Ab ins Netz Social Media für Wissenschaftler

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ab ins Netz Social Media für Wissenschaftler"

Transkript

1 Ab ins Netz Social Media für Wissenschaftler Wenke Bönisch; Digiwis 1 Foto: Puzzle und andere Ungereimtheiten 002 von Gerd Altmann, pixelio.de

2 Zu meiner Person Studium der Geschichte und Kunstgeschichte Promotionsprojekt in der Geschichtswissenschaft Freiberufler im Bereich Wissenschaft, Publizieren, Social Media, elektronisches Publizieren, u. a. Projektarbeit im Ulmer Verlag, Editura Gründungsredakteurin der Open Access-Fachzeitschrift AEON. Forum für junge Geschichtswissenschaft URL: intensive Beschäftigung mit dem Thema Wissenschaft und Neue Medien (u. a. Open Access, elektronisches Publizieren) auf der Website mit Blog Digiwis URL: 2

3 Inhalt 1. Was ist Social Media? Warum soll man Social Media nutzen? 2. Wissenschaftler als Blogger 3. Mit Social Networks sich vernetzen a) Microblogging: Twitter b) Facebook c) Google+ d) Special Social Networks für Wissenschaftler 4. Bilder und Videos präsentieren: Youtube, Flickr 5. Präsentationen zur Verfügung stellen: Slideshare 6. Lehrveranstaltungen unterstützen: Wiki 7. Einfach losstarten? Integration in eigenen Alltag 8. Rechtliche Tipps goldene Empfehlungen für Social Media 3

4 1. Was ist Social Media? Warum soll man Social Media nutzen? 1. Was ist Social Media? Warum soll man Social Media nutzen? Video: 4

5 1. Was ist Social Media? Warum soll man Social Media nutzen? Wie verändert Social Media Kommunikation? Bisher: Empfänger (Leser, Zuschauer, Zuhörer) Sender (Fernsehen, Radio, Zeitungen) 5

6 1. Was ist Social Media? Warum soll man Social Media nutzen? Kommunikation ändert sich durch Social Media! Vernetzen, Kommunizieren, Inhalte erstellen, Teilen Sender = Empfänger 6

7 1. Was ist Social Media? Warum soll man Social Media nutzen? Definition nach Wikipedia: Als Social Media (auch Soziale Medien) werden alle Medien (Plattformen) verstanden, die die Nutzer über digitale Kanäle in der gegenseitigen Kommunikation und im interaktiven Austausch von Informationen unterstützen. Soziale Medien lassen sich in zwei Kategorien einteilen: In soziale Medien mit dem vorherrschenden Ziel der Kommunikation In soziale Medien, die zwar zur Kommunikation eingesetzt werden, der Fokus jedoch auf dem Inhalt liegt, welchen die Nutzer generieren, bearbeiten und miteinander austauschen. Quelle: 7

8 1. Was ist Social Media? Warum soll man Social Media nutzen? Social Media ist vielfältig! 8

9 1. Was ist Social Media? Warum soll man Social Media nutzen? Quelle: 9

10 1. Was ist Social Media? Warum soll man Social Media nutzen? Warum brauche ich als Wissenschaftler Social Media? Influencer werden Werbung für Tagungen PR/ÖA für Institut/Fachbereich Eigenes Forschungsthema breiten Öffentlichkeit präsentieren Lehrmittel Bekanntheit erreichen Tagungsergebnisse in Präsentationen/Videos öffentlich schnell 10 zugänglich machen

11 Inhalt 1. Was ist Social Media? Warum soll man Social Media nutzen? 2. Wissenschaftler als Blogger 3. Mit Social Networks sich vernetzen a) Microblogging: Twitter b) Facebook c) Google+ d) Special Social Networks für Wissenschaftler 4. Bilder und Videos präsentieren: Youtube, Flickr 5. Präsentationen zur Verfügung stellen: Slideshare 6. Lehrveranstaltungen unterstützen: Wiki 7. Einfach losstarten? Integration in eigenen Alltag 8. Rechtliche Tipps goldene Empfehlungen für Social Media 11

12 2. Wissenschaftler als Blogger 12

13 2. Wissenschaftler als Blogger Was ist ein Blog? Definition nach Wikipedia: Ein Blog oder auch Web-Log, engl. Wortkreuzung aus engl. World Wide Web und Log für Logbuch, ist ein auf einer Website geführtes und damit meist öffentlich einsehbares Tagebuch oder Journal, in dem mindestens eine Person, der Web-Logger, kurz Blogger, Aufzeichnungen führt, Sachverhalte protokolliert oder Gedanken niederschreibt. Endlos, lange, abwärts chronologisch sortierte Liste von Einträgen Thema und Erscheinungsfrequenz der Artikel bestimmt Blogger Blogger mit seinen verschriftlichten Gedanken, Meinungen, Bildern etc. steht im Mittelpunkt des Blogs Quelle: 13

14 2. Wissenschaftler als Blogger Studie von Technorati über die Blogosphäre % Hobby-Blogger, 18 % professionelle Blogger, 13 % Unternehmer, 8 % Corporate Blogs (Februar 2008: 112,8 Millionen Weblogs, 2011: 34 Mio. Blogbeiträge auf Deutsch bei Google Blog Search) Hälfte aller Blogger weltweit in USA Blogger haben oft höhere Ausbildung (Studium) Überwiegende Mehrzahl zwischen 25 und 50 Jahre alt Gründe zum Bloggen: Erfahrungen teilen und weitergeben, Gleichgesinnte treffen und vernetzen, Reputation, neue Kunden finden Blogger finden Anregungen vor allem in anderen Blogs, Social Media, weniger in traditionellen Medien Quelle: 14

15 2. Wissenschaftler als Blogger Wie starte ich meinen Blog? 1. Frage: Wer bloggt (einzelner Wissenschaftler, Gruppe oder Institut)? > Organisation festlegen (Zuständigkeiten, Redaktionsplan) 2. Blogthema festlegen 3. Bloggerplattform (z. B. wordpress.com, blogspot.com, https://www.tumblr.com/, https://posterous.com/) oder selbst gehosteter Blog? 4. Blogname und Blog-Theme festlegen 5. Blog einrichten (Blogtitel, Slogan, Headerbild, Kommentarfunktionen, nützliche PlugIns, Impressum (Name, Anschrift, Kontaktdaten), About me, Verlinkung anderer Social Media Accounts, Abonnement) 6. Widgets einbauen (letzte Artikel, letzte Kommentare, Kategorien, Schlagwörter, Blogroll) 15

16 2. Wissenschaftler als Blogger Elemente eines Blogs Blogtitel Slogan, Untertitel Headerbild Seiten Autor, Datum Artikel Social Buttons Abonnement Weitere Social Media Präsenzen Kategorie Schlagwörter 16

