Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Campus Rheinbach. Modulhandbuch Marketing M.Sc.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "09.05.2016. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Campus Rheinbach. Modulhandbuch Marketing M.Sc."

Transkript

1 Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Modulhandbuch Marketing M.Sc.

2 Inhaltsübersicht 0 Curriculum Module des 1. Semesters Modul Transformation & Digitalization Modul Product & Sales Module des 2. Semesters Modul Marketing Implementation Semesterübergreifende Module des 1. und 2. Semesters Modul Market Process & Strategy Modul Market Research & Data Management Semesterübergreifende Module des 2. und 3. Semesters Modul Promotion & Pricing Modul Negotiation Module des 3. Semesters Modul Masterthesis & Colloquium

3 0 Curriculum Module Kennnummer ECTS- Leistungspunkte SWS Prüfung nach Module des 1. Semesters Modul Transformation & Digitalization A Abs. 3 Modul Product & Sales B Abs. 3 Module des 2. Semesters Modul Marketing Implementation C Abs. 3 Semesterübergr. Module des 1. und 2. Semesters Modul Marketing Process & Strategy D Abs. 3 Modul Market Research & Data Management E Abs. 3 Semesterübergr. Module des 2. und 3. Semesters Modul Promotion & Pricing F Abs. 3 Modul Negotiation G Abs. 3 Modul des 3. Semesters Modul Masterthesis & Colloquium H Abs. 3 Summe der ECTS-Leistungspunkte/Stundenzahlen 90 3

4 1 Module des 1. Semesters Modul Transformation & Digitalization Modul Product & Sales 4

5 1.1 Modul Transformation & Digitalization Transformation & Digitalization Kennummer A Workload 300 h ECTS 10 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots Wintersemester Dauer 1 Semester 1 Lehrveranstaltungen A1: Digitalization of Business Models A2: Future Trends & Scenario Techniques A3: Business Modell Generation Kontaktzeit 6 SWS / 90 h 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Selbststudium 210 h geplante Gruppengröße 35 Studierende Die Studierenden erwerben vertiefte Kenntnisse über den Prozess der Transformation von Unternehmen. Im Mittelpunkt steht dabei der Beitrag der Digitalisierung zur Modifizierung von bestehenden bzw. der Definition von neuen Geschäftsmodellen. Darüber hinaus sollen die Studierenden in die Lage versetzt werden, zukünftige Entwicklungen zu erkennen und systematisch zu bewerten. 3 Inhalte A1: Inhaltlich baut die Veranstaltung auf dem im Bachelor erworbenen Grundlagenwissen auf. Folgende Schwerpunkte sollen hierbei gesetzt werden: Ursachen für Transformationsprozesse Darstellung des Transformationsprozesses Erfolgsfaktoren von Transformationsprozessen Analyse von geeigneten Benchmarks A2: Inhaltlich steht die systematische Auseinandersetzung mit zukünftigen Megatrends und Methoden zur Identifizierung und Beurteilung dieser Trends im Vordergrund: Darstellung und Analyse zukünftiger Megatrends Darstellung verschiedener Szenario Techniken Aufzeigen differenzierter Einsatzmöglichkeiten von verschiedenen Techniken 5

6 A3: Inhaltlich steht die Vermittlung eines tiefen Verständnisses zur Gestaltung und Bewertung von Geschäftsmodellen im Vordergrund: Analyse von Geschäftsmodellen Ansätze zur Modellierung von Geschäftsmodellen Transformation bestehender Geschäftsmodelle Bewertung von Geschäftsmodellen Die erworbenen Erkenntnisse werden anschließend zum Thema passender Case Studies ergänzend aufbereitet und analytisch vertieft. 4 Lehr- und Lernformen Seminaristischer Unterricht, Projektarbeit, Gruppenarbeit, Fallbeispiele, Fallstudien 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: keine Inhaltlich: keine 6 Prüfungsformen Klausur 60% und Paper 40% 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Bestandene Modulklausur und Paper. Näheres regelt 14 Absatz 3 in Verbindung mit 16 der Prüfungsordnung (PO). 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Ausschließlich Pflichtbestandteil des Studienganges Marketing (M.Sc.) 9 Stellenwert der Note für die Endnote Die Note des Moduls wird mit den Credits des Moduls gewichtet 10 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Prof. Dr. Jens Böcker und Professorinnen und Professoren des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften sowie externe Dozenten (in wechselnder Besetzung). 11 Sonstige Informationen Die jeweils zu den ausgewählten Disziplinen spezifische Literatur wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. 6

7 1.2 Modul Product & Sales Product and Sales Kennummer B Workload 240 h 1 Lehrveranstaltungen B1: Product/ Innovation Management & Services B2: Sales ECTS 8 Kontaktzeit 4 SWS / 60 h Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots Wintersemester Selbststudium 180 h Dauer 1 Semester geplante Gruppengröße 35 Studierende 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Die Studierenden erwerben vertiefte Kenntnisse über das gesamte Spektrum der Produkt- /Innovations- und Vertriebspolitik. Die Erfolgsfaktoren bei der Gestaltung von Produkten und die damit verbundenen Prozesse stehen dabei im Mittelpunkt. Darüber hinaus sollen die verschiedenen Varianten des Vertriebs mit dem dahinter liegenden Entscheidungskriterien detailliert vermittelt werden. 3 Inhalte Folgende Inhalte werden u.a. in B1 vermittelt: Ziele produktpolitischer Entscheidungen Überblick über produkt- und programmpolitische Entscheidungen Darstellung von Produktinnovation und die verschiedenen Spielarten von Innovation Aufgaben und Prozess des Produktmanagements Berücksichtigung von Rahmenbedingungen bei produktpolitischen Entscheidungen Folgende Inhalte werden in u.a. B2 vermittelt: Ziele und Rahmenbedingungen von distributionspolitischen Entscheidungen Überblick und Auswahlkriterien von Distributionskanälen Zusammenspiel von Online- und Offline-Kanälen. Besonderheiten von Online-Distributionsplattformen Steuerung und Kontrolle distributionspolitischer Entscheidungen 4 Lehr- und Lernformen Seminaristischer Unterricht, Projektarbeit, Gruppenarbeit, Fallbeispiele, Fallstudien 7

8 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: keine Inhaltlich: keine 6 Prüfungsformen Klausur 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Bestandene Modulklausur. Näheres regelt 14 Absatz 3 in Verbindung mit 16 der Prüfungsordnung (PO). 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Ausschließlich Pflichtbestandteil des Studienganges Marketing (M.Sc.) 9 Stellenwert der Note für die Endnote Die Note des Moduls wird mit den Credits des Moduls gewichtet 10 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Prof. Dr. Jens Böcker und Professorinnen und Professoren des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften sowie externe Dozenten (in wechselnder Besetzung). 11 Sonstige Informationen Die jeweils zu den ausgewählten Disziplinen spezifische Literatur wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. 8

