Outsourcing an Insider: Konsortien für E-Books

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Outsourcing an Insider: Konsortien für E-Books"

Transkript

1 Outsourcing an Insider: Konsortien für E-Books Dr. Jochen Johannsen (hbz) 98. Deutscher Bibliothekartag,

2 Agenda 1. Was sind Konsortien? 2. Konsortien in Deutschland 3. Konsortien im hbz 4. E-Book-Konsortien 2

3 1. Was sind Konsortien? lat. consors, -rtis = Schicksalsgenosse Gelegenheitsgesellschaft selbständig bleibender Institutionen zur Durchführung gemeinsamer Unternehmungen unterschiedlicher Zuschnitt: Einkaufsgemeinschaft oder Solidargemeinschaft verteilte Struktur oder zentrale Konsortialstelle befristet oder auf Dauer 3

4 Konsortialprinzip Vorteile erzielen durch Bündelung von Ressourcen und gemeinsames Agieren gegenüber Anbietern Kosten und Aufwände reduzieren Kompetenz bündeln und vernetzen Marktmacht entwickeln Voraussetzung: gemeinsames Interesse! 4

5 Was haben Bibliotheken davon? bessere Preise (bis 75% Rabatt) bessere Konditionen Arbeitsentlastung, Personal wird für andere Aufgaben frei Auslagern der Verhandlungen und Vertragsadministration Einholen von kollegialer Expertise 5

6 Konsortien = Outsourcing? Jain! Ja, Bibliotheken lagern Arbeit an Ressourcen außerhalb der eigenen Institution aus Nein, denn diese Ressourcen verbleiben innerhalb der Bibliothekswelt Outsourcing an Insider 6

7 Agenda 1. Was sind Konsortien? 2. Konsortien in Deutschland 3. Konsortien im hbz 4. E-Book-Konsortien 7

8 Ebenen der Erwerbung a) lokal Buchhandel, Agenturen, Provider b) regional Regionalkonsortien c) überregional Regionalkonsortien / GASCO d) national AG Nationallizenzen / DFG (Allianzinitiative!?) (Regionalkonsortien!?) 8

9 Konsortiale Kooperation = German Austrian Swiss Consortia Organisation 9

10 10

11 GASCO-Mitglieder 11

12 Liste E-Journals 12

13 Liste Datenbanken 13

14 Agenda 1. Was sind Konsortien? 2. Konsortien in Deutschland 3. Konsortien im hbz 4. E-Book-Konsortien 14

15 hbz-gruppe Digitale Inhalte Erwerbung nur konsortial 3 VZÄ Hosting konsortial nicht-konsortial 1,5 VZÄ 15

16 Grundlagen Koordinierung gemeinschaftlicher Erwerbungen von elektronischen Informationsangeboten für Hochschulen, insbesondere Hochschulbibliotheken (hbz Satzung 2) gemeinschaftliche Erwerbung von CDs durch Hochschulbibliotheken seit Mitte der 1990er Jahre Übernahme dieser Aufgabe durch das hbz im Rahmen der Digitalen Bibliothek ab

17 Konsortium Nordrhein-Westfalen Elektronische Zeitschriften Verhandlungen & Administration: UB Siegen (Werner Reinhardt) Vertragsführung, Finanzen, Hosting: hbz Datenbanken & E-Books Verhandlungen, Administration, Vertrags- & Finanzmanagement, Hosting: hbz Beratungsgremium: AG elektronische Zeitschriften und DB 17

18 Aufgabenverteilung hbz erhebt Bedarf bei den Bibliotheken und verhandelt mit Anbietern hbz erwirbt bzw. lizenziert Content im Auftrag der Bibliotheken hbz ist Vertrags- und Rechnungspartner der Anbieter Bibliotheken zahlen via hbz ihren Anteil an dem für sie erworbenen Content 18

19 Dienstleister für insg. > 300 Bibliotheken, davon > ¾ UB bzw. FHB handlungsleitend: UB und FHB des hbz- Verbundes (NRW und Rheinland-Pfalz) ergänzend und reziprok: WB aus anderen Regionen der GASCO teilhabend: ÖB mit einer Digitalen Bibliothek des hbz 19

20 Was wird erworben? 20

21 bundesweite Konsortien 21

22 Datenbanken über 200 Lizenz- (2/3) bzw. Kaufprodukte (1/3): bibliografische u. Abstract-DB z.b. BHA, Sociological Abstracts Volltext-DB z.b. Beck, Wiso Plus, SocIndex spezielle Fach-DB z.b. SciFinder, Prometheus Bildarchiv 22

23 aktuelle Verträge E-Books Gale Virtual Reference Library Oxford Reference Online / Scholarship Online Reference Global (de Gruyter) Springer Thieme E-Book Library Urban & Fischer (Elsevier) Wiso E-Books (Genios) weitere in Verhandlung 23

24 Agenda 1. Was sind Konsortien? 2. Konsortien in Deutschland 3. Konsortien im hbz 4. E-Book-Konsortien 24

25 E-Book-Markt hat seit ca. 2 Jahren deutlich an Dynamik gewonnen Konsortien haben dazu beigetragen inhaltliche Hauptkriterien: Deutschsprachigkeit Lehrbücher große Modellvielfalt 25

26 Fragen & Probleme (1) Kauf oder Lizenz? wenn Kauf: Datenlieferung oder nur Zugriffsrecht? mit oder ohne Hostinggebühr? wenn Lizenz: unlimited oder beschränkt? Ausleihmodell? Token- Modell? feste Pakete, flexible Pakete, Einzeltitel, Token? Backlist oder Frontlist? 26

27 Fragen & Probleme (2) Nutzungsrechte: Druck, Download, DRM? Plattform(en)? Lieferung von Metadaten: Format? Konsistenz? Schnelligkeit? Preisgestaltung: Mindestabnahme? Rabattstruktur? Relation zum Print: Preis? Bundle? Verzugszeiten? Rechte für E-Nutzung? Preisbindung für E-Books? 27

28 E-Book-Konsortien Anteil an Dynamisierung des Marktes Anzahl ist stark gestiegen Umsätze sind stark gestiegen Zentralmittel vorhanden? zentrale Verhandlungsführung Modelloptimierung, z.b. Pooling, Content Sharing zentraler Vertragsschluss 28

29 E-Book-Konsortien (2) Rechnungsstellung zentral oder über Handel? wer kriegt die Rabatte? noch kein Standard-Geschäftsmodell inhaltsbezogen?! umsatzbezogen?! teilnehmerzahlbezogen?! konsortial häufig nur Pakete, keine Einzeltitel im Angebot 29

