Julia Wagemann. EO Big Data Analytics (Young Graduate Trainee) ESA-ESRIN Frascati, Italien

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Julia Wagemann. EO Big Data Analytics (Young Graduate Trainee) ESA-ESRIN Frascati, Italien"

Transkript

1 Berufschancen für Geographen in Luft- und Raumfahrt Einstiegswege und Zukunftsperspektiven Julia Wagemann EO Big Data Analytics (Young Graduate Trainee) ESA-ESRIN Frascati, Italien Fachbereich Geographie Philipps Universität Marburg 05. Mai 2015 Credit: Vlab (2014)

2 1. Vorstellung und Motivation European Space Agency(2015) Universität Marburg (2015)

3 Inhalt Motivation und Vorstellung Luft und Raumfahrt in Europa Big und Open Data Ein Blick in die Zukunft Einstiegsmöglichkeiten für Geographen Tipps für den Einstieg Q&A

4 2. Luft- und Raumfahrt in Europa Was ist ESA? Förderung und Koordination der Entwicklung der europäischen Raumfahrt 21 Mitgliedsstaaten Bündelung von Finanzmittel und Know-How zur Realisierung großskaliger Programme und Projekte Was macht die ESA Weltraumforschung Bemannte Raumfahrt Exploration Erdbeobachtung Trägerraketen Navigation / Telekommunikation Missionsbetrieb

5 2. Luft- und Raumfahrt in Europa

6 2. Luft- und Raumfahrt in Europa ESA Zentren ECSAT, Harwell (UK) Spezialisierung auf Partnerschaften und Kommerzialisierung von Raumfahrtaktivitäten Headquarter, Paris (FR) Entscheidungen über ESA s Zukunftsaktivitäten ESAC, Madrid (ES) Weltraum- Astronomiezentrum Archivierung wissenschaftlicher Daten aller astronomischen und planetaren Missionen ESTEC, Nordwijk (NL) Entwicklungs- und Testzentrum für ESA- Raumfahrzeuge EAC, Köln (GER) Trainingszentrum für Europas Astronauten ESOC, Darmstadt (GER) Raumflugkontrollzentrum Überwachung der ESA- Satelliten ESRIN, Frascati (IT) Zentrum für Erdbeobachtung Sammeln, Speichern und Verteilen von Satellitendaten

7 2. Luft- und Raumfahrt in Europa 1 LIVING PLANET PROGRAMM Science and Research 8 Earth Explorer Missions Förderung von EO Daten für operationelle Services MeteoSat und MetOp Serie 2 COPERNICUS PROGRAMM Moderne Infrastruktur für Erdbeobachtung und Dienstleistungen der Geoinformation Services in 6 Kategorien: Landüberwachung, Meeresumwelt, Atmosphäre, Katastrophenund Krisenmanagement, Klimawandel und Sicherheit Sentinel-Missionen

8 2. Luft- und Raumfahrt in Europa ESAs EARTH EXPLORER MISSIONS GOCE - Gravity SMOS Water + Soil moisture CryoSat - Ice SWARM Magnetic field Source: European Space Agency (2015)

9 2. Luft- und Raumfahrt in Europa ESAs EARTH EXPLORER MISSIONS GOCE + SMOS CryoSat Swarm ADM-AEOLUS AEOLUS - Wind EARTHCARE Cloud and Aerosol BIOMASS - Forest Source: European Space Agency (2015)

10 2. Luft- und Raumfahrt in Europa ESAs Meteorologische Missionen Meteosat Second Generation Meteorological Operational Satellites (MetOp) Source: European Space Agency (2015)

11 2. Luft- und Raumfahrt in Europa ESAs Meteorologische Missionen - METEOSAT Meteosat MTG MFG MSG min bis 2021 MTG min bis 2030 Kooperation zwischen ESA und EUMETSAT Geostationär (~ km) Alle 15 min Satellitenaufnahme von Afrika, Europa und Nordatlantik Monitoring und Vorhersage von Konvektion (heftige Stürme), Nebel, Staubstürmen und generellen Charakteristiken von Luftmassen

12 2. Luft- und Raumfahrt in Europa ESAs Meteorologische Missionen - MetOp MetOp-A MetOp-B MetOp-C MetOp-2 Generation MetOp First generation min bis 2020 MetOp-2 Generation Kooperation zwischen ESA und EUMETSAT Polarorbit (817 km) Verbesserte Temperaturfeuchte, Windgeschwindigkeit und richtung, atmosphärisches Ozon Assimilation in Numerical Weather Prediction Modelle

13 2. Luft- und Raumfahrt in Europa Sentinels Eine neue Ära der Erdbeobachtung 2014 Sentinel-1 ESAs Radar Observatory Mission Monitoring von Meereis und Arktis Überwachung der marinen Umwelt Monitoring von Landmassebewegungen Kartierung der Landoberfläche 6-day revisit cycle Auflösung von ca. 10 bis 100 m Source: European Space Agency (2015)

14 2. Luft- und Raumfahrt in Europa Sentinels Eine neue Ära der Erdbeobachtung Sentinel-2 ESAs Optical High Resolution Land Mission Landbedeckung, -nutzung und Veränderung Gefahrenkartierung Kartierung geophysikalischer Variablen (Blattflächenindex, Blatt-Chlorophyll, ) 5-day revisit cycle 13 spektrale Bänder (443nm 2190nm) Auflösung: 10m, 20m, 60m Source: European Space Agency (2015)

15 2. Luft- und Raumfahrt in Europa Sentinels Eine neue Ära der Erdbeobachtung Sentinel-3 ESAs Medium Resolution Land and Ocean Mission Färbung der Meeres- und Landoberfläche Meeres- und Landoberflächentemperatur Topographie der Meeresoberfläche 27-day revisit cycle Kombination unterschiedlicher Instrumente Auflösung: 300 m bis 1 km Source: European Space Agency (2015)

16 2. Luft- und Raumfahrt in Europa Sentinels Eine neue Ära der Erdbeobachtung Sentinel-4 + Sentinel-5 ESAs Geostationary and Low Earth Orbit Atmospheric Mission Monitoring von Luftqualität (Ozon, Stickstoffoxid) Aerosol Optical Depth Revisit time: 60 min (Sentinel-4), daily (S-5) S-4 an Bord MTG, S-5 an Bord MetOp-2G Auflösung: 8 km (S-4), 7 km (S-5) Source: European Space Agency (2015)

17 2. Luft- und Raumfahrt in Europa Sentinels Eine neue Ära der Erdbeobachtung Sentinel-6 (Jason-CS) ESAs Ocean Topography Mission Messung der Topographie der Meeresoberflächen Revisit time: 10 Tage High precision microwave radiometer Source: European Space Agency (2015)

