«WIR KÖNNEN NICHT SO TUN, ALS OB UNS DIE WELT NICHTS ANGINGE» 50 JAHRE LIECHTENSTEINISCHER ENTWICKLUNGSDIENST (LED)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "«WIR KÖNNEN NICHT SO TUN, ALS OB UNS DIE WELT NICHTS ANGINGE» 50 JAHRE LIECHTENSTEINISCHER ENTWICKLUNGSDIENST (LED)"

Transkript

1 «WIR KÖNNEN NICHT SO TUN, ALS OB UNS DIE WELT NICHTS ANGINGE» 50 JAHRE LIECHTENSTEINISCHER ENTWICKLUNGSDIENST (LED)

2 «WIR LIECHTENSTEINER KÖNNEN NICHT SO TUN, ALS OB UNS DIE WELT NICHTS ANGINGE» DR. GERARD BATLINER, ANLÄSSLICH DER JUNGBÜRGERFEIER ist ein Jubiläumsjahr für den Liechtensteinischen Entwicklungsdienst (LED): Er wird 50 Jahre alt! 1965 wurde er aus der Taufe gehoben als Gemeinschaftsprojekt der liechtensteinischen Zivilgesellschaft und der Regierung. Die Zivilgesellschaft war vertreten durch den neu gegründeten Verein «Welt und Heimat» (heute: «Tellerrand Verein für solidarisches Handeln»). Die Gründung des LED fiel in die Zeit als der amerikanische Präsident John F. Kennedy bei seiner Ernennung von der Verantwortung des Einzelnen für die ganze Welt sprach und wenige Wochen später die Freiwilligenorganisation «Peace Corps» ins Leben rief war die Zeit des Kalten Krieges. Die Freiwilligen sollten Hilfe und Solidarität aber auch Ideale von Freiheit, Demokratie, Frieden und Entwicklung den Idealen der kommunistischen Länder entgegensetzen. Diese Aufbruchsstimmung beeinflusste auch Menschen in Liechtenstein. Sie wollten mit der Gründung des LED Solidarität mit der Welt zeigen. Freiwillige aus Liechtenstein meldeten sich, die über den LED als «Entwicklungshelferinnen und Entwicklungshelfer» in den Einsatz gingen. Finanziell unterstützt wurden zu Beginn viele Tätigkeiten der Missionare und Missionsschwestern, die Schulen, Waisenheime und Spitäler aufbauten und betrieben. Mit zunehmendem Budget kamen auch vermehrt Beiträge an zivilgesellschaftliche Organisationen und deren Projekte hinzu. So entstanden langjährige Partnerschaften mit sogenannten Nicht- Regierungs-Organisationen (NROs oder Englisch: NGOs). Entwicklungshilfe wurde zur Entwicklungszusammenarbeit. Menschen aus dem Süden werden nicht mehr nur als reine Hilfsempfänger betrachtet, sondern als Kooperationspartner auf Augenhöhe wahrgenommen. «Der LED ist ein Juwel und eine grosse liechtensteinische Geste auch des Herzens in unserer leidenden wie faszinierenden Welt» Dr. Gerard Batliner, einer der Gründerväter des LED anlässlich des 40-jährigen Jubiläums, 2005 Ein 50-jähriges Jubiläum gibt Anlass zur Rückschau. Stellvertretend für den Blick zurück auf 50 Jahre LED und Solidarität aus Liechtenstein, greift der Liechtensteinische Entwicklungsdienst auf Themen seines Magazins «Blickwechsel» zurück. Für den Kalender wurden einprägsame Titelbilder ausgewählt, die jeweils für ein wichtiges Thema in der Entwicklungszusammenarbeit stehen. Darunter fallen zentrale Themen wie Bildung, Menschenrechte, Ernährung und Wasser. Aber auch Bereiche wie fairer Handel und nachhaltiger Konsum, Mikrofinanz, gleiche Chancen für Frauen und Männer oder Erfolgskontrolle in der Entwicklungszusammenarbeit werden bildlich dargestellt und kommentiert. 50 Jahre sind ein halbes Jahrhundert Zeitgeschichte. Die Welt sieht heute anders aus als damals: Dank Der LED bedankt sich bei der Lotex Stiftung für die grosszügige Mitfinanzierung dieses Kalenders. Impressum Fotografien: Martin Walser (Kalenderbilder Februar, Juli, August, September, Oktober und Dezember) Helvetas Swiss Intercooperation: Tanja Demarmels (Kalenderbild Januar), Simon B. Obladen (Kalenderbilder April, November), Flurina Rothenberger (Kalenderbild März), UNCDF (Kalenderbild Mai), UN: Shehzad Noorani (Kalenderbild Juni) Gestaltung: Gassner.Grafisches Atelier, Vaduz Druck: BVD Druck und Verlag AG, Schaan Herausgeber: LED Entwicklungsdienst, Schaan

3 J A N U A R SCHULFERIEN WOCHE 05 WOCHE 03 WOCHE NEUJAHR BERCHTOLDSTAG HL. DREI KÖNIGE WOCHE 06 WOCHE 04 WOCHE MARIÄ LICHTMESS

