1) Zuhören: Monitoring und SWOT Analyse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1) Zuhören: Monitoring und SWOT Analyse"

Transkript

1 1) Zuhören: Monitoring und SWOT Analyse Monitoring: Das Monitoring der Produkte aus dem Hause Hopfner zeigt das eine Präsenz sprich Kommunikation mit dem Kunden sehr wichtig ist. So wird viel in diversen Blogs und Foren über Hopfner Bier und im besonderen deren kreativen Biermischgetränke gesprochen, aber es findet aufgrund der Passivität der Brauerei im Social Web kein Dialog mit dem Kunden statt. Mitbewerber haben dies erkannt und umwerben jeden Kunden welch zu weiteren Marktverlusten seitens Hopfner führen kann. Kunden erwarten und suchen teilweise aktiv den Dialog, der aber bisher nicht bedient werden kann. Dies führt dazu das mögliche neue junge Erwachsene Kunden an Konkurrenzmarken gebunden werden könnten. Folgende Grafik verdeutlichst den Vorsprung nationaler und internationaler Brauereien im Social Media. SWOT: Stärken: - hochwertige etablierte Biere - gute Marktdurchdringung - günstige Preise - sehr breites Sortiment vom Bier & Mischgetränke - großes offline Netzwerk um Social Media Kampagnen zu unterstützen Schwächen: - verstaubtes- und Billigimage - Bekanntheitsgrad nicht durch alle Jahrgänge - zu wenig Werbung, Kundenkreis schwindet - keine Promotion daher keinen Kultfaktor bei jungen Erwachsenen. Chancen: - Neue zahlungskräftige Zielgruppen - Bindung der Bestandskunden - positives Image - Trend der Biermischgetränke in das Marketing einbeziehen um zu wachsen. Risiken: - Bestandskunden identifizieren sich nicht mit dem neuen Image - Mitbewerber nutzen verstärkt online/offline Werbung - durch falsche Ansprache der FANs keine positiven Postings bei Facebook - Zielgruppen werden verprellt - Kampagne verpufft oder wird im Social

2 Media negativ beurteilt. 2) Zieldefinition: Der Soll-Ist-Vergleich und die Ermittlung von Abweichungen sind wichtig für die Zieldefinition. Die Kontrolle soll ermöglichen, Fehler in der Planung bzw. Durchführung zu erkennen und Möglichkeiten zur Beseitigung vorzugeben. Damit ist Planung ohne Kontrolle sinnlos und Kontrolle ohne Planung unmöglich. Folgende Mindestziele sollen in den definierten Zeiträumen erreicht werden: Maßnahme IST SOLL Zeit von IST bis SOLL Social Media Aufrufe Wochen FANs täglich Bekanntheit Gut Bei 18+ steigern - Wahrnehmung/Branding J. Gering 5% Steigerung 6 12 Monate Attraktivität J. Gering SM Bekanntheit 3 9 Monate 3) Kanalauswahl: Da das finanzielle Budget sehr gering gehalten ist, sind die Auswahl der Kanäle sehr begrenzt, ebenso ist jegliche Werbung oder bezahltes Sponsering über beliebte Plattformen wie Youtube nicht möglich. Wir sind gezwungen eine Eigendynamik unserer viralen Ideen anzustoßen, dazu müssen wir unsere FANs direkt und zielsicher ansprechen. Leider erhöht dies auch die Gefahr das sie Kampagne entweder verpufft oder wenn diese nicht sofort vom Kunden viral positiv bewertet wird einen schlechten Verlauf nimmt und sogar schädigend auf das Image von Hopfner auswirken kann. Laut aktuellen Studien sinkt der Bierkonsum der Deutschen pro Jahr, hält sich Europaweit aber noch an der Spitze. Nach einer Untersuchung der Wirtschaftsberatungsgesellschaft KPMG erwarten die deutschen Brauereien bis Ende 2011 ein weiteres Absatz minus. Besonders betroffen ist das Bier nach Pilsener Brauart. Zuwächse werden nur bei Mixgetränken wie Bier-Cola oder Radler erwartet. Genau hier setzt auch unsere Kampagne an. Die Zukunft der Biere liegt laut Studien im besonderen beim Verkauf von Mischgetränken, also Bieren mit Zusatz von Fruchtsäften. bzw. Komponenten. Internationaler Bier-Pro-Kopf-Verbrauch (Quelle: Österreichische Brauwirtschaft)

3 2010 wurde nach Angaben des Statistischen Bundesamts seit der Wiedervereinigung beim Bierkonsum der niedrigste Wert erreicht. Lediglich 98,3 Millionen Hektoliter konnten im vergangenen Jahr verkauft werden. Der Branche macht neben dem Wetter auch die alternde Gesellschaft und das Konsumverhalten der jungen Generationen zu schaffen. Ältere Menschen trinken weniger Alkohol und die Jugend trinkt wesentlich mehr alkoholfreie Getränke. Die Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke (WAFG) kann für das Jahr 2010 erneut zunehmende Absatzzahlen vermelden. Der Pro-Kopf-Verbrauch stieg auf 118,2 Liter und damit um 1,2 Liter im Vergleich zu Quelle: Grafiken und Text vom Statistischen Bundesamt. Studie zum Wachstum von Biermischgetränken (Quelle: gfkps.com)