18 3. Big und Open Data Ein Blick in die Zukunft Sentinel-1: globale Abdeckung alle 6 Tage Pro Sentinel- Konsellation: 10 Tb Daten pro Tag $$$ Julia Wagemann $$$ Pag. 18 Source: European Space Agency (2015)

19 3. Big und Open Data Ein Blick in die Zukunft Source: TEDxt talk Barbara Ryan (2014) Before Open-Data Policy: 53 scenes per day After Open-Data Policy 5,780 scenes per day 2008: Change in data policy Barbara Ryan: Unleashing the power of Earth Observations (TEDx talk) Source: Group on Earth Observation (GEO)(2015)

20 3. Big und Open Data Ein Blick in die Zukunft Source: World Resources Institute (WRI) (2015) Global Forest Watch World Resources Institute 657,000 Landsat scenes without open-data policy: 260 Million USD

21 3. Big und Open Data Ein Blick in die Zukunft Spannende Zeiten

22 3. Big und Open Data Ein Blick in die Zukunft Climate extremes Air pollution Food insecurity Disasters Health Population growth

23 BIG DATA 3. Big und Open Data Ein Blick in die Zukunft Variety Volume Velocity Reanalysis EO data Socio-economic data Machine learning Artificial intelligence Data web services From data-touser to user-todata

24 3. Big und Open Data Ein Blick in die Zukunft SkySat-1 seit 2013 bis 2017: 24 Satelliten Herstellungskosten: unter 50 Mio USD Gewicht: 100 kg (vgl. Landsat: 2000 kg) räumliche Auflösung: 1 m

25 3. Big und Open Data Ein Blick in die Zukunft Nano satellites Bis heute: 28 Doves im Orbit räumliche Auflösung: 3-4 m

26 4. Einstiegsmöglichkeiten für Geographen Während des Studiums Nach dem Studium Nach dem PhD

27 4. Einstiegsmöglichkeiten für Geographen 1 Während des Studiums ESA Summer of Code in Space 2015

28 4. Einstiegsmöglichkeiten für Geographen 1 Während des Studiums Praktikum, bevorzugt Mitte / Ende des Masterstudiums Mitarbeit an aktuellen Forschungsprojekten bei der ESA, in einem spezifischen Bereich Student placements Dauer: 3-6 Monate (max 9 Monate) Gehalt: Tagessatz von 20 Euro (bzw. 300 Euro pro Monat) Bewerbungszeitraum: 1. Sep bis 31. Okt jeden Jahres Einsatzbeginn: nach Absprache im Folgeahr Bewerbung unter

29 4. Einstiegsmöglichkeiten für Geographen 1 Während des Studiums Ausgeschriebene Praktika während des Masterstudiums Mitarbeit an Forschungsprojekten bei CNES oder CESBIO in Toulouse Bsp. Radar, Lidar, Sentinel-1 / Sentinel-2 CNES Stage Dauer: 6 Monate Gehalt: ~ 800 Euro pro Monat Bewerbungszeitraum: November jeden Jahres Einsatzbeginn: 1. oder 2. Hälfte des Folgejahres Bewerbung unter

30 4. Einstiegsmöglichkeiten für Geographen 1 Während des Studiums Innovations- und Technologiefirma, um das Potential von Satellitenbildern auszuschöpfen Mitarbeit in privaten Firmen im Luft- und Raumfahrtsektor Bsp. Long-term trend analysis of the impact of aerosols on climate Satellite App. Catapult Dauer: 8 Wochen Gehalt: pro Monat Bewerbungszeitraum: bis Mitte Juni!!! Einsatzbeginn: Sommer

31 4. Einstiegsmöglichkeiten für Geographen 1 Während des Studiums Sommerstipendium Programmieren für ein opensource Projekt Seit Studenten in 2014 Dauer: 8 Wochen Gehalt: 6000 USD (5.500 USD für Student, 500 USD für Mentoring-Organisation) Bewerbungszeitraum: zwischen Februar und April jeden Jahres Studenten müssen Projektproposal einreichen Programmierzeitraum: Sommer

32 4. Einstiegsmöglichkeiten für Geographen 1 Während des Studiums Beispielprojekte 2015: The Eclipse Foundation: Cloud removal from Satellite Imagery in GeoTrellis The Eclipse Foundation: Combining climate data and elevation to predict flood risk OSGeo: Integration of geospatial OSS in educational notebooks

33 4. Einstiegsmöglichkeiten für Geographen 1 Während des Studiums Sommerstipendium Programmieren für ein opensource Projekt Seit Projekte in 2014 Angelehnt an Google Summer of Code ESA Summer of Code Dauer: 3 Monate Gehalt: Euro Bewerbungszeitraum: bis Ende April Studenten müssen Projektproposal einreichen Programmierzeitraum: Juni August

34 4. Einstiegsmöglichkeiten für Geographen 2 Nach dem Studium German Trainee Programm Young Graduate Trainee Programm

35 4. Einstiegsmöglichkeiten für Geographen 2 Nach dem Studium Abkommen zwischen DLR und ESA Erhöhung der deutschen Repräsentanz bei der ESA Mitarbeit an aktuellen Raumfahrtprojekten bei der ESA German Trainee Programm Ca. 10 Stellen pro Jahr (max. 2 Stellen in EO) Dauer: Monate Gehalt: ~ Euro netto (+ An- und Abreise zu Einsatzort) Ausschreibung: Mitte August jeden Jahres Einsatzbeginn: Folgejahr Februar / März

36 4. Einstiegsmöglichkeiten für Geographen 2 Nach dem Studium Programm direkt finanziert durch ESA Mitarbeit an aktuellen Raumfahrtprojekten bei der ESA Young Graduate Trainee Dauer: max. 12 Monate Gehalt: je nach Einsatzort zwischen und Euro netto (+ An- und Abreise zu Einsatzort) Ausschreibung: Mitte November Interview: zwischen Februar und April Einsatzbeginn: zwischen Mai und September des Folgejahres

37 4. Einstiegsmöglichkeiten für Geographen 2 Nach dem Studium Young Graduate Trainee + Vorteile Nachteile Einblick in viele unterschiedliche Space-Projekte Allgemeiner Überblick über Verfahren von EU-Projekten - Geringe Chancen auf Übernahme ESA koordiniert vielmehr EO- Forschungsprojekte Konferenzen German Trainee Programm $$$ Julia Wagemann $$$ Pag. 37 Kontakte und Netzwerk

