Forum. Beilage zum RTS -Magazin 3/2008. Mit Extra: WiGa aktuell. Informationen des Fachverbandes Wohn-Wintergarten e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Forum. Beilage zum RTS -Magazin 3/2008. Mit Extra: WiGa aktuell. Informationen des Fachverbandes Wohn-Wintergarten e.v."

Transkript

1 Wintergärten Forum Beilage zum RTS -Magazin 3/2008 Mit Extra: WiGa aktuell Informationen des Fachverbandes Wohn-Wintergarten e.v.

2

3 Wintergärten 3 Bodenanschluss beim Wintergarten Anschlussdetails müssen sorgfältig geplant werden Der Wintergarten ist in aller Regel ein Nachrüst- Produkt, welches sich in seiner Ausführung an die vorhandenen Gegebenheiten an passen muss. Wegen der bauphysikalischen Probleme, die diese Nachrüstung mit sich bringen kann (z.b. Kondensat durch Wärmebrücken), ist es von besonderer Bedeutung, dass alle Anschlussdetails sorgfältig geplant und ausgeführt werden. Casa Vitrum abführen. Eine Aufspaltung der Z-Verlegung in zwei Folien hat sich deshalb bewährt: eine vertikale und eine horizontal wirkende Folie. Der folgende Fußbodenaufbau wird deshalb besonders empfohlen, denn er verbindet einfache Herstellbarkeit mit hoher Funktionssicherheit. Zunächst wird die Fundamentplatte mit einer Schweißbahn gegen aufsteigende Feuchtigkeit abgedichtet. Der Fußpunkt des Elemente- Unterbaus ist so gestaltet, daß seine Höhe sowohl die Bodendämmung als auch den Estrich und Fliesenbelag sicher abdeckt (Bodeneinstand mit entsprechendem Der Autor: Dipl.-Ing. Dietrich Tegtmeier ist Geschäftsführer der suprotec GmbH, Löhne Verbreiterungsprofil). Auf den notwendigen Freiraum für Drehflügel bzw. Beschläge (z.b. PSK-Anlage!) zu OKFF ist zu achten. Besonders bei der Ausführung der Anschlüsse an den vorhandenen Baukörper ist besondere Sorgfalt gefragt. Dieses betrifft besonders die Anschlüsse der Dach- und Unterbaukonstruktion an den vorhandenen Baukörper. Es sind dies die Wandanschlüsse von Dach und Unterbau (horizontal wie vertikal), sowie der Bodenanschluss der Elemente bzw. der Dachstützen am Fundament. Der Bodenanschluss ist allein oft deshalb mit Problemen behaftet, weil er im Versagensfall (schlechte Planung oder Ausführung) nicht mehr oder nur unzureichend zugänglich ist. Seine Gestaltung muss den folgenden Anforderungen genügen: Abdichtung gegen aufsteigende Feuchtigkeit aus dem darunter liegenden Erdreich Abdichtung gegen von außen eindringendes Wasser Ableitung von Leck- und Kondenswasser aus der Dach- und Unterbau-Konstruktion. Die bekannten Lösungen aus dem Bereich der Fenstermontage (Folie unter dem Element in Z-Verlegung) sind im Wintergartenbau nicht praktikabel, da zum Einen die Einzel elemente größer und schwerer sind, weshalb vor der Montage angebrachte Folien oft beschädigt werden. Zum Anderen ist es schwierig, und daher mit hoher Fehlerquote behaftet, die Folien am Elementestoß in der Ecke so faltenfrei und sauber zu verkleben, dass sie auftretendes Wasser sicher nach außen Wintergartensteuerung WS1000 für Beschattung, Fenster, Lüftungsund Klimageräte, Heizung, Alarm, Licht, Dachrinnenheizungen Messe Frankfurt Wir stellen aus: Halle 9.1 B Antriebsgruppen 3 Multifunktions-Relais Funk-Anschluss z. B. von Lüftern mit Wetterstation und integriertem Innenraumsensor Elsner Elektronik GmbH Herdweg Gechingen Tel.: / FORUM-Wintergärten/Beilage zum RTS-Magazin 3/2008

4 4 Wintergärten So funktioniert es! Schema eines fachgerechten Bodenaufbaus und Bodenanschlusses. Fachverband Wohn-Wintergarten e.v. Der Unterbau wird auf die Schweißbahn gestellt und lagerichtig ausgerichtet. Gegen die Innenseite des Elementesockels wird eine weitere Lage Schweißbahn oder besser ein selbstklebendes Dichtband gelegt (ca mm breit). Dann werden die Elemente auf der Innenseite mit Winkeln zum Boden hin befestigt. Vor dem Einbringen der Bodendämmung wird eine Wanne aus Baufolie (0,2-0,4 mm starke PE-Folie) ausgelegt, die in den Ecken gefaltet und nicht geschnitten wird! Diese Wanne dient ausschließlich der Erhöhung der Sicherheit gegen seitlich eindringendes Wasser, für den Fall, dass die Abdichtung durch das Dichtband schadhaft sein sollte. Der finanzielle Mehraufwand für diese Wanne steht in gar keinem Verhältnis zu den Folgekosten, wenn im Schadensfall der fertige Fußboden (Dämmung, Estrich, Belag) entfernt werden muß, um die undichte Stelle im Bodenanschluß abzudichten! Nach dem Einbringen von Dämmung, Randdämmstreifen, Estrich und Fliesen wird die überstehende Folie abgeschnitten und der Boden zum Elementeunterbau hin dauerelastisch versiegelt, damit kein Wasser (z.b. beim Wischen des Bodens) in die Dämmung laufen kann! Zwischen den Ausführenden der verschiedenen Gewerke muß abgestimmt werden, wer welche Leistung dieser Bodenabdichtung übernimmt. Die Planung und Kontrolle der richtigen Ausführung sollte der Ersteller des Wintergartens in seinem eigenen Interesse selbst übernehmen. Holz im Wintergartenbau 10 Jahre Langzeitschutz ohne Sanierungsanstrich Viele Endkunden wünschen sich einen stilvoll wohnlichen Charakter Ihres Wintergartens. Oft steht bei der Materialwahl der Werkstoff Holz ganz vorn. Für Holz sprechen gute Wärmedämmeigenschaften, haptisch angenehme Oberflächen, formstabile und statisch ausgereifte Konstruktionen sowie flexible Gestaltungsmöglichkeiten. Als Problem wird oft ein (tatsächlicher oder vermeintlicher) erhöhter Pflegeaufwand gesehen. Im Folgenden veröffentlichen wir einen Fachbeitrag von Dipl.-Ing. Peter Ertelt, der sich mit dem Langzeitschutz von Holz beschäftigt. Verbesserte Technik aus dem Fensterbau Um häufige und kostenintensive Renovierungsanstriche an der Fassade im Außenbereich zu vermeiden, wird die Oberfläche zum Schutz vor Bewitterungseinflüssen mit Aluminiumprofilen verkleidet. Dies ist im Dachbereich und bei Pfosten/ Riegel Fassaden eine zwingende Notwendigkeit für die Langlebigkeit des Winter- Ohne Hirnholzschutz geht im Holzbau gar nichts. Der Querschnitt, das sog. Hirnholz, ist die Eingangspforte für Feuchtigkeit. Diesem Bereich muss besondere Aufmerksamkeit gelten. gartens. Für die in der Fassade eingesetzten Elemente, oder z.b. Falt-Schiebe-Tür- Fronten, ist ein solch aufwändiger Witterungsschutz inzwischen jedoch nicht mehr unbedingt nötig. Eine aus dem Holzfensterbau stammende, grundlegend verbesserte Oberflächentechnik hält nun auch zunehmend bei Wintergartenbauern Einzug. Einige Hersteller von Oberflächenbeschichtungen bieten in Verbindung mit systematischer Fehlervermeidung beim konstruktiven Holzschutz eine 10-Jahres-Garantie für den Außenanstrich Ihrer Oberflächen an. Dieser bessere Schutz wird nun durch verschiedene Bearbeitungsphasen während der Herstellung der Fassadenelemente erreicht und nicht wie früher nur durch mehrmaligen Farbauftrag. Verfestigung im Mikrobereich Grundbaustein hierbei ist die Absperrung der Querschnittsflächen mittels Einzelteilbeschichtung am losen Stück. Dies erfolgt nach der Formgebung und vor der Verleimung, z.b. im Eckbereich. Remmers (2) FORUM-Wintergärten/Beilage zum RTS-Magazin 3/2008

5 Wintergärten 5 Vorsprung durch Innovation ProspektSchillVordaecher.qxp :52 Uhr Seite Großefehn Schmiedestraße 16 Tel. ( ) Fax ( ) Wohn-Wintergarten Überdachung Profilsysteme aus Aluminium für Wohn-Wintergärten Terrassenüberdachungen Haustürvordächer Sicht- und Windschutzelemente Verlegesystem (für vorhandene Unterkonstruktionen) Ihr Partner für den Fachhandel Profile und Zubehör zur Eigenfertigung oder als montagefertiger Bausatz lieferbar Unterstützt durch Software zur fotorealistischen Präsentation, Kalkulation und rationellen Fertigung Haustür-Vordach Profilware SCHATTEN MIT STYLE NEU! DESIGN&FUNKTION WO&WO Sonnenlichtdesign GmbH & Co KG Alte Landstraße Hall in Tirol Austria T F VORTEILE, DIE ÜBERZEUGEN Beschattung auch großer Flächen (bis 7 m Breite und 350 cm Ausfall), Gestellfarben passen zur Fassadenfarbe, hochwertige Acrylstoffe, jeder gängige Motor einbaubar, bis Windklasse 2 lt. EN Norm zugelassen. Besondere Extras: Lichtleisten mit Niedrigvoltlampen, Infrarotstrahler als Heizung, Sonnen- und Windautomatik. Und 5 Jahre Garantie. FORUM-Wintergärten/Beilage zum RTS-Magazin 9/2007