4 F E B R U A R SCHULFERIEN WOCHE 09 WOCHE 07 WOCHE WOCHE 10 WOCHE 08 WOCHE 06 MARIÄ LICHTMESS FASNACHTS- DIENSTAG

5 M Ä R Z WOCHE 13 WOCHE 11 WOCHE WOCHE 14 WOCHE 12 WOCHE ST. JOSEF PALMSONNTAG SOMMERZEIT BEGINN

6 A P R I L SCHULFERIEN WOCHE 18 WOCHE 16 WOCHE KARFREITAG OSTERN WOCHE 19 WOCHE 17 WOCHE TAG DER ARBEIT OSTERMONTAG

7 M A I WOCHE 22 WOCHE 20 WOCHE AUFFAHRT TAG DER ARBEIT WOCHE 23 WOCHE 21 WOCHE MUTTERTAG PFINGSTEN PFINGSTMONTAG FRONLEICHNAM

8 J U N I WOCHE 27 WOCHE 25 WOCHE FRONLEICHNAM WOCHE 28 WOCHE 26 WOCHE

9 J U L I SCHULFERIEN WOCHE 31 WOCHE 29 WOCHE WOCHE32 WOCHE 30 WOCHE

10 A U G U S T SCHULFERIEN WOCHE 35 WOCHE 33 WOCHE STAATSFEIERTAG WOCHE 36 WOCHE 34 WOCHE

11 S E P T E M B E R WOCHE 40 WOCHE 38 WOCHE WOCHE 41 WOCHE 39 WOCHE 37 MARIÄ GEBURT

12 O K T O B E R SCHULFERIEN WOCHE 44 WOCHE 42 WOCHE WOCHE 45 WOCHE 43 WOCHE ALLERHEILIGEN SOMMERZEIT ENDE

13 N O V E M B E R WOCHE 48 WOCHE 46 WOCHE ALLERHEILIGEN WOCHE 49 WOCHE 47 WOCHE

14 D E Z E M B E R SCHULFERIEN WOCHE 53 WOCHE 51 WOCHE ST. NIKOLAUS WOCHE 01 WOCHE 52 WOCHE 50 MARIÄ EMPFÄNGNIS HEILIGER ABEND WEIHNACHTEN STEPHANSTAG SILVESTER NEUJAHR BERCHTOLDSTAG HL. DREI KÖNIGE

15 BLICKWECHSEL Blicke wechseln und sich austauschen mit anderen Menschen: das war das Motto des LED-Seminars unter dem Titel BLICK- WECHSEL, das im Sommer 2001 mit Partnerorganisationen aus Lateinamerika in Liechtenstein stattfand. Dieser treffende Begriff zum Austausch auf Augenhöhe zwischen Menschen aus dem Süden und aus dem Norden steht seitdem auch für das LED- Magazin. Im Dezember 2001 erschien die erste Ausgabe des «Blickwechsel». Erfahrungsaustausch, gegenseitiges Lernen und Solidarität waren die ersten Themen des Magazins, das in der Folge zweimal jährlich erschien. Bis Ende 2014 publizierte der LED 27 Ausgaben zu wesentlichen Themen der Entwicklungszusammenarbeit. Zum 50-jährigen Jubiläum stellt der LED in diesem Kalender eine Auswahl der aussagekräftigen Titelbilder vor. Die «Blickwechsel» finden Sie auf der LED- Homepage: JANUAR FAIR UND NACHHALTIG KONSUMIEREN Das Thema Fairer Handel und nachhaltiger Konsum hat den LED immer wieder beschäftigt. Wichtig sind ihm dabei die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für gerechte Preise auf dem internationalen Markt und konkrete Handlungsmöglichkeiten für Einzelne. Durch Kaufentscheidungen können Konsumentinnen und Konsumenten Marktbedingungen beeinflussen und für gerechte Handelsbeziehungen sorgen. Die auf dem Foto abgebildete Bäuerin aus Westafrika wurde durch die Finanzierung des LED und Begleitung von Helvetas im Anbau von biologischer und fair gehandelter Baumwolle unterstützt. FEBRUAR BERUFSBILDUNG Diese zwei Lehrlinge aus Osteuropa absolvieren eine Berufsausbildung im Bausektor und wurden durch eine Projektunterstützung aus Liechtenstein gefördert. Der LED ist seit 2006 ebenfalls in Osteuropa im Bereich Berufsbildung tätig. Die Republik Moldau wurde 2005 als Schwerpunktland ausgewählt. Eine gute Berufslehre, die an die Bedingungen des Arbeitsmarktes angepasst ist, bildet die Basis für wirtschaftliche Entwicklung und schafft Lebensperspektiven für junge Frauen und Männer. Dies gilt nicht nur für Moldau, sondern weltweit und ist besonders in jenen Ländern wichtig, in denen die Mehrheit der Bevölkerung unter 25 Jahre alt ist. MÄRZ HERAUSFORDERUNG: GLOBALE ERNÄHRUNG «Der Mensch muss essen, will er leben.» So beginnt der Einleitungstext zur Wanderausstellung «Wir essen die Welt», die der LED in Zusammenarbeit mit Helvetas im liechtensteinischen Landesmuseum vom September 2014 bis Februar 2015 präsentierte. Die Ausstellung zeigt Zusammenhänge der weltweiten Produktion und des Handels von Nahrungsmitteln. Heute besteht die globale Herausforderung darin, die wachsende Weltbevölkerung ausreichend zu ernähren und die natürlichen Ressourcen dabei nicht zu übernutzen. Dafür setzt sich der LED in seiner Projekt- und Öffentlichkeitsarbeit ein. APRIL BOLIVIEN EIN STAAT IN UMBRUCH Bolivien ist ein Schwerpunktland des LED. In dieser Blickwechselausgabe mit den zwei Mädchen auf dem Titelbild wurden die Projekte vorgestellt, die der LED zusammen mit lokalen Partnerorganisationen durchführt. Zudem wurde das politische, soziale und wirtschaftliche Umfeld beschrieben. Bolivien ist ein Land im Umbruch, das versucht einen eigenständigen Weg als Vielvölkerstaat zu gehen. Der LED unterstützt diesen Prozess durch die Förderung von interkulturellen zweisprachigen Bildungsprojekten. MAI MIKROFINANZ Durch den Aufbau von Mikrofinanzinstitutionen können Kleinunternehmer/-innen wie diese afrikanischen Schneider Kredite aufnehmen, um einen Betrieb zu gründen oder auszubauen. Für herkömmliche Banken in Entwicklungsländern sind wirtschaftlich schwache Kunden nicht attraktiv, da sie zum Beispiel zu wenig Kapital als Garantie vorweisen können. Anlässlich des internationalen Jahrs des Mikrokredits 2005 beschloss der LED sich im Bereich Mikrofinanz zu engagieren. Zusammen mit der Regierung, der Universität Liechtenstein und privaten Akteuren aus Industrie und Finanzbranche gründete der LED die Microfinance Initiative Liechtenstein (MIL), um das Thema Mikrofinanz und soziale Investitionen auf dem liechtensteinischen Finanzplatz zu positionieren.

