Anlagenbezogener Gewässerschutz Rohrleitungen zum Transport von wassergef. Stoffen Rohrleitungen zum Transport wassergefährdender Stoffe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anlagenbezogener Gewässerschutz Rohrleitungen zum Transport von wassergef. Stoffen Rohrleitungen zum Transport wassergefährdender Stoffe"

Transkript

1 Rohrleitungen zum Transport wassergefährdender Stoffe Umweltbundesamt R+D INDUSTRIE CONSULT 1

2 Rohrleitungen sind Anlagen zum Transport wassergefährdender Stoffe innerhalb eines Betriebsgeländes. Zu den Rohrleitungen gehören außer den Rohren insbesondere die Formstücke, Armaturen und Flansche. Zu Rohrleitungsanlagen gehören auch Pumpen. Wir unterscheiden zwei Kategorien Erdwall unterirdische Rohrleitungen (vollständig oder teilweise im Erdreich verlegt) oberirdische Rohrleitungen Tank1 Tank2 Tank1 Tank2 Umweltbundesamt R+D INDUSTRIE CONSULT 2

3 Auszug aus IKSE-Empfehlungen Rohrleitungen müssen wassergefährdende Stoffe sicher einschließen. Dazu müssen bei der Anordnung der Rohrleitungen (unter- /oberirdisch) bestimmte Sicherheitsaspekte berücksichtigt werden. Umweltbundesamt R+D INDUSTRIE CONSULT 3

4 Beanspruchungen Definiert durch Werkstoff Wanddicke Rohr Beständigkeit gegenüber Mechanischer Belastung Korrosion/Alterung Verbindungsarten Betriebsdaten Medium, Temperatur, p (Druck) Umweltbundesamt R+D INDUSTRIE CONSULT 4

5 Beispiel Rohrleitung Lippendichtung Umweltbundesamt R+D INDUSTRIE CONSULT 5

6 Beispiel Verbindung ohne Dichtung Erdreich Umweltbundesamt R+D INDUSTRIE CONSULT 6

7 Mechanische Beständigkeit Verlagerungen und Neigungen der Rohrleitungen dürfen deren Sicherheit und Dichtigkeit nicht gefährden. Rohrleitungen müssen im erforderlichen Umfange gegen mechanische Beschädigungen, z.b. durch Anfahren, geschützt sein. Umweltbundesamt R+D INDUSTRIE CONSULT 7

8 Beispiel Schutz vor Anfahren Überhöhung Umweltbundesamt R+D INDUSTRIE CONSULT 8

9 Korrosions- und Materialbeständigkeit Schutz gegen Innenkorrosion und Medium z.b. geeignete Werkstoffwahl oder durch Innenbeschichtung Schutz gegen Außenkorrosion z.b. geeignete Werkstoffwahl, Schutzanstriche oder Ummantelung, elektrochemischer Korrosionsschutz (z.b. kathodischer Korrosionsschutz) Nachweis durch: Literaturangaben Referenzobjekte Laboruntersuchungen Umweltbundesamt R+D INDUSTRIE CONSULT 9

10 Beispiel Innenkorrosion Umweltbundesamt R+D INDUSTRIE CONSULT 10

11 Auszug aus IKSE-Empfehlungen Der Nachweis der Dichtigkeit und der Korrosionsbeständigkeit sollte wiederkehrenden Kontrollen von Sachverständigen unterliegen. Es ist nachzuweisen, daß die Abtragsrate innerhalb der Prüfintervalle zu keiner statisch unzulässigen Schwächung der Rohrleitungen führt und insbesondere punktförmige Korrosionen ausgeschlossen sind. Umweltbundesamt R+D INDUSTRIE CONSULT 11

12 Beispiel Dichtheitsprüfung einer Rohrleitung mit Dichtblase Leitung Dichtblase Umweltbundesamt R+D INDUSTRIE CONSULT 12

13 Beständigkeit gegenüber Betriebsdaten Temperaturabsicherung, sofern eine Überschreitung der zulässigen Betriebstemperatur nicht auszuschließen ist. Druckabsicherung, sofern eine Überschreitung des zulässigen Betriebsüberdrucks nicht auszuschließen ist. Umweltbundesamt R+D INDUSTRIE CONSULT 13

14 Unterirdische Rohrleitungen Es sollten nur unterirdische Rohrleitungen errichtet werden, wenn eine oberirdische Anordnung aus Sicherheitsgründen nicht möglich ist oder zum Anschluß an unterirdische Behälter. Wenn die Errichtung unterirdischer Rohrleitungen erforderlich ist, sind von der IKSE Anforderungen an den technischen Aufbau gestellt. Bei unterirdischen Rohrleitungen sind lösbare Verbindungen und Armaturen in überwachten dichten Kontrollschächten anzuordnen. Umweltbundesamt R+D INDUSTRIE CONSULT 14

15 Beispiel unzulässige unterirdische Rohrleitung Einwandige Leitung Umweltbundesamt R+D INDUSTRIE CONSULT 15

16 Anforderungen an den technischen Aufbau Unterirdische Rohrleitungen müssen doppelwandig sein; Undichtheiten der Rohrwände müssen durch ein zugelassenes Leckanzeigegerät selbsttätig angezeigt werden, oder sie müssen als Saugleitung ausgebildet sein, in der die Flüssigkeitssäule bei Undichtheiten abreißt (selbstsichernd) oder sie müssen mit einem geeigneten Schutzrohr versehen oder in einem Kanal verlegt sein; auslaufende Stoffe müssen in einer Kontrolleinrichtung sichtbar werden. Nachfolgend sind entsprechende Beispiele aufgeführt: Umweltbundesamt R+D INDUSTRIE CONSULT 16

17 Saugleitungen Erdbodenoberfläche Erdwall Bruch Bruch Erdbodenoberfläche richtig falsch Umweltbundesamt R+D INDUSTRIE CONSULT 17

18 Saugleitungen (selbstsichernd) Umweltbundesamt R+D INDUSTRIE CONSULT 18

19 Saugleitung durch elektr. Ventil (Aushebersicherung) gesichert Ventil Füll- und Entleerleitungen Umweltbundesamt R+D INDUSTRIE CONSULT 19

20 Unterirdische Rohrleitungen im Rohrkanal/Schutzrohr Rohrkanal/Schutzrohr mit Leckageüberwachung mittels Leckwarngerät Umweltbundesamt R+D INDUSTRIE CONSULT 20

21 Beispiel Unterirdische Rohrleitung im Rohrkanal/Schutzrohr Schutzrohr Lecksonde Schutzrohr mit Leckageüberwachung mittels Sonde und Leckwarngerät Umweltbundesamt R+D INDUSTRIE CONSULT 21