17 2. Wissenschaftler als Blogger Auswahl nützlicher WP-PlugIns Verzeichnis WP-PlugIns, aktuell: verschiedene PlugIns SPAM-Schutz: Akismet (http://wordpress.org/extend/plugins/akismet/) Statistiktool: Statify (http://playground.ebiene.de/2661/statify-wordpress-statistik/) Social Metrics (http://www.riyaz.net/social-metrics/) Nützliche SEO- Plugins: Related Posts (http://wordpress.org/extend/plugins/wordpress-23-related-posts-plugin/) All in One SEO (http://wordpress.org/extend/plugins/all-in-one-seo-pack/) Layoutgestaltung: CodeStyling Localization (http://www.code-styling.de/deutsch/entwicklungen/wordpress-plugincodestyling-localization) WP Permalauts (http://wordpress.org/extend/plugins/wp-permalauts/) Crossposting zu Facebook-Seite (Achtung: Urheberrrecht!): Add Link to Facebook (http://wordpress.org/extend/plugins/add-link-to-facebook/) Für Institutsblogs: Author Exposed (http://colorlightstudio.com/2010/06/01/wordpress-plugin-authorexposed-v-1-1/) Mobile Version des Blogs: Wptouch (http://wordpress.org/extend/plugins/wptouch/) Integration Social Buttons: 2 Click Social Media Buttons (http://wordpress.org/extend/plugins/2-clicksocialmedia-buttons/) Umfragetool: WP-Polls (http://lesterchan.net/portfolio/programming/php/) Broken Link Checker (http://w-shadow.com/blog/2007/08/05/broken-link-checker-for-wordpress/) 17

18 2. Wissenschaftler als Blogger Wie schreibe ich einen Blogartikel? Content is king! > Mehrwert für Leser schaffen! Abwechslungsreiche Inhalte anbieten Persönliche Note einbringen Länge des Artikels: max. 2 x scrollen (ca Zeichen) In Absätze gliedern, Zwischenüberschriften einbauen Aussagefähiger Titel Auf Rechtschreibung und Grammatik achten Einbau von Bild- oder Videoelementen, Umfagen etcs. Einbau von Keywords, jedoch nicht übertreiben In richtige Kategorie einfügen, Verschlagworten 18

19 Inhalt 1. Was ist Social Media? Warum soll man Social Media nutzen? 2. Wissenschaftler als Blogger 3. Mit Social Networks sich vernetzen a) Microblogging: Twitter b) Facebook c) Google+ d) Special Social Networks für Wissenschaftler 4. Bilder und Videos präsentieren: Youtube, Flickr 5. Präsentationen zur Verfügung stellen: Slideshare 6. Lehrveranstaltungen unterstützen: Wiki 7. Einfach losstarten? Integration in eigenen Alltag 8. Rechtliche Tipps goldene Empfehlungen für Social Media 19

20 3. Mit Social Networks sich vernetzen: a) Microblogging: Twitter 3. Microblogging: Twitter 20

21 3. Mit Social Networks sich vernetzen: a) Microblogging: Twitter What are you doing? Video: 21

22 3. Mit Social Networks sich vernetzen: a) Microblogging: Twitter Nutzerzahlen zu Twitter 2006 gegründet Nutzerzahlen: 4,2 Mio. in Dtl., 170 Mio. weltweit Nutzer pro Tag 80 % aller Nutzer zwischen 14 und 29 Jahre alt Textlänge von Tweets: 140 Zeichen Verlinkung von Webseiten, Fotos und Kommunikation auf Twitter starten RT: Retweet eines Tweets DM (Direct Message): direkte Nachricht an einen anderen Twitterer schicken, wird nur von beiden gelesen Quelle: nutzerzahlen/ 22

23 3. Mit Social Networks sich vernetzen: a) Microblogging: Twitter Aufbau von Twitter Twittername Retweet Profilinformationen Tweets 23

24 3. Mit Social Networks sich vernetzen: a) Microblogging: Twitter Wie nutze ich als Wissenschaftler Twitter? Twitter als schneller, direkter Informationskanal Recherche und Anfrage nach bestimmten Informationen Vernetzung durch Following und Follower Tweets: persönliche Gedanken, Veranstaltungshinweise, Link zu interessanten Webseiten, Videos, Bildern, Datenbanken etc. >interessante Inhalte twittern! Potentielle Following: Wissenschaftler, Wissenschaftsjournalisten, Fachverlage, Wissenschaftsblogger, Universitäten, Bibliotheken Themengebiete mithilfe https://twitter.com/#!/search-home aufspüren Listen und Followers interessanter Follower nach neuen, potentiellen Followern durchstöbern Mithilfe von Listen eigene Follower sortieren Tweets mit # (Hashtag) verschlagworten Nicht nur über sich selbst twittern, sondern Gespräch mit Followern etc. suchen Regelmäßig, zu gleichen Zeiträumen twittern, idealerweise dann twittern, wenn Gesprächspartner auch auf Twitter online sind 24

25 3. Mit Social Networks sich vernetzen: a) Microblogging: Twitter Hilfreiche Twittertools Twitterclients: - desktopbasierte: Tweetdeck, Seesmic, Thwirl - browserbasierte: Twitter, Hootsuite, Echofon, CoTweet (sehr geeignet für Institutstwitteraccounts) - für Smartphones Twitter-Umfragen mit Twitter-Themensuche mit Alert-System: Monitoring mit 25

26 3. Mit Social Networks sich vernetzen: b) Facebook Facebook 26

27 3. Mit Social Networks sich vernetzen: b) Facebook Aktuelle Nutzerzahlen für Facebook (Januar 2012) Zahlen insgesamt: 845 Mio. aktive User im Monat 250 Mio. Upload von Fotos pro Tag 2,7 Billionen Gefällt mir & Kommentare pro Tag 100 Billionen Freundschaften Zahlen für Europa: Quelle: 27

28 3. Mit Social Networks sich vernetzen: b) Facebook Aktuelle Zahlen zu Facebook-Nutzung: 800 Millionen Mitglieder (diese Zahl ist schon ein paar Monate alt, wie die Zahlen aktuell aussehen, weiß wohl nur Facebook) 50% der Nutzer loggen sich täglich ein Jeder Nutzer hat durchschnittlich 80 Verbindungen zu Seiten, Gruppen oder Events Apps werden täglich installiert 22 Millionen Deutsche aktive Nutzer 57 % (aktive) Nutzer-Zuwachs innerhalb von einem Jahr in Deutschland Quelle: nutzerzahlen-fakten 28

29 3. Mit Social Networks sich vernetzen: b) Facebook Facebook: Personenprofil Persönliches Facebook-Profil anlegen, mit Fachkollegen etc. befreunden > in Listen einordnen, Beschränkung auf 5000 Freunde Statusupdates: Gedanken, Links, Fotos, Video > öffentlich, Freunden oder Listen zugänglich machen Fan von Fanpages werden Mitglied von Gruppen werden Privatsphäre-Einstellungen 29

30 3. Mit Social Networks sich vernetzen: b) Facebook Facebook: Fanpage Facebook-Seite für Institut, eigenen Blog anlegen > Interessierte werden Fan der Seite, keine Beschränkung Statusupdates: Gedanken, Links, Fotos, Video, Umfragen, Blogartikel verlinken, Kommunikation > Mehrwert für Fans bieten! Andere Fanpages liken > Kommunizieren, aber nicht zuspammen Veranstaltungen erstellen und Fans einladen Individuelle Reiter über iframes gestalten Landingpages erstellen Öffentlich sichtbar = Auffindbar in Suchmaschinen Impressumspflicht 30

