesystem in Deutschland seit 2010 EUROPEAN RECYCLING PLATFORM (ERP) Deutschland GmbH Agenda 2 3 6 1 Anforderungen

Mehr

Making the Photovoltaic Industry Double Green

Making the Photovoltaic Industry Double Green Making the Photovoltaic Industry Double Green September 2011 Inhalt 1. Einführung zu PV CYCLE 2. PV CYCLE Mitglieder 3. Leitbild und Ziele 4. PV CYCLE Operative Schema 5. Environmental Agreement 6. Aktuelle

Mehr

Bedienungsanleitung. Datenlogger zum Messen und Speichern von Feuchtigkeits-, Temperatur- und Druckwerten Modell RHT50

Bedienungsanleitung. Datenlogger zum Messen und Speichern von Feuchtigkeits-, Temperatur- und Druckwerten Modell RHT50 Bedienungsanleitung Datenlogger zum Messen und Speichern von Feuchtigkeits-, Temperatur- und Druckwerten Modell RHT50 Einleitung Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Datenlogger zum Messen und Speichern

Mehr

FACHREPORT RAHMENBEDINGUNGEN FÜR ÖSTERREICHISCHE ONLINE-HÄNDLER AUF DEM DEUTSCHEN MARKT MANUELA FALLMANN, AC BERLIN

FACHREPORT RAHMENBEDINGUNGEN FÜR ÖSTERREICHISCHE ONLINE-HÄNDLER AUF DEM DEUTSCHEN MARKT MANUELA FALLMANN, AC BERLIN FACHREPORT RAHMENBEDINGUNGEN FÜR ÖSTERREICHISCHE ONLINE-HÄNDLER AUF DEM DEUTSCHEN MARKT MANUELA FALLMANN, AC BERLIN 70 Seiten Der Fachreport wurde vom AußenwirtschaftsCenter Berlin E berlin@wko.at in Zusammenarbeit

Mehr

ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON

ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON Buhl Data Service GmbH Am Siebertsweiher 3/5 57290 Neunkirchen ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 (Stand 20.01.2015)

Mehr

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Aus welchen Stoffen besteht ein Mobiltelefon überwiegend? a. Aus Kunststoffen b. Aus Metallen c. Aus Glas 2 Wissensquiz Handyrecycling und Umwelt

Mehr

Allgemeine Nutzungs- und Geschäftsbedingungen der Perfekt Finanzservice GmbH

Allgemeine Nutzungs- und Geschäftsbedingungen der Perfekt Finanzservice GmbH Allgemeine Nutzungs- und Geschäftsbedingungen der Perfekt Finanzservice GmbH Anschrift Perfekt Finanzservice GmbH Augustinusstraße 9B 50226 Frechen Kontakt Telefon: 02234/91133-0 Telefax: 02234/91133-22

Mehr

Das erste Mal verkaufen: Voraussetzungen Verkäuferkonto, ebay-grundsätze und Gebühren

Das erste Mal verkaufen: Voraussetzungen Verkäuferkonto, ebay-grundsätze und Gebühren Das erste Mal verkaufen: Voraussetzungen Verkäuferkonto, ebay-grundsätze und Gebühren Inhalt 1. Verkäuferkonto einrichten Einleitung... 2 Anmelden bei ebay... 3 Anmelden als Verkäufer... 4 2. Regeln für

Mehr

FEDERATION INTERNATIONALE DES VEHICULES ANCIENS (FIVA)

FEDERATION INTERNATIONALE DES VEHICULES ANCIENS (FIVA) FEDERATION INTERNATIONALE DES VEHICULES ANCIENS (FIVA) FIVA INTERNATIONAL TECHNICAL CODE DAS INTERNATIONALE TECHNISCHE REGLEMENT DER FIVA Überarbeitete Version, gültig ab Januar 2010 FIVA International