22 Unterirdische doppelwandige Rohrleitung doppelwandige Rohrleitung mit LAG (Leckanzeigegerät) auf Überdruckbasis, bei brennbaren wassergefährdenden Flüssigkeiten ist der Überwachungsraum mit einem inerten Gas (z.b. N 2 ) gefüllt! Umweltbundesamt R+D INDUSTRIE CONSULT 22

23 Beispiel doppelwandige Rohrleitungen doppelwandige Rohrleitung mit LAG (Leckanzeigegerät) auf Überdruckbasis Umweltbundesamt R+D INDUSTRIE CONSULT 23

24 Unterirdische doppelwandige Rohrleitung/ mit Schutzrohr doppelwandige Rohrleitung/ Schutzrohrausführung mit Leckwarngerät in einer Kontrolleinrichtung Umweltbundesamt R+D INDUSTRIE CONSULT 24

25 Anforderungen an das Schutzrohr mechanische Beständigkeit Last aus Erddeckung Last aus befahren oder begehen Korrosionsbeständigkeit Alterungsbeständigkeit Medienbeständigkeit Umweltbundesamt R+D INDUSTRIE CONSULT 25

26 Weitere IKSE-Empfehlungen Rohrleitungen müssen nach Lage und Verlauf bekannt und dokumentiert sein Konzeption, Montage, Kontrolle, Wartung und Änderungen der Rohrleitungen müssen fachgerecht durchgeführt und dokumentiert werden. Rohrleitungen sind sachgerecht zu kennzeichnen Umweltbundesamt R+D INDUSTRIE CONSULT 26

27 Beispiel Rohrleitungsschema Umweltbundesamt R+D INDUSTRIE CONSULT 27

EN-Normen. DIN 6601, Ausgabe: Beständigkeit der Werkstoffe von Behältern/Tanks aus Stahl gegenüber Flüssigkeiten (Positiv-Flüssigkeitsliste)

EN-Normen. DIN 6601, Ausgabe: Beständigkeit der Werkstoffe von Behältern/Tanks aus Stahl gegenüber Flüssigkeiten (Positiv-Flüssigkeitsliste) KVU CCE CCA Lagerbehälter Tanks aus Metall EN-Normen Stand: Mai 2008 SN EN 12285-1, Ausgabe:2003-03 Werksgefertigte Tanks aus Stahl - Teil 1: Liegende zylindrische ein- und doppelwandige Tanks zur unterirdischen

Mehr

Zentrale Versorgung von Betrieben mit technischen Gasen zum Schweißen, Schneiden und für verwandte Verfahren

Zentrale Versorgung von Betrieben mit technischen Gasen zum Schweißen, Schneiden und für verwandte Verfahren Zentrale Versorgung von Betrieben mit technischen Gasen zum Schweißen, Schneiden und für verwandte Verfahren 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Herausgegeben vom Deutschen Verband tür

Mehr

Eine Information für unsere Kunden. Umwelt Tankanlagen für Heizöl: So schützen Sie sich vor Schäden

Eine Information für unsere Kunden. Umwelt Tankanlagen für Heizöl: So schützen Sie sich vor Schäden Eine Information für unsere Kunden Umwelt Tankanlagen für Heizöl: So schützen Sie sich vor Schäden Heizöl Heizöl ist als wassergefährdender Stoff eingestuft, so dass für die Lagerung und Verwendung besondere

Mehr

Praxislösung. Korrosion an Erdungsanlagen. Inhalt. Korrosion an Erdungsanlagen

Praxislösung. Korrosion an Erdungsanlagen. Inhalt. Korrosion an Erdungsanlagen Inhalt und Blitzschutzsystemen Anwendungshinweise aus der Blitzschutznorm DIN EN 62305-3 (VDE 0185-305-3) Auswahl und Verlegung von Metallen im Erdreich Auswahl und Verlegung von Metallen als Fangeinrichtung

Mehr

Umgang mit wassergefährdenden Stoffen

Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Im März 2010 sind das neue Wasserhaushaltsgesetz (WHG), das neue Bayerische Wassergesetz (BayWG) und die Bundes-Anlagenverordnung vom 31.03.2010 (WasgefStAnlV) in

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Amt für Immissionsschutz und Betriebe MERKBLATT für die Außerbetriebnahme von Anlagen zum Lagern und Abfüllen wassergefährdender, brennbarer

Mehr

Checklisten. Nr. 3 Sicherheit von Rohrleitungen

Checklisten. Nr. 3 Sicherheit von Rohrleitungen Checklisten für die Untersuchung und Beurteilung des Zustandes von Anlagen mit wassergefährdenden Stoffen und Zubereitungen Nr. 3 Sicherheit von Rohrleitungen Checkliste Nr. 3: Sicherheit von Rohrleitungen

Mehr

SCHUCK ISOLIERSTÜCK TYP SHD Isolierstück mit Ringfunkenstrecke zur Unterbrechung der elektrischen Leitfähigkeit von metallenen Rohrleitungen.

SCHUCK ISOLIERSTÜCK TYP SHD Isolierstück mit Ringfunkenstrecke zur Unterbrechung der elektrischen Leitfähigkeit von metallenen Rohrleitungen. SCHUCK ISOLIERSTÜCK TYP SHD Isolierstück mit Ringfunkenstrecke zur Unterbrechung der elektrischen Leitfähigkeit von metallenen Rohrleitungen. 01.2016 DE MAR00194 1 WWW.SCHUCK-GROUP.COM SCHUCK ISOLIERSTÜCK

Mehr

Energiebevorratung. Individuell mit Flüssiggas für den Privatbereich

Energiebevorratung. Individuell mit Flüssiggas für den Privatbereich Energiebevorratung Individuell mit Flüssiggas für den Privatbereich Flüssiggasbehälter im Freien und in Gebäuden Bei der Energieversorgung aus dem Tank können Sie zwischen verschiedenen Tankgrößen und

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 2141 Teil 2 Gefährdung durch Dampf und Druck Schädigung der drucktragenden Wandung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 2141 Teil 2 Gefährdung durch Dampf und Druck Schädigung der drucktragenden Wandung TRBS 2141-2 Seite - 1 - Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 2141 Teil 2 Gefährdung durch Dampf und Druck Schädigung der drucktragenden Wandung (GMBl. Nr. 35 vom 04. August 2009 S. 731) Vorbemerkung

Mehr

SCHUCK ISOLIERSTÜCK TYP SHD Isolierstück mit Ringfunkenstrecke zur Unterbrechung der metallischen Leitfähigkeit von Rohrleitungen.