9 2 Module des 2. Semesters Modul Marketing Implementation 9

10 2.1 Modul Marketing Implementation Marketing Implementation Kennummer C Workload 360 h 1 Lehrveranstaltungen C1: Marketing Implementation/ International Marketing C2: Case Studies ECTS 12 Kontaktzeit 6 SWS / 90 h Studiensemester 2. Sem. Häufigkeit des Angebots Sommersemester Selbststudium 270 h Dauer 1 Semester geplante Gruppengröße 35 Studierende 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Die Studierenden erwerben vertiefte Kenntnisse bei der Umsetzung marketingpolitischer Maßnahmen zur erfolgreichen Bearbeitung von Märkten. Besonderer Fokus wird dabei auf die Berücksichtigung internationaler Überlegungen (Internationale Marktbearbeitung, Globalisierung etc.) gelegt. 3 Inhalte C1: Inhaltlich baut die Veranstaltung auf dem im Bachelor erworbenen Grundlagenwissen auf. Folgende Schwerpunkte sollen hierbei u.a. gesetzt werden: Ansätze zur erfolgreichen Implementierung von Marketing Konzepten Erfolgskontrolle der umgesetzten Maßnahmen Herausforderungen des Internationalen Marketings Internationale Marketing Strategien Internationale Marketing Kanäle C2: Die erworbenen Erkenntnisse werden anschließend zum Thema passender Case Studies ergänzend aufbereitet und analytisch vertieft. 4 Lehr- und Lernformen Seminaristischer Unterricht, Projektarbeit, Gruppenarbeit, Fallbeispiele, Fallstudien 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: keine Inhaltlich: keine 6 Prüfungsformen 10

11 Klausur 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Bestandene Modulklausur. Näheres regelt 14 Absatz 3 in Verbindung mit 16 der Prüfungsordnung (PO). 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Ausschließlich Pflichtbestandteil des Studienganges Marketing (M.Sc.) 9 Stellenwert der Note für die Endnote Die Note des Moduls wird mit den Credits des Moduls gewichtet 10 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Prof. Dr. Jürgen Bode (angefragt) und Professorinnen und Professoren des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften sowie externe Dozenten (in wechselnder Besetzung). 11 Sonstige Informationen Die jeweils zu den ausgewählten Disziplinen spezifische Literatur wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. 11

12 3 Semesterübergreifende Module des 1. und 2. Semesters Modul Marketing Process & Strategy Modul Market Research & Data Management 12

13 3.1 Modul Market Process & Strategy Marketing Process & Strategy Kennummer D Workload 240 h 1 Lehrveranstaltungen D1: Marketing Process & Strategy I D2: Marketing Process & Strategy II ECTS 8 Kontaktzeit 4 SWS / 60 h Studiensemester Sem. Häufigkeit des Angebots Jährlicher Beginn im Wintersemester Selbststudium 180 h Dauer 2 Semester geplante Gruppengröße 35 Studierende 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Die Studierenden erwerben einen Überblick über die verschiedenen Ablaufschritte des Marketingkonzeptionierungsprozesses. Sie erlernen theoretische Grundlagen und die Anwendung auf praktische Fragestellungen. Sie sind in der Lage, ausgewählte Fragestellungen in den Marketingkonzeptionierungsprozess einzuordnen. Weiterhin gewinnen die Studierenden einen Überblick über relevante Instrumente und Methoden. Sie sind in der Lage, diese Instrumente und Methoden anzuwenden. Neben der Beschreibung und Erklärung marketingrelevanter Phänomene wird auch ein Schwerpunkt auf normative Aussagen gelegt. 3 Inhalte Die Lehrveranstaltung baut auf den in Bachelorstudiengängen vermittelten Lehrinhalten zum Marketing auf. Im Fokus steht der Marketingkonzeptionierungsprozess. Folgende Ablaufschritte werden u.a. behandelt: Käuferverhaltensforschung Kauftypen Marktforschung Positionierung und Segmentierung Marketing-Ziele Marketing-Strategien Marketing-Instrumente Marketing-Implementierung und Controlling 13

14 Neben grundlegenden theoretischen und praxisorientierten Inhalten wird jeweils ein besonderer Bezug zur Digitalisierung von Märkten und Geschäftsmodellen hergestellt und die Herausforderungen für ein modernes Marketing aufgezeigt. Weiterhin werden auch theoretische Grundlagen für das Marketing behandelt und unterschiedliche Teilbereiche wie B-to-C- und B-to-B-Marketing abgegrenzt. Diese Veranstaltung weist zudem einen Überblickscharakter auf, der es Studierenden erleichtert, die weiteren Module des Masterangebotes inhaltlich einzuordnen. 4 Lehr- und Lernformen Seminaristischer Unterricht, Projektarbeit, Gruppenarbeit, Fallbeispiele, Fallstudien 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: keine Inhaltlich: keine 6 Prüfungsformen Klausur 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Bestandene Modulklausur. Näheres regelt 14 Absatz 3 in Verbindung mit 16 der Prüfungsordnung (PO). 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Ausschließlich Pflichtbestandteil des Studienganges Marketing (M.Sc.) 9 Stellenwert der Note für die Endnote Die Note des Moduls wird mit den Credits des Moduls gewichtet 10 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Prof. Dr. Alexander Pohl (Modulverantwortlicher) und Professorinnen und Professoren des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften sowie externe Dozenten (in wechselnder Besetzung) 11 Sonstige Informationen Die jeweils zu den ausgewählten Disziplinen spezifische Literatur wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. 14

15 3.2 Modul Market Research & Data Management Market Research & Data Management Kennummer E Workload 480 h 1 Lehrveranstaltungen E1: Market Research E2: Data Management/ Statistical Analytics E3: Digital Consumer Behaviour ECTS 16 Kontaktzeit 8 SWS / 120 h Studiensemester Sem. Häufigkeit des Angebots Jährlicher Beginn im Wintersemester Selbststudium 360 h Dauer 2 Semester geplante Gruppengröße 35 Studierende 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Die Studierenden erlangen Kenntnis von den gebräuchlichen multivariaten statistischen Verfahren und der Indikation ihrer Anwendung. Sie kennen Voraussetzungen für die Anwendung der Verfahren und können die Angemessenheit ihrer Verwendung beurteilen. Sie können Auswertungssoftware bedienen sowie Ergebnisse interpretieren und vor dem Hintergrund von Forschungsfragestellung und Hypothesen reflektieren. 3 Inhalte E1: Die Lehrveranstaltung baut auf den im Bachelor (BWL) vermittelten Lehrinhalten der Statistik auf und vertieft und erweitert die Kenntnisse multivariater Analysemethoden: Multivariate Varianz-/Kovarianz Analyse Clusteranalyse Regressionsanalyse etc. E2: Die Lehrveranstaltung zielt auf den effizienten Umgang mit Daten bzw. vertiefende Nutzungsmöglichkeiten von Daten zur Entwicklung von Marketing Programmen ab: CRM Big Data Data Mining 15