Mehr

Bedienungsanleitung Smartinterface D469

Bedienungsanleitung Smartinterface D469 Bedienungsanleitung Smartinterface D469 Hinweis: Diese Anleitung wurde von einer neueren Version abgelöst. Sie finden die neue Anleitung hier. Please note: There is a newer version of these instructions

Mehr

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen oder Aktien an EU-AIF oder inländischen Spezial-AIF, die von einer EU-AIF- Verwaltungsgesellschaft verwaltet werden, an semiprofessionelle und professionelle

Mehr

Automotive Consulting Solution. Kundenspezifische Prozesse in der Automobilindustrie - EDI Lieferavis Ausgang

Automotive Consulting Solution. Kundenspezifische Prozesse in der Automobilindustrie - EDI Lieferavis Ausgang Automotive Consulting Solution Kundenspezifische Prozesse in der Automobilindustrie - EDI Lieferavis Ausgang Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief

Mehr

www.azv-hof.de Abfallzweckverband . 95028 Hof. Tel. 09281/7259-15 www.azv-hof.de Abfallberatung. Hof

www.azv-hof.de Abfallzweckverband . 95028 Hof. Tel. 09281/7259-15 www.azv-hof.de Abfallberatung. Hof Schraubertonne www.azv-hof.de Abfallzweckverband Abfallberatung. Hof Tel. 09281/7259-15. Kirchplatz. 10 www.azv-hof.de. 95028 Hof. Tel. 09281/7259-15 Sehr geehrte Damen und Herren, Elektrogeräte bestimmen

Mehr

Garantiebedingungen der Bulltech Distribution GmbH Frankfurter Straße 12a 61462 Königstein

Garantiebedingungen der Bulltech Distribution GmbH Frankfurter Straße 12a 61462 Königstein Garantiebedingungen der Bulltech Distribution GmbH Frankfurter Straße 12a 61462 Königstein Inhalt: 1. Garantie 2. Gewährleistungsabwicklung 3. Support & Service 4. Reparatur 5. Keine Mängelansprüche 6.

Mehr

Voraussetzungen am Beispiel einer CH-Exportsendung via Transitland Deutschland nach Oesterreich

Voraussetzungen am Beispiel einer CH-Exportsendung via Transitland Deutschland nach Oesterreich EU-VERZOLLUNG ODER DIE IDEE MIT DEM TRANSITLAND Ihre Vorteile als Schweizer Exporteur Gleichstellung mit allen anderen EU-Lieferanten Fiskalisch der gleiche Vorgang wie bei einem EU-Lieferanten. Reduzierte

Mehr

Lieber künftiger Sammelpartner!

Lieber künftiger Sammelpartner! Lieber künftiger Sammelpartner! In Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Roten Kreuz sammeln wir im ganzen Bundesgebiet alte Handys. Unser Ziel ist es, möglichst viel Geld für die gemeinnützige Organisation

Mehr

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner Allgemeine Bedingungen für die Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als administrativen Ansprechpartner Präambel Der Kunde möchte einen Domainvertrag mit der Denic-Domain-Verwaltungs- und Betriebsgesellschaft

Mehr

Proseminar: "Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung" von Sebastian Zech

Proseminar: Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung von Sebastian Zech Proseminar: "Ethische Aspekte der Informationsverarbeitung" von Sebastian Zech Matrikel-Nummer: 2502665 Gliederung: Der Kampf gegen Spam Was ist Spam? Warum Spam bekämpfen? Wie Spam bekämpfen? Analyse

Mehr

Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz

Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Durch das Gesetz zur Vereinfachung der abfallrechtlichen Überwachung vom 15. Juli 2006 wurde vor allem das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz geändert.