38 4. Einstiegsmöglichkeiten für Geographen 3 Nach dem PhD Mitarbeit an aktuellen Forschungsprojekten an einem der ESA-Institute Research Fellow Dauer: 24 Monate (+ 12 Monate Verlängerung) Gehalt: je nach Einsatzort zwischen und Euro netto (+ An- und Abreise zu Einsatzort) Ausschreibung: während des ganzen Jahres Interview: innerhalb 4 6 Wochen nach Ausschreibungsende Einsatzbeginn: nach Absprache

39 5. Tipps für den Einstieg 1 Eignet euch technische Fähigkeiten an! Neuer Berufszweig : Data Scientist / Data Engineer Source: Arte Dokumentation Big Earth Data (2015)

40 5. Tipps für den Einstieg 1 Eignet euch technische Fähigkeiten an! WIE? GEOGRAPH WAS? Source: Projektverbund Initiativen 2.0 (2015)

41 5. Tipps für den Einstieg 2 Frauen: bringt euch ein Männer: wertschätzt heterogene Teams Source: OECD (2012)

42 5. Tipps für den Einstieg 2 Frauen: bringt euch ein Männer: wertschätzt heterogene Teams Frauen verdienen 22% weniger Gehalt als Männer, bei gleicher Position und Qualifikation (Zeit Online 2014) Verhältnis während des Studiums und Berufseinstieg noch gleich Ab mittlerem Management: Anteil an Männern überwiegt Führungspositionen: bei ESRIN insgesamt 3 Frauen in höheren Positionen (trotz Quote!!!) Source: The Professional s copywriters network (2015)

43 5. Tipps für den Einstieg 3 Baut euch ein Netzwerk auf Source: SCBEP (2015)

44 5. Tipps für den Einstieg 4 Und zu guter Letzt Source: Vanaia (2015)

45 6. Q & A $$$ Julia Wagemann $$$ Pag. 45 Source: Jonathan Kershaw, St. Edmunds School Salisbury(2015)

Satellitenmeteorologie

Satellitenmeteorologie Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz Satellitenmeteorologie EUMETSAT, ESA/Ducros Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz

Mehr

FFG Austrian Research Promotion Agency Agentur für Luft- und Raumfahrt

FFG Austrian Research Promotion Agency Agentur für Luft- und Raumfahrt FFG Austrian Research Promotion Agency GMES - Eine Chance für Österreichs Forschung und Industrie H. Posch 5 Dezember 2006 GMES - Hauptelemente Space Component wird unter ESA Verantwortung abgewickelt

Mehr

GMES-Echtzeitdienste: Anforderungen an die Bodenempfangsstation und das Datenmanagement

GMES-Echtzeitdienste: Anforderungen an die Bodenempfangsstation und das Datenmanagement GMES-Echtzeitdienste: Anforderungen an die Bodenempfangsstation und das Datenmanagement H. Maass, E. Schwarz, S. Lehner* Nationales Bodensegment Deutsches Fernerkundungsdatenzentrum (DFD) * Institut für

Mehr

Das Copernicus Sentinel Satellitenprogramm. Neue Anwendungsmöglichkeiten für die Erdbeobachtung

Das Copernicus Sentinel Satellitenprogramm. Neue Anwendungsmöglichkeiten für die Erdbeobachtung Das Copernicus Sentinel Satellitenprogramm Neue Anwendungsmöglichkeiten für die Erdbeobachtung Prof. Dr. Günter Strunz Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Oberpfaffenhofen Vortrag im Rahmen

Mehr

Satellitendaten auf der ArcGIS Plattform von Esri Content und Marketplace für Kunden und Endnutzer

Satellitendaten auf der ArcGIS Plattform von Esri Content und Marketplace für Kunden und Endnutzer Satellitendaten auf der ArcGIS Plattform von Esri Content und Marketplace für Kunden und Endnutzer Dr. A. Carstens Esri Deutschland GmbH Berlin, 5.11.2015 ArcGIS Plattform ArcGIS Plattform Fachanwender

Mehr

ESA's SENTINEL-2 Programme:

ESA's SENTINEL-2 Programme: ESA's SENTINEL-2 Programme: Systemcharakteristik und Anwendungspotenziale für die Umweltwissenschaften Gunter Menz & Frauke Becker (unter Beteiligung: Bianca Hörsch ESA) Remote Sensing and Research Group

Mehr

Pressekonferenz von Deutschem Wetterdienst und Eumetsat am 6. September 2010 in Rostock

Pressekonferenz von Deutschem Wetterdienst und Eumetsat am 6. September 2010 in Rostock Pressekonferenz von Deutschem Wetterdienst und Eumetsat am 6. September 2010 in Rostock Verbesserte Klimabeobachtungen durch nachhaltige Nutzung von Satellitendaten - es gilt das gesprochene Wort - Rede

Mehr

GMES Integrated Application Promotion (IAP)

GMES Integrated Application Promotion (IAP) GMES Integrated Application Promotion (IAP) AHORN 2008 Salzburg 20. November 2008 Dr. Thomas Geist GMES was ist das? Global Monitoring for Environment and Security Eine gemeinsame strategische Initiative

Mehr

German Trainee Programm und Karrierechancen beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt und der ESA

German Trainee Programm und Karrierechancen beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt und der ESA German Trainee Programm und Karrierechancen beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt und der ESA Vierter nationaler EnMAP-Workshop, Bonn-Oberkassel 14. November 2013 Dr. Olivia Drescher-Schwenzfeier

Mehr

Dr. Sebastian Riegger DLR - Raumfahrt-Industrietage in Friedrichshafen 13./14. Mai 2009

Dr. Sebastian Riegger DLR - Raumfahrt-Industrietage in Friedrichshafen 13./14. Mai 2009 RADAR Nutzlasten Dr. Sebastian Riegger DLR - Raumfahrt-Industrietage in Friedrichshafen 13./14. Mai 2009 Aktuelle Astrium Space Radar Projekte TerraSAR-X ASCAT on METOP TanDEM-X C-SAR GMES Sentinel-1 Cryosat

Mehr

ERDBEOBACHTUNG UND CLOUD. Das Wissen von Morgen. Dr. Wolfgang Steinborn DLR-Raumfahrtmanagement in Bonn - Erd-Monitoring Anwendungen & Netzwerke

ERDBEOBACHTUNG UND CLOUD. Das Wissen von Morgen. Dr. Wolfgang Steinborn DLR-Raumfahrtmanagement in Bonn - Erd-Monitoring Anwendungen & Netzwerke www.dlr.de Folie 1 EO & Cloud W.Steinborn / DLR AIR InGeoForum, Bonn 07/02/14 ERDBEOBACHTUNG UND CLOUD Das Wissen von Morgen Dr. Wolfgang Steinborn DLR-Raumfahrtmanagement in Bonn - Erd-Monitoring Anwendungen