16 JUNI MENSCHENRECHTE UND ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT «Der LED steht ein für eine Welt, in der Frauen und Männer ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen können und die Menschenrechte für alle gelten.» Dieser Satz steht im LED-Leitbild. Menschenrechte gelten für ALLE. Das schliesst auch Kinder und Jugendliche ein. Der LED setzt sich mit seinen Projekten dafür ein, dass Mädchen und Jungen das gleiche Recht auf Bildung erhalten, dass Kinder vor missbräuchlicher Arbeit geschützt werden oder dass das Menschenrecht auf Nahrung und sauberes Trinkwasser gewährt wird. Diese Blickwechselausgabe erschien 2008 anlässlich des 60-Jahr-Jubiläums der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. JULI ERFOLGSKONTROLLE IN DER ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT Wie können Entwicklungsprozesse wirkungsvoll geplant werden? Wie können Erfolge und Auswirkungen gemessen werden? Welche Methoden und Ansätze sind erprobt? Welche haben sich besonders bewährt? Erfolgskontrolle ist ein wichtiges Instrument für Entwicklungsorganisationen wie den LED, um aufzuzeigen, worin die Fortschritte in der Projektarbeit liegen. Dabei geht es nicht nur darum, das Richtige zu tun, sondern das Richtige RICHTIG zu machen. Das Bild zeigt eine Laborantin im LED-Projekt «La Morina» in Peru, wo durch Initiative der Liechtensteiner Ordensschwester Rebecca Frick eine früchteverarbeitende Fabrik aufgebaut wurde, die in der Region Arbeitsplätze schafft. AUGUST INTERKULTURELLE ZWEISPRACHIGE BILDUNG Die zwei Mädchen aus dem Hochland von Peru lernen mit Unterrichtsmaterial in ihrer eigenen Muttersprache Quechua. Später kommt die Amtssprache Spanisch dazu. Durch die interkulturelle zweisprachige Bildung erzielen die Kinder grössere Lernerfolge. Damit sich die Kinder mit den Lerninhalten identifizieren können, werden kulturelle Eigenheiten in den Unterricht einbezogen. Interkulturelle zweisprachige Bildung ist eine Sektorstrategie des LED. Grund dafür ist die sprachliche und kulturelle Benachteiligung indigener Volkgruppen im offiziellen Bildungssystem. SEPTEMBER GLEICHE CHANCEN FÜR FRAUEN UND MÄNNER Dieses Foto einer jungen Apothekerin aus Mosambik steht in dieser Blickwechselausgabe für Chancengleichheit von Frauen und Männern in allen Bereichen. In der Entwicklungszusammenarbeit ist es sehr wichtig, dass alle Mitglieder einer Gesellschaft in Veränderungsprozesse einbezogen werden. Dabei geht es um Mitspracherecht und aktive Beteiligung beider Geschlechter, die in unterschiedlichen Kulturen ganz verschiedene soziale Rollen übernehmen können. In der Entwicklungszusammenarbeit spricht man auch von «Gender Mainstreaming», das die durchgängige Berücksichtigung beider Geschlechter in allen Massnahmen beinhaltet. OKTOBER MILLENNIUMS-ENTWICKLUNGSZIELE EINE ZWISCHENBILANZ Im Jahr 2000 hat die UNO acht Entwicklungsziele definiert, die bis 2015 erreicht werden sollen. Das erste der sogenannten Millenniums-Entwicklungsziele ist die Halbierung des Anteils der Menschen, die von weniger als 1,25 Dollar pro Tag leben, und derjenigen, die Hunger leiden. Zusätzlich zur Halbierung der bittersten Armut wurden Verbesserungen in Bildung und Gesundheitsversorgung, in der Gleichstellung der Geschlechter und im Zugang zu Trinkwasser gefordert. Zwei Jahre vor Ablauf des Millenniums-Zeitplans berichtete der LED über die Zwischenergebnisse und stellte dar, in welcher Weise er durch seine Projektarbeit zur Erreichung dieser Entwicklungsziele beiträgt. NOVEMBER BURKINA FASO BILDUNGSPROGRAMME IM LAND DER AUFRICHTIGEN In dieser Blickwechselausgabe stellte der LED sein westafrikanisches Schwerpunktland Burkina Faso vor und die Entwicklungsprogramme, die er dort zum grossen Teil im Bildungsbereich, aber auch in der Ländlichen Entwicklung unterstützt. Burkina Faso, das in der lokalen Bezeichnung «das Land der aufrichtigen Menschen» bedeutet, gehört zu den ärmsten Staaten der Welt. Das Sahelland weist eine der höchsten Analphabetenrate auf. Rund 70 % der Erwachsenen können nicht lesen und schreiben. Das Land hat zwar einige Fortschritte im Bildungsbereich gemacht, vor allem was die Einschulung der Kinder betrifft (diese hat sich von 57 % im Jahr 2005 auf 81 % im Jahr 2013 erhöht), dennoch steht Burkina Faso vor grossen sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen. DEZEMBER GESUNDHEIT Eine junge Frau aus Mosambik wartet vor einem sogenannten «Casa de Mae espera» (Haus für werdende Mütter) auf die bevorstehende Geburt ihres Kindes. In den ländlichen Gebieten Mosambiks sind die Krankenhäuser und Geburtsstationen oft sehr weit von den Wohnorten der Familien entfernt. Damit die Frauen von einer medizinisch ausgebildeten Hebamme begleitet werden können, wohnen sie ein paar Tage vor und nach der Geburt in der Nähe der Gebärstation. Dadurch kann das Risiko für die Mutter und das Kind, bei oder nach einer Geburt zu sterben, stark gesenkt werden. Dies ist ein Aspekt einer funktionierenden Gesundheitsversorgung in einem Land, in dem drei Ärzte auf Einwohner kommen.

