Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,"

Transkript

1 Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Hörstörungen zählen in unserem Fachgebiet zu den häufigsten Krankheitsbildern und sind angesichts der großen Zahl betroffener Patienten und der überragenden Bedeutung des Gehörsinns für das soziale Zusammenleben von großer Relevanz. Aus diesem Grund haben wir die aktuelle Ausgabe unseres Newsletters thematisch der Rehabilitation von Hörstörungen gewidmet. Insbesondere möchten wir Sie über Neuerungen auf dem Gebiet der Knochenleitungshörgeräte sowie der implantierbaren Hörsysteme und des Cochlea-Implantates informieren. Zur Zeit werden zu dem Thema Hörstörungen und Tinnitus auch einige Studien in unserer Klinik durchgeführt, die ich Ihnen ebenfalls vorstellen möchte. Neben den fachlichen Informationen möchte ich Sie über einige Neuerungen in der HNO-Klinik der Universitätsmedizin Göttingen informieren. Zusätzlich zur medizinischen Versorgung nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen haben wir einen hohen Anspruch an die ganzheitliche persönliche und individuelle ärztliche Betreuung unserer Patienten. Hierzu haben wir unser Team auf Oberarztund Assistenten-Ebene verstärkt. Weitere wichtige Ereignisse und Entwicklungen haben wir Ihnen im aktuellen Newsletter übersichtlich zusammengestellt. Ich wünsche Ihnen eine anregende und spannende Lektüre. Ihr Professor Dr. Martin Canis HNOtiz Ausgabe 2 07/2014 1

2 Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Wir freuen uns über personellen Zuwachs in unserer Abteilung und möchten Ihnen hiermit vier neue Kollegen vorstellen Dr. med. Christian Welz Oberarzt Herr Welz ist seit Mai neuer Oberarzt an unserer Klinik. Er absolvierte sein Studium an der LMU-München und war bis zuletzt als Facharzt am Klinikum der Universität München Großhadern tätig. Klinisch liegt sein Schwerpunkt in der Onkologie sowie der rekonstruktiven Chirurgie mit freien mikrovaskulären und gestielten Gewebetransplantaten. Durch die Übernahme der Tumorsprechstunde wird Herr Welz noch besser auf die speziellen Anforderungen sowohl in der Behandlung als auch in der Vor- bzw. Nachsorge unserer Tumorpatienten eingehen. Wissenschaftlich beschäftigt er sich mit der Karzinogenese und der Therapie von Kopf-Hals-Karzinomen, sowie der Infektiologie im Fachgebiet. Im speziellen werden von ihm die Wirksamkeit und Anwendungsmöglichkeiten der kalten atmosphärischen Plasmatechnologie in der HNO untersucht. Dr. med. Matthias Weidenmüller Assistenzarzt Herr Weidenmüller begann seine ärztliche Tätigkeit 2010 im Krankenhaus NeuBethlehem als Assistenzarzt in der allgemein- und gefäßchirurgischen Belegarztpraxis Dres. Loweg und Kollegen. Daran schloss sich eine dreijährige Weiterbildung als Assistenzarzt in der HNO-Klinik am städtischen Klinikum Kassel (Gesundheit Nordhessen Holding) unter Frau Prof. Dr. med. U. Bockmühl an. Im Rahmen seiner Dissertation beschäftigte sich Herr Weidenmüller mit dem Thema kathodale transkranielle Gleichstromstimulation bei Gitarristen mit fokaler Dystonie. Dies war eine Zusammenarbeit aus der hiesigen Abteilung für klinische Neurophysiologie (Prof. Dr. med. W. Paulus) und dem Institut für Musikphysiologie und Musikermedizin (Prof. Dr. med. E. Altenmüller) der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Seit Juni 2014 bereichert er das Team der Phoniatrie und Pädaudiologie. Dr. Iliya Botev Assistenzarzt Herr Botev ist seit Mai 2014 Mitglied des HNO-Teams. Sein Studium absolvierte er an der Universität in Sofia, Bulgarien, und begann dort 2007 seine Laufbahn als Assistenzarzt und Doktorand. Sein wissenschaftlicher Schwerpunkt liegt im Bereich der Immunologie der Tonsillen. Im Fokus seines klinischen Interesses stehen die schlafbezogene Atmungsstörung sowie die Behandlung von Tumorerkrankungen im HNO-Bereich. Julica Luger Assistenzärztin Frau Luger ist seit Juli 2014 unsere neueste Assistenzärztin. Zunächst begann sie ihr Medizinstudium in Szeged, Ungarn, und wechselte nach dem ersten Staatsexamen an die Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg. Im Dezember 2013 beendete sie erfolgreich ihr Studium mit dem Zweiten Staatsexamen. Frau Luger freut sich auf die lehrreiche und interessante Tätigkeit in der HNO-Heilkunde. HNOtiz Ausgabe 2 07/2014 2

3 Die Phoniatrie und Pädaudiologie hat neue Gesichter Im Sekretariat nimmt nun Frau Carola Wallmann Ihre Anmeldungen entgegen. Das Telefon ist hierfür unverändert von 08:00 bis 12:30 Uhr und 14:00 bis 15:30 Uhr (Freitag bis 14:30 Uhr) unter der Nummer besetzt. Frau Daniela Raschke verstärkt seit kurzem unser Logopädinnen-Team. Seit Mai 2014 ist Herr Dr. med. Matthias Weidenmüller unser neuer ärztlicher Mitarbeiter. Wir sind weiterhin für Ihre großen und kleinen Patienten mit Schluck-, Sprech-, Sprach- und Stimmstörungen zur erweiterten Diagnostik sowohl im Rahmen der ambulanten als auch der stationären Versorgung zuständig. Gleiches gilt für Kinder mit Hörstörungen. Aufgrund der Entwicklungen in unserer HNO-Klinik hat sich hier in den letzten Jahren das Versorgungsspektrum von Hörgeräten um das Cochlea Implantat und alle anderen implantierbaren Systeme (BAHA, Mittelohrimplantate) erweitert. Die Erweiterung und Spezialisierung der Diagnostiken und Versorgungen hat die Einrichtung von Spezialsprechstunden sinnvoll gemacht: Mittwoch: Dysphagie-Sprechstunde inklusive endoskopischer Schluckdiagnostik (FEES) Donnerstag: Prämedikations-Sprechstunde (Phonochirurgie, Narkose-BERA) Freitag: Audiologisch-pädaudiologische Sprechstunde für apparative Versorgungen und Überprüfungen (Hörgeräte, Implantate). Besonders wichtig ist uns eine patientenorientierte Terminplanung, telefonische Erreichbarkeit und eine Minimierung der Wartezeiten. Für Anregungen und Fragen stehen wir jederzeit zur Verfügung. PD Dr. med. Arno Olthoff Leiter der Phoniatrie und Pädaudiologie Rehabilitation von Hörstörungen Versorgung mit knochenverankerten Hörgeräten Knochenleitungshörgeräte ermöglichen eine Hörgeräteversorgung unabhängig vom Schallleitungsapparat. Anders als konventionelle Hörgeräte geben sie ihr Signal nicht über einen Lautsprecher in den Gehörgang ab, sondern wandeln dieses in Schwingungen um, die auf den Schädel des Patienten übertragen werden. Hier erreichen sie in Form von Körperschall die Cochlea. Für eine gute Übertragung ist entweder ein möglichst hoher Anpressdruck des Knochenleitungshörgerätes an den Schädel (über ein Stirnband, einen Kopfbügel bzw. eine spezielle Brille) oder eine direkte Ankopplung an die Kalotte durch Verwendung eines implantierten Knochenankers (bone anchered hearing aid, BAHA, Fa. Cochlear und Oticon Medical) oder Implantation des Schwingers selber in das Mastoid (Bonebridge, Fa. MED-EL) notwendig. Während Knochenleitungshörgeräte per Stirnband, Kopfbügel oder Knochenleitungsbrille ohne Operation verwendet und auch getestet werden können, ist beim BAHA und der Bonebridge zuvor ein kleiner operativer Eingriff erforderlich. Hierdurch erhöht sich jedoch nicht nur der Tragekomfort sondern vor allem die Qualität der Übertragung und somit das audiologische Ergebnis. HNOtiz Ausgabe 2 07/2014 3