4 zu 4) und 5) dem Agenda Setting & Strategie: Kanäle: siehe Punkt 3 Beispiel einer Kampagne: Hopfner Pimp your beer Start Brauerei Party Strategie Aufmerksam steigern neue Kunden gewinnen Kundenbindung verstärken Facebookseite erstellen, Mitarbeiter und Kunden aktivieren mitzumachen wollen authentisch sein, also lieber Kultstatus wie Schickeria Zielgruppe junge Erwachsene szenisch, aktiv, abenteuerlustig, lifestyle bewusst Multiplikatoren wie zufriedene Kunden für weitere Aktionen stark an uns binden Inhalt Aufruf Pimp your beer auf Facebook, wichtig Abstimmung mit Facebook Etiketten (Rückseite) (alternativ Verschlüsse) können vom Kunden entworfen werden, zum Schluss online Abstimmung ohne externer Jury, der beste Entwurf laut Abstimmung wird für den Gewinner wie folgt umgesetzt. Der Gewinner erhält eine Serie Biergläser, 24 Flaschen und eine edle Biergarnitur für den Garten. Auswahl der wichtigsten Regularien alle Rechte gehen an Hopfner - der Rechtsweg ist ausgeschlossen Erlaubt ist jede Druckidee außer Grafiken die religiöse Ansichten verletzen, pornografisch sind oder sonst anstößig wirken. - es darf kein Copyright verletzt werden Taktische Empfehlungen Risiken können durch eine Social Media Kampage zum Start minimiert werden wenn die möglichen viralen Kanäle nach und nach genutzt werden. Start erfolgt bei Facebook. Die Preispolitik bleibt erhalten, keine Preiserhöhungen für Bestandsbiere, maximal für neu eingeführte Szene Biere. 3 mal täglich erfolgt eine Kampagnen Analyse und wenn möglich umgehende Optimierung Die Social Media Fan Seite soll die Gewinnspiel Kampagne zum Start nutzen um Attraktivität zu erlangen, sollte aber keineswegs inhaltlich nur darauf ausgelegt sein. In Zukunft gilt vor allen einen Dialog mit dem Kunden zu führen, das Crowdsourcing zu nutzen und letztendlich nahe an den Bedürfnissen und Wünschen der Kunden zu sein. Strategie Upgrades (weitere folgende oder gleichzeitige laufende Kampagnen) Fans der Facebook oder Youtubeseite können selbst gedrehte Filme von 30 bis maximal 80 Sekunden online stellen die sich mit dem Lebensgefühl Bier befassen und sich online somit profilieren. Einige Beispiele hierzu sind: Filme aus dem Hopfner Biergarten, dem geselligen und privaten Hopfner Grillabend, lustige Hopfner Männerrunden, beim

5 Fusballspiel oder Public Viewing, Geschichten die zu Hopfner passen etc. Wichtig ist das hier immer das moderne wie auch traditionelle Hopfner Lebensgefühl repräsentiert wird Facebook Games Apps Pimp dein eigens Mischbiergetränk etc. Umfrage welches Biersorten/Mischgetränke im Portfolio der Hopfner Brauerrei vermisst wird Einladungen zu geschlossenen Brauerei Führungen, Bewerbung über Facebook ****** Themen & Massnahmen Bei den deutschen Mitbewerber zeichnet sich ein begrenztes Interesse seitens der Kunden zu einer Social Media Präsenz von Bieren. Bei einem erfolgten Kampagnen Benchmarking der Social Media Strategien aller Brauereien zeigt sich das es sehr schwierig ist die Community mit Leben zu füllen solange der User nicht erheblich aktiv einbezogen wird. Es ist also wichtig dem Kunden mit Herzblut an unsere Kampagne zu binden und Emotionen zu wecken. Da wir nicht wie Mitbewerber über exklusiv Rechte wie Verkauf bei Bundesliga spielen etc. haben, dazu über fast kein Budget verfügen sind unsere Möglichkeiten leider erheblich begrenzt. Allerdings muss auch bei den bedingt geringen Budget eine umfangreiche und durchdachte stimmige Strategie gewährleistet sein denn nur dies garantiert ein positives Branding beim Fan. Hier setzen wir verstärkt auf einen Dialog und Emotionen anstatt auf teure Image Filme und offline Unterstützung. Worst Case Szenarien: Unsere Offline Strategie die unsere Facebook Fanseite unterstützen könnte ist allerdings bei einem möglichen scheitern der reinen Social Media Kampagne unbedingt mit einzubeziehen, auch wen dies das Budget erhöhen würde. Eine schlechte Social Media Kampagne würde Hopfner noch mehr schaden und letztendlich auch finanziell kosten. Hierzu wie zu den möglichen Worst Case Szenarien gehe ich aber noch zum Ende Kapitel unter Issue Managment erweitert ein. Issue Managment Ebenfalls wäre eine negative Presse möglich, aufgrund unserer umfangreichen Vorbereitung zum Thema Jugendschutz ist dieses Risiko eher gering. Vorsorglich sollte auf allen Seiten erkennbar sein das wir den Jugendschutz ernst nehmen und den Alkoholkonsum nicht verharmlosen. Rechtliches: Gewinnspiele sind bei Facebook nicht ohne der Zustimmung von Facebook erlaubt. Um möglichen Problemen im Vorfeld aus dem Weg zu gehen, ist es unerlässlich das sich Hopfner für unsere Strategie eine Erlaubnis einholt. Ebenso ist der Rat eines Fachanwaltes für Jugendschutz einzuholen, die Kampagne muss da es sich um die Bewerbung von Alkohol handelt juristisch geprüft sein da hier eine erhebliche Anzahl an Gesetzen und ständig neuen Rechtsprechungen gilt. Ebenso darf kein Eindruck entstehen das wir Alkohol an Jugendliche verharmlosen möchten, dies gilt alles optisch, inhaltlich und juristisch in die Kampagne einzupflegen. Die Umsetzung erfolgt strenk nach den Vorgaben der KJM in Anlehnung mit dem Gutachten Gewinnspiele und Jugendschutz im Internet einzusehen unter