Mehr

Fall Nr. COMP/M.5840 - OTTO/ QUELLE SCHWEIZ ASSETS. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN

Fall Nr. COMP/M.5840 - OTTO/ QUELLE SCHWEIZ ASSETS. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN DE Fall Nr. COMP/M.5840 - OTTO/ QUELLE SCHWEIZ ASSETS Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum:

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Erfassungssysteme Vergleichende Analyse und Bewertung

Erfassungssysteme Vergleichende Analyse und Bewertung Erfassungssysteme Vergleichende Analyse und Bewertung Hamburg T.R.E.N.D 2013 Sven Winterberg Abteilungsleiter Zentrale Kundenberatung, Entsorgung und Vertrieb Inhalt 1. Die Stadtreinigung Hamburg (SRH)

Mehr

Markensatzung der Wort-/Bildmarke Kamenzer Würstchen

Markensatzung der Wort-/Bildmarke Kamenzer Würstchen 1 Markensatzung der Wort-/Bildmarke Kamenzer Würstchen Präambel Die Stadt Kamenz und die Fleischer die ostsächsische Fleischerinnung Bereich Kamenz haben den Schutz der Markenrechte beschlossen. Im Jahr

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter

Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter Goethestraße 27 18209 Bad Doberan Telefon: 038203/77690 Telefax: 038203/776928 Datenschutzbeauftragter Schütte, Goethestraße 27, 18209 Bad Doberan

Mehr

Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten?

Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten? Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten? Sie haben als Arbeitgeber bei der Vorbereitung und Durchführung der Betriebsratswahl insbesondere folgende Pflichten: Sie sind während des Wahlverfahrens

Mehr

Diese Regelung wirkt sich vor allem bei der Abrechnung von Totalschadenfällen aus. Das Ergebnis der Totalschadenabrechnung ist dabei abhängig davon,

Diese Regelung wirkt sich vor allem bei der Abrechnung von Totalschadenfällen aus. Das Ergebnis der Totalschadenabrechnung ist dabei abhängig davon, Die Mehrwertsteuer in der Totalschadenabrechnung I. Ausgangspunkt Ausgangspunkt ist 249 Abs. 2 Satz 2 BGB: Bei der Beschädigung einer Sache schließt der nach Satz 1 erforderliche Geldbetrag die Umsatzsteuer

Mehr

Ausgabe/Issue 01/2015. In dieser Ausgabe. Liebe Leserinnen und Leser, ich begrüße Sie herzlich zur ersten Ausgabe unseres Newsletter in diesem Jahr.

Ausgabe/Issue 01/2015. In dieser Ausgabe. Liebe Leserinnen und Leser, ich begrüße Sie herzlich zur ersten Ausgabe unseres Newsletter in diesem Jahr. Ausgabe/Issue 01/2015 Liebe Leserinnen und Leser, ich begrüße Sie herzlich zur ersten Ausgabe unseres Newsletter in diesem Jahr. Das 2015 für die Hersteller und Inverkehrbringer vn Elektr- und Elektrnikgeräten

Mehr

Umsatzsteuer & mehr. Steuerliche Aspekte im internationalen Onlinehandel (EU) Daniel Ziska Diplom-Kaufmann (FH) Steuerberater

Umsatzsteuer & mehr. Steuerliche Aspekte im internationalen Onlinehandel (EU) Daniel Ziska Diplom-Kaufmann (FH) Steuerberater Umsatzsteuer & mehr Steuerliche Aspekte im internationalen Onlinehandel (EU) Diplom-Kaufmann (FH) Steuerberater Berlin, 10. Februar 2009 ÜbersichtTitel Themen Kurze Vorstellung der MERIDIUM Die Basics

Mehr

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen über eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Datenschutz-Grundverordnung) KOM(2012)

Mehr

USB 2.0 Faxmodem. CM3 Computer ohg Schinderstr. 7 84030 Ergolding

USB 2.0 Faxmodem. CM3 Computer ohg Schinderstr. 7 84030 Ergolding USB 2.0 Faxmodem CM3 Computer ohg Schinderstr. 7 84030 Ergolding Bestimmungsgemäße Verwendung Das USB 2.0 Faxmodem ist geeignet einen Computer über einen Standard Telefonanschluss mit dem Internet zu verbinden