16 etc. E3: Den Studierenden wird ein Überblick über den gesamten Marketingkonzeptionierungsprozess gegeben. Der Fokus liegt auf der Marktanalyse. Hierbei werden Grundlagen der Käuferverhaltensforschung, Kauftypen und der Marktforschung behandelt. Diese Aspekte können als Voraussetzung für Strategisches Marketing und operative Marketingmaßnahmen angesehen werden. Folgende Inhalte werden u.a. behandelt: Käuferverhaltensforschung Kauftpyen Marktforschung Marketing Programme 4 Lehr- und Lernformen Seminaristischer Unterricht, Projektarbeit, Gruppenarbeit, Fallbeispiele, Fallstudien 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: keine Inhaltlich: keine 6 Prüfungsformen Klausur 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Bestandene Modulklausur. Näheres regelt 14 Absatz 3 in Verbindung mit 16 der Prüfungsordnung (PO). 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Ausschließlich Pflichtbestandteil des Studienganges Marketing (M.Sc.) 9 Stellenwert der Note für die Endnote Die Note des Moduls wird mit den Credits des Moduls gewichtet 10 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Prof. Dr. Alexander Pohl und Professorinnen und Professoren des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften sowie externe Dozenten (in wechselnder Besetzung). 11 Sonstige Informationen Die jeweils zu den ausgewählten Disziplinen spezifische Literatur wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. 16

17 4 Semesterübergreifende Module des 2. und 3. Semesters Modul Promotion & Pricing Modul Negotiation 17

18 4.1 Modul Promotion & Pricing Promotion & Pricing Kennummer Workload F 240 h 1 Lehrveranstaltungen F1: Promotion F2: Pricing ECTS 8 Kontaktzeit 4 SWS / 60 h Studiensemester Sem. Häufigkeit des Angebots Jährlicher Beginn im Sommersemester Selbststudium 180 h Dauer 2 Semester geplante Gruppengröße 35 Studierende 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Die Studierende erlangen vertiefte Kenntnis von den Marketinginstrumenten Kommunikationspolitik und Preispolitik. Sie erwerben theoretisches Grundlagenwissen und sind in der Lage, anwendungsorientierte Entscheidungen in den beiden Instrumentalbereichen zu treffen. Sie erlernen den kritischen Umgang mit den beiden Instrumenten. 3 Inhalte Die Lehrveranstaltung widmet sich gezielt den Marketing-Mix-Instrumenten Kommunikation und Preis. Es werden jeweils die theoretischen Grundlagen unter Berücksichtigung der aktuellen Forschung behandelt. Neben diesen Grundlagen wird ein praxisorientierter Schwerpunkt auf die Instrumentalgestaltung in digitalen Märken gelegt und die besonderen Herausforderungen herausgearbeitet. Im Einzelnen werden u.a. folgende Inhalte behandelt: F1: F2: Grundlagen und Definitionen Kommunikationsstrategie Kommunikationsinstrumente Entwicklung von Kommunikations-Konzepten Schwerpunkt: Online Marketing; Interaktive Kommunikation Grundlagen und Definitionen Klassische Preistheorie und Behavioral Pricing Preisfindung Preisgestaltung (Preisdifferenzierung) Schwerpunkt: Pricing von digitalen Produkten und in digitalen Vertriebskanälen 18

19 4 Lehr- und Lernformen Seminaristischer Unterricht, Projektarbeit, Gruppenarbeit, Fallbeispiele, Fallstudien 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: keine Inhaltlich: keine 6 Prüfungsformen Klausur 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Bestandene Modulklausur. Näheres regelt 14 Absatz 3 in Verbindung mit 16 der Prüfungsordnung (PO). 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Ausschließlich Pflichtbestandteil des Studienganges Marketing (M.Sc.) 9 Stellenwert der Note für die Endnote Die Note des Moduls wird mit den Credits des Moduls gewichtet 10 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Prof. Dr. Alexander Pohl und Professorinnen und Professoren des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften sowie externe Dozenten (in wechselnder Besetzung). 11 Sonstige Informationen Die jeweils zu den ausgewählten Disziplinen spezifische Literatur wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. 19

20 4.2 Modul Negotiation Negotiation Kennummer Workload G 180 h 1 Lehrveranstaltungen G1: Negotiation I G2: Negotiation II ECTS 6 Kontaktzeit 3 SWS / 45 h Studiensemester Sem. Häufigkeit des Angebots Jährlicher Beginn im Sommersemester Selbststudium 135 h Dauer 2 Semester geplante Gruppengröße 35 Studierende 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Die Studierenden erwerben spezifische theoretische Kenntnisse über die Identifizierung von Unternehmensinteressen und deren Durchsetzung im Markt. Besondere Berücksichtigung soll dabei der Umgang mit komplexen Leistungsangeboten in wettbewerbsintensiven und dynamischen Märkten erfahren. 3 Inhalte Im Rahmen der Veranstaltungen G1 & G2 sollen zunächst die theoretischen Grundlagen der Verhandlungsführung gesetzt werden. Darauf aufbauend werden die Erkenntnisse anhand von Case Studies vertieft. Folgende Schwerpunkte sollen u.a. berücksichtigt werden: Aufzeigen und Anwendung verschiedener Verhandlungstechniken Analyse der einzelnen Bestandteile des Verhandlungsprozesses Darstellung der verschiedenen Verhandlungsstile sowie Aufzeigen möglicher Anwendungsszenarien Typische Erfolgs- & Misserfolgsfaktoren in der Verhandlungsführung Aufzeigen von Schnittstellen mit anderen Marketingdisziplinen (z.b. Reklamationsmanagement und Vertrieb) Analyse von Verhandlungsperformance Nachverhandlungen in Geschäftsbeziehungen etc. 4 Lehr- und Lernformen Seminaristischer Unterricht, Projektarbeit, Gruppenarbeit, Fallbeispiele, Fallstudien 20

21 5 Teilnahmevoraussetzungen Formal: keine Inhaltlich: keine 6 Prüfungsformen Mündliche Prüfung 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Bestandene mündliche Prüfung. Näheres regelt 14 Absatz 3 in Verbindung mit 16 der Prüfungsordnung (PO). 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Ausschließlich Pflichtbestandteil des Studienganges Marketing (M.Sc.) 9 Stellenwert der Note für die Endnote Die Note des Moduls wird mit den Credits des Moduls gewichtet. 10 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Prof. Dr. Jens Böcker und Professorinnen und Professoren des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften sowie externe Dozenten (in wechselnder Besetzung). 11 Sonstige Informationen Die jeweils zu den ausgewählten Disziplinen spezifische Literatur wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. 21