30 E-Book-Konsortien (3) decken aus lokaler Sicht häufig (nur) wichtigen (Teil-) Bedarf heterogene Bedürfnisse der einzelnen Konsortialteilnehmer neue Konsortien brauchen im Aufbau Zeit (Problem der kritischen Masse ) Metadatenbearbeitung Verbundlösung? kooperative Lösung? Hosting / Archivierung (?) 30

31 Fazit Konsortien bieten neben Rabatten noch Mehrwertdienstleistungen an Verhandlung, Metadatenservice etc. spezifisch lokale Bedürfnisse oft nur bedingt konsortial bedienbar gemeinsames Aktionsfeld von konsortialen und kommerziellen Dienstleistern Konkurrenz Ergänzung 31

32 Vielen Dank! Haben Sie Fragen? Kontakt: Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen, Köln Dr. Jochen Johannsen

Lizenzen. Was muss ich wissen? Michaela Selbach. 24.02.2015 AG Bibliotheken privater Hochschulen

Lizenzen. Was muss ich wissen? Michaela Selbach. 24.02.2015 AG Bibliotheken privater Hochschulen Lizenzen Was muss ich wissen? Michaela Selbach Themen Welche Lizenzprodukte gibt es? Welche Lizenztypen gibt es? Welche Lizenzparameter? Elektronische Medien sind Medien, die auf elektronischem Weg übermittelt

Mehr

Digitale Inhalte Katharina Dähling Michaela Selbach

Digitale Inhalte Katharina Dähling Michaela Selbach Digitale Inhalte Katharina Dähling Michaela Selbach Gruppe Digitale Inhalte Konsortiale Erwerbung: Fortführung Hohe Abbestellquoten aus dem regionalen Konsortium, konsortiale Auffangen durch Erwerbung

Mehr

15 Jahre GASCO: Aktuelle Schwerpunkte und Herausforderungen der Konsortialarbeit Dr. Hildegard Schäffler Bayerische Staatsbibliothek

15 Jahre GASCO: Aktuelle Schwerpunkte und Herausforderungen der Konsortialarbeit Dr. Hildegard Schäffler Bayerische Staatsbibliothek 15 Jahre GASCO: Aktuelle Schwerpunkte und Herausforderungen der Konsortialarbeit Dr. Hildegard Schäffler Bayerische Staatsbibliothek Herbstsitzung Sektion 4 im dbv - Fulda 27.11.2014 Die GASCO als Konsortium

Mehr

Wie kommt das E-Book in die Bibliothek? Vertriebswege und Erwerbungsfragen Vortrag auf der 10. InetBib-Tagung in Würzburg am 10.04.

Wie kommt das E-Book in die Bibliothek? Vertriebswege und Erwerbungsfragen Vortrag auf der 10. InetBib-Tagung in Würzburg am 10.04. Wie kommt das E-Book in die Bibliothek? Vertriebswege und Erwerbungsfragen Vortrag auf der 10. InetBib-Tagung in Würzburg am 10.04.2008 10.04.2007 Dr. Michaela Hammerl 1 Merkmale des E-Books-Marktes E-Books-Markt

Mehr

Elektronische Zeitschriften im Bibliothekssystem Universität Hamburg

Elektronische Zeitschriften im Bibliothekssystem Universität Hamburg Elektronische Zeitschriften im Bibliothekssystem Universität Hamburg Inhalte der Veranstaltung Vor und Nachteile elektronischer Zeitschriften Die Elektronische Zeitschriftenbibliothek Bestand und Bestandsentwicklung

Mehr

KOOPERATIVE LIZENZIERUNG VON ONLINE-RESSOURCEN IN ÖSTERREICH

KOOPERATIVE LIZENZIERUNG VON ONLINE-RESSOURCEN IN ÖSTERREICH KOOPERATIVE LIZENZIERUNG VON ONLINE-RESSOURCEN IN ÖSTERREICH von Kerstin Stieg und Karlo Pavlovic Zusammenfassung: Der institutionenübergreifende, also konsortiale Erwerb von elektronischen Zeitschriften,

Mehr

E-Ressourcen in der Stabi Teil E-Books

E-Ressourcen in der Stabi Teil E-Books E-Ressourcen in der Stabi Teil E-Books Beschaffungs- und Erschließungsprozesse in der SUB sowie ein Einblick in die Benutzung im Bibliothekssystem Hamburg Elisabeth Kuper und Stefanie Töppe Inhalt Umgrenzung

Mehr

Kuali OLE Überblick und aktueller Stand. Roswitha Schweitzer Kuali OLE Workshop, Köln, 15.01.2015

Kuali OLE Überblick und aktueller Stand. Roswitha Schweitzer Kuali OLE Workshop, Köln, 15.01.2015 Kuali OLE Überblick und aktueller Stand Roswitha Schweitzer Kuali OLE Workshop, Köln, 15.01.2015 Kuali OLE - Kurzprofil OLE Open Library Environment Integriertes Bibliothekssystem der neuen Generation

Mehr

Lizenzverwaltung im Konsortium Baden-Württemberg

Lizenzverwaltung im Konsortium Baden-Württemberg Lizenzverwaltung im Konsortium Baden-Württemberg Der Einsatz des ERM Systems Filero Ein Werkstattbericht Weiterbildung der wissenschaftlichen Bibliotheken in Baden-Württemberg Oberwolfach, 26.-30.10.2009

Mehr

E-Books. an deutschen Fachhochschulbibliotheken

E-Books. an deutschen Fachhochschulbibliotheken E-Books an deutschen Fachhochschulbibliotheken Grundlage: eine Umfrage 40 Antworten insgesamt 18 Bayern 1 Mecklenburg-Vorpommern 2 Niedersachsen 5 Nordrhein-Westfalen 1 Sachsen 1 Sachsen-Anhalt Keine Erfahrungen:

Mehr

E-Books: ein Marktüberblick

E-Books: ein Marktüberblick 13 Monika Moravetz-Kuhlmann E-Books: ein Marktblick Der folgende Beitrag soll einen Überblick die derzeitige Angebotssituation auf dem E-Book-Markt vermitteln. Was wird angeboten? Bereits seit mehreren

Mehr

Archivrechte bei Datenbanken und ejournals. Zukunft der digitalen Bestandeserhaltung?

Archivrechte bei Datenbanken und ejournals. Zukunft der digitalen Bestandeserhaltung? Digitale Bibliotheken und Recht Tagung 2011 der Vereinigung der juristischen Bibliotheken der Schweiz Bern, 23. Juni 2011 Archivrechte bei Datenbanken und ejournals. Zukunft der digitalen Bestandeserhaltung?

