WÄRMEKRAFTMASCHINEN TECHNISCHE NUTZUNG DER INNEREN ENERGIE

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WÄRMEKRAFTMASCHINEN TECHNISCHE NUTZUNG DER INNEREN ENERGIE"

Transkript

1 WÄRMEKRAFTMASCHINEN TECHNISCHE NUTZUNG DER INNEREN ENERGIE Die in Natur r Verfügung stehende mechanische Energie kann häufig technisch genutzt werden Bei Windmühlen wird die kinetische Energie der Luft m Antrieb der Mahlsteine benutzt, an einem Fluss die kinetische Energie des Wassers m Antreiben von Wasserrädern Diese Maschinen haben jedoch zwei wesentliche Nachteile Zum einen können sie nur dort aufgestellt werden, wo die Natur im ausreichenden Maß Energie in Form von Wind und Wasser r Verfügung stellt Zum andern steht die von der Natur r Verfügung gestellte technisch nutzbare mechanische Energie nur im begrenzten Maß r Verfügung Der Standortnachteil tritt bei der Verbrennung fossiler Energieträger wie m Beispiel Holz, Kohle oder Erdöl nicht auf Durch die Verbrennung kann an jedem Ort beliebig viel innere Energie r Verfügung gestellt werden, die m Teil in mechanische Energie umgewandelt werden kann Die Verbrennung fossiler Brennstoffe hat aber auch Nachteile So ist m Beispiel das bei der Verbrennung entstehende Kohlendioxyd m Teil für den Treibhauseffekt verantwortlich Außerdem ist der Energiebedarf auf der Erde inzwischen so sehr angestiegen, dass auch die fossilen Brennstoffe in absehbarer Zeit Ende gehen werden Im Folgenden wird erläutert, wie in Wärmekraftmaschinen die bei Verbrennung gewonnene innere Energie in mechanische Energie umwandelt werden kann 1 DIE PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN DER WÄRMEKRAFTMASCHINEN DAS PERPETUUM MOBILE ZWEITER ART Alle Wärmekraftmaschinen arbeiten nach dem gleichen Prinzip: Gewichtsstück Zuerst wird an ein Gas kurzzeitig Wärme übertragen (siehe Abb) Dadurch erhöht sich seine innere Energie und damit auch die Temperatur des Gases Der Druck des Gases steigt an Das Gas drückt den Kolben nach oben Durch das Verschieben des Kolbens leistet das Gas Arbeit Ein Teil der inneren Energie des Gases geht in mechanische Energie des Kolbens über Mit der inneren Energie nimmt auch die Temperatur des Gases ab Je höher die Temperatur des erwärmten Gases ist, desto weiter und schneller wird der Kolben heraus gedrückt Das ist einleuchtend, denn je höher die Temperatur, desto höher ist auch die innere Energie im Gas Ideales Gas Kolben Bunsenbrenner Bei einer Maschine will man aber nicht nur eine einmalige Verschiebung des Kolbens haben, sondern einen periodischen Vorgang Da kühlt man das Gas mit Hilfe einer Kühlflüssigkeit ab (siehe Abb) Der Druck des Gases nimmt ab Da nun der von außen auf den Kolben wirkende Druck größer ist als der Druck des Gases, wird der Kolben wieder rückgedrängt Je geringer die Temperatur des abgekühlten Gases ist, desto weiter schiebt sich der Kolben in den Zylinder rück Nun kann der gesamte Prozess wieder von vorne beginnen Wir haben damit eine periodisch arbeitende Maschine erhalten, die einen Teil der ihr geführten innere Energie in mechanische Energie umwandelt Der Rest wird in Form von Abwärme an die Kühlflüssigkeit abgegeben Ideales Gas Kühlwasser g:\d1\expsem\esem_mat_gem\waermelehre\waermekraftmaschinendocx Seite 1 von 6

2 Seite 2 von 6 geführte innere Energie Wärmekraftmaschine mechanische Energie innere Energie (Abwärme) innere Energie und Reibung (Abwärme) In diesem Zusammenhang ist es besonders wichtig erkennen, dass jede Wärmekraftmaschine, um periodisch arbeiten können, innere Energie in Form von Abwärme abgibt Ohne die Energieabgabe bei der Abkühlung würde sich nämlich der Kolben nicht von selbst in seine ursprüngliche Lage rückbewegen Die Abwärme kann aufgrund ihrer geringen Temperatur nicht mehr r anschließenden Erwärmung des Gases im Kolben herangezogen werden Die innere Energie, die in der Abwärme steckt, kann von der Maschine also nicht genutzt werden Somit ist bei einer periodisch arbeitenden Wärmekraftmaschine eine vollständige Umwandlung von innerer Energie in mechanische Energie nicht möglich Das Verhältnis aus gewonnener mechanischer Energie und geführter innerer Energie nennt man den Wirkungsgrad η der Wärmekraftmaschine: η = mechanische Energie geführte innere Energie - (Abwärme und Reibung) = = 1 - geführte innere Energie geführte innere Energie Abwärme und Reibung geführte innere Energie Da bei einer periodisch arbeitenden Maschine die Rückführung des Kolbens immer mit der Entstehung von Abwärme verbunden ist (es fliest thermische Energie vom Gas m Kühlmittel), ist ihr Wirkungsgrad nach oben hin beschränkt Er ist somit immer kleiner als 1 Für die Beschränkung des Wirkungsgrades sind also nicht technische Unlänglichkeiten (also Reibungsverluste) verantwortlich, sondern eine Naturgesetzlichkeit Wir hatten festgestellt, dass der Kolben um so weiter heraus getrieben wird, je höher die Temperatur des erwärmten Gases im Kolben ist und dass der Kolben um so weiter in den Zylinder rückgedrängt wird, je geringer die Temperatur des abgekühlten Gases ist Das heißt aber, dass die von der Wärmekraftmaschine verrichtete Arbeit und damit auch ihr Wirkungsgrad um so größer ist, je höher die Temperaturdifferenz zwischen der höchsten und der geringsten Temperatur des Gases in dem Kolben ist Die Abwärme kann aufgrund ihrer geringen Temperatur nicht mehr m Antrieb der Wärmekraftmaschine benutzt werden Sie erwärmt die Umwelt Man sagt: Die durch die Abwärme technisch nicht genutzte innere Energie ist entwertet und spricht von Energieentwertung Eine periodisch arbeitende Maschine, die innere Energie vollständig in mechanische Energie umwandeln könnte, würde man Perpetuum mobile zweiter Art nennen Die vorstehenden Überlegungen zeigen also, dass ein Perpetuum mobile zweiter Art nicht existieren kann g:\d1\expsem\esem_mat_gem\waermelehre\waermekraftmaschinendocx