22 5 Module des 3. Semesters Modul Master Thesis & Colloquium 22

23 5.1 Modul Masterthesis & Colloquium Masterthesis & Colloquium Kennummer Workload H 660 h 1 Lehrveranstaltungen H1: Masterthesis H2: Colloquium ECTS 22 Kontaktzeit 2 SWS / 30 h Studiensemester 3. Sem. Häufigkeit des Angebots Nach Vereinbarung Selbststudium 630 h Dauer 1 Semester geplante Gruppengröße 1 Studierender (ggf. Gruppenarbeit möglich) 2 Lernergebnisse (learning outcomes) / Kompetenzen Durch die Anfertigung der Masterarbeit weisen die Studierenden nach, dass sie eine marketingspezifische Fragestellung eigenständig unter Anleitung bearbeiten können. Die Studierenden sollen dabei aktuelle wissenschaftliche Texte recherchieren, lesen und verstehen. Idealerweise entwerfen die Studierenden eigenständig eine Forschungsfragestellung sowie ggf. das Design für eine Primärdatenerhebung. Sie bewerten eigene Forschungsergebnisse vor dem Hintergrund bisheriger Forschung. Im Kolloquium soll der Kandidat zeigen, dass er in der Lage ist, seine Masterarbeit im Rahmen eines wissenschaftlichen Gespräches oder eines Vortrages mit anschließender Fachdiskussion zu verteidigen. Die Studierenden sind in der Lage unter Zeitdruck ein komplexes Problem präzise und verständlich darzustellen und im Rahmen eines wissenschaftlichen Fachgespräches zu verteidigen. 3 Inhalte Die Masterarbeit entstammt aus dem gesamten Aufgabenspektrum des Marketings. Sie dient auch dem Erwerb und der Vertiefung spezieller Kenntnisse der Theorien, Methoden, Themengebiete und Befunde eines Teilgebiets. Das Vorgehen umfasst folgende Teilschritte: Theoretische Beschäftigung mit der Literatur zum Thema der Masterarbeit Anleitung zum wissenschaftlichen Denken und Diskutieren Ggf. Planung und Durchführung einer Studie Ggf. Statistische Auswertung der Forschungsergebnisse Verfassung einer wissenschaftlichen Arbeit Das Kolloquium erstreckt sich über die Inhalte der Masterarbeit. 4 Lehr- und Lernformen 23

24 Die Masterarbeit wird individuell von einer/-m Lehrenden/-m betreut. Vor und während der Bearbeitungszeit finden regelmäßige Treffen zwischen Studierender/-m und Betreuer/in statt. Auf Antrag und in Abstimmung mit den Betreuern sind bei Gruppenarbeiten auch Gruppenprüfungen möglich. 5 Teilnahmevoraussetzungen Zur Masterarbeit wird zugelassen wer 54 ECTS Punkte aus den Prüfungsleistungen des Semesters erzielt hat. Für das Kolloquium müssen die Studierenden sämtliche sonstigen Prüfungsleistungen erfolgreich abgeschlossen haben. 6 Prüfungsformen Die Masterarbeit ist eine schriftliche Arbeit in englischer Sprache. Der Richtwert für den Umfang der Masterarbeit beträgt Wörter. Die Bearbeitungszeit beträgt 12 Wochen bei einer Masterarbeit mit empirischem oder experimentellem Thema höchstens 14 Wochen. Mit Einverständnis der Betreuer, kann diese im Format eines Artikels für eine einschlägige Fachzeitschrift (mit einem erweiterten Theorieteil) abgefasst werden. Die Masterarbeit kann bei Nichtbestehen einmal wiederholt werden. Das Kolloquium erfolgt mündlich. 7 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten Bestandene Masterarbeit & Bestehen des Kolloquiums Näheres regelt 14 Absatz 3 in Verbindung mit 16 der Prüfungsordnung (PO). 8 Verwendung des Moduls (in anderen Studiengängen) Ausschließlich Pflichtbestandteil des Studienganges Marketing (M.Sc.) 9 Stellenwert der Note für die Endnote Die Note des Moduls wird mit den Credits des Moduls gewichtet 10 Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende Erstprüferin bzw. Erstprüfer der Masterarbeit 11 Sonstige Informationen Literatur: Richtlinien und Hinweise für das Anfertigen schriftlicher Arbeiten, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, 2010 Sandberg, B.: Wissenschaftlich Arbeiten von Abbildung bis Zitat: Lehr- und Übungsbuch für Bachelor, Master und Promotion, München,

Studien- 1. Sem./ 2. Sem. Kontaktzeit. 14 h

Studien- 1. Sem./ 2. Sem. Kontaktzeit. 14 h Modulbeschreibung Modulbezeichnung: Fachbereich: II Marketing Teil: Marketing-Grundlagen Studiengang: MBA Fernstudiengang Unternehmensführung Kennnummer Workload Credits Studien- Häufigkeit des Dauer semester

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Modulhandbuch Masterstudiengang Sprachwissenschaft: Deutsch, Englisch, Romanische Sprachen. Universität Siegen Philosophische Fakultät.

Modulhandbuch Masterstudiengang Sprachwissenschaft: Deutsch, Englisch, Romanische Sprachen. Universität Siegen Philosophische Fakultät. Modulhandbuch Masterstudiengang Sprachwissenschaft: Deutsch, Englisch, Romanische Sprachen Universität Siegen Philosophische Fakultät Entwurf (Stand: 10.05.2016) Inhalt SWM1 Sprachstrukturen (sprachlicher

Mehr

BWL-Spezialisierung: Strategisches Dienstleistungsmanagement

BWL-Spezialisierung: Strategisches Dienstleistungsmanagement BWL-Spezialisierung: Strategisches Dienstleistungsmanagement Professur: Schertler Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Strategisches Dienstleistungsmanagement gehört zum Kernbereich

Mehr

Studien- 3. Sem. Kontaktzeit. 14 h. Strategische Entscheidungen sollen als Rahmen aller folgenden operativen Entscheidungen gesehen werden.

Studien- 3. Sem. Kontaktzeit. 14 h. Strategische Entscheidungen sollen als Rahmen aller folgenden operativen Entscheidungen gesehen werden. Modulbeschreibung Modulbezeichnung: Fachbereich: II Teil: I Studiengang: MBA Fernstudiengang Kennnummer Workload Credits Studien- Häufigkeit des Dauer semester Angebots 3.1. 210 h 7 3. Sem. Jährlich, Beginn:

Mehr

BWL-Spezialisierung: International Management

BWL-Spezialisierung: International Management BWL-Spezialisierung: International Management Professuren: Swoboda und Haunschild Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung International Management ist ein Spezialisierungsmöglichkeit

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Marketing-Management (27.06.2016) Master of Business Administration

Modulhandbuch Studiengang Marketing-Management (27.06.2016) Master of Business Administration Modulhandbuch Studiengang Marketing-Management (27.06.2016) Master of Business Administration Seite 1 Hochschule Kaiserslautern Standort Zweibrücken FB Betriebswirtschaft Amerikastr. 1 66482 Zweibrücken

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme. Verwendbarkeit des Moduls

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme. Verwendbarkeit des Moduls Modulbeschreibung Code VI.1.2. Modulbezeichnung Online-Marketing Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) - Die Studenten lernen die Zielsetzungen, Strategien,

Mehr

BWL-Spezialisierung: Unternehmensgründung und Unternehmensführung"

BWL-Spezialisierung: Unternehmensgründung und Unternehmensführung BWL-Spezialisierung: Unternehmensgründung und Unternehmensführung" Professur: Professur für Unternehmensführung Kurzcharakterisierung und Einordnung: Im Zentrum der BWL-Spezialisierung Unternehmensgründung

Mehr

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Haupt-, Real- und Gesamtschulen. Studiensemester. Leistungs -punkte 8 LP

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Haupt-, Real- und Gesamtschulen. Studiensemester. Leistungs -punkte 8 LP Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Haupt, Real und Gesamtschulen Titel des Moduls Linguistik Kennnummer MEd EHRGeM 1 Workload 240 h 1.1 Vertiefung Ling 1: Sprachstruktur

