KRONENBURGER SEE BESUCHER UND BENUTZERORDNUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KRONENBURGER SEE BESUCHER UND BENUTZERORDNUNG"

Transkript

1 KRONENBURGER SEE BESUCHER UND BENUTZERORDNUNG Die Zweckverbandsversammlung Kronenburger See hat in der Zweckverbandsversammlung vom 22. Dezember 2011 nachstehende Besucher- und Benutzerordnung für den Kronenburger See beschlossen: Der Zweckverband Kronenburger See ist Eigentümer der Talsperre und der Umlandflächen. Auf der Grundlage dieses Rechtsverhältnisses wird folgende Besucher- und Benutzerordnung erlassen: A GENERELLE BESTIMMUNGEN FÜR BESUCHER UND BENUTZER 1. Jeder Besucher und Benutzer des Sees hat sich so zu verhalten, dass kein anderer gefährdet, geschädigt oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird. 2. Die gesamte Talsperrenanlage ist für Fahrzeuge aller Art gesperrt. Alle Fahrzeuge dürfen nur auf dem eigens eingerichteten Parkplatz abgestellt werden. 3. Fußgängern ist das Betreten der Anlage gestattet. Hierbei ist nur die Benutzung der Wanderwege und Liegewiesen erlaubt. Das Betreten der eigentlichen Stauanlagen und der Betriebseinrichtungen außerhalb der öffentlichen Wege und Treppen ist verboten. 4. Ebenso wird das Betreten der Pflanzflächen insbesondere der Röhrichtzonen des Vorbeckens- und des ökologischen Schutzgebietes am Nordufer des Vorstaues untersagt. 5. Hunde sind im gesamten Seebereich an der Leine zu führen. 6. Abfälle aller Art gehören nur in die aufgestellten Müllbehälter. 7. Lagern und Zelten sowie Feuerstellen jeder Art sind nur in dem Bereich des Jugendzeltplatzes erlaubt. 8. Das Betreten und Befahren von Eisflächen ist untersagt. 9. Der Verkauf von Waren sowie jegliche Art von Werbung bedürfen der Erlaubnis des Eigentümers. 10. Den Anordnungen des Aufsichtspersonals ist Folge zu leisten. Das Aufsichtspersonal das sich auf Verlangen ausweisen muss übt im Auftrage des Zweckverbandes das Hausrecht aus. 11. Die Benutzung der Wasserfläche erfolgt auf eigene Gefahr.

2 B SPEZIELLE BESTIMMUNGEN FÜR BENUTZER 1. Angeln 1.1 Angeln ist nur mit einem gültigen Erlaubnisschein gestattet. Erlaubnisscheine werden unter Vorlage eines gültigen Bundesfischereischeines ausgestellt bei folgenden Ausgabestellen: - Gemeindeverwaltung Dahlem, Hauptstraße 23, Zimmer 50, Dahlem - Landmaschinenhandel Köller, Neuer Weg 6, Dahlem-Kronenburg - Aral-Tankstelle Leinen, Stadtkyll - Verkehrsverein Oberes Kylltal, Burgberg 22, Stadtkyll - Schuhhaus Dederichs, Neuer Weg 1, Dahlem-Kronenburg - Gastronomie Seeterasse, Seeuferstraße, Dahlem-Kronenburg - Angelshop Görtz, Eschenstraße 24, Bad Münstereifel - Angelshop Graß, Mechernich - Kiosk Freizeitanlage, Dahlem-Kronenburg - Campingplatz Kronenburger See, Bahnhofstraße 13, Hallschlag 1.2 Es werden folgende Gebühren für Angelscheine für die Hauptsperre erhoben (Saison vom ): Tagesschein Erwachsene Tagesschein Jugendlicher Monatsschein Erwachsener Monatsschein Jugendlicher Jahresschein Erwachsener Jahresschein Jugendlicher 10,00 Euro 5,00 Euro 75,00 Euro 40,00 Euro 150,00 Euro 100,00 Euro 1.3 Das Angeln ist von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang erlaubt. 1.4 Das Angeln ist nur von den freigegebenen Uferflächen sowie vom Boot aus erlaubt. Es sind zwei Handangeln zugelassen. 1.5 Es darf mit allen gesetzlich zugelassenen Ködern geangelt werden. Soweit keine Verunreinigungen des Gewässers und der Seeufer eintreten, ist das Anfüttern erlaubt. 1.6 Bei Forellen wird eine Fangbeschränkung mit je 3 Stück/Tag und Zander und Hecht mit je 2 Stück/Tag festgesetzt.

3 1.7 Eine Fischereiaufsicht wird durchgeführt. Die Aufseher sind im Besitz eines amtlichen Ausweises. Sie sind befugt, im Bereich des gesamten Sees Kontrollen durchzuführen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass bei - Angeln ohne gültigen Bundesfischereischein / Fischereierlaubnisschein, - Nichteinhaltung der Fangbeschränkung, - Angeln an nicht zugelassenen Stellen Anzeige erstattet wird. 1.8 Die wichtigsten Bestimmungen sind auszugsweise auf den Erlaubnisscheinen ausgedruckt. 2. Segeln Surfen Bootfahren 2.1 Die Benutzung des Sees ist nur mit Wasserfahrzeugen ohne eigene Antriebskraft und einer vom Zweckverband ausgesprochenen Erlaubnis gestattet. Ein Anspruch auf eine Erlaubnis besteht nicht. Die Boote des Bootsverleihs dürfen mit einem Elektromotor mit einer Stärke von bis zu 215 Watt geführt werden. 2.2 Als Wasserfahrzeuge werden angesehen: Ruder-, Paddel-, Segelboote, Kahn, Kanu, Kajak, Pedalo und Windsurfer. 2.3 Die Benutzung wird wie folgt eingeschränkt: Zur Freihaltung der Angelzonen und aus Sicherheitsgründen ist 20 m von den Uferrändern und 30 m von den Sperrbauwerken Abstand einzuhalten Im Bereich des Vorbeckens werden nur aufblasbare Boote zugelassen Im Bereich des Hauptbeckens sind alle Arten von Wasserfahrzeugen (siehe 2.2) zugelassen. Die Bootslänge darf 4,50 m nicht überschreiten. Die Anzahl wird auf max. 30 beschränkt Für den Fall, dass mehr als 30 berechtigte Boote die Wasserfläche nutzen wollen, wird eine wechselweise zeitliche Einschränkung durch die Aufsicht angeordnet. Hieraus können keinerlei Regressansprüche hergeleitet werden Bei Benutzung des Hauptbeckens wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass zum Vorsperrbauwerk hin seichtes Wasser ist. Ein Befahren mit Wasserfahrzeugen ist nicht möglich. Dieser Bereich bleibt daher ausschließlich dem batteriebetriebenen Modellbootfahren vorbehalten Windsurfer und Segelboote sind nur zugelassen, wenn die Segelfläche nicht mehr als 15 m² beträgt.