3 Seite 3 von 6 2 DIE DAMPFMASCHINE Die Dampfmaschine (Abb aus PM Heft Nr 2 / 1994) wurde Ende des 17 Jahrhunderts entwickelt Am 5 Januar 1769 erhielt der schottische Mechaniker James Watt das Patent für seine Dampfmaschine Sie läutete den Beginn der industriellen Revolution am Anfang des achtzehnten Jahrhunderts ein Die erste Dampfmaschine wurde da benutzt, um das Wasser aus den Kohlegruben pumpen Ihr Wirkungsgrad von 1 % war so schlecht, dass über sie gewitzelt wurde, man bräuchte für ihren Betrieb eine eigene Kohlengrube Eine genauere Betrachtung lohnt dennoch, weil sich an ihr sehr gut die teilweise Umwandlung von innerer Energie in mechanische Energie zeigen lässt Die folgenden Abbildungen zeigen den prinzipiellen Aufbau und die Funktionsweise einer atmosphärischen Dampfmaschine Dem Wasser im Glaskolben wird durch Verbrennung Wärme geführt Dadurch verdampft ein Teil des Wassers Der entstehende Wasserdampf drückt den Kolben des Kolbenprobers nach rechts Über eine feste Rolle wird ein Massenstück hochgehoben Dabei wird Hubarbeit verrichtet Das Gewichtsstück gewinnt Höhenenergie Innere Energie Wärme Ausdehnungsarbeit Chemische Energie Bunsenbrenner Höhenenergie Hubarbeit Wenn der Kolben des Kolbenprobers genügend weit nach rechts geschoben wurde führt man dem Wasser keine Wärme mehr Wenn man das Wasser im Glaskolben abkühlt, wird ihm Wärme entzogen Dadurch kondensiert der Wasserdampf, so dass in dem Glaskolben und dem Kolbenprober ein Unterdruck entsteht Daher schiebt der Atmospärendruck den Kolben wieder nach links Über eine feste Rolle wird das Massenstück wiederum hochgehoben Dabei wird Hubarbeit verrichtet Die atmosphärische Dampfmaschine hat ihren Namen aufgrund der Tatsache, dass der Atmosphärendruck den Kolben beim Abkühlvorgang in den Kolbenprober rückdrängt Wiederholt man den Vorgang des Erhitzens und des anschließenden Abkühlens immer wieder, erhält man eine periodisch arbeitende Maschine g:\d1\expsem\esem_mat_gem\waermelehre\waermekraftmaschinendocx

4 Seite 4 von 6 Und so funktioniert eine technische Ausführung der Dampfmaschine nach James Watt: Heisser Frischdampf wird aus einem Dampfkessel der Maschine geführt Ein kleiner Steuerkolben lässt Dampf nur auf die linke Seite des (grösseren) Arbeitskolbens strömen (s Abb) Dadurch wird dieser auf die rechte Seite gedrückt und versetzt ein Schwungrad in Bewegung Der Steuerkolben, der ebenfalls mit dem Schwungrad verbunden ist, klemmt die Dampffuhr m Arbeitskolben ab und öffnet die Dampffuhr auf die rechte Seite des Arbeitskolbens, wodurch sich dieser wieder nach links bewegt Das Ganze läuft dauernd so weiter Anmerken ist noch, dass durch den Steuerkolben jeweils in dem Moment, in welchem zb rechts die Dampffuhr geöffnet wird, links ein Kanal öffnet, durch den der sich noch im linken Teil befindliche Dampf nach aussen entweichen kann Dieser Kanal ist im Modell oben als Uförmige Aussparung erkennen Die Dampfmaschine nach diesem Prinzip erreicht einen Wirkungsgrad von bis 25% Physik in einem Band, Schroedel, S DIE DAMPFTURBINE: EIN EINFACHES PRINZIP HOCH AKTUELL Mittlerweile hat sich die Dampfmaschine als Arbeitsmaschine verabschiedet In großen Kraftwerken jedoch hat sich der Dampf als Arbeitsmedium weiterhin behaupten können So wird in Wärmekraftwerken, welchen unter anderem Kernkraftwerke, Kohlekraftwerke und Ölkraftwerke zählen, auf jeweils unterschiedliche Art Wasser m Verdampfen gebracht Der große Druck des Dampfes wird in allen diesen Kraftwerkstypen da genutzt, um eine Dampfturbine (s Abb) in Rotation versetzen In Kraftwerken sind dabei mehrere solche Turbinen hintereinander geschaltet Zuerst passiert der Dampf die Hochdruckturbine, danach die Niederdruckturbinen Wichtig ist hier (analog r Dampfmaschine), dass der Dampf hinter den Turbinen in einem Kondensator gekühlt wird Das heisst, in einem Kühler wird der Dampf abgekühlt, wobei dieser kondensiert Damit sinkt der Druck auf der Turbinenrückseite sätzlich Dies geschieht häufig mittels eines Kühlturms oder mit einer Kühlung in einem grossen, nahegelegenen Fluss Nur ein grosser Druckunter-schied zwischen Turbinenvorder- und rückseite erlaubt einen akzeptablen Wirkungsgrad Der Wirkungs-grad solcher Kraftwerke liegt heute bei etwas über 40% 4 DAS DÜSENTRIEBWERK: EINE FLIEGENDE WÄRMEARBEITSMASCHINE Das Düsentriebwerk kommt vorwiegend bei schweren und schnellen Flugzeugen m Einsatz, da der Wirkungsgrad eines Propellers bei Geschwindigkeiten nahe der Schallgeschwindigkeit (ca 330m/s) stark abnimmt und herkömmliche Motoren bei grossem Leistungsbedarf schwer werden Der Wirkungsgrad eines Düsentriebwerk steht allerdings jenem eines Motors in jedem Fall nach, er erreicht nur knapp 25% Ein Nieder- und ein Hochdruck-kompressor (oder Verdichter) am Einlass des Triebwerks, bestehend aus mehreren rotierenden und festen Verdichterlaufrädern, presst die einströmende Luft in die Brenn-kammern, in welchen Treibstoff verbrannt wird und sich die Luft dadurch schlagartig erwärmt Die erhitzte Luft wird wegen der grossen Volumennahme nach hinten beschleunigt und treibt dabei die eigentliche Turbine (bestehend aus Hoch- und Nie- Niederdruckturbine) an, welche wiederum die auf der gleichen Welle montierten Nieder- und Hochdruckkompressoren vorne antreibt Der schnelle Luftstrom verlässt dann das Triebwerk nach hinten und drückt dadurch das Triebwerk (und alles, was daran festgemacht ist) nach vorne g:\d1\expsem\esem_mat_gem\waermelehre\waermekraftmaschinendocx JM Frey, Physik, (Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, Zürich, 1 Ausgabe 1993)