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Studienfach Japanologie (Master of Arts)

Studienfach Japanologie (Master of Arts) Ruhr- Universität Bochum Fakultät für Ostasienwissenschaften Studienfach Japanologie (Master of Arts) Modulhandbuch Liste der Lehrenden Lehrstuhl Geschichte Japans Prof. Dr. Regine Mathias (Sektionsleiterin)

Mehr

Studien- 1. Sem./ 2. Sem. Kontaktzeit. 14 h

Studien- 1. Sem./ 2. Sem. Kontaktzeit. 14 h Modulbeschreibung Modulbezeichnung: Fachbereich: II Finanzen und Jahresabschluss Teil: Jahresabschluss Studiengang: MBA Fernstudiengang Unternehmensführung Kennnummer Workload Credits Studien- Häufigkeit

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Externe

Studien- und Prüfungsordnung für Externe Studien- und Prüfungsordnung für Externe in Master- Studienprogrammen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 4. März 2016 Lesefassung vom 4. März 2016 Am 27. Januar

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 1. Juli 2013 Lesefassung vom 1. August 201 (nach 6. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des

Mehr

BWL-Spezialisierung: Rechnungswesen & Prüfung. Modulname: Rechnungswesen. Professur: Prof. Dr. Matthias Wolz

BWL-Spezialisierung: Rechnungswesen & Prüfung. Modulname: Rechnungswesen. Professur: Prof. Dr. Matthias Wolz BWL-Spezialisierung: Rechnungswesen & Prüfung Professur: Prof. Dr. Matthias Wolz Modulname: Rechnungswesen BWL-Spezialisierung: Rechnungswesen & Prüfung (RuP) Kennummer Workload Credits Studiensemester

Mehr

1 Studienziel 1 Ziel ist die Vermittlung von Fähigkeiten, die

1 Studienziel 1 Ziel ist die Vermittlung von Fähigkeiten, die Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 8. Oktober 2007 Auf Grund von Art. 13 Abs.1,

Mehr

Studiengangsprüfungsordnung

Studiengangsprüfungsordnung HOCHSCHULE BOCHUM Bochum, 22.07.2013 - Der Präsident - Az.: Dez.4 Ho Studiengangsprüfungsordnung für den Masterstudiengang Accounting, Auditing and Taxation des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Bochum

Mehr

BWL-Spezialisierung: Eigentümergeführte dienstleistende Unternehmen"

BWL-Spezialisierung: Eigentümergeführte dienstleistende Unternehmen BWL-Spezialisierung: Eigentümergeführte dienstleistende Unternehmen" Professur: N.N. Kurzcharakterisierung und Einordnung: Im Zentrum der BWL-Spezialisierung Eigentümergeführte dienstleistende Unternehmen

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

BWL B/BWL II ABSATZ UND BESCHAFFUNG

BWL B/BWL II ABSATZ UND BESCHAFFUNG BWL B/BWL II ABSATZ UND BESCHAFFUNG LEHRINHALTE UND ORGANISATORISCHES UNIV.-PROF. DR. DANIEL WENTZEL Fakultät für Wirtschaftswissenschaften TIME Research Area Lehrstuhl für Marketing (MAR) Kontakt: Marcel

Mehr

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09.

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09. Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 1/20015, S. 87 am 26.02.2015 Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg

Mehr

Modulhandbuch für das Studienfach Kunstwissenschaft im Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang an der Universität Duisburg-Essen

Modulhandbuch für das Studienfach Kunstwissenschaft im Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang an der Universität Duisburg-Essen 1 Modulhandbuch für das Studienfach Kunstwissenschaft im Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang an der Universität Duisburg-Essen Modulname Modulcode Modul 1: Grundlagen Modulverantwortliche/r Dr. Alma-Elisa Kittner

Mehr

Modulhandbuch. für das Fach Sprachliche Grundbildung im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen. Universität Siegen Philosophische Fakultät

Modulhandbuch. für das Fach Sprachliche Grundbildung im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen. Universität Siegen Philosophische Fakultät Modulhandbuch zur Fachspezifischen Bestimmung (FsB) vom 11. April 2014 (Amtliche Mitteilung Nr. 37/2014) https://www.unisiegen.de/start/news/amtliche_mitteilungen/2014/hp0001.pdf für das Fach Sprachliche

Mehr

MODULHANDBUCH MASTER BILDUNGSWISSENSCHAFTEN im Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Universität Siegen

MODULHANDBUCH MASTER BILDUNGSWISSENSCHAFTEN im Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Universität Siegen MODULHANDBUCH MASTER BILDUNGSWISSENSCHAFTEN im Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Universität Siegen Fakultät II Department Erziehungswissenschaft/Psychologie Fachkonferenz Bildungswissenschaften/Lehramt

Mehr

Master of Arts Begabungsforschung und Kompetenzentwicklung/ Studies in Abilities and Development of Competences (Schwerpunkt: Begabungsforschung)

Master of Arts Begabungsforschung und Kompetenzentwicklung/ Studies in Abilities and Development of Competences (Schwerpunkt: Begabungsforschung) Master of Arts Begabungsforschung und Kompetenzentwicklung/ Studies in Abilities and Development of Competences (Schwerpunkt: Begabungsforschung) Akademischer Grad Master of Arts Modulnummer 05-020-0003

Mehr

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern?

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? 17. Juni 2015 Nicola Stauder-Bitzegeio Stabsstelle Qualitätssicherung und -entwicklung in Studium und Lehre 1 Wann? So viel und oft wie nötig, aber so

Mehr

Teil B Anlage V zur Studien- und Prüfungsordnung. Besonderer Teil für den Bachelorstudiengang. Energie- und Ressourcenmanagement

Teil B Anlage V zur Studien- und Prüfungsordnung. Besonderer Teil für den Bachelorstudiengang. Energie- und Ressourcenmanagement Teil B Anlage V zur Studien- und Prüfungsordnung Besonderer Teil für den Bachelorstudiengang Energie- und Ressourcenmanagement ZPA/Ba-ERM 1 1. Einzelregelungen 1.1 Studienaufbau Besonderer Teil für den

Mehr

BWL-Spezialisierung: Revisions- und Treuhandwesen. Modulname: Rechnungslegung der Unternehmung BWL-Spezialisierung: Revisions- und Treuhandwesen (A)

BWL-Spezialisierung: Revisions- und Treuhandwesen. Modulname: Rechnungslegung der Unternehmung BWL-Spezialisierung: Revisions- und Treuhandwesen (A) BWL-Spezialisierung: Revisions- und Treuhandwesen Professur: Olbrich Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Revisions- und Treuhandwesen zählt zu einer der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

MARKETINGKOMMUNIKATION LEHRINHALTE UND LITERATURLISTE

MARKETINGKOMMUNIKATION LEHRINHALTE UND LITERATURLISTE MARKETINGKOMMUNIKATION LEHRINHALTE UND LITERATURLISTE UNIV.-PROF. DR. DANIEL WENTZEL Fakultät für Wirtschaftswissenschaften TIME Research Area Kontakt: Martin Röger, M.Sc. roeger@time.rwth-aachen.de FEBRUAR

Mehr

Wirtschaftsprüfung. Modulschlüssel: Leistungspunkte:

Wirtschaftsprüfung. Modulschlüssel: Leistungspunkte: Universität Bielefeld Modul: Modulschlüssel: Modulbeauftragte/r: Leistungspunkte: Turnus (Beginn): Dauer: Kompetenzen: Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftsprüfung 31-WP Amen, Matthias, Prof.