Mehr

Kooperation E-Medien Österreich

Kooperation E-Medien Österreich Helmut Hartmann UB Graz Kooperation E-Medien Österreich 2. Treffen österreichischer MedizinbibliothekarInnen Wien, 7. 12. 2004 Inhalt Auf dem Weg zu Konsortien Vertragsmodelle der Anbieter Erfolgsfaktoren

Mehr

EBS an der UB Wien oder EBS: das bessere PDA

EBS an der UB Wien oder EBS: das bessere PDA EBS an der UB Wien oder EBS: das bessere PDA Brigitte Kromp and Wolfgang Mayer Universität Wien Bibliotheks- und Archivwesen Universitätsring 1 1010 Wien, Österreich Begriffsverständnis: PDA (Patron Driven

Mehr

DigiBib IntrOX: Integration von OPAC & Discovery

DigiBib IntrOX: Integration von OPAC & Discovery DigiBib IntrOX: Integration von OPAC & Discovery Digibib Anwendertreffen 11.03.2015 FH AACHEN UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Hochschulbibliothek WWW.FH-AACHEN.DE Projektteilnehmer: Pilotbibliotheken: FHB

Mehr

Elektronische BücherregaleB

Elektronische BücherregaleB Elektronische BücherregaleB Vom Umgang mit E-Books in Bibliotheken Dr. Michaela Hammerl 30.10.2009 Was ist ein E-Book? Allgemeine Definition: Bücher in digitaler Form Engere Definition: nur aktuelle Bücher

Mehr

Von der Idee bis zum ersten Klick: Nationallizenzen für laufende Zeitschriften (Teil 1)

Von der Idee bis zum ersten Klick: Nationallizenzen für laufende Zeitschriften (Teil 1) Von der Idee bis zum ersten Klick: Nationallizenzen für laufende Zeitschriften (Teil 1) Kristine Hillenkötter, SUB Göttingen Themenkreis 6: Wissensmarkt Digitale Ressourcen überregional: Lizenzmodelle,

Mehr

folie z. B. E-Books suchen und nutzen Google & Co. Tipps zur Literaturrecherche und -verwaltung

folie z. B. E-Books suchen und nutzen Google & Co. Tipps zur Literaturrecherche und -verwaltung Google & Co. Tipps zur Literaturrecherche und -verwaltung z. B. E-Books suchen und nutzen Jörg Müller, lic. phil. Fachverantwortung elektronische Medien ZHB joerg.mueller@zhbluzern.ch E-Books etablieren

Mehr

Trefferanzeige polynomial

Trefferanzeige polynomial Trefferanzeige polynomial Ergebnisliste Springer Link Titelanzeige Samordnitzky SFX-Effekte Wahlangebot Abstract bei Springer LINK Die unterschiedlichsten Zugangssystememe Dezentrale Authentifizierung/Autorisierung

Mehr

E-BOOKS: DREI PRINZIPIELLE GESCHÄFTSMODELLE. Frustliste: Dr. Klaus Junkes-Kirchen 14.09.2013. E-Medien : E-Books 1

E-BOOKS: DREI PRINZIPIELLE GESCHÄFTSMODELLE. Frustliste: Dr. Klaus Junkes-Kirchen 14.09.2013. E-Medien : E-Books 1 E - B O O K S 1 E-BOOKS: DREI PRINZIPIELLE GESCHÄFTSMODELLE Definitorische Einschränkungen: Für das Angebot von E- E Books im institutionellen Rahmen von Hochschuleinrichtungen mit campusweiter Freischaltung

Mehr

Die Digitale Bibliothek Erfolg durch Kooperation

Die Digitale Bibliothek Erfolg durch Kooperation 94. Deutscher Bibliothekartag in Düsseldorf Themenkreis en, lokale Fachportale: Konzepte und Erfahrungen Die Erfolg durch Kooperation DigiBib - Die Dr. Peter Kostädt, 15.03.2005 Das hbz auf dem 94. DBT

Mehr

E-Books in der (digitalen) Bestandsentwicklung VkwB_Schwäbisch Gmünd, 5.9.2012. Markt damit wir mögliche Bezugsquellen kennen Dr.

E-Books in der (digitalen) Bestandsentwicklung VkwB_Schwäbisch Gmünd, 5.9.2012. Markt damit wir mögliche Bezugsquellen kennen Dr. E-Books in der (digitalen) Bestandsentwicklung VkwB_Schwäbisch Gmünd, 5.9.2012 Markt damit wir mögliche Bezugsquellen kennen Dr. Franziska Wein Inhalt Verlage Aggregatoren Library Suppliers Patron Driven

Mehr

Kriterien eines E-Book- Standards aus bibliothekarischer Perspektive. 28.07.2006 Dr. Michaela Hammerl 1

Kriterien eines E-Book- Standards aus bibliothekarischer Perspektive. 28.07.2006 Dr. Michaela Hammerl 1 Kriterien eines E-Book- Standards aus bibliothekarischer Perspektive 28.07.2006 Dr. Michaela Hammerl 1 Was ist ein E-Book? Allgemeine Def.: Bücher in digitaler Form Abgrenzungsprobleme: fließende Übergänge

Mehr

Mit hbz-dienstleistungen in die digitale Zukunft einer Spezialbibliothek. Ingrid Töteberg, hbz. ASpB-Tagung 2005, München

Mit hbz-dienstleistungen in die digitale Zukunft einer Spezialbibliothek. Ingrid Töteberg, hbz. ASpB-Tagung 2005, München Mit hbz-dienstleistungen in die digitale Zukunft einer Spezialbibliothek Ingrid Töteberg, hbz ASpB-Tagung 2005, München das hbz wer wir sind eine Dienstleistungs- und Entwicklungseinrichtung für Hochschulbibliotheken

Mehr

Neue Anforderungen bedingen neue Strukturen der Geschäftsgang E Book Erwerbung an der UB Erlangen Nürnberg

Neue Anforderungen bedingen neue Strukturen der Geschäftsgang E Book Erwerbung an der UB Erlangen Nürnberg Neue Anforderungen bedingen neue Strukturen der Geschäftsgang Book rwerbung an der UB rlangen Nürnberg Dr. Rainer Plappert Books in Wissenschaftlichen Bibliotheken, TIB Hannover 18. u. 19. März 2014 Themen

Mehr

Janin Präßler. The library that never sleeps E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin

Janin Präßler. The library that never sleeps E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin The library that never sleeps E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin Janin Präßler Elektronische Ressourcen für das moderne wissenschaftliche Arbeiten Was sind E-Books? E-Books = Bücher in digitaler

Mehr

DIE ZEITEN ÄNDERN SICH UND WIR UNS MIT IHNEN

DIE ZEITEN ÄNDERN SICH UND WIR UNS MIT IHNEN DIE ZEITEN ÄNDERN SICH UND WIR UNS MIT IHNEN DAS KONSORTIUM DER SCHWEIZER HOCHSCHULBIBLIOTHEKEN Consortium of Swiss Academic Libraries 2015 Festveranstaltung 10 Jahre Kooperation E-Medien Österreich Pascalia