4 BAHAs wurden seit der ersten Versorgung im Jahr 1977 weltweit tausendfach erfolgreich eingesetzt. Seit 2001 können Kleinkinder ihren Prozessor über ein elastisches Stirnband tragen, bevor sie im Vorschulalter implantiert werden und seit 2002 sind BAHAs in den USA zur Versorgung bei einseitiger Ertaubung zugelassen. In den vergangenen Jahren hat eine rasche Entwicklung sowohl bei den BAHA- Audioprozessoren als auch bei den Titan- Implantaten und der OP-Technik stattgefunden. Durch eine Hydroxylapatit-Beschichtung der Schnappkupplung kann bei der BAHA- Chirurgie seit kurzem auf eine Resektion von subkutanem Gewebe und auf die Durchführung einer Spalthautplastik verzichtet werden, so dass die Implantation in der Regel in örtlicher Betäubung und in weniger als 30 Minuten durchgeführt werden kann. Neuerdings steht in Form des BAHA-Attract-Systems auch ein Magnet-verankertes BAHA zur Verfügung. Hier wird auf dem herkömmlichen Titan-Implantat keine Schnappkupplung, sondern eine magnetische Platte befestigt und die Haut darüber verschlossen. Als Gegenstück kommt auch am BAHA-Prozessor eine Magnetplatte zur Anwendung. Bei der 2012 eingeführten Bonebridge (Fa. MED-EL) handelt es sich um ein aktives Knochenleitungs-Implantatsystem. Hier wird, von außen unsichtbar, der Schwinger selber über zwei Schrauben im Mastoid verankert. Sowohl das Signal als auch die notwendige Energie werden drahtlos über eine Spule vom äußeren Prozessor auf das Implantat übertragen. Eine Verwendung des Systems ist bereits mit Abschluss der Wundheilung ca. 14 Tage nach dem Eingriff möglich. Seit 2014 ist die Bonebridge auch für Kinder ab fünf Jahren zugelassen. In unserer Klinik erfolgt eine routinemäßige Versorgung mit knochenverankerten Hörgeräten sowohl in Form der Bonebridge als auch in Form des BAHAs. Je nach Form und Ausmaß der vorliegenden Hörstörung sowie der zugrundeliegenden Erkrankung kann für jeden Patienten eine individuelle Versorgung ermöglicht werden. Dabei erfolgt im Rahmen eines ausführlichen Beratungsgespräches die Demonstration der verschiedenen Systeme anhand von Mustern und Demo-Geräten. Weiterhin ist vor der Entscheidung für eine entsprechende Versorgung eine mehrtägige Trageprobe eines BAHAs mit Kopfbügel oder Stirnband in der häuslichen Umgebung und am Arbeitsplatz vorgesehen. Zur Anwendung kommen neben der Bonebridge (Fa. MED-EL) BAHA-Implantate der neuesten Generation (Fa. Cochlear und Fa. Oticon-Medical) mit den entsprechenden Prozessoren BAHA 4, BP 110 und Cordelle (Fa. Cochlear) sowie Ponto Pro und Ponto Pro Power (Fa. Oticon-Medical). Sowohl die Bonebridge als auch das magnetgetragene BAHA-Attract sind für einen Knochenleitungshörverlust bis ca. 45 db und 30 db respektive geeignet. Bei Verwendung der klassischen BAHA-Schnappkupplung ist eine Versorgung je nach verwendetem BAHA- Prozessor bis zu einem Knochenleitungshörverlust von 45 db, 55 db oder sogar 65 db möglich. Typische Indikationen zur Versorgung mit einem Knochenleitungshörgerät sind die Gehörgangsatresie oder hochgradige Gehörgangsstenose, die chronische Otitis externa, chronisch-sezernierende Radikalhöhlen und Mittelohrfehlbildungen sowie als CROS- Versorgung die einseitige Ertaubung. A Bridge Over Troubled Hearing Vibrant Soundbridge und Bonebridge im Vergleich Seit nunmehr rund 2 Jahren ist die Bonebridge für unsere schwerhörigen Patientinnen und Patienten verfügbar: ein neuartiges teilimplantierbares Knochenleitungs-Hörimplantat, bei dem die Vibrationen durch einen in das Mastoid eingebetteten Floating Mass Transducer erzeugt werden. Das System ähnelt der schon seit 2003 von MED-EL vertriebenen Vibrant Soundbridge (VSB), bei der ein erheblich kleinerer Floating Mass Transducer im Mittelohr befestigt wird entweder klassisch am langen Ambossschenkel oder als Vibroplasty im runden Fenster. Während also die Bonebridge im Grunde wie ein klassisches Knochenleitungs-Hörgerät die Schwingungen auf den gesamten Schädel überträgt werden die Vibrationen der VSB nur auf die Ossikelkette bzw. direkt auf das Innenohr übertragen. Hieraus ergeben sich Vorteile für die VSB im Indikationsspektrum, denn es kann zusätzlich auch eine leicht- bis mittelgradige Schallempfindungsschwerhörigkeit insbesondere im Hochtonbereich ausgeglichen werden. So haben wir beispielsweise gute Erfahrungen bei den schwierig zu rehabilitierenden Patienten mit kombinierter Schwerhörigkeit bei chronisch epitympanaler Otitis media, bei denen eine HNOtiz Ausgabe 2 07/2014 4

5 konventionelle Hörgeräteversorgung aufgrund rezidivierender Radikalhöhleninfektionen oft nicht erfolgreich ist (Ihler et al., Laryngoscope 2014). Hingegen ist die Bonebridge aufgrund der Ankopplung an den Schädelknochen auch für eine CROS-Versorgung bei einseitiger Taubheit geeignet als Alternative zur konventionellen CROS-Versorgung oder Cochlea- Implantation. Weiterhin bietet die Bonebridge den Vorteil, dass sie bis 1,5 Tesla MRTtauglich ist, während bei Trägern einer VSB MRTs generell kontraindiziert sind. Beide Systeme arbeiten mit dem gleichen Sprachprozessor (Amadé), der durch Magnetkraft über dem Implantat hinter dem Ohr gehalten wird und die Signale perkutan überträgt. Im überlappenden Indikationsbereich der Schallleitungsschwerhörigkeiten bis maximal 45 db pantonal sind nach unseren Erfahrungen die audiologischen Ergebnisse und die Patientenzufriedenheit vergleichbar. (Volbers et al., unpubliziert). Hier muss bei der Auswahl des Gerätes vor allem die größere Leistungsreserve des VSB gegen die MRT-Tauglichkeit und geringere Komplikationsrate bei der Bonebridge abgewogen werden. Übrigens: die Firma Cochlear schläft auch nicht und hat mit dem BAHA Attact eine neue Variante des bekannten Knochenleitungshörsystems auf den Markt gebracht, welches an Stelle der transkutanen Schraube eine Übertragung durch einen Magneten verwendet. Abb. 1: Indikationsbereiche für Bonebridge (rot) und VSB (blau) als Knochenleitungs- Hörschwellen (Quelle: MED-EL) Abb. 2: Bonebridge, VSB und Amadé Sprachprozessor (Quelle: MED-EL) Neues aus dem CI-Programm Seit Beginn des CI-Programms im Jahr 2008 die Zahl der Implantationen pro Jahr kontinuierlich gestiegen und liegt derzeit bei etwa 30. Damit haben wir die kritische Masse erreicht, die den technischen und logistischen Aufwand rechtfertigt, um neben den Implantaten des Herstellers MED-EL auch Geräte eines zweiten Herstellers (Fa. Cochlear) zu implantieren. Dies ermöglicht es, die CI-Versorgung noch individueller auf die speziellen Anforderungen des Patienten abzustimmen und so einen optimalen Rehabilitationserfolg zu erzielen. Die Zunahme in der Zahl der Patienten, die in unserer Klinik ein CI erhalten haben, gründet sich zu einem guten Teil auch auf der Erweiterung der Indikationen für eine entsprechende Versorgung. Paradebeispiel hierfür ist die Versorgung der einseitigen Ertaubung (singlesided deafness, SSD). Eine SSD tritt in den meisten Fällen als postlingual erworbener Hörverlust beispielsweise nach Hörsturz oder Trauma auf. Betroffene Patienten beklagen insbesondere einen Verlust des Richtungshörens und einen Verlust von Sprachdiskrimination unter schwierigen Hörbedingungen (Störschall). Außerdem kann die fehlende Ansprechbarkeit von der ertaubten Seite nicht nur im Beruf zu einem ernsthaften Problem werden. Nicht wenige Patienten fühlen sich darüber hinaus von einem lauten Tinnitus auf der betroffenen Seite erheblich in ihrer Lebensqualität eingeschränkt. Die CROS (contralateral routing of signal)- Versorgung stellte bisher den Standard in der Behandlung einseitig ertaubter Patienten dar. Ziel dabei ist es, die Schallsignale von der ertaubten Seite auf die kontralaterale, gesunde HNOtiz Ausgabe 2 07/2014 5