6 6 Wintergärten Sorgfältige Verarbeitung ist der Schlüssel für eine hohe Qualität: Auch in der Verleimung muss das Hirnholz besonders geschützt werden. Mit einem Holzverfestiger werden hierbei die Holzfasern im Mikrobereich durch eine farblose, wässrige, auf Hybridbasis ausgelegte und mit gutem Penetrationsvermögen ausgestattete Flüssigkeit verfestigt. Hierdurch wird eine Dimensionsstabilisierung der Holzfasern erreicht, sozusagen die Basis gegen Fäulnis und Bläuebildung in den Hölzern. Insbesondere im Bereich der Eckverbindungen kann so kapillar eingetretene Feuchtigkeit keine Schäden hervorrufen. Um eine Stabilisierung des Holzes gegen Pilzbefall zu erreichen, sind nur Hölzer gemäß dem VFF-Merkblatt H0.06 einzusetzen. Der Einsatz von Kiefernhölzern ist aufgrund des hohen Splintanteils zu vermeiden. Neben den bekannten Harthölzern, wie z.b. Meranti und Eiche, können ersatzweise Fichte- oder besser noch Lärchehölzer verwendet werden. Als weiterer Schutz sind nur Grundierungen einzusetzen, welche ein Holzschutzmittel enthalten, das in der Lage ist, in die Holzbauteile zu penetrieren und dabei das- Wachstum von Bakterien bzw. Bläuepilzen nachhaltig verhindert. In der nächsten Phase sind die Holzporen mit farblosem Füller soweit zu verschließen, dass eine Kapillarwirkung unterbunden wird. Insbesondere bei Einfräsungen und Hirnholzflächen ist es erforderlich, die Oberflächenporen sozusagen wasserabweisend zu versiegeln. Das Kernholz behält jedoch die Möglichkeit, Luftfeuchtigkeit aufzunehmen und abzutransportieren. Ein weiterer wichtiger Schritt ist das Versiegeln der V-Fugen am Übergang von Längs- u. Querhölzern. Da es sich hierbei um kleine Hirnholzflächen handelt, ist das Eindringen von ungewollter Feuchtigkeit sorgsamst zu unterbinden. Bei anschließender Endlackierung sind nur Materialien einzusetzen, die eine besonders hohe Wasserdampfdiffusionsfähigkeit aufweisen, jedoch gleichzeitig durch eine spezielle Einstellung der Rheologie eine Entlüftung der Beschichtung sicherstellen, d.h. so genannte Mikroschaumbildung muss vermieden werden, um das Einlagern von Wasser in den Schichtstoff, über diese Hohlräume, zu vermeiden. Diese homogene Oberfläche ist wichtig, um Pilzwachstum und übermäßige Verschmutzung zu reduzieren. Beim Applizieren ist die Qualität der Spritzdüsen regelmäßig zu überprüfen, um die Schaumbildung durch Verarbeitungsfehler auszuschließen. Geringer Pflegeaufwand Ein wesentlicher Bestandteil der Qualitätssicherung während der Lebensdauer sind Pflegemaßnahmen von geringem Umfang, die durch den Bauherrn erbracht werden können. Zur Pflege der Oberflächen, z.b. im Zuge der Fensterreinigung, ist ca. zweimal jährlich eine Pflegeemulsion (mit der Auftragstechnik einer Möbelpolitur vergleichbar) nach der Reinigung über die Oberfläche zu wischen. Diese Pflegeemulsion muss in der Lage sein, Mikrorisse in der Oberfläche des Decklackes zu verschließen, so dass die Lackoberfläche wieder einen homogen geschlossenen Lackfilm bildet. Denn durch die UV-Einstrahlung entsteht in der Lackoberfläche eine mikroskopisch kleine Kraterlandschaft, wodurch sich die Angriffsfläche für Umwelteinflüsse drastisch erhöht. Die Pflegemittel müssen diesem Effekt entgegenwirken. Mechanische Beschädigungen sowie Kraterbildung durch Hageleinschlag im Decklack sind zeitnah auszubessern. Bei der Montage sind die Elemente gegen aufsteigende Feuchtigkeit sicher zu schützen. Ebenso ist das Oberflächenwasser, welches an der Fassade abläuft, bestmöglich abzuleiten um andauernde Spritzwasserbelastung, und damit in Verbindung stehende Schädigung der bodennahen Bauteile, zu vermeiden. Selbstredend sind offene Hirnholzflächen zu vermeiden und die Regeln des konstruktiven Holzschutzes zu beachten (auf deren Details hier nicht näher eingegangen wurde). Gleichbleibende Qualität aller Verarbeitungsschritte Eine aus derartig vielen Bausteinen bestehende Endbehandlung verlangt natürlich eine stets gleich bleibende Qualität bei der Herstellung. Bei der RSG-System-Garantie des Lackherstellers Remmers zum Beispiel wird die Qualitätssicherung durch ein verbindlich festgelegtes Verfahren betrieben. Dabei ist nicht nur die Verwendung aufeinander abgestimmter Materialien ent- Fortsetzung auf Seite 15 FORUM-Wintergärten/Beilage zum RTS-Magazin 3/2008

7 WiGa aktuell Informationen des Fachverbandes Wohn-Wintergarten e.v. 7. Fachtagung des Fachverbandes mit hochkarätigen Referenten Neue Impulse für die ganze Branche Am 24. und 25. April 2008 trifft sich die Wintergartenbranche zur 7. Fachtagung in Pforzheim. Die schon zur Tradition gewordene Veranstaltung im Frühjahr versammelt Fachkompetenz und Information für den Wintergartenbau und verbindet sie mit Erfahrungsaustausch und einer Betriebsbesichtigung. Anders als in den vergangenen Jahren findet die Fachtagung an zwei Tagen statt. Für die diesjährige Tagung konnten zahlreiche kompetente Referenten aus den Reihen des Fachverbandes sowie von außerhalb gewonnen werden. Da viele Teilnehmer bereits am Abend des 23. April in Pforzheim eintreffen werden, wird bereits der Vorabend zu einem zwangslosen Meinungsaustausch genutzt werden. Bei der Fachtagung selbst werden in vier thematischen Blöcken wichtige Fragen aus Theorie und Praxis des Wintergartenbaus behandelt. Block 1 befasst sich mit dem Themenkreis Leistungsziele, Schadensfälle, Vertragsgestaltung und Schadensvorsorge. Gleich drei Sachverständige werden aus ihrer Praxis als Gutachter berichten und zur Diskussion einladen: Der alljährliche Branchentreff wird auch zum Erfahrungsaustausch bei geselliger Atmosphäre genutzt. Impression von der Fachtagung 2007 in Magdeburg: Prof. Dr.-Ing. Gerd Hauser referiert über den Wintergarten aus der Sicht des Bauphysikers. Guido Strasser, Peter Struhlik und Eberhard Achenbach. Richter Manfred Braun vom OLG München referiert anschließend über Beispiele aus der Rechtsprechung und Dr. Steffen Spenke wird das Merkblatt 03 (Mustervertrag) vorstellen. Am Nachmittag des 24. April wird eine Betriebsbesichtigung bei elumatec in Mühlacker angeboten. Die Firma ist auch Gastgeber der am Abend stattfindenden Weinverköstigung, die wieder einmal Gelegenheit für einen intensiven Erfahrungsaustausch gibt. Am zweiten Tag wird in Block 2 ein Thema behandelt, dessen Bedeutung von Handwerksbetrieben oft unterschätzt wird: Knigge für Monteure. Klaus Günther legt dar, auf was Handwerker beim Umgang mit Endkunden unbedingt achten sollten. Technik und EnEV stehen im Zentrum des dritten Vortragsblocks. Dr. Steffen Spenke stellt zunächst das Merkblatt 01 des Fachverbandes vor, das sich mit der EnEV 2007 und der Definition Wintergarten beschäftigt. Im Anschluss daran wird Dipl.-Ing. Dietrich Tegtmeier das Thema Bauanschlüsse behandeln, das in Merkblatt 02 zusammen gefasst ist. Der abschließende vierte Block ist den Themen Wärme und Wärmeschutz gewidmet. Das aktuelle Thema Dreifachverglasung im Wintergartenbau wird von Martin Reick behandelt werden. Anschließend daran referiert Thomas Jansen über moderne Heizungssysteme für Wintergärten. Thomas Bednarz wird danach den Standpunkt des Hat die Wintergarten-Saison 2008 eröffnet: Der neue Ratgeber Wohn-Wintergarten, der vom Fachverband mit herausgegeben wird, stellt zentral die Aspekte Design und Einrichtung von Wintergärten in das Zentrum der Berichterstattung. Fachverbandes Wohn-Wintergarten zur Begrenzung nicht nutzbarer solarer Energiegewinne darstellen. Das Thema abrundend stellt Prof. Klaus Layer neue Techniken des Sommerlichen Wärmeschutzes bei Glasbauten vor. Interessenten der Fachtagung finden auf S. 10 der vorliegenden Ausgabe ein Anmeldeformular. Informationen des Fachverbandes Wohn-Wintergarten e.v. 1/2008 7

8 WiGa aktuell Ratgeber Wohn-Wintergarten WWG_001.ps :26 Uhr Seite 1 WWG_001.ps :26 Uhr Seite 1 Fax-Bestellung: (0 40) Ja, senden Sie mir folgende Regionalausgabe der Zeitschrift: Ratgeber Wohn-Wintergarten Regionalausgabe 1 (Nord) Regionalausgabe 2 (West) Regionalausgabe 3 (Süd) Regionalausgabe 4 (Mitte-Ost) RaWoWI_2008_ indd 1 Zeitschrift 84 Seiten :42:00 Uhr inklusive 24-seitigem Infoteil des Fachverbandes Wohn-Wintergarten e.v., Berlin zum Preis von 7,00 inkl. Versand- und Verpackungskosten (Inland) Firma Ansprechpartner Straße PLZ /Ort Telefon Datum / Unterschrift Postfach Postfach-PLZ Kleffmann Verlag Leserservice c/o PressUp GmbH Postfach Hamburg Hotline (0 40) Telefax (0 40) Fax RTS 3/08 Ratgeber Wohn-Wintergarten 2008 jetzt am Kiosk Der Ratgeber Wohn-Wintergarten ist Ende Februar an den gesamten Zeitschriftenhandel in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgeliefert worden. Damit wird die 84-seitige Endkundenzeitschrift für drei Monate als Einzelheft WWG_001.ps :26 Uhr Seite 1 in großen Zeitschriftenläden und im Bahnhofsbuchhandel verkauft. Darüber hinaus wird sie bei zahlreichen regionalen Messen und anderen Veranstaltungen verteilt werden. Auch die fensterbau Anfang April 2008 wird dazu genutzt werden, die Zeitschrift in der Branche noch bekannter zu machen. Während des gesamten Jahres wird der Ratgeber zudem über die Geschäftsstelle des Fachverbandes und von Systemgebern und Wintergartenbauern an interessierte Endkunden abgegeben. Der Ratgeber Wohn- Wintergarten 2008 ist die erste Ausgabe, die nicht der Zeitschrift zuhause wohnen beigelegt ist. Aus diesem Grund ist auch die Auflage des Ratgebers geringer als bei seinen Vorgängern: Waren es anfangs noch und Exemplare, so beträgt die Auflage diesmal Exemplare. In eigener Sache Was gibt's Neues? Dennoch ist der Titel damit klarer Marktführer im Branchenumfeld. In der vorliegenden Ausgabe wurde wieder besonderes Augenmerk auf Design und Einrichtung von Wintergärten gelegt. Eine Objektreportage wurde zusammen mit einem Raumausstattermeister gemacht. Neu ist auch eine Wintergarten-Galerie, die eine Reihe von Wintergärten in kurzen Porträts vorstellt. Infoteil Der 24-seitige Info-Teil des Fachverbandes Wohn-Wintergarten e.v. kann von Mitgliedsbetrieben auch separat zur Endkundeninformation bezogen werden. Die Kombination mit einem eigenen Umschlag ist technisch möglich. Der Info-Teil informiert neutral und herstellerunabhängig über alles Wesentliche, dass beim Bau eines Wintergartens beachtet werden muss: Planung und Bauauftrag Zur Materialfrage Sonnenschutz Belüftung Grundlegendes zur Verglasung Problem Kondensatbildung Wintergarten und Energie sparen Checkliste Bitte erfragen Sie bei Interesse die Lieferkonditionen beim Kleffmann-Verlag in Bochum an: Tel oder Was tut sich eigentlich in Ihrer Firma? Wirklich nichts? Haben Sie nicht einen neuen Außendienstler, eine neue Ausstellung, ein neues Geschäftsfeld, neue Accesoires? Oder haben Sie einfach eine neue Idee, die Sie mitteilen wollen. Haben Sie ein interessantes Objekt abgeschlossen oder hat Ihnen jemand einen Preis überreicht oder haben Sie Ihren Firmensitz frisch gestrichen? Oder wollen Sie einfach nur mal mitteilen, dass Sie Wintergärten gut finden? Dann teilen Sie uns das bitte mit! Senden Sie Bild- und Textmaterial an die Redaktion von WiGa aktuell, damit auch andere Mitglieder wissen, was sich bei den Mitgliedern des Fachverbandes tut! Nach Möglichkeit werden wir das Material in der nächsten Ausgabe berücksichtigen. Kontaktinformationen finden Sie im Impressum auf Seite 13 RaWoWi_12Sh_2007.indd :39:54 Uhr 8 Informationen des Fachverbandes Wohn-Wintergarten e.v. 1/2008

9 Wintergartenbau 2008 Praxis heute und morgen 7. Fachtagung des Fachverbandes Wohn-Wintergarten e.v. 24./25. April 2008 Parkhotel Pforzheim, Deimlingstraße 32-36, Pforzheim Tel , Fax Donnerstag, 24. April :00 9:10 Eröffnung Dr. Steffen Spenke 9:10 10:30 Gut gemeint und schlecht gemacht Schadensfälle aus der Gutachterpraxis ö.b.u.v. Gutachter Guido Strasser, München, ö.b.u.v. Gutachter Peter Struhlik, Minden, Eberhard Achenbach, Wardenburg Pause 11:00 12:30 Im Namen des Volkes Beispiele aus der Rechtsprechung Richter Manfred Braun, Oberlandesgericht München 12:30 13:00 Neue Techniken des Sommerlichen Wärmeschutzes bei Glasbauten Prof. Dr. Klaus Layer, Fachschule für Glas-, Fenster- und Fassadenbau Mittagspause 14:00 17:00 Betriebsbesichtigung elumatec abends Wein, Wintergarten und mehr Stimmungsvolle Weinverkostung (Gastgeber: elumatec) Freitag, 25. April :30 Mitgliederversammlung Nur für Mitglieder des Fachverbandes Wohn-Wintergarten e.v. 9:30 11:00 Küss die Hand, gnädige Frau Knigge für Monteure auf dem Weg zu begeisterten Kunden Klaus Günther, Simonis Service Agentur, Augsburg Pause 11:30 13:00 Neue Richtlinien für den Wintergartenbau 11:30-11:50 EnEV und Definition Wintergarten (Merkblatt 01) Dr. Steffen Spenke, Berlin 11:50-13:00 Bauanschlüsse (Merkblatt 02) Dipl.-Ing. Dietrich Tegtmeier, Löhne Mittagspause 14:00 15:00 Ein Platz für Warmduscher: Wärme für die Wintertage aber richtig! Moderne und effektive Heizungssysteme für Wintergärten Thomas Jansen, Lingen Pause 15:15 15:45 Quo Vadis Isolierglas? Pro und Contra Dreifachverglasung im Wintergarten Martin Reick, Flachglas Markenkreis, Gelsenkirchen 16:00 16:20 Kühlen Kopf bewahren Begrenzung nicht nutzbarer solarer Effekte Standpunkt des Fachverbandes Wohn-Wintergarten e.v. Thomas Bednarz, Fachausschuss Sommerlicher Wärmeschutz, Gladbeck 16:20 16:40 Mustervertrag für Wintergartenbauer (Merkblatt 03) Dr. Steffen Spenke, Berlin 16:40 16:50 Schlusswort und Ausblick Dr. Steffen Spenke Anmeldeformular auf der Rückseite!

10 Rückfax an Anmeldung zur 7. Fachtagung des Fachverbandes Wohn-Wintergarten e.v. Fachtagung am 24 und 25. April 2008: 1. Teilnehmer(in) Position: Teilnahme Betriebsbesichtigung ja nein Teilnahme Weinverkosstung ja nein 2. Teilnehmer(in) Position: Teilnahme Betriebsbesichtigung ja nein Teilnahme Weinverkosstung ja nein 3. Teilnehmer(in) Position: Teilnahme Betriebsbesichtigung ja nein Teilnahme Weinverkosstung ja nein Teilnahmegebühren für Mitgliedsfirmen des Fachverbandes Wohn-Wintergarten e.v.: 239 für den 1. Teilnehmer (209 für jeden weiteren Teilnehmer). MwSt. werden nicht erhoben. Teilnahmegebühren für Nicht-Mitgliedsfirmen: 299 für den 1. Teilnehmer (269 für jeden weiteren Teilnehmer). MwSt. werden nicht erhoben. Firma: Anschrift: Tel./Fax: Verbindliche Unterschrift: Bitte an die Geschäftsstelle des Fachverbandes in Berlin faxen (Telefax ). Die Tagungs gebühren beinhalten Mittagessen, Tagungsgetränke und Snacks. Zum Weinkellerbesuch lädt die Fa. Elumatec ein. Übernachtung Anmeldung und Abrechnung der Übernachtung bitte direkt mit dem Parkhotel Pforzheim regeln. Bitte unter Hinweis auf die Tagung anmelden. Das Hotel ist sehr gefragt und die Bettenzahl begrenzt. Wir haben eine Anzahl von Zimmern zum Vorzugspreis von 84,00 /EZ und 106,00 /DZ inkl. Frühstück und MwSt. reservieren lassen. Anmeldung bitte bis zum 25. März Spätere Anmeldungen auf Anfrage.

11 WiGa aktuell Solarlux Herbert Holtgreife erhält Hansgrohe-Preis Mehr Unternehmen wagen Herbert Holtgreife, Geschäftsführer der Solarlux Aluminium Systeme GmbH ist mit dem Hansgrohe-Preis 2007 Mehr Unternehmen wagen ausgezeichnet worden. Mit dem von der Hansgrohe AG sowie dem Wirtschaftsmagazin impulse ins Leben gerufenen Unternehmerpreis wird der Gründer und Chef des Bissendorfer Glasfassaden-Produzenten für sein herausragendes und vorbildliches unternehmerisches Handeln gewürdigt. Solarlux Der Hansgrohe-Preis steht für Vision, Durchhaltevermögen, den Glauben an den eigenen Erfolg und den Mut, neue Wege zu beschreiten, also unternehmerisch zu denken im besten, originären Sinn, erläuterte der Jury-Vorsitzende Prof. Schmidt vom Institut für Mittelstandsökonomie der Universität Trier in seiner Festansprache die Intention der Auszeichnung. Die erstmals vergebene Auszeichnung wurde Herbert Holtgreife im Rahmen einer Festveranstaltung in der Bertelsmann-Repräsentanz in Berlin am 6.2. überreicht. Aus den insgesamt 53 eingereichten Bewerbungen aus nahezu allen Branchen ist nach dem Urteil der sechsköpfigen Jury die Leistung des geschäftsführenden Gesellschafters der Solarlux Aluminium Systeme GmbH ein eindrucksvolles Beispiel dafür, wie die Pflege unternehmerischer Werte und nachhaltiges Wirtschaften auf geradezu vorbildhafte Weise umgesetzt werden können, so Hansgrohe-Vorstand Richard Grohe. Wir wollen mit dem Preis zeigen, dass es lohnenswert ist, Vordenker zu sein. Dies sollte auch manch einseitiges Der Fachverband Wohn-Wintergarten e.v. gratuliert Herbert Holtgreife In einem Schreiben hat sich der 1. Vorsitzende des Fachverbandes, Dr. Steffen Spenke, an Herbert Holtgreife gewandt. Darin heißt es u.a.: Mit großer Freude habe wir erfahren, dass Ihnen die Auszeichnung Hansgrohe-Preis Mehr Unternehmen wagen der Hansgrohe AG sowie des Wirtschaftsmagazins impulse verliehen wurde. Damit sollen Ihre innovative Vision, Durchhaltevermögen, der Glaube an den eigenen Erfolg und der Mut, neue Wege zu beschreiten sowie die unternehmerisch erfolgreiche Umsetzung gewürdigt werden. v.l.n.r.: Preisträger Herbert Holtgreife, Solarlux Aluminium Systeme GmbH, Richard Grohe, Vorstand Hansgrohe AG, Gerd Kühlhorn, Chefredaktion impulse Wir freuen uns auch besonders darüber, dass damit der Preis in unsere Branche und an ein Mitglied unseres Verbandes vergeben wurde. Wir sind überzeugt, dass diese Auszeichnung auch unseren Mitgliedern den Mut stärkt, weiter mit hohem Elan um technische und ästhetische Neuerungen zu ringen und diese wirtschaftlich einzusetzen, damit der Geschäftserfolg von Morgen auch zum Vorteil unserer Kunden gesichert wird. Wir wünschen Ihnen weiterhin Ideen, Tatkraft und Erfolg. Bild von Unternehmertum in Deutschland korrigieren. Seit 25 Jahren produziert Solarlux Glasfaltwände. Seine zunächst oftmals belächelte Idee hat Herbert Holtgreife gegen alle Widerstände beharrlich durchgesetzt und aus einem Zwei-Mann-Garagenbetrieb ein Unternehmen entwickelt, das zum Marktführer für faltbare Fenster und Türen avancierte. Die Solarlux-Produkte werden weltweit vertrieben. Heute sind am niedersächsischen Standort in Produktion und Vertrieb rund 400 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen beschäftigt. Mit der Würdigung der unternehmerischen Leis tungen der Preisträger setzen die Hansgrohe AG und impulse einen Kontrapunkt zum allgegenwärtigen Unternehmerbild. Wir wollen mit dem Preis Unternehmern eine Bühne geben, die nicht nur an kurzfristig zu erzielenden Gewinnen interessiert sind, sondern echtes Verantwortungsgefühl für ihre Mitarbeiter und den Standort haben. Die mehr als 50 sehr guten Bewerbungen für unsere Auszeichnung belegen, dass mutiges, innovatives und verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln in Deutschland sehr wohl seinen festen Platz hat, erläuterte der stellvertretende impulse - Chefredakteur Gerd Kühlhorn. Informationen des Fachverbandes Wohn-Wintergarten e.v. 1/

12 WiGa aktuell Casa Vitrum Auch Engel wollen Wintergärten Casa Vitrum (3) auf der niedrigen Seite) erfolgte auf der hohen Seite mit dem Wandanschluss an der Hauswand des Hauptgebäudes, auf der (niedrigeren) Rinnenseite auf Konsolen, die an der Wand des Nebengebäudes befestigt wurden. Verkleidet wurden die Konsolen sowie die Entwässerungsrohre mit einer leichten Fermacell-Wand. Für Aufmaß, Ausarbeitung des Daches und Produktion standen insgesamt nur drei Wochen zur Verfügung. Ein durchaus engagierter Zeitplan!! Zumal die Opfer von ihrem Glück nichts wussten, und auch nichts wissen durften!! Das heißt: Das Aufmaß war äußerst schwierig, weil geheime Kommandosache, und trotzdem sollte alles passen. Natürlich. Sie wissen sicherlich, dass für den Komplettumbau des Gebäudes insgesamt Für RTL muss es schnell gehen: Nur zwei Tage hatte das Team Zeit, um den Wintergarten komplett zu montieren. Für die RTL-Sendung Engel im Einsatz engagiert sich Verona Pooth als Engel für sozial Schwache. Für eine Sendung, die im Januar ausgestrahlt wurde, musste Wohnraum geschaffen werden für eine Familie, die aufgrund schwerer Schicksalsschläge in äußerst beengten Verhältnissen wohnen musste. Wie kann man aber in einer Zechensiedlung neuen Wohnraum schaffen? Ganz einfach: Zum Beispiel mit einem Wintergarten. Casa Vitrum als Sponsor spendierte der Familie das Glashaus. Dietrich Tegtmeier berichtet für WiGa aktuell über die Montage unter spektakulären Bedingungen Ausgeführt wurde der Wintergarten mit thermischen getrennten Profilen aus unserem System OMNIA mit außen liegender Statik. Die Dacheindeckung besteht aus 30 mm-wärmeschutzglas. Das seitliche Unterbau-Element wurde aus Profilen aus der Serie 065 von heroal hergestellt, ebenfalls mit Wärmeschutzglas ausgefacht. Farbe innen wie außen ist RAL Die Besonderheit bei diesem Projekt besteht darin, dass zwei sich gegenüberliegende Gebäude durch das Dach miteinander verbunden werden, so dass zwischen den beiden Gebäuden, der seitlichen Brandwand und dem Seitenelement ein zusätzlicher Wohnraum entsteht. Da es sich bei dem Dach um eine Schrägdach-Konstruktion handelt (d.h. gerichtetes Gefälle zu einem Gebäudeteil hin), mussten die Entwässerungsrohre der Regenrinne auf der Wand des Gebäudes verlegt und seitlich herausgeführt werden. Die Montage des Daches (normalerweise mit Wandanschluss an der hohen und gestützter Rinne Er steht! Und das Fernsehen ist live dabei. Mit Hilfe eines Krans wurde das Glas in die Dachkonstruktion eingebracht. nur knapp eine Woche zur Verfügung stand! (Was alles geht, wenn Handwerker eng zusammenarbeiten und sich unterstützen! Und nicht auf die Uhr schauen! :-) Wir hatten für die Montage ein Zeitfenster von zwei Tagen, d.h. 1. Tag Rohbau, 2. Tag Verglasen und Feinarbeit! Denn früher anfangen konnten wir nicht, weil es weder Brandwand noch Fundament gab, und länger machen ging auch nicht, weil noch Estrich gelegt werden musste, die leichte Wand erstellt, gestrichen, Boden gelegt und und und Nun denn, hat alles geklappt, und Spaß gemacht hat es auch! Müsste ich vielleicht nicht jeden Tag haben, aber so hin und wieder macht es Spaß. 12 Informationen des Fachverbandes Wohn-Wintergarten e.v. 1/2008

Eine verantwortungsvolle Unternehmensführung und motivierte, hochqualifizierte Mitarbeiter. EIN STARKES TEAM.

Eine verantwortungsvolle Unternehmensführung und motivierte, hochqualifizierte Mitarbeiter. EIN STARKES TEAM. Eine verantwortungsvolle Unternehmensführung und motivierte, hochqualifizierte Mitarbeiter. EIN STARKES TEAM. Wir sind ein anerkannter Schweißfachbetrieb nach DIN 18 800-7 Klasse C. Metallbearbeitung mit

Mehr

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2)

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) MUSTERLEISTUNGSVERZEICHNIS Nr. 3.20 Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) Bauvorhaben: in: Bauherr: Bauleitung:

Mehr

Türen Aus Glas. Beschläge von DORMA. präsentiert DORMA Produkte

Türen Aus Glas. Beschläge von DORMA. präsentiert DORMA Produkte Türen Aus Glas Beschläge von DORMA Besuchen Tag der offenen Sie Glastür unsere Samstag, Ausstellung! 9 März 2013, 10 17 Uhr präsentiert DORMA Produkte Manuell mit Glas: Das Schiebetürsystem AGILE 150 Mit

Mehr

Redaktionsplan. Special Edition der GLASWELT zur R+T 2015

Redaktionsplan. Special Edition der GLASWELT zur R+T 2015 Redaktionsplan Messeausgabe R+T 2015, Stuttgart mit ausführlichem Messeführer Fachbeiträge, Objektberichte, Innovationen Rollladentechnik Alles Wissenswerte wenn es um den Allrounder am Fenster geht: Energieeinsparung,

Mehr

SKS Vorsatz-Rollladensysteme. Jederzeit ein sicheres Gefühl für Ihr Zuhause.

SKS Vorsatz-Rollladensysteme. Jederzeit ein sicheres Gefühl für Ihr Zuhause. SKS Vorsatz-Rollladensysteme. Jederzeit ein sicheres Gefühl für Ihr Zuhause. Perfekter Schutz für Neubauten und Sanierungen. SKS Vorsatz-Rollladensysteme Für mehr Wohnqualität. In Haus und Wohnung. Bester

Mehr

DAS INTELLIGENTE RAUMSYSTEM

DAS INTELLIGENTE RAUMSYSTEM ALLES UNTER IHREM DACH Ihre Halle ist ein großartiger Ort. Für Produktion, Montage, Logistik und Storage. Doch sie ist kein idealer Ort für Management, Kommunikation und Office-Aufgaben. Mit unserem neuen

Mehr

Kassette. flexible building. sustainable thinking.

Kassette. flexible building. sustainable thinking. Kassette flexible building. sustainable thinking. flexible building. sustainable thinking. ALUFORM goes green: Investieren und Bauen mit Verantwortung für die Zukunft Nachhaltigkeit, Glaubwürdigkeit und

Mehr

Pressemitteilung. Messe Dach + Holz in Köln. PAVATEX an der Dach + Holz: Überraschungen garantiert

Pressemitteilung. Messe Dach + Holz in Köln. PAVATEX an der Dach + Holz: Überraschungen garantiert Pressemitteilung Fribourg im Januar 2014 Messe Dach + Holz in Köln PAVATEX an der Dach + Holz: Überraschungen garantiert Die wichtigste deutsche Leitmesse der Holz- und Dachbaubranche steht kurz bevor:

Mehr

Wir sind erst zufrieden, wenn Sie es sind. Starker Service!

Wir sind erst zufrieden, wenn Sie es sind. Starker Service! Wir sind erst zufrieden, wenn Sie es sind Starker Service! 2 Sehr geehrter Interessent, Fenster, Rollläden und Haustüren werden im Schnitt nur alle 25 bis 30 Jahre ausgewechselt. Ihre Entscheidung zu Material,

Mehr

druckguss Kompetenz in Metall

druckguss Kompetenz in Metall druckguss Kompetenz in Metall 2 und wie man damit umgeht Schweizer Qualität als Ausgangspunkt 1933 Gründung der Metallgarnitur GmbH, in St.Gallen-Winkeln 1948 Umzug nach Gossau SG, an die Mooswiesstrasse

Mehr

Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse)

Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse) Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse) redstone - die Experten für Innendämmung! (Dipl.-Ing. Jens Roeder, Technischer Leiter redstone) 5. März 2013 1 Produktbereiche /-systeme Feuchtesanierung

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

Türen Aus Glas. Beschläge von DORMA. präsentiert DORMA Produkte

Türen Aus Glas. Beschläge von DORMA. präsentiert DORMA Produkte Türen Aus Glas Beschläge von DORMA präsentiert DORMA Produkte Manuell mit Glas: Das Schiebetürsystem AGILE 150 Mit Leichtigkeit den Tag genießen Elegante Übergänge von einem Raum in einen anderen die DORMA

Mehr

Pressemitteilung. Energieeffizientes Fassadensystem im Bausatz

Pressemitteilung. Energieeffizientes Fassadensystem im Bausatz Pressemitteilung Energieeffizientes Fassadensystem im Bausatz Lengerich (Ems) / Tübingen, März 2012 Rechtzeitig zur fensterbau/ frontale 2012 erweitert die FOPPE Metallbaumodule GmbH ihr Produktprogramm

Mehr

Vorsprung durch Innovation SchauPlatz NANO. Parallel zur

Vorsprung durch Innovation SchauPlatz NANO. Parallel zur Vorsprung durch Innovation SchauPlatz NANO Parallel zur Punktlandung in Ihrer Zielgruppe Immer besser, immer schneller, immer effektiver. Wer im weltweiten Wettbewerb bestehen will, muss ständig daran

Mehr

AGILE 150 CS 80 MAGNEO MANET RS 120 RSP 80. Beschläge für Glas- und Holzschiebetüren

AGILE 150 CS 80 MAGNEO MANET RS 120 RSP 80. Beschläge für Glas- und Holzschiebetüren AGILE 150 CS 80 MAGNEO MANET RS 120 RSP 80 Beschläge für Glas- und Holzschiebetüren AGILE 150 6 7 CS 80 MAGNEO 8 9 MANET 10 11 RS 120 12 13 RSP 80 14 15 3 MANET DORMA Schiebetür-Beschlagsysteme neu kombiniert

Mehr

Wir sind erst zufrieden, wenn Sie es sind

Wir sind erst zufrieden, wenn Sie es sind Wir sind erst zufrieden, wenn Sie es sind Karsten Peters (Tischlermeister und Inhaber) und Sabine Peters Tischlerei K. Peters für ein schönes Zuhause Ihr Zuhause ist so individuell wie Sie selbst. Damit

Mehr

Ausgezeichnet: Silber für Kreativität, Wirkung und Emotion des GRASS Messestandkonzeptes

Ausgezeichnet: Silber für Kreativität, Wirkung und Emotion des GRASS Messestandkonzeptes Ausgezeichnet: Silber für Kreativität, Wirkung und Emotion des GRASS Messestandkonzeptes Der Messeauftritt von GRASS auf der interzum 2013 wurde mit dem diesjährigen ADAM Award des unabhängigen Fachverbandes

Mehr

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000 ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg ADA 1 Außen und Innen verschmelzen An prominenter Stelle der Außenalster bildet das neue Bürogebäude ADA 1 eine Schnittstelle

Mehr

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung

Erstklassige Abwicklung Bauphysik Tauwasserbildung Seite 1 von 8 Die auf der Innen oder Außenseite von Isolierglas stellt keinen Mangel des Glases - oder des Fensterelementes - dar, sondern ist rein von atmosphärischen Bedingungen abhängig. Nachdem es

Mehr

Debolon Projekt. P wie Projekt P wie Partnerschaft P wie Philosophie

Debolon Projekt. P wie Projekt P wie Partnerschaft P wie Philosophie Debolon Projekt P wie Projekt P wie Partnerschaft P wie Philosophie Es beginnt mit Ihrer Idee. 02 Elf Gründe für Vinylboden aus Dessau 05 Der geeignete Aufbau 12 Das passende Dessin 13 Die exakte Farbe

Mehr

Garagenboden beschichten und versiegeln in 6 Schritten

Garagenboden beschichten und versiegeln in 6 Schritten Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Sie möchten Ihren Garagenboden beschichten oder versiegeln? Welche Werkzeuge und Materialien Sie benötigen und wie Sie Schritt für Schritt vorgehen, erklären wir Ihnen

Mehr

OPTIMA Bade- u. Duschwannen aus Stahl

OPTIMA Bade- u. Duschwannen aus Stahl Sanitär OPTIMA Bade- u. Duschwannen aus Stahl Der Wohlfühlfaktor im neuen Bad OPTIMA Entspannen im eigenen Badeparadies mit Wannen aus Stahlemail von OPTIMA Abschalten und dem Alltag entfliehen was ist

Mehr

Impressionen von unserem Messestand auf der DOMICOREPORT BAU 2011 1

Impressionen von unserem Messestand auf der DOMICOREPORT BAU 2011 1 www.domico.at REPORT für Dach, Wand und Fassade 0 2 / 2 0 1 1 Impressionen von unserem Messestand auf der DOMICOREPORT BAU 2011 1 MESSE Reger Besuch auf der BAU 2011 in München Foto: Feuchtinger Ein regelrechter

Mehr

hat aber auch früher schon nicht immer geklappt

hat aber auch früher schon nicht immer geklappt hat aber auch früher schon nicht immer geklappt Eine Vielzahl von kritischen Fassadenbereichen und Einflussnahmen Durchdringungen Vorsprünge Anschlüsse Tropfkanten Materialwechsel Aussen und Innenecken

Mehr

Flachdachausstiege DIE TREPPE ZUM DACH. Qualität vom Erfinder der Scherentreppe

Flachdachausstiege DIE TREPPE ZUM DACH. Qualität vom Erfinder der Scherentreppe Qualität vom Erfinder der Scherentreppe Flachdachausstiege Lieferbar : als einbaufertiges Element nach DIN 4570 nach Energieeinsparverordnung (EnEV) mit beheizbarer oberer Abdeckung Feuerwiderstandsklasse

Mehr

Richtlinie «Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen» zur Anwendung von Ziffer 2.3 des Anhangs 1.2 der Energieverordnung (EnV)

Richtlinie «Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen» zur Anwendung von Ziffer 2.3 des Anhangs 1.2 der Energieverordnung (EnV) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Richtlinie «Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen» zur Anwendung von Ziffer 2.3 des Anhangs 1.2