6 6) Maßnahmen Mix und Virale Aktionen: Bevor wir die verbleibenden viralen Kanäle auswählen, analysieren wir wo sich unsere Zielgruppe online und offline aufhält. Ebenso ist es schwierig eine breite Social Media Kampagne zu starten die sich mit dem ganzen Sortiment von Hopfner, also dem maskulinen Weizenbier bis zum Lemon/Bier Mischgetränk welches wohl eher von Frauen bevorzugt wird, befasst. Es ist also unerlässlich 2 oder 3 unabhängige Social Media Kampagnen parallel laufen zu lassen. Bei unserer ersten Social Media Strategie möchten wir unsere Kampagne auf Helles Bier und Biermischgetränke legen, da wir uns hier das schnellste Wachstum der FAN Seite erhoffen. Dies bestätigt auch die junge Altersstruktur und agile Teilen von Inhalten der Social Media Nutzern. Offline: Wildcards für Gastronomie wie Studentenkneipen, Clubs, Diskotheken die unsere FAN Seite bewerben Günstige Plakatwerbung in U-Bahn, S-Bahn, Busse im besonderen Auslagen bei Nachtlinien bei den 5 Herstellungsstandorten die unere FAN Seite bewerben und das jährliche Brauereifest Brauerei Fest an jedem der 5 Standorte Online: Platzierung der Kampagne bei Facebook PR Arbeit per Presseportale und Foren- wie auch Blogeinträgen Twitter, Filme der User bei Youtube (auch Clipfisch etc.), Facebook kurze Facebook Werbung zum Start. Zeitplan und Meilensteine Um einen pünktlichen Start der Kampagne zu gewährleisten sollte im nächsten Schritt die Erstellung eines Netzplanes (hier nicht mit aufgeführt) erfolgen, der genügend Puffer beinhaltet. Massnahmen Zeitplan siehe Punkt 9 unter Zeitplan & Präsenzaufbau 7) Projekt Team Ressourcen, Verantwortlichkeiten und Aufgaben. Da wir angehalten sind wenige finanzielle Mittel für unsere Kampagne zu verwenden und zeitnah reagieren müssen sollte die Position des Social Media Manager in eine Matrix Organisation eingliedert werden wo es uns möglich ist auf geschulte und kompetente Mitarbeiter im Unternehmen nach bedarf zuzugreifen. So hat der SMM jederzeit Zugriff auf unterstützende passende Mitarbeiter die dem SMM hierarisch untergeordnet sind. Somit kann der SMM immer möglichst schnell reagieren, auch wenn dies unter Umständen zu Konfliktpotenzial aufgrund der Doppelbelastung der Mitarbeiter führt. Wenn sie die SMM etablieren und erfolgreich sind ist es sinnvoll eine eigene Social Media Abteilung zu gründen, denn die dauerhafte Doppelbelastung der Mitarbeiter per Matrix Organistaion kann dem Arbeitsfrieden und der Arbeitsleistung der Mitarbeiter schaden. 8) Krisenmangement besteht aus einen Frühwarnsystem um drohende Krisen, schlechte Presse etc. schnell möglichst zu erkennen die Reaktionsgeschwindigkeit sollte innerhalb weniger Stunden liegen, auch am Wochenende

7 ehrliche direkte Problemlösung Transparenz und Sachlichkeit Aufgrund des ständigen Monitoring ist es uns möglich mehr Einfluss auf die Kampagne zu nehmen und bei negativen oder positiven Postings anhand des Dialog - Managements zeitnah und rechtzeitig gegenzusteuern. Für jedes neutrale/negative Posting sollte eine Risikobewertung nach latent, wachsend, konsoldiert, oder kritisch erfolgen. Mitarbeiter Guidlines für alle Mitarbeiter von Hopfner, siehe Anlage Eine kritische Auseinandersetzung mit dem eigenen Unternehmen, dessen Produkten oder Dienstleistungen sind sicher zulässig manchmal auch erwünscht, selbst wenn diese den Interessen des Unternehmens widerspricht. Negative kritische Äußerungen zum Unternehmen oder schädigende Postings hat der Arbeitnehmer aber zu unterlassen. Anhand der Guidlines soll der Mitarbeiter in diesem Bereich sensibilisiert werden. Statt verbindliche Richtlinien und Verbote zu erlassen, sollte Hopfner um authentisch zu sein und somit auch zu wirken ihren Mitarbeitern jederzeit eine Hilfestellung bieten und sie zum aufgeklärten Umgang mit den sozialen Medien ermutigen und gegen falls auch schulen. Strategie Guidelines Es darf nicht der Eindruck entstehen Alkohol wird verharmlost Mitmachen darf jeder der das 18 Lebensjahr vollendet hat, nicht nur juristischen Gründen sondern um mögliche negative Postings zum Thema Jugendschutz und Alkohol im Vorfeld die Brisanz zu nehmen Kontrolle der Entwürfe zum Schutze des Copyright Social Media Police Beobachtung also mehrmals tägliches Monitoring aller Social Media Medien zwecks einen frühzeitigen Erkennen von relevanten Angelegenheiten ständige Aufbereitung der Monitoring Analysen und gegebenenfalls eine Berichterstattung an die Geschäftsführung Handlungsempfehlungen an die Geschäftsführung zur Förderung des positiven Images bzw. Reputation Mangement und somit die Sicherung und Stabilisierung der Unternehmensentwicklung. Monitoring der Stakeholder Beziehungen (KundInnen, MitarbeiterInnen etc.). Mitarbeiter Guidelines sind gerade im Ernstfall auf deren konsequenten täglichen Anwendung von der Geschäftsführung zu prüfen. 9) Zeitplan & Präsenzaufbau Mai Juni Juli August September Kalenderwoche Offline Strategien * * * * * * * * * * * * * * Online Strategie & Themen besprechen Erstellung Pflichtenheft Einrichtung der Facebook, Twitter, Youtube Kanäle * * * * * *