6 Seite überzuleiten. Technisch kann dies als konventionelle Lösung mit Übertragung via Kabel oder Funk realisiert werden. Ist die erhaltene Seite außerdem von einem Hörverlust betroffen, bietet es sich an, die CROS- Übertragung mit einem entsprechenden Verstärker auf der Zielseite (sog. Bi-CROS) anzulegen. Alternative Möglichkeiten einer CROS- Versorung lassen sich darüber hinaus mit einer knochenverankerten Technik (z.b. BAHA oder Bonebridge) etablieren. Es hat sich gezeigt, dass von einer CROS- Versorgung vor allem Patienten profitieren, die auf eine gute Ansprechbarkeit von allen Seiten angewiesen sind (z.b. Taxifahrer, Mitarbeiter im Verkauf etc.). Die Ergebnisse bezüglich des Hörgewinns im Störschall sind jedoch uneinheitlich. Hier kann die Situation eintreten, dass bei einer ungünstigen Konstellation von Störund Nutzschallquelle das Sprachverstehen mit einer CROS-Versorgung abnimmt. Auch das Richtungshören wird mit einer CROS-Lösung nicht wesentlich verbessert. Praktisch keinen Einfluss hat eine CROS-Versorgung auf einen chronischen Tinnitus der ertaubten Seite. Van de Heyning und Kollegen stellten 2008 erstmals Patienten mit einseitiger Ertaubung vor, deren betroffene Seite sie bei normalen Hörvermögen der kontralateralen Seite mit einem CI versorgt hatten. Primäres Ziel war es dabei, über die elektrische Stimulation des Hörnervs den chronischen Tinnitus dieser Patienten zu bessern. Nach ersten ermutigenden Ergebnissen sind in den letzten Jahren eine ganze Reihe von Studien zur CI-Versorgung bei Patienten mit SSD publiziert worden (Metaanalyse in Vlastarakos et al., 2013). Übereinstimmend wird dabei über positive Effekte auf den ertaubungsbedingten chronischen Tinnitus berichtet. Ebenso können eine Verbesserung des räumlichen Hörens und des Sprachverständnisses im Störschall nachgewiesen werden. Auf der anderen Seite bewerten viele Patienten mit einem CI bei einseitiger Ertaubung die Klangqualität als unzureichend. In der Summe kann man bereits jetzt davon ausgehen, dass das CI bei denjenigen Patienten mit SSD, bei denen chronische Tinnitusbeschwerden und Defizite im räumlichen Hören im Vordergrund stehen, die überlegene Versorgungsmöglichkeit darstellt. In den Veröffentlichungen zu diesem Thema wird oft die Problematik der Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen angesprochen. Hier sind Anträge auf Kostenübernahme vom MDK teilweise mit fadenscheinigen Begründungen abgelehnt worden, so dass die betroffenen Patienten eine Versorgung auf dem Rechtsweg erstreiten mussten. Erfreulicherweise haben die Sozialgerichte jedoch in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle im Sinne des Patienten entschieden. Wir sind an unserer Klinik in der glücklichen Situation, die Kostenübernahme einer CI- Implantation nicht für jeden Einzelfall durch die Krankenkassen genehmigen lassen zu müssen. So konnten wir bei entsprechender Indikation einige Implantationen bei Patienten mit einseitiger Ertaubung durchführen. Als erstes Fazit sehen wir die positiven Ergebnisse bezüglich des Hörens im Störschall, des Richtungshörens und der Besserung eines chronischen Tinnitus bestätigt. Allerdings benötigen die Patienten eine längere Trainingsphase bis das CI wirklich als nützlich empfunden wird und der zunächst ungewohnte Klangeindruck akzeptiert wird. Entscheidend ist daher, Patienten mit einer entsprechenden Indikation vor Implantation eine realistische Erwartungshaltung zu vermitteln. Referenzen Van de Heyning P, Vermeire K, Diebl M et al.: Incapacitating unilateral tinnitus in single- sided deafness treated by cochlear implan- tation. Ann Otol Rhinol Laryngol 2008; 117: Vlastarakos PV, Nazos K, Tavoulari EF, Nikolopoulos TP: Cochlear implantation for single-sided deafness: the outcomes. An evidence-based approach. Eur Arch Otorhinolaryngol Aug;271(8): Entwicklung einer Trainings-CD zur Verbesserung des Sprachverständnisses am Telefon bei Patienten mit Cochlea Implantat Das Wiedererlangen einer alltagstauglichen Kommunikationsfähigkeit ist das Ziel der Versorgung von tauben und hochgradig schwerhörigen Patienten mit einem Cochlea Implantat. Die Indikation für eine Cochlea Implantation besteht für Erwachsene bei Vorliegen einer beiderseitigen Innenohrtaubheit oder bei einer hochgradigen Schwerhörigkeit, die nur ein maximales Sprachverständnis mit Hörgerät von 30-40% im standardisierten Einsilbertest zulässt. HNOtiz Ausgabe 2 07/2014 6

7 Die Erfolgsaussichten sind umso besser, je kürzer die Phase zwischen vollständiger Ertaubung und Implantation war. Daneben hängt der Erfolg der Hörrehabilitation mit einem Cochlea Implantat sehr von der individuellen Möglichkeit und Motivation ab, sich an die neuen Sinneseindrücke nach Cochlea Implantation zu gewöhnen und das Hören neu zu trainieren. Eine große Bedeutung kommt einer umfassenden Hörrehabilitation nach der Implantation zu. Dazu benötigen die Patienten Geduld es kann von einigen Monaten bis hin zu mehreren Jahren dauern, bis sich ein befriedigendes Sprachverständnis einstellt. Zur Unterstützung der Rehabilitation und für das eigenständige Üben zu Hause hat die Heidelberger Universitäts-Hals-Nasen-Ohrenklinik zusammen mit der Firma MED-EL eine CI- Trainings-CD herausgegeben: Das Übungsprogramm wird von geübten Sprechern in verschiedenen Schwierigkeitsgraden vorgetragen und ist speziell auf die Bedürfnisse von CI- Trägern zugeschnitten. Wieder telefonieren zu können ist ein häufiger Wunsch von Patienten nach Cochlea- Implantation, jedoch ist diese Form der Kommunikation besonders schwierig. Viele Menschen mit Hörstörungen trauen sich das telefonieren nicht mehr zu, weil sie oft schon negative Erfahrungen mit der Sprachverständlichkeit gemacht haben. Selbst moderne Telefonanlagen haben ein sehr eingeschränktes Frequenzspektrum von 500 Hz bis 2 khz. Die Grundtöne der männlichen und der weiblichen Stimme liegt jedoch bei 125 Hz und 250 Hz. Da das Sprechen am Telefon auch häufig zu schnell und schlecht artikuliert ist, ist die fernmündliche Sprachverständlichkeit von CI- Trägern meist sehr einschränkt. Ziel einer neuen Studie an der Hals-Nasen- Ohrenklinik der Universitätsmedizin Göttingen ist es nun, ein neuartiges Hörtraining zur Verbesserung der fernmündlichen Sprachverständlichkeit bei Patienten mit einem Cochlea Implantat zu entwickeln und klinisch zu implementieren. Dies soll mittels einer entsprechend dem Frequenzgang heutiger Telefonanalagen gefilterten Heidelberger CI-Trainings-CD durchgeführt werden. Der Trainingserfolg wird mittels des ebenfalls gefilterten Oldenburger Satztestes überprüft. Es handelt sich um eine offene, prospektive klinische Prüfung an voraussichtlich 58 Patienten mit einem Cochlea Implantat. Die Studie läuft bereits seit einem Jahr. Die Patienten werden zufällig in zwei Gruppen aufgeteilt die das Hören mit zwei Versionen der Heidelberger Hörtrainings-CD trainieren. Die CDs sind jeweils verblindet. Nach einem Trainingszeitraum von 4 Wochen wird bei allen Probanden eine erneute Hörtestung mittels des gefilterten Oldenburger-Satztests durchgeführt. Wir hoffen mit dieser Studie nachweisen zu können, dass diese spezielle Form des Hörtrainings den Patienten hilft mit dem Telefonieren besser zurecht zu kommen. In Zukunft wäre anschließend eine besondere Form der Hörtrainings-CD denkbar die speziell auf das Sprachverständnis am Telefon zugeschnitten ist. Klinische Multicenterstudie zur Behandlung des peripheren Tinnitus nach einer traumatischen cochleären Schädigung oder Otitis media Langanhaltendes Tinnitusempfinden ist für Patienten häufig mit einem erheblichen Leidensdruck verbunden. Die Therapie gestaltet sich nicht nur bei der meist vorliegenden idiopathischen Form schwierig, auch die Behandlung von Tinnitus als Folge eines cochleären Traumas oder einer Otitis media verläuft für Patienten wie Ärzte häufig frustran. Eine etablierte medikamentöse Therapie bei chronischem Tinnitusempfinden existiert bisher nicht. Die Gabe von Glukokortikoiden zeitnah nach Auftreten des Symptoms ist wie auch bei der Behandlung des Hörsturzes lediglich als Behandlungsversuch zu werten, der tatsächliche Nutzen wird trotz der weltweiten Anwendung in Metanalysen als noch unklar eingeschätzt (Wei et al. Cochrane Database Syst Rev. 2006; Conlin et al. Arch Otolaryngol Head Neck Surg. 2007). Diese Situation unterstreicht die Notwenigkeit neuer Therapieansätze. Mit der Beteiligung an einer Multicenterstudie zur Behandlung von Tinnitus nach einem cochleären Trauma oder einer Otitis media mit Esketaminhydrochlorid-Gel (AM-101) haben wir jetzt die Möglichkeit unseren Patienten eine aussichtsreiche Alternativtherapie anzubieten. Denn bereits in einer Phase-II-Studie wurde die Wirksamkeit und Sicherheit dieser Therapieoption nachgewiesen. Patienten mit persistierendem subjektivem periphererem Tinnitus (unilateral oder bilateral) als Folge HNOtiz Ausgabe 2 07/2014 7