4 2.3.7 Das Anlegen und das Zuwasserlassen darf nur an den dafür eingerichteten Stellen erfolgen Es dürfen nur Wasserfahrzeuge verwendet werden, die nach anerkannten Regeln der Technik gebaut sind und sich in einem betriebssicheren Zustand befinden Kindern unter 12 Jahren ohne Begleitung Erwachsener und Nichtschwimmern ohne Schwimmweste ist die Benutzung der Wasserfläche untersagt Die Ausübung des Tauchsports ist grundsätzlich verboten. Ausnahmen können im Rahmen von Übungen (Hilfsdienste des Katastrophenschutzes, des Militärs u.ä.) im Einzelfall durch den Gewässereigentümer genehmigt werden. 2.4 Eine Erlaubnis zur Benutzung des Sees durch Segler und Surfer wird grundsätzlich nur erteilt, wenn der Nachweis einer ausreichenden Boots-Haftpflichtversicherung geführt wird. 2.5 Für Wasserfahrzeuge, die aufgrund ihrer Größe und des Gewichts nicht tragbar sind, wird ausnahmsweise der An- und Abtransport mit Pkw und Anhänger in den Seebereich gestattet. Zu diesem Zweck wird der Schlagbaum an der Ufer- und Betriebsstraße von Kronenburgerhütte mittels Rufschranke geöffnet: Mo.-Do. von Uhr Uhr und Uhr Uhr Fr. von Uhr Uhr und Uhr Uhr Sa.+So. von Uhr Uhr und Uhr Uhr Pkw und Anhänger sind unmittelbar nach Ent- bzw. Beladung der Wasserfahrzeuge aus dem Seebereich zu entfernen. 2.6 Es wird folgendes Entgelt für Erlaubnisscheine erhoben (bis 15 m² Segelfläche): Segelboote Surfer und übrige Boote Tagesschein 5,00 Euro 4,00 Euro Wochenschein 13,00 Euro 10,00 Euro Monatsschein 25,00 Euro 20,00 Euro Saisonschein 50,00 Euro 40,00 Euro 2.7 Erlaubnisscheine werden bei folgenden Stellen ausgestellt: - Gastronomie Seeterasse am Kronenburger See, Kronenburg - Bootsverleih (direkt am Kronenburger See / Bootssteg) - Gemeindeverwaltung Dahlem, Dahlem

5 2.8 Für Wochen-, Monats- und Saisonscheininhaber besteht die Möglichkeit, Wasser- und Landliegeplätze zu benutzen. Ein Verwahrungsvertrag wird hierdurch nicht geschlossen. Die Liegeplatzgebühren betragen für Segelboote Surfer Übrige Boote 10,00 20,00 8, ,00 15,00 25,00 35,00 15, ,00 30,00 65,00 135,00 50, ,00 100,00 Wochenschein Monatsschein Saisonschein Für alle Schäden während der Liegezeit wird vom Zweckverband keinerlei Haftung übernommen. Liegeplätze können nur in Verbindung mit dem Erwerb eines Erlaubnisscheines für die gleiche Zeitdauer angemietet werden. Nach Saisonschluss sind die Boote aus dem Talsperrenbereich zu entfernen. 2.9 Mit dem Erwerb eines Erlaubnisscheines wird ein Aufkleber ausgehändigt, der am Fahrzeug gut sichtbar anzubringen ist Für Wasserfahrzeuge, die ohne gültigen Erlaubnisschein den See benutzen, ist außer der Tagesscheingebühr noch zusätzlich eine Gebühr für einen Wochenschein der betreffenden Bootsart zu entrichten. Zweckverband Kronenburger See Der Verbandsvorsteher

Seeordnung der Stadt Ratingen für den Erholungspark Volkardey (VolkardeySeeOR) Inhaltsverzeichnis

Seeordnung der Stadt Ratingen für den Erholungspark Volkardey (VolkardeySeeOR) Inhaltsverzeichnis Seeordnung der Stadt Ratingen für den Erholungspark Volkardey (VolkardeySeeOR) in der Fassung vom 13. Juli 2010 Ordnung Datum In Kraft getreten vom 28.06.1983 01.07.1983 I. Nachtrag vom 19.06.1984 20.06.1984

Mehr

S a t z u n g. des Fremdenverkehrszweckverbandes Riedener Mühlen. über die Nutzung der Freizeitanlage Waldsee Rieden. vom

S a t z u n g. des Fremdenverkehrszweckverbandes Riedener Mühlen. über die Nutzung der Freizeitanlage Waldsee Rieden. vom S a t z u n g des Fremdenverkehrszweckverbandes Riedener Mühlen über die Nutzung der Freizeitanlage Waldsee Rieden vom 11.12.2006 geändert durch Satzung vom 22.08.2008 Die Verbandsversammlung hat aufgrund

Mehr

Stand: B 8. Rechtsverordnung über die Benutzung von Badeseen

Stand: B 8. Rechtsverordnung über die Benutzung von Badeseen Stand: 25.07.2000 B 8 Rechtsverordnung über die Benutzung von Badeseen Rechtsverordnung der Stadt Rastatt über die Benutzung des 1. Sämannsees, Gemarkung Rastatt-Wintersdorf 2. SauweideSees, Gemarkung

Mehr

SATZUNG ÜBER DIE BENUTZUNG DES MASCHSEES. - Maschseeordnung -

SATZUNG ÜBER DIE BENUTZUNG DES MASCHSEES. - Maschseeordnung - SATZUNG ÜBER DIE BENUTZUNG DES MASCHSEES - Maschseeordnung - - vom 29.01.2015 - Gem. Abl. 2015, S. 90. 1 Geltungsbereich Die Benutzungsordnung erstreckt sich auf den Maschsee und seine Uferanlagen. 2 Benutzung

Mehr

Satzung über die Benutzung des Erholungsgebietes Karlsfelder See

Satzung über die Benutzung des Erholungsgebietes Karlsfelder See Satzung über die Benutzung des Erholungsgebietes Karlsfelder See Der Landkreis Dachau erlässt aufgrund der Art. 17 und 18 Abs. 1 Nr. 1 der Landkreisordnung für den Freistaat Bayern (LKrO) in der Fassung

Mehr

Anlage 1. GEMEINDE KIRCHBERG AN DER ILLER Landkreis Biberach. Aufgrund von 28 Wassergesetz für Baden-Württemberg wird folgendes verordnet:

Anlage 1. GEMEINDE KIRCHBERG AN DER ILLER Landkreis Biberach. Aufgrund von 28 Wassergesetz für Baden-Württemberg wird folgendes verordnet: Anlage 1 GEMEINDE KIRCHBERG AN DER ILLER Landkreis Biberach VERORDNUNG ÜBER DIE BENUTZUNG DES BADESEE SINNINGEN Aufgrund von 28 Wassergesetz für Baden-Württemberg wird folgendes verordnet: 1 Geltungsbereich

Mehr

Satzung der Gemeinde Eching über die Benutzung des Erholungsgebietes Echinger See

Satzung der Gemeinde Eching über die Benutzung des Erholungsgebietes Echinger See Satzung der Gemeinde Eching über die Benutzung des Erholungsgebietes Echinger See Inhaltsverzeichnis Seite 1 Gegenstand der Satzung 3 2 Betretungs- und Benutzungsvorbehalte 3 3 Sondergenehmigungen und

Mehr

SATZUNG. der Stadt Garching b. München für das Erholungs- und Badegelände "Garchinger See" vom