Mehr

Studienordnung für den Master- Studiengang Digitale Logistik und Management der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master- Studiengang Digitale Logistik und Management der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master- Studiengang Digitale Logistik und Management der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 13.07.2007 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Modulhandbuch Geschichte der Mathematik und der Naturwissenschaften

Modulhandbuch Geschichte der Mathematik und der Naturwissenschaften Modulhandbuch Geschichte der Mathematik und der Naturwissenschaften Studienmodule des Nebenfachs in den Bachelor- und Master of Science-Studiengängen Mathematik Stand: Oktober 2015 Modulhandbuch Geschichte

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: März 2011 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Modulhandbuch Masterstudiengang im Lehramt Physik an Gymnasien und Gesamtschulen sowie an Berufskollegs Universität Siegen

Modulhandbuch Masterstudiengang im Lehramt Physik an Gymnasien und Gesamtschulen sowie an Berufskollegs Universität Siegen Modulhandbuch Masterstudiengang im Lehramt Physik an Gymnasien und Gesamtschulen sowie an Berufskollegs Universität Siegen Kennummer M-1 Workload 240 h 1 Lehrveranstaltungen a) Ü: Masterpraktikum (6 LP)

Mehr

SYLLABUS Grundlagen der Allgemeinen BWL II GMT 1022

SYLLABUS Grundlagen der Allgemeinen BWL II GMT 1022 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre-Syllabus SoSe16_GMT1022_ABWLII_Trauzettel 1/7 SYLLABUS Grundlagen der Allgemeinen BWL II GMT 1022 Betriebswirtschaftliche Prozesse, Funktionen und Entscheidungen II

Mehr

1 Ziel. 2 Abschluss / Regelstudienzeit. 3 Aufbau des Studiengangs. Stand: 28.05.2015

1 Ziel. 2 Abschluss / Regelstudienzeit. 3 Aufbau des Studiengangs. Stand: 28.05.2015 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang International Business Development mit dem Abschluss Master of Arts Stand: 28.05.2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1

Mehr

Sie sollen die unterschiedlichen Methoden im Rahmen primärstatistischer Erhebungen kennen lernen.

Sie sollen die unterschiedlichen Methoden im Rahmen primärstatistischer Erhebungen kennen lernen. Studiengang Abschluss : Business Administration : Bachelor of Arts Kursinhaltsverzeichnis Modultitel Marktforschung und Käuferverhalten Nr. Modulart Specialization modules Credits: 9 Veranstaltungstitel

Mehr

Wirtschaftspsychologie

Wirtschaftspsychologie Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Wirtschaftspsychologie Stand: 19.05.2011

Mehr

Modulhandbuch Masterstudiengang Theaterpädagogik (Ergänzungsfach) Universität Siegen Philosophische Fakultät. (Stand: 16.07.2014)

Modulhandbuch Masterstudiengang Theaterpädagogik (Ergänzungsfach) Universität Siegen Philosophische Fakultät. (Stand: 16.07.2014) Modulhandbuch Masterstudiengang Theaterpädagogik (Ergänzungsfach) Universität Siegen Philosophische Fakultät (Stand: 16.07.2014) Inhalt ThPM1: ThPM2: ThPM3: Theorie und Geschichte Künstlerische Praxis

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums Fächerspezifische Bestimmung für das Fach Erziehungswissenschaft zur Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Lehramt Sonderpädagogik im Rahmen des Modellversuchs Gestufte Studiengänge in der Lehrerbildung

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Fachspezifische Bestimmungen der Bachelor-Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften Entwurf vom 11.09.2013 Inhalt 1 Geltungsbereich... 2 2 Studieninhalte und Studienmodelle...

Mehr

587.Kunstuniversität Linz Ausschreibung der Lehraufträge des Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen für das Studienjahr 2014/15

587.Kunstuniversität Linz Ausschreibung der Lehraufträge des Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen für das Studienjahr 2014/15 1 587.Kunstuniversität Linz Ausschreibung der Lehraufträge des Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen für das Studienjahr 2014/15 588. Kunstuniversität Linz Institut für Medien, Abteilung Grafikdesign

Mehr

Modulhandbuch. zum Master-Studiengang (M.Ed.) Lehramt Biologie. an Gymnasien. unter Beteiligung folgender Fächer:

Modulhandbuch. zum Master-Studiengang (M.Ed.) Lehramt Biologie. an Gymnasien. unter Beteiligung folgender Fächer: Modulhandbuch zum Master-Studiengang (M.Ed.) Lehramt Biologie an Gymnasien unter Beteiligung folgender Fächer: Biogeographie Bodenkunde Geobotanik Umwelttoxikologie Psychobiologie Biologie und ihre Didaktik

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

-:Mol Hochschule Reuttingen -:M. Reutlingen University -:M.

-:Mol Hochschule Reuttingen -:M. Reutlingen University -:M. Amtliche Bekanntmachung 28/2015 -:Mol Hochschule Reuttingen -:M. Reutlingen University -:M. Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang "International Business

Mehr

BWL-Industrie: Industrie 4.0

BWL-Industrie: Industrie 4.0 Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrie 4.0 Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/i40 PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Industrie 4.0 bezeichnet das Zusammenwachsen

Mehr

Modulhandbuch für das. Wahlfach Umweltchemie im Zweifach-Bachelor- Studiengang

Modulhandbuch für das. Wahlfach Umweltchemie im Zweifach-Bachelor- Studiengang Modulhandbuch für das Wahlfach Umweltchemie im Zweifach-Bachelor- Studiengang Fachbereich 7, Campus Landau Autoren: Prof. Dr. Gabriele E. Schaumann, Prof. Dr. Björn Risch, Dr. Bertram Schmidkonz Stand

Mehr

Syllabus: FIN6041 Financial Engineering

Syllabus: FIN6041 Financial Engineering Syllabus: FIN6041 Financial Engineering WP/StB Dipl.-Kffr./CINA Heike Hartenberger Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: FIN6041 - Financial Engineering

Mehr

Master-Studiengang Japanologie Modulhandbuch Kernfach

Master-Studiengang Japanologie Modulhandbuch Kernfach 1 Master-Studiengang Japanologie Modulhandbuch Kernfach Modulname: MA Sprache I 300 h 1. 1 Lehrveranstaltungen: Das Modul umfasst 8 SWS: Kontaktzeit: 120 h Selbststudium: 180 h Kommunikationsformen in

Mehr

Modul 1: Methoden der Politikwissenschaft A Qualifikationsziele vertiefte Kenntnisse der wissenschaftstheoretischen

Modul 1: Methoden der Politikwissenschaft A Qualifikationsziele vertiefte Kenntnisse der wissenschaftstheoretischen Modulbeschreibungen M.A. Politikwissenschaft Modul 1: Methoden der Politikwissenschaft A vertiefte Kenntnisse der wissenschaftstheoretischen Grundlagen der Politikwissenschaft, der Forschungsmethoden der