5 Seite 5 von 6 5 DER RAKETENANTRIEB: PRIMITIV UND TROTZDEM LEISTUNGSFÄHIG Das Prinzip des Raketentriebwerks ist sehr einfach, wenn nicht schon fast primitiv Durch eine Verbrennung, welche möglichst viel Energie freisetzen soll, entstehen sehr hohe Temperaturen in einem Raum und damit eine sehr starke thermische, ungeordnete Molekularbewegung der Teilchen des Gases Öffnet man den Raum, indem die Verbrennungsreaktion abläuft, nur einer Seite, so wandelt sich die ungeordnete in teilweise geordnete Bewegung um (s Abbildung) Die gewaltige freigesetzte Energie lässt keine Defekte am Mantel des Raumes, denn schnell kann es einer Explosion und dann in alle Richtungen - kommen! Raketen sind wohl die ältesten Wärmearbeitsmaschinen überhaupt, so sollen bereits die Araber 1288 die spanische Stadt Valencia mit Raketen angegriffen haben 6 VERBRENNUNGSMOTOREN Bei Verbrennungsmotoren wird die bei der Verbrennung frei werdende innere Energie m Teil in mechanische Energie umgewandelt Beim Viertakt-Ottomotor unterscheidet man vier Arbeitstakte n t il z u u f f) A u s la ß - ve ntil Z ün d k e rz e au f E in la ß - ventil K o lb e n E in la ß v e (vo m V e rg 1 Ansaugtakt: Das vom Vergaser kommende Benzin-Luft- Gemisch wird durch das geöffnete Einlaßventil vom Kolben angesaugt 2 Verdichtungstakt: Nachdem das Einlaßventil geschlossen wurde, drückt der Kolben das Benzin-Luft-Gemisch sammen Dabei erwärmt sich das Benzin-Luft-Gemisch 3 Arbeitstakt: Das sammengedrückte Benzin-Luft-Gemisch wird von der Zündkerze entzündet Chemische Energie wird in innere Energie umgewandelt Das entstandene Verbrennungsgas hat aufgrund der hohen Temperatur einen großen Druck und drückt daher den Kolben wieder nach unten Dabei verrichtet das Verbrennungsgas Arbeit und verringert dadurch seine Temperatur 4 Auspufftakt: Das Verbrennungsgas wird wegen des sich nach oben bewegenden Kolbens, durch das geöffnete Auslaßventil in die Auspuffanlage gedrückt auf Anschließend beginnt der Vorgang mit dem Ansaugtakt von neuem Der Kolben ist mit der Kurbelwelle verbunden Diese setzt die Bewegung des Kolbens in eine Drehbewegung um Da nur beim einem der vier Takte, nämlich dem Arbeitstakt, Arbeit verrichtet wird, würde ein Motor mit einem Ventil nicht gleichmäßig laufen Daher werden bei Autos mehrere Zylinder verwendet, deren Takte zeitlich gegeneinander versetzt sind g:\d1\expsem\esem_mat_gem\waermelehre\waermekraftmaschinendocx

6 Seite 6 von 6 Die nebenstehende Graphik zeigt das p-v-diagramm für den Otto-Motor Da die Fläche unter dem p-v-diagramm ein Maß für die vom bzw am Gas verrichtete Arbeit ist, lässt sich an diesem Diagramm auch die Verwertung der Inneren Energie sehr schön studieren In Phase 3 erfolgt nächst die Energie-fuhr durch die Explosion (=schnelle Verbrennung) des Benzin- Luft-Gemisches und dann die Expansion des Gases Die dabei verrichtete Arbeit dient dem Antrieb des Fahrzeugs, das heißt hier wird innere Energie in mechanische Energie umgesetzt In Phase 2 wird das Gas-Luft-Gemisch komprimiert Die hierfür notwendige Energie stammt auch noch aus der Phase 3 Der Schwung des Kolbens sorgt quasi noch für die Kompression Dieser Teil der inneren Energie kann also nicht in Mechanische Energie umgewandelt werden, weshalb der Wirkungsgrad des Motors prinzipiell immer kleiner als 1 ist Der Viertakt-Dieselmotor hat keine Zündkerzen und keinen Vergaser Bei ihm wird die im Ansaugtakt angesaugte Luft im Verdichtungstakt sehr sehr stark sammengedrückt Dadurch wird die Luft auf bis 900 o C erwärmt Nun spritzt man das Dieselöl ein, das sich bei den hohen Temperaturen selbst entzündet Der Wirkungsgrad eines Ottomotors beträgt ungefähr 25%, der eines Dieselmotors zwischen 35% und 46% Im Vergleich da erreichen die Muskeln von Hochleistungssportlern einen Wirkungsgrad von etwas über 30% Sowohl bei den Motoren als auch bei den Muskeln wird der Teil der r Verfügung gestellten inneren Energie, der nicht in mechanische Energie umgewandelt wird, in Form von Abwärme und Reibungswärme abgegebe g:\d1\expsem\esem_mat_gem\waermelehre\waermekraftmaschinendocx

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik ist ein Satz über die Eigenschaften von Maschinen die Wärmeenergie Q in mechanische Energie E verwandeln. Diese Maschinen

Mehr

Energieumwandlung Strahlungsenergie der Sonne

Energieumwandlung Strahlungsenergie der Sonne Energieumwandlung Strahlungsenergie der Sonne Energie kann nicht erzeugt oder vernichtet, sondern nur umgewandelt werden! elektrische Energie Beispiel für eine Energieumwandlungskette Wärmeenergie Bewegungsenergie

Mehr

Moorburg und Fernwärme Klimaschutz mit Kohle?

Moorburg und Fernwärme Klimaschutz mit Kohle? HINTERGRUNDPAPIER Landesverband Hamburg Landesarbeitsgemeinschaft Energie Jörg Behrschmidt (Sprecher) joerg.behrschmidt@hamburg.gruene.de Christoph Schreiber (Sprecher) christoph.schreiber@hamburg.gruene.de

Mehr

Effiziente (fossile) thermische Kraftwerke

Effiziente (fossile) thermische Kraftwerke Basis-themeninformationen für Lehrer Effiziente (fossile) thermische Kraftwerke Kraft-Wärme-Kopplung ermöglicht eine effizientere Nutzung fossiler Energieträger Bis eine lückenlose und flächendeckende

Mehr

Wie stelle ich Kärtchen her, auf denen hinten die Lösung aufgedruckt ist?

Wie stelle ich Kärtchen her, auf denen hinten die Lösung aufgedruckt ist? Wie stelle ich Kärtchen her, auf denen hinten die Lösung aufgedruckt ist? 1. Fragen- und Lösungsblätter ausdrucken! 3. Von beiden Blättern den Rand abschneiden! 2. Jeweiliges Lösungsblatt zum richtigen

Mehr

Die Wärmepumpe. Abb. 1: Energiefluss-Diagramme für Ofen, Wärmekraftmaschine und Wärmepumpe

Die Wärmepumpe. Abb. 1: Energiefluss-Diagramme für Ofen, Wärmekraftmaschine und Wärmepumpe Die Stichworte: Thermische Maschinen; 1. und. Hauptsatz; Wirkungsgrad und Leistungsziffer 1 Einführung und Themenstellung Mit einer wird - entgegen der natürlichen Richtung eines Wärmestroms - Wärme von

Mehr

Überlege du: Wann brauchen wir Strom. Im Haushalt In der Schule In Büros/Firmen Auf Straßen

Überlege du: Wann brauchen wir Strom. Im Haushalt In der Schule In Büros/Firmen Auf Straßen Jeden Tag verbrauchen wir Menschen sehr viel Strom, also Energie. Papa macht den Frühstückskaffee, Mama fönt sich noch schnell die Haare, dein Bruder nimmt die elektrische Zahnbürste zur Hand, du spielst

Mehr

Kann man Wärme pumpen? Die Wärmepumpe

Kann man Wärme pumpen? Die Wärmepumpe Kann man Wärme pumpen? Die Wärmepumpe Inhalt 1. Was ist eine Wärmepumpe? Wie funktioniert sie? 2. Experimente 2.1 Welchen Wirkungsgrad hat die Wärmepumpe? (Experiment 1) 2.2 Wie groß ist die spezifische

Mehr

5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme

5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme 5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme Für isotherme reversible Prozesse gilt und daher Dies

Mehr

Physikalisches Anfängerpraktikum, Fakultät für Physik und Geowissenschaften, Universität Leipzig

Physikalisches Anfängerpraktikum, Fakultät für Physik und Geowissenschaften, Universität Leipzig Physikalisches Anfängerpraktikum, Fakultät für Physik und Geowissenschaften, Universität Leipzig W 10 Wärmepumpe Aufgaben 1 Nehmen Sie die Temperatur- und Druckverläufe einer Wasser-Wasser-Wärmepumpe auf!

