X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate"

Transkript

1 Deutschland X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate Jahresstatistik 212 Zusammenfassung Im Vergleich zum Vorjahr fiel im Jahr 212 das Umsatzvolumen in Retail-Derivaten um 25,4 % auf insgesamt 318,1 Milliarden Euro. Der Umsatz im Bereich Hebelprodukte ( Plain Vanilla -Optionsscheine und Knock- Out -Produkte) ist um 29,7 % gefallen und betrug insgesamt 163,9 Milliarden Euro. Dabei entfielen 45,5 Milliarden Euro (27,8 %) auf Plain Vanilla -Optionsscheine und 18,5 Milliarden Euro oder 66,2 % auf Knock-Out -Produkte. 9,9 Milliarden Euro (6, %) entfielen auf exotische Hebelprodukte. Im Bereich Anlageprodukte ist das Prämienvolumen im Jahr 212 um etwa 2,2 % auf insgesamt 154,2 Milliarden Euro ebenfalls gefallen. Per Ende 212 waren Optionsscheine und Zertifikate in Deutschland börsennotiert. Deutsche Bank AG X-markets

2 Inhalt 2 Inhaltsverzeichnis 2 Marktanteile: Retail-Derivate Umsatzentwicklung Retail-Derivate Umsatzentwicklung Retail-Derivate Umsatzentwicklung Anlageprodukte Ausstehende Anlageprodukte Ausstehende Discount-Zertifikate Umsatzentwicklung Hebelprodukte Ausstehende Hebelprodukte Umsatzentwicklung Plain-Vanilla Warrants Versus KO-Produkte Marktanteile: Retail-Derivate Marktanteile: Anlageprodukte Marktanteile: Hebelprodukte ( Plain Vanilla - und Knock-Out - Optionsscheine & -Zertifikate) Marktanteile: Optionsscheine Marktanteile: Knock-Out - Produkte Erklärung der Datenermittlung für die Statistik 17 Hinweise 17

3 Grafische Übersicht: Marktanteile Grafik 1: Marktanteile Alle Retail-Derivate ,91% Deutsche Bank 25,42% Commerzbank 3,85% 3,97% 5,3% 5,83% 17,54% BNP Paribas Citigroup Goldman Sachs UBS DZ BANK Royal Bank of Scotland HSBC Trinkaus & Burkhardt 6,26% Sonstige 6,46% 8,46% Tabelle 1: Umsatzentwicklung Alle Retail-Derivate 212 Umsätze aller Retail-Derivate 212 EUR 318,7 Mrd. Umsätze aller Retail-Derivate 211 EUR 426,36 Mrd. Veränderung gegenüber Vorjahr -25,4 %

4 Umsatzentwicklung Im Jahr 212 fiel der Umsatz in Hebel- und Anlageprodukten um 25,4 % verglichen mit dem Vorjahr 211. Anlageprodukte verbuchten mit -2,2 % eine etwas geringere Abnahme in der Umsatzentwicklung als Hebelprodukte mit -29,7 %. Grafik 2: Umsätze Anlage- und Hebelprodukte in Mrd. Euro vs. Jahresendstände DAX ,3 32,91 261,12 25,51 24,85 22,69 233,8 193,28 191,4 175,59 163,89 158,17 161,56 154,18 141,74 95,82 14,1 93,26 82,97 119,23 61,54 55,13 63,27 48,8 48,34 58,95 28,81 2,14 5,1 1, Hebelprodukte Anlageprodukte DAX * Tabelle 2: Umsatzentwicklung der Anlage- und Hebelprodukte** Jahr Hebelprodukte Anlageprodukte DAX ,54 2, ,13 5, ,26 1, ,8 28, ,27 48, ,82 58, ,1 82, ,23 141, ,69 24, ,3 32, ,51 261, ,59 158, ,4 161, ,8 193, ,89 154, * Jahresendstände DAX ** in Mrd. EUR

5 Umsatzentwicklung Retail-Derivate Der Umsatz von Hebelprodukten im Jahr 212 war um rund 6,3 % höher als der von Anlageprodukten. Grafik 3: Vergleich Anlageprodukte versus Hebelprodukte Umsätze Hebelprodukte / Mrd. EUR Umsätze Anlageprodukte / Mrd. EUR

6 Umsatzentwicklung Anlageprodukte In 212 fiel das Umsatzvolumen der Anlageprodukte im Vergleich zum Vorjahr. Das Produktsegment der Discount-Zertifikate verbuchte ein Umsatzvolumen in Höhe von 48,8 Mrd. EUR (-18,2 % gegenüber 211). Platz zwei und drei nahmen die Bonus- (37,7 Mrd. EUR) und Index-Zertifikate (27,9 Mrd. EUR) ein. Aktienanleihen setzten auch in 212 ihre positive Entwicklung fort. Hier wurde ein Umsatzvolumen in Höhe von 13,2 Mrd. EUR im abgelaufenen Jahr erreicht. Grafik 4: Top 1 Emittenten in Anlageprodukten gemessen an den Umsätzen in Prozent 22,21% 25,15% Deutsche Bank Commerzbank DZ BANK Goldman Sachs 4,17% BNP Paribas HSBC Trinkaus & Burkhardt 4,2% Landesbank Baden-Württemberg 4,55% 13,27% Deutsche Börse Commodities 4,68% 6,3% 7,16% 8,32% UBS Sonstige Grafik 5: Entwicklung Anlageprodukte gemessen an den Umsätzen in Mrd. EUR % % -19% -39% +2% +2% -2%

7 Ausstehende Anlageprodukte Ende 212 waren Anlageprodukte in Deutschland börsennotiert. Damit ist die Anzahl der Anlageprodukte um 17,1 % gestiegen. Als Basiswerte waren wie in den Vorjahren besonders der DAX, Bluechips und Gold gefragt. Wie schon im Vorjahr verlor Rohöl (ICE Brent) in 212 an Attraktivität. Bei einzelnen Aktien waren die Titel von Daimler, Deutsche Bank, und BASF am häufigsten vertreten. Tabelle 3: Ausstehende Anlageprodukte in Deutschland Name Discount-Zertifikate Bonus-Zertifikate Express-Zertifikate Index- u. Basket Zertifikate Sonstige Zertifikate Total Grafik 6: Anzahl ausstehender Anlageprodukte % +17% % +33% +4% +23%

8 Ausstehende Discount-Zertifikate Nach dem erheblichen Umsatzanstieg bei Discount-Zertifikaten im Jahr 21 und Jahr 211, fiel der Umsatz in 212 um 18,2 %. Die Anzahl ausstehender Discount-Zertifikate fiel in 212 um 1,3 %. Grafik 7: Entwicklung Discount-Zertifikate gemessen an den Umsätzen in Mio. EUR % -5% +13% +27% +12% -38% -18% Grafik 8: Anzahl ausstehender Discount-Zertifikate % -1% % +5% +1% %