8 Arbeitsaufteilung & Gruppenbildung Facebook, Twitter und Youtube bespielen Rechtliche Prüfung (FB) * * * * * * * * * Offline Präsentation * * Zwischenbericht * Vorpräsentation * Pressemitteilungen * * Start der Kampagne und FANs gewinnen * * Folgende Vorgaben sollen unverbindlich hier einfließen. 4 Wochen für die rechtliche Prüfung, Erstellung Guidlines, Konzept und Strategie. 4 Wochen zur Erstellung der Facebook Fanseite mit Grafiken, Flash, Impressum etc. 8 bis maximal 12 Wochen Vorbereitungszeit für die Brauereifeste, Plakate und Wildcards 2 Wochen Testphase (Vorpräsentation) und interne Prüfung und Stellungsnahmen durch Stakeholder wie Kunden, Szene Kneipenbesitzer etc. Es ist wichtig zum Start der Kampagne breit aufgestellt zu sein, also alle Kanäle zu nutzen und gegebenenfalls die Präsenz in dem einen oder anderen Kanal zu verringern, zu verstärken oder gar zu verlängern. Der User möchte keine starre Werbung schon gar nicht bei Social Media, es ist wichtig immer eine WIN - WIN Situation zwischen Kunden und Brauerei zu haben. Wir müssen für unsere FANs immer interessant bleiben ohne den Fan/User mit Inhalten zu überfordern. Lieber Qualität anstatt Quantität. So wird es Hopfner sicher gelingen eine ausgewogene Gruppendynamik zu erhalten. Der Fan sucht Spaß und Freude, Hopfner Bier passt hier optimal in die Idee des Social Media. 10) Evaluation Um eine Kampagne zu messen stehen diverse Mittel zur Verfügung, der Einsatz aller Möglichkeiten spiegelt dann auch eine möglichst reale Auswertung dar. Als Quellen stehen kostenlose und kostenpflichtige Monitoring Tools zur Verfügung. Kostenpflichtige Tools bieten in der Regel recht gute Auswertungen kosten aber monatlich mindestens Euro. Ebenso sollte man sich zusätzlich weiterer Tools wie folgt bedienen. Google Alerts Google Alerts Ergebnisse werden zugesandt, wenn Online- Nachrichtenbeiträge veröffentlicht werden, die zu Ihren angegebenen Themen passen. Die Einrichtung erfolgt über Google ist einfach und kostenlos. Social Mention Hier werden Suchergebnisse von Blogs, Twitter, Facebook, Videos, Bookmarking Tools wie delicious oder Mister Wong etc. aufgelistet. Zur Auswertung die per übersendet wird erfolgt eine Art Ranking, welches auf der Popularität der Suchbegriffe basiert. Man sieht wie oft der Suchbegriff erwähnt wird und ob dies in einer positiven, neutralen oder negativen Art und Weise geschieht. Für regelmäßige Abfragen bestehen die Möglichkeiten ein Alert oder einen RSS-Feed zu abonnieren, oder man kann sich die Suchergebnisse als CSV Datei abspeichern.

9 Vanity Url - Hier generiert man sich bei den jeweiligen Anbietern eine Kurz URL, aufgrund der Weiterleitung von der Kurz- zu realen URL lassen sich Statistiken erzeugen wie, welche Keywords sind erfolgreich, Zugriffe, Referer etc. Diese Komponente eignet sich besonders gut um die Wirkung von offline Medien zu messen. Backtweets Zeigt für eine Domain, in der kostenlosen Version, die Tweets der letzten paar Wochen an. In der kostenpflichtigen Version kann man auch bei Backtweets eine Alert einstellen und bekommt weitere Daten zur Verfügung gestellt. Webtracker Neben Google Analytics kann man heute auch beruhige auf Alternativ Anbieter setzen, von Vorteil kann es auch sein Webtracker von 2 Anbietern synchron einzusetzen. AddThis Bookmarking Buttons wie Seitzeichen helfen nicht nur bei der Verbreitung von Inhalten sondern liefern auch wertvolle Analyse-Daten. Einen kurzen Überblick zur Nützlichkeit solcher Dienste kann man sich bei Websitetooltester.com etc. verschaffen. Um eine Kampagne auszuwerten sollten alle Monitorung Tools genutzt werden. Nur so bekommt man ein realistisches Bild der Kampagne und kann rechtzeitig zum Beispiel mit einem Issue Management gegensteuern. Die gesamte Kampagne wird um einige ausgewählte Keywords aufgebaut. Jedes Marketinginstrument, ob online oder offline, bekommt einen eigenen individuellen Link der wiederum jeweils zu einer individuellen Landingpage führt die zum Werbemedium passt. In offline Medien wie Flyern oder Printanzeigen nutzen wir z.b Alternativ können auch URL-Shortener wie bit.ly eingesetzt werden. Die Individualisierung kann auch noch weiter getrieben werden, in dem man z.b. verschiedene Landingpages einrichtet abhängig davon wo ein Flyer ausgelegt oder eine Anzeige geschaltet wird. Bei Facebook oder Google können verschiedene Landingpages auch abhängig vom Alter der Zielgruppe oder der geografischen Herkunft gestaltet werden. Je individueller alles aufeinander abgestimmt ist desto besser. Die Landingpage beinhaltet dann weitere Aufforderungen wie die allgemeine Index/Startseite zu besuchen oder mit einem Newsletterabo verbunden sind. Es können auch Rabattgutscheine für den nächsten Einkauf angeboten werden, die gleichzeitig mit Freunden geteilt werden können.ist ein passendes Webtrackersystem eingerichtet, so lässt sich nun beobachten woher die Besucher genau kommen, wie lange sie bleiben und was sie auf der Seite tatsächlich machen. Ist alles vorbereitet so wird die Kampagne gestartet und lässt sich nun hervorragend analysieren. Auf Grundlage der gewonnen Daten kann jede weitere Aktivität in Zukunft optimiert und beurteilt werden. Anlagen Guidelines Allgemeine Mitarbeiter Guidlines für alle Beschäftigten von Hopfner Abgrenzung zwischen beruflicher und privater Nutzung Um den Mitarbeitern Sicherheit bei der Nutzung von Social Media zu geben, sollte in den Guidelines festgelegt werden, ob und in welchem Umfang das Unternehmen seinen Mitarbeitern die private Nutzung von Social Media während der Arbeitszeit gestattet und in welchem zeitlichen Umfang diese erfolgen darf. Nach geltender Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts ist bei einer fehlenden ausdrücklichen Gestattung oder Duldung des Arbeitgebers eine private Nutzung des Internets grundsätzlich nicht erlaubt. Ein Arbeitnehmer, der ohne ausdrückliche Gestattung des Arbeitgebers privat das Internet nutzt, kann in