Mehr

Temperatur-Datenlogger

Temperatur-Datenlogger Bedienungsanleitung Temperatur-Datenlogger Modell TH10 Einführung Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Temperatur Datenloggers. Dieser Datenlogger misst und speichert bis zu 32.000 Temperatur-Messwerte.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Wahldividende 2015 Kurze Übersicht Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Für das Geschäftsjahr 2014 beantragt der Verwaltungsrat der Credit Suisse

Mehr

Merkblatt Abmahnung im gewerblichen Rechtsschutz

Merkblatt Abmahnung im gewerblichen Rechtsschutz Merkblatt Abmahnung im gewerblichen Rechtsschutz 1. Was ist eine Abmahnung? Eine Abmahnung ist eine außergerichtliche Aufforderung, eine wettbewerbswidrige (bei einem Verstoß gegen das UWG) oder rechtswidrige

Mehr

Sparen bei Strom und Gas mit

Sparen bei Strom und Gas mit Hallo, mit diesem Ebook wollen wir Ihnen wichtige Informationen zum Anbieterwechsel bei Strom und Gas geben. Sie werden sehen, wenn das Prinzip einmal klar geworden ist, lässt sich dauerhaft sparen. spar.bar

Mehr

QIVICON ZigBee -Funkstick. Bedienungsanleitung. Leben im Smart Home

QIVICON ZigBee -Funkstick. Bedienungsanleitung. Leben im Smart Home QIVICON ZigBee -Funkstick Bedienungsanleitung Leben im Smart Home Zu Ihrer Sicherheit. Ihr QIVICON ZigBee -Funkstick darf nur von autorisiertem Service-Personal repariert werden. Öffnen Sie niemals selbst

Mehr

IT-Werkzeuge für die C&L- Meldung

IT-Werkzeuge für die C&L- Meldung IT-Werkzeuge für die C&L- Meldung REACH und CLP Die Frist 1. Dezember 2010 rückt näher 30. August 2010, Dortmund ECHA Referat Helpdesk und Leitlinien (A1) ECHA Referat Einstufung und Kennzeichnung (B3)

Mehr

FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER.

FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER. FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER. Wir haben die passende Lösung für Sie: Tonnen, Container und Mulden für alle Arten von Abfällen. Von mini bis ganz groß. Für Industrie, Gewerbe und Haushalte.

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr 245 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (4. Session der 14. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Schwaighofer und Dr. Rössler an Landesrat Blachfellner

Mehr

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung Berechnung des Grundwertes 27 Das Rechnen mit Zinsen hat im Wirtschaftsleben große Bedeutung. Banken vergüten Ihnen Zinsen, wenn Sie Geld anlegen oder berechnen Zinsen, wenn Sie einen Kredit beanspruchen.

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1 _ Basiswissen SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen umgesetzt. Der Zahlungsverkehr

Mehr

Akku des Geräts Der Akku der Erstausrüstung enthält keine Schadstoffe wie Cadmium, Blei und Quecksilber.

Akku des Geräts Der Akku der Erstausrüstung enthält keine Schadstoffe wie Cadmium, Blei und Quecksilber. Move IQ Quick Start Guide Vielen Dank, dass Sie sich für den Move IQ von Mapjack entschieden haben! Der leichte und einfach zu bedienende Move IQ kann Strecken aufnehmen, Routen planen, die aktuelle Geschwindigkeit,

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

Patente, Marken und andere internationale

Patente, Marken und andere internationale Patente, Marken und andere internationale Schutzrechte ein Überblick Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Schutz des Geistigen Eigentums im europäischen und internationalen Kontext 11. Oktober 2011, Haus

Mehr

Allgemeinen Verkaufsbedingungen

Allgemeinen Verkaufsbedingungen Diese Allgemeinen gelten für alle Käufe von Kinepolis-Produkten, die über die Website erfolgen und die keinen gewerblichen Zwecken dienen. Käufe für gewerbliche Zwecke unterliegen den für gewerbliche Kunden.