Datensicherungskalender

Datensicherungskalender Tätigkeit 01.01. Neujahr 02.01. W2 03.01. 04.01. 05.01. T1 W2 zur Bank 06.01. Hl. Drei Könige 07.01. T3 08.01. T4 09.01. W3 10.01. 11.01. 12.01. T1 W3 zur Bank 13.01. T2 14.01. T3 15.01. T4 16.01. M2 17.01.

Mehr

Datensicherungskalender

Datensicherungskalender Tätigkeit 01.01. Neujahr 02.01. T4 03.01. W2 einegen 04.01. 05.01. 06.01. Hl. Drei Könige 07.01. T2 W2 zur Bank 08.01. T3 09.01. T4 10.01. W3 11.01. 12.01. 13.01. T1 W3 zur Bank 14.01. T2 15.01. T3 16.01.

Mehr

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal BOKU-eiterfassung für Allgemeines Personal eitmodell: eit-modus: Monat: Jänner 2015 Dienstplan Normalstunden 01.01.2015 Do Neujahrstag 02.01.2015 Fr 03.01.2015 Sa 04.01.2015 So 05.01.2015 Mo 06.01.2015

Mehr

2015 Januar 1. Donnerstag Neujahr. Freitag Berchtoldstag. Samstag Sonntag Montag V W' 2

2015 Januar 1. Donnerstag Neujahr. Freitag Berchtoldstag. Samstag Sonntag Montag V W' 2 2015 Januar 1 1 4 1 Neujahr 2 5 1 Berchtoldstag Samstag 3 6 1 Sonntag 4 7 1 Montag 5 1 2 V W' 2 6 2 2 Die Heiligen drei Könige Mittwoch 7 3 2 8 4 2 9 5 2 Samstag 10 6 2 Sonntag 11 7 2 Montag 12 1 3 W'

Mehr

Januar Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

Januar Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Januar 2017 52. Neujahr 1. Woche 2 2. Woche 9 3 4 5 6 Heilige Drei Könige 7 8 10 11 12 13 14 15 3. 6 4. Woche 23 5. Woche 30 17 18 19 20 21 22 24 25 26 27 28 29 31 Februar 2017 5. 6. Woche 6 7. 3 8. Woche

Mehr

Arbeits- und Ruhezeiten

Arbeits- und Ruhezeiten Arbeits- und Ruhezeiten Dieses Merkblatt richtet sich insbesondere an Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Es gibt Auskunft über die wesentlichen Bestimmungen der Arbeits- und Ruhezeiten gemäss dem Arbeitsgesetz.