Mehr

Das Pilotprojekt zur Langzeitarchvierung an der

Das Pilotprojekt zur Langzeitarchvierung an der Das Pilotprojekt zur Langzeitarchvierung an der ETH ZürichZ Pascalia Boutsiouci, ETH-Bibliothek Deutscher Bibliothekartag 2007, nestor-workshop, Leipzig, 21. März 2007 Ausgangslage Wissenschaftliche Prozesse

Mehr

E-books der ULB Darmstadt

E-books der ULB Darmstadt E-books der ULB Darmstadt Frühjahrstagung Sektion IV Passau 7./8.6.2006 Aspekte Angebot der ULB Darmstadt Präsentation der Angebote Beispiel Ciando Rahmenbedingungen (Leistungen/Kosten) Nutzung Perspektiven

Mehr

Zukunft der Nationallizenzen

Zukunft der Nationallizenzen Zukunft der Nationallizenzen Ulrich Korwitz, AGMB 2010 1 / 25 Deutsche Forschungsgemeinschaft Selbstverwaltungsorganisation der deutschen Wissenschaft Finanzielle Unterstützung von Forschungsvorhaben Förderung

Mehr

Bücher online lesen E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin

Bücher online lesen E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin Bücher online lesen E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin Friederike Glaab-Kühn Elektronische Ressourcen für das moderne wissenschaftliche Arbeiten Haus Potsdamer Straße 15. Mai 2012 10 17 Uhr Was

Mehr

Fit für die Recherche?! Literatursuche für die Seminar- oder Abschlussarbeit in den Sozialwissenschaften

Fit für die Recherche?! Literatursuche für die Seminar- oder Abschlussarbeit in den Sozialwissenschaften Fit für die Recherche?! Literatursuche für die Seminar- oder Abschlussarbeit in den Sozialwissenschaften Sommersemester 2016 März 2016 Verlauf der Veranstaltung vor der Recherche richtige Vorbereitung

Mehr

WORKSHOP BONN September 2013

WORKSHOP BONN September 2013 ELEKTRONISCHE MEDIEN WORKSHOP BONN September 2013 Dr. Klaus Junkes-Kirchen Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg Frankfurt am Main ELEKTRONISCHE MEDIEN: BONN 2013 KLAUS JUNKES-KIRCHEN 2 E-Medien

Mehr

E-Books in der (digitalen) Bestandsentwicklung VkwB_Schwäbisch Gmünd, 5.9.2012. Glossar damit wir wissen, wovon wir sprechen Dr.

E-Books in der (digitalen) Bestandsentwicklung VkwB_Schwäbisch Gmünd, 5.9.2012. Glossar damit wir wissen, wovon wir sprechen Dr. E-Books in der (digitalen) Bestandsentwicklung VkwB_Schwäbisch Gmünd, 5.9.2012 Glossar damit wir wissen, wovon wir sprechen Dr. Franziska Wein Glossar E-Book Digitale Bestandsentwicklung Erwerbungsprofil

Mehr

E-Books und PDA in den deutschen Verbünden. Volker Conradt

E-Books und PDA in den deutschen Verbünden. Volker Conradt E-Books und PDA in den deutschen Verbünden Volker Conradt Motivation 1 Gemeinsamer Bibliotheksverbund Hochschulbibliothekszentrum Bibliotheksservice- Zentrum Warum beschäftigen sich die Verbundzentralen

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten: Literaturbeschaffung

Wissenschaftliches Arbeiten: Literaturbeschaffung Wissenschaftliches Arbeiten: Literaturbeschaffung Zugriff auf Volltexte und Datenbanken Technische Informationen Sabine Buroh Department Chirurgie, Freiburg Zugriff auf lizenzierte emedien Berechtigungsprüfungen

Mehr

EBSCO ebooks Pick & Choose im Konsortialmodell

EBSCO ebooks Pick & Choose im Konsortialmodell EBSCO ebooks Pick & Choose im Konsortialmodell Bibliothekartag Wien, 25.04.2013 Ca. 450.000 internationale Titel von 800+ Verlagen Zahlreiche deutschsprachige Verlage De Gruyter Karger Vandenhoeck & Ruprecht

Mehr

Nationallizenzen. Planungen zur Bereitstellung der Daten zu den Nationallizenzen im BSZ

Nationallizenzen. Planungen zur Bereitstellung der Daten zu den Nationallizenzen im BSZ Nationallizenzen Planungen zur Bereitstellung der Daten zu den Nationallizenzen im BSZ Cornelia Katz Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ) Lieferung der Daten aus der ZDB Alle lizenzierten

Mehr

E-Books für Musikbibliotheken: Vom Anbieter zum Nutzer. Dr. Rainer Plappert, UB Erlangen-Nürnberg AIBM-Tagung, Nürnberg, 24.09.

E-Books für Musikbibliotheken: Vom Anbieter zum Nutzer. Dr. Rainer Plappert, UB Erlangen-Nürnberg AIBM-Tagung, Nürnberg, 24.09. E-Books für Musikbibliotheken: Vom Anbieter zum Nutzer Dr. Rainer Plappert, UB Erlangen-Nürnberg AIBM-Tagung, Nürnberg, 24.09.2014 E-Books? 2010: E-Books: Jeder Zweite weiß nicht, was das ist. Marktstudie

Mehr

Evaluierung von Kuali OLE

Evaluierung von Kuali OLE Evaluierung von Kuali OLE Aktueller Stand Aleph-Erfahrungsaustausch, Köln, 12.11.2014 Gliederung Kuali OLE Einführung, Funktionales Konzept und Datenhaltung Evaluationsprojekt Ziele, Motivation Aktueller

Mehr

Metadaten-Management im SWB-Verbund für E-Books durch das BSZ Konstanz. Volker Conradt

Metadaten-Management im SWB-Verbund für E-Books durch das BSZ Konstanz. Volker Conradt Metadaten-Management im SWB-Verbund für E-Books durch das BSZ Konstanz Volker Conradt Institution Das ist ein Dienstleister für wissenschaftliche und öffentliche Bibliotheken, Archive und Museen ist eine

Mehr

Leibniz - Bibliotheksverbund Forschungsinformation

Leibniz - Bibliotheksverbund Forschungsinformation Leibniz - Bibliotheksverbund Forschungsinformation Bericht Konsortien der Leibniz-Gemeinschaft GOPORTIS-Kompetenzzentrum Aktuelle Lizenzthemen Überblick Lizenztypen Dr. Alexander Pöche (TIB Hannover) und

