Inhalt, Formelsammlung:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt, Formelsammlung:"

Transkript

1 Inlt, Fomelsmmlung: Geometie Ds llgemeine Deiek Spezielle Deieke Vieeke Regelmäßige Vieleke Keisfläen Pismen Pymien un Kegel 5 Pymien- un Kegelstümpfe 6 Kugel 6 Zentise Stekung un ie Stlensätze 6 Stz es Pytgos, Kteten- un Höenstz 7 Tigonometie, Winkelfunktionen 7 lge Die Reengesetze e ition un Sutktion 7 Renen mit negtiven Zlen 7 Klmmeenung 8 Renen mit Vilen 8 Die inomisen Fomeln 8 uenung 8 Linee Gleiungen 9 Linee Gleiungssysteme 9 Qutise Gleiungen 0 Linee un qutise Funktionen 0 Deistzenung 0 Pozentenung 0 Zinsenung Qut- un Kuikwuzeln Potenzen Logitmen Mittelwete Umenen von Eineiten Stostik Dten efssen Wseinlikeitsenung opyigt 0 Mtemtik-Velg, wwwmtevelgom

2 Fomelsmmlung Geometie Seite Ds llgemeine Deiek ezeinungen: γ Gleiseitiges Deiek: lle ei Seiten sin glei lng Jee Höe ist zuglei Winkel- un Seitenlieene 60 Summe e Innenwinkel: γ Höe: Fläeninlt: Fläeninlt un Umfng: Gleisenkliges Deiek: Zwei Seiten, ie eien Senkel, sin glei lng Die itte Seite ist ie sis Die Höe liet en Winkel g un ie Seite Fläeninlt: Umfng: U γ γ Fläeninlt: Umfng: U Retwinkliges Deiek: Spezielle Deieke In einem etwinkligen Deiek wi ie Seite gegenüe em eten Winkel ls Hypotenuse ezeinet Die eien Seiten, ie en eten Winkel ilen, sin ie Kteten Fläeninlt: Umfng: U Stz es Tles: Ṁ ' γ 90 Jee Punkt uf em Keis um M (mit M M) ilet mit en Punkten un ein etwinkliges Deiek Vieeke Retek: lle Innenwinkel etgen 90 Die eien Digonlen sin glei lng un lieen si M Fläeninlt: Umfng: U ( ) Digonle: Qut: lle Innenwinkel etgen 90 lle Seiten sin glei lng Die eien Digonlen steen senket ufeinne, sie sin glei lng un lieen si Fläeninlt: Digonle: M Umfng: U opyigt 0 Mtemtik-Velg, wwwmtevelgom

3 Fomelsmmlung Geometie Seite Pllelogmm: Die gegenüeliegenen Seiten sin zueinne pllel un glei lng Die gegenüeliegenen Winkel sin glei goß Die Digonlen e un f lieen si e f M Fläeninlt: Umfng: U ( ) Tpez: Minestens zwei Seiten sin pllel ( ) Fläeninlt: m ( ) m ist ie Mittelpllele Umfng: U m Den: Jeweils zwei ente Seiten sin glei lng Minestens zwei gegenüeliegene Winkel sin glei goß Die sen e un f steen senket ufeinne Regelmäßige Vieleke (n-eke) Ein Vielek eißt egelmäßig, wenn lle Seiten glei lng zw lle Innenwinkel glei goß sin Regelmäßiges Fünfek: Umkeisius, i Inkeisius i u Regelmäßiges Sesek: Fläeninlt: 5 Umfng: U 5 u Umkeisius, i Inkeisius i u u, i Fläeninlt: Umfng: U 6 i Regelmäßiges n-ek: D f e Fläeninlt: e f Umfng: U ( ) 60 n Fläeninlt: n i Umfng: U n Die Summe e Innenwinkel eines n-eks etägt (n ) 80 Keisfläen Rute (Romus): lle Seiten sin glei lng Die gegenüeliegenen Innenwinkel sin jeweils glei goß Die eien Digonlen steen senket ufeinne Keis: M Mittelpunkt, Rius, Dumesse e f Fläeninlt: Umfng: U e f M Fläeninlt: π π Umfng: U π π Die Summe e Innenwinkel von Vieeken ist 60 π, opyigt 0 Mtemtik-Velg, wwwmtevelgom

4 Fomelsmmlung Geometie Seite Keising: ußenius, i Innenius, Ringeite Gleiseitige Deieksäule: M Keisussnitt: M i i Fläeninlt: π ( i ) π ogenlänge: 60 ussnittsfläe: oe π 60 liegen Gunfläe: G steen Mntel: M Volumen: V G Oefläe: O ( 6) Pismen (gee Köpe) Tpezsäule: Pismen: In jeem Pism git es zwei gleie Seitenfläen, ie pllel zueinne steen G Gunfläe, Höe, Volumen: V G Mntel: M u (u Umfng e Gunfläe) Wüfel: Gunfläe: G, Volumen: V Oefläe: O 6, Mntel: M Digonle: liegen Gunfläe: G Volumen: V G steen ( ) Oefläe: O G () Mntel: M ( ) Que: Zyline: π Mntel M Gunfläe: G, Volumen: V Oefläe: O ( ), Mntel: M ( ) Digonle: Gunfläe: G π ( Keis) Volumen: V π Mntel: M π Oefläe: O G M π π π ( ) opyigt 0 Mtemtik-Velg, wwwmtevelgom

5 Fomelsmmlung Geometie Seite 5 Holzyline (Ro): äußee Rius, i Gunfläe: G π ( i ) i innee Rius Volumen: V G π ( i ) Äußee Mntel: M π Innee Mntel: M i π i Oefläe: O G M M i π äußee Mntel M G ( Keising) Pymien un Kegel G Gunfläe, llg Volumen: V G, Höe Qutise Pymie: Tetee: lle vie Seitenfläen sin gleiseitige Deieke Gunfläe: G ( gleiseitiges Deiek) Volumen: V G, mit 6 folgt: V Mntel: M G Sesseitige Pymie: s Gunfläe: G, Oefläe: O G ( egelmäßiges Sesek) Volumen: V G Mntel: M s Oefläe: O G M s s Gunfläe: G, Volumen: V G Oefläe: O G M s Mntel: M s s mit s Kegel: s 0,5 (mit ) s π Mntel M s s Gunfläe: G π Volumen: V G π Mntel: M π s π s 60, mit s 60 Oefläe: O G M π ( s) opyigt 0 Mtemtik-Velg, wwwmtevelgom

6 Fomelsmmlung Geometie Seite 6 Pymien- un Kegelstümpfe G Gunfläe, D Dekelfläe llgemeines Volumen: V (G G D D) Qutise Pymienstumpf: Gunfläe: G Dekelfläe: D Volumen: V ( ) Mntel: M ( ) Oefläe: O G D M ( ) Zentise Stekung un Stlensätze Zentise Stekung: ei eine zentisen Stekung (mit em Stekzentum Z un em Stekfkto k) leien lle Winkelgößen elten Jee ilsteke ist k -ml so goß wie ie Oiginlsteke Z Es gilt: k Z' Z γ Z' Z ' Z' Z, un γ γ Die Fläe e ilfigu ist um en Fkto k göße: k γ' ' ' ' ' Kegelstumpf: s s π s π Mntel M Die Stlensätze: e f f e D Z g T Q g Z S R Figu Figu Gunfläe: G π Dekelfläe: D π Stlenstz: Zwei snitte uf einem Stl velten si zueinne wie ie entspeenen snitte uf em neen Stl: Volumen: V π ( ) Mntel: M π s ( ) Oefläe: O G D M π π π s ( ) In Figu gilt: In Figu gilt: Z Z ZR ZT Z ZD ZS ZQ Kugel Stlenstz: Die snitte uf en Pllelen velten si zueinne wie ie (von Z gemessenen) entspeenen snitte uf en Stlen: M In Figu gilt: In Figu gilt: D RS QT Z un Z D ZR un ZT RS QT Z ZD ZS ZQ Volumen: V π Oefläe: O π opyigt 0 Mtemtik-Velg, wwwmtevelgom