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg vom 16.07.2008 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 1. Juli 2013 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 6. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master Studiengang Kommunikationsmanagement (MKO) mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.) der Fakultät III Medien, Information und Design, Abteilung Information

Mehr

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLMMSE Marketing-Seminar Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Inhaltsübersicht. Anhang: Exemplarischer Studienplan

Inhaltsübersicht. Anhang: Exemplarischer Studienplan Studienordnung für den Studiengang Soziologie als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 22.06.05 Aufgrund des 2 Abs. 4 und

Mehr

Studiengang Wirtschaftsinformatik. Abschluss: Master of Science. Version 5 12.01.2012

Studiengang Wirtschaftsinformatik. Abschluss: Master of Science. Version 5 12.01.2012 und C Besondere Bestimmungen für den Studiengang Wirtschaftsinformatik Abschluss: Master of Science Version 5 12.01.2012 40-WI/m Aufbau des Studiengangs 41-WI/m Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Kulturmanagement Hochschule Bremen. Struktur des Curriculums

Kulturmanagement Hochschule Bremen. Struktur des Curriculums Kulturmanagement Hochschule Bremen Struktur des Curriculums Der Studiengang Kulturmanagement (M.A.) ist berufsbegleitend organisiert und wird jeweils in Blockveranstaltungen an Wochenenden angeboten. Er

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Auf Grund des 7 Abs. 2 Nr. 2 und des 86 Abs. 2 Nr. 3 des Hochschulgesetzes (HochSchG)

Mehr

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie Bachelor-Studiengänge Geistes-, Sprach-, Kultur- und Sportwissenschaften (GSKS) Bachelor of Arts Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft (MNW) Bachelor of Science Professionalisierungs bereich Erziehungs-

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Motorsport MBA (05.07.2016) Master of Business Administration

Modulhandbuch Studiengang Motorsport MBA (05.07.2016) Master of Business Administration Modulhandbuch Studiengang Motorsport MBA (05.07.2016) Master of Business Administration Seite 1 Hochschule Kaiserslautern Standort Zweibrücken FB Betriebswirtschaft Amerikastr. 1 66482 Zweibrücken Telnr.:

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Consumer Marketing ist eine der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

Abschlussarbeiten am Lehrstuhl für ABWL, Absatzwirtschaft und Marketing. Handreichung für Interessenten

Abschlussarbeiten am Lehrstuhl für ABWL, Absatzwirtschaft und Marketing. Handreichung für Interessenten Abschlussarbeiten am Lehrstuhl für ABWL, Absatzwirtschaft und Marketing Handreichung für Interessenten 05. Juli 2016 Voraussetzungen Neben einem inhaltlichen Interesse an Marketing und damit verwandten

Mehr

1 Aufgaben der Studienordnung

1 Aufgaben der Studienordnung Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Literatur und ästhetische Kommunikation im Bachelor-Studiengang Internationale Kommunikation und Übersetzen (IKÜ) Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften

Mehr

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts)

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Stiftungsuniversität Hildesheim Marienburger Platz 22 31141 Hildesheim 1 Grundlagen Die Studienordnung beschreibt

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49 251 83-64020 01.03.2011 Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Erziehungswissenschaft an der Universität Augsburg vom 28. August 2006

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Erziehungswissenschaft an der Universität Augsburg vom 28. August 2006 StO Bachelor Erziehungsw. 07 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Erziehungswissenschaft an der Universität Augsburg vom 28. August 200 Die Zeichen in den eckigen Klammern weisen auf die durch die

Mehr

Bologna-Prozess. Hochschule und Studiengang. Module und Veranstaltungen

Bologna-Prozess. Hochschule und Studiengang. Module und Veranstaltungen Stand: Januar 2013 Handreichung zur Formulierung von Modulbeschreibungen Hochschulpolitische Entwicklungen Hintergründe Vorgaben Inhalte Die Änderungen, die der Studienreformprozess bezogen auf die Hochschullehre

Mehr

Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 81 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes erläßt die Universität Augsburg folgende Prüfungsordnung:

Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 81 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes erläßt die Universität Augsburg folgende Prüfungsordnung: L-3303-1-001 MAPO_UF * Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengang Unternehmensführung" der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg zum Erwerb des akademischen

Mehr

Bachelor of Arts, Wahlbreich Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Phil-Hist), Modulhandbuch, Stand: 14.11.2011 WBABWL 01

Bachelor of Arts, Wahlbreich Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Phil-Hist), Modulhandbuch, Stand: 14.11.2011 WBABWL 01 Beschreibung des Gesamtmoduls WBABWL 01 1. Modultitel Basismodul Betriebswirtschaftslehre für 2. Modulgruppe/n 3. Fachgebiet 4. Modulbeauftragte/r Prof. Dr. Gabriele Schäfer / Julia Brombach 5. Inhalte

Mehr

Modulhandbuch. Studienfach Musik im Masterstudiengang mit Lehramtsoption Haupt-, Real- und Gesamtschulen

Modulhandbuch. Studienfach Musik im Masterstudiengang mit Lehramtsoption Haupt-, Real- und Gesamtschulen Modulhandbuch Studienfach Musik im Masterstudiengang mit Lehramtsoption Haupt-, Real- und Gesamtschulen 1 Abkürzungen: EU Einzelunterricht GU Gruppenunterricht SE Seminar VO Vorlesung ÜB Übung WL Workload

Mehr

Aufbaustudium Management for Engineers

Aufbaustudium Management for Engineers / Curriculum für den Universitätslehrgang Aufbaustudium Management for Engineers 23. Sitzung des Senats (Mitteilungsblatt vom28.3.2007, 14.Stk. Pkt. 115.) Version II.11 1_AS_ManagmfEngineers_Curr07W_MTB14_280307

Mehr

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel vom Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

Leitfaden für das Internationale Projektstudium innerhalb des Master Studiengangs International Management (3. Semester)

Leitfaden für das Internationale Projektstudium innerhalb des Master Studiengangs International Management (3. Semester) Leitfaden für das Internationale Projektstudium innerhalb des MasterStudiengangs International Management (3. Semester) Adressaten: Betreuende Professoren und Studenten Um der Ausnahmefallsituation eines

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Sportmanagement (24.06.2016) Master of Business Administration

Modulhandbuch Studiengang Sportmanagement (24.06.2016) Master of Business Administration Modulhandbuch Studiengang Sportmanagement (24.06.2016) Master of Business Administration Seite 1 Hochschule Kaiserslautern Standort Zweibrücken FB Betriebswirtschaft Amerikastr. 1 66482 Zweibrücken Telnr.:

Mehr

Fachprüfungsordnung. für den Master-Studiengang. Angewandte Informatik. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Vom 31.

Fachprüfungsordnung. für den Master-Studiengang. Angewandte Informatik. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Vom 31. Fachprüfungsordnung für den Master-Studiengang Angewandte Informatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2008/2008-63.pdf)

Mehr

Technische. Betriebswirtschaft. Der Fachbereich. Die Hochschule. Bachelor of Science. www.hs-kl.de. www.hs-kl.de. Betriebswirtschaft.