Mehr

Lizenzverwaltung in der. Ausgangslage g g im Konsortium. Lizenzverwaltung im Konsortium. Lizenzverwaltung im Konsotrium

Lizenzverwaltung in der. Ausgangslage g g im Konsortium. Lizenzverwaltung im Konsortium. Lizenzverwaltung im Konsotrium Lizenzverwaltung mit Filero in der Bibliothek der Universität Konstanz und im Konsortium Baden-Württemberg Österreichischer Bibliothekartag 2011 Innsbruck 20. Oktober 2011 Dr. Adalbert Kirchgäßner Lizenzverwaltung

Mehr

Recherchemöglichkeiten

Recherchemöglichkeiten Recherchemöglichkeiten im Bibliotheksbestand der DHBW Heidenheim www.dhbw-heidenheim.de Inhalt -Online-Katalog... Seite 3 -Datenbanken.. Seite 12 -Summon.. Seite 14 -Zugriff auf ebooks, ejournals und Datenbanken.....

Mehr

Archivrechte bei Datenbanken und ejournals

Archivrechte bei Datenbanken und ejournals Archivrechte bei Datenbanken und ejournals Zukunft der digitalen Bestandeserhaltung Susanne Manz Inhaltsübersicht I. Einleitung 89 II. Archivrechte nach Ende eines Lizenzvertrags 90 A. E-Journals 90 B.

Mehr

Präsentation des ebook-angebotes auf der Homepage der Universitätsbibliothek Freiburg

Präsentation des ebook-angebotes auf der Homepage der Universitätsbibliothek Freiburg Präsentation des ebook-angebotes auf der Homepage der Universitätsbibliothek Freiburg Oberwolfach, 29.10.2009 Bernhard Hauck, UB Freiburg Anlass für die Erarbeitung der ebook-seiten Ende 2008 / Anfang

Mehr

Zukunft der Nationallizenzen: Planungen und Perspektiven

Zukunft der Nationallizenzen: Planungen und Perspektiven Zukunft der Nationallizenzen: Planungen und Perspektiven 26.11.2010 Dr. Ursula Stanek Staatsbibliothek zu Berlin PK Nationallizenzen Von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) seit 2004 gefördert Ausgangspunkt:

Mehr

Geschäftsmodelle für E-Books. Erfahrungen aus dem Bayern-Konsortium

Geschäftsmodelle für E-Books. Erfahrungen aus dem Bayern-Konsortium Geschäftsmodelle für E-Books Erfahrungen aus dem Bayern-Konsortium Dr. Michaela Hammerl 18. März 2014 2 Der aktuelle E-Book-Markt in Deutschland Amazon verkauft seit 2010 mehr E-Books als gedruckte Bücher

Mehr

Rechtliche Aspekte des Konsortiums der Schweizer Hochschulbibliotheken

Rechtliche Aspekte des Konsortiums der Schweizer Hochschulbibliotheken Rechtliche Aspekte des Konsortiums der Schweizer Hochschulbibliotheken Pascalia Boutsiouci Inhaltsübersicht I. Ausgangslage 79 II. Das Konsortium heute 80 A. Organisationsstruktur des Konsortiums 80 1.

Mehr

Patron Driven Acquisition in der Praxis: das Beispiel UB Bielefeld. Dirk Pieper UB Bielefeld / DBV Kommission Erwerbung und Bestandsentwicklung

Patron Driven Acquisition in der Praxis: das Beispiel UB Bielefeld. Dirk Pieper UB Bielefeld / DBV Kommission Erwerbung und Bestandsentwicklung Patron Driven Acquisition in der Praxis: das Beispiel UB Bielefeld Dirk Pieper UB Bielefeld / DBV Kommission Erwerbung und Bestandsentwicklung Inhalt 1. ebooks an der UB Bielefeld 2. Was ist PDA? 3. Motivation

Mehr

Das Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken

Das Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken 2013 Hauptbibliothek der Universität Zürich Zentralbibliothek Zürich Zürich, 27. August 2013 Das Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken Optimierung

Mehr

Verbünde als Kompetenzzentren für Bibliotheken

Verbünde als Kompetenzzentren für Bibliotheken Verbünde als Kompetenzzentren für Bibliotheken Silke Schomburg Bibliotheken zwischen Kooperation und Konkurrenz in Zeiten der Hochschulautonomie - Roundtable von VDB und DBV- Managementkommission, Dortmund,

Mehr

Leibniz - Bibliotheksverbund Forschungsinformation. Lizenzangebote richtig bewerten ein neuer Ansatz für Einkaufsentscheidungen

Leibniz - Bibliotheksverbund Forschungsinformation. Lizenzangebote richtig bewerten ein neuer Ansatz für Einkaufsentscheidungen Leibniz - Bibliotheksverbund Forschungsinformation Lizenzangebote richtig bewerten ein neuer Ansatz für Einkaufsentscheidungen Bibliothekartag Nürnberg 2015 Goportis-Kompetenzzentrum Lizenzen Stefanie

Mehr

Digital Content Perspektive einer Bibliothek GI-Themenabend

Digital Content Perspektive einer Bibliothek GI-Themenabend Digital Content Perspektive einer Bibliothek GI-Themenabend 19. November 2014 1 / 12 Bibliothekslandschaft der Universität zu Köln funktional einschichtiges Bibliothekssystem Universitäts- und Stadtbibliothek

Mehr

OCLC WorldShare Lizenzverwaltung für elektronische Medien

OCLC WorldShare Lizenzverwaltung für elektronische Medien Zürich 04. April 2012 OCLC WorldShare Lizenzverwaltung für elektronische Medien Regina Caballero Castro Produktmanager WMS EMEA Agenda für den heutigen Vortrag das WorldShare License Manager package Screenshots

Mehr

DAS OPEN SOURCE BIBLIOTHEKSSYSTEM KUALI OLE EVALUATION EINES NEXT GENERATION SYSTEM

DAS OPEN SOURCE BIBLIOTHEKSSYSTEM KUALI OLE EVALUATION EINES NEXT GENERATION SYSTEM DAS OPEN SOURCE BIBLIOTHEKSSYSTEM KUALI OLE EVALUATION EINES NEXT GENERATION SYSTEM Roswitha Schweitzer 11. Anwendertreffen (WB) der Digitalen Bibliothek, Köln GLIEDERUNG 2 Kuali OLE Einführung, Historie

Mehr

Virtuelle Medien im physischen Raum der Bibliothek präsentieren

Virtuelle Medien im physischen Raum der Bibliothek präsentieren Virtuelle Medien im physischen Raum der Bibliothek präsentieren janin_taubert@yahoo.de www.xing.com/profile/janin_taubert Die Bibliothek als Ort Zentral, dezentral und virtuell Seminar der ekz Reutlingen,

