DIABETES UND BESONDERE UMSTÄNDE KRANKHEIT UND REISEN DEDBT Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße Bad Homburg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIABETES UND BESONDERE UMSTÄNDE KRANKHEIT UND REISEN DEDBT01427. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg"

Transkript

1 DIABETES UND BESONDERE UMSTÄNDE KRANKHEIT UND REISEN DEDBT01427 Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße Bad Homburg Lilly Diabetes. Leben so normal wie möglich.

2 Was geschieht, wenn ich krank werde? Wenn Menschen mit Diabetes krank werden, ist es wichtig, dass sie sich sorgsam verhalten. Infekte können zu einer Erhöhung des Blutzuckers führen und schlimmstenfalls eine Stoffwechselentgleisung auslösen. JEDE ERKRANKUNG KANN SICH AUF DEN BLUTZUCKER AUSWIRKEN, z. B.: ERKÄLTUNG GRIPPE ODER BRONCHITIS HALSSCHMERZEN HAUTINFEKTIONEN INFEKTIONEN DER HARNWEGE (WIE BLASENENTZÜNDUNG) MAGENBESCHWERDEN

3 Ein paar praktische Ratschläge Bei akuten Infekten steigt der Insulinbedarf im Körper und der Blutzuckerspiegel steigt. Daher kann es besonders bei insulinbehandeltem Typ-1-Diabetes, bei schweren Infekten selten auch bei Typ-2-Diabetes zu einer Stoffwechselentgleisung kommen. Beherzigen Sie daher folgende Empfehlungen: Ruhen Sie sich so viel wie möglich aus und vermeiden Sie körperliche Anstrengung. Wenn Sie alleine leben, kann es hilfreich sein, jemanden zu benachrichtigen, dass Sie krank sind. Testen Sie Ihren Blutzucker häufiger, bei ungewöhnlichen Werten am besten alle 2 Stunden. Besonders wenn Sie Insulin spritzen, sollten Sie bei zu hohen Blutzuckerwerten auch den Azetongehalt im Urin überprüfen. Ist Azeton im Urin nachweisbar, setzen Sie sich bitte mit Ihrem Arzt in Verbindung. Trinken Sie bei Fieber mehr als üblich, um eine Austrocknung des Körpers zu vermeiden: Mineralwasser und ungesüßte Kräutertees sind besonders gut geeignet. Schmeisl, G.: Schulungsbuch für Diabetiker. 7. Auflage 2011; Elsevier GmbH München: S

4 Ein paar praktische Ratschläge Auch wenn Sie wenig essen, kann der Blutzuckerspiegel steigen. Wenn Sie mit Blutzuckertabletten behandelt werden, verändern Sie nicht eigenständig die Dosis, sondern fragen Sie Ihren Arzt um Rat. Einige Tabletten, wie z. B. Metformin müssen bei schweren Allgemeinerkrankungen vorübergehend abgesetzt werden. Falls Sie Insulin spritzen, unterbrechen Sie nie Ihre Behandlung. Wenn Sie entsprechend geschult sind, können sie Ihre Insulin-Dosis eigenständig an die gemessenen Blutzuckerwerte anpassen. Gleichen Sie überhöhten Blutzucker ggf. mit Korrekturinsulin aus. Im Zweifelsfall oder bei einer Verschlechterung der Werte wenden Sie sich an Ihren Arzt. Wenn der Blutzucker zu stark absinkt (Hypoglykämie), müssen Sie etwas Zuckerhaltiges essen oder trinken, wie Marmelade, Honig, Obstsäfte, zuckerhaltige Getränke oder einfach Traubenzucker. Verzichten Sie auf Schokolade oder Süßigkeiten, die einen hohen Fettgehalt haben, da sie nur verzögert eine Blutglukoseerhöhung bewirken. Bei Erbrechen, Übelkeit und Bauchkrämpfen ist neben einer Magen- Darm-Verstimmung immer auch an eine Stoffwechselentgleisung zu denken! Sind gleichzeitig Ihre Blutzuckerwerte zu hoch, setzen Sie sich mit Ihrem Arzt in Verbindung. Schmeisl, G.: Schulungsbuch für Diabetiker. 7. Auflage 2011; Elsevier GmbH München: S

5 Verreisen mit Diabetes Mit der richtigen Vorbereitung können Sie problemlos einen schönen Urlaub verbringen. Diabetes ist kein Hinderungsgrund für eine Reise, jedoch sollte sie im Voraus gut geplant und das Reiseziel sorgfältig ausgewählt werden. Sprechen Sie vor der Abreise mit Ihrem Diabetesteam, wie Sie sich optimal auf die Reise vorbereiten. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Versicherung, ob eventuelle Notfälle in Zusammenhang mit Diabetes abgedeckt sind. Es ist auch wichtig, sich Gedanken zu machen, welche Nahrung vor Ort verfügbar ist, und an die Mahlzeiten während der An- und Abreise zu denken Wenn Sie mit Insulin behandelt werden, erkundigen Sie sich, welches Insulin an Ihrem Reiseziel verfügbar ist. Namen und Konzentration unterschiedlicher Insulintypen können variieren. Erkundigen Sie sich, ob Sie sich vor einer Reise in Ihr Urlaubsland impfen lassen müssen. Lernen Sie einen Satz in der Landessprache, um im Notfall um Hilfe bitten zu können.

6 Was Sie nicht vergessen sollten Wenn Sie Insulin spritzen, müssen Sie am Zoll die Nadeln, Spritzen, Pens und Blutzuckermessgeräte angeben. Bitten Sie Ihren Arzt um ein Attest, damit Sie die nötigen Utensilien mit an Board nehmen können und einführen dürfen. Nehmen Sie alle Arzneimittel mit, die Sie üblicherweise benötigen. Berücksichtigen Sie, dass die Reise länger dauern könnte als gedacht und packen die doppelte Menge ein. Blutzuckermessgerät und Teststreifen sowie Ersatzbatterien. Vergessen Sie nicht die Notfallspritzen oder Nadeln für den Insulinpen. Stellen Sie sicher, dass Sie ausreichend Kohlenhydrate bei sich haben (Traubenzucker, Cracker usw.). So können Sie eine Unterzuckerung vermeiden, falls es bis zur nächsten Mahlzeit Verzögerungen gibt. Nehmen Sie ein ärztliches Attest, ihren Diabetikerausweis oder anderweitige Dokumente mit, aus denen hervorgeht, dass Sie Diabetes haben und wie dieser behandelt wird. Zeigen Sie dieses Attest ggf. vor, wenn Sie bei der Sicherheitskontrolle auf Nadeln, Pen, Blutzuckermessgerät oder Insulin angesprochen werden.