Mehr

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal BOKU-eiterfassung für Allgemeines Personal eitmodell: eit-modus: Monat: Jänner 2016 Dienstplan Normalstunden 01.01.2016 Fr Neujahrstag 02.01.2016 Sa 03.01.2016 So 04.01.2016 Mo 05.01.2016 Di 06.01.2016

Mehr

Januar 2015. 2. Woche 5. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

Januar 2015. 2. Woche 5. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Januar 2015 1. 2. Woche 5 3. 2 4. 9 5. Woche 26 6 Heilige Drei Könige 7 Neujahr 2 3 4 8 9 10 11 13 14 15 16 17 18 20 21 22 23 24 25 27 28 29 30 31 Februar 2015 5. 6. Woche 2 7. Woche 9 8. 6 9. Woche 23

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern

Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern Ghana: Partnerschaft für die Wirtschaft Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. AGI Association of Ghana Industries Partnerschaft

Mehr

Januar 2013. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

Januar 2013. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Januar 2013 1. 2. Woche 7 3. 4 4. Woche 21 5. Woche 28 Neujahr 2 3 4 5 6 Heilige Drei Könige 8 9 10 11 12 13 15 16 17 18 19 20 22 23 24 25 26 27 29 30 31 Mit den besten Wünschen vom Finanzrechnerportal

Mehr

Internationale Humanitäre Zusammenarbeit und Entwicklung. fürstentum liechtenstein

Internationale Humanitäre Zusammenarbeit und Entwicklung. fürstentum liechtenstein Internationale Humanitäre Zusammenarbeit und Entwicklung fürstentum liechtenstein Organisation Die Internationale Humanitäre Zusammenarbeit und Entwicklung (IHZE) umfasst das gesamte humanitäre und entwicklungspolitische

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Theorieplan Januar 2015

Theorieplan Januar 2015 Theorieplan Januar 2015 Donnerstag 01.01.2015 Freitag 02.01.2015 Samstag 03.01.2015 Sonntag 04.01.2015 Montag 05.01.2015 9 6 Dienstag 06.01.2015 1 11 Mittwoch 07.01.2015 10 7 Donnerstag 08.01.2015 2 12

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Das Schuljahr besteht aus - dem Unterrichtsjahr (dieses besteht aus zwei Semestern und den Semesterferien) und - den Hauptferien.

Das Schuljahr besteht aus - dem Unterrichtsjahr (dieses besteht aus zwei Semestern und den Semesterferien) und - den Hauptferien. SCHULZEIT Schuljahr Ferien Schultag Unterrichtsstunden und Pausen SCHULZEIT Schuljahr Das Schuljahr beginnt in den Bundesländern - Burgenland, Niederösterreich und Wien am ersten Montag im September, -

Mehr

Der Globale Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria

Der Globale Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria Christoph Benn, Dr. med., DTM & H, MPH, Gèneva, Schweiz Direktor für Außenbeziehungen zu Regierungen und Nichtregierungsorganisationen beim Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria,

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Bildung ist eine Herausforderung auf der ganzen Welt

Bildung ist eine Herausforderung auf der ganzen Welt Bildung ist eine Herausforderung auf der ganzen Welt Im Jahr 2001 haben die Vereinten Nationen beschlossen, dass auf der Welt bis zum Jahr 2015 bestimmte Ziele erreicht werden sollen. Zum Beispiel soll

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Die Stadt Begrüßt die von den Vereinten Nationen im Jahre 2000 verabschiedeten Millenniums-Entwicklungsziele (Millennium Development

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

Wasseraufbereitung in Slums

Wasseraufbereitung in Slums Bamako / Mali Wasseraufbereitung in Slums Association pour la Réhabilitation de Gliederung des Referats 1.) Einleitung: Bamako, Mali 2.) Hauptteil: AREM Abwassertanks in Bamako 2.1) Problem: Wasseraufbereitung

Mehr

Januar 2016 53. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

Januar 2016 53. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Januar 2016 53. Neujahr 1. Woche 4 2. 1 5 6 Heilige Drei Könige 2 3 7 8 9 10 12 13 14 15 16 17 3. 8 4. Woche 25 19 20 21 22 23 24 26 27 28 29 30 31 Februar 2016 5. 6. Woche 8 7. 5 8. Woche 22 2 3 4 5 6

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Kinderpatenschaft. zur Welt.