Mehr

22. SUPERSTAR Award 2015

22. SUPERSTAR Award 2015 22. SUPERSTAR Award 2015 4. 6. November 2015 Düsseldorf düsseldorf 2015 POS display www.display-superstar.com display SUPERSTARs: Awards mit großer Wirkung Awards stärken das Gattungsmarketing einer Branche

Mehr

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Das Kombi-Element für Wärmedämmung und Schalung bei FOAMGLAS gedämmten Sohlplatten Preisvorteil: KEIN Schalungsmaterial www.foamglas.it

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen beka GmbH Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen 3. und 4. November 2015 in Potsdam Leitung, Obmann des Arbeitsteams Fahrzeuge zum Arbeiten unter Spannung

Mehr

Project Office / öffentliche Gebäude. nachhaltige Produkte. hoher Strapazierwert. individuelles Design. Object

Project Office / öffentliche Gebäude. nachhaltige Produkte. hoher Strapazierwert. individuelles Design. Object Project Office / öffentliche Gebäude nachhaltige Produkte hoher Strapazierwert individuelles Design Object Office / öffentliche Gebäude Eine angenehme Atmosphäre und ein einladendes Ambiente sind Ihnen

Mehr

schaller + sternagel architekten

schaller + sternagel architekten schaller + sternagel architekten schaller + sternagel architekten schaller@schaller-sternagel.de sternagel@schaller-sternagel.de www.schaller-sternagel.de www.green-x.de büro allensbach im eez zum eichelrain

Mehr

Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund

Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund ECKELT I Randverbund Warm Edge I Seite 1 Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund Mit dem Übergang von der Wärmeschutzverordnung zur Energieeinsparverordnung (EnEV)

Mehr

Kondenswasser und Schimmel Tatort Bauanschluss Bauphysikalische Grundlagen und deren Auswirkungen

Kondenswasser und Schimmel Tatort Bauanschluss Bauphysikalische Grundlagen und deren Auswirkungen Kondenswasser und Schimmel Tatort Bauanschluss C. Rellstab 1 Kondenswasser und Schimmel Tatort Bauanschluss Bauphysikalische Grundlagen und deren Auswirkungen Christoph Rellstab Leiter Technikerschulen

Mehr

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Ralf Scheffler Leiter Projektmanagement Hamburg 27.11.2013 Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Powered by: Vom Altbau zum Effizienzhaus 09.12.2013 2

Mehr

Machen Sie mit bei der «Partner-Messe 2015»

Machen Sie mit bei der «Partner-Messe 2015» 02. bis 04. Juli 2015 Einladung an unsere Geschäftspartner: Machen Sie mit bei der «Partner-Messe 2015» 02. bis 04. Juli 2015 in Brunegg (AG) Geschätzte Geschäftspartner - Aufgrund der Tatsache, dass wir

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

DIE INNOVATIVE LÖSUNG FÜR DEN BAUELEMENTE HANDEL. Deutsch German

DIE INNOVATIVE LÖSUNG FÜR DEN BAUELEMENTE HANDEL. Deutsch German DIE INNOVATIVE LÖSUNG FÜR DEN BAUELEMENTE HANDEL Deutsch German Klaes trade steht für neueste Softwaretech- Als kaufmännisch orientiertes Unternehmen benötigen Sie Lö- nologie im Bereich Fenster- und Bauelemente-

Mehr

PAVAROOM PAVATHERM-OG Hagelschutz

PAVAROOM PAVATHERM-OG Hagelschutz Pressemitteilung Fribourg im Dezember 2014 BAU 2015 in München Durchatmen - zuverlässige Dämmneuheiten bieten Sicherheit Seit Jahrzehnten vereint PAVATEX Qualität, Sicherheit und Komfort in ihren Holzfaser-Dämmprodukten

Mehr

Raum für neue Ideen. Perfektion für jedes Gewerk

Raum für neue Ideen. Perfektion für jedes Gewerk Ausbau/Sanierung Trocken-/Innenausbau Wasserschadenbehebung www.raum-werk.at Raum für neue Ideen. Perfektion für jedes Gewerk Unsere Prioritäten: Eine hohe Qualität, die Zufriedenheit unserer Kunden und

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach klimafreundlich SILVERSTAR - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach verglast 3fach klimafreundlich Der Klimawandel ist Realität. Das Thema beschäftigt die Menschen auf dem ganzen Globus. Doch blosse

Mehr

Solitärbau in besonderer Sichtbetonoptik

Solitärbau in besonderer Sichtbetonoptik PRESSEMITTEILUNG Pautzfeld, im Februar 2013 Villa Funken, Köln Solitärbau in besonderer Sichtbetonoptik Die in der gestockten Fassadenfläche sichtbaren Liapor-Blähtonkugeln verleihen der Villa Funken in

Mehr

- Keine Bilder sichtbar? Bitte hier klicken - Newsletter Dezember 2010 20.12.2010

- Keine Bilder sichtbar? Bitte hier klicken - Newsletter Dezember 2010 20.12.2010 1 von 5 13.01.2011 16:54 - Keine Bilder sichtbar? Bitte hier klicken - Newsletter Dezember 2010 20.12.2010 Sehr geehrte aufgrund der stürmischen Entwicklung im Bereich der LED Technologie, ergeben sich

Mehr

www.de-crignis-gmbh.de Systemlösungen aus Blech

www.de-crignis-gmbh.de Systemlösungen aus Blech www.de-crignis-gmbh.de Systemlösungen aus Blech 2 Herzlich willkommen bei der de Crignis Blechverarbeitung GmbH Sehr geehrter Kunde, geschätzter Geschäftspartner, Ihr Anliegen ist uns Verpflichtung. Mit

Mehr

Dank Solarenergie: Sie bestimmen, wie viel Sie sparen! 100 % in der Schweiz hergestellt

Dank Solarenergie: Sie bestimmen, wie viel Sie sparen! 100 % in der Schweiz hergestellt Dank Solarenergie: Sie bestimmen, wie viel Sie sparen! 100 % in der Schweiz hergestellt von H+S entwickelt Schweizer Ingenieur-Wissen Studie mit Fachhochschule Rapperswil über 25 Jahre Erfahrung Funktionale

Mehr

BAU 2013: Deutscher Naturwerkstein-Verband e.v. mit Gemeinschaftsstand vertreten

BAU 2013: Deutscher Naturwerkstein-Verband e.v. mit Gemeinschaftsstand vertreten Seite 1 von 5 Sanderstraße 4 97070 Würzburg Fon 09 31.1 20 61 Fax 09 31.1 45 49 info@natursteinverband.de www.natursteinverband.de BAU 2013: mit Gemeinschaftsstand vertreten PRESSEMITTEILUNG Würzburg,

Mehr

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften Allgemeine Informationen & Lizenzsystem 90-2 Inhalt 1. Regeln, Normen, Vorschriften Seite 3 2. Feuerschutzabschluss VD30" für den Innenbereich Seite 4-5

Mehr

INFORMATIONEN FÜR AUSSTELLER ZUR ERLEBNISMESSE FÜR FAMILIE, BABY & KIND 07. & 08. FEBRUAR 2015 LOKHALLE GÖTTINGEN WWW.LOKHALLE.DE

INFORMATIONEN FÜR AUSSTELLER ZUR ERLEBNISMESSE FÜR FAMILIE, BABY & KIND 07. & 08. FEBRUAR 2015 LOKHALLE GÖTTINGEN WWW.LOKHALLE.DE INFORMATIONEN FÜR AUSSTELLER ZUR ERLEBNISMESSE FÜR FAMILIE, BABY & KIND 07. & 08. FEBRUAR 2015 LOKHALLE GÖTTINGEN WWW.LOKHALLE.DE DIE MESSE: Am 07. & 08. Februar 2015 bildet die LOKOLINO MESSE GÖTTINGEN

Mehr

Systeme & Lösungen Flash info

Systeme & Lösungen Flash info Systeme & Lösungen Flash info System Module4 by Pflaum Lösung Die unbrennbare, wärmegedämmte modul-fassade Zeitloses Design. Brandschutz bis EI90. Wärmedämmung bis 200 mm. Flash info ARSOLAR PLUS the economic

Mehr

WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS

WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS Unternehmen WIR MACHEN MARKEN ZUM ERLEBNIS und laden Sie mit dieser Broschüre herzlich ein, in die Welt von AMBROSIUS einzutauchen. Überzeugen Sie sich von unseren

Mehr

Im A liegt der Unterschied

Im A liegt der Unterschied einzigartige Wärmedämmung Unterboden-Dichtungsband U-Wert bis zu 0,33 W/(m2K)* Psi-Wert bis zu 0,10 W/(mK)* Höhen und Tiefen variabel Piening Aufsatzkasten RK 30 A /RK 40 A Im A liegt der Unterschied Montage

Mehr

Janisol Arte. Stilgerecht Bauen und Sanieren

Janisol Arte. Stilgerecht Bauen und Sanieren Janisol Arte Stilgerecht Bauen und Sanieren Bauen im Bestand Für jede Anforderung das richtige System Das Bauen im Bestand gewinnt im Vergleich zum Neubau immer mehr an Bedeutung. Insbesondere die Umnutzung

Mehr

FORUM ZAHNTECHNIK 2014

FORUM ZAHNTECHNIK 2014 FORUM ZAHNTECHNIK 2014 BEWÄHRTES HANDWERK NEUE TECHNIK AUTO- & TECHNIKMUSEUM SINSHEIM 28. MÄRZ 2014 PROGRAMM FREITAG, 28. MÄRZ 2014, SINSHEIM Moderation: Silvia B. Pitz 9:00 Uhr Begrüßung Wolfgang Becker,

Mehr

Leichtbauhallen. für Messen und Ausstellungen.

Leichtbauhallen. für Messen und Ausstellungen. Leichtbauhallen für Messen und Ausstellungen. Optisch schön oder praktisch gut? Warum oder? Losberger Leichtbauhallen für Messen und Ausstellungen sind exakt für die Bedürfnisse unserer Kunden entwickelt.

Mehr

Die Qualität unserer LED Technik

Die Qualität unserer LED Technik LED Information Als verantwortungsvoller und weitsichtiger Hersteller beschäftigt uns seit vielen Jahrzehnten jede neue lichttechnische Entwicklung. Das sorgfältige Abwägen, ob es sich um eine sinnvolle

Mehr

### Pressemitteilung ###

### Pressemitteilung ### PRESSEMITTEILUNG 06/2015 korrigierte Version ### Pressemitteilung ### Dehne Topfpflanzen: Präsentiert Kalanchoe mit Garantie Dehne Topfpflanzen, Wiesmoor, präsentiert auf der spoga+gafa im Rahmen der Landgard

Mehr

AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO 2015

AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO 2015 9.-10.6. 2015 TAKE YOUR BUSINESS TO THE NEXT LEVEL IN N RNBERG, GERMANY AUTOMOTIVE-ENGINEERING-EXPO.COM AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO 2015 PROZESSKETTE KAROSSERIE VOM KONZEPT ZUR ENDMONTAGE Powered by Automotive

Mehr

Kreativraum Stuttgart Pop-Open 2009 Fachtag Hörmedien 08. Mai 2009

Kreativraum Stuttgart Pop-Open 2009 Fachtag Hörmedien 08. Mai 2009 Kreativraum Stuttgart Pop-Open 2009 Fachtag Hörmedien 08. Mai 2009 Anmeldebogen Bitte ausgefüllt faxen an Miriam Schmid: 0711-2283555 Anmeldung für einen Messestand beim Fachtag Hörmedien im Hauptbahnhof

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Ausbau des Büros der Profi-Partner AG Berlin-Mitte Wallstraße 35

Gemeinsam erfolgreich. Ausbau des Büros der Profi-Partner AG Berlin-Mitte Wallstraße 35 Gemeinsam erfolgreich Ausbau des Büros der Profi-Partner AG Berlin-Mitte Wallstraße 35 Auftraggeber PROFI PARTNER AKTIENGESELLSCHAFT Wallstraße 35 10179 Berlin Telefon: 030 327766-0 Telefax: 030 327766-166

Mehr

Messe + Wasser = Risiko? Watershow.de GmbH Würzburg Christian Eid

Messe + Wasser = Risiko? Watershow.de GmbH Würzburg Christian Eid Messe + Wasser = Risiko? Watershow.de GmbH Würzburg Christian Eid Inhalt Flüssige Faszination - Wasser Wünsche Vorstellungen - Bedenken Folgen / resultierende Entscheidungen Die häufigsten Planungs- und

Mehr

Innovativ und nachhaltig: Beckumer Unternehmen auf der Interpack

Innovativ und nachhaltig: Beckumer Unternehmen auf der Interpack Pressemitteilung Presse- und Informationsdienst Wolfgang Stange Telefon: 02521/8505-17 Telefax: 02521/16167 www-gfw-waf.de stange@gfw-waf.de 16.05.2014 Interpack 2014 in Düsseldorf Innovativ und nachhaltig:

Mehr

Stelrad Novello ECO-Heizkörper

Stelrad Novello ECO-Heizkörper ECO Prospekt Stelrad Novello ECO-Heizkörper DA FÜHLEN SICH SOGAR IHRE ENERGIEKOSTEN WOHL STELRAD NOVELLO ECO, BEHAGLICHKEIT EINES KAMINFEUERS Energieeinsparung durch spezielle Wasserführung im Heizkörper!

Mehr

Dossier de medios AVANCE. Nota de Prensa

Dossier de medios AVANCE. Nota de Prensa Dossier de medios DOSSIER DE MEDIOS AVANCE MECASOLAR premiada en los Solar Awards 2009 Nota de Prensa 5-6 de octubre de 2009 1 MECASOLAR mit den Solar Awards 2009 ausgezeichnet Das spanische Unternehmen

Mehr

Expo Prestige: effektive Präsentation auf wenigen Quadratmetern!

Expo Prestige: effektive Präsentation auf wenigen Quadratmetern! Expo Prestige: effektive Präsentation auf wenigen Quadratmetern! Flexibel und modular Expo Prestige vereinfacht und die Vorteile Ihrer Produkte zum erleichtert die professionelle und Ausdruck bringt. Das

Mehr

READY FOR THE FUTURE

READY FOR THE FUTURE READY FOR THE FUTURE 6.-9. OKTOBER 2015 MESSEZENTRUM SALZBURG WWW.BWS-HOLZBAU.AT ERSTMALS MIT: Bild: ARCHIPICTURE NEUES, MODERNES MESSEKONZEPT Österreichs führende interregionale Branchenplattform positioniert

Mehr

FS EVOLUTION. Eine lohnende Investition

FS EVOLUTION. Eine lohnende Investition Eine lnde Investition Anschlagdichtung mit reinigungsfreundlicher Falzgeometrie =8 W/m²K zeitloses Design mit schmalen Profilansichtsbreiten umfangreiches Zubehör zur Abdeckung vieler Einbausituationen

Mehr

Willkommen zu Hause. Alles aus einer Hand. Unser Wohlfühlkonzept für Ihr Domizil. Energetische Modernisierung. Moderne Planung

Willkommen zu Hause. Alles aus einer Hand. Unser Wohlfühlkonzept für Ihr Domizil. Energetische Modernisierung. Moderne Planung Willkommen zu Hause Energetische Modernisierung Moderne Planung Wohnraum für die Zukunft schaffen Energieeffizienter Umbau/Anbau Schwellenfrei umbauen und leben Perfekt finanzieren Fördermittel sichern

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient ?r 90 Nr 70 Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 432 42433/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Bautiefe Ansichtsbreite EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens 41110 Larissa Griechenland

Mehr

Town & Country. Solarhaus Flair 113 solar

Town & Country. Solarhaus Flair 113 solar Presseinformation Town & Country Solarhaus Flair 113 solar Ökostrom vom eigenen Dach Das Flair 113 solar von Town & Country ist ein Haus, das sowohl von außen als auch von innen durch seine ganz besondere

Mehr

19. - 21. Februar 2016 Augsburg im Mittelpunkt der Immobilienbranche

19. - 21. Februar 2016 Augsburg im Mittelpunkt der Immobilienbranche 19. - 21. Februar 2016 Augsburg im Mittelpunkt der Immobilienbranche Die Messe für den privaten Bauherren und Immobilienkäufer ERFOLGSKURS. 25.000 interessierte und investitionsbereite Besucher fanden

Mehr

Attraktives Leben mit Blick auf den Zürichsee

Attraktives Leben mit Blick auf den Zürichsee Attraktives Leben mit Blick auf den Zürichsee Rotbühlstrasse 11, 8810 Horgen Zu vermieten: 3 Wohnungen mit 3 1 /2- und 4 1 /2-Zimmern Verwaltung / Vermietung Spross Ga-La-Bau AG Tel: 043 333 33 66 Abt.

Mehr

Einladung Fachtag Werkstätten

Einladung Fachtag Werkstätten Einladung Fachtag Werkstätten Februar April 2015 FACHTAG WERKSTÄTTEN Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen wieder Fachtage für Werkstätten

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. 3D-Druck Die Digitale Produktionstechnik der Zukunft Generative Fertigungsverfahren Technologieseminar 30. April 2015 3. Dezember 2015 Einleitende Worte Der 3D-Druck hat das Potenzial, die produzierende

Mehr

Konzepte. Produkte. Service. DOC, Dockland Hamburg, das Tor zur Welt

Konzepte. Produkte. Service. DOC, Dockland Hamburg, das Tor zur Welt Konzepte Produkte Service DOC, Dockland Hamburg, das Tor zur Welt Projekt Report DOC, Dockland Hamburg Tor zur Stadt Von der historischen Speicherstadt bis Neumühlen reihen sich hochwertige Bauten zur

Mehr

3. Berliner Symposium zur Gerichtlichen Mediation: Gerichtliche Mediation quo vadis?

3. Berliner Symposium zur Gerichtlichen Mediation: Gerichtliche Mediation quo vadis? Die Rechtsanwaltskammer Berlin Der Präsident des Landgerichts Berlin Die Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Master-Studiengang Mediation / Institut für Konfliktmanagement laden ein zum 3. Berliner

Mehr

FACHANWALT FÜR STEUERRECHT 2015. 20. und 21. Februar 2015 BOCHUM M ercure Hotel - Bochum City

FACHANWALT FÜR STEUERRECHT 2015. 20. und 21. Februar 2015 BOCHUM M ercure Hotel - Bochum City FACHANWALT FÜR STEUERRECHT 2015 20. und 21. Februar 2015 BOCHUM M ercure Hotel - Bochum City REFERENTEN Prof. Dr. Arndt Raupach, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht (Leitung) Mc Dermott Will & Emery,

Mehr

Kondensstop. * Ein Unternehmen von Tata Steel

Kondensstop. * Ein Unternehmen von Tata Steel Kondensstop * Ein Unternehmen von Tata Steel 1 2 Kondensation/Tauwasser Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je

Mehr

Erfolgreiche HOLZ-HANDWERK in Nürnberg Messebesucher von GRASS Neuheiten begeistert

Erfolgreiche HOLZ-HANDWERK in Nürnberg Messebesucher von GRASS Neuheiten begeistert l Erfolgreiche HOLZ-HANDWERK in Nürnberg Messebesucher von GRASS Neuheiten begeistert Auf dem Messedoppel HOLZ-HANDWERK und fensterbau/frontale war die Zulieferhalle 10.1 gut besucht. Besonders der GRASS

Mehr

Manufacturing Execution Systems in der Praxis

Manufacturing Execution Systems in der Praxis Einladung zum Anwender-Workshop Manufacturing Execution Systems in der Praxis Marktüberblick und Branchenbeispiele von der Automations- bis zur ERP-Ebene Kongresshalle Böblingen I 21.03.2013 + 22.03.2013

Mehr

Abdichten von Schiffsdecks aus Teakholz mit SABA Seal One Fast

Abdichten von Schiffsdecks aus Teakholz mit SABA Seal One Fast Infoblatt 203 Abdichten von Schiffsdecks aus Teakholz mit SABA Seal One Fast Industriestraat 3, NL-7091 DC Dinxperlo, Postfach 3, NL-7090 AA Dinxperlo, Besuchsanschrift: Weversstraat 6, NL-7091 CM Dinxperlo,

Mehr

Vielfältiges Gewerbe! Warmlagerfläche mit Büro- und Ausstellungsraum, NM-Berliner Ring

Vielfältiges Gewerbe! Warmlagerfläche mit Büro- und Ausstellungsraum, NM-Berliner Ring Lautenschlager Immobilien GmbH Mühlstraße 1 92318 Neumarkt Tel.: (09181) 465173 Fax: (09181) 465283 E-Mail: info@lautenschlager-immobilien.de Vielfältiges Gewerbe! Warmlagerfläche mit Büro- und Ausstellungsraum,

Mehr

Genial. Einfach. Einfach genial.

Genial. Einfach. Einfach genial. Genial. Einfach. Einfach genial. Das neue werkzeuglose, mobile, flexible und modulare Ausstellungs-System (Messen, Events, Kongresse) Montage, Handhabung Leichte, hochwertige Aluminiumrahmen bilden die

Mehr

Sicherheit & Schutz für die Fassade. Saniersystem gegen Algen- und Pilzbefall

Sicherheit & Schutz für die Fassade. Saniersystem gegen Algen- und Pilzbefall Sicherheit & Schutz für die Fassade Saniersystem gegen Algen- und Pilzbefall ProfiTec FA-Saniersysteme im Überblick Arbeitsgänge FA System Standard FA System Duo FA System A.S. Desinfizieren (*) Sanierlösung

Mehr

Naturstein-Verlegeprodukte. Wärme und Behaglichkeit auf höchstem Niveau. Damit wird gebaut.

Naturstein-Verlegeprodukte. Wärme und Behaglichkeit auf höchstem Niveau. Damit wird gebaut. Naturstein-Verlegeprodukte Wärme und Behaglichkeit auf höchstem Niveau Damit wird gebaut. Der Natur ganz nah Beläge aus Natursteinen verleihen Innenräumen und Außenflächen eine ganz besondere Atmosphäre.

Mehr

THINK TANKS sind konzentrierte Räume für konzentriertes Denken. Mitten im Büroleben und im Maß Ihrer Wahl.

THINK TANKS sind konzentrierte Räume für konzentriertes Denken. Mitten im Büroleben und im Maß Ihrer Wahl. THINK TANKS sind konzentrierte Räume für konzentriertes Denken. Mitten im Büroleben und im Maß Ihrer Wahl. Die Idee: unabhängig von Gebäude und Achsrastern neue Räume schaffen um eine moderne Büro Organisation

Mehr

Schüco ThermoPlus. Energiesparfenster der neuen Generation. Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern

Schüco ThermoPlus. Energiesparfenster der neuen Generation. Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Schüco ThermoPlus Energiesparfenster der neuen Generation Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern 2 Schüco ThermoPlus Inhalt Inhalt ThermoPlus Inhalt Schüco 3 4

Mehr

Sicherheitskonzepte und Zutrittssysteme für Gebäude

Sicherheitskonzepte und Zutrittssysteme für Gebäude Sicherheitskonzepte und Zutrittssysteme für Gebäude Zuverlässig, kompetent, flexibel Ihr Spezialist für Schließtechnik Der Markt der Schließtechnik entwickelt sich rasant. Elektronische Zutrittssysteme

Mehr

Ara Authentic : Fälschungssicherheit durch Nanotechnologie

Ara Authentic : Fälschungssicherheit durch Nanotechnologie Ara Authentic : Fälschungssicherheit durch Nanotechnologie Ara-Authentic GmbH, Dezember 2011 Übersicht 1. Das Unternehmen 2. Fälschungen und Plagiate - Beispiele für aktuelle Problemfelder - Beispiele

Mehr

Allianz Arena Tagungen. Erlebnisse, die bewegen.

Allianz Arena Tagungen. Erlebnisse, die bewegen. Allianz Arena Tagungen Erlebnisse, die bewegen. atemberaubend. Was für eine Kulisse! Genießen Sie den Blick in eine der schönsten und modernsten Arenen Europas, wo sonst der FC Bayern München seine Heimspiele

Mehr

Zusammenkunft geschmackvoll erleben

Zusammenkunft geschmackvoll erleben Zusammenkunft geschmackvoll erleben Konferenz Center Freiräume Für jeden Anlass 2 www.arcone-tec.de Ihr Event in den richtigen Händen Jede Veranstaltung möchte etwas Besonderes sein. Das ARCONE Konferenz

Mehr

SIEBEN BRÜNDL BUSINESSPARK

SIEBEN BRÜNDL BUSINESSPARK PROJEKTUNTERLAGEN SIEBEN BRÜNDL BUSINESSPARK Grazerstraße 79 8111 Judendorf/Strassengen Objektart Lage Der 7 Bründl Businesspark ist ein Gewerbeobjekt und bietet auf einer großzügig angeordneten Anlage

Mehr

Röhm Verlag & Medien. Ihr kompetenter Messeparter. OPEN Leistungsschau am 25. und 26. September in der Sporthalle auf dem Eisberg in Nagold

Röhm Verlag & Medien. Ihr kompetenter Messeparter. OPEN Leistungsschau am 25. und 26. September in der Sporthalle auf dem Eisberg in Nagold Röhm Verlag & Medien Ihr kompetenter Messeparter OPEN Leistungsschau am 25. und 26. September in der Sporthalle auf dem Eisberg in Nagold OPEN Leistungsschau am 25. und 26. September in der Sporthalle

Mehr

METALLHANDWERK FACHKRÄFTE- SICHERUNG

METALLHANDWERK FACHKRÄFTE- SICHERUNG METALLHANDWERK FACHKRÄFTE- SICHERUNG Wir helfen Ihnen den Nachwuchs zu finden. FEINWERKMECHANIKER/IN TECHNIKVERLIEBTE PROBLEMLÖSER GEFRAGT Beste Aussichten. Fertig mit der Schule? Im Metallhandwerk gibt

Mehr

Messe-pro. Brand Experience Always Fair. www.messepro.de

Messe-pro. Brand Experience Always Fair. www.messepro.de Messe-pro Brand Experience Always Fair. www.messepro.de Wir entwickeln ERLEBBARE Auftritte. Erfolgreiche Markenkommunikation. Mit dem richtigen Fokus und einer gelungenen Markeninszenierung wird ein Messeauftritt

Mehr

Events KaVo Kerr Group Eventkonzept und Realisierung

Events KaVo Kerr Group Eventkonzept und Realisierung Events KaVo Kerr Group Eventkonzept und Realisierung Markeneinführung und Produktneuheiten emotional in Szene gesetzt Flora. Köln. Expotechnik Group Juli 2015 Seite 2 Stimmungsvolle Inszenierung einer

Mehr

Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub

Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub Name:... Erreichte Punktzahl:.../14 Note:... Seite 1 von 10 Name:... Punkte 1. Die 1 Tätigkeitsbereiche sind: Verarbeiten von Materialien - Zusammenbauen, Montieren - Gestalten

Mehr

Türen Aus Glas. Beschläge von DORMA. Besuchen Sie uns auf dem MAIMARKT 26.4. bis 6.5.2014, Halle 32 / Stand 3227. präsentiert DORMA Produkte

Türen Aus Glas. Beschläge von DORMA. Besuchen Sie uns auf dem MAIMARKT 26.4. bis 6.5.2014, Halle 32 / Stand 3227. präsentiert DORMA Produkte Türen Aus Glas Beschläge von DORMA Besuchen Sie uns auf dem MAIMARKT 26.4. bis 6.5.2014, Halle 32 / Stand 3227 präsentiert DORMA Produkte schwungvoll mit Glas: Der TENSOR Pendeltür beschlag Ein spannungsreiches

Mehr

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden)

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Fachbereich Clima Heizung infojanuar 2012 Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Ziel und Zweck Die sternförmig angeschlossenen Heizkörperheizungen haben in den letzten Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung

Mehr