SCHUCK ISOLIERSTÜCK TYP SHD Isolierstück mit Ringfunkenstrecke zur Unterbrechung der metallischen Leitfähigkeit von Rohrleitungen. SCHUCK ISOLIERSTÜCK TYP SHD Isolierstück mit Ringfunkenstrecke zur Unterbrechung der metallischen Leitfähigkeit von Rohrleitungen. 01.2013 DE MAR00194 1 WWW.SCHUCK-GROUP.COM SCHUCK ISOLIERSTÜCK TYP SHD

Mehr

Umgang mit Druckgasflaschen in Betriebslägern

Umgang mit Druckgasflaschen in Betriebslägern SKG 006 Umgang mit Druckgasflaschen in Betriebslägern Sicherheitskurzgespräche 06/2012 Lektion 1 Lager im Freien Sicherheit stets gewährleisten Bauliche Anforderungen beachten Zugangsregeln Gefährdungen

Mehr

Lebensdauerabschätzung

Lebensdauerabschätzung Bericht Nr.: BB-DDT-MAN /008/03 für bestehende unterirdische Bau und Betrieb Region Baden-Württemberg Abteilung Dampf- und Drucktechnik TÜV Bayern Hessen Sachsen Südwest e.v. Dudenstraße 28 D-68167 Mannheim

Mehr

Filter und Ventile. Hochwertige Armaturen, günstig und flexibel

Filter und Ventile. Hochwertige Armaturen, günstig und flexibel Filter und Ventile Hochwertige Armaturen, günstig und flexibel Filter und Ventile Inline Filter Mini Technische Daten Max. Temperatur +350 C Max. Systemdruck 500 bar Berstdruck oberhalb von 950 bar Standardfeinheit

Mehr

Wasserrechtliche Anforderungen an HBV-Anlagen

Wasserrechtliche Anforderungen an HBV-Anlagen Netinforum 2007 Wasserrechtliche Anforderungen an HBV-Anlagen Dr. Bernd Haesner Dudenstr. 28 68167 Mannheim Tel: 0621 395 238, Fax: 0621 395 632 Mail: bernd.haesner@tuev-sued.de Dr. Haesner 04.07.2007

Mehr

Copyright 2008-2009 RBC Rus-Business Consulting GmbH

Copyright 2008-2009 RBC Rus-Business Consulting GmbH Hydrodynamischer Wärmeerzeuger Hydrodynamischer Wärmeerzeuger ist ein umweltfreundlicher Wärmeerzeuger einer neuen Generation, in dem keine Heizelemente vorhanden sind. Die Flüssigkeitserhitzung in diesem

Mehr

WÄRMETAUSCHER SERVICE & ERSATZTEILE ANLAGENBAU WÄRMETAUSCHER. www.anlagenbau-boehmer.de

WÄRMETAUSCHER SERVICE & ERSATZTEILE ANLAGENBAU WÄRMETAUSCHER. www.anlagenbau-boehmer.de ANLAGENBAU www.anlagenbau-boehmer.de Verschraubte Plattenwärmetauscher Der verschraubte Plattenwärmetauscher bietet durch sein variables Bausystem flexible Bauformen für die unterschiedlichsten Einsatzmöglichkeiten.

Mehr

Bedienanleitung Hawle Reparatur-Schellen

Bedienanleitung Hawle Reparatur-Schellen Inhaltsverzeichnis 1 Lagerung, Handhabung und Transport... 3 1.1 Lagerung... 3 1.2 Handhabung... 3 1.3 Transport... 3 2 Sicherheits-Hinweise... 3 2.1 Allgemeine Sicherheit-Hinweise... 3 2.2 Spezielle Sicherheits-Hinweise

Mehr

Umweltinspektionen Checkliste VAwS

Umweltinspektionen Checkliste VAwS Bezirksregierungen Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln, Münster Seite 1/6 Umweltinspektionen Checkliste VAwS Firma, Ort BImSchG-Anlage Inspektionsdatum Ansprechpartner der Firma für VAwS-Anlagen 1 Dokumentation

Mehr

Drehdurchführungen Drehdurch- führungen

Drehdurchführungen Drehdurch- führungen Die Produkte von Indunorm sind viel seitig einsetzbar und zeichnen sich vor allem durch eine hohe Druckfestigkeit und eine kompakte (strömungsbegünstigende) Bauweise aus. sind Maschinen- Verbindungs -

Mehr

Anzeige zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen

Anzeige zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Absender: Stadt Frankfurt (Oder) Amt für Umweltschutz, Landwirtschaft und Forsten Untere Wasserbehörde Goepelstraße 38 15234 Frankfurt (Oder) Anzeige zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen für die Errichtung

Mehr

Tabellen für die Prüfungen gemäß BetrSichV Anhang 2 Abschnitt 4 Punkt 5

Tabellen für die Prüfungen gemäß BetrSichV Anhang 2 Abschnitt 4 Punkt 5 TABELLE 1: HÖCHSTFRISTEN FÜR DIE WIEDERKEHRENDEN PRÜFUNGEN VON ANLAGENTEILEN DURCH EINE ZÜS Anlagenteil Tabelle Äußere Innere Festigkeitsprüfung Dampfkessel (BetrSichV Anhang 2 Abschnitt 4 Nummer 5.9)

Mehr

Inhaltsverzeichnis NIROFLEX. 2.0 Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis NIROFLEX. 2.0 Inhaltsverzeichnis 2.0 Inhaltsverzeichnis 2.0 Inhaltsverzeichnis 2.100 Systembeschreibung 2.101 Produktbeschreibungen / ieferprogramm, Typ: 2.103 Produktbeschreibungen / ieferprogramm, Typ: 2.200 Systembeschreibung Anschlussverbindung,

Mehr

TECHNISCHE INFORMATION

TECHNISCHE INFORMATION TECHNISCHE INFORMATION Dichtheitsprüfung von Entwässerungsleitungen In der täglichen Praxis treten häufig Unstimmigkeiten darüber auf, in welchem Umfang Dichtheitsprüfungen bei Entwässerungsleitungen vorgenommen

Mehr

Technische Information

Technische Information Technische Information 53245 Schwarz-Weiß-Verbindungen und Isolierflansche Oft ist es erforderlich, einen Übergang von einer weißen Rohrleitung aus Edelstahl zu einer Leitung aus schwarzem Werkstoff zu

Mehr

/ / 2012

/ / 2012 Betriebsanleitung (Ex-Schutz relevanter Teil) für Temperatursensoren gemäß der EU-Richtlinie 94/9/EG Anhang VIII (ATEX) Gruppe II, Gerätekategorie 3D/3G TS325A 706292 / 00 11 / 2012 Hinweise für den sicheren

Mehr

Q IV - 5j/09 Q

Q IV - 5j/09 Q 2011 2009 Q IV - 5j/09 Q4023 200901 Inhalt Vorbemerkungen... 4 Seite Zeichenerklärungen... 4 Erläuterungen... 5 Tabellen T 1 Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen 2009 nach n ausgewählten n...

