Erschienen in: Bauphysik 22 (2000), H. 4, S

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erschienen in: Bauphysik 22 (2000), H. 4, S. 270-273 1"

Transkript

1 Erschienen in: Bauphysik 22 (2000), H. 4, S Hauser, G. und Höttes, K. Bauphysik in Kürze: U-Werte von Fenstern Der letzte Beitra in der Reihe "Bauphysik in Kürze" behandelte den neuen Berechnunsansatz ür den Wärmedurchanskoeizienten - etzt U-Wert - von Bauteilen mit nebeneinanderlieenden Bereichen em. EN ISO 6946 [1]. Im Zue der europäischen Normun wird bei Fenstern der Wärmedurchanskoeizient nicht nur in U-Wert umbenannt, sondern auch nach einem modiizierten nsatz bestimmt. Die entsprechende Norm pren ISO [2] beindet sich noch in der Entwursphase. Die hier behandelten normativen Festleunen beziehen sich au den Schlußentwur vom März Historie Bisher werden im Teil 4 der DIN 4108 [3] Rechenwerte ür Wärmedurchanskoeizienten von Fenstern tabellarisch estelet. Dies erolt in bhänikeit vom k-wert der Verlasun und der entsprechenden Rahmenausührun, welche in Rahmenmaterialruppen zusammeneaßt sind. Mit der Überarbeitun der Norm im Rahmen einer Vornorm [4] erolte 1998 ledilich eine Umbenennun des k-wertes in den (internationalen) U-Wert. Die Indizierun der Formelzeichen orientierte sich edoch weiterhin an der deutschen Schreibweise. Darüber hinaus wurden U-Werte der Verlasun kleiner 1,0 W/(m 2 K) mit in die Tabelle auenommen. 2 Die neue Normun Zunächst muß sich der nwender - mit Einührun der europäischen Normun und der hier behandelten pren ISO an eine neue Nomenklatur ewöhnen. Die Umstellun der Indizierun verwirrt v.a. bei der Verwendun des Buchstabens '' ür Rahmen (rame statt Fenster) und 'W' ür Fenster (window statt Wand). Die inhaltlichen Neuerunen sind edoch ravierender. Neu bei der Berechnun ist die rechnerische Einbeziehun des Wärmebrückeneinlusses der bstandhalter - d.h. des länenbezoenen Wärmedurchanskoeizienten (in DIN EN ISO [8]] Wärmebrückenverlustkoeizient enannt) inole des kombinierten wärmetechnischen Einlusses von bstandhalter, Glas und Rahmen - nicht edoch der Wärmebrückenwirkunen im Bereich der Laibunen und nschlüsse. Der nwendunsbereich der pren ISO erstreckt sich u.a. au unterschiedliche Verlasunsmaterialien (Glas oder Kunststo) und -arten (Einach- oder Mehrachverlasun), Verlasun ohne oder mit Beschichtun (mit erinem Emissionsrad) und mit Lut- oder anderen Gasüllunen im Zwischenraum, unterschiedliche Rahmenmaterialien (Holz, Kunststo, Metall mit und ohne Wärmedämmun). Nicht behandelt werden Vorhan- und Glasassaden - hierür ist eine separate Norm in Bearbeitun -, Dachlächenenster "ween ihrer komplexen eometrischen Rahmenabschnitte" und belütete Zwischenräume von Kasten- und Verbundenstern. 3 Der alte und der neue Berechnunsansatz Der Wärmedurchanskoeizient k eribt sich em. DIN [3] Tabelle 3 bzw. DIN V [4] Tabelle 2 aus der lächenanteilien Mittelun der k-werte der Verlasun und des Rahmens. Der Wärmedurchanskoeizient des Rahmens wird em. der Einteilun in Rahmenmaterialruppen an-

2 Erschienen in: Bauphysik 22 (2000), H. 4, S esetzt, z.b. eribt sich ür Rahmenmaterialruppe 1 ein k-wert des Rahmens von 1,7 W/(m²K), ür Rahmenmaterialruppe 2 liet der Wert zwischen 2,6 und 4,0 W/(m²K). llemein ilt k F 0,7 k V 0,3 k R bei einem Flächenanteil des Rahmens von 30 %. Die Bestimmun des U-Wertes em. pren ISO [2] setzt diesen nsatz ort, ohne die Flächenanteile im vorhinein estzuleen. Die Verlasun (Index ) und der Rahmen (Index ) werden lächenanteili emittelt. Ein zusätzlicher Term berücksichtit den Wärmebrückenverlustkoeizienten Ψ und die Umansläne der bstandhalter l der Verlasun. Sind auch opake Füllunen innerhalb der Konstruktion aneordnet, so werden diese mit Fläche und U-Wert sowie mit Umansläne und Ψ-Wert des bstandhalters in die Mittelun einbezoen (Index p). U mit W l Ψ bisherie k-wert -Mittelun [m 2 ] Fläche (rea) U [W/(m 2 K)] Wärmedurchanskoeizient (rüher k) l Ψ nteil bstandhalter l [m] Läne bstandhalter (Umansläne oder Perimeter) Ψ [W/(mK)] Wärmebrückenverlustkoeizient oder länenbezoener Wärmedurchanskoeizient Index W Fenster (Window, rüher F) Index Rahmen (rame, rüher R) Index Verlasun (lazin, rüher V) Index p opake Füllun (panel) Die Deinition der eweilien Flächen wird in Bild 1 erläutert. Sind die Proektionslächen des Rahmens innen- und außenseiti unterschiedlich, so ist die rößere der beiden Flächen zu verwenden. W,außenseiti Blendrahmen Flüelrahmen Verlasun ein- oder mehrach,innenseiti Bild 1: Darstellun eines einscheibenverlasten Fensters (Verlasun ein- oder mehrach). 4 Größenordnunen Die Verwendun der o.. Bestimmunsleichun ür den U-Wert des Fensters setzt die Kenntnis der Einzelrößen voraus. Im inormativen nhan der pren ISO werden Richtwerte aneeben, die im olenden zur quantitativen Einschätzun der Größenordnun heranezoen werden. lternativ

3 Erschienen in: Bauphysik 22 (2000), H. 4, S zur rechnerischen Ermittlun ist der U W -Wert auch tabellarisch aneeben, wobei sich durch die Festleun der dort zurunde eleten Randbedinunen Einschränkunen in der Gültikeit ereben. 4.1 Verlasun nhan C der pren ISO ibt Richtwerte ür den Wärmedurchanskoeizient von Verlasunen. Tabellarisch können in bhänikeit vom Emissionsrad der Beschichtun sowie von rt und Dicke der Lut- bzw. Gasüllun U -Werte ür Zwei- und Dreischeiben-Isolierverlasunen entnommen werden, die nach EN 673 [6] berechnet wurden. Die Werte lieen im Verleich zur DIN (obwohl hier ein Verleich nur eineschränkt mölich ist) um 1 bis 2 Zehntel tieer. Für enauere Berechnunen kann die nacholende Gleichun verwendet werden, darüber hinaus wird au EN 673 verwiesen. U R se d λ 1 R R si mit R [m 2 K/W] Wärmedurchlaßwiderstand der Lutschicht (Resistance, rüher 1/Λ) R si, R se [m 2 K/W] Wärmeüberanswiderstand innen und außen (rüher 1/α i bzw. 1/α a ) d [m] Dicke der Verlasun oder der Beschichtun λ [W/(mK)] Wärmeleitähikeit der Verlasun oder der Beschichtun 4.2 Rahmen Die Berechnun oder Messun des U-Wertes des Rahmens ist in pren ISO nicht enthalten - hier wird au DIN EN ISO [7] verwiesen -, es werden edoch in nhan D ür einzelne Rahmenausührunen Richtwerte aneeben, die in Tabelle 1 zusammeneaßt sind.