Kinderpatenschaft. zur Welt. Kinderpatenschaft Ein Fenster zur Welt. Kinder in ihrem Umfeld unterstützen Alle 5 Sekunden stirbt ein Kind vor seinem 5. Geburtstag. Jedes 4. Kind unter 5 Jahren ist mangelernährt. 58 Millionen Kinder

Mehr

TearFund Schweiz im Porträt

TearFund Schweiz im Porträt TearFund Schweiz im Porträt 2 Bild: Unitus Wer wir sind TearFund ist eine christliche Entwicklungs- und Nothilfeorganisation. Zusammen mit lokalen Partnerorganisationen in Ländern des Südens fördert und

Mehr

Angola/UNICEF/G. Pirozzi. Kinder haben Rechte. Eine Ausstellung von

Angola/UNICEF/G. Pirozzi. Kinder haben Rechte. Eine Ausstellung von Angola/UNICEF/G. Pirozzi Eine Ausstellung von Kinder in München, S. Kaiser UNICEF und die Kinderrechte Alle Menschen haben Rechte. Die Rechte der Kinder werden seit 1989 durch ein weltweit gültiges Grundgesetz

Mehr

Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte

Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte Was ist UNICEF? UNICEF wurde 1946 nach dem 2.Weltkrieg gegründet. Damals herrschte große Not in Europa und UNICEF versorgte die Kinder mit Lebensmitteln, Kleidung

Mehr

Spezielle Gottesdienste und Zeiten Anbetungsnachmittag Gemeinsames stilles Gebet vor dem ausgesetzten Allerheiligsten

Spezielle Gottesdienste und Zeiten Anbetungsnachmittag Gemeinsames stilles Gebet vor dem ausgesetzten Allerheiligsten Spezielle Gottesdienste und Zeiten 2016 Anbetungsnachmittag Gemeinsames stilles Gebet vor dem ausgesetzten Allerheiligsten mit Gebetsimpulsen am letzten Samstag im Monat von 13.30 Uhr bis 17.30 Uhr 30.

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Bildung und Gesundheit fördern

Bildung und Gesundheit fördern IBAN: AT15 3258 5000 0120 0658, BIC: RLNW ATWW OBG Kontoinhaber: Dreikönigsaktion der Kath. Jungschar Katholische Jungschar der Diözese St. Pölten Klostergasse 15, 3100 St. Pölten, Tel: 02742/324-3359

Mehr

Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar

Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar Empowering Youth 4 Business - Jungunternehmer- und Kleingewerbeförderung in Myanmar Ausgangslage Trotz ersten ermutigenden Wirtschaftsreformen, ausländischen Investitionen nach Aussetzung der internationalen

Mehr

Dr. Florian Grohs und Oikocredit Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen

Dr. Florian Grohs und Oikocredit Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen Dr. Florian Grohs und Oikocredit Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen Name: Dr. Florian Grohs Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Oikocredit Deutschland Liebe Leserinnen

Mehr

DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung)

DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung) DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung) [Deshalb] verkündet die Generalversammlung diese Allgemeine Erklärung der Menschenrechte als das von allen Völkern und Nationen zu erreichende

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Umsetzung in Deutschland

Umsetzung in Deutschland UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung Umsetzung in Deutschland Hintergrund Struktur Strategie Projekte Weltkonferenz UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) Folgeprojekt aus dem

Mehr

Ernährungssouveränität

Ernährungssouveränität Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Alpenkonvention: Plattform Landwirtschaft Ein Diskussionsbeitrag seitens Schweiz zum Thema Ernährungssouveränität

Mehr

III. Bilaterale ODA-Komponenten

III. Bilaterale ODA-Komponenten III. Bilaterale ODA-Komponenten III.1. Bilaterale OEZA-Mittel der ADA III.1.1. Entwicklung der bilateralen OEZA-Mittel der ADA 2010-2014 Netto-Auszahlungen in Mio. Euro 2010 2011 2012 2013 2014 OEZA/ADA

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

Hightech Medizin zwischen Ethos und Markt

Hightech Medizin zwischen Ethos und Markt Hightech Medizin zwischen Ethos und Markt Reflektionen aus der Basisgesundheitsperspektive Dr. Andreas Wulf, medico international Gliederung Recht auf Gesundheit Technisch-medizinische Lösungen für sozial

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N

P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S E I N F O R M A T I O N BayWa Stiftung Arabellastraße 4 81925 München Telefon +49 89 9222-2701 Telefax +49 89 9212-2701 E-Mail stiftung@baywa.de www.baywastiftung.de 06610-PIU11 BayWa Stiftung

Mehr

14 Kinderrechte in Comics

14 Kinderrechte in Comics 14 Kinderrechte in Comics www.kindernothilfe.org Artikel 2 Alle Kinder sind gleich Artikel 6 Jedes Kind hat ein Recht auf Leben Artikel 7 Jedes Kind hat ein Recht auf einen Namen und eine Staatsangehörigkeit

Mehr

PROJEKT MANCOS IN PERU.

PROJEKT MANCOS IN PERU. PROJEKT MANCOS IN PERU. MANCOS IN ZAHLEN UND FAKTEN Projektname: Mancos Region: Yungay, Ancash Land: Peru Menschen im Projektgebiet: 15 000 Projektbeginn: 2004 Projektübergabe geplant: 2020 Projektstand:

Mehr

Theorieplan Januar 2014

Theorieplan Januar 2014 Januar 2014 Mittwoch 01.01.2014 Neujahr Donnerstag 02.01.2014 13 9 Freitag 03.01.2014 Samstag 04.01.2014 Sonntag 05.01.2014 Montag 06.01.2014 6 3 Dienstag 07.01.2014 14 10 Mittwoch 08.01.2014 7 4 Donnerstag

Mehr

Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger

Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger Sechs Werke für die Eine Welt = MARMICK Die Präsentation stellt das Profil der einzelnen Hilfswerke vor und skizziert

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen

MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen Formen der Armut Medizinische Versorgung Diversifiziertes Nahrungsangebot Reines Wasser Toiletten Bildung Soziale Absicherung Wohnung Energie Armut weltweit UN Millenium

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Fair Trade: Ein konkreter Beitrag an die Umsetzung der Menschenrechte

Fair Trade: Ein konkreter Beitrag an die Umsetzung der Menschenrechte Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Handelsförderung Fair Trade: Ein konkreter Beitrag an die Umsetzung der Menschenrechte What s the difference? Hans-Peter

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

SOS-Kinderdorf im. Sudan Afrika. SOS-Archiv

SOS-Kinderdorf im. Sudan Afrika. SOS-Archiv SOS-Kinderdorf im Sudan Afrika 1 SOS-Kinderdorf weltweit SOS_Archiv Bild oben links Schülerin der Hermann-Gmeiner-Schule Umbada Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

Was ist eigentlich ein bäuerlicher Familienbetrieb? Wie unterscheidet er sich zur industriellen Landwirtschaft und zur Hobbylandwirtschaft?

Was ist eigentlich ein bäuerlicher Familienbetrieb? Wie unterscheidet er sich zur industriellen Landwirtschaft und zur Hobbylandwirtschaft? Internationales Jahr der bäuerlichen Familienbetriebe 2014 International Year of Familiy Farming (IYFF) Bäuerliche Landwirtschaft ernährt die Welt: Eine Einführung zum besseren Verständnis Die UN hat das

Mehr

Jugend schafft Zukunft

Jugend schafft Zukunft IBAN: AT41 6000 0000 9207 8215, BIC: OPSKATWW Kontoinhaber: Katholische Jungschar Wien/Dreikönigsaktion Katholische Jungschar der Erzdiözese Wien Stephansplatz 6/6.18, 1010 Wien, Tel.: 01/515 52-3396 E-Mail:

Mehr

Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden?

Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden? Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden? Studium Generale 2012 Universität Hohenheim 10. Mai 2012 Regina Birner Lehrstuhl Sozialer und institutioneller Wandel in der landwirtschaftlichen

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Dr. Wolfgang Jamann, Generalsekretär Welthungerhilfe - 2014 Welthunger-Index nach

Mehr

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten Avis juridique important 42000X1228 Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten vom 14. Dezember 2000 zur sozialen Integration der Jugendlichen Amtsblatt

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Der Kaffee des Monats Januar 2015

Der Kaffee des Monats Januar 2015 Der Kaffee des Monats Januar 2015 Unser Lieferant El Puente erläutert: Unser Café Marcala aus dem Hochland von Honduras ist eine ganz besondere Spezialität: Die Bauern finden hier ideale Anbaubedingungen

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Woher kommt der Hunger auf der Welt?

Woher kommt der Hunger auf der Welt? Woher kommt der Hunger auf der Welt? Fakten und Erklärungen für Konfi-Gruppen von Pfrn. Andrea Knoche, RPI der EKHN Überall auf der Welt hungern Menschen etwa 842 Millionen Traurige Bilanz - Jährlich sterben

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr

Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung. Es geht um die

Mehr

FEATURE-Reihe REPRO-REPORT

FEATURE-Reihe REPRO-REPORT FEATURE-Reihe REPRO-REPORT " I m p f e n g e g e n H P V I m p f e n g e g e n K r e b s? " Vo m I m p f t e s t z u m I m p f p r o d u k t : Vo n S ü d n a c h N o r d Analyse eines Hörbeitrages LERNZIEL

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

FAIR = MEHR! FAIRE GELDVERANLAGUNG - HILFE ZUR SELBSTHILFE. Oikocredit Austria

FAIR = MEHR! FAIRE GELDVERANLAGUNG - HILFE ZUR SELBSTHILFE. Oikocredit Austria FAIR = MEHR! FAIRE GELDVERANLAGUNG - HILFE ZUR SELBSTHILFE Oikocredit Austria PILGRIM Begleitworkshop 10.11.2011 Armut weltweit UN Millenium Development Goals: Zwischenbericht 2010 1,4 Mrd. Menschen leben

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

Themenpatenschaft. Eine Zukunft

Themenpatenschaft. Eine Zukunft Themenpatenschaft BILDUNG + EINKOMMEN Eine Zukunft mit Perspektiven. Der Weg in ein selbstbestimmtes Leben 126 Mio. Jugendliche weltweit können weder lesen noch schreiben. Mehr als 60 % davon sind Mädchen.

Mehr

Bolivien Lateinamerika

Bolivien Lateinamerika SOS-Kinderdorf in Bolivien Lateinamerika Fernando Espinoza 1 SOS-Kinderdorf weltweit SOS_Archiv Alexander Gabriel Bild oben links Mädchen im SOS-Kinderdorf Potosí Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda Schulprojekt OLPC Ruanda Dezember 2012 Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda OLPC Jedem Schüler einen Laptop - ist eine ganz konkrete Antwort auf den Bildungsnotstand in Entwicklungsländern.