Technische. Betriebswirtschaft. Der Fachbereich. Die Hochschule. Bachelor of Science. www.hs-kl.de. www.hs-kl.de. Betriebswirtschaft. BW Zweibrücken Der Fachbereich Fünf Bachelor-, fünf konsekutive sowie acht weiterbildende Master-Studiengänge mit einem eindeutigen Bezug zur Wirtschaft sind im Fachbereich zu Hause. In mehreren Rankings

Mehr

vom 24.02.2015 4. In 3 Abs. 1 Buchstabe a) werden nach dem Wort mindestens die Worte 180 ECTS- Kreditpunkte und mindestens eingefügt.

vom 24.02.2015 4. In 3 Abs. 1 Buchstabe a) werden nach dem Wort mindestens die Worte 180 ECTS- Kreditpunkte und mindestens eingefügt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Gebäudetechnik (Building Services Engineering) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München und der Georg-Simon-Ohm-Hochschule

Mehr

BA-DaF 1 Einführung in die Didaktik und Methodik von Deutsch als fremder Sprache (DaF/DaZ)

BA-DaF 1 Einführung in die Didaktik und Methodik von Deutsch als fremder Sprache (DaF/DaZ) BA-DaF 1 Einführung in die Didaktik und Methodik von Deutsch als fremder Sprache (DaF/DaZ) Kennnummer BA DaF1 Workload 300 h 1 Lehrveranstaltungen a) Einführungsveranstalt ung b) VL: Grundlagen DaF/DaZ

Mehr

Leitfaden für das Internationale Projetstudium

Leitfaden für das Internationale Projetstudium Leitfaden für das Internationale Projetstudium 3. Semester Master-Studiengang International Marketing & Sales Informationen für betreuende Professoren / Professorinnen und Studierende Vorgaben durch die

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 7 819 Münster Fon +9 51 83-600 1.07.01 Vierte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr

Modulbeschreibung: Fachbachelor Griechisch (Beifach)

Modulbeschreibung: Fachbachelor Griechisch (Beifach) Modulbeschreibung: Fachbachelor Griechisch (Beifach) Modul Aufbau 1 390 h 13 LP 1. + Sem 2 Semester a) Sprachpraxis 1 2 SWS/21 h 102 h 4 LP b) Lektüre für Anfänger 2 SWS/21h 102 h 3 LP c) Vorlesung Griechische

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Lesefassung vom 22. Dezember 2015 (nach 7. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit

Mehr

Fallstudienseminar Cases in Finance

Fallstudienseminar Cases in Finance Fallstudienseminar Cases in Finance TUM BSc: Seminar in Finance & Mgmt. Accounting Lehrstuhl für Finanzmanagement und Kapitalmärkte Professor Dr. Christoph Kaserer Wintersemester 2015/2016 Inhalt Im Wintersemester

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Fachprüfungsordnung (Satzung) für Studierende des Faches Wirtschaftswissenschaft mit dem Abschluss Master of Science oder Master of Arts im Rahmen der Zwei-Fächer-Bachelor- und Masterstudiengänge der Christian-Albrechts-Universität

Mehr

DEU-M Teilnahmevoraussetzungen: a) empfohlene Kenntnisse: b) verpflichtende Nachweise: keine

DEU-M Teilnahmevoraussetzungen: a) empfohlene Kenntnisse: b) verpflichtende Nachweise: keine DEU-M 420 1. Name des Moduls: Basismodul Fachdidaktik Deutsch (Dritteldidaktik) 2. Fachgebiet / Verantwortlich: Didaktik der Deutschen Sprache und Literatur / Prof. Dr. Anita Schilcher 3. Inhalte des Moduls:

Mehr

Pflichtmodul Projektstudium im SoSe 2013

Pflichtmodul Projektstudium im SoSe 2013 Pflichtmodul Projektstudium im SoSe 2013 Informationsveranstaltung Prof. Dr. Boztuğ Prof. Dr. Hammerschmidt Prof. Dr. Schumann Prof. Dr. Toporowski Allgemeine Informationen zum Projektstudium Alle Projektarbeiten

Mehr

Modulhandbuch Bachelorstudiengang Ergänzungsfach. Kunstgeschichte. Universität Siegen Philosophische Fakultät

Modulhandbuch Bachelorstudiengang Ergänzungsfach. Kunstgeschichte. Universität Siegen Philosophische Fakultät Modulhandbuch Bachelorstudiengang Ergänzungsfach Kunstgeschichte Universität Siegen Philosophische Fakultät (Fassung vom 01.09.2014 zur FSB AM 95/2014) 1 Inhalt KG-M 1 Propädeutikum... 3 KG-M 2 Die Kunst

Mehr

Master-Studiengang Sicherheitsmanagement

Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Stand: 27.11.2013 Inhaltsübersicht

Mehr

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2012 Nummer: 27 Datum: 08. August 2012

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2012 Nummer: 27 Datum: 08. August 2012 AMTSBLATT der Jahrgang: 2012 Nummer: 27 Datum: 08. August 2012 Inhalt: Studien- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsangebot Logistik im an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof (SPO WZ-DisLog)

Mehr

Uf&C Unternehmensführung & Controlling. Modulangebote Masterstudiengänge Wintersemester 2014/2015. Unternehmensführung & Controlling

Uf&C Unternehmensführung & Controlling. Modulangebote Masterstudiengänge Wintersemester 2014/2015. Unternehmensführung & Controlling Unternehmensführung & Controlling Modulangebote Masterstudiengänge Wintersemester 2014/2015 Stand: 18. Dezember 2014 Uf&C Unternehmensführung & Controlling Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Lesefassung vom 30. Juni 2011 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Z-SO-W Anhang Studienordnung MAS Marketing Management. School of Management and Law

Z-SO-W Anhang Studienordnung MAS Marketing Management. School of Management and Law Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang ZFH in Marketing Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge der Zürcher Fachhochschule vom 19. April 2016)

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Begrüßung der neuen Studierenden im Master-Studiengang Kommunikations-, Multimedia- und Marktmanagement 21.09.2015

Begrüßung der neuen Studierenden im Master-Studiengang Kommunikations-, Multimedia- und Marktmanagement 21.09.2015 HSD Begrüßung der neuen Studierenden im Master-Studiengang Kommunikations-, Multimedia- und Marktmanagement 21.09.2015 IHRE HOCHSCHULE Informationen zur HSD 2 IHRE HOCHSCHULE Aktuelle Standorte Nord Fachbereich

Mehr

46 Bachelor-Studiengang Mediendesign und digitale Gestaltung

46 Bachelor-Studiengang Mediendesign und digitale Gestaltung Mediendesign und digitale Gestaltung, Seite 1 von 5 46 Bachelor-Studiengang Mediendesign und digitale Gestaltung (1) Studienstruktur Das Studium Mediendesign und digitale Gestaltung umfasst 25 Module in

Mehr

Beitrag des Moduls zu den Studienzielen

Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Modulbeschreibung Code I.7 Modulbezeichnung Wirtschaftsrecht I Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Übergeordnetes Hauptziel des Moduls ist es, dass die

Mehr