4 Erschienen in: Bauphysik 22 (2000), H. 4, S Tabelle 1: Richtwerte ür Wärmedurchanskoeizienten von Rahmen em. pren ISO , nhan D (inormativ) [2]. Die Rahmendicke d entspricht bei üblichen Fenstern (einacher Flüelrahmen) dem arithmetischen Mittel aus Flüel- und Blendrahmendicke. Kunststorahmen (Tabelle D.1) Rahmenmaterial PUR, mit Metallkern, Dicke PUR 5 mm U 2,8 W/(m 2 K) PVC-Hohlproil (Proilinnenmaß 5 mm), 2 Hohlkammern U 2,2 W/(m 2 K) PVC-Hohlproil (Proilinnenmaß 5 mm), 3 Hohlkammern U 2,0 W/(m 2 K) Holzrahmen (Feuchteehalt 12%, Bild D.2) Hartholz Weichholz Rahmendicke d 50 mm U 2,3 W/(m 2 K) U 2,0 W/(m 2 K) Rahmendicke d 75 mm U 2,0 W/(m 2 K) U 1,7 W/(m 2 K) Rahmendicke d 100 mm U 1,7 W/(m 2 K) U 1,5 W/(m 2 K) Rahmendicke d 125 mm U 1,5 W/(m 2 K) U 1,3 W/(m 2 K) Rahmendicke d 150 mm U 1,3 W/(m 2 K) U 1,1 W/(m 2 K) Metallrahmen ohne thermische Trennun U 5,9 W/(m 2 K) mit thermischer Trennun abhäni von der Rahmeneometrie (bstand der Metallschalen, außen- und innenseitie Proektions- und bwicklunsläche) 4.3 bstandhalter Der Wärmebrückenverlustkoeizient des Glas-Rahmen-Verbindunsbereichs beschreibt den zusätzlichen Wärmestrom aus den Wechselwirkunen von Rahmen, Glas und bstandhalter. Richtwerte aus nhan E sind in Tabelle 2 wiedereeben. Darüber hinaus wird au DIN EN ISO [7] verwiesen, welche den nsatz aus DIN EN ISO [8] übernommen hat, d.h. die Bestimmun über zweidimensionale numerische Verahren. Die Berechnun eribt ür übliche Glas-Rahmen- und Randverbund-Systeme Ψ-Werte von 0,04 bis 0,11 W/(mK) [8]. Weiterhin zeit sich, daß ür Zwei- und Dreiachverlasunen sowie ür Holz- und Kunststorahmen nur erine Unterschiede autreten, bei luminiumrahmen die Ψ-Werte edoch "siniikant höher lieen" [8]. Tabelle 2: Wärmebrückenverlustkoeizient Ψ ür bstandhalter aus luminium und Stahl (kein rostreier Stahl). Gülti ür: Zweischeiben-Isolierverlasun (U 1,3 W/(m 2 K)) oder Dreischeiben-Isolierverlasunen (U 0,7 W/(m 2 K)), Lut- oder Gaszwischenraum und Beschichtunen mit niedriem Emissionsrad (bei Dreischeiben-Isolierverlasun zwei Beschichtunen) [2]. Rahmenwerksto Unbeschichtetes Glas Ψ [W/(mK)] Beschichtetes Glas Ψ [W/(mK)] Holz- und Kunststorahmen 0,04 0,06 Metallrahmen mit wärmetechnischer Trennun 0,06 0,08 Metallrahmen ohne wärmetechnische Trennun 0 0,02 Gläser [9] schlät zur Vereinachun der Berechnunen vor, daß sich die Fensterindustrie an den Zielrößen U 1,1 W/(m 2 K) und U 0,8 W/(m 2 K) orientieren solle, bei einer verrößerten Falztiee

5 Erschienen in: Bauphysik 22 (2000), H. 4, S von mm, was zu einer Verrinerun des Randeinlusses hin zu einer vernachlässibaren Größe ühren würde. 4.4 Fenster Für die Ermittlun des U-Wertes em. oben beschriebenem nsatz ist die Erassun der Fenstereometrie im Verleich zum bisherien Verahren merklich auwendier. Der pauschale nsatz, den Rahmenanteil au 30 % estzuleen, ist hier nicht mehr voresehen. Darüber hinaus ist die nabe des Rohbaumaßes nicht mehr ausreichend, da ür die Umlauläne der bstandhalter der sichtbare Uman der Glasscheibe anzueben ist, die sich aus der Breite von Blend- und Flüelrahmen eribt. Bei eteilten Fenstern und v.a. Sprossenenstern wird der zusätzliche Rechenauwand erst recht deutlich und wird darüber hinaus erschwert durch ehlende naben zur Fenstereometrie. Die bhänikeit des Wärmebrückeneinlusses von der Größe und den Seitenverhältnisse des Fensters ist in Bild 2 wiedereeben. Wärmebrückeneinluß inole bstandhalter l Y/ W [W/(m²K)] 0,35 0,30 0,25 0,20 0,15 0,10 0,05 Höhe des Fensters 0,8 m Höhe des Fensters 1,2 m Höhe des Fensters 1,6 m Höhe des Fensters 2,0 m 0 0,6 1,0 1,4 1,8 2,2 2,6 Breite des Fensters [m] Bild 2: Wärmebrückenanteil in bhänikeit von der Fensterbreite ür unterschiedliche Fensterhöhen. Rahmenanteil 30 %, Ψ-Wert des bstandhalters 0,06 W/(mK). Wie einans erwähnt, bietet pren ISO über die Mölichkeit der Berechnun des U W -Wertes aus den beschriebenen Einzelrößen hinaus auch eine tabellarische Bestimmun der resultierenden Wärmedurchanskoeizienten. Wie in Tabelle 3 wiedereeben, kann ür einen Rahmenanteil von 30 % - eine weitere Tabelle bezieht sich au einen Flächenanteil des Rahmens von 20 % - abhäni von den U-Werten von Verlasun und Rahmen direkt der U W -Wert des Fensters entnommen werden, unabhäni von der Fenstereometrie und dem Ψ-Wert des bstandhalters. Die Vernachlässiun der eometrischen Geebenheiten vereinacht die Bestimmun des resultierenden Wertes enorm, da die auwendie Bestimmun der Umlauläne der eweilien Fensterröße und -auteilun entällt. Die Gültikeit der U-Werte ist edoch beschränkt au den enannten Rahmenanteil sowie die Einschränkunen bei der Verwendun der Ψ-Werte em. Tabelle 2. Den Geometrieeinluß au den rechnerisch ermittelten U-Wert ibt Tabelle 4 wieder.