Mehr

9.10.2 Der Carnotsche Kreisprozess

9.10.2 Der Carnotsche Kreisprozess 9. Thermodynamik 99 9.9 Der erste Hauptsatz 9.10 Der zweite Hauptsatz 9101 9.10.1 Thermodynamischer Wirkungsgrad 9.10.2 Der Carnotsche Kreisprozess 9.9 Der erste Hauptsatz Für kinetische Energie der ungeordneten

Mehr

Gaswärmepumpe. Informationsblatt Nr. 59 März 2015. Einleitung. Die Gaswärmepumpe im Bestandsgebäude:

Gaswärmepumpe. Informationsblatt Nr. 59 März 2015. Einleitung. Die Gaswärmepumpe im Bestandsgebäude: Informationsblatt Nr. 59 März 2015 Gaswärmepumpe Einleitung Die Gaswärmepumpe ist die konsequente Weiterentwicklung der etablierten Gas-Brennwerttechnik und zeigt eindrucksvoll die Zukunftsfähigkeit der

Mehr

Was ist Energie und woher kommt sie?

Was ist Energie und woher kommt sie? 1. Einheit 1. Unterrichtseinheit 1 Was ist Energie und woher kommt sie? Im Mittelpunkt dieser Unterrichtseinheit stehen folgende Themen: die Klärung der Frage, was Energie überhaupt ist die zur Verfügung

Mehr

Kernkraftwerk Gösgen. Informationen für Schulen. Kernkraftwerk Gösgen-Däniken AG 4658 Däniken www.kkg.ch

Kernkraftwerk Gösgen. Informationen für Schulen. Kernkraftwerk Gösgen-Däniken AG 4658 Däniken www.kkg.ch Kernkraftwerk Gösgen Informationen für Schulen Kernkraftwerk Gösgen-Däniken AG 4658 Däniken www.kkg.ch Kernkraftwerk Gösgen Die folgenden Darstellungen geben Ihnen einen kurzen Einblick in die Themenbereiche

Mehr

21. Wärmekraftmaschinen

21. Wärmekraftmaschinen . Wärmekraftmaschinen.. Einleitung Wärmekraftmaschinen (Motoren, Gasturbinen) wandeln Wärmeenergie in mechanische Energie um. Analoge Maschinen ( Kraftwärmemaschinen ) verwandeln mechanische Energie in

Mehr

Reinhard Robel Dipl. Ing. (FH) ImpleaPlus GmbH

Reinhard Robel Dipl. Ing. (FH) ImpleaPlus GmbH Reinhard Robel Dipl. Ing. (FH) ImpleaPlus GmbH November 05-1 - - Entwicklung durch die Zeitgeschichte - Prinzip der Kraft Wärme-Kopplung - Konzepte der KWK - Brennstoffe - Dampfturbine - Gasturbine - Blockheizwerke

Mehr

Physik für Bauingenieure

Physik für Bauingenieure Fachbereich Physik Prof. Dr. Rudolf Feile Dipl. Phys. Markus Domschke Sommersemster 2010 17. 21. Mai 2010 Physik für Bauingenieure Übungsblatt 5 Gruppenübungen 1. Wärmepumpe Eine Wärmepumpe hat eine Leistungszahl

Mehr

Unterrichtsmaterialien

Unterrichtsmaterialien Unterrichtsmaterialien Arbeitsblatt Maschinen und Fortbewegung Lösungen 1. Tretkran (Ebene A) 1.1 Wie ermöglicht es der Tretkran, sehr große Lasten zu heben? Mit welchem Übersetzungsverhältnis wird die

Mehr

Wärmepumpe DT400-1P. NTL-Schriftenreihe Versuchsanleitung - Wärmepumpe

Wärmepumpe DT400-1P. NTL-Schriftenreihe Versuchsanleitung - Wärmepumpe Wärmepumpe DT400-1P NTL-Schriftenreihe Versuchsanleitung - Wärmepumpe Wärmepumpe Allgemein Eine Wärmepumpe ist eine Wärmekraftmaschine. Sie hebt Wärme von einem Körper tieferer Temperatur T 1 auf einen

Mehr

Strom aus der Dose. >>Der Fernsehturm, das ist ein sehr hohes Gebäude, in. >>Mhm<< und ein grinsendes Nicken hießen in diesem Fall: >>Ja!

Strom aus der Dose. >>Der Fernsehturm, das ist ein sehr hohes Gebäude, in. >>Mhm<< und ein grinsendes Nicken hießen in diesem Fall: >>Ja! Strom aus der Dose Einen physikalischen Vorgang zu beschreiben oder eine mathematische Aufgabe zu lösen das macht mir Spaß. Wie so oft im Leben gibt es jedoch nicht auf alle Fragen nur eine einzige Antwort.

Mehr

1 Energiewandlungssysteme

1 Energiewandlungssysteme ENERGIE UND TECHNIK 1 wandlungssysteme Der Begriff begegnet uns in vielfältiger Weise im täglichen Leben. Man diskutiert über die Möglichkeiten der einsparung um den Klimawandel zu stoppen, um die Risiken

Mehr

Karl-Ludwig Haken. Grundlagen der. Kraftfahrzeugtechnik. 4., aktualisierte Auflage

Karl-Ludwig Haken. Grundlagen der. Kraftfahrzeugtechnik. 4., aktualisierte Auflage Karl-Ludwig Haken Grundlagen der Kraftfahrzeugtechnik 4., aktualisierte Auflage 18 3Antrieb Der Antriebsstrang des Allradantriebs baut schwerer und hat größere Verluste. Hieraus ergeben sich bei gleicher

Mehr

UNIVERSITÄT BIELEFELD -

UNIVERSITÄT BIELEFELD - UNIVERSITÄT BIELEFELD - FAKULTÄT FÜR PHYSIK LEHRSTUHL FÜR SUPRAMOLEKULARE SYSTEME, ATOME UND CLUSTER PROF. DR. ARMIN GÖLZHÄUSER Versuch 2.9 Thermodynamik Die Wärmepumpe Durchgeführt am 12.04.06 BetreuerIn:

Mehr

Kurzvortrag: Treibhauseffekt

Kurzvortrag: Treibhauseffekt Kurzvortrag: Treibhauseffekt Von Anne- Katrin Wudi und Nicole Scherließ Gliederung 1. Wie funktioniert der Treibhauseffekt? 1.2 Natürlicher Treibhauseffekt 1.3 Anthropogener (zusätzlicher) Treibhauseffekt

Mehr

Kommentartext Erneuerbare Energien

Kommentartext Erneuerbare Energien Kommentartext Erneuerbare Energien 1. Kapitel: Woher kommt Energie? Licht Wärme Essen kochen Körperpflege saubere Wäsche Bus fahren. Alles das verbraucht Energie. Doch woher kommt all die Energie? Autos

Mehr

9. Arbeit, Energie und Leistung

9. Arbeit, Energie und Leistung 9.1 Einleitung Beispiel 1: Gilles und Daniel fertigen beide ein U-Stück in der gleichen Qualität und Präzision. Daniel benötigt dazu 40 Stunden, Gilles dagegen nur 32 Stunden. a) er von den beiden hat

Mehr

Wechselspannung, Wechselstrom, Generatoren

Wechselspannung, Wechselstrom, Generatoren Wechselspannung, Wechselstrom, Generatoren Ein Generator ist eine Maschine, die kinetische Energie in elektrische Energie umwandelt. Generatoren erzeugen durch Induktion Strom (z.b. Fahrraddynamo). Benötigt