Mehr

Bücher rund um die Uhr lesen! E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin. Janin Taubert

Bücher rund um die Uhr lesen! E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin. Janin Taubert Bücher rund um die Uhr lesen! E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin Janin Taubert Elektronische Ressourcen für das moderne wissenschaftliche Arbeiten Was sind E-Books? E-Books = Bücher in digitaler

Mehr

VOLKER SCHALLEHN Die Bibliothek kommt zum Benutzer Ausleihe von E-Books an der Universitätsbibliothek München

VOLKER SCHALLEHN Die Bibliothek kommt zum Benutzer Ausleihe von E-Books an der Universitätsbibliothek München VOLKER SCHALLEHN Die Bibliothek kommt zum Benutzer Ausleihe von E-Books an der Universitätsbibliothek München Ausleihe von E-Book-Lesegeräten und Ausleihe von PDF-E-Books Ausleihe von E-Books? Das gibt

Mehr

Berechtigungskontrolle für die Nutzung lizenzierter elektronischer Datenbanken, Zeitschriften, E-Books

Berechtigungskontrolle für die Nutzung lizenzierter elektronischer Datenbanken, Zeitschriften, E-Books Berechtigungskontrolle für die Nutzung lizenzierter elektronischer Datenbanken, Zeitschriften, E-Books in Freiburg: zwei sich ergänzende Authentifizierungsarten, je nach Anbieter: mylogin (ReDI, Shibboleth-Technik,

Mehr

Backend des Bibliothekars. Tobias Höhnow Bibliothek des Wissenschaftsparks Albert Einstein

Backend des Bibliothekars. Tobias Höhnow Bibliothek des Wissenschaftsparks Albert Einstein ERM - Ressourcenmanagement im Backend des Bibliothekars Tobias Höhnow Bibliothek des Wissenschaftsparks Albert Einstein Wissenschaftspark Albert Einstein Bibliothek des Wissenschaftsparks Albert Einstein

Mehr

E-Books: Geschäftsgangmodell(e) Neue Organisationsstrukturen Fachreferat

E-Books: Geschäftsgangmodell(e) Neue Organisationsstrukturen Fachreferat E-Books: Geschäftsgangmodell(e) Neue Organisationsstrukturen Fachreferat Vier Jahre E-Books und kein bisschen weise? Hochschule der Medien, Stuttgart, 23.4.2007 Dr. Klaus Junkes-Kirchen Universitätsbibliothek

Mehr

Elektronische Medien in der überregionalen Literaturversorgung

Elektronische Medien in der überregionalen Literaturversorgung Elektronische Medien in der überregionalen Literaturversorgung Dr. Hildegard Schäffler Bayerische Staatsbibliothek München Seite 1 Ausgangssituation System der überregionalen Literaturversorgung durch

Mehr

cyberwebhosting.de ISP-Software Reseller Preisliste Stand 01.07.2015

cyberwebhosting.de ISP-Software Reseller Preisliste Stand 01.07.2015 cyberwebhosting.de ISP-Software Reseller Preisliste Stand 01.07.2015 20537 Hamburg Seite 1 von 10 info@cyberwebhosting.de CONFIXX 3 PROFESSIONAL Confixx 3 Professional 6,99 6,89 6,69 6,49 CONFIXX 3 DATACENTER

Mehr

Bericht aus dem Hochschulbibliothekszentrum (hbz)

Bericht aus dem Hochschulbibliothekszentrum (hbz) Bericht aus dem Hochschulbibliothekszentrum (hbz) Stand Juni 2010 1. Verbund a) Projekt Kooperative Neukatalogisierung (PKN) Für die Folgephase des Projekts PKN wurden vom hbz für einzelne Punkte Vorschläge

Mehr

Neue Steuerungsoptionen des Erwerbungsprozesses durch Nutzung eines Datamining-Tools

Neue Steuerungsoptionen des Erwerbungsprozesses durch Nutzung eines Datamining-Tools Neue Steuerungsoptionen des Erwerbungsprozesses durch Nutzung eines Datamining-Tools Fachhochschule Münster University of Applied Sciences Dipl.-Bibl. Jessica Wahlers Fachhochschule Münster Hochschulbibliothek

Mehr

E-Book-Pakete in einem Lokalsystem mit zwei Bibliotheken

E-Book-Pakete in einem Lokalsystem mit zwei Bibliotheken E-Book-Pakete in einem Lokalsystem mit zwei Bibliotheken FernUniversität Hagen Südwestfälische Fachhochschule Dez. 2, Medienbearbeitung Ein Lokalsystem 2 Bibliotheken Bibliotheken: UB Hagen (708): 1 Zweigstelle

Mehr

Der Service des GBV: Content-Management-System (CMS) für Nationallizenzen. Nationallizenz-Metadaten-Service. Reiner Diedrichs Verbundzentrale des GBV

Der Service des GBV: Content-Management-System (CMS) für Nationallizenzen. Nationallizenz-Metadaten-Service. Reiner Diedrichs Verbundzentrale des GBV Der Service des GBV: Content-Management-System (CMS) für Nationallizenzen Nationallizenz-Metadaten-Service Reiner Diedrichs Verbundzentrale des GBV SUB Göttingen, 11. November 2007 21.11.2007 www.gbv.de

Mehr

Sammlungen ins Netz!

Sammlungen ins Netz! Sammlungen ins Netz! Kooperation bei der Digitalisierung von Kulturgut am Beispiel des IDS und von DigiBern Christian Lüthi, Leiter Abt. Ressourcen, Universitätsbibliothek Bern 30./31.8.2007 IDS und regionales

Mehr

Approx. 2,000 frontlist books and 18,000 backlist books; list will be updated periodically

Approx. 2,000 frontlist books and 18,000 backlist books; list will be updated periodically This checklist provides an overview of the fees and features of the e-books and some additional details. This will simplify the evaluation of the product for the consortia partners. Checklist for e-books

Mehr

Anlage zur Pressemitteilung in der Sache Verlage./. library.nu und ifile.it: Sachverhaltsdarstellung

Anlage zur Pressemitteilung in der Sache Verlage./. library.nu und ifile.it: Sachverhaltsdarstellung Lausen Rechtsanwälte 1 Anlage zur Pressemitteilung in der Sache Verlage./. library.nu und ifile.it: Sachverhaltsdarstellung Eine internationale Allianz aus Verlagshäusern und Verlegerverbänden ist mit

Mehr

104. Bibliothekartag Petra Keidel TH Wildau Wi(e)der planbar!

104. Bibliothekartag Petra Keidel TH Wildau Wi(e)der planbar! 104. Bibliothekartag Petra Keidel TH Wildau Wi(e)der planbar! Die Hochschulbibliothek Wildau zwischen strategischer Ausrichtung 2020 und alltäglicher Anforderung Standort Hochschulbibliothek der TH Wildau

Mehr

Das WWW als Hilfsmittel

Das WWW als Hilfsmittel Das WWW als Hilfsmittel Vorteile-Nachteile Zitierregeln Allgemeine Datenbanken Online-Kataloge Verbundkataloge (Österreich und Deutschland) Wichtige anglo- am. Bibliotheken Suchdatenbanken des Buchhandels

Mehr

Pragmatische Erwerbung von E-Books. für die. Bucerius Law School Hochschule für Rechtswissenschaft (Hamburg)

Pragmatische Erwerbung von E-Books. für die. Bucerius Law School Hochschule für Rechtswissenschaft (Hamburg) Pragmatische Erwerbung von E-Books für die Bucerius Law School Hochschule für Rechtswissenschaft (Hamburg) Kurze Vorstellung der Hochschule Erste private Hochschule für Rechtswissenschaft in Deutschland

Mehr

Erfolgreich lernen mit der Bibliothek

Erfolgreich lernen mit der Bibliothek Erfolgreich lernen mit der Bibliothek Die Bibliothek Ihr Partner fürs Studium Mediensoziologische Fachliteratur finden & beschaffen Stand 15.06.2012 Die Bibliothek stellt sich vor.. Wir befassen uns heute

Mehr

//E-LIB One-Stop-Shop für Lehre + Forschung Lokale Verwaltung und Marketing von Elektronischen Ressourcen

//E-LIB One-Stop-Shop für Lehre + Forschung Lokale Verwaltung und Marketing von Elektronischen Ressourcen //E-LIB One-Stop-Shop für Lehre + Forschung Lokale Verwaltung und Marketing von Elektronischen Ressourcen Entwicklung Architektur Struktur/Aufbau Nutzung http://elib.suub.uni-bremen.de Martin Blenkle blenkle@suub.uni-bremen.de

Mehr

ThULB Suche. Ein Discovery System für die ThULB Jena. GeSIG Discovery Summit, 08.05.14. Dr. Thomas Mutschler

ThULB Suche. Ein Discovery System für die ThULB Jena. GeSIG Discovery Summit, 08.05.14. Dr. Thomas Mutschler GeSIG Discovery Summit, 08.05.14 ThULB Suche Ein Discovery System für die ThULB Jena Dr. Thomas Mutschler Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena Created with wordle 2 Agenda 3 ThULB Jena: Über

Mehr

Vortrag von Mag. Beate Guba

Vortrag von Mag. Beate Guba Vortrag von Mag. Beate Guba Inhalt Meilensteine in der Geschichte der Universität Organigramm und Finanzierung Studienangebot Forschung an der PMU Bibliothek Meilensteine in der Geschichte der Universität

Mehr

Das Open Source Bibliothekssystem Kuali OLE Informationsveranstaltung zu neuen Bibliotheksmanagementsystemen, SUB Hamburg, 21.

Das Open Source Bibliothekssystem Kuali OLE Informationsveranstaltung zu neuen Bibliotheksmanagementsystemen, SUB Hamburg, 21. Das Open Source Bibliothekssystem Kuali OLE Informationsveranstaltung zu neuen Bibliotheksmanagementsystemen, SUB Hamburg, 21. September 2015 Ein Überblick Kirstin Kemner-Heek Kuali OLE - Kurzprofil OLE

Mehr

Discovery Einführung. DigiBib IntrOX, LBZ RP Koblenz Juli 2014 Christine Baron, hbz

Discovery Einführung. DigiBib IntrOX, LBZ RP Koblenz Juli 2014 Christine Baron, hbz Discovery Einführung DigiBib IntrOX, LBZ RP Koblenz Juli 2014 Christine Baron, hbz 1 Discovery-Einführung Motivation Ziel: Vereinheitlichung Suchindizes Unterschiede Katalog / Discovery Beispiele Und nun?

Mehr

Serviceangebote der wissenschaftlichen Bibliotheken im Bereich Literaturverwaltung Ergebnisse einer Umfrage

Serviceangebote der wissenschaftlichen Bibliotheken im Bereich Literaturverwaltung Ergebnisse einer Umfrage Serviceangebote der wissenschaftlichen Bibliotheken im Bereich Literaturverwaltung Ergebnisse einer Umfrage Thomas Stöber UB Augsburg Juli 2010 Das Thema Literaturverwaltung hat in den letzten Jahren in

Mehr

Einführung für Buchhändler. Erika Vogt/Marika Stauch

Einführung für Buchhändler. Erika Vogt/Marika Stauch Die Springer ebook-sammlung Einführung für Buchhändler Erika Vogt/Marika Stauch Die Springer ebooks-sammlung springer.com/ebooks 2 Agenda Markt & Trends Das Springer ebook Modell Springer ebooks kaufen

Mehr

Das PDA Modell Ciando. Jürgen Stickelberger

Das PDA Modell Ciando. Jürgen Stickelberger Das PDA Modell Ciando Jürgen Stickelberger Über Ciando Über Ciando Über 1000 Verlage haben ciando als Partner in Sachen ebook-vertrieb gewählt,... Direkt 350.000 Nutzer machen ciando zu einer der großen

Mehr

Mobile Geräte und digitale Werke für öffentliche Bibliotheken. Eckhard Kummrow Tübingen, Juli 2013

Mobile Geräte und digitale Werke für öffentliche Bibliotheken. Eckhard Kummrow Tübingen, Juli 2013 Mobile Geräte und digitale Werke für öffentliche Bibliotheken Tübingen, Agenda Formate Hardware Software Urheberrecht DigitalRightsManagement (DRM) AdobeID Lendingangebot DiViBib Ciando Kostenloser Content

Mehr

c i a n d o Digital Rights Management im praktischen Einsatz

c i a n d o Digital Rights Management im praktischen Einsatz c i a n d o Digital Rights Management im praktischen Einsatz Das Unternehmen: Gesellschaft Angebot Ziele Die Gesellschaft wird von vier Personen gegründet und geht im Juni 2001 online,... Mehr als 2000

Mehr

Mehr Umsatz & Reichweite für Ihre E-Books Mit Co-Branding und Direktmarketing-Kampagnen

Mehr Umsatz & Reichweite für Ihre E-Books Mit Co-Branding und Direktmarketing-Kampagnen Mehr Umsatz & Reichweite für Ihre E-Books Mit Co-Branding und Direktmarketing-Kampagnen Ihr Partner für Co-Branding und Marketing > Wir sind mit rund 1.500 Mitarbeitern einer der führenden technischen

Mehr

TouchPoint-Anwendungsszenarien des kooperativen Lucene/SOLR Index des GBV

TouchPoint-Anwendungsszenarien des kooperativen Lucene/SOLR Index des GBV TouchPoint-Anwendungsszenarien des kooperativen Lucene/SOLR Index des GBV 4. OCLC-Informationstag Frankfurt, 16. Juni 2010 Reiner Diedrichs Verbundzentrale des GBV (VZG) www.gbv.de Ausgangslage Verbundzentralen

Mehr

emedien zum Download - Onleihe in Öffentlichen Bibliotheken am Beispiel der

emedien zum Download - Onleihe in Öffentlichen Bibliotheken am Beispiel der emedien zum Download - Onleihe in Öffentlichen Bibliotheken am Beispiel der Übersicht Die Münchner Stadtbibliothek Warum emedien warum mit DiViBib? Die DiViBib GmbH Mehrwert für Bibliothek & Kunden Erfahrungen

Mehr

Lokal, national, international: Single Sign-On mit Shibboleth. 9. Sun Summit Bibliotheken Franck Borel, UB Freiburg 13.11.

Lokal, national, international: Single Sign-On mit Shibboleth. 9. Sun Summit Bibliotheken Franck Borel, UB Freiburg 13.11. Lokal, national, international: Single Sign-On mit Shibboleth 9. Sun Summit Bibliotheken 13.11.2007, Frankfurt Übersicht Kurze Einführung in Shibboleth Lokal mylogin an der Universität Freiburg National

Mehr

Wechsel des Bibliothekssystems in die Cloud - Unser Weg von SISIS Sunrise zu WMS

Wechsel des Bibliothekssystems in die Cloud - Unser Weg von SISIS Sunrise zu WMS Wechsel des Bibliothekssystems in die Cloud - Unser Weg von SISIS Sunrise zu WMS Fachhochschule Münster University of Applied Sciences Dr. Bruno Klotz-Berendes Fachhochschule Münster Hochschulbibliothek

Mehr

Digitale Angebote in Öffentlichen Bibliotheken. Frank Daniel Stadtbibliothek Köln Prag, 12.4.2011

Digitale Angebote in Öffentlichen Bibliotheken. Frank Daniel Stadtbibliothek Köln Prag, 12.4.2011 Digitale Angebote in Öffentlichen Bibliotheken Frank Daniel Stadtbibliothek Köln Prag, 12.4.2011 Braucht man überhaupt noch Bibliotheken? Es hat doch jeder Internet! Foto: www.flickr.com/photos/poperotico/3921069882/

Mehr

http://conference.ifla.org/ifla78 Date submitted: 3 July 2012

http://conference.ifla.org/ifla78 Date submitted: 3 July 2012 http://conference.ifla.org/ifla78 Date submitted: 3 July 2012 EVA (ErwerbungsVorschlags-Assistant) hilft beim Bestandsaufbau! Mit Fernleihdaten zur nutzerorientierten Erwerbung Ania Lopez University Library

Mehr

SFX-UStat / ACQ - Verbindung Nutzungs- und Erwerbungsdaten

SFX-UStat / ACQ - Verbindung Nutzungs- und Erwerbungsdaten SFX-UStat / ACQ - Verbindung Nutzungs- und Erwerbungsdaten UB Rostock Bereichsbibliothek Südstadt 23. September 2010 / v0.1 public SFX UStat / ACQ - Verbindung Nutzungs- und Erwerbungsdaten 1 / 23 ERM

Mehr

Heureka! UB Info. Elektronische Ressourcen der UB

Heureka! UB Info. Elektronische Ressourcen der UB 13/ März 2003 Heureka! UB Info Elektronische Ressourcen der UB Vielleicht ist es Ihnen schon aufgefallen: Ihr PC öffnet Ihnen das Tor zu einer Bibliothek enormen Ausmaßes. Ein Maus-Klick führt Sie innerhalb

Mehr

Zeitschriftenartikel in Datenbanken suchen und bestellen

Zeitschriftenartikel in Datenbanken suchen und bestellen Universitätsbibliothek Bern Zeitschriftenartikel in Datenbanken suchen und bestellen 1. Allgemeine Informationen Die Universitätsbibliothek Bern (UB Bern) bietet ihren Benutzenden verschiedene Arten von

Mehr

Vom Produktvorschlag bis zur Bereitstellung als Nationallizenz: Die Arbeit der Verhandlungsführer. Kristine Hillenkötter, SUB Göttingen

Vom Produktvorschlag bis zur Bereitstellung als Nationallizenz: Die Arbeit der Verhandlungsführer. Kristine Hillenkötter, SUB Göttingen Vom Produktvorschlag bis zur Bereitstellung als Nationallizenz: Die Arbeit der Verhandlungsführer Kristine Hillenkötter, SUB Göttingen Nationallizenzen 2009 Informationsveranstaltung der Verbundzentrale

Mehr

Management gedruckter und elektronischer Ressourcen mit der SwetsWise Title Bank. Meinhard Kettler Deutscher Bibliothekartag, Düsseldorf 15.

Management gedruckter und elektronischer Ressourcen mit der SwetsWise Title Bank. Meinhard Kettler Deutscher Bibliothekartag, Düsseldorf 15. Management gedruckter und elektronischer Ressourcen mit der Meinhard Kettler Deutscher Bibliothekartag, Düsseldorf 15. März 2005 Swets Information Services Was ist SwetsWise? Webbasierter Service für:

Mehr

DiPP Golden Road zum Open Access

DiPP Golden Road zum Open Access DiPP Golden Road zum Open Access Dr. Andres Quast Open Access Week 2009, Köln Übersicht OA: Green and Golden Road Herausforderungen der Golden Road Lösungsansätze [DiPP] Zusammenfassung Ausblick Digital

Mehr

Jahresbericht der Hochschulbibliothek 2005/06

Jahresbericht der Hochschulbibliothek 2005/06 University of Music and Performing Arts Hochschule für Musik und Theater München Bibliothek Arcisstr. 12 80333 München - Bibliothek - Telefon: +49 (0)89 289 27461 (Leitung) : +49 (0)89 289 27460 (Ausleihe)

Mehr

104. Bibliothekartag Bibliotheken von Anfang an Zukunft Nürnberg, 2015

104. Bibliothekartag Bibliotheken von Anfang an Zukunft Nürnberg, 2015 104. Bibliothekartag Bibliotheken von Anfang an Zukunft Nürnberg, 2015 Themenkreis 6: Bibliotheken für die digitale Wissenschaft: Fokus escience und elektronisches Publizieren Referentin: Christin Wohlrath

Mehr