7 Praktische Ratschläge Wenn Sie fliegen, packen Sie das Insulin ins Handgepäck, im Frachtraum könnte es gefrieren. Wenn möglich, stehen Sie während der Reise auf und bewegen sich. Kontrollieren Sie Ihren Blutzucker regelmäßig wie gewohnt, besonders, wenn Sie Insulin spritzen. Im Falle einer Zeitverschiebung sprechen Sie rechtzeitig mit Ihrem Arzt oder Ihrer Diabetesberaterin, wie Sie Ihre Medikation anpassen müssen. Denken Sie daran, dass bei Reisen von Ost nach West der Tag länger wird und sie also während der Reise mehr Nahrung und damit mehr Insulingaben oder Tabletten benötigen könnten. Wenn Sie von West nach Ost reisen, ist der Tag kürzer, Sie könnten also weniger Nahrung und Insulin/Tabletten benötigen. Stellen Sie bei Ankunft und Rückkehr Ihre Uhr auf die neue Zeit ein.

8 Am Reiseort HEISSE REISEGEBIETE Sich vor Sonne schützen; Insulin kühl aufbewahren und vor direkter Sonneneinstrahlung schützen, den Blutzucker regelmäßig überprüfen, viel trinken, nicht mit nackten Füßen über den heißen Sand oder andere heiße Flächen laufen. KALTE REISEGEBIETE Sich warm nach dem Zwiebelprinzip anziehen: mehrere dünne Schichten sind einer einzigen dicken Schicht vorzuziehen; das Insulin nicht einfrieren lassen und den Blutzucker kontrollieren. Blutzuckermessgeräte und Teststreifen können durch heiße und kalte Temperaturen in ihrer Leistung beeinträchtigt werden. Lesen Sie für mehr Informationen die Anleitung Ihres Messgerätes.

9 Am Heimatort Setzen Sie eine Liste auf und stellen Sie sicher, dass Sie alles Nötige beisammen haben INSULIN UND TABLETTEN, EINE ZUSÄTZLICHE VORRATSPACKUNG NADELN, SPRITZEN ODER INSULIN FÜR DEN FLUG DIABETIKERAUSWEIS UND ärztliches Attest BLUTZUCKERMESSGERÄT UND TESTSTREIFEN, VORRATSSTREI- FEN UND ERSATZBATTERIEN und Blutzuckertagebuch Traubenzucker UND NAHRUNGSMITTEL FÜR DEN FALL EINER HYPOGLYKÄMIE VERSICHERUNG UND ÄRZTLICHE UNTERLAGEN MITTEL GEGEN ÜBELKEIT und Durchfall nach Beratung MIT DEM ARZT ODER DIABETESBERATER EINEN SICHEREN BEHÄLTER FÜR DIE ENTSORGUNG DER NADELN

Diabetes und besondere Umstände

Diabetes und besondere Umstände Diabetes und besondere Umstände KRANKHEIT, REISEN UND FESTE Situazioni particolari Lilly Was geschieht, wenn ich krank werde? Wenn Diabetiker krank werden, ist es wichtig, dass sie sich sorgsam verhalten,

Mehr

Blutzuckerschwankungen führen können. Lassen Sie sich also möglichst einige Wochen vor Abreise impfen.

Blutzuckerschwankungen führen können. Lassen Sie sich also möglichst einige Wochen vor Abreise impfen. Auch wenn Sie erfahren sind im Umgang mit Ihrem Diabetes, hier einige Hinweise für Ihre Reise. Erforderliche Impfungen sollten frühzeitig durchgeführt werden, da sie vorübergehend Ihre Diabeteseinstellung

Mehr

Finden Sie mich bewusstlos oder hilflos, habe ich wahrscheinlich eine Unterzuckerung.

Finden Sie mich bewusstlos oder hilflos, habe ich wahrscheinlich eine Unterzuckerung. WICHTIG FÜR DEN NOTFALL: ICH HABE DIABETES UND SPRITZE INSULIN. Finden Sie mich bewusstlos oder hilflos, habe ich wahrscheinlich eine Unterzuckerung. Rufen Sie bitte sofort einen Arzt (Polizei 110 oder

Mehr

Gefährlich hohe Blutzuckerwerte

Gefährlich hohe Blutzuckerwerte Gefährlich hohe Blutzuckerwerte In besonderen Situationen kann der Blutzuckerspiegel gefährlich ansteigen Wenn in Ausnahmefällen der Blutzuckerspiegel sehr hoch ansteigt, dann kann das für Sie gefährlich

Mehr

Hypo- und Hyperglykämie

Hypo- und Hyperglykämie Hypo- und Hyperglykämie 450 400 Blutzuckerspiegel (mg/dl) 350 300 250 200 150 100 50 0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22 24 Zeit in Stunden Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at

Mehr

HYPOGLYKÄMIE WIE ERKENNE ICH SIE UND WAS KANN ICH TUN?

HYPOGLYKÄMIE WIE ERKENNE ICH SIE UND WAS KANN ICH TUN? HYPOGLYKÄMIE WIE ERKENNE ICH SIE UND WAS KANN ICH TUN? DEDBT01421 Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de

Mehr

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCKTAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCKTAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN WICHTIG FÜR DEN NOTFALL: ICH HABE DIABETES UND SPRITZE INSULIN. Finden Sie mich bewusstlos oder hilflos, habe ich wahrscheinlich eine Unterzuckerung. Rufen Sie bitte sofort einen Arzt (Polizei 110 oder

Mehr

STARTHILFE. für die Basalinsulintherapie

STARTHILFE. für die Basalinsulintherapie STARTHILFE für die Basalinsulintherapie INSULIN HILFT IHNEN WEITER LIEBE PATIENTIN, LIEBER PATIENT, wenn Sie diese kleine Broschüre in der Hand halten, hat Ihr Arzt Ihnen zur Behandlung Ihres Diabetes

Mehr

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN DEDBT00633c Das Tagebuch wurde vom Diabetesteam des Asklepios Westklinikum Hamburg in Zusammenarbeit