Mehr

Elektrorecycling Eine ethische Risikoanalyse

Elektrorecycling Eine ethische Risikoanalyse Elektrorecycling Eine ethische Risikoanalyse Dr. Jesco Kreft, Geschäftsführer Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik 13.02.2013 www.stiftung-wirtschaftsethik.de 1 Wer wir sind... = Gemeinnützige Stiftung

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

Externes Festplattenlaufwerk esata & USB 2.0 Combo. Benutzerhandbuch Deutsch

Externes Festplattenlaufwerk esata & USB 2.0 Combo. Benutzerhandbuch Deutsch Externes Festplattenlaufwerk esata & USB 2.0 Combo Benutzerhandbuch Deutsch Inhalt Einleitung 3 Bedienelemente, Anschlüsse und Anzeigen 3 Vorderseite 3 Rückseite 3 Informationen zum Festplattenlaufwerk

Mehr

2. Stabilität und Verfügbarkeit des Online-Services zur Hauptversammlung/Haftungsausschluss

2. Stabilität und Verfügbarkeit des Online-Services zur Hauptversammlung/Haftungsausschluss E.ON SE E.ON-Platz 1 D-40479 Düsseldorf www.eon.com Nutzungsbedingungen und -hinweise für den Online-Service zur ordentlichen Hauptversammlung der E.ON SE am 30. April 2014 1. Geltungsbereich Diese Nutzungsbedingungen

Mehr

Home Control Fernbedienung. Erste Schritte

Home Control Fernbedienung. Erste Schritte Home Control Fernbedienung Erste Schritte 1 Vielen Dank für Ihr Vertrauen! Bitte lesen Sie vor Inbetriebnahme des Gerätes die Anweisungen sorgfältig und bewahren Sie diese für späteres Nachschlagen auf.

Mehr

Kostenreglement. März 2012

Kostenreglement. März 2012 Kostenreglement März 2012 Inhaltsverzeichnis A Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1 Grundlagen... 3 B Verwaltungskosten... 3 Art. 2 Grundkosten... 3 Art. 3 Dienstleistungen... 3 C Kosten für besondere Aufwendungen...

Mehr

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung Datenschutz und Datensicherheit in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung Landshut 19.03.2013 Inhalt Hintergrund: Von der Datenschutz-Richtline zur Datenschutz-Verordnung

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Fragen und Antworten Seite 1 von 6 Das Eidgenössische Department des Innern

Mehr

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner Allgemeine Bedingungen für die Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als administrativen Ansprechpartner Präambel Der Kunde möchte einen Domainregistrierungsvertrag mit der 1API GmbH über die Registrierung

Mehr

Kapitel I Allgemeine Bedingungen

Kapitel I Allgemeine Bedingungen Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN

Mehr

10901/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. Anfrage

10901/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. Anfrage 10901/J XXIV. GP - Anfrage (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 10901/J XXIV. GP Eingelangt am 01.03.2012 Anfrage der Abgeordneten Judith Schwentner, Kurt Grünewald, Freundinnen und Freunde an den Bundesminister

Mehr

Tabakwirtschaft durch die EU-Tabakprodukt- Richtlinie

Tabakwirtschaft durch die EU-Tabakprodukt- Richtlinie belastung der deutschen Tabakwirtschaft durch die EU-Tabakprodukt- Richtlinie Ein Bericht von PwC im Auftrag der IGT Interessensgemeinschaft Tabakwirtschaft e.v. Zusammenfassung Fokus des Berichts In dem

Mehr

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S.

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. Nur die Originaltexte sind rechtsverbindlich! E 1.2.15 Verordnung über das datenbankgestützte Informationssystem über Arzneimittel des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information

Mehr

Die Angaben fußen auf den Ergebnissen einer Befragung aller Systeme durch die Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich.

Die Angaben fußen auf den Ergebnissen einer Befragung aller Systeme durch die Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich. EAG-VO: Die Sammel- und Verwertungssysteme im Vergleich STAND 15.7.2009 Bundessparte Handel der WKÖ Die Angaben fußen auf den Ergebnissen einer Befragung aller Systeme durch die Bundessparte Handel der

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Monitoring 2.0 V 1.0. Stand: 04.07.2011

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Monitoring 2.0 V 1.0. Stand: 04.07.2011 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Monitoring 2.0 V 1.0 Stand: 04.07.2011 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 2 PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS MONITORING 2.0... 3 Preise... 3 Monitoring

Mehr

Händlerbedingungen für das System GeldKarte

Händlerbedingungen für das System GeldKarte Händlerbedingungen für das System GeldKarte 1. Das Unternehmen nimmt am System GeldKarte der Deutschen Kreditwirtschaft nach Maßgabe dieser Bedingungen teil. Akzeptanzzeichen dieses Systems sind das GeldKarte-

Mehr

Informationen für Verwender von Messgeräten zur Anzeigepflicht nach 32 MessEG seit dem 01.01.2015 (Stand: 10.04.2015)

Informationen für Verwender von Messgeräten zur Anzeigepflicht nach 32 MessEG seit dem 01.01.2015 (Stand: 10.04.2015) Informationen für Verwender von Messgeräten zur Anzeigepflicht nach 32 MessEG seit dem 01.01.2015 (Stand: 10.04.2015) Kurzinfo Was muss ich als Messgeräteverwender seit dem 01.01.2015 bezüglich der Anzeigepflicht

Mehr

Keine Grundlage für erweiterte Speicherung von Handy- und Internetdaten

Keine Grundlage für erweiterte Speicherung von Handy- und Internetdaten Presseinformation 1010 Wien, Judenplatz 11 Österreich Mediensprecher Mag. Christian Neuwirth Tel ++43 (1) 531 22-525 Fax ++43 (1) 531 22-108 christian.neuwirth@vfgh.gv.at www.vfgh.gv.at Keine Grundlage

Mehr

Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG)

Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG) Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG) I. GEGENSEITIGKEITSABKOMMEN Artikel 2 Absatz 2 1. Hat Ihr Land Gegenseitigkeitsabkommen abgeschlossen? Ja. 2. Wenn ja, mit welchen

Mehr

ecommerce Praxistag Online-Handel international: Erfolgsfaktoren & Fallstricke

ecommerce Praxistag Online-Handel international: Erfolgsfaktoren & Fallstricke ecommerce Praxistag Online-Handel international: Erfolgsfaktoren & Fallstricke Referent: Dr. Mathis Hoffmann, Fachanwalt für gewerblichen Rechtschutz GRUENDEL Rechtsanwälte, Leutragraben 2-4, 07743 Jena

Mehr

NICHT ZUR VERÖFFENTLICHUNG UND VERTEILUNG IN DEN VEREINIGTEN STAATEN, KANADA, JAPAN UND AUSTRALIEN

NICHT ZUR VERÖFFENTLICHUNG UND VERTEILUNG IN DEN VEREINIGTEN STAATEN, KANADA, JAPAN UND AUSTRALIEN Presseinformation Royal Imtech gibt Reihenfolge der Bezugsrechtsemission und Aktienkonsolidierung bekannt Gouda/Hamburg, 25. September 2014 Einführung Am 7. Oktober 2014 wird eine außerordentliche Hauptversammlung

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater gemäß 34 f Abs. 1 GewO IHK Mitgliedsnummer (falls bekannt) Firma / Name IHK Hochrhein-Bodensee Geschäftsfeld Recht Steuern Schützenstr. 8 78462 Konstanz Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler / -berater