8 einer traumatischen cochleären Schädigung (akutes akustisches Trauma, Knalltrauma, Mittelohroperation, Barotrauma des Innenohrs, Trommelfelltrauma) oder einer Otitis media können in die Studie eingeschlossen werden. Dabei können sowohl Patienten mit akutem Tinnitusempfinden (Beginn vor weniger als drei Monaten) sowie einer chronischen Erkrankung (drei bis zwölf Monate nach auslösendem Ereignis) im Rahmen der Studie behandelt werden. Die gelartige Prüfsubstanz wird hierbei insgesamt dreimal mittels intratympanaler Injektion verabreicht um ihre Wirkung nach Diffusion in die Cochlea unmittelbar am Ort des Geschehens entfalten zu können. Die Studie ist nach höchsten Standards des Studiendesigns entworfen. Als randomisierte, multizentrische, doppelblinde, placebokontrollierte Parallelgruppenstudie der Phase III zur Beurteilung der Wirksamkeit und Sicherheit von Esketaminhydrochlorid-Gel (AM-101) ist es daher möglich, dass Patienten initial nicht mit der Prüfsubstanz sondern einem Placebo behandelt werden. Sofern bestimmte Voraussetzungen jedoch erfüllt sind, können alle Studienteilnehmer nach Abschluss der Studie an einer Folgestudie teilnehmen, in der sie dann auf jeden Fall AM-101 erhalten werden. Im Rahmen eines ausführlichen Gesprächs werden unsere Patienten vor Beginn der Behandlung über die Erkrankung und die Einzelheiten der Studie aufgeklärt. Zur Erfassung der subjektiven Ausprägung ihrer Erkrankung erfolgt in einer Screeningphase von zwei Wochen Dauer regelmäßig ein strukturiertes Interview, das die Patienten bequem von zuhause aus mithilfe eines zur Verfügung gestellten Smartphones erledigen können. Im Anschluss folgt die ambulant durchgeführte Behandlungsphase mit 3 intratympanalen Injektionen innerhalb von 5 Tagen. Zu jeder Zeit werden die Patienten sorgfältig untersucht. In einer Nachbeobachtungsphase kommen die Patienten noch insgesamt dreimal zu Kontrolluntersuchungen. Die Betreuung erfolgt zu individuell eingerichteten Sprechzeiten stets durch einen Prüfarzt unseres Zentrums für Klinische Studien (CSC). Unsere Patienten haben zu jeder Zeit einen direkten Ansprechpartner, sodass bisher ausschließlich sehr positive Rückmeldungen zu Behandlungen im Rahmen von klinischen Studien geäußert wurden. Weitere Informationen zur klinischen Studie erhalten unsere Patienten auch online unter Darüber hinaus können betroffene Patienten direkt an uns überwiesen werden. Eine Anmeldung hierzu ist u. a. über unser Oberarztelefon möglich. Gerne besprechen wir mit den Patienten in einer ersten telefonischen Kontaktaufnahme noch vor der Anreise die ersten aufkommenden Fragen. Impressum: Herausgeber: Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Autoren: Universitätsmedizin Göttingen Prof. Dr. med. Martin Canis Robert-Koch-Str. 40 Dr. med. Lisa Groß D Göttingen PD Dr. med. Arno Olthoff Briefpost: Göttingen PD Dr. med. Alexander Meyer Telefon: / Dr. med. Bernhard Weiß Dr. med. Fritz Ihler Dr. med. Nicola Strenzke Dr. med. Andreas Brandt HNOtiz Ausgabe 2 07/2014 8

ATOSnews. ATOS Kliniken: Ihr Vorteil Unsere Spezialisten. Schwerpunkt Osteotomien. Bei posttraumatischer Fehlstellung. Potential nicht ausgeschöpft

ATOSnews. ATOS Kliniken: Ihr Vorteil Unsere Spezialisten. Schwerpunkt Osteotomien. Bei posttraumatischer Fehlstellung. Potential nicht ausgeschöpft Schwerpunkt Osteotomien ::... am Humerus: Bei posttraumatischer Fehlstellung ::... hüftgelenknah: Potential nicht ausgeschöpft ::... an der Tibia: Vorteilhaft für Knorpel- und Meniskusersatz ::... am Sprunggelenk:

Mehr

Implantierbare Hörsysteme. Dr. med. M. Gärtner Leitender Arzt HNO Klinik Luzern

Implantierbare Hörsysteme. Dr. med. M. Gärtner Leitender Arzt HNO Klinik Luzern Implantierbare Hörsysteme Dr. med. M. Gärtner Leitender Arzt HNO Klinik Luzern Implantierbare Hörsysteme Ponto Cochlea-Implantat Implantierbare Hörsysteme Wann werden sie eingesetzt? Implantierbare Hörsysteme

Mehr

Hören mit High-Tech. HNO-Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover Hörzentrum Hannover. Direktor: Prof. Dr. Th. Lenarz

Hören mit High-Tech. HNO-Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover Hörzentrum Hannover. Direktor: Prof. Dr. Th. Lenarz Hören mit High-Tech HNO-Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover Hörzentrum Hannover Direktor: Prof. Dr. Th. Lenarz Mitarbeiter im Ideenpark: Prof. Dr. med. A. Lesinski-Schiedat, Dr. A. Büchner, S.

Mehr

Indikationskriterien für implantierbare Hörgeräte

Indikationskriterien für implantierbare Hörgeräte Indikationskriterien für implantierbare Hörgeräte Eine vereinfachte Übersicht für praktizierende ORL-Kollegen von Thomas Linder, Marcel Gärtner und Peter Oppermann, Stand 2010 1. BAHA (Bone Anchored Hearing

Mehr

Die vielen Möglichkeiten der Versorgung bei einseitiger Taubheit

Die vielen Möglichkeiten der Versorgung bei einseitiger Taubheit Die vielen Möglichkeiten der Versorgung bei einseitiger Taubheit Prof. Dr. Dr. M. Kompis Leitender Arzt Audiologie Universitäts-HNO Klinik, Inselspital, Bern Vorteile von 2 Ohren gegenüber nur 1 Ohr Besseres

Mehr

Mit zwei Ohren hört man besser: Behandlung einer einseitigen Taubheit mit einem Cochlea-Implantat

Mit zwei Ohren hört man besser: Behandlung einer einseitigen Taubheit mit einem Cochlea-Implantat Mit zwei Ohren hört man besser: Behandlung einer einseitigen Taubheit mit einem Cochlea-Implantat Stefanie Günther, Thomas Wesarg, Antje Aschendorff, Roland Laszig, Susan Arndt HNO-Klinik, Universitätsklinikum

Mehr

2/2004 5a/2004. Rehabilitation der Innenohrschwerhörigkeit Implantierbare Hörgeräte

2/2004 5a/2004. Rehabilitation der Innenohrschwerhörigkeit Implantierbare Hörgeräte FA HNO neu2_04 24.05.2004 13:19 Uhr Seite 1 2/2004 5a/2004 P.b.b. 03Z035331M Verlagspostamt: 8020 Graz 13. Jahrgang Rehabilitation Hörgeschädigter mit Cochlearimplantaten Univ. Prof. Dr. Hamzavi Therapie

Mehr

Knochenverankerte Hörgeräte

Knochenverankerte Hörgeräte Manche Schwerhörigen können keine Hörgeräte tragen, zum Beispiel weil ihre Gehörgänge chronisch entzündet sind oder weil der äußere Gehörgang durch eine angeborene Fehlbildung verschlossen ist. Auch Folgeerscheinungen

Mehr

Indikation zu Cochlea-Implantaten und implantierbaren Hörgeräten

Indikation zu Cochlea-Implantaten und implantierbaren Hörgeräten Indikation zu Cochlea-Implantaten und implantierbaren Hörgeräten D. Koutsimpelas Hals-, Nasen-, Ohrenklinik und Poliklinik Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. W. Mann 2 Indikationen CI 1984 1990 1998 Heute

Mehr

Nicht Hören können trennt von den Menschen

Nicht Hören können trennt von den Menschen Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Öffentlichkeitsarbeit TU Dresden Medizinische Fakultät Fetscherstr. 74 01307 Dresden Bearbeiter: Konrad Kästner Referent Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0351 458

Mehr

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, heute erhalten Sie erstmals unseren HNOtiz genannten Newsletter, welcher zukünftig einmal im Quartal erscheinen wird und Sie

Mehr

Technische Möglichkeiten bei Mittelohrimplantaten (MOI) und Cochlea Implantaten (CI)

Technische Möglichkeiten bei Mittelohrimplantaten (MOI) und Cochlea Implantaten (CI) 3. Iffland Hörmesse, 01. Juli 2011 in Stuttgart Technische Möglichkeiten bei Mittelohrimplantaten (MOI) und Cochlea Implantaten (CI) Markus Binzer Dipl.-Ing. (FH) MED-EL Deutschland GmbH Wenn Hörgeräte

Mehr

Cochlea-Implantat-Therapie bei ertaubten oder hochgradig schwerhörigen Erwachsenen und Kindern

Cochlea-Implantat-Therapie bei ertaubten oder hochgradig schwerhörigen Erwachsenen und Kindern Cochlea-Implantat-Therapie bei ertaubten oder hochgradig schwerhörigen Erwachsenen und Kindern Diese Informationsschrift soll Sie über die Möglichkeiten und den Ablauf einer Cochlear Implantation informieren.