Mehr

Diabetes und akute Erkrankungen

Diabetes und akute Erkrankungen Menschen mit Diabetes bekommen leichter Infektionen Wenn Menschen mit Diabetes eine akute Erkrankung wie eine Infektionserkrankung bekommen, dann müssen Sie auf einige Dinge besonders achten. Infektionen

Mehr

Diabetes und akute Erkrankungen

Diabetes und akute Erkrankungen Diabetes und akute Erkrankungen Menschen mit Diabetes bekommen leichter Infektionen Wenn Menschen mit Diabetes eine akute Erkrankung wie eine Infektionserkrankung bekommen, dann müssen Sie auf einige Dinge

Mehr

»Ich fühle mich gut trotz Diabetes«

»Ich fühle mich gut trotz Diabetes« »Ich fühle mich gut trotz Diabetes«1 Vorwort: Was Ihnen dieses Buch bietet... 12 Einführung 15 Für wen dieses Buch geschrieben ist... 16 Ein gutes Leben mit Diabetes führen 16 2 Grundlagen des Diabetes

Mehr

INSULIN-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD

INSULIN-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD INSULIN-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD DEDBT01426 Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de Warum

Mehr

Diabetes-Tagebuch. Diabetes- Tagebuch. ALIUD PHARMA service. Mit freundlicher Empfehlung überreicht von: 2.

Diabetes-Tagebuch.  Diabetes- Tagebuch. ALIUD PHARMA service. Mit freundlicher Empfehlung überreicht von: 2. ALIUD PHARMA service ALIUD PHARMA service Mit freundlicher Empfehlung überreicht von: Diabetes- Tagebuch 2. Auflage 2010 www.aliud.de Diabetes-Tagebuch ALIUD PHARMA GmbH Gottlieb-Daimler-Str. 19 D-89150

Mehr

DIABETES UND REISEN GUT UND SICHER UNTERWEGS. Leben so normal wie möglich.

DIABETES UND REISEN GUT UND SICHER UNTERWEGS. Leben so normal wie möglich. DIABETES UND REISEN GUT UND SICHER UNTERWEGS. Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de Unbekannte Länder entdecken, einfach in der Sonne liegen und den Alltag vergessen oder

Mehr

Diabetes mellitus. Hypoglykämie Hyperglykämie

Diabetes mellitus. Hypoglykämie Hyperglykämie Diabetes mellitus Hypoglykämie Hyperglykämie WAS KANN PASSIEREN HYPOGLYKÄMIE Was versteht man unter Hypo? Hypoglykämie Wann spricht man von Hypo Bei BZ unter 50mg% (normale Werte nü unter 100, meist 60-90

Mehr

WORAUF MUSS MAN SICH ALS DIABETIKER VORBEREITEN UND WAS SOLLTE BEACHTET WERDEN? Diabetes und Reisen

WORAUF MUSS MAN SICH ALS DIABETIKER VORBEREITEN UND WAS SOLLTE BEACHTET WERDEN? Diabetes und Reisen WORAUF MUSS MAN SICH ALS DIABETIKER VORBEREITEN UND WAS SOLLTE BEACHTET WERDEN? Diabetes und Reisen 12409397 - Stand: Juni 2015 ZU FUSS ODER PER BAHN: Wenn keine spezielle körperliche oder psychische Belastung

Mehr

Mein persönliches Diabetes-Tagebuch.

Mein persönliches Diabetes-Tagebuch. www.aliud.de Mein persönliches Diabetes-Tagebuch. Überreicht von 1. Auflage Mai 2013 Name Stempel Mit freundlicher Empfehlung von: Aliud Pharma GmbH Gottlieb-Daimler-Straße 19 89150 Laichingen Germany

Mehr

Möglichkeiten der Bolusvariablen (CSII) unter Berücksichtigung der Fett- und Eiweißmenge

Möglichkeiten der Bolusvariablen (CSII) unter Berücksichtigung der Fett- und Eiweißmenge Möglichkeiten der Bolusvariablen (CSII) unter Berücksichtigung der Fett- und Eiweißmenge Christel Bordasch-Tehsmann Diätassistentin / Diabetesberaterin DDG Ernährungsberaterin DGE Ernährungstherapeutin/Quetheb

Mehr

Diabetes und Schwangerschaft

Diabetes und Schwangerschaft Diabetes und Schwangerschaft Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at 1 Quelle: http://www.springerlink.com/content/3540562266364567/fulltext.pdf, S. 6 Diese

Mehr

BLUTZUCKER ZU HOCH? BLUTZUCKER ZU TIEF? WARUM? WAS TUN? ANDRÉ KLUGE DIABETESBERATER DDG KLINIKEN DER STADT KÖLN GGMBH

BLUTZUCKER ZU HOCH? BLUTZUCKER ZU TIEF? WARUM? WAS TUN? ANDRÉ KLUGE DIABETESBERATER DDG KLINIKEN DER STADT KÖLN GGMBH BLUTZUCKER ZU HOCH? BLUTZUCKER ZU TIEF? WARUM? WAS TUN? ANDRÉ KLUGE DIABETESBERATER DDG KLINIKEN DER STADT KÖLN GGMBH WIE HOCH SOLL DER BLUTZUCKER SEIN? Ende offen Bereich BZ Starke Überzuckerung > 300

Mehr

Typ-1-Diabetes und Lebensstil

Typ-1-Diabetes und Lebensstil Typ-1-Diabetes und Lebensstil Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at Diese Informationsbroschüre ist nicht als medizinischer Ratgeber zu betrachten und ist

Mehr

BLUTZUCKERMESSUNG. einfachgewinnt. Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße Wien 0800/

BLUTZUCKERMESSUNG. einfachgewinnt. Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße Wien 0800/ BLUTZUCKERMESSUNG Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at Quelle: ÖDG Leitlinien für die Praxis, Kurzfassung überarbeitete & erweiterte Ausgabe 2009, S. 5

Mehr

FIT 5 Herzlich willkommen!

FIT 5 Herzlich willkommen! FIT 5 Herzlich willkommen! Der Weg ist das Ziel! (Konfuzius) Quelle: ledion.de Quelle: gameserveradmin.de Heutige Themen Hypoglykämie Ursachen Symptome Maßnahmen Krisenmanagement Strategien zur Vermeidung

Mehr

Normale Blutzuckerwerte

Normale Blutzuckerwerte 1. Gruppensitzung Normale Blutzuckerwerte Nüchtern liegt der normale Blutzuckerbereich zwischen 60 und 110 mg/dl, dies entspricht 3,3 mmol/l bis 6,1 mmol/l. Nach dem Essen sollte der Blutzuckerwert 160

Mehr

Hypos, Ketos, Erste Hilfe, Glucagon-Spritze anwenden

Hypos, Ketos, Erste Hilfe, Glucagon-Spritze anwenden Hypos, Ketos, Erste Hilfe, Glucagon-Spritze anwenden Welche Katastrophen kennen Diabetiker? Hypoglykämie Hyperglykämie Ketoazidose Erste Hilfe HYPOGLYKÄMIE Was versteht man unter Hypo? Wann spricht man

Mehr

BLUTZUCKERMESSUNG. einfachgewinnt

BLUTZUCKERMESSUNG. einfachgewinnt BLUTZUCKERMESSUNG einfachgewinnt EINFACH GEWINNT IM LEBEN MIT DIABETES einfachgewinnt Blutzuckermessung Die Blutzuckerselbstmessung vermittelt Ihnen einen Überblick über Ihren aktuellen Blutzuckerspiegel

Mehr

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Eine Anleitung für die tägliche Messpraxis

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Eine Anleitung für die tägliche Messpraxis Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Eine Anleitung für die tägliche Messpraxis nach den Empfehlungen der Schweizerischen Gesellschaft für Diabetologie und Endokrinologie (SGED) 1

Mehr

Diabetes mellitus. ausgewogen essen und trinken mit der ganzen Familie. Diabetes mellitus. verstehen Grundlagen zur Zuckerkrankheit

Diabetes mellitus. ausgewogen essen und trinken mit der ganzen Familie. Diabetes mellitus. verstehen Grundlagen zur Zuckerkrankheit Diabetes mellitus ausgewogen essen und trinken mit der ganzen Familie Diabetes mellitus verstehen Grundlagen zur Zuckerkrankheit Eine ausgewogene Ernährung die Basis für Gesundheit und Wohlbefinden Rezepte

Mehr

genannt) wird die Situation bei Nichtdiabetikern nachgeahmt. Ein- bis dreimal am Tag wird eine Insulinform mit verzögertem Wirkungseintritt

genannt) wird die Situation bei Nichtdiabetikern nachgeahmt. Ein- bis dreimal am Tag wird eine Insulinform mit verzögertem Wirkungseintritt genannt) wird die Situation bei Nichtdiabetikern nachgeahmt. Ein- bis dreimal am Tag wird eine Insulinform mit verzögertem Wirkungseintritt gespritzt, das den mahlzeitenunabhängigen Insulinbedarf deckt.

Mehr

DIABEtES typ 1 Kurzer leitfaden für Eltern und Kinder

DIABEtES typ 1 Kurzer leitfaden für Eltern und Kinder DIABEtES typ 1 Kurzer leitfaden für Eltern und Kinder Leitfaden zum Verständnis von Diabetes Typ 1 vom ersten Moment an Inhaltsverzeichnis Blutzuckerkontrolle 04 Was ist glykosyliertes Hämoglobin (HbA1C)?

Mehr

Vorwort... 10 Einleitung... 12

Vorwort... 10 Einleitung... 12 Inhalt Vorwort... 10 Einleitung... 12 Diabetes-Grundlagen... 15 Einige Zahlen vorab.... 16 Was ist Diabetes?... 16 Welche Typen von Diabetes gibt es?... 18 Diabetes Typ 1... 18 Diabetes Typ 2... 20 LADA-Diabetes...

Mehr

NIEDRIGERTREND. Leitfaden für Blutzuckertrends. Vor dem Frühstück. Nach dem Frühstück bis zum Mittagessen. Nach dem Mittagessen bis zum Abendessen

NIEDRIGERTREND. Leitfaden für Blutzuckertrends. Vor dem Frühstück. Nach dem Frühstück bis zum Mittagessen. Nach dem Mittagessen bis zum Abendessen Leitfaden für Blutzuckertrends NIEDRIGERTREND Vor dem Frühstück Nach dem Frühstück bis zum Mittagessen Nach dem Mittagessen bis zum Abendessen Nach dem Abendessen und über Nacht Zu viel Verzögerungsinsulin

Mehr

Gut leben mit Diabetes Typ 2

Gut leben mit Diabetes Typ 2 Gut leben mit Diabetes Typ 2 Ernährung, Bewegung, Tabletten, Insuline: So erhalten Sie Ihre Lebensqualität Bearbeitet von Arthur Teuscher 1. Auflage 2006. Taschenbuch. 183 S. Paperback ISBN 978 3 8304

Mehr

VORANSICHT VORANSICHT. Lehrinhalte. Didaktischer Hinweis. Fragen an die Teilnehmer. Die Zuckerkrankheit

VORANSICHT VORANSICHT. Lehrinhalte. Didaktischer Hinweis. Fragen an die Teilnehmer. Die Zuckerkrankheit B 5.1-2 Umgang mit Lebensmitteln Die Zuckerkrankheit Lehrinhalte Beim Diabetes mellitus bzw. Zuckerkrankheit handelt sich um eine chronische Stoffwechselstörung, bei der es zu anhaltend erhöhten Zucker(=

Mehr

Ich bin. Diabetes - und nun?

Ich bin. Diabetes - und nun? Ich bin Diabetes - und nun? 12409274 Ich bin Ich bin Gluky. Ich bin sechs Jahre alt und spiele gern mit meinen Freunden. Ich kann schon tolle Bilder malen und super Kunstwerke basteln. Ich bin auch Puppenpapa.

Mehr

Diabetes mellitus = honigsüßer Harnfluss Diabetes mellitus Typ I immunvermittelt juvenil Diabetes mellitus Typ II mit/ohne Übergewicht Diabetes mellitus Typ III weitere genetische Defekte, Medikamente,

Mehr

Intensiviert konventionelle Insulintherapie= ICT 2

Intensiviert konventionelle Insulintherapie= ICT 2 Intensiviert konventionelle Insulintherapie= ICT 2 Themenüberblick Gründe für eine Verminderung der Insulindosis Hypoglykämie Ursachen Symptome Maßnahmen Krisenmanagement Strategien zur Vermeidung Gründe

Mehr

Akute Medizinische Notfälle bei Diabetikern

Akute Medizinische Notfälle bei Diabetikern Akute Medizinische Notfälle bei Diabetikern Vortrag vor den Diabetesfreunden Bendorf 04. November 2010 Akute Notfälle bei Diabetikern Unterzuckerung Überzuckerung Blutzuckerspiegel Zucker wird mit der

Mehr

Reisen mit Diabetes Ein Ratgeber für Menschen mit insulinpfl ichtigem Diabetes

Reisen mit Diabetes Ein Ratgeber für Menschen mit insulinpfl ichtigem Diabetes Reisen mit Diabetes Ein Ratgeber für Menschen mit insulinpfl ichtigem Diabetes Inhalt Vorwort 5 Reisevorbereitungen 6 Service-Hotlines 7 An- und Abreise 8 Insulindosis: Anpassung bei Zeitverschiebung

Mehr

Schwangerschaftsdiabetes

Schwangerschaftsdiabetes Schwangerschaftsdiabetes Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at 1 2 Quelle: http://www.springerlink.com/content/3540562266364567/fulltext.pdf, S.52 Quelle:

Mehr

Trulicity und Humalog 200 - erste Erfahrungen aus der Praxis

Trulicity und Humalog 200 - erste Erfahrungen aus der Praxis Beim DDG-Kongress vorgestellt Trulicity und Humalog 200 - erste Erfahrungen aus der Praxis Berlin (14. Mai 2015) - Im Februar 2015 führte Lilly Diabetes den 1x wöchentlichen GLP-1-Rezeptor-Agonisten Trulicity

Mehr

Folgende Nahrungsmittel lassen im Falle einer Unterzuckerung den Blutzuckerspiegel rasch wieder ansteigen und sollten als erste Notfalltherapie

Folgende Nahrungsmittel lassen im Falle einer Unterzuckerung den Blutzuckerspiegel rasch wieder ansteigen und sollten als erste Notfalltherapie Wenn Sie bestimmte Medikamente (Sulfonylharnstoffe: z. B. Glibenclamid, Glimepirid oder Glinide) gegen Ihren Diabetes einnehmen oder Insulin spritzen, kann der Blutzuckerspiegel manchmal so stark gesenkt

Mehr

Diagnose Diabetes Typ 1 und nun?

Diagnose Diabetes Typ 1 und nun? Liebe Familie, Diagnose Diabetes Typ 1 und nun? Alltagsnahe Tipps und praktische Erfahrungen von betroffenen Familien für betroffene Familien die Diagnose Diabetes ist ein schwerer Schicksalsschlag und

Mehr

IhreInsulinfunktionen

IhreInsulinfunktionen Insulinfunktionen: Insulinfunktionen: Wichtige Wichtige Informationen BlutzuckerBlutzucker-und undketon-messsystem Keton-Messsystem Ihre IhreInsulinfunktionen Insulinfunktionen Die DieInsulineinstellungen

Mehr

Typ 1 Diabetes: Informationsblatt für Lehrer. Diabetes bei Jugendlichen. Was ist Typ-1-Diabetes? Was verursacht Typ-1-Diabetes?

Typ 1 Diabetes: Informationsblatt für Lehrer. Diabetes bei Jugendlichen. Was ist Typ-1-Diabetes? Was verursacht Typ-1-Diabetes? Typ 1 Diabetes: Informationsblatt für Lehrer Diabetes bei Jugendlichen Es ist sehr schwierig, mit Typ-1-Diabetes umzugehen, besonders wenn man jung ist. Leider wird oft die Schuld den Jugendlichen selbst

Mehr

Diabetes und Reisen. Reisetipps für Menschen mit Diabetes

Diabetes und Reisen. Reisetipps für Menschen mit Diabetes Diabetes und Reisen Reisetipps für Menschen mit Diabetes Inhalte: Dr. med. Klaus Funke, Diabetologe DDG, Potsdam Gisela Müller, Diabetesberaterin DDG, Potsdam Beate Souranis, Diabetesberaterin DDG, Manager

Mehr

http://www.gib-acht-im-verkehr.de/0002_verkehrssicherheit/0002g_unfallursachen/verkehrstuechtigkeit.htm

http://www.gib-acht-im-verkehr.de/0002_verkehrssicherheit/0002g_unfallursachen/verkehrstuechtigkeit.htm http://www.gib-acht-im-verkehr.de/0002_verkehrssicherheit/0002g_unfallursachen/verkehrstuechtigkeit.htm Diabetes Unfallursachen können sein. Das Unfallrisiko von Kraftfahrern mit Diabetes ist grundsätzlich

Mehr

-GESTATIONSDIABETES - GESTATIONSDIABETES. Ernährung in der Schwangerschaft. Diabetes-Schwerpunktpraxis Dr. med. M. Gloge

-GESTATIONSDIABETES - GESTATIONSDIABETES. Ernährung in der Schwangerschaft. Diabetes-Schwerpunktpraxis Dr. med. M. Gloge Diabetes-Schwerpunktpraxis Dr. med. M. Gloge GESTATIONSDIABETES Ernährung in der Schwangerschaft -GESTATIONSDIABETES - Es gibt verschiedene Arten des Diabetes mellitus. Beim Typ 1 Diabetes mellitus sind

Mehr

Diabetes mit Insulintherapie

Diabetes mit Insulintherapie Diabetes mit Insulintherapie Tipps und Antworten auf häufi g gestellte Fragen bei intensivierter konventioneller Therapie (ICT) und bei konventioneller Therapie (CT) Vorwort Sie haben erste Erfahrung mit

Mehr

Gesundheits-Pass. Diabetes

Gesundheits-Pass. Diabetes Gesundheits-Pass Diabetes Persönliche Daten Der Träger dieses Passes ist Diabetiker. The bearer of this passport has diabetes. Le propriétaire de ce passeport est diabétique. Il portatore di questo passaporto

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Diastabol 100 mg Tabletten Wirkstoff: Miglitol GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen.

Mehr

Regel Nummer 1: Ein Mensch ist ein Mensch ist ein Mensch!

Regel Nummer 1: Ein Mensch ist ein Mensch ist ein Mensch! Informationen über Diabetes für Angehörige und Freunde von Diabetikern Es passiert leider nicht selten, dass frisch entdeckte Diabetiker zwar mit Informationen ihre Krankheit betreffend versorgt werden;

Mehr

MEIN HYPOGLYKÄMIE-TAGEBUCH

MEIN HYPOGLYKÄMIE-TAGEBUCH Hypoglykämie ( Unterzuckerung ) bezeichnet den Umstand, wenn der Blutzuckerspiegel unter den Wert von 70 mg/dl 1 sinkt, wobei der genaue Wert individuell variieren kann. Eine Hypoglykämie kann durch verschiedene

Mehr

Auffälligkeiten, Leitsymptome und Behandlungsgrundsätze

Auffälligkeiten, Leitsymptome und Behandlungsgrundsätze Diabetes mellitus Typ 1 Typ-1-Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung, die nicht auf die Lebensführung oder das Körpergewicht zurückgeführt werden kann. Charakteristisch ist ein absoluter Insulinmangel.

Mehr

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD Insulin-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD L ABC dell insulina Lilly Warum muss ich Insulin spritzen? In den meisten Fällen wird Typ-2-Diabetes neben einer richtigen Ernährung und sportlicher Betätigung

Mehr

Ihr Sprachführer. für einen entspannten Urlaub.

Ihr Sprachführer. für einen entspannten Urlaub. Ihr Sprachführer Diabetes für einen entspannten Urlaub. ENGLISCH Ihr kleiner Sprachführer für einen sorgenfreien Urlaub. Wussten Sie schon, dass Diabetes in Deutsch und Englisch fast identisch geschrieben

Mehr

Chronische Krankheiten in der Schule Der Lehrer als Ersthelfer - ein Job zwischen allen Stühlen? Programm

Chronische Krankheiten in der Schule Der Lehrer als Ersthelfer - ein Job zwischen allen Stühlen? Programm Chronische Krankheiten in der Schule Der Lehrer als Ersthelfer - ein Job zwischen allen Stühlen? Programm 14:00-14:15 Begrüßung Dr. Ahrens 14:15 14:45 Vortrag Asthma Dr. Ahrens 14:50 15:20 Vortrag / Film

Mehr

Einige Diabetespatienten müssen regelmäßig ihren Blutzuckerspiegel zu Hause messen, um ihre Insulineinheiten darauf abzustimmen.

Einige Diabetespatienten müssen regelmäßig ihren Blutzuckerspiegel zu Hause messen, um ihre Insulineinheiten darauf abzustimmen. Auf der sicheren Seite Richtig Blutzucker messen In dieser Broschüre erfahren Sie das Wichtigste, was Sie über das Blutzuckermessen wissen sollten: Warum Sie messen sollten Wie Sie richtig messen Wie Sie

Mehr

Diabetiker und Reisen

Diabetiker und Reisen Diabetiker und Reisen Die Zuckerkrankheit, in der Fachsprache Diabetes mellitus, ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen unserer Zeit. Es handelt sich dabei um einen angeborenen oder erworbenen

Mehr

Insulinpumpentherapie

Insulinpumpentherapie Diabetes Schulung Insulinpumpentherapie Diabetes im schulischen Alltag Wie gehen wir damit um? Was sollte im Schulalltag beachtet werden? Schule Vorwort Liebe Lehrerinnen, Liebe Lehrer Unser Kind hat Diabetes

Mehr

Fieber und Magen-Darm! Was tun?

Fieber und Magen-Darm! Was tun? Fieber und Magen-Darm! Was tun? Wer kennt diesen Mann? Lage nach Brechdurchfall-Erkrankungen in Diabetes-Zeltlager entspannt sich Pressemitteilung: Diabetes-Portal DiabSite Mehrheit der jungen Diabetiker

Mehr

Kinder und Jugendliche mit Diabetes

Kinder und Jugendliche mit Diabetes Kinder und Jugendliche mit Diabetes Medizinischer und psychologischer Ratgeber für Eltern Bearbeitet von Peter Hürter, Karin Lange überarbeitet 2004. Buch. XV, 396 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21863 0 Gewicht:

Mehr

Ich habe Diabetes. Informationen zur zur Betreuung von von Kindern

Ich habe Diabetes. Informationen zur zur Betreuung von von Kindern Ich habe Diabetes Informationen zur zur Betreuung von von Kindern Kindern mit Diabetes mit in Diabetes der Schule in der Schule Für Eltern und und Lehrkräfte Lehrkräfte Start! Verständlich und kompakt:

Mehr

Kopie. Diabetes & Flugreisen. «Damit Sie beruhigt abheben können!»

Kopie. Diabetes & Flugreisen. «Damit Sie beruhigt abheben können!» Diabetes & Flugreisen «Damit Sie beruhigt abheben können!» www.diabetesuisse.ch Spendenkonto: PC-80-9730-7 Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Association Suisse du Diabète Associazione Svizzera per il

Mehr

Diabetes was ist das? 13

Diabetes was ist das? 13 Diabetes was ist das? 13 Zuckerkrank und trotzdem gesund! 14 Der Zucker, die Bauchspeicheldrüse und das Insulin 15 Diabetes mellitus häufigste Stoffwechselkrankheit 21 Was ist ein Typ-1-Diabetes? 22 Krankheitsauslöser

Mehr

2008 von Sandra J. Hollenberg Diese Edition ist für den freien Download gedacht. (www.grandmasandy.com) So kann sie kopiert, verteilt und

2008 von Sandra J. Hollenberg Diese Edition ist für den freien Download gedacht. (www.grandmasandy.com) So kann sie kopiert, verteilt und Geschrieben und illustriert von Sandra J. Hollenberg (Malcolm s Oma Sandy) Übersetzt von Matthias Widner und Heike Davis Und ein Dankeschön an Matthian Uhlenbruck 2008 von Sandra J. Hollenberg Diese Edition

Mehr

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Diese Broschüre wird Ihnen von der Arbeitsgruppe Diabetes Selbstmanagement (DSM) des Verbands der Schweizer Medizintechnik, FASMED, zur Verfügung

Mehr

mit herausnehmbarer Therapieempfehlung Pro0324cu, Vers. 1.0 Diabetische Ketoazidose Ein Ratgeber für die Sicherheit von Diabetikern

mit herausnehmbarer Therapieempfehlung Pro0324cu, Vers. 1.0 Diabetische Ketoazidose Ein Ratgeber für die Sicherheit von Diabetikern mit herausnehmbarer Therapieempfehlung Pro0324cu, Vers. 1.0 Diabetische Ketoazidose Ein Ratgeber für die Sicherheit von Diabetikern 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 Wer ist betroffen? 5 Situationen, die

Mehr

WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN. Leben so normal wie möglich. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg

WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN. Leben so normal wie möglich. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN DEDBT01425 Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de Was ist

Mehr

Infektionen: Tipps für Reisende Tipps für den Alltag

Infektionen: Tipps für Reisende Tipps für den Alltag Infektionen: Tipps für Reisende Tipps für den Alltag 3. Symposium für Transplantierte 2006 Dr. Nicolas Müller Klinik für Infektiologie und Spitalhygiene Universität Zürich Nicolas.Mueller@usz.ch Wieso

Mehr

Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com

Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com Diabetes mellitus was bedeutet das? Diabetes mellitus ist eine Störung Ihres Stoffwechsels, bei der sich im Blut zu viel Zucker (Glukose) ansammelt.

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Diabetesschulung. Programmheft Diabetes Typ 2. Leben mit Diabetes heißt die Erkrankung anzuerkennen und eigenverantwortlich damit umgehen können.

Diabetesschulung. Programmheft Diabetes Typ 2. Leben mit Diabetes heißt die Erkrankung anzuerkennen und eigenverantwortlich damit umgehen können. Diabetesschulung Programmheft Diabetes Typ 2 Leben mit Diabetes heißt die Erkrankung anzuerkennen und eigenverantwortlich damit umgehen können. Wer seine Krankheit kennt, kann auch damit umgehen. Mit unserem

Mehr

Die beste Möglichkeit Spätschäden zu vermeiden, ist, Diabetes so frühzeitig wie nur irgend möglich zu

Die beste Möglichkeit Spätschäden zu vermeiden, ist, Diabetes so frühzeitig wie nur irgend möglich zu Vortrag : Diabetes mellitus, Spätschäden vermeiden und richtig behandeln MQRÄ-AOK 19.07.2000 Meine sehr geehrten Damen und Herren, Diabetes ist wahrlich eine Volkskrankheit. Geschätzte 4 bis 6 Millionen

Mehr

Nachfolgend finden Sie wichtige Begriffe rund um den Diabetes mellitus und hilfreiche Aussageund Fragesätze. high blood pressure, hypertension

Nachfolgend finden Sie wichtige Begriffe rund um den Diabetes mellitus und hilfreiche Aussageund Fragesätze. high blood pressure, hypertension Urlaubslexikon Nachfolgend finden Sie wichtige Begriffe rund um den Diabetes mellitus und hilfreiche Aussageund Fragesätze. Wichtige Begriffe: Deutsch Antidiabetika Apotheke (mit Nachtdienst) Arzt Auge(n)

Mehr

Kinder- und Jugendpass. Diabetes. Muster

Kinder- und Jugendpass. Diabetes. Muster Kinder- und Jugendpass Diabetes Gesundheits-Pass für Kinder und Jugendliche Persönliche Daten Der Träger dieses Passes hat Diabetes mellitus. The bearer of this passport has diabetes. Le propriétaire de

Mehr

DIABETES ALLGEMEIN SCHWANGERSCHAFTSDIABETES. Leben so normal wie möglich. www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de

DIABETES ALLGEMEIN SCHWANGERSCHAFTSDIABETES. Leben so normal wie möglich. www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de DIABETES ALLGEMEIN SCHWANGERSCHAFTSDIABETES Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de Als Schwangerschafts- oder Gestationsdiabetes bezeichnet man eine Störung des Zuckerstoffwechsels,

Mehr

Leben mit Diabetes. Wichtige Eckwerte für Kontrollen

Leben mit Diabetes. Wichtige Eckwerte für Kontrollen Leben mit Diabetes Wichtige Eckwerte für Kontrollen Bei den regelmäßigen Besuchen wird Ihr Arzt oder Ihre Ärztin mit Ihnen einige wichtige Behandlungsresultate besprechen. Sie sollten informiert sein,

Mehr

Was passiert, wenn Du Diabetes hast?

Was passiert, wenn Du Diabetes hast? Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 An die Kinder... 9 Kapitel 1 Diabetes: Wie habe ich das bekommen?... 10 Kapitel 2 Was passiert, wenn Du Diabetes hast?... 21 Kapitel 3 Alles über Azeton... 27 Kapitel 4

Mehr

Blutzuckermessen. Diabetes-Patientenschulung Teil HEXAL AG

Blutzuckermessen. Diabetes-Patientenschulung Teil HEXAL AG Blutzuckermessen Diabetes-Patientenschulung Teil 3 Inhalt Unter- und Überzuckerung Häufigkeit der Blutzuckermessung Langzeitblutzucker Blutzuckerwerte verstehen Plasma- und Vollblutkalibrierung Richtiges

Mehr

Diabetes-Notfall. Unterzuckert. Entgleist Harald Rüdiger erlitt nach einer Radtour eine schwere Unterzuckerung Übersäuert BLICKPUNKT

Diabetes-Notfall. Unterzuckert. Entgleist Harald Rüdiger erlitt nach einer Radtour eine schwere Unterzuckerung Übersäuert BLICKPUNKT BLICKPUNKT Unterzuckert Entgleist Harald Rüdiger erlitt nach einer Radtour eine schwere Unterzuckerung Übersäuert Johann Kreiter fühlte sich plötzlich wie besoffen : Sein Diabetes war entgleist Dass die

Mehr

Schwangerschaft Sicherheit für Sie und Ihr Baby

Schwangerschaft Sicherheit für Sie und Ihr Baby Weitere Informationen finden Sie auf unseren Internetseiten: Diabetes in der Schwangerschaft Sicherheit für Sie und Ihr Baby www.diabetesportal.at www.sanofi.at Gerne hilft Ihnen unsere Diabetes-Hotline

Mehr

Diabetes in der. Schwangerschaft. Sicherheit für Sie und Ihr Baby. Ein Service von

Diabetes in der. Schwangerschaft. Sicherheit für Sie und Ihr Baby. Ein Service von I N F O R M AT I O N Z U D I A B E T ES I N D ER S C H WA N G ER S C H A F T Diabetes in der Schwangerschaft Sicherheit für Sie und Ihr Baby Ein Service von Impressum Herausgeber: Sanofi-Aventis Deutschland

Mehr

Informationen für Lehrerinnen und Lehrer. Kinder mit Diabetes in der. Schule

Informationen für Lehrerinnen und Lehrer. Kinder mit Diabetes in der. Schule Informationen für Lehrerinnen und Lehrer Kinder mit Diabetes in der Schule Inhalt In dieser Broschüre werden folgende Fragen zur Betreuung eines Kindes mit Diabetes in der Schule beantwortet: Wobei ist

Mehr

KOMPLIKATIONEN BEI DIABETES WARUM SIE ENTSTEHEN, WELCHE ES GIBT, WIE WIR SIE VERMEIDEN KÖNNEN

KOMPLIKATIONEN BEI DIABETES WARUM SIE ENTSTEHEN, WELCHE ES GIBT, WIE WIR SIE VERMEIDEN KÖNNEN KOMPLIKATIONEN BEI DIABETES WARUM SIE ENTSTEHEN, WELCHE ES GIBT, WIE WIR SIE VERMEIDEN KÖNNEN DEDBT01423 Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg Lilly Diabetes. Leben so normal

Mehr

Gestations- Diabetes. Referentin: Agnes Ruckstuhl

Gestations- Diabetes. Referentin: Agnes Ruckstuhl Gestations- Diabetes Referentin: Agnes Ruckstuhl C1 Die wichtigsten Diabetestypen Typ1 - Diabetes autoimmune Erkrankung => verursacht einen absoluten Insulinmangel, d.h. Zerstörung der körpereigenen Beta-Zellen

Mehr

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen und Leser

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen und Leser Inhalt 7 Liebe Leserinnen und Leser 11 Vom honigsüßen Durchfluss 17 Risikofaktor Übergewicht 20 Diabetesgerechte Ernährung 29 Folgekomplikationen vermeiden 38 Wie Sie die Tabellen nutzen können 41 Diabetes-Ampel

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Heumann s Blasen- und Nierentee Solubitrat Wirkstoffe: Dickextrakt aus Birkenblättern, Dickextrakt aus Riesengoldrutenkraut Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

ALLGEMEINE FAKTEN ÜBER DIABETES. Leben so normal wie möglich. www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de

ALLGEMEINE FAKTEN ÜBER DIABETES. Leben so normal wie möglich. www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de ALLGEMEINE FAKTEN ÜBER DIABETES Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de WAS IST DIABETES UND WIE ENTSTEHT ER? Aktuell werden rund sechs Millionen Menschen in Deutschland wegen

Mehr

Diagnose Diabetes Was nun?

Diagnose Diabetes Was nun? Diagnose Diabetes Was nun? Fachtagung Mit Diabetes leben 29.04.2014 Chemnitz Was ist Diabetes mellitus? Diabetes ist eine Stoffwechselerkrankung, die sich auszeichnet durch einen zu hohen Blutzucker, in

Mehr

Leben mit Typ-2-Diabetes

Leben mit Typ-2-Diabetes Leben mit Typ-2-Diabetes Wie Sie es schaffen können, an Ihre Medikamente zu denken verstehen bewegen ernähren Sind Sie schon vertraut mit Ihrer Behandlung? Sie haben einen Typ-2-Diabetes, eine Erkrankung,

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Geleitworte 12. An wen richtet sich dieses Buch? 13. Mit Diabetes leben? 15

Inhalt. Vorwort 11. Geleitworte 12. An wen richtet sich dieses Buch? 13. Mit Diabetes leben? 15 Vorwort 11 Geleitworte 12 An wen richtet sich dieses Buch? 13 Mit Diabetes leben? 15 Diabetes ist eine chronische Erkrankung 16 Hauptformen des Diabetes 16 Folgeerkrankungen des Diabetes 20 Der Gang zum

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Gebrauchsinformation: Information für den Anwender ANGOCIN Anti-Infekt N Filmtabletten Wirkstoffe: Kapuzinerkressenkrautpulver und Meerrettichwurzelpulver Bitte lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Aspecton Hustentropfen Flüssigkeit zum Einnehmen Thymiankraut-Dickextrakt

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Aspecton Hustentropfen Flüssigkeit zum Einnehmen Thymiankraut-Dickextrakt Gebrauchsinformation: Information für Patienten Aspecton Hustentropfen Flüssigkeit zum Einnehmen Thymiankraut-Dickextrakt Für Erwachsene und Kinder ab 2 Jahren Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig

Mehr

Diabetes ist Einstellungssache

Diabetes ist Einstellungssache Diabetes ist Einstellungssache 5 Strategien aus meiner Praxis als Diabetiker und der Zusammenarbeit mit Kunden, die das Leben mit Diabetes erleichtern Hallo, mein Name ist Christian Purschke und ich bin

Mehr

Tipps: Was tun bei Hitze?

Tipps: Was tun bei Hitze? Große Hitze belastet die Menschen. Besonders ältere oder kranke Menschen und Kinder. Aber es gibt einfache Tipps. Essen und Trinken Essen Sie oft aber immer nur wenig. Nicht viel auf einmal. Essen Sie

Mehr

astrid schobert Diabetes im Griff in 12 Wochen Das Selbsthilfeprogramm Schritt für Schritt zum Ziel

astrid schobert Diabetes im Griff in 12 Wochen Das Selbsthilfeprogramm Schritt für Schritt zum Ziel astrid schobert Diabetes im Griff in 12 Wochen Das Selbsthilfeprogramm Schritt für Schritt zum Ziel 2 Inhalt 6 Vorwort 9 Bevor Sie starten wichtig zu wissen 10 Wie Sie mit diesem Buch Ihren Diabetes in

Mehr

Broschüre zur Aufklärung von Patienten

Broschüre zur Aufklärung von Patienten Broschüre zur Aufklärung von Patienten Ihnen wurde Jinarc verordnet, weil Sie eine autosomal-dominante polyzystische Nierenerkrankung bzw. ADPKD haben, die ein Wachstum von Zysten in den Nieren verursacht.

Mehr

ST. NIKOLAUS-HOSPITAL EUPEN Hufengasse 4-8 B EUPEN Tel.: 087/ Die Szintigraphie PATIENT

ST. NIKOLAUS-HOSPITAL EUPEN Hufengasse 4-8 B EUPEN Tel.: 087/ Die Szintigraphie PATIENT D ST. NIKOLAUS-HOSPITAL EUPEN Hufengasse 4-8 B - 4700 EUPEN Tel.: 087/59 95 99 Die Szintigraphie PATIENT Liebe Patientin, lieber Patient, Seite 2 Ihr Arzt hat Ihnen zu einer Szintigraphie geraten. Dass

Mehr