10 Abhängigkeit des zeitlichen Umfangs abgemahnt oder gekündigt werden. Unternehmen sollten in den Richtlinien festlegen, ob sie eine private Nutzung vollständig verbieten, in Stufen erlauben (z.b. zeitlich begrenzt) oder generell gestatten. Eigenverantwortung Prinzipiell ist jeder Mitarbeiter für seine Äußerungen im Web 2.0 ob beruflich oder privat verantwortlich. Die Guidelines sollten den Mitarbeiter darauf hinweisen, dass er jede Äußerung sorgfältig abwägt, bevor er sie veröffentlicht. Außerdem sollten Mitarbeiter darauf aufmerksam gemacht werden, dass Inhalte sehr lange im Internet verfügbar sein können. Transparenz Social Media Guidelines sollten beinhalten, dass Mitarbeiter im Web 2.0 transparent für das Unternehmen kommunizieren. Dies bedeutet, dass sie sich als Mitarbeiter des jeweiligen Unternehmens zu erkennen geben und sich mit ihrem richtigen Namen zu Wort melden. Fehler sollten offen eingestanden werden, bzw. bereits veröffentlichte Beiträge sollten offen korrigiert werden. Der Nutzen sozialer Netzwerke beruht in vielen Fällen auf deren Authentizität. Möchte ein Unternehmen eine vertrauensvolle Beziehung mit seinen Anspruchsgruppen aufbauen, so sind Transparenz und Offenheit unerlässlich. Kenntlichmachung einer privaten Meinung Die Guidelines sollten den Mitarbeiter dazu anweisen, eine private Meinung deutlich als solche zu kennzeichnen. Dies kann z.b. dadurch geschehen, dass in der ersten Person kommuniziert wird und dass ein entsprechender Hinweis an geeigneter Stelle hinterlegt wird. In Twitter könnte dies z.b. in der Biographie stehen: Dies ist mein privates Benutzerkonto., in einem privaten Blog kann dies ins Impressum geschrieben werden. Seien Sie auch als Privatperson professionell Einhaltung gesetzlicher Vorgaben Jeder Mitarbeiter sollte darauf hingewiesen werden, dass er gesetzliche Vorgaben wie z.b. Datenschutz, Urheber- und Markenrecht einhalten muss. Grundsätzlich sind die Mitarbeiter eines Unternehmens auch bei der Nutzung von Social Media angehalten, Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse zu wahren. Eine Verschwiegenheitspflicht besteht immer dann, wenn von einem berechtigten betrieblichen Interesse des Arbeitgebers an der Geheimhaltung ausgegangen werden kann. Weitere Guidelines Seien Sie immer höflich, niemals Provokationen und Beleidigungen und brechen Sie Gespräche ab, wenn der Gesprächspartner beleidigend wird. Langfristige, intensive und wertvolle Konversationen lassen sich aber nur mit qualitativen Inhalten anstoßen bzw. bereichern. Lügen haben im Internet besonders kurze Beine, seien Sie immer ehrlich. Änderungen der Inhalte sind immer so vorzunehmen, dass sie nachvollziehbar sind, um Missverständnisse oder Irritationen zu vermeiden. Trennen Sie Meinungen und Fakten um Missverständnisse erst gar nicht aufkommen zu lassen und zum guten Schluss Seien Sie ganz Sie selbst. Sie werden sehen dies wird honoriert. Betriebsrat Der Betriebsrat hat ein Mitbestimmungsrecht bei der Einführung von Social Media Guidelines. Einführung und Inhalte sollten mit dem Betriebsrat im Rahmen einer Betriebsvereinbarung geregelt werden. Quelle Auszüge der Bitcom.org Erstellung/Ausarbeitung dieser Strategie: Andreas Döhring, Social Media Relations. e.k.

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Was unsere Kunden sagen:

Was unsere Kunden sagen: social media Was unsere Kunden sagen:» Für uns als 4*Superior Haus ist es wichtig in der großen Social-Media-Welt präsent zu sein und im ständigen Dialog mit unseren Gästen zu bleiben. Die vioma liefert

Mehr

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen Unsere Leistungen 1 Beratung / Konzeption / Umsetzung Wie können Sie Ihr Unternehmen, Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf den digitalen Plattformen zeitgemäß präsentieren und positionieren? Das Digitalkonsulat

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Social Media Marketing Der organisierte Einstieg IHK Köln, 29.11.2012 Ihr Referent: Felix Beilharz Felix Beilharz xing.to/beilharz fb@felixbeilharz.de Selbständiger Trainer, Berater und Referent Schwerpunkte:

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

Social Media Krisen. Marcus Strobel

Social Media Krisen. Marcus Strobel Social Media Krisen Marcus Strobel Aufwärmprogramm Social Media Hass & Liebe zugleich Digitale Visitenkarte Gilt für Personen, Unternehmen & Marken Treiber der Entwicklung Wo stehen wir heute? Das Social

Mehr

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema.

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. Social Media im Business SocialMedia und die neuen Internetmedien SocialMedia

Mehr

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN 4.4.2011 IAB Austria Arbeitsgruppe Social Media Social Media Guidelines für Unternehmen 6 Zentrale Tipps für Unternehmen und ihre Mitarbeiter Die berufliche und

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL

Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL Vom Web 1.0 zum Web 2.0 1969 wird das Internet entwickelt 1993 wird das Internet Allgemeingut - Die Einführung der Public Domains Bis 2005

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Social Media Einsatz in saarländischen Unternehmen. Ergebnisse einer Umfrage im Mai 2014

Social Media Einsatz in saarländischen Unternehmen. Ergebnisse einer Umfrage im Mai 2014 Social Media Einsatz in saarländischen Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage im Mai 2014 Social Media Nutzung in saarländischen Unternehmen Umfrage vom 06.05.2014 28.05.2014 Zehn Fragen 174 Teilnehmer Social

Mehr

Organisation 2.0: Pilotprojekt für OMV Tankstellenpartner

Organisation 2.0: Pilotprojekt für OMV Tankstellenpartner OMV Aktiengesellschaft Organisation 2.0: Pilotprojekt für OMV Tankstellenpartner Wien, 09.10.2012 Markus Pilsl Department Manager Online & Social Media Corporate Communications Mehr bewegen. Agenda Social

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter Social Media im B2B SuisseEMEX 2012 Online - Forum 22.8.2012 Daniel Ebneter carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Daniel Ebneter Berater für E-Business und E-Commerce Ausbildung Lic.phil. nat.

Mehr

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen FHNW und UniBE im Vergleich Ausgangslage FHNW Videos Fotos Online- Medien Ton Blogs Micro- Blogs Nachricht Daten Soziale Netzwerke Chat SMS Meinung

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

Marketing mit Facebook. ContentDay Salzburg

Marketing mit Facebook. ContentDay Salzburg Marketing mit Facebook ContentDay Salzburg Jens Wiese Blogger, Berater, Gründer allfacebook.de Warum Facebook Marketing wichtig ist Stand April 2015 Facebook Fakten: Über 1,3 Mrd. monatlich aktive Nutzer

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media

Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media Vortrag am 14.11.2015 von Hanna Brunken für die Gründungsoffensive Paderborn Definition Social Media Als Social Media werden alle Medien (Plattformen) verstanden,

Mehr

Content-Marketing is King Seeding is Queen

Content-Marketing is King Seeding is Queen Content-Marketing is King Seeding is Queen Die neuen Möglichkeiten mit Blog- und Content-Marketing im SEO 1./2.3.2016 Internet World München Andreas Armbruster seonative GmbH Daimlerstraße 73 70372 Stuttgart

Mehr

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Zur Person: Oliver Gschwender Meine Social Media Cloud Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Facebook (Seiten): Web: www.uni-bayreuth.de/cms-einfuehrung http://www.facebook.com/pages/bayreuth-germany/uni-bayreuth/115787254454?v=wall

Mehr

Workshop: Twitter. Prof. Dr. Michael Bernecker. Content is king. Online Marketing Weisheit. DIM Deutsches Institut für Marketing

Workshop: Twitter. Prof. Dr. Michael Bernecker. Content is king. Online Marketing Weisheit. DIM Deutsches Institut für Marketing Workshop: Twitter Prof. Dr. Michael Bernecker Content is king. Online Marketing Weisheit DIM Deutsches Institut für Marketing AGENDA Twitter 1. Twitter in Zahlen 2. Wer twitter? 3. Warum Twitter? 4. Erfolgreich

Mehr

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG Suchmaschinenoptimierung, auch Search Engine Optimization (SEO) genannt, ist ein Marketing-Instrument, das dazu dient, Websites auf den Ergebnisseiten der Suchmaschinen

Mehr

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter Social Media Die digitale Mundpropaganda von Wer wir sind Jung, sympathisch und authentisch Gründung im Jahr 2011 als Johannes Mayer & GbR 2012 Einzug in die Innovationsfabrik Heilbronn (IFH) 2013 Umzug

Mehr

IKT Veranstaltung. zum Thema. Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 27.06.2013 14.00 18.

IKT Veranstaltung. zum Thema. Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 27.06.2013 14.00 18. IKT Veranstaltung zum Thema Christian Hödl Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 14.00 18.00 Uhr Agenda Wie und wofür setzen Unternehmen soziale Medien ein?

Mehr

Social Media im Unternehmen

Social Media im Unternehmen Zur Person und zur JP DTM Hammer Management Seminar 5. Dezember 2012 Studium an der Universität Dortmund und Ceram Sophia Antipolis Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Promotion an der TU Dortmund Lehrstuhl

Mehr

Professionalisierung von Social Media. Beobachten Sie noch, oder handeln Sie schon?

Professionalisierung von Social Media. Beobachten Sie noch, oder handeln Sie schon? Professionalisierung von Social Media Beobachten Sie noch, oder handeln Sie schon? Die fünf Stufen der Professionalisierung von Social Media: Stufe 0 keine eigene Social Media Aktivität Stufe 1 Nutzung

Mehr

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Fragen auch Sie sich wie Ihr Unternehmen Pinterest vorteilhaft nutzen könnte? Pinterest zeichnet sich durch die sehr einfache Handhabung zum Teilen von

Mehr

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe?

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? https://klardenker.kpmg.de/employer-branding-ist-es-wirklich-liebe/ Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? KEYFACTS - Nachwuchs nicht nur an Karriere interessiert - Markenpolitik spielt Rolle im Recruiting

Mehr

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele?

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Prof. Dr. Michael Bernecker The ROI of Social Media is: your business still exists in 5 years. Socialnomics DIM Deutsches Institut für Marketing Prof. Dr.

Mehr

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution Virables a hubert burda media company Viral Video Distribution 1 Was ist virale Video Distribution? Wir geben Ihrem Video den nötigen Schub Bei der viralen Video Distribution (manchmal auch Viral Seeding

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO.