9 Umsatzentwicklung Hebelprodukte Der Umsatz von Hebelprodukten fiel in 212 gegenüber dem Vorjahr um 29,7 %. Erhöhte Nachfrage galt erneut Produkten auf Aktienindizes, dem Währungspaar EUR/USD, sowie Gold und Silber. Apple, Allianz, Deutsche Bank und BMW waren unter den Blue Chips die meistgehandelten Basiswerte. Auch der Bund Future rückte als Basiswert in den Fokus der Anleger. Grafik 9: Top 5 Emittenten in Hebelprodukten gemessen an den Umsätzen in Prozent 22,83% Deutsche Bank 25,66% Commerzbank Citigroup 7,38% BNP Paribas 1,5% 21,56% UBS Sonstige 12,7% Grafik 1: Entwicklung Hebelprodukte gemessen an den Umsätzen in Mrd. EUR % % -22% +9% +22% % -3%

10 Ausstehende Hebelprodukte Da viele Anleger Hebelprodukte nutzen um auf fallende wie auch auf steigende Entwicklungen im Basiswert zu setzen, hält der positive Trend in der Anzahl ausstehender Produkte weiterhin an. 212 stieg die Anzahl um 2,5% auf Produkte im Vergleich zum Vorjahr und markiert somit ein Allzeithoch. Grafik 11: Anzahl ausstehender Hebelprodukte

11 Umsatzentwicklung Warrants vs. KOs Das Umsatzvolumen von Knock-Out-Produkten fiel gegenüber jenem von Plain-Vanilla-Optionsscheinen wie im Vorjahr erneut deutlich höher aus, obwohl die Anzahl ausstehender Produkte nach wie vor geringer ist (um ausgeknockte Produkte bereinigt). Grafik 12: Entwicklung der Anzahl* ausstehender Hebelprodukte Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Optionsscheine Knock-Out-produkte * jeweils per Monatsultimo Grafik 13: Vergleich KO-Produkte versus Plain Vanilla Optionsscheine in Mrd. Euro/Jahr Umsätze Plain Vanilla Optionsscheine Umsätze KO-Produkte

12 Marktanteile: Retail-Derivate Tabelle 4: Totales Prämienvolumen in Euro aller gehandelten Retail Derivate in Deutschland Emittent 21 in % 211 in % 212 in % Deutsche Bank ,8% ,45% ,42% Commerzbank ,14% ,25% ,54% BNP Paribas ,42% ,94% ,46% Citigroup ,7% ,25% ,46% Goldman Sachs ,13% ,49% ,26% UBS ,3% ,63% ,83% DZ BANK ,82% ,97% ,3% Royal Bank of Scotland ,63% ,97% ,97% HSBC Trinkaus & Burkhardt ,95% ,1% ,85% Vontobel ,95% ,36% ,41% Landesbank Baden-Württemberg ,46% ,65% ,21% Deutsche Börse Commodities ,96% ,8% ,3% HypoVereinsbank/Unicredit Bank ,74% ,92% ,34% Société Générale ,71% ,62% ,23% HSH Nordbank ,1% ,54% ,19% Landesbank Berlin ,94% ,85% ,97% Landesbank Hessen-Thüringen ,% ,1% ,92% Bayern LB ,34% ,62% ,85% Barclays Bank ,4% ,72% ,51% ING Group ,% ,% ,43% Lang & Schwarz ,46% ,41% ,32% DekaBank ,1% ,3% ,29% Credit Suisse ,22% ,16% ,23% Macquarie ,55% ,21% ,17% WGZ BANK ,14% ,11% ,15% Raiffeisen Centrobank ,21% ,14% ,13% Morgan Stanley ,24% ,19% ,9% Merrill Lynch ,16% ,14% ,6% EFG Financial Products ,2% ,3% ,5% Erste Bank ,5% ,5% ,4% JP Morgan ,14% ,1% ,4% WestLB ,54% ,75% ,4% HT-Finanzanlage ,1% ,% ,4% SEB AG ,5% ,3% ,3% Rabobank ,3% ,3% ,3% Deutsche Postbank ,3% ,3% ,2% Boerse Stuttgart Securities,%,% ,2% DWS GO ,7% ,3% ,2% Interactive Brokers ,% ,% ,2% Calyon Financial Products ,3% ,2% ,1% Eigenemission ,1% ,1% ,1% Sal. Oppenheim ,2% ,15% ,1% Norddeutsche Landesbank ,% ,% ,% Oesterr. Volksbank ,1% ,1% ,% Exane Finance ,1% ,1% ,% Santander Financial Products plc,%,% ,% German Asset Managers ,% ,% ,% UniCredito,% ,% ,% BHF BANK ,5% ,2% ,% Alceda Star ,% ,% ,% Nomura ,% ,% ,% Allegro Investment,%,% ,% AIV S.A.,% ,1% ,% Natixis ,% ,% 5.774,% Donner & Reuschel ,% ,% 37.69,% Franz Haniel,% ,%,% SachsenLux ,% ,%,% KBC 251.3,% 95.44,%,% Haniel Finance 629.9,%,%,% Bank of America 82.74,%,%,% Total ,1% ,% ,%

13 Marktanteile: Anlageprodukte Tabelle 5: Totales Prämienvolumen in Euro aller Anlageprodukte in Deutschland Emittent 21 in % 211 in % 212 in % Deutsche Bank ,14% ,13% ,15% Commerzbank ,95% ,87% ,27% DZ BANK ,19% ,27% ,32% Goldman Sachs ,5% ,21% ,16% BNP Paribas ,2% ,57% ,3% HSBC Trinkaus & Burkhardt ,92% ,56% ,68% Landesbank Baden-Württemberg ,18% ,63% ,55% Deutsche Börse Commodities ,29% ,58% ,2% UBS ,74% ,14% ,17% Royal Bank of Scotland ,47% ,47% ,56% Vontobel ,16% ,11% ,89% HSH Nordbank ,3% ,2% ,45% Landesbank Berlin ,29% ,79% ,1% Landesbank Hessen-Thüringen ,% ,3% ,89% Bayern LB ,73% ,36% ,76% HypoVereinsbank/Unicredit Bank ,58% ,87% ,72% Société Générale ,92% ,53% ,63% Barclays Bank ,66% ,23% ,88% DekaBank ,1% ,6% ,6% Citigroup ,55% ,6% ,5% Credit Suisse ,47% ,36% ,48% Macquarie ,91% ,11% ,31% WGZ BANK ,31% ,23% ,31% Raiffeisen Centrobank ,28% ,17% ,19% Morgan Stanley ,53% ,42% ,18% Merrill Lynch ,33% ,31% ,13% EFG Financial Products ,4% ,7% ,1% JP Morgan ,3% ,21% ,9% WestLB ,37% ,65% ,8% HT-Finanzanlage ,1% ,1% ,8% SEB AG ,1% ,6% ,6% Erste Bank ,6% ,4% ,6% Rabobank ,6% ,6% ,5% Deutsche Postbank ,6% ,6% ,4% Boerse Stuttgart Securities,%,% ,4% DWS GO ,15% ,6% ,3% Lang & Schwarz ,3% ,1% ,3% Calyon Financial Products ,6% ,5% ,3% Sal. Oppenheim ,24% ,31% ,1% Norddeutsche Landesbank ,1% ,1% ,1% Oesterr. Volksbank ,3% ,2% ,1% Exane Finance ,2% ,1% ,1% ING Group ,1% ,1% ,1% Santander Financial Products plc,%,% ,1% German Asset Managers ,1% ,% ,% UniCredito,% ,% ,% BHF BANK ,1% ,5% ,% Alceda Star ,% ,% ,% Nomura ,% ,% ,% Allegro Investment,%,% ,% AIV S.A.,% ,3% ,% Natixis ,% ,% 5.774,% Interactive Brokers,% ,% ,% Donner & Reuschel ,% ,% 37.69,% SachsenLux ,% ,%,% KBC 251.3,% 95.44,%,% Bank of America 82.74,%,%,% Total ,% ,% ,%