Mehr

Bedienungsanleitung Externe Laufwerke CD-/DVD-Brenner & 3,5 -Diskettenlaufwerk

Bedienungsanleitung Externe Laufwerke CD-/DVD-Brenner & 3,5 -Diskettenlaufwerk Bedienungsanleitung Externe Laufwerke CD-/DVD-Brenner & 3,5 -Diskettenlaufwerk Lesen Sie die Bedienungsanleitung, bevor Sie eines der externen Laufwerke anschließen oder einschalten Stand 02.03.2012 CD-/DVD-Brenner

Mehr

Das elektronische Abfall- Nachweis-Verfahren (eanv)

Das elektronische Abfall- Nachweis-Verfahren (eanv) Das elektronische Abfall- Nachweis-Verfahren (eanv) Dipl.-Ing. Stephan Pawlytsch Ass. jur. Sylvia Zimack Informationsveranstaltung IHK Krefeld 09.02.2010 proveho / Pawlytsch und Zimack / Workshop eanv

Mehr

Altlasten in der Insolvenz aus Sicht der Kreditwirtschaft. Referent: Andreas Binder AAV Fachtagung am 12. Juni 2007 in Hattingen

Altlasten in der Insolvenz aus Sicht der Kreditwirtschaft. Referent: Andreas Binder AAV Fachtagung am 12. Juni 2007 in Hattingen Altlasten in der Insolvenz aus Sicht der Kreditwirtschaft Referent: Andreas Binder AAV Fachtagung am 12. Juni 2007 in Hattingen Fokus Haftung der Banken für Altlasten auf beliehenen Grundstücken Strategien

Mehr

Bedienungsanleitung USB 2.0 / LPR. Inhaltsverzeichnis. 1 Verpackungsinhalt. 2 Eigenschaften. 3 Technische Daten. 4 Sicherheitshinweise

Bedienungsanleitung USB 2.0 / LPR. Inhaltsverzeichnis. 1 Verpackungsinhalt. 2 Eigenschaften. 3 Technische Daten. 4 Sicherheitshinweise Bedienungsanleitung USB 2.0 / LPR Inhaltsverzeichnis 1 Verpackungsinhalt 2 Eigenschaften 3 Technische Daten 4 Sicherheitshinweise 5 Inbetriebnahme 6 Drucker-Kompatibilitätsliste 1 Verpackungsinhalt 1 x

Mehr

BUSINESS. THE YAPITAL WAY.

BUSINESS. THE YAPITAL WAY. BUSINESS. THE YAPITAL WAY. WILLKOMMEN BEI YAPITAL. EINKAUFEN UND BEZAHLEN ÜBER ALLE KANÄLE HINWEG. EINFACH, SCHNELL UND SICHER Mit Yapital verkaufen Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen auf einfache,

Mehr

Einbauanleitung für Grafikkarten (AGP, PCI, PCIe)

Einbauanleitung für Grafikkarten (AGP, PCI, PCIe) Einbauanleitung für Grafikkarten (AGP, PCI, PCIe) CM3 Computer ohg Schinderstr. 7 84030 Ergolding Hinweise Diese Einbauanleitung beschreibt den Einbau von Grafikkarten für Computer mit Hauptplatinen, die

Mehr

Insolvenz: Vergleich Kündigung der Arbeitnehmer aus wirtschaftlichen Gründen

Insolvenz: Vergleich Kündigung der Arbeitnehmer aus wirtschaftlichen Gründen Insolvenz: Vergleich Kündigung der Arbeitnehmer aus wirtschaftlichen Gründen Insolvenz: Vergleich Kündigung der Arbeitnehmer aus wirtschaftlichen Gründen Siehe nachstehende Vergleichstabelle Ansprechpartn

Mehr

Belege für die Rückerstattung der Verrechnungssteuer bei Ertragsgutschriften ausländischer Banken

Belege für die Rückerstattung der Verrechnungssteuer bei Ertragsgutschriften ausländischer Banken Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Verrechnungssteuer Bern, 1. April 2008 Kreisschreiben

Mehr

NOKIA EINGESCHRÄNKTE HERSTELLERGARANTIE FÜR NOKIA MIT WINDOWS PHONE

NOKIA EINGESCHRÄNKTE HERSTELLERGARANTIE FÜR NOKIA MIT WINDOWS PHONE NOKIA EINGESCHRÄNKTE HERSTELLERGARANTIE FÜR NOKIA MIT WINDOWS PHONE HINWEIS! Diese Eingeschränkte Herstellergarantie ( Garantie ) gilt nur für autorisierte Nokia Produkte mit Windows Phone, die von durch

Mehr

Positionspapier. Berlin, 30. Juli 2015

Positionspapier. Berlin, 30. Juli 2015 Positionspapier zum Entwurf für eine Richtlinie über Maßnahmen zur Gewährleistung einer hohen, gemeinsamen Netzwerk- und Informationssicherheit in der Union (NIS-Richtlinie) Berlin, 30. Juli 2015 eco -

Mehr

TRIAS Abfallmanagement Software. TRIAS Informatik GmbH Echterdinger Strasse 30 70599 Stuttgart 1

TRIAS Abfallmanagement Software. TRIAS Informatik GmbH Echterdinger Strasse 30 70599 Stuttgart 1 Die Softwarelösung für die Abfallwirtschaft TRIAS Informatik GmbH Echterdinger Strasse 30 70599 Stuttgart 1 Gründung der Firma 1991 TRIAS beschäftigt t sich ausschließlich h mit der Softwareentwicklung

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG DENVER MPG-4054 NR Mediaplayer

BEDIENUNGSANLEITUNG DENVER MPG-4054 NR Mediaplayer Der MP4-Videoplayer ist ein kompletter Multimedia-Player. Das bedeutet, dass er Fotos und BEDIENUNGSANLEITUNG DENVER MPG-4054 NR Mediaplayer Text-E-Books anzeigen, sowie Ton aufzeichnen und wiedergeben

Mehr

Eingebettete Überwachung mit MIDAS boom

Eingebettete Überwachung mit MIDAS boom Anwenderfall Eingebettete Überwachung mit MIDAS boom IT-Überwachung und das Internet der Dinge". Inhalt Situation... 3 Lösung... 4 Kontakt... 6 Blue Elephant Systems... 6 Copyright... 6 BLUE ELEPHANT SYSTEMS

Mehr

MYTHOS ABMAHNUNG UND DREI KLEINE DINGE, DIE EURE UNTERNEHMEN BESSER MACHEN

MYTHOS ABMAHNUNG UND DREI KLEINE DINGE, DIE EURE UNTERNEHMEN BESSER MACHEN MYTHOS ABMAHNUNG UND DREI KLEINE DINGE, DIE EURE UNTERNEHMEN BESSER MACHEN Dr. Martin Schirmbacher 27. März 2015, Berlin Im Rahmen des karlscore/public Event @mschirmbacher ABMAHNUNG Verwendung von Fotos

Mehr

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG Stand Dezember 2011 1. Gegenstand der Lizenz 1.1 Gegenstand der Lizenz ist die dem Kunden auf der Grundlage der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Geschäftsbedingungen für Kunden Fairphone B.V.

Geschäftsbedingungen für Kunden Fairphone B.V. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, aufgrund der Erfahrung mit dem Verkauf unserer Fairphones der ersten Generation haben wir die Geschäftsbedingungen geändert, um für einen klareren und reibungsloseren

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe SA.33805 (2011/N) Österreich Verkauf von RZB-Aktien durch die Hypo Niederösterreich

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe SA.33805 (2011/N) Österreich Verkauf von RZB-Aktien durch die Hypo Niederösterreich EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, 20.12.2011 K(2011)9329 endgültig Betrifft: Staatliche Beihilfe SA.33805 (2011/N) Österreich Verkauf von RZB-Aktien durch die Hypo Niederösterreich Sehr geehrter Herr Bundesminister!

Mehr