Mehr

Beschichtungssysteme für LAU- und HBV- Anlagen nach aktuellen Zulassungskriterien

Beschichtungssysteme für LAU- und HBV- Anlagen nach aktuellen Zulassungskriterien Beschichtungssysteme für LAU- und HBV- Anlagen nach aktuellen Zulassungskriterien Fachtagung November 2015 Gewässerschutz nach WHG für LAU-Anlagen in Industrie und Gewerbe Dr. Michael Grebner WHG Fachsymposium

Mehr

Für sicherheitsrelevante Bauteile und Systeme sollte geschultes Fachpersonal eingesetzt werden. scha-de, 04.07.2007. scha-de, 04.07.

Für sicherheitsrelevante Bauteile und Systeme sollte geschultes Fachpersonal eingesetzt werden. scha-de, 04.07.2007. scha-de, 04.07. Einschränkung der betrieblichen Sicherheit durch mangelhafte und nicht weisungsgemäße Instandhaltung am Beispiel von Sicherheitsarmaturen für Explosionsgefährdete Anlagen 1 Störfälle und betriebliche Schadensfälle

Mehr

spezielle Innenfolie ermöglicht ein schnelles Überschieben über die Rohrleitung. Durch das spezielle

spezielle Innenfolie ermöglicht ein schnelles Überschieben über die Rohrleitung. Durch das spezielle Technisches Datenblatt PE Schutzschlauch PE Dämmschlauch 18/13 mm PE Dämmschlauch 18/26 mm PE Dämmhülse Abb. 1: Schutzschlauch Abb. 1: PE Abb. 2: Dämmschlauch 18/13 Art. 17101 Art. 17102 Art. 17103 Art.

Mehr

Rohrschellen aus Kunststoff, d 40 - d 160

Rohrschellen aus Kunststoff, d 40 - d 160 Rohrschellen aus Kunststoff, d d 60 Vorteil optimale Rohrführung ungehinderte axiale Rohrbewegung radiale Ausdehnungsmöglichkeit bei erhöhten Betriebstemperaturen keine Klemm oder Kerbwirkung am Rohr schnelle,

Mehr

Gesetzesvorgaben und neue Materialanforderungen für Wasserzähler.

Gesetzesvorgaben und neue Materialanforderungen für Wasserzähler. Gesetzesvorgaben und neue Materialanforderungen für Wasserzähler. Festgelegte Anforderungen der Trinkwasserverordnung Stufe 3 ab 12/2013 bezüglich der Verschärfung der Bleiwerte auf 0,01mg / Liter am 01.12.2013.

Mehr

Flüssiggas nach Plan

Flüssiggas nach Plan Flüssiggas nach Plan Schutzwand Schutzwand Kanaleinlauf während des 1 m Befüllvorganges abdecken 1 m Kanaleinlauf während des Befüllvorganges abdecken 3 m 5 m 3 m 5 m Allgemeine Informationen Überschlägige

Mehr

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR)

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Vom 29. November 2006 (GABl. 2006, Nr. 13, S. 859) Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen

Mehr

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (EN ISO/IEC 17025:2005) TÜV SÜD Landesgesellschaft Österreich GmbH / (Ident.Nr.: 0311)

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (EN ISO/IEC 17025:2005) TÜV SÜD Landesgesellschaft Österreich GmbH / (Ident.Nr.: 0311) TÜV SÜD Landesgesellschaft Österreich GmbH / (Ident.: 031 1 1 2 3 4 5 AD HP 5/3 AD HP 5/3 Anlage 1 CCH 70-3 DIN 3381 DIN EN 10160 DIN EN 10228-4 2002-01 Herstellung und Prüfung der Verbindungen; Zerstörungsfreie

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS-12088-05-00 nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS-12088-05-00 nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS-12088-05-00 nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012 Gültigkeitsdauer: 30.08.2013 bis 29.08.2018 Ausstellungsdatum: 01.10.2013 Urkundeninhaber:

Mehr

SIEIMMUUER. Taschenbuch ROHRLEITUNGSTECHNIK. Zusammengestellt von Prof. Dr.-Ing. D. Schmidt unter Mitarbeit von Dipl.-Ing. H.-J. Lumpe.

SIEIMMUUER. Taschenbuch ROHRLEITUNGSTECHNIK. Zusammengestellt von Prof. Dr.-Ing. D. Schmidt unter Mitarbeit von Dipl.-Ing. H.-J. Lumpe. CD SIEIMMUUER Taschenbuch ROHRLEITUNGSTECHNIK Zusammengestellt von Prof. Dr.-Ing. D. Schmidt unter Mitarbeit von Dipl.-Ing. H.-J. Lumpe Fünfte Auflage VULKAN-VERLAG ESSEN Inhaltsverzeichnis 1. Auslegung

Mehr

Fernwärmeversorgung Anschlussvorschriften 2013

Fernwärmeversorgung Anschlussvorschriften 2013 VfA Verein für Abfallentsorgung Langäulistrasse 24, 9470 Buchs Tel. 081 750 64 00 Fax 081 750 64 05 / e-mail: info@vfa-buchs.ch www.vfa-buchs.ch 15.04.2013 Fernwärmeversorgung Anschlussvorschriften 2013

Mehr

FLEXWELL - Sicherheitsrohr

FLEXWELL - Sicherheitsrohr Rohrleitung mit Schutzmantel Seite: SM1 FLEXWELL-Sicherheitsrohr mit Montageschutzmantel Arb. Blatt M- 3.211 mit einem äußeren LD-PE Schutzmantel zum Entfernen nach der Rohrverlegung, entsprechend den

Mehr

10 Jahre ZEMA Ergebnisse und Perspektiven. Präsentation ZEMA Datenbank

10 Jahre ZEMA Ergebnisse und Perspektiven. Präsentation ZEMA Datenbank Wissenschaftliches Kolloquium Erfassung, Auswertung und Weiterleitung von Informationen zur Anlagensicherheit - 10 Jahre ZEMA 21.-22. Oktober 2003 10 Jahre ZEMA Ergebnisse und Perspektiven Präsentation

Mehr

Die Bekanntmachung der Technischen Regel für Rohrfernleitungen nach 9 Absatz 5 der Rohrfernleitungsverordnung

Die Bekanntmachung der Technischen Regel für Rohrfernleitungen nach 9 Absatz 5 der Rohrfernleitungsverordnung Bekanntmachung der Technischen Regel für Rohrfernleitungen nach 9 Absatz 5 der Rohrfernleitungsverordnung vom 8. März 2010 Nach 9 Absatz 5 der Rohrfernleitungsverordnung vom 27. September 2002 (BGBl. I

Mehr

Friedrich-Hebbel-Schule Wesselburen. Sporthalle Baujahr Heizung. In den brandschutztechnischen Decken und Wänden fehlen die Brandschutzklappen.