14 Marktanteile: Hebelprodukte Tabelle 6: Totales Prämienvolumen in Euro aller Hebelprodukte in Deutschland* Emittent 21 in % 211 in % 212 in % Deutsche Bank ,88% ,37% ,66% Commerzbank ,14% ,6% ,56% Citigroup ,25% ,38% ,7% BNP Paribas ,6% ,8% ,5% UBS ,9% ,2% ,38% Goldman Sachs ,67% ,54% ,41% Royal Bank of Scotland ,76% ,38% ,36% Vontobel ,62% ,57% ,9% HSBC Trinkaus & Burkhardt ,81% ,38% ,7% DZ BANK ,81% ,6% ,47% HypoVereinsbank/Unicredit Bank ,4% ,13% ,97% Société Générale ,84% ,5% ,86% ING Group,%,% ,84% Lang & Schwarz ,83% ,75% ,59% Barclays Bank ,17% ,29% ,15% Raiffeisen Centrobank ,14% ,12% ,7% Interactive Brokers ,% ,% ,3% Macquarie ,25% ,45% ,3% Erste Bank ,4% ,5% ,3% Eigenemission ,2% ,2% ,2% Landesbank Baden-Württemberg ,1% ,% ,% Merrill Lynch ,2% ,% ,% JP Morgan ,% ,% ,% Bayern LB,% ,% ,% Morgan Stanley ,% ,% ,% WestLB ,% ,% 538,% Landesbank Berlin ,65% ,7%,% Sal. Oppenheim ,33% ,2%,% Franz Haniel 629.9,% ,%,% SEB AG ,% ,%,% DekaBank ,% ,%,% Credit Suisse ,1% ,%,% Rabobank ,%,%,% Total ,% ,% ,% * Hebelprodukte: Plain Vanilla - und Knock-Out -Optionsscheine & -Zertifikate

15 Marktanteile: Optionsscheine Tabelle 7: Totales Prämienvolumen in Euro aller gehandelten Optionsscheine* in Deutschland Emittent 21 in % 211 in % 212 in % Deutsche Bank ,72% ,23% ,55% Commerzbank ,8% ,96% ,59% Goldman Sachs ,63% ,17% ,85% BNP Paribas ,98% ,57% ,94% Citigroup ,76% ,34% ,7% UBS ,36% ,52% ,16% Vontobel ,5% ,96% ,8% HSBC Trinkaus & Burkhardt ,85% ,71% ,21% DZ BANK ,62% ,24% ,18% HypoVereinsbank/Unicredit Bank ,15% ,44% ,62% Société Générale ,56% ,74% ,4% Royal Bank of Scotland ,17% ,79% ,29% Lang & Schwarz ,28% ,21% ,16% Eigenemission ,1% ,7% ,8% Raiffeisen Centrobank ,31% ,1% ,7% Macquarie ,36% ,81% ,5% Interactive Brokers ,% ,1% ,2% Landesbank Baden-Württemberg ,2% ,1% ,1% Merrill Lynch ,7% ,1% ,1% Erste Bank ,2% ,4% ,1% JP Morgan ,% ,% ,% Bayern LB,% ,% ,% WestLB ,% ,% 538,% Sal. Oppenheim ,86% ,7%,% Franz Haniel 629.9,% ,1%,% Credit Suisse ,3%,%,% DekaBank 88.6,%,%,% Rabobank ,%,%,% Total ,% ,% ,% *Optionsscheine: Plain-Vanilla Optionsscheine, ohne exotische Optionsscheine

16 Marktanteile: Knock-Out - Produkte Tabelle 8: Totales Prämienvolumen in Euro aller gehandelten Knock-Out -Produkte in Deutschland Emittent 21 in % 211 in % 212 in % Deutsche Bank ,43% ,95% ,7% Commerzbank ,6% ,31% ,17% Citigroup ,44% ,53% ,1% BNP Paribas ,58% ,56% ,28% UBS ,% ,11% ,11% Royal Bank of Scotland ,77% ,21% ,46% Goldman Sachs ,1% ,15% ,85% HSBC Trinkaus & Burkhardt ,42% ,6% ,68% Vontobel ,19% ,1% ,34% DZ BANK ,57% ,2% ,77% ING Group,%,% ,26% Lang & Schwarz ,2% ,97% ,82% HypoVereinsbank/Unicredit Bank 35.16,% ,2% ,79% Société Générale ,55% ,59% ,34% Barclays Bank ,23% ,41% ,23% Raiffeisen Centrobank ,9% ,14% ,8% Erste Bank ,5% ,6% ,4% Interactive Brokers,% ,4% Macquarie ,22% ,72% ,2% Landesbank Berlin ,65% ,1%,% Sal. Oppenheim ,9% ,%,% Morgan Stanley ,% ,%,% JP Morgan,% ,%,% WestLB,% ,%,% Merrill Lynch,% ,%,% Credit Suisse,% ,%,% Total ,% ,% ,%

17 Erklärung der Datenermittlung für die Statistik 17 Die Auswertung zeigt die börslichen und ausserbörslichen Umsätze in Optionsscheinen und Zertifikaten ( Retail- Derivate ) in Deutschland. Zusätzlich wurden Produkte, die mit einem Knock-out-Charakter (KO-Optionsscheine und Hebelzertifikate) versehen sind, als eigenständige Produktgruppe aufgenommen. Die Umsätze wurden aus dem Banken zugänglichen Börsenabwicklungssystem BÖGA entnommen. BÖGA zeigt den sogenannten Totalen Börsenumsatz* (alle abgewickelten Umsätze in Wertpapieren in Deutschland). Jedoch werden keine Geschäfte aufgezeigt, die Banken intern verrechnen, also Geschäfte gegen interne Bereiche (Geschäftsstellen/ Tochterunternehmen). Die Auswertungen werden mit StaToo - die Applikation für Derivative Marktanalysen und Statistiken der Firma Technolab. Die Zuordnung der Umsätze aus BÖGA geschieht über die Optionsschein- und Zertifikatestammdaten der Firma Technolab. Somit kann jedem Geschäft aus BÖGA ein Emittent und eine Produktgruppe zugeordnet werden, sofern die Stammdaten bei Technolab vorliegen. Deutsche Bank AG 213. Dieses Dokument darf nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung der Deutsche Bank AG vervielfältigt, an Dritte weitergegeben oder verbreitet werden. Obwohl die in diesem Dokument enthaltenen Angaben Quellen entnommen wurden, die als zuverlässig erachtet werden, kann für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit keine Gewähr übernommen werden. Alle Volumina und Marktanteile basieren auf frei zugänglichen Daten. Sie werden nur zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt und dienen lediglich als Indikation. Aufgrund der dargestellten Doppelzählungen von Umsätzen ist die Aussagekraft absoluter Umsatzzahlen möglicherweise abweichend gegenüber anderen im Markt zugänglichen Statistiken. Da allerdings alle Marktteilnehmer von derselben Problematik betroffen sind, sollte eine relative Aussage (prozentualer Marktanteil) aufgrund dieser Daten möglich sein. Dieses Dokument und die in ihm enthaltenen Informationen dürfen nur in solchen Staaten verbreitet oder veröffentlicht werden, in denen dies nach den jeweils anwendbaren Rechtsvorschriften zulässig ist. Der direkte oder indirekte Vertrieb dieses Dokuments in den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Kanada oder Japan, sowie seine Übermittlung an US-Personen, sind untersagt. Die Marken DAX, MDAX und TecDAX sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG *Beschreibung zum Thema Totaler Börsenumsatz. Der Totale Börsenumsatz erfasst neben den Orderbuchumsätzen auch Geschäfte, die von Marktteilnehmern direkt in Xetra oder in das Börsengeschäftsabwicklungssystem (BÖGA) der Börse eingegeben wurden. Dies sind insbesondere Direkteingaben der Makler und Banken sowie der Handel unter Maklern. Bei dieser Art der Geschäftseingabe haben sich die Marktteilnehmer im Vorfeld über Preis und Umfang des Geschäftes verständigt. Der Totale Börsenumsatz wird in Mehrfachzählung veröffentlicht. Dies bedeutet, dass sowohl die Kauf- als auch die Verkaufsseite eines Geschäftes gezählt wird. Auch der Orderbuchumsatz geht hier in Doppelzählung, also mit zwei multipliziert, ein. Der Totale Börsenumsatz in Xetra beispielsweise enthält den doppelt gezählten Xetra-Orderbuchumsatz sowie (ebenfalls in Doppelzählung) die Umsätze der Direkteingaben von Xetra-Teilnehmern. Wechseln zum Beispiel auf dem Parkett 1 Aktien den Besitzer (Verkäufer an Käufer) so hat man, sofern es sich um ein Orderbuchgeschäft handelt, einen Orderbuchumsatz von 1, jedoch einen Totalen Börsenumsatz von 2 Stück: Es werden nämlich je 1 Aktien für Verkäufer und Käufer gezählt. Beim Handel unter Maklern ("HUM"), also bei Umsatzketten der Form (Verkäufer an Makler 1 an Makler 2... Maklern 3 an Makler n an Käufer) werden die Umsätze von Verkäufer und Käufer, sowie von Makler 1 und Makler n gezählt. Unterstellt man wie oben, dass 1 Aktien vom Verkäufer zum Käufer übergehen, werden hier insgesamt 6 Aktien Totaler Börsenumsatz (nämlich je 2 Aktien für das Geschäft VerkäuferMakler und für das Geschäft MaklerKäufer und zusätzlich noch den Verkauf von Makler1 und den Kauf von Maklern) gezählt. Da z.b. eine "HUM"-Kette in der Regel dreifach gezählt ist, kann der Totale Börsenumsatz nicht einfach halbiert werden, um ihn auf eine Einfachzählung zu reduzieren. Vergleichbarkeit von Orderbuchumsatz und Totalem Börsenumsatz kann aber durch Verdopplung des Orderbuchumsatzes erreicht werden. Die veröffentlichten Umsätze werden jeweils aufgeschlüsselt in Xetra, Parkett Frankfurt (jeweils mit dem dazugehörigen Anteil in Prozent) und Total (Summe aus Umsätzen von Xetra, Parkett Frankfurt und den Regionalbörsen). Die Umsätze werden in der Monatsstatistik Kassamarkt (Monatsumsätze, Year-to-Date-Umsätze) und im Fact Book (Jahresaggregationen) veröffentlicht.

Die Turbulenzen an den Finanzmärkten

Die Turbulenzen an den Finanzmärkten MARKTÜBERSICHT Produktangebot erreicht Rekordniveau von 300.000 Papieren Anleger haben die Wahl zwischen 311.000 Zertifikaten und Hebelprodukten. Februar-Umsatz gibt auf 12,2 Mrd. Euro nach. INHALT Gesamtumsatz

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank führt die Rangliste an Die ersten drei Emittenten kommen auf 55,1 Prozent mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank behauptet Spitzenposition DZ BANK schafft es auf den zweiten Platz bei den Anlageprodukten mit Kapitalschutz (100 %) ohne

Mehr

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007 Oktober 27 DDI MARKTÜBERSICHT Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise Umsatz steigt auf 16,52 Mrd. Euro. Anleger setzen auf Teilschutz-Papiere. Produktangebot wächst auf 26. Papiere. INHALT Gesamtumsatz

Mehr

Im Mai ließen die Banken per saldo neue Papiere an den deutschen Börsen listen. Per saldo hatten die Anleger 8

Im Mai ließen die Banken per saldo neue Papiere an den deutschen Börsen listen. Per saldo hatten die Anleger 8 MARKTÜBERSICHT Anleger auf der Suche nach Sicherheit Umstellung der statistischen Erhebungsweise im Mai. Bonus- und Teilschutzpapiere sind Schwerpunkt im börslichen Handel. Rekordzahl von 350.000 gelisteten

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank behauptet Spitzenposition Nur geringfügige Verschiebungen im August mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %)

Mehr

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei n Umsätze deutlich über Vorjahresniveau STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz

Mehr

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Anhaltend hohe Umsätze am deutschen markt Handelsvolumen in n und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit

Mehr

Börsenumsätze. Ungebremste Nachfrage nach Aktienanleihen Börsenumsätze bei 3,1 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Börsenumsätze. Ungebremste Nachfrage nach Aktienanleihen Börsenumsätze bei 3,1 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Ungebremste Nachfrage nach Aktienanleihen Börsenumsätze bei 3,1 Mrd. Euro STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz (100 %)

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT APRIL 25 APRIL 25 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend April 25 Entspannung nach erneutem Allzeithoch! Nach der endlos scheinenden Euphorie und den zahlreichen

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT MAI 25 MAI 25 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend Mai 25 der DAX auf dem Prüfstand! Der Wonnemonat Mai entlockte den Anlegern wenig Entzücken. Deren Uneinigkeit

Mehr

euwax report Ausgabe März 2013

euwax report Ausgabe März 2013 Inhalt Handelsaktivitäten im März rückläufig Mit 235.000 Kundenorders wurde im März an der EUWAX ein Umsatz von 2,2 Milliarden Euro erzielt. Dies entspricht gegenüber dem Februar - mit knapp 250.000 Aufträgen

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT FEBRUAR 26 FEBRUAR 26 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend Februar 26 zwischen Hoffen und Bangen gefangen! In den letzten Monaten musste der deutsche Leitindex

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT MÄRZ 26 MÄRZ 26 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend März 26 Lichtblick nach EZB-Gewitter! Die mäßige Erholung aus den letzten Tagen des Februars konnte der

Mehr

euwax report Ausgabe August 2013

euwax report Ausgabe August 2013 Inhalt Liebe Leserinnen und Leser, der August gilt traditionell als schwacher Börsenmonat und war es auch in diesem Jahr. Legten die Notierungen am deutschen Aktienmarkt in den ersten Handelstagen noch

Mehr

Marktanteile. Deutsche Bank wieder an der Spitze. von derivativen Wertpapieren. DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3

Marktanteile. Deutsche Bank wieder an der Spitze. von derivativen Wertpapieren. DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3 Marktanteile von derivativen Wertpapieren Deutsche Bank wieder an der Spitze DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3 Zum Ende des vierten Quartals 2011 gab es im Vergleich zum Vorquartal leichte Verschiebungen

Mehr

euwax report Ausgabe Januar 2016

euwax report Ausgabe Januar 2016 Liebe Leserinnen und Leser, der Start ins neue Börsenjahr 206 verlief äußerst holprig. Anstelle der traditionellen Januar- Entwicklungen aus steigenden Kursen erlebten die Anleger einen der schlechtesten

Mehr

Marktanteile. DZ BANK neuer Marktführer Helaba rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. DZ BANK neuer Marktführer Helaba rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren DZ BANK neuer Marktführer Helaba rückt auf den dritten Platz vor mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte

Mehr

Marktanteile. Deutsche Bank verteidigt Marktführerschaft Deka Bank erstmals mit dabei. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. Deutsche Bank verteidigt Marktführerschaft Deka Bank erstmals mit dabei. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank verteidigt Marktführerschaft Deka Bank erstmals mit dabei mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out

Mehr

Marktanteile. DZ BANK bleibt Marktführer LBBW rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. DZ BANK bleibt Marktführer LBBW rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren DZ BANK bleibt Marktführer LBBW rückt auf den dritten Platz vor mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte

Mehr

Down & Out. Hinter den Kulissen

Down & Out. Hinter den Kulissen Down & Out Hinter den Kulissen 1. Juni 2011 1. BNP Paribas, die Bank für eine Welt im Wandel 01. Juni 2011 2 BNP Paribas, die Bank für eine Welt im Wandel Allgemeine Eckdaten Ist das Elftgrößte Unternehmen

Mehr

euwax report Ausgabe Februar 2015

euwax report Ausgabe Februar 2015 euwax report Ausgabe Februar Liebe Leserinnen und Leser, nach einem schwungvollen Jahresauftakt setzte sich die Kursparty am deutschen Aktienmarkt auch im Februar fort. Nur kurzzeitig trübte die griechische

Mehr

Marktanteile. Spitzenduo unverändert HypoVereinsbank rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. Spitzenduo unverändert HypoVereinsbank rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren Spitzenduo unverändert HypoVereinsbank rückt auf den dritten Platz vor mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte

Mehr

Marktanteile. Spitzenduo unverändert LBBW behauptet dritten Platz. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. Spitzenduo unverändert LBBW behauptet dritten Platz. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren Spitzenduo unverändert LBBW behauptet dritten Platz mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte Anleihen

Mehr

Euwax: Hebel- und Anlageprodukte. Einfach intelligent investieren

Euwax: Hebel- und Anlageprodukte. Einfach intelligent investieren Euwax: Hebel- und Anlageprodukte Einfach intelligent investieren Das Handelssegment für verbriefte Derivate an der Börse Stuttgart Im Jahr 1999 startete die Börse Stuttgart mit dem Qualitätssegment Euwax

Mehr

Discount-Zertifikate-Studie

Discount-Zertifikate-Studie Deutschland Discount-Zertifikate-Studie Februar 2013 Zusammenfassung 68,2 Prozent der 69.025 untersuchten Discount-Zertifikate haben sich über die jeweilige Produktlaufzeit besser entwickelt als der ihnen

Mehr

euwax report Ausgabe Juli 2014

euwax report Ausgabe Juli 2014 Liebe Leserinnen und Leser, traditionell verlaufen die Sommermonate an den Finanzmärkten in ruhigeren Bahnen. Börsianer und Anleger genießen ihren Urlaub, die Umsätze gehen entsprechend zurück. In diesem

Mehr

Discount-Zertifikate-Studie

Discount-Zertifikate-Studie Discount-Zertifikate-Studie Deutschland (März 2014) Zusammenfassung: 63,1 Prozent der 86.149 untersuchten Discount-Zertifikate haben sich über die jeweilige Produktlaufzeit besser entwickelt als der ihnen

Mehr

FMA Prospektaufsicht: Liste eingehender Notifikationen gem. 10 Abs. 9 Kapitalmarktgesetz (KMG) - 2015

FMA Prospektaufsicht: Liste eingehender Notifikationen gem. 10 Abs. 9 Kapitalmarktgesetz (KMG) - 2015 AMF - Autorité des marchés financiers (FR) BNP Paribas 7th to Base Prospectus Note, Warrant and Certificate Programme 08.01.2015 09.01.2015 VALNEVA SE Dividendenwert Prospectus to Securities Note FR0004056851

Mehr

Die Zertifikatebranche in Zahlen. Das Buch der Fakten

Die Zertifikatebranche in Zahlen. Das Buch der Fakten Die Zertifikatebranche in Zahlen Das Buch der Fakten Liebe Leserin, lieber Leser, es gibt eine Fülle von Statistiken zur Zertifikatebranche. Was bisher fehlte, war ein Überblick über die wichtigsten Daten

Mehr

sonstige Kreditinstitute einschließlich der Wertpapierhandelsbanken Seite 1 Unternehmen

sonstige Kreditinstitute einschließlich der Wertpapierhandelsbanken Seite 1 Unternehmen Börsenratswahl Eurex der Wertpapierhandelsbanken Seite 1 ABN AMRO Bank N.V. Frankfurt Branch ABN AMRO Clearing Bank N.V. B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA Baader Bank Aktiengesellschaft Banca Akros S.p.A.

Mehr

Demografie der FC 2012

Demografie der FC 2012 Demografie der FC 2012 Geschlecht des Befragten 100,0 159 männlich 89,9 143 weiblich 10,1 16 Alter des Befragten 14 bis 29 Jahre 2,5 4 30 bis 39 Jahre 25,6 41 40 bis 49 Jahre 40,5 64 50 bis 59 Jahre 23,3

Mehr

Marktvolumen. Zertifikatemarkt im März etwas schwächer Aktienanleihen als Teilschutz-Produkte weiterhin sehr gefragt. von strukturierten Wertpapieren

Marktvolumen. Zertifikatemarkt im März etwas schwächer Aktienanleihen als Teilschutz-Produkte weiterhin sehr gefragt. von strukturierten Wertpapieren Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Zertifikatemarkt im März etwas schwächer Aktienanleihen als Teilschutz-Produkte weiterhin sehr gefragt mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %)

Mehr

euwax report Euwax: Guter Start ins neue Börsenjahr Inhalt Ausgabe Januar 2010

euwax report Euwax: Guter Start ins neue Börsenjahr Inhalt Ausgabe Januar 2010 Euwax: Guter Start ins neue Börsenjahr Zum Jahresauftakt nahmen die Aktivitäten in Hebel- und Anlageprodukten wieder zu. Im traditionell umsatzstarken Januar wurden an der Euwax in verbrieften Derivaten

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Discount- Zertifikate- Studie

Deutsche Asset & Wealth Management. Discount- Zertifikate- Studie Deutsche Asset & Wealth Management Discount- Zertifikate- Studie Deutschland Juni 205 Zusammenfassung 59,% der 0.739 untersuchten Discount-Zertifikate haben sich über die jeweilige Produktlaufzeit besser

Mehr

FMA Prospektaufsicht: Liste eingehender Notifikationen gem. 10 Abs. 9 Kapitalmarktgesetz (KMG)

FMA Prospektaufsicht: Liste eingehender Notifikationen gem. 10 Abs. 9 Kapitalmarktgesetz (KMG) AMF - Autorité des marchés financiers (FR) Total S.A. 4th to Base Prospectus 20,000,000,000 Euro Medium Term Note Programme 18.02.2014 19.02.2014 Renault S.A. 5th to 7,000,000,000 Euro Medium Term Note

Mehr

Defensiver Einsatz von Hebelprodukten Referent: Heiko Weyand Frankfurter Investmenttag, 17. Juni 2009

Defensiver Einsatz von Hebelprodukten Referent: Heiko Weyand Frankfurter Investmenttag, 17. Juni 2009 Defensiver Einsatz von Hebelprodukten Referent: Heiko Weyand Frankfurter Investmenttag, 17. Juni 2009 1/ 17. Juni 2009 Überblick 1. Kurzvorstellung HSBC Trinkaus 2. Motivation für den defensiven Einsatz

Mehr

HÄRTETEST FÜR DIE ZERTIFIKATEBRANCHEN. SONDERDRUCK aus Capital 24/2007. Top-Platzierung für die LBB. Überreicht durch. www.zertifikate.lbb.

HÄRTETEST FÜR DIE ZERTIFIKATEBRANCHEN. SONDERDRUCK aus Capital 24/2007. Top-Platzierung für die LBB. Überreicht durch. www.zertifikate.lbb. SONDERDRUCK aus Capital 24/2007 Überreicht durch 001_cap_24_07.indd 1 05.11.2007 13:08:50 Uhr HÄRTETEST FÜR DIE ZERTIFIKATEBRANCHEN Top-Platzierung für die LBB www.zertifikate.lbb.de Mehr Licht ins Dunkel

Mehr

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie Zertifikate - eine Alternative zur Aktie 04.11.2014 Christopher Pawlik Börse Frankfurt Zertifikate AG, November 2014 2 Inhaltsverzeichnis 1. Börse Frankfurt Zertifikate AG - Unternehmensprofil 2. Was sind

Mehr

euwax report Jahr 2013

euwax report Jahr 2013 Liebe Leserinnen und Leser, hinter uns liegt ein spannendes und turbulentes Börsenjahr! Hatte die europäische Schuldenkrise in den ersten Monaten noch für erhebliche Verunsicherung an den Kapitalmärkten

Mehr

Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen

Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Bekanntmachungen Adresse: Schlossstraße 20, 70174 Stuttgart Postfach 10 04 41, 70003 Stuttgart Telefon: 0711 / 222

Mehr

Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes. Gemeinsam mehr erreichen

Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes. Gemeinsam mehr erreichen Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes Gemeinsam mehr erreichen Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes I 3 Im Bärenmarkt auf Honigsuche Meist gestalten sich die guten Dinge im Leben einfach.

Mehr

Bezugsverhältnis. Anpassungsprozentsatz. Anpassungszeitraum. Aixtron Mini Long EUR 28,40 EUR 30,00 4,98% 0,1 open end EUR 31,23 EUR 0,30 DE000CG2E744

Bezugsverhältnis. Anpassungsprozentsatz. Anpassungszeitraum. Aixtron Mini Long EUR 28,40 EUR 30,00 4,98% 0,1 open end EUR 31,23 EUR 0,30 DE000CG2E744 Neue Mini Futures Art Basispreis am Emissionstag Knock-out Schwelle im ersten Anpassungszeitraum Anpassungsprozentsatz im ersten Anpassungszeitraum Bezugsverhältnis Verfall Kurs Basiswert Anfänglicher

Mehr

Derivatestatistik erweitert: Marktanteile der Emittenten erstmals separat ausgewiesen

Derivatestatistik erweitert: Marktanteile der Emittenten erstmals separat ausgewiesen Pressemitteilung Derivatestatistik erweitert: Marktanteile der Emittenten erstmals separat ausgewiesen Frankfurt, 10. Juli 2007 Das Derivate Forum veröffentlicht seit Februar 2005 monatlich die Derivatestatistik.

Mehr

FMA Prospektaufsicht: Liste eingehender Notifikationen gem. 10 Abs. 9 Kapitalmarktgesetz (KMG) - 2016

FMA Prospektaufsicht: Liste eingehender Notifikationen gem. 10 Abs. 9 Kapitalmarktgesetz (KMG) - 2016 AMF - Autorité des marchés financiers (FR) KLEPIERRE 5th to Base Prospectus 5,000,000,000 EURO MEDIUMTERMNOTE PROGRAMME 10.02.2016 12.02.2016 Total S.A. 4th to Base Prospectus 30,000,000,000 (increased

Mehr

euwax report Ausgabe Juni 2013

euwax report Ausgabe Juni 2013 Inhalt Inhalt Liebe Leserinnen und Leser, nach der enormen Rallye an den Aktienmärkten, die auch den DAX im zu einem neuen Allzeithoch von 8.557 Punkten geführt hatte, setzte zunächst eine Konsolidierungsphase

Mehr

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP Marktreport SVSP Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP www.svsp-verband.ch

Mehr

Marktvolumen. Hohe Nachfrage nach Discount-Zertifikaten Deutscher Zertifikatemarkt im Januar bei 67,9 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren

Marktvolumen. Hohe Nachfrage nach Discount-Zertifikaten Deutscher Zertifikatemarkt im Januar bei 67,9 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Hohe Nachfrage nach Discount-Zertifikaten Deutscher Zertifikatemarkt im Januar bei 67,9 Mrd. Euro mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne

Mehr

Zertifikate in volatilen Märkten

Zertifikate in volatilen Märkten Zertifikate in volatilen Märkten Wien, 19. Februar 2008 Folie 1 Übersicht Indexentwicklung ATX ATX tägliche Schlusskurse 5.500,00 4.500,00 3.500,00 2.500,00 1.500,00 500,00 19.1.1998 19.1.2000 19.1.2002

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy)

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy) Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung (Best Execution Policy) im Zusammenhang mit der Verwaltung der Investmentvermögen der RREEF Investment GmbH RREEF Spezial Invest GmbH Einleitung Die Best Execution

Mehr

Der Österreichische Zertifikatemarkt

Der Österreichische Zertifikatemarkt Der Österreichische Zertifikatemarkt Open Interest bei Privatanlegern im Juni 2014 Zusammenfassung: Gesamtmarktvolumen inkl. Zinsprodukte Der Zertifikatemarkt in Österreich kann den positiven Trend des

Mehr

Morgan Stanley Kundenmitteilung

Morgan Stanley Kundenmitteilung Morgan Stanley Kundenmitteilung Über Morgan Stanley Morgan Stanley gehört zu den größten und renommiertesten Finanzkonzernen der Welt mit jahrzehntelanger Erfahrung und Kompetenz in der globalen Vermögensverwaltung

Mehr

FRIEDRICH-ALEXANDER-UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG LEHRSTUHL FÜR BANK- UND BÖRSENWESEN PROF. DR. WOLFGANG GERKE 1999 UND 2000

FRIEDRICH-ALEXANDER-UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG LEHRSTUHL FÜR BANK- UND BÖRSENWESEN PROF. DR. WOLFGANG GERKE 1999 UND 2000 FRIEDRICH-ALEXANDER-UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG LEHRSTUHL FÜR BANK- UND BÖRSENWESEN PROF. DR. WOLFGANG GERKE RANKING DER EMISSIONSBANKEN 1999 UND 2000 - ZUSAMMENFASSUNG - Prof. Dr. Wolfgang Gerke, PD

Mehr

Marktreport Strukturierte Produkte Quartalsbericht

Marktreport Strukturierte Produkte Quartalsbericht Marktreport Strukturierte Produkte Quartalsbericht Dezember 2 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP Marktreport SVSP Dezember 2 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 3. Quartal 2015 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 3. Quartal 2015 Die Schweizer Börse erzielte im 3. Quartal 2015 einen ETF-Handelsumsatz von CHF 22.4 Mrd.,

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

MarktReport. Sommerpause. Swiss Exchange. Nr. 6 Juni 2014

MarktReport. Sommerpause. Swiss Exchange. Nr. 6 Juni 2014 MarktReport Nr. 6 Juni 214 Sommerpause Der Schweizer Aktienmarkt erreichte am 1. Juni sein vorläufiges Jahreshoch. Danach kam es zu einem leichten Rücksetzer. Im Monatsvergleich sank der Swiss Market Index

Mehr

MARKTREPORT. Rückläufige Umsätze trotz guter Börse. Swiss Exchange. Nr. 02 Februar 2015

MARKTREPORT. Rückläufige Umsätze trotz guter Börse. Swiss Exchange. Nr. 02 Februar 2015 MARKTREPORT Nr. 2 Februar 215 Rückläufige Umsätze trotz guter Börse Die Schweizer Börse hat sich im Februar vom Rückschlag im Januar fast vollständig erholt. Der SMI schloss am letzten Handelstag bei 9'14.53

Mehr

Halbjahresbericht. Stadtsparkasse Düsseldorf. zum 30. Juni 2015. Berater/Vertrieb: OGAW-Sondervermögen

Halbjahresbericht. Stadtsparkasse Düsseldorf. zum 30. Juni 2015. Berater/Vertrieb: OGAW-Sondervermögen Halbjahresbericht Stadtsparkasse Düsseldorf TOP Strategie OGAW-Sondervermögen nach deutschem Recht zum 30. Juni 2015 Berater/Vertrieb: Vermögensaufstellung zum 30.06.2015 Vermögensübersicht I. Vermögensgegenstände

Mehr

Gold immer noch ein Kauf?

Gold immer noch ein Kauf? Gold immer noch ein Kauf? 9.Frankfurter Investmenttag 2012 Herbert Wüstefeld 2 Die Royal Bank of Scotland Gruppe Globale Bank mit Hauptsitz in Edinburgh (Großbritannien) Gründung: 1727 Anzahl der Kunden:

Mehr

Die Zertifikatebranche in Zahlen. Das Buch der Fakten

Die Zertifikatebranche in Zahlen. Das Buch der Fakten Die Zertifikatebranche in Zahlen Das Buch der Fakten 6 2013 Liebe Leserin, lieber Leser, Zahlen bieten Orientierung ob zu Wasser, zu Lande oder in der Luft. Besonders wenn der moderne Mensch vorwärts kommen

Mehr

Q.4 INT: Andere genannte Tätigkeitsschwerpunkte bitte wörtlich und ausführlich eingeben!

Q.4 INT: Andere genannte Tätigkeitsschwerpunkte bitte wörtlich und ausführlich eingeben! Financial Community 2012 Andruck Fragebogen Q.1 Interne Steuerung Q.2 Zielgruppe: Banken/ Kreditinstitute... 1 Versicherungen... 2 Pensionskassen... 3 Pensionsfonds... 4 Effekten- und Warenbörsen... 5

Mehr

INVESTMENT FORUM Key Facts

INVESTMENT FORUM Key Facts INVESTMENT FORUM Key Facts Januar 2015 Eine gemeinsame Veranstaltung von Veranstaltungsdetails Das INVESTMENT FORUM ist eine gemeinsame Veranstaltung von Nicolai Schödl Business Consulting NeXeLcon Stefan

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

Anlage zum Kursblatt vom 30. September 2002 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen. Beginn der variablen Notierung

Anlage zum Kursblatt vom 30. September 2002 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen. Beginn der variablen Notierung Anlage zum Kursblatt vom 30. September 2002 Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Bekanntmachungen Adresse: Schlossstraße 20, 70174 Stuttgart Postfach 10 04 41, 70003 Stuttgart Telefon: 0711 / 222 985

Mehr

boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002

boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002 boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002 Seite 1 boerse-stuttgart, 2002 Das neue Domizil der boerse-stuttgart: die Neue Börse an der Schlossstraße

Mehr

Mitgliedsbanken der Börse Berlin

Mitgliedsbanken der Börse Berlin Mitgliedsbanken der Börse Berlin Börse Berlin Fasanenstraße 85 10623 Berlin T + 49 (0)30 31 10 91 51 F + 49 (0)30 31 10 91 78 info@boerse-berlin.de www.boerse-berlin.de ABN AMRO Clearing Bank N.V. Frankfurt

Mehr

Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich

Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich Börsentag Stuttgart 12.09.2015 Faktor-Zertifikate DAX 30 Kursverlauf 1 Jahr 13000 12500 12000 11500

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

MARKTREPORT. Achterbahnfahrt belebt das Geschäft. Swiss Exchange. Nr. 10 Oktober 2014

MARKTREPORT. Achterbahnfahrt belebt das Geschäft. Swiss Exchange. Nr. 10 Oktober 2014 MARKTREPORT Nr. 1 Oktober 214 Achterbahnfahrt belebt das Geschäft Der Schweizer Aktienmarkt durchlief im Oktober eine Achterbahnfahrt. Nach einer starken Korrektur in der ersten Monatshälfte, setzte die

Mehr

MARKTREPORT. Summertime. Swiss Exchange. Nr. 07 Juli 2015

MARKTREPORT. Summertime. Swiss Exchange. Nr. 07 Juli 2015 MARKTREPORT Nr. 7 Juli 215 Summertime Im Juli zeigte sich der Swiss Market Index (SMI ) mit einem starken Kurszuwachs von rund 7%. Die Volatilität im Schweizer Aktienmarkt, gemessen am VSMI, fiel in den

Mehr

Anlageideen, die einleuchten

Anlageideen, die einleuchten 12345678 Anlageideen, die einleuchten Unternehmensprofil: Die HypoVereinsbank setzt auf Qualität und Transparenz Die HypoVereinsbank (HVB) ist eine der führenden Emittentinnen im Wachstumsmarkt Derivate.

Mehr

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet?