Mehr

Aktuelle und kommende Fernerkundungsdaten und ihr Nutzungspotential. E F T A S Fernerkundung Technologietransfer GmbH

Aktuelle und kommende Fernerkundungsdaten und ihr Nutzungspotential. E F T A S Fernerkundung Technologietransfer GmbH Aktuelle und kommende Fernerkundungsdaten und ihr Nutzungspotential E F T A S Fernerkundung Technologietransfer GmbH Oliver Buck Halle (Saale), 18.02. www.eftas.com 1 Den Überblick behalten EFTAS GmbH

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

Softwareentwicklung für Weltraumanwendungen

Softwareentwicklung für Weltraumanwendungen Dipl. Ing. Falk Ahlendorf, Carl-Zeiss Gymnasium, 06.06.2013 1 Über Mich 1997 2003 Carl-Zeiss Gymnasium, Spezialschulteil 2003 2004 Grundwehrdienst,EloKa in Donauwörth 2004 2009 Studium an der TU-Ilmenau

Mehr

cesah und die ESA Business Inkubations-Initiative in Darmstadt

cesah und die ESA Business Inkubations-Initiative in Darmstadt cesah und die ESA Business Inkubations-Initiative in Darmstadt Dr. Frank Zimmermann, cesah GmbH Partner der Business Inkubations-Initiative 64293 Darmstadt Robert-Bosch-Str. 7 Tel. +49-6151- 39 21 56 10

Mehr

Coupled Meteorological-Hydrological. Early Flood Warning. for Alpine Catchments

Coupled Meteorological-Hydrological. Early Flood Warning. for Alpine Catchments Coupled Meteorological-Hydrological Early Flood Warning for Alpine Catchments H. Kunstmann, A. Marx, G. Smiatek, J. Werhahn Challenge Alpine Catchments Fast precipitation-runoff response times short warning

Mehr

GMESregio - europäisch erdacht, lokal gemacht

GMESregio - europäisch erdacht, lokal gemacht Erdbeobachtung für Mensch und Umwelt Nationales Forum für Fernerkundung und Copernicus 08.04.- 10.04.2014, Berlin GMESregio - europäisch erdacht, lokal gemacht Wie können Kommunen eigene und GMES-Daten

Mehr

Dienstleistungen in der Erdbeobachtung RFIT 2009

Dienstleistungen in der Erdbeobachtung RFIT 2009 Dienstleistungen in der Erdbeobachtung RFIT 2009 Jörg Herrmann, Geschäftsführer Infoterra GmbH Infoterra GmbH, seit 2001 Geoinformationsdienste (u.a. GMES) Sicherheit (Regionen, Katastrophen) Kartierung

Mehr

ASAP. Internationaler Kontext. Aktuelle Entwicklungen. ALR-PPT-0100-2010_rev5

ASAP. Internationaler Kontext. Aktuelle Entwicklungen. ALR-PPT-0100-2010_rev5 ASAP Internationaler Kontext Aktuelle Entwicklungen ALR-PPT-0100-2010_rev5 "Drei-Säulen-Modell" ESA EU FP ASAP Pflichtprogramm Wahlprogramm GMES GALILEO SSF - Security Wissenschaft Technologie Anwendungen

Mehr

BIG DATA Die Bewältigung riesiger Datenmengen

BIG DATA Die Bewältigung riesiger Datenmengen BIG DATA Die Bewältigung riesiger Datenmengen Peter Mandl Institut für Geographie und Regionalforschung der AAU GIS Day 2012, 13.11.2012, Klagenfurt Was sind BIG DATA? Enorm große Datenmengen, Datenflut

Mehr

Praktikum im Bereich Engineering: Elektromagnetische Verträglichkeit

Praktikum im Bereich Engineering: Elektromagnetische Verträglichkeit Praktikum im Bereich Engineering: Elektromagnetische Verträglichkeit Ausschreibungsreferenzcode 10298175 FS DE EXT 2 - Standort: Airbus Defence & Space Friedrichshafen (ex Astrium SL) - Berufsgruppe: -

Mehr

Zukunft gestalten. Globale Karrierewege für Studierende und Absolventen. Bei der Deutschen Bank.

Zukunft gestalten. Globale Karrierewege für Studierende und Absolventen. Bei der Deutschen Bank. Zukunft gestalten Globale Karrierewege für Studierende und Absolventen. Bei der Deutschen Bank. Die Deutsche Bank Als führende globale Bank mit Wurzeln in Deutschland sind wir der wichtigste Change- und

Mehr

OzeanEval Evaluierung verschiedener Ozeanparameter aus den MPI-ESM Jahreszeitenvorhersagen. Sabrina Plagemann

OzeanEval Evaluierung verschiedener Ozeanparameter aus den MPI-ESM Jahreszeitenvorhersagen. Sabrina Plagemann OzeanEval Evaluierung verschiedener Ozeanparameter aus den MPI-ESM Jahreszeitenvorhersagen Sabrina Plagemann Seamless Prediction Warum benötigen wir Jahreszeitenvorhersagen? Kick-Off-Meeting Copernicus

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

Open Source BI Trends. 11. Dezember 2009 Wien Konstantin Böhm

Open Source BI Trends. 11. Dezember 2009 Wien Konstantin Böhm Open Source BI Trends 11. Dezember 2009 Wien Konstantin Böhm Profil Folie 2 JAX 2009 11.12.2009 Gründung 2002, Nürnberg 50 Mitarbeiter Innovative Kunden Spezialisiert auf Open Source Integration Open Source

Mehr

LAVRA-Clinic. HIVCENTER 13.09.2008 Dr. Pavel Khaykin, Dr. Tessa Lennemann, Sebastian Kessler

LAVRA-Clinic. HIVCENTER 13.09.2008 Dr. Pavel Khaykin, Dr. Tessa Lennemann, Sebastian Kessler Internationale Aktivitäten des HIVCENTERS: The HIVCENTER-KARABONG al Partnership The HIVCENTER-LAVRA al Partnership The International Partnership on HIV HIVCENTER 13.09.2008 Dr. Pavel Khaykin, Dr. Tessa

Mehr

GMES Aktueller Status

GMES Aktueller Status GMES Aktueller Status AHORN 2011 Imst 17. November 2011 Dr. Thomas Geist Global Monitoring for Environment and Security Was ist GMES? Was ist der aktuelle Status und wie geht es weiter? Was sind die GMES

Mehr

Auswirkungen auf den Wasserhaushalt in Deutschland. Sabine Attinger, Luis Samaniego, Rohini Kumar, Matthias Zink, Matthias Cuntz