SATZUNG. der Stadt Garching b. München für das Erholungs- und Badegelände Garchinger See vom Az.: IV-521-07/T SATZUNG der Stadt Garching b. München Auf Grund von Art 23 und 24 Abs. 1 Nr. 1, Abs. 2 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern erlässt die Stadt Garching b. München folgende Satzung:,

Mehr

Ordnungsbehördliche Verordnung über die Ausübung des Gemeingebrauchs am Dreiländersee in Gronau

Ordnungsbehördliche Verordnung über die Ausübung des Gemeingebrauchs am Dreiländersee in Gronau Ordnungsbehördliche Verordnung über die Ausübung des Gemeingebrauchs am Dreiländersee in Gronau Aufgrund der 20 und 114 des Wassergesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen (Landeswassergesetz - LWG -)

Mehr

Reglement über das Stationieren von Schiffen im öffentlichen Hafen

Reglement über das Stationieren von Schiffen im öffentlichen Hafen Reglement über das Stationieren von Schiffen im öffentlichen Hafen Gemeinde Uetikon am See Vom Gemeinderat genehmigt am 4. Dezember 2014. 2 Gemeinde Uetikon am See Reglement Über das Stationieren von Schiffen

Mehr

Satzung über die Benutzung der öffentlichen Grünanlagen und Kinderspielanlagen in der Stadt Rothenburg ob der Tauber (Grünanlagensatzung)

Satzung über die Benutzung der öffentlichen Grünanlagen und Kinderspielanlagen in der Stadt Rothenburg ob der Tauber (Grünanlagensatzung) Satzung über die Benutzung der öffentlichen Grünanlagen und Kinderspielanlagen in der Stadt Rothenburg ob der Tauber (Grünanlagensatzung) Vom 27. September 2004 Die Stadt Rothenburg ob der Tauber erlässt

Mehr

Hausordnung der Kanu-Gesellschaft Wanderfalke Essen e.v.

Hausordnung der Kanu-Gesellschaft Wanderfalke Essen e.v. Hausordnung der Kanu-Gesellschaft Wanderfalke Essen e.v. 1. Grundsätze Die Hausordnung ist Richtschnur für das Verhalten der Mitglieder und Gäste; sie regelt die Rechte und Pflichten und dient zur Erhaltung

Mehr

Änderung Ratsbeschluss Bürgermeister In Kraft. Vorschriften am am am

Änderung Ratsbeschluss Bürgermeister In Kraft. Vorschriften am am am 1 Benutzungs- und Entgeltordnung für das Ortsrechtsverzeichnis Nr. 35 a Nachstehend sind alle z.z. geltenden Vorschriften zusammengefaßt. Aus redaktionellen Gründen wird auf den Text der einzelnen Präambeln

Mehr

Rechtsverordnung der Gemeinde Bietigheim über die Benutzung des Schertle-Sees

Rechtsverordnung der Gemeinde Bietigheim über die Benutzung des Schertle-Sees Rechtsverordnung der Gemeinde Bietigheim über die Benutzung des Schertle-Sees Der Gemeinderat hat aufgrund von 28 Abs. 2 des Wassergesetzes für Baden-Württemberg (WG) in der Fassung vom 01. Januar 1999

Mehr

Satzung über Sondernutzungen an öffentlichen Straßen

Satzung über Sondernutzungen an öffentlichen Straßen Satzung über Sondernutzungen an öffentlichen Straßen Aufgrund 8 Abs. 1 und 3 des Bundesfernstraßengesetzes (FStrG) i.d.f. vom 20.03.2003, der 16 Abs. 7 und 19 Abs. 2 des Straßengesetzes für Baden- Württemberg

Mehr

Nutzungs- und Gebührenordnung für die Freizeitanlage "Schneegans-Hütte in Fuldatal-Simmershausen

Nutzungs- und Gebührenordnung für die Freizeitanlage Schneegans-Hütte in Fuldatal-Simmershausen Nutzungs- und Gebührenordnung für die Freizeitanlage "Schneegans-Hütte in Fuldatal-Simmershausen Die Simmershäuser Vereine und Verbände (SV+V) haben für die Benutzung der Freizeitanlage "Schneegans-Hütte

Mehr

Rahmenhausordnung. Amtliches Mitteilungsblatt. der Humboldt-Universität zu Berlin. Der Präsident

Rahmenhausordnung. Amtliches Mitteilungsblatt. der Humboldt-Universität zu Berlin. Der Präsident Amtliches Mitteilungsblatt Der Präsident Rahmenhausordnung der Humboldt-Universität zu Berlin Herausgeber: Der Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin Unter den Linden 6, 10099 Berlin Nr. 08/2014

Mehr

fre ize itze ntrum bostalse e Preisliste 2016 www.bostalsee.de

fre ize itze ntrum bostalse e Preisliste 2016 www.bostalsee.de fre ize itze ntrum bostalse e Preisliste 2016 www.bostalsee.de freizeitzentrum bostalsee Angeln Tagesschein Wochenschein Urlauberschein (14 Tage) Jahresschein Kinder/Jugendliche (ab 6 J., ohne Parkschein)

Mehr

Stadtrecht der Stadt Mannheim

Stadtrecht der Stadt Mannheim 7.8 Überlassungsbedingungen für die Veranstaltungsräume (Halle, Galerie, Raum 1) im vom 01.07.1981, in der Fassung vom 13.11.97, gemäß Gemeinderatsbeschluß v. 25.11.97 gültig ab dem 1. Januar 1998 1. Grundsätzliches

Mehr

Verordnung der Stadt Salzgitter über die Benutzung des Sport-, Freizeit- und Erholungsgebietes Salzgittersee (Salzgittersee-Verordnung)

Verordnung der Stadt Salzgitter über die Benutzung des Sport-, Freizeit- und Erholungsgebietes Salzgittersee (Salzgittersee-Verordnung) Verordnung der Stadt Salzgitter über die Benutzung des Sport-, Freizeit- und Erholungsgebietes Salzgittersee (Salzgittersee-Verordnung) (Nichtamtliche) LESEFASSUNG Aufgrund des 55 des Nds. Gesetzes über

Mehr

Fischereibestimmungen im Bodensee-Obersee Zusammenzug für den Angelfischer

Fischereibestimmungen im Bodensee-Obersee Zusammenzug für den Angelfischer St.Gallen, Juni 2015 An die Angelfischer des Bodensee-Obersee Fischereibestimmungen im Bodensee-Obersee Zusammenzug für den Angelfischer Für die Ausübung der Angelfischerei im Bodensee-Obersee gelten folgende

Mehr

Badeordnung für das Schulschwimmbecken in Bösensell. ( 3 Abs. 1 geändert und 6 Abs. 1 S. 4 eingefügt durch Beschluss des Rates vom 17.07.