31 3. Mit Social Networks sich vernetzen: c) Google+ Google+: Neuling unter Social Networks Juni 2011 gelauncht 3,4 Millionen User in Deutschland Integration der verschiedenen Google-Dienste wie Picasa etc. November 2011 Google Pages gestartet, kann andere Fanpages einkreiseln; Personenprofile jedoch erst, wenn diese Fan der Seite sind Follower/Fans werden in Circles eingeteilt > entsprechend können Statusupdates individuell zugänglich gemacht werden Statusupdates: Gedanken, Links, Fotos, Video +1-Button Google+ Aktivitäten spielen im Ranking bei Google eine nicht unerhebliche Rolle Zur Zeit starke Veränderungen der Netzwerkfunktionen!!! 31

32 3. Mit Social Networks sich vernetzen: c) Google+ Google+: Personenprofil > Startseite Newsstream Benachrichtigungen Kreise Followervorschläge Chat Hangout (Videochat) 32

33 3. Mit Social Networks sich vernetzen: c) Google+ Google+: Personenprofil Integration übriger Google-Dienste Profilinformationen Kurzinformation Eigene Kreise Weitere Social Media Accounts und Webseiten Profil in anderen Kreisen 33

34 3. Mit Social Networks sich vernetzen: c) Google+ Google+: Fanpages Newsstream Following Benachrichtigungen Kreise Hangout (Videochat) 34

35 3. Mit Social Networks sich vernetzen: d) Special Social Networks für Wissenschaftler Special Social Networks für Wissenschaftler ResearchGate.net: ca. 1,3 Mio Mitglieder Academia.edu: ca. 1 Mio. Mitglieder Mendeley.com: Literaturverwaltung und Social Network network.nature.com/: 2007 vom Verlagshaus Publishing Group gegründet, hauptsächlich Blogs und Diskussionen der Mitglieder LabRoots.com: Social Networks für technische Wissenschaftsfächer 35

36 3. Mit Social Networks sich vernetzen: d) Special Social Networks für Wissenschaftler Researchgate.net Video: 36

37 3. Mit Social Networks sich vernetzen: d) Special Social Networks für Wissenschaftler Researchgate.net > Profil Publikationsliste Follower Blog Profilinformationen Livefeed Virtuelle Konferenzen Publikationen, Links, Videos teilen Publikationen hochladen Publikationsdatenbank (über 30 Mio. Abstracts) Stellenmarkt Themen suchen, Fragen stellen 37

38 3. Mit Social Networks sich vernetzen: d) Special Social Networks für Wissenschaftler Mendeley: Literaturverwaltungsprogramm & Social Network Organisieren, Austauschen und Zitieren von wissenschaftlichen Artikeln und PDF-Dokumenten sowohl über Web als auch einer Desktopanwendung Vernetzen mit anderen Usern Import von bibliographischen Informationen zahlreicher Online- Bibliothekskataloge in eigene Bibliothek Markieren und Kommentieren von Texten im integrierten PDF- Viewer Mittels PlugIns für Open Office bzw. Microsoft Office Einfügen und Erstellen von Bibliographien 38

39 Inhalt 1. Was ist Social Media? Warum soll man Social Media nutzen? 2. Wissenschaftler als Blogger 3. Mit Social Networks sich vernetzen a) Microblogging: Twitter b) Facebook c) Google+ d) Special Social Networks für Wissenschaftler 4. Bilder und Videos präsentieren: Youtube, Flickr 5. Präsentationen zur Verfügung stellen: Slideshare 6. Lehrveranstaltungen unterstützen: Wiki 7. Einfach losstarten? Integration in eigenen Alltag 8. Rechtliche Tipps goldene Empfehlungen für Social Media 39

40 4. Bilder und Videos präsentieren: Youtube, Flickr Youtube 40

41 4. Bilder und Videos präsentieren: Youtube, Flickr Beispiel für wissenschaftliche Nutzung von Youtube Video: 41

42 4. Bilder und Videos präsentieren: Youtube, Flickr Youtube Keine neue Idee: Wissenschaftsfernsehen (z. B. Alpha Centauri) Youtube: zweitmeistgenutzte Suchmaschine: 90 Mio. Nutzer weltweit, Abspielen von 4 Milliarden Videos pro Tag (Quelle: An Google-Konto angebunden Aufbau eines eigenen Kanals Kommentare zum Video möglich, Likes & Notlikes CC-Lizenzen möglich Einbettung in andere Webseiten, Blogs Längere Lebensdauer als Blogbeiträge Mögliche Inhalte: Aufzeichnungen von Podiumsdiskussionen, Vorträge auf Konferenzen, Tutorials, Experimente, Interviews Alternative zu Youtube: 42

43 4. Bilder und Videos präsentieren: Youtube, Flickr Bildsharing mit Flickr 2004 gegründet, seit 2005 zu Yahoo gehörend Aufbau eines eigenen Kanals Teilen von Fotos in verschiedenen Alben Kommentieren der Fotos möglich CC-Lizenzen Mögliche Inhalte: Bilder von Podiumsdiskussion, Veranstaltungen, aus dem Forscherleben, Institutssammlungen, Alltag 43

44 Inhalt 1. Was ist Social Media? Warum soll man Social Media nutzen? 2. Wissenschaftler als Blogger 3. Mit Social Networks sich vernetzen a) Microblogging: Twitter b) Facebook c) Google+ d) Special Social Networks für Wissenschaftler 4. Bilder und Videos präsentieren: Youtube, Flickr 5. Präsentationen zur Verfügung stellen: Slideshare 6. Lehrveranstaltungen unterstützen: Wiki 7. Einfach losstarten? Integration in eigenen Alltag 8. Rechtliche Tipps goldene Empfehlungen für Social Media 44

45 Quelle: 45

46 5. Präsentationen zur Verfügung stellen: Slideshare Profil Präsentationen Vernetzung mittels Follower/Following Schlagworte Mögliche Inhalte: Präsentationen eigener Vorträge, Lehrskripte, Dokumentation eigener Forschung 46

47 Inhalt 1. Was ist Social Media? Warum soll man Social Media nutzen? 2. Wissenschaftler als Blogger 3. Mit Social Networks sich vernetzen a) Microblogging: Twitter b) Facebook c) Google+ d) Special Social Networks für Wissenschaftler 4. Bilder und Videos präsentieren: Youtube, Flickr 5. Präsentationen zur Verfügung stellen: Slideshare 6. Lehrveranstaltungen unterstützen: Wiki 7. Einfach losstarten? Integration in eigenen Alltag 8. Rechtliche Tipps goldene Empfehlungen für Social Media 47

48 6. Lehrveranstaltungen unterstützen: Wiki Wiki: Lehre 2.0 Quelle: 48

49 6. Lehrveranstaltungen unterstützen: Wiki Wie unterstützen Wikis die Lehre? Frei verfügbare Software: z. B. Media Wiki Gewisses Maß an technischem Know-How notwendig, ebenso Serverplatz Verschiedene Rechteverwaltung beim Zugang (Seminarteilnehmer) Nicht statisch, sondern verschiedene Versionen der Inhalte Mögliche Verwendungszwecke: Papers/Artikel, Literatur- und Quellenempfehlungen, Diskussionen, Linksammlungen Weitere Infos: 49