Mehr

Initiative Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit im Donauraum der deutschen Industrie- und Handelskammern und Auslandshandelskammern entlang der Donau

Initiative Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit im Donauraum der deutschen Industrie- und Handelskammern und Auslandshandelskammern entlang der Donau Initiative Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit im Donauraum der deutschen Industrie- und Handelskammern und Auslandshandelskammern entlang der Donau Stellungnahme zur EU-Strategie für den Donauraum Hintergrund:

Mehr

BNE -Fairer Handel, Faire Welt

BNE -Fairer Handel, Faire Welt BNE -Fairer Handel, Faire Welt Bildungsangebote Themen zu Fairem Handel, Konsum, BNE und Ökologie 1. Das Bildungsangebot Mit der Bildungsinitiative BNE Fairer Handel, Faire Welt unterstützt das Forum Eine

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 INHALT / THEMEN Themenschwerpunkte Wer bin ich? Wer ich für andere bin LP / Kompetenzen 1 Das eigene Selbst- und Weltverständnis sowie den persönlichen Glauben wahrnehmen und

Mehr

Sponsoring-Konzept. Städtle 27 POBox 1632 FL-9490 Vaduz contact@cfa.li www.cfa.li CR-No. FL.002.179.813-3

Sponsoring-Konzept. Städtle 27 POBox 1632 FL-9490 Vaduz contact@cfa.li www.cfa.li CR-No. FL.002.179.813-3 ing-konzept Städtle 27 POBox 1632 FL-9490 Vaduz contact@cfa.li www.cfa.li CR-No. FL.002.179.813-3 1. Wir über uns Unser Verein wurde im Januar 2006 unter dem Namen Liechtenstein Society of Investment Professionals

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Düsseldorf, 30. Oktober 2015 Dr. Uwe Mazura Hauptgeschäftsführer Die Branche: Textilien, Bekleidung, Schuhe, Leder KMU mit bis zu 250 Mitarbeitern

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

ARMUTSBEKÄMPFUNG DURCH MIKROKREDITE als entwicklungspolitisches Thema im Kontext des

ARMUTSBEKÄMPFUNG DURCH MIKROKREDITE als entwicklungspolitisches Thema im Kontext des ARMUTSBEKÄMPFUNG DURCH MIKROKREDITE als entwicklungspolitisches Thema im Kontext des Globalen Lernens Armin Huber, StD, Fachleiter für Erdkunde Staatliches Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien,

Mehr

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut Ökumenischer Rat Christlicher Kirchen Brasiliens CONIC Katholische Bischofskonferenz Brasiliens CNBB Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund SEK Gemeinsamer Text 1 Ökumenische Erklärung zum Wasser als

Mehr

Praktikumsbericht Tansania

Praktikumsbericht Tansania Evangelische Religionslehre/Deutsch, M.ed. 2. Semester SoSe 2012 Praktikumsbericht Tansania Vorbereitung Ich habe schon lange nach einem Praktikumsplatz im Ausland gesucht. Dabei orientierte ich mich vor

Mehr

Helfen, wo die Not am größten ist!

Helfen, wo die Not am größten ist! www.care.at Helfen, wo die Not am größten ist! Eine Spende in meinem Testament gibt Menschen in Not Hoffnung auf eine bessere Zukunft. CARE-Pakete helfen weltweit! Vorwort Wir setzen uns für eine Welt

Mehr

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Pierre Mairesse Direktor, Direktion D GD Bildung und Kultur Brüssel Ralf

Mehr

Ausländische Bankfeiertage im Jahr 2014

Ausländische Bankfeiertage im Jahr 2014 Ausländische Bankfeiertage im Jahr 2014 BELGIEN 30. Mai 2014 Bankfeiertag * 11. Juli 2014 Feiertag der Flämischen Gemeinschaft 21. Juli 2014 Nationalfeiertag 11. November 2014 Armistice * Die Banken sind

Mehr

Ausbildungskalender 2014/2015

Ausbildungskalender 2014/2015 Ausbildungskalender 2014/2015 Kontakt: Progress-Werk Oberkirch AG Industriestraße 8 77704 Oberkirch Tel.: +49 (7802) 84-0 Fax: +49 (7802) 84-349 info@progress-werk.de VORAUSDENKEN. PWO AG Vorwort Bild

Mehr

Projektberichte Dominikanische Republik & Peru

Projektberichte Dominikanische Republik & Peru Für Menschen mit Geschmack. www.bioladen.de 1 Projektberichte Dominikanische Republik & Peru Danke für Ihre Unterstützung. Seit einigen Jahren unterstützen Sie mit dem Kauf der bioladen*fair Bananen ein

Mehr

Gottesdienste und Anlässe Pfarrei Rotkreuz November 2015 - Dezember 2016

Gottesdienste und Anlässe Pfarrei Rotkreuz November 2015 - Dezember 2016 So 1 Nov 15 10.15 Gottesdienst Pfarrkirche So 1 Nov 15 14.00 Totengedenkfeier Pfarrkirche Mo 2 Nov 15 9.00 Rosenkranz Pfarrkirche Di 3 Nov 15 19.30 Meditatives Tanzen Pfarrkirche Mi 4 Nov 15 9.00 Gottesdienst

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr