Sociability als Erfolgsfaktor digitaler Markenführung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sociability als Erfolgsfaktor digitaler Markenführung"

Transkript

1 1/2010 Daniel R. Schmeißer und Christian Schneiderbauer Sociability als Erfolgsfaktor digitaler Markenführung Drei Thesen zum Storytelling im Social Web Sonderdruck

2 Sociability als Erfolgsfaktor digitaler Markenführung Drei Thesen zum Storytelling im Social Web Die Autoren Daniel R. Schmeißer, Diplom-Psychologe und M.A., ist Mitgründer und geschäftsführender Gesellschafter des qualitativ ausgerichteten Forschungs- und Beratungsunternehmens phaydon research+consulting, mit Sitz in Köln und Hamburg. Daneben ist er seit 2008 Lehrbeauftragter im Masterstudiengang Wirtschaftspsychologie an der Hochschule Fresenius, Köln. Unternehmen stellen zunehmend fest, dass sie ihre Marken in der digitalen Welt nicht mehr allein mit den Mitteln des klassischen Marketings führen können. Komplexität und Dynamik des Social Web (Blogs, Twitter, Youtube, Bewertungsportale, Social Communities wie Facebook etc.) erschweren eine top-down-geführte 1 Marken- und Kampagnenstrategie. Der Dialog mit den Nutzern muss im Internet auf Augenhöhe geführt werden Glaubwürdigkeit, Authentizität, Offenheit und Transparenz sind zentrale Erfolgsfaktoren für Medien und Marken, die sich in Sachen Social Media engagieren wollen. Auch die Marktforschung beginnt umzudenken und entwickelt Herangehensweisen, die der modernen (digitalen) Kommunikation Rechnung tragen nicht nur auf Methodenebene, sondern auch in ihrer Grundhaltung dem zuneh- Dr. Christian Schneiderbauer, M.A., ist aktuell als Unit Director Program Research bei SevenOne Media verantwortlich für alle programmbezogenen Studien und Analysen der Sender SAT.1, Pro- Sieben, kabel eins und N24. Zuvor war er in Forschung und Lehre am Institut für Kommunikationswissenschaft der LMU München tätig. sevenonemedia.de mend kritisch und mündig gewordenen Konsumenten gegenüber. Am Beispiel einer Untersuchung von SevenOne Media und phaydon für den Sender ProSieben sollen folgende, zentrale Fragestellungen kritisch diskutiert werden: Wie müssen Marken in diesem Falle Multi-Channel-Kampagne für den ProSieben TV-Movie Kill Your Darling Sendermarken im Social Web agieren, um Aufmerksamkeit und buzz also Gespräche über die Marke zu erzeugen? Und: Wie kann die Marktforschung die Dynamik und Wirksamkeit einer Kampagne im Social Web zuverlässig überprüfen und hieraus Handlungsempfehlungen für das Social Branding ableiten? Das Social Web als eigenständiger kultureller Lebensraum Das Social Web ist kein reines Informationsund Austauschmedium mehr, das möglichst geschickt genutzt werden kann, sondern es ist zum eigenständigen Lebensraum vieler Menschen geworden und dieser Lebensraum ist für sie nicht virtuell, sondern findet sehr real, eingebettet in den Alltag, auf unterschiedlichen Plattformen (Internet, Handy, Spielekonsole etc.) statt. Gerade Fernsehsender wie ProSieben, die sich an junge Zielgruppen wenden, stehen daher vor der Herausforderung, ihre Angebote auch auf anderen Plattformen (MyVideo, ProSieben.de, Mobile etc.) me- Erläuterung (von links oben nach links unten): Tims Webblog mit Webisodes und Archiv (www.friendslost.de), Youtube-Channel, ProSieben-Website, Bluetooth-Säule,Twitter-Seite TimFriendslost 2 planung & analyse1/2010

3 Kurzfassung Unternehmen stehen zunehmend vor der Herausforderung, ihre Kommunikations-Kampagnen auf Social Media auszuweiten, um neue und junge Zielgruppen adäquat ansprechen zu können. Der Beitrag zeigt anhand einer multi-methodalen Untersuchung für den Sender ProSieben, dass der Erfolg von Social Media-Kampagnen von zahlreichen Faktoren abhängig ist: Ein gelungenes Storytelling im Social Web ist Voraussetzung für Identifikation, Austausch und Social Branding einer Marke. Der hier skizzierte Open Research Ansatz stellt die Forschungsmethodik des geschlossen-moderierten Blog-Forums in den Mittelpunkt einer neuen Sicht auf den mündigen Konsumenten im Social Web. Abstract More and more companies are facing the challenge to expand their communication campaigns to social media in order to adequately address new and younger target audiences. This paper outlines within the scope of a multi-method investigation for the channel ProSieben that the success of social media campaigns depends on a variety of factors: successful storytelling in the social web is prerequisite for brand identification, exchange and social branding. The open research approach outlined here, places the research methodology of closely moderated blog fora at the centre of a new view of the responsible consumer within the social web. dienübergreifend und geräteunabhängig bereitzustellen und adäquate Multi-Channel-Strategien zu entwickeln, um auch weiterhin erfolgreich am Markt zu agieren und im Zentrum der Fan-Gemeinde zu stehen. In der hier skizzierten Studie geht es um die marktforscherische Begleitung eines aufwändig produzierten TV-Movies mit dem Titel Kill Your Darling. In diesem Mystery- Movie versucht der Protagonist Tim, seine Freunde Mike, Nina und Jenny aufzuspüren, die nach einer Party spurlos verschwunden sind. Im Vorfeld der TV-Ausstrahlung wurden online 30 dreiminütige Webisodes angeboten. Inhalt dieser Webisodes waren die Videobotschaften von Tims Freunden aus dem Berliner Untergrund, in dem der Fratzenschneider seine Opfer gefangen hält. Sie bilden die Vorgeschichte zum TV-Film, ohne allerdings die Eigenständigkeit des Movies zu tangieren. Die Zuschauer erhielten auf einer eigens eingerichteten Website (www.friendslost.de) 2 Social Media Studiendesign die Möglichkeit, Tim bei der Suche nach seinen Freunden zu unterstützen, indem sie Informationen sammelten und zusammentrugen. Weitere tagesaktuelle Informationen wurden von Tim im späteren Verlauf auch bei Twitter kommuniziert. Parallel kamen eine klassische OnAir-Kampagne (Trailer) sowie mobile Aktionen über Bluetooth-Säulen im Raum Berlin zum Einsatz (siehe Abbildung 1). Im Rahmen einer begleitenden qualitativen Studie sollte überprüft werden, wie die Webisodes und Social Media Maßnahmen sowie deren Verknüpfung mit dem TV-Format von ProSieben von den Zuschauern wahrgenommen und beurteilt werden, welche Gespräche der Videoblog im Vorfeld der TV-Ausstrahlung auslöst und inwiefern eine solche Online-OnAir-Verknüpfung auf die Bekanntheit und Akzeptanz der Kampagne sowie des Formats einzahlt (siehe zum Untersuchungsdesign Abbbildung 2). Hierzu wurden zwei geschlossen-moderierte Blog-Foren aufgesetzt, in denen jeweils 25 Teilnehmer über sechs Wochen, von Beginn der Webisodes bis zur Ausstrahlung des Movies, dazu eingeladen wurden, sich untereinander auszutauschen. Zeitgleich wurde ein Social Media Monitoring durchgeführt, das über zwei Monate das Gesprächsaufkommen im Social Web beobachtete, quantifizierte und qualitativ analysierte. Im Anschluss wurden asynchrone Online Fokusgruppen im Chat sowie klassische Fokusgruppen zur vertiefenden Analyse des Movies und der ProSieben-Programmreihe Thrill Time, im Rahmen derer Kill Your Darling ausgestrahlt wurde, durchgeführt. Die Ergebnisse der Untersuchung sowie Implikationen für die marktforscherische Herangehensweise an Kampagnen im Social Web sollen im Folgenden anhand von Leitthesen dargestellt werden. These 1: Sociability als neues Paradigma für Markenführung im Social Web Sociability meint die Fähigkeit einer Anwendung, Marke oder Kampagne, Kommunikation und Interaktion zwischen den Nutzern zu ermöglichen. Marken sind in dem Maße sociable, in dem sie eine Identität stiften, Gruppenzugehörigkeit ermöglichen und Vernetzung zwischen Nutzern erlauben (siehe Abbildung 3). Durch das Web 2.0 entstehen virtuelle soziale Systeme mit komplexen Ordnungsmustern, die eigenen Gesetzmäßigkeiten folgen. Branding im Social Web funktioniert nach anderen Kriterien als im klassischen Marketing: Es geht zwar auch um Awareness (Aufmerksamkeit) und Persuasion (Überzeugung), aber doch in einem modifizierten Sinne. Awareness im Social Web ist nicht visuelle Aufmerksamkeit oder Erinnerung einer Marke, sondern eine Marke ist aware, wenn sie Teil der Gespräche im Netz gewor- 3 planung & analyse1/2010

4 den ist. Aussagen zu einer Marke oder einem Produkt können eine Eigendynamik entwickeln, die im Idealfall zum Storytelling über die Marke führt, ohne dass es einen fest definierten Erzähler der Geschichte gibt. Persuasion war noch nie eine Einbahnstraße, aber im Social Web wird immer deutlicher: Marken und Produkte (auch Personen) leben von ihrer digitalen Reputation, die authentisch, glaubwürdig und in sich kohärent sein sollte. Daran lässt sich arbeiten, aber nicht gezielt manipulieren. Persuasion ist eine Folge von glaubwürdiger Kommunikation, von Sinn und Bedeutung, die im Laufe der Zeit entsteht und durch Erzählungen transportiert wird. Im Zusammenhang mit der durchgeführten Untersuchung ging es um die Frage, inwieweit die vorgelagerte Web-Kampagne in der Lage ist, das Format selbst, aber auch die Programm-Marke Thrill Time und die Sendermarke ProSieben positiv bei den Nutzern zu verankern: Social Branding Das Social Branding der Kampagne war erfolgreich: ProSieben wurde früh obwohl nicht offen kommuniziert von den Usern als Absender ermittelt, was dem Game- Prinzip des Blogs aber nicht schadete. Im Gegenteil: Die Kampagne und der Sender 3 Sociability-Modell Abbildung nach Krützen 2006, S.270 ProSieben wurden sowohl von Teilnehmern des Blogs als auch in den relevanten Medienblogs positiv erwähnt. Social Usability Social Usability hat sich im Rahmen der Untersuchung als weiterer wichtiger Aspekt herausgestellt. Es wurde deutlich, dass es nicht nur um klassische Anforderungen an die Usability geht, sondern in besonderem Maße um soziale Funktionen, die das Storytelling und die Interaktion der Nutzer fördern und aufrechterhalten, wie zum Beispiel ein Archiv der Webisodes mit kurzen Erläuterungen für Einsteiger ( Stand der Dinge ). Kollaboration und Gruppenbildung Des Weiteren geht es bei Sociability stark um Kollaboration und Gruppenbildung: Bereits nach kurzer Zeit entstand eine kleine, aber eingeschworene Gemeinschaft an Nutzern, die sich über einen längeren Zeitraum von mehreren Wochen hinweg lebendig über Tim und die Suche nach seinen Freunden austauschte. Der Anteil von treuen Detektiven, die über 30 Tage (!) aktiv an Tims Videoblog teilnahmen und miträtselten, lag bei über 20 Prozent ein deutliches Indiz dafür, dass interaktive Gaming-Prinzipien für einen Teil der Nutzer einen hohen Anreiz darstellen, auch über längere Zeiträume hinweg an markengeführten Kampagnen teilzunehmen. Viralität und Emergenz Und auch die sogenannte Viralität und Emergenz haben zentrale Bedeutung für Sociability. Unter Viralität versteht man die Fähigkeit einer Anwendung, sich durch Interaktion der Nutzer im Netz zu verbreiten, unter Emergenz die Fähigkeit einer Anwendung, Eigenschaften, Muster und Strukturen auf der Grundlage des Zusammenspiels sozialer Interaktion im Netz herauszubilden. Hierbei stehen zwei Dinge im Vordergrund: Zum einen ist es notwendig, mit der Kampagne eine hohe Reichweite zu erzielen, und zum anderen muss das Umfeld dafür geschaffen werden, dass sich die Teilnehmer im Social Web intensiv vernetzen können, zum Beispiel durch Sharing-Funktionen oder Fan- Groups in Communities. These 2: Storytelling als übergreifender Erfolgsfaktor für konvergente Kommunikation Storytelling bezeichnet eine Erzählform, mit der unser Wissen von der Welt in Geschichten organisiert und weitergegeben wird. Bevor unser Wissen in Schriftform organisiert wurde, erzählten sich die Menschen solche Geschichten über die Entstehung, Entwicklung und Zukunft der Welt in Form von Mythen. Inspiriert durch die Tiefenpsychologie Jungs arbeitete Joseph Campbell bereits 1949 in seinem Werk Der Heros in tausend Gestalten heraus, dass sich die in Mythologie und Religion erzählten Geschichten über die Kulturen hinweg in ihren Strukturen und Erzählformen sehr ähnelten. So entstand das Modell der Heldenreise, das seitdem in vielen Wissenschaftsdisziplinen genutzt wird, um Diskurse in Medien, Politik und Gesellschaft, aber vor allem auch filmische Dramaturgien zu analysieren (siehe Abbildung 4). Der Mensch kann gar nicht anders, als Sinnzusammenhänge in Geschichten zu organisieren. Unsere gesamte Erinnerung und Identität ist narrativ konstruiert und unterliegt den Prinzipien des Storytellings: Entwicklungen folgen Spannungsfeldern und Konflikten, Storys müssen in sich konsistent, aber nicht wahrheitsgetreu sein, Geschichten sind in sich abgeschlossen und gleichzeitig offen für weitere Entwicklungen. Was für einen gut gemachten Film offensichtlich ist, lässt sich auch auf Marken anwenden: Erfolgreiche Marken erzählen uns immer auch eine Geschichte und sind auf diese Weise in Kopf und Bauch der Konsumenten verankert. Sie haben eine spezifische Botschaft, die unter anderem über bestimmte Charaktere/Figuren (zum Beispiel Testimonials) und Plots (zum Beispiel Aktionen, Produktinnovationen, Unternehmenshistorie) transportiert wird. Storytelling erklärt aber nicht nur, wie (gute) Geschichten entstehen, sondern auch, wie Emotionen in unserem Alltag transportiert werden: Nur Geschichten, die bewegen, lösen emotionale Reaktionen aus. Umgekehrt können wir unsere Emotionen erst richtig einordnen und für uns verständlich machen, wenn wir den Sinn und Kon- 4 planung & analyse1/2010

5 Product: PAXX PubDate: 001 Zone: 1 Edition: 1 Page: X093 User: PAPB Time: :17 Color: Y M C K Sonderdruck 4 der Botschaft und Tim bei Twitter). Interaktion im Social Web Figuren sind Vomuss dabei die sozialen Belohnungsmeraussetzung für chanismen bedienen, die für den Nutzer das Entstehen eirelevant sind: Diese können beispielsweise ner sozialen Dynadarin bestehen, Teil einer Community zu mik und der Emersein, exklusives Wissen zu erwerben oder genz virtueller sogar Einfluss auf den Verlauf einer Story zu zialer Systeme. nehmen. Storytelling als These 3: Open Research als neuer konvergente InAnsatz zur Generierung von szenierung besocial Insights deutet geräteein Ansatz, der mit den neuen Nutzungsund plattformabgewohnheiten im Social Web Ernst macht, hängige Variation der Story, unter ist das geschlossen-moderierte Blog-Forum Berücksichtigung als Erhebungs- und Austauschinstrument. des Mediums und Er stellt den kollaborativen Charakter des des Mood MaAustausches in den Mittelpunkt: Der Monagements: So derator gibt lediglich den Grundreiz vor, der müssen FilmepiAustausch erfolgt überwiegend unter den soden im Internet Teilnehmern des Blogs. Von Interesse sind (Webisodes) andaher nicht nur die Meinungsäußerungen ders aufbereitet der Teilnehmer, sondern vor allem die Enttext über narrative Zusammenhänge herwerden als solche für mobile Nutzung stehung der sozialen Dynamik innerhalb stellen. (Mobisodes), weil jeder Content in einer des virtuellen sozialen Systems. Bezogen auf das Social Web hat dieser Ananderen Nutzungs- und RezeptionsverMethodisch gesehen handelt es sich um ein satz weitreichende Implikationen: Der Ausfassung auf den Nutzer trifft. Längsschnittinstrument, das sich die Vortausch von Konsumenten in einer dynamistorytelling über verschiedene Medien hinteile synchroner und asynchroner Onlineschen und komplett offenen Umgebung weg bedeutet aber auch, den Nutzer aktiv Kommunikation zunutze macht: In der Proorganisiert sich auch hier über Storytelling. in das Geschehen mit einzubeziehen, also Sieben-Studie haben sich die Nutzer sechs Man kann dies bei Beiträgen einer Blogroll, entweder über Blogs, Spielelemente oder Wochen täglich mit den anderen Teilnehbei Gesprächen zwischen Freunden bei direkten Austausch/Interaktion mit den mern im Blog ausgetauscht. Dabei wurden Facebook oder auch bei Diskussionen über Protagonisten (hier: Tims Videoblog oder zu bestimmten Themen Online-Fokusgrupeine Marke im Social Web beobachten. Unternehmen können dabei den Verlauf einer 5 Story im Social Web nicht direkt und zielgesocial Media Monitoring von Tims Webblog richtet steuern, aber sie können Anlässe für Storytelling liefern und damit indirekt beeinflussen! Ein solcher Anlass kann eine gut inszenierte Produktneueinführung sein, aber auch ein spezifisches TV-Format, das über verschiedene Medien hinweg für Gesprächsstoff sorgt. Aus den Ergebnissen der Untersuchung lassen sich folgende Schlussfolgerungen ziehen: Storytelling ist der zentrale Faktor für den Erfolg einer Social Media- und MultiChannel-Kampagne: Nur wenn es gelingt, eine spannende Story mit Identifikationspotenzial und glaubwürdigen Figuren über verschiedene Medien und Plattformen hinweg erzählerisch zu variieren, kann es gelingen, Nutzer und Zuschauer für eine Idee zu begeistern. Storytelling im Social Web bedeutet Kommunikation mit den Nutzern auf Augenhöhe: Menschen, die sich auf Medienangebote einlassen, wollen ernst genommen werden. Transparenz und Glaubwürdigkeit, aber auch Authentizität Storytelling im Social Web: Die Reise des Helden 5 planung & analyse1/2010

6 pen, Pinboards (thematische Foren, zu denen spontane Beiträge der Nutzer gesammelt werden) oder Online-Tagebücher integriert. Die Methode vermeidet weitgehend die Nachteile der direkten face-to-face-interviewsituation (Interviewer-Effekte und Ähnliches), gleichzeitig ist der Kontext nicht in dem Ausmaß anonym wie bei der Durchführung asynchroner Online-Fokusgruppen. Im Blog lernt jeder Teilnehmer den anderen über die längere Zeit hinweg kennen. Der Kontext ist hochpersönlich und doch anonym zugleich Voraussetzungen, wie sie im Social Web auch gegeben sind und die ein hohes Maß an Meinungsaustausch begünstigen. Das skizzierte Verfahren stellt aber auch den Forscher selbst vor neue Herausforderungen: Er muss auf Augenhöhe und mit größtmöglicher Offenheit in die Diskussion mit den Nutzern eintreten. Belohnt wird diese Partnerschaft mit einem überraschenden Maß an Offenheit, Authentizität und Kreativität der Befragten, was mit dem Verhalten in Teststudio-Situationen nicht immer vergleichbar ist. Der Mangel an kontrollierter Nachfragemöglichkeit im Blog sollte allerdings wie in der vorliegenden Studie durch ergänzende Gruppendiskussionen kompensiert werden. Einen weiteren Untersuchungsbaustein stellte das Social Media Monitoring dar. Mit Hilfe des Monitoring-Tools NetLens wurde das Social Web nach relevanten Inhalten durchsucht. Die so gesammelten Daten wurden quantitativ mittels Zeitreihe ausgewertet, so dass wichtige Hinweise auf Gesprächsverlauf und -aufkommen im Social Web über den Zeitraum der Kampagne ermittelt werden konnten (siehe Abbildung 5). Daneben erfolgte über ausgewählte Inhalte eine qualitativ-psychologische Analyse anhand der Nutzeraussagen, die Auskunft über die inhaltliche Bewertung der Kampagne gaben. Fazit: Marktforschung vor neuen Herausforderungen Es hängt von zahlreichen Faktoren ab, ob Rezipienten kampagnengetriebene Anlässe zum Storytelling im Social Web nutzen: Hierzu gehört vor allem eine tragfähige Story sowie Erzählfiguren/-elemente, die zur Identifikation, Austausch und damit zum Social Branding beitragen, aber auch die Berücksichtigung von Social Web spezifischen Belohnungsmechanismen sowie funktionale Interaktionselemente, die über ein hohes Maß an Social Usability verfügen. Forschungsseitig besteht die Herausforderung, Social Media- und Multi-Channel- Kampagnen über die gesamte Laufzeit so zu begleiten, dass Fehlentwicklungen kurzfristig entgegengesteuert und mögliche Effekte der eingesetzten Maßnahmen frühzeitig antizipiert werden können. Durch die Schnelligkeit des Mediums greifen Analyse, Interpretation und das Ableiten von Handlungsempfehlungen unmittelbar ineinander und helfen, gerade in der Startphase einer Kampagne die richtigen Weichenstellungen vorzunehmen. Literatur Campbell, Joseph: Der Heros in tausend Gestalten. Insel Dittler, Ullrich et al.: Online-Communities als soziale Systeme. Waxmann Fog, Klaus et al.: Storytelling: Branding in Practice. Springer Frenzel, Karolina et al.: Storytelling: Das Praxisbuch. Hanser Fuchs, Werner T.: Warum das Gehirn Geschichten liebt. Haufe Krützen, Michaela: Dramaturgie des Films Wie Hollywood erzählt. Fischer Rebillot, Paul: Die Heldenreise. BoD Verlag SevenOne Media / phaydon: Kill your Darling 2009 (unveröffentlichter Forschungsbericht). Vogler, Christopher: Die Odyssee des Drehbuchschreibers. 2. Auflage, Frankfurt a.m planung & analyse1/2010

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING MÖGE DIE MACHT MIT DIR SEIN! BEST PRACTICE B2C UND B2B DIGITAL, SOCIAL, MOBILE FACEBOOK, TWITTER & CO. NIKE S VIRALER HIT THE LAST GAME

Mehr

Goldbach Award 2012 Social Media. Case Ricola Cinema - Unveil the Ricola secret!

Goldbach Award 2012 Social Media. Case Ricola Cinema - Unveil the Ricola secret! Goldbach Award 2012 Social Media Case Ricola Cinema - Unveil the Ricola secret! Zielgruppen und Zielsetzungen / Exakte Zielgruppenbeschreibung: 25 55 Jahre alt 50% weiblich / 50% männlich Affinität zur

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund Twitter, Facebook & Co sind in aller Munde. Von Non-sense bis Mega-Hype liegen die Meinungen weit auseinander, welche Bedeutung die Microblogging-Dienste im E-Commerce und Multi-Channel Handel haben. Bereits

Mehr

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Frankfurt, 14. November 2011 Agenda 1 Wer sind

Mehr

Social Media Chancen nützen!

Social Media Chancen nützen! Social Media Chancen nützen! Agenda 1. 1. Einführung Social SocialMedia Was Was ist ist Web Web 2.0 2.0 und und was was müssen wir wir tun? tun? 2. Strategien und Prozesse SWOT von Social Media 3. Planung

Mehr

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI.

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI. 12 Gründe für first Ob Desktop oder Mobile, ob Communities oder innovative Formate wir sind First Mover in allen Bereichen: Seit über 16 Jahren begleiten wir Frauen durch ihren Alltag, sprechen Themen

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an?

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Albin Sikman Geschäftsleiter ICA 1 AGENDA AGENDA WAS IST BLOG MARKETING? Ein Blog (Abk. für Web Log) ist ein elektronisches

Mehr

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter Social Media im B2B SuisseEMEX 2012 Online - Forum 22.8.2012 Daniel Ebneter carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Daniel Ebneter Berater für E-Business und E-Commerce Ausbildung Lic.phil. nat.

Mehr

Social Business/Media 2015

Social Business/Media 2015 Social Business/Media 2015 Social Business Social Media im Bereich B2B - Storytelling auf den Punkt - Heiko Henkes Manager Advisor, Cloud & Social Business Lead Heiko.Henkes@experton-group.com 2 Social

Mehr

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN 15.11.2012 1 15.11.2012 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN INHALTSVERZEICHNIS Social Media Grundlagen Externe Unternehmenskommunikation Social Media

Mehr

WM-Tippspiel App. Facebook App-Kampagnen. kontakt@webvitamin.de Tel.: +49 30 / 577 051 08-0

WM-Tippspiel App. Facebook App-Kampagnen. kontakt@webvitamin.de Tel.: +49 30 / 577 051 08-0 WM-Tippspiel App WM-Tippspiel App WM- Buzz auf eigene Fanpage lenken Fans gewinnen & Interaktion schaffen Brand Awareness & Reichweite steigern WM-Tippspiel App Kernfeatures der App Nur Fans Ihrer Fanpage

Mehr

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb www.tourismuszukunft.de DRV Jahrestagung 2012 Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb Michael Faber Ihr Ansprechpartner Michael Faber Tel.: +49 6762 40890-40 Fax: +49 8421 70743-25 m.faber@tourismuszukunft.de

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Zuhören, Verstehen, Handeln. diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media

Zuhören, Verstehen, Handeln. diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media Zuhören, Verstehen, Handeln diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media Berlin, den 10.02.2010 Willkommen in einer neuen (alten) Welt China India Facebook USA MySpace Indonesia

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Social Customer Service im Spannungsfeld Marke Filiale - Händler Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Marke Händler - Filiale

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Kommunikation 2.0. Studie zur Social Media Nutzung. Wien, Juni 2009. ambuzzador marketing gmbh

Kommunikation 2.0. Studie zur Social Media Nutzung. Wien, Juni 2009. ambuzzador marketing gmbh Kommunikation 2.0 Studie zur Social Media Nutzung Wien, Juni 2009 ambuzzador marketing gmbh Ausgangssituation Social Media Marketing ist in aller Marketing Manager Munde. Facebook, Twitter & Co werden

Mehr

plista Content Distribution

plista Content Distribution plista Content Distribution Ihr Content an die richtigen Nutzer: intelligente Content Verbreitung Nachhaltiges Branding auf Basis von Content Oplayo GmbH für Content Distribution Marketing bis dato: Marken

Mehr

Open Social in den VZ-Netzwerken

Open Social in den VZ-Netzwerken Open Social in den VZ-Netzwerken Berlin, 01.03.2010 1 Inhalt 1. Open Social in den VZ-Netzwerken 2. Applikationen 3. Datenschutz 4. Tracking 5. Video Tutorials 6. Technische Spezifikationen 2 in den VZ-Netzwerken

Mehr

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept

Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept Köln, 23./24.09.2009, DMEXCO VICO Research & Consulting GmbH Marketing for the NE(X)T GENERATION since 2003 VICO ist eine ganzheitliche

Mehr

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet Werbung Blogs User Generated Content Markenführung Management Dialog PR Perspektiven Community Kundenbindung Bewertungen Social CRM Marketing Interessenten Wikis Interaktion Chat Akzeptanz Social Media

Mehr

Social Media - Trends und Nutzergruppen

Social Media - Trends und Nutzergruppen Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Social Media - Trends und Nutzergruppen Helga Jonuschat DECOMM 2012, 23.11.2012 in Hannover Überblick Definition: Social Media Heute: Nutzungsmuster

Mehr

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen Unsere Leistungen 1 Beratung / Konzeption / Umsetzung Wie können Sie Ihr Unternehmen, Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf den digitalen Plattformen zeitgemäß präsentieren und positionieren? Das Digitalkonsulat

Mehr

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Deutscher Fundraising-Kongress 2014 Klemens Karkow Über Jona Freiberufler NPO-Online Marketing - pluralog.de Online-Marketing NABU Bundesverband Gründer Pluragraph.de

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann.

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Pinterest Facts & Figures Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Quelle: http://techcrunch.com/2012/02/07/pinterest-monthly-uniques/

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Profitables Web 2.0 für Unternehmen

Profitables Web 2.0 für Unternehmen Profitables Web 2.0 für Unternehmen Positionieren Sie sich im Web 2.0 noch ehe andere im Web 2.0 über Sie diskutieren. Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Manfred@leisenberg.info 1 Motto Web 2.0 als Managementprinzip?*

Mehr

Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse

Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse 10. April 2012, 14:30 15:30 Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse Christian Buggisch, Leiter Corporate Publishing, DATEV eg Social Media ist im Alltag angekommen Aber Social Business

Mehr

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Chancen und Risiken für Unternehmen Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Basics Interaktiver Austausch zwischen Individuen User Generated Content Praktizierte

Mehr

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Zur Person: Oliver Gschwender Meine Social Media Cloud Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Facebook (Seiten): Web: www.uni-bayreuth.de/cms-einfuehrung http://www.facebook.com/pages/bayreuth-germany/uni-bayreuth/115787254454?v=wall

Mehr

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing #OMKBern @olivertamas Donnerstag, 20. August 2015 Ziele. Ú Die Teilnehmer kennen die SBB und deren digitales Business. Ú Die Teilnehmer erfahren

Mehr

Word of Mouth Marketing München, 16. Oktober 2014

Word of Mouth Marketing München, 16. Oktober 2014 Word of Mouth Marketing München, 16. Oktober 2014 WORD-OF-MOUTH MARKETING Empfehlungsmarketing-Kampagnen sind ein extrem authentisches und interaktives Marketing-Tool, das Konsumenten motiviert, über ihre

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

Muster Social Media Report

Muster Social Media Report Muster Social Media Report Kunde: Coca-Cola Zeitraum: 6 / 215 7 / 215 Empfänger: Max Mustermann PLATTFORMEN SPRACHEN BRANDS IM SCOPE FB TW YT IN Einführung Hinweis Alle Marken und Zahlen, sowie die getroffenen

Mehr

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke MARTS - Mediendesign Meine Marke im Netz Unternehmenskommunikation im Internet MARTS - Mediendesign Mareike Kranz M.A. Kulturwissenschaft Diplom Medienberaterin (ARS) zertifizierte Online-Tutorin www.marts.de

Mehr

Produkte/Content/Commerce

Produkte/Content/Commerce Produkte/Content/Commerce Content Technologie für das Zeitalter des Kunden! Michael Kräftner Founder & CEO Marketing für Morgen? Wird Ihr Marketing Budget für die Herausforderungen der nächsten Jahre ausreichen?

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie!

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! MediaAnalyzer Newsletter Februar 2010 Wollen Sie mehr über die Optimierungsmöglichkeiten Ihrer Webseite erfahren? Dann lesen Sie in diesem Newsletter alles über

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Mit Web 2.0 Marketing erfolgreich im interaktiven Netz Duisburg den, 15. September 2009 Die metapeople Gruppe ist Partner von: Ihr Speaker

Mehr

DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING. Wie Native Ads richtig wirken! www.gujmedia.de

DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING. Wie Native Ads richtig wirken! www.gujmedia.de DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING Wie Native Ads richtig wirken! MEDIA RESEARCH I DOS AND DON TS BEIM NATIVE ADVERTISING Wir haben die User direkt gefragt 1 QUANTITATIVE BASISBEFRAGUNG (n = 736)

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Social Media Erfolgsfaktoren im Customer Service

Social Media Erfolgsfaktoren im Customer Service vi knallgrau Beschwerdemanagement-Forum 2012 Social Media Erfolgsfaktoren im Customer Service Wien, April 2012 Mag. (FH) Florian Schleicher Social Media Consultant bei vi knallgrau 2012 vi knallgrau GmbH

Mehr

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Gabriel Beck Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Die Nutzerzahlen von Facebook steigen unaufhörlich (siehe Nutzerzahlen bei facebook Marketing)-

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Wie wichtig ist Social Media Marketing für mein Google Ranking?

Wie wichtig ist Social Media Marketing für mein Google Ranking? Wie wichtig ist Social Media Marketing für mein Google Ranking? 1 Kurzvorstellung adisfaction Fullservice-Digital-Agentur Büros in Meerbusch und Zürich Gegründet 2002, 20 Mitarbeiter Searchmetrics Pionier

Mehr

Daniel Grebe. Konzept der zentral städtischen Social Media Plattformen

Daniel Grebe. Konzept der zentral städtischen Social Media Plattformen Daniel Grebe Konzept der zentral städtischen Social Media Plattformen 1 Roadshow 2015 22.01. Frankfurter Entsorgungsgesellschaft (http://bit.ly/zidhuu) 30.01. Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH (http://bit.ly/1aurbjv)

Mehr

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution Virables a hubert burda media company Viral Video Distribution 1 Was ist virale Video Distribution? Wir geben Ihrem Video den nötigen Schub Bei der viralen Video Distribution (manchmal auch Viral Seeding

Mehr

Social Media & Web 2.0 für Altenhilfeeinrichtungen

Social Media & Web 2.0 für Altenhilfeeinrichtungen Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Social Media & Web 2.0 für Altenhilfeeinrichtungen Employer Branding 2.0: Social Media für Fachkräfteaufbau Münster, 10.1.2013 Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Mediatechnology

Mehr

21. - 24. Juli 2011 in Cadenabbia

21. - 24. Juli 2011 in Cadenabbia 21. - 24. Juli 2011 in Cadenabbia Suchmaschinen, Soziale Netzwerke & Co. Müssen wir twittern, um unsere Kunden zu halten? Dr. Christoph Kexel Hochschule accadis Du Pont-Str. 4 61352 Bad Homburg vor der

Mehr

CoNteNt MArketING. B2B-kommunikation. es kommt NICHt darauf AN woher der wind weht, SoNderN wie MAN die SeGeL SetZt.

CoNteNt MArketING. B2B-kommunikation. es kommt NICHt darauf AN woher der wind weht, SoNderN wie MAN die SeGeL SetZt. 360 CoNteNt MArketING B2B-kommunikation es kommt NICHt darauf AN woher der wind weht, SoNderN wie MAN die SeGeL SetZt. 2 +49 7835-5404-0 www.produkt-pr.de erfolg mit Leidenschaft wie beim Segeln auf der

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends in CP und Content Marketing in 2015 www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends

Mehr

Zwischen Tweetup und Social Tagging Das Social Media Projekt des Internationalen Museumstages 2013/2014

Zwischen Tweetup und Social Tagging Das Social Media Projekt des Internationalen Museumstages 2013/2014 Zwischen Tweetup und Social Tagging Das Social Media Projekt des Internationalen Museumstages 2013/2014 Sybille Greisinger M. A., Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Dr. Christian Gries,

Mehr

Brand Effects Native Wer liefert was

Brand Effects Native Wer liefert was Brand Effects Native Wer liefert was Studiendesign Ablauf der Onsite-Befragung Kontakt Kontakte mit der wlw-kampagne (Display und Native) werden mit Hilfe eines Cookies identifiziert und getrackt Einladung

Mehr

VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB

VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB de 9/2014 AUDIOVISUELL. EMOTIONAL. VERKAUFSSTARK. DAS MULTIMEDIALE VERKAUFSTALENT UNTERNEHMENSVIDEO Imagefilm Produktvideo 3D-Animation Kugelpanorama Starker Aufmerksamkeitsfaktor,

Mehr

Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online-Marketing

Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online-Marketing Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online- Schon längst ist ein essentieller Bestandteil eines zeitgemäßen s geworden. Die Frage: Brauche ich das für mein

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Wie ARTDECO seine Social Media-Aktivitäten erfolgreich anschiebt

Wie ARTDECO seine Social Media-Aktivitäten erfolgreich anschiebt Involve! ARTDECO cosmetic GmbH Wie ARTDECO seine Social Media-Aktivitäten erfolgreich anschiebt Zielgenaue Ansprache der Social Hubs-Zielgruppe auf WEB.DE via WEB.Social TM -Targeting 01 FACTS & FIGURES

Mehr

On the road to Native Advertising BILD goes Native

On the road to Native Advertising BILD goes Native 1 On the road to Native Advertising BILD goes Native Native Advertising bei BILD Was ist Native Advertising? Das ist relativ einfach: Native Advertising ist bezahlte Medialeistung, bei der die Anzeige/das

Mehr

9. Oktober 2013, Congress Park Hanau

9. Oktober 2013, Congress Park Hanau 9. Oktober 2013, Congress Park Hanau DAS WIE & WARUM IN SOCIAL MEDIA RESEARCH. SOCIAL MEDIA ANALYSE & MONITORING IN ZEITEN CHAOTISCHER TOOLLAND- SCHAFTEN & BIG DATA. Daten sind im 21. Jahrhundert der wichtigste

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

KNOWTECH Bad Homburg 28. September 2011

KNOWTECH Bad Homburg 28. September 2011 KNOWTECH Bad Homburg 28. September 2011 Best Practices: Social Media bei Dell - Der Einfluss von Social Media auf die Unternehmenskultur und die Kundenorientierung der Mitarbeiter Agenda Twitter: @workingfordell