6 Erschienen in: Bauphysik 22 (2000), H. 4, S Tabelle 3: Typische Werte ür den Wärmedurchanskoeizienten von Fenstern U W unter Verwendun der Wärmebrückenverlustkoeizienten em. Tabelle 2 ür einen Flächenanteil des Rahmens von 30 % [2]. rt der Verlasun U W W/(m 2 K) U U W/(m 2 K) W/(m 2 K) 1,0 1,4 1,8 2,2 2,6 3,0 3,4 3,8 7,0 Einscheibenverlasun 5,7 4,3 4,4 4,5 4,7 4,8 4,9 5,0 5,1 6,1 Zweischeiben-Isolierverlasun 3,3 2,7 2,8 2,9 3,1 3,2 3,4 3,5 3,6 4,4 3,1 2,6 2,7 2,8 2,9 3,1 3,2 3,3 3,5 4,3 2,9 2,4 2,5 2,7 2,8 3,0 3,1 3,2 3,3 4,1 2,7 2,3 2,4 2,5 2,6 2,8 2,9 3,1 3,2 4,0 2,5 2,2 2,3 2,4 2,6 2,7 2,8 3,0 3,1 3,9 2,3 2,1 2,2 2,3 2,4 2,6 2,7 2,8 2,9 3,8 2,1 1,9 2,0 2,2 2,3 2,4 2,6 2,7 2,8 3,6 1,9 1,8 1,9 2,0 2,1 2,3 2,4 2,5 2,7 3,5 1,7 1,6 1,8 1,9 2,0 2,2 2,3 2,4 2,5 3,3 1,5 1,5 1,6 1,7 1,9 2,0 2,1 2,3 2,4 3,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,9 2,0 2,1 2,2 3,1 1,1 1,2 1,3 1,5 1,6 1,7 1,9 2,0 2,1 2,9 Dreischeiben-Isolierverlasun 2,3 2,0 2,1 2,2 2,4 2,5 2,7 2,8 2,9 3,7 2,1 1,9 2,0 2,1 2,2 2,4 2,5 2,6 2,8 3,6 1,9 1,7 1,8 2,0 2,1 2,3 2,4 2,5 2,6 3,4 1,7 1,6 1,7 1,8 1,9 2,1 2,2 2,4 2,5 3,3 1,5 1,5 1,6 1,7 1,9 2,0 2,1 2,3 2,4 3,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,9 2,0 2,1 2,2 3,1 1,1 1,2 1,3 1,5 1,6 1,7 1,9 2,0 2,1 2,9 0,9 1,1 1,2 1,3 1,4 1,6 1,7 1,8 2,0 2,8 0,7 0,9 1,1 1,2 1,3 1,5 1,6 1,7 1,8 2,6 0,5 0,8 0,9 1,0 1,2 1,3 1,4 1,6 1,7 2,5 Tabelle 4: Rechenwerte ür U W ür unterschiedliche Seitenverhältnisse des Fensters ( W 1 m 2 ) und verschiedene U-Werte ür Verlasun, Rahmen und bstandhalter. Rahmenanteil 30 %. U U k F U W W/(m 2 K) (W/(m 2 K)) W/(m 2 K)) (W/(m 2 K)) Wärmebrückenverlustkoeizient bstandhalter Ψ 0,06 W/(mK) Ψ 0,05 W/(mK) Ψ 0,04 W/(mK) Verhältnis Höhe / Breite ( W 1 m 2 ) 1 : 1 1 : 1,5 1 : 2 1 : 1 1 : 1,5 1 : 2 1 : 1 1 : 1,5 1 : 2 1,4 1,66 1,48 1,68 1,68 1,70 1,65 1,65 1,66 1,61 1,62 1,62 1,2 1,66 1,34 1,54 1,54 1,56 1,51 1,51 1,52 1,47 1,48 1,48 1,1 1,66 1,27 1,47 1,47 1,49 1,44 1,44 1,45 1,40 1,41 1,41 1,0 1,66 1,20 1,40 1,40 1,42 1,37 1,37 1,38 1,33 1,34 1,34 0,8 1,3 0,95 1,15 1,16 1,17 1,12 1,12 1,13 1,08 1,09 1,10 0,7 1,3 0,88 1,08 1,09 1,10 1,05 1,05 1,06 1,01 1,02 1,03 0,6 1,3 0,81 1,01 1,02 1,03 0,98 0,98 0,99 0,94 0,95 0,96

7 Erschienen in: Bauphysik 22 (2000), H. 4, S Beispiel Der o.. nsatz zur Bestimmun des U W -Wertes von Fenstern wird im olenden anhand eines Beispiels erläutert. W 1,23 m 1,48 m 1,82 m 2 1,00 m 1,22 m 1,22 m 2 U 1,3 W/(m 2 K) W - 1,82 m 2-1,22 m 2 0,60 m 2 U 1,8 W/(m 2 K) (entspricht einem Rahmenanteil von 33 %) l 2 1,00 m 2 1,22 m 4,44 m Ψ 0,06 W/(mK) l Ψ 1,22 1,3 0,60 1,8 4,44 0,06 W 2 1,22 0,60 m K W 1,61 m K U W 2 Der Wärmebrückenanteil am resultierenden U W -Wert entspricht in diesem Beispiel ca. 9 %. us Tabelle 3 eribt sich mit den enannten U-Werten ür Verlasun und Rahmen ein Wert von 1,6 W/(m 2 K), was einer uten Näherun entspricht. Zum Verleich eribt sich ür U 1,1 W/(m 2 K) und U 1,4 W/(m 2 K) eine U W -Wert von 1,35 W/(m 2 K), der Tabellenwert von 1,3 W/(m 2 K) wäre hier nicht mehr zulässi. 6 Literatur [1] EN ISO 6946: Bauteile - Wärmedurchlaßwiderstand und Wärmedurchanskoeizient - Berechnunsverahren. November [2] pren ISO : Wärmetechnisches Verhalten von Fenstern, Türen und bschlüssen - Berechnun des Wärmedurchanskoeizienten - Teil 1: Vereinachtes Verahren. Schlußentwur März [3] DIN : Wärmeschutz im Hochbau - Teil 4: Wärme- und Feuchteschutztechnische Kennwerte. November [4] DIN V : Wärmeschutz im Hochbau - Teil 4: Wärme- und Feuchteschutztechnische Kennwerte. März [5] DIN EN ISO : Wärmebrücken im Hochbau - Wärmeströme und Oberlächentemperaturen - Teil 1: llemeine Berechnunsverahren. November [6] EN 673: Glas im Bauwesen - Bestimmun des Wärmedurchanskoeizienten (U-Wert) - Berechnunsverahren. Januar [7] DIN EN ISO : Wärmetechnisches Verhalten von Fenstern, Türen und bschlüssen - Berechnun des Wärmedurchanskoeizienten - Teil 2: Numerisches Verahren ür Rahmen. Entwur Februar [8] Feldmeier, F.: Thermische Bewertun des Isolierlasverbundes. GFF - Zeitschrit ür Glas, Fenster, Fassade, H. 2/2000, S [9] Gläser, J.: nmerkunen zum Wärmeverlust am Rande von Isolierscheiben bei Fenstern. GFF - Zeitschrit ür Glas, Fenster, Fassade, H. 9/1999, S

I. Dokumenteninformationen

I. Dokumenteninformationen Seite 0 von 7 I. Dokumenteninformationen U-Werte eneiter Verlasunen Autoren Headline Subline Stichwörter 9815 Zeichen (esamt inkl. Leerzeichen), 3 Bilder Bilder Zeichen Titel/Rubrik Ausabe Seite 1 von

Mehr

Bauphysik im PASSIVHAUS

Bauphysik im PASSIVHAUS Bauphysik Bauphysik im PASSIVHAUS U-Werte und Dr.rer.nat. Harald Krause B.Tec Dr. Harald Krause Sonnenfeld 9, D-83 Samerber hk@btec-rosenheim.de. Südtiroler Passivhaustaun 30.0.004 Bauphysik Thermische

Mehr

O01. Linsen und Linsensysteme

O01. Linsen und Linsensysteme O0 Linsen und Linsensysteme In optischen Systemen spielen Linsen eine zentrale Rolle. In diesem Versuch werden Verahren zur Bestimmun der Brennweite und der Hauptebenen von Linsen und Linsensystemen vorestellt..

Mehr

Prüfbericht Nr. 2315-140-2005

Prüfbericht Nr. 2315-140-2005 Seite 1 von 11 Prüfbericht Nr. 2315-140-2005 Wärmebrückenanalyse einer Rollladenkasten-Einbausituation für eine entsprechende Wärmebrückenbewertung gemäß EnEV, Anhang 1 Nr. 2.5, Absatz b) Antragsteller

Mehr

LLC "AluminTechno" Minsk area, Minsk region, FEZ "Minsk" Selitskogo Str. 21, 211

LLC AluminTechno Minsk area, Minsk region, FEZ Minsk Selitskogo Str. 21, 211 Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 422 32754/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Bautiefe Ansichtsbreite LLC "AluminTechno" Minsk area, Minsk region, FEZ "Minsk" Selitskogo Str. 21, 211 220075

Mehr

Nachweis. U f = 1,2 W/(m 2 K) Wärmedurchgangskoeffizienten. Prüfbericht 422 35889. Hocoplast Bauelemente GmbH Landshuterstr. 91.

Nachweis. U f = 1,2 W/(m 2 K) Wärmedurchgangskoeffizienten. Prüfbericht 422 35889. Hocoplast Bauelemente GmbH Landshuterstr. 91. Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 422 35889 Auftraggeber Produkt Hocoplast Bauelemente GmbH Landshuterstr. 91 84307 Eggenfelden Kunststoffprofile, Profilkombination: Flügelrahmen- Bezeichnung

Mehr

Bestimmung der Wärmebrückenwirkung der mechanischen Befestigungselemente für ausgewählte Bemo-Dachkonstruktionen

Bestimmung der Wärmebrückenwirkung der mechanischen Befestigungselemente für ausgewählte Bemo-Dachkonstruktionen Bestimmung der Wärmebrückenwirkung der mechanischen Befestigungselemente für ausgewählte Bemo-Dachkonstruktionen im Auftrag der Maas Profile GmbH & Co KG Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Aachen, 29. Februar 2012

Mehr

Nürnberger Str. 57-81, 91781 Weißenburg. Hermann Gutmann Werke AG, Technisches Büro

Nürnberger Str. 57-81, 91781 Weißenburg. Hermann Gutmann Werke AG, Technisches Büro Gegenstand: U w -Wert-Berechnung nach DIN EN ISO 10077-2 Mira (Einfalzsystem) Auftraggeber: Fa. Hermann Gutmann Werke AG, Nürnberger Str. 57-81, 91781 Weißenburg Erstellt durch: Hermann Gutmann Werke AG,

Mehr

Zur Berechnung von ψ-werten für Baukonstruktionen im Bereich bodenberührter Bauteile

Zur Berechnung von ψ-werten für Baukonstruktionen im Bereich bodenberührter Bauteile Ao. Univ. Prof. ipl.-in. r. tehn. Klaus Kreč, Büro für Bauphysik, Shönber am Kamp, Österreih raft, 24. 8. 2009 Zur Berehnun von ψ-werten für Baukonstruktionen im Bereih bodenberührter Bauteile I. Vorbemerkun

Mehr

SARAY Aluminium Baglar Mahallesi Osmanpasa Cad. No:89

SARAY Aluminium Baglar Mahallesi Osmanpasa Cad. No:89 Nachweis Prüfbericht 422 39008/2 Auftraeber SARAY Aluminium Balar Mahallesi Osmanpasa Cad. No:89 34540 Günesli / Istanbul Türkei, Profilkombination: Flüelrahmen-Blendrahmen Bezeichnun EW 55 Flüelrahmen:

Mehr

Auftraggeber: Fieger Lamellenfenster GmbH Auf der Aue Birkenau i. Odw. Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Lamellenfenster FLW40 ungedämmt

Auftraggeber: Fieger Lamellenfenster GmbH Auf der Aue Birkenau i. Odw. Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Lamellenfenster FLW40 ungedämmt Seite 1 von 5 Auftraggeber: Fieger Lamellenfenster GmbH Auf der Aue 10 68488 Birkenau i. Odw. Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Lamellenfenster FLW40 ungedämmt Inhalt: Uf-Berechnungen für Profile nach DIN EN

Mehr

Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 427 43494/1 Auftraggeber German Spacer Solutions GmbH Bahnhofstraße 31 71638 Ludwigsburg Grundlagen EN ISO 100772 : 2003 Wärmetechnisches

Mehr

Luftdichte und Luftfeuchte

Luftdichte und Luftfeuchte M2 Luftdichte und Luftfeuchte Durch äun werden Masse und Volumen der Luft in einem Glaskolben bestimmt und unter Berücksichtiun des Luftdrucks und der Luftfeuchtikeit die Luftnormdichte berechnet. 1. Theoretische

Mehr

Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund

Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund ECKELT I Randverbund Warm Edge I Seite 1 Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund Mit dem Übergang von der Wärmeschutzverordnung zur Energieeinsparverordnung (EnEV)

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 422 30151 Auftraggeber Hermann Gutmann Werke AG Nürnberger Str. 57-81 91781 Weißenburg Grundlagen EN ISO 10077-2 : 2003-10 Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten

Mehr

Auszug aus den Tabellen und Formeln der DIN EN ISO 6946

Auszug aus den Tabellen und Formeln der DIN EN ISO 6946 Institut ür Bupysik und Mterilwissensct Univ.-Pro. Dr. Mx J. Seite von 9 nc Kosler, W.: Mnuskript zur E DIN 408-3:998-0, NA Buwesen (NABu) im DIN - Deutsces Institut ür Normung vom 28.0.998 Hinweise: DIN

Mehr

EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens

EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 422 42431/1 Auftraggeber Produkt EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens 41110 Larissa Griechenland Thermisch getrennte Metallprofile eines Hebeschiebesystems,

Mehr

Ein erster Überblick bisheriger und zukünftiger Normen für Fenster und Türen

Ein erster Überblick bisheriger und zukünftiger Normen für Fenster und Türen Ein erster Überblick bisheriger und zukünftiger Normen für Fenster und Türen Eine Prüfung für ganz Europa soll vergleichbare Bedingungen für alle - Fensterbauer - Planer - Architekten - Nutzer Schaffen.

Mehr

Auftraggeber: TEHNI S.A. PANTELOS 2o klm Kimmeria - Pigadia 67100 Xanthi Greece

Auftraggeber: TEHNI S.A. PANTELOS 2o klm Kimmeria - Pigadia 67100 Xanthi Greece Seite 1 von 5 Auftraggeber: TEHNI S.A. PANTELOS 2o klm Kimmeria - Pigadia 67100 Xanthi Greece Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Aluminium-Hauseingangstür mit Glasausschnitten Inhalt: Uf-Berechnungen für Profile

Mehr

Hochschule München Beispiel 1 Fakultät 01 Architektur ALLGEMEINE AUFGABEN... 2 BEISPIEL 2... 4 BEISPIEL 3... 6 U WERT AUFGABEN...

Hochschule München Beispiel 1 Fakultät 01 Architektur ALLGEMEINE AUFGABEN... 2 BEISPIEL 2... 4 BEISPIEL 3... 6 U WERT AUFGABEN... Hochschule München Beispiel 1 Bauphysik Übungen ALLGEMEINE AUFGABEN... 2 BEISPIEL 1... 2 BEISPIEL 2... 4 BEISPIEL 3... 6 U WERT AUFGABEN... 7 BEISPIEL 1... 7 BEISPIEL 2... 11 BEISPIEL 3... 13 BEISPIEL

Mehr

Wärmebrücken. betrachtet werden. Wärmebrücken kommen zustande weil:

Wärmebrücken. betrachtet werden. Wärmebrücken kommen zustande weil: Wärmebrücken Schwachstellen in der Wärmedämmung der Gebäudehülle können den Wärmeschutz erheblich reduzieren und erhöhen die Gefahr der Schimmelpilzbildung durch Tauwasser. Diese Schwachstellen, über die

Mehr

ACO Wärmebrückenkatalog

ACO Wärmebrückenkatalog Mai 2014 Wärmebrückenkatalog 1.0 Kundeninfo ACO Wärmebrückenkatalog Die Energieverluste über der Gebäudehülle werden nicht unerheblich durch Wärmebrücken beeinflusst. Praktisch heißt das, es sollte der

Mehr

Verringerung der Verluste der Gebäudehülle Minimierung von Wärmebrücken

Verringerung der Verluste der Gebäudehülle Minimierung von Wärmebrücken 3.3 Verringerung der Verluste der Gebäudehülle Minimierung von Wärmebrücken Was ist eine Wärmebrücke? 3.3.1 Eine Wärmebrücke ist ein Teil der Gebäudehülle, wo der ansonsten normal zum Bauteil auftretende

Mehr

Dünne Linsen und Spiegel

Dünne Linsen und Spiegel Versuch 005 Dünne Linsen und Spieel Ral Erleach Auaen. Charakterisieren der drei eeenen Linsen mittels Bildweiten-, Bessel- und Autokollimationsverahren.. Bestätien der Linsenleichun. 3. Bestimmen des

Mehr

Wärmeübertragung durch Bauteile (k-wert) nach ÖNORM EN ISO 6946. Copyright 1999 LandesEnergieVerein, Burggasse 9, 8010 Graz. Autor: G.

Wärmeübertragung durch Bauteile (k-wert) nach ÖNORM EN ISO 6946. Copyright 1999 LandesEnergieVerein, Burggasse 9, 8010 Graz. Autor: G. Wärmeübertragung durch Bauteile (k-wert) nach ÖNOM EN ISO 6946 Copyright 999 LandesEnergieVerein, Burggasse 9, 800 Graz Autor: G. Bittersmann 4.07.000 :3 Seite von 9 Wärmeübertragung durch Bauteile (k-wert)

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Temperaturfaktor

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Temperaturfaktor Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Temperaturfaktor Prüfbericht 428 30691/2 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Außenmaß Auslass-Schlitz Material des Rollladenkastens Rauschenberger GmbH Hartschaumtechnik

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 29282/5 Auftraggeber Produkt heroal-johann Henkenjohann GmbH & Co.KG Österwieher Straße 80 33415 Verl Bezeichnung E 110 Querschnittsabmessung

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Nachweis Prüfbericht 426 36647/2 Auftraggeber ALUMINCO S.A. Megali Rahi 32011 INOFITA VIOTIAS Griechenland Produkt Türpaneel mit 5 Ausfachungen Bezeichnung P 6253 Paneel: 22,8 / 34,8 mm Bautiefe Isolierverglasung:

Mehr

Wärmedämmung von Gebäuden

Wärmedämmung von Gebäuden Wärmedämmung von Gebäuden Je besser die Wärmedämmung, desto geringer der Transmissionswärmeverlust höher die inneren Oberflächentemperaturen höhere thermische Behaglichkeit, geringeres Risiko für Wasserdampfkondensation

Mehr

Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 10000568PB01K1006de01 Auftraggeber GSS German Spacer Solutions GmbH Reichspräsidentenstr. 2125 45470 Mülheim a. d. Ruhr Grundlagen EN ISO

Mehr

Austrotherm Bauphysik

Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung austrotherm.com

Mehr

Thermische Berechnung eines Fensters nach SIA 331

Thermische Berechnung eines Fensters nach SIA 331 Thermische Berechnung eines Fensters nach SIA 331 Prüfbericht Prüfgegenstand Zweiflügliges Holz-Metall Stulpfenster mir Dreifachverglasung, U g = 0.7 W/m 2 K Typ, Modell MEKO 32 DD HM 64/74 Prüfnormen

Mehr

Ermittlung des Wärmedurchgangskoeffizienten Uw

Ermittlung des Wärmedurchgangskoeffizienten Uw Maßabhängig - nach DIN EN ISO 10077-1 1. Elementetyp Fenster/Fenstertür, rechteckig, zweiteilig 2x1 Breite: 4000 mm, Höhe: 1000 mm 2. Profilsystem Schüco AWS 75.SI Rahmenprofil: Blendrahmen 26/51-382110

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 29282/1 Auftraggeber Produkt heroal-johann Henkenjohann GmbH & Co.KG Österwieher Straße 80 33415 Verl Feste Systeme: Blendrahmen / Sprosse Bewegliche

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 26793/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Querschnittsabmessung Material Art und Material der Dämmzone Besonderheiten -/- ift Rosenheim 4. April

Mehr

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung PASSIV HAUS INSTITUT Dr. Wolfgang Feist Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung im Auftrag der Firma Internorm International

Mehr

Versuchsziel. Literatur. Grundlagen. Physik-Labor Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Fachbereich Mechatronik und Maschinenbau

Versuchsziel. Literatur. Grundlagen. Physik-Labor Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Fachbereich Mechatronik und Maschinenbau Physik-Labor Fachbereich Elektrotechnik und Inormatik Fachbereich Mechatronik und Maschinenbau O Physikalisches Praktikum Brennweite von Linsen Versuchsziel Es sollen die Grundlaen der eometrischen Optik

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 29876/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Querschnittsabmessung Ansichtsbreite Material Oberfläche Art und Material der Dämmzone Besonderheiten

Mehr

Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 10-000497-PB01-K10-06-de-01 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Alu Pro s.p.a. Via a. Einstein 8 30033 Noale/Ve Italien Abstandhalter Convert

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 30095/1 R2 Auftraggeber Produkt SCHÜCO International KG Karolinenstraße 1-15 33609 Bielefeld Feste Systeme: Blendrahmen / Sprosse Bewegliche Systeme:

Mehr

UNTERSUCHUNGSBERICHT

UNTERSUCHUNGSBERICHT UNTERSUCHUNGSBERICHT Auftraggeber: Peca Verbundtechnik GmbH Industriestraße 4-8 96332 Pressig Antragsteller: Max Frank GmbH & Co. KG Mitterweg 1 94339 Leiblfing Inhalt des Antrags: Rechnerische Bestimmung

Mehr

Dipl.-Ing. Peter Zeh VDI Laborübung Analogelektronik HTW Berlin 2016-04-10

Dipl.-Ing. Peter Zeh VDI Laborübung Analogelektronik HTW Berlin 2016-04-10 Dipl.-In. Peter Zeh VDI Laborübun Analoelektronik HTW Berlin 2016-04-10 Name, Vorname Sinum Datum: 1. Studienan: B2ET 2. Gruppe: 3. Anlaenverzeichnis: Note: 1. Lernziele Aufbau von Messschaltunen, Uman

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient ?r 90 Nr 70 Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 432 42433/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Bautiefe Ansichtsbreite EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens 41110 Larissa Griechenland

Mehr

Dipl.-Ing. Peter Zeh VDI Laborversuche Elektronik HTW Berlin 2014-03-12

Dipl.-Ing. Peter Zeh VDI Laborversuche Elektronik HTW Berlin 2014-03-12 Dipl.-In. Peter Zeh VDI Laborversuche Elektronik HTW Berlin 24-3-2 Name, Vorname Sinum Datum:. Studienan: B2GEIT 2. Gruppe: 3. Anlaenverzeichnis: Note:. Lernziele Aufbau von Messschaltunen, Uman mit Funktionsenerator

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

13 Übungen Reihen- und Parallelschaltungen

13 Übungen Reihen- und Parallelschaltungen 13 Übunen Reihen- und Parallelschaltunen Fertie bei allen Aufaben eine Schaltunsskizze an und zeichne die esuchten Größen ein! Auf Geeben Gesucht 13.1 Reihenschaltun = 2 kω, = 5 kω, U = Schaltun skizzieren

Mehr

Inhalt. Grundlagen Fassadensysteme 705 U f. -Werte THERM + Aluminium 716 -Werte THERM + Holz 750 -Werte THERM + Stahl 768.