Badeordnung für das Schulschwimmbecken in Bösensell. ( 3 Abs. 1 geändert und 6 Abs. 1 S. 4 eingefügt durch Beschluss des Rates vom 17.07. Badeordnung für das Schulschwimmbecken in Bösensell ( 3 Abs. 1 geändert und 6 Abs. 1 S. 4 eingefügt durch Beschluss des Rates vom 17.07.1967) Auf Grund der 4 und 28 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Verhalten am Gewässer

Verhalten am Gewässer Bußgeldkatalog Verhalten am Gewässer 1. Fahren und Parken auf Dämmen und unbefestigten Wiesen mit Fahrzeugen aller Art, sowie Parken außerhalb der Parkplätze an den Weihern. 1. Mal: Verwarnung durch den

Mehr

Anlagen- und Hallenordnung (Stand 20.12.2015)

Anlagen- und Hallenordnung (Stand 20.12.2015) Diese Nutzungsordnung, welche von Vorstand des Zucht- Reit- und Fahrvereins St.Martinus Beltinghoven verfasst, beschlossen und herausgegeben wurde, soll die Nutzung der Reitanlage und den respektvollen

Mehr

Gefahrenabwehrverordnung für den Bereich des Freizeitgeländes Bühl. Gefahrenabwehrverordnung für den Bereich des Freizeitgeländes Bühl

Gefahrenabwehrverordnung für den Bereich des Freizeitgeländes Bühl. Gefahrenabwehrverordnung für den Bereich des Freizeitgeländes Bühl Gefahrenabwehrverordnung für den Bereich des Freizeitgeländes Bühl Aufgrund der 71, 74 und 77 des Hessischen Gesetzes über die öffentliche Sicherheit und Ordnung (HSOG) in der Fassung vom 14. Januar 2005

Mehr

Informationen zur Zulassung von. Vergnügungsfahrzeugen

Informationen zur Zulassung von. Vergnügungsfahrzeugen Informationen zur Zulassung von Vergnügungsfahrzeugen Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Zuständige Behörden 2 2. a) Welche Boote müssen zugelassen werden? 3 b) Welche Boote müssen registriert werden? 3 3. Voraussetzung

Mehr

Angelbedingungen für die Rurtalsperre Schwammenauel einschl. Obersee im Nationalpark Eifel

Angelbedingungen für die Rurtalsperre Schwammenauel einschl. Obersee im Nationalpark Eifel FPG Rursee e.v. www.fischerei-rursee.de Angelbedingungen für die Rurtalsperre Schwammenauel einschl. Obersee im Nationalpark Eifel Die Fischerei-Pächtergemeinschaft Rursee e.v., bestehend aus a) dem Angelsportverein

Mehr

REGLEMENT. über den Bootshafen Delley-Portalban. Artikel 1

REGLEMENT. über den Bootshafen Delley-Portalban. Artikel 1 REGLEMENT über den Bootshafen Delley-Portalban Artikel 1 Gemeinde Delley und Hafenkommission Delley-Portalban Der Staatsrat des Kantons Freiburg hat mit Baubewilligung vom 19. Juni 1978, welche vom Oberamt

Mehr

- Seeordnung Singliser See - I. Allgemeines. 1 Geltungsbereich

- Seeordnung Singliser See - I. Allgemeines. 1 Geltungsbereich Gefahrenabwehrverordnung zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung auf und an den Wegen, Anlagen und Einrichtungen im Bereich des Singliser Sees Aufgrund der 71, 74 und 77 des Hessischen

Mehr

Satzung. über die Benutzung der Büchereien der Gemeinde Rosengarten und über die Erhebung von Gebühren (Büchereibenutzungs- und -gebührensatzung)

Satzung. über die Benutzung der Büchereien der Gemeinde Rosengarten und über die Erhebung von Gebühren (Büchereibenutzungs- und -gebührensatzung) Satzung über die Benutzung der Büchereien der Gemeinde Rosengarten und über die Erhebung von Gebühren (Büchereibenutzungs- und -gebührensatzung) Aufgrund der 6, 8, 40 und 83 der Niedersächsischen Gemeindeordnung

Mehr

Verkehrsleitfaden. Stand: Juli 2015

Verkehrsleitfaden. Stand: Juli 2015 Stand: Juli 2015 Auszug aus Technische Info 08/09/2015 1 Umweltzone Frankfurt In der Stadt Frankfurt gibt es eine Umweltzone. Diese kann nur noch von Fahrzeugen der Schadstoffgruppe 4 befahren werden,

Mehr

Der Campingplatz: Name: Adresse: Postleitzahl: Stadt: Tel.Nr.: mit folgenden zu Hause wohnenden Kindern unter 18 Jahren.

Der Campingplatz: Name: Adresse: Postleitzahl: Stadt: Tel.Nr.: mit folgenden zu Hause wohnenden Kindern unter 18 Jahren. Der Campingplatz: vermietet hierdurch Saisonplatz Nr. an Name: Adresse: Postleitzahl: Stadt: Tel.Nr.: mit folgenden zu Hause wohnenden Kindern unter 18 Jahren Name Geburtsdatum Name Geburtsdatum Name Geburtsdatum

Mehr

Satzung über die Benutzung des Waldseebades und des Campingsees der Gemeinde Kahl a. Main (Benutzungssatzung) vom 01. März 1990

Satzung über die Benutzung des Waldseebades und des Campingsees der Gemeinde Kahl a. Main (Benutzungssatzung) vom 01. März 1990 Satzung über die Benutzung des Waldseebades und des Campingsees der Gemeinde Kahl a. Main (Benutzungssatzung) vom 01. März 1990 Auf Grund von Art. 23, 24 Abs. 1 Nr. 1 der Gemeindeordnung für den Freistaat

Mehr

Verordnung über die nichtärztliche Psychotherapie * (Psychotherapeutenverordnung)

Verordnung über die nichtärztliche Psychotherapie * (Psychotherapeutenverordnung) 97 Verordnung über die nichtärztliche Psychotherapie * (Psychotherapeutenverordnung) Vom 5. November 977 (Stand. März 0) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf des Gesetzes vom 0.

Mehr

GESETZ ÜBER DAS SUCHEN UND GEWINNEN VON KRISTALLEN UND MINERALIEN SOWIE DAS WASCHEN VON GOLD

GESETZ ÜBER DAS SUCHEN UND GEWINNEN VON KRISTALLEN UND MINERALIEN SOWIE DAS WASCHEN VON GOLD GESETZ ÜBER DAS SUCHEN UND GEWINNEN VON KRISTALLEN UND MINERALIEN SOWIE DAS WASCHEN VON GOLD GESETZ ÜBER DAS SUCHEN UND GEWINNEN VON KRISTALLEN UND MINERALIEN SOWIE DAS WASCHEN VON GOLD Gültigkeit Art.