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Commerzbank Fundamentale Aktienstrategie Andreas Hürkamp Stuttgart / 17.04.2015 (1) Warum der DAX-Aufwärtstrend weitergehen wird (2) DAX-Exportwerte profitieren

Mehr

Das Auktionsverfahren. für österreichische Bundesanleihen

Das Auktionsverfahren. für österreichische Bundesanleihen Das Auktionsverfahren für österreichische Bundesanleihen Geschäftsstelle für die Begebung von Bundesanleihen Jänner 2016 Inhalt Auktionsverfahren für österreichische Bundesanleihen Beschreibung des Auktionsverfahrens

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

Wandel aktiv gestalten: Strategische Antworten der Commerzbank

Wandel aktiv gestalten: Strategische Antworten der Commerzbank Wandel aktiv gestalten: Strategische Antworten der Commerzbank 13. Handelsblatt-Jahrestagung Banken im Umbruch Martin Blessing Sprecher des Vorstands Commerzbank Wandel aktiv gestalten: Die Strategische

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

BayernInvest Dynamic Alpha-Fonds. Halbjahresbericht zum 31.12.2010. für das Geschäftsjahr. vom 01. Juli 2010 bis 30. Juni 2011

BayernInvest Dynamic Alpha-Fonds. Halbjahresbericht zum 31.12.2010. für das Geschäftsjahr. vom 01. Juli 2010 bis 30. Juni 2011 BayernInvest Dynamic Alpha-Fonds Halbjahresbericht zum 31.12.2010 für das Geschäftsjahr vom 01. Juli 2010 bis 30. Juni 2011 Zusammengefasste Vermögensaufstellung zum 31.12.2010 Fondsvermögen Kurswert %

Mehr

Certified Designated Sponsor with Highest Rating (AA) Catalis S.E. Monthly Market Report. Juli 2011

Certified Designated Sponsor with Highest Rating (AA) Catalis S.E. Monthly Market Report. Juli 2011 Certified Designated Sponsor with Highest Rating (AA) Catalis S.E. Monthly Market Report Juli 2011 Catalis SE Kursentwicklung / Handelsvolumen (Xetra) Monthly Market Report in 300.000 0,32 250.000 0,27

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Best Execution-Report der Börse Stuttgart

Best Execution-Report der Börse Stuttgart Best Execution-Report der Börse Stuttgart Kennzahlen gemäß MiFID-Kriterien aus 33a WpHG Auswertungszeitraum: 01.02.2013-28.02.2013 1 von 15 Übersicht (Haupthandelszeit = HHZ) Inlandsaktien DAX MDAX TecDAX

Mehr

Finance & Ethics Research Anleihenreport:

Finance & Ethics Research Anleihenreport: Finance & Ethics Research Anleihenreport: Performanceentwicklung Gesamtmarkt nach Kategorien 26 Kategorien 26 26,% 24,% 2 2 1 16,% 14,% 1 1 6,% 4,% Immo bilienfonds Aktienfonds M ischfonds Geldmarktfonds

Mehr

Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute

Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute SAL. OPPENHEIM JR. & CIE. KGAA Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute Florian Schröder Equity Trading & Derivatives, Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA INVEST Stuttgart, 24. - 26. April

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 3. Quartal 2014 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 3. Quartal 2014 Im 3. Quartal 2014 erzielte die Schweizer Börse einen ETF-Handelsumsatz von CHF 66,9 Mrd.

Mehr

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto)

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Ausgabetag Knock-Out-Barriere im 1. Anpassungszeitraum DAX UNLIMITED Bull Non-Quanto

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 4. Quartal 2015 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 4. Quartal 2015 Das ETF-Jahr 2015 war für SIX Swiss Exchange erneut sehr erfolgreich. Der Handelsumsatz übertraf

Mehr

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung Investment & Business Days 08. bis 13. September 9. September 2015 Herzlich Willkommen zum Seminar Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte

Mehr

euwax report Ausgabe Juli 2016

euwax report Ausgabe Juli 2016 Liebe Leserinnen und Leser, im Juli befanden sich die Finanzmärkte in einem konstanten Aufwärtstrend. Der deutsche Leitindex DAX beendete den Monat bei 0.337 Punkten mit einem Plus von 6,8 Prozent. Das

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 21. Juli Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 21. Juli Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller Frankfurt, 21. Juli 214 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Investment Grade Unternehmensanleihen Renditeaufschlag (Spread)* in Basispunkten (bp) Steilheit

Mehr

Bedeutender Finanzstandort Düsseldorf

Bedeutender Finanzstandort Düsseldorf Bedeutender Finanzstandort Düsseldorf Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: economic@duesseldorf.de Internet: www.duesseldorf.de 1 Düsseldorf

Mehr

Deutsche Bank X-markets. Discount- Zertifikate- Studie

Deutsche Bank X-markets. Discount- Zertifikate- Studie Deutsche Bank X-markets Discount- Zertifikate- Studie Februar 206 Zusammenfassung 57,2 % 77,9 % 8, % der.595 untersuchten Discount-Zertifikate haben sich über die jeweilige Produktlaufzeit besser entwickelt

Mehr

MarktReport. Rückläufiger Handelsumsatz. Swiss Exchange. Nr. 3 März 2014

MarktReport. Rückläufiger Handelsumsatz. Swiss Exchange. Nr. 3 März 2014 MarktReport Nr. 3 März 214 Rückläufiger Handelsumsatz Der Schweizer Aktienmarkt konsolidierte im März seine zuvor erzielten Gewinne. Ende Monat notierte der Swiss Market Index um.25% unter dem Stand des

Mehr

Thema. IPO-Rückblick 2012 und Ausblick 2013. Januar 2013. Datum

Thema. IPO-Rückblick 2012 und Ausblick 2013. Januar 2013. Datum Thema Datum IPO-Rückblick 2012 und Ausblick 2013 Januar 2013 IPO-Rückblick 2012 Deutlich gestiegene Emissionsvolumina bei weniger Börsengängen Hamburg im Januar 2013 Agenda 1. Executive Summary 2. Börseneinführungen

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

Indikative Preise strukturierte Produkte Preise werden wöchentlich angepasst

Indikative Preise strukturierte Produkte Preise werden wöchentlich angepasst 10702356 Floater Note CHF 100.12 13:45:00 DE000BC0BVG 5 auf den 3 M CHF LIBOR in CHF 2010-2015 Barclays Bank PLC, London, Vereinigtes Königreich (A / A2) 19.02.2015 12220732 Floater Note CHF 99.80 10:52:09

Mehr

20 Jahre Index-Zertifikate. Index-Zertifikat den Markt erobert

20 Jahre Index-Zertifikate. Index-Zertifikat den Markt erobert c 20 Jahre Index-Zertifikate wie das Index-Zertifikat den Markt erobert Inhalt Ursprung und Funktion Der Zertifikate Markt Vor- und Nachteile Kontakt 2 Ursprung und Funktion der Zertifikate 3 Es war einmal.im

Mehr

Knock-Out-Produkte richtig handeln

Knock-Out-Produkte richtig handeln Knock-Out-Produkte richtig handeln Referent: Heiko Weyand Hamburg, 16. April 2008 Agenda HSBC Trinkaus & Burkhardt 3 Überblick 6 Turbo-Optionsscheine 8 Mini Future Zertifikate 12 Praxistipps 17 2 Kurzvorstellung

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Anleihe: USD 110.000.000 Zero DZ BANK Brief unter DIP/EMTN von 2011/20366; ISIN: XS0571560746; Emission: 10071; Valuta: 03.01.2011

Anleihe: USD 110.000.000 Zero DZ BANK Brief unter DIP/EMTN von 2011/20366; ISIN: XS0571560746; Emission: 10071; Valuta: 03.01.2011 DZ BANK AG, Am Platz der Republik, 60325 Frankfurt am Main Veröffentlichungen 2011 : Kapitalmarktinformationen gemäß 30e Abs. 1 Nr. 2 WpHG Nachfolgende Mitteilungen wurden am jeweiligen Veröffentlichungstag

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Aktien Die Langfristperspektive Unternehmensgewinne Unternehmensgewinne USA $ Mrd, log* 00 0

Mehr