Mehr

Effiziente (fossile) thermische Kraftwerke

Effiziente (fossile) thermische Kraftwerke Effiziente Fossile Energie Basis-themeninformationen für Lehrer Effiziente (fossile) thermische Kraftwerke Kraft-Wärme-Kopplung ermöglicht eine effizientere Nutzung fossiler Energieträger Bis eine lückenlose

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Übungen zur Thermodynamik (PBT) WS 2004/05

Übungen zur Thermodynamik (PBT) WS 2004/05 1. Übungsblatt 1. Berechnen Sie ausgehend von der allgemeinen Gasgleichung pv = nrt das totale Differential dv. Welche Änderung ergibt sich hieraus in erster Näherung für das Volumen von einem Mol eines

Mehr

Ermittlung des realen und idealen Wirkungsgrads durch die Bestimmung der vom Motor abgegebenen Arbeit aus einer Drehmomentmessung an der Motorachse

Ermittlung des realen und idealen Wirkungsgrads durch die Bestimmung der vom Motor abgegebenen Arbeit aus einer Drehmomentmessung an der Motorachse Grundlagen: Erster und zweiter Hauptsatz der Thermodynamik, Entropie, allgemeine Gasgleichung, Wärmekapazität, Wirkungsgrad, Carnotprozess, Stirlingprozess: Gemeinsamkeiten und Unterschiede, Thermodynamische

Mehr

www.ihk-hessen.de RATGEBER WÄRME IN HESSEN Industrie- und Handelskammer

www.ihk-hessen.de RATGEBER WÄRME IN HESSEN Industrie- und Handelskammer Arbeitsgemeinschaft hessischer n Telefon 069 2197-1384 Telefax 069 2197-1497 www.ihk-hessen.de Kassel-Marburg Kurfürstenstraße 9 34117 Kassel Telefon 0561 7891-0 Telefax 0561 7891-290 www.ihk-kassel.de

Mehr

Energie, die aus der Tiefe kommt

Energie, die aus der Tiefe kommt Energie, die aus der Tiefe kommt Das Geothermiekraftwerk in Bruchsal ewb Energie- und Wasserversorgung Bruchsal GmbH Energie- und Wasserversorgung Bruchsal GmbH Schnabel-Henning-Straße 1a 76646 Bruchsal

Mehr

Thermodynamik I. Sommersemester 2012 Kapitel 4, Teil 2. Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch

Thermodynamik I. Sommersemester 2012 Kapitel 4, Teil 2. Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch Thermodynamik I Sommersemester 2012 Kapitel 4, Teil 2 Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch Kapitel 4, Teil 2: Übersicht 4 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 4.5 Entropiebilanz 4.5.1 Allgemeine Entropiebilanz 4.5.2

Mehr

Fundamentalgleichung für die Entropie. spezifische Entropie: s = S/m molare Entropie: s m = S/n. Entropie S [S] = J/K

Fundamentalgleichung für die Entropie. spezifische Entropie: s = S/m molare Entropie: s m = S/n. Entropie S [S] = J/K Fundamentalgleichung für die Entropie Entropie S [S] = J/K spezifische Entropie: s = S/m molare Entropie: s m = S/n Mit dem 1. Hauptsatz für einen reversiblen Prozess und der Definition für die Entropie

Mehr

wegen Massenerhaltung

wegen Massenerhaltung 3.3 Bilanzgleichungen Allgemein: Änderung der Bilanzgröße im System = Eingang Ausgang + Bildung - Verbrauch. 3.3.1 Massenbilanz Integration für konstante Massenströme: 0 wegen Massenerhaltung 3.3-1 3.3.2

Mehr

Die Wärmepumpe funktioniert auf dem umgekehrten Prinzip der Klimaanlage (Kühlsystem). Also genau umgekehrt wie ein Kühlschrank.

Die Wärmepumpe funktioniert auf dem umgekehrten Prinzip der Klimaanlage (Kühlsystem). Also genau umgekehrt wie ein Kühlschrank. WÄRMEPUMPEN Wie funktioniert die Wärmepumpe? Die Wärmepumpe funktioniert auf dem umgekehrten Prinzip der Klimaanlage (Kühlsystem). Also genau umgekehrt wie ein Kühlschrank. Die Wärmepumpe saugt mithilfe

Mehr

Reinigung von Abgasen Technische Methoden zur Verringerung von Schadstoffen

Reinigung von Abgasen Technische Methoden zur Verringerung von Schadstoffen Technische Methoden zur Verringerung von Schadstoffen Bei der Verbrennung von Abfällen in Müllverbrennungs-Anlagen entstehen zwangsläufig Schadstoffe. Durch entsprechende technische Ausstattung (Filteranlagen)

Mehr

Klausur zur Vorlesung. Thermodynamik

Klausur zur Vorlesung. Thermodynamik Institut für Thermodynamik 25. August 2010 Technische Universität Braunschweig Prof. Dr. Jürgen Köhler Klausur zur Vorlesung Thermodynamik Für alle Aufgaben gilt: Der Rechen- bzw. Gedankengang muss stets

Mehr

Vom Atom zur Sonne: Der Umbau der Energiewirtschaft

Vom Atom zur Sonne: Der Umbau der Energiewirtschaft Vom Atom zur Sonne: Der Umbau der Energiewirtschaft 1. Welche Formen der Stromerzeugung kennen Sie? Wie wird der Energiebedarf in Ihrem Land hauptsächlich gedeckt? 2. Lesen Sie und übersetzen Sie den folgenden

Mehr

Mittelschule an der Perlacher Straße 114. Lerninhalte/Fragenkatalog für das Fach PCB. Besondere Leistungsfeststellung (QA 2016)

Mittelschule an der Perlacher Straße 114. Lerninhalte/Fragenkatalog für das Fach PCB. Besondere Leistungsfeststellung (QA 2016) Mittelschule an der Perlacher Straße 114 Lerninhalte/Fragenkatalog für das Fach PCB Besondere Leistungsfeststellung (QA 2016) 1. Lebensgrundlage Energie 1. 1. Mechanische Leistung - Definiere den Begriff

Mehr

ANHANG 1 Rechenaufgaben

ANHANG 1 Rechenaufgaben Ein paar Vorschläge und Ideen für ins Klassenzimmer! K 1) Energie bei dir zuhause! (Kapitel 3)...2 K 2) Rechenaufgabe zu Lampen (Kapitel 3.2)...3 K 3) Rechenaufgabe zum privaten Energieverbrauch (Kapitel

Mehr

Umsetzungsbeispiele im Unterricht der SI. H.Petrich, Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Gymnasien), Freiburg

Umsetzungsbeispiele im Unterricht der SI. H.Petrich, Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Gymnasien), Freiburg Umsetzungsbeispiele im Unterricht der SI Bildungsstandards Physik Klasse 7/8 9. Strukturen und Analogien Die Schülerinnen und Schüler können Strukturen und Analogien erkennen. Inhalte *Schall und Licht

Mehr

A. ENERGIE = GESPEICHERTE ARBEIT

A. ENERGIE = GESPEICHERTE ARBEIT 1. Steine, die arbeiten! Die Frage, ob Steine Arbeit verrichten können, ist wohl merkwürdig. Betrachten wir aber das untenstehende Bild, bekommt diese Frage doch einen Sinn. Steine können - wenn auch unerwünschte