Auswirkungen auf den Wasserhaushalt in Deutschland. Sabine Attinger, Luis Samaniego, Rohini Kumar, Matthias Zink, Matthias Cuntz Auswirkungen auf den Wasserhaushalt in Deutschland Sabine Attinger, Luis Samaniego, Rohini Kumar, Matthias Zink, Matthias Cuntz 2. REKLIM Konferenz Klimawandel in den Regionen Leipzig 08.09.2011 Motivation

Mehr

Company Overview HE Space Operations GmbH März 2009 Page 1

Company Overview HE Space Operations GmbH März 2009 Page 1 Company Overview 2009 HE Space Operations GmbH März 2009 Page 1 HE Space Operations hat Standorte in Deutschland, Holland und in Texas/USA HE Space Operations Inc Houston (USA) HE Space Operations GmbH

Mehr

Satellitenbilddaten und Datenquellen

Satellitenbilddaten und Datenquellen armasuisse Satellitenbilddaten und Datenquellen Tobias Kellenberger (swisstopo) tobias.kellenberger@swisstopo.ch 23. Juni 2009, Universität Zürich-Irchel Übersicht! Aktuelle und neue kommerzielle ( Satelliten-)

Mehr

Lebenslauf. Prof Dr. Michael Woywode

Lebenslauf. Prof Dr. Michael Woywode Lebenslauf Prof Dr. Michael Woywode Zum Werdegang: seit Sep 2007 Inhaber des Lehrstuhls für Mittelstandsforschung und Entrepreneurship sowie Direktor des Instituts für Mittelstandsforschung an der Universität

Mehr

Autodesk Education@ GIS Workshop Oldenburg

Autodesk Education@ GIS Workshop Oldenburg Autodesk Education@ GIS Workshop Oldenburg Herbert Bickelmann Education Manager Central Europe 2008 Autodesk 1 Manufacturing Agenda Autodesk Aaaa heute? Ein paar Zahlen und Fakten Building Geospatial Lösungen

Mehr

The Digitally Remastered Enterprise

The Digitally Remastered Enterprise The Digitally Remastered Enterprise TIBCO Fast Data, Frankfurt, 29. Oktober 2015 Andreas Bitterer VP und Research Fellow, BARC @bitterer Digital Everything 02.11.15 BARC 2013 2 Business & IT Meta Trends

Mehr

DEMMIN. Durable Environmental Multidisciplinary Monitoring Information Network

DEMMIN. Durable Environmental Multidisciplinary Monitoring Information Network DEMMIN Durable Environmental Multidisciplinary Monitoring Information Network German Aerospace Center (DLR) German Remote Sensing Data Center (DFD) Department of Ground Segment (BN) Folie 1 Neustrelitz

Mehr

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German profile below. Kartographie Huber. München, Germany. www.kartographie.

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German profile below. Kartographie Huber. München, Germany. www.kartographie. Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German profile below Company name Kartographie Huber Contact person / position Franz Huber Address - street Dürrstr.1 - post code

Mehr

Internet, vernetzte Daten und Datenanalyse

Internet, vernetzte Daten und Datenanalyse Internet, vernetzte Daten und Datenanalyse Wer hat welche Rechte an Big Data? Dr. Lorenza Ferrari Hofer Phillip Schmidt, LL.M. Agenda Einführung und Grundlagen Beispiel medizinische Forschung Beispiel

Mehr

Das britische Hochschulsystem: Chancen für Rekrutierung und Kooperation

Das britische Hochschulsystem: Chancen für Rekrutierung und Kooperation Dr. Andreas Hoeschen Leiter der DAAD-Außenstelle London Christian Strowa Lektor zbv, DAAD-Außenstelle London Das britische Hochschulsystem: Chancen für Rekrutierung und Kooperation Christian Strowa Lektor

Mehr

Die Präsenz Immobilienwirtschaft an den Geographischen Instituten

Die Präsenz Immobilienwirtschaft an den Geographischen Instituten Die Präsenz Immobilienwirtschaft an den Geographischen Instituten sowie die Bedeutung von Praktika und wie der Berufseinstieg gelingen kann AK Immobilien 1 Die Immobilienwirtschaft an den Universitäten

Mehr

Hintergrund. Main DC partners (6) Long-term DC university partnerships (21)

Hintergrund. Main DC partners (6) Long-term DC university partnerships (21) Medizinische Ausbildung auf allen Ebenen Gefördert durch: Durch Hochschulkooperationen nachhaltig die medizinischen Probleme in Entwicklungsländern lindern PD Dr. Michael Hoelscher Hintergrund BmZ / DAAD:

Mehr

Building the European Biodiversity Observation Network (EU BON)

Building the European Biodiversity Observation Network (EU BON) Building the European Biodiversity Observation Network (EU BON) Aufbau eines Europäischen Netzwerkes für Biodiversitätsinformation Anke Hoffmann & Christoph L. Häuser Museum für Naturkunde - Leibniz Institute

Mehr

EOxServer & MapServer. Open Source Lösungen für Erdbeobachtungsdaten

EOxServer & MapServer. Open Source Lösungen für Erdbeobachtungsdaten EOxServer & MapServer Open Source Lösungen für Erdbeobachtungsdaten Wer ist EOX? (Was tun wir so & für wen?) Erdbeobachtung 101 Ofene Standards für Geoinformations Systeme MapServer EOxServer Wer ist

Mehr

Wetterbeobachtung 64 DLR NACHRICHTEN 114. Die Hauptempfangsstation. Polarsystems in Svalbard, Spitzbergen Norwegen.

Wetterbeobachtung 64 DLR NACHRICHTEN 114. Die Hauptempfangsstation. Polarsystems in Svalbard, Spitzbergen Norwegen. Wetterbeobachtung Die Hauptempfangsstation des EUMETSAT Polarsystems in Svalbard, Spitzbergen Norwegen. 64 DLR NACHRICHTEN 114 WETTERVORHERSAGE MIT LANGZEITWIRKUNG Von Christian Brüns Wer möchte nicht

Mehr

Projekt PEGASUS QB50. oder. wie man schon als Student in den Weltraum fliegen kann.

Projekt PEGASUS QB50. oder. wie man schon als Student in den Weltraum fliegen kann. Projekt PEGASUS QB50 oder wie man schon als Student in den Weltraum fliegen kann. Project Pegasus QB50 QB50 ist ein von der Europäischen Kommission gefördertes Projekt mit den folgenden Zielen: Bildung

Mehr

Big Data als Ökosystem datengetriebener Unternehmen

Big Data als Ökosystem datengetriebener Unternehmen Big Data als Ökosystem datengetriebener Unternehmen Präsentation im CINIQ Center for Data and Information Intelligence, Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut in Berlin 10.09.2013 von Dr. Peter Lauf Zur Person

Mehr

Der Marine Copernicus Dienst - CMEMS - Zugang und Nutzung

Der Marine Copernicus Dienst - CMEMS - Zugang und Nutzung Der Marine Copernicus Dienst - CMEMS - Zugang und Nutzung CMEMS: Copernicus Marine Environment Monitoring Service Europäischer Dienst für die Überwachung und Vorhersage des Ozeans Qualitätsgeprüfte Daten

Mehr

NEREUS Workshop Maritime Security

NEREUS Workshop Maritime Security SAR Maritime Applications Maritime Security and Safety Lab Forschungsstelle Maritime Sicherheit DLR BF IMF OP DLR Bremen Flughafen, Institut für Methodik der Fernerkundung, Oberpfaffenhofen NEREUS Workshop

Mehr

S.W.I.F. T. O DE D 1 RBC IBAN: DE

S.W.I.F. T. O DE D 1 RBC IBAN: DE Radiometer Physics GmbH RPG Radiometer Physics GmbH - Birkenmaarstraße 10-53340 Meckenheim/Germany Tel.: +49-(0)2225/999810 Fax: +49-(0)2225/9998199 E-Mail: Ralph Zimmermann rpf@radiometer-physics.de,

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 b Wien 08. Juni 2015 Stefanie Lindstaedt, b Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center

Mehr

Thementisch Anwendungsgebiete und

Thementisch Anwendungsgebiete und Thementisch Anwendungsgebiete und b Erfolgsgeschichten KMUs und Big Data Wien 08. Juni 2015 Hermann b Stern, Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center for Data-driven

Mehr

[ Nr. 05 2012 ] vom 03.07.2012

[ Nr. 05 2012 ] vom 03.07.2012 Nationale Kontaktstelle Umwelt Newsletter Nachhaltige Landnutzung (Umwelt und Gesundheit) Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Nachhaltige Landnutzung [ Nr. 05 2012 ] vom 03.07.2012

Mehr

FACHHOCHSCHUL- STUDIENZENTRUM EISENSTADT. Beginn 09:00 Uhr Ende 16:00 Uhr

FACHHOCHSCHUL- STUDIENZENTRUM EISENSTADT. Beginn 09:00 Uhr Ende 16:00 Uhr STUDIENINFOTAG Samstag, 12. März 2016 FACHHOCHSCHUL- STUDIENZENTRUM EISENSTADT Department Department Department WIRTSCHAFT SOZIALES INFORMATIONSTECHNOLOGIE UND -MANAGEMENT Beginn 09:00 Uhr Ende 16:00 Uhr

Mehr

Big und Smart Data für Hochschulforschung und Hochschulmanagement

Big und Smart Data für Hochschulforschung und Hochschulmanagement Big und Smart Data für Hochschulforschung und Hochschulmanagement Möglichkeiten und Grenzen Struktur des Vortrags 1. Thema 2. Educational Data Mining für Hochschulmanagement 3. Educational Data Mining

Mehr

FlixBus ist international Unsere Praktikanten sind es auch. Dr. Matthias Hofmuth Head of HR

FlixBus ist international Unsere Praktikanten sind es auch. Dr. Matthias Hofmuth Head of HR FlixBus ist international Unsere Praktikanten sind es auch Dr. Matthias Hofmuth Head of HR 28.01.2016 Agenda Our most prominent intern: Mark Förster FlixBus: Behind the scene FlixBus: Facts & Figures FlixBus

Mehr

7 Prozesse in der Fernerkundung

7 Prozesse in der Fernerkundung 7 Prozesse in der Fernerkundung Beleuchtungsquelle (elektromagnetische Energie) Sensor Wechselwirkung mit der Atmosphäre Interpretation/ Analyse Objekt (elektromagnetische Observablen) Empfangsstation

Mehr

M1 Als Einstieg ins Thema Fernerkundung: Ein Quiz

M1 Als Einstieg ins Thema Fernerkundung: Ein Quiz M1 Als Einstieg ins Thema Fernerkundung: Ein Quiz Beantworten Sie die Fragen direkt auf diesem Blatt (ankreuzen) Stimmt es, dass es mittels Fernerkundung aus dem Weltraum möglich ist,...... und sofern

Mehr

Horizon Themenbereich Raumfahrt

Horizon Themenbereich Raumfahrt Horizon 2020 Themenbereich Raumfahrt Informationsveranstaltung HORIZON 2020 4. Dezember 2013 Brigitte Ulamec Inhalt Horizon 2020 Raumfahrt: Arbeitsprogramm 2014/2015 Leistungen der Nationalen Kontaktstelle

Mehr

Big Data Mythen und Fakten

Big Data Mythen und Fakten Big Data Mythen und Fakten Mario Meir-Huber Research Analyst, IDC Copyright IDC. Reproduction is forbidden unless authorized. All rights reserved. About me Research Analyst @ IDC Author verschiedener IT-Fachbücher

Mehr

Roundtable Open Smart City Bern. Open Data und Open Government

Roundtable Open Smart City Bern. Open Data und Open Government Roundtable Open Smart City Bern Open Data und Open Government Dr. Matthias Stürmer Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit Institut für Wirtschaftsinformatik Universität Bern Open Data und Open Government

Mehr

Space Exploration. Max Camenzind Akademie HD Sept Voyager 30 September 2004 EdBM - 1

Space Exploration. Max Camenzind Akademie HD Sept Voyager 30 September 2004 EdBM - 1 Space Exploration Max Camenzind Akademie HD Sept 2016 Voyager 30 September 2004 EdBM - 1 Pioneering Space - Goals Fifty years after the creation of NASA, our goal is no longer just a destination to reach.