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. [ TheDrum.com] Tag der Vereinsführungskräfte Hamm, 14. Februar 2015 SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. Dirk Henning Referent NRW bewegt seine KINDER! 14.02.2015 Social Media im Sportverein

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

03 2011 Facebook für Unternehmen

03 2011 Facebook für Unternehmen 03 2011 Facebook für Unternehmen Eine Einführung und Entscheidungsgrundlage über einen unternehmerischen Auftritt im sozialen Netzwerk facebook.com Einleitung Nie eröffneten sich so schnell neue Möglichkeiten

Mehr

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps Ein Überblick München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Start Talking Vom Monolog zum Dialog Meike Leopold Journalistin, Expertin für (Online-)PR,

Mehr

Wenn der Kundendialog eskaliert

Wenn der Kundendialog eskaliert Wenn der Kundendialog eskaliert Der richtige Umgang mit Shitstorms tekom Frühjahrstagung 2014 KT2 doctima GmbH 11.04.2014 Prof. Dr. M. Nickl Inhalt Was Wie Womit Fazit sind Shitstorms? Laues Lüftchen oder

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

26.06.2013. Josef Wurm, Stephan Köhl, Berchtesgadener Land Tourismus. Facebook YouTube Google Pinterest. Verkaufs- Förderung.

26.06.2013. Josef Wurm, Stephan Köhl, Berchtesgadener Land Tourismus. Facebook YouTube Google Pinterest. Verkaufs- Förderung. Social Media für Fortgeschrittene Facebook YouTube Google Pinterest Josef Wurm, Stephan Köhl, Berchtesgadener Land Tourismus Berchtesgadener Land Tourismus, Folie 1 Werbeformen & Werbeziele Online Werbeform

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis?

Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis? Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis? Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht CMS Hasche Sigle 1. Social Media als Schnittstelle zwischen Beruf und Privatleben Thema

Mehr

Social Media Vielfalt für Diversity. Neu-Ulm, Juni 2011

Social Media Vielfalt für Diversity. Neu-Ulm, Juni 2011 Social Media Vielfalt für Diversity Neu-Ulm, Juni 2011 Social Media Vielfalt für Diversity Man kann keine Erfolgsgeschichte schreiben, indem man nur einen Buchstaben benutzt Es braucht unterschiedliche

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen.

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Twitter Die Welt in 140 Zeichen

Twitter Die Welt in 140 Zeichen Twitter Die Welt in 140 Zeichen Arbeiterkammer Dezember 2013 MMag. Dr. Huberta Weigl Schreibwerkstatt Social-Media-Werkstatt www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at Inhalte & Aufbau des

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Seite. Vorwort Vorwort V Teil 1 Social Media und Anwälte - ein gutes Team? 1 Kapitell Wir Anwälte im 21. Jahrhundert 3 Kapitel 2 Was soll ein Anwalt mit Social Media? S I. Ein Markt mit Potenzial 5 II. Die technische

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung?

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Alexander Behrens, Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (Leitung Kommunikation und Fundraising)

Mehr

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen?

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Frauenwirtschaftstag 13.10.2011 Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Inhalt 1. Was ist Social Media? 2. Welche Kanäle gibt es? 3. Zahlen und Fakten 4. Was macht Social Media

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

CHECKLISTE MARKETING-MIX

CHECKLISTE MARKETING-MIX CHECKLISTE MARKETING-MIX Heutzutage stehen Ihrem Unternehmen durch das Internet mehr Möglichkeiten der Kommunikation mit Ihren Kunden zu Verfügung als jemals zuvor. Gleichzeitig verlangen diese zusätzlichen

Mehr

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe esberger@i-gelb.com Grundlagen Online Kommunikation Webseite als Grundlage Online-Maßnahmen Ständige Optimierung Blogs, Pressebereich,

Mehr

FACEBOOK GEWINNSPIELE CHECKLISTE FÜR MARKETINGMANAGER UND AGENTUREN

FACEBOOK GEWINNSPIELE CHECKLISTE FÜR MARKETINGMANAGER UND AGENTUREN CHECKLISTE FÜR MARKETINGMANAGER UND AGENTUREN 28. AUGUST 2013 EINLEITUNG Am 27. August hat Facebook durch eine Änderung der Richtlinien für Seiten die vormaligen Anforderungen an die Zulässigkeit von Gewinnspielen

Mehr

ricardo.ch-magazin Nutzungsbestimmungen

ricardo.ch-magazin Nutzungsbestimmungen Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich 3 2 ricardo.ch-magazin 3 3 Netiquette 3 4 User Generated Content (UGC) 4 5 Social Media Plugins 4 6 Datenschutz 4 7 Anwendbares Recht und Gerichtsstand 5 2 5 1 Anwendungsbereich

Mehr

Rechtliche Aspekte bei der Nutzung von Social Media

Rechtliche Aspekte bei der Nutzung von Social Media Rechtliche Aspekte bei der Nutzung von Social Media Facebook, Twitter, Google+, YouTube, Blogs & Co. Hinweis Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar und können

Mehr

Marketing für FremdenführerInnen Teil 4

Marketing für FremdenführerInnen Teil 4 Marketing für FremdenführerInnen Teil 4 bfi MMag. Dr. Huberta Weigl www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at Dezember 2014 Ergänzung zu den Analysemethoden Potenzialanalyse = ein Instrument

Mehr

Marketing mit Facebook & Co.

Marketing mit Facebook & Co. Internetmarketing für Unternehmer Marketing mit Facebook & Co. Internetmarketing für Unternehmen eine Überlebensfrage! www.hogeluecht-werbeberatung.de 1 Ein paar Worte zu mir: Meine Name ist Holger Hogelücht.

Mehr

Corporate Communications SOMEXCLOUD Social Media Akademie. Su Franke Corporate Dialog GmbH

Corporate Communications SOMEXCLOUD Social Media Akademie. Su Franke Corporate Dialog GmbH Corporate Communications SOMEXCLOUD Social Media Akademie Su Franke Corporate Dialog GmbH Wir sind keine Zuschauer oder Empfänger oder Endverbraucher oder Konsumenten. Wir sind Menschen - und unser Einfluss

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

Praktikables Online-Marketing

Praktikables Online-Marketing Social-Media-Marketing & Online-Markt-Analyse Zusammenarbeit mit IHK Cottbus und ebusiness-lotse Südbrandenburg 24.11.2014 Social Media Marketing 24.11.2014 10:00 15:00 Uhr Online Markt Analyse Social-Media-Marketing

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING

SOCIAL MEDIA MARKETING SOCIAL MEDIA MARKETING Social Media Marketing beschreibt die Nutzung sozialer Netzwerke für Marketingzwecke. Definition von Social Media Marketing Social Media bzw. Social Networks sind Angebote im Internet,

Mehr

Online Marketing - Tourismus Spezial

Online Marketing - Tourismus Spezial Online Marketing - Tourismus Spezial 1/2 tägiger Workshop PBLV Mitmachen für maximalen Erfolg Viel Spaß DU bist wichtig Ziel für das Ende des Workshops Praxis Workshop Die Regeln - Team - 100% - Perspektive

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Die digitale Welt bei KTM Erfolgreiche Markenkommunikation im Web 2.0

Die digitale Welt bei KTM Erfolgreiche Markenkommunikation im Web 2.0 Die digitale Welt bei KTM Erfolgreiche Markenkommunikation im Web 2.0 Linz, 21.11.2012 Thomas Kuttruf, Marcus Erlmoser AGENDA KTM heute Hardfacts KTM Social Media Kanäle Kommunikationsziele KTM @ Facebook

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Social Media - Herausforderung und Chance Impulsvortrag von Sascha Dinse, Diplom-Soziologe und Sozialvernetzer

Social Media - Herausforderung und Chance Impulsvortrag von Sascha Dinse, Diplom-Soziologe und Sozialvernetzer Social Media - Herausforderung und Chance Impulsvortrag von Sascha Dinse, Diplom-Soziologe und Sozialvernetzer Das Internet ist nur ein Hype Bill Gates, Gründer von Microsoft, 1993 Wirklich? Was lernen

Mehr

Schritt für Schritt zu mehr Erfolg

Schritt für Schritt zu mehr Erfolg Schritt für Schritt zu mehr Erfolg 18.03.2014, IHK Frankfurt Alexander Süßel Inhaltsangabe Facebook Fachjargon Fanaufbau Fanidalog Facebook Monitoring Tipps/Links Faktenlage Facebook Jargon EINLEITUNG

Mehr

VERÖFFENTLICHT VON: ag-pictures Andreas Grzesiak Espenweg 5 86971 Peiting. 2015 Andreas Grzesiak Alle Rechte vorbehalten. www.ag-pictures.

VERÖFFENTLICHT VON: ag-pictures Andreas Grzesiak Espenweg 5 86971 Peiting. 2015 Andreas Grzesiak Alle Rechte vorbehalten. www.ag-pictures. VERÖFFENTLICHT VON: ag-pictures Andreas Grzesiak Espenweg 5 86971 Peiting 2015 Andreas Grzesiak Alle Rechte vorbehalten. www.ag-pictures.com Über Andreas Grzesiak: Andreas Grzesiak hat sich schon in jungen

Mehr

SEM Search Engine Marketing

SEM Search Engine Marketing byteflare SEO Search Engine Optimization Analyse, Konzept und Consulting byteflare ist eine Onlinemarketingagentur, deren Fokus auf SEM liegt. Suchmaschinenmarketing besteht aus Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet.

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Täglich hinterlassen Millionen von Usern ihre Spuren im Internet. Sie geben Kommentare ab, unterhalten sich über dies und das und vielleicht auch

Mehr

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch?

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln Wer wir sind, und wer

Mehr

SUCHMASCHINEN- OPTIMIERUNG / SEO

SUCHMASCHINEN- OPTIMIERUNG / SEO SUCHMASCHINEN- OPTIMIERUNG / SEO Zur besseren Auffindbarkeit in den Suchmaschinen präsentieren Sie sich ganz oben in den Suchergebnissen! Besser gefunden werden bei Google & Co.: auf die richtigen Keywords

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Einführung in Social Media

Einführung in Social Media Die marketingorientierte Web & Corporate Design Agentur Einführung in Social Media Thomas Schüpfer, CEO www.3w-publishing.ch Zu meiner Person Thomas Schüpfer, CEO Seit 1998 Inhaber und CEO der 3w-publishing

Mehr

Network your Business. Beziehungen 2.0. Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013

Network your Business. Beziehungen 2.0. Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013 Network your Business Beziehungen 2.0 Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013 Übersicht Internet und Social Media in der Schweiz Philosophie des Netzwerkens Social

Mehr

HR in Sozialen Netzwerken

HR in Sozialen Netzwerken HR in Sozialen Netzwerken Nutzung der neuen Medien für Online-Reputation, Personalmanagement und BewerberInnenauswahl Seite 1 Heute... Die Existenz und die Nutzung Sozialer Netzwerke ist für viele Nutzer

Mehr

Online Marketing Guide. 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99

Online Marketing Guide. 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99 Online Marketing Guide 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99 1 Webanalyse Webanalyse ist der Grundstein für ein erfolgreiches Online Marketing.

Mehr

E-Commerce Roadshow 28.06.2011. Social Media Basics. Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing

E-Commerce Roadshow 28.06.2011. Social Media Basics. Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing E-Commerce Roadshow 28.06.2011 Social Media Basics Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing Wer steht vor Ihnen? Dennis Sohm Inhaber weit gestreut Internet Marketing + 26 Jahre alt + Seit 2007 im Online

Mehr

ROI Facebook. Social Media als Puzzleteil Ihrer Unternehmenskommunikation

ROI Facebook. Social Media als Puzzleteil Ihrer Unternehmenskommunikation ROI Facebook D. Heiden 1 ROI Facebook Social Media als Puzzleteil Ihrer Unternehmenskommunikation Daniela Heiden SMA Social Media Agentur GmbH AT-Klagenfurt am Wörthersee 2 ROI Facebook D. Heiden 11. Internationales

Mehr