Friedrich-Hebbel-Schule Wesselburen. Sporthalle Baujahr Heizung. In den brandschutztechnischen Decken und Wänden fehlen die Brandschutzklappen. In den brandschutztechnischen Decken und Wänden fehlen die Brandschutzklappen. Die zentrale Abluftanlage ist aus energetischen und brandschutztechnischen Gründen auszubauen. In den Klassen mit Verdunkelung

Mehr

Hinweise für den sicheren Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen

Hinweise für den sicheren Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen Betriebsanleitung (Ex-Schutz relevanter Teil) für Profibus PA Drucktransmitter gemäß der EU-Richtlinie 94/9/EG Anhang VIII (ATEX) Gruppe II, Gerätekategorie 1D / 1G 704462 / 00 09/2008 Hinweise für den

Mehr

Stahlkompensatoren. Systemlösungen für sichere Verbindungen im Maschinen- und Anlagenbau.

Stahlkompensatoren. Systemlösungen für sichere Verbindungen im Maschinen- und Anlagenbau. Stahlkompensatoren. Systemlösungen für sichere Verbindungen im Maschinen- und Anlagenbau. Dichtungen Technische Textilien Kompensatoren Isolationen neue Materialien Standard- und Sonderkompensatoren: Wirtschaftliche

Mehr

Richtlinien. Rohrleitungen zu Lageranlagen. Oktober 2007 KVU CCE CCA

Richtlinien. Rohrleitungen zu Lageranlagen. Oktober 2007 KVU CCE CCA Richtlinien Rohrleitungen zu Lageranlagen Oktober 2007 KVU CCE CCA Verabschiedet von der Arbeitsgruppe CITA der KVU (Konferenz der Vorsteher der Umweltschutzämter der Schweiz) am 25. Oktober 2007 Bezugsquelle:

Mehr

Fachverband Schaumkunststoffe und Polyurethane e.v.

Fachverband Schaumkunststoffe und Polyurethane e.v. Stand 18.05.2015 Die Fachgruppe Dämmstoffe des Fachverbandes Schaumkunststoffe und Polyurethane e.v. hat herausgearbeitet, wie die Energieeinsparverordnung für die Dämmung von Rohrleitungen (Heizung, Warmwasser

Mehr

für stabile Detonationen und Deflagrationen in Durchgangsausführung mit Stoßrohr, beidseitig wirkend

für stabile Detonationen und Deflagrationen in Durchgangsausführung mit Stoßrohr, beidseitig wirkend für stabile Detonationen und Deflagrationen in Durchgangsausführung mit Stoßrohr, beidseitig wirkend Ausführung mit einem oder zwei Temperatursensoren c Ausbaumaß für Wartung (Temperatursensor) Die Standardausführung

Mehr

Technischer Katalog >B< Kugelhähne PN 25 und PN 40

Technischer Katalog >B< Kugelhähne PN 25 und PN 40 Technischer Katalog >B< Kugelhähne PN 25 und PN 40 IBP GmbH Theodor-Heuss-Straße 18 35440 Linden Telefon +49 (0) 6403-7785-0 Fax +49 (0) 6403-7785-361 E-Mail: marketingde@ibpgroup.com www.baenninger.info

Mehr

Lithiumbatterien, gebraucht, defekt Wie entsorgen? Dipl.-Ing. Bernd-Uwe Wienecke ERFA 2014 Bild 1

Lithiumbatterien, gebraucht, defekt Wie entsorgen? Dipl.-Ing. Bernd-Uwe Wienecke ERFA 2014 Bild 1 Lithiumbatterien, gebraucht, defekt Wie entsorgen? Dipl.-Ing. Bernd-Uwe Wienecke ERFA 2014 Bild 1 Notifikation Europäisches Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der

Mehr

Orientierungstest für angehende Industriemeister. Vorbereitungskurs Verfahrenstechnik

Orientierungstest für angehende Industriemeister. Vorbereitungskurs Verfahrenstechnik Orientierungstest für angehende Industriemeister Vorbereitungskurs Verfahrenstechnik Weiterbildung Technologie Erlaubte Hilfsmittel: Taschenrechner Maximale earbeitungszeit: 60 Minuten Provadis Partner

Mehr

ISOLSUISSE - Ausführungsnummern-Index

ISOLSUISSE - Ausführungsnummern-Index 1 LEITUNGEN EF.GHIJ E Korrosionsschutz F Dampfbremse / Beschichtung / Brandschutz 0 Korrosionsschutz: Kein 0 Dampfbremse: Keine 1 Korrosionsschutz: Fettbandage 1 Dampfbremse: Flüssigkunstoff einlagig 2

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) 1 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) - Fassung März 2000 - RdErl. v. 20.8.2001 (MBl. NRW. S. 1253) Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

PS 4 (DN 08-50) Page 1 sur 5

PS 4 (DN 08-50) Page 1 sur 5 PS 4 (DN 08-50) Page 1 sur 5 1. Lagerung : Unserer Gewährleistung gilt nur bei trockener und sauberer Lagerung der Armaturen in einer nicht- korrosiven Atmosphäre. Die Armaturen werden in geöffneter Stellung

Mehr

Merkblatt Eignungsfeststellungsverfahren für Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen

Merkblatt Eignungsfeststellungsverfahren für Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Kreis Lippe. Der Landrat Fachgebiet 4.3 Wasser-, Abfallwirtschaft, Immissions- u. Bodenschutz Herr Ahlborn fon 05231 626580 fax 05231 630118320 e-mail P.Ahlborn@Lippe.de Merkblatt Eignungsfeststellungsverfahren

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 () - Fassung November 2006 - Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen 2.2 Elektrische Leitungen mit verbessertem

Mehr

Rohrgrössentabelle Auszug aus der EnEV Anlage 5 Tabelle 1 (Stand 2014) Brandschutz

Rohrgrössentabelle Auszug aus der EnEV Anlage 5 Tabelle 1 (Stand 2014) Brandschutz Rohrgrössentabelle Auszug aus der EnEV Anlage 5 Tabelle 1 (Stand 2014) Brandschutz Zeile Art der Leitungen/Armaturen Mindestdicke der Dämmschicht, bezogen auf eine Wärmeleitfähigkeit von 0,035 W/(m K)

Mehr

Bescheinigungen nach 66 müssen den nachfolgenden Mustern entsprechen.