50 Inhalt 1. Was ist Social Media? Warum soll man Social Media nutzen? 2. Wissenschaftler als Blogger 3. Mit Social Networks sich vernetzen a) Microblogging: Twitter b) Facebook c) Google+ d) Special Social Networks für Wissenschaftler 4. Bilder und Videos präsentieren: Youtube, Flickr 5. Präsentationen zur Verfügung stellen: Slideshare 6. Lehrveranstaltungen unterstützen: Wiki 7. Einfach losstarten? Integration in eigenen Alltag 8. Rechtliche Tipps goldene Empfehlungen für Social Media 50

51 7. Einfach losstarten? Integration in eigenen Alltag Einfach losstarten? Strategie vs. Ausprobieren Vorab: Ausprobieren verschiedener Plattformen schadet nicht, aber mit Sinn und Verstand Grundstrategie entwickeln: Eigenes Ziel für Social Media Aktivitäten definieren Zielgruppenanalyse Für einzelnen Wissenschaftler: was ist die Kernbotschaft der Ich-Marke? Für Institute: was ist die Kernbotschaft? Wer ist für Social Media Verantwortlich? Welche Plattformen sind für das Erreichen meiner Ziele notwendig? (eigene Unabhängigkeit wahren!) Wieviel Zeit steht mir pro Woche für Social Media wirklich zur Verfügung? Welche Inhalte kann ich bei meinen Social Media Aktivitäten verwenden? Name festlegen und überall als username nutzen Aktives Zugehen auf mögliche Kontakte für Vernetzung: z. B. in anderen Blogs oder Facebook-Beiträge sinnvoll kommentieren, auf Twitter/Slideshare/Youtube Follower suchen, folgen, mit ihnen ins Gespräch kommen 51

52 7. Einfach losstarten? Integration in eigenen Alltag Monitoring Ohne Monitoring kein Überprüfen der Zielerreichung möglich Mit einfachen Mitteln möglich, auch um z. B. Inhalte oder Zielgruppe zu erreichen Tools: Google Alert Facebook Insights Google Analytics Crowdbooster Liste verschiedener Social Media Monitoring Tools: 52

53 7. Einfach losstarten? Integration in eigenen Alltag Integration von Social Media in den Alltag Zeitfenster für Social Media schaffen Crossposting bzw. Mehrfachverwertung der Inhalte auf verschiedenen Plattformen Angepaßt an Aktivitätszeiträumen der Zielgruppe Social Media nutzen Mittels Monitoring Tools Strategie/eigene Aktivitäten regelmäßig überprüfen und ggf. anpassen 53

54 Inhalt 1. Was ist Social Media? Warum soll man Social Media nutzen? 2. Wissenschaftler als Blogger 3. Mit Social Networks sich vernetzen a) Microblogging: Twitter b) Facebook c) Google+ d) Special Social Networks für Wissenschaftler 4. Bilder und Videos präsentieren: Youtube, Flickr 5. Präsentationen zur Verfügung stellen: Slideshare 6. Lehrveranstaltungen unterstützen: Wiki 7. Einfach losstarten? Integration in eigenen Alltag 8. Rechtliche Tipps goldene Empfehlungen für Social Media 54

55 8. Rechtliche Tipps Rechtliche Tipps: Datenschutz und Urheberrecht Social Web ist kein rechtsfreier Raum! Vor allem 2 rechtliche Parameter zu beachten: Datenschutz und Urheberrecht Desweiteren: Persönlichkeitsrecht, Meinung Rechtliche Tipps bzgl. Social Medie im Blog von Spreerecht: 55 Foto: Ihr gutes Recht von Gerd Altmann / pixelio.de

56 8. Rechtliche Tipps Datenschutz Schutz des Einzelnen vor dem Mißbrauch personenbezogener Daten Recht auf informationelle Selbstbestimmung des Einzeln Impressumpflicht Beachtung finden bei: Social Buttons (Datenschutzerklärung bei Einbindung) Newsletter (Doppel Opt-In) Kommentaren in den Social Media Netzwerken Monitoring (Anonymisierung von IP-Adressen) 56

57 8. Rechtliche Tipps Urheberrecht Bild, Video und Texte im Netz urheberrechtlich geschützt Immer Urheber/Quelle nennen Für Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke Einverständnis des Urhebers am besten schriftlich einholen Schwierig ist Einbindung von Videos in Blogs Alternative: CC-Lizenzen 57

58 10 goldene Empfehlungen für Social Media 1. Authentisch, persönlich und transparent auftreten! 2. Aktiv, kontinuierlich und regelmäßig kommunizieren! 3. Neugierig und offen sein! 4. Höflich sein! 5. Social Media ist mehr Geben als Nehmen! 6. Kritischen Menschenverstand benutzen! 7. Sich Zeit für Social Media nehmen! 8. Monitoring nicht vergessen! 9. Erfolg in Social Media braucht Zeit und geht nicht über Nacht! 10. Lieber auf wenige Plattformen nach eigenen individuellen Bedürfnissen konzentrieren statt überall nur halbherzig mitzumachen! 58

59 Weiterführende Links zum Thema Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (http://www.itas.kit.edu) Twitterliste Wissenschaftler, wissenschaftliche Einrichtungen und Magazine: Google+ Listen: Bitkom-Studie über Social Media: _Netzwerke_zweite_Befragung.pdf Facebook-Tipps im Blog von Annette Schwindt: Rechtliche Tipps bzgl. Social Medie im Blog von Spreerecht: Wiki in der Lehre: 59

60 Meine Profile im Netz... Blog: Xing: Twitter: Facebook: Google+: https://plus.google.com/ /posts Slideshare: ResearchGate: 60

61 Fotonachweis Foto auf Folie 1: Puzzle und andere Ungereimtheiten 002 von Gerd Altmann, pixelio.de Foto auf Folie 55: Ihr gutes Recht von Gerd Altmann / pixelio.de alle weiteren Bilder soweit keine weiteren jeweiligen Quellenangaben von Wenke Bönisch 61

Materialien für Veranstalter

Materialien für Veranstalter HowTo Blog Seminardoku mittels Weblog Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten zur Seminardokumentation und Mitwirkung der Ein Blog oder auch Web-Log, Wortkreuzung aus engl. World Wide Web und Log für Logbuch,

Mehr

SOCIAL MEDIA GLOSSAR

SOCIAL MEDIA GLOSSAR SOCIAL MEDIA GLOSSAR A Aktualisierungen: Links im Menü der facebook-startseite, Unterpunkt bei Nachrichten: Nutzer erhält Aktualisierungen z.b. von Seiten, bei denen er Fan ist oder Gruppen, deren Mitglied

Mehr

Zukunft der Wissenschaftskommunikation

Zukunft der Wissenschaftskommunikation Zukunft der Wissenschaftskommunikation Benötigen Wissenschaftler zukünftig noch Verlage und Buchhändler? Arbeitstagung 2011 der Arbeitsgemeinschaft Wissenschaftlicher Sortiments- und Fachbuchhandlungen

Mehr

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe esberger@i-gelb.com Grundlagen Online Kommunikation Webseite als Grundlage Online-Maßnahmen Ständige Optimierung Blogs, Pressebereich,