7 Fomelsmmlung Geometie / lge Seite 7 Stz es Pytgos, Kteten- un Höenstz In einem etwinkligen Deiek wi ie Seite gegenüe em eten Winkel ls Hypotenuse ezeinet Die eien Seiten, ie en eten Winkel ilen, sin ie Kteten p un q sin ie Hypotenusensnitte q γ 90 p Stz es Pytgos: Höenstz: p q Die Reengesetze e ition un Multipliktion Ds Kommuttivgesetz (Vetusungsgesetz): ition: Multipliktion: Ds ssozitivgesetz (Veinungsgesetz): ition: ( ) ( ) Multipliktion: ( ) ( ) Ds Distiutivgesetz (Veteilungsgesetz): ( ) Ktetenstz: p un q un ( ) Tigonometie, Winkelfunktionen Vom Winkel us ettet wi in einem etwinkligen Deiek iejenige Seite ls Gegen ktete ezeinet, ie em Winkel gegenüeliegt Die Ktete, ie m Winkel n liegt, nennt mn n ktete Gegenktete γ 90 Die Winkelfunktionen: sin Gegenktete Hypotenuse os Gegenktete nktete nktete Hypotenuse tn Gegenktete nktete esonee Wete: sin 0 0,5 os 0,5 0 tn 0 Renen mit negtiven Zlen Negtive un positive Zlen uf em Zlenstl: Negtive Zlen Positive Zlen - Die negtiven Zlen liegen uf em Zlenstl links vom Uspung 0 Die positiven Zlen liegen ets vom Uspung De etg eine Zl: De etg eine Zl entspit em stn iese Zl vom Uspung 0 uf em Zlenstl Z : oe ition un Sutktion uf em Zlenstl: ( stet fü en etg eine eellen Zl) Mn iet zu e Zl Z ie Zl, inem mn von Z us um -Längeneineiten n ets get Mn sutiet von e Zl Z ie Zl, inem mn von Z us um -Längeneineiten n links get Die itions- un Sutktionsegeln: ( un steen fü ie etäge eelle Zlen) Die Summen zw Diffeenzen:,,, ween n folgenen Regeln eenet: ei gleien Vozeien iet mn ie etäge un Die Summe eält s gemeinsme Vozeien Z : 5 8 oe ei untesielien Vozeien sutiet mn en kleineen etg vom gößeen Die Diffeenz eält s Vozeien, s vo em gößeen etg stet Z : 6 9 oe 8 opyigt 0 Mtemtik-Velg, wwwmtevelgom

8 Fomelsmmlung lge Seite 8 Multipliktion un Division: Mn multipliziet zwei Zlen mit gleiem Vozeien, inem mn ie etäge multipliziet Ds Poukt eält s positive Vozeien Mn multipliziet zwei Zlen mit untesielien Vozeien, inem mn ie etäge multipliziet Ds Poukt eält s negtive Vozeien ml ml ml ml u u u u Klmmeenung uflösen von Plus -Klmmen: Es gilt: () () ( ) ( ) uflösen von Minus -Klmmen: Es gilt: ( ) () () ( ) usmultiplizieen (vgl Distiutivgesetz): un ( ± ± ) ± ± ( ± ± ) ± ± Multiplizieen von Summen un Diffeenzen: In Summen un Diffeenzen ween gleitige Teme zusmmengefsst, inem mn ie Summe zw Diffeenz e Koeffizienten eenet ete: De Mlpunkt wi eim Renen mit Vilen meist weggelssen Es eeutet: x x Summen un Diffeenzen mit vesieentigen Temen: x y x y ( )x ( )y In Summen un Diffeenzen us vesieentigen Temen können nu ie gleitigen Teme zusmmengefsst ween Z : x y x 7y 5x y Multipliktion un Division: (x) ( )x, z : 5x 0x x y ( )xy, z : 7x 5y 5xy (x) : ( : )x, z : 8x : 6 (8 : 6)x x Die inomisen Fomeln ( ) ( ) ( ) ( ) u: uenung Jee Quotient : (, Z, mit 0) knn ls u gesieen ween Din ist e Zäle un e Nenne uteile: Mit einem u wi ein uteil von etws Gnzem esieen De Nenne es us git n, in wie viele Teile s Gnze geteilt ween soll De Zäle es us git n, wie viele von iesen Teilen gemeint sin eispiele: ( ) ( ) oe ( ) ( ) Renen mit Vilen,,, x, y R, x un y sin ie Vilen,, un ween Koeffizienten gennnt ition un Sutktion: x x x ( ) x, z : x 5x x 0x x x x ( ) x, z : 7x x 8x x Kewet: Mn eält en Kewet (zw Keu oe Rezipokes) eines us, inem mn Zäle un Nenne vetust Es gilt: opyigt 0 Mtemtik-Velg, wwwmtevelgom

9 Fomelsmmlung lge Seite 9 Eweiten: üe ween eweitet, inem mn Zäle un Nenne mit e gleien Zl multipliziet Es gilt: mit 0 Küzen: üe ween geküzt, inem mn Zäle un Nenne u ie gleie Zl iviiet Ein u knn nu nn mit geküzt ween, wenn un u teil sin Es gilt: : :, mit 0 ition un Sutktion gleinmige üe: üe mit gleiem Nenne eißen gleinmig Gleinmige üe ween iet zw sutiet, inem mn ie Zäle iet zw sutiet un en Nenne eieält: un ition un Sutktion ungleinmige üe: Ungleinmige üe ween iet zw sutiet, inem mn sie uf enselen Nenne, en Huptnenne, eweitet De Huptnenne ist ein gemeinsmes Vielfes e eien Nenne nsließen vefät mn wie ei gleinmigen üen Es gilt: un Multipliktion un Division: Zwei üe ween miteinne multipliziet, inem mn Zäle mit Zäle un Nenne mit Nenne multipliziet Mn iviiet u einen u, inem mn mit seinem Kewet multipliziet : : llgemeine Fom: Linee Gleiungssysteme ( Gleiungen, Vilen) x y x y (I) (II) mit en Konstnten,,,,, R un en Vilen x un y Lösungsvefen: Einsetzungsvefen: Mn löst eine Gleiung n eine Vilen uf (z n y) un setzt en entspeenen Tem in ie zweite Gleiung ein Gleisetzungsvefen: Mn löst eie Gleiungen n eselen Vilen uf (z n y) un setzt ie eien Teme fü y glei itionsvefen: Mn fomt eie Gleiungen so um, ss eim ieen zw Sutieen eie Gleiungen eine Vile eusfällt ei llen ei Vefen eält mn eine Gleiung mit nu no eine Vilen, ie u uflösen eenet ween knn Die zweite Vile eält mn u Einsetzen e eeneten esten Vile in eine e eien usgngsgleiungen Gfise Lösung: Mn löst eie Gleiungen n y uf un zeinet jeweils ie Gee zu Funktionsgleiung y mx in ein Suil Die Koointen es Snittpunkts S(x s y s ) eie Geen sin ie Lösungsmenge eispiel: g: y x, : y x,5 y g S(,5) Die Koointen es Snittpunkts sin S(,5) Dmit ist ie Lösungsmenge L { (;,5) } x Linee Gleiungen Zwei Gleiungen sin äquivlent, wenn sie ie gleie Lösungsmenge en Die Lösungsmenge eine Gleiung änet si nit, wenn mn uf eien Seiten enselen Tem iet oe sutiet, eie Seiten mit eine Zl ( 0) zw einem Tem multipliziet oe iviiet eispiel: x 0 x : x L { } mit 0 opyigt 0 Mtemtik-Velg, wwwmtevelgom

10 Fomelsmmlung lge Seite 0 Qutise Gleiungen llgemeine Fom: x x 0 mit en Konstnten,, R un 0 Lösung: x, ± mit e Diskiminnten D Nomlfom: x px q 0 mit en Konstnten p, q R p p Lösung: x ± ( ) q, p mit e Diskiminnten D ( ) q Zl e Lösungen: (ei llgemeine Fom un Nomlfom) genu eine Lösung fü D 0 zwei Lösungen fü D > 0 keine Lösung fü D < 0 Linee un qutise Funktionen Linee Funktionen: y m x, m ist ie Steigung, ist e y-sensnitt y x y mx y y m x x Deistzenung Popotionle Zuonungen: eispiel: Ein uto veut Lite Kftstoff uf 6 km Wie weit knn mn (ei konstntem Veu) mit 0 Liten fen? : 0 Lite ^ 6 km Lite ^,5 km 0 Lite ^ 70 km : 0 Umgeket popotionle Zuonungen: eispiel: 8 Pfee fessen in 5 Tgen eine estimmte Menge Hfe Wie lnge wüe ie gleie Menge Hfe fü 0 Pfee eien? : Pfee ^ 5 Tge Pfe ^ 0 Tge 0 Pfee ^ Tge Pozentenung 8 : 0 Die Gungleiung e Pozentenung: p Pozentstz, G Gunwet, p G 00 p % P w p Pw p G Pozentsätze im Keisigmm: P w Pozentwet 00 Pw G p Qutise Funktionen: ) llgemeine Fom: y x px q ) Seitelfom: y (x ) De Seitelfom knn mn ie Seitelkoointen e Pel iekt lesen: S ( ) y Es gilt: % å,6 eispiel: p % 0 % p % 5 % p % 5 % 5 % 0 % % ei negtivem -Wet ist ie Nomlpel n links vesoen ei negtivem -Wet ist ie Nomlpel n unten vesoen x Vemete un veingete Gunwet: G Gunwet, W neu neue Wet vemete (veingete) Gunwet Es gilt: q G W neu p mit q ( 00) p un q ( ) ei Eöung es Gunwets ei Veingeung es Gunwets 00 opyigt 0 Mtemtik-Velg, wwwmtevelgom

11 Fomelsmmlung lge Seite Zinsenung K Sttkpitl, Keit oe Dleen, Z Zinsen, p % Zinsstz, n nzl e Je, m nzl e Monte, t nzl e Tge Jeszinsen: Montszinsen: Tgeszinsen: K p Z 00 K p m Z m 00 K p t Z t Mont t in e Zinsenung imme 0 Tge J t in e Zinsenung imme 60 Tge Zinseszins (ei konstntem Zinsstz p) : K 0 Sttkpitel, K n Kpitl n n Jen n Es gilt: K n K 0 q p, mit q ( ) 00 Qut- un Kuikwuzeln Qutwuzel (spi: Wuzel ) mit R 0 ist e Rikn ± ist ie Lösung e Gleiung x Logitmen Seiweise: log (spi: Logitmus zu sis ) mit, R un x log ist ie Lösung e Gleiung x log un log 0 Spezielle sen: Zenelogitmus: log 0 lg Ntülie Logitmus: log e ln e (mit e Eulesen Zl e,788 ) Logitmengesetze: log (u v) log u log v log u v log u log v log u log u ( R) Mittelwete itmetises Mittel: M x x x n n Geometises Mittel: G n x x x n Es gilt: un un fü, > 0 Umenen von Eineiten Rtionlmen es Nennes: Mn knn einen Nenne tionl men, inem mn en u mit e Wuzel es Nennes eweitet: Kuikwuzel (spi: -te Wuzel von ) mit R 0 ist ie Lösung e Gleiung x Seiweise: Potenzen n n Fktoen mit R \ {0} ; n N Potenz n (spi: o n ), sis, n Exponent Spezielle Potenzen: (spi: -Qut ),, 0, n Potenzgesetze: ei > 0 fü m, n R un ei R \ {0} fü m, n Z gleie sis: m n m n un m n m n gleie Exponent: n n ( ) n un n n n ( ) Potenzieen: ( n ) m n m un ( s ) n n s n n Länge: km m m m mm Fläe: m m m mm Volumen: m m m mm (Lite) Msse: t kg g mg Zeit: Tg min s opyigt 0 Mtemtik-Velg, wwwmtevelgom

12 Fomelsmmlung Stostik Seite Dten efssen Mekml X: De eotete Wet eine Dteneie Zum eispiel ie Köpegöße e Jugenlien eine Sulklsse Uliste: Ungeonete Zusmmenstellung e eoteten Mekmle zw Egenisse Zum eispiel Köpegöße von 5 Jugenlien:,65 m;,78 m;,6 m;,8 m;,59 m Rngliste oe geonete Uliste: N e Göße geonete Uliste Zum eispiel:,59 m;,6 m;,65 m;,78 m;,8 m solute Häufigkeit: Die Zl, ie ngit, wie oft ein Mekmlswet in eine Häufigkeitsliste vokommt Reltive Häufigkeit: solute Häufigkeit Gesmtzl lle Wete Minimum x min : De kleinste Wet eine Liste Mximum x mx : De gößte Wet eine Liste Mittelwet oe Dusnitt: Wenn jee Mekmlswet nu einml vokommt, eenet mn en Mittelwet mit x x x x n n De Mittelwet knn u mit en eltiven Häufigkeiten i eine Häufigkeitstelle eenet ween Dnn gilt: x x x n x n Molwet x*: Dejenige Wet in e Uliste, e m äufigsten vokommt Meee Molwete sin mögli Zentlwet x ~ ( Mein): Wi mitilfe eine geoneten Uliste zw Rngliste estimmt ei eine ungeen nzl n Weten gilt: ~ x ist e mittlee Wet e Rngliste ei eine geen nzl n Weten gilt: ~ x ist e Mittelwet e eien in e Mitte steenen Wete Untees Qutil q u : Mn multipliziet ie nzl e Wete e Uliste mit ¼ Ist s Egenis nit gnzzlig nimmt mn en näst öeen Rngpltz De Mekmlswet ieses Rngpltzes ist q u ei gnzzligem Egenis ist q u e Mittelwet us em Wet ieses un es näst öeen Rngpltzes Wseinlikeitsenung Zufllsexpeiment: Ein Vesu, essen usgng ungewiss ist Zum eispiel s Wefen eines Wüfels Eeignis: lle usgänge mit eine estimmten Eigensft ilen ein Eeignis Zum eispiel geöen eim Wüfeln ie ugenzlen ; un 5 zum Eeignis ungee ugenzlen Lple-Expeiment: Sin lle möglien usgänge eines Zufllsexpeiments glei wseinli, spit mn von einem Lple-Expeiment Lple-Wseinlikeit: Sin lle usgänge eines Zufllsexpeiments glei wseinli, gilt fü ie Wseinlikeit P() eines Eeignisses : P() nzl e usgänge,ei enen eintitt nzl lle möglien usgänge Gegeneeignis: Zu jeem Eeignis git es ein Gegeneeignis, s genu s Gegenteil eseit Die Summe e Wseinlikeiten eines Eeignisses un seines Gegeneeignisses ist imme Es gilt: P( ) P() Mestufige Zufllsexpeimente: Ist ein Zufllsvesu, ei em meee neinne lufene Zufllsvesue zu einem einzigen Zufllsvesu zusmmengefsst ween Zum eispiel s eimlige Wefen eine Münze mit en Teilegenissen Wppen (W) oe Zl (Z) umigmm: Jees mestufige Zufllsexpeiment knn in einem umigmm vensulit ween Din esiftet mn ie Knoten mit en Teileegenissen (eim Münzwuf mit Z oe W) Die Wseinlikeiten e Teilegenisse seit mn uf ie Äste eim Wefen Teilexpeiment Z W Teilexpeiment eine ielen Münze ist iese Wseinlikeit ½ Pfegel: Die Wseinlikeit eines Vesususgngs in einem mestufigen Zufllsexpeiment ist glei em Poukt e Wseinlikeiten entlng es entspeenen Pfes Z (Z; Z) W (Z; W) Z (W; Z) W (W; W) Oees Qutil q o : Wi wie s untee Qutil estimmt, nu ss mn ie nzl e Wete e Uliste mit ¾ multipliziet oxplot: Ist ein Säulen- oe lkenigmm, in s mn x min, x mx, q u un q o eintägt Die ox zwisen en eien Qutilen umfsst 50% lle Wete opyigt 0 Mtemtik-Velg, wwwmtevelgom Summenegel: Die Wseinlikeit eines Eeignisses in einem mestufigen Zufllsexpeiment ist glei e Summe e Wseinlikeiten lle zu iesem Eeignis geöenen Pfe

Vierecke. 1. Parallelogramm Ein Viereck heißt Parallelogramm, wenn die Gegenseiten jeweils parallel sind.

Vierecke. 1. Parallelogramm Ein Viereck heißt Parallelogramm, wenn die Gegenseiten jeweils parallel sind. Vieeke. Pllelogmm Ein Vieek eißt Pllelogmm, wenn ie egenseiten jeweils pllel sin. D C Stz: Ein Vieek ist genu nn punktsymmetis (zum Digonlensnittpunkt), wenn es ein Pllelogmm ist. Ein Vieek ist genu nn

Mehr

Formeln zu Mathematik für die Fachhochschulreife

Formeln zu Mathematik für die Fachhochschulreife Fomeln zu Mtemtik fü die Fcocsculeife Beeitet von B. Gimm und B. Sciemnn 3. Auflge VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nouney, Vollme GmH & Co. KG Düsselege Stße 3 4781 Hn-Guiten Euop-N.: 8519 Autoen: Bend Gimm Bend

Mehr

Formelsammlung Mathematik

Formelsammlung Mathematik Formelsmmlung Mthemtik Inhlt Mßumwnlungen... Längenmße... Flähenmße... Rum- un Hohlmße... Zeitmße... Rehtek... Qurt... llgemeines Dreiek... 4 Rehtwinkeliges Dreiek... 4 Gleihshenkliges Dreiek... 5 Gleihseitiges

Mehr

Abiturprüfung Mathematik 2017 Merkhilfe S. 1/8. Dreieck Flächeninhalt: 1 2. Mindestens zwei Seiten sind gleich lang.

Abiturprüfung Mathematik 2017 Merkhilfe S. 1/8. Dreieck Flächeninhalt: 1 2. Mindestens zwei Seiten sind gleich lang. Aitupüfung Mthemtik 07 Mekhilfe S. /8 Eene Figuen Deieck Flächeninhlt: A g h g gleichschenkliges Deieck Mindestens zwei Seiten sind gleich lng. gleichseitiges Deieck Alle dei Seiten sind gleich lng. Flächeninhlt:

Mehr

Kleine Algebra-Formelsammlung

Kleine Algebra-Formelsammlung Immnuel-Knt-Gymnsium Heiligenhus Gierhrt Kleine Alger-Formelsmmlung Mittelstufe (is Klsse 0) Drgestellt sin ie wichtigsten Fkten un Gesetze, woei iverse Ausnhmeregeln wie z.b. s Verot er Division urch

Mehr

Mathe lernen mit Paul

Mathe lernen mit Paul Mte lernen mit Pul Die kleine Formelsmmlung Mit Gutscein für 2 kostenlose Unterrictsstunden 2 Mte lernen mit Pul Inlt Algebr Mße und Gewicte 4 Grundrecenrten 5 Brucrecnung 6 Potenzen und Wurzeln 7 Prozentrecnung

Mehr

Grundwissen l Klasse 5

Grundwissen l Klasse 5 Grundwissen l Klsse 5 1 Zhlenmengen und Punktmengen {1; 2; 3; 4; 5; 6;... } Die Menge der ntürlichen Zhlen. 0 {0; 1; 2; 3; 4; 5;... } Die Menge der ntürlichen Zhlen mit Null. M {; ; C;... } Die Menge der

Mehr

Schülerkurs. Mathematik > Lineare Algebra > Lineare Gleichungen Lineare Gleichungssysteme > Teil I: Theorie. Michael Buhlmann

Schülerkurs. Mathematik > Lineare Algebra > Lineare Gleichungen Lineare Gleichungssysteme > Teil I: Theorie. Michael Buhlmann Michel Buhlmnn Schülekus Mthemtik > Linee Alge > Linee Gleichungen Linee Gleichungssysteme > Teil I: Theoie Linee Gleichungen und linee Gleichungssysteme duchziehen den Mthemtikunteicht in llen Schulfomen

Mehr

Grundwissen Mathematik 7I

Grundwissen Mathematik 7I Winkel m Kreis Grundwissen themtik 7I Rndwinkelstz Der Winkel heißt ittelpunktswinkel über der Sehne []. Die Winkel n sind die Rndwinkel über der Sehne []. lle Rndwinkel über einer Sehne eines Kreises

Mehr

R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 17.11.2010

R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 17.11.2010 R. rinkmnn http://rinkmnn-du.de Seite 7..2 Grundegriffe der Vektorrehnung Vektor und Sklr Ein Teil der in Nturwissenshft und Tehnik uftretenden Größen ist ei festgelegter Mßeinheit durh die nge einer Mßzhl

Mehr

7. VEKTORRECHNUNG, ANALYTISCHE GEOMETRIE

7. VEKTORRECHNUNG, ANALYTISCHE GEOMETRIE Vektoechnung Anltische Geometie 7. VEKTORRECHNUNG ANALYTISCHE GEOMETRIE 7.1. Vektoen () Definition Schiet mn einen Punkt P 1 im Koodintensstem in eine ndee Lge P so ist diese Schieung duch Ange des Upunktes

Mehr

Vorkurs Mathematik Fachhochschule Frankfurt, Fachbereich 2. Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften

Vorkurs Mathematik Fachhochschule Frankfurt, Fachbereich 2. Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften Vorkurs Mthemtik Fchhochschule Frnkfurt, Fchereich Fchhochschule Frnkfurt m Min Fchereich Informtik und Ingenieurwissenschften Vorkurs Mthemtik Sie finden lle Mterilien sowie ergänzende Informtionen unter

Mehr

Volumen und Oberfläche von Prismen und Zylindern: Das Volumen und die Oberfläche sind für alle geraden Prismen und Zylinder wie folgt zu berechnen:

Volumen und Oberfläche von Prismen und Zylindern: Das Volumen und die Oberfläche sind für alle geraden Prismen und Zylinder wie folgt zu berechnen: Körpererehnungen Grunwissen Grunwissen Viele mthemtishe Körper lssen sih us en eknnten geometrishen Grunkörpern zusmmensetzen: us geren Prismen, Zylinern, Kegeln, Pyrmien un Kugeln. Hinsihtlih er Oerflähen-

Mehr

ist ein Punkt im 2-dimensionalen karthesischen Koordinatensystem, früher hieß stumpfer gestreckter Winkel 180 o

ist ein Punkt im 2-dimensionalen karthesischen Koordinatensystem, früher hieß stumpfer gestreckter Winkel 180 o Geometie Punkt ist ein Punkt im -dimensionlen ktesisen Koodintensystem, füe ieß P x p y P szisse eute x-koodinte x p Odinte eute y-koodinte y P stnd de Punkte und d(, ) = = (x x ) + (y y ) Die Steke t

Mehr

Grundwissen Mathematik 8.Klasse Gymnasium SOB. Darstellung im Koordinatensystem: Der Kreisumfang ist direkt proportional zu seinem Radius.

Grundwissen Mathematik 8.Klasse Gymnasium SOB. Darstellung im Koordinatensystem: Der Kreisumfang ist direkt proportional zu seinem Radius. Gymso 1 Grundwissen Mthemtik 8.Klsse Gymnsium SOB 1.Funktionle Zusmmenhänge 1.1.Proportionlität Ändern sih ei einer Zuordnung die eiden Größen im gleihen Verhältnis, so spriht mn von einer direkten Proportionlität.

Mehr

Formelsammlung Mathematik 4. Klasse

Formelsammlung Mathematik 4. Klasse Formelsmmlung Mthemtik 4. Klsse Inhlt Rehtek... Qurt... llgemeines Dreiek... Rehtwinkeliges Dreiek... Gleihshenkliges Dreiek... 4 Gleihseitiges Dreiek... 4 Trpez... 5 Prllelogrmm... 5 Rute Rhomus... 6

Mehr

Magnetismus EM 48. fh-pw

Magnetismus EM 48. fh-pw Mgnetismus Hll Effekt 9 Hll Effekt (Anwenungen) 5 Dehmoment eine eiteschleife 5 eispiel: Dehmoment eine Spule 5 iot-svt Gesetz 55 Mgnetfel im nneen eine eiteschleife 56 Mgnetfel eines stomfühenen eites

Mehr

Ü b u n g s b l a t t 13. Organisatorisches:

Ü b u n g s b l a t t 13. Organisatorisches: MATHEMATIK FÜ INFOMATIKE I WINTESEMESTE 7/8 POF. D. FIEDICH EISENBAND D. KAI GEHS Ü b u n g s b l t t 13 Orgnistorisches: Dieses Übungsbltt wir nicht mehr korrigiert. D ie Aufgben ennoch klusurrelevnt

Mehr

Kapitel 3: Deckabbildungen von Figuren - Symmetrie. 3.1 Die Gruppe (K,o) aller Kongruenzabbildungen einer Ebene

Kapitel 3: Deckabbildungen von Figuren - Symmetrie. 3.1 Die Gruppe (K,o) aller Kongruenzabbildungen einer Ebene Gruppe er Kongruenzilungen 1 Gruppe er Kongruenzilungen 2 Kpitel 3: ekilungen von Figuren - Symmetrie 3.1 ie Gruppe (K,o) ller Kongruenzilungen einer Eene K ist ie Menge ller Kongruenzilungen E E; o ist

Mehr

Lösung: a) 1093 1100 b) 1093 1090

Lösung: a) 1093 1100 b) 1093 1090 OvTG Guting, Grundwissen Mthemtik 5. Klsse 1. Ntürliche Zhlen Dezimlsystem Mn nennt die Zhlen, die mn zum Zählen verwendet, 10963 = 1 10000+ 0 1000+ 9 100+ 6 10 + 3 1 ntürliche Zhlen. Der Stellenwert der

Mehr

LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN. 7. Übung/Lösung Mathematik für Studierende der Biologie 25.11.2015

LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN. 7. Übung/Lösung Mathematik für Studierende der Biologie 25.11.2015 LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN FAKULTÄT FÜR BIOLOGIE Prof. Anres Herz, Dr. Stefn Häusler emil: heusler@biologie.uni-muenchen.e Deprtment Biologie II Telefon: 089-280-74800 Großhernerstr. 2 Fx:

Mehr

Dreiecke und Vierecke

Dreiecke und Vierecke reieke un Viereke Viereke Welhe esoneren Viereke sin eknnt, ws zeihnet esonere Viereke us? Impuls uf Seiten, Winkel, Symmetrie!.) s Qurt: Ein Qurt esitzt folgene Eigenshften: lle Seiten sin gleihlng. (

Mehr

Nullstellen quadratischer Gleichungen

Nullstellen quadratischer Gleichungen Nullstellen qudrtischer Gleichungen Rolnd Heynkes 5.11.005, Achen Nch y ufgelöst hen qudrtische Gleichungen die Form y = x +x+c. Zeichnet mn für jedes x uf der rechten Seite und ds drus resultierende y

Mehr

Formeln Informationsund Systemtechnik

Formeln Informationsund Systemtechnik EUROA-ACHBUCHREIHE fü elekoecnice un elekonice Beufe omeln Infomionun Syemecnik Auoen Monik Bugmie Suieniekoin Sug Ulic G.. eye Dipl.-Ing., Anly fü Meienecnik Kln Ben Gimm Oeuien Leoneg, Sinelfingen Gego

Mehr

2.2. Aufgaben zu Figuren

2.2. Aufgaben zu Figuren 2.2. Aufgen zu Figuren Aufge 1 Zeichne ds Dreieck ABC in ein Koordintensystem. Bestimme die Innenwinkel, und und erechne ihre Summe. Ws stellst Du fest? ) A(1 2), B(8 3) und C(3 7) ) A(0 3), B(10 1) und

Mehr

Formelsammlung Mathematik Fachoberschule Jahrgangsstufe 12 Hochtaunusschule Oberursel. Philipp Maurer in Zusammenarbeit mit StR A.

Formelsammlung Mathematik Fachoberschule Jahrgangsstufe 12 Hochtaunusschule Oberursel. Philipp Maurer in Zusammenarbeit mit StR A. Fomelsmmlung Mtemtik Fcoescule Jgngsstufe 12 Hoctunusscule Oeusel Pilipp Mue in Zusmmeneit mit StR A. Käme Stnd: 20. Feu 2014 Fomelsmmlung Mtemtik Fcoescule Jgngsstufe 12 Inltsvezeicnis 1 Mtemtisce Gundlgen

Mehr

RESULTATE UND LÖSUNGEN

RESULTATE UND LÖSUNGEN TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN Kpitel 3 Mthemtik Kpitel 3.2 Alger Grundrechenrten RESULTATE UND LÖSUNGEN Verfsser: Hns-Rudolf Niedererger Elektroingenieur FH/HTL Vordergut 1, 8772 Nidfurn 055-654 12 87 Ausge:

Mehr

Vorbereitung auf (3. Mai 2012) NAME: 5. Schularbeit: MATHEMATIK KL.: M3/I. - S.1

Vorbereitung auf (3. Mai 2012) NAME: 5. Schularbeit: MATHEMATIK KL.: M3/I. - S.1 Vorereitung uf (3. Mi 01) NME: 5. Sulreit: MTHEMTIK KL.: M3/I. - S.1 Netze versieener Prismen zeinen (Grunfläe: Dreiek, Vierek, regelmäßiges Sesek). Ds Netz eines Prisms estet us Grunfläe + Dekfläe + Mntel.

Mehr

Mathe Warm-Up, Teil 1 1 2

Mathe Warm-Up, Teil 1 1 2 Mthe Wrm-Up, Teil 1 1 2 HEUTE: 1. Elementre Rechenopertionen: Brüche, Potenzen, Logrithmus, Wurzeln 2. Summen- und Produktzeichen 3. Gleichungen/Ungleichungen 1 orientiert sich n den Kpiteln 3,4,6,8 des

Mehr

Strahl Eine gerade Linie, die auf einer Seite von einem Punkt begrenzt wird, (Anfangspunkt) heißt Strahl.

Strahl Eine gerade Linie, die auf einer Seite von einem Punkt begrenzt wird, (Anfangspunkt) heißt Strahl. 1. 1. 2. Strecke B B Gerde Eine gerde, von zwei Punkten begrenzte Linie heißt Strecke. Eine gerde Linie, die nicht begrenzt ist, heißt Gerde. D.h. eine Gerde ht keine Endpunkte! 2. 3. 3. g Strhl Eine gerde

Mehr

Bruchrechnen. Faßt man zwei Drittel eines Ganzen zusammen, so schreibt man 3. Bezeichnungen bei Brüchen: Der Bruch als Quotient:

Bruchrechnen. Faßt man zwei Drittel eines Ganzen zusammen, so schreibt man 3. Bezeichnungen bei Brüchen: Der Bruch als Quotient: Bruhrehnen Zerlegt mn ein Gnzes (einen Li Brot, eine Torte, einen Apfel, einen Geletrg, eine Kreisflähe, ein Rehtek, eine Streke,... ) in,,... gleihe Teile, so heißt ein solher Teil (Bruhteil es Gnzen)

Mehr

Der Goldene Schnitt. III. Der Goldene Schnitt in der Mathematik

Der Goldene Schnitt. III. Der Goldene Schnitt in der Mathematik Der Goldene Schnitt III. Der Goldene Schnitt in der Mthemtik 1. Herleitung des Goldenen Schnitt Per Definition des Goldenen Schnitt gilt: b = b. (>b>0) Nch der Drstellung (s.o.) gilt, wenn S (der mittlere

Mehr

Mathematik PM Rationale Zahlen. Ist a kein Vielfaches von b, so entsteht eine neue Zahl, Bruch oder rationale Zahl genannt. Sie bilden die Menge Q.

Mathematik PM Rationale Zahlen. Ist a kein Vielfaches von b, so entsteht eine neue Zahl, Bruch oder rationale Zahl genannt. Sie bilden die Menge Q. Mthetik PM Rtionle Zhlen Rtionle Zhlen. Einführung Die Gleihung = 9 ht ie Lösung. Z 9 9 Die Gleihung = ht ie Lösung. Z Definition Die Gleihung =, it, Z un 0, ht ie Ist kein Vielfhes von, so entsteht eine

Mehr

Übungsbeispiele Dreiecke Mag. Thomas Höfferer. Aufgaben DREIECKE

Übungsbeispiele Dreiecke Mag. Thomas Höfferer. Aufgaben DREIECKE Übungsbeispiele Deiecke Mg. Toms Höffee ufgben DREIECKE Fläce von Deiecken: D 1. Gegeben sin ie ei Seiten eines llgemeinen Deiecks. estimme ie Fläce un ie ei Höen e einzelnen Deiecke. b c b c.) 1 1 15

Mehr

MATHEMATIK GRUNDWISSEN KLASSE 5

MATHEMATIK GRUNDWISSEN KLASSE 5 MATHEMATIK GRUNDWISSEN KLASSE 5 Them NATÜRLICHE ZAHLEN Zählen und Ordnen Ntürliche Zhlen werden zum Zählen und Ordnen verwendet Stefn ist beim 100m-Luf ls 2. ins Ziel gekommen. Große Zhlen und Zehnerpotenzen

Mehr

Menge der natürlichen Zahlen. ℕ = ℕ {0} Menge der ganzen Zahlen ℤ = ℤ {0} ℝ. Menge der reellen Zahlen. ℝ = ℝ {0} ℝ+ = { x ℝ x 0}

Menge der natürlichen Zahlen. ℕ = ℕ {0} Menge der ganzen Zahlen ℤ = ℤ {0} ℝ. Menge der reellen Zahlen. ℝ = ℝ {0} ℝ+ = { x ℝ x 0} Mekhilfe Mthemtik fü Bildugsgäge die zu FHSR fühe Zhlemege ℕ = { ; ; ; ;...} Mege de tüliche Zhle ℕ = ℕ {} ℤ = {... ; ; ; ; ; ;...} Mege de gze Zhle ℤ = ℤ {} ℝ Mege de eelle Zhle ℝ = ℝ {} ℝ+ = { ℝ } Mege

Mehr

3. Ganzrationale Funktionen

3. Ganzrationale Funktionen 3. Gnzrtionle Funktionen ) Definitionen und Beispiele Definition: Eine gnzrtionle Funktion n-ten Grdes ht ls Definitionsterm ein Polynom n-ten Grdes, d.h. y = f() = n n n-1 n-1 1 0. n 0, i ( i = 1, n)

Mehr

Stabile Hochzeiten wie und warum?

Stabile Hochzeiten wie und warum? Stile Hohzeiten wie un wrum? Tg er Mthemtik HU erlin 25. pril 2009 Stefn elsner TU erlin, Mthemtik felsner@mth.tu-erlin.e Ws sin stile Hohzeiten? Gegeen: Menge von ruen, M Menge von Männern, = M. Jee Person

Mehr

Teilbarkeitsregeln. 6.1 Grundwissen Mathematik Algebra Klasse 6. Teilbarkeit durch 2: Eine Zahl ist durch 2 teilbar, wenn die Endziffer gerade ist.

Teilbarkeitsregeln. 6.1 Grundwissen Mathematik Algebra Klasse 6. Teilbarkeit durch 2: Eine Zahl ist durch 2 teilbar, wenn die Endziffer gerade ist. 6.1 Grundwissen Mthemtik Algebr Klsse 6 Teilbrkeitsregeln Definition und Regeln Teilbrkeit durch 2: Eine Zhl ist durch 2 teilbr, wenn die Endziffer gerde ist. Teilbrkeit durch 3: Eine Zhl ist durch 3 teilbr,

Mehr

Für den Mathe GK, Henß. - Lineare Algebra und analytische Geometrie -

Für den Mathe GK, Henß. - Lineare Algebra und analytische Geometrie - Für den Mthe GK, Henß - Linere Alger und nlytische Geometrie - Bis uf die Astände ist jetzt lles drin.. Ich h noch ne tolle Seite entdeckt mit vielen Beispielen und vor llem Aufgen zum Üen mit Lösungen..

Mehr

1.2 Der goldene Schnitt

1.2 Der goldene Schnitt Goldener Schnitt Psclsches Dreieck 8. Der goldene Schnitt Beim Begriff Goldener Schnitt denken viele Menschen n Kunst oder künstlerische Gestltung. Ds künstlerische Problem ist, wie ein Bild wohlproportioniert

Mehr

Grundwissen am Ende der Jahrgangsstufe 9. Wahlpflichtfächergruppe II / III

Grundwissen am Ende der Jahrgangsstufe 9. Wahlpflichtfächergruppe II / III Grundwissen m Ende der Jhrgngsstufe 9 Whlpflichtfächergruppe II / III Funktionsbegriff Gerdengleichungen ufstellen und zu gegebenen Gleichungen die Grphen der Gerden zeichnen Ssteme linerer Gleichungen

Mehr

STUDIENPLAN ZUM STUDIENGANG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE UNIVERSITÄT BERN VOM 1. SEPTEMBER 2006

STUDIENPLAN ZUM STUDIENGANG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE UNIVERSITÄT BERN VOM 1. SEPTEMBER 2006 STUDIENPLAN ZUM STUDIENGANG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE UNIVERSITÄT BERN VOM 1. SEPTEMBER 2006 Die Wirtshfts- un Sozilwissenshftlihe Fkultät er Universität Bern erlässt, gestützt uf Artikel 39 Astz

Mehr

Hilfsrelais HR 116. Bilfinger Mauell GmbH

Hilfsrelais HR 116. Bilfinger Mauell GmbH Bilfinger Muell GmH Hilfsrelis HR 11 Die Hilfsrelis ienen zur glvnishen Trennung, Kontktvervielfhung un Trennung zwishen Hilfs- un Steuerstromkreisen. Bilfinger Muell GmH Inhltsverzeihnis Inhlt Seite Anwenung

Mehr

2008-06-11 Klassenarbeit 5 Klasse 10c Mathematik

2008-06-11 Klassenarbeit 5 Klasse 10c Mathematik 2008-06- Klssenrbeit 5 Klsse 0c Mtemtik Lösung Version 2008-06-4 Cindy t 3000 geerbt. ) Den Betrg will sie so nlegen, dss sie in 20 Jren doppelt so viel Geld t. Berecne, zu welcem Zinsstz sie ds Geld nlegen

Mehr

Bestimmung der Adsorptionsisotherme von Essigsäure an Aktivkohle

Bestimmung der Adsorptionsisotherme von Essigsäure an Aktivkohle S2-Adsorptionsisothermen_UWW rstelldtum 28.3.214 7:41: Üungen in physiklischer Chemie für Studierende der Umweltwissenschften Versuch Nr.: S2 Version 214 Kurzezeichnung: Adsorptionsisotherme estimmung

Mehr

Mathematik - Arbeitsblätter

Mathematik - Arbeitsblätter Ic knn... Ic knn Mte... Ic knn Mte lernen Mtemtik - reitslätter M Wieerolung 6 7 8 8 Reelle Zlen 6 Stzgruppe es Ptgors 6 7 8 Terme 6 6 leicungen un Ungleicungen 6 7 8 7 Körpererecnungen 6 7 8 ructerme

Mehr

GRUNDWISSEN MATHEMATIK. Gymnasium Ernestinum Coburg Fachschaft Mathematik

GRUNDWISSEN MATHEMATIK. Gymnasium Ernestinum Coburg Fachschaft Mathematik GRUNDWISSEN MTHEMTIK Gymnsium Ernestinum Coburg Fchschft Mthemtik GM 5.1 Zhlen und Mengen Grundwissen Jhrgngsstufe 5 Mengen werden in der Mthemtik mit geschweiften Klmmern geschrieben: Menge der ntürlichen

Mehr

2. Das Rechnen mit ganzen Zahlen (Rechnen in )

2. Das Rechnen mit ganzen Zahlen (Rechnen in ) . Ds Rechnen mit gnzen Zhlen (Rechnen in ).1 Addition und Subtrktion 5 + = 7 Summnd Summnd Summe 5 - = 3 Minuend Subtrhend Differenz In Aussgen mit Vriblen lssen sich nur gleiche Vriblen ddieren bzw. subtrhieren.

Mehr

Aufgaben zu Kreisen und Kreisteilen

Aufgaben zu Kreisen und Kreisteilen www.mthe-ufgben.com ufgben zu Keisen und Keisteilen Keisfläche: ( Rdius des Keises) Keisumfng: U Keisingfläche: ( ußen innen ) Keisusschnitt / Keissekto: Öffnungswinkel, b Keisbogen α bzw. b 60 α α b 60

Mehr

Die Philosophisch-historische Fakultät der Universität Bern. erlässt

Die Philosophisch-historische Fakultät der Universität Bern. erlässt Stuienpln für s Bhelor- un Mster-Stuienprogrmm Estern Europen Stuies / Osteurop-Stuien / Étues e l Europe orientle er Universität Bern in Zusmmenreit mit er Universität Friourg vom 1. August 2009 Die Philosophish-historishe

Mehr

Shortest Path Algorithmus von Edsger Dijkstra

Shortest Path Algorithmus von Edsger Dijkstra Shortest Pth Algorithmus von Esger Dijkstr Mihel Dienert 16. Dezemer 2010 Inhltsverzeihnis 1 Shortest Pth Algorithmus 1 1.1 Grphen................................. 1 1.2 Knoten..................................

Mehr

Thema 13 Integrale, die von einem Parameter abhängen, Integrale von Funktionen auf Teilmengen von R n

Thema 13 Integrale, die von einem Parameter abhängen, Integrale von Funktionen auf Teilmengen von R n Them 13 Integrle, die von einem Prmeter bhängen, Integrle von Funktionen uf Teilmengen von R n Wir erinnern drn, dß eine Funktion h : [, b] R eine Treppenfunktion ist, flls es eine Unterteilung x < x 1

Mehr

Vorlesung Diskrete Strukturen Transportnetze

Vorlesung Diskrete Strukturen Transportnetze Vorlesung Diskrete Strukturen Trnsportnetze Bernhr Gnter WS 2009/10 Gerihtete Grphen Ein shlingenloser gerihteter Grph ist ein Pr (V, A), woei V eine elieige Menge ist, eren Elemente wir Eken nennen un

Mehr

Exponentialgleichungen 70 Exponentialgleichungen mit Ergebnissen und ausführlichen Lösungsweg

Exponentialgleichungen 70 Exponentialgleichungen mit Ergebnissen und ausführlichen Lösungsweg Übungen zum Kurs Eponentilgleichungen Eponentilgleichungen 70 Eponentilgleichungen mit Ergebnissen und usführlichen Lösungsweg 7.technisch verbesserte Auflge vom.09.007 (Sonderzeichen wurden teilweise

Mehr

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 3 5. Semester ARBEITSBLATT 3 PARAMETERDARSTELLUNG EINER GERADEN

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 3 5. Semester ARBEITSBLATT 3 PARAMETERDARSTELLUNG EINER GERADEN Mthemtik: Mg. Schmid Wolfgng Areitsltt 3 5. Semester ARBEITSBLATT 3 PARAMETERDARSTELLUNG EINER GERADEN Wir wollen eine Gerde drstellen, welche durch die Punkte A(/) und B(5/) verläuft. Die Idee ist folgende:

Mehr

Einführung in das Rechnen mit Zahlen. (elementare Algebra)

Einführung in das Rechnen mit Zahlen. (elementare Algebra) Ausgbe 2008-05 Einführung in ds Rechnen mit Zhlen (elementre Algebr) Algebr ist ein Teilgebiet der Mthemtik und beschäftigt sich mit der Verknüpfung von Zhlen durch Rechenopertionen 1. Rechenregeln der

Mehr

Landeswettbewerb Mathematik Baden-Württemberg. Runde 2

Landeswettbewerb Mathematik Baden-Württemberg. Runde 2 Lneswettbewerb themtik en-württemberg 001 Rune ufgbe 1 In einem Viereck sin ie Seiten, un gleich lng. ie Seite ht ie gleiche Länge wie ie igonle. iese igonle hlbiert en Winkel. Wie groß können ie Innenwinkel

Mehr

Grundlagen der Integralrechnung

Grundlagen der Integralrechnung Grundlgen der Integrlrechnung W. Kippels 0. April 2014 Inhltsverzeichnis 1 Ds unbestimmte Integrl 2 2 Ds bestimmte Integrl 4 Beispielufgben 7.1 Beispielufgbe 1............................... 7.2 Beispielufgbe

Mehr

Mathematik Bruchrechnung Grundwissen und Übungen

Mathematik Bruchrechnung Grundwissen und Übungen Mthemtik Bruchrechnung Grundwissen und Übungen von Stefn Gärtner (Gr) Stefn Gärtner -00 Gr Mthemtik Bruchrechnung Seite Inhlt Inhltsverzeichnis Seite Grundwissen Ws ist ein Bruch? Rtionle Zhlen Q Erweitern

Mehr

{ } Menge der natürlichen Zahlen { } Menge der natürlichen Zahlen mit Null { } Menge der ganzen Zahlen

{ } Menge der natürlichen Zahlen { } Menge der natürlichen Zahlen mit Null { } Menge der ganzen Zahlen Themen Ntürliche und gnze gerde Eigenschften Besonderheiten - Beispiele { } Menge der ntürlichen { } Menge der ntürlichen mit Null { } Menge der gnzen IN = 1;2;3;4;... IN 0 = 0;1;2;3;4;... Z =...; 3; 2;

Mehr

Übungen zu Wurzeln III

Übungen zu Wurzeln III A.Nenner rtionl mchen: Nenner ist Qudrtwurzel: 5 bc 1.).).).) 5.) 1 15 9 bc.).) 8.) 9.) 10.) 5 5 B.Nenner rtionl mchen: Nenner ist höhere Wurzel: 1 1 9 5 1 1.).).).) 5.).) 5 C.Nenner rtionl mchen: Nenner

Mehr

Mathematik PM Rechenarten

Mathematik PM Rechenarten Rechenrten.1 Addition Ds Pluszeichen besgt, dss mn zur Zhl die Zhl b hinzuzählt oder ddiert. Aus diesem Grunde heisst diese Rechenrt uch Addition. + b = c Summnd plus Summnd gleich Summe Kommuttivgesetz

Mehr

Mathematik Brückenkurs

Mathematik Brückenkurs Rumpfskript zur Vorlesung Mthemtik-Brückenkurs /86 Mthemtik Brückenkurs im Fchbereich Informtik & Elektrotechnik Rumpfskript V7 Rumpfskript zur Vorlesung Mthemtik-Brückenkurs /86 Inhltsverzeichnis Mengen...

Mehr

Mathematik - Arbeitsblätter

Mathematik - Arbeitsblätter Ic knn... Ic knn Mte... Ic knn Mte lernen Mtemtik - reitslätter M Wiederolung 6 7 8 8 Reelle Zlen 6 Stzgruppe des Ptgors 6 7 8 9 Terme 6 6 leicungen und Ungleicungen 6 7 8 9 7 Körpererecnungen 6 7 8 9

Mehr

Geometrie. Inhaltsverzeichnis. 8.1 Der Satz von Ptolemäus und sein klassischer Beweis. Der Satz von Ptolemäus. 8 Der Satz von Ptolemäus

Geometrie. Inhaltsverzeichnis. 8.1 Der Satz von Ptolemäus und sein klassischer Beweis. Der Satz von Ptolemäus. 8 Der Satz von Ptolemäus Der Stz von Ptolemäus 1 Geometrie Der Stz von Ptolemäus Autor: Peter Anree Inhltsverzeihnis 8 Der Stz von Ptolemäus 1 8.1 Der Stz von Ptolemäus un sein lssisher Beweis........... 1 8.2 Verhältnis er Digonlen

Mehr

Hausaufgabe 2 (Induktionsbeweis):

Hausaufgabe 2 (Induktionsbeweis): Prof. Dr. J. Giesl Formle Sprhen, Automten, Prozesse SS 2010 Üung 3 (Age is 12.05.2010) M. Brokshmidt, F. Emmes, C. Fuhs, C. Otto, T. Ströder Hinweise: Die Husufgen sollen in Gruppen von je 2 Studierenden

Mehr

1.7 Inneres Produkt (Skalarprodukt)

1.7 Inneres Produkt (Skalarprodukt) Inneres Produkt (Sklrprodukt) 17 1.7 Inneres Produkt (Sklrprodukt) Montg, 27. Okt. 2003 7.1 Wir erinnern zunächst n die Winkelfunktionen sin und cos, deren Wirkung wir m Einheitskreis vernschulichen: ϕ

Mehr

12 Schweißnahtberechnung

12 Schweißnahtberechnung 225 12 Schweißnherechnung 12 Schweißnherechnung Die Berechnung der ufreenden Spnnungen in Schweißnähen erfolg im Regelfll mi Hilfe der elemenren Gleichungen der esigkeislehre. Auf weierführende Berechnungsverfhren,

Mehr

Dreiecke als Bausteine

Dreiecke als Bausteine e ls usteine Jedes Viereck lässt sich in zwei e zerlegen. Wirklich jedes? Konstruktion eines s bei drei beknnten Seiten bmessen einer Strecke mit dem Geodreieck. Zirkelschlg um einen Punkt mit der zweiten

Mehr

Mathematik - Arbeitsblätter

Mathematik - Arbeitsblätter Ic knn... Ic knn Mte... Ic knn Mte lernen Mtemtik - Areitslätter 3 M Wiederolung 3 6 7 8 38 Reelle Zlen 3 6 Stzgruppe des Ptgors 3 6 7 8 9 Terme 3 6 6 Gleicungen und Ungleicungen 3 6 7 8 9 7 Körpererecnungen

Mehr

In Fachwerken gibt es demnach nur konstante Normalkräfte. Die Fachwerksknoten sind zentrale Kraftsysteme.

In Fachwerken gibt es demnach nur konstante Normalkräfte. Die Fachwerksknoten sind zentrale Kraftsysteme. Großüung cwerke cwerke d Ssteme von gerden Stäen, die geenkig (und reiungsfrei) in sog. Knoten(punkten) miteinnder verunden d und nur durc Einzekräfte in den Knotenpunkten estet werden. In cwerken git

Mehr

Mathematik - Arbeitsblätter

Mathematik - Arbeitsblätter I knn I knn Mte I knn Mte lernen Mtemtik - Areitslätter M Wiederolung 1 2 4 5 8 Gnze und rtionle Zlen 1 2 4 5 6 7 8 9 47 Ds retwinklige Koordintensystem 1 2 49 Potenzen 1 2 4 5 Anwendung der Prozentrenung

Mehr

13 Rekonfigurierende binäre Suchbäume

13 Rekonfigurierende binäre Suchbäume 13 Rekonfigurierende inäre Suchäume U.-P. Schroeder, Uni Pderorn inäräume, die zufällig erzeugt wurden, weisen für die wesentlichen Opertionen Suchen, Einfügen und Löschen einen logrithmischen ufwnd uf.

Mehr

Mathematik 17 Bruchrechnen 00 Name: Vorname: Datum: Lernziele:

Mathematik 17 Bruchrechnen 00 Name: Vorname: Datum: Lernziele: Mthemtik 7 Bruhrehnen 00 Nme: Vornme: Dtum: Lernziele: Nr. Lernziel A Ih knn ie vier Grunopertionen (Aition, Subtrktion, Multipliktion un Division) uf Aufgben mit Brühen nwenen. B Ih knn ie vier Grunopertionen

Mehr

a) Spezielle Winkel bei schneidenden Geraden und Parallelen α 3 β 4 Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Vorsemester V.

a) Spezielle Winkel bei schneidenden Geraden und Parallelen α 3 β 4 Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Vorsemester V. 0.05.0 Geometrie und Trigonometrie ) Spezielle Winkel ei shneidenden Gerden und Prllelen 4 4 Sheitelwinkel sind gleih (z.. zw. ) Neenwinkel ergänzen sih zu 80 0 (z.. + 80 0 ) Stufenwinkel sind gleih (z..

Mehr

10 Anwendungen der Integralrechnung

10 Anwendungen der Integralrechnung 9 nwendungen der Integrlrechnung Der Inhlt von 9 wren die verschiedenen Verfhren zur Berechnung eines Integrls Der Inhlt von sind die verschiedenen Bedeutungen, die ein Integrl hen knn Die Integrlrechnung

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Bausteine der Digitaltechnik - Binäre Schalter und Gatter. Kapitel 7.1

Grundlagen der Technischen Informatik. Bausteine der Digitaltechnik - Binäre Schalter und Gatter. Kapitel 7.1 Busteine er Digitltehnik - Binäre Shlter un Gtter Kpitel 7. Dr.-Ing. Stefn Wilermnn ehrstuhl für rwre-softwre-co-design Entwurfsrum - Astrktionseenen SYSTEM-Eene + MODU-/RT-Eene (Register-Trnsfer) ogik-/gatter-eene

Mehr

Musterfragen HERMES 5.1 Foundation

Musterfragen HERMES 5.1 Foundation Musterfrgen HERMES 5.1 Fountion Inhlt Seite 2 A Seite 3 Einführung Multiple-Choie-Frgen HERMES ist ein offener Stnr er shweizerishen Bunesverwltung. Die Shweizerishe Eigenossenshft, vertreten urh s Informtiksteuerungsorgn

Mehr

5.2. Interferenz mit Licht

5.2. Interferenz mit Licht 5.2. Interferenz mit Licht 5.2.1.Interferenz m Doppelsplt (viele Versuche in Leifi) Zwei Doppelsplte mit unterschielichen Spltstänen weren ncheinner mit rotem Lserlicht er Wellenlänge 632 nm eleuchtet.

Mehr

Wärmeübertragung. Grundsätzlich sind drei verschiedene Möglichkeiten der Wärmeübertragung möglich: Wärmeleitung, Konvektion und Strahlung:

Wärmeübertragung. Grundsätzlich sind drei verschiedene Möglichkeiten der Wärmeübertragung möglich: Wärmeleitung, Konvektion und Strahlung: ämeübetgung Unte ämeübetgung vesteht mn sämtlche Eschenungen, e enen äumlchen nspot von äme umfssen. De ämeübegng efolgt mme ufgun enes empetugefälles, un zw mme von e höheen zu neeen empetu (.Huptstz).

Mehr

Grundwissen Mathematik 5/1

Grundwissen Mathematik 5/1 1 Wichtige Symole Grundwissen Mthemtik 5/1 Wichtige Symole Rechenrten Qudrtzhlen IN Menge der ntürlichen Zhlen { 1; ; 3; 4;... } IN 0 Menge der ntürlichen Zhlen einschließlich der Null {0; 1; ; 3; 4;...

Mehr

Brückenkurs Mathematik

Brückenkurs Mathematik Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Brückenkurs Mthemtik WS 0/ us und überrbeitet von B. Eng. Sevd Hppel und Dipl.Ing. Jun Rojs Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Inhltsverzeichnis Brüche, Potenzen und Wurzeln. Brüche..

Mehr

Referat im Fach Mathematik

Referat im Fach Mathematik Refet im Fc Mtemtik Tem: Beecnung von Rottionsköpen mit klssiscen Metoden und mit Integlecnung m Beispiel von Kegel, Kugel und Rottionsellipsoid. Vefsse: Ruen Flle Inltsvezeicnis. Ws sind Rottionsköpe?

Mehr

4 Die rationalen Zahlen

4 Die rationalen Zahlen 4 Die rtionlen Zhlen Der Ring der gnzen Zhlen ht den Mngel, dß nicht jede Gleichung = X, 0 innerhl Z lösr ist. (Z.B. ist 1 = 2 X unlösr in Z). Zu seiner Beseitigung erweitert mn den Zhlereich zum Körper

Mehr

Mathematik Thema Vielecke

Mathematik Thema Vielecke Them Vielecke Im Jnur 2006 Florin Vetter, Klsse 8, Riegelhof Relschule Seite 1 von 15 INHALTSVERZEICHNES 1. EINLEITUNG 3 2. ARTEN VON VIELECKEN 4 2.1. DREIECK 4 2.2. VIERECK 4 2.2.1. RECHTECK 4 2.2.2.

Mehr

FLÄCHE/ UMFANG VOLUMEN/ OBERFLÄCHE

FLÄCHE/ UMFANG VOLUMEN/ OBERFLÄCHE FLÄCHENBERECHNUNG FLÄCHE/ UMFANG VOLUMEN/ OBERFLÄCHE Für die Berenung von Fläen git es für die versiedenen Figuren Formeln, die mn kennen sollte. Mit ein pr kleinen Triks mt mn si ds Leen llerdings viel

Mehr

CREATE YOUR OWN PERFUME BUSINESS CONCEPT. Der Duft für Ihr erfolgreiches Business

CREATE YOUR OWN PERFUME BUSINESS CONCEPT. Der Duft für Ihr erfolgreiches Business CREATE YOUR OWN PERFUME BUSINESS CONCEPT Der Duft für Ihr erfolgreihes Business DAS BUSINESS CONCEPT Fszinieren einfh. In wenigen Shritten zum iniviuellsten Weregeshenk er Welt. Wollen Sie sih von Ihren

Mehr

1 Folgen von Funktionen

1 Folgen von Funktionen Folgen von Funktionen Wir etrchten Folgen von reell-wertigen Funktionen f n U R mit Definitionsereicht U R und interessieren uns für ntürliche Konvergenzegriffe. Genuer setzen wir uns mit folgenden Frgen

Mehr

Einführung in Mathcad 14.0 2011 H.

Einführung in Mathcad 14.0 2011 H. Einführung in Mthc. H. Glvnik Eitieren von Termen Tet schreiben mit Shift " + + Nvigtion mit Leertste un Cursor + Löschen mit Shift + Entf + + 5 sin( ) + Arten von Gleichheitszeichen Definition eines Terms

Mehr

Multiplikative Inverse

Multiplikative Inverse Multipliktive Inverse Ein Streifzug durch ds Bruchrechnen in Restklssen von Yimin Ge, Jänner 2006 Viele Leute hben Probleme dbei, Brüche und Restklssen unter einen Hut zu bringen. Dieser kurze Aufstz soll

Mehr

Vorlesung 24: Topological Sort 1: Hintergrund. Einführung in die Programmierung. Bertrand Meyer. Topological sort

Vorlesung 24: Topological Sort 1: Hintergrund. Einführung in die Programmierung. Bertrand Meyer. Topological sort Einführung in ie Progrmmierung Vorlesung 4: Topologil Sort : Hintergrun Bertrn Meer Letzte Üerreitung 3. Jnur 4 3 Topologil sort 4 Prouziere eine zu einer gegeenen Prtiellen Ornung komptile Vollstänige

Mehr

I MECHANIK. 1. EINFÜHRUNG Grundlagen, Kinematik, Dynamik (Wiederholung der Schulphysik)

I MECHANIK. 1. EINFÜHRUNG Grundlagen, Kinematik, Dynamik (Wiederholung der Schulphysik) Physik EI1 Mechnik - Einfühung Seie I MECHNIK 1. EINÜHRUNG Gundlgen, Kinemik, Dynmik (Wiedeholung de Schulphysik) _Mechnik_Einfuehung1_Bneu.doc - 1/9 Die einfühenden Kpiel weden wi zunächs uf dem Niveu

Mehr

Therapiebegleiter Kopfschmerztagebuch

Therapiebegleiter Kopfschmerztagebuch Vornme & Nchnme Therpieegleiter Kopfschmerztgeuch Liee Ptientin, lieer Ptient, Wie Können sie helfen? Bitte führen Sie regelmäßig euch m esten täglich. Trgen Sie in die Splten die jeweiligen Informtionen

Mehr

Bruchterme I. Definitionsmenge eines Bruchterms

Bruchterme I. Definitionsmenge eines Bruchterms Bruchterme I Definitionsmenge eines Bruchterms Alle zulässigen Einsetzungen in einen Bruchterm ilden die Definitionsmenge D. Einsetzungen, für die der Nenner Null wird, gehören nicht zur Definitionsmenge.

Mehr

Lösung Arbeitsblatt Geometrie / Trigonometrie

Lösung Arbeitsblatt Geometrie / Trigonometrie Fchhochschule Nordwestschweiz (FHNW) Hochschule für Technik Institut für Mthemtik und Nturwissenschften Lösung Arbeitsbltt Geometrie / Trigonometrie Dozent: - Brückenkurs Mthemtik 016 Winkelbeziehugen

Mehr

Die Regelungen zu den Einsendeaufgaben (Einsendeschluss, Klausurzulassung) finden Sie in den Studien- und Prüfungsinformationen Heft Nr. 1.

Die Regelungen zu den Einsendeaufgaben (Einsendeschluss, Klausurzulassung) finden Sie in den Studien- und Prüfungsinformationen Heft Nr. 1. Modul : Grundlgen der Wirtschftsmthemtik und Sttistik Kurs 46, Einheit, Einsendeufge Die Regelungen zu den Einsendeufgen (Einsendeschluss, Klusurzulssung) finden Sie in den Studien- und Prüfungsinformtionen

Mehr

Die Lagrangepunkte im System Erde-Mond

Die Lagrangepunkte im System Erde-Mond Die Lgngepunkte i Syste Ede-ond tthis Bochdt Tnnenbusch-ynsiu Bonn bochdt.tthis@t-online.de Einleitung: Welche Käfte spüt eine Rusonde, die sich ntiebslos in de Nähe von Ede und ond ufhält? Zunächst sind

Mehr

Grundwissen Jahrgangsstufe 7

Grundwissen Jahrgangsstufe 7 GM 7.1 chsensymmetrie Grundwissen Jhrgngsstufe 7 Definition Zwei unkte liegen symmetrisch bezüglich einer chse, wenn ihre Verbindungsstrecke von der chse senkrecht hlbiert wird. M und liegen symmetrisch

Mehr

x usw., wie oben unter 1.) behauptet.]

x usw., wie oben unter 1.) behauptet.] [Anmerkung zur Berechnung im Beispiel: Ersetzen wir die Zhlen der AzM durch die Koeffizienten, 2, 2 und 22, so lässt sich die Rechnung sowohl für ) ls uch b) gnz nlog durchführen, und es ergibt sich z.

Mehr