Mehr

Informationen für unsere Patienten

Informationen für unsere Patienten ic Hör- und ImplantCentrum Informationen für unsere Patienten Hör- und ImplantCentrum Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg UKH Universitätsklinikum H N HALLE MARTIN-LUTHER-UNIVERSITÄT Inhalt 2 3

Mehr

Freie Vorträge. Bad Hersfelder Erfahrungen mit der Cochlear Implant Versorgung

Freie Vorträge. Bad Hersfelder Erfahrungen mit der Cochlear Implant Versorgung Bad Hersfelder Erfahrungen mit der Cochlear Implant Versorgung *P. R. Issing 1, M. Spreng 1, T. Köhler 1, H. Tebben 1, J. J. Hammersen 1 1 Klinikum Bad Hersfeld, HNO-Klinik, Bad Hersfeld, Deutschland Einleitung:

Mehr

Das Cochlea-Implantat in Zürich. Information zur Versorgung mit dem Cochlea-Implantat (CI) am CI-Zentrum Zürich

Das Cochlea-Implantat in Zürich. Information zur Versorgung mit dem Cochlea-Implantat (CI) am CI-Zentrum Zürich Das Cochlea-Implantat in Zürich Information zur Versorgung mit dem Cochlea-Implantat (CI) am CI-Zentrum Zürich Liebe Patientin, lieber Patient, liebe Eltern und Angehörige Es gibt Hörstörungen, die so

Mehr

Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie. Ausbildung von PJ-Studenten

Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie. Ausbildung von PJ-Studenten Oberer Eselsberg 40 89081 Ulm Telefon 0731 / 1710 0 AllgFspWNBw 5926 88 BwKrhs Ulm, HNO Klinik, Oberer Eselsberg 40, 89081 Ulm Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde,

Mehr

mit Cochlea-Implantat

mit Cochlea-Implantat mit Cochlea-Implantat Wenn Hörgeräte nicht mehr ausreichen Weiterführende Informationen finden Sie im Internet unter: www.dgk.de/cochlea-implantat Weiterführende Links: www.dcig.de www.ich-will-hoeren.de

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses Anlage Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Maßnahmen zur Qualitätssicherung für die stationäre Versorgung bei der Indikation Bauchaortenaneurysma (Qualitätssicherungs-Richtlinie zum Bauchaortenaneurysma,

Mehr

Das Cochlea-Implantat in Zürich

Das Cochlea-Implantat in Zürich Das Cochlea-Implantat in Zürich Information zur Versorgung mit dem Cochlea-Implantat (CI) am CI-Zentrum Zürich Klinik für Ohren-, Nasen-, Hals- und Gesichtschirurgie UniversitätsSpital Zürich www.ci-zentrum.com

Mehr

Leipziger Kontinenzzentrum

Leipziger Kontinenzzentrum Leipziger Kontinenzzentrum Liebe Patientinnen, liebe Patienten und Angehörige, etwa sechs Millionen Menschen leiden in Deutschland an Harninkontinenz nur 15 Prozent von ihnen werden adäquat behandelt.

Mehr

Hörhilfen eine Übersicht Vom konventionellen Hörgerät zum Cochleaimplantat

Hörhilfen eine Übersicht Vom konventionellen Hörgerät zum Cochleaimplantat Hörhilfen eine Übersicht Vom konventionellen Hörgerät zum Cochleaimplantat Die Prävalenz beidseitiger, wesentlicher Hörstörungen beträgt bereits bei Geburt etwas mehr als 1:1000. Für persistierende Schwerhörigkeiten,

Mehr

Dorothea Senf. Cochlea-Implantat mit dem CI leben, hören und sprechen Ein Ratgeber für Eltern

Dorothea Senf. Cochlea-Implantat mit dem CI leben, hören und sprechen Ein Ratgeber für Eltern Dorothea Senf Cochlea-Implantat mit dem CI leben, hören und sprechen Ein Ratgeber für Eltern Die Autorin Dorothea Senf Mutter von drei Kindern, Audiologie-Phoniatrie-Assistentin und Logopädin, tätig in

Mehr

1. Wann ist Impfen aus medizinischer

1. Wann ist Impfen aus medizinischer Kosten--Analyse von Impfungen am Beispiel Pneumokokken Prof. Dr. J.-Matthias Graf von der Schulenburg 4. Hürde sollte Kosten überwinden Nur kosteneffektive Leistungen werden bezahlt direkte indirekte Kosten

Mehr

Um glücklich zu sein, müssen mehrere Gehirnareale gleichzeitig simultan stimuliert werden...

Um glücklich zu sein, müssen mehrere Gehirnareale gleichzeitig simultan stimuliert werden... DEPRESSIONEN Um glücklich zu sein, müssen mehrere Gehirnareale gleichzeitig simultan stimuliert werden... BURN OUT Zuviel Stress schädigt. Die Folgen können fatal sein. Schätzen sie sich! Wir zeigen Ihnen

Mehr

SEITE AN SEITE FÜR IHRE GESUNDHEIT

SEITE AN SEITE FÜR IHRE GESUNDHEIT SEITE AN SEITE FÜR IHRE GESUNDHEIT WERTVOLLE VORTEILE FÜR PATIENTEN DURCH VERSCHIEDENE FACHÄRZTE IN DERSELBEN PRAXIS Im Medizinischen Versorgungszentrum Kaiserslautern (MVZ) arbeiten Fachärzte unterschiedlicher

Mehr

PATIENTENINFORMATION. Caregiver Burden bei betreuenden Angehörigen schwer betroffener Parkinsonpatienten

PATIENTENINFORMATION. Caregiver Burden bei betreuenden Angehörigen schwer betroffener Parkinsonpatienten Version 1.2 Neurologische Klinik mit Klinischer Neurophysiologie Kommissarischer Direktor: Prof. Dr. med. M. Stangel PD Dr. med. F. Wegner Telefon: (0511) 532-3110 Fax: (0511) 532-3115 Carl-Neuberg-Straße

Mehr

Hyperbare Sauerstofftherapie beim Hörsturz

Hyperbare Sauerstofftherapie beim Hörsturz Hyperbare Sauerstofftherapie beim Hörsturz Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 01.09.2011 PICO-Fragestellung: Population: Personen mit einem Hörsturz mit/ ohne Tinnitus Intervention: Hyperbare Sauerstofftherapie

Mehr

Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien

Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien Ein Vortrag von Univ. Prof. Dr. Johannes Drach Medizinische Universität Wien Univ. Klinik für Innere Medizin I Klinische Abteilung

Mehr

ENDOPROTHETIK- ZENTRUM DER MAXIMAL- VERSORGUNG ZERTIFIZIERT UND INTERPROFESSIONELL

ENDOPROTHETIK- ZENTRUM DER MAXIMAL- VERSORGUNG ZERTIFIZIERT UND INTERPROFESSIONELL ZERTIFIZIERT UND INTERPROFESSIONELL ENDOPROTHETIK- ZENTRUM DER MAXIMAL- VERSORGUNG WILLKOMMEN Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wir begrüßen Sie im Endoprothetikzentrum

Mehr

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HALS-NASEN-OHREN-HEILKUNDE, KOPF- UND HALS-CHIRURGIE E.V.

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HALS-NASEN-OHREN-HEILKUNDE, KOPF- UND HALS-CHIRURGIE E.V. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.v., 1. bis 5. Juni 2011, Konzerthaus Freiburg / Cinemaxx Freiburg Forschung zu Krebsstammzellen:

Mehr

Chirurgische Abteilung

Chirurgische Abteilung Krankenhaus Saarlouis vom DRK Chirurgische Abteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie Unfallchirurgie Gefäßchirurgie Chefarzt Dr. med. Jürgen Spröder Facharzt für Chirurgie, Gefäßchirurgie und Viszeralchirurgie

Mehr

XVII. Winterschule für Medizinische Physik

XVII. Winterschule für Medizinische Physik Deutsche Gesellschaft für Audiologie Deutsche Gesellschaft für Medizinische Physik Österreichische Gesellschaft für Medizinische Physik Schweizerische Gesellschaft für Strahlenbiologie und Medizinische

Mehr

2. BASLER SYMPOSIUM FÜR RHINOCHIRURGIE MIT ANATOMISCHEM PRÄPARIERKURS

2. BASLER SYMPOSIUM FÜR RHINOCHIRURGIE MIT ANATOMISCHEM PRÄPARIERKURS 2. BASLER SYMPOSIUM FÜR RHINOCHIRURGIE MIT ANATOMISCHEM PRÄPARIERKURS Basel, 12.-13. November 2010 Freitag: Präparierkurs Samstag: Symposium Plastische, Rekonstruktive, Ästhetische und Handchirurgie O

Mehr

Behandlung der feuchten altersabhängigen Makuladegeneration (feuchte AMD) mit VEGF-Hemmern durch operative Medikamenteneingabe in das Auge

Behandlung der feuchten altersabhängigen Makuladegeneration (feuchte AMD) mit VEGF-Hemmern durch operative Medikamenteneingabe in das Auge Augenarztpraxis AltenKirchen Dr. med. Thomas Wehler Facharzt für Augenheilkunde Wilhelmstr. 32 Schlossweg 2 57610 Altenkirchen Tel 02681-1651 Fax 02681-6094 Mail info@ak-augenarzt.de Net www.ak-augenarzt.de

Mehr

O f f e n e S t u d i e n - August 2013 -

O f f e n e S t u d i e n - August 2013 - Sehr geehrte Patientinnen und Angehörige, sehr geehrte Ärztinnen und Ärzte, Klinische Studien zur Behandlung des Ovarial-, Tuben-, Endometrium- und Peritonealkarzinoms: bevor antihormonelle, chemotherapeutische

Mehr

HNO. Elektronischer Sonderdruck für J.C. Luers. Implantierbare Hörgeräte. Ein Service von Springer Medizin. www.hno.springer.de

HNO. Elektronischer Sonderdruck für J.C. Luers. Implantierbare Hörgeräte. Ein Service von Springer Medizin. www.hno.springer.de HNO Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie Deutsche Akademie für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie Elektronischer Sonderdruck für J.C. Luers Ein

Mehr

Primäre Ziliäre Dyskinesie. wie kann der HNO-Arzt helfen? Assen Koitschev und Stephan Illing. 9. Mai 2013, Nürnberg

Primäre Ziliäre Dyskinesie. wie kann der HNO-Arzt helfen? Assen Koitschev und Stephan Illing. 9. Mai 2013, Nürnberg Primäre Ziliäre Dyskinesie wie kann der HNO-Arzt helfen? Assen Koitschev und Stephan Illing 9. Mai 2013, Nürnberg PCD/ Kartagener-Syndrom KS: Trias von Situs inversus, Bronchiektasen und chron. Sinusitis

Mehr

48. Fortbildungsveranstaltung für Hals-Nasen- Ohrenärzte

48. Fortbildungsveranstaltung für Hals-Nasen- Ohrenärzte Cochlea-Implantate: Aktuelle Aspekte, Indikationen und Operationstechniken von Prof. Dr. med. Timo Stöver Autor: Prof. Dr. med. Timo Stöver, Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Universitätsklinikum

Mehr

Orthopädie, Unfallchirurgie, und Fußchirurgie

Orthopädie, Unfallchirurgie, und Fußchirurgie Orthopädie, Unfallchirurgie, und Fußchirurgie Die chirurgische Abteilung umfasst 70 Betten und wird geleitet von Dr. Volker Roth. Mit einem erfahrenen ärztlichen und pflegerischen Team bietet die Chirurgie

Mehr

MRT Prostata (3 Tesla) Sicher und angenehm ohne Endorektalspule. Früherkennung Lokalisation Verlaufskontrolle

MRT Prostata (3 Tesla) Sicher und angenehm ohne Endorektalspule. Früherkennung Lokalisation Verlaufskontrolle MRT Prostata (3 Tesla) Sicher und angenehm ohne Endorektalspule Früherkennung Lokalisation Verlaufskontrolle Klinikum St. Georg > Allgemein Im Klinikum St. Georg ggmbh wurden seit 2008 über 250 diagnostische

Mehr

Schwerhörigkeit und Hörgeräte

Schwerhörigkeit und Hörgeräte Karl-Friedrich Hamann Katrin Hamann Schwerhörigkeit und Hörgeräte 125 Fragen und Antworten 2., aktualisierte und ergänzte Auflage W. Zuckschwerdt Verlag IV Bildnachweis Titelbild: Bilder im Innenteil:

Mehr

Humira jetzt bei polyartikulärer juveniler idiopathischer Arthritis für Kinder ab vier Jahren zugelassen

Humira jetzt bei polyartikulärer juveniler idiopathischer Arthritis für Kinder ab vier Jahren zugelassen EU-Zulassungserweiterung für Adalimumab (Humira ) Humira jetzt bei polyartikulärer juveniler idiopathischer Arthritis für Kinder ab vier Jahren zugelassen Wiesbaden/Ludwigshafen (1. Juli 2011) Die Europäische

Mehr

Hauptabteilung. Diagnostik und Therapie von Krankheiten des äußeren Ohres

Hauptabteilung. Diagnostik und Therapie von Krankheiten des äußeren Ohres B - 10.1 Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Abteilungsdirektor Prof. Dr. Christoph Matthias Kontaktdaten Abteilung Hals-Nasen-Ohrenheilkunde UNIVERSITÄTSMEDIZIN GÖTTINGEN Robert-Koch-Straße 40 37075 Göttingen Telefon

Mehr

Meine Erwartungen an das zweite CI

Meine Erwartungen an das zweite CI Meine Erwartungen an das zweite CI Vortrag von Anne Wunderlich anlässlich des CI-Symposiums des Bayerischen Cochlear Implant Verbandes e. V. am 14. Oktober 2006 in Würzburg Sehr geehrte Damen und Herren!

Mehr

Hilfsmittel. Hörgeräte Cochlear-Implantat Lichtsysteme Vibrationssysteme

Hilfsmittel. Hörgeräte Cochlear-Implantat Lichtsysteme Vibrationssysteme Hilfsmittel Hörgeräte Cochlear-Implantat Lichtsysteme Vibrationssysteme Hilfsmittel Hörgeräte Ein Hörgerät dient dazu, Hörverluste bei Schwer hörigen auszugleichen. Hörgeräte sind Hilfsmittel zur Alltagsbewältigung

Mehr

Der Weg zum besseren HörenH

Der Weg zum besseren HörenH Der Weg zum besseren HörenH Herzlich Willkommen 2007-09-25 Ing. Alfred Sturma Über das Hören H.... und die sich daraus ergebenden Konsequenzen Das Ohr Die Entwicklung des Ohrs Bereits am 20. Schwangerschaftstag

Mehr

Vorsorge: Darmspiegelung

Vorsorge: Darmspiegelung Vorsorge: Darmspiegelung Seit vielen Jahren hatte ich die Vorsorge-Darmspiegelung vor mir hergeschoben. Und nun die Nachricht Darmkrebs! Ich stand vor einem unüberwindbaren Berg aus Angst und Fragen. Zum

Mehr

Laudatio Kategorie 3: Lust auf ambulante Versorgung Wie Ärzte und Psychotherapeuten den medizinischen Nachwuchs für die Arbeit am Patienten begeistern

Laudatio Kategorie 3: Lust auf ambulante Versorgung Wie Ärzte und Psychotherapeuten den medizinischen Nachwuchs für die Arbeit am Patienten begeistern Angelika Feldmann, Geschäftsbereichsleiterin Vertragspartner Bayern, IKK classic Laudatio Kategorie 3: Lust auf ambulante Versorgung Wie Ärzte und Psychotherapeuten den medizinischen Nachwuchs für die

Mehr

EINLADUNG ZUM 6. FORTBILDUNGSTAG DER ANÄSTHESIE-ABTEILUNG KANTONSSPITAL MÜNSTERLINGEN. 26. November 2011 im GZ-Saal, Areal Psychiatrische Klinik

EINLADUNG ZUM 6. FORTBILDUNGSTAG DER ANÄSTHESIE-ABTEILUNG KANTONSSPITAL MÜNSTERLINGEN. 26. November 2011 im GZ-Saal, Areal Psychiatrische Klinik PKMvortrag KSMevent EINLADUNG ZUM 6. FORTBILDUNGSTAG DER ANÄSTHESIE-ABTEILUNG KANTONSSPITAL MÜNSTERLINGEN ANÄSTHESIE RUND UM EINGRIFFE IN DER ORL UND WEITEREN THEMEN 26. November 2011 im GZ-Saal, Areal

Mehr

BAnz AT 10.07.2013 B3. Beschluss

BAnz AT 10.07.2013 B3. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über Maßnahmen zur Qualitätssicherung bei der Enukleation der Prostata mittels Thulium-Laser (TmLEP) zur Behandlung des benignen Prostatasyndroms (BPS) 21. März

Mehr

PD Dr. Christof Stieger Leiter Audiologie/CI 9. November 2015

PD Dr. Christof Stieger Leiter Audiologie/CI 9. November 2015 Powerversorgung - wie viel geht noch? PD Dr. Christof Stieger Leiter Audiologie/CI 9. November 2015 Wann «lohnt» es sich den Kunden an eine CI-Klinik zu überweisen? Makroskopische Sicht Mikroskopische

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Patientinnen-/ Patienten-Information für die Studie Neurofeedback-Behandlung bei akustischen Halluzinationen

Patientinnen-/ Patienten-Information für die Studie Neurofeedback-Behandlung bei akustischen Halluzinationen Universitäre Psychiatrische Dienste Bern (UPD) Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Prof. Dr. Thomas Koenig Bolligenstrasse 111, CH-3000 Bern 60 Tel. 031 930 91 69, Fax 031 930 99 58 email:

Mehr

Wiesbaden Rhein-Main-Hallen 29. März April Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin

Wiesbaden Rhein-Main-Hallen 29. März April Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin www.dgim2008.de Wiesbaden Rhein-Main-Hallen 29. März - 02. April 2008 114. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin Einladung. des Vorsitzenden der 2007/2008. 114. Zum Internistenkongress

Mehr

Um glücklich zu sein, müssen mehrere Gehirnareale gleichzeitig simultan stimuliert werden...

Um glücklich zu sein, müssen mehrere Gehirnareale gleichzeitig simultan stimuliert werden... DEPRESSIONEN Um glücklich zu sein, müssen mehrere Gehirnareale gleichzeitig simultan stimuliert werden... BURN OUT Zuviel Stress schädigt. Die Folgen können fatal sein. Schützen sie sich! Wir zeigen Ihnen

Mehr

Bewerbung um den Medizin-Management-Preis 2013

Bewerbung um den Medizin-Management-Preis 2013 Bewerbung um den Medizin-Management-Preis 2013 Integrierte Versorgung für Patienten mit Cochlea-Implantat (gemäß 140 a-d SGB V) Executive Summary Um hörgeschädigten Menschen die bestmögliche Versorgung

Mehr

Die Versorgung mit Cochlear Implantaten

Die Versorgung mit Cochlear Implantaten Die Versorgung mit Cochlear Implantaten Eine Informationsbroschüre der Klinik für Hals- Nasen- Ohren- und Gesichtschirurgie am Kantonsspital Luzern www.ksl.ch/hno Das Luzerner CI-Team stellt sich vor Hören

Mehr

Johanniskraut Metaanalyse 2005

Johanniskraut Metaanalyse 2005 Johanniskraut Metaanalyse 2005 Seit 1983 wurden 37 randomisierte klinische Studien mit Johanniskraut-Präparaten publiziert Davon: 26 Placebo-kontrolliert, 14 Verum-kontrolliert Studiendauer: 4 Wochen (10

Mehr

MED-EL MAESTRO CI-System

MED-EL MAESTRO CI-System MED-EL MAESTRO CI-System Anschluss und Vorteile externer Technik Anja Müller Assistenz Strategische Planung MED-EL Hörimplantate Cochlea-Implantatsystem Elektrisch-Akustisches Stimulationssystem Mittelohr-Implantatsystem

Mehr

Kriterien für die Erteilung einer Befugnis zur Leitung der Weiterbildung zum. Facharzt für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen

Kriterien für die Erteilung einer Befugnis zur Leitung der Weiterbildung zum. Facharzt für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen Kriterien für die Erteilung einer Befugnis zur Leitung der Weiterbildung zum Facharzt für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen Für die allgemeinen Bestimmungen wird auf die 5 und 6 der Weiterbildungsordnung

Mehr

Das Cochlea-Implantat Basisinformation zum CI

Das Cochlea-Implantat Basisinformation zum CI 20 CI IG Schweiz Impressum CI Interessengemeinschaft Schweiz Herausgeber: CI IG Schweiz, CI Interessengemeinschaft Schweiz Das Cochlea-Implantat Basisinformation zum CI Lektorat: PD Dr. med. Thomas Linder,

Mehr

Routinemässige (Schleim-) Hautdekolonisation zur Infektionsprävention

Routinemässige (Schleim-) Hautdekolonisation zur Infektionsprävention 45. Zürcher Hygienekreis, 05.07.2013 Routinemässige (Schleim-) Hautdekolonisation zur Infektionsprävention Dr. med. Stefan Kuster, MSc Oberarzt Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene, UniversitätsSpital

Mehr

KLINIK FÜR ALLGEMEIN-, VISZERAL- UND THORAXCHIRURGIE. Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie Information für Ärzte und Patienten

KLINIK FÜR ALLGEMEIN-, VISZERAL- UND THORAXCHIRURGIE. Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie Information für Ärzte und Patienten KLINIK FÜR ALLGEMEIN-, VISZERAL- UND THORAXCHIRURGIE Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie Information für Ärzte und Patienten Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Patientinnen

Mehr

Die Furcht des Reha-Teams vor dem Kadi eine Einführung in das Thema

Die Furcht des Reha-Teams vor dem Kadi eine Einführung in das Thema Die Furcht des Reha-Teams vor dem Kadi eine Einführung in das Thema Dr. med. Anne Rose FÄ für Innere Medizin, FÄ für Psychotherapeutische Medizin Ärztliche Referentin im Bereich Sozialmedizin Workshop

Mehr

1. ZVFK-FORUM VERSORGUNGSFORSCHUNG

1. ZVFK-FORUM VERSORGUNGSFORSCHUNG 1. ZVFK-FORUM VERSORGUNGSFORSCHUNG Informieren Vernetzen Diskutieren Kommunikationstrainings für ÄrztInnen und PflegerInnen Aktuelles aus Forschung und Praxis 17. September 2012 um 15:00 Uhr Hörsaal III

Mehr

Einseitige Gehörlosigkeit: neue Therapiemöglichkeiten mit dem knochenverankerten Hörgerät BAHA (Bone Anchored Hearing Aid)

Einseitige Gehörlosigkeit: neue Therapiemöglichkeiten mit dem knochenverankerten Hörgerät BAHA (Bone Anchored Hearing Aid) PRAXIS Schweiz Med Forum 2009;9(6):116 120 116 Einseitige Gehörlosigkeit: neue Therapiemöglichkeiten mit dem knochenverankerten Hörgerät BAHA (Bone Anchored Hearing Aid) Daniel F. à Wengen Praxisklinik

Mehr

KLINIK FÜR ALLGEMEIN- UND VISZERALCHIRURGIE. Zentrum für Magen- und Darmerkrankungen Zertifiziertes Darmkrebszentrum Kreiskrankenhaus Lörrach

KLINIK FÜR ALLGEMEIN- UND VISZERALCHIRURGIE. Zentrum für Magen- und Darmerkrankungen Zertifiziertes Darmkrebszentrum Kreiskrankenhaus Lörrach KLINIK FÜR ALLGEMEIN- UND VISZERALCHIRURGIE Zentrum für Magen- und Darmerkrankungen Zertifiziertes Darmkrebszentrum Kreiskrankenhaus Lörrach HERZLICH WILLKOMMEN SEHR GEEHRTE PATIENTIN, SEHR GEEHRTER PATIENT,

Mehr

EINLADUNG. 8. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie VERANSTALTUNGSORT. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 8. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie VERANSTALTUNGSORT. Klinische Immunologie am Rhein VERANSTALTUNGSORT EINLADUNG Hotel Marriott Johannisstraße 76 80 50668 Köln Tel.: +49 (0) 2 21-94 22 20 Fax.: +49 (0) 2 21-94 22 27 77 Anfahrt 8. Interdisziplinäres Symposium, Dermatologie und Gastroenterologie

Mehr

2. Symposium der AGO Kommission Integrative Medizin

2. Symposium der AGO Kommission Integrative Medizin AGO - Arbeitsgemeinschaft Gynäkologischer Onkologie e.v. 2. Symposium der AGO Kommission Integrative Medizin Moderne Medizin mit Alternative: Integrative Medizin 10. 11. Juni 2016 München GRUSSWORT Liebe

Mehr

Die Weiterbildung im Fach Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde gliedert sich in die

Die Weiterbildung im Fach Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde gliedert sich in die Empfehlungen für die Landesärztekammern der Bundesrepublik Deutschland zur Begutachtung von Anträgen auf Weiterbildungsbefugnis für das Fach Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde Präambel: Die nachfolgenden Empfehlungen

Mehr

Komplikationen und Lösungen. CMC-Punkte: Die Zertifizierung der Veranstaltung durch die Ärztekammer Nordrhein wurde beantragt.

Komplikationen und Lösungen. CMC-Punkte: Die Zertifizierung der Veranstaltung durch die Ärztekammer Nordrhein wurde beantragt. Klinik für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie Fortbildung für Ärzte Fortbildung 3. Workshop Für Fortgeschrittene Komplikationen und Lösungen CMC-Punkte: Die Zertifizierung der Veranstaltung

Mehr

Schulter Handgelenk. Ellenbogen. Wirbelsäule Hüfte. Kreuzband Knie. Zehen. Orthopädie und Unfallchirurgie am Marienhospital Herne

Schulter Handgelenk. Ellenbogen. Wirbelsäule Hüfte. Kreuzband Knie. Zehen. Orthopädie und Unfallchirurgie am Marienhospital Herne Orthopädie und Unfallchirurgie am Marienhospital Herne Eine Standortbestimmung Ellenbogen Schulter Handgelenk Wirbelsäule Hüfte Kreuzband Knie Zehen Mittwoch 04. Dezember 2013 16.00 Uhr Marienhospital

Mehr

Informationen zum Cochlea-Implantat

Informationen zum Cochlea-Implantat Schwerpunkt Kommunikationsstörungen Informationen zum Cochlea-Implantat Leiterin: Univ.-Prof. Dr. med. Annerose Keilmann Langenbeckstr. 1 55131 Mainz Telefon: +49 (0)6131 17-2473 Telefax: +49 (0)6131 17

Mehr

3. Wirbelsäulen-Symposium im Leipziger Neuseenland

3. Wirbelsäulen-Symposium im Leipziger Neuseenland 3. Wirbelsäulen-Symposium im Leipziger Neuseenland Samstag, den 9. November 2013 Beginn 9.00 Uhr Rathaus Markkleeberg Großer Lindensaal Rathausplatz 1 04416 Markkleeberg Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mehr

Therapie mit Opiaten beim Rückenschmerz Sinn oder Unsinn? Adrian Forster, Klinik St. Katharinental, Diessenhofen

Therapie mit Opiaten beim Rückenschmerz Sinn oder Unsinn? Adrian Forster, Klinik St. Katharinental, Diessenhofen Therapie mit Opiaten beim Rückenschmerz Sinn oder Unsinn? Adrian Forster, Klinik St. Katharinental, Diessenhofen WHO-Stufenschema der Schmerztherapie (Für Schmerztherapie bei Tumorerkrankungen entwickelt)

Mehr

Sofortimplantation und Sofortversorgung

Sofortimplantation und Sofortversorgung Sofortimplantation und Sofortversorgung Der folgende Fall zeigt die Sofortimplantation in regio 24 mit anschließender Sofortversorgung durch ein zahnärztliches Provisorium. Acht Wochen später erfolgte

Mehr

Neuroplastische Veränderungen nach einseitiger Ertaubung und deren Beeinflussung durch CI-Versorgung

Neuroplastische Veränderungen nach einseitiger Ertaubung und deren Beeinflussung durch CI-Versorgung Neuroplastische Veränderungen nach einseitiger Ertaubung und deren Beeinflussung durch CI-Versorgung Tobias Kleinjung ORL Klinik UniversitätsSpital Zürich Begriffe Neuroplastizität neuronale Plastizität:

Mehr

Trulicity und Humalog 200 - erste Erfahrungen aus der Praxis

Trulicity und Humalog 200 - erste Erfahrungen aus der Praxis Beim DDG-Kongress vorgestellt Trulicity und Humalog 200 - erste Erfahrungen aus der Praxis Berlin (14. Mai 2015) - Im Februar 2015 führte Lilly Diabetes den 1x wöchentlichen GLP-1-Rezeptor-Agonisten Trulicity

Mehr

Hals-Nasen-Ohren-Krankheiten Ästhetische Chirurgie Otoneurologie Präventionsmedizin Beauty Lounge Ambulante und stationäre Operationen

Hals-Nasen-Ohren-Krankheiten Ästhetische Chirurgie Otoneurologie Präventionsmedizin Beauty Lounge Ambulante und stationäre Operationen Hals-Nasen-Ohren-Krankheiten Ästhetische Chirurgie Otoneurologie Präventionsmedizin Beauty Lounge Ambulante und stationäre Operationen Da die Schönheit unteilbar ist und uns den Eindruck einer vollkommenen

Mehr

AUA 2015 Kongress Highlights zum Prostatakarzinom

AUA 2015 Kongress Highlights zum Prostatakarzinom Einladung zur uro-onkologischen Live-Online-Fortbildungsveranstaltung AUA 2015 Kongress Highlights zum Prostatakarzinom Veranstalter: Berufsverband der Deutschen Urologen e.v. (BDU e.v.) und der BUND DER

Mehr

Mobil einsetzbare Medizintechnik am Beispiel von Hörimplantaten

Mobil einsetzbare Medizintechnik am Beispiel von Hörimplantaten Mobil einsetzbare Medizintechnik am Beispiel von Hörimplantaten Prof. Prof. h.c. Dr. med. Thomas Lenarz Direktor HNO-Klinik der MHH, Vorsitzender DGMBT VDE MedTech 2013, Frankfurt/Main, 26.9.2013 H4A The

Mehr

Bauchzentrum - Interdisziplinäre Viszeralmedizin

Bauchzentrum - Interdisziplinäre Viszeralmedizin Bauchzentrum - Interdisziplinäre Viszeralmedizin Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Patienten, da die Anzahl der Patienten mit Baucherkrankungen mehr und mehr zunimmt, ist es umso wichtiger, in Diagnostik

Mehr

Die Behandlung von Brandverletzungen

Die Behandlung von Brandverletzungen 1. Symposium und 12. Zürcher Workshop Die Behandlung von Brandverletzungen Donnerstag, 30. Juni 2016 Freitag, 1. Juli 2016 Willkommen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Nach elf erfolgreichen Workshops zum

Mehr

Krankenversicherungsrecht

Krankenversicherungsrecht Krankenversicherungsrecht Rechtliche Voraussetzungen für die Leistungspflicht der gesetzlichen Krankenversicherung (gkv) zur Behandlung von Transsexualismus Übersicht A. Grundfragen B. Einzelfragen, Kasuistik

Mehr

Zu Therapie und Prophylaxe des paroxysmalen Vorhofflimmerns

Zu Therapie und Prophylaxe des paroxysmalen Vorhofflimmerns AMB 2000, 34, 92 Zu Therapie und Prophylaxe des paroxysmalen Vorhofflimmerns In einer Untersuchung von G. Cotter et al. aus Israel (1) wurden 100 Patienten (Durchschnittsalter 68 Jahre) mit seit weniger

Mehr

Stationäre Weiterbildung Allgemeinmedizin in der Notaufnahme: Ideen und Konzepte

Stationäre Weiterbildung Allgemeinmedizin in der Notaufnahme: Ideen und Konzepte Stationäre Weiterbildung Allgemeinmedizin in der Notaufnahme: Ideen und Konzepte Univ.-Prof. Dr. M. Möckel, FESC, FAHA Charité Universitätsmedizin Berlin Hamburg, 27.-28. Juni 2014 Disclosures: - Kardiologe,

Mehr

Katrin Otto / Barbara Streicher Cochlea Implantat (CI) bei Erwachsenen

Katrin Otto / Barbara Streicher Cochlea Implantat (CI) bei Erwachsenen Katrin Otto / Barbara Streicher Cochlea Implantat (CI) bei Erwachsenen Ein Ratgeber für Betroffene, Angehörige und (Sprach-)Therapeuten Ratgeber für Angehörige, Betroffene und Fachleute herausgegeben von

Mehr

Die Klinik für Allgemeinund Viszeralchirurgie, Proktologie

Die Klinik für Allgemeinund Viszeralchirurgie, Proktologie Die Klinik für Allgemeinund Viszeralchirurgie, Proktologie Ansprechpartner, Sprechstunden und Leistungsspektrum Liebe Patienten, sehr geehrte Damen und Herren, in unserer Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie,

Mehr

L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung 2004 der Ärztekammer Berlin

L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung 2004 der Ärztekammer Berlin L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung 2004 der Ärztekammer Berlin über die Zusatz-Weiterbildung Ärztliches Qualitätsmanagement Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname

Mehr

Faktenbox Medikamentöse Therapie bei Agoraphobie mit und ohne Panikstörung

Faktenbox Medikamentöse Therapie bei Agoraphobie mit und ohne Panikstörung Faktenbox Medikamentöse Therapie bei Agoraphobie mit und ohne Panikstörung Nutzen und Risiken im Überblick Jede medizinische Behandlung bringt Nutzen und Risiken mit sich. Diese Faktenbox kann Sie bei

Mehr

Als Krebspatient an einer Studie teilnehmen was sollte man wissen?

Als Krebspatient an einer Studie teilnehmen was sollte man wissen? Als Krebspatient an einer Studie teilnehmen was sollte man wissen? Krebsinformationsdienst, Heidelberg Dr. Susanne Weg-Remers Seite 2 Grundlage für evidenzbasiertes medizinisches Wissen sind klinische

Mehr

Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten Kopf- und Halschirurgie Fort- und Weiterbildungsprogramm August bis Dezember 2010

Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten Kopf- und Halschirurgie Fort- und Weiterbildungsprogramm August bis Dezember 2010 Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten Kopf- und Halschirurgie Fort- und Weiterbildungsprogramm August bis Dezember 2010 Kontinuierliche Veranstaltungen (Weiterbildung) Montags 07.45-08.15

Mehr

IMMANUEL MEDIZIN ZEHLENDORF Naturheilkunde. Rheumatologie. Handchirurgie. Handchirurgie. Legen Sie Ihre Hand in unsere Hände!

IMMANUEL MEDIZIN ZEHLENDORF Naturheilkunde. Rheumatologie. Handchirurgie. Handchirurgie. Legen Sie Ihre Hand in unsere Hände! IMMANUEL MEDIZIN ZEHLENDORF Naturheilkunde. Rheumatologie. Handchirurgie Handchirurgie Legen Sie Ihre Hand in unsere Hände! Die Immanuel Medizin Zehlendorf bietet interdisziplinäre Medizin auf höchstem

Mehr

Career Start Innere Medizin

Career Start Innere Medizin Klinik und Poliklinik für Innere Medizin, 12. März 2013 Career Start Innere Medizin Prof. Dr. med. Edouard Battegay, FACP, Klinikdirektor www.inneremedizin.usz.ch Tätigkeit Innere Medizin Die Innere Medizin

Mehr

Akupunktur in der Schwangerschaft

Akupunktur in der Schwangerschaft EVIDENZ KOMPAKT Akupunktur in der Schwangerschaft EVIDENZ KOMPAKT - Akupunktur in der Schwangerschaft Autoren Dr. Barbara Buchberger, MPH Laura Krabbe, MA EsFoMed GmbH das Essener Forschungsinstitut für

Mehr

Vergabe von Förderstipendien für Diplomarbeiten durch die Vinzenz Gruppe

Vergabe von Förderstipendien für Diplomarbeiten durch die Vinzenz Gruppe VINZENZ STIPENDIUM Vergabe von Förderstipendien für Diplomarbeiten durch die Vinzenz Gruppe Die Vinzenz Gruppe vergibt im Jahr 2014 Förderstipendien in der Gesamthöhe von 3.500 für Diplomarbeiten an österreichischen

Mehr

Ambulante Leistungserbringung am Krankenhaus

Ambulante Leistungserbringung am Krankenhaus Ambulante Leistungserbringung am Krankenhaus Prof. Dr. Reinhard Kiefer Neurologische Klinik Neurologische Praxis im MVZ Diakoniekrankenhaus Rotenburg (Wümme) Problemlage in Deutschland besteht traditionell

Mehr

Kompetenzzentrum für Hernienchirurgie : LKH Schärding erreicht als zweites Spital in Österreich diese Qualitätsstufe

Kompetenzzentrum für Hernienchirurgie : LKH Schärding erreicht als zweites Spital in Österreich diese Qualitätsstufe Pressegespräch der Oö. Gesundheits- und Spitals-AG (gespag) Kompetenzzentrum für Hernienchirurgie : LKH Schärding erreicht als zweites Spital in Österreich diese Qualitätsstufe Mittwoch, 18. Mai 2016 Als

Mehr