Bescheinigungen nach 66 müssen den nachfolgenden Mustern entsprechen. en nach 66 müssen den nachfolgenden Mustern entsprechen. Unternehmerin/Unternehmer (Name), Sachverständige/Sachverständiger (Name) Anlage zu Nr. 66 VV BauO NRW Wasserheizungsanlagen *) Die ist nicht erforderlich

Mehr

Wasserdichte Rohrdurchführungen bei gusseisernen Abflussrohren

Wasserdichte Rohrdurchführungen bei gusseisernen Abflussrohren Wasserdichte Rohrdurchführungen bei gusseisernen Abflussrohren Allgemeines Die fachgerechte Planung und Ausführung von Rohrdurchführungen ist ein wichtiger Bestandteil zur Erlangung eines fehlerfreien

Mehr

Sicherheit durch regelkonforme Wartung der Gasanlagen in Biogasanlagen

Sicherheit durch regelkonforme Wartung der Gasanlagen in Biogasanlagen Sicherheit durch regelkonforme Wartung der Gasanlagen in Biogasanlagen Dipl.-Ing. (FH) Robert Manig DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH Anwenderseminar Anlagensicherheit bei Biogasanlagen Köllitsch, FIRMENVORSTELLUNG

Mehr

Wärmedämmung von Rohrleitungen und Komponenten von haustechnischen Anlagen

Wärmedämmung von Rohrleitungen und Komponenten von haustechnischen Anlagen Wärmedämmung von Rohrleitungen und Komponenten von haustechnischen Anlagen ÖNORM H 5155 22. März 2014 März 2014 Erich Draxler 1 Inhalt Allgemeines Wärmedämmen von Heizungs-, Warmwasser- Zirkulationsleitungen

Mehr

Besondere Rechtsvorschrift für die Fortbildungsprüfung Zusatzqualifikation im Bereich polymerer Werkstoffe

Besondere Rechtsvorschrift für die Fortbildungsprüfung Zusatzqualifikation im Bereich polymerer Werkstoffe Besondere Rechtsvorschrift für die Fortbildungsprüfung Zusatzqualifikation im Bereich polymerer Werkstoffe Die Industrie- und Handelskammer Dresden erlässt aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Pos. 2.2 Fachgespräch (Leitziele 1, 2, 3, 4, 8, 15, 16) (60 Minuten) 2.2 Fachgespräch Positionsnote

Pos. 2.2 Fachgespräch (Leitziele 1, 2, 3, 4, 8, 15, 16) (60 Minuten) 2.2 Fachgespräch Positionsnote Qualifikationsverfahren Heizungsinstallateurin EFZ Heizungsinstallateur EFZ Name: Vorname: : Datum: Nullserie 2010 Pos. 2.2 Fachgespräch (Leitziele 1, 2, 3, 4, 8, 15, 16) (60 Minuten) 2.2 Fachgespräch

Mehr

Korrosion in der Hausinstallation

Korrosion in der Hausinstallation Korrosion in der Hausinstallation Normung Die Normung definiert Korrosion als die Reaktion eines Werkstoffes mit seiner Umgebung. Sie führt zu einer messbaren Veränderung des Werkstoffes und kann eine

Mehr

Kompetenz für Oberflächen:

Kompetenz für Oberflächen: Kompetenz für Oberflächen: optimale Funktion, perfekter Schutz 150 Jahre OBERFLÄCHENTECHNIK Engineering & Maintenance 2 Individuell, innovativ und zuverlässig Oberfläche in Perfektion 3 Individuell, innovativ

Mehr

BFW Ritter Sparen mit Komfortgewinn. Hydraulischer Abgleich und differenzierte Verbrauchsanalyse. Heizkostensenkung in Bestandsgebäuden

BFW Ritter Sparen mit Komfortgewinn. Hydraulischer Abgleich und differenzierte Verbrauchsanalyse. Heizkostensenkung in Bestandsgebäuden BFW Ritter Sparen mit Komfortgewinn Hydraulischer Abgleich und differenzierte Verbrauchsanalyse Heizkostensenkung in Bestandsgebäuden Wege aus der Nebenkosten-Misere Die Problematik steigender Energiepreise

Mehr

3.3 Korrosionsschutz. aktiver Korrosionsschutz

3.3 Korrosionsschutz. aktiver Korrosionsschutz 3.3 Korrosionsschutz - Jährliche Kosten durch Korrosionsschäden liegen im Milliardenbereich, geschätzte Verluste in Höhe von ca. 4 % des Bruttosozialproduktes eines Landes! - weltweit gehen pro Sekunde

Mehr

Richter Rückschlagventile

Richter Rückschlagventile Richter Rückschlagventile CV, BC, SR, GR, RV, PRS Auskleidung PFA, PTFE, PFA- antistatisch Flüssigkeiten, Dämpfe und Gase Einbau vertikal, geneigt oder horizontal Richter Rückschlagventile Sie verhindern

Mehr

BSU/B535-VAwS-VAwS.doc. der Anlagenverordnung VAwS- (Stand September 2005)

BSU/B535-VAwS-VAwS.doc. der Anlagenverordnung VAwS- (Stand September 2005) BSU/B535-VAwS-VAwS.doc Lesefassung 1 Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und über Fachbetriebe (Anlagenverordnung VAwS-) vom 19. Mai 1998 (HmbGVBl. S. 71) mit den durch die

Mehr

SAUG-UND DRUCK-HANDSCHWENGELPUMPE TYP SD75

SAUG-UND DRUCK-HANDSCHWENGELPUMPE TYP SD75 SAUG-UND DRUCK-HANDSCHWENGELPUMPE TYP SD75 MIT OBEN MONTIERTEM KUGEL-DRUCKKESSEL, MIT PASSENDEM NOSTALGIE- STÄNDER UND OPTIONAL EINGEBAUTEM SELBSTSCHLUSSVENTIL - PUMPE VORGERÜSTET FÜR DEN ANSCHLUSS AN

Mehr

CHESTERTON DICHTUNGSKURSE

CHESTERTON DICHTUNGSKURSE CHESTERTON DICHTUNGSKURSE haben in der Industrie weltweit Millionen an s- und Folgekosten eingespart. Unerlässlich für stechniker, Werkmeister, Konstrukteure, Betriebs-ingenieure, die Einkaufsabteilung

Mehr

Grundlagen des Explosionsschutzes in der Gasversorgung. Dipl. Ing. Reinhard Franzke

Grundlagen des Explosionsschutzes in der Gasversorgung. Dipl. Ing. Reinhard Franzke Grundlagen des Explosionsschutzes in der Gasversorgung Dipl. Ing. Reinhard Franzke Regelungen zum Explosionsschutz 94/9/EG Bau- und Ausrüstung 1999/92/EG Sicherheit u. Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer

Mehr

Konstruktions-Empfehlungen als Voraussetzung für wirksame Korrosions-Schutzbeschichtungen

Konstruktions-Empfehlungen als Voraussetzung für wirksame Korrosions-Schutzbeschichtungen Konstruktions-Empfehlungen als Voraussetzung für wirksame Korrosions-Schutzbeschichtungen HTU 1. Grundmaterial Da wir mit Temperaturen um 400 C arbeiten, müssen Werkstoffe verwendet werden, die solche

Mehr

BEIRAT BEIM BUNDESMINISTERIUM FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT

BEIRAT BEIM BUNDESMINISTERIUM FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT BEIRAT BEIM BUNDESMINISTERIUM FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT Lagerung und Transport wassergefährdender Stoffe (LTwS) Anforderungen an Sachverständige für die Beurteilung von Schadenfällen

Mehr

Dampfkessel ( Beispiel) Datenblatt

Dampfkessel ( Beispiel) Datenblatt Dampfkessel ( Beispiel) Technische Beschreibung, Herstellung und Prüfung, Konforätserklärung Datenblatt Technische Daten: Herstellung und Prüfung nach der Druckgeräterichtlinie 97/23/EG und AD2000 Merkblatt

Mehr

LÖSCHWASSER. Löschwasser für Ihre Sicherheit

LÖSCHWASSER. Löschwasser für Ihre Sicherheit Löschwasser für Ihre Sicherheit Wasser ist trotz immer moderner werdenden Löschmittel und Löschtechniken nach wie vor das durch die Feuerwehr zur Brandbekämpfung am meist eingesetzte Löschmittel. Bei der

Mehr

Grundwasserschutz Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen

Grundwasserschutz Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Grundwasserschutz Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Der Besorgnisgrundsatz! Anlagen zum Lagern, Abfüllen, Herstellen und Behandeln wassergefährdender Stoffe sowie Anlagen zum Verwenden

Mehr

Umgang mit Lasern. Tipps

Umgang mit Lasern. Tipps Tipps Laser müssen vom Hersteller entsprechend ihrem Gefährdungspotenzial in Laserklassen eingeteilt werden, aufsteigend von Klasse 1 (ungefährlich) bis Klasse 4 (sehr gefährlich). Machen Sie sich mit

Mehr

TÜV Industrie Service GmbH TÜV SÜD Gruppe 0036 CPD

TÜV Industrie Service GmbH TÜV SÜD Gruppe 0036 CPD KONFORMITÄTSERKLÄRUNG UND PRODUKT BESCHREIBUNG EN 1856-1 Schornstein Erfordernis für Edelstahlanlagen. Anhang 1: System chimney products Herstellwerk: Produktname: Bauprodukt: DINAK Camiño do Laranxo,

Mehr

Wer ist was und wird wo wie genannt?

Wer ist was und wird wo wie genannt? Wer ist was und wird wo wie genannt? Das Verwirrspiel um Dichtheits- und Druckprüfungen DGZfP-Jahrestagung Rostock, 2. - 4. Mai 2005 Andreas Hecht Anlagenüberwachung / Werkstofftechnik worum geht es? warum

Mehr

Checkliste für den Sicherheitsverantwortlichen

Checkliste für den Sicherheitsverantwortlichen Die Fragen sind so gestellt, dass die verantwortliche Person die Bedeutung der Abfragen erkennt. Die Checkliste soll den Sicherheitsverantwortlichen dabei unterstützen, Mängel zu erkennen, beseitigen zu

Mehr

SCHRIFTENREIHE GALVANOTECHNIK UND OBERFLÄCHENBEHANDLUNG. Hellmuth Feilke. UUffi EUGEN G. LEUZE VERLAG D-7968 SAULGAUAVURTT.

SCHRIFTENREIHE GALVANOTECHNIK UND OBERFLÄCHENBEHANDLUNG. Hellmuth Feilke. UUffi EUGEN G. LEUZE VERLAG D-7968 SAULGAUAVURTT. SCHRIFTENREIHE GALVANOTECHNIK UND OBERFLÄCHENBEHANDLUNG Arbeits- und Gesundheitsschutz in der Galvanotechnik Hellmuth Feilke UUffi EUGEN G. LEUZE VERLAG D-7968 SAULGAUAVURTT. Verlag der Fachzeitschrift

Mehr

Anhang 2. Technische Mindestanforderungen für. Anschlussleitungen. an Verteilerleitungen der Begas

Anhang 2. Technische Mindestanforderungen für. Anschlussleitungen. an Verteilerleitungen der Begas Anhang 2 Technische Mindestanforderungen für Anschlussleitungen an Verteilerleitungen der Begas Version 3 Jänner 2007 TechMindestanf_Begas_2007.doc Version 3-01/2007 Seite 1/8 INHALTSVERZEICHNIS 1 an das

Mehr

Warum ist Transport ein Problem? Gefährdungsbeurteilung Verkehrswege Rechte und Pflichten Technische Ausrüstung Merkregeln Lagerung

Warum ist Transport ein Problem? Gefährdungsbeurteilung Verkehrswege Rechte und Pflichten Technische Ausrüstung Merkregeln Lagerung Überblick Warum ist Transport ein Problem? Gefährdungsbeurteilung Verkehrswege Rechte und Pflichten Technische Ausrüstung Merkregeln Lagerung Seite 1 Definitionen Gefahr ist ein Zustand oder eine Eigenschaft

Mehr

1. Abweichend von 5 Nr. 6 b) VGB 2000 ersetzt der Versicherer auch Überspannungsschäden durch Blitz.

1. Abweichend von 5 Nr. 6 b) VGB 2000 ersetzt der Versicherer auch Überspannungsschäden durch Blitz. Klauseln zu den VGB 2000 (Wohnflächenmodell) 7100 (VGB 2000 Wohnfläche) Versicherte Gefahren und Schäden 7160 (VGB 2000 Wohnfläche) Überspannungsschäden durch Blitz 1. Abweichend von 5 Nr. 6 b) VGB 2000

Mehr

BERATUNG PRODUKTE LOGISTIK INDUSTRIE

BERATUNG PRODUKTE LOGISTIK INDUSTRIE BERATUNG PRODUKTE LOGISTIK 19:10 Uhr Seite 2 Systeme aus C- Stahl und Edelstahl Kompetenz für Industrie und Gewerbe. Versorgung garantiert. Die Stahl- und Edelstahlrohre sind vor allem für anspruchs- Mit