Mehr

Near Real Time - SAR basierte Anwendungen im maritimen Bereich

Near Real Time - SAR basierte Anwendungen im maritimen Bereich GeoForum MV 2011 Near Real Time - SAR basierte Anwendungen im maritimen Bereich Matthias Berg, Susanne Lehner, Stephan Brusch, Egbert Schwarz DLR Cluster Angewandte Fernerkundung Inhalt Übersicht Synthetic

Mehr

Internet of things. Copyright 2016 FUJITSU

Internet of things. Copyright 2016 FUJITSU Internet of things 0 Fujitsu World Tour 2016 Human Centric Innovation in Action Wie das Internet der Dinge den Handel verändert Ralf Schienke Leitung Vertrieb Handel Deutschland 1 2X Cost of SENSORS Past

Mehr

TerraSAR and German Contributions to the GMES Programme

TerraSAR and German Contributions to the GMES Programme TerraSAR and German Contributions to the GMES Programme Gunter Schreier Business Development and GMES Coordination DLR German Remote Sensing Data Center The German Aerospace Center (DLR) Largest R&D institution

Mehr

Hyperspektral in Oberpfaffenhofen: Das EnMAP Bodensegment und die CHB

Hyperspektral in Oberpfaffenhofen: Das EnMAP Bodensegment und die CHB Hyperspektral in Oberpfaffenhofen: Das EnMAP Bodensegment und die CHB Karim Lenhard, Jochen Fries, Birgit Suhr, Peter Gege (CHB) Andreas Müller, Tobias Storch, Armin Braun, Helmut Mühle, Rupert Müller

Mehr

Kombination und Analyse von Daten verschiedener Satellitensensoren als Beitrag zur Erforschung von Polynjen in der Arktis und Antarktis

Kombination und Analyse von Daten verschiedener Satellitensensoren als Beitrag zur Erforschung von Polynjen in der Arktis und Antarktis Kombination und Analyse von Daten verschiedener Satellitensensoren als Beitrag zur Erforschung von Polynjen in der Arktis und Antarktis Thomas Hollands und Wolfgang Dierking Januar 2015 Projektlaufzeit

Mehr

Coupling GIS and hydraulics using the example of the Dornbirnerach

Coupling GIS and hydraulics using the example of the Dornbirnerach Coupling GIS and hydraulics using the example of the Dornbirnerach Michaela Jud Department for Geoinformatics Technical University of Munich (TUM), Germany San Diego, 13 th of July 2011 Storm event august

Mehr

Bewässerung in der Getreideproduktion als Anpassungsmassnahme an den Klimawandel - Eine ökonomische Perspektive für die Schweiz

Bewässerung in der Getreideproduktion als Anpassungsmassnahme an den Klimawandel - Eine ökonomische Perspektive für die Schweiz ETH Zurich School Domain for Environment and Natural Resources S-ENETH Bewässerung in der Getreideproduktion als Anpassungsmassnahme an den Klimawandel - Eine ökonomische Perspektive für die Schweiz Robert

Mehr

Dienste der Zukunft. So entwickeln Sie marktfähige Anwendungen. Bernard Tsai. T-Systems Enterprise Services GmbH.

Dienste der Zukunft. So entwickeln Sie marktfähige Anwendungen. Bernard Tsai. T-Systems Enterprise Services GmbH. Dienste der Zukunft. So entwickeln Sie marktfähige Anwendungen. Bernard Tsai. T-Systems Enterprise Services GmbH. Dienste der Zukunft. Einige Fragen zur Entwicklung und Vermarktung von Services. Geschäftsmodelle:

Mehr

POLDIRAD Measurements

POLDIRAD Measurements POLDIRAD Measurements Martin Hagen and Hartmut Höller Jens Reimann, Lothar Oswald, Hermann Scheffold, DLR Oberpfaffenhofen Polarization Doppler Radar POLDIRAD 1986 installed as the first fully polarimetric

Mehr

IBM Security Systems: Intelligente Sicherheit für die Cloud

IBM Security Systems: Intelligente Sicherheit für die Cloud : Intelligente Sicherheit für die Cloud Oliver Oldach Arrow ECS GmbH 2011 Sampling of Security Incidents by Attack Type, Time and Impact Conjecture of relative breach impact is based on publicly disclosed

Mehr

PrevDrop - Detecting and Preventing Drop out from Higher Education or Supporting Students to Switch Successfully to VET

PrevDrop - Detecting and Preventing Drop out from Higher Education or Supporting Students to Switch Successfully to VET Erasmus+ Strategische Partnerschaften Projekt PrevDrop (2014-1-DE01-KA200-000661) PrevDrop - Detecting and Preventing Drop out from Higher Education or Supporting Students to Switch Successfully to VET

Mehr

Zugriff auf Unternehmensdaten über Mobilgeräte

Zugriff auf Unternehmensdaten über Mobilgeräte 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Zugriff auf Unternehmensdaten über Mobilgeräte Notwendigkeit und Risiken Ergebnisse einer europaweiten Anwenderstudie Norbert Pongratz,

Mehr

Von Baden-Württemberg ins ALL Mit Deiner IDEE ab in die ZUKUNFT. Ideenwettbewerb 2016: WEGE in den WELTRAUM

Von Baden-Württemberg ins ALL Mit Deiner IDEE ab in die ZUKUNFT. Ideenwettbewerb 2016: WEGE in den WELTRAUM Von Baden-Württemberg ins ALL Mit Deiner IDEE ab in die ZUKUNFT Ideenwettbewerb 2016: WEGE in den WELTRAUM Von Baden-Württemberg ins ALL Mit Deiner IDEE ab in die ZUKUNFT Die Initiative Von Baden-Württemberg

Mehr

Workshop-Reihe Blended Learning in Masterstudiengängen : K. v. Köckritz, CeDiS, Freie Universität Berlin

Workshop-Reihe Blended Learning in Masterstudiengängen : K. v. Köckritz, CeDiS, Freie Universität Berlin Karoline v. Köckritz Center für Digitale Systeme (CeDiS), Freie Universität Berlin Workshop-Reihe Blended Learning in Masterstudiengängen : Online Vorbereitung und Betreuung internationaler Studierender

Mehr

Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire. 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire

Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire. 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire univativ : = Umsetzung durch Studenten und Young Professionals.

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

Erdbeobachtung in der virtuellen Realität

Erdbeobachtung in der virtuellen Realität Erdbeobachtung in der virtuellen Realität Der Einsatz von Augmented Reality zur Integration des High Definition Earth Viewing Experimentes im Schulunterricht A. Rienow, V. Graw, S. Heinemann, A. Ortwein,

Mehr

Secure Business Austria

Secure Business Austria Secure Business Austria Science for better Security Secure Business Austria Forschungszentrum für IT-Sicherheit und Prozessmanagement (dzt noch K-Ind) Kooperation von Unternehmen und wissenschaftlichen

Mehr

Eine Einführung in das verteilte Quelltextverwaltungssystem Git

Eine Einführung in das verteilte Quelltextverwaltungssystem Git Eine Einführung in das verteilte Quelltextverwaltungssystem Git B.Sc. Daniel Baulig Fachhochschule Frankfurt am Main University of Applied Sciences 2. November 2012 Übersicht 1 Einführung Über mich Versions-was?