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Social Media für Gründer. BPW Business Juni 2012

Social Media für Gründer. BPW Business Juni 2012 Social Media für Gründer BPW Business Juni 2012 Internetnutzung 77% der deutschen Haushalten haben einen Onlinezugang das sind ca. 60 Mio. 93% davon haben einen Breitbandzugang 19% der deutschen Haushalte

Mehr

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen Thomas Pfeiffer Bastian Koch Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen ADDISON-WESLEY Intro 13 Vorwort: Einfach mal machen 14- Was ist der Twittwoch? 16 Danksagung 17

Mehr

Social Media Manager

Social Media Manager 08. Dez. 2011 03. Dez. 2011 01. Dez. 2011 Social Media Manager Datum Tag Uhrzeit UE Unterricht /Lernziele Dozent/in Grundlagen Web 2.0 / Social Media, Zielgruppen, Nutzverhalten, Trends, B2B und B2C Definition

Mehr

Internet Thementag Social Media an Hochschulen. Was ist Social Media? Ein Überblick. Christoph Zehetleitner

Internet Thementag Social Media an Hochschulen. Was ist Social Media? Ein Überblick. Christoph Zehetleitner Was ist Social Media? Ein Überblick Christoph Zehetleitner Was ist Social Media? (www.neukunden-marketing.com) # 2 Was ist Social Media? (www.winlocal.de) # 3 Was ist Social Media? (www.winlocal.de) #

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

HowTo!Blog!!Handout!zur!Blog7Werkstatt!beim!Kick7Off7Workshop!in!Hattingen!

HowTo!Blog!!Handout!zur!Blog7Werkstatt!beim!Kick7Off7Workshop!in!Hattingen! pb21.de HowToBlog HandoutzurBlog7WerkstattbeimKick7Off7WorkshopinHattingen EinBlogoderauchWeb(Log,Wortkreuzungausengl.World&Wide&WebundLogfürLogbuch,ist ein auf einer Website geführtes und damit meist

Mehr

Social Media im Reisebüro Eine do-it-yourself Anleitung. 2012 Amadeus IT Group SA

Social Media im Reisebüro Eine do-it-yourself Anleitung. 2012 Amadeus IT Group SA Social Media im Reisebüro Eine do-it-yourself Anleitung 2012 Amadeus IT Group SA Agenda Warum sollte ich mich im Bereich Social Media engagieren? Für wen soll ich mich in Social Media engagieren? Was kann

Mehr

Marketing für FremdenführerInnen Teil 4

Marketing für FremdenführerInnen Teil 4 Marketing für FremdenführerInnen Teil 4 bfi MMag. Dr. Huberta Weigl www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at Dezember 2014 Ergänzung zu den Analysemethoden Potenzialanalyse = ein Instrument

Mehr

Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing

Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing 15 Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing Social Media Anwendungen für Unternehmen Seit Mitte der 2000er Jahre drängen im Bereich Social Media zahlreiche Plattformen und Technologien auf den

Mehr

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO.

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. [ TheDrum.com] Tag der Vereinsführungskräfte Hamm, 14. Februar 2015 SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. Dirk Henning Referent NRW bewegt seine KINDER! 14.02.2015 Social Media im Sportverein

Mehr

Internet sinnvoll nutzen. Blog(gen) ein virtuelles Tagebuch

Internet sinnvoll nutzen. Blog(gen) ein virtuelles Tagebuch Internet sinnvoll nutzen Blog(gen) ein virtuelles Tagebuch Seite 2 Inhalt Wikipedia zu Blog was ist...? Blog anmelden Blog einrichten - Einstellungen - Darstellung und mit Inhalten füllen - Artikel - Links

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ron Faber. Google+ Das Plus für Ihr Social-Media-Marketing. ISBN (Buch): 978-3-446-43259-8. ISBN (E-Book): 978-3-446-43370-0

Inhaltsverzeichnis. Ron Faber. Google+ Das Plus für Ihr Social-Media-Marketing. ISBN (Buch): 978-3-446-43259-8. ISBN (E-Book): 978-3-446-43370-0 Inhaltsverzeichnis Ron Faber Google+ Das Plus für Ihr Social-Media-Marketing ISBN (Buch): 978-3-446-43259-8 ISBN (E-Book): 978-3-446-43370-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-43259-8

Mehr

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen?

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen? g Plu ra le t kommendes Wor 2. lat. plurale aus mehrer pluralis Mehrzahl und tantum Plu ra lis mus (m.) 1. Philos.: Lehre, dass d keit aus vielen selbstständigen Wesenheiten besteh Ggs. Singularismus;

Mehr

Social Media Manager

Social Media Manager 01. März. 25. Feb. 06.03.201 Julia Wolk Facebook Marketing 23. Feb. Social Media Manager Datum Tag Uhrzeit UE Unterricht /Lernziele Dozent/in Grundlagen Web 2.0 / Social Media, Zielgruppen, Nutzverhalten,

Mehr

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben?

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? 1 Sucht 2 Social Media - Hype oder Kommunikation der Zukunft?

Mehr

40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten

40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten 40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten Sie wollen mit Ihrem Unternehmen in Social Media aktiv werden, doch sind Social- Media-Anfänger? Unsere Tipps bringen kompakt auf den

Mehr

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Wir sind nun auch auf Facebook.

Mehr

Corporate Blogs Viel Aufwand oder viel Ertrag?

Corporate Blogs Viel Aufwand oder viel Ertrag? Corporate Blogs Viel Aufwand oder viel Ertrag? Ralph Hutter Leiter Marketing und Kommunikation, Namics Schweiz Eidg. Dipl. Informatiker / Executive MBA Quelle: Stephanie Booth 0p://www.flickr.com/photos/bunny/61386068/

Mehr

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Referent: Jochen Mulfinger Dipl.-Betriebswirt (FH) MWB Wirtschaftsberatung Weipertstraße 8 10 74076 Heilbronn www.w-beratung.de Tel. (07131) 7669-310 Social Media

Mehr

Social Media Manager

Social Media Manager 08. Dez. 2011 Dietmar Bätzel Web - Programmierer 03. Dez. 2011 01. Dez. 2011 Social Media Manager Datum Tag Uhrzeit UE Unterricht /Lernziele Dozent/in Grundlagen Web 2.0 / Social Media, Zielgruppen, Nutzverhalten,

Mehr

Social Media für NGO Kommunikation auf Augenhöhe. Kathleen Ziemann betterplace lab

Social Media für NGO Kommunikation auf Augenhöhe. Kathleen Ziemann betterplace lab Social Media für NGO Kommunikation auf Augenhöhe Kathleen Ziemann betterplace lab social media und NGO Was ist möglich? Das sind social media 2 Blackbaud- Studie 2013 3 social media und NGOs 58 % nutzen

Mehr

Erfahrungsaustausch: Nicola Appel. der webgrrls.de e.v.

Erfahrungsaustausch: Nicola Appel. der webgrrls.de e.v. Erfahrungsaustausch: Social lmedia Strategien für Unternehmerinnen Nicola Appel Mitglied der Regioleitung RheinMain der webgrrls.de e.v. webgrrls.de e.v. webgrrls.de ist das Netzwerk kfür weibliche Fach

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

IHK Symposium. St. Gallen. Unternehmenskommunikation 2.0. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 14. Februar 2011

IHK Symposium. St. Gallen. Unternehmenskommunikation 2.0. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 14. Februar 2011 IHK Symposium. St. Gallen. Unternehmenskommunikation 2.0. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 14. Februar 2011 6 Jahre Social Media Präsenz - Wenn die Belegschaft die Kommunikation

Mehr

UaB goes E-Marketing Wie wichtig sind Website, Facebook & Co für Urlaub am Bauernhof-Betriebe?

UaB goes E-Marketing Wie wichtig sind Website, Facebook & Co für Urlaub am Bauernhof-Betriebe? UaB goes E-Marketing Wie wichtig sind Website, Facebook & Co für Urlaub am Bauernhof-Betriebe? Karin Stefanie Ort, Niederer Datum Neusiedl am See,04. April 2013 Was erwartet Sie heute? 1 2 3 4 Website

Mehr

Internetmarketing mit Facebook & Co.

Internetmarketing mit Facebook & Co. Willkommen Internetmarketing mit Facebook & Co. von Holger Hogelücht Hogelücht Werbeberatung Workshopagenda Entwicklung einer Strategie So funktioniert Facebook Das Nutzerprofil im Überblick Eine Fanpage

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Content-Marketing is King Seeding is Queen

Content-Marketing is King Seeding is Queen Content-Marketing is King Seeding is Queen Die neuen Möglichkeiten mit Blog- und Content-Marketing im SEO 1./2.3.2016 Internet World München Andreas Armbruster seonative GmbH Daimlerstraße 73 70372 Stuttgart

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

LOGGEN ROßARTIG! TAMMTISCH CORPORATE BLOG

LOGGEN ROßARTIG! TAMMTISCH CORPORATE BLOG LOGGEN ST ROßARTIG! TAMMTISCH CORPORATE BLOG 1. Vorstellung Team 2. Vorstellung der Runde 3. Impulsvorträge: Zwei plus 1 1. 2. 3. 4. Matthias Boden Expertise! Datenschutz, Vertrieb Website! w 3.inline-dresden.de

Mehr

Social Media Packages

Social Media Packages Social Media Packages Social Media Lösungen Social Media hat die Welt revolutioniert - im wahrsten Sinne des Wortes. Und doch stehen wir erst am Anfang einer Entwicklung hin zu mehr Transparenz, mehr Dialog,

Mehr

Social Media Tools. Statistikwerkstatt

Social Media Tools. Statistikwerkstatt Social Media Tools Statistikwerkstatt Netzwerke Netzwerke Jeder redet (immer noch) über Facebook und Twitter Aber was gibt es noch? Social Media Tools Website Website Webdesigner Website Webdesigner

Mehr

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf Google! Leibniz FH 21.04.2014 1 Die Entwicklung der Sozialen Netze 2 Nutzerdaten Soziale Netz Zwei Drittel der Internetnutzer sind in sozialen Netzwerken aktiv Sind sie in sozialen Online-Netzwerken angemeldet

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

Social Media und Unternehmen

Social Media und Unternehmen Vielen Integriert, Dank t vernetzt für Ihre t und Aufmerksamkeit! dim Dialog Social Media und Unternehmen 2011-5-10 STORYMAKER GMBH TÜBINGEN Seite 1 Storymaker Profil Agentur für Public Relations und Unternehmenskommunikation

Mehr

Workshop: Twitter. Prof. Dr. Michael Bernecker. Content is king. Online Marketing Weisheit. DIM Deutsches Institut für Marketing

Workshop: Twitter. Prof. Dr. Michael Bernecker. Content is king. Online Marketing Weisheit. DIM Deutsches Institut für Marketing Workshop: Twitter Prof. Dr. Michael Bernecker Content is king. Online Marketing Weisheit DIM Deutsches Institut für Marketing AGENDA Twitter 1. Twitter in Zahlen 2. Wer twitter? 3. Warum Twitter? 4. Erfolgreich

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN 1 MESSBAR MEHR ERFOLG FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH! 21.05.2012 GESTATTEN: MANDARIN MEDIEN 2 DAS SIND WIR Webprojekte erfolgreich umsetzen, ist eine Disziplin mit

Mehr

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus April 2011 netzpuls.ch Online-Marketing Online-Marketing: Chancen für den Tourismus 96. Generalversammlung Leukerbad Tourismus Markus Binggeli Geschäftsführer Partner Online-Marketing: Chance für den Tourismus

Mehr

Silke Meyer. web 2.0 Frauen am Netz, Berlin, Überblick über das Web 2.0. Silke Meyer. Web Worum geht s da?

Silke Meyer. web 2.0 Frauen am Netz, Berlin, Überblick über das Web 2.0. Silke Meyer. Web Worum geht s da? - Überblick über silke@silkemeyer.net web 2.0 Frauen am Netz, Berlin, 21.01.2011 Überblick - 1-2 3 4 Begriff - seit ca. 2003/2004 schwammig, nicht klar abgegrenzt ähnliche Begriffe: Social Media und User-generated

Mehr

Twitter Die Welt in 140 Zeichen

Twitter Die Welt in 140 Zeichen Twitter Die Welt in 140 Zeichen Arbeiterkammer Dezember 2013 MMag. Dr. Huberta Weigl Schreibwerkstatt Social-Media-Werkstatt www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at Inhalte & Aufbau des

Mehr

UaB goes E-Marketing Wie wichtig sind Website, Facebook & Co für Urlaub am Bauernhof-Betriebe?

UaB goes E-Marketing Wie wichtig sind Website, Facebook & Co für Urlaub am Bauernhof-Betriebe? UaB goes E-Marketing Wie wichtig sind Website, Facebook & Co für Urlaub am Bauernhof-Betriebe? Karin Stefanie Ort, Niederer Datum Neusiedl am See,04. April 2013 Was erwartet Sie heute? 1 2 3 4 Website

Mehr

Neue Medien in der Kunstvermittlung: Tools, Erfolgsfaktoren und Trends

Neue Medien in der Kunstvermittlung: Tools, Erfolgsfaktoren und Trends Neue Medien in der Kunstvermittlung: Tools, Erfolgsfaktoren und Trends 4. V i a d r i n a K u l t u r m a n a g e m e n t SympoSium November 2013, Karin Janner Zu meiner Person Marketing- und Kommunikations-Beraterin,

Mehr

Social Media News. Google+

Social Media News. Google+ Google+ Google+, der neue Konkurrent von Facebook»» Google+ (auch Google Plus oder G+) ist ein soziales Netzwerk des Unternehmens Google Inc.»» The New York Times deklarierte Google+ bereits vorab zum

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website. Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013

Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website. Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013 Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013 SEO: Warum all die Mühe? Warum all die Mühe? Früher offline Heute online Warum all die Mühe? Basiswissen

Mehr

Marketing mit Facebook. ContentDay Salzburg

Marketing mit Facebook. ContentDay Salzburg Marketing mit Facebook ContentDay Salzburg Jens Wiese Blogger, Berater, Gründer allfacebook.de Warum Facebook Marketing wichtig ist Stand April 2015 Facebook Fakten: Über 1,3 Mrd. monatlich aktive Nutzer

Mehr

MAI-Tagung 2011, 27. Mai 2011, Deutsches Schiffahrtsmuseum Bremerhaven. www.kulturzweinull.eu

MAI-Tagung 2011, 27. Mai 2011, Deutsches Schiffahrtsmuseum Bremerhaven. www.kulturzweinull.eu MAI-Tagung 2011, 27. Mai 2011, Deutsches Schiffahrtsmuseum Bremerhaven Inhalt Profil u.s.k. und der Geschäftsführerin Vorstellung der Studienergebnisse Veränderungen zum Vorjahr Kontaktdaten Profil u.s.k.

Mehr

Social Media. Hype oder Must have?

Social Media. Hype oder Must have? Social Media Hype oder Must have? Berlin, 22. August 2011 Was ist Social Media? 1. Seite 1 Was ist Social Media? Social Media bezeichnet eine Fülle digitaler Medien und Technologien (Software, Applikationen,

Mehr

Social Media im Unternehmen

Social Media im Unternehmen Zur Person und zur JP DTM Hammer Management Seminar 5. Dezember 2012 Studium an der Universität Dortmund und Ceram Sophia Antipolis Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Promotion an der TU Dortmund Lehrstuhl

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Anja Beckmann. Social Media Beraterin (Red Mod Communica4ons) seit vier Jahren selbstständig

Anja Beckmann. Social Media Beraterin (Red Mod Communica4ons) seit vier Jahren selbstständig Das bin ich 2 Anja Beckmann Social Media Beraterin (Red Mod Communica4ons) seit vier Jahren selbstständig Über 15 Jahre Erfahrung in PR, Marke4ng und Journalismus Leiterin Unternehmenskommunika:on bei

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

Susanne Franke. Corporate Communicator.

Susanne Franke. Corporate Communicator. Netzwerken ist eine Lebenseinstellung. Facebook. XING. Twitter. Social Media. Namics. Susanne Franke. Corporate Communicator. 05. November 2009 Stellenwert Social Media. 04.11.2009 2 Netzwerken. Online.

Mehr

Checkliste: Nutzeransprache. Social Web. Ein schneller Leitfaden für Anfänger

Checkliste: Nutzeransprache. Social Web. Ein schneller Leitfaden für Anfänger Checkliste: Nutzeransprache im Social Web Ein schneller Leitfaden für Anfänger 1 Was ein gutes Posting ausmacht Ein gut gestaltetes Posting, das zudem noch Rücksicht auf die Besonderheiten der einzelnen

Mehr

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund SSB Folie 1 Urs Koller MySign AG Schweizerischer Samariterbund Neue Medien: Chance für Samaritervereine Samariter Impulstag, 10. April 2010 Hotel Arte Olten Agenda 1. Das Internet ein paar Fakten 2. Social

Mehr

facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media?

facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media? facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media? Fachtag Facebook& Co. für Multiplikator_innen (Aufbereitung der Präsentation für die Homepage, der ursprüngliche Vortrag wurde mit

Mehr

Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media

Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media Vortrag am 14.11.2015 von Hanna Brunken für die Gründungsoffensive Paderborn Definition Social Media Als Social Media werden alle Medien (Plattformen) verstanden,

Mehr

Tipps zur richtigen Nutzung von Facebook-Seiten. Von Annette Schwindt, schwindt-pr.com

Tipps zur richtigen Nutzung von Facebook-Seiten. Von Annette Schwindt, schwindt-pr.com Tipps zur richtigen Nutzung von Facebook-Seiten Von Annette Schwindt, schwindt-pr.com Über Annette Schwindt www.schwindt-pr.com Bloggerin (in Top Ten der deutschspr. Social-Media-Blogs) Beraterin für digitale

Mehr

Ego-Marketing. Open Summit / Thema: Ego-Marketing / Trainer: Michael Frank Neuhaus / Stand: 24.6.14 / www.adthink.

Ego-Marketing. Open Summit / Thema: Ego-Marketing / Trainer: Michael Frank Neuhaus / Stand: 24.6.14 / www.adthink. Was versteht man unter? Selbst-Marketing Verwandte Begriffe Personal Branding Online-Reputations-Management http://de.wikipedia.org/wiki/selbstmarketing Definitionen http://de.wikipedia.org/wiki/personal_branding

Mehr

Benutzerhandbuch WordPress

Benutzerhandbuch WordPress Benutzerhandbuch WordPress Handbuch zur Erstellung eines Weblogs Copyright 2008 by Eva-Maria Wahl & Dennis Klehr Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 1.1 Blog 3 1.2 Web 2.0 3 1.3 Content Management System

Mehr

Freunde, Fans und Faszinationen: Das Potenzial von Social Media

Freunde, Fans und Faszinationen: Das Potenzial von Social Media Freunde, Fans und Faszinationen: Das Potenzial von Social Media Claus Fesel, DATEV eg PEAK, 5. Symposium für Verbundgruppen und Franchisesysteme Berlin, 10.05.2011 Social Media 13.05.2011 Social Media

Mehr

eguide: Soziale Medien

eguide: Soziale Medien eguide: Soziale Medien 1 eguide: Soziale Medien Inhaltsverzeichnis Facebook... 2 Was muss man bei Facebook beachten?... 2 Facebook Fanseiten... 3 Fanseiten... 3 Die Erstellung einer Fanseite... 3 Reiter

Mehr

Controlling im Online- und Social Media-Marketing

Controlling im Online- und Social Media-Marketing Was ist Online- und Social Media-? Definition http://de.wikipedia.org/wiki/online- http://de.wikipedia.org/wiki/social_media Ziele definieren http://de.wikipedia.org/wiki/ Key_Performance_Indicator Erkennen

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Anita Woitonik / Vilma Niclas. Ohne HTML. zur eigenen. Website. Ihr Weg ins Web: Domain, Hoster, Installation, und IT-Recht. Verwaltung, Pflege

Anita Woitonik / Vilma Niclas. Ohne HTML. zur eigenen. Website. Ihr Weg ins Web: Domain, Hoster, Installation, und IT-Recht. Verwaltung, Pflege Anita Woitonik / Vilma Niclas Ohne HTML zur eigenen Website Ihr Weg ins Web: Domain, Hoster, Installation, Verwaltung, Pflege und ITRecht Dateien Installation einfach warum leichter 1 Eine eigene Website

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Facebook. Dipl.-Inf. Martin Kunzelnick www.bitspirits.de info@bitspirits

Facebook. Dipl.-Inf. Martin Kunzelnick www.bitspirits.de info@bitspirits Dipl.-Inf. Martin Kunzelnick www.bitspirits.de info@bitspirits Übersicht Vorstellung Facebook Einführung Das eigene Konto Die eigene Fanpage Möglichkeiten & Integration Rechtliches, Datenschutz & Sicherheit

Mehr

Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient?

Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient? unvollständige Webversion Web 2.0 Hat die normale Internetseite ausgedient? Ein Vortrag für die WfG Sankt Augustin 1 von 43 Inhalt Vom Internet zum Web 2.0 Prinzipien nach O Reilly Technologien und Innovationen

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook und Twitter.

Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook und Twitter. ZUSAMMENFASSUNG DES WEBINARES SOCIAL SEO Markus Hartlieb Social SEO Allgemein Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann.

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Pinterest Facts & Figures Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Quelle: http://techcrunch.com/2012/02/07/pinterest-monthly-uniques/

Mehr

Bloggen beim. Eine kleine Einführung von Ulli Fetzer am 31.03.2009

Bloggen beim. Eine kleine Einführung von Ulli Fetzer am 31.03.2009 Bloggen beim Eine kleine Einführung von Ulli Fetzer am 31.03.2009 Inhalt Allgemeines zu Blogs Möglichkeiten von Wordpress insbes. bei CCWN 31. März 2009 Eine kleine Einführung in Blogs 2 Was ist ein Blog?

Mehr

Facebook Fanpage Anleitung Für mehr Erfolg im Media Marketing www.evivi.de

Facebook Fanpage Anleitung Für mehr Erfolg im Media Marketing www.evivi.de DAS ONLINEPORTAL FÜR HEALTH & FITNESS Facebook Fanpage Anleitung Für mehr Erfolg im Media Marketing www.evivi.de Kostenloser Download www.evivi.de Guideline Facebook Fanpage Facebook Fanpage erstellen

Mehr

Social Media und Location-based Marketing

Social Media und Location-based Marketing Social Media und Location-based Marketing Mit Google, Facebook, Foursquare, Groupon & Co. lokal erfolgreich werben von Ron Faber, Sönke Prestin 1. Auflage Hanser München 2012 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Social Media Strategien für Druck- und Mediendienstleister

Social Media Strategien für Druck- und Mediendienstleister Social Media Strategien für Druck- und Mediendienstleister Dipl. jur. oec. Felix Beilharz Content is king. Online Marketing Weisheit DIM Deutsches Institut für Marketing Ihr Referent Projektleiter Online-Marketing

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Social Media Hype oder Maust-have? X 26.01.2013 // FACHMESSE I+E 01 Ansprechpartner Christian Iannarone // Projektmanager 3 02 Social Media Hype oder Must-have 4 Social Media

Mehr

Die Zukunft ist digital. Chancen für Fachbuchhandlungen im Social Web. Jan Manz wbpr Public Relations

Die Zukunft ist digital. Chancen für Fachbuchhandlungen im Social Web. Jan Manz wbpr Public Relations Die Zukunft ist digital. Chancen für Fachbuchhandlungen im Social Web. Jan Manz wbpr Public Relations 1 Agenda Social Web was ist das eigentlich? Alles Twitter oder was? Warum die Medienrezeption 2.0 entscheidend

Mehr

Sebastian Buschmann. Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes

Sebastian Buschmann. Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes Sebastian Buschmann Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes Social Media Einleitung Social Media Einleitung 28 Mio. Nutzer und jeden Monat gibt es durchschnittlich 28 x (pro Nutzer 20 Seiten

Mehr

PR in der Lokalpolitik Planungen, Maßnahmen offline und online. mit. Nadja Bungard PR-Beraterin (DAPR) mondpropaganda. 24. Januar 2015 RED MEDIA DAY

PR in der Lokalpolitik Planungen, Maßnahmen offline und online. mit. Nadja Bungard PR-Beraterin (DAPR) mondpropaganda. 24. Januar 2015 RED MEDIA DAY PR in der Lokalpolitik Planungen, Maßnahmen offline und online. mit Nadja Bungard PR-Beraterin (DAPR) mondpropaganda 24. Januar 2015 RED MEDIA DAY Folie 1 Presse-Erklärungen gelten unter Linken als schärfste

Mehr

Sebastian Buschmann. Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes

Sebastian Buschmann. Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes Sebastian Buschmann Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes Social Media Einleitung 28 Mio. Nutzer und jeden Monat gibt es durchschnittlich 28 x (pro Nutzer 20 Seiten und etwa 8 Beiträge)

Mehr

Karriere-Turbo Internet (XING)

Karriere-Turbo Internet (XING) Schulung Karriere-Turbo Internet (XING) Projektentwicklung Beratung Forschung März 2013 Inhalt Bedeutung des Internets So nutzen Unternehmen das Internet für das Recruiting Kontakt 2 Seite 2 März 2013

Mehr

YouTube - bewegte Bilder für erfolgreiches Bildungsmarketing

YouTube - bewegte Bilder für erfolgreiches Bildungsmarketing YouTube - bewegte Bilder für erfolgreiches Bildungsmarketing Dipl.- Betriebsw. Daniel Heidinger Content is king. Online Marketing Weisheit DIM Deutsches Institut für Marketing AGENDA YouTube bewegte Bilder

Mehr

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Chancen und Risiken für Unternehmen Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Basics Interaktiver Austausch zwischen Individuen User Generated Content Praktizierte

Mehr

Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums. Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009

Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums. Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009 Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009 Relaunch Relaunch der Städel Website am 01. Oktober 2008 Die Website soll dem Besucher mehr

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Frage 1 Frage 2. Frage 3 Frage 4 Frage 5 Frage 6 Frage 7 Frage 8 Frage 9 Frage 10 Frage 11. Frage 12

Inhaltsverzeichnis. Frage 1 Frage 2. Frage 3 Frage 4 Frage 5 Frage 6 Frage 7 Frage 8 Frage 9 Frage 10 Frage 11. Frage 12 Inhaltsverzeichnis Frage 1 Frage 2 Frage 3 Frage 4 Frage 5 Frage 6 Frage 7 Frage 8 Frage 9 Frage 10 Frage 11 Frage 12 Intro... 13 Vorwort: Einfach mal machen... 14 Was ist der Twittwoch?... 16 Danksagung...

Mehr

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema.

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. Social Media im Business SocialMedia und die neuen Internetmedien SocialMedia

Mehr

Datum Tag Uhrzeit UE Unterricht /Lernziele Dozent/in

Datum Tag Uhrzeit UE Unterricht /Lernziele Dozent/in Social Media Manager BAR Datum Tag Uhrzeit UE Unterricht /Lernziele Dozent/in 11. Grundlagen Web 2.0 / Social Media, Zielgruppen, Nutzverhalten, Trends, B2B und B2C Defini5on Web 2.0 Geschichte Web 2.0

Mehr

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Zur Person: Oliver Gschwender Meine Social Media Cloud Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Facebook (Seiten): Web: www.uni-bayreuth.de/cms-einfuehrung http://www.facebook.com/pages/bayreuth-germany/uni-bayreuth/115787254454?v=wall

Mehr

Medienführerschein Presse

Medienführerschein Presse A B C mct media consulting team zum Blog, der oder das: Der Begriff Blog oder auch Weblog ist eine Mischung aus den Wörtern Web für Internet (siehe www) und Log für Logbuch. Ein Logbuch ist eigentlich

Mehr

Business-Frühstück am 16.5.14. "Ego-Marketing"

Business-Frühstück am 16.5.14. Ego-Marketing Wer Marketing-Berater, Ghostwriter und Social Media-Trainer Was Ich bin seit 1992 als Werbekaufmann tätig und habe 1999 die Ad!Think Werbeagentur für strategische und Medienübergreifende Marketing-Beratung

Mehr