Mehr

Explosionsgeschützte Ventilatoren

Explosionsgeschützte Ventilatoren Ventilatoren Lüftungsgeräte Luftauslässe Brandschutz Luftschleier und Heizungsprodukte Tunnelventilatoren Explosionsgeschützte Ventilatoren Das Mehr für Ihre Sicherheit Explosionsgeschützte Ventilatoren

Mehr

Checkliste zur ASR A2.2 Maßnahmen gegen Brände

Checkliste zur ASR A2.2 Maßnahmen gegen Brände Checkliste zur ASR A2.2 Maßnahmen gegen Brände Stand 03.12.2012 Die neue ASR A2.2 wurde am 03.12.2012 im Gemeinsamen Ministerialblatt (GMBl) veröffentlicht. Sie konkretisiert die Vorschriften der Arbeitsstättenverordnung

Mehr

Gefährliche Güter sicher mit Kesselwagen transportieren

Gefährliche Güter sicher mit Kesselwagen transportieren Gefährliche Güter sicher mit Kesselwagen transportieren Dipl.-Ing. Christoph Haase TÜV AUSTRIA HOLDING AG / Januar 12 Transport gefährlicher Güter mit Kesselwagen Inhalt Übersicht Vorschriften Anforderungen

Mehr

ALLGEMEINE BETRIEBSANLEITUNG

ALLGEMEINE BETRIEBSANLEITUNG GEOTHERMIE-PRODUKTE www.ewatec-gmbh.ch info@ewatec-gmbh.ch ALLGEMEINE BETRIEBSANLEITUNG Profi-Füllstation All-in-One EWATEC GmbH Weidhof 8905 Arni AG Telefon +41 (0) 56 634 33 33 Fax +41 (0) 56 634 33

Mehr

Dipl.-Ing. Herbert Schmolke, VdS Schadenverhütung

Dipl.-Ing. Herbert Schmolke, VdS Schadenverhütung 1. Problembeschreibung a) Ein Elektromonteur versetzt in einer überwachungsbedürftigen Anlage eine Leuchte von A nach B. b) Ein Elektromonteur verlegt eine zusätzliche Steckdose in einer überwachungsbedürftigen

Mehr

FGMA - Foliensatz Mitarbeiterschulung

FGMA - Foliensatz Mitarbeiterschulung FGMA - Foliensatz Mitarbeiterschulung FGMA - Ihr Partner im Anlagenbezogenen Gewässerschutz Kontaktadresse: Fachbetriebsgemeinschaft Maschinenbau e.v. (FGMA) Lyoner Straße 18 60528 Frankfurt/M.-Niederrad

Mehr

Anschließen von Schankgasen

Anschließen von Schankgasen Unterbichler Gase GmbH Anschließen von Schankgasen Seite 2 Inhalt 1. Kennzeichnung Druckgasbehälter Seite 3 2. Transport und Handhabung der Druckgasflaschen Seite 4 3. Aufstellungsort Druckgasbehälter

Mehr

Regelkonforme Wartung von Gasanlagen in Biogasanlagen

Regelkonforme Wartung von Gasanlagen in Biogasanlagen Regelkonforme Wartung von Gasanlagen in Biogasanlagen Ronny Dietrich DBI - Gastechnologisches Institut ggmbh Freiberg An-Institut der TU Bergakademie Freiberg Biogastagung,15. Januar 2015, Kleinbautzen

Mehr

Vorgedämmte HT-Rohre wie geschaffen für hohe Temperaturen

Vorgedämmte HT-Rohre wie geschaffen für hohe Temperaturen Vorgedämmte HT-Rohre wie geschaffen für hohe Temperaturen Geeignet für den Temperaturbereich von 140 C-250 C Können sowohl oberirdisch als auch erdverlegt werden Sind 100% gegen von außen eindringendes

Mehr

Schadensschwerpunkte an und Probleme mit der Anlagentechnik bei Biogasanlagen

Schadensschwerpunkte an und Probleme mit der Anlagentechnik bei Biogasanlagen Schadensschwerpunkte an und Probleme mit der Anlagentechnik bei Biogasanlagen Jan Naeve DAS IB GmbH,, Kiel DAS IB GmbH LFG - & Biogas - Technology Biogas-, Klärgas- und Deponiegastechnologie: Beratung,

Mehr

Verpackungs- und Anlieferungsbedingungen SCHMID Group

Verpackungs- und Anlieferungsbedingungen SCHMID Group Verpackungs- und Anlieferungsbedingungen SCHMID Group Für sämtliche Lieferungen gelten neben der jeweiligen Bestellung und unseren Einkaufsbedingungen ausschließlich die nachstehenden Verpackungs- und

Mehr

WassR 5.1 Richtlinie für Rohrleitungsanlagen zum Befördern wassergefährdender Stoffe - RRwS

WassR 5.1 Richtlinie für Rohrleitungsanlagen zum Befördern wassergefährdender Stoffe - RRwS Richtlinie für Rohrleitungsanlagen zum Befördern wassergefährdender Stoffe - RRwS Bek. d. BMU vom 04. März 1987 (GMBl. 1987 S. 110) Inhaltsverzeichnis Geltungsbereich 1 Allgemeines 1.1 Begriffsbestimmungen

Mehr

12. Kapitel: Dauerhaftigkeit 12/1. E-Book Guss-Rohrsysteme. 12 Dauerhaftigkeit

12. Kapitel: Dauerhaftigkeit 12/1. E-Book Guss-Rohrsysteme. 12 Dauerhaftigkeit E-Book Guss-Rohrsysteme 12. Kapitel: Dauerhaftigkeit 12/1 12 Dauerhaftigkeit 12.1 Allgemeines 12.2, Grundlagen 12.3 Allgemeine Betrachtung von Korrosionsschutz- Maßnahmen bei Rohrleitungen aus duktilem

Mehr

Korrosion in der Hausinstallation. Korrosion von THD, 23.04.2005 1

Korrosion in der Hausinstallation. Korrosion von THD, 23.04.2005 1 Korrosion in der Hausinstallation Korrosion von THD, 23.04.2005 1 Normung Normung Die Normung definiert Korrosion als die Reaktion eines Werkstoffes mit seiner Umgebung. Sie führt zu einer messbaren Veränderung

Mehr

Dichtheitsprüfung der Entwässerungsleitung bis 2015 Was ist zu beachten?

Dichtheitsprüfung der Entwässerungsleitung bis 2015 Was ist zu beachten? Dichtheitsprüfung der Entwässerungsleitung bis 2015 Was ist zu beachten? 6. SEMINAR für Verwaltungsbeiräte und Hauseigentümer 29.01.2011 Norbert Vosselmann 1 Agenda Wir stellen uns vor Grundlagen Von der

Mehr