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Goldbach Award 2012 Social Media. Case Anna s Best App

Goldbach Award 2012 Social Media. Case Anna s Best App Goldbach Award 2012 Social Media Case Anna s Best App Zielgruppen und Zielsetzungen Hauptzielgruppe: / Twens: 18-25 Jährig Primär Fertigprodukte; fehlende Kochkenntnis & Bequemlichkeit zentrale Kaufmotive;

Mehr

DISCOVER BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS DISCOVER INSIGHTS

DISCOVER BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS DISCOVER INSIGHTS BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS Turn communication into usable data. In einer zunehmend vernetzten, digitalen Service-Ökonomie müssen Sie die Wünsche Ihrer Kunden laufend

Mehr

Die brandbuero Media GmbH ist Spezialist im performance-orientierten Online-Marketing.

Die brandbuero Media GmbH ist Spezialist im performance-orientierten Online-Marketing. Die brandbuero Media GmbH ist Spezialist im performance-orientierten Online-Marketing. Mittels effizienter Lead-Kampagnen gewinnen wir Neukunden, Abonnenten und Geschäftskontakte. Seit unserer Gründung

Mehr

Word-of-Mouth Marketing Themenkampagne: Feiern Sie mit trnd Weihnachten und Advent 2014.

Word-of-Mouth Marketing Themenkampagne: Feiern Sie mit trnd Weihnachten und Advent 2014. : Feiern Sie mit trnd Weihnachten und Advent 2014. Dieses Themenspecial ist das ideale Umfeld, um Ihre Angebote für die Weihnachts- und Advent-Saison als Sponsor aufmerksamkeitsstark zu bewerben. Nutzen

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

Social Media. Fabian Tritten & Roman Wigger 23. April 2012

Social Media. Fabian Tritten & Roman Wigger 23. April 2012 Social Media Referat von Fabian Tritten & Roman Wigger 23. April 2012 1. Übersicht Definition F. Tritten & R. Wigger 2 Social Media Blogs Microblogs (Twitter) Bewertungsportale (Tripadvisor) Foren Online

Mehr

NPO-Marketing: «Online-Marketing und Social Media» Modul Marketing und Mittelbeschaffung

NPO-Marketing: «Online-Marketing und Social Media» Modul Marketing und Mittelbeschaffung NPO-Marketing: «Online-Marketing und Social Media» Modul Marketing und Mittelbeschaffung Inhalt Pfeiler im Online Marketing Social Media 09.09.2014 2 Internetnutzung nach Geschlecht und Alter (Schweiz)

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen?

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen? g Plu ra le t kommendes Wor 2. lat. plurale aus mehrer pluralis Mehrzahl und tantum Plu ra lis mus (m.) 1. Philos.: Lehre, dass d keit aus vielen selbstständigen Wesenheiten besteh Ggs. Singularismus;

Mehr

Unic Breakfast Social Media

Unic Breakfast Social Media Unic Breakfast Social Media Social Media für Unternehmen Zürich, 19. Mai 2011 Carlo Bonati, Yvonne Miller Social Media für Unternehmen Agenda. Weshalb Social Media Management für Unternehmen relevant ist.

Mehr

Verkaufsunterlage iq Content Platform

Verkaufsunterlage iq Content Platform Verkaufsunterlage iq Content Platform Was verstehen wir unter Content Marketing? Unsere Definition Content Marketing will mit informierenden, beratenden und unterhaltenden Inhalten die Zielgruppe des Werbekunden

Mehr

Sichere Digitale Soziale Netzwerke

Sichere Digitale Soziale Netzwerke Sichere Digitale Soziale Netzwerke Eine Chance für E-Learning? LifeSocial - www.lifesocial.org E-Learning QuaP2P Improving the Quality of P2P Systems DFG research group 733 Dr.Ing. Kalman Graffi Kalman.Graffi@KOM.tu-darmstadt.de

Mehr

plista Native Content Distribution

plista Native Content Distribution plista Native Content Distribution Berlin, 2014 plista GmbH Advertiser T: +49 30 4737537-76 accountmanagement@plista.com Agenda Bestehende Märkte Markteintritt in Q3/Q4 2014 geplant UNTERNEHMEN PRODUKTE

Mehr

Digitale Plattformen beim KSC Das virtuelle Stadion

Digitale Plattformen beim KSC Das virtuelle Stadion Digitale Plattformen beim KSC Das virtuelle Stadion Zahlen und Fakten Saison 2013-2014 Durchschnittliche Gesamtreichweite von 276.200 pro Post Mehr als 76.000 Fans & Follower in den sozialen Medien Ca.

Mehr

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Zusammenfassung How Online Communities Can Make a Contribution to the Social Integration of Persons Aged 60 to 75 Management Summary

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

JOE. Content Marketing für Destinationen anhand einer virtuellen Marke mittels Social Media

JOE. Content Marketing für Destinationen anhand einer virtuellen Marke mittels Social Media JOE Content Marketing für Destinationen anhand einer virtuellen Marke mittels Social Media Social Media Studien Facebook: 24% der Reichweite online wirklich erreichbar Twitter: 47,87% älterer Follower

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

Marketing Presse MICE

Marketing Presse MICE Marketing Presse MICE Wo / Wann? Frankfurt und Hamburg am 25.10.2014 Stuttgart, Köln und Düsseldorf am 15.11.2014 München am 22.10.2014 Wir wurden die Auftritte beworben? Artikel in Wochenzeitungen in

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr