Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente )

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente )"

Transkript

1 Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( ) nach Anpassung in Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sie haben einen Antrag auf den Sie haben einen Antrag auf den Abschluss einer Abschluss einer zum Aufbau einer zum Aufbau einer eigenen kapitalgedeckten eigenen kapitalgedeckten Einleitung vor 1 Einleitung vor 1 Altersvorsorge im Sinne von 10 Absatz 1 Nr. 2 Einkommenssteuergesetz gestellt. Mit Vertragsabschluss sind Sie als Versicherungsnehmer unser Vertragspartner. Für unser Vertragsverhältnis gelten die nachfolgenden Bedingungen. Zusatzversicherung abgeschlossen, gelten zusätzlich die hierfür maßgebenden Versicherungsbedingungen. In jedem Fall ist sichergestellt, dass mehr als 50% des zu zahlenden Beitrags (exklusive biometrischer Risikokosten für den Hinterbliebenenschutz) aufihre Altersvorsorge entfällt. (3) Erlebt die versicherte Person den vereinbarten - im Versicherungsschein genannten - Rentenbeginn, zahlen wir - vorbehalten von 11 Ziffer 1 - solange die versicherte Person lebt eine vorschüssige, monatliche Rente in Euro. Das Höchstrentenbeginnalter beträgt 85 Jahre. Die Höhe Rente können wir vor Beginn Rentenzahlung nicht garantieren. (3) Sie ist sowohl vom Wert Ihrer Versicherung insgesamt gutgeschriebenen Anteileinheiten (Deckungskapital) zum Rentenbeginn als auch vom Rentenfaktor, die Höhe monatlichen Rente pro Deckungskapital wiegibt, abhängig. Zum vereinbarten Rentenbeginn wird die von da an garantierte Rente berechnet, indem durch geteilte Wert des Deckungskapitals mit dem Rentenfaktor multipliziert wird. Altersvorsorge im Sinne von 10 Absatz 1 Nr. 2 Einkommenssteuergesetz gestellt. Mit Vertragsabschluss sind Sie als Versicherungsnehmer und versicherte Person unser Vertragspartner. Für unser Vertragsverhältnis gelten die nachfolgenden Bedingungen. Haben Sie eine Ihre Vertragsbedingungen gelten nur insoweit, als sich aus den Vorschriften des Altersvorsorgeverträge- Zertifizierungsgesetzes nichts anes ergibt. Maßgeblich ist das Altersvorsorgeverträge- Zertifizierungsgesetz vom 26. Juni 2001 in am 1. Februar 2010 gültigen Fassung. (3) Erlebt die versicherte Person den vereinbarten - im Versicherungsschein genannten - Rentenbeginn, zahlen wir - vorbehalten von 11 Ziffer 1 - solange die versicherte Person lebt eine vorschüssige, monatliche Rente in Euro. Das Höchstrentenbeginnalter beträgt 85 Jahre. Die Rentenzahlung erhalten Sie frühestens ab Vollendung des 60. Lebensjahres. Die Höhe Rente können wir vor Beginn Rentenzahlung nicht garantieren. (3) Sie ist sowohl vom Wert Ihrer Versicherung insgesamt gutgeschriebenen Anteileinheiten (Deckungskapital) zum Rentenbeginn als auch vom Rentenfaktor, die Höhe monatlichen Rente pro Deckungskapital wiegibt, abhängig. Zum vereinbarten Rentenbeginn wird die von da an garantierte, gleichbleibende Rente berechnet, indem durch geteilte Wert des Deckungskapitals mit dem Rentenfaktor multipliziert wird. Seite 1 von 6

2 nach Anpassung in, 6, 6 1 Ziffer 13 1 Ziffer Ziffer 5 23 Ziffer 5 3) Erreicht die so ermittelte Rente nicht den monatlichen Mindestbetrag von 1% monatlichen Bezugsgröße des 18 SGB IV wird anstelle Rentenzahlungen eine einmalige Kapitalabfindung in Höhe des Deckungskapitals zum Stichtag gemäß 1 Abs. 6 ausgezahlt. (6) Endet Ihre Versicherung durch Kapitalabfindung unter Voraussetzung, dass die ermittelte Rente nicht den monatlichen Mindestbetrag von 1% monatlichen Bezugsgröße des 18 SGB IV erreicht, so legen wir bei Umrechnung des Deckungskapitals in einen Geldbetrag den Stichtag zugrunde, auf den Ablauf des letzten Versicherungsmonats folgt. Endet die Versicherung durch Tod versicherten Person, wird Stichtag des Folgemonats herangezogen, auf den Eingang Meldung des Todesfalles folgt. Als Stichtag gilt jeweils 6. Tag eines Monats o - falls dies ein börsenfreier Tag ist - letzte Börsentag davor. fehlt (5) Ab dem Rentenbeginn bestehen - je nach Vereinbarung bei Abschluss Versicherung - die Anteile Ihrer Versicherung an den Überschüssen Bestandsgruppe 113 aus laufenden Zinsüberschussanteilen (Bonusrente). Der laufende Zinsüberschussanteil wird in Prozent gewinnberechtigten Deckungsrückstellung Versicherung bemessen und zum Ende jedes Versicherungsjahres zugeteilt. Die Bemessung zugrunde liegende gewinnberechtigte Deckungsrückstellung ist die mit den Rechnungsgrundlagen Beitragskalkulation (vgl. 174 Versicherungsvertragsgesetz) prospektiv zum Tag Gewinnzuteilung berechnete 3) Erreicht die so ermittelte Rente nicht mindestens die Höhe einer Kleinbetragsrente in Anlehnung an 93 Abs. 3 EStG, wird anstelle Rentenzahlungen eine einmalige Kapitalabfindung in Höhe des Fondsguthabens ausgezahlt. (6) Endet Ihre Versicherung durch Kapitalabfindung unter Voraussetzung, dass die ermittelte Rente nicht die Höhe einer Kleinbetragsrente in Anlehnung an 93 Abs. 3 EStG erreicht, so legen wir bei Umrechnung des Deckungskapitals in einen Geldbetrag den Stichtag zugrunde, auf den Ablauf des letzten Versicherungsmonats folgt. Endet die Versicherung durch Tod versicherten Person, wird Stichtag des Folgemonats herangezogen, auf den Eingang Meldung des Todesfalles folgt. Als Stichtag gilt jeweils 6. Tag eines Monats o - falls dies ein börsenfreier Tag ist - letzte Börsentag davor. (13) Es besteht kein Anspruch auf Auszahlungen, die über die Zahlung vereinbarten Monatsrente und gegebenenfalls vereinbarten bzw. Hinterbliebenenrente hinausgehen. (5) Ab dem Rentenbeginn bestehen - je nach Vereinbarung bei Abschluss Versicherung - die Anteile Ihrer Versicherung an den Überschüssen Bestandsgruppe 113 aus laufenden Zinsüberschussanteilen (Bonusrente). Der laufende Zinsüberschussanteil wird in Prozent gewinnberechtigten Deckungsrückstellung Versicherung bemessen und zum Ende jedes Versicherungsjahres zugeteilt. Die Bemessung zugrunde liegende gewinnberechtigte Deckungsrückstellung ist die mit den Rechnungsgrundlagen Beitragskalkulation (vgl. 174 Versicherungsvertragsgesetz) prospektiv zum Tag Gewinnzuteilung berechnete Seite 2 von 6

3 nach Anpassung in Deckungsrückstellung. Der Zinsüberschussanteil wird jährlich in Bonusrenten umgerechnet. Die Bonusrenten werden zusammen mit versicherten Rente gezahlt. Deckungsrückstellung. Der Zinsüberschussanteil wird jährlich in Bonusrenten umgerechnet. Die Bonusrenten werden zusammen mit versicherten Rente verrentet. nach den Tarifen BBVH4 (Beitragsfreiheit) und BRVH4 9 Ziffer 3, 4, 7, 8 (3) Eine Fortführung dieser Zusatzversicherung unter Befreiung von Beitragszahlungspflicht ist allerdings nur möglich, wenn die monatliche beitragsfreie Berufsunfähigkeitsrente mindestens 25 beträgt. Wird die Mindestrente nicht erreicht, werden die aus den r Verfügung stehenden verminten Deckungsrückstellungen bei Berechnung beitragsfreien Versicherungsleistungen Hauptversicherung berücksichtigt. Damit erlischt die Zusatzversicherung nach Tarif BRVH4 (Berufsunfähigkeitsrente). (3) Eine Fortführung dieser Zusatzversicherung unter Befreiung von Beitragszahlungspflicht ist allerdings nur möglich, wenn die monatliche beitragsfreie Berufsunfähigkeitsrente mindestens 25 beträgt. Wird die Mindestrente nicht erreicht, werden die aus den r Verfügung stehenden verminten Deckungsrückstellungen bei Berechnung beitragsfreien Versicherungsleistungen Hauptversicherung berücksichtigt. Damit erlischt die Zusatzversicherung nach Tarif BRVH4 (Berufsunfähigkeitsrente). Wird Mindestbetrag für eine beitragsfreie Hauptversicherung gemäß 7 Ziffer 4 die Hauptversicherung nicht erreicht, so wird - soweit vorhanden - Rückkaufswert (vgl. Ziffer 4) gezahlt. (4) Die Zusatzversicherung können Sie nur in Verbindung mit Hauptversicherung kündigen. In diesem Fall erhalten Sie aus Zusatzversicherung - soweit vorhanden - den Rückkaufswert auf dem Deckungskapital Hauptversicherung gut geschrieben. Er wird nach den anerkannten Regeln Versicherungsmathematik für den Kündigungstermin als Zeitwert berechnet. Der Zeitwert mint sich um einen Abzug. Dieser beträgt für beitragspflichtige Zusatzversicherungen 50 Prozent, für beitragsfreie Zusatzversicherungen 15 Prozent. Für Zusatzversicherungen, bei denen die vereinbarte Beitragszahlungsdauer gegenüber Versicherungsdauer abgekürzt ist, beträgt dieser Abzug zu Beginn Versicherung 50 Prozent abzüglich 35 Prozent multipliziert mit dem Verhältnis gesamten vereinbarten Dauer beitragsfreien Zeit zur gesamten vereinbarten Versicherungsdauer; er fällt gleichmäßig bis auf 15 Prozent bei Ablauf vereinbarten Beitragszahlungsdauer. Beitragsrückstände werden bei Ermittlung des Rückkaufswertes berücksichtigt (7) Ist unsere Leistungspflicht aus Zusatzversicherung anerkannt o festgestellt, so berechnen wir einen etwaigen Rückkaufswert, eine (4) Die Zusatzversicherung können Sie nur allein kündigen. In den letzten 5 Jahren kann die Berufsunfähigkeitsversicherung jedoch nur in Verbindung mit einer Beitragsfreistellung Hauptversicherung gekündigt werden. Wenn Sie die Zusatzversicherung allein kündigen, wird die aus dieser Zusatzversicherung zur Verfügung stehende Deckungsrückstellung, gemint um einen Abzug in Höhe von 10% und um rückständige Beiträge, auf das Anlageguthaben Hauptversicherung angerechnet. Den Deckungsrückstellungsverlauf finden Sie auf Ihrer Versicherungsurkunde. Mit dem Abzug wird die Veränung Risikolage des verbleibenden Versichertenbestandes ausgeglichen; zudem wird damit ein Ausgleich für kollektiv gestelltes Risikokapital vorgenommen. Sofern Sie uns nachweisen, dass Sie dem Abzug zugrunde liegenden Annahmen in Ihrem Fall entwe dem Grunde nach nicht zutreffen o Höhe nach wesentlich niedriger zu beziffern sind, entfällt Abzug bzw. wird im letzteren Falle entsprechend herabgesetzt. (7) Ist unsere Leistungspflicht aus Zusatzversicherung anerkannt o festgestellt, so berechnen wir eine herabgesetzte beitragsfreie Seite 3 von 6

4 nach Anpassung in herabgesetzte beitragsfreie Versicherungsleistung und die Überschussbeteiligung Hauptversicherung so, als ob Sie den Beitrag unveränt weiter gezahlt Versicherungsleistung und die Überschussbeteiligung Hauptversicherung so, als ob Sie den Beitrag unveränt weiter gezahlt hätten. hätten. nach den Tarifen BBVH4 (Beitragsfreiheit) und BRVH4 10 Ziffer 4 14 Ziffer 6 11 Ziffer 6 nach den Tarifen BBVH4 (Beitragsfreiheit) und BRVH4 9 Ziffer 11 (8) Anerkannte o festgestellte Ansprüche aus Zusatzversicherung werden durch Rückkauf o Umwandlung Hauptversicherung in eine beitragsfreie Versicherung mit herabgesetzten Versicherungsleistungen nicht berührt. 4) Die laufenden Beitragsgewinnanteile werden verzinslich angesammelt. Das angesammelte Guthaben wird ausgezahlt, wenn die Zusatzversicherung - gleich aus welchem Grund - endet, o wenn unsere Leistungspflicht aus Zusatzversicherung anerkannt o festgestellt wird. Die laufenden Zinsgewinnanteile werden während Dauer Berufsunfähigkeit ebenfalls verzinslich angesammelt. fehlt 11) Die Vorsorge behält sich vor, die vereinbarte Zusatzversicherung zu reduzieren, um die steuerliche Förung Ihres Vertrages weiterhin zu gewährleisten. Bei einer temporären Beitragsfreistellung gemäß 7 die fondsgebundene Tarif VHT22 bzw. VHT23 erlischt die Zusatzversicherung (5) Handelt es sich bei den Versorgungsberechtigten um Kin, so gilt Folgendes: - Die Rente bezahlen wir, solange das Kind lebt, jedoch längstens bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres. (8) Anerkannte o festgestellte Ansprüche aus Zusatzversicherung werden durch Umwandlung Hauptversicherung in eine beitragsfreie Versicherung mit herabgesetzten Versicherungsleistungen nicht berührt. 4) Die laufenden Beitragsgewinnanteile werden verzinslich angesammelt. Die laufenden Zinsgewinnanteile werden während Dauer Berufsunfähigkeit ebenfalls verzinslich angesammelt. (6) Die Vorsorge Lebensversicherung AG behält sich vor, den Hinterbliebenenschutz im Interesse des Versicherungsnehmers zu reduzieren, um die steuerliche Förung des Vertrages weiter zu gewährleisten. 11) Zwecks Erhalt steuerlichen Förfähigkeit muss Beitrag zur Hauptversicherung (Altersvorsorgbeitrag) immer mehr als 50 Prozent des für Haupt- und zahlenden Gesamtbeitrags ausmachen. Die Vorsorge behält sich vor, die vereinbarte Zusatzversicherung zu reduzieren, um die steuerliche Förung Ihres Vertrages weiterhin zu gewährleisten. Bei einer temporären Beitragsfreistellung gemäß 7 die fondsgebundene Tarif VHT22 bzw. VHT23 erlischt die Zusatzversicherung (5) Handelt es sich bei den Versorgungsberechtigten um Kin, so gilt Folgendes: - Die Rente bezahlen wir, solange das Kind lebt, jedoch längstens bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres. Seite 4 von 6

5 nach Anpassung in 1 Ziffer 5 Der Hinterbliebenenschutz bildet mit Versicherung, zu sie eingeschlossen worden ist (Hauptversicherung), eine Einheit; sie kann ohne die Hauptversicherung nicht fortgesetzt werden. 1 Ziffer 5 weitere Zertifizierungskriterien zu 2 Ziffer 2, 7 Ziffer 2 2 Ziffer 2 2 (2) Die zur Deckung Hinterbliebenenleistung vor Rentenbeginn bestimmten Beiträge, die für beitragsfreie benötigten Verwaltungskostenanteile liegenden Investmentfonds dazu dem Rentenbeginn aufgebraucht ist. Der Versicherungsschutz erlischt damit. Hierüber werden wir Sie informieren.. 7 (2) Die zur Deckung des Hinterbliebenenschutzes bestimmten Beiträge, die für beitragsfreie benötigten Verwaltungskostenanteile nach Anpassung in 2 (2) Die zur Deckung Hinterbliebenenleistung vor Rentenbeginn bestimmten Beiträge, die für beitragsfreie benötigten Verwaltungskostenanteile liegenden Investmentfonds dazu dem Rentenbeginn aufgebraucht ist. Sind über einen Zeitraum von mindestens einem Jahr kein verwertbares Vermögen und keine gesonten Fondsanteile im Rahmen dieser enthalten werden wir Sie schriftlich darauf hinweisen, dass Ihre fondsgebundene erlischt, sofern Sie keine zusätzlichen Beiträge leisten. Wir werden Sie aufforn, uns innerhalb einer Frist von 6 Wochen mitzuteilen, ob Sie Beiträge zu Ihrer leisten werden. Sollte Sie in diesem Zeitraum we einen Beitrag geleistet haben noch auf unsere schriftliche Mitteilung in aner Weise reagiert haben, werden wir Sie mit einer weiteren 6-wöchigen Frist schriftlich mit dem Hinweis erinnern, dass Ihre fondsgebundene automatisch erlischt, wenn Sie innerhalb dieser Frist nicht entwe einen Beitrag leisten o mitteilen, dass Sie den Vertrag durch weitere Beitragsleistung aufrecht erhalten möchte.. 7 (2) Die zur Deckung des Hinterbliebenenschutzes bestimmten Beiträge, die für beitragsfreie benötigten Verwaltungskostenanteile Seite 5 von 6

6 weitere Zertifizierungskriterien zu nach Anpassung in nach den Tarifen BBVH4 (Beitragsfreiheit) und BRVH4 1 Ziffer 2, 2 Ziffer 5, liegenden Investmentfonds - dazu Ablauf vereinbarten Versicherungsdauer aufgebraucht ist. Der Versicherungsschutz erlischt damit. Hierüber werden wir Sie informieren. (2) Wird die versicherte Person während Dauer dieser Zusatzversicherung infolge Pflegebedürftigkeit im Umfang von mindestens 3 Bewertungspunkten (vgl. 2 Ziffer 5) pflegebedürftig und liegt Grad Berufsunfähigkeit unter 50 %, so entsteht dennoch Anspruch auf die Versicherungsleistungen gemäß Ziffer 1, sofern diese nach dem Versicherungsvertrag versichert sind. (5) Ist die versicherte Person sechs Monate ununterbrochen mindestens im Umfang von 3 Bewertungspunkten pflegebedürftig gewesen und deswegen täglich gepflegt worden, so gilt dieser Zustand von Beginn an als vollständige o teilweise Berufsunfähigkeit. liegenden Investmentfonds - dazu Ablauf vereinbarten Versicherungsdauer aufgebraucht ist. Sind über einen Zeitraum von mindestens einem Jahr kein verwertbares Vermögen und keine gesonten Fondsanteile im Rahmen dieser enthalten werden wir Sie schriftlich darauf hinweisen, dass Ihre fondsgebundene erlischt, sofern Sie keine zusätzlichen Beiträge leisten. Wir werden Sie aufforn, uns innerhalb einer Frist von 6 Wochen mitzuteilen, ob Sie Beiträge zu Ihrer leisten werden. Sollte Sie in diesem Zeitraum we einen Beitrag geleistet haben noch auf unsere schriftliche Mitteilung in aner Weise reagiert haben, werden wir Sie mit einer weiteren 6-wöchigen Frist schriftlich mit dem Hinweis erinnern, dass Ihre fondsgebundene automatisch erlischt, wenn Sie innerhalb dieser Frist nicht entwe einen Beitrag leisten o mitteilen, dass Sie den Vertrag durch weitere Beitragsleistung aufrecht erhalten möchte. (2) Kann die versicherte Person während Dauer dieser Zusatzversicherung ihren zuletzt ausgeübten Beruf, so wie er ohne gesundheitliche Beeinträchtigung ausgestaltet war, infolge von Pflegebedürftigkeit im Umfang von mindestens 3 Bewertungspunkten (vgl. 2 Absatz 5) zu mindestens 50 % und für eine Dauer von mindestens 6 Monaten nicht mehr ausüben, besteht ebenfalls Berufsunfähigkeit im Sinne des 172 VVG sowie dieser Versicherungsbedingungen. Wir erbringen dann die Leistungen gemäß Absatz 1, sofern diese nach dem Versicherungsvertrag versichert sind. (5) Ist die versicherte Person sechs Monate ununterbrochen mindestens im Umfang von 3 Bewertungspunkten pflegebedürftig gewesen und deswegen täglich gepflegt worden, und führte die Pflegebedürftigkeit zu einer Berufsunfähigkeit im Sinne des 172 VVG, so gilt dieser Zustand von Beginn an als vollständige Berufsunfähigkeit Seite 6 von 6

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente )

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente ) Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( ) nach Anpassung in Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sie haben einen

Mehr

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente )

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente ) Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( ) nach Anpassung in Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sie haben eine Anfrage

Mehr

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente )

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente ) Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( ) nach Anpassung in Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sie haben eine Anfrage

Mehr

Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden.

Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden. Stand: 31. Juli 2008 Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden. Allgemeine Bedingungen für die Hinterbliebenenrenten-Zusatzversicherung

Mehr

Anhang Überschussverteilung 2016

Anhang Überschussverteilung 2016 39 Überschussverteilung 2016 Überschussbeteiligung der Versiche rungsnehmer/-innen in 2016 Für die Zuteilungen in 2016 werden die im Folgenden bestimmten laufenden Überschussanteile, für Fälligkeiten in

Mehr

Merkblatt. Inhaltsverzeichnis. Swiss Life Basisplan Plus FRV ( Rürup-Rente ) Stand: 04.2008 (MER_FR_FRU_2008_04)

Merkblatt. Inhaltsverzeichnis. Swiss Life Basisplan Plus FRV ( Rürup-Rente ) Stand: 04.2008 (MER_FR_FRU_2008_04) Merkblatt Swiss Life Basisplan Plus FRV ( Rürup-Rente ) Stand: 04.2008 (MER_FR_FRU_2008_04) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, um das Verständnis der Versicherungsbedingungen zu erleichtern, erhalten

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 02. Februar 2015 Darstellung für eine Risikoversicherung mit Umtauschrecht nach Tarif RU (Tarifwerk

Mehr

Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV10, RV25 und RV30

Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV10, RV25 und RV30 Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV10, RV25 und RV30 Aufgeschobene Rentenversicherungen Druck-Nr. pm 2110 01.2014 Inhaltsverzeichnis I) Vereinbarung zu 1 der Allgemeinen Bedingungen für die Rentenversicherung

Mehr

Bedingungen für die Hinterbliebenenrenten-Zusatzversicherung

Bedingungen für die Hinterbliebenenrenten-Zusatzversicherung Bedingungen für die Hinterbliebenenrenten-Zusatzversicherung Swiss Life Pensionskasse Hinterbliebenenrenten-Zusatzversicherung Stand: 1.2008 (AVB_PK_HZV_2008_01) Pensionskasse AG Sehr geehrte Kundin, sehr

Mehr

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12. Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Seite 1. Stand: 02.02.2016

Seite 1. Stand: 02.02.2016 Seite 1 Stand: 02.02.2016 Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden. Allgemeine Bedingungen für die

Mehr

Condor Lebensversicherungs-AG Stand Seite 1 von 5

Condor Lebensversicherungs-AG Stand Seite 1 von 5 Stand 01.01.2015 Seite 1 von 5 Besondere Bedingungen der für die Direktversicherung - Förderung nach 3 Nr. 63 Einkommensteuergesetz (EStG) - (9Y03) Stand: 01.01.2015 Inhaltsverzeichnis Welche Leistungen

Mehr

Anpassungsbedarf bei AVB aufgrund der VVG-Reform

Anpassungsbedarf bei AVB aufgrund der VVG-Reform Anpassungsbedarf bei AVB aufgrund der VVG-Reform Überschussbeteiligung neu geregelt in 153 VVG-E durch AVB festgelegt Umfang der AVB deklaratorische Klauseln Verbraucherinformationen Überschussbeteiligung

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung

Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung der Uelzener Lebensversicherungs-AG Uelzener Lebensversicherungs-AG Veerßer Straße 65/67, 29525 Uelzen Postfach 21 63, 29511 Uelzen Telefon: 0581 8070-0

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung

Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung der Uelzener Lebensversicherungs-AG V E R S I C H E R U N G E N Uelzener Lebensversicherungs-AG Veerßer Straße 65/67, 29525 Uelzen Postfach 21 63, 29511

Mehr

Im Sinne einer besseren Lesbarkeit verwenden wir im Geschäftsbericht durchgängig die Begriffe Mitarbeiter und Vertreter.

Im Sinne einer besseren Lesbarkeit verwenden wir im Geschäftsbericht durchgängig die Begriffe Mitarbeiter und Vertreter. Allianz Versicherungs-AG Anhangangabe der Überschussanteilsätze Geschäftsbericht 2015 Im Sinne einer besseren Lesbarkeit verwenden wir im Geschäftsbericht durchgängig die Begriffe Mitarbeiter und Vertreter.

Mehr

Versicherungsbedingungen

Versicherungsbedingungen Versicherungsbedingungen für die private Alters- und Hinterbliebenenversorgung Druckstücknummer 121-153 04.2009 - 2 - Verbraucherinformation 1. Die Identität des Versicherers Ihr Vertragspartner ist die

Mehr

Ihre Verbraucherinformation Mai 2009

Ihre Verbraucherinformation Mai 2009 Lebensversicherung AG Ihre Verbraucherinformation Mai 2009 Vario Care Die private Altersvorsorge mit hoher Flexibilität Easy Care Der einfache Weg zur betrieblichen Altersvorsorge VWL Care Mehr aus vermögenswirksamen

Mehr

ERGÄNZENDE BEDINGUNGEN FÜR DIE PRÄMIENBEFREIUNG UND DIE ZAHLUNG EINER RENTE BEI ERWERBSUNFÄHIGKEIT

ERGÄNZENDE BEDINGUNGEN FÜR DIE PRÄMIENBEFREIUNG UND DIE ZAHLUNG EINER RENTE BEI ERWERBSUNFÄHIGKEIT Ausgabe 2015 ERGÄNZENDE BEDINGUNGEN FÜR DIE PRÄMIENBEFREIUNG UND DIE ZAHLUNG EINER RENTE BEI ERWERBSUNFÄHIGKEIT INHALT 1. Begriffe 2 1.1 Erwerbsunfähigkeit 2 1.2 Unfallausschluss 2 1.3 Massgebliches Erwerbseinkommen

Mehr

Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden.

Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden. Stand: 31. Juli 2008 Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden. Allgemeine Bedingungen für eine Fondsgebundene

Mehr

Wichtiges Thema: Ihre private Rente und der viel zu wenig beachtete - Rentenfaktor

Wichtiges Thema: Ihre private Rente und der viel zu wenig beachtete - Rentenfaktor Wichtiges Thema: Ihre private Rente und der viel zu wenig beachtete - Rentenfaktor Ihre private Gesamtrente setzt sich zusammen aus der garantierten Rente und der Rente, die sich aus den über die Garantieverzinsung

Mehr

ALFONDS KURZÜBERSICHT ZUM VORSCHLAG

ALFONDS KURZÜBERSICHT ZUM VORSCHLAG Anlage zur ALFONDS KURZÜBERSICHT ZUM VORSCHLAG Versicherungsnehmer Erika Mustermann Versicherter Erika Mustermann, geboren am 01.01.1960 Eintrittsalter 50 Jahre Versicherungsbeginn 01.05.2010 Rentenbeginn

Mehr

Tariferläuterung. Ausbildungsphase 18-27 Jahre. Ansparphase z.b ab Geburt Rentenphase z.b ab 65 Lebensjahr

Tariferläuterung. Ausbildungsphase 18-27 Jahre. Ansparphase z.b ab Geburt Rentenphase z.b ab 65 Lebensjahr Der erste Job MONEYMA Family Tariferläuterung Produkt MONEYMA Family Tarif MA vario Das fondsgebundene Kindervorsorgeprodukt MONEYMA Family ist Ausbildungsvorsorge und Altersvorsorge in einem. Mit den

Mehr

Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer

Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer 80 Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer In den folgenden Abschnitten wird für die einzelnen Tarifgruppen beschrieben, wie sie an den laufenden Gewinnanteilen und den Schluss-Gewinnanteilen beteiligt

Mehr

Übersicht für ein GenerationenDepot

Übersicht für ein GenerationenDepot Übersicht für ein GenerationenDepot der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Übersicht über ein GenerationenDepot Tarif 1L (Tarifwerk 2015) zum Vorschlag von Herrn

Mehr

der Prämien und Leistungen ohne erneute Gesundheitsprüfung

der Prämien und Leistungen ohne erneute Gesundheitsprüfung Bedingungen Bedingungen für für die die Lebensversicherung Hinterbliebenenrenten-Zusatzversicherung mit planmäßiger Erhöhung der Prämien und Leistungen ohne erneute Gesundheitsprüfung Kollektive (Dynamik)

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Fondsgebundene Rentenversicherung mit Versorgerabsicherung (N9907, Stand 02/2008)

Allgemeine Bedingungen für die Fondsgebundene Rentenversicherung mit Versorgerabsicherung (N9907, Stand 02/2008) Allgemeine Bedingungen für die Fondsgebundene Rentenversicherung mit Versorgerabsicherung (N9907, Stand 02/2008) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde! Als Versicherungsnehmer sind Sie unser Vertragspartner.

Mehr

Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden.

Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden. Stand: 31. Juli 2008 Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden. Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung

Mehr

Sofern der Ausgleichswert weniger als EUR beträgt, findet eine externe Teilung gem. 14 VersAusglG statt (vgl. Ziffer 6).

Sofern der Ausgleichswert weniger als EUR beträgt, findet eine externe Teilung gem. 14 VersAusglG statt (vgl. Ziffer 6). Ordnung für die Teilung von fondsgebundenen Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.05.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Fondsgebundene Direktversicherung nach 3 Nr. 63 EStG

Allgemeine Bedingungen für die Fondsgebundene Direktversicherung nach 3 Nr. 63 EStG Allgemeine Bedingungen für die Fondsgebundene Direktversicherung nach 3 Nr. 63 EStG Leistungsbeschreibung, Fondsauswahl und Versicherungsschutz 1 Welche Leistungen erbringen wir? 2 Wie erfolgt die Überschussbeteiligung?

Mehr

Jährliche Information zum Stand Ihrer Versicherung

Jährliche Information zum Stand Ihrer Versicherung 1. März 2016 Anlage 5 Diese Muster-Standmitteilung ist für die Versicherer unverbindlich. Ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Standmitteilungen können verwendet werden. Jährliche Information

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine FondsRente Vario

Versorgungsvorschlag für eine FondsRente Vario Versorgungsvorschlag für eine FondsRente Vario der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 25. Januar 2012 Darstellung für eine fondsgebundene Rentenversicherung mit aufgeschobener Rentenzahlung

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 06. Mai 2014 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

Allianz Pensionskasse AG Vertragsgesellschaft der Presse-Versorgung

Allianz Pensionskasse AG Vertragsgesellschaft der Presse-Versorgung Ordnung für die Teilung von fondsgebundenen Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Kundeninformationen für eine Rentenversicherung. Inhaltsverzeichnis. der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft (Stand 01.12.

Kundeninformationen für eine Rentenversicherung. Inhaltsverzeichnis. der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft (Stand 01.12. Kundeninformationen für eine Rentenversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft (Stand 01.12.2013) Inhaltsverzeichnis - Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung mit

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die aufgeschobene R+V-Rentenversicherung (1V09) Stand: 01.01.2014. Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die aufgeschobene R+V-Rentenversicherung (1V09) Stand: 01.01.2014. Inhaltsverzeichnis Stand 01.01.2014 Seite 1 von 14 Allgemeine Versicherungsbedingungen für die aufgeschobene R+V-Rentenversicherung (1V09) Stand: 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis Welche Leistungen erbringen wir? 1 Können Sie

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Gothaer BasisVorsorge mit Beitragsrückgewähr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Gothaer BasisVorsorge mit Beitragsrückgewähr Teil A: Leistungsbeschreibung 1 Vertragstyp (1) Sie haben eine aufgeschobene Rentenversicherung mit Rentenbeginn nicht vor Vollendung des 62. Lebensjahres, verbunden mit Leistungen im Todesfall vor und

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Produktinformationsblatt nach 4 VVG-Informationspflichtenverordnung für eine ARAG Krankenversicherung

Produktinformationsblatt nach 4 VVG-Informationspflichtenverordnung für eine ARAG Krankenversicherung Produktinformationsblatt nach 4 VVG-Informationspflichtenverordnung für eine ARAG Krankenversicherung Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die Ihnen angebotene

Mehr

Allgemeine Bedingungen für eine fondsgebundene Rentenversicherung gemäß Altersvermögensgesetz (AVmG)

Allgemeine Bedingungen für eine fondsgebundene Rentenversicherung gemäß Altersvermögensgesetz (AVmG) Allgemeine Bedingungen für eine fondsgebundene Rentenversicherung gemäß Altersvermögensgesetz (AVmG) Swiss Life Riester-Rente FRV Stand: 04.2008 (AVB_FR_RIE_2008_04) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter

Mehr

Gültig ab 01.06.2013. 21 Welche Informationen erhalten Sie während der Vertragslaufzeit?

Gültig ab 01.06.2013. 21 Welche Informationen erhalten Sie während der Vertragslaufzeit? Gültig ab 01.06.2013 Versicherungsbedingungen für die Genius RiesterRente Plus eine fondsgebundene Rentenversicherung als Altersvorsorgevertrag im Sinne des Altersvorsorgeverträge- Zertifizierungsgesetzes

Mehr

Aktiv. Produktinformation. www.mylife-leben.de

Aktiv. Produktinformation. www.mylife-leben.de Aktiv Produktinformation www.mylife-leben.de mylife Aktiv Das Konzept, das sich Ihrem individuellen Sicherheitsbedürfnis anpasst. Wer sich als Anleger für eine sichere Vorsorgelösung entscheiden möchte,

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen

Allgemeine Versicherungsbedingungen Ausgabe RI 2008/1 Allgemeine Versicherungsbedingungen Als Bestandteil der Allgemeinen Versicherungsbedingungen gilt ergänzend zum Teil I: Allgemeine Bestimmungen für den von Ihnen gewählten Tarif der Teil

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 17. Dezember 2012 Darstellung für eine Kapitalversicherung auf festen Termin nach Tarif 3

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 07. Dezember 2015 Darstellung für eine Risikoversicherung mit monatlich gleichmäßig fallender

Mehr

Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV15, RV25 und RV30

Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV15, RV25 und RV30 Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV15, RV25 und RV30 Aufgeschobene Rentenversicherungen Druck-Nr. pm 2110 01.2015 Inhaltsverzeichnis I) Vereinbarung zu 1 der Allgemeinen Bedingungen für die Rentenversicherung

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine FondsRente Vario

Versorgungsvorschlag für eine FondsRente Vario Versorgungsvorschlag für eine FondsRente Vario der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine fondsgebundene Rentenversicherung mit aufgeschobener

Mehr

Besondere Versicherungsbedingungen (BVB) der Stammversicherung PensionsManagement Deckung 85107 / Tarifvariante 16011

Besondere Versicherungsbedingungen (BVB) der Stammversicherung PensionsManagement Deckung 85107 / Tarifvariante 16011 Deckung 85107 / Tarifvariante 16011 Anhang BK32 Ergänzend zu den Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) der Lebensversicherung mit garantierten Versicherungsleistungen und garantiestützender Gewinnbeteiligung

Mehr

Aufgeschobene und sofort beginnende Rentenversicherungen

Aufgeschobene und sofort beginnende Rentenversicherungen LEBENSVERSICHERUNG a.g. Allgemeine Angaben über steuerliche Aspekte Aufgeschobene und sofort beginnende Rentenversicherungen Einkommensteuer Steuerpflichtiger Steuerpflichtiger ist in der Regel der Versicherungsnehmer

Mehr

Steuerlich geförderte Altersvorsorge

Steuerlich geförderte Altersvorsorge Ihr Partner für Absicherung und Vorsorge Die Basis Rente: Steuerlich geförderte Altersvorsorge gesetzliche Anforderungen Beiträge und Zuzahlungen in eine private Basis-Rentenversicherung sind als Basisvorsorge-

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2015 Darstellung für eine Kapitalversicherung auf festen Termin nach Tarif 3

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die chancenorientierte Rentenversicherung mit aufgeschobener Rentenzahlung nach Tarif CA6 (ABAR-CG 01/2016)

Allgemeine Bedingungen für die chancenorientierte Rentenversicherung mit aufgeschobener Rentenzahlung nach Tarif CA6 (ABAR-CG 01/2016) Allgemeine Bedingungen für die chancenorientierte Rentenversicherung mit aufgeschobener Rentenzahlung nach Tarif CA6 (ABAR-CG 01/2016) Sehr geehrtes Mitglied! Als Versicherungsnehmer sind Sie unser Vertragspartner;

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 06. Mai 2014 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit nach

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung als Direktversicherung (AVB-CD)

Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung als Direktversicherung (AVB-CD) Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung als Direktversicherung (AVB-CD) X Hauptverwaltung. 21332 Lüneburg Tarif CD Betriebliche Altersvorsorge, förderungsfähig im Rahmen des 3 Nr. 63 EStG Sehr

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Berufsunfähigkeits-Versicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Berufsunfähigkeits-Versicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Berufsunfähigkeits-Versicherung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als Versicherungsnehmer sind Sie unser Vertragspartner; für unser Vertragsverhältnis

Mehr

Merkblatt. Inhaltsverzeichnis. Swiss Life Basisplan Plus FRV ("Rürup-Rente") Stand: 04.2010 (MER_FR_FRU_2010_04)

Merkblatt. Inhaltsverzeichnis. Swiss Life Basisplan Plus FRV (Rürup-Rente) Stand: 04.2010 (MER_FR_FRU_2010_04) Merkblatt Swiss Life Basisplan Plus FRV ("Rürup-Rente") Stand: 04.2010 (MER_FR_FRU_2010_04) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, um das Verständnis der Versicherungsbedingungen zu erleichtern, erhalten

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine FondsRente Vario

Versorgungsvorschlag für eine FondsRente Vario Versorgungsvorschlag für eine FondsRente Vario der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 07. Dezember 2015 Darstellung für eine fondsgebundene Rentenversicherung mit aufgeschobener

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine Risikoversicherung mit Umtauschrecht nach Tarif RU (Tarifwerk 2008)

Mehr

Übersicht für eine GarantRente Vario

Übersicht für eine GarantRente Vario Übersicht für eine Garant Vario der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 07. Dezember 2015 Übersicht über eine Fondsgebundene nversicherung (Tarif FRH W, Tarifwerk 2016) zum Vorschlag

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung nach Tarif SRK (Tarifwerk 2012) 26. Januar

Mehr

Kundeninformationen für eine KlassikRente. Inhaltsverzeichnis. der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Stand 01.05.

Kundeninformationen für eine KlassikRente. Inhaltsverzeichnis. der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Stand 01.05. Kundeninformationen für eine KlassikRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Stand 01.05.2015 Inhaltsverzeichnis - Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung mit alternativem

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung (Fassung 01.2008)

Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung (Fassung 01.2008) IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel Gewerbe Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung (Fassung 01.2008) Sehr geehrter Ke*), als Versicherungsnehmer sind Sie unser Vertragspartner.

Mehr

Allgemeine Vertragsinformationen

Allgemeine Vertragsinformationen Allgemeine Vertragsinformationen Tarif BRI Stand: 01.03.2016 Continentale Lebensversicherung AG Ein Unternehmen des Continentale Versicherungsverbundes auf Gegenseitigkeit Direktion: Baierbrunner Straße

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Netto-Riester-Fonds-Rente mit Garantie

Allgemeine Bedingungen für die Netto-Riester-Fonds-Rente mit Garantie Allgemeine Bedingungen für die Netto-Riester-Fonds-Rente mit Garantie und ergänzender Hinterbliebenenabsicherung (Altersvorsorgevertrag im Sinne des Altersvorsorgeverträge-Zertifizierungsgesetzes (AltZertG))

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die SI Kombinierte Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung

Allgemeine Bedingungen für die SI Kombinierte Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel Gewerbe Allgemeine Bedingungen für die SI Kombinierte Berufs- Erwerbsunfähigkeitsversicherung (Fassung 01.2015) Sehr geehrter Ke*), als Versicherungsnehmer

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die SIGNAL IDUNA Global Garant Invest - SIGGI - Flexible Rente

Allgemeine Bedingungen für die SIGNAL IDUNA Global Garant Invest - SIGGI - Flexible Rente IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe Allgemeine Bedingungen für die SIGNAL IDUNA Global Garant Invest - SIGGI - Flexible Rente (Fassung 01.2008) Sehr geehrter Kunde*),

Mehr

Kundeninformation zum RiesterMeister bei der HanseMerkur24 Lebensversicherung AG

Kundeninformation zum RiesterMeister bei der HanseMerkur24 Lebensversicherung AG Kundeninformation zum RiesterMeister bei der HanseMerkur24 Lebensversicherung AG Grundzüge der Riesterversicherung In der gesetzlichen Rentenversicherung finanzieren die Beitragszahler die Rentenempfänger.

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung mit aufgeschobener Rentenzahlung nach Tarif PA3 (ABAR-P 01/2016)

Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung mit aufgeschobener Rentenzahlung nach Tarif PA3 (ABAR-P 01/2016) Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung mit aufgeschobener Rentenzahlung nach Tarif PA3 (ABAR-P 01/2016) Sehr geehrter Kunde! Als Versicherungsnehmer sind Sie unser Vertragspartner; für unser

Mehr

Versicherungsbedingungen. Teil A - Leistungsbausteine. Erläuterung von Fachausdrücken. Teil B - Pflichten für alle Bausteine

Versicherungsbedingungen. Teil A - Leistungsbausteine. Erläuterung von Fachausdrücken. Teil B - Pflichten für alle Bausteine Allianz Lebensversicherungs-AG Versicherungsbedingungen Diese Versicherungsbedingungen wenden sich an Sie als unseren Versicherungsnehmer und Vertragspartner. Teil A - Leistungsbausteine Hier finden Sie

Mehr

Sehr geehrtes Mitglied! 17 Wie werden die Kosten Ihres Vertrages verrechnet?

Sehr geehrtes Mitglied! 17 Wie werden die Kosten Ihres Vertrages verrechnet? Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung mit aufgeschobener Rentenzahlung und Überschussverwendung Fonds nach Tarif A6F als Rentendirektversicherung (ABAR-GBA-F 01/2016) Sehr geehrtes Mitglied!

Mehr

Bedingungen für die Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung

Bedingungen für die Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung 1 Welche Leistungen erbringen wir? 2 Was ist Berufsunfähigkeit im Sinne dieser Bedingungen? 3 Wann ist der Versicherungsschutz ausgeschlossen? 4 Welche Mitwirkungspflichten sind zu beachten, wenn Leistungen

Mehr

Bedingungen und Verbraucherinformationen für die Direktversicherung der VPV Lebensversicherungs-AG

Bedingungen und Verbraucherinformationen für die Direktversicherung der VPV Lebensversicherungs-AG Bedingungen und Verbraucherinformationen für die Direktversicherung der VPV Lebensversicherungs-AG 2.MP.0408 01.2016 BW Inhalt 5319 2.MP.0408 01.2016 BW > Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung

Mehr

Verbraucherinformation für Fondsgebundene Versicherungen

Verbraucherinformation für Fondsgebundene Versicherungen Verbraucherinformation für Fondsgebundene Versicherungen Riesterförderung regelbasierte Fondsanlage (Schicht 2) in der Fassung 04/2011 Ihr Versicherer: Zurich Deutscher Herold Lebensversicherung AG 53288

Mehr

Allianz Lebensversicherungs-AG

Allianz Lebensversicherungs-AG Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.02.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Sofern der Ausgleichswert weniger als 1.000 EUR beträgt, findet eine externe Teilung gem. 14 VersAusglG statt (vgl. Ziffer 6).

Sofern der Ausgleichswert weniger als 1.000 EUR beträgt, findet eine externe Teilung gem. 14 VersAusglG statt (vgl. Ziffer 6). Ordnung für die Teilung von fondsgebundenen Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Versicherungsbedingungen. Teil A - Leistungsbausteine. Erläuterung von Fachausdrücken. Teil B - Pflichten für alle Bausteine

Versicherungsbedingungen. Teil A - Leistungsbausteine. Erläuterung von Fachausdrücken. Teil B - Pflichten für alle Bausteine Allianz Lebensversicherungs-AG Versicherungsbedingungen Diese Versicherungsbedingungen wenden sich an Sie als unseren Versicherungsnehmer und Vertragspartner. Teil A - Leistungsbausteine Hier finden Sie

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag ALfonds Fondsgebundene Rente (HFR10)

Kurzübersicht zum Vorschlag ALfonds Fondsgebundene Rente (HFR10) Anlage zur Kurzübersicht zum Vorschlag ALfonds Fondsgebundene Rente (HFR10) Persönliche Daten Versicherungsnehmer Herr Toni Tester Versicherter Herr Toni Tester Geburtsdatum 01.01.1987 Versicherungs- und

Mehr

R+V Pensionsversicherung a.g. Überschussbeteiligung 2015 ANLAGE ZUM GESCHÄFTSBERICHT 2014

R+V Pensionsversicherung a.g. Überschussbeteiligung 2015 ANLAGE ZUM GESCHÄFTSBERICHT 2014 R+V Pensionsversicherung a.g. Überschussbeteiligung 2015 ANLAGE ZUM GESCHÄFTSBERICHT 2014 R+V Pensionsversicherung a.g. Raiffeisenplatz 1, 65189 Wiesbaden, Telefon (06 11) 5 33-0 Eingetragen beim Amtsgericht

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Fondsgebundene Rentenversicherung der Tarifgruppe IA 12 mit Beitragserhaltungsgarantie

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Fondsgebundene Rentenversicherung der Tarifgruppe IA 12 mit Beitragserhaltungsgarantie Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Fondsgebundene Rentenversicherung der Tarifgruppe IA 12 mit Beitragserhaltungsgarantie als Altersvorsorgevertrag im Sinne des Altersvorsorgeverträge-Zertifi

Mehr

Verbraucherinformationen für die Tarife VHB51, VHB53, VHB54 und VHB56 Basisrente

Verbraucherinformationen für die Tarife VHB51, VHB53, VHB54 und VHB56 Basisrente Verbraucherinformationen für die Tarife VHB51, VHB53, VHB54 und VHB56 Basisrente Heft 51 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Tarif- und Leistungsbeschreibung (Stand 01/2015)... 1 2. Allgemeine Versicherungsbedingungen

Mehr

Allgemeine Steuerregelungen für Versicherungen bei Pensionskassen, die auf einer nach 2004 erteilten Versorgungszusage beruhen

Allgemeine Steuerregelungen für Versicherungen bei Pensionskassen, die auf einer nach 2004 erteilten Versorgungszusage beruhen 1 Allgemeine Steuerregelungen für Versicherungen bei Pensionskassen, die auf einer nach 2004 erteilten Versorgungszusage beruhen E i n k o m m e n s t e u e r Beiträge an Pensionskassen Beiträge an Pensionskassen

Mehr

GEGENÜBERSTELLUNG PRODUKTINFORMATIONSBLATT

GEGENÜBERSTELLUNG PRODUKTINFORMATIONSBLATT GEGENÜBERSTELLUNG PRODUKTINFORMATIONSBLATT Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) / Prof. Hans-Peter SCHWINTOWSKI, Humboldt-Universität (beide Berlin) Produktinformationsblatt GDV Formulierungsvorschlag

Mehr

Allgemeine Bedingungen für eine Rentenversicherung mit staatlicher Förderung im Sinne des Altersvorsorgeverträge-Zertifizierungsgesetzes (AltZertG)

Allgemeine Bedingungen für eine Rentenversicherung mit staatlicher Förderung im Sinne des Altersvorsorgeverträge-Zertifizierungsgesetzes (AltZertG) Allgemeine Bedingungen für eine Rentenversicherung mit staatlicher Förderung im Sinne des Altersvorsorgeverträge-Zertifizierungsgesetzes (AltZertG) 1 Welche Leistungen erbringen wir? 2 Wie erfolgt die

Mehr

Maxxellence Invest Basisvorsorge

Maxxellence Invest Basisvorsorge Definitionen, Werte und Limits Basisvorsorge Das Produkt Aufgeschobene fondsgebundene Rentenversicherung ohne Kapitalwahlrecht. Im Todesfall der versicherten Person vor Rentenbeginn erfolgt eine Verrentung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die aufgeschobene Rentenversicherung der Tarifgruppe RIX 15

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die aufgeschobene Rentenversicherung der Tarifgruppe RIX 15 Allgemeine Versicherungsbedingungen für die aufgeschobene Rentenversicherung der Tarifgruppe RIX 15 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit diesen Versicherungsbedingungen wenden wir uns an Sie als

Mehr

LV-Marktreport. Fondsrenten-Vergleich. FRV im Vergleich. Informationen für Vertriebspartner. August 2012 Seite 1

LV-Marktreport. Fondsrenten-Vergleich. FRV im Vergleich. Informationen für Vertriebspartner. August 2012 Seite 1 August 2012 Seite 1 FRV im Vergleich Ein sehr gutes Produkt bietet mehr Eine gute fondsgebundene Rentenversicherung bietet gute Leistungen. Eine sehr gute bietet zudem FLEXIBILITÄTEN insbesondere bei Kapitalentnahmen,

Mehr

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.01.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Übersicht für eine BU-Vorsorge Plus

Übersicht für eine BU-Vorsorge Plus Übersicht für eine BU-Vorsorge Plus der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 07. Dezember 2015 Übersicht über eine BU-Vorsorge Plus (Tarif RU BR, Tarifwerk 2016) zum Vorschlag von

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die SIGNAL IDUNA Global Garant Invest - SIGGI - Basis-Rente

Allgemeine Bedingungen für die SIGNAL IDUNA Global Garant Invest - SIGGI - Basis-Rente IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe Allgemeine Bedingungen für die SIGNAL IDUNA Global Garant Invest - SIGGI - Basis-Rente (Fassung 01.2008) Sehr geehrter Kunde*), als

Mehr

Allgemeine Vertragsinformationen

Allgemeine Vertragsinformationen Allgemeine Vertragsinformationen Tarif T2 Risiko-Police Stand: 01.07.2011 Continentale Lebensversicherung AG Direktion: Baierbrunner Straße 31-33, D-81379 München www.continentale.de Inhalt: Seite I. Glossar

Mehr

Pensionskasse (PKLK) Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern Abendweg 1, 6000 Luzern 6

Pensionskasse (PKLK) Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern Abendweg 1, 6000 Luzern 6 Abendweg, 6000 Luzern 6 www.pklk.ch Anpassungen des Reglements der PKLK per. Januar 06 VERGLEICH BISHER / NEU DER WESENTLICHSTEN ANPASSUNGEN Inhaltsverzeichnis. Bemerkungen zur Senkung des Umwandlungssatzes

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die aufgeschobene Rentenversicherung mit flexiblem Abruf als Direktversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die aufgeschobene Rentenversicherung mit flexiblem Abruf als Direktversicherung Teil A: Leistungsbeschreibung 1 Vertragstyp Sie haben eine Rentendirektversicherung mit individueller Wahl des Rentenbeginns (flexibler Abruf) verbunden mit Leistungen im Todesfall vor und nach Rentenbeginn

Mehr

Bedingungen für die Berufsunfähigkeits Zusatzversicherung

Bedingungen für die Berufsunfähigkeits Zusatzversicherung Bedingungen für die Berufsunfähigkeits Zusatzversicherung Inhaltsverzeichnis 1 Welche Leistungen erbringen wir? 2 Was ist Berufsunfähigkeit im Sinne dieser Bedingungen? 3 Wann ist der Versicherungsschutz

Mehr

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12. Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Versicherungsbedingungen. Teil A - Leistungsbausteine. Erläuterung von Fachausdrücken. Teil B - Pflichten für alle Bausteine

Versicherungsbedingungen. Teil A - Leistungsbausteine. Erläuterung von Fachausdrücken. Teil B - Pflichten für alle Bausteine Allianz Lebensversicherungs-AG Versicherungsbedingungen Zu dieser Rentenversicherung sind Sie als Versicherungsnehmer und versicherte Person unser Vertragspartner. Diese Versicherungsbedingungen wenden

Mehr

Merkblatt. Inhaltsverzeichnis. Swiss Life Temperament Stand: 01.2008 (MER_FR_TEM_2008_01)

Merkblatt. Inhaltsverzeichnis. Swiss Life Temperament Stand: 01.2008 (MER_FR_TEM_2008_01) Merkblatt Swiss Life Temperament Stand: 01.2008 (MER_FR_TEM_2008_01) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, um das Verständnis der Versicherungsbedingungen zu erleichtern, erhalten Sie die folgenden

Mehr

Übersicht für eine BU-Starter Plus

Übersicht für eine BU-Starter Plus Übersicht für eine BU-Starter Plus der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 05. Mai 2014 Übersicht über eine BU-Starter Plus (Tarif RU BJL, Tarifwerk 2013/2014) zum Vorschlag von Herrn

Mehr

Übersicht für eine GarantRente Vario

Übersicht für eine GarantRente Vario Übersicht für eine GarantRente Vario der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 05. Mai 2014 Übersicht über eine Fondsgebundene Rentenversicherung (Tarif FRH) zum Vorschlag von Herrn

Mehr

Inhalt Ihrer Vertragsunterlagen

Inhalt Ihrer Vertragsunterlagen Inhalt Ihrer Vertragsunterlagen Die Vertragsunterlagen bestehen aus folgenden Bestandteilen: -Verbraucherinformation (V83GKO-201301) -Versicherungsbedingungen -für die fondsgebundene Rentenversicherung

Mehr