Mehr

Satzung über die Benutzung und die Erhebung von Gebühren für das Haus der Vereine OT Waschleithe

Satzung über die Benutzung und die Erhebung von Gebühren für das Haus der Vereine OT Waschleithe Satzung über die Benutzung und die Erhebung von Gebühren für das Haus der Vereine OT Waschleithe Der Gemeinderat der Gemeinde Beierfeld hat in seiner Sitzung am 10. Dezember 2001 mit Beschluss-Nr. 2001/518

Mehr

RICHTLINIEN (HAFENORDNUNG)

RICHTLINIEN (HAFENORDNUNG) Seite 1 RICHTLINIEN FÜR DEN BETRIEB DES GEMEINDEHAFENS FISCHERINSEL (HAFENORDNUNG) 1 Geltungsbereich 1. Die Hafenordnung gilt für die Hafenanlage Bootshafen Fischerinsel, insbesondere für die Vergabe von

Mehr

Satzung. für die Märkte der Stadt Radevormwald

Satzung. für die Märkte der Stadt Radevormwald Satzung für die Märkte der Stadt Radevormwald Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der letzten Änderung vom 20.06.1989 (GM.NW. S. 362) in Verbindung mit den

Mehr

Rechtsverordnung über die Regelung des Gemeingebrauchs Titisee

Rechtsverordnung über die Regelung des Gemeingebrauchs Titisee Rechtsverordnung über die Regelung des Gemeingebrauchs Titisee Aufgrund des 28 Abs. 2 des Wassergesetzes für Baden-Württemberg i.d.f. vom 01. Januar 1999 (GBI. S. 1) erlässt das Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald

Mehr

Benutzungs- und Entgeltsordnung

Benutzungs- und Entgeltsordnung Benutzungs- und Entgeltsordnung für die Benutzung des Bürgersaals, des Foyers, der Galerie sowie technischer Geräte der Stadt Bad Segeberg Seite 1 von 10 Bürgersaals, des Foyers der Galerie sowie technischer

Mehr

1 Geltungsbereich. Diese Benutzungsordnung gilt für die umfriedeten Versammlungsstätten und Anlagen des Wasenstadions. 2 Widmung

1 Geltungsbereich. Diese Benutzungsordnung gilt für die umfriedeten Versammlungsstätten und Anlagen des Wasenstadions. 2 Widmung 562.10 Stadionordnung für das Wasenstadion Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der jeweils gültigen Fassung hat der Gemeinderat der Stadt Freiberg a. N. in seiner Sitzung vom 24.

Mehr

KLAGENFURTER SEGELVEREIN LORETTO

KLAGENFURTER SEGELVEREIN LORETTO Allgemeine Bedingungen und Hafenordnung 1. Die Benutzungsrechte der Wasserflächen im Bereich der Marina sind vom KSVL von den Österreichischen Bundesforsten befristet gepachtet und an die Mitglieder zum

Mehr

Motorboot Informationen Gardasee

Motorboot Informationen Gardasee Riva del Limone sul Moniga del Peschiera del Motorboot Informationen see Stand 01.2003 see-info.de, Bürgereschstraße 71a, D-26123 Oldenburg Riva del Limone sul Moniga del Peschiera del Allgemeines: Der

Mehr

Haus-, Bade- und Saunaordnung für das Freizeitbad der TWE

Haus-, Bade- und Saunaordnung für das Freizeitbad der TWE Das Bad und die Sauna der Technische Werke Eberswalde GmbH (nachstehend TWE genannt) stehen allen Besuchern als eine Stätte der Erholung und Entspannung zur Verfügung. Ziel aller Mitarbeiter ist es, Ihnen

Mehr

Bei Zuwiderhandlung behält sich die Pächterschaft die sofortige Wegweisung, den Ausschluss sowie die Nicht-Erneuerung der Jahreskarte jederzeit vor.

Bei Zuwiderhandlung behält sich die Pächterschaft die sofortige Wegweisung, den Ausschluss sowie die Nicht-Erneuerung der Jahreskarte jederzeit vor. Verhaltenskodex Limmatrevier 364 Im Januar 2016 Liebe Freunde Der beiliegende, neu angepasste Verhaltenscodex Limmatrevier 364 ersetzt ab sofort die bisherigen Regelungen und gilt für alle, die im Limmatrevier

Mehr

Das Schloss Hallwyl wird primär museal genutzt. Das Museum Aargau entscheidet über die Art der Benutzung und den Betrieb.

Das Schloss Hallwyl wird primär museal genutzt. Das Museum Aargau entscheidet über die Art der Benutzung und den Betrieb. 495.239 Museum Aargau Schloss Hallwyl CH-5707 Seengen Tel. +41 (0)62 767 60 10 Fax +41 (0)62 767 60 18 Museum Aargau Benutzungs- und Gebührenreglement Schloss Hallwyl 1 gestützt auf 17 Abs. 3 des Kulturgesetzes

Mehr

Ausschreibung IDJM PIRAT 2015 beim Aachener Boots-Club e.v.

Ausschreibung IDJM PIRAT 2015 beim Aachener Boots-Club e.v. Ausschreibung IDJM PIRAT 2015 beim Aachener Boots-Club e.v. Ausschreibung Internationale Deutsche Jugendmeisterschaft der Klasse Pirat vom 25. bis 30. Juli 2015 Veranstalter Deutscher Segler-Verband e.v.

Mehr

1 Märkte. 2 Marktplätze, Markttage und Öffnungszeiten. 3 Zugelassene Waren und Leistungen

1 Märkte. 2 Marktplätze, Markttage und Öffnungszeiten. 3 Zugelassene Waren und Leistungen Satzung der Stadt Cloppenburg über Wochenmärkte, Viehmärkte, Kleintiermärkte, Volksfeste und Spezialmärkte (Marktordnung) vom 13.Juli 1998 in der Fassung der 6. Änderungssatzung vom 16.09.2013 Aufgrund

Mehr

Satzung über die Benutzung von öffentlichen Grünanlagen, städtischen Spiel- und Fußballplätzen sowie Freizeitanlagen

Satzung über die Benutzung von öffentlichen Grünanlagen, städtischen Spiel- und Fußballplätzen sowie Freizeitanlagen Satzung über die Benutzung von öffentlichen Grünanlagen, städtischen Spiel- und Fußballplätzen sowie Freizeitanlagen - bekannt gemacht im Amtsblatt der Stadt Passau Nr. 19 vom 01.06.2006 - Die Stadt Passau

Mehr

Stadtbibliothek Bad Homburg v. d. Höhe Benutzungsordnung

Stadtbibliothek Bad Homburg v. d. Höhe Benutzungsordnung Stadtbibliothek Bad Homburg v. d. Höhe Benutzungsordnung 1 Allgemeines Die Stadtbibliothek ist eine öffentliche Einrichtung der Stadt Bad Homburg v. d. Höhe. Sie dient dem allgemeinen Bildungsinteresse,

Mehr

Satzung über die Einführung einer Benutzungsordnung für die Mediathek Kehl (Mediatheksordnung)

Satzung über die Einführung einer Benutzungsordnung für die Mediathek Kehl (Mediatheksordnung) Satzung über die Einführung einer Benutzungsordnung für die Mediathek Kehl (Mediatheksordnung) Der Gemeinderat der Stadt Kehl hat in seiner Sitzung vom 29.04.2015 die nachstehende Satzung über die Benutzungsordnung

Mehr

INTERNES REGLEMENT DER GEMEINDE NATERS

INTERNES REGLEMENT DER GEMEINDE NATERS INTERNES REGLEMENT DER GEMEINDE NATERS ZUR BENUTZUNG DER FORSTSTRASSE TÄTSCHEN VOGELBRUNNJI- ALPE BEL (SENNTUMSSTALLUNG) Grundsatz Artikel 1 Die Strasse Tätschen Vogelbrunnji - Alpe Bel (Senntumsstallung)

Mehr

Benutzungs- und Entgeltordnung der Stadtbücherei Lünen

Benutzungs- und Entgeltordnung der Stadtbücherei Lünen Benutzungs- und Entgeltordnung der Stadtbücherei Lünen Der Rat der Stadt Lünen hat in seiner Sitzung am 23.04.2015 folgende Benutzungs- und Entgeltordnung für die Stadtbücherei Lünen beschlossen: 1 Allgemeines

Mehr

Satzung betreffend die Nutzung der Naherholungsanlage Rotter See vom

Satzung betreffend die Nutzung der Naherholungsanlage Rotter See vom Satzung betreffend die Nutzung der Naherholungsanlage Rotter See vom 22.05.2001 Der Rat der Stadt Troisdorf hat in seiner Sitzung vom 22.05.2001 aufgrund des 7 der GO für das Land NRW (GO NW) i. d. F.