Mehr

Energie und Energiesparen

Energie und Energiesparen Energie und Energiesparen Energie für unseren Lebensstil In Deutschland und anderen Industrieländern führen die meisten Menschen ein Leben, für das viel Energie benötigt wird: zum Beispiel Strom für Beleuchtung,

Mehr

Thermodynamik I. Sommersemester 2012 Kapitel 3, Teil 1. Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch

Thermodynamik I. Sommersemester 2012 Kapitel 3, Teil 1. Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch Thermodynamik I Sommersemester 2012 Kapitel 3, Teil 1 Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch Kapitel 3, Teil 1: Übersicht 3 Energiebilanz 3.1 Energie 3.1.1 Formen der Energie 3.1.2 Innere Energie U 3.1.3 Energietransfer

Mehr

Erneuerbare. Energien. Energieprojekt Oberhausen. Erneuerbare Energien am HAUS im MOOS. 11./12. Mai 2009. 1. Erneuerbare Energien am HAUS im MOOS

Erneuerbare. Energien. Energieprojekt Oberhausen. Erneuerbare Energien am HAUS im MOOS. 11./12. Mai 2009. 1. Erneuerbare Energien am HAUS im MOOS Energieprojekt Oberhausen Erneuerbare Energien am HAUS im MOOS 11./12. Mai 2009 Gruppe:.. Name:...... 1. Erneuerbare Energien am HAUS im MOOS 6. Sonne - Photovoltaik Erneuerbare Energien 2. Wind, Wasser

Mehr

AWS Industrielle Kraft-Wärme-Kopplung. feel the difference of efficiency

AWS Industrielle Kraft-Wärme-Kopplung. feel the difference of efficiency AWS Industrielle Kraft-Wärme-Kopplung feel the difference of efficiency Technologie Primärenergie-Erzeugung Nutzbarkeit der erzeugten Energiekonzept mit hohem Wirkungsgrad Funktionsweise Für die industrielle

Mehr

Grundlastkraftwerk x Mittellastkraftwerk x Spitzenlastkraftwerk

Grundlastkraftwerk x Mittellastkraftwerk x Spitzenlastkraftwerk Seite 1 von 6 Datum... Name... Klasse... A. Allgemeine Fragen zum Kraftwerk 1. Wann nahm das Kraftwerk Rostock den Dauerbetrieb auf? 01. Oktober 1994... 2. Kreuze den zutreffenden Begriff an und erläutere

Mehr

Deutsches Museum in München:

Deutsches Museum in München: Deutsches Museum in München: Das Deutsche Museum in München ist das größte naturwissenschaftlichtechnische Museum der Welt. Es wird jährlich von etwa 1,5 Millionen Menschen besucht. Ausstellung Kraftmaschinen:

Mehr

MULTIPL CHOICE "Energie aus der Tiefe"

MULTIPL CHOICE Energie aus der Tiefe Multiple Choice Fragen zum Thema Energie und Deep Heat Mining (jeweils eine Antwort richtig!) 1. Wofür steht die Bezeichnung CO2? a) Kohlenwasserstoff b) Kohlenmonoxid c) Kohlendioxid 2. Welcher der folgenden

Mehr

Temperatur Wärme Thermodynamik

Temperatur Wärme Thermodynamik Temperatur Wärme Thermodynamik Stoffwiederholung und Übungsaufgaben... 2 Lösungen... 33 Thermodynamik / 1 Einführung: Temperatur und Wärme Alle Körper haben eine innere Energie, denn sie sind aus komplizierten

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Vorlesung 19: Wirkungsgrad von Waermekraftmaschinen

Vorlesung 19: Wirkungsgrad von Waermekraftmaschinen Vorlesung 19: Wirkungsgrad von Waermekraftmaschinen 19.1 Perpetuum mobile Perpetuum mobile sind Maschinen, die Arbeit verrichten, ohne dabei wertvolle Energie zu verbrauchen. Wertvoll werde ich gleich

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

Methanverluste beim Einsatz von LNG als Kraftstoff für Otto-Gas und Dual Fuel Motoren auf Schiffen

Methanverluste beim Einsatz von LNG als Kraftstoff für Otto-Gas und Dual Fuel Motoren auf Schiffen Methanverluste beim Einsatz von LNG als Kraftstoff für Otto-Gas und Dual Fuel Motoren auf Schiffen Workshop am 16. 12. 2013 im MARIKO, Leer LNG- Initiative Nordwest Professor Dipl.-Ing. Freerk Meyer ochschule

Mehr

Der Stirlingmotor. ein Motor, der mit Luft läuft? Inhalt. 2.1 Kalibrierung für Temperatur- und Volumenmessungen

Der Stirlingmotor. ein Motor, der mit Luft läuft? Inhalt. 2.1 Kalibrierung für Temperatur- und Volumenmessungen Der Stirlingmotor ein Motor, der mit Luft läuft? Inhalt 1. Wie funktioniert ein Stirlingmotor? 1.1 Einleitung 1.2 Thermodynamische Grundlagen 1.3 Der stirlingsche Kreisprozess 2. Experimente 2.1 Kalibrierung

Mehr

Übungssunterlagen. Energiesysteme I. Prof. Dr.-Ing. Bernd Epple

Übungssunterlagen. Energiesysteme I. Prof. Dr.-Ing. Bernd Epple Übungssunterlagen Energiesysteme I Prof. Dr.-Ing. Bernd Epple 1 1. Allgemeine Informationen Zum Bearbeiten der Übungen können die Formelsammlungen aus den Fächern Technische Thermodynamik 1, Technische

Mehr

Physik1. Physik der Wärme. WS 15/16 1. Sem. B.Sc. Oec. und B.Sc. CH

Physik1. Physik der Wärme. WS 15/16 1. Sem. B.Sc. Oec. und B.Sc. CH 3 Physik1. Physik der Wärme. WS 15/16 1. Sem. B.Sc. Oec. und B.Sc. CH Physik Wärme 5 Themen Begriffsklärung Anwendungen Temperaturskalen Modellvorstellung Wärmeausdehnung Thermische Ausdehnung Phasenübergänge

Mehr

Der Treibhauseffekt. 1. Was versteht unter dem Begriff Treibhauseffekt?

Der Treibhauseffekt. 1. Was versteht unter dem Begriff Treibhauseffekt? Der Treibhauseffekt 1. Was versteht unter dem Begriff Treibhauseffekt? Der sogenannte Treibhauseffekt ist die voraussichtliche Erwärmung der Temperaturen auf unserer Erde, verursacht durch den Ausstoß

Mehr

BROTTEIG. Um Brotteig zu machen, mischt ein Bäcker Mehl, Wasser, Salz und Hefe. Nach dem

BROTTEIG. Um Brotteig zu machen, mischt ein Bäcker Mehl, Wasser, Salz und Hefe. Nach dem UNIT BROTTEIG BROTTEIG Um Brotteig zu machen, mischt ein Bäcker Mehl, Wasser, Salz und Hefe. Nach dem Mischen wird der Teig für mehrere Stunden in einen Behälter gegeben, um den Gärungsprozess zu ermöglichen.