Inhalt. Grundlagen Fassadensysteme 705 U f. -Werte THERM + Aluminium 716 -Werte THERM + Holz 750 -Werte THERM + Stahl 768. Inhalt Grundlagen Fassadensysteme 705 -Werte THERM + Aluminium 716 -Werte THERM + Holz 750 -Werte THERM + Stahl 768 2011 703 704 2011 Grundlagen Fassadensysteme 1. Berechnung des U cw -Wertes nach DIN

Mehr

Fehlerrechnung in der Optik

Fehlerrechnung in der Optik HTL Saalfelden Fehlerrechnun in der Optik Seite von 6 Heinrich Schmidhuber heinrich_schmidh@hotmail.com Fehlerrechnun in der Optik Mathematische / Fachliche Inhalte in Stichworten: Fehlerarten, Fehlerfortplanzun,

Mehr

Vorrechenübung Bauphysik Sommersemester 2015

Vorrechenübung Bauphysik Sommersemester 2015 Vorrechenübung Bauphysik Sommersemester 05 Bearbeitung Bitte achten Sie bei der Bearbeitung darauf, die korrekten bauphysikalischen Begriffe zu verwenden. Achten Sie auf die korrekte Schreibweise von Formeln

Mehr

Produktentwicklung und Produktdatenblätter Fenster und Glas im Bestand

Produktentwicklung und Produktdatenblätter Fenster und Glas im Bestand Produktentwicklung und Produktdatenblätter Fenster und Glas im Bestand Hinweis: Diese vereinfachten Standardisierungen können nicht als Rechtsgrundlage herangezogen werden. Die Entwicklung der Fenstertechnik

Mehr

Bewertung von Wärmebrücken

Bewertung von Wärmebrücken Bewertung von Wärmebrücken Rev. 00 / Stand: Jan. 2013 ENVISYS / SEF-Energieberater-Forum 1 Andreas Raack, Dipl.-Ing. Arch. ENVISYS GmbH & Co. KG - Weimar Grundlagen der Wärmebrückenbewertung Begriffsdefinitionen

Mehr

LARA GF 50 (mit Isolator)

LARA GF 50 (mit Isolator) Gegenstand: U cw -Wert-Berechnung nach DIN EN ISO 10077-2 LARA GF 50 (mit Isolator) Auftraggeber: Fa. Hermann Gutmann Werke AG Nürnberger Str. 57-81, 91781 Weißenburg Erstellt durch: Hermann Gutmann Werke

Mehr

5th Km of National Road Larissa-Athens

5th Km of National Road Larissa-Athens Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 422 42432/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Bautiefe Ansichtsbreite EXALCO PRIMCOR S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens 41110 Larissa Griechenland

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 27 27132/1 Auftraggeber Hermann Gutmann Werke AG Nürnberger Str. 57-81 91781 Weißenburg Schmitt Norm Fenster u. Türen Postfach 15 A- 830 Leibnitz

Mehr

Was bringt das Zehntel beim U-Wert? Energetische Einflüsse am Bauteil Fenster

Was bringt das Zehntel beim U-Wert? Energetische Einflüsse am Bauteil Fenster Seite 2 von 10 Was bringt das Zehntel beim U-Wert? Energetische Einflüsse am Bauteil Fenster Anforderungen Mit dem Inkrafttreten der aktuellen Energieeinsparverordnung (EnEV) am 01. 09.2009, sind die wärmetechnischen

Mehr

Technische Information

Technische Information Technische Information Für Architekten, Planer, Verarbeiter und Bauherren Headline Verglasung in der Energieeinsparverordnung 1.0 Einleitung 2.0 1.1 Zielsetzung der Energieeinsparverordnung (EnEV) 1.2

Mehr

Gutachten zu den thermischen Kennwerten der Fenstersysteme batimet TA35 FB5 und TA35 FB12

Gutachten zu den thermischen Kennwerten der Fenstersysteme batimet TA35 FB5 und TA35 FB12 PASSIV HAUS INSTITUT Dr. Wolfgang Feist Gutachten zu den thermischen Kennwerten der Fenstersysteme batimet TA35 FB5 und TA35 FB12 im Auftrag der Firma batimet GmbH Louis-Braille-Straße 10 01099 Dresden

Mehr

Bestimmung der Dichte eines festen Körpers aus dem Auftrieb in Flüssigkeiten Versuchsprotokoll

Bestimmung der Dichte eines festen Körpers aus dem Auftrieb in Flüssigkeiten Versuchsprotokoll Bestimmun der Dichte eines festen Körpers aus dem Auftrieb in Flüssikeiten Versuchsprotokoll Tobias Brinkert email: Homepae: 27.0.200 Version: 1.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Beispiel für die Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten eines zusammengesetzten Bauteiles nach DIN EN ISO 6946

Beispiel für die Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten eines zusammengesetzten Bauteiles nach DIN EN ISO 6946 Pro Dr-Ing hena Krawietz Beispiel ür ie Berechnung es Wärmeurchgangskoeizienten eines zusammengetzten Bauteiles nach DIN EN ISO 6946 DIN EN ISO 6946: Bauteile - Wärmeurchlasswierstan un Wärmeurchgangskoeizient

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

Karlsruher Fenster,- und Fassaden-Kongress. Akademie für Glas- Fenster und Fassadentechnik Karlsruhe Prof. Klaus Layer Ulrich Tochtermann ö.b.u.v.

Karlsruher Fenster,- und Fassaden-Kongress. Akademie für Glas- Fenster und Fassadentechnik Karlsruhe Prof. Klaus Layer Ulrich Tochtermann ö.b.u.v. Karlsruher Fenster,- und Fassaden-Kongress Akademie für Glas- Fenster und Fassadentechnik Karlsruhe Prof. Klaus Layer Ulrich Tochtermann ö.b.u.v. SV Wärmedurchgangskoeffizient Energieeffizienz Warum soll

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Nachweis Prüfbericht Nr. 11-000273-PR06 (PB-C01-06-de-01) Auftraggeber Produkt ADORO Haustüren GmbH Teresienhöhe 6a 80339 München Deutschland einflügelige Außentüre geschlossen Bezeichnung System: "Platinum

Mehr

Nachweis Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten

Nachweis Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten Nachweis Prüfbericht Nr. 11-002041-PR02 (PB-A01-06-de-01) Auftraggeber Produkt Ergebnis International GmbH Ganglgutstr. 131 4050 Traun Österreich Einflügeliges Drehkippfenster Bezeichnung System: KF500

Mehr

Wärmedämmung Stand, Entwicklungen und Trends

Wärmedämmung Stand, Entwicklungen und Trends Wärmedämmung Stand, Entwicklungen und Trends Dr. Hans Simmler Leiter Entwicklungen Gruppe swisspor Management AG CH-6312 Steinhausen hans.simmler@swisspor.com Inhalt Einleitung Wärmedämmstoffe Hochleistungswärmdämmung

Mehr

Wiegand Fensterbau. Thema:

Wiegand Fensterbau. Thema: Wiegand Fensterbau Thema: Wärmebrücken Referenten: Dirk Wiegand, Dipl.-Ing. (FH) Holztechnik Markus Graf, Dipl.-Ing. (BA) Holztechnik Wiegand Fensterbau Feldstraße 10, 35116 Hatzfeld-Holzhausen Tel.: 06452/

Mehr

U-Wert-Grenzwerte bei Neubauten (SIA-Norm 380/1, Ausgabe 2009)

U-Wert-Grenzwerte bei Neubauten (SIA-Norm 380/1, Ausgabe 2009) Anhang a U-Wert-Grenzwerte bei Neubauten (SIA-Norm 380/, Ausgabe 2009) Grenzwerte U li in W/(m 2 K) mit Wärmebrückennachweis Grenzwerte U li in W/(m 2 K) ohne Wärmebrückennachweis Bauteil gegen Bauteil

Mehr

Kunststoffprofile, Profilkombination: Flügelrahmen-Blendrahmen

Kunststoffprofile, Profilkombination: Flügelrahmen-Blendrahmen Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 422 38000/2 Auftraggeber aluplast GmbH Kunststoffprofile Auf der Breit 2 76227 Karlsruhe Grundlagen EN ISO 10077-2 : 2003-10 Wärmetechnisches Verhalten von

Mehr

Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. U g -Werte-Tabellen nach DIN EN 673. Flachglasbranche.

Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. U g -Werte-Tabellen nach DIN EN 673. Flachglasbranche. Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. U g -Werte-Tabellen nach DIN EN 673 Ug-Werte für die Flachglasbranche Einleitung Die vorliegende Broschüre enthält die Werte für

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient und Temperaturfaktor

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient und Temperaturfaktor Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient und Temperaturfaktor Prüfbericht 428 43783/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Abmessung BeClever Sp. z o.o. Ul. Malinowa 1 62-300 Wrzesnia Rollladen-Aufsatzkasten CB

Mehr

Fachprüfung Bauphysik Herbst 2015 SS 15

Fachprüfung Bauphysik Herbst 2015 SS 15 Prüfungstag: 26.08.2015 Prüfungsdauer: 60 Minuten Fachprüfung Bauphysik Herbst 2015 SS 15 Aufgabenteil Name, Vorname Matrikelnummer Herr / Frau Studiengang: Bauingenieurwesen (Bachelor) UTRM (Bachelor)

Mehr

U-Wert-Berechnung nach EN ISO , EN ISO und SIA 331

U-Wert-Berechnung nach EN ISO , EN ISO und SIA 331 U-Wert-Berechnung nach EN ISO 10077-1, EN ISO 10077-2 und SIA 331 Prüfbericht Berner Fachhochschule Architektur, Holz und Bau Burgdorf, Biel Bericht Nr. Auftrag Nr. Klassifizierung Prüfgegenstand Typ,

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 423 29217/1 Auftraggeber SCHÜCO International KG Karolinenstraße 1-15 33609 Bielefeld Grundlagen EN ISO 10077-1 : 2000-07 Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten

Mehr

IMMER EIN GUTES PROFIL. GUTMANN MIRA therm 08 HOLZ-ALUMINIUM-FENSTER UND -TÜREN. Bausysteme

IMMER EIN GUTES PROFIL. GUTMANN MIRA therm 08 HOLZ-ALUMINIUM-FENSTER UND -TÜREN. Bausysteme IMMER EIN GUTES PROFIL GUTMANN MIRA therm 08 Bausysteme HOLZ-ALUMINIUM-FENSTER UND -TÜREN 2009 Energie sparen im großen Stil Wärmegedämmtes Aluminium-Profil-System zur Herstellung von Holz-Alu-Fenstern

Mehr

Bezeichnung Convert Alu Spacer 6,5 mm x 15,5 mm Zweischeiben-Isolierverglasung 6,5 mm x 11,5 mm Dreischeiben-Isolierverglasung

Bezeichnung Convert Alu Spacer 6,5 mm x 15,5 mm Zweischeiben-Isolierverglasung 6,5 mm x 11,5 mm Dreischeiben-Isolierverglasung Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 427 42489/1 Auftraggeber Alu Pro s.p.a. Via a. Einstein 8 30033 Noale/Ve Italien Grundlagen EN ISO 10077-2 : 2003 Wärmetechnisches Verhalten

Mehr

Übersicht über die Updates von Medizinprodukte in Europa

Übersicht über die Updates von Medizinprodukte in Europa Medizinprodukte in Europa Online www.medizinprodukte-europa.de Übersicht über die Updates von Medizinprodukte in Europa Update Mai 2016 98/79/EG ersetzt durch 98/79/EG 2016-05 DIN 58953-1*) 2010-05 entnommen

Mehr

Der neue Schöck Isokorb XT Wärmeschutz

Der neue Schöck Isokorb XT Wärmeschutz Wärmeschutz Die ÖNorm B 8110-1 und die Anforderungen an Wärmebrücken Die ÖNorm B 8110-1 vom August 2007 regelt die Anforderungen an den Heizwärmebedarf. Einer Verschärfung der Anforderungen um ca. 20 %

Mehr

ENERGIEAUSWEIS FÜR GEBÄUDE

ENERGIEAUSWEIS FÜR GEBÄUDE ENERGIEAUSWEIS FÜR GEBÄUDE Rechenprogramm zur Abschätzung des Heizwärme- und Brennstoffbedarfes von Gebäuden BEARBEITUNG MIT DEM EDV-PROGRAMM und RECHENMODELL ABSCHNITT 3 Gerhard Faninger Interuniversitäres

Mehr

Einführung in die Fehlerrechnung (statistische Fehler und Fehlerfortpflanzung) anhand eines Beispielexperiments (Brennweitenbestimmung einer Linse)

Einführung in die Fehlerrechnung (statistische Fehler und Fehlerfortpflanzung) anhand eines Beispielexperiments (Brennweitenbestimmung einer Linse) Physiklabor Prof. Dr. M. Wülker Einführun in die Fehlerrechnun (statistische Fehler und Fehlerfortpflanzun) anhand eines Beispielexperiments (Brennweitenbestimmun einer Linse) Diese Einführun erläutert

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 426 36647/1 Auftraggeber ALUMINCO S.A. Megali Rahi 32011 INOFITA VIOTIAS Griechenland Produkt Türpaneel mit 2 Ausfachungen Bezeichnung P 103 Bautiefe Paneel:

Mehr

erkennen, berechnen, bewerten, optimieren

erkennen, berechnen, bewerten, optimieren Wärmebrücken erkennen, berechnen, bewerten, optimieren Dipl. Ing. FH Philipp Park Modul 6.2 Ökologie II SS 2011 Philipp Park ig-bauphysik GmbH & Co. KG Seite 1 Inhalt 1. Grundlagen 2. Normung 3. Wärmebrückenberechnung

Mehr

= 2,7 g/cm³ = 2,7 kg/dm³ = 2700 kg/m³ = 2,7 t/m³. Dichte, Dichtebestimmung (Werkstoffprüfung) Dichteberechnung. Umrechnung der Einheiten

= 2,7 g/cm³ = 2,7 kg/dm³ = 2700 kg/m³ = 2,7 t/m³. Dichte, Dichtebestimmung (Werkstoffprüfung) Dichteberechnung. Umrechnung der Einheiten Dichte, Dichtebestiun (Werkstoffprüfun) Die Dichtewerte für Gase, Flüssikeiten und Feststoff befinden sich auf Seite Die Dichte ibt an, wie viel Masse (Gra, Kilora, Tonnen) sich in eine Einheitsvoluen

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient und Temperaturfaktor

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient und Temperaturfaktor Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient und Temperaturfaktor Prüfbericht 428 33114/2 Auftraggeber Produkt Bezeichnung BC 20 Außenmaß BeClever Sp. z o.o. ul. Malinowa 1 62-300 Wrzesnia Polen Rollladenkasten

Mehr

Berechnungsprogramm Berechnungshilfe zur Erstellung von Produktdatenblättern.xls (Änderungsindex 3) vom 08.04.2011

Berechnungsprogramm Berechnungshilfe zur Erstellung von Produktdatenblättern.xls (Änderungsindex 3) vom 08.04.2011 Nr. 11-000303-PR01 (PB-A01-06-de-01) Erstelldatum 25. April 2011 Auftraggeber aluplast GmbH Kunststoffprofile Auf der Breit 2 76227 Karlsruhe Auftrag Überprüfung eines Berechnungsprogramms für Berechnungen

Mehr

Wärmebrücken. Wärmebrücken. Baukonstruktion. Prof. Dr.-Ing. Julian Kümmel. Wärmebrücken. Wärmebrücken. Wärmebrücken Master SO 2014

Wärmebrücken. Wärmebrücken. Baukonstruktion. Prof. Dr.-Ing. Julian Kümmel. Wärmebrücken. Wärmebrücken. Wärmebrücken Master SO 2014 Baukonstruktion Prof. Dr.-Ing. Julian Kümmel 1 2 3 4 5 6 7 8 Wärmebrücke? 9 10 Wärmebrücke? Auswirkungen von Schwachstellen in der Gebäudekonstruktion Lokal erhöhter Wärmestrom Niedrigere Oberflächentemperatur

Mehr

thech Workshop Bau 2011 Bauphysik & Thermografie

thech Workshop Bau 2011 Bauphysik & Thermografie thech Workshop Bau 2011 Bauphysik & Thermografie Die Bauphysik ist die Anwendung der Physik auf Bauwerke und Gebäude [wikipedia.org] InfraBlow.Siegrist Harald Siegrist Dipl. Architekt FH 1994 Anstellungen

Mehr

BEILAGE 7 ZUM REGLEMENT FFF - SZFF

BEILAGE 7 ZUM REGLEMENT FFF - SZFF Beilage 7 MINERGIE-P - Fenster Technische Anforderungen und Nachweisverfahren Alle Berechnungen und Definitionen stützen sich auf die aktuellen SIA- und SN EN- Normen ab. 1. Wärmedurchgangskoeffizient

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 423 35485/2 Auftraggeber Aluplast ZTG Ltd. South Industrial Area 8000 Bourgas Bulgarien Grundlagen EN ISO 10077-1 : 2006-12 Wärmetechnisches Verhalten von

Mehr

seminar.powerhouse ws.2007/08 Referat.14 Wärmebrücken

seminar.powerhouse ws.2007/08 Referat.14 Wärmebrücken Inhaltsverzeichnis Wärmebrücken 2 Geometrische Wärmebrücken 2 Konstruktive Wärmebrücken 3 Rechnerische Beurteilung von Wärmebrücken 3 Wärmebrückenzuschlag: 4 Quellennachweis 6 Abbildungsnachweis 6 1 Wärmebrücken

Mehr

941.22. Anhang 1. Stand der Technik ( 7 Absatz 3 EnVSO)

941.22. Anhang 1. Stand der Technik ( 7 Absatz 3 EnVSO) Anhang 94.22 Stand der Technik ( 7 Absatz 3 EnVSO) Soweit nicht anderes bestimmt ist, gelten als Stand der Technik:. Norm SIA 80 "Wärme- und Feuchteschutz im Hochbau", Ausgabe 999 2. Norm SIA 380/ "Thermische

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 422 30290/1 Auftraggeber EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larisa-Athens 41110 Larisa Griechenland Grundlagen EN ISO 10077-2 : 2003-10 Berechnung

Mehr

U W. Glastausch - Technische Dokumentation

U W. Glastausch - Technische Dokumentation Glastausch - Technische Dokumentation Älteres Glas - auch Isolierglas - hat keine Wärmedämmbeschichtung und entspricht nicht den aktuellen Anforderungen an die Wärmedämmung. Durch die veraltete Verglasung

Mehr

ISOLIEREN & GESTALTEN MIT GLAS SANCO

ISOLIEREN & GESTALTEN MIT GLAS SANCO ISOLIEREN & GESTALTEN MIT GLAS SANCO Anwendungstechnische Information Hochwirksame Isolation bis zum Rand Warme Kante ist ein Begriff, der in der Glas- und Fensterbranche mittlerweile häufig verwendet

Mehr

Technische Wertangaben für VELUX Rollläden und Sonnenschutz für Fenster der aktuellen Generation

Technische Wertangaben für VELUX Rollläden und Sonnenschutz für Fenster der aktuellen Generation Technische Wertangaben für VELUX Rollläden und Sonnenschutz für Fenster der aktuellen Generation Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, nachfolgend erhalten Sie Informationen über die technischen Wertangaben

Mehr

Überblick - Prozesse. Floatglasherstellung. Beschichtung von Basisglas. Herstellung von Isolierglas. Maschinenbau. Herstellung von

Überblick - Prozesse. Floatglasherstellung. Beschichtung von Basisglas. Herstellung von Isolierglas. Maschinenbau. Herstellung von Jahrestagung 2011 des Bundesverband Wintergarten e.v. Wintergartenbau Praxis heute und morgen Geneigter Einbau von Isolierverglasungen Welche U-Werte gelten wo? Steffen Schäfer Überblick - Prozesse Float-Herstellung

Mehr

33609 Bielefeld Thermisch getrenntes Metallprofil, Profilkombination: Pfosten

33609 Bielefeld Thermisch getrenntes Metallprofil, Profilkombination: Pfosten Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 422 37735/2 Auftraggeber Produkt SCHÜCO International KG Karolinenstraße 1-15 33609 Bielefeld Thermisch getrenntes Metallprofil, Profilkombination: Pfosten

Mehr

Veröffentlichungen von Normen und Norm-Entwürfen

Veröffentlichungen von Normen und Norm-Entwürfen Veröffentlichungen von Normen und Norm-Entwürfen (Zeitraum 2006-04 bis 2007-03) Ausgabe April 2006 Aus den Bereichen: Gasschweißgeräte, Lichtbogenschweißeinrichtungen, Widerstandsschweißen E DIN 32509:2006-04,

Mehr

Wärmedämmstoffe: Deklaration, Entwicklungen & Trends

Wärmedämmstoffe: Deklaration, Entwicklungen & Trends Wärmedämmstoffe: Deklaration, Entwicklungen & Trends Dr. Hans Simmler EMPA Abteilung Bauphysik Ueberlandstr. 129 CH-8600 Dübendorf hans.simmler@empa.ch EnergiePraxis November 2005 / 1 Inhalt Norm SIA 380/1

Mehr

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Lehrveranstaltung Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Prof. Dr.-Ing. Mario Adam E² - Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik Fachhochschule Düsseldorf

Mehr

Konzepte zur Renditeattribution im Rahmen der Performanceanalyse

Konzepte zur Renditeattribution im Rahmen der Performanceanalyse Universität usbur Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompetenzzentrum Finanz- & Informationsmanaement Lehrstuhl für BWL Wirtschaftsinformatik Informations- & Finanzmanaement Diskussionspapier WI-66 Konzepte

Mehr

Passivhäuser in Holzbauweise:

Passivhäuser in Holzbauweise: Passivhäuser in Holzbauweise: Konzepte Beispiele - Erfahrungen Raab Karcher Holzrahmenbautag 2007 Prof. Dr. rer. nat. Harald Krause Fakultät für Allgemeinwissenschaften Bauphysik und Gebäudetechnik Raab

Mehr