Mehr

Haus- und Badeordnung für das TRIMMTREFF-Bad einschließlich der Außenflächen

Haus- und Badeordnung für das TRIMMTREFF-Bad einschließlich der Außenflächen Haus- und Badeordnung für das TRIMMTREFF-Bad einschließlich der Außenflächen I. Allgemeines 1) Die Haus- und Badeordnung dient der Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit in den Bädern. 2) Die Haus- und Badeordnung

Mehr

Verordnung über das Halten von Hunden im Markt Stadtbergen. S 1 Begriffsbestimmungen

Verordnung über das Halten von Hunden im Markt Stadtbergen. S 1 Begriffsbestimmungen Aufgrund des Art. 18 des Landesstraf- und Verordnungsgesetzes (LStVG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 10.06.1992 (BayRS 2011-2-1) erlässt der Markt Stadtbergen folgende Verordnung über das Halten

Mehr

Benutzungsordnung für den Bürgertreff Uhlerborn

Benutzungsordnung für den Bürgertreff Uhlerborn Benutzungsordnung für den Bürgertreff Uhlerborn Die Einwohner und örtlichen Vereine Heidesheims sind berechtigt, den Bürgertreff Uhlerborn unter den nachstehend genannten Voraussetzungen zu benutzen. Anderen

Mehr

Sicherheitsabteilung. Parkierverordnung. Vom 2. April (Stand 1. Juli 2009)

Sicherheitsabteilung. Parkierverordnung. Vom 2. April (Stand 1. Juli 2009) Sicherheitsabteilung Parkierverordnung Vom. April 998 (Stand. Juli 009) . Nächtliches Dauerparkieren auf öffentlichem Grund Art. Bewilligungspflicht Es ist nur mit behördlicher Bewilligung gestattet, Fahrzeuge

Mehr

Benutzungs- und Gebührensatzung. der Stadtbibliothek Paderborn vom 02.02.2006. (gültig bis 31.07.2010)

Benutzungs- und Gebührensatzung. der Stadtbibliothek Paderborn vom 02.02.2006. (gültig bis 31.07.2010) Benutzungs- und Gebührensatzung der Stadtbibliothek Paderborn vom 02.02.2006 (gültig bis 31.07.2010) Aufgrund 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen vom 14. Juli 1994 (GV NW S. 666) und

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) toconnect GmbH Werftestrasse 4 CH-6005 Luzern Leadtool.ch Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Gültig ab dem 5. November 2012 Die toconnect GmbH mit Sitz im schweizerischen Luzern (nachfolgend «toconnect»)

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SUBINGEN. Verordnung über die Benützung der öffentlichen Parkplätze (Parkierungsverordnung)

EINWOHNERGEMEINDE SUBINGEN. Verordnung über die Benützung der öffentlichen Parkplätze (Parkierungsverordnung) EINWOHNERGEMEINDE SUBINGEN Verordnung über die Benützung der öffentlichen Parkplätze (Parkierungsverordnung). September 0 Verordnung über die Benützung der öffentlichen Parkplätze (Parkierungsverordnung)

Mehr

HAUS- UND BADEORDNUNG

HAUS- UND BADEORDNUNG HAUS- UND BADEORDNUNG FÜR DAS SCHWIMMBAD LUDWIG - BENDER - BAD DER GEMEINDE WEHRHEIM 1 Zweck der Haus- und Badeordnung 1. Die Haus- und Badeordnung dient der Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit im Schwimmbad

Mehr

Benutzungsordnung für das Feuerwehrgerätehaus

Benutzungsordnung für das Feuerwehrgerätehaus Benutzungsordnung für das Feuerwehrgerätehaus 1 Zweckbestimmung 1. Das im Jahr 1970/71 erstellte Feuerwehrgerätehaus an der Florianstraße steht im Eigentum der Gemeinde Winterbach. Der große Übungssaal

Mehr

Veranstaltungsordnung Bürgerfest 25 Jahre Land Brandenburg. Veranstaltungsordnung für die Veranstaltung. 25 Jahre Land Brandenburg. am 26.09.

Veranstaltungsordnung Bürgerfest 25 Jahre Land Brandenburg. Veranstaltungsordnung für die Veranstaltung. 25 Jahre Land Brandenburg. am 26.09. Veranstaltungsordnung Bürgerfest 25 Jahre Land Brandenburg Veranstaltungsordnung für die Veranstaltung 25 Jahre Land Brandenburg am 26.09.2015 in Potsdam, Alter Markt, Steubenplatz und Neuer Lustgarten

Mehr

Seeordnung Stand: Mai 2002

Seeordnung Stand: Mai 2002 Freizeitzentrum Kemnade GmbH Querenburger Str. 29 58455 Witten Telefon: 02302/2012-0 Seeordnung Stand: Mai 2002 für den Kemnader See 0. Vorbemerkung Seite 1 1. Geltungsbereich der Seeordnung Seite 2 2.

Mehr

Benutzungs- und Gebührensatzung für die Stadtbücherei der Stadt Gifhorn

Benutzungs- und Gebührensatzung für die Stadtbücherei der Stadt Gifhorn Benutzungs- und Gebührensatzung für die Stadtbücherei der Stadt Gifhorn Aufgrund der 6, 8, 40 und 83 der Niedersächsischen Gemeindeordnung und der 1, 2, 4 und 5 des Niedersächsischen Kommunalabgabengesetzes

Mehr

Satzung über den Wochenmarkt in Neu-Ulm ( Wochenmarktordnung )

Satzung über den Wochenmarkt in Neu-Ulm ( Wochenmarktordnung ) Satzung über den Wochenmarkt in Neu-Ulm ( Wochenmarktordnung ) 7/12 Die Große Kreisstadt Neu-Ulm erlässt auf Grund der Art. 21, 23 und 24 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern in der Fassung der

Mehr

Stadt Markgröningen. Benutzungsordnung für die Sporthalle auf dem Benzberg. Zweckbestimmung

Stadt Markgröningen. Benutzungsordnung für die Sporthalle auf dem Benzberg. Zweckbestimmung AZ: 020.051; 564 OR 7.13 Stadt Markgröningen Benutzungsordnung für die Sporthalle auf dem Benzberg 1 Zweckbestimmung Die Sporthalle der Stadt Markgröningen dient dem Turn- und Sportunterricht der öffentlichen

Mehr

Haus- und Grundstücksordnung. der. Rudervereinigung. Hellas-Titania Berlin e. V.

Haus- und Grundstücksordnung. der. Rudervereinigung. Hellas-Titania Berlin e. V. Haus- und Grundstücksordnung der Rudervereinigung Hellas-Titania Berlin e. V. Stand: Juni 2015 Haus- und Grundstücksordnung der Rudervereinigung Hellas-Titania Berlin e. V. 1. Allgemeine Grundsätze....