Mehr

Wärmepumpen. Mit der Wärme aus der Natur zukunftssicher heizen. Wärmepumpen. Vorlage 1 08/2005 Viessmann Werke

Wärmepumpen. Mit der Wärme aus der Natur zukunftssicher heizen. Wärmepumpen. Vorlage 1 08/2005 Viessmann Werke Mit der Wärme aus der Natur zukunftssicher heizen Vorlage 1 Mit der Wärme aus der Natur zukunftssicher heizen nutzen erneuerbare Energien aus der Umwelt. Die gespeicherte Sonnenwärme im Erdreich, Grundwasser

Mehr

Messung 2 MESSUNG DER WELLENLEISTUNG UND DES WIRKUNGSGRADES (PENDELMASCHINEN)

Messung 2 MESSUNG DER WELLENLEISTUNG UND DES WIRKUNGSGRADES (PENDELMASCHINEN) Messung 2 MESSUNG DER WELLENLEISTUNG UND DES WIRKUNGSGRADES (PENDELMASCHINEN). Einleitung Kraftmaschinen geben ihre Arbeit meistens durch rotierende Wellen ab. Die Arbeit, die pro Zeiteinheit über die

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

Mensch und Technik. Berechnungen und Beispiele

Mensch und Technik. Berechnungen und Beispiele 1 Berechnungen und Beispiele Wärmekapazität Wird einem Stoff durch Erwärmen Energie zugeführt, so steigt deren Temperatur, dies ist stoffabhängig und der Temperaturanstieg ist proportional zur Wärmemenge:

Mehr

2.11. Heißluftmotor (neuer Aufbau von Phywe mit PC seit Oktober 2008)

2.11. Heißluftmotor (neuer Aufbau von Phywe mit PC seit Oktober 2008) 2.11 Heißluftmotor (neuer Aufbau von Phywe mit PC seit Oktober 2008) 271 2.11. Heißluftmotor (neuer Aufbau von Phywe mit PC seit Oktober 2008) Ziel Der Versuch soll das Verständnis für die Funktionsweise

Mehr

Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer

Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer Tipps Zahl der Woche Umwelt-Website des Monats Berufe im Umweltbereich 1 von 8 05.06.2009 17:12 Umwelt-Lexikon Umfrage

Mehr

Ölkraftwerk Ingolstadt. Sauberer Strom vom Ufer der Donau

Ölkraftwerk Ingolstadt. Sauberer Strom vom Ufer der Donau Ölkraftwerk Ingolstadt Sauberer Strom vom Ufer der Donau b 2 Neue Energie für eine neue Zeit Neue Energie heißt, Millionen von Menschen jederzeit mit Strom zu versorgen zuverlässig, effizient und verantwortungsvoll.

Mehr

1.Einleitung 2.Wasserkraftwerke 3.Turbine 4.Fazit

1.Einleitung 2.Wasserkraftwerke 3.Turbine 4.Fazit 1.Einleitung 2.Wasserkraftwerke 3.Turbine 4.Fazit 1.Einleitung Die Wasserkraft gehört zu den ältesten Energiequellen der Menschheit. Jahrhunderte lang wurde sie als mechanische Energie zum Betrieb von

Mehr

Fachhochschule Flensburg. Institut für Physik

Fachhochschule Flensburg. Institut für Physik Name: Fachhochschule Flensburg Fachbereich Technik Institut für Physik Versuch-Nr.: W 2 Bestimmung der Verdampfungswärme von Wasser Gliederung: Seite Einleitung Versuchsaufbau (Beschreibung) Versuchsdurchführung

Mehr

- potentiell E pot. Gesamtenergie: E = U + E kin + E pot. 3 Energiebilanz. 3.1 Energie. 3.1.1 Formen der Energie

- potentiell E pot. Gesamtenergie: E = U + E kin + E pot. 3 Energiebilanz. 3.1 Energie. 3.1.1 Formen der Energie 3 Energiebilanz 3.1 Energie 3.1.1 Formen der Energie Innere Energie: U - thermisch - latent Äußere Energien: E a - kinetisch E kin - potentiell E pot Gesamtenergie: E = U + E kin + E pot 3.1-1 3.1.2 Die

Mehr

ENERGY SYSTEMS. Warum Solar Cooling?

ENERGY SYSTEMS. Warum Solar Cooling? Warum Solar Cooling? Energie heute Stark steigende Kosten für Primärenergie Weltweite Zunahme der CO 2 -Emission Begrenzte Ressourcen Gesetzliche Vorgaben zur Energieeinsparung 2 Energiepreisentwicklung

Mehr

Projektarbeit Zusatzinformationen

Projektarbeit Zusatzinformationen Forschungsfrage: Wie funktioniert eine Konsole / Handy? Spiel(e)konsolen sind Computer oder computerähnliche Geräte, die in erster Linie für Videospiele entwickelt werden. Neben dem Spielen können sie

Mehr

das rezept des lebens

das rezept des lebens die bedeutung der photosynthese das rezept des lebens Die Photosynthese ist nicht nur für die einzelnen Pflanzen zur Energiegewinnung wichtig, sondern ist für alle anderen Lebewesen von außerordentlicher

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN. RUSLAN AKPARALIEV.

ERNEUERBARE ENERGIEN. RUSLAN AKPARALIEV. Goethe-Institut Almaty Programm Schulen: Partner der Zukunft Prospekt B. Momyschuly 12, Business-Centre Meruert, Büro 311 010010 Astana, Kasachstan Telefon: + 7 7172 770951 Mobil: +7 777 7986096 Tanja.Fichtner@almaty.goethe.org

Mehr

Der atmosphärische Luftdruck

Der atmosphärische Luftdruck Gasdruck Der Druck in einem eingeschlossenen Gas entsteht durch Stöße der Gasteilchen (Moleküle) untereinander und gegen die Gefäßwände. In einem Gefäß ist der Gasdruck an allen Stellen gleich groß und

Mehr

Nachhaltigkeit in der gewerblichen Wäscherei

Nachhaltigkeit in der gewerblichen Wäscherei Leonardo da vinci Projekt Nachhaltigkeit in der gewerblichen Wäscherei Modul 5 Energie in Wäschereien Kapitel 1 Energieträger ein Beitrag von Kapitel 1 Energieträger 1 Inhalt Übersicht Energieträger Energieträgerarten

Mehr

BOX 19. Die Kraft des Windes.

BOX 19. Die Kraft des Windes. Die Kraft des Windes. Lasst euch vom Wind erzählen Wieder ist die Sonne die treibende Kraft. Die von der Sonne erwärmten Luftmassen steigen auf, kühlen sich in der Höhe ab und sinken wieder. Zusammen mit

Mehr

Thema: Was ist uns Energie wert? (Physik)

Thema: Was ist uns Energie wert? (Physik) Kurzfassung Jeden Tag verbrauchen wir Energie für elektronische Geräte. Man schaltet den Lichtschalter an und keiner macht sich Gedanken darüber, wie viel Energie dafür verbraucht wird. Jeder kennt den

Mehr

Zurück in die Zukunft mit Elektromotoren

Zurück in die Zukunft mit Elektromotoren Zurück in die Zukunft mit Elektromotoren Elektrofahrzeuge sind keine neue Erfindung. Im Straßenverkehr konnten sie sich jedoch bisher nicht durchsetzen. Und trotzdem gehört ihnen die Zukunft. Dank neuer

Mehr

Kapitel 2 Thermodynamik

Kapitel 2 Thermodynamik Kapitel 2 hermodynami Dieses Kapitel soll eine urze Einführung in die hermodynami geben. Das Verständnis der hermodynami ist eine der wichtigsten Grundlagen, um Prozesse zu erlären, bei denen vorhandene

Mehr

Vortrag Wärmepumpen. Novelan GmbH

Vortrag Wärmepumpen. Novelan GmbH Vortrag Wärmepumpen Referent: Bernd Happe Novelan GmbH Die Entwicklung zur Komfortheizung Die Entwicklung zur Komfortheizung Die Entwicklung zur Komfortheizung So leben wir, so leben wir, so leben wir

Mehr

Lehrabschlussprüfungs Vorbereitungskurs Rauchfangkehrer. Brennstoffe. Wir Unterscheiden grundsätzlich Brennstoffe in:

Lehrabschlussprüfungs Vorbereitungskurs Rauchfangkehrer. Brennstoffe. Wir Unterscheiden grundsätzlich Brennstoffe in: Lehrabschlussprüfungs Vorbereitungskurs Rauchfangkehrer Wir Unterscheiden grundsätzlich in: Feste Flüssige Gasförmige Biomasse Feste Torf Holz Kohle Brikett Koks Anthrazit Holz: Anwendung: Kachelofen,

Mehr

Motor Steuerung. Grundlagen. Bildquelle: Auto & Technik. Grundlagen. AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/10

Motor Steuerung. Grundlagen. Bildquelle: Auto & Technik. Grundlagen. AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/10 Bildquelle: Auto & Technik Motor AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/10 L:\Kurse\ab 2012\AF 1.2\1 Theorien\Motor.doc 26.08.2013 INHALTSVERZEICHNIS BENZINMOTOR AUFBAU... 3 DIESELMOTOR... 4 4-TAKT

Mehr

Wasserstoff. - Den Antrieb eines Fahrzeuges durch die direkte Verbrennung von Wasserstoff in einem Verbrennungsmotor

Wasserstoff. - Den Antrieb eines Fahrzeuges durch die direkte Verbrennung von Wasserstoff in einem Verbrennungsmotor Wasserstoff Einführung Der so genannte Treibhauseffekt dürfte wohl jedem spätestens durch die aktuelle Diskussion um den UNO-Klimabericht 2007 ein Begriff sein. Auch dürfte allgemein bekannt sein, dass

Mehr

Windenergie. Windenergie 1

Windenergie. Windenergie 1 Windenergie 1 2 Windenergie Wind hat eine ungeheure Kraft. Schon seit ungefähr 1300 Jahren machen sich Menschen die Energie des Windes zu Nutze, um Sägemühlen, Ölmühlen, Kreide- und Getreidemühlen zu betreiben

Mehr

3.3. Aufgaben zur chemischen Thermodynamik

3.3. Aufgaben zur chemischen Thermodynamik .. Aufgaben zur chemischen hermodynamik Aufgabe : Energieformen a) Nenne fünf verschieden Energieformen b) Nenne zwei Vorgänge, bei denen Wärmeenergie in mechanische Energie umgewandelt wird und umgekehrt.

Mehr

Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse

Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse Grundlagen des Vergasungsprozesses Die Vergasung von Biomasse ist ein komplexer Prozess. Feste Brennstoffe werden durch einen thermochemischen Prozess

Mehr

Windkraft die zukunftsweisende Energieform

Windkraft die zukunftsweisende Energieform Windkraft die zukunftsweisende Energieform Dr. Norbert Pillmayr KELAG-Kärntner Elektrizitäts-Aktiengesellschaft 21. Juni 2013 Windpark Balchik, Rumänien; Montage Kelag KS-I Was ist Windenergie? Windenergie

Mehr

Der Zwiespalt zwischen Theorie und Anschauung in der heutigen Wärmelehre und seine geschichtlichen Ursachen

Der Zwiespalt zwischen Theorie und Anschauung in der heutigen Wärmelehre und seine geschichtlichen Ursachen Der Zwiespalt zwischen Theorie und Anschauung in der heutigen Wärmelehre und seine geschichtlichen Ursachen Georg Job Job-Stiftung c/o. Institut für Physikalische Chemie, Universität Hamburg 24. Didaktik-Workshop

Mehr

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM In diesem Kapitel werden kurz einige wichtige Begriffe definiert. Ebenso wird das Beheizen von Anlagen mit Dampf im Vakuumbereich beschrieben. Im Sprachgebrauch

Mehr

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Die Sch lösen in Gruppen den vorliegenden Posten unter Einbezug der vorhandenen Unterlagen und Materialien. Ziel Material Die Sch sind in der Lage, die unterschiedlichen

Mehr

Physik 6.Klasse Thermodynamik

Physik 6.Klasse Thermodynamik 1) Thermodynamische Zustandsgrößen Physik 6.Klasse Thermodynamik Thermodynamik Thermische Bewegung Temperatur, Druck, Volumen Kräfte zwischen den Molekülen, Oberflächenspannung Temperaturmessung und Skalen

Mehr

1. Berechnung von Antrieben

1. Berechnung von Antrieben Berechnung von Antrieben 1-1 1. Berechnung von Antrieben Allgemeines Mit den Gleichstrommotoren wird elektrische Energie in eine mechanische Drehbewegung umgewandelt. Dabei wird dem Netz die Leistung =

Mehr

Inhalt. Aktion Fakten Ausblick Aktion Fakten Ausblick Wissen & Training

Inhalt. Aktion Fakten Ausblick Aktion Fakten Ausblick Wissen & Training Licht und Sehen 8 Licht und Schatten 10 Was ist zum Sehen nötig? 10 Licht und Sehen 12 Sehen und gesehen werden 14 Wie entstehen Schatten? 16 Schattenraum und Schattenbild 18 Tag und Nacht Z 20 Licht und

Mehr

Temperatur- oder Druckdifferenz Welches ist der Antrieb der Wärmekraftmaschine?

Temperatur- oder Druckdifferenz Welches ist der Antrieb der Wärmekraftmaschine? m538.qxp 10.11.008 18: Seite 1 PdN-PhiS x/56. Jg. 007 Temperatur- oder Druckdifferenz Welches ist der Antrieb der Wärmekraftmaschine? F. Herrmann 1 1 Einleitung Auf der MNU-Tagung 008 in Kaiserslautern

Mehr

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Unterrichtsmaterial - schriftliche Informationen zu Gasen für Studierende - Folien Fach Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer Thermodynamik

Mehr

Autogas. Was ist Autogas?

Autogas. Was ist Autogas? Autogas Was ist Autogas? Autogas, auch oft als Flüssiggas oder LPG (Liquified Petroleum Gas) bezeichnet, ist ein Gemisch aus Propan und Butan. Als Brennstoff wird es auch oft zum Heizen verwendet. Der

Mehr

Hocheffiziente Stromerzeugung aus Abwärme

Hocheffiziente Stromerzeugung aus Abwärme aus Abwärme Abwärmekraftwerke von DeVeTec aus Abwärme Ständig steigende Energiekosten, gesetzliche Vorgaben zur Energieeinsparung sowie die Abhängigkeit von Energie- und Rohstoffimporten stellen uns vor

Mehr

Medienübersicht. seite -1- setac setac 2 Wie macht man eigentlich Strom? Energieerzeugung und Energieumwandlung. bausteine.

Medienübersicht. seite -1- setac setac 2 Wie macht man eigentlich Strom? Energieerzeugung und Energieumwandlung. bausteine. setac setac 2 Wie macht man eigentlich Strom? Energieerzeugung und Energieumwandlung naturπ wissen bausteine Medienübersicht Comic: Wer hat s gemacht Podcast: Der Weg des Stroms zurück Infotext: Die Welt

Mehr