Mehr

GMES-relevante, europäische Projekte und Aktivitäten im Bereich Landanwendungen

GMES-relevante, europäische Projekte und Aktivitäten im Bereich Landanwendungen GMES-relevante, europäische Projekte und Aktivitäten im Bereich Landanwendungen Erfahrungen der GAF AG Regine Richter GMES Thementage 2012 Aktivitäten im Bereich Landanwendungen GAF Projekte mit GMES-Bezug:

Mehr

GISC Global Information System Center das Internet-Portal des DWD für meteorologische Daten

GISC Global Information System Center das Internet-Portal des DWD für meteorologische Daten GISC Global Information System Center das Internet-Portal des DWD für meteorologische Daten Bernd Richter, DWD bernd.richter@dwd.de Page: 1 Meteorologische Daten - Erstellung und Verwendung Um welche Daten

Mehr

Large Scale Data Management

Large Scale Data Management Large Scale Data Management Beirat für Informationsgesellschaft / GOING LOCAL Wien, 21. November 2011 Prof. Dr. Wolrad Rommel FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien rommel@ftw.at Gartner's 2011 Hype

Mehr

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion ERA Steering Group on Human Resources and Mobility EURAXESS Researchers in Motion Aufgabenbereiche der ERA SG HRM Implementierung der Innovation Union (Commitments 1,4 und 30) und Monitoring des Fortschritts

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH Harvey Nash Eine Übersicht Unsere Mission. Wir beschaffen unseren Kunden die besten Talente. Weltweit. Auf jede erdenkliche Weise. GLOBALE STÄRKE Ein führender Innovator

Mehr

Impuls: Effizienz meets Effektivität

Impuls: Effizienz meets Effektivität Impuls: Effizienz meets Effektivität Fachtagung MOOCs or POOCs Ornament oder Fundament der Hochschulentwicklung? 26. Februar 2014, Stuttgart Hans Pongratz Geschäftsführender Vizepräsident für IT-Systeme

Mehr

Meteosat Third Generation (MTG)

Meteosat Third Generation (MTG) Meteosat Third Generation (MTG) Projekt-Status und Möglichkeiten der Zusammenarbeit Name: K-O Hienerwadel DLR - Raumfahrt-Industrietage in Friedrichshafen 13./14. Mai 2009 MTG - Mission Mission MTG ist

Mehr

x x x x x x Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015*

x x x x x x Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015* Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015* Advanced Computational : Linear and Non-linear Systems of Equations, Approimations, Simulations Advanced Mathematics for Finance Advanced Managerial Accounting

Mehr

Methoden der Schadensanalyse

Methoden der Schadensanalyse Methoden der Schadensanalyse Beispiel: Mesoskalige Wertermittlung an der deutschen Nordseeküste Vulnerabilitätsindikatoren Exposure indicators Elements at risk -persons, firms - buildings - production

Mehr

Willkommen an unserer Fakultät im Studiengang MINE!

Willkommen an unserer Fakultät im Studiengang MINE! Fakultät Wirtschaft & Management Willkommen an unserer Fakultät im Studiengang MINE! Prof. Dr. Georg Meran (Technische Universität Berlin) Georg Meran: Studiengang Economics 8. Oktober 2015 1 Der Aufbau

Mehr

Business Analytics Die Finanzfunktion auf dem Weg zur Strategieberatung? IBM Finance Forum, 20. März 2013 Prof. Dr.

Business Analytics Die Finanzfunktion auf dem Weg zur Strategieberatung? IBM Finance Forum, 20. März 2013 Prof. Dr. v Business Analytics Die Finanzfunktion auf dem Weg zur Strategieberatung? IBM Finance Forum, 20. März 2013 Prof. Dr. Gerhard Satzger Agenda 1. Wie sieht die erfolgreiche Finanzfunktion von morgen aus?

Mehr

Die Schweizerische Raumfahrt Industrie:

Die Schweizerische Raumfahrt Industrie: Die Schweizerische Raumfahrt Industrie: Chancen für Absolventen der ETH-Z /EPUL Dr. Umberto Somaini Präsident Swiss Space Industries Group 1 Die Europäische Raumfahrt Organisation European Space Agency

Mehr

Urs Iten Siemens, Global Portfolio Management - Data Centers. siemens.com/datacenters Unrestricted Siemens AG 2016. All rights reserved

Urs Iten Siemens, Global Portfolio Management - Data Centers. siemens.com/datacenters Unrestricted Siemens AG 2016. All rights reserved 1 Sekunde im Internet vom 14. März 2016 ~ 3.3 Mia Internetnutzer 53 315 Google Searchs 118 738 Youtube Videos 2 474 001 Spam emails 7 142 Tweets gesendet 33 596 GB Internet Traffic Konvergenz von IT- und

Mehr

Noser Engineering, we know how

Noser Engineering, we know how Einblicke «we know how» Noser Engineering, we know how Unter dem Claim «we know how» bietet Noser Engineering seit 1984 Dienstleistungen in der technischen Informatik an. Als etablierte und führende Anbieterin

Mehr

Erneuerbare Energien spielen eine Schlüsselrolle in einer Strategie für: Warum ERENE?

Erneuerbare Energien spielen eine Schlüsselrolle in einer Strategie für: Warum ERENE? Erneuerbare Energien spielen eine Schlüsselrolle in einer Strategie für: Warum ERENE? Warum ERENE? Erneuerbare Energien spielen eine Schlüsselrolle in einer Strategie für: Klimaschutz enhancing security

Mehr

Data Center Management

Data Center Management Data Center Management Rechenzentrum, IT-Infrastruktur und Energiekosten optimieren Michael Chrustowicz Data Center Software Sales Consultant The global specialist in energy management Mehr als 140.000

Mehr

1. Definition 1.1 Begriffe und Definition...2 1.2 Geschichte der Fernerkundung...3 1.3 Anwendungen der Fernerkundung...3 1.4 Literatur...

1. Definition 1.1 Begriffe und Definition...2 1.2 Geschichte der Fernerkundung...3 1.3 Anwendungen der Fernerkundung...3 1.4 Literatur... Fernerkundung Lernmodul 6 Projektpartner: UniversitÄt Karlsruhe - Institut für Photogrammetrie und Fernerkundung Datum: 04.09.2003 Einleitung In dieser Lerneinheit werden kurz die wichtigsten Definitionen

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

plenum

plenum plenum Folie 1 plenum What is the world calling for? Alfred Strigl, plenum Expert Workshop, Coping with Climate Change Interlaken, 4 May 2010 What is the world calling for? plenum Hey you? How are you

Mehr

AG Bildung: Bildungswege im Bereich Food & Human Safety, Stand 14.03.2012

AG Bildung: Bildungswege im Bereich Food & Human Safety, Stand 14.03.2012 AG : swege im Bereich Food & Human Safety, Stand 14.03.2012 (U BN= Universität Bonn, HS BRS= Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, UNU-EHS = UN University, Institute for Environment & Human Security) Themengebiet

Mehr