Mehr

Nutzungsordnung für den Veranstaltungsbereich des Hofgärtnerhauses im Schlossgarten Oldenburg

Nutzungsordnung für den Veranstaltungsbereich des Hofgärtnerhauses im Schlossgarten Oldenburg Nutzungsordnung für den Veranstaltungsbereich des Hofgärtnerhauses im Schlossgarten Oldenburg Das im 19. Jahrhundert errichtete Hofgärtnerhaus gehört zu den bedeutenden historischen Gebäuden in Oldenburg.

Mehr

B e n u t z u n g s o r d n u n g

B e n u t z u n g s o r d n u n g B e n u t z u n g s o r d n u n g für das Naturbad Pennigsehl der Samtgemeinde Liebenau 1 Zweck der Benutzungsordnung (1) Die Benutzungsordnung dient der Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit im Naturbad.

Mehr

Gesetz über die Zulassung öffentlicher Spielbanken im Land Nordrhein-Westfalen (Spielbankgesetz NW - SpielbG NW) Vom 19. März 1974. I.

Gesetz über die Zulassung öffentlicher Spielbanken im Land Nordrhein-Westfalen (Spielbankgesetz NW - SpielbG NW) Vom 19. März 1974. I. Gesetz über die Zulassung öffentlicher Spielbanken im Land Nordrhein-Westfalen (Spielbankgesetz NW - SpielbG NW) Vom 19. März 1974 ( 1) I. Abschnitt Spielbanken Im Land Nordrhein-Westfalen können Spielbanken

Mehr

Verwaltungs- und Benutzungsordnung für die Bibliothek. der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft. vom 11. Februar 1997

Verwaltungs- und Benutzungsordnung für die Bibliothek. der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft. vom 11. Februar 1997 Verwaltungs- und Benutzungsordnung für die Bibliothek der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 11. Februar 1997 in der Fassung vom 16. Februar 2009 I Allgemeines 1 Aufgaben der Bibliothek (1)

Mehr

Benutzungsordnung der Stadtbibliothek Wilsdruff

Benutzungsordnung der Stadtbibliothek Wilsdruff Benutzungsordnung der Stadtbibliothek Wilsdruff 1 Allgemeines (1) Die Stadtbibliothek ist eine öffentliche Einrichtung der Stadt Wilsdruff. (2) Jedermann kann die Stadtbibliothek auf öffentlichrechtlicher

Mehr

Einwohnergemeinde Zuchwil. Verordnung über die Benützung der öffentlichen Parkplätze der Gemeinde Zuchwil (Parkierungsverordnung)

Einwohnergemeinde Zuchwil. Verordnung über die Benützung der öffentlichen Parkplätze der Gemeinde Zuchwil (Parkierungsverordnung) Einwohnergemeinde Zuchwil Verordnung über die Benützung der öffentlichen Parkplätze der Gemeinde Zuchwil (Parkierungsverordnung) Beschluss des Gemeinderates vom 7. November 005 Seite von 5 Der Gemeinderat

Mehr

8. Regelungen zur Werksicherheit. 8.3 Einfahr- und Parkregelung für den Industriepark Werk GENDORF

8. Regelungen zur Werksicherheit. 8.3 Einfahr- und Parkregelung für den Industriepark Werk GENDORF 8. 8.3 Einfahr- und Parkregelung für den Industriepark Werk GENDORF Erstellt Geprüft Freigegeben Name: K. Aigner Name: M. Siebert Name: Dr. B. Langhammer Unterschrift: Unterschrift: Unterschrift: Org.-Einheit:

Mehr

REGELN FÜR DEN RUDERBETRIEB

REGELN FÜR DEN RUDERBETRIEB REGELN FÜR DEN RUDERBETRIEB RUDERORDNUNG Beschlossen in der Mitgliederversammlung am 26. Juni 2015 Stand: 26.06.2015 Seite: 1 von 5 Präambel Soweit in dieser die männliche Bezeichnung eines Amtes, einer

Mehr

Satzung über Märkte im Markt Ottobeuren

Satzung über Märkte im Markt Ottobeuren Satzung über Märkte im Markt Ottobeuren (Marktsatzung ) i. d. F. der Änderungssatzung v. 19.4.2010 Der Markt Ottobeuren erlässt nach Art. 23 Satz 1 und 24 Abs. 1 Nr. 1 und Abs. 2 der Gemeindeordnung folgende

Mehr

Haus- und Badeordnung für das Freibad und die Hallenbäder

Haus- und Badeordnung für das Freibad und die Hallenbäder zuletzt geändert am 27.06.2001 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Zweck der Haus- und Badeordnung... 2 2 Badegäste... 2 3 Eintrittskarten... 2 4 Betriebs- und Öffnungszeiten... 2 5 Aufbewahrung von Geld und Wertsachen...

Mehr

1 Begriffsbestimmungen

1 Begriffsbestimmungen Gefahrenabwehrverordnung zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung auf öffentlichen Straßen und in öffentlichen Anlagen der Gemeinde Mutterstadt Vom 14. November 2001 Auf Grund der

Mehr

PREISE FÜR MIETOBJEKTE 2016

PREISE FÜR MIETOBJEKTE 2016 PREISE FÜR MIETOBJEKTE 2016 MOBILHEIM TRIGANO SYMPA 4/6 PERSONEN OHNE SANITÄRANLAGEN 18 M² Ein Zimmer mit einem Bett 135 cm mit Oberbett, Ein Zimmer mit zwei Schlafplätzen 70 cm mit Oberbett, Ein Wohn-

Mehr

Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung des Naturbades der Stadt Schnaittenbach (Bäder-Gebührensatzung)

Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung des Naturbades der Stadt Schnaittenbach (Bäder-Gebührensatzung) Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung des Naturbades der Stadt Schnaittenbach (Bäder-Gebührensatzung) Auf Grund von Art. 2 und 8 des Kommunalabgabengesetzes vom 04.04.1993 (GVBl S. 264)

Mehr

Benutzungsordnung. für die öffentliche Bibliothek der Stadt Mechernich. vom 25.3.1998 i.d.f. der 1. Änderung vom 19.12.2001

Benutzungsordnung. für die öffentliche Bibliothek der Stadt Mechernich. vom 25.3.1998 i.d.f. der 1. Änderung vom 19.12.2001 Benutzungsordnung für die öffentliche Bibliothek der Stadt Mechernich vom 25.3.1998 i.d.f. der 1. Änderung vom 19.12.2001 Aufgrund der 7, 8 und 41 (1) Satz 2, Ziffer f der Gemeindeordnung für das Land

Mehr

Politische Gemeinde Oberhelfenschwil Reglement über Kurtaxen vom 2. Juli 2001

Politische Gemeinde Oberhelfenschwil Reglement über Kurtaxen vom 2. Juli 2001 Politische Gemeinde Oberhelfenschwil Reglement über Kurtaxen vom 2. Juli 2001 Der Gemeinderat von Oberhelfenschwil erlässt gestützt auf Art. 16 ff des Tourismusgesetzes vom 26. November 1995 (sgs 575.1)

Mehr

Satzung der Stadt Frechen vom 17.10.2013 über die Erhebung einer Steuer auf Vergnügungen sexueller Art. Präambel

Satzung der Stadt Frechen vom 17.10.2013 über die Erhebung einer Steuer auf Vergnügungen sexueller Art. Präambel Satzung der Stadt Frechen vom 17.10.2013 über die Erhebung einer Steuer auf Vergnügungen sexueller Art Präambel Der Rat der Stadt Frechen hat in seiner Sitzung am 15.10.2013 aufgrund der 7 und 41 Abs.

Mehr

1. Allgemeines. 2. Zutritt

1. Allgemeines. 2. Zutritt Allgemeine Bedingungen für die Benutzung der Anlagen im Hallen- und Freibad Badeland Uelzen (BADUE) der Stadtwerke Uelzen GmbH - im folgenden BADUE genannt 1. Allgemeines 1.1 Das BADUE dient der Erholung,

Mehr

Benutzungs- und Gebührensatzung der Bibliothek der Stadt Hagenow

Benutzungs- und Gebührensatzung der Bibliothek der Stadt Hagenow Benutzungs- und Gebührensatzung der Bibliothek der Stadt Hagenow Auf Grund des 5 der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern (KV M- V) vom 13. Juli 2011 (GVOBl. S. 777) in Verbindung mit den

Mehr

Betriebsordnung für den Wertstoffhof der Stadt Warendorf

Betriebsordnung für den Wertstoffhof der Stadt Warendorf Betriebsordnung für den Wertstoffhof der Stadt Warendorf Vorbemerkungen Die Stadt Warendorf ist gemäß 5 Abs. 6 Landesabfallgesetz NRW als öffentlichrechtlicher Entsorgungsträger im Sinne der 15 Abs. 1

Mehr

Einwohnergemeinde Unterseen

Einwohnergemeinde Unterseen 761.1 Einwohnergemeinde Unterseen Reglement über die Bewirtschaftung öffentlicher Parkplätze (Parkplatzreglement) Gemeindeversammlung vom 05.06.2000 in Kraft ab 01.08.2000 1 Reglement über die Bewirtschaftung

Mehr

Einstellbedingungen für Parkgaragen und Hotelparkplätze (AGBP)

Einstellbedingungen für Parkgaragen und Hotelparkplätze (AGBP) EINSTELLBEDINGUNGEN FÜR PARKGARAGEN UND HOTELPARKPLÄTZE (AGBP) der CK Domstadt-Hotels GmbH & Co.KG KG bzw. ihre zugehörigen Hotels, das Hotel Stadt Aachen, das Hotel Stadt Naumburg sowie das Hotel Zur

Mehr

Nutzungsbedingungen für Räume und Einrichtungen im Steinbeis-Haus

Nutzungsbedingungen für Räume und Einrichtungen im Steinbeis-Haus Nutzungsbedingungen für Räume und Einrichtungen im Steinbeis-Haus Gürtelstraße 29A/30, 10247 Berlin-Friedrichshain 1 Begründung des Vertragsverhältnisses (1) Die mietweise Überlassung des Seminarraumes

Mehr

Bezirkspolizeikommando Zell am See, Obstlt Möschl Kurt. Gesetz über die Förderung und den Schutz der Jugend im Land Salzburg

Bezirkspolizeikommando Zell am See, Obstlt Möschl Kurt.  Gesetz über die Förderung und den Schutz der Jugend im Land Salzburg www.pinzpower.at Salzburger Jugendgesetz Gesetz über die Förderung und den Schutz der Jugend im Land Salzburg Landesgesetzblatt Nr. 24/1999 Möschl - Auszug - 1 Recht junger Menschen Jeder junge Mensch

Mehr

Mietvertrag für Dauergastlieger in der Marina Flaesheim. Zwischen der

Mietvertrag für Dauergastlieger in der Marina Flaesheim. Zwischen der Mietvertrag für Dauergastlieger in der Marina Flaesheim Zwischen der GbR Harsveldt und Real Freizeitanlagen GmbH u. Co. KG, Eigentümer der Marina Flaesheim, Flaesheimerstr. 600, 45721 Haltern, nachfolgend

Mehr

Ausnahmen ohne Bewilligungspflicht

Ausnahmen ohne Bewilligungspflicht REGLEMENT über die Benützung der land- und forstwirtschaftlichen Erschliessungsstrasse Platti-Lusserstein und die Erschliessungsstrassen auf dem Haldi (vom 4. Mai 1992) Der Allmendbürgerrat Schattdorf,

Mehr

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation HAMBURGER GETREIDEBÖRSE des Verein der Getreidehändler der Hamburger Börse e.v. Adolphsplatz 1(Börse, Kontor 24, 20457 Hamburg Tel. 040/ 36 98 79-0 Fax. 040/ 36 98 79-20 E-Mail: secretariat@vdg-ev.de Börsenordnung

Mehr

Satzung. zur Nutzung der Sportanlage Ludwigspark vom 06.06.2000 in der Fassung der 2. Änderungssatzung vom 17.03.2010

Satzung. zur Nutzung der Sportanlage Ludwigspark vom 06.06.2000 in der Fassung der 2. Änderungssatzung vom 17.03.2010 Satzung zur Nutzung der Sportanlage Ludwigspark vom 06.06.2000 in der Fassung der 2. Änderungssatzung vom 17.03.2010 1 Zweckbestimmung Die Satzung dient er geregelten Benutzung, der Ordnung und der Verkehrssicherheit

Mehr

E I N T R I T T S P R E I S E für Freibad und Hallenbad (Schönbergbad und Echazbad)

E I N T R I T T S P R E I S E für Freibad und Hallenbad (Schönbergbad und Echazbad) E I N T R I T T S P R E I S E für Freibad und Hallenbad (Schönbergbad und Echazbad) Der Gemeinderat der Stadt Pfullingen hat in seiner Sitzung am 19. März 2013 die Eintrittspreise für die städtischen Bäder

Mehr

Jugend und Soziales 5.510

Jugend und Soziales 5.510 Satzung über die Benutzung von städtischen Spiel- und Bolzplätzen, Skateanlagen, Jugendtreffpunkte und die außerschulische Benutzung von Schulhöfen in der Stadt Greven vom 29.03.2012 Der Rat der Stadt

Mehr

Schöne Bescherung! Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Irene Bruckmann, Traudel Hennig, Christine Risch Ferreira

Schöne Bescherung! Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Irene Bruckmann, Traudel Hennig, Christine Risch Ferreira SchöneBescherung! Am1.Adventswochenende,26.+27.November2016findet dieverkaufsausstellung SchöneBescherung nachsiebenjahren imschmuckmuseumzumdrittenmalimneuenemma KreativzentrumPforzheimstatt. MitdemehemaligenEmma

Mehr

Benutzungsordnung für die Mediathek der Stadt Schramberg 1 Allgemeines 2 Benutzung 3 Anmeldung

Benutzungsordnung für die Mediathek der Stadt Schramberg 1 Allgemeines 2 Benutzung 3 Anmeldung Benutzungsordnung für die Mediathek der Stadt Schramberg Für die Benutzung der Mediathek der Stadt Schramberg werden mit Zustimmung des Gemeinderates der Großen Kreisstadt Schramberg folgende Benutzungs-

Mehr